1896 / 259 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E E

E when AAE r E L R T E

t Ae otio e mea E S, E L T E Ae m E E R tete

. ausgestellten Police Tab. A.

L L A E

E die Armee und Marine zu erli rz 1886 Abtheilung 1 Nr. 47 686, Sergeanten Johann Dregger Köln, lautend über 10 4, von dem ußmann

/ Sch

ohann Dregger i e A r. 10, vertreten dur diet y anwalte Justiz- an Ornold

meyer zu Berlin, Y

VII. 1) der Police Nr. 89 439 der H ad det A R A di ieg log iy zu Berlin vom 12. Rugust 1885, lautend über 5000 4, zahlbar am 15. August 1903 an den Schiffsführer H. A. Lange u Emden, bezw. dessen Rechtsnachfolger, von dem

apitän Hermann Anton Lange zu Emden, vertreten my Geheimen Justiz-Rath Humbert hierselbst, Mohrenstraße 13/14,

2) des Gerangointines Nr. 44 948 Tab. A der Berlinischen Le S zu Berlin vom 24. September 1881, ausgestellt auf das Leben des Kürschnermeisters Hermann Fleischer zu Berlin, geboren am 14. Oktober 1836, lautend über 3000 Æ, von dem Vorgenannten Fleischer hier- elbst, Ede Ees e 90 wohnhaft, vertreten dur en Nechtsanwalt Dorn I. zu Berlin,

3) der Empfangsquittung der Berlinischen Lebens-

erungsgesellshaft zu Berlin vom 16. April 1881, treffend die na er seitens dieser Gesell- aft auf das Leben des Maurermeisters und Holz- ändlers Nicolaus Johann Jürgensen in Schleswig

r. 24 631, von dem

Vorgenannten Jürgensen, H

VIII. folgender Prämienrückgewährscheine der Victoria zu Berlin, Seme Versicherungs- Aktiengesellschaft Abtheilung für die Lebens- ] erung

5 es 10. vom 1. November 1887, ausgestellt zur

olice Nr. 34853 über 3000 Æ, lautend über

15 A 20 S enw für die Zeit vom 1. Februar 1888 bis 1. Februar 1889, zahlbar nah dem Tode des Lokomotivheizers Hugo Link zu Fulda, spätestens edoch am 1. Februar 1905, von dem Lokomotivy- brer Hugo Link zu Ge a. M., Hafenstraße 31, “mi Pir den Rechtsanwalt L. Wolffgram zu

erlin,

v des 16. vom 1. Oktober 1895, ausgestellt zur

olice Nr. 22 491, lautend über 104 # 10 „§

rämie für den Zeitraum vom 1. Januar 1895 bis . Januar 1896 von dem Ober-Telegraphisten Johann Richard Beyer zu Dresden, vertreten durch den Rechtsanwalt Miran zu Berlin,

IX. des 3. Prämienrückgewähr|cheins Nr. 33 076 vom 1. April 1875 der Allgemeinen Eisenbahn- Versicherungsgesellshaft zu Berlin, Abtheilung für die Lebensversiherung, ausgestellt zur Police Nr. 13336 über 5000 Thaler), ausgefertigt für Carl Bolten-

agen zu St. Petersburg, lautend über 548 M4

3 S Ee für die Zeit vom 1. Mai 1874 bis T. Mai 1875, zahlbar nah dem Tode des Ver- sicherten, von Frau Adele Boltenhagen, geb. Brandts,

u St. Petersburg W. O., Mittlere Prospekt Nr. 17 (als Zesfionarin), vertreten durch den Rechtsanwalt

Wolffgram zu Berlin,

X. des 3 prozentigen landshaftlihen Zentral-

andbriefs Nr. 116 098 über 300 4, von Fräulein

nriette Kahle zu Berlin, vertreten dur die Nechts- anwalte Lisco, Dr. Springer und Dr. Becherer zu Berlin, Friedrichstraße 62, i:

XI. des 34 prozentigen Kur- und Neumärkischen Neuen Pfandbriefs Nr. 96 951 über 600 , von

rau verehelihte Eben, Emilie, geb. Klingbeil, zu Sr cicbabagen, Scharnweberstraße Nr. 77.

Die Inhaber der vorbezeihneten Urkunden werden aufgefordert, bei dem unterzeihneten Gerihte und zwar spätestens in dem auf den L2. Januar 1897, Mittags 12 Uhr, an Gerichtsstelle, zur Zeit Neue Friedrihs\traße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die leßteren für kraftlos werden erklärt werden.

Berlin, den 26. Mai 1896.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 81.

[33358] Aufgebot. /

Die Wittwe des Kothsafsen Peinras Söchtiag, Caroline Sophie, D Pape, zu Ho uer, vertreten dur den Justiz - Rath A. Kuhn zu Braunschweig, hat das Aufgebot folgender Urkunde beantragt: des Quittungsbuhs Nr. 8907 der Sparkasse des Kreises Marienburg zu Bockenem, ausgestellt für Heinrich Söchtig in Hohenassel, mit einem Guthaben von etwa 7245 #4 am 1. Januar 1896. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. März 1897, Mittags 127 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine 6 vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Bockenem, den 28. rger 1896.

Königliches Amtsgericht.

33359 Aufgebot. l Der Kotbsaß Carl Kükelhan zu Hohenafsel als Vormund der unverehelihten Minna Bank dafelbst, vertreten durch Justiz-Rath A. Kubn zu Braun- \chweig, hat das Aufgebot des Quittungsbuchs Nr. 18 953 der Sparkasse des Kreises Marienburg u Bodckenem, ausgestellt für die Haustochter Minna Bank in Hohenassel, mit einem Guthaben von etwa 266 Æ 07 A am 1. Januar 1896 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. März 1897, Mittags 12} Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunde erfolgen wird. Bockenem, den 28. Zugust 1896. Königliches Amtsgericht.

