1896 / 260 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

vers auf

ags 11 Uhr, el K

ben 20. Ofober 1896. “Königliches

_T45416 L Aufgebot. Auf Antra

———————

Wiesbader,

muú Lide vir Vas 1p: 114 un er f un , Termine hit oder ‘persönlich

Feine Nachkommen hinterlassen habe. a. M., alen

1 Ghema R Ad ha vert, i

Amtsgericht.

anberaumten anzumelden, widrigenfalls genannter Samuel Wiesbader für todt

und zugleich erkannt werden soll, daß derselbe

rt « Königliches Amtsgericht. 114,

45411 Ausfertigung. 145411] Ee ung

fgebot,. W annes Blum, geboren am 27. August 1811 h K. Amtsgerichts Jllertifsen, Sohn

in inhausen, der Taglöhnérseheleute Josef" und von da, ist

1897, Vormittags 9: Uhr,

Oktober 1896.

1

49: þ

chnéten

“Tod F Wilhälin Jem mnisch hab : 1 Le * Al e E die Fc, erwittwé! Catharina at 1

des Pflegers Rechts- anwalts Dr. Neukirh hier, des am 14. März 1846 zu Michelstadt-i, O. * geborenen und verschollenen

atur : über dessen Leben 30 Jahren jede Nachricht fehlt, wird leßterer und werden dessen etwaige. Nachkommen hiermit aufge- fordert: sih. spätestens“ in dem-auf den 10, Mai Zl 1LLU Uhr, vor dem Vor-

seit

ind Johanna Blum seit mehr als- 10: Jahren verschollen. Auf Antrag des Schuhmähers Josef Blum in Obenhausen ergeht an-den-Genannten die Aufforde- rung, sih spätestens--Freitäg, T persôn odér \hriftlich bei’ dem unterfertigten Gericht zu melden, widrigenfalls er für todt'erklärt wird. Zugleich werden

aufgefordèrt: D ‘die Erbbétheiligten, ihre Interessen im Auf-

gebotstermine wahrzunehmen, 2) diejenigen

Gericht zu machen: Jllertifsen, den 27. Oktober 1896

Königliches Amtsgericht.

(gez.) Ammann. Zur Beglaubigung : Jllertifsen, den- 28.

Der: K. Sekretär:

[45612] Au Auf Antrag ihrer

ebot. chwester,

Ziinmermann August Sitz; Henriette, geb.

ktobér 1896. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. (L. S.) Traßl.

zu Radwonke werden deren Geschwister Podoll:

1) Gustav, geb. 3. Mai 1843 2 Ernestine, geb. 20. Zuli 1836,

welche über das Leben des Ver- ollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber

der verehelihten Podoll,

welche M as als 10 Jahren vershollen sind,

ordert, sich spätestens im Auf

ebotstermine am

aufgef a Séptemiber 1897, Vormittags 11 Uhr,

[fis ‘odér ‘perfôrilich vor detn ‘unterzeich

nétên

gerihte zu melden, widrigenfalls thre"Todes-

erklärung ‘erfölgen wird.

Margonin, den 25. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

45412 L Ausgebot behufs Todeserklärung. rnestine

A. Die «am 30, März 1852 geborene

Wilhelmine Bubol

Gottlieb und Anna Christina, geb. Radke-Bubolz'|

te zu: Nak a

B. die Mathilde und

zu Wiesen C.

stéhende Kinder der

n

Dore; geboren den 15. Februar 1847,

reñ den: 20. Mai 1856,

bena ¿geboren den 25. Januar 1853, | gebo

, geboren den 16.

i ugusi geboren den 27. 8 geboren den 24.

. Der am 30. Januar 18

a ebtuar- 1863. zu Reichau geborene

Karl Rudolf Teschmer, legiismierter „Sohn der

Schuhmachermeister, Friedrich un Shwarz-Teschtner schen - j

ind; nach., des ihnen. zum vorm seit I angebli a B. 4 nachdem ihr. beantragt, a

de” er als 1 D ata! Und vers

dem unterzeichneten Gerid ihre To t fa griolgen. wird. Natel ben 2 7 Sto

T2 0 [45414] Aufgebot.

In

ilhelmine, geb. Eheleute zu fiexode, “+3

, Rechtsanwalts Bri a fel

| d 11 F }) j

0 ahren ypeigan wesend bezw.

dchten Personen aide f

iz en nen ; Hier

2 MeilovoZitund Lie Todesèrklä1 ar ih spätestens b

29, Oktober 1897, Vormittags 9 Uhr,

une Gericht zu melden, widrigenfalls

A

ann Michael: Ehlert, der \sih bis zum

re 1857 in Pulkowißy aufgehalten hat und sodann

ver derl

llen ift, wird auf Antrag seines: Vormundes, tsanwalts JustizeRaths Rosenow -in Stuhm

aufgefordert, fih- pätestens: im: Aufgebotstermine, den 25. September 1897, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 3, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung. erfolgén

Stuhm, den 26. September 1896.

erlin,

a äi N:

zünther, . zu Th N deren Chemaiin, ter E er A Andreas Nickel, geboren zu 21. Januar; 1842, B hn F elyers Johan

des (V8 18, Aug 1

t: Seide, (14 ttesers, in Aufgebot bei beit nterzeid erie Stim

neten Gerichte Zi

iglihes Amtsgericht. 111.

