1896 / 255 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

| | mmer 3 S E E d wt ensa e ° loderklärung der Urkunde olgen wird. N Cassel . M 896. Königliches Amtsgericht. Abth. 1.

i; gPütestens in dem auf den 4. Sep- ormittags 10 Uhr , vor dem e

[37653] Aufgebot.

Der Kaufmann und edo Edmund Nopp in

hilippéeburg hat das Aufgebot der Aktie Litt. B.

r. 2073 von 900 Fl. der Versicherun 8gesellschaft „Deutscher Phönix“, lautend auf den Namen der Gebrüder Nopp zu Philippsburg, beantragt. Der Inhaber der Ürkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 81. März 1897, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 29, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden uud die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. f

Fraukfurt a. M., dea 21. September 1896.

Das Königliche Amtsgericht. Abtheilung 1V.

[43978] Aufgebot.

Im Gewerkenbuche des Steinkohlenbergwerkes Altendorf zu Altendorf a. d. Ruhr sind auf Seite 34 die Cheleute Hauptmann a. D. Gustav Hermaun und Helene, geb. Colsmann, zu Bonn als Eigen- bümer von neun Kux verzeihnet. Ueber eine Kux von dieser ee guag ist ein Kurschein unter der Nr. 1 ausgefertigt. Hierauf haftet zu Gunsten der Erben Adolf Aldenbeck zufolge Verfügung vom 9. Juni 1857 eine Protestation pro conservando jurse et loco. Der Pastor Ernst Hengstenberg zu Köln-Lindenthal, vertreten durch den Justiz-Rath Dietrichs zu Hattingen, hat als General - Bevoll- mächtigter der Erben der Eheleute Gustav Hermann und Helene, geb. Colsmann, das Aufgebot dieses angebli verloren gegangenen Kurxscheins beantragt. Es wird deshalb der unbekannte Fnhaber desselben aufgefordert , späteftens im Aufgebotstermine am 19. Mai 1897, Morgens 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 19, seine Rechte anzu- melden und den Kurxschein vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Hattiugen, den 17. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[43738] Aufgebot.

Die Ehefrau des Königlichen Bauraths und Guts- besißers Josevbh Widmaun, Josephine, geb. Hirn- bein, verwittwete Lingg zu Weitnau im Allgäu, ver- treten durch den Rechtsanwalt Freude zu Stettin, bat das Aufgebot der für sie von der Germania Lebensversicherungs - Aktiengesellschaft zu Stettin unterm 31.Mait 1878 ausgestellten und angebli verloren Etaugeznen Police Nr. 267 845 über 15 000 M4

eantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 18. Juni 1897, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Elisabethstraße 42, Zimmer Nr, 50, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stettin, den 9. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X.

[43739] Aufgebot.

Die Wittwe des Kaufmanvys und Rittergutsbesigzers Eduard Ottomar Linduer, Margarethe, geb. von Koppy, früher in Breslau, jeßt in Bauckwiy bei Brieg, vertreten durch den Rechtsanwalt Freude zu Stettin, hat als Universalerbin ihres zu Bauckwitz verstorbenèn vorgenannten Ehemanns das Aufgebot der für denselben von der Germania, Lebensversiche- rungs. Aktiengesellschaft zu Stettin unterm 9. März 1880 ausgestellten, unterm 16. März 1880 neu aus- gefertigren und angebli in dem Nachlasse des Ber- torbenen niht vorgefundenen Mee Nr. 277 708 über 30 000 K beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 8. Juni 1897, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Elisabethstraße 42. Zimmer Nr. 50, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte Me: und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- lo8erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Stettin, den 12. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung XI1.

[35084] Bekanutmachung.

Auf Antrag der Wittwe Agnes Kaczkowska zu Bromberg wird der Inhaber des angeblich verloren egangenen Sparkassenquittungebuhs der hiesigen Kreis-Sparkasse Nr. 13 572 über 138 M, ausgestellt sür Agnes Kaczkowska in Bromberg, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 28. April 1897, iteags 9 Uhr, beim unterzeihneten Gericht (Zimmer Nr. 9 des Landgerichtsgebäudes) e:ne Nechte anzumelden und das e Sl unas u vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Bromberg, den 7. September 1896.

Königliches Amtsgericht.

[37652] Aufgebot. È

Der Arbeiter Gustav Schottke in Delipsch hat das Aufgebot des auf seinen Namen „Gustav Schottke in Delißsh“ lautenden Einlagebuhs Nr. 21 865 der Delißscher Kreissparkasse über noch 616 M 31 A beantragt. Der Inhaber des Sparkassenbuchs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 6, April 1897, L 11 Uhr, vor dem unter- reten Gerichte, Rathhaus, eine Treppe, Zimmer

r. 5, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das parkassenbuch Lor ta, Margenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen w

Delitsch, ten 16. September 1896. Königliches Amtsgericht.

[41980] Oeffentliche Bekanutmachung.

Das Kgl. Amtsgericht Haag bat unterm 3. Ok- tober 1596 erlassen folgendes Aufgebot: Es ist am 30. Mai 1895 abhanden gekommen das Sparkassa- bu Nr. 3643 der Ee Haag mit einer unterm 8. Februar 1885 bethätigten Einlage zu zweihundert Mark auf die Namen Anna und Katha- rina Bauer von Fürholzen, wovon am 27. Januar 1888 einhundert Mark echoben sind und 3 4 50 Finsen für das Jahr 1895 nit erhoben sind. Auf

ntrag der Bauersfrau Anna Kranzeder in Höll,

Nr. 19, anbe-

ist, wird gemäß § 841 der Reichs-Zivilprozeß- Ordnung der Inhaber dieses S cte uad 8 efordert, anal ens bis zu dem hiemit festgeseßten Aufgebotstermine vom Samöstag, den 26. Juni 1897, Vormittags 10 Uhr, beim K. Ämts- eon Dag seine Rechte anzumelden und das

arkafsabuch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für

kraftlos erklärt wird. Haag, Oberbayern, den 10. Oktober 1896. Der K

hchtsshreiberei des K. Amtsgerichts. (L. S.) Neumann.

