1916 / 203 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

der nachstehenden L iste aufgeführten, im Auslande sich auf- haltenden wehrpfslihtigen Personen, die den vom Koiser angeordneten Aufforderungen zur Rückkehr (Kaiserliche Verard- nungen vom 3. und 15. August 1914, Reichs-Geseßbl. S. 323, 371, 385; Bekanntmachung des Reichskanzlers vom 15. August 1914, Reichs - Gesepbl. S. 372) keine Folge geleistet haben, der elsaß-lothringishen Staatsangehörigkeit, soweit sie sie noch besißen, hiermit für verlustig erklärt. Straßburg, den 10. August 1916.

Ministerium für Elsaß-Lothringen. Abteilung des Junnern. Freiherr von T\hammer, Staatssekretär.

Liste 7.

2379) Antoine, Adolf, geb, 2. 12. 84 zu Norringen, Kr. Met. Land. 2380) Aubertin, Julius Cyrillus, geb. 28. 1. 82 zu Mey. 2381) Barbier, Karl Heinrich, geb. 17. 3. 84 zu Meg. 2382)*Bardelmann, Emil Nikolaus, geb. 31. 12. 86 zu Salmba, Kr. Weißenburg. 23883) Bart h, Nikolaus, geb. 6. 4. 80 zu Haytngen, Kr. Diedenhofen-West. 2384) Batten, Franz, geb. 23. 2. 73 zu Burlingéhofen, Kr. Chateau-Salins. 2385) Bauchot, Guaen Peter, geb. 19. 2. 87 zu Romba, Kr. Meyß- Land. 2386) Baudin, Karl Klemens, geb. 22. 11. 85 zu Les Bordes, Kr. Metz-Land. 2387) Bauer, Geora, geb. 9. 11. 85 zu Herbitz- beim, Kr. Zabern. 2388) Bauer, Johann Peter Karl, geb. 21. 12. 72 zu Neunhäuser, Kr. Diedenhofen-West. 2389) Bazin, Julius, geb. 16. 10. 76 zu Wether, Kr. Chateau - Salins. 2390) Baztn, Euaen Ludwig, geb 26. 5. 86 zu Gorz, Kr. Metz: Land. 2391) Beer, Nikolaus, geb. 25 1.83 zu Busendocf, Kr. Bolchen. 2392) Beiy, Emil, aeb. 15 6. -87- zu Destrih, Kr. Forbach. 23983) Bertrand, Nichard E:nst, geb. 17. 12. 86 zu Mey. 2394) Bicard, Marx, geb. 22. 3.-87 zu Meß. 23295) Bichel- beraer, Iohann, geb. 27. 5. 84 zu Großblittersdorf, Kr. Saar- gemünd. 2396) Biquillon, Eduard Felizian, geb. 9. 9. 93 zu Analdehbofen, Kr. Chateau-Salins. 2397) Bleß, Iohann, geb. 14. 3. 73 zu Niederbost, Kr. Forbah. #8398) Boffin, Joseph Anatol, geb. 13. 9. 93 zu Gellshofen, Kr. Chateau-Salins. 2399) Bour, Domiyik Martin, geb. 11. 11. 80 zu Nieder- wetler, Kr. Saarburg. 2400) Bournosu, Anton, geb. 9. 3. 70 zit Bisping, Kr. Saarburg. 2401) Boyvette, Viktor, geb. 6. 1. 77 zu Gerden, Kr. Chateau-Salins. 2402) Brandt, Leo Eugen, geb. 2. 6. 88 zu Norringen, Kc. Meß Lard. 2403) Brecourt, Jvlivs, - geb. 20. 10. 69 zu- Lirhofen, Kr. Chateau-Salins. 2404) Bretnacher, Peter, geb. 2. 5. 77 zu Neuscheuern, Kr. Saaraemünd 2405) Brüder, Josef, geb. 3. s. 86 zu Erlen, Kr. Chateau-Salins. 2406) Bud>an, Friedrich KWKarl, geb. 26 8 86 zu Miedina, Kr. Saarburg 2407) Bur, Josef Albert, geb 19. 9 91 zu Bozendorf, Kre. Hagenau. 2408) Bur, Eugen, geb. 9. 1. 86 zu Boßendorf, Kr. Hagenau. 2409) Bur, Josef Leo, geb. 2. 9. 84 zu Bayendorf, Kc. Hagenau. 2410) Bur, Ai geb. 5. 2. 96 zu Bagtendorf, Kr. Hagenau. 2411) Buzy, Kamille Franz, geb. 3. 3. 84 zu Romba, Kr. Mey-Land. 2412) Cam us, Peter Julien gen. Jul!tvs, geb. 12. 12. 85 zu Burgaltdorf, Kr. Chateau-Salins. 2413) Canton, Eduard, geb. 16 9. 76 zu Anoldshofen, Kr. Ciateau-Salins. 2414) Carton, Viktor, Fran çois, geb. 14. 2. 74 zu Gerbertéhofen, Kr. Chateau-Salins. 2415) Chaudeur, Nene Maria Jolepb, geb 26. 8. 93 zu Beuch- Kastel, Kr. Chateau - Solins. 2416) Choulevx, Nikolaus Alfors, geb. 14. 7. 93 zu Dommenhetm, Kr. Chateau- Salins. 2417) Chrisment, Emil, geb 11. 2. 84 zu Hanhaufen, Kr. Mey - Land. 2418) Chriment, Gafslon, geb, 27. 1. 84 zu Genesdo:f, Kir. - Chateau - Salirs. 2419) Clement, Achenius, geb. 24. 7. 87 zu St. German, Kr. Met-Ld. 2420) Clodong, Emil Josef, geb. 9.6, 94 zu Eñgen- thal. Kr. Molsheim. 2421) Codet, Augast Emil, geb. 4. 7. 81 zu Armsdorf, Kr. Bolhen. 2242S) Cotf fter, Emil, geb. 4. 1. 75 zu Duß, Ke. Chateau-Salins. 24283) Colin, Ludwig, geb. 28. 1. 81 zu Gellshofen, Kr. Chateau-Salins. 2424) Colfon, Johann Albert, geb. 27. 6 84 ¡u Mey. 2425) Comte, Ludwig Emanuel, geb. 3, 8, 94 zu Abenhofen, Kr. Chateau-Salins. 2426) Coulle, Franz Xaver, geb. 3 5. 89 zu Oorsweiler, Kr. Chateau-Salins. 2427) Damas, Viktor, geb. 18. 6; 76 zu Marsal, Kr. Chateau-Solins. 2428) Dantonel, Leo Karl, aeb. 15. 5, 88 zu Rombach, Kr. Metz-Ld. 2429) Dassenoy, Paul, geb. 29. 6. 71 zu Wih, Kr. Chateagu-Salins. 2430) Dautrevyille, Georg, geb. 27. 2, 90 zu St. German, Kr. Metz-Land. 2431) Debaye, Ioseph, geb. 18. 10, 86 zu Gauda<h, Kr. Meßy-Land. 24832) Dec loquement, Fidele Camill, geb. 24. 2. 78 zu Douai, Frankrei. 2433) Donnevert, Karl Leo Dominik, geb. 24. 4. 71 zu Mey. 2434) Dosda, Eugen Franz, geb. 26. 9. 90 zu Landork, Kr, Forbah. 2435) Drexler, Franz, geb. 29. 10. 78 zu Erlen, Kr. Chateau-Salins. 2436) Dupont, Gustav, geb. 5. 11, 83 zu Mey. 2437) Eyl, Emil, geb. 12. 11. 73 uw Insweiler, Kr. Chateau-Salins. 2438) Etienne, Paul Emil Geora, geb. 7. 12. 89 zu Kluingen, Kre. Diedenhofen-West. 2439) Fauth, Wilhelm, geb. 15. 7. 96 zu Ma>weiler, Kr. Saargemünd. e Ceres; Eugen, geb. 5. 3. 87 zu Armsdorf, Kr. Bolchen. 2441

