1896 / 257 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

; enntn

Arbeit gegen ih

; den Reksan ben der | klagt gegen seine Ehefrau Louise, p . Wehner, unbekannten

mlich: Friedrich Wilhelm Scheel, unverebel cite Louise Scheel, Ehefrau des Knechts Laufe Be «5A P Arta G Gr, 2 l, PPTRN) r von 200 Thalern = M nebst, 9/0 Zinsen . gebildete Dokument, bestehend aus den Er- rissen des Patrimonialgerichts. L, Rerybagen Bice Contre m tali vori N Vila 180 und des Ober-Tribunals zu „Berlin vom 14. März 1846, dem Erhrezesse vom S E 1847 und der Ingrossationsnote vom 13. Dezember 1847, zum Zweck de LEPung der Hypothek im Grundbuche für kraft-

Naugard, den 13. Oktober 1896.

99 Söittgliches ‘Aitdgeriéht.

Oeffentliche Zustellung. Die Maraaret Pi en, Shefrau, Pualitlnittti, iterin, zur. Zeit in Speicher (Eifel), vertreten Gtsanwalt Justiz-Rath Wagner hier, klagt en ihren Ehemann, Dominik Guglielmetti, ergmann, früher in Algriugen, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Ehescheidung, mit dem An- : „Kaiserliches, Landgeriht wolle die Ehe-

[44809]

eidung unter Parteien aussprehen; dem Be-

kammer,

will Verlassung mit dem ider, den

igten. die Kosten zur Last legen", und. ladet den eflagten zur mündlichen Verhandlung des Reis fireits vor die IL1. Zivilkammer des Kaiserlichen

_Lan garidts, zu Mes auf den 14. Jauuar 1897,

Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen

bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

bestellen. m Zwelke der öffentlichen Zustéllung

wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. ihtenthaeler,

Gerichtsschreiber des -Kaiferlichen Landgerichts.

[44811] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Josepha Beil, geb. Stadtie]g, zu Altona, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dahm in Altona, klagt gegen ihren Ehemann, den Hut- macher Gottlieb Ernst Louis Beil, früher in Oldesloe, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghe- cheidung auf Grund. böslicher Derlaßuno, mit dem

trage: die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen und den ¿flagiey für den f{chuldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor: die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 25, Fe- bruar 1897, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen hei dem gedachten Gerichte

elassenen Anwalt zu. bestellen. Zum Zwecke der Lentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 23. Oktober 1896.

Thon, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

r ———————————

44807] Oeffentliche Zustellung. P ps Hoe ngler, in Sbtver wohn- haft, "bat, durch Rechtsanwalt Viktor Mann in E vértreten, gegen feine Ehéfrau Käthärina oas, z. Z. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwefend, zum Kgl. Ee Frankenthal, 11. Zivil- Klage wegen Ehescheidung erhoben mit dem Antrage: „Es gefalle“ dem Kgl. Landgerichte, die Ehesdeidung zwischen den Parteien augzuspreSöt und eklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, auch die öffentlihe Zustellung an die Be- Tlagte zu bewilligen“, und lädt die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in die hiezu te Stßung des besagten Gerichts vom 14, Januar 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der ufforderung, einen bei diefem Gerichte zu!

Iassenen

echtsanwalt zu threm Vertreter zu bestellen. Vorstehendes wird zum Zwecke der öffentlihen Zu- stellung an ‘die-Beklägte hiermit bekännt gemaht. Frankeéüuthal, den 24. Oktober 1896. Kal. Landgerichtsfchreiberei. Teutsch, Kgl. Ober-Sekretär.

44751] Oeffeutliche Zustellung.

E Die Frau Kaufmann Berttha Rehdorff, geb. Rol

deutscher, hierselbst, vertreten dur den Rechtsanwalt

Hugo Lustig 11. fer, flagt gegen ibren Ehemann,

SOUNRAa edri ilhélm Rehdorff, zulegt

in Berlin, E unbekannten Aufenthalts, wegen

bösliher Verla})jung, mit dem Antrage:

1) die Gße dr Parteien zu trennen und den Be- ten für den allein {huldigen Theil zu erklären, Lee Beklagten die Koften des Prozesses auf-

zuerlegen,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand-

Tung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des

Königlichen Landgerichts I zu Berlin, Jüdenstraße 59,

IL, Zimmer 119, auf den 5, März 1897,

Mormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung,

einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen An-

walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- ang wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

macht. erlin, den 22. Oktéber 1896, unke, Kanzlei-Räth, Gerichts\chretber des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 22.

44755 Oeffentliche Z g L Die ) ri Böttcher Friederike Poeysch, ge- borene Rüdiger, zu Holzweissig, Klägerin, vertreten du dei Rectsanwalt Dr. Alander zu Halle 4 Le „Bagl: geen, ihren an, Bie r uard Pocß1ckch, zu n: 2 Zoberiß, n unbekannter: Abwesenheit, Beklagten, wegen b08s- Antrage, das Parteien bestehende Band der Ehe zu Daa nd den Bekla en 1a den allein {huldigen

et den

u Theil zu: erklären, und agten zur münd» lden e A des Rechtsstreits vor die 11. Zivil- Tagen des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. n den 4. März 1897, Vormittags 9 Uhr, eri t um der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halle a. S., den 23. Oktober 1896.

f Aufforderung, einen bei dem gedachten …_ Kersten, Gerichtsschreiber des. Königlichen Landgerichts.

ellung.

te zugelassenen Anwalt zu besteklen.