[37655] Anfgebot.

Die Quittungsbücher der städtishen Sparkasse zu Königsberg

a. IIT Nr. 31 226 über 203,50 (A, lautend auf eine Kiehr-Leskien'she Streitmasse,

b. Nr. 142524 über 698,34 M, ausgefertigt für Louise Kolbe,

c. IT Nr. 50 168 über 55,53 4, ausgefertigt für Martha Langkutsch,

find angebli verloren gegangen und sollen auf den Antrag der Eigenthümer, nämli:

zu a. des Rechtsanwalts Vogel zu Königsberg,

¿u b. des Fräuleins Louise Kolberg zu Lößen, i zu c. der Kellnerin Martha Langkutsch zu Königs- erg,

zum Zwecke der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden. Es werden daher die Inhaber der Bücher aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 16. April 1897, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht (Zimmer Nr. 91) ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, N genans die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Königsberg, den 13. September 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 16.

er K. Sekretôr:

[44259] Aufgebot.

Die Sparkassenbücher der Kreis - Sparkasse des Kreises Rosenberg O.-S, : a. Nr. 6123 über 12,64 M, ausgefertigt für die A nttrige Johanna Schwitalla zu Sternalitz,

b. Nr. 6124 über 12,64 4, ausgefertigt für den minderjährigen Valentin Schwitalla in Sternalit, nd angeblih dur Feuer vernichtet und sollen auf Antrag der Eigenthümer, vertreten durch ihre Vormünderin, die Auszüglerin Hedwig Schwitalla, (F ovene Wieczorek in Sternalig, amortisiert werden.

s werden daher die Inhaber der Bücher aufge- fordert, spätestens in dem vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 11, auf den 21. Mai 1897, Vorwittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebots- termine ihre Nechte anzumelden und die Sparkassen- bücher vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklä- rung erfolgen wird. Nosenberg O.-S., den 10. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[44254] Aufgebot. „Die Erben des früheren Müllermeisters nachherigen Rentiers Friedrich Bohne in Reuden nämlich: 1) die Wittwe Clara Wilke, geb. Bohne, in Reuden, 2) der Rentier Friedrich Bobne in Reuden, 3) die Chefrau des Gelbgießermeisters Hermann Link, Alwine, geb. Bohne, in Potsdam, 4) der Hclzhändler Albert Bohne in Reuden haben cas Aufgebot zum Zwette der Krafilos- erklärung der angeblich abhanden gekommenen Scbuld- und Pfandverschreibung vom 7./7. Mai 1870 nebft Anhängen über 750 M c. a. eingetragen auf den im Grundbu Reuden Blatt 52 geführten, dem Arbeiter Andreas Schulze und defsen Ehefrau Marie, geb. Kupfer, in Zerbst gehörigen Grundstücken beantragt. Diesem Antrage ist stattgegeben, und werden die Inhaber dieser Urkunde aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, deu 21, De- zember 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird. Zerbst, den 21. Oktober 1896. ; Herzoglih Anhalt. Amtsgericht.

(gez.) Franke.

Ausgefertigt : Zerbft, den 22. Oktober 1896. Der Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts. (L. S.) Heinicke, Sekretär.

[44256] Aufgebot. Der Eigenthümer Rudolf Windmöller in Nieder- lengerih, Gemeinde Lengerich, hat das Aufgebot des Grundstücks Flur 37 Nr. 78 der Steuergemeinde Lengerich, „im Felde“, Heide, groß 2 ha 81 a 9 qm, eingetragen im Grundbuch von Lengerih Bd. 4 Blatt 1152 für die Wittwe Katharine Elifabeth Haßaann, eto der el ltelberihtigung beantragt. Des- alb werden alle Cigenthumsprätendenten aufgefordert, ihre Ansprühe und Rechte auf das Grundstück spätestens in dem auf den 16, Dezember d. éo Vormittags Ul Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht, Sißungszimmer der Abtheilung I, an- beraumten Termin anzumelden, mit der Verwarnung, daß im Fall nicht erfolgender Anmeldung und Be- scheinigung der Ansprüche und Rechte der Ausschluß der Eigenthumsprätendenten und die Eintragung des Besißtitels für den Antragsteller erfolgen wird. Telendug, 20, Oktober 1896,

önigliczes Amtsgericht.

[44257]

Aufgebot behufs Todeserklärung. Markus Vogel genannt Gebhardt, geboren zu Trochtelfingen am 7. Oktober 1826, außerehelicher Sohn der Agatha Vogel zu Trochtelfingen, welcher vor mehrals 30 Jahren nah Amerika ausgewandert und seitdem verschollen ist, wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Freitag, den 9. Juli 1897, Vor- mittags 9 Uhr, angeseßten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Mtmdgen an seine geseßlichen Erben ausgehändigt w T! .

Gammertingen, den 13. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht.

[44378] Aufgebot. i; Auf den Antrag des Tischlers Wladislau Jaworowski zu Czempin, vertreten dur den Nechts- anwalt Mitschke zu Kosten, werden der angebliche

Gemeinde Fürholzen, welher als Erbin der beiden Vorgenannten das Sparkassebuch abhanden gekommen

Schuhmacher Peter Jaworowski , geboren am 16. Oktober 1849 als S der Tischler Johann und

eb. Peters, zu Niederlengerih, zum |

Constantia, geborenen Wittig, Jaworowski'shen

si von’ dort am 20. Januar 1872 nach Punitz, Kreis Kröben, abgemeldet hat, daselbst pg nid eingetroffen und seitdem verschollen ift, sowie die von ihm etwa „zurüdckgelafsenen unbekannten Erben und Erbnehmer aufgefordert, si spätestens in dem vor dem unterzeihneten Gericht, altes Gerichts- gebäude (Rathhaus), Zimmer Nr. 6, auf den 16, Oktober 1897, Vormittags 114 Uhr, anberaumten Aufgebotst-rmine zu melden, widrigen- falls der Peter Jaworowski für todt erklärt und sein Vermögen den sich legitimierenden Ecben auss- geantwortet werden wird. Kosten, den 22. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht.

