1896 / 255 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S Gde O E a E T CME S RECIENIENE

| Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- ;

zug der Klage bekannt gemacht. romberg, den 21. Oktober 1896. Wröblewski, Kanzlei-Rath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landsgerichts.

144247] Oeffentliche Zustellung. l Der Buchhalter Sis Emil MWiechard ohne Wohnsiß, zur Zeit im Zuchthaus in Cassel, vertreten dur ustiz-Rath Rieß zu Cassel, klagt gegen seine Ebefrau, Marie Catharina Hubertine Wiechard, f. Buscher, zuleßt in Hannover, jeßt unbekannten

ufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Streittheilen am 12. Februar 1873 zu Deuy geschlossene Ehe dem Bande nah zu Irennen und die Beklagte unter Verurtheilung in die Kosten für den {huldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des König- lihen Landgerichts zu Cassel auf den 13. März 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Bing wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Caffel, den 22. Oktober 1896.

Preisin \ , Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[44241] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Helene Hufenbacb, geb. Hirschberg, zu Schidli, Nonnenacker Nr. 155, vertreten dur den Rechtsanwalt Dobe zu Danzig, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Johann Hufenbach, zuleßt in Darzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, zu erkennen : das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe wird o! und der Beklagte für den allein huldigen

heil erklärt, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1V. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf den S. Jannar 1897, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 21. Oktober 1896.

Pessier, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[44244] Oeffentliche Zustellung.

Der Tagelöhner Josef Lamers zu Wesel, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Gröning zu Duis- burg, klagt gegen seine Ehefrau Maria, geb. Horst, früher zu Wesel, iegt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß dieselbe gewerbsmäßige Unzucht getrieben und \sich im Jahre 1889 heimlich entfernt habe, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen und die Beklagte für den allein \{uldigen Theil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg auf den 83. Februar 1892, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 22, Oktober 1896.

Lechner, Rechnungs-Rath, |

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[44242] Oeffentliche Zustellung.

Die Näherin Auguste Emilie verehel. Bieler, geb. Scheinert, zu Hamburg, klagt gegen den Arbeiter Franz Bieler, zuleßt in Hainihen wohnhaft, pt unbekannten Aufenthalts, auf Trennung der Ehe vom Bande, wegen bösliher Verlassung, event. auf Verbeiuna des ehelichen Lebens, und ladet den Be-

lagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zweite Zivillammer des Königlichen Landgerichts zu Freiberg auf den 20, Jauuar 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiberg, den 21. Oktober 1896. ; Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts :

Sekretär Hammer. [44264] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 11496 Die Ebefrau des Landwirths Christof Friedrih Bach von Ellmendingen, Karoline, geb. Fieß, vertreten durch Rechtsanwalt Dufner in Pforz- beim, klagt gegen ihren genannten Ehemann, jeßt in Amerika ohne bekannten Aufenthalt, aus grober Ver- unglimpfung und harter Mißhandlung, mit dem An- trage auf Scheidung der zwischen den Streittheilen am 18. Eanae 1892 ges{lossenen Ebe und ladet den Beklagten zur mündlichen O des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Samstag, den 16. Januar 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte p enen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 21. Oktober 1896.

Mombert, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[44245] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Hinz, Pauline, eb, Bohm, hier, Ki-t 5, vertreten durch den Justiz- Rath Pohl zu Landsberg a. W., klagt gegen den Arbeiter Martin Hinz, früher zu Landsberg a. W., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Landsberg a. W. auf den 6. Februar 1897, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ai Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ow, Sekretär,

Gerichtsschreiber Ves Königlichen Landgerichts.

[44109] Oeffentliche Zustellung. :

Die Frau Mathilde Wiedow, geb. Weinrebe, zu Wismar, vertreten dur den Rebtsanwalt Meyer in Schwerin, klagt gegen ihren Ehemann, den

früheren Schankwirth Wilhelm Wiedow zu Ber- nittenhof bei Wismar, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, ihre Ehe wit dem Beklagten dem Bande nah zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechts\treits vor die Zweite Zivilkammer des Großherzoglihen Landgerichts zu Schwerin auf den 19, Dezember 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Inna, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der s aag Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 4 C. 9 Pöhl, Gerichts\{reiber

des Großh. Medtlenburg-Schwerinshen Landgerichts.

[44296] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma N. & d Hoelscher zu Aachen, Prozeß- bevollmächtigter Rechtsanwalt Hamacher in Aachen, klagt gegen den Bauunternehmer Franz Eiker, früher zu Aachen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Be- klagte ihr für die Verglasung seines Neubaues Karl- straße zu Burtscheid und an Kosten einer einst- weiligen Verfügung den Betrag von 149 A ver- s{ulde, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- klagten durch vorläufig vollstreckbares Urtheil zur Zahluna von 149 4 nebst 60%/9 Zinsen seit dem Klagezustellungstage. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Aachen auf Freitag, den 18s. Dezember 1896, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Die Einlassungsfrist beträgt zehn Tage.

Aachen, den 17. Oktober 1896.

(L, S) Clôver, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[44251] Oeffentliche Zustellung.

Der Johannes Auberg zu Saarn a. d. Ruhr, ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Emil Sachs zu Berlin, Köpenikerstraße 113, klagt gegen den Jacob Marcussohu, früher zu Berlin, Michaelkir@- play 16, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen ge- lieferter Waaren, mit dem Antrage:

1) den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, an Kläger 2016 4 35 H nebst 5% Zinsen seit 20. Mai 1896 zu zahlen;

2) das Urtheil ev. gegen Hinterlegung oder Sicherheitsbestellung in Höhe des jedes Mal beizutreibenden Betrages für vorläufig voll- streckbar zu erklären ;

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Kammer für Handels- sachen des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüden- straße 60, 2 Treppen, Zimmer 103, auf den 15. De- zember 1896, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen, gun Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 20, Oktober 1896.

