1916 / 194 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Kuder schen Ebelevte in Len

Möhrke tn Ragn

at R

gegan S thekenbriefe zu 1 der ; Paskalwen Nr. 33 Abt. 111 Nr. 12 und auf Bittenen-Uszbitszen Nr. 38 Abt. 111 Nr. 9 für die minderjährigen Geshwister Enma und Meta Sia\hullis eingetragenen “n 2d G Krei zu er Sparkafsenbücher der Kreis- sparkasse des Kreises Naanit Nr. 19 504 über 1000 „G (Plohnusshes Legat) und Nr. 18558 über 88,15 (Pfarcwitwen- ftellenvermögen), zu 3 des Svarkassenbuhs der Kreis- spa:kasse des Kreises Ragnit Nr. 19 222 über 690 4, zu 4 des Sparkassenbuch3 der Kreis- sparkasse des Kreises Ragnit Nr. 4333 über 826,12 Æ, ausgestellt für die taub- stumme Emma Lagerpush in Shlekeiten, zu 9 des Hypothekenbriefs über die gur Jhlauszen Bl. 23 und 35 Abt. [11 Nr. 12 bezw. Nr. 2 für den Rentier Hieronymus Schasse in Szillen eingetragenen 600 d, zu 6 des Sparkassenbus der Krefts- sparkasse des Kreises Ragnit Nr. 17 671 über 6950 „4, ausgestellt für den Schul- verband in Lengweten, zu 7 des Sparkafsenbuhs der Kreisspar- laffe des Kreises Ragnit Nr. 17 673 über 6262,90 6, ausgestellt für den S@ulver- band D e E brief zul es Hypothekenbriefs über die auf Gr. Schilleblen BI. 24 Abt. 111 Nr. 13 für den Wirt Friedrih Korth in Klein Schtllehlen eingetragenen 28 Tlr. 8 Sgr., zu 9 des Sparkafsenbuchs der Krelsspar- kasse des Kreises Nagnit Nr. 3138 über 157,70 M, zu 10 des gemeinschaftlichen Hypotbeken- briefs über die auf Kl. Ballupönen Bl. 3 Abt. 111 Nr. 31 und 32 für den Antrag- fteller eingetragenen je- 1000 d, zu 11 des Sparkassenbuchs der Kreis- sparkasse des Kreises Ragnit Nr. 19 417 über 180 „6, ¿u 12 der Hypothekenbriefe über die auf Kl, Ballupônen Bl. 3 und Pautkandszen, jeßt Grüntal, BI. 44 Abt, 111 Nr. 26 und Abt. 111 Nrn, 4, 6, 7 und 8 eingetragenen 1500 und 3451 4, 1200 4, 750 u. 408,75 M,

pweien,

¿zu 13 des Hypothekenbriefs über die auf | *

Lengweten Bl. 40 in Abt. 111 Nr. 10 für die Kaufmannsfrau Emma Kinder, geb. Kahmann, in Lengweten eingetragenen 20 000 #.

Die Inhaber der vorbezeichneten Spar- kassenbücher bezw. Hypothekenbriefe werden aufgefordert, ihre Nechte spätestens in dem auf den 25. November 19926, Vorm. AL Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin anzumelden und die Spaätkassénbüher bezw. Hypo- thekenbriefe vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird,

Raguit, den 29. Juli 1916.

Köntgliches Amtsgericht, [29619]

Die Katharina Thuilot in Anhbolt tin Westfalen hat das Aufgehot des auf ihren Namen lautenden angeblich verloren atr gangenen Sparfkassenbuhhes der Svarfasse zu Isselburg Nr. 2284 über 917,93 M beantragt. Der Inhaber des Buches wtrd aufgefordert, spätestens in dem auf den 25, November 1916, Vormittags 97 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- ridt, Zimmer Nr. 12, anberaumten Auf- gebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Wesel, den 12. August 1916.

Amt39gericht. [29373] Aufgebot.

Der Kirhsptelsaktuar a. D. F. H. Lock- Éoff in Altenbruch als Abwesenheitspfleger hat beantragt, den vershollenen Hinrich Wilbelm Sezzlichting, geboren am3l1. März 1853, zuleßt wohnhaft in Franzenburg, für tot zu erklären. Der bezeihaete Ver- \{ollene wird aufgefordert, c svätestens in dem auf den 29. März 194%, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter. zeihneten Gerihte anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wirb. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen yer- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. i

Otterudorf, den 8. August 1916.

Königliches Amtsgericht. [29372] Aufgebot,

Der Kir{hspielsaktuar a. D. F. H. Lock-

13) die Kaufmann Benno u-d Emma

, 10, 12 vertreten dur) Nechts- tr, zu 13 vertreten y in Raantt, haben „angeblih verloren fenbücher bezw, Hypo-

Hypot briefe über die auf | erfläru

zuleßt wohnbaft tn

miitags LO0 Uhr, vor dem unterzei

neten Gericht wan ng erfolgen wird. Auskunft 19 schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots, termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Otterndorf, den 8. August 1916. Königliches Amtsgericht.

{29618] Aufgebot. :

Die Hubertine Ctdam in St. Goar, vertreten durch Nehtsanwalt Dr. Lehr in Bingen, hat beantragt, den vers{ollenen Bernhard Karl Jlges, zulegt Musketier der 8. Komp. des Res.-Infant.-Negts. 25, vorher zulegt wohnhaft in St. Soar, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 10. Oktober 19X6, Vor- mittags 10 Uher, vor dem unter- ¡eihneten Geriht, Zimmer Nr. 2, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft ü Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

St. Goar, den 28. Jult 1916. Königliches Amtsgericht.

(29375] Aufgebot. Die Ebefrau Elfa Kurch, geb. Z\{ächner, in Hayn (Harz) hat beantragt, den ver- schollenen Reservisten Reinhold Lurch bon der 11, Komp. Nes.-Inf.-Negts, Nr. 27, zuleßt wohnhaft in Hayn (Harz), für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \{ollene wird aufgefordert, sich svätestens in dem auf den 25. September 1916, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wtrd. An alle, welbe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderuna, spätestens im Aufgebots. termine dem Geriht Anzeige zu machen.

Stolberg (Harz), den 7. August 1916.

Königliches Amtsaericht.

: ] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. Rudolf Getger ier hat als Verwalter der Nachläfse des am 4. Juni 1912 hter verstorbenen Ge- müsehändlers Paula? Füller und dessen am 13. November 1915 ebenda ver- storbenen Ehefrau Barbara Füller, geb. Jäkel, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Auss{ließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daber aufgefordert, ihre Forderungen gegen die Nachlässe der verstorbenen Eheleute spä testens in dem auf den 7.November L916, Vormittags {X Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu ent- halten; urkfundliche Beweisstücke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche si nicht melden, können, unbeshadet des Reehts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflicht- teilsrechten, Vermächtnifssen und Auf- lagen berüdsihtigt zu werden, von den Erben nur tnsoweit Befriedigung ver- langen, als sich nach Befriedigung der nicht ausges{lossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Die Gläubiger aus Pee, Vermättnissen und Aufs- agen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Auf- gebot nicht betroffen.

Frankfurt (Maiu), den 10. August1916.

Königliches Amtsgericht. Abt. 44.

29620] Durch Auss{lußurteil vom 11. August 1916 ist der am 27. Januar 1885 zu Polnish - Neudorf geborene Neservist, Urbeiter Maximilian Vellrih für tot erklärt und als Todestag der 9. Sep- tember 1914 festgestellt worden Strehleu, dea 12, August 1916. Königliches Amtsgericht.

(29621] Ocffentliche Zustellung.

Die Chefrau Paul Müller, Wilhelmine geb. Müller, in Dortmund, Enscheder- straße 26, Prozeßbevolmächtigte: Rechts- anwälte Frank 1, Dr. Elias und Dr. Bauer in Dortmund, klagt gegen ibren Ghemann, den Bergmann Paul Müller, zuleyt in Altenbögge, Bismoxckstraße 148 wohnhaft gewesen, jett unbekannten Auf- enthalts, auf Grund des § 1567 B. G.-B., mit dem Antrage: Königlides Landgericht

[29812]

¡ hanna Fick. gebcren am 26 Olober 1869, ] Josef 71 Î fn El

u W. E. Otterndorf, nuten Aufentha er

für Le ad at uw beteiimete ae ollene wird aufgefor pâtesten

in dem auf den 29. März 1917, Vor-

anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenialls die Todes- auszus An alle, welche über Leben oder Tod der Ver-

vit E e und’ sie wit den gröbsten

ien aufzuheben

erin ladet den B 21. N

vertreten zu lassen. 2. R 34/16. Elbing, den 11. August 1916.

[29623] Oeffentliche Zustellung.

Georg Kurt Walter, zulegt wohnhaft in Salzderhelden, jeßt unbekannten Aufent- halts, Marie Luise Sophie geb. Schweiß in Salzderhelden, Klägertn, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Eckels in Göttingen, gegen ihren Ehemann, den

losser Georg Kurt Walter, zuletzt wohnhaft tn Saliderhelden, jegt unbe- kannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ghescheidung, ist auf Antrag der Klägerin zur Leistung des ihr durch rechtskräftiges Urteil der Zivilkammer 11 biesigen König- lien Landgerihts vom 15. Juni d. Js. auferlegten Eides und zur weiteren Ver- handlung Termin auf den 16. November d, Js., LO Uhr, vor der 11. Zivil. tammer anberaumt und ladet dle Klägertn den Beklagten zu diesem Termin mit der Aufforderung, ih durch einen bet diesem Gertcht zugelassenen Nechtsanwalt vertreten zu laffen. Göttingen, den 12. August 1916.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[29819] Oeffentliche Zustellung. Die Arbeiterin verehelichte Karoline Hedwig Stütze, geb. Weiß, in Dreißtg- huben, Kreis Reichenbach kt, Sthle)., Prozeßbevollmäthtigter : Hechtsanwalt Leh- mann in Schweidnitz, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter und Brunnen- bauer Paul Ernst Stütze, früber in Dreißtghuben, jetzt unbekannten Aufent- halts, auf Grund dec in der Klage|rift vom 4. August 1916 angeführten Tat- fahen mit dem Antrage, gemäß £8 1567 Abs. 2 Nr. 2, 1568 des Bürgerlichen Gesezbuhs die Ehe der Parteien zu {eiden und den Beklagten für den schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 1./Il. Zivilkammer des Köntglichen Landgeridhts in Schweidniy auf dea 8. November 1916, Vormittags 404 Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen MNechts- anwait als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. Zum Zwecke der öffent- lichen- Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Schweiduitz, den 10 August 1916. Der Gerihtä\{hretber des Königlichen Landgerichts.

[29626] Oeffeutliche Zustellung. Die Firma Getreidekommission Aktien- gesellschaft ¡u Düsseldorf, vertreten durch ihre Direktoren Hugo Mann und Gustay Meyer, Klägerin, Prozeßbevollmächtigte: die Rechtsanwälte Justizrat Grünschild und Dr. Marx LUon in Berlta W. 8, Behrenstr. 5, klagt gegen die Firma J. Mategtky in Marioupol in Südrußland, Beklagte, auf Grund der Behauptung, daß die Klägerin im Auftrage der Be- klagten Käufe und Verkäufe beforgt, wofür fie die in der Rechnung vom 22. Zuli 1916 aufgeführte Provifion und Auslagen zu fordern habe, mit dem Antrage, die Beklagte kostenpflibtig und geaen Stcher- heit8letstung vorläufig vollstreckvar zu ver- urteilen, an die Klägerin 373421 46 nebst 59% Zinsen seit 1. Oktober 1914 zu zahlen. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 14. Kammer für Handels- sachen des Königlichen Landgerichts l in Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Portal 3, Neue Friedstrih\lr. 16/17, 11. Stockwerk, Zimmer 69, auf den L. November 1916, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertretèn zu lassen. Werlin, den 10. August 1916.

Gülzoro, Gerichtsschretber

des Königlichen Landgerichts [.

mißbandelt, Hane GiebeuS go, an! beschimpft, mit dem Antrag, die eheliche Gemeinschaft der Parteien und |

prechen, daß der Beklagte die Schuld an der Aufbebuns der Gemeinschaft trägt.

