1896 / 254 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

idgz

n das Aufgebot des Kuxscheines Nr. 1 über

theile des Steinkohlenber

Kax erks „Großherzog n Baden®, eingetragen im | urd Sch:

ewerkenbuhe von am 22. April 1873,

koblenbergwerks „Großherzog von Baden“, ein- h: agen im Gewerkenbuhe auf Hubert Ans / pes: 79 am 22. April 1873, beantragt. Der Jn- aber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 14, Juli 1897, Vormittags 1 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte Gan und die Urkunden vorzulegen, widrigen- n die Kraftloserklärung der Ürkunden erfolgen wird.

Mörs, den 19. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

j : _pag. 78

sowie R E P e C R Lies n

getr

[43738] Aufgebot.

Die Ebefrau des Königlichen Bauraths und Guts- besißers Joseph Widmann, Josephine, geb. Hirn- bein, verwittwete Lingg zu Weitnau im Allgäu, ver- treten durch den Rechtsanwalt Freude zu Stettin, hat das Aufgebot der für sie von der Germania Lebensversicherungs - Aktiengesellschaft zu Stettin Unterm 31.Mai 1878 ausgestellten und MEUR verloren

egangenen Police Nr. 267 845 über 15 000 4 eantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 18, Juni 1897, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Elisabethstraße 42, Zimmer Nr. 50, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stettin, den 9. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung XI.

[37331]: Aufgebot.

Die Handelsgesellshaft Adolf LeGues zu Forst i. L. zut das Aufgebot cines am 18. April 1896 von der irma Mendel & Benn zu Hanau auf Karl Nöttger zu Cassel gezogenen und am 3. Juli 1896 fälligen Wechsels über 113,20 (4 beantragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. April 1897, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- ebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- unde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Cassel, den 12. September 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 12.

[43499] Aufgebot.

Die Firma Gebrüder Stern zu Köln, vertreten durch den RN.-A. Dr. Gottschalk zu Dortmund, hat das Aufgebot folgenden, auf die Firma Carl Schubarth zu Dortmund gezogenen Wechsels :

Köln, den 13. August 1895. Für M 257,25 S.

Am 15. Dezember a. c. zahlen Sie für diesen ee an die Ordre unserer Eigenen die

umme von Mark Zweihundertsiebenundfünfzig 52 Pf. den Werth in Rehnung und stellen solchen auf Rechnung laut Bericht.

Carl Schubarth Maschinen-Fabrik Gebr. Stern. in Dortmund. beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 18. Mai 1897, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 39, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalis tie Kraftloserklärung der Urkunde er-

folgen wird. Dortmund, den 15. Oktober 1896.

[40859] Aufgebot.

Die Firma Emil Miyer & Co. in Magdeburg hat das Aufgebot folgender drei Wechsel beantragt:

1) über 655 Æ, fällig am 28. November 1896, angenommen von dem Bezogenen, Ludwig Scheffsöky in Rosto. N

2) über 172 a 65 S, ans am 1. Dezember 1896, angenommen von dem Bezogenen, Ludwig Scheffsky in Nostok. :

3) über 550 Æ 50 4, fällig am 28. November 1896, angenommen von dem Bezogenen, Heinrich Höppner in Rof:ock.

Die Inhaber dieser Wechsel werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 5. Juli 1897, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzu- melden und die Wechsel vorzulegen, andernfalls wird die Kraftloserklärung dieser wels erfolgen.

Rostock, den 30. September 1896.

Großherzogliches Amtsgericht.

[37097] _ Anfgebot. :

Die Firma Wilhelm Dietrih zu Leipzig, ver- treten durch ihren alleinigen Jnhaber Kaufmann C. O. Dietrich daselbst, hat das Aufgebot eines am 1. Juli 1895 von der Firma C. Wächter & Cie. zu Hüttensteinah auf Heinrih Neugebauer daselbst ge- zogenen, von Neugebauer acceptierten, am 1. Oktober 1895 zahlbaren Pcimawechsels über 220 , dessen leßtes Indossament ein Blankoindossament der obigen

irma Wilhelm Dietrich gewesen und der von dieser

irma am 24. oder 25. September v. J. an die Polyphonmusikroerke in Wahren gesendet worden, dort aber niht angekommen, auh nicht beim Acceptanten in Hüttensteinach zur blung präfentiert worden sein soll, beantragt. er Iahaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. April 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- ebotstermine i dieesa Rechte anzumelden und die Ürkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Sonneberg, den 17. September 1896.

Herzogliches Amtsgericht. Abtheilung I. gez.) Loß. usgefertigt :

Sonneberg, den 22. September 1896.

(L. 8.) A. Danz, A.-G.-Sekr., Gerichtsschreiber des Herzogl. Amtégerichts. Abth. 1, [43739 Aufgebot.

Die Wittwe des Kaufmanys und Rittergutsbesitzers Eduard Ottomar Lindner, Margarethe, geb. von Koppy, früher in Breslau, jeßt in Bauckwiy bei Brieg, vertreten durch den Rechtsanwalt Freude zu Stettin, hat als Univerfalerbin ihres zu Bauckwit verstorbenen vorgenannten Ehemanns das Aufgebot der sür denselben von der Germania, Lebensversiche- rungs-Aktiengeselishaft zu Steitin unterm 9. März

1880 ausgestellten, unterm 16. März 1880 neu aus- gefertigten, und angeblich in dem r des Ver- orbenen ¿nit vorgefundenen a r. 277 708 über 30 000 (4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 8. Juni 1897, Mittags LS Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Elisabethstraße 42, Zimmer Nr. 50, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stettin, den 12. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X.