[44298] Vekauntmachung.

Auf Antrag der Witiwe Arnalie Heise, geb. Turrek, in Berlin werden deren Söhne : , 8a. Hermann Heise, geboren den 12. Oktober 1852 in Dirschau, verschollen seit 1870,

b. Bernhard Heise, geboren den 8. April 1856 in Dirschau, verschollen seit 1876,

aufgefordert, sih spätestens im Aufgebotstermin am 29, November 1897, Mittags 12 Uhr, zu melden, widrigenfalls sie für todt erkärt wérden und ihr Vermögen den Erben ausgeliefert wird.

Greifswald, den 21. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[44253] Aufgebot.

Auf den Antrag des Eigenthümers Friedrich Neid- hardt in Heiligenbeil wird dessen Bruder, der See- fahrer Heinrih Neidhardt, der angeblih im Jahre 1880 von Balga aus zur See gegangen ist, aufge- fordert, sich spätestens im Aufaebototeirain den 10, August 1897, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Heiligenbeil, den 21. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[44110] Anfgebot.

Auf Antrag der verehelihten Bertha Beier, geb. Piegfa, zu Lehn - Langenau und des Abwesenheits- vormundes Häuslers Franz Beier daselbst wird der Häusler und Weber Josef Beier aus Lehn-Langenäu, geboren daselbst am 22. September 1852 als Sohn des Häuslers und Gerbers Josef Beier und dessen Ghefrau Josefa, geb. Kühnert, welcher im Februar 1883 nach Amerika ausgewandert und seit April 1884 verschollen ist, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine, den 23. September 1897, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 14, zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen wird.

Katscher, den 17. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[44255] Aufgebot.

Auf Antrag der minderjährigen Anna Franciska Gröôgor, vertreten durch ihre Vormünderin Arbeiter- frau Franciska Jankowiak in Mrowino wird deren Vater, der am 7. Juli 1851 zu Marienau geborene Arbeiter Carl Paul Grögor (au Gregor und Gröger genannt), welcher am 4. Januar 1881 von Tarnowo unbekannt verzogen und seitdem vers@ollen ist, aufgefordert, si spätestens in dem auf den 283. September 1897, Mittags {S Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Sapiehaplayß Nr. 9, Zimmer Nr. 36, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Posen, den. 19. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

(44238] Vekauntmachung. Am 2. Scptember d. J. verstarb zu Kronstadt (Siebenbürgen) der zu Bukarest ansässig gewesene Deutsche Reichs- und Badische Staatsangehörige Hof-Bildhauer Martin Stöhr.

F ea sind unter Anderen zu Erben ein- gefeßt :

1) die Kinder eines verstorbenen Bruders Adam Stöhr, früher Ockonom zu Lentershausen, 2) die Kinder eines in Amerika verstorbenen Bruders Nikolaus Stöhr, früher ebenfalls ._ in Lentershausen.

Diese nah Namen und Aufenthaltsort unbekannten Erben werden hiermit aufgefordert, ihre Erb- ansprüche unter Beifügung von Personalpapieren bis zum 19. Januac 1897 bei dem unterzeich- neten, mit Regulierung der Verlassenschaft befaßten Kaiserlichen Konsulat geltend zu machen. !

Kaiserlih Deutsches Konsulat. Bukarest, 19. Oktober 1896. Verweser des Kaiserlichen Konsulats :

(L. 8.) Kraner.

[44258] Aufgebot.

Auf Antrag der Testamentsvollstrecker der ver- storbenen Frau Christine Marie (Maria) Sophie, eb. Steffen, des verstorbenen Gastwirths Johann Heinrich (Hinrich) Priess Wittwe, nämlih des Hausmaklers Andreas Friedrih Schmidt und des Kaufmanns Gustay Hermann Johann Schaper, ver- treten dur die hiesigen Nehteanwalte Dres. jur. Westphalen und Koyemann, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden

1) alle, welche an den Nahhlaß der hierselbst am 2. September 1896 todt aufgefundenen und zu Neumünster geborenen Frau Christine Marie Maria) Sophie, geb. Steffen, des verstorbenen astwirths S utn Heinrich (Hinrich) Priess Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben

vermeinen ; alle diejenigen, welche den Bestimmungen des - von der genannten Erblassecin am 30. November 1885 hierselbst errihteten, mit zwei Nachträgen resp. vom 15. März 1895 und 14. Februar 1896, versehenen und am 19. September 1896 hierselbst publizierten Testaments, insbefondere der Er- nennung der Antragsteller zu Testaments- vollstreckern und den denselben ertheilten Befug- nifsen, namentli der esugniß, sich sofor nach dem Ableben der Erblasserin in den Besiß des Gefammtnalasses zu seßen, denselben zu reali- fieren und damit wie im Testament angeordnet zu A i auch zu dem Ende auf Namen der rblasserin oder deren Testaments Namen

E eshricben stehendes Grundeigenthum, Hypo- theken oder auf Namen lautende Werthpapiere

Eheleute, welcher zuleßt „in Czempin gewohnt und.