45220 Aufgebot. [ ic] Sparkafenbücher der ftädtishen Sparkasse zu Memel: / y a. Nr. 23794 über 228,40 #4," ausgefertigt für Frau Wittwe Auguste Krüger, geb. Schroeder, welches der Gendarm-Wittwe Charlotte Kutschelies, geb. Schulz, in Schmelz in Zahlung gegeben war, b. Nr. 21302 über 170,10 4, ausgefertigt für den Arbeiter Martin Mestars, jeyt

erge, / N | G auf Antrag der Eigenthümer Kutschelics bezw. Mestars zum Zwecke der neuen Ausfertigung kraftlos erklärt werden. Es werden daher die nbaber der Bücher aufgefordert, spätestens im Aufgehotstermine, den 26. Mai 1897, Vor- mittags 11{ Uhr, bei dem unterzeihneten Ge-

n Januszen

Rechte anzumelden und die Urkunde | H

riht (Zimmer Nr. 5) ihre R 1 die Bücher eaen, widrigen lls die Kraftlos erklärung derselben erfolgen“ wird. Memel, den 24, Oktober 1896. Königliches Amtsgericht.

[38294] Aufgebot. W

Der Forst-Assessor Georg v. Kries zu Klein Wacz- mirz hat das Aufgebot des angeblih- abhanden ge- kommenen, am- 8. Oktober 1896 fälligen Wechsels vom 13. Zuli 1896, ausgestellt von dem Antrag- steller und angenommen von Robert von Kries Klein Waczmirz über 5000 , welcher - mit dem Girovermerk des AULa ees versehen ift, beantragt. Der Inhaber des echfels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. April 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 5, anberaumten Aufgebots- termine seine Rehte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Wechsels erfolgen wird.

Dirschau, den 25. September 1896, Königliches Amtsgericht.

[45217]

Auf zulässig befundenem , Antrag des Büdners Christian Viehstaedt zu Kladrum werden hierdurch alle diejenigen, welche der Tilgung des in die Büdnerei Nr. 4 zu Kladrum unter dem 13. Mai 1839| für den Erbpächter Thierarzt Hartmann zu Werder ein- getragenen Postens von 100 Thlr. Nr. 2/3 und 100 Thlr. Gold widersprehen zu können vermeinen, hierdurch aufgefordert, solche Widerspruhsrechte spätestens in dem zu diesem Zwecke auf Douners- tag, den 17. Dezember 1896, Vormittags 11 Uhr, anstehenden Aufgebotstermine anzumelden unter dem Nechtsnachtheile, daß die Tilgung dieser Hypothek angeordnet werden wird.

Crivitz, den 27. Oktober 1896.

Großherzogliches Amtsgeriht.

[44697] Aufgebot. 9 1) Der Amtsgerihts-Rath Franz zur Nedden zu

agen,

2) die Wittwe Hauptmann von Albedyll, Adel- heid, geb. zur Nedden, zu Haus Callenberg bei Ende,

3) die Eheleute Major Hugo von Basse und Bertha, geb. zur Nedden, zu Bielefeld,

4) die Eheleute F Wilhelm Krönig und Maria, geb. zur Nedden, zu Paderborn

haben das Aufgebot der Grundstücke Flur IX Nr. 126, Erster Schleppweg, Ackerland, 94 a 03 qm, Flur XII Nr. 159, Am Bienerpfad, Ackerland, 1 ha 22 a 70 gm, und Flur XII Nr. 235, Ueberm Höingerthal, 1 ha 27 a 60 qm groß, Steuer- gemeinde Unna, welhe im Grundbuch noch nicht Übernommen sind, beantragt. Laut Bescheinigung des Magistrats von Unna vom 15. Oktober 1896 be- fißen die Antragsteller als Erben des Appellations- erihts8-Raths zur Nedden die Ven Grund- tüde eigenthümlih, auch sind denselben nächst ihnen felbst andere Eigenthumsprätendenten nicht bekannt. Es werden daher die säwmtlihen Eigenthums- prätendenten aufgefordert, spätestens in dem auf den 17, Dezember 1896, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 16, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rehte an- zumelden und thr vermeintlißhes Widerspruhsreht zu bescheinigen, widrigenfalls der Ausschluß sämmt- licher Eigenthuméêprätendenten und Eintragung der angeführten Grundstücke auf den Namen der Antrag- steller im Grundbuch erfolgen wird.

Unna, 17. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[45211] Aufgebot.

Es ift beantragt worden, folgende, angeblich seit länger als 10 Jahren verschollene Ferien:

1) den An en August Wilhelm Brunow Ramm, am 15. Mai 1857 zu Stettin geboren Antragsteller der Bruder Physiker Dr. Paul Ramm hier, /

2) den Arbeiter Johann Gottfried Gottlob Scholz gen. Münch, am 19. Oktober 1846 zu Dürrgoy, Kr. Breslau, geboren Antragsteller der Bruder Stellenbesißger Carl Scholz zu Dürrgoy, Kr. Breslau, vertreten durch den Rehtsanwalt Dr. Isenbiel zu Breslau,

3) den Schlosser Johann Christian Hermann

Weichert, am 12. Juni 1854 zu Frankfurt a. O. geboren Antragstellerin die Schwester, die sepa- rierte Reisende Anna Scheske, geb. Weichert, zu Frankfurt a. O., vertreten turch den Rechtsanwalt auptmann zu Frankfurt a. O., 4) den Arbeiter Ernft Albert Karl Friedrich RNoggenbau, am 7. Januar 1862 zu Berlin ge- boren —- Antragsteller der Abwesenheitsvormund, der Rechtsanwalt Dr. Friedlaender hier, Mohren- straße 33,

5) a. die verechelihte Caroline Zöllner, geb. Lippold, Tochter des am 14. Februar 1863 ver- torbenen Schmiedegesellen Karl August Lippold und eit ebenfalls verstorbenen Ehefrau Marie Therese

ippold, 6

b. deren Ehemann, Schneidermeister Carl Zöllner -— Antragsteller der Abwesenheitsvormund, zugleich der Bruder (zu 5 a.) bezw. Schwager (zu §5 b.) Milchpächter Wilhelm Lippold zu Berlin, Garten- straße 27,

6) den Seemann Carl Adolf Gustav Stephan, geb. am 17. Auguft 1865 zu Zawada, Provinz Posen Antragstellerin die Mutter, verwittwete Arbeiter Stephan, Emilie, geb. Büttner, aus Berlin, Greifs- walderstraße 228