[43975] |

Das Eigenthum des zum Grundbuche noch nicht übernommenen, in der Gemeinde Dorsten-Stadt gelegenen Grundstückes Fl. 5 Nr. 38 im Blumen- thal, 45 a 82 gm groß, soll für den Landwirth Heinrih Hoffterheide zu Ekel, Kspls. Kirchhellen, im Grundbuche eingetragen werden. Auf Antrag desselben werden alle etwaigen Berechtigten hier- dur aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine, am 14. Januar 1897, Vormittags 10 Uhr, ihre Rechte und Ansprüche auf das Grundstück an- zumelden, widrigenfalls sie mit ihren Realansprüchen ausges{lossen werden und die Eintragung des Grund- tüds für den Antragsteller erfolgen wird.

Dorsten, den 20. Oktober 1896.

Königlihes Amtsgericht.

[43740] _ Aufgebot.

Die Münsterishe Baugesellschaft, Gesellschaft mit beshränkter Haftung, vertreten durch den Architekten Bernard Schwarz zu Münster, hat das Aufgebot der zum Grundbuch noch nicht übernommenen Par- zellen Flur 8L. der Steuergemeinde Münster :

Nr. 739/0,105 groß 0,0075 ha, T4. . O0423 787/0,119 0,0024 742/0,117 „, 0,0966 743/0117 , 0,0141 744/0,118 „, 0,0025 786/0,115 0,0063 , zwecks Eintragung zum Grundbuche beantragt. Alle unbekannten Eigenthumsprätendenten werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 22. Dezember 1896, Vorm. 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 25, anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls die- selben mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die Grundstücke ausgeshlossen werden und die Antrag- ftellerin als Eigenthümerin derselben im Grundbuch eingetragen wird. F. 27/96.

Münster, den 15. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V1.

[44029] Oeffentliche Ladung.

Im Kataster der Gemeinde Hentern stehen ein- getragen:

1) unter Artikel 312 der Handelsmann Mathias Schiffmann zu Hentern als Eigenthümer des Grund- \tücks Flur 1 Nr. 6397/1001 x., unterm Krechersbaum, Ader, 3,19 a, mit 0,16 Thlr. Reinertrag

2) unter Artikel 406 die Ebeleute Mathias Schiff- mann, Handelsmann, und Maria, geb. Krons, zu Hentern, als Eigenthümer des Grundstücks Flur 1 Nr. 3408/717, oberst Laiken, Aer, 3,01 a, mit 0,06 Thlr. Reinertrag, und

3) unter Artikel 222 die Wittwe Johann Krons zu Hentern als Eigcenthüm erin des Grundstücks Flur 1 Nr. 697, oberst Laiken, Acker, 4,17 a, mit 0,13 Thlr. Reinertrag.

Es werden in Anspruch genommen:

a. die Grundstüke der Artikel 312 und 406 von den Gheleuten Nicolaus Huwer, Hirt, und Marga- retha, geb. Beer, zu Heutern, und

b, das Grundftück des Artikels 222 von den Ehe- leuten Michel Philippi, Ackerer, und Margaretha, geb. Hennen, zu Hentern.

Alle diejenigen, welhe Ansprüche an die Grund- stücke erheben, insbesondere die Eheleute Mathias Schiffmanu, Handelsmann, und Maria, geb. Krons, beide früher zu Hentern, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort, werden hiermit aufgefordert, im Termine vom L. Februar 1897, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls die obengenannten Personen als Eigenthümer der Grundstücke in das Grundbuch eingetragen werden.

Saarburg, den 13. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I1b.

[43973] Aufgebot.

Der Fabrikant W. Krefft zu Gevelsberg hat das Aufgebot des über die im Grundbuh von Horst Band 1 Blatt 18 in der dritten Abtheilung unter Nr. 3 auf der Besitßung des Gustav Fürst zu Horst ein- getragenen Post: 1100 A Waarenforderung, ver- zinslih mit 43% jährlih in halbjährlihen Raten am 1. Januar und 1. Juli seit dem 1. Juli 1888 und rückzahlbar nah sechs8monatlider Kündigung für die Firma W. Krefft in Gevelsberg, Gevelsberger Herdfabrik, auf Grund der Schuldurkunde vom 3. Juli 1888 eingetragen am d. Juli 1888, gebildeten Hypo: thekenbriefes beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. Januar 1897, Vormittags 14 Uhr, vor dem unterzeichnet:-n Gerichte anberaumten Ausgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Steele, den 15. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht.

[43976] Aufgebot,

Auf den Antrag:

1) des großjährigen Fräulein Anna Maria Elisabeth Brandt in VDanzig, Jopengasse Nr. 65, vertreten durch den Rechtsanwalt Dobe in Das,

2) der N Mathilde Emilie Bugdahn, geb. Bade, der Frau Maria Amalie Glauner, geb. Bade, und der Frau Wilhelmine Karoline Krüger, geb. Bade, sämmtlih in Danzig, vertreten durch den Nechtsanwalt Dr. Silberstein in DAS 3) der Arbeiterfrau Emma Dorothea Onasch, geb. Neumann, in Danzig,

4) der Frau Karoline Henriette Wilhelms, geb. Thiel, in Langfuhr,

5) der Fischerjrau Elisabeth Bigalke, geb. Müller, in Weichselmünde, j

j D des Arbeiters Johann Krishewski in Schellings- elde,

werden folgende Personen :

1) die Seeleute Julius Eduard Braüdt, zuleßt in Danzig rcohnhaft und ¡E dem Jahre 1854 ver- \chollen refp. angeblih auf See ertrunken, und Ernft August Brandt, zuleßt in Danzig wohnhaft und seit dem Jahre 1873 verschollen,