erry, Martin, geb. 24. 5. 81 zu Obe: fillen, Kr. Bolhen. 2442) Fuhrmann, Nikolaus, geb. 22. 8. 92 zu Metz. 2443) Gabriel, Ludwkg, geb. 22. 9. 95 zu Wich, Kr. Chateau-Salins. 2444) Gaillot, Julius Josef, geb. 13, 12. 85 zu Orn, Kr. Chateau- Salins. 2445) Gajek, Franz, geb. 8. 8. 76 zu Mey. 2446) Gas8card, Hetinrih Eduard Marcelltn, geb. 15 6. 82 zu Lixingen, Kr. Chateau-Salins. 2447) Geny, Paul, geb. 30. 9. 87 zu Mey. 2448) Geoffrey, Fohann Baptist, geb. 30. 6. 88 zu Elfringen, Kr. Saarburg. 2449) Geoffrey, Leo, geb. 20. 5. 97 zu Anslingen, Kr. Saar- burg. 2450) Grandpierre, Ludwig, geb. 11. 7. 90 zu Ars a. M., Kr. Mey-Ld. 2451) Grauvogel, Iosef, geb. 18. 12. 89 zu Helleringen, Kr. Forba<h. 2452) Große, Johann, geh. 2E. 8. 69 zu Leiningen, Kr. Chateau-Salins. 2453) Gueret, Emil, geh. 26. 9. 87 zu Saarbelingen, Kr. Chateau-Salins. 2454) Güth, Karl Josef, geb, 25. 2. 80 zu Straßburg i. E. 2455) Hacquard, August Christoph, geb. 28. 8 81 zu Destrich, Kr. Forbah. 2456) Hacquard, Gustav Theodor, geb. 9 11. 77 zu Pewingen, Kr. Chateau - Salins. 2457) Haller, Balthasar, geb. 12. 2. 75 zu Schorbah, Kr. Saargemünd. 2458) Haller, Eugen Josef, geb. 2. 7.90 zu St. Kreuz, Kr. Rappoltsweiler. 2459) Hafssenfra be Georg, geb. 3. 1. 86 zu NReichshofen, Kr. Hagenau. 2460) H ed, Iohann Michel, geb. 30. 1. 86 zu Gray, Frankreich. 2461) Hein, Peter, geb. 22. 9. 88 zu Großmövern, Kr. Diedenhofen-West. 2462) Heinrich I1., Adrian, geb. 30. 11. 76 zu Hessenheim, Kr. Stlettstadt. 2463) Hennel, Johann, geb. 12. 8, 96 zu Saar- gemünd. 2464) Hennel, Peter Paul, aeb. 29. 6. 95 zu Saargemünd. 2465) Henrton, Arsen, geb- 3. 7. 73 zu Juweiler, Kr. Chateagu- Salins. 2466) Herrel, Johann Ferdinand, geb. 8. 5. 79 zu Met. 2467) Hertz, Andreas, gib. 13. 9. 90 zu Oberstinzel, Kr. Saarburg. 2468) Hertz, Iohann, geb. 12. 1. 92 zu Saare>, Gemeinde Oberstinzel, Kr. Saatbura. 2469) Hoffmann 1IL,

osepb, geb. 18. 12, 78 zu VBiningen, Kr. Saargemünd.

470) Horr as, Poien geb. 7. 10. 78 zu Wolmünster, Kr. Saar- emünd. 2471) Houpin, Iosef Prosper, geb. 12. 9. 87 zu

astingen, Kr. Chateau-Salins. 2472) Hundt, Oskar, geb. 2, 4. 80 zu Monteningen, Kr. Meß-Land. 2473) Jsler, Leo Viktor, geb. 25. 4. 86 zu Mey. 2474) Israel, Maximilian Myrtil, aeb. 9. 3, 82 zu Lüttingen, Kr. Diedenhofen - Ost. 2475) Jacquemtn, Louis, geb. 23. 1. 79 zu Saargemünd. 2476) Fouavtlle, Leo Isidor, geb. 2. 8. 85 zu Karlheim, Kr. Met-Land. 2477) Kaiser, Heinrih Gottfried, geb. 26. 4. 96 zu Biscbweiler, Kr. Hagevau. 2478) Kaiser, Ludwig, geb. 4 D 0s 2479) Keff, Johann, geb. E i S Vidal - Wel e, 20 S (6 ‘I y edenhofen - 2481) Kirs<hwing, Karl , geb. 19, 2, 76 zu Saaralben,