P veräußern und mittels ihres alleinigen Kon- enses auf einfahe Vorzeigung des Testaments umzuschreiben, einzuschreiben und zu tilgen, sowie lauseln anzulegen und zu tilgen, widersprechen Ale Mdeen, wad it A alle enigen, welhe mit Ausnahme der den Antragstellern bekannten Nichten als Nichten der Erblasserin Mrk äuf die denselben vermahte Kleidung und Leibwäsche u. w. d. a. zu haben vermeinen, hiermit aufgefordert, solche An- bezw. Widersprüche bei der Gerichts- E des unterzeichneten Amtsgerichts, Post- traße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf reitag, den 11, De- ember 1896, Nachmittags L Uhr, an- eraumten Aufgebotstermin, im Justiz ebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links immer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlihst unter Bestellung eines hiesigen Zu- stellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlu}ses. Hamburg, den 19. Oktober 1896. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr., Vberamtsrichter. Veröffentlicht: U de, Gerichts\hreibergehilfe.

[44284 Bekanntmachung.

Durch Urtheil vom heutigen Tage ist die Wittwe Sophie Wilhelmine Dethleffine Dusfour oder Douffour, geb. Wachholz, geboren am 21. Juli 1822 zu Eckernförde, für todt erklärt.

Eckernförde, den 20. Oktober 1896.

Königliches ‘Amtsgericht. 1.

[44283] Vekanuntmachung.

Durch Aus\chlußurtheil vom 20. Oktober 1896 ist der am 1. Januar 1865 zu Ascherbude geborene Eigenthümersohn und Schmied Friedrich Wilhelm Zauder für todt erklärt worden.

Filehne, den 20. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[44240]

In Sachen, betreffend den Nachlaß der unver- ehelihten Anna Maria Magdalena Timmermaun, hat das Amtsgericht durch Beschluß vom heutigen Tage angeordnet, daß der Nachlaß an die in [ der Atten näher bezeichneten Personen gegen Erstactung der Kosten des Verfahrens und der Verwaltung aus- zuliefern sei, nämli an

1) Anna Maria Elisabeth Timmermann zu E

2) Johann Arnold Conrad. Timmermann zu È,

3) Johann Heinrich Hermann Niester Wittwe, Anna Johanna Maria, geb. Timmermann, zu 1/19,

4) Heinrih Conrad Hieronyinus Timmermann

zu 1/19, Conrad

9) Hermann ¿u'5/19, f 7 6) Heinri August Drewes Chefrau, Emilie Wil- helmine Catharine, geb. Schulz, zu Éi Bremen, 23. Oktober 1896. Der Gerichtsschreiber: Stede.

Bernhard Timmermann

{44285] Vekanntmachung.

Das Verfahren , betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des zu Berlin wohnhaft gewesenen, am 16. September 1895 verftorbenen Gerihts-Affsessors a. D. Dr. jur. Wilhelm Guttmann ift beendet.

Berlin, den 20. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 81.

[44328]

Das Königliche Amtsgeriht München I, Abthei- lung A. für Zivilsachen, hat unterm Heutigen fol- gendes Auéss{lußurtheil erlassen:

I. 1) Die tbe Ger lierungolice »Versicherungs- hein der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in München“ Nr. 4739 vom 5. Mai 1856, gezeichnet Ed. Brattler und Gottshall, wonach Katharina Schumm, geb. Dickas, Färberswittwe in Bischofs- heim, bei genannter Bank für 500 Gulden versichert war, zahlbar nah dem Tode derselben und zwar niht später als 3 Monate, 2) der Interims\chein der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in München Nr. 34 über eine theil- weise Einlage von 25 Gulden zur 1. Klasse der 9. Jahresgesellschaft 1855, n onach Anna Caroline Meller in Giesing Mitglied dieser Gesellschaft und Klasse geworden ist, gezeihnet wie vor, 3) der Pfandbrief der Süddeutshen Bodenkredit- bank Serie 26 Nr. 535 922 L. zu 4%/% und 100 M, mit Vinkulierungsvermerk der genannten Bank zu Gunsten des Armenfonds Hirschling versehen, werden für kraftlos erklärt. IT, Die Kosten tragen die Antragsteller nah Maß- gabe ihrer Betheiligung. München, am 19. Oktober 1896.

Der Kgl. Sekretär: (L. 8.) Störrlein.

(44275) Bekanntmachung. Der am 283. Juli 1887 von der Lebens-Versiche- rungs-Gesellshaft „Iduna“ zu Halle für die Wittwe Meißner, geb. Hoerder, in Bretlau ausgefertigte Depofitalschein Nr. 18265 ist für kraftlos erklärt. Halle a. S., den 21. Oktober 1896.

Königlihes Amtsgericht. 8.

Im Namen des Königs! Verkündet am 21. Oktober 1896. Nosentreter, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache des Schneidermeisters Otto Schlagk zu Brandenburg a. H. hat das Königliche Debeenit zu Brandenburg a. H. für Recht erkannt:

Das angebli abhanden gekommene Abre nungsbuch des Brandenburger Vorshuß-Vereizs E. G. Konto A Nr. 1862 über das Guthaben der Marg. Schlagk zu Brandenburg a. H. von noch 150 A wird für kraftlos erklärt, Die Kosten des Verfahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

Samter.

[44276]

[44269] Bekanntmachung. l Durch Aus\{lußurtheil des Königlihen Amts- erichts zu Borbeck vom 16. Oktober 1896 ist das parkassenbuch der Gemeinde-Sparkasse zu Borbeck Nr. 614 über 469 M 82 A, ausgefertigt für Anna Hoff in Borbeck, für kraftlos erklärt worden. Borbeck, den 16. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

. Aktie der Bayerischen

zum Deutschen Reichs-

Zweite Beilage

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl. 3, Unfall- und Invaliditäts- 2e. ersicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. 9. Verloofung 2c. von Werthpapieren.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[44277] Bekanutmachung.