„Der Arbeiter: Car A ottis, en t, zu

uguste Wilhelmine

ufenthalts, wegen

rennung der. dem Antrage: das zwischen

te T. Ghe, mit dem ert | den Parteien bestehende Band der Ehe wird getrennt

und die Beklagte für den allein {uldigen Theil erklärt, auch werden thr die Kosten des Verfahrens zur ‘Last gelegt, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IlT. Zivil- kammer des’ Königlichen Landaerihts zu Köslin auf den 4. Februar 1897, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwvecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Aus- a oer Klage bekannt gemacht. öslin, den 22, Oktober 1896.

Schmurr, : Gerichtsshreiber des Königlichen Landsgerichts.

[44757] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Theresé Heß, geb. Nudolph, verwittwete Amling, in Gräfenhain, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. Brehfeld in Gotha, klagt gegen ihren Ehemann, den Schreiner Carl Heft, früher in Gräfenhain, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen pel Jean, mit dem Antrage, die zwishen den Parteten bestehente Ebe zu trennen, den Beklagten als den schuldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Prozesses aufzuerlegen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die II1. Zivilkammer des Herzogl. Land-

erihts zu Gotha auf den 19. Dezember 1896,

ormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gotha, den 29. September 1896.

Friedebach, Gerichts\{chreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[44759] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Carl Ridders, Anna, geb. Pint, ohne Geschäft, zu Krefeld, vertreten durh Rechts- anwalt, Justiz-Rath Dormann zu Düsseldorf, klagt gegen ihren genannten Ebemann, Appreteur, früher zu Krefeld, jeßt ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle die zwischen den Par- teien bestehende Ehe trennen und die Kosten dem Beklagten zur Last legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 19. Jauuar 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwedke -der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt Fat,

Ochs, Geritsfreiber des Königl. Landgerichts.

[44763] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau des Arbeiters Ti Ida Amanda Louise, ge): Kehry, zu Stettin, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Junghans zu Stettin , hat egen ihren Ebemann, den Arbeiter Ernst Franz ugust Tietz, früher zu Greifenhagen, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr Unterhalt versage und fie gröblih ge- mißhandelt habe, mit dem Antrage auf Chescheidung E die Ehe dér Parteien zu trennen und den éflagten für den allein s{uldigen Theil zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu tettin Zimmer Nx. 18 auf den 13. Ja- nuár 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- (erung, einen bei dem gedahtèn Gerichte zuge- assenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaMht.

Steitin, den 23, Oktober 1896.

Hülff, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[44752] Oeffentliche Zustellung. R. 421. 96. C. K. 20. Die verehelihte Kaufmann Klara Funk, geb. Dannecker, zu Berlin, Gontardstr. 5, vertreten dur den Rechtsanwalt Güttfelb, hier, klagt gegen den Kaufmann (Kömmis) Wilhelm e früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage, das drien den Parteien bestéhende Band der Ebé zu trènnen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstr. 59, T1 Tr, Zimmer 139, auf den 20; Febrüar 1897,

ittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu be- vis Zum Zwecke ‘der öffentlichen Zuftellung wird ieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ;

Berlin, den 23. Oktober 1896,

Lehmann, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts“1. Zivilkammer 20.

[44810] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurer Johann Reidt zu Dortmund, rozeßbevollmächtigter : Geh. Justiz-Rath Holle da- elbst, klagt gegen. seine Ghefrau Ernestine, geb. Bitterberg, unbekännten Aufenthalts, auf Grund böswilligen Verlassens und Ebebruchs, mit dem An- trage, das zwischen Parteien. bestehende Band der Ehe zu trennen und die Beklagte für den allein

huldigen Theil zu erklären. Der Kläger ladet die

Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Dortmund. auf den 28, Jaunar 1897, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum. Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der, Klage bekannt gemacht. D und, den 20, Oktober 1896.

Dannert Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[44761] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau des früheren - Restaurateurs Fritz Stahlhut, Klara, geb. Schweer, hier, vertreten durch den Rechtsanwalt v. Daehne hier, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher hier, jeßt unbe-

kannten Aufenthalts, wegen bôöswilliger Verlassung,

Pedrohung und. Beleidigung mit dem Antrage auf Meri der Ebe der Part cien dem Bân e na und la des Rechtöftreits vor die Dritte Zivilkämmer des 30. Jaunar 1897, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuaelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Brauuschweig, den 24. Oktober 1896. A. Oelmann, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[44756] Oeffentliche Zustellung.

Die Olga verehel. Jacob, geb. Lohmann, in Niéma, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Schellenberg in Altenburg, klagt gegen den Handarbeiter Max Gustav Jacob aus Niema, zu- leßt in Rasephas, z., Zt, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehebruchs u. #. w., wit dem An- trage auf Ehescheidung u. #. w., und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zweite Zivilkammer des Herzog- l'chen Landgerichts zu Altenburg auf Mittwoch, den 13, Januar 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altenburg, den 26. Oktober 1896.