ju Hagerau. 2484) Klingler

Er. Forbah. 2482) Klein, Peter Paul, geb. 23. 7. os u s

Oetingen, Kr. For - 2483) Klein claus, Ludwig, g 8. / cen, Kr. S ünd. 08) Kra, "Min 2. 6. 83 zu Bibiich, r. Bolchen. 2486) L allem tan Ludwig, geb. 21. 11. 93 zu Imlingen, Kr. Saarburg. 2487) Lang, Renatus, geb. 11. 7. 88 zu Anzig, Kr. Met-Land. 2488) Lang- bah, Gujtay, geb. 28. 12. 82 zu M 2489) Laurent, L eb. 28. 3. 79 zu Porzelet, Kr. Forba<h, 2490) Lechoux, Franz Mler Josef, geb. 19. 11. 72 zu Baldershofen, Kr. Chateau-Sali: 2491) Lehouque, Karl, geb. 29, 10. 89 zu Mey. 2492) Len- bof, Joseph, Dietrich, geb. 7. 4. 75 zu Nidange, Gemeinde Karl- heim, Kr. Meg-Land. 2493) Lesdalon3, Johann Peter Felix, eb. 7. 7. 93 zu Bledesdorf, Kr. Chateau-Salins. 2494) L'huil- lieu, Vou 7 8 4. F Ge R G Chateau-Salins. 2495 ebgott, August, geb. 17. 3. den, Krk Saa, 2496) Linder, Leo, geb. 12. 4. 78 zu Lo Kr. Zabern. 249 Lorenßz, Josef, geb. 19. 5. 83 zu Reichs- hofen, Kr. Hagenau. 2498) Louis, Ferdinand, geb. 20. 3. 94 zu Analdshofen, Kr. Chateau - Salins. 2499) Louts, Julius Stanislaus, geb. 9. 1. 94 zu Analdöhofen, Kr. Chateau-Salins. 2500) Lutz, Anton, geb. 26. 8, 88 zu Dauendorf, Kr. Hagenau. 2501) Lutz, Emil, geb. 4. 8. 87 zu Dauendorf, Kr. Hageizau, 2502) Lux; Emil, geb. 9. 4. 90 zu Muttershausen, Kr. Saar- emünd. 2503) Mange, Emil Claudius, geb. 10. 10. 72 zu t. Medard, Kr. Chateau-Salins. 2504) Mangin, Paul Josef, geb. 29. 10. 85 zu Ars a. M., Kr. Metz-Land. 2505) Manginot, Hubert, geb. 1, 8, 94 zu Gellshofen, Kr. Chateau - Salins. 2506) Marchal, Peter Marzelin, geb. 7. 9. 386 zu Kambrich, Kr. Ghateau-Salins. 2507) Marchand, Karl Josef, geb. 2. 10. 74 zu Burgaltdorf, Kr. Chateau-Salins. 2508) Martin I., Hubertus, geb. 4. 9. 77 zu Großmövern, Kr. Diedenhofen-West. 2509) Massenet, Viktor, geb. 11. 6. 84 zu Gor, Kr. Meh- Land. 2510) Mathiotte, Kamil Franz, geb. 22. 3, 84 zu Basonhoten, Kr. Mey-Land. S5UK) Mellinger, Leo, geb. 15. 2. 85 zu Roßlingen, Kr. Dledenhofen-West. 2512) Mengin, Dominikus Franz, geb. 23. 6. 77 zu St. Germ1n, Kr. Mey-Land, 2513) Mert, Adolf, geb. 28. 7. 86 zu Búst, Kr. Zabern. 2514) Messein, Alfons, geb. 18. 2. 77 zu Meß. 2515) Meyer 1., Albert, geb. 15. 2. 85 zu Laubach, Kr. Weißenburg. 2516) Meyer, Alois, geb. 30, 6, 84 zu Ottersweiler, Ke. Zabern. 2517) Mever, Xaver, geb. 3. 12. 84 zu Neichzhofen, Kr. Hagenau. S518) Widenet, Emil, geb. 18. 11. 74 zu Eschen, Kre. Chateau-Salins. D519) Miller, Viktor Paul, geb. 15. 9. 75 zu Saaraemünd. D520) Mohr, Heinrich Adolf, geb. 16. 11. 89 zu Keskastel, Kr. Zabern. 252A) Mohr, Johann, geb. 5. 7. 78 zu Mey. DB5SS) Molitor, Josef, geb. 13. 6. 87 zu Rappoltsweiler. 2523) Meun >, Franz, geb. 24. 4. 87 zu Nieder- bomburg, Gemeinde Oberbhomburg, Kr. Forba<h. 2524) Mourot, Eugen, geb. 2%. 3. 96 zu Analdshofen, Kr. Chateau-Salins. 2525) Müller, Geora, geb. 14. 8. 87 zu Meß. 2526) Müller, Michael, geb. 11. 3. 80 zu Bolchen. S527) Mure, Eugen, geb. 27. 4. 84 zu Westhalten. Kc. Gebweiler. 2528) Nassoy, Nenatus Josef, geb. 31. 7. 94 zu Saarburg ta L. 2529) Niclasse, Franeots Germain, geb. 31. 8. 74 zu Fente- ningen, Kc. Chateau-Salins. 2530) No yhaume, Julius, geb. 13. 8, 74 zu Zemmingen, Kr. Chateau-Salins. 2531) Odille, Amede Luzian, geb. 4. b. 71 zu Edelinghofen, Kr. Chateau-Salins. 2532) Ohresfer, Josef, geb. 13. 1, 86 zu Ohlungen, Kr. Hagerau. 25383) Pals, Nikolaus, geb. 22. 7. 89 zu Diedenhofen, 2534) Panigot, Markus Paul, geb. 2. 4, 85 zu Gisselfingen, Kr. Chateau-Saltns. 28535) Parmentier, August Johann Iosef, geb. 28. 3.82 zu Ley, Kr. Chateau-Saiins. 2536) Perret, Otto, geb. 31. 10. 76 zu Pfalzburg, Kr. Saarburg. 2587) Petit, Joseph, geb. 1. 12. 83 zu Manwald, Kr. Chateau-Salins. 2538) Philippe, Iosef, geb. 1. 9, 81 zu Anald#hofen, Kr. Ghateau-Salins. 2568389) Picard, Karl Johann, geb. 30. 