L der Seefabrer Heinri Carl Bade, ree 1 in Danzig - aufhaltsam und seit dem Jahre 1885 verschollen,

3) die Seefahrer Julius Hermann Neumann und A Friedrih Neumaun, zuleßt in Ohra wohnhaft und seit dem Jahre 1876 verschollen,

4) der Seefahrer Johann Wilhelms, zuleßt in R tuAe wohnhaft und seit dem Jahre 1886 ver-

ollen,

5) der Seefahrer Julius Friedrich Wilhelm Müller, zuleßt in Neufahrwasser wohnhaft und seit dem Jahre 1881 verschollen,

6) der Seemann August Hermann Krischewski, zuleßt in Schellingsfelde wohnhaft und seit 1870 verschollen,

hierdurh aufgefordert, \sih spätestens im Auf- gebotstermine den 13, August 1897, Vorm. 92 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird.

Danzig, den 6. Oktober 1896.

. Königliches Amtsgericht. X.

[37095] Aufgebot. /

Der am 10. November 1845 zu Eisena geborene Theodor Andre, Sohn des daselbst am 13. Juli 1891 gestorbenen Schuhmachermeisters Heinrih An- dreß und der betten geb. Kleinsteuber, Anfang der 70iger Jahre Beamter auf der Station Bishopsgate der Great Railway Eisenkahn in London, welcher seit länger als 10 Jahren abwesend is und von feinem Leben oder Aufenthalt keine Nachricht gegeben hat, wird auf Antrag seiner Brüder aufgefordert, sich vor dem unterzeihneten Amtsgericht Eisenach den 9. November 1896, Vormittags L0 Uhr, persönlih oder dur gerihtlich legitimierten Bevoll- mächtigten oder auf unzweifelhafte Weise \{riftlich zu melden, um über sein Vermögen zu verfügen, widrigenfalls er in dem angeseßten Termin auf An- trag der Grbberechtigten durch Aus\{lußurtheil für todt erklärt werden und sein Nachlaß ohne Kaution nah eingetretener Rechtskraft desfelben den Erb- berechtigten oder den sonst dazu befugten Personen auêgeantwortet werden wird. Die Erben des Andreß aber werden geladen, spätestens in obigem Aufgebots- termin sich gehöig zu legitimieren und ihre Erb- ansprüche auf den Nachlaß des Verschollenen anzu- geben, widrigenfalls der Nachlaß gemäß dem Aus- \{chlußurtheil ohne Nücksiht auf die Ausgebliebenen denen ausgeantwortet werden wird, welhe ein Erb- recht oder einen sonst rechtlich begründeten Anspruch angemeldet und bescheinigt haben.

Eisenach, den 16. September 1896. Großherzoglih S. Amtsgericht. T. (Unterschrift.)

[43971] Anfgebot zwecks Todeserklärung.

Der Seemann Christoph Stephan Eduard Peters, geboren in Heide am 27. März 1826 a1s ehelicher Sohn des Gevollmächtigten Peter Hansen Peters in Heide und der Magdalena Christiane Peters, ge- borenen Müller, if seit 1847 vershollen. Im ge- nannten Jahre ist er, nahdem er \sich vorher längere Zeit bei seiner in Fahrenstedt wohnenden verwitt- weten Muiter aufgehalten hatte, von Hamburg aus auf dem Barkschiff „Louise“, Kapt. Matthiessen, nah Rio de Janeiro in See gegangen. Seitdem fehlt jede Nachricht von ihm, abgeseben von einem Gerüchte, daß er in Südamerika Küstenfahrten unter- nommen hakte. Sein hier bestellter Abwesenheits- vormund, Auktionator Jochim Peter Oldenburg in Heide, hat sein Aufgebot zwecks Todeserklärung be- antragt. Demgemäß wird der genannte Seemann Peters aufgefordert, sich bei dem unterzeichneten Gerichte, und zwar spätestens in dem auf Freitag, den 26. Februar 1897, Vormittags 1x Uhr, an Gerichtsstelle anberaumten Termine mündlich oder schriftlich zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Seine etwaigen unbekannten Erben werden zugleih aufgefordert, spätestens im vorgenannten Termine hierselbst ihre Ansprüche :Ttend zu machen, widrigenfalls das Vermögen des Verschollenen nah der Todeserklärung den bekannten und gehörig legitimierten Erben ausgeantwortet werden wird.

Heide, den 12. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

a“

{43968] Aufgebot.

Der Krämer Georg Vollmer aus Verlosen ist seit September 1886 verschollen. Auf Antrag seiner voll- bürtigen Schwester, der Ehefrau des Arbeiters Carl Klinkermann, Caroline Catharine Louise, geborene Vollmer, aus Sattenhausen wird daher das Auf- gebotsverfahren gegen ihn eingeleitet und der 2c. Vollmer au}gefordert, sih pätestens in dem auf Sonuabend, den Ls. Dezember 1897, Vormittags A117 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin bei dem unterzeihneten Gericht zu meldea, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben überwiesen werden wird. Es werden ferner alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde gcben können, zu deren Mittheilung und für den Fall der dem- nächftigen Todeserklärung etwaige Erb- und Nach- folgeberechtigte, welche nähere oder gleich nahe An- sprüche an den Nachlaß des Verschollenen zu haben glauben wie die Antragstellerin, zur Anmeldung ihrer Ansprüche bis zum AMYG o termin aufge- fordert, widrigenfalls bei der Ueberweisung des Ver- mögens des Berschollenen an die Antragstellerin auf sie keine Rücksiht genommen wird.