‘Aufgebot. der Frau - Palhzeidiener Wilhelmine

urmstraße

go 10.

olizet« ranau

er Nr, 1

Tochter der Spie ttkger en

atel m 1. Oktober 1864 geborene Louise Amalie Krüger, Tochter. der Ackerwirth Michael Caroline, . geb. Klawitter-Krüger'shen Eheleute hal (frü er Skoraczewo genannt), ( l eh ; Schneider David und Bertha, geb. - Jakob - Makowski'’schen Eheleute zu Makel, nämlich:

ana | laßgläub i yn wo

F-

4-300 4 und

übe, i Mou! “e

zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung

erfolgen wird. F. 4/96.

1 Tuchel, den 26. Oktober 1896.

% E p Königliches Amtsgericht. E Ee t (-

Aufg:

Is E M

[42255] d i M “geseßliche Erben Ves ( u Gr. Szemblonen verstorbenen Hirken Friedrich

Tue S5

Elisabeth Baltrush, geb. Jrmisch, ‘in Weblau und b. “seiner vorverstorbenen Schwester Wilhelminé Woöelk," geb. Jrmish,. Töchter, nämli die Arbéiter- ‘frau Aiete Bólz; geb. Woelk, in: Gerdauen und die IÎInstfrau Dorothea Charlotte Lindenau, geb. Woelk, in Schakénhöf mit der Angabe legitimiert, daß zwei andere Kinder der Wilhelmine Woelk; nänilich ihr Sohn August und ihre To(hter Elise, verehelihte Buchdruckergehilfe Zeffel in Berlin, ‘vor dem Erblasser ‘verstorben und® Nahkommèn von ihnen nicht bekannt sein sollen. Zur Vermeidung der Ausftellung * einer Erbbescheinigung für die ge- nannten Erben hat \sich spätestens am 22. Ja- nuar 1897, Vormittags Uk Uhr, - bei uns zu melden und zu legitimiéren, wer nähere oder glei nahe Erbánsprüche an“ den Nachlaß erheben will. Gerdauen, den 14. September 1896. Königliches Amtsgericht.

[45417] Aufgebot.

Auf Antrag der Téstamentsvollstrecker des ver-

storbenen Ds Johann NRabba, nämli des

Gre hristian Eberhard Bruno Sabiel und des

acob IJochimsen, vertreten dur die hiesigen Nechts-

anwalte Dées. jur. Véöring und Bruntsh, wird ein Aufgebot dahin erlassen: Es werden )

1) alle, welhe an den Nachlaß des hierselb am 7. Juni 1893 verstorbenen und zu Borgfeld im Staate Bremen (elodenen Fabrikanten Johann Rabba, je ës mit Bezug auf dessen Eigenschaft als Inhaber der unter der Firma J. Rabba auf Steinwärder betriebenen Eisengießerei und Schiffeschmiede oder sei es aus irgend welchen janbgen NRechtsgründen, Erb- oder sonstige An- prüche und Forderungen zu haben vermeinen, und alle ‘diejenigen, welhe den Bestimmungen des von dem - genannten Erblafser am 14. Januar 1884 hierselbst errichteten ‘und am 22. Juni 1893 ‘hierselbst publizierten Testaments, ins- besondere der darin © bezw. ‘dur Beschluß dèr hiesigen Vormundschaftsbehörde vom 23. Sep- tember 1896 erfolgten Ernennung ‘der Antrag- steller zu Testamentsvollstreckern und den . den- selben ertheilten Befugnissen, namentli dèr Befugniß, den Nachlaß vor allen Gerichten und Behörden und Jedermann-gegenüber gerichtlich und außergerihtlih zu vertreten, Grundeigenthum,

ypotheken, Werthpapiere auf ihren ‘alleinigen onfens ‘umzuschreiben, zu tilgen, mit Klaufeln zu belegen utid Klauseln zu tilgen, widérsprechen wollen, hiermit aufgefordert, solche Ansprüche, orderungen und Widersprüche bei der Gerichts- chreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Post? traße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in’ dem auf Freitag, den 18. De- ember 1896, Nachmittags A Uhr, an- eraumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links Binnies Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung éines hiesigen Zu- Neal PGgten bei Strafe des us\chlusses. Hamburg, den 21. Oktober 1896. Das Amtsgeriht Hamburg. Abtheilung: für Ia! (gez.) Tesdorpf Dr., Oberamtsrichter. Veröffentlicht: U-d e, Gerichtsshreibergehilfe.

[45610] Die Vormundschaft über den Grafen Oscar von Hardenberg in Hannover ift aufgehoben. Northeim, am 28. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[45735] Rx, 9827. Das Gr. Amtsgericht Neustadt i. Sw. hat heute folgenden Gndbescheid erlassen: Der am 7. Mai 1859 zu Burg geborene, ledige Gerber und Dienstkreht Johann Pfalex wird, - da- dessen Leben und Tod: innerhalb Jahresfrist nicht festgestellt werden konnte, für verschollen erklärt. erselbe hat ‘die Kosten des Verfahrens zu tragen. Neustadt, den 27. Oktober 1896.

ér Eer MAGTever ut, Amtsgerichts :

ogel.

[45441] N GAT, Das Ferfahres betreffend das Aufgebot der Nach- ger und’ Vérmächtnißnehimner des zu Berlin nhaft ‘gewesenen, amt 18: Febrúüar 1895 Hvér- storbenen Kaufmanns Bruno Jllies ist beèrdèt. Berlin, den 27. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 81.

[45445] Bekanntmachung. Das Aufgebot der“ unbekannten Erben des am 17. August: 1893 zu Löwen verstorbénen Uhrmachers Herrmann h die ags ist beendigt. Löwen, dén 25. Oktober 1896. Königliches Amtsgeticht.