6 77 zu Duß, Kre. Chateau-Salins. 2540) Pierre, Peter August, geb. 25. 11. 79 zu Maixe, Frankreih. 2541) Pierson, Heinrich, geb. 18.8 90 zu Bischweiler, Kr. Hagenau. 2542) Plovssart, Julius, aeb. 2. 12. 96 zu Analdshofen, Kr. Chateau-Salins. 2548) Plouf- sard, Emil, geb. 9, 5. 94 zu Analdshofen, Kr. Chateau: Salins. 2544) Ploussard, Luzian, geb. 11. 1. 77 zu Analdshofen, Kr. Chateau-Salins. 2545) Ploussart, Ferdinand, geb. 31. 7. 96 zu Analdshofen, Kr. Chateau-Salips. 2546) Pontes, Karl, geb. 2. 5. 80 zu Rombach, Kr. Metz-Ld. 2547) Prugnon, Viktor Ludwig, geb. 26. 11. 69 zu Wih, Kr. Chateau-Salins. 2548) Puchot, Josef Karl, geb. 22. 9. 95 zu Püschingen, Kr. Chateaus- Saltns. 2549) Reibel, Joseph Georg, geb. 22. 2. 92 zu Delm, Kr. Chateau-Salins. 2550) Richard, Ernst Maria Iosef, aeb. 3. 6. 95 zu Bionshofen, Kc. Chateau-Salins. 2551) Nichter, K arl Xaver, geb. 28. 10. 85 zu Bitshwetler, Ke. Thann. _2552) Sand ré, Viktor Vincenz, geb. 22. 1. 82 zu Nombach, Kr. Mey- Land. 2553) Sarther, Karl, geb. 30. 4. 96 zu Weißenburg. 2554) Schlu >, Zohann, geb. 13. 12. 90 zu Wölferdingen, Kr. Saargemünd. 2555) Schmitt, Jakob, geb. 24. 4. 93 zu Rom- ba<, Kr. Meßg-Land. 25656) Schneider, Johann Peter Eugen, aeb. 9, 12. 80 zu Maringen-Silvingen, Kr. Metz-Ld. 2557) Schneider, Nikolaus, geb. 19 5. 89 zu Wallerchen, Kr. Bolhen. 2558) Schoendorf, Paul Lazian, geb. 6. 7. 86 zu Kerprih b. Duß, Kr. Chateau-Salins. 2559) Scholterer, Adolf, geb. 16. 10. 87 zu Mey. 2560) S<houbrenner, Johann Karl, geb. 17. 3. 74 zu Insmingen, Kre. Chateau-Salins. 2561) Schuler, Karl, geb. 1, 8. 86 zu Delm, Kr. Chateau-Salins, 2562) Schweizer, August, geb, 14. 4. 70 zu Altrip, Kr. Forbach. 2563) Schweitzer, Paul, geb. 30. 11. 86 ju Retntngermühle, Kr. Bolchen. 2564) S<wöagler, Karl Viktor, geb 4. 3. 85 zu Anzig, Kr. Meg-Ld, 2565) Serrier, Franz Peter Ludwtg, geb. 6. 11. 81 zu Püttlingen, Kr. Forbah,. 2566) Sertel, Julius, geb. 26. 6. 85 zu Lessingen, Kr. Mey. 2567) Sexauer, Emil, geb. 13. 12. 79 zu Colmar. 2568) Seyer, Janaz Emil, geb. 5. 9. 81 zu Heinrihsdorf, Kr. Saarburg. 2569) Sohm, Gottfried, geb. 17. 11. 85 zu Brumoth, Kr.“ Straß- burg-Ld. 2570) Streiff, Adolf, geb. 9. 9. 83 zu Leiningen, Kr. Chateau-Salins. 2571) Streiff, Johann Peter, geb. 9, 10. 81 zu Ars a. M., Kr. Met-Ld. 2572) Stroff, Alfons Marie Marcel, geb. 14. 9. 92 zu Kurzel, Kr. Mey-Ld. 2572) Theobald, Franz, geb 29.1. 83 zu Willingen, Kr. Bolchen. 2574) Thiriet, Eugen Josevh, geb. 8. 8. 94 zu Analteshofen, Kr. Chatéau-Salins. 2575) Thirtet, Ludwia, geb. 17. 12. 94 zu Analdshofen, Kr. Chateau-Salins. 2576) Thomas, August Gustav, geb. 5. 3. 76 zu Erlen, Kr. Chateau-Salins. 2577) Thouvenin, Eugen Leo, geb. 4. 7. 94 zu Pettenhofen, Kr. Chatéeau- Salins. 2578) Tonnette, August Nikolaus, geb. 12. 10. 75 zu Lixingen, Kr. Chateau-Saltins. 2579) Touly, Paul, geb. 5. 4, 97 zu Gerbertshofen, Kr. Chateau-Salins. 2580) Toupenot, Josef geb, 3. 5. 96 zu Bruch Kastel, Kr. Chateau-Salins. 2581 Toussaint, Gabriel August, geb. 7. 12. 91 zu Mey. 2582 Trebel, Eugen, geb. 21. 3, 86 zu Reh, Kr. Forbah. 2583 Triß, Franz Viktor, geb. 25, 1. 89 zu Diedenhofen. 2584) Trottmann, Briceo Josef, geb. 5. 12. 86 zu Gifseifingen, Kr. Chateau-Salins. 2585) Turnes, Heinrich, geb. 15. 6. 78 zu Bettborn, Kr. Saarburg. 2586) Urion, Alfred, eb. G zu Duß, Kr. Chateau - Salins. 2587) arlet, Edmund, eb. 4. 10. 88 zu Gisselfingen, Kr. Chateau-Salitns. 2588) Vary, August Paul, geb. 15, 3. 95 zu Baldershofen, Kr. Chateau-Salins. 2589) Vautrin;, Nikolaus Luzian, geb. 6. 11. 71 pu St. Medard bei Duß, Kr. Chateaus- Salins. 2590) Veltin, Prosper Albert „F . 12. 10. 82 zu Odersdorf, Kr. Bolchen. 2591) Vincent A an, geb. 18. 3. 83 zu Wich, Kr. Chateau-Salins. 2592) Vogel gesang, Adrian, b. 26. 8. 88 zu Saareinsmingen, Kr. gemünd,. 2593) Bonta, Luzian, geb. 10. 3. 83 zu Duß, Kr lins.

