1916 / 203 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Untersuchungssachen.

Auf A erlu “A äufe, Verp en,

Verlosung 2c. von We

t. cie D S 4.

" 5. Komm

D Untersuchungssachen,

131633] Sieckbrief

Gegen den unten beschriebenen Mugs- Éetier Wilhelm nene e Des 2. Komp. ns.-/egts. 149, welder flüchtig ift; ift die Untersuchungshaft wegen

8 ihn zu verhaften und an

I. Ers.-Batls. J

unerlaubter *wird ‘ersu<t “die nä<hste Militärbehörde zum Weiter- transport hierher abzuliefern.

Beschretbung: Alter: 21 Jahre, Größe: 1 m 69 cim, Haare: dunkelblond, Augen : dunkel, Geficht: oval, Sprache: Pomm. Dialekt, besondere - Kennzeichen: keine, Kleidung: gr. Extramüge, gr. Waffenrod>, s<w. Extratuhhose, Kopyel mit Troddel, Bromberg, den 24. August 1916, Gericht der Landwehrinspektion.

[31517] Steckbrief. Gegen den unten bes{riebenen Train- foldaten _ Friedrih Johann Hermann Imruc>k, Kuiegölazarett Abteilung 2/X V 111. A.-K., welchec sih verborgen hält, ist die Untersuhungshaft wegen unerlaubter Ent- fernung im Felde über 7 Tage verhängt. Es wird ersucht, ihn zu verhaften und an die nähste Militärbehörde zum Weiter- transport hierher abzuliefern. Carignan, den 23. August 1916, Geriht der mob. Et.-Kommandantur Nr. 3/9. A.-K. Der Gerihtsherr :

oppe

Oberstleutnant und Kommandant, Beschreibung: Alter : 33 Jahre, Größe:

1 m 78 cm, Statur: seor \{<lank, langhalsig, Haare: blond, Bart: sehr geringen Schnurrbart, Gesichtsfarbe; un- gran So E G nifsorm mit kurzem Seitengewehr, Stiefel, Achselklappe 18. , |

[31267] Steckbrief.

Gegen den unten bes<riebenen Land- sturmrekruten Max Jahn, 4 Komp. Inf, - Neg 166, wel<er flüchtig tit, ist die Unterfuhungshaft wegen unerlaubter Ent, fernung und militärischer Unterschlagung verhängt. Es wird ersuht, thn zu ver- haften und an dte nä<hste MilitärbebZ3: de abzuliefern und hterher zu Nr. 280/16 Nachricht zu aeben.

Div. St.-Qu., den 24. 8. 16. Gericht der 31. Inf.-Div. Beschretbung: Alter : 264 Jahre, Größe 1,65 m, Haare: dunkelblond, ohne Bart, Gesicht. brett, Sprache: säch)ischer Dialekt. Besondere Kennzeichen: s<euer Bli>, Kleidung: LTuchanzug, Müyze, Gewehr,

umgés<nallt.

{31515 SteekbLief.

Gegen den unten beshriebenen Landsturm- rekruten Paul Michel, 10./F. - R. 70 welcher flv<tig ift, ist die Untersuungs- haft wegen unerlaubterEntfernung verhängt. “Es wird ersuht, ihn zu verhaften und an die nä<hste Miiitärbehörde abzultefern und hierher Nachricht zu geben.

Div.-St.-Qu., den 26. 8, 1916,

Gericht der 31. FInf.-Div,

“_ Beschreibung: Alter: 32 Jahre, Größe: 1 m 63 cm, Statur: geseßt, Haare: hellblond, fast rötlih, Augen: blau, roter Schnurrbart, Sprache: gebrochen Deutsch, perfekt französis<h, Kleidung: Mügze, Waffenro>, Tuchhose, Stiefel, keine Aus- rüstungsstüde.

[31519] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Lands sturmmann Matthias Wadle der 2. Komp. Ldst.-Inf.-Batls. Saarbrücken, geboren am 1. XI. 1874 tn Battingen, Kr. Bitburg, welcher flüchtig ist, ist die Untersuhungs- baft wegen Fahnenflu<t im Felde ver- hängt. -Es- wird- ersuht, ihn zu ver- haften und an die nähste Militärbehörde abzuliefern.

Haffelt, den 23. August 1916.

Gericht des Vtilitärgouvernements der Provinz Limburg. Der Gerichtsherr : Keim, Generalleutnant und Militär- j gouverneur.

Beschreibung: Alter: 41 Jahre, Größe: 1m 67 cm, Statur: \{lank, Glage, Nase und ‘Mund: gewöhnli, Bart: s<warzer Schnurrbart.