Durch Auss{hlußurtel vom 16. Oktober 1896 ist der Wechsel d. d. Pyriß, den 15. Januar 1895, über 390 A, zahlbar am 15. April 1895 bei Otto Sack in Pyriß, ausgestellt vom Ackerbürger Gustav Kraft an eigene Ordre, acceptiert von C. Buchholz, mit dem BVlankoindossiment des Gustav Kraft versehen,

für fraftlos erklärt.

Pyritz, 21. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht. [44279] Im Namen Seiner Majestät des Königs von Vayeru erläßt das Königl. Amtégericht Mallersdorf der

Kgl. Amtsrichter Schmid auf Grund der münd-

lichen Verhandlung vom 6. Oktober 1896 in Sachen Huber Johann und Magdalena, Söldnersebeleute von Oberellenbach gegen Gs{hwendtner Sebastian von Oberköllnbah wegen Aufgebots Ausf\{lußurtheil.

I. Die auf dem Anwesen der Söldnerseheleute Johann und Magdalena Huber in Oberellenbah Haus Nr. 3 dortselbst für den vermißten Sebastian Gschwendtuer von Oberköllnbach eingetragene Forde- rung zu 99 Gulden 3 Kreuzer Neunundfünfzig Gulden drei Kreuzer Kautionsgeld wird für er- loschen erklärt.

II. Johann und Magdalena Huber haben die Kosten zu tragen.

(L. S.) (gez.) Schmid, K. Amtsrichter.

Zur Beglaubigung: Gerichtsschreiberei des K. Bayr. Amtsgerichts Mallersdorf.

(L. 8.) Wißigmann, K. Sekretär.

[44267] Im Namen des Königs! _Auf den Antrag der Wittwe Berginvalide Heinrich Kieseheier, Henriette, geb. Simon, zu Hörde, ver- treten dur den RNechtsanwalt Schrop daselbst, hat das Königliche Amtzgeriht zu Hörde im Termine am 8. Oktober 1896 für Recht erkannt :

Die Hypothekenurkunte über die im Grundbuche von Hörde Band 6 Blatt 63 Abtheilung I1[ Nr. 5 für die Caroline Scharpenberg aus dem Vertrage vom 11. Dezember 1861 gegen die Verpflichtung zur Herausgabe des von den Eheleuten Caëépar Schacpen- berg benußten Bettes nebst Bettlade eingetragene Poft von zehn Thalern wird für kraftlos erklärt.

[44278] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Mühlenbesißzers Gustav Johl zu Reinédorf, vertreten durch den Rechtsanwalt Stein zu Potsdam, erkennt das Königliche Amts- gericht zu Pa für Recht:

Das Hypotheken-Dokument über diejenigen 210 Thaler = 630 , welche auf dem im Grundbuche von Reinsdorf, Band 1, Blatt Nr. 43. Nummer 8 verzeihneten Grundstücke des Mühlenbesißers Gustav Johl zu Reinsdorf in der Abtheilung 11T unter Nummer 1 für die Frau Müblenmeister Caroline Donath, geborene Dümichen, zu Neinsdorf eingetragen stehen, wird für kraftlos erklärt.

Jüterbog, den 20. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht,

[44268] Jm Namen des Königs! Auf Antrag des Wirths Wilhelm Köddermann zu Hörde, vertreten durch den Rechtsanwalt Schulz

. dafelbst, hat das Königliche Amtsgericht zu Hörde

im Termin am 8. Oktober 1896 für Recht erkannt:

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Hörde Band 7 Blatt 85 Abtheilung 111 Nr. 5 eingetragene Post von 600 Thalern Kaution, welche Wilhelm Köddermann laut Verbandlung vom 12. November 1866 dem Kaufmann Jacob Spiegel zu Dortmund zur Sicherheit für alle Nacht heile, weiche demselben aus dem Geschäfts- und Wechsel- verkehr mit jenem entstanden sind oder entftehen könnten, und für alle desfallsigen baaren Auslagen und Vorschüsse, sowie für alle sonstigen Forderungen, welche derselbe gegen ihn erlangen wird, bestellt hat, wicd für fraftlos erklärt.

[44280]

Durch Urtheil von heute ist der Hypothekenbrief vom 11. Juni 1888 über ein für die Deutsche Hypothekenbank zu Meiningen im Grundbuch von Fulda im Artikel 987 des Konrad Kraus einge- tragenes Darlehn von 12500 A übertc. mit 12271 A 35 S im Artifel 1496 tes Jak. Sichel

für fraftlos erklärt worden.

Fulda, 22. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht. I1L.

[44329]

Das Königl. Amtsgeriht München 1, Abth. A. f. Z.-S., hat unterm Heutigen folgendes Aus\hluß- urtheil erlaffen : Í

I. Es werden für fraftlos erklärt :

1) auf Antrag der privil. Schüßengesfells{aft Immenstadt, Losverein, vertreten durch den Vorstand und 1. Schütßenmeister Michael Schöll, Büchsen- macher dortselbst, der 3+ %ige Pfandbrief der Bayerischen Handelsbank Litt. H. Nr. 15355 zu e ¿6 A den Poen oer k. priv.

engesellschast Fmmenstadt, Losverein,

Da M árag der Arztensgattin Elisabeth Uhl hier, vertreten durch Rechtsanwalt Gleifenstein, die ypotheken- und Wechselbank Nr. 7417 Bd. 1V Fol. 709, deren zeihnende Ad- ministratoren niht namhaft gemacht sind, über eine von dem Kal. Hof-Kapelldirektor und Universitäts- Profeffor Dr. Ignaz Döllinger am 22. Juni 1855 geleistete Volleinzahlung von 500 Gulden,

3) auf Antrag des Schulverwesers Leopold Merk in Wildberg der 34 °%/gige Pfandbrief der Bayerischen Vereinsbank dahier Litt. E. Serie VI Nr. 14647 zu 100 4, vinkaliert auf den Namen des Scul- verwesers Leopold Merk in Wildberg.