. C 2594 in, Pr eb. 17. 11. 96 zu Warnhofen, Kr. Chateau ) Sas y ea oinier, Marie Sulius Rene, geh,

2609) Wurmser, &

orb j Weiten fons : E S 79. zu A me t. | e

220 Weiten, 5. 86 N

geb. 5. 6, 86 zu. bura. 2608)

be, fadnig, geb inf er, Ludwig, geb.

geb. 30. 10. 76 lel Franz, geb. 21. 4. Bekanntmachung. : Auf Grund der Verordnung, betreffend die zwangsweise Verwaltung fran Anger Unternehmungen, vom 26. November 1914 ( Bl. S, 487) is für die folgende Unternehmung die Zwangsverwbaltung angeordnet worden:

229. Liste.

Ländlicher Grundbesiß. Kreis Saarburg. Gemeinde Albers<hweiler.

2 Häuser Nr. 351 und 352, Hofraite, Wiesen und Aker uud Wald E ha 84 a 24 qm) der Witœwe Willi Englis, geb. Zulie Laquintinie in Bre> |. mer; Verwalter Notar Schwarz in

Pfalzburg. Straßburg, den 24. August 1916.

Ministerium für Elsaß-Lothringen. Abteilung des Jnnern. J. A.: Dittmar.

Zabern.

Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 193 des Neichs-Geseßzblatts enthält unter E

Nr. 5408 die Bestimmungen über die Errichtung, die Zu- fammensezung und das Verfahren der Preisstelle für metallische Produkte in Berlin, vom 26. August 1916.

Berlin W. 9, den 28. August 1916.

Kaiserliches Postzeitungsamt. Krüer.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den Pfarrer Freiherrn Heinrih von Miltiß in Magde- burg zum Domherrn bei der Kathedralkirche in Breslau zu ernennen.

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten.

Dem Gartenbaulehrer an der Königlichen Lehranstalt füx MWein-, Obst- und Gartenbau in Geisenheim Arthur Glogau ist der Titel Garteninspektor verliehen worden.

Ministerium des Innern.

Der Polizeihauptmann, charakterisierte Polizeimajor Paul Schmidt in Berlin ist zum Polizeimajor ernannt worden.

Finanzministerium. Königlich Preußishe Generallotteriedirektion.

Bekanntmachung. É

Die Erneuerun gslose sowie die Freilose zur 3. Klasse der 8. Greubis Süddeutschen (234. Königlich Preußischen) Klassenlotterie sind nach den $85, 6 und 13 des Lotterieplans unter Vorlegung der entiprehenden Lose aus der 2. Klasse bis zum 4. September d. J., Abends 6 Uhr, be i Verlust des Anrecht s einzulösen. : Die Piehung der 3. Klasse dieser Lotterie wird am 8. September d. J., Morgens 8!/5 Uhr, im Ziehungssaale des Lotteriegebäudes ihren Catania nehmen.

Berlin, den 28. August 1916.

Königlich Preußische Generallotteriedirektion. Strauß. Ulrich. Gramms.

Betanntmäcwun gs.

Gemäß $ 46 des Kommunalabgabengeseßes vom 14. Juli 1893 (Geseg - Sammlung Seite 152) wird zur öffentlichen Kenntnis gebracht, daß aus dem Betriebe der Georgs=- marienhütten-Eisenbahn im Jahre 1915 ein kommunal- abgabepflichtiger Reinertrag von 33716 # 838 Z erzielt worden ist.

Münster (Westf.), den 28. August 1916.

Der Königliche Eisenbahnkommissar. Schellenberg.

Bekanntmachung.

Den Eheleuten Paul Asbach, geboren am 8. April 1884 in Großfurra, Kr. Sondershausen, und Dora Agb ah, geborene Thomas, geboren am 13. Oktober 1870 in Arolsen, wohnhaft zu Frankfurt a. M., [lerstraße 26, in Firma C. & D. Thomas S<hnellimbik, Stadtküche, Delikatessen, Geschäftslokal Schillerstraße 26, wird hierdurh der Handel mit Gegenständen des teali@en Bedarfs, insbesondere Nahrungs-und Futter- mitteln aller Art, ferner rohen Naturerzeugnissen, Heiz- und Leuchtstoffen sowie jegllhe mittelbare oder unmittelbare Beteiligung an einem sol Handel wegen Unzuverlässigkelt in. bezug auf diesen Gewerbebetrieb untersagt.

Fraukfurt a. M., den 26. August 1916. Der Polizeipräsident. J. A.: Auerbach.

"M On #4 Cin: x “7 6 fri A R M T 0%

E i L E J tr S aut Ï Deutsches Neich: - Prensen. Berlin, 29. August 1916.

Nachdem, wie bereits gemeldet, Rumänien unter {mäh:

lichem Bruch der mit Oesterreich-Ungarn und Deutschland ab- geshlossenen Verträge unserem Bundesgenossen gestern den Krieg erklärt hat, ist der Kaiserlich deutshe Gesandte in Bukarest laut Meldung des „W. T. B.“ angewiesen worden, seine Pässe zu verlangen und der rumänischen Regierung zu erklären, daß si< Deutshland nunmehr gleich- falls als im Kriegszustand mit Rumänien befind- lih betrachtet.

Nach einer dur< „W. T. B.“ verbreiteten Bekannk- machung des Oberbefehlshabers in den Marken werden nach Eintritt des Kriegszustandes mit Rumänien alle staatlichen Guthaben Rumäniens beshlagnahmt. Den Banken und Großfirmen werden unter Hinweis auf die Vorschriften des Geseßes über den Bela tand alle Zahlungen aus bei ihnen beruhenden Privatguthaben rumänischer Staatsange- höriger und rumänischer Gesellschaften verboten.

Befreiungsanträge sind für den Landespolizeibezirk Berlin an die Kommandantur Berlin, im übrigen an das stelloertre- tende Generalkommándo des ITT. Armeekorps zu richten.

Banken und Großfirmen haben die Höhe der Staatsgut- haben ‘an das Reichsshaßamt, der Privatguthaben an das Reichsamt des Janern binnen drei Tagen schriftli<h anzuzeigen.

__ Der Reichskanzler Dr. von Bethmann Hollweg ist, ra 44 T. B.“ meldet, von hier ins Große Hauptquartier abgereist.

Der chinesishe Gesandte Dr. W. W. Yen hat Berlin verlassen. Während seiner Abwesenheit führt der Legations- sekretär Chang Yün Kai die Geschäfte der Gesandtschaft.