[31265] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Musketier Augu Specht, 7. Komp. Inf.-Reg. 70, welcher flüchtig ist, ist die Untersuchungs- haft wegen unerlaubter Entfernung und Diebstahls verhängt. Es wird erfu t, ihn zu verhaften, an die nä<hste Militär- behörde abzuliefern und hierher zu Nr. T Nachricht zu geben.

Im Felde, den 18.8. 16,

Gericht der 31. Fnf.-Diy.

Beschreibung: Alter: 22 Zahre, Größe: 1m 74 cm, Statur: {lank, Haare: blond, Kleidung: Koppel mit Seiten- gewehr, feldgrauer Tuchanzug, Mügze.

[31264] Steckbrief. Knauer, Eugen, Musketier Infant.- Regt. 185, geb. 21, 4, 93 zu Freiburg (Baden), 1,74 m groß, Staiur mittel, Haare. s<warz, bartlos, Kleidung: feld- rauer Tuchanzua, tit wegen unerlaubter ntfernung im Felde zu verhaften und an

Entfernung verhängt.

und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Verdingungen 2c.

i rtpapieren. nditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesells<haften.

: | flüchtig erklärt.

[31273] f und Vermögensbeschlaauahme. Gegen den ehemaligen Rechtsanwalt Philipp Georg Dietz, geboren am 16. Juni 1863 in Münster i. E., zuletzt im Inlande wohnhaft gewesen in Mül- hausen i. E,, z. Zt. angebli< in Paris, ist wegen Landesverrais gemäß $ 89 Stgb. die UntersuYHungshast verhängt und sein gegenwärtiges und künftiges Vermögen mit Beschlag belegt. Derselbe ift im Falle der Ergreifung dem nächsten Amts- geri<t vorzuführen. Mitteilung an den Herrn Oberreichsanwalt zu C 58/16. Mülhausen i. E., den 23. August 1916, Der Untersuchungsrichter des Neichsgerichts.

[31518] Der gegen den Pionier Adalbert Eowa wegen unerlaubter Entfernung am 18.8, 16 erlassene Ste>brief ist erledigt. Gölu-Riehl, den 26. August 1916. Ersatbataillon Pionierregiments Nr. 24.

[31269] Steckbriefëerledigung. Der gegen den Musketier Karl Hoff- mann der 12. Kompagnie Nejserve- infanterieregiments Nr. 211, wegen Fahnen- fludt im Felde unter dem 16. Mat 1916 erlassene Ste>brief ist erledigt. D.-St.-Qu., den 25. August 1916. Gericht der 45. Reservedivision.

Safts f, S

a t a ieŒbr., Fahneufl.-ESrkl.

1, Beschl.-Verfg. gegen : 1) Lutz, Dr. Georg, geb. 9. 9. 85,

verôffentl., a. 8. 5. 16 Nr. 108 I B, 2) Scherb, Viktor, geb. 22. 9. 76, ver-

öffentl. a. 7. 12. 16 Nr. 288 11 B, 3) Treyer, Josef, geb. 6. 8. 78, ver-

ôffentl. a. 18. 8. 16 Nr. 194 LB;

4) Welter, Joh. Bapt., aeb. 29. 7. 79,

veröffent. a. 7. 12. 16 Nr. 288 I1 B,

5) Welter, Jof. Alfons, geb. 16. 3. 74,

veröffentl. a. 7. 12 16 Nr. 288 11 B, werden aufgehoben.

Koustauz, den 22. August 1916. Gericht d. stellv. 58. FInf.„Brtig.

(31270)

Der Landsturmmann Erih Veters,

geboren am 1. 4. 1889 in Lüdenscheid, ist

für _fahrerflüchtig erklärt ($8 69 ff.

M.-St..G..B., 356, 360 M.-St.-G.-O.).

Div.-St..Qu.. 19. August 1916. Gericht der 12. Landw.- Division.

[31632]

In der Untersuhungssache gegen

1) den Kriegsfretwilligen Viktor Köhl, 2) den Ersatreservisten Ferdinand Viktor Dufsoun,

beide 12. Kpg. Inf.-Ngts. 353, werden die Beschuldigten hiermit für fahnen-

Div.-St,-Qu., den 22. August 1916. Gericht der 88. Infanteriedivision.

(31274) VBeschluß:.

In der Strafsache gegen den Land- maun Thomas Mortensen Terkildsen, unbekannten Aufenthalts, zuleßt wohnhaft ‘prt in Schads, Kreis Tondern, ge- oren daselbst am 25. Januar 1896, wegen Entziehung der Webrpflicht, wird sein im Deutschen Neiche befindliches Ver- mögen mit Beschlag belegt, weil gegen ihn Verdachtsgründe vorliegen, welche den Erlaß eines Haftbefehls rechtfertigen würden.