Der Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. IIT. Abtheilung: Weber, L.-G.-Sekretär.

[44753] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Johanna Mathilde Michaelis, geb. Schwiréke, hier, vertreten durch den Nehtsanwalt Haus- mann hier, klaat gegen ihren Ghemonn, den Maurer Johann Heinrich Michaelis, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Réchts- streits vor die 21, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin auf den 10. Februar 1897, Vormittags 9} Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- Uns wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Berlin, den 21. Oktober 1896.

Buchwald, Gerichtsschreiber“ des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 21.

{ 44754] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Meta Auguste Adolfine Renner, geb. Vuber, zu Altona, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Teteus in Altona, klagt gegen den Maschinen- bauer Carl Renner, unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Verlassung und Ehebruchs, mit dem Antrage auf Trennung der zwishen den Parteten bestehenden Che vom Bande und Er- klärung des Beklagten für den s{uldigen Theil. Die Klägerin latet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivil- kammer des Köntglichen Landgerichts zu Altona auf den 20, Februar 1897, Vorwittags {L Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 23. Oktober 1896.

i Leißnig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[44762] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Buchhalters Wilbelm Klaiber, Marie, geb. Leidicke aus‘ Helmstedt, zur Zeit Wirth- \chafterin in Berlin, vertreten durch die Rechts- anwalte. Häuéler I. und' T1. und Wolf, klagt gegen deren genannten Ehémann, zuleßt in Helmstedt, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böswilliger Verlassung, mit dem Antrage, die am 2. Mai 1889 vor dem Standesamte zu Göriß a. O. ge- \{lossene Ebe der Parteien dem Bande na zu trennen, auch den Beklagten für den \{chuldigen Theil zu erklären und demselben die Kosten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Herzoglihen Landgerichts zu Braunschweig auf den 12, Januar 1897, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Braunschweig, den 23. Oktober 1896.

H. Rühland, Gerihtss{hreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[44808] Oeffentliche Zustellung.

Franz Martin Fischer, Fabrikarbeiter, in Ludwigshafen a. Rb, wohnhaft, hat, durh Rachts- anwalt Dr. Mappes in Frankenthal vertreten, zum Kgl. Landgerichte Frankenthal, 11. Zivil- kammer, gegen feine Ehefrau Ursula, geb. Storer, früher in Ludwigshafen a. Rh. wobnhaft, z. Z. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, Klage wegen Chescheidung erhoben, mit dem Antrage: „Es

efalle dem Kgl. Landgerichte, Zivilkammer, die

hesheidung zwischen den Parteien auszusprechen, der Beklagten auch die Prozeßkosten zur Last zu legen und die öffentliche Zustellung des ergehenden Urtheils zu bewilligen." Kläger lädt die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreites in die hierzu bestimmte Sitzung des gedachten Gerichtes vom 14, Januar 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen beim Piozeßgerichte zugelassenen Rechtsanwalt aufzustellen. Vorstehendes wird zum Zwelke der öffentlihen Zustellung an die Beklagte hiermit bekannt gemacht. Frankenthal, den 24. Oktober 1896. Kal. Landgerichts\chr eiberei. Teut\ch, Kgl. Ober-Sekretär.

[44814] Oeffentliche Zustellung. Der Hüttenarbeiter Johannes Sornseifer in

na, ‘den Beklagten zur mündlichen Verhandklung | ft Herzoglichen Landgerichts zu Braunsbweig auf den |

Dornseifer, vertreten durch t Bi

gegen den er Wilhelm

idena „let in Berlin, An aus einem außerehelihen Beischl nit dem Antrage, den Beklagten für den Vater des von der Alwine Dornteifer am 16. März 1896 ge- borenen Kindes Namens Hulda Dornöeifer zu ried und den Degen zu verurtheilen, an die Klägerin Hulda Dornseifer bis zum vollendeten 12. re an jährlihen Alimenten dén'Beétra von 26 M 25 &, und [oar die rüdständigen sofo und die laufenden in vierteljährigen, im voraus zu zahlenden Raten, zu zahlen, dem Beklagten dié Kosten des Verfahrens aufzuerlegen sowie das Urtheil für vorläufig vollftreckbar- zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts streits vor das Königlihe Amtsgericht zu Siegen auf den 22, Januar 1897, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt- gemacht.

Kayser, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[44765] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kaufmänn Max Ohrenftein zu Köln a. Rhein, vertreten dur die Rechtsanwaltê Mor Steins shneider und Harry Franc zu Berlin, Kaiser Wil- helmstraße 47, klagt gegen den Hugo Lauterbach, früher in Berlin, [pi er in Breslau wohnhaft, jevt utibekannten Aufenthalts, aus einem baaren Därlehne, mit dem Antrage auf Zahlung von 100 M nebft 9 9% Zinsen seit dem 1. Mai 1896, die Kosten des. Rechtsstreits zu tragen und das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- Bick vor das Königliche Amtsgerichts zu Breskau,

immer 35, auf den 4, Jauuar 1897, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- es wird dieser Auszug der Klage bekannt ges macht.