[45288] Aus\{chlufßurtheil,

Das Sparbuch de? Kreis - Sparkasse zu Pleß Nr. 16 024 über 485 4 02 S, ausgefertigb für die Auszügléxrin Anna -Gdulla in Jmielin, wird für kraftlos. erklärt.

i Königliches Amtsgeriht Plefs.

Durch Ausschlußurtheil des. hi Königli t

thekenbriefe über die Posten : i Blatt 190 Haus Krappip Abtheilung 111 Nr. 6

er 4500 M, a4 e T 1. E G 24 Gwosdczüß Abtheilung 111 Nr. 2 über

-180 M, uis Hut Blatt-10_ Chórulla A Unna II1 Nr. 1 über ung IIL: Nr. 2 über 3002,44

Es éa 24, Otióber 1896.

es am 25. Februar 1896 U

tober 1896. sind die Hypo- | 1 y eingetragen auf Dlugossen Nt.

[45444] Durch Aussch{lußurtheil des Königlichen Amts- erihts Pee » E. vom 93. Oktober 1896 / August 1849

ärz 18583 über

Seite 231 ür Wbfänna Wil- eingetragene und

Me tb v

I Nr. nd: 19

helmi1 enkneht, geb. Röder,

auf dié Geschw 1

Henriette ‘200: Thalêrn Eiñgebrachtes für kraftlos ‘erklärt;

lberg a. E., den 24. Oktober 1896. |

„Königliches Amksgericht. +7

[4654487 Ens 2

Durch Aus\{lußurtheil des Königlilßen Amts- eridhts' f Liegniß vom 27. Oktober 1896 sind die Hvpotbe eninstrumente vom 20. Mai 1873 und 16. September 1878 |(Haupt- und Zweigdokument) über 9000 und 3000 Æ Darlehn, eingetragen auf Nr. 452 Vorstadt Liegniß in Abtheilung 111 unter Nr. 3 für den Gutsbesißer Wilhelm Böhm in Joachimsthal bei Kempen und den Rechtskandidaten Paul Böhm in Marburg für kraftlos erklärt worden.

Liegnitz, den 27. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[45447]

Das Hypothekendokument, welhes über die auf dem Grundstücke des Eigenthümers Martin Wróz zu Stoki, Stoki Blatt Nr. 18 Abth. 111 Nr. 2 eingetragenen 214. Thlr. 18 Sgr. 24 Pf. Vatererbè der damals noch minderjährigen Geshwister Wróz, Johanna und Marianna, von je 122 Thlr. 24 Sgr. 14 Pf. gebildet worden ist, aus einem Hypotheken- hein, einer Ausfertigung des über den Nachlaß des

osef Wróz geschlossenen Erbvergleihes vom

E E 1838 und einem Rekognitionêvermerk

besteht, ift zum Zwecke der Löschung der Post durch Unheil vom 19. Oktober 1896 für kraftlos erklärt. Méseritz, den 20. Oktober 1896. Königliches Amtsgericht.

[45451]

In der Pappert’s{chen Aufgebotsfahe F. 4/96 erkennt das Königliche Amtsgeriht in Eschwege durch den Amtsgerichts-Rath Fuerer für Recht :

Die Hypothekenurkunde über 1500 4 Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 9. September bezw. 8. Oktober 1890 am 10. Oktober 1890 ‘für den Rentier August Vollmar in Cassel in Abth. IT[ Nr. 6- des dem verstorbenen Kaufmann Sebastian Pappert und dessen Frau Katharine, geb. Schuchardt, gehörigen Grundstücks Eschwege Art. 1699 wird für. fräftlos erklärt.

Eschwege, am ‘20. Oktober 1896. öniglihes Amtsgeriht. Abtheilung Il.

[45450] Bekanntmachung.

Inder Aufgebotssache Moellers hat das König- liche Amtsgericht zu Münster am 15. Oktober 1896 für Recht! erkannt:

Die ‘eingeträgenen Gläubiger Gertrud, Agnes und Ludwina Moellers fowie deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grund- buche von Särbeck Bd. 2 Bl. 205 Abth. 111 Nr. 1 CUgrIcgeEE Post von 3134 Thlrn. 17 Sgr. 12 Pf. ausgeschloffen und die darüber ausgestellte Schuld- und: Pfatñdurkunde für kraftlos erklärt.

d R des Verfahrens trägt die Antragstellerin.

. 6/96: Münster, den 21. Oktober 1896.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V1.

[45449 FECURNAGRNGARNL,

Durch die Urtheile vom- 20. August 1896 und 13. Oktober 1896 sind

L die Dokumente: über folgende Hypotheken- poslen:

1) 70 Thlr, Kaufgelder und zweimal 23 Thlr. 10 Sgr. Seer der ; Esther Olias, eingetragen auf Kolleshnicken Nr. 43 und Nr. 66 Abth. ITI Nr. 1, 2 und 3, i:

9 30 Thlr. seGoprozentiges Darlehn des Kämmerers Johann: Fellechner aus Göllubien A, - eingetragen auf Gollubien B, Nr. 12 Abth. 111 Nr. 4 und Nr, 5 Abth. TI1l_Nr. 8,