7) den Böttcher Albert Theodor Hermann Voss,

eboren am 22. März 1846 als Sohn des ver- torbenen herrschaftlihen Dieners Johann Christian Bres Voß und dessen ebenfalls verstorbenen Ehe- rau Friederickde Caroline Henriette, geb. Pren Antragsteller der Bruder, der Schloffer Carl Friedrih August E Berlin, Chausseestraße §5, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Oppenheimer zu Berlín,

8) den Tis{ler Carl Friedrich Ludwig Müller, geb. am 30. April 1835 zu Berlin Antragsteller der Abwesenheitsvormund, Taxator Ernst König zu Potsdam, Lindenstraße 14, vertreten dur den Justiz- Rath Schlichting zu Potsdam,

9) den Kaufmann Albert Eduard Meyer, geb. am 4. Oktober 1838 zu Marseille, als Sohn des verstorbenen Konsuls a. Hermann Theodor Meyer und defsen ebenfalls verstorbenen Ehefrau Mathilde Philippine Auguste Meyer, geb. Becker Antragsteller der Bruder Oberst-Lieutenant a. D.

te anzumelden und

Rechtsanwalt Leonhard Hirsch zu

O e ; : für todt zu erklären. Die vorbezeichneten, angeblich verschollenen Personen und die von ihnen etwa zurück-

Victor Meyer gen. von Sallawa und Radau, ver- ' esen D A deff a

} gelassenen unbekannten Erben und Erbnehmer werden i

l nfolge dessen aufgefordert, sh vor oder in dem am S, Öftober 1897, Vormittags 10 Uhr, vor bem unterzeihneten Amtsgerichte, z. Z. Neue Friedrich- sirgbe 13, Hof Flügel B. part. Saal 32, an- tehenden Termin persönlich oder \{chriftlich zu melden, widrigenfalls die benannten Personen werden für todt erklärt werden. Berlin, den 23. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[45215] Auf Antrag 1) des Besiters Lorenz Arentowski zu Nieèywieé, 2) des Instmanns Michael Dombrowski zu Vor- werk Jwanken, beide vertreten durch den Rechtsanwalt Wyczyúski zu Strasburg W.-Pr., werden der Arbeiter Mathaeus Nalewski aus Dembowalonka und seine Ehefrau Marianna, geborene Arentowski, welche seit länger als 10 Jahren verschollen sind, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotsgebotstermin am 17, Dezember 1897, Vormittags 9 Uhr, zu melden, widrigen- falls dieselben für todt erklärt werden sollen. Briesen, den 24, Oktober 1896. Königliches Amtsgericht.

[45219] Aufgebot. |

I. Der am 3. Oktober 1846 geborene Ca Heinrich August Friedrichs aus Celle, Sohn des Kürschnermeisters Christian Ludwig Friedrihs und seiner Ehefrau Christine Sophie, geb. Chevallier, zu Celle ist vor etwa 18—19 Jahren nah Amerika ausgewandert und hat seitdem nichts von sich hôren lassea. Die leßte Nachricht über ihn ist im Jahre 1885 aus Amerika hier tngeamgen Seine ver- storbenen Eltern haben in ihrem Testamente den Magistrat der Stadt Celle zum Testaments-Vollstrecker eingeseßt.

II. Der am 26. November 1845 zu Hannover geagrens Balduin Wilhelm Ernst Quietmeyer aus

elle, Sohn des verstorbenen Rendanten Quietmeyer zu Celle ist am 6 April 1866 nach Amerika aus- gewandert, wo er im August 1866 von einem Be- kannten in New-York gesehen ist. Seitdem ist keine Nachricht von ihm eingegangen.

Auf begründeten Antrag

zu T des Magistrats der Stadt Celle,

zu IT der Schwestern des Verschollenen, Ehefrau des Zeitungs. und Druckereibesiters Pfingsten, Mar- garethe, geb. Quietmeyer, in Celle, des Fräulein Leonore Quietmeyer daselbst, werden die vorgenannten Verschollenen aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 1. Dezember 1897, 10 Uhr Morgens, an ordentlicher Gericht stelle anberaumten Termine sich zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt und ihr Vermögen den nächsten bekannten Grben oder Nachfolgern überwiesen werden foll. Alle Personen, welche über das Fortleben der Ver- ollenen Kunde geben können, werden zu deren Mit- theilung und für den Fall der demnächstigen Todes- erklärung etwaige Erb- und Nachfolgeberechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche aufgefordert; leßtere unter Verwarnung, daß bei Ueberweisung des Ver- mögens der Verschollenen auf sie keine Rücksicht ge- nommen werden foll.

Celle, den 27. Oktober 1896.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung 1V.

[45213] Oeffentliche Bekanntmachung.

Das Kgl. Amtsgericht Haag hat unterm 15. Ok- 1896 erlassen folgendes Aufgebot: Mit Beschluß vom heutigen wurde der Antrag des Taglöhners Mathias Wagenhofer von Burgrain, Gemeinde Mittbah, vom 28. August 1896, seine Schwester Thekla Lang, geborne Wagenhofer, Fabrikarbeiters- ehefrau, zuleßt in Eßlingen in Württemberg, die nah den gepflogenen Erhebungen als Shuhmachers- tohter in Burgrain am 22. September 1846 als daselb heimathsberechtigt geboren is, im Jahre 1879 von Eßlingen sich entfernt hat und nah Amerika ausgewandert ift, sodaß deren Aufenthalt seit dem Jahre 1879 in Burgrain unbekannt ift, für todt zu erklären, für zulässig erklärt. Demgemäß wird Aufgebotstermin auf Samstag, den 23. Ok- tober 1897, Vormittags 9} Uhr, im Sigzungs- saale bestimmt, und ergeht nah Art. 110 des baye- rishen Ausführungsgeseßes zur Reichs-Zivilprozeß- ordnung anmit Aufforderung : 0

1) an die Verschollene, spätestens im Auf- ebotstermine perfönlich oder \chriftlich bei Gericht

E widrigenfalls sie für todt erklärt werde,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Aukfgebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle, welche über das Leben der Ver- \{hollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Haag, Oberbayern, den 22, Oftober 1896.