Der Oberstaatksanwalt bei dem Kammergericht, General- staatsanwalt Plaschke hat Berlin mit Urlaub verlassen.

Die Brotgetreideernte des Jahres 1916 ist als eine mittlere Ernte zu bezeichnen, die über dos Ergebnis der vorjährigen Mißernte nicht unwesentlih hinausgeht. Sie übertrifft die vor- jährige Ernte niht in demselben Maße wie die Ernte an Futlermitteln, insbesondere an Hafer und Gerste; sie hat es aber ermöglicht, wie die Mitteilungen der Reich8getreidestelle er- geben, eine niht unerheblihe Verbesserung der Brot- verforgung der- Bevölkerung vorzunehmen. Die recht evheblichen- Zulagen, die in den leßten beiden Monaten des alten Wirtschaftsjahres den Schwerarbeitern, insbesondere wegen der Sto>kungen int der Kartoffelversorgung, bewilligt worden sind, können als dauernde für das ganze neue Erntejahr in Áussicht estellt werden, und daneben wird einem allseitig geälißertén Wuns „der Jugend mit ihrem erhöhten: Ernährungs- bedürfnis “in der Hauptzeit ihres Wachstums eine Zulage zu bewilligen, Rechnung getragen.

Jn der Beméssung der Brotration zurzeit no<h weiter- zugehen, ist niht möglih. Es muß vor allen Dingen ver- mieden werden, daß etwa später, wenn die endgültige Bestands- aufnahme irgendwie geringere Quantitäten ergeben sollte, eine nachträgliche Herabseßung stattfinden müßte, wie sie leider im Dezember vorigen Jahres hat eintreten müssen.

Der Preis des Brotgetreides bleibt derselbe. Ebenso werden die Mehlpreise der-Reichsgetreidestelle keine Erhöhung erfahren; ja, es ift möôglih gewesen, den Preis für Noggen- mehl vom 1. August ab um 1 # für den Doppelzentner herabzusezen. Sodann hat die Geschäftsabteilung der Reichs- getreidestelle es möglih gemacht, den Preis für Weizengrieß aus den von ihr belieferten Grießmühlen, und zwar den Kleinhandelspreis, von: 45 .Z auf 28 „Z für das Pfund herabzuseßen.

Auch die Verhandlungen im Kriegsernährungsamt wegen vermehrter Herstellung und. Verbilligung von Suppenstoffen, Graupen, Grüge, Haferflo>en, sind so weit gefördert, daß auch in dieser Hinsicht eine baldige Besserung der Versorgung zu er- warten ist. Die Verbilligung und vermehrte Bereitstellung dieser Suppenstoffe, die si ja erfreulicherweise hat durhführen- lassen, entspricht vielfah geäußerten Wünschen aus der Bevölkerung und ist bei der unvermeidlichen Knappheit an Fetten von er- hebliher Bedeutung für die Ernährung.

Alles in allem kann sona aechofft werden, daß die Ver- sorgung der Bevölkerung mit Brot, Mehl, Grieß und den übrigen aus Getreide hergestellten Nahrungsbeihilfe- und Ersaß- mitteln eine bessere werden wird als bisher.

Nach dem Ergebnis der vorläufigen Ernteschäßung von Brotgetreide ist das Kuratorium der Reichsgetreidestelle im Einverständnis mit dem Präsidenten des Kriegsernährungs- amtes, wie „W. T. B.“ meldet, in der Lage gewesen, die Arbeiterbrotzulagen, die in den beiden lezten Monaten des alten Erntejahres hauptsähli<h wegen des Kartoffel- mangels als Sonderzulagen gewährt waren, nunmehr als dauernde Vermehrung der Brotportion zuzu- billigen, und außerdem allen jugendlichen Personen zwischen 12 und 17 Jahren vom 1. Oktober ab eine Zulage von 50 Gramm Mehl für den Tag zu gewähren.

Der heutigen Nummer des „Reichs- und Staatsanzeigers“ liegen die Ausgaben 1127 und 1128 der Deuischen Verlust- listen bei. Sie enthalten die 619. preußische, die 293. bayerische und die 449. württembergische Verlustliste.

Oefterreich-Ungarn. Die „Wiener Zeitung“ veröffentliht ein Kaiserliches Handschreiben an den Ministe äsidenten Grafen Stürgkh und den Minister des Jnnern Prinzen zu Hohenlohe, in

7

dem der Kaiser dem Minisier des Junern den von ihm er-

betenen Urlaub in der zu seiner vollständigen Wiederherstellung-

ichen Dauer unter aas, von der aiser der ug

eschäfte gewährt. Gl tcaut der Kaiser für die ieser Beurlau den gegenwärtig im Min Mila des nern in Verwendung stehenden Statthalter von Obet öster- S von Handel, mit der Leitung des Ministeriums nnern.

Die „Wiener Zeitung“ bemerkt hierzu:

Der Ve ng liegt die Tatsache zugrunde, daß der Mini des Innern in der NPEndenes Woche von etnem Unwohlsein befallen wurde, das allem Anschein nah durch Ueberarbeitung verursaht, si in etner lel{tèren Herz- und gastrisden Affektion aus\pri<t und dabei den physischen Kräftezustand in Mitleidenschaft ¿og-

Gestern ist folgender Armeeoberkommandobefehl erlassen worden: I habe Eu mitteilen lassen,

Amts it

daß E i Krie A! j s, a e unserer ner ein neuer Feind aufgetaucht isl: Das Königreich Nut äiles Guer ebrliher M nelle: rgl, für diesen räubert|<en Ueberfall das ri<tige Maß an Ver- atung finden. Wir haben ia den vergangenen Fahren manche [oer Stunde überwunden, wir werden au< den neuen Strauß in

hren durhkämpfen, unserem Eids<wur zu den Fahnen des AUer- höchsten Kriegsherrn getreu! Gott mit Euch!

Erzherzog Friedri, Feldmarschall.

Wie die „Neue Freie Presse“ von diplomatischer Seite erfährt, hat der rumänische Ministerpräsident Bratianu noch am Sonntag früh den österreichisch - ungarischen Gesandten Grafen Czernin empfangen und ihm erklärt, er könne, wolle und werde die Neutralität aufrechterhalten, und der Kronrat, der Nachmittags stattfinde, werde dies beweisen. Mittlerweile war jedo<h das Schriftstük, welches die Kriegserklärung ent- hielt und mit der eigenhändigen Fertigung des Ministers des Aeußern Porumbaru versehen war, bereits im Besize des rumänischen Gesandten in Wien. Am 2. August Vormittags wurde Graf Czernin vom König Ferdinand rann, der dem Gesandten erklärte, er wolle keinen Krieg und hoffe, der Kronrat werde sih im Sinne der Aufrechterhaltung der Neu- tralität entscheiden.