3): 191 Thlr. 15 Sgr. 7 Pf. Erbtheil der Frau Charlotte Rober, geb. Niedzweßzki, eingetragen auf Leegen Beil Ba u 2e 17, v a Ti S. I UR t., Erhb- theile der ‘unverebelichten Sophie Wilhelmine Niedzweßki, eingetragen auf Leegen Nr. 1 Abth. 111 Nr, 17 und 18, 5).37- Thlr. 15 Sgr. Vatererbtheil / des . Samuel r eingetragen auf Sczeczynowen Nr. 152

e viermal 66: Thlr. 20 Sgr., väterliher Erb- theil. der-Geshwister, Sophié, Marie, Christine und Louise Wylußki, - eingetragen auf Gorlen Nr, 28 Abth. 111 Nr--1b, c... @,, f,

7): 16 M \echsprozentige Grundschuld, ein- ga en für, den Maurermeister Petinna in Lyck auf yck Nr. 631 Abth. 11L Nr. 1; :

8) 85/-Thlr, 20 gr: owie. 11 Thlr. 3 Sgr. 10 Pf. und _85-Thlr. gr. - vâterlihe Grbtheile. der Geschwister Johann, Gottlieb A Panceph eingetragen auf . Proftken+ Nr.: 48 Abth. 111 Mr: 18, h, G für kraftlos erklärt.

II. Die Berechtigten mit ihren Ansprüchen auf folgende Pipothekenpostens :

1): 117. Thaler: 12 Sgr. 5 Pfennige Erbtheile der Geschwister Andreas und Daniel Lesfalgon eingetrages auf Dlugossen: Nr. 28 Abth. 111 Nr. i i iegetragen auf - Dlugossen Nr. 32- Abth. IIL[

i; E 19.Thaler 20 Sar. Stvihey des Carl Frölich, / 8 Abth. 11]. und :Werlzggen zah. Dlugossen Nr; 32. Abth.- 111

L ;

Nr. 4b, :

3) 33. Thaler 16 Sgr. 14 Pf. -Vatererbtheil des Daniel Ee ski un: 46. Thaler 9 Sgr. #4 Pf. Erbtheil d dam ielewski, eingetragen auf. Burnien Nr. 1- Abth. LI11-Nr. 1- und 2a.,. -

4) 60 Thalér Erbtheil - des n Sdorra aus Kuten und 7 Thaler 5 Sgr. Erbtheil der Euphro-

r, 2)

niglid.s8 Amtsgericht. (lz

ter Marie” Emilie inv Amalie enknecht aggr N

und- Charlotte ]. r. v a., b., c.,, und. Nr. 182 Abth. 111 f;

r. 4b. 1

helm Mahling

5) 119 Thaler 5 .Sgr. Erbgelder der wi Minna und Regine Druba, E n [t Ae DE n So: IIT ; Els \Nbtia ;

aler r, Forderung echtsantwv D S A e T eyer erburg, ein ( “Lipit Nr. 19 Abth. 1 Ret. 16 und t Mindfen 7) 123 Thaler bezw. 46 Thaler 24 Sgr. 11 Pf.

‘Kaufgeld: des Adam Bondzio, eingetragen auf Thu- rowen Ne. 47, 48, 51, 53 Abth. Ill Nr. 1 s

8) 30 Thaler Erbtheil des Köllmers Graßikck aus - eingetragen auf Wischniewen Nr. 30

ellmahnen bin 111 Nr. 2e.

20 Thaler 28 Sar. 11 Pfennige Vatererbtheil des Samuel Staschewski, eingetragen auf Ogrodtkén Nr. 2 Abth. 111 Nr. 1 und 3,

10) Viermal 21 Thaler mütterliher Erbtheil der Geschwister Michael, Marte und Helene Szemborski und 30 Thaler 21 Sire 54 Pf. väterlicher Erbtheil der Helene Szemborski, eingetragen auf Mylufsen Nr. 28, Nr. 11 und Nr. 12 Abth. 111 Nr. 2a., b. c, ©. und 3

ausges{chlofsen. Lyeck, den 17, Oktober 1896. i Königliches Amtsgericht.

[45443] Im Namen des Königs! Verkündet am 28. Oktober 1896, Brünk, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag: 1) des Eigenthümers Ferdinand Zeidler - in Marienwalde, 2) des Eigenthümers Gottfried Kuhnert in Milostowo, N 3) des Eigenthümers Paul Ortel in Milostowo, 4) ‘des Rittergutsbesißers von Loebbecke in Waite, 5) des Eigenthümers Adolf Brechler in Ryzin, 6) dés Eigenthüiners Louis Voß in Skrzydlewo, 7) des Fuhrmanns Gustav Hesse in Zirke, 8) des Viktualienhändlers Franz Stoinski in Posen, zu 1 und 8 vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Bischofswerder in Birnbaum, zu 2, 3, 4 und 6 vertreten durch den Rechts- anwalt Voß in Birnbaum, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Birnbaum S ht: E E A fenvoft e Berechtigten zu folgenden Hypöthekenposten: I. Marienwalde Nr. 12 Abth. IIT Nr. 3: 132 Thlr. “18 Sgr. 44 Pf. rückständige Kaufgelder, eingetragen als Nothgroshen für die Eheleute Johänn Gottfried Kurze und Louise, geb. Pfeiffer, aus ‘dem Kaufvertrage vom*3. September 1858; Marienwalde Nr. 12 Abth. 111 Nr. 5: die Ver- pflihtung des Grundstückseigenthümers, der Emma Pauline Kurze bei der Verhéirathung oder Große jährigkeit zwei Kühe, oder nah ihrer Wahl statt derselbèn 60 Thlr., ein Zuchtshwein oder 6 Thlr., drei Zuchtgänse, ein Belt, bestehend aus einem Deck- bett, drei Kopffissen, einem Unterbett, einem Bett- laken und Uéberzug, im Werthe von 20 Thlr., und Ausrichtung einer eintägigen, ortsüblihen Hochzeit zu gewähren, resp. zu liefern, eingetragen aus dem Kaufverträge vom 3. Seer Si: g ez ets I r. Zehrgeld für Abth. Ill Ne. s, | die Johann und Caro- I1L: Miloftowo Nr. 82 # ülsh 'Éreri@a ée; ohr, Erdner’|chen Ce Abth. 111 Nr. 1, leute tn Milostowo;