Münden, den 13. Oktober 1896.

i Königliches Amtsgericht. T1.

(39820] Verschollenheitsverfahrenu.

Nr. 14 733. Der am 4. April 1834 in St. Georgen egwarumals geborene Mathias Haas, Sohn des

ießers Mathias Haas und dessen Ehefrau Brigitte, geb. Hackenjos, ist im Jahre 1864 nach Amerika (Pittsburg) ausgewandert und hat seit 18 Jahren keine Nachriht mehr von sih gegeben. Sein der- zeitiger Aufenthalt is unbekannt. Er wird hiermit öffentlih aufgefordert, binnen Jahresfrist an das unterzeihnete Amtsgericht von sih Nachricht zu er- theilen. Desgleichen ergeht an alle diejenigen, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- mißten zu geben vermögen, vie Aufforderung, hier-

fan binnen Jahresfrist anber Anzeige zu er- atten. Villingen, den 30. September 1896. Gr. Amtsgericht. (ges) Neumann. Dies veröffentliht der Gerichtsschreiber: Huber.

43977] Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, -Rechts- anwalts Thamm in Bunzlau werden die unbekannten Erben des am 5. Juni 1896 zu Lichténwaldau ver- storbenen Ziegeleibesißers Wilhelm Kobelt auf- geren, spätestens im Aufgebotstermine den

+ Angust 1897, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden, widrigenfalls die- selben mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß werden ausgeschlossen und der Nachlaß den \sich meldenden. und legitimierenden Erben, in Ermangelung derselben aber dem Fiskus wird verabfolgt werden, die si später meldenden Erben aber alle Verfügungen des. Erbschaftsbesißers anzuerkennen s{chuldig, von dem-- selben weder Rechnungslegung, noch Ersaß der: Nußungen zu fordern beredtiat sind, sh vielmehr: mee Herausgabe des noch Vorhandenen begnügen: müssen.

Bunzlau, den 15. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[43970] VBekanutmachung.

Auf Antrag des Müllermeisters Hermann Haesner zu Jästersheim, als Pflegers des Nachlasscs der ebenda verstorbenen artha Heinrich werden die Erben der leßteren aufgefordert, sich spätestens am 23. August 1897, Mittags 12 Uhr, zu melden, widrigenfalls der Nachlaß dem sih meldenden: und legitimierenden Erben, in dessen Ermangelung aber dem Fiskus wird verabfolgt werden, dergestalt, daß der sih später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesißers anzuerkennen \{huldig, weder Rechnungslegung noch Ersaß der Nutzungen, fondern nur Herausgabe des noch Vorhandenen fordern darf.

Guhrau, den 17. Oktober 1896. -

Königliches Amtsgericht. {43969]

Aufgebot. Auf Antrag

1) des Testamentsvollstreckers des verst orbenen Kauf- mannes Hinrih Friedrich Boldt, nämlich des Kaufmannes Alberto Fontes, vertreten durh seinen Bevollmächtigten, den Kaufmann Leonhard Friedrihs (Friederihs) und

) der Benefizialerben des genannten Erblassers, nämli: | a. der Wittwe desselben, Amelia Adelaide (da

Gloria), geb. Fontes, und

b. der Tochter desselben, Catharina, geb. Boldt,

im Beistande ihres Ehemannes, des Kauf-

mannes Leonhard Friedrichs, sämmilich vertreten dur die hiesigen Rechtsanwalte Dres. fe Hermann May, A. Mittelstrass und Hugo May, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

8 werden

1) alle, welhe an den abseiten der unter 2 ge- genannten Antragsteller auêweise Bescheinigung des Amtsgerichts Hamburg vom 3. Oftober 1896 ‘mit der Rechtswohlthat des Inventars angetretenen Nachlaß des hierselb am 28. August 1896 verstorbenen und zu Lübeck geborenen Kaufmannes Hinrih Friedri Boldt Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, und alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 25, November 1880 hierselbst crrihteten, mit zwei Nachträgen, resp. vom 21. Oktober 1890 und 20. De- zember 1893, versehenen und am 1. Oktober 1896 hierselb publizierten Testaments, ins- besondere der Ernennung des unter 1 genannten Antragstellers zum Testamentsövollstrecker und den demselben ertheilten Befugnissen, namentlih der Befugniß, ohne Konsens der Erben Grund- stücke umzuschreiben, Hypothekpöste umzuschreiben oder zu tilgen und den Nachlaß vor Gericht zu vertreten, widersprehen wollen, hiermit. auf- Ie folche Ansprüche, Forderungen und Widersprüche bei der Gerichts\hreiberei des unter- zeichneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Frei- tag, den 11, Dezember 1896, Nachmittags L Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justiz- ebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Niminee Nr. 7, anzumelden und zwar Aus- wärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausfchlufses und unter dem Nechtsnachtheil, daß die niht angemeldeten Ansprüche und Forde- rungen gegen die unter 2 genannten Antrag- steller nicht geltend gemacht werden können.

Hamburg, den 19. Oktober 1896.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Bg Sol taen, (gez.) Tesdorpf Dr., Dberamtsrichter. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

{44056} Bekauntmachung.

Durch Aus\{hlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 6. Oktober l. Js. is der am 30. Mai 1829 geborene Johann Georg Hax, zuleßt dahier wohnhaft, für todt und als ohne Leibeserben verstorben erklärt worden.

Frankfurt a. M., den 9. Oktober 1896.

Der Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts. 114.

[44053] Verschollenerklärung.