Dobenzig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. 1. Kammer für Handelssachen.

[44297] Oeffentliche Zustellung.

Julius ODreyfuß, Banquier in Paris, vertreten durh Rechtsanwalt Justiz-Rath Ganser in Colmar, E gegen den Johann Baptist Stollmeyer, früher Rebmann in Westhalten, jeßt in Amerika, ohne be- kannten Aufenthaltsort, und Genossen, mit dem An- trage: Wolle K. Landgericht die seitens der Eheleute Blasius Stollmeyer und Maria Anna Völklin am 11. März 1892 zu Gunsten der Verklagten vor Notar Düring zu Rufab vorgenommene und verbriefte Schenkung dem Kläger gegenüber für unwirksam er- klären ; erkennen, das die in derselben den Verklagten übertragenen Immobilien noch zum Vermögen des Blasius Stollmeyer beziehentlih zu der zwischen ihm und seiner Ehefrau bestehenden Gütergemeinschaft gehören ; die Verklagten verurtheilen, zu gestatten, daß Kläger dieselben im Wege der Zwangsvollstreckung bis zu seiner Befriedigung aus dem Urtheile des K. Landgerichts zu Colmar vom 25. Oktober 1893 und dem Koftenfestsezungsbeshlusse desselben Gerichts vom 28. Dezember 1893 in Anspru nehme und die- selben zu diesem Zwecke abzutreten; den Beklagten die Kosten des Prozesses zur Last legen; das Urtheil gegen Sicherbheitéleistung für vorläufig vollstreckbar erklären, und ladet den Beklagten Johann Baptist Stollmcyer' zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Zivilkammer des Kaiserlichen Land- gerihts zu Colmar i. Els. auf den 19, Dezember 1896, Vormittags 9 Uhr, mit abgekürzter Ein- lassungófrist von 14 Tagen, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte ienen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär: Weid ig.

[44252] Oeffentliche Zustellung.

Der Chemiker Dr. Louis Fischer zu Biebrich, ver- treten durch die Rehtsanwalte Justiz-Rath Schenck und Dr. Bender in Darmstadt, klagt gegen den Fa- brikanten Friedrich Eckert, früher zu Darmstadt, jeßt mit unbekanntem Aufenthalte, wegen Forderung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zur Zahlung von 2700 # nebst 40/9 Zinsen vom 1. Ja- nuar 1895 zu verurtheilen, au das Urtheil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die Erste Zivil- kammer des Großherzoglihen Landgerichts zu Darmstadt auf Moutag, den 25. Januar 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 22. Oktober 1896.

D, Bt Dr, Boy, Gerichtsshreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[44292] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kaufmann Aug. Ferd. Mertins in Tilsit flagt gegen die Milchverwalter Rudolf und Anna, geb. Kwylus, Siemuud'shen Eheleute aus Eich- werder, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zahlung von_240 Æ rüdständiger Zinsen für die Zeit vom 1. Oftober 1891 bis dahin 1895, und ladet dieselben zur mündlihen Verhandlung zum Termin, den 10, Dezember 1896, V.- M. 9 Uhr, vor

das Königliche Amtsgeriht Kaukehmen mit dem An-

um Zwecke der öffentlihen Zustellung |

trage, sie zu verurtheilen, an ihn unter Kostenlast 4 40 M zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Kaukehmen, den 22. Oktober 1896. Pilchowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

R

[44294] Oeffentliche Zustellung.

Die Volksbank Arenberg-Meppen zu Meppen, ver- treten dur den Rechtsanwalt Holling zu Meppen, klagt gegen den Heuermann Bernard Gerdelmann aus Haverbeck, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Wechselforderung, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige Verurtheilung zur Zahlung von 300 M4 nebst 6 9% Zinsen seit dem 21. Januar 1896, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Meppen auf den 30. Dezember 1896, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[44330] Bekanntmachung.

In Sachen des Anwesensbesißers und Dekorations- malers Max Fackler in Tegernsee, vertreten durch Rechtsanwalt Siegel 11. in München, Klagetheil, gegen C. F. O. Meyer, Photograph, früher in Tegern- see, und Johann Thaler, Photographiegeshäftsinhaber und Kaufmarn, früher in Tegernsee, beide nunmehr unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Forderung, wurde mit Beschluß vom 22. d. Mts. die öffentliche Zustellung an den Beklagten Johann Thaler be- willigt, und is zur Verhandlung über die dem Thaler bereits am 30. März 1896 selbst zu- gestellte Klage und bezw. über den Antrag vom 5. Of- tober 1896 und 21. Oktober 1896 die öffentliche Sizung der I. Zivilkammer des K. Landgerihts München 11 vom Mittwoch, den 9. Dezember 1896, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter Johann Thaler mit der Aufforderung geladen wird, recht- zeitig cinen bei diesfeitigem K. Landgerichte zuge- lassenen Rechisanwalt zu bestellen. Der klägerische Anwalt wird beantragen, Urtheil in der Nichtung gegen den Mitbeklagten Johann Thaler, Photographie- Me und Kaufmann, in Tegernsee bezw. f ceran, nun unbekannten Aufenthalts, dahin zu er- assen :

a. Johann Thaler ist solidarish mit dem Beklagten C. F. O. Meyer, früher in Tegernsee, nun unbekannten Aufenthalts, \{uldig, an den Klagetheil 4898 22 F restige Hauptsumme sammt 5 9/6 Zinsen aus 6674 ÆA 20 A vom 1. Mai 1895 bis 18. August 1896 dem Tage des Empfangs der im Wege der Vollstreckung gegen C. F. O. Meyer erzielten Voll- streckungssumme und von da an aus 4898 M 22 9 zu zahlen, und hat

b. folidarish mit dem Beklagten C. F. O. Meyer die Streitskosten inkl. jener des Arrestverfahrens zu erstatten,

c. dieses Urtheil wird gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig vollstreckbar erflärt.