Breslau, den 22. Oktober 1896.

Uhl, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[44766] Oeffentliche Zustellung.

Der Fabrikant Friß Homann zu Dissen, vertreten durch: den Rechtéanwalt Diekmann in Herne, klagt gegen die Eheleute Beramann und Winkelier Ern Morsbach, früher zu Horsthausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung für am 21. Juli 1896 käuflich gelieferte M GRgg rine: wit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare Verurtheilung der Be- Élagten zur Zahlung von 29,40 46 nebst 6.0/9 Zinsen von 29,10 seit 21. August 1896, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des- Rechts- streits vor das Königl|he Amtsgeriht zu Herne auf den 30, Dezember 1896, Vormittags 11} Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Herne, 22. Oktober 1896.

Köhler, Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(44764] Oeffentliche Puhenang,

Die Wittwe Cmilie' Structhoff, geb. Seéfeldt, zu Swinemünde Prozeßbevolltmächtigtér: Nechts- anwalt Beermann zu Stettin klagt gegen den Friseur Paul Structhoff, früher zu Swinemünde, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr der Beklagte aus baaren Darlehnen d Summe von 700 4 s{hulde und taß sie | feraer Schulden des Beklagten in Höhe von 590 46-be- zahlt habe, da fie den Gläubigern des Beklagten gegenüber für lehteren die . selbftshultnerischè Bürg- haft übernommen habe, mit dem Antrage, den: Be- klagten kostenpflichtig zu verurtheilen; an die Klägerin 1200 M nebst

a. 39% Zinsen von 600 M seit 2. April 1896 bis 2. Oktober 1896, b. 5 %/o Zinsen von 600 M4 seit 2. Oktober 1896, c. 59/0 Binsen von 600 4 seit Klagezustellung zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung in e des jedesmal beizutreibenden Betrages für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivil- fammer des Königlichen Landgerihts zu Stettin Zimmer 27 auf den 23. Jauuar 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aukfforderong, - einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stettin, den 21. Oktober 1896,

j (2, PRHO Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{44767] Oeffentliche Zuftellung.

Der Handelsmann Nathan Blach' zu Neichen- sahfen, Prozeßbevollmächtigter Rehtéanwält Meinñs- hausen zu Eschwege, klagt als Zessionar des: Kauf- manns Nathan Pappenheim ¡u Frankfurt: a. M. egen den Ackermann Philipp Rüppel, Johs: Sohn, früher zu Oberhone, jeyt unbekannt wo abwesend, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte, als Eigenthümer der ideellen Hälfte d-s Gründstücks der Gemarkung Eschwege Kartenblatt T. Nr“ 182 beim Galgen, Aer 32,69 a, ihn wegen zweier Foëde- rungen in Höhe von 125,45 4 nebst 59/4: Zinsen seit dem 26. Janvar 1887 ' sowie ‘27,704, für welche der Grundstüfsantheil auf Grund Judikats- hypothek verpfäntet sei, aas Fälligkeit niht be- friedige, mit dem Anträge: Be anien t verurtheilen, den Zwanasverfauf der Parzelle der Gemarkung Eschwege T. Nr. 182 Acker beim Galgen 32 a 69 qm zur ideellen Hälfte zwecks Befriedigung! ‘des Klägers wegen der im Grundbuch“ von Eschwege Artikel 2504 Abtheilung IIT eingetragenen 0 thekenforderung von 125 4 45 A nebst % °%/-Zinsen seit 26. Januar 1887 fowie 27,70 A Koften ge- schehen zu lassen, dem Beklagten die Prozeßkosten aufzuerlegen, das ergehende Urtheil / für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Dex | Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlüng des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Eschwege auf Mittwoch, den 13. Januar: 1897 , de mittags 11 Uhr. J Zwecke: der' n pet hen QusteQuns wird dieser Auszug der Kläge bekannt ge- macht. :

Eschwege, 23. Oktober 1896.

Weidenau, als Vormund des uneheliden Kindes der Alwine Dornseifer zu Birlenbah, Namens Hulda !

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts, Abth: Id

zum Deutschen Reichs-A1

M 2DT

Untersuchungs-Sachen.

eh ote, Zustellungen u. dergl.

Unsfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

l 2. 3. 4. 5.

Zweite Beilage

Berlin, Mittwoch, den 28. Oktober

Deffentlicher Anzeiger A ; Niederlaffung x. von

izeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1896.