Könige | 9,50 4 nebst 4 Pro «19,06 ne o lichen Landgerichts in Elbing auf den! 1, Ja Ee ovember 1916, Vormittags | handl 9 Uhr, mit der Aufforderung, si durch | kl einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmöchtigien

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

In Sathen der Ehefrau des Schlossers | - Der Sch

Verurteilung z 1916. u Ee Ste Zur

Do des 31. Jult 1916. akenberg, des Köntalichen Sni

[29825] Oeffentliche Zustellung.

in Hamborn-Marxloh, Mitte ling tn Hamborn-M den Schlosser W. Aufenthalts, früher in Ham hausen, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter ihm für 1915 restlich 35,— „6 nebst 19,80 4 ent- standene Kosten shulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollstceckbar zu verurteilen, an den Kläger 94,80 „E nebst 49%, Zinsen seit dem 1. Mat 1916 zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeri®t in Dutéburg-Nuhrort auf den 19, Ok- tober 1916, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 27, geladen. Die Sage ist zur Fertensache erklärt. ¡g uisburg-Ruhrori, den 14. August « Je

Haeger, Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[29628] Oeffentliche Zustellung. Die ofene Handelsgesellschaft tn Firma Joswih & Co., Hamburg 14, Sandtor- quat Nr. 1, vertreten durch die Rechts. anwälte Dres, NRauert und Nobtnow, flagt gegen The Lendon Produce Clearing - HMHouse, Limiüted, London E. C., 21, Mincing Lane, weaen Forderung aus einer laufenden Geschäfts, verbindung, mit dem Antrage, die Be- klagte Tosterpflihtig geacn Slcerheits« letstung vorläufia vollstreckbar zur Zahlung bon #6 22 983,05 nebst 59/0 Zinsen seit dem Klagetage zu verurteilen. Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- bandlung des _ Rechtsstreits vor die Kammer VII für Handelssachen des. Land- gerichts8 Hamburg (Zivilfustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 7.- November 1916, Vormittags 93 Uher, mit der Aufforderung, einen bei dem qs Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Jede der öffentlichen Zustelluñg wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 11. August 1916. Der Gerichtss{hreiber des Landgerichts.

[296271 Oeffentliche Zustellung. Die Cleyer Creditbank in Kleve, Prozeß- bevollmächtigter: Rehisanwalt Justizrat Weghmann in Kleve, klagt gegen den Rentner Peter Wilmseun, früher in Kellen bei Kleve, jeßt unbekannten Auf. enthaltsorts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihr auf Grund des Wechsels vom 1. Dezember 1915, fällia am 21. Ivli 1916, protesttert am 3. Ful 1916, an Hauptsumme 9000 6 und an Wechselunkosten 9 ,4 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten im Wechseiprozesse kostenfällig zu verurteilen, an dte Klägertn 9000 _# nebst 6% Zinsen seit dem 3. Juli dss. Is,, sowie 9 & Wechsel. unkosten zu zahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung - für vorläufig voll, streckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des N-chtsfreits vor die 11. Zivilfammer des Königlichen Landgerichts zu Kleve guf den 20. Oftober 1916, Vorniittags ® Uhr, mit der Aufjorderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlicen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kleve, den 7. August 1916. Dingermann, als Gerthtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[29629] Oeffentliche Zustellung.

Der Obsthändler Tillmann Holtmann zu Mörs-Ohl klagt gegen den Händler Johann Valleu, zuleßt in Venlo (Hol- land), jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Spe daß der Beklagte ihm aus einem Obstverkauf noch 300,— „#4 vers{ulde, mit dem Antrage, den Be-

netderine!ster Dad Garczyk

traße 66, rat Dr. Prozeßbevollmächtigter: Nech‘sanwalt Köch- arxloh, klagt gegen Madey, unbekannten born-Bruck-

Warenlieferung aus

‘München auc als Vis Lon 2 X ‘seit Klagezustellung

Tens wird

K.

Vor- | Zimmer Nr. 12/0, geladen.

[29630] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebrüder Pfeiffer, Bar- barossawerke tin Kaiserslautern, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Ober justiz- humann und Dr. Weber in Plauen i. V., klagt gegen den Kaufmann Luis Tebbut in Cambridge, alleiniger Inhaber der Firma East Anglian Cement E in Cambridge (England), unter der Behauptung, daß der Beklagte neben sciner Firma persönli hafte für die For- derung aus einer am 19. Dezember 1913 von der Klägerin an sie bewirkten Waren- lieferung zum Kaufyreise von 24785 4, auf die am 21. Januar 1916 11285 4 290 4 und am 22. Mai 1914 weitere 6147 4 bezahlt seien, sodaß noch ein Nest von 7297 „4 50 4 verbleibe, der infolge Fälligkeit mit 50% seit 20. Oktober 1914 zu verzinsen set. Die Klägerin hat be- antragt, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 7379 4 50 § nebst 59% Zinsen seit dem 20. Oktober 1915 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, auch das Urteil sowett er- forderlich gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären und {ih wegen der Zuständigkeit auf § 23 Z.P.O. berufen. Ste ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Plauen auf den 16. Ok- tober 1916, Vormittags ¿10 Uhr, mit der Aufforderung, sch durch etnen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechts- a als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts Plauen, am 10. August 1916,

[29624] Ladung. In Sachen der Babette Heklnri, Ehe- frau des Bergmanns und Friseurs Jakob Link in Neunkirhen, Saar, Klägerin, gegen den Bergmann und Friseur Jakob Link, früher in Neunkirhen, Saar, jegt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, Beklagten, ist Termin zur mündlichen Verhandlung auf den DT, Oktober A986, Vormittags A0 Uhr, vor der dritten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Saarbrüdcken, Alleestraße 15, Zimmer Nr. 210, 2. Stock, bestimmt, wozu der Beklagte biermit geladen wird. Saarbrückeu, den 7. August 1916.

Wahrheit, Gerichts|chreiber

des Königlichen Landgerichts.

[29631] E

Bank für Handel und Fndustrie. Darmstadt, den 7. August 1916. Herrn H. W. JFitmauu, zuleßt wohn- hast in Frankfurt a. M., Feuerbach- straße 1, jeßt unbekannt wo abwesend. Sie schulden uns per 1. August ds. Is. #6 47 5928,— nebst Zinsen und Spesen vom 1. August ab; dagegen daben Ste het uns ein Depot, bestehend in nacver- zetchneten Papieren : Krcs. 7500,— Aumet Friede à 145 Rbl. 3750,— Petersb. Internat. Handelsbank à 140— .. 11000 St. 50,— Steel common sh. à 80 16 000 #6 10 000,— Deutsh-Luxemburger

A

é 8 700

13 500 49 200 Da Sie auf unsere Aufforderung vcm 2. Juni, welche laut Bescheinigung König- lien Amtsgerichts Frankfurt a. M. vom 3. August 1916 Ihnen öffentli zugestelit worden ist, Zablung nit geleistet haben, so teilen wir Jhuen hierdurch mit, daß wir gemäß § 1234 G. G.-B. zum Ver- kauf der bezeichneten Paptere schreiten werden, wenn Sie uns" nicht den obeu angegebenen Betrag nebst Zinsen und Spesen bis zum Verkaufstag zahlen.