Gerichts\{reiberei des Kgl. Amtsgerichts. Der K. Sekretär: (L. 8.) Meumann.

[45216]

Auf Antrag des Besigzers David Sangel in Skir- wieth wird defsen Sohn, der am 19. März 1861 zu Skirwieth»- bei Ruß in Ostpreußen geborene Besiter- sohn Christoph Sangel von Skirwieth, welcher seit November 1884 verschollen ist, aufgefordert, ih spätestens im Aufgebotstermin den 20. Oktober 1897, Vormittags 10 Uhr, zu melden, widrigen- falls derselbe für todt erflärt werden wird.

Ruf, den 21. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. (45212]

Auf Antrag

1) des Büdners Julius Klabunde zu Wieck als Abwesenheits- Vormund des Tischlers Heinrich Dressel,

2) des Knehts Wilhelm Dressel zu Cra «s. v

wird der Vater des letzteren, der Tischler Heinrich Dreffel, geboren den 21. Februar 1844, welcher sich bis zum Jahre 1886 in-Wieck aufgehalten und so- dann verschollen is, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermin den 25, August 1897, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Amts- geriht zu melden widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Zanotwwv, den 8. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

| [45410]

Aufgebot.

Auf Antrag des Gemeindevorstehers Schefe in Schwarzenbek als Teftamentsvollstreckers des weiland Altentheilers Johann Jochen Heinrich Pielk in Brunstorf und auf Grund der von dem genannten Erblasser in feinem Testament vom 10. Juni 1887 und dem Zufayt vom 29. Juli 1889 getroffenen Bestimmung wird der nah Nord - Amerika aus- gewanderte Bruder des MLIeN 8, Franz Jochen Pielk aus Brunstorf, dessen ufentbalt unbekannt ist, hierdurch aufgefordert, sich binnen 6 Monaten vom Tage der leßten Bekanntmachung dieses Auf- gebots, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 16. Juni 1897, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls sein Erbtheil den übrigen Grben zufallen und er von der Erb- {aft ausgeschlossen sein soll.

Schwarzeubek, den 28. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht.

Koenigsmann, Dr.

[45214] Bekauntmachung.

Auf Antrag des Amtsvorstehers Homfeldt in Stellau, des Verlehntsmanns Otto Schlüter in Moordorf, und des Landmanns Friedri Meyer zu Auufer, als Vertreter der bekannten Erben der am 30. August 1896 zu Hohenwestedt verstorbenen un- v Gatte Anna Fischer aus Wrist werden hier- ur

1) alle diejenigen, welhe nähere oder gleih nahe

Erbansprüche auf den Nachlaß der unyerehe- lihten Anna Fischer erheben, sowie

2) alle Nahlaßgläubiger der Anna Fischer aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am Montag, den 4. Januar 1897, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte ihre An- sprüche und Rechte an den Nachlaß unter Angabe des Grundes mit Einreihung etwaiger urkundlichex Beweis\tücke oder deren Abschrift anzumelden, widrigen- falls dieselben bei Vertheilung des Nachlasses keine Berücksichtigung finden.

Kellinghusen, den 27. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[45246] Bekanutmachung. :

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 16. Oktober 1896 werden:

1) der Altsiger Carl Leo (Leons), geboren am 30. Dezember 1817 zu Grenzacker, Kreis Berent,

2) dessen Ehefrau Henriette, geb. Kluck, geboren zu Sulmin am 4. Oktober 1808,

für todt erklärt.

Karthaus, den 17. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

(45247) VBekauntmachung.

Das Verfahren in der Sache betreffend das Auf- gebot der Gläubiger des Nachlasses des Schüßzen- hausbesißers August Ferdinand Wolff zu Köpenick ist beendet.

Köpenicck, den 12. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[45192] Im Namen des Königs! Verkündet am 15. Oktober 1896. Raf ch, als Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache der unverehelihten Helene Mübhlenbeck zu Frankfurt a. O., betreffend das S Sparkassenbuß Nr. 80581, hat das

öniglihe Amtsgeriht, Abthl. VI1I, in Frankfurt a. O. durch den Amtsrichter Tirpiß für Recht erkannt :

Das auf den Namen der unverehelihten Helene Mühlenbeck lautende Sparkassenbuch der städtischen Sparkasse zu Frankfurt a. O. Nr. 80 581 wird für kraftlos erflärt. Die Kosten des Verfahrens fallen der unverehelihten Helene Mühlenbeck zur Last.

Von Nechts Wegen.

[45256] Durch Urtheil vom 27. Oktober 1896 ift die

29. November Hypothekenurkunde vom T. Deiembex 1879 über

2250 A Abfindung, eingetragen für Catharina Magdalene Cordes zu Lilienthal Bezirk 9 Abth. T Band 1 Fol. 1 pag. 3 Nr. 8 und übertragen auf Blatt 1 des Grundbuchs von Lilienthal (Eigen- thümer Johann Conrad Friedtih Cordes zu Lilien- thal) für fraftlos erklärt.

Lilienthal, den 27. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Il. [45259] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 17. Oktober 1896 is die Hypotheken- urkunde über die im Grundbuhe von Emösdetten Band 10 Blatt 35 Abth. 1I[I1 unter Nx. 15 sfr den Tabadksfabrikanten F. V. Geiger zu Nheine ein- getragene Post von 10 Thlr. 6 Sgr. 9 Pf. Judikat mit 59% Zinsen seit dem 1. Oktober 1871 und 1 Thlr. 22 Gr. 6 Pf. Kosten aus dem Mandate vom 15. Oktober 1871, ferner 13 Sgr. Kosten der Eintragung für kraftlos erklärt.

Burgsteinfurt, 20, Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

(45258) Bekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 17. Oktober 1896 i} die Hyvothekenurkunde über die im Grundbuhe von Stadt Metelen Band 111 Blatt 25 Abth. 1IT unter Nr. 8 zum Vortheile des Banquiers F. H. Schölvinck zu Coes- feld aus der Urfunde vom 6. September 1858 ein- getragene Kaution von 9000 Æ( für kraftlos erklärt.