Sue u N v egen u. Aktien-Gesells{.

shafts-Genossenschaften.

echtsanwälten.

irt

9, Bank-Ausrwoeise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

e ——————————

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[44812] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehe- und Ackersleute Jacob Schorr - Hannis und Gertrude, geborene Naumann, zu Eppelborn, vertreten dur Rechtsanwalt Döhmer in St. Johann, klagen gegen die Erben und Rechtônachfolger des verlebten Rentners Ludwig NRetiene, zeitlebens in Lebach, nämli: 1, 2, 3, 2c, 4) Karl Retiene, ohne bekannten Wohn- unh Aufenthaltsort, wegen Löschung einer Hypothek, mit dem Antrage, die Be- klagten zu verurtheilen, in die Löschung der im Grund- buche von Hierscheid beim Kgl. Am!1sgeriht Tholcy in Band T auf die unter Artikel 41 und 42 ver- zeichneten Grundstücke der Kläger, nämlich: 1) Flur 2 Nr. 181/8 an der Kipp, Aer, aroß 23 a 38 m, 2) Flur 2 Nr. 290/90, an der Kipp, Holzung, groß 19 a 69 m, 3) Flur 3 Nr. 59, in der Nätt, Wiese, groß 3 a 11 m, 4) Flur 3 Nr. 66, in der Näßt, Wiese, groß 8 a öl m, 5) Flur 3 Nr. 188/115, Näzt, Ader, groß 15 a 69 m, 6) Flur 3 Nr. 223/161, Jungland, Aer, groß 22 a 91 m, 7) Flur 3 Nr. 76 in dec Nägt, Ader, groß 9 a 84 m zu Gunsten des Erblassers und Rechtsvorgängers der Beklagten, Ludwig Retiene, für eine Hauptforderung von 1650 Æ# nebst Accefsorien eingetragene Hypothek zu willigen, die Kosten des

Nechtöstreits den Beklagten zur Last zu legen, und.

laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\streits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Saarbrücken auf den 12, Februar 1897, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht,

Saarbrücken, den 20. Oktober 1896.

Cüppers, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[44813] Oeffentliche Zustellung.

Die großjährige, unverchelihte Marianna Stiebler zu Polnisch-Krawarn und die minderjährigen Fran- ziska, Anna und Victoria Stiebler zu Janowiy, vertreten dur) ibren Vormund, den Bauern Franz Siwon zu Janowiß, Prozeßbevollmächtigter : Rechts: anwalt Thienel zu Ratibor, klagen gegen den Schaf- meister Ernst Leuz, früher zu Silberkopf, jetzt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter, nachdem er bei der Zwangsversteigerung des Grundftüds Blatt Nr. 36 Janowiy mit seinem Liquidat von 890,65 4A in Höbe von 371,85 M ausgefallen sei, einen Anfpruh auf die für die Kläger auf Blatt Nr. 36 Janowit in Abtheilung 111 Nr. 21 eingetragene Forderung niht habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, darin zun willigen, daß der auf Blatt Nr. 36 ZJanowiß bei der Post Abtheilung 11[1 Nr. 21 eingetragene Sperrvermerk gelöst werde, und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Kläger laden den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts zu Ratibor auf den 12, Januar 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuaelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zmecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auezug der Klage bekannt gemacht. O. 512. 96. III 8885,

Ratidor, den 20. Oktober 1896.

Mundt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[44760] Oeffentliche Zustellung. ;

Die ofene Handelsgesellshaft Wenke & Co. zu Hannover vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Pralle flagt gegen den Kaufmann Heinr. Ellinghausen, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Schuldschein vom 12. Juni 1891 mit dem An- trage, den Beklagten zur Zahlung von 178 4 55 nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 15. Januar 1891 kosten- pflihtig zu verurtheilen und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Er ladet den Be- kTlagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Amtsgeriht zu Bremen, Gerichtshaus, Zimmer Nr. 69, auf den 18, Dezember 1896, Vormittags 93 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremen, den 24. Oktober 1896.

(1,8) Chudoba

Gerichts\chreiber des Amtsgerichts.

[44290] Oeffentliche Plelinug,

Der Marktgefällpähter Friedrih Specht in Halle a. S., gr. Klausstr., vertreten durch Rechtéanwalt Gropler in Dessau, klagt gegen den Musikmeister Carl Schmidt, früher in Dessau, jeßt unbekannt abwefend, wegen des am 1. Oktober 1896 fällig ge- wesenen Miethszinses für das 3. Quartal 1896 für einé im Hause des Klägers, Wasserstadt Nr. 15 in Dessau, belegene Wohnung mit Zubehör, mit dem Antrage, a. den Beklagten zu verurtheilen, dem Kläger 150 M nebst 5 9/0 Zinsen davon seit 1. Ok- tober 1896 zu zahlen, Þþ. das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Herzogliche Amtsgeriht zu Dessau auf den 16. De- zember 1896, Vormittags L0 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dessau, 22. Oktober 1866.

Jauerka, Sekretär, i

Gerichtsschreiber des Herzoglihhen Amtsgerichts.

[44748]

Die Ehescau des früheren Wirths, jeßt ges{äfts- lofên Julius Vermeidiuger, Henriette, geb. Adbolph, in Barmen, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Justiz - Nath Dörpinghaus in Barmen, klagt gegen ibren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung is bestimmt auf den 22, Dezember 1896, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte, 11. Zivilkammer, hierselbst.

Elberfeld, den 23. Oktober 1896. Wagner, i Gerichts\{hreiber dee Königlichen Landgerichts.

3) Unfall und Juvalidiläts- Versicherung.

Feine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[43562] Aunktionu.