Nr. 16 705. Nachdem innerhalb Jahresfrist Leben oder Tod des Vermißten nicht festgestellt werden konnte, wird der am 8. April 1860 in Griesheim

eborene Schuhmacher Ludwig Winterhalter unter erfällung în die Kosten des Verfahrens für ver- \chollen erklärt. Offenburg, den 15. Oktober 1896. Großherzogliches Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber: Be ller. {(44048] Bekauntmachung.

Der Arbeiter Leopold Carl Thierley, geboren am 10. Januar 1823 zu Landsberger- Holländer tm Kreise Landsberg a. W., zuleßt wohnhaft gewesen in Türks- hof bei Klein-Glienide, seit dem Jahre 1869 an-

eblih verschollen, is durch Urtheil vom heutigen age für todt erklärt.

Potsdam, den 21. Oktober 1896.

Königliches Aints, ericht. Abtheilung 1.

Ne D 4.

1. Untersuhungs-Sachen.

2 Ote, ustellungen u. E

3. Unfall- und Invaliditäts- 2. Versicherung. E Verlerta Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verloosung 2c. von Werthpapieren,

___ Zweite Beilage zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger

Berlin, Sonnabend, den 24. Oktober

Oeffentlicher Anzeiger. |

10. Verschiedene

18396,

Sa Be lettiMaften auf Aktien u. Aktien-Gefellsch.

irthshafts-Genossenschaften. ea f

ekanntmachungen.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[440383] Im Namen des Königs!

In Sachen betreffend das Aufgebot der unbe- kannten Erben des am 1. August 1894 verstorbenen Bürstenmachers August Enders aus Kerzdorf hat das Königliche Amtsgericht zu Lauban durch den Amtsgerichts Rath Koentg? in der Sißung vom 17. ODêtober 1886 für Recht erkannt :

I. nachstehenden Personen, wele fich als Erben

‘des am 1. August 1894 zu Kerzdorf verstorbenen

Bürstenmachers Ernst August Enders gemeldet haben, und zwar :

1) der Frau Zahntehniker Emilie Hagenjoft, geb. Schubert, in Lauban, : i

2) dem Arbeiter Nobert Louis Kuhnt in Görliß, Hobestraße Nr. 63,

3) der Amalie Helene Gmwmilie Kuhnt zu Görlitz, Krölsstraße Nr. 53, i

4) dem Töpfer Heincih Bruno Kuhnt in Görlitz, Hoëpitalstraße 12, i ;

5) dem Friedrich Wilhelm Kuhnt in Berlin, Thärstraße Nr. 6, Hof, 3 Treppen, werden inso- weit sie sh als Erben des Bürstenmachers GSrnst August Enders legitimieren können ihre Rechte auf den Nachlaß desselben vorbehalten ; é

H. alle übrigen Personen, welche fih etwa später als Erben melden foliten und als solche sich würden legitimieren können, find {uldig, alle Verfügungen des resp. der Erbschaftsbesizer anzucrkennen, nit bercchtigt, von denselben Rechnungslegung noch Er- fas der Nußungen zu fordern, müssen sid vielmehr mit der Herausgabe des noch Vorhandenen be- gnügen ; :

111. falls si die Personen, die sich als Ecben gemeldet baben, als fol@e nit legitimieren können, t Eer tr des Enders dem landesherrlichen Fiskus zugeschlagen.

A Nechts Wegen.

[44035] Bekanutmachung. /

Durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 17. Oktober 1896 sind die Shuldverschreibungen der preußischen 4 9/6 konsolidierten Staatsanleikße :

I. bon 1885:

1) a. Litt. D. Nr. 729423 über 5C0 Æ,

b. Litt. E. Nr. 1013723 und 1112429 über je 300 M,

2) Litt. D. Nr. 706188 über 500 #,

3) Litt. D. Nr. 791822 über 590 4,

4) Litt. H. Nr. 130878 über 150 M,

IT, von 1884:

5) Läitt. D. Nr. 602505 und 602506 über je 500 é,

6) Litt. D, Nr 647308 über 500 M,

für frastlos erklärt.

Berlin, den 17, Oktober 186.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 81.

[44044] i : Durch Aus\{chlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 14. d. M. find folgende Urkunden:

1) der Antheilschein der Braunschweigischen Prä- mienanleibe Serie 1786 Nr. 32 über 20 Thaler,

2) der Hypothekenbrief vom 22. Januar 1891, inhalts dessen für den Gastgeber Nobert Schrader hier an den demselben früber gehörigen Grundstücken No. ass. 150, 15la. und b., 1ólc, 143, 144 hie- felbst (Deutsches Haus, Neuelstraße, Laus und Zubehör an der Schüßen- und Kannengteßerstraße) 185 009 46 nebst 4X4 9% Zinfen bypothekarish versichert sind,

für kraftlos erfläri, und zwar ad 1 allgemein, ad ? dem Eigenthümer der verpfändeten Grund- stücken gegenüber. /

Braunschweig, den 19. Oktober 1896.

Herzogliches Amtsgericht, T. Hildebrand.

[44037] i

Durch Auésclußurtheil Herzoglichen Amtsgerichts Wolfenbüttel vom 14. Oktober 1896 is die am 30. März 1894 von Herzoglicter Leihhaué- administration Woifenbüttel ausgestellte Herzogliche Leihhaus-Obligation Litt, R. Nr. 6245 über 1200 46 auf Antrag des Ackermanns Friedri Schmidt- Semmenstedt für kraftlos erklärt.

Wolfenbüttel, den 17. Oktober 1896,

Der Gerichtss{reiber Herzoglichen Amtsgerichts:

Scchwanneke.