IV. Chorzempowo Nr. 4 Abth. 111 Nr. 23 a.: 204 Thlr. 2 Sgr. 4 Pf. nebst 5 9/6 Zinsen für die Ehefrau: Marianna Goschin, geb. Niézborata, sowie der auf dieser Feat für den Rechtsanwalt Krüger ‘in P haftende Arrest in Höhe von 10 Thlr. gr. werden mit ihren Ansprüchen auf die Posten aus- ges{lofsen. Die über folgende Posten : V. Ryzin Nr. 22 Abth. IIl Nr. 5: 102 Thlr. Darlehn nebst 59/9 Zinsen für den Ausgedinger Wojciech Kozdra in Nyzin; VI. Sfkrzydlewo Nr. 2 Abth. II[l Nr. 2: 150 Thlr. Muttererbtheil des Johann August Maßke; VII. Néuzättum Nr. 46 Abth. [ll Nr. 3: 100 Thlr, Darlehn nebst 60/9 Zinfen vom 30. Oktober 1871 ab für den Eigenthümer Johann Grünberg ‘in Néus- zattum; VITI. Kwilcz Nr. 31 Abth. Ill Nr. 2: 260 Thlr. Darlehn | nebst“ 6 9/6 Zinsen vom 12 Februar- 1873 ab-- fürden" Kompagnieyerwalter Peter Märszal in Potsdám gebildeten Hypothekendokumente werden, und zwar die zu V, VI, VIL jwecks Löschung der Posten, das zu VIIT zum Zwedcké' der Ausfert gung eines ‘neuéñn Hypothekenbriefes, für kraftlos ‘érklärt. - Die Kosten des Aufgebotsverfahrens tragen die Anträgsteller antheilsweise.

[45722] Durch Ausschlußurtheil vom 20. Oktober 1896 -ift die Hypothekenurkunde über das im Grundbuche von Nr. 30 Jacobine in Abtheilung ‘111 Nr. 8' für die verehelihte Maria Nawroth, geborene Landskron,” zu Ohlau eimasicadene Darlehn vorn! 10 Tháler'“ f kraftlos ertlärt. hlau, den 26. Oktober 1896.

Königliches Amtsgeticht.

[45731] Bekanntmachung. Durch: Ausschlußurtheil “vom heutigen Tage ift der L Pa Seiee über die im Grundbuche von Mlode Band'T’Blatt: 8 ‘Abth. I11 Nr. 1 für die unveréhelihte Anne ChriftianeMiethwenz zu Mlodé, spáie vérehelihte Fleischermeister Handt zu Kalau, e B rgruen 55 Thaler Restkaufgeld ‘für - kraftlos erk worden. Kälan, 23. Oktober 1896,

Königliches Amtegericht.

[45782 Bekanntmachung. ur M E bóm: heutigen Tage ift der ypothekenbrief, über die im Grundbuche. von. Klein- auer Band-] Blatt: 6 Abth, 111 Nr.-2.. für. die. verehelichte Daln oie Nowick, - frühere, Wittwe n

Mahliug, Anna Elisabeth, - geborene Sachse, . zu

Klein-Jauer eingetragene, an den Halbhüfner W o zu angt, Algetretene arlehns-

iprderung von noch 100 Thalern für kraftlos erklärt

worden, aut e

Kalau, 23. Oktober 1896.

ne Tolksdorf, geb. Ginger, , eingetragen auf Kußen mre 31 Abth. 111 Rr. La und L ! Fut

Königliches Amtsgerihh,

“Erbthétl bes Jacob Bondzito und 55 Thaler 17 Sgr:

9) 58 Thaler 15 Sgr. Muttererbtheil und

M 260.

L S 8-Sachen.

2. Und ote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 31. Oktober

Beffentlicher Anzeiger. Se

1896.

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

irthshafts-Genossenschaften. echtsanwälten.

9. Bank-Ausweise. 10. Verschiedene

ekanntmachungen.

92) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[45452] Im Namen des Köuigs!

Auf den Antrag

1) des Bäckermeisters Carl Hasenclever zu Har- Torten,

2) des Kleirs{mieds Eduard Stindt zu Eilpe,

3) der Firma Friedr. Dickertmann & Co. zu Hat pe,

4) des Landwirths Richard Kalihaus zu Hagebeuke,

hat das Königliche Amtsgericht zu Haspe durch den Awtsrichter Lüling in der Sißung am 23. Ok- tober 1896 für Recht erkannt:

dem Hammerschmied August Nottmann zu Wester- bauer, der Wittwe Kaufmann Gustav Sauermann, Friederike Caroline, geb. Rottmann, zu Meiderich, der Witiwe Handelsmann Heinrich Wilhelm Nott- mann, Ida, geb. Hilgeland, zu Haspe, und dem Julius Rottmann, unbekannten Aufenthalts, ver- treten durch den Hammershmied August Rottmann zu Wefterbauer als Pfleger, werden ihre Ansprüche auf die bei der Zwangsversteigerung der Grundstüde

lur 1 Nr. 320/240, 321/240 und 724/240 der

teuergemeinde Haspe aus den für den Handels- mann Carl Rottmann in der Haspe Abth. 111 Nr. 26 und 27 des Grundbuls Bd. I Bl. 129 Haspe eingetragenen Hypothekenforderungen zur Hebung gelangten 1621,67 4 und 2838,65 A zu gleiczen Antheilen vorbehalten, im übrigen aber werden alle Ansprüche auf die bezeidneten Beträge ausgesch{lossen. Die Kosten des Verfahrens fallen den Antragstellern zur Last.