Sonnabend, den 831, Otftober d. Js., vou Vormittags 10 Uhr, sollen im Dekorations- magazin der Königlichen Theater, Französischestr. 30/31, verschiedene für die Verwaltung uubrauchbare Garde- robegegenstände, wie Hosen, Mäntel, wollene und seidene Kleider, Trikots, Handschuhe, Schuhzeug, Perrücken, Bärte, Guirlanden u. \. w., sowie auc einige alte Eisensachen, kleine Gas- und Plättsfen, altes Eisen, alte Hanfsläuhe und Fenster an den Meistbietenden gegen sofortige baare Bezahlung ver- kauft werden.

Berlin, den 22, Oktober 18096. (L. S) Graf von Hochberg.

E24 R Ti 23

9) Verloosung 2c. von Werth- , J papieren. [38178] Bekanutmachung.

Auf Grund Beschlusses des Kreistages vom 24. d. Mts. kündigen wir hiermit die in Gemäß- beit des Allerböchsten Privilegiums vom 29. Juni 1881 ausgegebenen, noch nicht ausgeloosten vier- prozeutigen Obligationen zur Zurückzahlung am 31. Dezember 1896 dergestalt, daß mit diesem Tage die Verzinsung aufhört

Bei Einlieferung der gekündigten Obligationen muß der Betrag für etwa fehlende Zinsscheine er- stattet, eventuell wird derselbe von dem zurück- zuzahlenden Werthsbeirage der betreffenden Obli- gationen in Atzug gcbrat werden.

Die Zahlstelle wind demnächst gegeben werden

Bergen, den 25. September 1896.

Der Kreis-Ausschuß; ves Kreises Rügen. yon Lattorff.

noch bekannt

(44779]

(Nr. 424.) Bei der heute erfolgten Ansloosung von Kreis: Anleihescheinen des #reises Schiawe sind die nachbezeihneten Nummern gezogen worden :

Buchstabe A. über 36060 # Nr. 32.

Buchstabe B. übex 10090 M Nr. 27.

Buchftabe C. über 4600 A Nr. 47 51 71 95.

Buchstabe D. über 200 A Nr. 11 12 106 159 und 174.

Die bezeichneten Stücke werden hierdurch gekün- digt, und fordern wir deren Jnhaber auf, die be- treffenden Kreis-Anleibesheine nach dem 31. März 1897 an die hiesige Kreis-Kommunal Kasse gegen Empfangnahme des Nennwerths zurüdckzu- tefern.

Mit dem 1. April 1897 hört die fernere Ver- zinsung der gekündigten Stücke auf, es find daher die für die spätere Zeit ausgereihten Zinsscheine mit abzuliefern, widrigenfalls der Betrag von dem Kapitalbetrage in Abzug gebraht werden muß.

Schlawe, den 16. Oktober 1896.

Der Kreisausschuß des Kreises Schlawe.

Landrath v. Below.

[16098] Amtliche Vekauntmachung.

Bei der in unserem Sißungszimmer am 13. Mai d. Is. stattgehabten Ausloosung der am 31. De- zember 1896 zur Nückzahlung gelangenden

a. 4/9 Anleiyescheine des Pyritzer Kreises 2. Ausgabe, ausgefertigt in Gemäßheit des Landes- herrlihen Privilegiums vom 831. August _ 1881 (Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Stettin vom 31. September 1881 Stück 39 Seite 231 und S für 1881 Seite 338 laufende Nr. 8) sind folgende Nummern :

9 10 2 12 13 14 15 23 24 25 26,

un

b. 49/0 Auleihescheir e des Pyritzer Kreises 3, Ausgabe, ausgefertigt in Gemäßheit des Landes- herrlihen Privilegiums vom 28. Januar 1885 (Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Stettin vom 13. Februar 1885 Stück 7 Seite 37 und Gese s für 1885 Seite 54 laufende Nr. 17) find folgende Nummern :

1791 1792 1793 1794 1795 1796 1797 1798|

1799 1800 1801 1802 1803 1804 1805 1806 1807

1808 1809 1810 1811 1812? 1813 1814 1815 1816

ad 1818 1819 1820 1821 1822 1823 1824 1825 gezogen worden.

Dieselben werden den On mit der Aufforde- rung gekündigt, den Kapitalbetrag am 831. De- zember 1896 bei der Kreis-Kommunal-Kasse zu Pyrit und bei den Bankhäusern von F. W. Krause « Co. zu Berlin SW., Leipzigerstr, 45, von W., Schlutow zu Stettin und von Karl & Willy Meißner ¡u Stargard i. Pomm. gegen bloße Nüdtgabe der Anleihesheine nebst den dazu gehörigen niht mehr zahlbaren Zinsscheinen

a, der Anleiße vom 31. August 1881, b. der Anleihe vom 28. Januar 1885, nebst Anweisung zu erheben.

Der Geldbetrag der etwa fehlevden, unentgeltlich mit abzuliefernden Zins\{cheine wird von dem zu zahlenden Kapitalbetrage zurückbehalten.

Vom 1. Januar 1897 ab höôrt die Verzinfung dieser ausgeloosten Anleibescheine auf.