: Hochachtungsvoll

Bank für Handel und Industrie. (gez.) v. Fellert. (gez.) Pagel.

eschluß. Die öffentliche Zustellung wird bewilligt. Fraufkfurt a, M., den 8. August 1916. Königliches Amtsgeribt. Abteilung 42.

für vor-

11. Erweiterung des Torpedospetsehauses,

a Ge Rechts. Aurih, den 30. März 1916. Der Vo der Zivilkammer 2.° teser Anzug des Sablungtbeschls , dea 12. August 1916. Der

i

e

\ceinrethe beigedrudten E 8, E sofern e E E DEO,

9) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x.

{29530} Verdingung. Die Erd-, Ramm-, Maurer-, Beton-, Dichtungs- und Zimmererarbeiten für die

etnshl. Lieferung aller Baustoffe mit Aus- nahme des Zements und der*Nawmpfähle, sollen am Freitag, den 8. September 1916, Vormitrags A1 Uhr, ver- dungen werden.

Bedingungen liegen im Annahmeamte der Werft aus, werden au, soweit der Vorrat reicht, gegen 6,40 4 postfrei ver- sandt. Gesuche um Uebersendung der Be- dingungen find an das Annahmeamt der Werft zu rihten. Bestellgeld nit er- forderlich.

Wilhelmshaven, den 15, August 1916.

naa lung der Kaiserlichen Werft.

4) Verlosung 2x. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sih aus\s{ließ- b in Unterabieilung 2.

[29528] Bekanntmachung. Berliner Pfandvriefamt.

Auf Grund des § 12 der Satzungen für das Berliner Pfandbriesinstitut und der heute geprüften Bücher und Doku- mente des Berliner Pfandbriefamtes bringe ich zur öffentlihen Kenntnis, daß der Gesamtbetrag der ausgefertigten und von den Grundniückselgentümern noch zu verzinsenden 32, 4, 44 und 59/6 igen Berliner Pfandbriefe (alten) und der 3, 34 und 4°/atacn Neuen Berliner Pfandbriefe von 290 200 300 6 den Gesamtbetrag der dem Berliner Pfandbrieftinstitute zustehenden bypothekarischen Kapitalforderungen nicht Übersteigt.

Berlin, den 16. August 1916.

Der Magistratskommissar. Panofsky, Stadtrat.

[29929] VBekanutmachung.

Nachdem die vom 49. Hannoverschen Provinziallandtage beschlossene Ordnung für die Ausgabe verzinsliher Schuld- verschreibungen bdurch den Provinztalver- band von Hannover für Zwecke der Landes- bank der Provinz Hannover genehmigt ift, bringen wir fie hierunter zur öffentlichen Kenntnis.

Hannover, den 14. Avgust 1916.

Das Landesdir:ektorium. von der Wenfe, Ordnung für die Ausgabe verzinslicher Schuld- verschreibungen durch den Provinuzial- verband von Hannover für Zwecke der Laudesbauk dexr Provinz Hannover,

; § 1.

Der Provinztialyerband von Hannover hat vorbehaltlich der im Einzclfalle gemäß S 79% des Bürgerlichen Geseßbuches nach- zusuhenden flaatlihen Genehmigung die Befugnis, für Zwecke der Landesbank der Provinz Hannover durch Verraittlung der Landesbank Geld anzulethen und darüber auf den Inhaber lautende, seitens der Gläubiger unkündbare Schuldverschrei- bungen unter der Bezeichnung

„Schuldverschreibungen des Provinzial-

verbandes von Hannover“ auszustellen und auszugeben.

Der Gesamtbetrag der auszugebenden Schuldverschreibungen darf den Betrag derjenigen Darlehen und Hypotheken nicht übersteigen, welhe die Landesbank gemäß ihrer Saßung gewährt bat, abzüglih des Betrags threr Shuldverbindlikeiten. Die von tem Provinzialverbande selbst bet der Landesbank aufgenommenen Darlehen dürfen hierbei nur insoweit zur Anrechnung

a von zehn J;

3

8 4. nsfuß der [dverschreibu p E rin vie Ste C SE gungen gur Anleihe sezt

E E ungen werden

ren ausgegeben. Die Ausgabe E neuen Reibe von Meyen erfolgt bei der Landesbank gen Ablieferung des der älteren Zins-

ibung bet der Landesbank der Aus- gabe widersprochen hat. Ja diesem Falle und beim Verlust des Erneuerungs\cheins werden die Zinsscheine dem Johaber der Schuldverschreibung ausgebändigt, wenn er die Schalbverséhetbung vorlegt.

Die ganze Schuld wird allmäbllch durch Einlösung auszulosender Schuldverschrei- bungen oder dur Ankauf von Schuld- vershretbungen getilgt. Die Tilgurg be- ginnt nach Ablauf des auf die erite Aus- gabe folgenden Necknungtjahres. Z diesem Zee roird cin Tilgungésteck ge bildet, dem jährlich wenigstens eins vom undert der ausgegebenen Schuldve: s reibungen zuzuführen ist. i

Die Auslosung erfolat im Monat März jedes Jahres zum 1. Juli. Dem Provinztal- verbande bleibt jedo das Recht vorbe- halten, eine stärkere Tilgung eintreten zu lassen oder auch sämtli%e noch im Um- laufe befindliche Schuldverschreibungen auf einmal zu kündigen. Die ausgelosten und die gekündigten Schuldverschreibungen werden unter Bezeichnung threr Buch- staben, Nummern und Beträge sowie des Termins, an welchem die Rückzahlung er- folgen soll, drei Monate vor diesem Termine in dem Deutschen Reich8- und Königlich Preußishen Staatsanze!ger und in den Amtsblättern der Königlichen NRe- gierungen zu Hannover, Hildesheim, Lüne- burg, Stade, Osnabrück und Aurich be- kannt gemacht. Wird . die Tilgung der Schuld durch Ankauf von Schuldver- schreibungen bewirkt, so wird dies unter Angabe des Betrages der angekauften Schuldverschreibungen alsbald nach dem Ankauf tn gleicher Weise bekannt gemacht. Geht eins der vorbezeihneten Blätter ein, so wird an dessen Stelle von dem Pro- vinztalaus\hufe mit Genehmigung des Köntglichen Oberpräsidenten eia anderes Blatt bestimmt, Bis zu dem Tage, an welchem das Kas pital zu entrihten it, wird es verzinst.