Unter Bezugnahme auf die Bekanntmachung vom 27. März 1896 (vide Reichs: Anzeiger Nr. 78 u. N. Nachr. Nr. 149 u. 153) wird noch bemerkt, daß die Einlassungsfrist hinsihtlich des Antrags vom 21. d. Mts. auf fünf Tage festgeseßt wurde.

München, den 23. Oktober 1896. Gerichtsschreiberei des K. Landgerihts München ILI. (L. S.) Eichhorn, Kgl. Ober-Sekretär.

[44295] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige und“ großjährige Franziska Brade zu Koblenz, Gemüßgasse 9, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Zils in O.-Lahnstein, klagt gegen die ledige und großjährige Therese Kloftermaun, früher zu Okerlahnstein, jeßt unbekannt wo ?, wegen Forde- rung, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Be- klagten, ibr 53 M 70 S$ nebst 59% Zinsen seit Klageerhebung zu zahlen und die Kosten des Rechts- streits zu tragen, au das ergehende Urtheil für vor- läufig vollstrekbar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Nieder- lahnstein auf Dienêtag, den 22. Dezember 1896, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Niederlahustcin, den 17. Oktober 1896.

; „_ Jung, : Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[44293] Oeffentliche Zustellung. a

Der Buchhändler W. Mummelthey zu Bochum, Prozeßbevollmächtigter: Justiz - Nath Krawinkel in Bochum , klagt gegen den Buchhändler Ewald Sülzer, früher zu Wattenscheid, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß infolge des Beschlusses des Königlichen Amtsgerihts zu Watten- sheid vom 20. August 1896 zur Vollziehung eines Arrestes gegen den Beklaaten 60 bei der Königlichen Regierungs - Hauptkasse zu Arnsberg hinterlegt seien, ihre Auszahlung nur mit Einwilligung des Beklagten erfolgen könne, dieser aber flüchtig sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, in die Auszahlung der in Sachen Mummelthey c/a Sülzer G. 23 95 unterm 25. bezw. 31. August 1895 bei der Königlichen Regierungs- Hauptkasse in Arnsberg Spezialmanual Band 104 Seite 83 hinterlegten 60 4 zu willigen und das Urtheil für en vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Wattenscheid auf den 29, Januar 1897, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wattenscheid, Me E 1896. robst,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[44291] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmachermeister W. Lenartowski zu Wongrowiß, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justiz-Rath Galon hier, klagt gegen den früheren

uhrwerkebesißger Heinrich chumidt, früher zu

ongrowißz, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß seine Ehefrau im Jahre 1894 theils felbst, theils durch ihre Kinder verschiedene Schuhwaaren von dem Kläger entnommen und Schuhmacherarbeiten bei déuiselben hat ausführen lassen, mit dem Antrage, den Beklagten kosten-

flihtig zur Zahlung von 32,20 4 nebst 59/6 Zinsen feit dem Tage der Klagezustellung än den Kläger zu

verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voustreck- bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgerihts zu Wongrowi auf den 15. Dezember 1896, Vormittags Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht.

Wongrowitz, den 19. Oktober 1896.

Biskupski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[44249 E

Durch rechtskräftiges Urtheil ‘des Königlichen Land-. gerichts, II. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 24. Sep- tember 1896 i} zwishen den Eheleuten Fabrik- arbeiter Carl Baum und dessen Ehefrau, geborene Anna Schön, in Barmen die Gütertrennung aus» gesprochen.

Elberfeld, den 20. Oktober 1896.

Hoenicke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

144250]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, IT. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 26. Sep- tember 1896 ist zwishen den Eheleuten früheren Wirths, jeßt geschäftélofen Ernst Weber und dessen Ehefrau, geborene Wilhelmine Dausend, zu Barmen, Hekinghauserstraße 182, die Gütertrennung aus- gesprochen.!

Elberfeld, den 20. Oktober 1896.

_ OOENICE, Gerichts\{chreiber des Königlichen Landgerichts.

[44248]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, IT. Zivilkammer, zu Kleve vom 2, Oktober 1896 i} zwishen den Gheleuten Meyger Peter Verhufen und Emma, geb. Gater, Weißwaaren- nähberin, früher zu Burgwaldniel, jeßt zu Kirspel- waldniel wohnend, die Gütertrennung ausgesprochen.

Kleve, den 23. Oktober 1896.

Hebenstreit, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[44239] Oeffentliche Ladung.

In Sachen, betreffend die Verkoppelung der Außendeihsländereien der Gemarkung Rechtenfleth wird der dem Aufenthalt nah unbekannte Heinri Molleuhauer aus Driftsethe, Kreis Geestemünde, zu dem auf Montag, den 14. Dezember 1896, Vormittags UO Uhr, im Geschäftszimmer der Spezialkommission 11 zu Verden zur förmlihen Er- öffnung und Vollziehung des Planrezesses an- beraumten Termin hiermit unter der Verwarnung geladen, daß im Falle des Ausbleibens er mit seinen etwaigen Einwendungen gegen die planmäßige Aus- führung ausgeschlofsen und der Rezeß gegen ihn als vollzogen angenommen werden wird.

Verdeu, den 14. Oktober 1896.

Königliche Spezialkommission 11. Früh, Regierungs-Afsessor.