Außerdem sind von den zum 31. Dezember 1892 gekündigten 49%/9 Anleibesheinen 11. Ausgabe die Nummern 151 und 152, von den zum 31. Dezember 1893 gekündigten 4% Anleihesheinen II. Ausgabe die Nummern 301 und 304, vom den zum 31. De- zember 1894 gekündigten 42/6 Anleihescheinen II1. Aus- gabe die Nummern 1908 und 1909 und von den zum 31. Dezember 1895 gekündigten 4 9/9 Anleihe- scheinen IT. Ausgabe die Nummern 367 und 369, ITI. Auégabe die Nummern 1586 und 1608 troß wiederholter Erinnerungen immer noch nicht zur Nückzahlung des Kapitalbetrages bei deu obenbezeichneten Stellen überrcicht worden.

Diese Anleihescheize woecrden vom 1. Januar 1893 bezro. 1. Januar 1894 bezw. 1. Januar 1895 bezw. l. Januar 1896 ab nicht weiter verzinst.

Die unbekannten Inhaber derselben werden daher hierdurch erneut aufgefordert, zur Vermeidung noch weiterer Zinsverluste die Kapitalbeträge zegen Rük- lieferung der Scheine auf der Kreis-Kommunal- Kasse zu Pyriÿ oder bei den oben angegebenen Stellen baldigst abzuheben.

Pyritz, den 22. Mai 1896.

Der Kreisausschuß des Kreises Vyrit. In Vertretung: Hassen stein, Regierungs-Asseffsor.

[37321] Bekanutmachuug.

Bei der am heutigen Tage vorgenommenen 8. Verloosung der für das Jahr 1896/97 einzu- lösenden Anleihescheine der Düsseldorfer Stadt- Auleihe von LSS82 sind nachfolgende Nummern gezogen worden :

Brchstabe A. zu 2000 4

103 179 215 247.

Buchstabe B. zu 1000 (4

370 475 485 582 586 621 712 739 746 837 .846 852 995 1069 1150 1152 1194 1234.

Buchstabe ©. zu 500 4

1347 1375 1431 1445 1581 1651 1688 1770 1788 1852 1987 2011 2012 2018 2042 2138 2209.

Die Inhaber dieser Anleihesheine werden auf- gefordert, deren Nennwerth am ©. Januar 1897 gegen Rückgabe der Anleihescheine und der nit ver- fallenen Zinsscheine Reihe II11 Nr. 4 bis 20 nebst Anweisung zur Abhebung der Zinsscheinreihe 1V bei der Stadtkasse hierselbst in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Januar 1897 ab findet eine weitere Ver- zinfung nit mehr statt.

Der Werth der etwa fehlenden, niht verfallenen Zinsscheine wird am Kapitalbetrag gekürzt. Verzeichniß der aus früheren Ausloosungen

noch rückständigen Anleihescheine. a. Der Anleihe von 1876/77,

Nr. 2317 über 500 #, durch Ausloosung gekün- digt zum 1. November 1886.

Nr. 1147 über 1000 46 und 2195 über 500 Æ, gekündigt infolge Umwandlung zum 1. November 1888.

Nr. 538 und 1578 über 1000

Nr. 2098 2323 2777 2853 über 500 4 und 4891 und 5034 über 200 46, durch Ausloosung gekündigt zum 1. November 1895.

b. Der Anleihe von 1882, A 1512 über 500 Æ, gekündigt zum 2. Januar

Nr. 290 448 453 499 633 über 1000 46

Nr. 1436 1437 1574 1576 1577 1578 1600 1624 1937 2234 über 500 Æ, gekündigt infolge Umwand- [lung zum 6. August 1895.

C. Der Anleihe von 1888,

Nr. 125 393 598: über 2000 M

Nr. 1348 1472 1680 1861 2242 über 1000 M

Nr. 2274 2337 2338 2584 2760 3777 3805 4017 4099 4101 4119 über 500 Æ, gekündigt dur Aus- loosung zum 1. April 1896.

d. Der Anleihe von 1890,

Nr. 3969 4010 4759 6157 über 500 4, gekündigt dur Ausloosung zum 1. Juli 1896.

Die Anleihe von 1891 ist, soweit dieselbe bis zum 21. dieses Monats niht von 49/9 auf 3F 9% abge- stempelt worden, zum 15. November 1896 ge- fündigt, und findet eine Verzinsung der nicht ab- gestempelten Scheine von dem lehtbezeichneten Tage ab nicht mehr statt.

Düsseldorf, den 18. September 1896.

Der Ober-Bürgermeister : Lindemann.

[44780]

Rumänische 4 °/) amortisirbare Nente v. 1896.

Die am 1. November 1896 fälligen Zinskupons obiger Anleihe werden

in Berlin bei der Direktion der Discouto-

esellschaft,

dem Bankhause S. Bleichröder, in Fraukfurt a. M. bei dem Bankhause M. A. vou Nothschild & Söhne, in Hamburg bei der Norddeutschen Bank in Hamburg

in Mark zum feften Kurse von 81 4 für 100 Fres. eingelöst.