[440486] Bekanutmachung. : :

Durch Aus\{lußurtheil vom 16. d. Mis. ist der von der Lebensversicherungs - Aktiengesellschaft Germania hier unterm | 22. September 1894 für A Fuchs ausgestellte DepositalsGein zur Police

r. 299 988 für fraftlos erflärt.

Stettin, den 19. Oltober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung XI.

[44036] Bekanntmachung. : Durch Auss{lußurtheil vom 17. Oktober 1896 ist das Sparkassenbuch Nr. 2512 der Sparkasse des Kreises Pr. Stargard übec 659,18 4, ausgefertigt für Marie Nechholz, für kraftlos erklärt worden. L, F, 21/96. Br. Stargard, den 17. Oktober 1896, Königliches Amtsgericht.

[44045 [BERAIRAGREY: j Durch Ausschlußurtheil vom 16. d. M. ist das von der Sparkasse der Stadt Stettin für Frau Stahl in Stolz;enhagen ausgestellte Guthabenbuch Nr. 161 132 über 480,609 für fraftles erklärt. Stettin, den 19. Oktober 1896, Königliches Amtsgericht. Abtheilung X.

[44051] m Namen des Königs!

In der Aufgebotssache des Landwirths Ludwig Dehme zu JIlyersgehofen, betreffend das Aufgebot des über die Abtheilung IIT Nr. 7 im Grundbuche von Erfurt Band 7 Artikel 308 eingetragene Post von 300 4 gebildeten Hypothekendokuments, hat das Königlite Amtsgericht in Erfurt dur den Amtsgerichts-Nath Hagemann für Recht erkannt :

„Das über die im Grundbuhe von Erfurt Band 7 Artikel 308 in Abtheilung 111 Nr. 7 für Katharine Therese Schwade, verehelichte Ritter, zu Ilver8gehofen eingetragene Forderung von 300 4 Abfindung gebildete, angebli verlorene Hypotheken- dokument vom 8. Mai 1844, bestehend aus dem gerichtlichen Vergleihe vom 24. April 1844 mit e Lou Hypothekenshein, wird für kraftlos ertlärt.”

Verkündet am 13. Oktober 1896.

[44047] Bekanntmachung.

In Sachen betreffend das Aufgebot verlorener Hypothekenurkunden hat das Königliche Amtsgericht zu Löbau im Termin den 20. Lfktober 1896 für Recht erkannt:

1) Die aus einer Ausfertigung der notariellen Verbandlung vom 2. Oktober 1865 und zwei Hypo- thekenbuchsauszügen der Grundstücke Naczek Blatt 4 und Bischwalde Blatt 86 bestehende Hypotheken- urkunde über die auf Raczek Blatt 4 und Bisc)- walde Blatt 86 in Abtheilung [T Nr. 6 bezw. 3 eingetragene Post von 125 Thaler und Zinsen wird für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebots werden dem Autrag- steller auferlegt.

Bon Nechts Wegen.

Löbau, den 209. Oftober 1896.

[44050] Bekauntutachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 21. Oktober 1896 wird das Hypothekendokument über bie ursprünglich auf der Samuel’schen Eigenthümerstelle Nr. 7 zu Wilsickow, jeßt auf dem Nittergut Wilsikoro Band 11 Nr. 8 des Grundbuchs ber Rittergüter Abtheilung TII Nr. 70 eingetragene Darlchnéthypothek des Bauers David Munzel ¿zu Milow von 125 Thalern, bestehend aus Ausfertigung der gerichtlichen Schuldverschreibung vom 20. April 1836 über 125 Thaler mit Ein- Eee und Hypothekens{ein, für kraftslos erklärt.

Strasburg i. U., den 21. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. {43723} Bekauntuachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlihen Amts- gerizts zu Soldin vom 17. Oktober 1896 is das Hypotheken-Dokument vom 9. März 1844 über die auf dem Grundfück® Groß-Fahblenwerter Nr. 14 in Abtheilung 111 unter Ne. 5 füc den Kolonisten NOOLS Rauch zu Groß- Fak lenwerder eingetragene

arlehnéforderung von 200 Thlr. = 600 46 für fraftlos erklärt worden.

Sgldin, den 17. Oîtober 1896.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 20. Oktober 1896. Neidhart, Gerichtsschreiber. ; Auf den Antrag des Gastwirths Karl Klug zu

Neustadt für sih und als Bevollmäcziigter der Erben

der Wittwe des Wirthes Franz Ignaz Klug, Maria

Margarethe, geb. Reinhardt, zu Rommerz erkennt

das Königliches Amisgericht zu Neuhof durch den

Amtsrichter Greib 2c. 2c. für Ret:

Die über folgende im Grundbbuchß vom Rommerz eingetragenen Posten : j

1) Art, 32 Abth. I1! Nr. 3: 60 Fl. lt. Spezial- hhpothek vom 13. April 1853 an Franz Ignaz Klug zu Nommerz,

2) Art. 53 Abth. 111 Nr. 2: 300 Fl, Schuld aus Abre&nuyg bezw, Darlehn lt. Generalhypsthek vom 21. September 1870 und Zession vom 21. Januar 1874 an den Bauern Severin Klug ¿zu Rommerz, abgetreten am 12, Februar 1879 an die Witiwe bes Gastwirths Franz Ignaz Klug, Maria Margarethe geb. Reinhardt, zu Nommerz mit 59%/ Zinsen seit 21. Januar 1879,

ausgefertigten Schuldverschreibungen kTraftles erklärt.

Greib.