S 6, Die Auszahlung der Zinsen und des Kapitals erfolgt gegen Nücckgabe der fällig gewordenen Zinsscheine und der Schuld- verschretbungen bei der Landesbank, und zwar auch in der nach dem Eintritt des Fäligkeitstermins folgenden Zeit. Mit der zur Emxfangnahme des Kapitals ein- agereihten Schuldverschreibung find au die dazuachôrigen Zinsscheine der sväteren Fälligkeitstermtne zurückzuliefern. Für die fehlenden Zinsscheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen. 7

Der Anspruch aus der Schuldverschret- bung erlischt mit dem Ablauf von dreißig Jahren nach dem Rücfzablungstermin, wenn nicht die Schuldverschreibung vor dem Ablauf der dreißtqa Jabre dem Landes- direktorium oder der Landesbank zur Ein- lôfung vorgelegt wird. Erfolgt die Vor- legung, fo verjährt der Anspru in zwet Jahren von dem Ende der Vorlegungsfrist on. Der Vorlegvng- steht die gerichtliche Gestendmachung des An}|pruhs aus der Urkunde glei. / | Bei den Zins\{etnen beträgt die Vor- legungsfrist- vier Jahre. Sie beginnt für Zinsscheine mit dem Schlusse des Jahres, in welchem die für die Zahlung benimmte Zeit eintritt. & 8, Das Aufgebot und die Kraftloserklärung abhanden gekommener oder vern'ch{teter Schuldverschreibungen erfolgt nach Vors- schrift der §8 1004 ff. der Zivilprozeß- ordnuna. | Zins\ceine können weder aufgeboten noch für fkraftios erklärt werden; do wird dem bisßerigen Inhaber von Zinsscheinen, der den Berlust vor dem Ablaufe der vier- jährigen BVorleguvgsfrist bei der Landes- bank anzetgt, nah dem Ablauf der Frist der Betrag der angemeldeten Ztns\cheine aegen Quftttung ausgerablt werden. Der Anspruch tît ausgeschlossen, wenn der ab- handen gekommene Schein zur Einlösung

Scheine gerihtlih geltend gemacht wo: den ift, es sei denn, daß die Vorlegung oder die gerihtlihe Geltendmahung nach dem Ablaufe der Frist erfolgt is. Der An-

Ausaabe. Bugstabe . . . . . (Wappen der. Provinz) Nummer e. e. über... ... . . Mark Reichswährung. Zinsscheine für einen Zeit- | höchster

der en vom: Deo ‘Tan Königlich Prevßischer Staats- anzeige

landtage der Provinz Hannover erlassenen Ordnung für die Ausgabe verzinslicher

uldvershreibu und des B g Provinzialaus\cusses der

5 bekennt sich der Provinzialberband von

u- Einlöfung auszulosender Schuldvecschrei- verschreibungen getilgt.

vorgelegt oder der Anspruch aus deng

‘Veit L i ea Berl Grelbung

des von

Ausgeferiigt auf Grund der mit “Aller- gef ung ertcilten Genehmi- für Landwirtf ft, orflen, des Innern und (Deutscher

ng der Min owmänen und F

L Coo qo

In Gemäßheit der vom “Provinzial-

chlusses

ovinz Hannover vom .. „. . . ., betreffend die Aufnahme einer Arleihe von U,

Hannovec durch dtese für jeden Fnhaber gültige Schultdversreibung zu einer seitens des Gläubigers unkündbaren Darlehens- TOEO Vot «24% 06, De Mit. vom Hundert jährli zu verzinsen ift.

Die yanze Schuld wird allmäblih durch

bungen oder durch Ankauf von Schuld- Die Tilgung be- innt nah Ablauf des auf die Ausgabe olgenden ersten NRechnungsjahres. Zu bitiem Zwedcke wird ein Tilgungsstock ge- bildet, dem jährlich wentastens eirs vom Hundert der ausgegebenen Scult- verschreibungen zuzuführen ift.

Die Auslosurg geschieht im Monate März jedes Jahres zum 1. Juli. Dem Provinztalverbande bleibt jedoch das Necht vorbehalten, eine stärkere Tilgung ein- treten zu Tafsfen oder auch sämtlihe nech im Umlaufe befindlihe Schuldver- schreibungen auf einmal zu kündigen.

Die ausgelosten und die gekündigten Schuldverschreibungen werden unter Be- zeihnung ihrer Buchstaben, Nummern und Beträge, sowie des Termins, an welchem die Nückzahlung erfolgen fol, drei Monate vor diesem Termin in dem Deutschen Rei&s- und Königl. Preußischen Staatsanzeiaer und in den Amtsblättern der Königlichen Regierungen zu Hannovxr, Hildesheim, Lüneburg, Stade, Osnabrück und Aurih bekannt gemacht. Wird die Tilgung der Schuld dur Ankauf von Schuldverschreibungen bewirkt, so wird dies unter Angabe des Betrages der an- gekauften Schuldvershreibungen alsbald nach dem Ankaufe in gleiher Weise be- kannt gemaht. Geht eins der vorbeze!ch- neten Blätter ein, so wird an defsen Stelle von dem Provinzialausschuss? mit Genehmigung des Königlichen Ober- prôfidenten ein anderes Blatt bestimmt. Bis zu dem Tage, an welchem das Kapital zu entricten ist, wird es in halb- jährlichen Terminen am

und mit

Hundert -jährlich verzinst.