[45442] Bekanutmachung.

Durch das Ausschlußurtheil vom 22. d. M. sind die unbekannten Berechtigten mit ibren Ansprüchen auf tie auf Mallwishken Nr. 78 Abth. lIT Nr. 5 für den Besißer Johann Strupat von Mallwischken aus dem Kaufvertrage vom 7. Oktober 1878 ein- getragenen rüdständigen Kaufgelder von 531 M nebst Zinsen ausgeschlossen. Ferner sind nachfolgende Nechténachfolger mit ihren Ansprüchen auf diejelbe ausges{chlofsen :

l) die Wittwe Wilhelmine Ramminger, geb. Steiner, von Mallwischken,

2) vie Besißerfrau Wilhelmine Aumüller, geb. Ramminger, von Gudatschen,

3) der Besißer Christian Ramminger von Mall- wiishken,

j 4) der Besißer Friedrih Ramminger von Laug- argen,

5) der Besißer Joseph Ramminger von Lepalothen,

6) die Besitzerfrau Auguste Naureikat, geb. RNam- minger, von Gaidszen bei Szillen.

Pillkallen, den 25. Oftober 1896.

Königliches Amtsgericht.

[45453] Im Namen des Königs! Auf Antrag 1) des Ackerers Johann Gerhard Heinrih Mersch, 2) der Gheleute Kolon Gerhard Heinrich Friedrih Bredeweg und Lisette, geb. Stroth- mann, 3) der Wittwe Kolon Johann Gerhard Meese, geb. Twiehaus, 4 4) des Kolonen Johann Gerhard Hagen, sämmtlih zu Schale,

hat das Königliche Amtsgeriht zu Jbbeubüren in der Sißung vom 10. Oktober 1896 für Recht erkannt :

Die eingetragenen Gläubiger oder deren unbe- kannte Rehtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche ;

a. von Schale Band I Blatt 27 Abtheilung Ill unter Nr. 1 eingetragene Akfindung von 200 Thlrn. und Ausrüstung nebst den übrigen in dem Vertrage vom 2. März 1863 für die am 27. Juli 1849 ge- borene Anna Friederike Sodt stipulierten Rechten,

b. von Schale Band 1 Blatt 27, Band Il Blatt 27 und von Schale- Halverde Band 1 Blatt 193 und Band TIITl Blatt 209 Abth. TIT „aus dem Ueber- tragsfontrakfte vom 31. Oktober 1827 für den minder- jährigen Anton Heinrich Kernekamp eingetragene Abfindung von 100 Thlrn. nebst einem Ehrenkleid, einem Bett, einem Koffer, 2 Kühen, 2 Rindern und in dem Fall, daß derjelbe zum aktiven Militärdienst ges ezogen wird, die vorerwähnte Abfindung oppelt,

c. von Schale Band 11 Blatt 27 und von Schale-Halverde' Band 1 Blatt 193 und Band IIl Blatt 209 Abtheilung 111 für den Schmied Her- mann Heinrih Schulte zu Schale aus dem notariellen Dokumente vom 25. Juni 1838 eingetragenen 50 Thaler Berl. Kurant nebst Zinsen ausgeschlossen. Die Kosten werden den Antragstellern auferlegt.

[45428] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Christiane Henriette Mert, verwittwete Ergmann, geb. Thaele, hier, vertreten durh den Rechtsanwalt Dr. Rózaúski, hier, klagt gegen ihren Ghemann, den Zintkarbeiter Ludwig Wilhelm Samuel Mert, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Mangels an Unterhalt, mit dem Antrage auf Ehescheidung: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ghe zu trennen und den Be- Tlagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 21. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts 1 zu Berlin auf den 10, Februar 1897, Vormittags 94 Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der i orderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An-

walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zu- eung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Berlin, den 24. Oktober 1896. Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 21.

[45430] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Gärtner Sophie Richter, geb. Rudolph, zu Berlin, Altonaerstraße 3, Hof, parterre, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Friy Scheff zu Berlin, Leipzigerstraße 109, klagt gegen ihren Ghe- mann, den Gärtner August Richter, zuleßt in Schöneberg wohnhaft, jeßt un®?ekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung und Versagung des Unter- halts, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Siebente Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 zu Berlin, Halleshes Ufer 29/31, Zimmer 40, auf den 26. Januar 1897, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 24. Oktober 1896.

Bentin, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts- 11. Zivilkammer 7. [45429] Oeffentliche Zustellung.

Die Gkbefrau des Anstreichers Ewald Holtschmidt, Sophie, geb. S zu Duisburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Hegener daselbst, klagt gegen ihren vorgenannten Ghemann, welher früher in Duisburg wohnhaft gewesen und seit dem 8. Februar 1894 verschwunden ist, wegen böswilliger Verlassung mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu {eiden und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des NRechtsstreits vor die I1l. Zivilfammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg auf den 24. Februar 1897, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedckcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, 28. Oktober 1896.