[43728] _ Befkanutmacchung. A

Durch Aussc)lußurtheil ves hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 19. Oktober 1896 sind alle Cigenthumsprätendenten mit ihren Ansprüchen auf das Grundftück Flur 60 Nr. 5 Katastralgemcinde Boholt ausges{lossen worden.

Bocholt, den 19. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[43730}

werden für

ung.

[43724] Bekanntma ( en Anitégericßts zu

Durch Urtheil des Königlic Kosel vom 183, Oktober 1896 ift für Net erkannt worden : i

Die etwaigen Berechtigten der auf Blatt 47 Wielmierzowit Abtheilung TI11 Nr. 11 für die Jo- hanna Winczet'sdhe Kuratelmasse eingetragenen Dar- lehnépoft von 20 Thalern und der glci Abthei- lurg TIT Nr. 12 für den Schäfer Gottlieb Salz- brunn eingetragenen Darlebnêpoft von 60 Thalern werden mit ihren Ansprüchen au diese Posten aus- geschlossen. Dié Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Grundstücks - Eigenthümern auferlegt. III. F. 33/6/95. :

Kosel, den 16. Oktober 1896.

èóniglihes Amtsgericht. Abtheilung LIL1.

[44040] Im Namen des Königs! Verkündet am 17. Oktober 1896. W ojciechowsfi, Aktuar, als Gerichtsschreiber. In Sachen betreffend das Aufgebot eingetragener Forderungen erkennt das Königliche Amtsgericht zu

Neumark Westpr. dur den Amtsrichter Fischer

für Necht : Die unbekannten Berechtigten der auf dem Grund-

buchblatte des Grundstücks Neumark Garten Blatt 54 |

Abth. 111 Nr, 1 für den Handlungsdiener Joseph Andreas Meißner aus der gerichtlichen Obligation

16. Mai vom 17 Sulî 1820 ex decreto vom 11. November

1837 eingetragenen, zu 69/6 in halbjährlißen Raten verzinélichen Darlehnöforderung von 60 Thlrn., soweit dieselbe noch für den ursprünglihen Gläubiger vermerkt steht, nämlich in Höhe von 36 Thlr. 29 Sgr. 10 Pf., nahdem 21 Thlr. 11 Sgr. 4 Pf. der Salarienkasse des Könialichen Land- und Stadt- gerichts zu Danzig und 1 Thlr. 18 Sgr. 10 Pf. der Salarienkasse des Königlichen Land- und Stadt- gerih!s zu Löbau überwiesen sind —, werden mit ibren Ansprüchen auf diese Forderung augen, Die Koften des Aufgebotsverfahrens fallen der An- tragstellerin zur Last. F. 16/96.

[44954] Verkündet am 9. Oktober 1896. Vehri gs, Nefererdar, als Gerichts\{reiber. Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot eingetragzner Forderungen, hat das Königliche Amtsgeriht Wiehe durch den Amtsrichter Dr. Keller für Recht erkannt:

1) Die unbekannten Berechtigten der im Grund- bu von Meml!eben Band 11 Artikel 53 Abthei- lung TIT Nr. 2, 3 und 4 für Johann Gottlieb Sachse aus der Grabenmühle bei Nebra auf Grund der Urkunden vom 23. November 1835, bezw. 26. April 1847, bezw. 29. April 1847 eingetragenen Darlehnsforderungen ven 150, bezw. 1950, bezw. 200 Thaler,

2) die unbekanntea Berechtigten der im Grund- buch von Nothenberga Band II1 Artikel 144 Ab- theilung ITT Nr. 1 und Band I Artikel 29 Abthei- lung II1 Nr. 2 auf Grund der Urkunde vom 7. November 1851 für Hanne Rosine Jacobi ein- gétragenen 200 Thaler und des Anspruchs auf ein Bett und für Gottfried Leopold Jacobi eingetragenen 250 Thaler,

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Forderungen ausgeschlofsen.

[43961]

Oeffentliche Zustellung. R. 253. 96. Z -K. 22. In der Chescheidungsfahe des Schuhmac@ers

Gustav Thiek zu Berlin, vertreten durh den Nechts-

anwalt Dr. Hirscel daselbst, gegen seine Ehefrau

Emma Thiel, geb. Ueckert, zuleßt in Berlin, jeßt

unbetannien Auseathalts, wegen böslicher Verlassung, | wird die Bellagte nach bereits erfolgter öffentlicher |

Zustellung der Klage mit Ladung anderweit zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstr 59, 2 Tr., Zimmer 119, auf den 22, Ja- unar 1897, Vormittags 16 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen, geladen. Zum Imeee der öffentlichen Zustellung wird dies bekaunt gemacht.

Berlin, den 14. Oktober 1896.

Funke, Kanzlei-Rath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22.

[44086] Beschluß.

Nr. 15474, In Sachen des Getreidearbciters Benno Heller in Maunheim, vertreten durch Rects- anwalt Dr. Mödel in Mannheim, gegen seine Ehe- frau Anna, geb. Gramms, in Mannheim, wegen Ehescheidung, i Termin zur Fortseßung dec Ver- hondlung auf Mittwoch, deu Us, Dezember 4896, Vorm. 9 Uhr, vor der 11. Zivilkammer Großh. Lxndgerihts Mannheim bestimmt, wozu der Kläger die Beklagte ladet.

Mannheim, den 15. Oktober 1896.

Der Gerichtsschreiber des Großh. Bab. Landgerichis: (Unterschrift.)