Kapitals erfolgt gegen Nückgabe der fällig gewordenen Zinsscheine und dieser Shuld- verschreibung bet der Landesbank der Provinz Hannover in Hannobper, und zwar auch in der nah dem Eintritte des Fâälligkeitstermins folgenden Zeit. Mit der zur Empfangnahme des Kapitals ein- gereichten Schuldverschreibung sind auch die dazu gebörigen Zinzsceine der späteren Fälligkeitstermine zurüdzultefern. Für die feblenden Ziasscheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen. I Der Anspruch aus dieser Schuldycr- {reibung erlisht mit dem Ablaufe von dreißig Jahren nach dem NRückahiungss- termtne, wenn niht die Schuldverschreibung vor dem Ablaufe der dreißig Jahre dem Landesdirefktorium oder der Landesbank der Provinz Hannover zur Etnlöfung yor- gelegt wird. Erfolgt die Vorlegung, fo verjährt der Anfspruch in zwet Jahren von dem Ende der Vorlegungsfrift an. Der Vorlegung \teht die gerichtliche Geltendmachung des Anspruchs aus der Urkunde glei. E Bei den Zinsscheinen beträgt die Vor- legungsfrist vier Jahre. Sie beginnt für Zinsscheine mit dem Schlusse des Jahres, in welchem die für die Zahlung bestimmte Zeit eintritt. ¡

Das Aufgebot und die Kraftloserklärung abbanden gekommener oder vernihteter Schuldverschreibungen erfolgt nach Vor- schrift dec §8 1004 f. der Zivilyrozeß- ordnung.

Zinsscheine können weder aufgeboten noch für fr2ftlos erfiärt werden; doch wird dem bisherigen Inhaber von Zins- seinen, der den Verlust vor dem Ablaufe der vierjährigen Vorleguvgsfrist bei der Landesbaak der Provinz Hannover anzetgt, nach dem Ablaufe der Frist der Betrag der angemeldeten Zinsscheine gegen Quittung

\sprohen hat. d Ne und beim Verlufte E E n 4 die Zinsscheine dêèm Jn der

Seele genug rpfffl! hôrenden Darlehnsforderungen und ihrem Vermögen der Provinzialverband von

nover mit seinem gesamten Vermözen D seiner Steuerkraft.

Ausfertigung unter unserer Unterschrift erteilt.

Provinzialaus\{chufsses.

beiden Mitglieder des Provinzialaus\{usses und des Landesdirektoriums fênnen im Wege mechanischer Vervielfältigung her- geftellt werden.

den damit beauftragten Keontrollbeamten eigenhändig untershrieben werden,

[29526]

Die Auszahlung der Zinsen und des | f

eins werden Schuld- ausgehändigt, wenn er die bung vorlegt. : Zur Sicherheit der hierdurch einge- ihtungen haftet neben den f der Provinz Hannover gçe-

Dessen zu Urkunde haben wir diese

Hannover, den . 1. Seitens des Das Landes- direktorium.

Anmerkung: Die Unterschristen der

Der PBermerk „Ausgefertigt“ muß von

On GUng. Bet der infolge unserer Bekanntmachung vom 26. v. M. heute ges{hehenen öffent- lihen Verlosung von Reuteubriefen der Provinz Braudenburg sind folgende Stücke gezogen worden :

n. 37 proz. Rentenbriefe. Lit. F zu, 3000 #4 11 Stück, und ¡war: Nr. 402 809 1135 1379 1475 1543 1744 1776 2082 2200 2251. Lit. G zu 1500 M4 | zwar: Nr. 298. Lit. M zu 300 46 8 Stü, und zwar: Nr. 222 329 421 468 617 618 783 791. Lit. F zu 75 & 3 Stück, und zwar: Nr. 332 336 464, Lit, Kl zu 30 (6 3 Stück, und zwar: Nr. 57 144 236.

IT. 4 proz. Rentenbriefe. Lit. G6 zu 1500 (6 1 Stü, und ¡war: Nr. 15. Lit. H ¡u 300 #4 2 ¡war: Nr. 37 83. Lit. FF zu 75 4 1 Stück, und zwar:

Mr. 11.

KK zu 30 A 1 Stüd, und zwar: Nr. 16. Die Inhaber diefer Nentenbriefe werden aufgefordert, diese, und zwar die 3# proz. Rentenbriefe Lit. F bis K mit den dazu gehörigen Zinsscheinen Neihe 4 Nr. 3 bis 16 nebst Erneuerungsschein, die 4 proz. Nentenbriefe Lit. G@& bis KK mit den dazu gehörigen Zinsscheinen Neiße 1 Nr. 16 nebst Erneuerungsschein bei der hiefigen Rentenbankkaffe, Klosterstraße 76 1, vom 2. Januar 19R7 ab an ‘den Werktagen von 9 bis | Uhr einzuliefern, um hiergegen und gegen Quittung den Nennwert der Renten- riefe in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Januar 1917 ab hört die Ver- zinsung der ausgelosten Rentenbriefe auf; wegen Verjährung derselben ist die Be- stimmung des NMentenbankgeseßes vom 2. März 1850 § 44 zu beadten. Die Einlieferung ausgeloster Renten- briefe an die NMentenbank kann auch durch die Post portofret und mit dem Antrage erfolgen, daß der Geldbetrag auf gleihem Wege übermittelt werde. Die Zusendung des Geldes geschieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers, und zwar bei Summen bis zu 800 A durch Postanweisung. Sofern es sich um Summen ber 800 4 handelt, ist etnem folchen Antrage eine ordnungsmäßige Quittung beizufügen.

Berlin, den 12. August 1916. Königliche Direktion der Rentenbank

für dic Provinz Brandenburg. 929536]

Bei “der Auslosung von’ Obli- gationen unserer Anleihen vom Jahre 1903 und 1906 wurden folgende Nummern gezogen :

Anleihe 1908. 151 184 186 230 247 286 289 290 402 415 416 417 464 535 574 818 819 952- 999 1000 1091 1092 1093 1151 1190 E194 1159 11596 1172 1170 T2920

1231 1232 1235 1292 1339 1361 1435 1469 1501 1552 1767 1775 1778 1787 1866 1884 1911 2069 2147 2208 2209 2216 2221 2248 2249 2446 2447 2459 2514 2530 2676 2734 2806 2839 2924 2925 3073 3083 3133 3144 3199 3256 3957 3267 3286 3335 3336 3375 3393 3394 3395 3475 3478 3479 3498 3588 3653 3664 3678 3703 3774 3775 3787 3800 3832 3923 3929 3948 3968 3969 3971 3957 3990 4016 4026 4027 4037 4038 4039 4098 4107 4149 4150 4265 4276 4283 4284 4285 4286 4339 4373

Stück, und

Stück, und

-

1926 1930 1960 2038 2052 2134 2170 2179 2204 2361 2371 2429 2444 2657 2686 2729 2796 2888 2992 3013 3057 3129 3155 3241 3266 3375 3376 3377 3378 3539 3937 3563 3564 3851 3863 3941 3994 4043 4046 4075 4106 4139 4227 4234 4236 4358 4438 4612 4613 46€8 4715 4720 4757 4801 4902 4980.