IT. Den Antragstellern fallen die Kosten des Ver- fahrens zur Last, und zwar: die Auslagen nah Kopf- theilen, die Gebühren zu je 1/27 der f. priv. Scbützen- gesellschaft Immenstadt, Losverein, und dem Sthul- verweser Leopold Merk, zu 28/27 der Arztentgattin Elifabeth Uhl.

München, am 19. Oktober 1896.

Der Kgl. Sekretär: (L. 8.) Störrlein,

[44271] Bekanntmachung. :

Das Zweigdokument über 13 000 4, eingetragen in Abth. [1T Nr. 5 des Grundbuchs von Bromberg, Danziger Vorstadt, Bd. Xl Bl. Nr. 501 für die zwei Geschwister Brennecke, ist durch Auss{lußurtl;eil des unterzeichneten Amtsgerichts vom heutigen Tage für kraftlos erklärt worden.

Bromberg, den 16. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[44270] Bekanutmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 13. d. M. ist die Hypotheken-Urkunde über die auf dem Grundstück Podejuh Band 111 Seite 713 Nr. 177 in Ab- theilung IIT Nr. 1 eingetragene Restpost von 3900 4 für kraftlos erflärt.

Stettin, den 16. Oktober 1896. |

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X.

[44272]

Durch das am 16. Oktober 18986 verkündete Aus- \{lußurtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Rix- dorf ist der Hypothekenbrief vom 24. Januar 1850 über die im Grundbuche von Rixdorf Band 1 Blatt Nr. 53 in Abtheilung 111 unter Nr. 6 für den Milchpächter Ludwig Bachmann bezw. den Bäckermeister Karl Wilhelm Bachmann eingetragene, zu 99/0 jährlih verzinsliche Darlehnsforderung von noch 200 Thlr. für kraftlos erklärt.

Rixdorf, den 16. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. [44274] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtbeil des unterzeichneten Gerichts vom 16. Oktober 1896 is der Hypothekenbrief vom 6. April 1886 über die im Grundbuche von Deibow Bd. 2 Bl. Nr. 61 in Abth. 111 Nr. 4 für Heinrich Fehrmann zu Deibow eingetragene Darlehnésforderung von 300 e für fraftlos erklärt.

Lenzeu, den 17. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[44282] Vekanntmahung.

Durch Ausschlußurtheil von heute ist die Hypo- thekenurkunde über noch 100 Thaler, ursprünglich über 190 Thaler Darlebn, eingetragen aus dec Urkunde vom 3. April 1868 für den Schulzen a. D. Karl Anton Dußdorf in Waltersdorf, ursprünglih in Abtheilung 111 Nr. 5 vol. I pag. 565 tes Hypo- thekenbuchs von Waltersdorf, jeßt eingetragen im Grundbuche von Waltersdorf Band 1 Artikel 5 Ab- theilung 111 Nr. 1 auf der der Frau Johanne Völlger, geb. Edling, gehörigen Häuslerstelle Nr. 48, gebildet aus der Ausfertigung der Schuldurkunde und dem Hypothekenbuchsauszuge vom 7. April 1868 mit Ingrossationsnote vom 9. April 1868, für kraftlos erklärt worden.

Weißensee, den 20. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. [44281] Im Namen des Königs! Verkündet am 14. Oktober 1896.

Priboth, Gerichtsschreiber.

In Sachen des Aufgebots der für die Ehefrau Welge, Sophie, geb. Meyer, zu Lehrte am 26. Jas nuar 1876 au zesteliten Kautions-Hypothekenurkunde über 12 000 G zur Eintragung im Grundbuch von Lehrte Band VIIl Blatt 308 Abtheilung 111 Nr. 2 hat das Königliche Amtégeriht, Abtheilung 1, in Burgdorf auf die mündlihe Verhandlung vom 14. Vfktober 1896. durch den Amtsgerichts. Rath Freydanck für Recht erkannt : :

Die für die Chetrau Welge, Sophie, geb. Meyer, zu Lehrte am 26. Januar 1876 ausgestellie Kautions- Hypothekenurkunde über 120009 A zur Eintragung im Grundbuche von Lehrte Band VIIl Blatt 308 Abtheilung 111 Nr, 2 wird für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last.

Freydanck.

[44052] Vekauntmachung.

Durch Aut sc{lußurtheil des Königlihen Amts- gerihts zu Schömberg vom 15. Oktober 1896 ist das Hypothekeninstrument vom 13. März 1872 über die auf Nr. 31 Schömberg Abtheilung I[l Nr. 9 für die verehelihten:

3 Arbeiterfrau Auguste Tippelt, geb. Kluge, 2) Kutscherfrau Mathilde Frey, geb. Kluge, eingetragenen 600 4 füc kraftlos erklärt worden.

Schömberg, den 15. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. [44043] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der verehelihten Franziska Scheud- ztelorz, geb. Polczyk, zu Jaschkowitß, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Peiskretscham durch den Amtsrichter Nave für Recht :

Die Hypothekenurkunde über die auf dem Blatte „des Grundstücks Nr. 26 Jaschkowiß in Abtheilung 111 Nr. 3 für den Schaffer Anton Badura zu Jaschko- wiß eingetragenen Darlehnsforderung von 100 Thalern, gebildet aus der begl. Abschrift der Verhandlung

d, d. Peisfretfcham, den 6. April 1868, dem In-

| [44273]

1

grossationsvermerke und dem Hypothekenbuchsauszuge vom 1. Mai 1868, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen der Piregftcbetin zur Last. ave. Verkündet am 19. Oktober 1896. Fiedler, Gerichtsschreiber.

[44039] Ju Namen des Königs!