Burgsteinfurt, 20. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. [45249] Verkündet am 15. Oktober 1896. Tietgen, als Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Fräulein Catharina Maria Evers in Stubbendorf erkennt das Königliche Amts- gryt zu Reinfeld durch den Amtsgerichts-Rath Malmros für Recht :

Die am 20. April 1875 von dem Hufner Her- mann Heinrich Friedrich Dührkop in Stubbendorf für die Altentheilerin Margaretha Evers in Stubben- dorf über 5090 „A ausgestellte und am 17. Oktober 1877 auf dessen Hufenstelle eingetragene Obligation wird für kcaftlos erklärt.

(gez.) Malmros, eröffentliht: Göge, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

4A Es Namen des Königs! f der aeper’\{chen Aufgebotssache F. 6/96 } erkennt das Königliche eger zu R dur den Gerichts. Assessor Schreiber in der Sißung vom 23. Oktober 1896 für Recht :

1) Die Hypothekenurkunde über 40 000 Thaler Restkaufgeld, eingetragen aus dem Kaufvertrage vom 17. November 1874 für den Rittergutsbesiger Edua1d Schu!z zu e in Abth. 1I1T Nr. 36 b. auf ‘die der Handelégesellschaft Gebrüder Schaeper zu Bahrendorf gehörigen, daselbst im Grundbuche Band 1 Blatt 2 verzeichneten Grundstücke, gebildet aus dem Hypothekenbrief vom 16. März 1875 und der Schuldurkunde vom 17. November 1874, wird für kraftlos erflärt,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen der Da go cfeh schaft Gebrüder Schaeper zu Bahrendorf zur :

[45254] Bekauntmachuug.

Durh Aus\{lußurtheil des Kgl. Amtsgerichts, Abth. 1, zu Bonn vom 19. Oktober 1896 ist der Hypothekenbrief, welher über die im Grundbuche von Godesberg Band 26 Artikel 1009 in Abthei- [ung TIT unter laufender Nummer 8 zu Gunsten der Wittwe Johann Kreß, Sophia, geb. Löffel, zeitlebens Kauffrau zu Mehlem, eingetragene Hypo- thek von 25 000 4 nebst Accessorien gebildet ist, für kraftlos erklärt worden.

Königliches Amtsgericht zu Boun. [45253] Bekanntmachung.

Die Abtheilungsakte vom 26. Viärz 1874, wonach im Grundbuch von Wedel Band 11 Blatt 95 Ab- theilung IIT Nr. 3 8400 umgerechnet aus 2800 Thalern Preußish mütterlihes Erbgut für : 1) die Ehefrau Johanna Flügge, geb. Schwartau, in Altenwerder,

2) die Ehefrau Emma Schwartau, geb. Schwartau, in Lodstedt,

3) A Landmann Nikolaus Heinri Schwartau edel,

D den Milchtändler Adolph Schwartau in Alten-

werder,

5) die Ehefrau Wilhelmine Heinsohn, geb.

Schwartau, in Pan è : 6) die Ehefrau Aae auatlla Kleinwort, geb. wartau, in Wedel,

y 7) den Kaufmann Nikolaus Schwartau in Ham-

urg,

eingetragen stehen, is durch das Ausschlußurtheil vom 24. Oktober 1896 för kraftlos erklärt.

Blaukenese, den 27. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

[45195] Bekanntmachuug.

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Gerichts vom 24. Oktober d. J. ist das Dokument über die im Grundbuch von Stangerode (Häuser) Band III Blatt 90 Pag 697 Abtheilung 111 Nr. 5 einge- tragene Poft von 300 Thalern Darlehn für kraftlos e i;

Hettftedt, den 24. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[45255] C Iean,

Durch Ausschlußurtheil vom 7. Oktober 1896 sind die zu Gunsten des Stabshoboisten Justus Zeiß und dessen Ehefrau Friedericke, geborene Propf, zu Caffel errihteten Obligationen vom 6. Juli 1847 über 100 Thlr. und vom 9. Juli 1859 über 580 Thlr. für kraftlos erklärt worden und is auf Löschung der im Grundbuch von Cafsel, Artikel 99 Abtheilung I1l unter Nr. 2 und 3 eingetragenen Hypotheken erkannt.

Cassel, am 7. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht. Abtheilung XII.

[45191] Im Namen des Köuigs!

In der Goscianska’shen Aufgebotssahe F. 8/96 erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Rawitsch durh den Amtsgerichts-Rath Beyer für Recht.

Die Hypothekenurkunden :

a, über 53,33 #4, eingetragen für Franz und Juliane Blaszczyk’shen Eheleute in Zytowiecko, mit 9 9/9 verzinslich aus dem rechtékräftigen Erkenntnisse vom 16. Januar/8. April 1852, auf Antrag des Prozeßrichters vom 8. April 1852 und 24. Januar 1853 zufolge Berfügung vom 6. Oktober 1854 im Grundbuch des dem Arbeiter Jacob Goëcianski ge- v p Grundftücks Chwalkowo Nr. 21 in Abth. Ill

E L b. über 150 A dem Josef Lapawa in Anrechnung auf sein künftiges Elternerbe überwiesene Kaufgelder, eingetragen auf Grund des notariellen Ueberlassungs- vertrages vom 6. November 1865 zufolge Verfügung vom 25. November 1865 im ate des dem obengenannten Goscianski gehörigen rundstücks Chwalkowo Nr. 21 in Abth. 111 Nr. 2 und mit- übertragen auf Chwalkowo Nr. 24,

werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Auf- Ee A BLONORE NRoLaREN,

in

[45193] Bekanntmachung.

Durch Ausf\chlußurtheil des Königlihen Amts- gerichts zu Neumarkt vom 23. Oktober 1896 sind:

a. die Hypothekenurkunde über 100 Thlr. Kauf-

geld, eingetragen für den Restgutsbesißer Franz holz in Wilxen in Abtheilung 111 Nr. 4 und conjunctim Abtheilung II1 Nr. 1 der dem Stellen- besißer August Meißner zu Wilxen gehörigen Grund- ftüde Nr. 36 und 105 Wilrxen,

b. die Hypothekenurkunde über 200 Thlr. Dar- lehn, eingetragen für den Kunstgärtner Gottfried Lüumme in Bm in Abtheilung 111 Nr. 5 und conjunctim in Abtheilung 111 Nr. 2 und Ab- theilung 111 Nr. 2 der dem oben erwähnten Meißner gee en Grundstücke Nr. 36, 105 Wilxen und

tr. 37 Schreibersdorf

für kraftlos erklärt worden.