[79020] Bekanntmachung, betreffend Kündigung bezw, Konvertierung der Oels’er 4 °/%igen Kreisobligationen,

Auf Grund des Kreistagsbeshlusses vom 30. No- vember v. J. werden hiermit sämmtliche auf Grund der Allerhöchsten Privilegien vom 30. Oktober 1865, 27. November 1873 und 7. Dezember 1885 qus- gefertigte, noch im Umlaufe befindliche 4°/gige Oels'er Kretsobligationen zur Rückzahlung am 2. Januar 1897 gekündigt. Die Inhaber derselben werden dem- ers aufgefordert, den Nennwerth der gekündigten

bligationen, deren Verzinsung am 31. Dezember 1896 aufhört, gegen Rücklieferung der Obligationen in fursfähigem Zustande nebst den dazu gehörigen Talons und den noch nit fälligen Zinskupons vom 1. Januar 1897 ab bei der Kreis-Kommunal-Kasse hierselbst baar in Empfang zu nehmen. Die Be- träge der fehlenden Zinsscheine werden vom Kapital in Abzug gebraht werden.

Oels, den 16. März 1896.

Der Vorsitzende des Kreis-Ausshusses, Königliche Landrath Graf Kosp oth. [21693] Vekanutmachuug.

Ausloosung von Anleihescheinen des Provinzial - Verbandes der Proviuz Sachsen vom Jahre 1881.

Von den unterm 1. Januar 1881 ausgefertigten 4 °/0 Auleihescheinen der Provinz Sachsen sind in der Sthung der Landes - Dircktion am 11. Juni d. J. folgende Nummern für die Tilgungs- rate zum 2. Jaunar 1897 ausgelooft worden :

Buchstabe A. Nr. 50 über 5000 #6,

Buchstabe B. Nr. 102 und 146 über 1000 4,

Buchstabe C. Nr. 161 über 500 M,

Buchstabe D. Nr. 204, 214, 240 über 200 M

Diese Anleihesheine werden den Inhabern zum 2. Le 1897 gekündigt.

Die Auszahlung der Kapitalbeträge erfolgt vom 15. Dezember 1896 ab dur die Pro- vinzial - Hauptkasse hier, das Bankhaus H. F. Lehmann in Halle, das Bankhaus Dingel & Comp. in Magdeburg, die Kur- und Neu- märkishe ritterschaftliche Darlehnsökasse zu Berlin gegen Quittung und Rückgabe der Anleihe- scheine mit den Zinsscheinen Reihe 1V Nr. 3 bis 10 und der Zinsfcein- Anweisung.

Die Verzinsung der ausgeloosten Anleihescheine hôrt mit dem 31, Dezember 1896 auf. Für fehlende Zinsscheine wird deren Geldbetrag vom Kapital gekürzt.

Merseburg, den 16. Juni 1896.

Der Landeshauptmaun. Graf von Wintingerode.

SGRRUGMRIR E E B: B 12 2G I D E Rit E B E I 6) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

[44851]

Die Aktionäre der Aktiengesellshaft Vereins- brauerei Herrenhausen-Hannover werden zu der ordeutlichen Generalversammlung, welhe am Montag, den 16. November d. J., Vor- mittags 10 Uhr, im Restaurationslokal der Brauerei in Herrenhausen stattfinden soll, ein- geladen.

Wegen der Legitimation zur Theilnahme wird auf 8 23 der revidierten Statuten verwiesen. Die Ein- tritiskarten sind gegen Vorzeigung der Aktien oder gegen glaubhaften Nachweis des Besißzes derselben am 13. u. 14. November d. J. im Komtor der dais in Herrenhausen in Empfang zu nehmen.

Tagesordnung :

1) Erledigung der im § 2% der revidierten Statuten bezeihneten Geschäfte.

2) Aenderung des § 15 der Statuten in Be- ziehung auf die Zahl der Aufsihßtsraths- mitglieder.

3) Neuwahl zum Aufsichtsrath.

Hannover, den 27. Oktober 1896.

Der Bee gas er

Vereinsbrauerei Herrenhauscn-Hannover. Louis Ernst Grünewald, Vorsigzender.

[44800] 7 : Defsaner Actienbrauerei

„Zum Feldschlößchen“.

Auf die Tagesorduung der zum AS. No- vember d. J. anberaumten ordentlichen Ge- neralversammlung wird nachträglih folgender Punkt gesest :

5) Aenderung der 2, 6, 10, 11, 14, 15, 16,

24, 28, 31 der Statuten.

Deffau, den 27. Oktober 1896.

Der Anffichtsrath. C. Eswein.

[44797] Rückversicherungs- Actien Gesellschaft

Colonia.

In Gemäßheit des § 11 unseres Statuts bringen wir hiermit Ff öffentlichen Kenntniß, daß der stell- vertretende Direktor der Kölnischen Feuer-Versiche- rungs-Gesellschaft E

ctor Hartung,

um ftellvertretenden Dirie nuserer Gesell-

schaft êrnannt worden ift.

RÄoSesiZeran as Aceieh Gesellschaft Colonia, Die Direktion.

Thiele.

E E L Lde