[44260] Bekauntmachung. j

Nachstehende bei uns anhängtwge Auseinanders seßungen, als:

A. Im Regierungsbezirk Magdeburg.

1) Kreis Aschersleben. Ablösung der von den Hausgrundstücken zu Hausneindorf der dortigen Pfarre und- dem Kantorate zustchenden Reallasten.

2) Kreis Gardelegen. Die von dem Maurer August Wilhelm Schulze ¿zu Shwiesau und anderen Abgabeunpflibtigen beantragte Ablösung der von ihren Grundstücken an die Pfarre zu Breitenfeld, die Kirche und die Küsterei zu Schwiesau sowie an die Gemeinde daselbst zu entrihtenden Reallasten.

3) Kreis Jerichow I.

a. Ablösung der den Büdnern zu Dahlen und Pegenspringe in der Dahlener NRittergutsforst zu- tändigen Forstserzituten. /

b. Ablösung der der Pfarre, sowie der Küsterei und der Schule zu Sauer, aus dem dortigen Gemeindeverbande zustehenden Reallasten.

4) Kreis Jerichow II. T

Ablösung der der Küsterei und der Schule zu Gütter von Grundbesißern daselbst, sowie zu Ober- gütter, Kirhgütter, Burg und Bernburg zustehenden Reallasten. :

5) Kreis Salzwedel. Zusammenlegung hutfreier, in vermengter Lage belegener Grundftücke auf einem Theile der Feldmark Beetzendorf. j

6) Kreis Stendal. Zusammenlegung der bei den Vorfeparationen von Staffelde in alter vermengter Lage verbliebenen hutfreien Holzgrundstücke der Kossathen und Ackerleute. :

7) Kreis Wanzleben. Ablösung der der Kirche St. Stephani in Schleibniy, der Kirche St. Jakobi in Großwanzleben und der von Alemann'’shen Familie von Grundstücken aus dem Gemeindeverbande Schleibniy zustehenden Reallasten. j

8) Kreis Wolmirstedt. Ablösung der der Kirche, Pfarre und Schule in Sandbeiendorf aus dem Ge- meindeverbande Sandbeiendorf zustehenden Reallasten.

B. Im Regierungsbezirk Merseburg.

1) Kreis Deli,

a. Ablösung der den Besißern der 6 Drescher- häuser zu Paupißsch Sen Berechtigung, ihr Muttervieh durch das Samenrind des Rittergutes Neuhaus unentgeltlich beziehen zu lassen. |

b, Verwendungsregulierung der für die verehelichte Lindner, Christiane, geb. Niklish, als Mitberechtigte bei, der vorstehend unter a. bezeihneten Ablöfung und Cigenthünierin der im Grundbuche von La uIO Band T Blatt 24 eingetragenen Hausbesißung fest- geseßten Kapitalentschädigurg von 80 46 wegen der in Abtheilung 11 Nr. 9 dieses Grundbuchblattes eingetcagenen 75 Thaler noch rückständigen Kauf- elder als „Tagezeiten“ für den inzwischen ver- Rorbenén Johann Karl August Nicklisch und seine A 1 ns verstorbene Ehefrau, geb. Richter, aus

aupib\ch{.

2) Kreis Liebenwerda. Ablösung der von Grund- stüken der Gemeindebezirke Fichtenberg, Boragk, Alténau und Burrxdorf den geistlihen und Schul- instituten zu Boragk, Fichtenberg und Burrdorf zu- stehenden Reallasten. :

3) Kreis Querfurt. Ablösung der auf Grundstücken des Gemeindeverbandes Roßleben für die Pfarre, sowie die Küster- und I. Lehrerstelle daselbft ruhen- den Reallasten.

4) Saalkreis. Ala der der Oberpfarre p! Wettin als Pfarre für D N der Pfarre zu Brach- wiß und der Schule zu Döbliy aus dem dortigen Gemeindeverbande zustehenden Reallasten.

5) Kreis SOLEA,

a. Theilung der bei der Separation von Klöden nah dem am 26. April 1862 bestätigten A zur gemeinschaftlihen Benußung ausgewiesenen Plan- stücke Nr. 16, 26, 28, 41, 83 und 86 der Karte.

b. Spéezialfeparation der in Klödener Feldmark in den Schlägen Lehnacker, Henzensbreite, Tießensbreite ues Kirchenacker bei Shüßberg belegenen Grund-

üde.

c. Theilung der nah dem am 12. April 1851 be- stätigten Separationsrezesse von Premsendorf zur Gi Gen Benußung ausgewiesenen Pläne

r. 16, 27, 28 und 42 der Separationskarte.

6) Kreis Torgau.

a. Ablösung der von Grundstücken der Gemeinde- verbände Belgern, Mahißschen, Döbeltiy, Ammel- goßwiß und Treblißsh an die Kirhe und Ober- pfarre, das Diakonat und Kantorat Belgern zu ent- richtenden Reallasten.

b. Ablösung von Antheilen an einer Rente von zusammen 96 4, welche in der dur Rezeßbestäti- gung vom 1. März 1844 beendigten Hütungs- ablösungssahe über den sogenannten Bel ernschen Sand für die Hüfnerschaft zu Belgern festgestellt ist.

c. Ablösung der von Grundstücken der Stadt Torgau in den Marken Treptiß und Wölkau an die Häusler und Gärtner zu Döbeltiß zu leistenden Geldrenten,

d. Ablösung der von Grundstücken der Stadt Torgau aus der Guts- und Dorfflur Mahißschen an verschiedene Berechtigte daselbst zu leistenden Holz- abgaben und Geldrenten.