4944 4945 5867, verlost zum 1.

2090 2290 2521 2872 3111 3268 3415 3822 4013 4109 4276 4643 46! 4783 ‘4788

2251 2478

3062 3267 3379 3780 4011 4108 4275 4633 4762

Die Rüd@zahlung diéser Obligationen

erfolgt an den in § 2 der Auleibebedins gungen benannten Zahlstellen

in Berlin: Deutshe Bauk.

in Efsen: Efsener Credit-Anstalt,

in Düsseldorf! Deutsche Bauk Zweig- uiederlassung Düfseivorf

e am 2. Januar A917 gegen Nükgabe der Stücke und der noch uicht fäuzen Zinsscheine.

Die Verzinsung dieser St"cke hört mit

dem 31. Dezember d. Is. auf.

Aus früheren Verlojungen find noch

nicht zur Einlösung vorgezeigt:

Anleihe von 19035: Nr. 32 33 34 592 2474 2475 3421 Januar 1915, O Nr. 3627 3628 3629 3630 3652 £676, verlost zum 1. Januar 1916.

Anlethe 1906:

Nr. 1974, verlost zum 1. Januar 1912. Nr. 1154 3357, verloft zum 1. Januar 1913. Nr. 2272 4240, verlost zum 1. Januar 1914. Nr. 1300, verlost zum 1. Januar 1915. Nr. 684 767 1903 2401 2852 3217 4005 4029, verloft zum 1. Januar 1916. Diese Stücke werden seit dem WVer- losfungîtage nit mehr verzinst. Bochum, 16. August 1916.

Gewerkschaft ver. Constantin der Große.

[29537] Ausgabe neuer Bogen 4 9/9 Hypothekaranleiße der Gewerk- schaft ver. Conustautin der Große. Die Ausgabe der neuen Reihe Zius- scheine zu den Teilschuldverschrei- bungen unserer Hypothekaranlethe von 1906 erfolgt von Mitte Oëtober cr. ab in Verlin durch die Deutsche Bauk, in Fffen durch die Essener Credit- Anstalt. Zu den zur Rückzahlung per 2. Januar 1917 ausgelosten Obligationen werden neue Bogen niht mehr ausgegeben. Der bis zum 2. Januar 1917 auflaufende Zinsbetrag wird bei Rückzablung der mit Talons elnzureihenden gelosten Obli- gationen zur Auszahlung gebracht. Bochum, 16. August 1916.

Gewerkschaft ver. Constantin der Große.

5) Kommanditgesell: [haften auf Aktien und Aktiengesellschaften.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sich ausschließ- lich in Unterabteilung 2.

——————

(29538] ;

Auf Grund des § 244 des H.-G.-B.

geben wir htermit bekannt, daß

Herr Friedrich Merz, Rentner Fabrikbesizer in Auasburg,

infolge Ablebens aus unserem Auffichts-

rat ausgeschieden ift. Augsêburg, den 16. August 1916.

Augsburger Kammgarn-Spinuerei,

Wiedemann.

und

{29653] Thüringische Elektrizituüts- und Gas-Werke, A.-G. iu Apolda.

Die Herren Aktionäre werden htermit zu der am Sonuabeud, den 39. Sep- tember 1916, Vormittags 11} Uhr, im Sitzungszimmer des Bankhauses Philipp Elimey:r, Dresden-A., Viktoriasiraße 2, statifindenden 16, ordentliheu Gene- ralversammlung ergebenst eingeladen.

Tagesordnung !

1) Vorlage des Jahresberichts des Vor- stands und des Auffichtsrats fowie der Bilanz und der Gewinn- und Berlustrehnung.

2) Beschlußfassung über die Eecnehmi- e der N RO ilen und die Ge- winnvertetlung.

3) Beihlußfafsung über die Entlaftung des Vorstands und des Auffichtsrats,

auégezahlt werden. Der Anspruch ist aus- geschlossen, wenn der abhanden gekommene Schein zur Einlösung vorgelegt oder der Anrspruch aus dem Scheine gerihtlih

boff in Altenbruch als Abwesenhetitopfleger hat beantragt, den verschollenen Peter Wilhelm Fick, geboren am 19. November 1860, zuleßt wohnhaft in Altenbruch,

wolle die zwi\chen Parteien geschlofsene Ghe dem Bande na für aufgelöst und den Beklagten für den \{chuldigen Teil er- klären, thm auch die Kosten des Rechts-

agten zu verurteilen, an Kläger 300,— nebst 4 96 Zinsen sett 1. November 1915 zu zahlen und ihm die Kosten, eins{ließlich die der einstweiligen Verfügung 6a G 35/16

Schloß stein.

[29625] Oeffeutliche Zustellung. Der Kaufmann H. W. Eden T Witt»

kommen, als die nach § 119 der Pro- vinzialordnung erforderliche Zustimmung des Ministers des Innern zu dem Anleihe- beschlufse erteilt ift.

4374 4375 4382 4383 4384 4565 4570 4575 4601 4621 4696 4706 4723 4724 4840 4841 4851 4922 4929 4974 4975 5023 5110 5113 5208 5213 5221 5276

[29822] Oeffentliche Zustelluug. Die Firma Franz Seiffert & Co. Aktien- aefellsdoft Berlin S0. 33, Köpenider-

\spruch verjährt in rf Jahren.

8 9. Zur Sicherheit der hterdurch ein- gegangenen Verpflichtungen haftet neben

für tot zu erflären. Der bezeichnete Ver- \ollene wird aufgefordert, ih syâtestens in dem auf den 29. März 1917, Vormittags A0 Uhr, vor dem unter, zeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung (L wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen, Otterudorf, den 8. August 1916, Königliches Amtagericht, [29374] Aufgebot, j Der Kirchspielsaktuar a. D. F. H, Lock, hoff in Altenbruch als Abwesenheitspfleger

[29622] Oeffentliche Zustellun

Groß, in Elbing, der Rechtsanwalt

streits zur Last legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111 a Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Dort- mund auf den ©®. Dezember 1926, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 77, mit der Aufforderung, \ich dur einen bei diesem Geridte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu laffen. Dortmuud, den 8. August 1916. Wiemer, Landgercichtssekretär, Gerichts- schreiber des Königlichen Landgerichts.