Verkündet am 17. Oktober 1896. Wojciechowski, Aktuar, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Besitzers Griedrih Bartel zu Petersdorf, als Vormund dec am 16. Juni 1881 ge- borenen Friederike Bartel, vertreten durch den Rechtsanwalt Nowoczyn zu Neumark, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neumark, Wesftpr., dur den Amtêrichter Fischer für Rechbt: -

Der Hypothekenbrief vom 22. September 1886 über das für die Friederike Bartel zu Kl -Ballowken auf dem Grundbuchblatte des Grundstücks Kl.- Ballowken Band T Blatt 19 Abtb. 111 Nr. 8 a. aus dem Erbvergleih vom 10. April 1883 und der Verhandlung vom 4./12. Juni 1883 eingetragene, seit dem 19. März 1883 zu 5 9% verzinsliche und bei erreihter Großjährigkeit oder etwaiger früherer Ver- heirathung der Gläubigerin, oder bei Besitwechsel des Grundftücks auf dreimonatliche Kündigung des Vormundes fällige Muttererbtheil von 1350 M gebildet aus ciner beglaubigten Abschrift des Erb- vergleihs vom 10. April 1853, einer beglaubigten Abschrift der Ausfertigung der Verhandlung vom 4. Juni 1883 und dem preußischen Hypothe!enbriefe wird für fraftlos erklärt. Die Kosten des Ver- fahrens fallen der Antragstellerin zur Last. F, 17/96.

[44055] Verkündet am 9. Oktober 1896. Vehrigs, Referendar, als Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot verlorener Hypothekeninstrumente, hat das Königliche Amté- eriht Wiehe durch den Amtsrichter Dr. Keller für Necht erkannt :

1) das Hypothekeninstrument vom 7. November 1851 über die Abtheilung 111 Nr. 1 des Grund- bus von Rothenberga Band [Il Artikel 144 und Abtheilung Ill Nr. 2 desselben Grundbuchs Band I Artikel 29 für Friederike Jacobi eingetragenen 200 Thaler und für Ernft Friedrich Jacobi ein- getragenen 250 Thaler,

2) das Hypothekeninstrument vom 13. Juli 1877 über die Abtheilung II1 Nr. 4 des Grundbuchs von Wiehe Band 1 Artikel 9 für ‘den Kaufmann Moritz Sack zu Bamberg eingetragenen Darlehnsforderung von 3000 M

werden für kraftlos erklärt.

[44042] Durch Aus|chlußurtheil des Königlichen Amts- gerichts zu Kallies vom 16. Oktober 1896 ist das Hypothekendokument vom 3. Mai 1890 über die auf dem Grundstück Bd. Il Bl. 30 des Grundbuchs von Kieß lastende, in Abtheilung 111 uater Nr. 17 für den verstorbenen Mühlenbesißer Karl Kühl ein- etragene Forderung von 2400 zweitausendvier- Vuntert Mark für kraftlos erklärt worden.

Kallies, den 19 Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[44041] Bekanntmachung.

Durch Aus\hlußurtheil des Königlichen Amts- gerichts zu Neumittelwalde vom 13. Oktober 1896 ist dah!n erkannt worden : i: :

I, Die unbekannten Na olger hinsichtlich der auf dem Grundstück Honig Nr. 47 btheilung TIT Nr. 1 eingetragenen Post : 32 Thlr. 15 Sgr. 6 Pf., Zweiunddreißig Reichsthaler fünfzehn Silbergroschen sech8s Pfennige, mit Zinjen davon ¿u 5 Prozent hat AEQUS Hadloz, ein Enkel des Vorbesigers George

eyda, an zugetheilten Kaufgeldern aus dem Vertrage vom 2. Februar 1846 zu erhalten und sind Kapital und Zinfen für den Friedrich Hadlog auf Grund des erwähnten Kaufvertrages ex decreto vom 19. Juni 1846 eingetragen worden, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Hypothek ausgeschlossen.

IT. Der Hinterlegungsschein zu der von der Slesi- schen Lebenéversicherungs-Aktiengesellshaft zu Breslau ausgestellten Police Nr. 10 238, welcher lautet :

Hinterlegungsschein für die Police Nr. 10 238.

Die auf das Leben des Herrn De Sitten- feld aus Groß-Wartenberg ausgestellte Police Nr. 10238 der Schlesischen Lebensverficherungs- Aktiengesellschaft in Breslau if als Pfand für ein auf dieselbe gewährtes Darlehn bei der gentanten Gesellschaft deponiert worden, was hierdurch escheinigt wird.

Breslau, den 9. August 1892.

Schlesische LeRendves cerungs-A-tien-Gesellschaft. A. Hartmann. O, Römhild. wird für kraftlos erklärt.

111. Die Kosten des Aufgebots werden den Antrag- stellern auferlegt.

Im Namen des Königs!

Auf Antrag

1) des Kötters Heinrih Schröder,

2) des Kötters Georg Bäumer,

3) des Kolonen Franz Wichmann, fämmtlih zu Rüschendorf, Gemeinde Hopster, hat das Königliche Amtsgericht zu Ibbenbüren in der Sißung vom 10. Oktober 1896 für Recht erkannt :

a, Die eingetragenen Gläubiger oder deren un- bekannte Rechtsnachfolger werden mit ihren An- sprühen auf das im Grundbuche von Hopsten Band 11 Blatt 190, Band VIl Blatt 39 und Band X Blatt 13 Abtheilung 111 eingetragene

Darlehn von 125 Gulden holl. aus der Schuldurkunde

Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

6 29D. Berlin, Montag, den 26. Oktober L896. T Untersuhungs-Sachen. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesells. i Erwerbs- und Wirthschafts- enofsenschaften.

| Deffentlicher Anzeiger.

Bank-Auswe

6.

7.

d Niederlassung 2c. von Nehtsanwälten. ; ise.