7) Kreis Wittenberg. Ablösung der für die Pfarre, Küsterei und Schule zu Bergwitß von Grundstücken der Gemeindebezirke Bergwiy und Klißshena sowie der Mark Zschapkau zu leistenden Reallasten,

werden hierdurch in Gemäßheit der 88 10, 11 und 13 des Gefeßes vom 7. Juni 1821, der 88 23 ff. der Verordnung vom 30. Juni 1834, des $ 109 des Ablösungsgeseßes vom 2. März 1850 und des Artikels 15 des Geseßes von demselben Tage, die Ergänzung der Gemeinheitstheilungsordnung be- treffend, zur Ermittelung bis jeßt unbekannt ge” bliebener Theilnehmer, fowie zur Feststellung der Legitimation der bis jeyt zugezogenen und nicht anderweit bereits legitimierten Interessenten öffentlich bekannt gemacht.

Es wird allen denjenigen, welche dabei ein Interesse zu haben vermeinen, überlassen, \ich binnen sechs Wochen und spätestens in dem auf den 15, De- zember 1896, Vormittags 10 Uhr, im Ge- [häftslokale der unterzeihneten General- Kommission hierselb vor dem Wochendeputirten anstehenden Termine zu melden, widrigenfalls der Ausbleibende die Auseinanderseßung selbst im Falle der Verletzung gegen si gelten lassen muß.

Merseburg, den 15. Oktober 1896.

Königliche General-Kommission. Paschke.

3) Unfall- und Juvaliditäts- c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[44228] Bekanntmachung.

Zum meistbictenden Verkauf von Bau- und Nuyt- hölzern werden im laufenden Wirthschaftsjahte für den Regierungsbezirk Potsbam folgende Handels- bolztermine abgehalten werden :

x. zu Eberswalde am Donnerstag, den 10. Dezember 1896, Vormittags 10 Uhr, für die Oberförstereien Eberswalde, Biesenthal, reienwalde, Chorin, Gr. - Shönebeck, Neiersdorf, Liebenwalde, Glambeck und Grimniy, am Donnerstag, den 7. Januar 1897, Vormittags 10 Uhr, für die Oberförstereien Eberswalde, Biesenthal, Freienwalde und Chorin, am Freitag, den 8. Januar 1897, Vormittags 10 Uhr, für die Oberförstereien Gr.„Schönebeck, Grimnit, Reiersdorf, Liebenwalte und Glambeck, am Donnerstag, den 11. Februar 1897, Vormittags 10 Uhr, für die Oberförstereien Eberswalde, Biesenthal, Freienwalde und Chorin, am Freitag, deu 12, Februar 189, Vormittags 10 Uhr, für die Oberförstereien Gr. - Shönebeck, Grimnig, NReiersdorf, Liebenwalde und Glambeck; Ix. zu Gransee am Dienstag, den 15, De- zember 1896, Vormittags am Dienstag, den 12. Ja- 10 Uhr, nuar 1897, j für die Oberförstereien Menz, Himmelpfort, Neu- Thymen und Zehdenick; IIL. zu Neu-Ruppin am Dienstag, den 5, Ja- nuar 1897, Vormittags am Dienstag, den 9. Fe- 10 Uhr, bruar 1897, für die Oberförstereien Alt-Ruppin, Neu - Glienicke, Neuendorf und Zechlin; IV. zn Oranienburg am Donnerstag, den 17, De- zember 1896, Vormittags am Dounerstag, deu 21. Ja- | 1A Uhr, nuar 1897, für die Oberförstereien Oranienburg, Neu - Holland, Falkenhagen und Schönwalde. i ür die einzelnen Versteigerungen werden seiner Zeit noch befondere Bekanntmachungen erlassen.

Potsdam, den 19. Oktober 1896.

Königliche Regierung. Abtheilung füx dirckte Steueru, Domänen und Forsten B.

Bodenstein. Hauschild.

[43562] Auktion. Sonnabend, den 31, Oktober d. Js., von Vormittags 10 Uhr, follen im Dekorations-

magazin der Königlichen Theater, Französischestr. 30/31, versWledene für die Verwaltung unbrauchbare Garde- |

robegegenftände, wie Hosen, Mäntel, wollene und seidene Kleider, Trikots, Handschuhe, Schuhzeug, Perrücken, Bärte, Guirlanden u. \. w., sowte auch einige alte Eisenfachen, kleine Gas- und Plättöfen, altes Eisen, alte Hanfshläuhe und Fenster an den Meistbietenden gegen sofortige baare ezahlung ver- kauft werden.

Verlin, den 22. Oktober 1896.

(L. S.) Graf von Hohhberg.

L N E E O 28 ;

9) Verloosung 2. von Werth- papieren.

{(19259] Bekauntmachung.

Bet der am 15. d. M. stattgehabten planmäßigen Ausloosung der von 4 auf 32 % konvertierten Elbinger Stadt - Obligationen vom Jahre 1876 sind folgende Nummern gezogen worden:

Litt. A. Nr. 13 15 à 2000 M

B e 10.10 40 0 1000.6 Q 40/00 129 100 2500 M4 «e D. , 43 53 58 76 87 114 à 200 A

Bet der gleichzeitig stattgefundenen Ausloosung der von 4 auf 33 0/6 konvertierten, im Jahre 1886 ausgegebenen Elbinger Stadtanleihe- Obligationen, ausgefertigt mit dem Datum vom 1, September 1885, sind folgende Num- mern gezogen worden :

Litt. A. Nr. 134 144 à 2000 A

Bz 1071860 194 À 1000.& » C. „» 231 232286 327 332 381 438 à500 A « D. „, 202 246 257 309 332 341 à 200 A

Bei der ebenfalls am 15. d. M. stattgehabten Ausloosung der von 4 auf 34 % konvertierten Elbinger Stadtanleihe vom 18, Juli 1892 wurden folgende Nummern gezogen:

Litt. A. Nr. 95 über 2000 M4

Dw L A 1000 «C v C. „» 152165 184 195 211 242 302 à 500A «D 11904977 890 109 911 2 200

Diese 32 9% Elbinger Stadt-Obligationen An- leibescheine werden den Inhabern mit der Auf- forderung hierdurch gekündigt, die entsprechende Kapitalabfindung vom 1A. Januar 1897 ab bei bei der hiesigen Kämmerei-Kasse gegen Rückgabe der obigen Obligationen Anleihescheine nebst Talons und Kupons in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Januar 1897 ab hört die Verzinsung der gekündigten Stücke auf.