Die Maurerfrau Barbara Bielegki, geb. Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Aron in

Zimmer Nr. 22, geladen.

straße 154a, tagt acgen den Monteur Otto Flickiuger, früher in Ludwigshafen am Nhein, Marxsiraße 76, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 50 6 zu Unrecht erhaltenen Lohnvor|huß sofort zurückzuzahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckFbar zu er- klären. Der Beklagte wird hterdurch zu dem auf den 13. Oktober VD9406, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Termin zur mündlihen Verhandlung des Nechts- ftreits vor die 5. Kamwer des Gewerbe- gerichts zu Berltn, Zimmerstr. 90/91,

Berlin, den 11. August 1916.

Der Gerichtsshretber des Gewerbegerichts. | M

bat beantragt, die verschollene Anna Fo-

Glbing, klagt gegen den Maurergefellen

zur Last zu legen und das Urteil tür vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte hierdurch vor das Köntg- liche Amtsgeriht in Mörs zu dem auf den 9. November 1916, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 22, anberaumten Termtne geladen. Die Einlassungsfrist wird auf 2 Wochen festgesegt. Mörs, den 4. g l 1916.

Königl. Amtsgericht.

r E

[29821] Oeffentliche Zustellung.

Die Puzgescbäftsinbhaberin Regina Behr in München, Christofitraße 3, durch die Rechtsanwälte Bayer und Gerner in

Led din, Stadtsekretär.

mund, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Justizrat Frerihs in Aurich, hat gegen den Kaufmann Martin Steruberg, urzeit unbekannten Aufenthalts, früher n Bremen, Babhnhofshotel, folgenden Zahlungsbefebl erwirkt :

„Es wird Ihnen (dem Beklagten) auf- gegeben, binnen einer vom Tage der Zu- stellung dieses Befehls laufenden Frist von etner Woe bei Vermeidung sofortiger Zwangdvollitreckung den Kläger wegen des aus der anliegenden Klage|chrift ersidht- lihen Anspruchs auf Zablung von 9000 46 nebst 4 v. H. Zinsen seit dem 9. Oktober 1915 sowie 96,60 4 Kosten und wegen der Kosten des Gertichtsvolliehers zu be- friedigen oder, wenn Sie Einwendungen

ünchen vertreten, klagt gegen Frau Antonie Kößler-Gehrkens, Cesbiéden, früher

gegen den Anspruch haben, bei dem unter-

Ist infolge der Nücfzahlung von Hypo- theken oder Darlehensforderungen oder aus einem anderen Grunde die vorgeschriebene Deckung niht mehr vollständig vorhanden, so hat die Landesbauk die fehlende Deckung einsiweilen durch Wertpaptere, die im Verkehr mit der Reichsbank zur Beleihung zugelafsen sind, oder “ias Geld zu erseyzen.

Die Schuldverschreibungen, Zinsscheine und Erneuerungs\cheine werden nah den in den Anlagen betgefügten Mustern aus- gefertigt.

3. Die vorläu Detumuifie werden zu- ähst nur auf zehn Jahre vom Erlaß

den der Landesbank gehörenden Darlebens- forderungen und ihrem Vermögen der Pro- vinzialverband von Hannover mit seinem s Vermögen und mit seiner Steuer- kraft.

8 10,

Diese Ordnung tritt mit dem Tage threr Veröffentlihung dur den Deutschen Netichs- und Königlich Preußischen Staats- anzeiger in Kraft.

Genehmigt.

Verlin, den 29. Juni 1916. Auf Grund Allerhöchster Ermächtigung

Seiner Majestät des Königs. Das Staatsministerium.

eltend gemacht worden tft, es sei denn, das die *Borleanaa oder dic gerihtliche Geltendmahung nach dem Ablaufe der Frist erfolgt ist. Der Auspruch verjährt in vier Jahren.

Mit dieser Sch{uldversbreibung sind halbjährlihe Zinsscheine für einen Zeit- raum von zehn Jahren au?gegeben; die ferneren Zinsshetne werden ehenfalls für zehnjährige Zetträume ausgegeben werden. Die Ausgabe einer neuen Reibe von Zins- \cheinen erfolgt bei der Landesbank? der Provinz Hannover in Hannover gegen Ablieferung des der älteren Zins\cheinreihe beigedruckten Erneuerungss{eines, sofern nit der Inhaber der Schuldvetschreibung

5283 5310 5334 5362 5363 5372 5401 5403 5506 55259 55937 5626 5636 5643 5692 5718 5759 59767 5858 5890 6031 6032 6042 6056 6067 6080 6149 6166 6248 6251 6291 6319 6394 6395 6518 6566 6603 6623 6644 6679 6691 6693 6782 6795 6824 6858 6867 6872 6878

6945. Anleihe 1906. 24 31.50 55 95 154 159 163 170 171 175 203 292 325 326 328 329 330 532 580 609 628 635 740 762 763 77% 796 993 1020 1050 1119 1128 1141 1150 1151 1263 1282 1315 1337 1408 1409 1489 1623 1660 1672 1692 1748 1750

4) Aufsichtsra1swahl.

Zur Teilnahme an der Generalversamm- lung sind [t. § 16 der Statuten diejenigen Aktien berehtigt, welche uicht später als am 3. Tage vor dex Versammlung zu diesem Zwecke bei der Gesellschaft ange- meldet werten. Den Aktien find Hinter- legungsscheine über Aktien seitens der nas verzeihneten Bankhäuser gleihzuachten :

Philipp Elimeyer, Dresden,

Bank für Thüriugenu, vorm. B. M.

Strupp, Aktiengesellschaft, Filalen Apolda, Arnstadt, Jlmeuau. Apoida, den 17. August 1916.

v. Shorlemer. Lènye. v. Loebell.

n dieses Privilegiums ab und- unter dem

bei der Landesbank der Ausgabe wider-

1816 1867 1883 1888 1889 1899 1909

A. Lange.

M ogt Orr Ü E R Ei D p rteiOr atz A M Mi I

prag