Neumarkt, den 23. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

{45286} Ea

Durch Auss\{lußurtheil des Königlihen Amis- go zu Demmin vom 21. Oktober 1896 sind die

iden abhanden gelommenen Hypothekendokumente über die auf dem Grundstück Ganschendorf Nr. 17 Band 1 Seite 127 Abtheilung 111 Nr. 1 und 2 für den Bauer Johann Joachim Liermann in Ganschendorf eingetragenen 100 Thlr. bezw. 49 Thlr. 25 Sgr. für kraftlos erklärt worden.

Demmiu, 21. Oktober 1896.

[45278 Bekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- erihts Kattowiß vom 26. Oktober 1896 ift die Hypothekenurkunde, bestehend aus dem Hypotheken- uch8auszuge vom 6. Juli 1868 mit Ingrofsations- vermerk vom 8. Juli 1868, der Ausfertigung des gusdla s8besheides vom 20. April 1868 und der aufgé P Ae Ling vom 23. Mai 1868 Über die auf Blatt 101 Neudorf Abth. I11 Nr. 13 a. für den Kaufmann Moses Fröhlich in Antonienhütte eingetragene Kaufgelderforderung von 18 Thalern 28 Silbergroschen 1 Pfennig für kraftlos erklärt worden. VI. F. 7/96.

Kattowitz, den 26. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[45287]

Die Hypothekenurkunde über 214,70 4 nebst Zinsen und Kosten und 156,82 4 nebst Zinsen und Kosten für Meyer Moses von Raubach, eingetragen d. d. 14. Juli 1879 im Grundbuch von Raubah auf Grundftücke der Eheleute Peter Stein und Genossen, ift für kraftlos erklärt.

Dierdorf, den 26. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[452502] Jm Namen des Königs! Verkündet am 23. Oktober 1896. So ao L als Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das auf Antrag des Aers- manns Theodor A Middelkamp in Nichtern, Kirchspiels Südlohn, erfolgte Aufgebot der über die im Grundbuhe von Südlohn Band 2% Blatt 30 Abtheilung 1IT Nr. 1 eingetragenen Post gebildeten Hypothekenurkunde, hat das Königliche ARUUeNN? zu Vreden in der öffentlihen Sizung vom 23. Ok. Us fte durch den Amtsrichter Balve für Recht erkannt:

Alls diejenigen, welhe auf die Hypothekenurkunde über die im Grundbuch von Südlohn Band 25 Blatt 30 Abtheilung 111 Nr. 1 für den Kötter Johann Wenzeslaus Heisterkamp in Nichtern, Kirch- \spiels Südlohn, aus dem notariellen Dokumente vom 7. Mai 1834 eingetragene Post von 60 Thlrn. nebst vier Prozent ilen, Verzugszinsen und Kosten, als Eigenthümer, Zessionare, „Pfand, oder fonstige Briefinhaber Ansprüche oder Rechte zu haben ver- meinen, werden mit denselben ausgeschlossen, und wird die Urkunde für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller zur Last

gelegt. Von Rechts Wegen.

[45248] Bekauntmachung.

Das unterzeichnete Geriht hat heute folgende *Aus\chlußurtheile erlassen:

1) Das Hypothekendokument über die auf dem Grundftücke Cichagora Nr. 5 in Abtheilung Ill unter Nr. 3 für die Salarienkasse des t Ober-Landesgerichts zu Posen eingetragenen 11 Thaler 2 Silbergro|hen 3 Pfennige wird für kraftlos er- flärt und der Jnhaber des Dokuments mit seinen Ansprüchen und Rechten ausgeschlossen.

2) Die eingetragenen Gläubiger bezw. deren Rehts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die im Grundbuche von Bolewitz Nr. 249 in Abtheilung II1 a. unter Nr. 1 für die Franziska Wasik eingetragenen 33 Thaler 27 Silbergroschen 64 Pfennige mütterlihes Erbe nebft Zinsen, b. unter Nr. 2 für die Victoria Kubicka eingetragenen 45 Thaler 20 Silbergroschen 93 Fenn e mütter- lihes Erbe nebst Zinsen ausgeschloffen. Das Hypo- thekendokument über die auf dem Grundstücke Bole- wiß Nr. 249 in Abtheilung 111 Nr. 1 eingetragenen 33 Thaler 27 Silbergro]hen 64 Pfennige nebst Zinsen wird für kraftlos erklärt und der Inhaber des Dokuments mit seinen Ansprüchen und Rechten ausgeschlossen. Die eingetragenen Gläubiger bezw. deren Nehtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf das im Grundbuch von Bolewißz Nr. 261 ‘in Abtheilung Il unter Nr. 1 für die oybyl'sen Eheleute und deren Kinder eingetragene

ohnungêreht auêsgeschlofsen.

3) Das Hypothekendokument über die auf dem Grundstück Alttomishel Nr. 3 in Abtheilung 111 unter Nr. 2 für die Geschwister Piehota, nämlih Catharina, Johann Andreas und Marianna, ein- getragenen 116 Thaler mütterlihes Erbtheil nebst ien wird für kraftlos erklärt und der Inhaber des

okuments mit feinen Ansprüchen und Rechten aus- geshlossen. Die eingetragenen Gläubiger bezw. deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die im Grundbuch von Alttomischel Nr. 3 in Abtheilung 111 unter Nr. 7 für die Johann Gott- fried und Veronica Mai’schen Eheleute und für die Geschwister Mai (nicht Weber) Juliane und Vero- nica eingetragenen 200 Thaler rückständiges Kauf- geld ausgeschlossen.