Elbing, den 16. Juni 1896.

[10580] Bekanntmachung.

Von den auf Grund des Allerhöwsten Privi- legiums vom 14. August 1882 ausgefertigten An- leihescheinen der Stadt Zossen sind nah Vor- {rift des Tilgungéplanes zur Einziehung im Jahre 1897 ausgeloost worden:

a. Von dem Buchstaben A. über je 500 46

a Nummern 4 100 111 126 188 260 280

b. Von dem Buchstaben V. über je 200 4

die Nummern 33 59 91 100 113 145 157 161 213 231 232 338.

Die Inhaber werden aufgefordert, die ausgeloosten Stadtanleihescheine nebst den noch nicht fällig ge- wordenen Zinsscheinen und den bierzu gehörigen Zinsschein-Anweisungen vom U. Januar 1897 ab an unserer Kämmerci-Kasse einzureichen und den Nennwerth der Anleihescheine dafür in Empfang zu nehmen.

Mit dem 1. Januar 1897 ab hört die Verzinsung der ausgeloosten Anleibesheine auf. Für fehlende Zinéscheine wird deren Werthbetrag vom Kapital abgezogen.

Aus früheren Verloosungen find uicht ein- gelöft die Stücke Litt. A. Nr. 377 und Litt. B. Nr. 274.

Zosfseu, den 5. Mai 1896.

Der Magistrat. [19420] VBekauntmachuna.

Bei der Ausloosung der nach dem Tilgungs- plane auf den 31, Dezember 1896 zur Nücck- zahlung bestimmten Auleihescheine des Au- lehens der Stadtgemeinde Ems über 440 000 (4 vom 1. Oktober 1882 sind folgende Nummern ge- zogen worden:

Litt. A. Nr. 117 133 136 und 170 à 1000 46 == 4000 M

Litt. B. Nr. 19 183 218 288 und 336 à 500 A =e 2000 M

Litt. C. Nr. 25 90 128 und 190 à 200 A = 800

Die Inhaber dieser Anleihescheine werden hiervon mit dem Bemerken in Kenntniß geseßt, daß deren Verzinsung nur bis zum Einlöfungstermin, 31. De- zember 1896, stattfindet und daß diese Kapitalbeträge im Verfalltermine bei der Stadtkasse Ems oder bei der Deutschen Genosseuschaftsbauk von Soergel, Parrifius u. Cie. zu Berlin und deren Kommandite zu Frankfurt a. M. gegen Ablieferung der Anleihescheine und der dazu gehörigen Zinsscheine erhoben werden können. Rüdckständi aus 1892 Litt. C. Nr. 186 294 à 200 (4, aus 189: Litt. C. Nr. 52 über 200 A und aus 1895 Litt. A. Nr. 109 über 1000 M

Ems, den 15. Juni 1896.

Der Magistrat. Spangenberg.

Von den auf Grund des Allerhöchsten Privile- giums vom 2. November 1881 ausgegebenen vier- prozeutigen Anleihescheinen des Kreises Steinburg sind am 10. d. M. ausgelooft worden :

Litt. A. zu 1000 Æ Nr. 90 96 118.

Litt, B. zu 500 A Nr. 126 251 266 368.

Litt, C. zu 200 4 Nr. 515 517 531 532 585 992 593 594 604 624 625.

Diese Anleihescheine werden hiermit ie 2. Ja- nuar 1897 gekündigt. Die Rückzahlung erfolgt von diescm Tage ab gegen Nückgabe der Anleihescheine nebst Zinsscheinen und Anweisung bei der Kreis-Kommunalkasse hierselbft. Der Be- trag etwa fehlender Zinsscheine wird von dem Kapitalsbetrage in Abzug gebracht werden.

Atetoe, den 13. Juni 1896.

Der ARREIREN Is Kreises Steinburg. ungé,

[19258]

aat e In Gemäßheit der Bedingungen für die Aufnahme unserer 4/9 Anleihe vom 31, Dezember 1886 machen wir hierdurh bekannt, daß bei der sehsten Ausloosung die Nummern

31 59 158 250 255 292 382 701 715 811 999

1012 1153 1181.

gezogen worden sind.

Die betreffenden Schuldscheine werden vom 31. Dezember d. J. ab bei der Filiale der Sächsischen Bauk hier gegen Einlieferung der Stücke nebst Talons und der nicht fälligen Zins- scheine eingelöft.

Vom 1. Januar 1897 ab findet eine Verzinsung dieser Schuldscheine niht mehr statt.

Chemnitz, im Oktober 1896.

Der Vorftaud

der Casino-Gesellschaft,

Votgt... Hôfel.

[18740] Bekanntmachung.