0. Verschiedene D emiticiaiea.

vom 30. Oktober 1826 für den Heuermann Bernard Bäumer zu Osten valde, Kirchspiels Riesenbeck, aus- geschlossen,

b. das über die für die Geschwister Maria Anna, Maria Elisabeth und Johann Heinri S(roeder aus dem Theiluagsrezesse vom 19. August 1842 ein- getragene Muttergut von zusammen 15 Thalern 9 Sgr. 6 Pf., sowie Kaution wegen der losen Schulden zum Betrage von 182 Thalern 12 Sgr. gebildete Hypothekendokument wird für kraftlos erklärt. Die Kosten werden den Antragstellern auferlegt.

[44049] Vekauntmachung. Durch Urtheil : von heute find Marianna Nyka, verehelichte Okonska, und deren Rehtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf 730 Thlr. 3 Sgr. 8 Pf., ein- getcagen Abtbeilung 11T Nr. 2 auf dem dem Joseph iyka gehörigen Grundftück Skarbiniec Bl. 6, aus- geschlossen worden. Schubin, den 22. September 1896.

Königliches Amtsgericht.

[44265] Bekanntmachung.

Durch Ausfchlußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage sind:

1) das Hypothekendokument über die aus der Ur- kunde vom 7. November 1865 für den Knappschafts- arzt Johann Haber zu Gleiwiy zufolge Verfügung bom 13. November 1865 in Abtheilung 111 Nr. 2 des Grundbuchblattes Nr. 235 Gleiwiß Beuthener Vorstadt eingetragene, mit den Zinsen seit 7. Mai 1869 am 11. Mai 1869 auf den Apotheker Carl Lohmeyer zu Breslau umgeschricbcne, am 21. Zuli 1887 zur Mithaft nah Nr. 289 Gleiwiß Beuthener Vorstadt übertragene, mit 5 0/6 verzinsliche Kaufs gelderforderung von 2000 Thlr. = 6000 (4

2) das Hypothekendokument über die aus der Ur- kunde vom 22. Januar 1872 für die städtische Spar- kasse zu Gleiwiß mit 69/6 Zinsen seit 22. Januar 1872 in Abtheilung 111 Nr. 3 des Grundbuchblattes 37 Treue haftende Darlehnsforderung von 1000 Thlr. = M, für kraftlos erklärt worden.

Ferner werden die unbekannten Prätendenten

a. der auf Nr. 31 Deutsch-Zernit in Abtheilung 111 Nr. 2 als Antheil der für die Ges{hwister Paul, Josefa und Agnes Lenga aus dem Erbrezesse vom 22. Januar 1841 eingetragenen Forderung von 156 Thlr. für Paul Lenga haftenden 60 Thlr. = 180 J, welhe mit dem Vorzugsrechte vor dem Ueberreste an das General-Pupillen-Depositorium des Herzoglichen Gerichtéamts zu Rauden am 6. Juni 1846 abgetreten sind, und

b, der auf Nr. 235 Gleiwiß Beuthener Vorstadt in Abtheilung Ill, 3 aus der Urkunde vom 5. Of- tober 1868 für den Kaufmann Emil Heinri Goliber- suh zu Gleiwiß mit 5% Zinsen seit 1. Oktober 1868 haftenden, am 21. Juli 1887 nach Nr. 289 Gleiwiß Beuthener Vorstadt zur Mithaft über- tragenen Kaufgelderforderung von 1500 Thlr. = 4500 M,

mit ibren Ansprüchen auf diese Posten ausgeschlossen.

Gleiwitz, den 13. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[44266] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag der Wittwe Hütteninvalide Heinrich Mowe, Louise, geb. Neumeier, zu Hörde, hat das Königlihe Amtsgericht zu Hörde im Termin am 8. Oktober 1896 für Recht erkannt:

Der eingetragene Gläubiger der im Grundbuch von Hörde Band X Blatt 33 Abtheilung 111 Nr. 2 urfprünglih für den Zimmermeister Caspar Küsener zu Hörde aus dem Kaufvertrage vom 6. April 1867 eingetragenen Post von 389 Thalern nebst 5 9/9 Zinsen seit 1. Mai 1867, laut Verhandlung vom 13. Februar 1868 an den Kaufmann Levi Back zu Hörde zediert, beziehungsweise dessen Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf diese Post ausgeschlossen.

[44243] Oeffentliche Zustellung.

Die vereh. Anna Pauline Herschel, geb. ofmann, zu Löbau in Sachsen, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Brehme in Altenburg, klagt gegen ibren Ehe- mann, den Gürtler Bernhard Herschel aus Böhmisch- Leipa, zuleßt hier, z. Z. unbekannten Aufenthalts wegen böswilliger Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe gemäß § 215 der Eheordnung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivil- kammer des Herzoglichen Landgerichts zu Altenburg auf Mittwoch, den 13. Januar 1897, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altenburg, den 22. Oktober 1896.

Der Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landger Abtheilung 111: (L. S.) Weber, L-G.-Sekretär.

[44246] Oeffentliche DUERE,

Die Käthnerin Ernestine Kraft zu lempino, ver- treten durch den Rechtéanwalt Fuchs, klagt gegen ihren Ehemann, den Käthner August Kraft, frâber in Olempino, jeyt unbekannten Aufenthalts wegen Ehescheidung mit dem auf böslihe Verlassung ge- gründeten Antrage: die Ehe der Me zu trennen, dên Beklagten für den allein \{huldigen Theil zu erklären, demselben au die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die IL Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Browmberg auf den LS, Januar 1897, Vormittags 9 AIe mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Ge-

rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum

t V n E S 5 E Ae, E E E Le E EL R Lit Púät, Uta 2E A0: f S A E m Cat mge 7e E f: S R E R E Ee jt 5 s tver S bade aar spe L N tin r; ige: E E E a s - p 4 c -: il e ide ch tio S É