[43959] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau des Bäckers Pieper, Anna Olga Gottwine, geb. Lau, zu Schwennenz, Prozeßbevoll- mächtigter : Justiz-Rath Markért in Stettin, hat gegen ihren Ehemann, den Bälker R Christian Ferdinand Pieper, früher zu Niederzabden, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslihen Ber- lassens, Versagens des Unterhalts und Ehebruchs mik dem Antrage auf Ehescheidung geklagt: die Che der Parteten zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des RNechts- streits vor die Fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin, Zimmer Nr. 18, auf den 18, Januar 1897, Vormittags 9 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwedcke der offentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanni gemacht.

Stettin, den 19. Oktober 1896.

Hülff, Gerichtssckreiber des Königlichen Landgerichts.

[43960] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Arbeiters Naumann, Bertha Auguste Emilie, geb. Naumann, verwittwet gewesene Kolterjahn, zu Grabow a. Oder, Prozeßbevollmäch- tigter: NRechtêanwalt Klúüßz zu Stettin, klagt gegen

ihren Ehemann, den Arbeiter Scraan August Ferdinand Naumann, früher zu Grabow a. Oder,

jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund lebens- gefährlicher Bedrohung, Versagung des Urterbalts und böéëlihen Veilassens, mit dem Antrage auf Ehescheidung: das Band der Ebe zwischen den Par- teien zu trennen und den Beklagten für den allein s{chuldigen Theil zu erklären, ihm au die Kosten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Steitin, Zimmer Nr. 18, auf den 13, Januax 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der KYRuf- forderung, etnen bei dem gedahten Gerihte zus gelaffenen Anwalt zu bestelien. a Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stettin, den 20. Oftober 1896.

Z H U l T T Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{44021] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Guftav Sprung, in - Firma „Bruno Gläser“ in Zshopau, vertreten durch den Rechtsanwalt Weber daselbft, klagt gegen den Agent und Restaurateur Gustav Adolf Nichter, früher in Chemniß, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig volistreckbares Urtbeil kostenpflitig zur Bezahlung von 245 46 Kaufpreis für Kleïidungéstücke nebft 50%, Zinsen vom Klagzuftellung8tage an zu verurtßeilen, und ladet den Beklagten zur A Berhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgericht zu Chemni auf den 8, Dezember 1896, Vormittag 9 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlicen Zustellung wird diefer Auëzug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Amtgerichte Chemuiß, am 22. Oktober 1896. Süß, Aktuar. [43770] Oeffentliche Zustellung.

Der Gasthofsbesißzer Paul Groß in Freiberg, ver- treten dur Rechtéanwalt Leonhardt in Freiberg, flagt gegen den Pferdehändler Leopold Kusina, früher in Tepliß, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Darlehnsforderuug von 100 ( sammt Anhang, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorléufig volle \sttreckvares Urtheil zu veruribeilen, dem Kläger 100 4A nebst Zinsen zu 5 9% jährli \eit Klagzustellung zu bezablen und die Kosten des Rechtsstreits, einschliekßlich derjenigen dur Erlaß und Vollzug des gegen den Beklagten erlassenen Arreftbefeßls C. Ar. 11 14/96 im Betrage von 10 # 40 4 zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Freiberg auf den 21, Dezember 1896, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Bs wird dieser Au8zug der Klage bekannt gemacht.

Freiberg, am 19. Oktober 1896.

Sekr. Nicolai, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung k.

[43963] Oeffentliche Zustellung.

Die ofene Handelsgesellschaft unter der Firma A.- & L. Emanuel in Köln, vertreten dur Ne(ts- anwalt Dr. Mannheim in Köln, klagt gegen den Fabrikanten W. Sckert, früher in Kalk, jet ohne bestimmten Aufenthaltsort, wegen käuflich gelieferter Kleidungsstücke, mit dem Antrage auf Verurtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 300 4 nebst 69% pen seit dem Klagetage durH vorläufig vollstreck-

ares Urtheil, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Nechtsftreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Köln avf den 14, Dezcmbex 1896, Vormittags 2 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diesex Auszug der Klage bekanni gemacht.

Wintersieg, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[43965] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma his Weill & Cie. zu Straßburg, vertreten dur Geschäftsazent Steinebah in Mols- heim, klagt gegen den Krämer Josef Meofler, früher zu Greßweiler, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen im Jahre 18% atte Waaren sowie für Protest- und Retourkoîten etnes Wechsels, mit dem Antrage auf kTostenfällige Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 4 203,60 nebst 6 9% Zinsen aus 4 192,09 feit 5. Januar 1896 und aus 411,60 seit Zustellung dieser Klage, sowte auf vorläufige Vollstreckbarkettzerklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen- Verhantlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliße Amtsgericht zu Molsheim auf Dieustag, den 22, Dezember 1896, Vormittags 0 Uhr. Zun Zwedke der öffentlihen Zustellung wird di:ser Auszug der Klage bekannt gemacht. j

Molsheim, den 21. Oktober 1896.

Ehlers, Amtsgerichts-Sekretär,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen AmtsgeriWßts.

[43967] Oeffentliche Zustellung.

Der Käthner Johann Schramke zu Cichen, ver- treten durch den Rechitanwoalt Nowociyn zu Neus- mark, flagt gegen y

1) die Wittwe Marie Sommerfeldt, geb. Bludau, wiederverehelichte Zimmermann Gottfried Dorsch in Beornih,

2) den “liger Johann Sommexfeivt zu Gr. Brodsfende,

3) den Einwohner Ludwig Sommerfeldt zu Dolstädt,

4) die Marie Sommerfeldt, verehelichte Rad- macher Carl Hau8manaæ ¿u Finkenslein und die Kinder ihres verstorbenen ersten Ehemannes Gott- fried Fischer, Namens Friedri, Heiürih, Netuholdt, Caroline und Wilhelmine,