Bei der heute erfolgten Verloosuug von An- leihescheinen der Stadt Guben sind folgende Stüdcke gezogen :

1) von der Anleihe vom Jahre 1884: Litt. A. Nr. 26 und 36 je über 5000 4, Litt. B. Nr. 164 183 und 185 je über 2000 4, Litt. C. Nr. 257 291 317 325 334 337 359 und 395 je über 1000.4, Litt. D. Nr. 428 445 486 602 658 661 696 708 und 765 je über 500 s, Litt. E. Nr. 801 803 810 und e über 200 M;

2) von der Anleihe vom Jahre 1890: [itt. A. Nr. 43 und 79 je über 2000 4, Litt. B. Nr. 152 217 231 und 269 je über 1000 Æ, Litt. C. Nr. 303 331 369 401 465 479 584 598 615 637 und 641 je über 500

Diese Anleihescheine werden den Inhabern mit der Aufforderung gekündigt, gegen Nückgabe der- selben mit den nah dem 2. Januar 1897 zahlbaren Zinsscheinen und Anweisungen den Nennwerth vom 31. Dezember 1896 ab bei der Stadthaupt- kasse hier in Empfang zu nehmen. Mit diesem Tage hört die Verzinsung der ausgeloosten Anleihe- scheine auf.

Die Kapitalbeträge werden bei der Fälligkeit auch von den Herren Wilhelm Wilke und F. Buro sowie dem Vorschuß-Verein hier und von der Deutschen Bauk und der Deutschen Benofssen- \schaftsbauk von Soergel, Parrifius «& Co. in Berlin ausgezahlt.

Von den zum 31. Dezember 1895 gekündigten Anleihescheinen sind im Rückstande :

von 1884 Litt. D. Nr. 466 über 500 4,

von 1890 Litt. B. Nr. 195 über 1000 4, Litt. C. Nr. 628 652 und 658 je über 500 M

Guben, den 11. Juni 1896

Der Magistrat. Strauch.

[20218] Bekanutmachung.

Bei der beutigen S der am S, Ja- nuar L897 zu tilgenden Stücke von den in Ge- mäßheit der Allerhöchsten Privilegien vom 24. Juni 1885, 10. September 1888 und 27. Juli 1891 aus- gegebenen Anleihescheinen der Stadt Bonn wurden folgende Nummern gezogen :

1) Von 1885 (LIV. Ausgabe).

Litt. A. zu 5000 M Nr. 53 93.

Litt. B. zu 2000 Æ Nr. 149 150.

Litt. C. zu 1000 A Nr. 307 421 564 584 608.

Litt, D. zu 500 A Nr. 761.

Litt. E. zu 200 Æ Nr. 844 1020.

2) Von 1888 (V. Ausgabe).

Litt. A. zu 5000 M Nr. 47.

Litt. B. zu 2000 M Nr. 133.

Litt. C. zu 1000 M Nr. 312 446.

Litt. E. zu 200 Æ Nr. 509 553 574 619,

3) Von 1891 (VI. Ansgabe).

Litt, A. zu 5000 A Nr. 11 39 133 187.

Litt. B. zu 2000 A Nr. 273 339 352 405 432.

Litt. C. zu 1000 Æ Nr. 474 512 669 681 741 791 812.

Litt. D. zu 500 M Nr. 854 858 1033.

Die Beträge dieser Anleihesheine werden vom 2, Jauuar 1897 ab bei der hiesigen Stadt- fasse gegen Rückgabe der Scheine und der bis dahin noch nit fälligen Zinsscheine ausgezahlt.

Von den bereits früher ausgelooften An- leihefheinen sind folgende Stücke bis jeßt noch nicht zur Einlösung vorgezeigt wordeu :

Ans der Anleihe von 1888.

Litt. B. Nr. 129 zu 2000 4, rüdzahlbar seit 2. Januar 1891.

Litt. E. Nr. 599 zu 200 Æ, rüdzahlbar seit 2. Januar 1892.

Litt. E. Nr. 601 und 602 zu je 200 X rüdzahl- bar seit 2. Januar 1893.

Aus der Unleihe von US91,

Litt. B. Nr. 237 zu 2000 4, rüdzahlbar seit 2. Januar rge L j

Litt. B. Nr. 221 und 422 zu je -

2000 d gte Litt. C. Nr. 814 zu 1000 46, f pu Litt. D. Nr. 874 zu 500 .4, 7

Voun, den 18. Juni 1896.

Der Ober-Bürgermeifter : Spiritus.

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

(44307]

Preußische Pfandbrief - Bank.

Hiermit küudigen wir in Gemäßheit der auf den Stücken abgedruckten Bedingungen folgende, auf unsere frühere Firma „Prenftishe Hypo-

theken - Verficherungs - Aktien - Gesellschaft“ lautende Hypotheken - Antheil - Zertifikate: VI. Emisfion zu 3} %,

Nr. 5841 bis 5862 zu A 5000.—,

Nr. 1883 bis 1886 1888 bis 1908 1910 bis 1912 zu 3000,—,

Nr. 1796 bis 1807 1809 bis 1813 1815 1817 1819 bis 1839 1842 bis 1861 4637 bis 4649 4651 4653 4654 4656 4657 4659 bis 4689 4692 bis 4702

4704 bis 4733 4735 bis 4756 zu «G 1000,—.

XIIL. Emission zu 4%.

Nr. 3776 bis 3825 zu (4 5000 —,

Nr. 256 bis 295 Nr. 3706 bis 3775 zu A 3000.

Der Nominalbetrag nebft laufendén Zinsen bis zum Zahlungstage kann von heute ab gegen Ein- Leltran der Stücke an unserer Kasse erhoben

erden.