Flensburg, den 19, August 1916. Königliches Landgericht, Fertenkammer II.

[31263] Fahnenfluhtserklärung

und Beschlagnahmeversügung. In der Untersuhungssache gegen den Landsturmmann Peter Jensen Petersen, geb. 15. 11. 1873 Gramm, Sr. Haders- leben, wegen Fabnenflucht im Felde, wird auf Grund der 88 69 ff. M,-St.-G.-BV. sowie der $8 356, 360 M.-St.,-G.-O. der Beschuldigte hierdur< für fahnenflü>tig erklärt und sein im Deutschen Reiche be- findlihes Vermögen mit Beschlag belegt. Flensburg, den 25. Auguit 1916.

Gericht der stellv. 35. Inf.-Brigade. [30560] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuungssache gegen den Matrosen der Reserve Peter Alois Hefß:- ling, 5. Kompagnie I1. Matrosendivision, wegen Fahnenflu<t, wird auf Grund der SS 69 ff. des Militärstrafgesezbu<s sowie der $8 356, 366 der Militärstrafgerißts- ordnung der Bes@uldigte hterdur< für fahnenflühtig erklärt und fein im Deut- schen «Reiche befindlißes Vermögen mit

Bescblag belegt. Gericht der 11. Martneinspektion.

[31266] Fahnenfluchtser!lärung und Veschlaguahmeverfüguug. In der Untersuhungssahe gegen den Armierungssoldaten Heinri Keller, 9. Komp. Arm.-Batl. 49, geboren 30. 11. 1895 zu Niederhagenthal, Kreis Mülhausen (Stjay), wegen Fahnenflu<t, wird auf nd der $$ 69 ff. des Militär|trafgesegz- bus sowte der $$ 356, 360 ber Milttär- strafgerihtsordnung der Beschuldigte hier- dur< für fahnenflühhtig erklärt und sein

Öffentlicher Anzeiger. | 2 Wol

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 25,

[31514] Fah uchtserklärung. In der Untersu gegéèn

1) den Gefreiten “wog * f 2) den MRejervisten Franz Kasprezak, 3) den Gr “aar él, en Josef Rybacki,

mauu, sämtli<h der 8. Kompagnie Infanterie- regimenis 155, wegen gemeniBargiter verabredeter Fahnenflu<ht gehens zum Feinde und Kriegêverrats, werden auf nd der 88 69 ff. des Militärstrafgeseßbu<hs fowie der $8 356, 360 der Méilitärstrafgerihtsordnung die vier genannten Beschuldigten hkerdur< für fahnenflühtig erklärt. Im Felde, den 23. August 1916. Gericht der 10. Neservedivision.

[31262] Beschlufe. Die am 16. 10. 1909 vom Gericht der 27. Württemberg. Division gegen den Unteroffizier Friedriß Puß erlassene Fahnenfluhtserflärung und Beschlag nahmeverfügung wird hiermtt aufgehoben. Aachen, am 24. 8. 1916. Brigadegeriht.

[31516] In der Uvtersuhungssahe gegen den Landsturmmann Karl Emil Ludwig Kusserow aus dem Landwehrbeztrk 11 Hamburg, geb. 5, Dezember 1889 zu Nosto>k in Me>lenburg, wegen Fahnen- fluht, wird die unter dem 28, Februar 1916 erlassene Fahnenfluhtserklärung hier- dur< aufgehoben.

Altona, den 28. August 1916. Gericht der ¡Landwehrinspektion Altona.

{31272] Die unter dem 23. Juli 1915 29189 gegen den Fahrer d. L. Janaz Dieémann erlassene Fahnenflu<tserklärung wtrd auf- gehoben. Esölu, den 24. 8, 16. Kal. Gouvernementsgeri<t.

31268] BVescluß. Die gegen den Reservisten Walter Schulz der 1. Komy. NRes.-FInf.-Negts. Nr. 81 am 10. 12. 1914 erlaffene Fahnen- flu<tserklärung wird hiermit zurüd>- genommen. Div.-St.-Q., den 25. 8. 1916, Gericht 21. Ref.-Division.

[31271] Beschluß. Die Verfügung des unterzeichneten Gerichts vom 26, 4. 16, dur< wel<e der Armier.-Soldat August Steinberger, 5. Komp. 1/39, für fahnenflüchtig erklärt worden t, wird auf Grund des $ 362 Abs. 2 M.-St.-G.B. nah Nül>kehr des Beschuldigten zur Truppe hierdur< auf- gehoben. Düsseldorf, den 24. August 1916. Gericht der Landwehrinspyektion.