4) Die eingetragenen Gläubiger bezw. deren Rechtsnachfolger werden mit ihren ane wi und Rechten auf die im Grundbu von Neutomischel Nr. 10/2 in Abtheilung Ill unter Nr. 1 für die Bürger und Handshuhmacher Gottlieb und Maria Dorothea Firle’shen Eheleute zu Neutomischel ein- raaenes 100 Thaler oder 300 #4 rüdckständiges

aufgeld ausgeschlossen.

Neutomischel, den 23. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[45190] Bekanntmachung.

Das unterzeichnete Gericht hat am 16. d. M. er- kannt und verkündet:

Im Grundbuche d:s dem Wirth Janaß Grocho- wiecki in Giecz gehörigen Grundftücks Giecz Nr. 18 find in O U] eingetragen:

1) Nr. 2 für Wawrzyn Grocholéki alias Wichlacz 44 Thlr. 29 Sgr. 1 Pf. Erbegelder,

2) Nr. 8 für den Wirth Eduard Kolanek in Starczanowo 119 Thlr. 19 Sgr. 6 Pf. nebft 5 °%/ Zinsen seit dem 6. Oktober 1859 erstrittene Forde- rung und Eintragungskoften.

Mit ihren Ansprüchen an die zu 1 gedachte Post werden der eingetragene Gläubiger und seine un- bekannten Rechtsnachfolger ausgeschlossen. Die Ae über beide Posten werden für kraftlos erflärt.

Schroda, den 22. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[45251] m Namen des Königs! Verkündet am 23. Oktober 1896. Hohenzollern, als Gerichtsschreiber.

Königliches Amtsgericht.

In Sachen, betreffend : a. das auf Tres des Zellers Heinrih Temoëke

in Wennewick, Kirchspiels Vreden, erfolgte Aufgebot

der über die im Grundbuchß von Ammeloe Band 29 Blatt 15 Abtheilung 11 Nr. 1 und 3 -eingetragene Post E ypothekenurkunde,

b. das auf Antrag des Bürgermeisters Stephan Korte in Vreden erfolgte Aufgebot der über die im GrundbuWe von Vreden Band 4 Blatt 330 Ab- theilung IIT Nr. 6 eingetragene Post gebildeten Hypothekenurkunde,

hat das Königlihe Amtsgericht zu Vreden in der ôffentlihen Sißung vom 23. Oktober 1896 dur den Amtsrichter Balve für Recht erkannt:

zu a. und b,: Alle diejenigen, welhe auf die Hypothekenurkunden über nachfolgende Posten:

zu a.: Fünfhundert dreiundzwanzia Thaler \echs Silbergroshen Darlehn nebst vier Prozent Zinsen aus der Schuldverschreibung vom 10. November 1859, für die frühere erste Pastorat, jeßt den Kaplaneifonds zu Vreden, eingetragen im Grund- buhe von Ammeloe Band 29 Blatt 15 Ab- theilung IIT Nr. 1 und 3,

zu b.: Vier und fünfzig Thaler nebst event. vier Prozent Zinsen Filialquote aus dem Rezesse vom 18. Oktober 1862, für die Geschwister Anna, Christina, Catharina, Anton, Adolf und Heinrich Dechering in Vreden

als Eigenthümer, Zessionare, Pfand- oder sonstige Briefinhaber Ansprüche oder Rechte zu haben ver- meinen, werden mit“ denselben ausgeschlofsen und die Urkunden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Ver- fahrens werden den Antragstellern zur Last gelegt.

Von Nechts Wegen.

[45189] m Namen des Königs!

In der Wolna’shen Aufgebotssache F. 7/95 er- kennt das Köntgliche Amtageriht zu Rawitsch dur den Amtsgerihts-Rath Beyer für Recht:

1) Die Rechtsnachfolger der Valentin und Rosalie Ratay’schen Eheleute aus Wydawy werden mit ihren Ansprüchen auf die Hypothekenpost von 400 Thlr. = 1200 46 Kaufgelderrest, eingetragen zu 5 9% in Abth. IIT Nr. 1 des der Wittwe Catharina Wolna, geb. Wyrwa, gehörigen Grundstücks Wydawy Nr. 51 ge Verfügung vom - 18. Januar 1864, ausge-

offen.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Antragstellerin “éigia d

[45194]

Durch Aus\{lußurtheil dieses Gerichts vom 13. Oftober 1896 find die etwaigen Berechtigten der auf dem Grundstücke der Grundbesiger Karl und Karoline Hoffmann’schen Ebeleute zu Grünkirh im Grundbuche von Grünkirch Blatt 5 in Abtheilung ITT unter Nr. 1b. für die Auguste Krüger zufolge Ver- fügung vom 7. Dezember 1867 eingetragenen Post mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen.

Juowrazlaw, den 20. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

——

[45289] Ans\chlufturtheil.

Die eingetragene Gläubigerin und deren Rechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf folgende Hypothekenpost ausges{lof}sen :

40 Thaler Darlehn aus der George Lapsa’schen Spezialmasse des Pupilldepositoriums zu R zu 5 9%, erborgt von Johann Glomb laut Notariats- instrument vom 23. Mai 1846, demnächst dur

ession vom 9. Juni 1848 gediehen auf Johanna Skupin in Nieder - Swierklan , eingetragen auf Staude Nr. 31 Abth. 111 Nr. 5 und von dort auf Staude Nr. 79, Nr. 178 und Nr. 179 übertragen, worüber auch ein Hypothekeninstrument gebildet ift.

Königliches Amtsgeriht Plef.

———P

[45257] Bekanntmachung.