Lechner, Rechnungs-Rath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [45424] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Valentin Ziezdzalka in Halle a. S, Weingärten 36, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. jur. Alander daselbst, klagt gegen seine Ehefrau Nepomucena Ziezdzalka, geb. Jankowiak, in un- bekannter Abwesenheit, wegen böslicher Verlaffung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien be- stehende Band der Ebe zu trennen und die Beklagte für den allein {uldigen Tkeil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 19. Februar 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Ding wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Halle a. S., den 26. Oktober 1896.

Hubert, Sekretär, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts. Landgericht Hamburg.

[45425] | Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Rosine Amalie Dorothee Sophie Puls, geb. Schramm, zu O vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Brackenhoeft, klagt gegen ihren Ehemann Jokum Henrik Edvard Puls, unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, dém Beklagten aufzuerlegen, die Klägerin innerhalb einer gerihtsseitig zu bestimmenden Frist in einer angemessenen Wohnung wieder bei sich aufzunehmen, im Entstehungsfalle den Beklagten für einen böslihen Verlasser zu erklären und die Che der Parteien vom Bande zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Fünfte Zivilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den L, Februar 1897, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 29. Oktober 1896.

W. Kuers, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[45536] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 11 824. Die Ehefrau des Taglöhners Philipp Bastian, Katharina, geb. Lichtmann, in Wald- prechtêweter, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. San- bers hier, klagt gegen ihren genannten Ehemann, zuleßt in Waldprechtsweier, zur Zeit ohne bekannten Aufenthalt, wegen grober Verunglimpfungen und harter Mißhandlungen, begangen durch bösliches Verlassen, mit dem Antrage auf Scheidung ihrer am 20. April 1868 geschlossenen Ehe, und ladet den Beklagten zur mündlichen T, des Nechtsf\treits vor die 1V. Zivilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Montag, deu L. Februar 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 28. Ee 1896.

ott, : Gerichtsschreiber des Srofibérzoglidhen Landgerichts.

[45714] n E: Zustellung. |

Der Maurer Friedrih Theodor Rost zu Wenigen- n, vertreten durch Rechtsanwalt Stapff hier, lagt gegen seine Ehefrau Johanne Emilie Auguste Amalie Noft, geb. Lehmann, aus Wenigenjena, wegen Ehebruchs und böslicher Verlassung auf Ehe- \cheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Streit- theilen bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die 11. Zivilkammer Großherzogl. Landgerichts zu Weimar zu dem auf Freitag, den 5. Februar 1897, Vormittags 9 Uhr, an- beraumten Verhandlungstermin, mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Gericht zugelassenen RNechts- anwalt zur Vertretung zu bestellen. Zum Zweck der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Weimar, den 29. Oktober 1896.

Der Gerichtsschreiber / des Großherzoglih Sächsischen Landgerichts: Limburg. [45427 Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Marinke Ramunies, geb. Miklaus, zu Schmelz, | ah g Stena id Rechtsanwalt Herrmann in Memel, hat gegen den Arbeiter Janis Ramunies, unbekannten Aufenthalts, früher zu Solmgen, mit der Behauptung geklagt, daß ihr

hemann wegen grober Verbrechen bestraft if, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur weiteren mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Memel auf den S, Januar 1897, Vormittags 9¿ Uhr, mit der Anfforderung, einen bei dem

edachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Buen Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Memel, den 23. Oktober 1896. Riechert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[45426] Bekanntmachung.

In Sachen der zu München wohnhaften Tag- [öhnerschefrau und derzeitigen Haushälterin Josefa Leiner, geborenen Durber, vertreten durch Rechts- anwalt Helbling hier, Klagetheil, gegen den Tags- lôöhner Heinrih Leiner, früher in München wohnhaft, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ghe- \cheidung, wurde die sffentlihe Zustellung der Klage bewilligt und ist zur Verhandlung über diefe Klage unter Entbehrlichkeitserklärung des Sühneversuches die öffentlihe Sißung der I. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts München 1 vom Montag, den 18. Ja- nuar 1897, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig einen bei dtesseitigem Kgl. Landgericht zu- (oten Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerische

nwalt wird beantragen, zu erkennen :

1) Die Ehe der Streitstheile wird aus Verschulden des Beklagten Heinrich Leiner wegen Ehebruches mit der Taglöhnersehefrau Marie Einhardt dem Bande nach getrennt ; H

2) Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreites zu tragen, beziehungsweise zu erstatten.

München, am 29. Oktober 1896. Gerichtsschreiberei des Kal. Landgerihts München L.

Rid, K. Ober-Sekretär.

[45438] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Otto Ernst Schottstädt, ver- treten dur seinen geseßlihen Vormund, den Arbeiter August Schottftädt zu Velten, dieser vertreten durch den Rechtsanwalt Lüdicke zu Spandau, klagt gegen den Fleischergesellen Joseph Prager, früher zu Velten, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen An- sprüche aus außerehelihem Beischlaf mit dem An- trage:

1) den Beklagten für den Vater des am 29. April 1896 geborenen Kindes der unverehelihten Auguste E, Namens Otto Ernft Schottstädt, zu erklären,

2) thn zu verurtheilen, an Kläger an monatlichen Alimenten von seiner Geburt bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre 12 M in vierteljährlihen Raten im voraus zu zahlen, ui das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er-

ären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Spandau, Zimmer Nr. 24, auf den 4, Jannar 1897, Vormittags L0 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zestelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Spandau, den 26. Oktober 1896.