Die Verzinsung hört auf bei den gekündigten Nummern:

VI. und XTII. Emission am 26. Januar 1897.

Wir erklären uns bereit, die vorstehend gekündigten Stücke gegen unsere 32 ‘oigen Pfandbriefe, deren Verloosung und Kündigung bis zum 1. Januar 1905 ausgeschlossen is, und die im Lombarbverkehr der Reichsbank zur Beleihung zugelassen AR um- zutauschen, soweit der Vorrath reiht. Bei diesem Umtausch erlassen wir unsere Pfandbriefe 9% unter Tageskurs.

Berlin, den 26. Oktober 1896.

Preußische Pfandbrief - Bank.

[44356]

Schloßbrauerei Eisenach Actien-Gesellschaft.

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hier- dur zu der am Sonnabend, den 21, November 1896, Nachmittags 4 Uhr, im Schloßkeller hier statifindenden VII. ordentlihen General: versammlung ergebenst eingeladen,

Tagesordnnug : 1) Vorlegung des Geschäftsberichts. 2) Genehmigung der Bilanz und Festseßung der Dividende, 3) On des Aufsichtsraths und des Vor- andes 4) Wahl eines Aufsihtsrathsmitgliedes.

Diejenigen Aktionäre, welche beabsihtigen, an der Generalversammlung theilzunehmen, werden ersut, ihre Aktien bis spätestens den 16. November a. C., Abends 6 Uhr, bei unserer Gesellschafts- kasse, hier, zu hinterlegen.

Eisenach, den 24. Oktober 1896.

Der Auffichtsrath. Dtto Schlotterhoß, Vorsißender.

[44355]

Pfalz-Brauerei vorm. Geisel & Mohr Act. Ges. Neustadt a. H.

Die Herren Aktionäre werden zu der am Mitt- woch, den 18, November 1896, Ubends 5 Uhr, im Saalbau zu Neustadt a. H. ftatt- findenden ordentlichen Generalversammlung hiermit ergebenft eingeladen.

Tagesorduung : Paragraph 19 der Statuten.

Akticnâre, welhe an der Generalversammlung theilnehmen wollen, haben sich über ihren Afktien- besi spätestens zwei Werktage vor der Generalverfammlung auf dem Bureau der Gesellschaft oder bei der Pfälzischen Bank in Ludwigshafen a. Rh. resp. deren Zweiguieder- laffungen durch Vorlegung der Aktien zu legiti- mieren. Den rechtzeitig Anmeldenden wird eine Eintrittskarte zur Generalversammlung ausgehändigt.

Neustadt a. H., den 23. Oktober 1896.

Der Auffichtsrath. C. Eswein, Vor!.

[44347] Chemische Werke vorm. Dr. Heinrich Byk.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdurch zu der am Dienstag, den 17. No- vember 1896, Vormittags 10 Uhr, im Sizungsfaale der Nationalbank für Deutschland, Voßstr. 34a, abzuhaltenden ordeutlichen General- versammlung eingeladen.

Tagesordunung :

1) Erftattung des Geschäftsberichts.

2) Vorlage des Rechnungsabschlusses und der Bilanz, Beschlußfassung über Genehmigung derselben und über die im Geschäftsbericht der Direktion betreffs der Verwendung des Reingewinns gestellten Anträge, Ertheilung der Decharge.

3) Auffichtsrathswahlen.

Zur Theilnahme an der Versammlung sind nur diejenigen Aktionäre berechtigt, welhe spätestens bis einshließlich den 14, November ihre Aktien nebst arithmetisch geordnetem doppelten Nummernverzeichniß oder die über ihren Aktienbesi lautenden Depotscheine der Deutschen Reichsbank bei der Kasse unserer Gesellschaft, hierselbst, Luisenstr. 35, oder der Nationalbank für Deutsch- land, Berlin, binterlegt haben.

Gegen Hipterlegung der Aktien werden den DeponenteuF Legitimationskarten verabfolgt, auf welchen die Zahl der auëzuübenden Stimmen an- gegeben ift.

eit den aris Oktober Ln 6 ich Byk Chemische Werke vorm. Dr. Heiur .

Dr. H. Byk. Dr. S. Byk.

[44348]

Die Herren Aktionäre unsecer Gesellshaft werden. hierdurch) zu einer am 21, November ds. Js8,, Vormittags 10 Uhr, im Hotel Imperial, hier- selbft, Unter den Linden 44, stattfindenden außer- ordentlichen Geueralversammlung eingeladen.

Tagesordnung :

1) Bericht über Abschluß des dur die General- versammlung unferer Aktionäre am 19, Sep- tember ds. Js. genehmigten Kaufvertrages mit der Neuen Berliner Omnibus Gesellschaft bierselbft.

2) Beschlußfassung über die Liquidation der Ge- sellshaft, Feststellung der Modalitäten, Er-

nennung der Liquidatoren und Instruktion für.

dieselben.

3) Wahl von Aufsichtsraths-Mitgliedern.

Diejenigen Aktionäre, welhe an dieser General- versainmlung theilnehmen wollen, haben die Anmel- dung ihrer Aktien bis zum 14. November ds. Js., Nachmittags 6 Uhr, in der dur $ 27 des Statuts festgeseßten Art an der Kasse der Gesellschaft, hierselbst, zu bewirken.

Berlin, 24. Oktober 1896.

Große Berliner Omnibus Gesellshaft.

D A têrat . "o ht n. s

P E E Er T T rar lu ——

E i R É 2E EE E Al Ew aa R ER E R At

E S T R M E CE I E E

Bi en

N Gerte Ai n atte B Citi

S iu ain

e wes

aer rc

nr dridt 2 E L Ser

vat io mm Und -fkem tr Le tpr Salem mie L t E A rp L M r errt am

dane

p * L Oper

t+ck trr Em artet n s I E E Ea T lnipet