Durch Tae Bree des unterzeihneten Ge- rihts vom 19. Oktober 1896 sind die unbekannten Berechtigten der in dem Zwangsversteigerungsver- fahren K. 35/94 auf die abgetragenen Theile der nachstehenden, im Grundbu von pu Band 42 Artikel 2649 E gewesenen Forderungen :

I, Abth. 111 Nr. 1 42000 4 QVarlehn für die Landeskreditkafse in Cafel, EIrtiG verzinslih mit 4%/0 und mit einem jährlichen Kapitalabtrag von 1%, rückzahlbar nach Abschnitt IT des Darlehns- regulativs vom 8. Juli 1874 nah Schuldurkunde vom 29. August 1885,

2) Abth. 111 Nr. 2 1300 4 Darlehn für die Landeékreditkasse in Cassel nebst 49/9 Zinsen vom 3, Tag nah Eintrag der Hypothek im Grundbuch, rückzahlbar nach Maßgabe der Schuldurkunde vom 24. April 1890,

zur Hebung ¿Enn Beträge mit ihren An- sprüchen auf diese Letrage insoweit R LINTEn worden, als nah dem Theilungsplan vom 11. De- zember 1894 beim Wegfall der Ansprüche der unbe- kannten Gläubiger die zur Hebung gekommenen Be- träge auf die Konkursmasse der Firma L. de Groote & Cie. entfallen.

Hanau, den 20. Oktober 1896.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung I1.

Oeffentliche Zustellung.

Die Schub n Ei Martha Gawehn, geborene Harder, zu Alexen per Meblauken, Prozeßbevoll- mächtigter Nechtsanwalt Cohn in Tilsit, hat gegen ihren Ehemann den Schuhmacher Johann Gawehn, früher zu Szillen und Ragnit, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte dem Trunke ergeben, für den Unterhalt der Klägerin nicht (tee und sie am 26. März 1892 verließ, mit dem Antrage auf Ehescheidung geklagt, die Ehe der Pattees zu trennen, den Beklagten für den allein chuldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Me TEIs aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklaaten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Zivilkammer des E lichen Landgerichts zu Tilsit zu einem neuen Termin auf den 23, Jaunnar 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. q

Tilfit, den 19. Oktober 1896.

Böhm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. mburg.

[45234] Landgericht Ha Oeffentliche Zustellung. Der Fabrikarbeiter Wilhelm Friedrih Wulf, zu

[45230]

Mata vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Donner, agt gegen dessen Ehefrau Anna Katharina Wulf,

ges Greim, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher erlaffung, mit dem Antrage, der B n auf- uerlegen, innerhalb gerihtsseitig zu bestimmender Frist zum Kläger zurückzukehren und das ehelih ében mit dée eiben fortzuseßen, eventuell aber die Ehe der Parteien wegen böslicher Verlassung der Beklagten vom Bande zu trennen und die Beklagte [ie den {huldigen Theil zu erklären, und ladet die eklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die VI. Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 9, Januar 1897, Vormittags 9} Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen, um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Far, den 28. Oktober 1896.

renhövel, Gerichts\hreiber des Landgerichts.

[45229] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterin Marianna Rosik, geborene Wod- niczak, zu Ostrowo, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Pawrelitzki daselbst, klagt gegen den Arbeiter

eter Rosik, unbekannten Aufenthalts, früher zu

\trowo, unter der Behauptung, daß Beklagter ein Trunkenbold sei, ein liederliches, vetbrecertshes Leben führe, sh um seine Familie niht kümmere, vielmehr seit Jahren Ostrowo verlassen habe, ohne seinen Aufenthalt anzugeben, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Land-

erichts zu Ostrowo auf den 16. Januar 1897,

ormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Ostrowo, den 26. Oktober 1896.

: __ Eichbaum, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(452359) Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Emmeline Rosalie Des: geborene Pm in Hamburg-Winterhude, Klägerin, im

rozeß vertreten burch den Justiz-Rath Meier in Kiel, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johim Heinrih Friedrih Parbst, F wohnhaft in Bramstedt, jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- klagten, wegen bösliher Verlaffung, mit dem An- trage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nah zu trennen und den Beklagten für den huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Ecste J des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf Donnerstag, den 4. März 1897, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser E der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 27. Oktober 1896.

O Frtebrtck@, Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[45283] Bekanntmachung.

Nr. 15 772. Jun der Ebescheidungssache des Photo- graphen Georg Raudenbusch in Mannheim, ver- treten durh Rechtsanwalt Dr. Feist daselbst, gegen seine Chefrau Anna, geb. Scharvogel, zuleyt in Heidelberg, nunmehr an unbekannten Orten, wurde anderweiter Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor dem Prozeßgeriht auf Douners- tag, den 31. Dezember d. Js., Vormittags 19 Uhr, bestimmt. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Mannheim, den 22. Oktober 1896.

Die SertgtesGeaine Ge. Landgerichts. erni.

[45231] Oeffentliche D SEnS:

Der R E Carl Eduard Rozoll zu Greiz, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Henning das., klagt gegen die Johimine Dora Pau- line Rogoll, geb. Jürs, vormals in Greiz, zuletzt in Kleinborstel, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den Streittheilen bestehende Ebe zu trenren und der Verklagten die hir d ch1 vet aufzuerlegen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zweite Zivilkammer des Fürst- lichen Landgerichts zu Greiz auf den 25. Januar 1897, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu enins wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Greiz, den 27. Oktober 1896.

Hoffmann, Gericht6schreiber des Fürstlichen Landgerichts.

[45284] Oeffentliche Zustellung.

Die Eva Walter, Ehefrau von Jakob Wiers- heimer, Tagnerin zu Straßburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Schmoll, klagt gegen ihren Ehe- mann Jakob Wickersheimer, Tagner, früher zu Straßburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, wegen s{chwerer Beleidigung, mit dem Antrage, die zwishen den Parteien am 16. Juli 1892 vor dem Standesbeamten zu Straßbur; geschlossene Ehe zu Gunsten der Klägerin für auf- elôst zu erklären und dem Beklagten die Kosten des

ehtsstreits zur Last zu legen, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandluna des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. E. auf den 19, Januar 1897 , Vormittags 10 ane mit der Auf- Es, einen bei dem gedachten Gerichte zu E nwalt zu bestellen. Din Zwecke der öffent ichen any ps wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S.) Krümmel, Gerichtsshreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[45236] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des heren Kutscher H. den- haufen, Louise, geb. Meyer, zu As en- häu erstraße 76, vertreten dur an Katen- haufen und Busse, klagt gegen ihren , den

Kutscher H. Hedden en, unbekannten halts, unter der Behauptung, daß

E e seit 1894 ehebrehetishen Umgang unterhalten mit dem Antrage, die Ehe v Partelöni dem Bande