Ploch, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[45433] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Wanda Schuhmacher zu Neiden- burg, vertreten durch den Rechtsanwalt Tolki in Neidenbur; Bas gegen /

1) die Schmiedefrau Wilhelmine Obluda, ge- borene Seek, È

2) deren Ebemann Schmied Obluda,

beide in Polen,

3) die Preußische Staatskasse, vertreten dur die Königliche Gerichtskafse in Allenstein,

4) den Wirth Gottlieb Zeranski in Jägerödorf, mit dem Antrage:

1) die Beklagten unter Kostenlast zu verurtheilen und zwar: | 8, die Beklagten zu 1 und 2 anzuerkennen, daß die im Grundbuche Jägersdorf Nr. 36 in Abtheilung ITI Nr. 1 für die Bartek und Dorothea, geborene Steyka, Seek’schen Gheleute eingetragenen Mt be-

zahlt sind und demgemäß \{chuldig, die Löschung der 600 M zu bewilligen,

b. dip Beklagten zu 3 und 4 anzuerkennen, daß die in der Johann Seek’schen Zwangöver Lar sahe von Iägersdorf Nr. 36 in der Kaufgelder- belegungsverhandlung vom 1. Mai 1889 und 21. De- zember 1892 beziehungsweise Nachvertheilungsplan vom 2. Dezember 1892 vom Ersteher, tier Friedrih Ex in Neidenburg übernommenen 600 M, welche die Subhastaten Johann und Caroline, ge- borene Kalkstein, Seek’shen Eheleute in Höbe von 451 M 46 A zustehen und auf welche die Beklagten zu 3 und 4 Pfändungen und Ueberweisungen ausge- braht haben, der Klägerin in Höhe von 180 M nebst 6 Prozent Zinsen seit dem 18. Juni 1887 als Zesfionarin zustehen und de:ngemäß LaEA zu dulden, daß die Post Abtheilung II1 Nr. 1 von 600 dur anderweite Nachvertheilung der Klägerin in Höhe von 180 A nebst 60%/9 Zinsen seit dem 18. Juni 1887 zu überweisen sind und

_2) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären,

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Allenstein auf den S. Januar 1897, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen: Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Allenstein, den 24. Oktober 1896.

Biernath, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[45431] Oeffentliche Zustellung.

Der Direktor Emil Schippanowski zu Berlin, vertreten durch den Rechtéanwalt Henschel daselbft Roßstr. 2, klagt gegen die verwittwete Frau A. Boeckel, früher zu Berlin wohnhaft jeßt un- bekannten Aufenthalts wegen eines Anspruchs aus einem in den Akten Boeckel gegen Alvi Giuseppe u. Gen. VI Q. 49. 96 der Zivilkammer 6 des Königlichen Landgerichts T zu Berlin am 13. Juli d. J. geschlossenen Vergleichs mit dem Antrage: 1) die Beklagte zu verurtheilen, darin zu willigen, daß die in Sachen Boeckel c/a Alvi Giuseppe und Gen. VI Q. 49. 96 bei dem Gerichtsvollzieher Damm 11 hier, Französischestraße Nr. 59, hinter- legten Æ 814,75 an Kläger herausgezahlt werden, 2) das Urtheil bezüglih der Kosten für vorläufig vollftreckbar zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 18. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Jüdenstraße 58, 1 Treppe, Zimmer Nr. 69, auf den 18, Januar 1897, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 27. Oktober 1896.

Gruppe, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1, Zivilkammer 18.

[45053] Oeffentliche Zustellung. Die Dekonomin im Offizier-Kasino des Garde- Train-Bataillons, Wittwe Meyeld zu Tempelhof, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Remling zu Berlin, klagt gegen den Einjährig - Freiwilligen Schmuhl, früher zu Tempelhof, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem baaren Darlehn und Lieferung von Speisen und Getränken während der Zeit vom 1. Juli 1895 bis 3, September 1896 mit dem An- trage, 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Klägerin 283,75 4 nebst 5 9% Zinsen seit dem 3. September 1896 zu zahlen, 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht 11 zu Berlin, Hallesches Ufer 29-31, Saal 71, auf den 29. De- ember 1896, Vormittags 10 Uhr. Zum wecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Fridrichowicz, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts IT.

[45055] Oeffentliche Zustellung.

Der Kellner Adolf Jacob zu Tempelhof, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Remling zu Berlin, klagt gegen den Einjährig-Freiwilligen Shmuhl, früher zu Tempelhof, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Lieferung von Eß- und Trinkwaaren im Juli und August 1896 mit dem Antrage: 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Kläger 53,50 M nebst 59/0 Zinsen seit dem 10. September 1896 zu zahlen; 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königl Amtsgericht 1T zu Berlin, Halleshes Ufer 29—31, Saal 71, auf den 29. Dezember 1896, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekañnt

gemacht. Fridrichowicz, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 11. Abtheilung 21.

[45436 Oeffentliche Zustellung. Dee rivatmann Théodor ener zu Magdeb Gr. Storchstraße Nr. 10, roießbevollmähtigter Rechtsanwalt Goldmann dase f flagt | F C. Müller in Zerbst, jet unbekan: ufenthaltes, unter -der Be pas daß er dem Beklagten ausweislih des ì rg vom 13. Juli 1894 ein mit 59% verzin arleh

von 300 A gegeben habe, welches vor i 3 Monaten var ‘Rüchzablung vebedi N

Antrage, den Beklagten ju verurt Kläger 300 Æ nebst 5 s E seit 1896 zu zahlen, die Kosten des R