Wie die „Neue Freie Presse“ erfährt, hat die österreichish- ungarische Negierung die holländische Regierung erfucht, den Schuß der österreihish-ungarishen Juteressen in Rumänien zu übernehmen.

Der Armeeoberkomandant hat Kielce, Lublin, Petrikau, Radom sowie 34 anderen Städten laut Verordnungs- blatt der österreichish-ungarishen Militärverwaltung in Polen eine neue Stadtordunung verliehen.

Großbritannien und JFrland,

_ Sonnabend ist von den Vertretern der hollä ndischen Fischereivereinigung und der britishen Regierung ein Abkommen über die zukünftige Verteilung der von hol- ländischen Fischern gefangenen Heringe unterz eichnet worden.

Wie die „Daily Mail“ berichtet, werden dana die in Schott- land zurü>gehaltenen holländishen Fischerfahrzeuge unter ker Bedir- gung freigegeben, daß Deutschland nur 20 9% des ganzen Fanges der Satjon erhält. Holland erhält weitere 20 9/6, und die restlihen 60 9% gehen an die Neutralcn. Die britische Negierung wird für jede Tonne holländischer Heringe, die na neutralen Ländern verkauft wird, den niederländis<hen Fishern eine Prämie von 30 Schilling bezahlen. Die Heringe werden wie früher auf off. nem Markt verkaurt werden. Wenn dann Deutschland z. B, 60 Schilling und Amerika 40 Schillin für die Tonne bietet, so wird Amerika die Fische bekommen, da dur die P'âmie von 30 Schilling der Preis für Heringe für Amerika auf 70 Schillîng steigen wird. Wenn aber Deutschland 75 Schilling bietet und Amerika nur 40, so wird Deuischland die Fische bekommen, vorausgeseßt, daß es ni<t {on 20/5 des ganzen Fanges hat. Es ist au môglih, daß infolge der Prämie von 30 Schillina Deutschlano nicht einmal die ihm reservierten 209% des Fanges erhält. Amerika wird wahrs<heinl< den größten Teil der für neutrale Länder be- stimmten 60 %/9 bekommen. Die Eigentümer der festgehaltenen hollän- dischen Fischerfahrzeuge werden für den aus dem Stilliegen der Schiffe erwachsenen Verlust entshädigt werden, wobet als Grundlage die Ein- nahme einer miitelguten Saison erre<hnet werden sol Ferner wird die britishe Regierung die Schäden, welhe die internierten Schiffe erlitten baben, bezahlen. Nach den Bestimmungen des Abkommens wird die 30 Schilltng-Prämte in Form von Kriegsanleihe den Besitzern

gutges<rieben werden. Niederlande.

Das „Haager Korrespondenzbureau“ meldet entgegen der von „W. T. B.“ verbreiteten Nachricht, daß von einer Mit- teilung der britishen Regierung an die niederländische über die Bewaffnung englisher Kauffahrteishiffe an maß- gebender Stelle im Haag nichts bekannt sei.

Dänemark,

Von der s{hwedishen Postverwaltung ist, wie amilih mit- geteilt wird, die Nachricht in Kopenhagen eingetroffen, daß die dänische Post des shwedishen Postdampfers „Pitea“, der am 29. Juli auf der Reise von Stockholm na< Raumo aufgebraht worden war, uneröffnet aus Deutschlan zurückgesandt und jezt nah Finnland weiterbefördert worden ist. Die Pak etpost des aufgebrachten d änishenDampfers „Vidar” aus Hamburg ist in Kopenhagen wieder eingetroffen und nach England weitergesandt worden.

Amerika.

Die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika hat ein Weißbuch veröffentliht, das die Korrespondenz zwischen den Vereinigten Staaten und England während des Krieges enthält und, wie „W. T. B.“ meldet, verschiedene Fälle aufweist, in denen Amerika eine energische Sprache gegen England geführt hat, zum Beispiel im Falle des amerikanischen Protestes gegen die Anwesenheit britischer Kreuzer auf der Höhe der amerikanischen Küsten. Am 20. März übersandte England in Erwiderung auf den amerikanischen Einspruch vom 16. Dezember gegen das allgemeine Verfahren der Einmischung in den von amerikanischen Häfen ausgehenden, nah dem Ausland bestimmten Handel dem Staatssekretär Lansing eine Note, in der es ofen es als das Recht briti- scher Schiffe erklärt, längs der Küste zu operieren, solange sie es vermieden, in die amerikanishen Hoheitsgewässer ein- udringen, und in der es sein Erstaunen darüber ausdrüdt, daß

merika beansprucht, zwischen verschiedenen Teilen der hohen See einen Unterschied zu machen. Die von der britischen Regierung vorgelegten Argumente werden ausführlih in einer amerikanischen Note vom 26. April widerlegt, in der Lansing sagt, die Gründe für den Widerspruch gegen die fortgeseßte Anwesenheit von Kriegsschiffen der Kriegführenden, die in

in der Ungeseßlichkeit einer solchen Handlungsweise, sondern it der vi: g f fie natürlich ir einem neutrdlen Lande hervocrufe. “Die Note sagt:

„Die beständige Anwesenhett britksher Schiffe auf hoher See yor großen amerifaniswen Handelämittetpunkten ift eine unvermeidliche Quelle des MIE, D: cite der „Vinland* und der „Zealandta“ ‘zeigen, wie filegf tbe Schiffe die Ursache eines Anstoßes werden

nnen, und go bejeihnend dafür, wie die Anwesenheit von Schiffen tn solcher Nähe der Küste eines neutralen Landes leiht zur Ursache etnes Streites werden fann.“

Die Note bespricht darauf das britische Argument, daß die Tatsache, daß deutsche Handelsschiffe in amerikanischen Häfen untätig liegen, eine strenge Ueberwachung notwendig mache, und fährt fort:

Eure Exzellenz haden seit März 1915 meine Aufmerksamkeit niht auf die Möglichkeit des Entshlüpfens von Proviantschiffen ge- lenkt. Unterdessen jedo< fand ih es für notwendig, Jbre Aufmerk- samkeit auf gewisse Fälle zu lenken, in denen Seiner Majestät Schiffe auf der Höhe amerikanischer Häfen kreuzten, mit Booten, die von der Küste herkamen, in Verbindung traten und jogar in amerikanischen Gewässern Kohlen einnahmen. Weitere Gründe können, falls not- wendig, angeführt werden, um dem britishen Verfahren entgegen- E n Friedenszeiten ist die Mobilmachung einer Armee, be- onders wenn sie nahe der Grenze erfolgte, oft als Grund für etnen ernsten Anstoß angesehen und von einem Lande zum Gegenstand eines Protestes gema<ht worden.

Auf diese im energischesten Tone abgefaßte Forderung, die gugleich auf die ernsten Folgen hinwies, üjt aa einer Washingtoner Depesche an den Internationalen Na richtenz dienst keine Antwort eingetroffen.

Der Präsident Wilson hatte am Sonnabend im Kapitól in Washington eine Besprehung mit den Führern der politishen Parteien über eine Abänderung der Com- merce Commission Bill, um die Si zu er- höhen und es dadur<h zu ermöglichen, den Ei enbahn- angéstellien höher Löhne zu zahlen. Der Präsident er- örterte dem „Reuterschen Bureau“ zufolge ferner die Frage, ob eine Veranstaltung möglih sei, wodur< künftig Eisen- Se verhindert werden fönnten. Später hatten die Eisenbahnpräsidenten eine Beratung über die Vorschläge Wilsons. Diese bestehen darin, daß die Eisenbahnbediensteten den Acht- stundentag mit Zehnstundenlöhnung annehmen sollen. Die Eisenbahnpräsidenten wünschen dagegen, die ganze Frage ein- hließlih der Löhne und der Arbeitsdauer einem schiedsgericht- lichen Urteil zu unterwerfen. Die Vertreter der Eisenbahner drohen sofort zu streiken, wenn ihre Forderungen nicht unbedingt angenommen werden oder der Kongreß nicht Maßregeln er- greift, um die Lage sofort zu bessern. |

_— Der „Qutlook“ veröffentliht einen bemerkenswerten Artikel des Schahßsekretärs Mac Adoo über den Geseß- entwurf zur Stärkung der amerikanischen Handels\c<iff- fahrt. Darin heißt es:

Der Krieg zeigt, wie ungünstig es ist, daß Amerika von fremden Handelss<iffen abhängig ist, ganz abyesehen von den großen Zahlungen an die fremden Dampfergesell|<haften. Die Erfahrung zeigt die Not- wendigkeit etner starken Kriegsmarine, und sie brauht Hilts\chiffe in großer Zahl unter amerik ni\<her Flagge und mit amerifanisher Be- mannung. Im Moment einer Krisis kann man die Handels\chiffe nicht mehr kaufen. Als Hilfs\chiffffe kann man ieut etwa 700 000 Tonnen Brutto heranziehen. Das bedeutet ein Defi.it yon 500 000 Tonnen, schon für die Bedürfnisse der jetzigen Kriegsmartne. Der Staat muß sofort mit dem Bau von Hilfs\chiffen auf -amerikanis<en Werften beginnen. Es ist au< nôtig, eigene Sch fe für den amerikanischen Handel zu beshaffen wegen der Ausdehnung des avêwärtigen Handels vor allem auf den Märkten Südamerikas und des fernen Ostens. Cin Fonds von 50 Millionen Dollars sollte für etne neue Schiffabr18- behöcde zur Verfügung gestellt werden, um regelmäßige Schiffahrts linien einzurihten, um die Gründung von Schiffahrtsgesellichaften zu unterstüßen, um Schiffe an etnzelne Firmen zu verhartern. Die Shiffahrtsgeseß zebung müßte revidtert werden, vor allem der See- transport und jeine Tartfe unter staatli<e Aufsicht gestellt werden. Die Ausführung eines sol<en praktishen Planes, der im Interesse des Farme1is und des Arbeiters liegt, is bésser, als Pill osen für N ONBRROea neuer begünstigter Gesell haften oder Firmen aus- zugeben.

Kriegsnagriten.

Großes Hauptquartier, 29. August. (W. T. B.)

Westlicher Krieg3schauplaß.

Jn vielen Abschnitten der Front machte sih eine erhöhte euertätigkeit des Feindes bemerfbar. Jm Somme- und Maas-Gebiet nahm der Artilleriekampf wieder große Heftigkeit an. Nördlich der Somme wiederholten si die mit erheblihen Kräften unternommenen englis<hen An- griffe zwishen Thiepval und Pozières. Sie sind blutig gescheitert, zum Teil führten sie zum Nahkampf, der nördlich von Ovillers mit Erbitterung fortgesezt wird. Mehrere Hand- granatenangriffe wurden am Delville-Walde und südöstlich von Guillemont abgewiesen. Rechts der Maas griffen die Franzosen zwischen dem Werk Thiaumont und Fleury so- wie im Bergwalde an. Jm Feuer der Artillerie, der Jn- fanterie und Maschinengewehre brachen die Angriffs- wellen zusammen.

Schwächere feindliche Vorstöße südli<h und südösilih von St. Mihiel blieben ohne Erfolg.

Drei feindlihe Flugzeuge sind im Luftkampf ab- gelGossen, und zwar eins südli<h von Arras, zwei bei Dapaume. Ein viertes fiel östlich von Sit. Quentin un- versehrt in unsere Hand.

Oestlicher Kriegsschauplat. Die Lage ist im allgemeinen unverändert.

An einzelnen Stellen war die Feuertätigkeit etwas leb- hafter. Westlih des Stochod bei Rudka Czerwiszcze kam es zu Jnfanteriekämpfen; nördli<h des Dnjestr wurden bei a shwacher russisher Angriffe über 100 Gefangene gemacht.

Jn den Karpathen fanden Zusammenstöße mit russi <e rumänischen Vortruppen statt.

Bei Bursztyn (an der Gnila Lipa) wurde cin russishes Flugzeug im Lufikampf zur Landung gezwungen.

Balkankriegsschauplagz. Keine Ereignisse von besonderer Bedentung. Oberste L eecresleitung.

nächster Nähe der amerikanischen Häfen kreuzten, lägen nichi