131637] Verfügung. Die am 16. Mai 1908 gegen den am 6. 9. 1887 zu Hohbenstadt, Geislingen, ge- borenen Musketier David Diet erlassene Fahnenfluhtserkiärung und Beschlagnahme- verfügung, veröffentliht im Reichsanzeiger Nr. 120 vom 21. Mat 1904, is gemäß $ 362 Abs, 3 M.-Str.-G.-O. erledigt. Rastatt, Lahr, 18. August 1916. Kgl. Gericht der stellvertr, 84. Infanterie- brigade. Der Gerichtsherr: Detninger, Generalleutnant z.

Dr. Aug, D, Krieg9gerich1srat.

2) Ausgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

{31447} Zwangsversteigeruug. Im Wege der Zwangöbollftrecung foll am 4. Dezember 1986, Vormittaqs L Ubr, an der Gerichtsftelle, Berlin, Neue Friedri<itraße 13/14, Ill. Sto>- werk, Zimmer Nr. 113, versteigert werden das in Berlin, Ko&str. 75, E>e Wilhelm- straße 40, belegene, im Grundbu<e von der Friedrichstadt Band 22 Blatt Nr. 1573 (eingetragener Gigentümer am 19. August 1915, dem Tage der Eintragung des Ver- steigerungtvermerks: Kaufmann Chaskel Eisenberg - zu Berlin - rah weer dd ein- getragene Grundstü>: Vordere>wohnhaus mit re<tem Seitenflügel, kletnem Anbau und unterkellertem Hof, Gemarkung Berlin, Nugzungswert 33830 #4, Gebäudesteuer- rolle Nr. 747. eiber M 23. August 1916, Königk Amtsgeridt Berlin-Mitte. Abt, 87. 87, K. 73. 15.

[26082] Aufgebot.

Es ift das Aufgebot folgender Wert-

papiere zum Zwe>e der Kraftloserklärung

beantragt worden :

I. Der preußisGen 4%/4igen Schay-

anwetsungen vom 20. April 1907 Serie 1

Lit. F Nr. 46077 46078 46079 vnd 46080

E E ed M, En tar SOO anzle er au und dem

Oberkonsistorialrat Nachaer in Posen als

Vorstandsmitglieder der Dengler-Burchard-

4) den Erfazreservisten Maryan Hoff- | Müllrof

m Felde, Ueber- | Guben

. Erwerbs- und assung nfall- und 9, 10.

Ne. 68052 über 1000 4, von 1880 Ut. E Nr. 265046 über / Ñ us E En des a E 300 4, on den Erben üheren ermeisters späteren Rentiers Wilhelm Krüger aus üllrofe, nämlih: dem Bä>ermeister Vilbel m ger in Viey a. O., dem Lehrer Paul Krüger in Lübbiachen, Kreis uben, vertreten dur<h Nechtsanwalt Justizs rat Gebhardt in Frankfurt a. Oder. Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, spätesiens in dem auf den 28, Februar 1917, Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, 111. Sto>werk, Zim- mer 106/108, anberaumten Aufgebots. termine ihre Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren

Kraftloserklärung erfol, en wird.

Berlin, den 7. Juli 1916. Köntaliches Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt. 84. 84. Gen. 1X. 95. 16,

[31511] / Vekauntmachung.

Dem Kgl. Förster Brandt in Tiefensee sind folgende Wertpapiere abhanden ge- Tommen :

1) Deutsche 5 9% Kriegsanleihe von 1914 Nr. 42417, 1 à 500 6.

2) Deutsche 5 9/9 Reichs\<aßzanweisungen von 1915 Serte 111 Lit. H Nr. 445 422, IT. Krieg8anleihe, 1 à 1000 6.

3) Anhalter Kohlen 49/4 1906 Obli- gationen Nr. 852, 1 à 1000 .46.

4) Buenos Aires 42% 1888 Stadt- anleihe Nr. 34 870, 1 à 100 £.

9) Buenos Aires 4%, 1888 Stadt- anleihe Nr. 4666, 1 à 20 £.

6) Chilenishe 44 9% Anleihe 1886 Nr. 08774, 1 à 20 &.

7) 49%/9 X Kommunaklobligationen, 1 à 500 6.

8) 4% X Kommunalobligattonen, 1 à 1000 „#. 9) Je ein Depotshein der Reichsbauk über a. Chin. St -Anleibe Nr. 1 451 814, 7d L. b. Anhalter Kohlen 40°%/ 1906 Obliaationen Nr. 1463255; 2000 4. c. Chin. St.-Anleihe Nr. 1362 780, 100 $. d. Deutsche Ansiedlungsbank Nr. 1315 961, 2000 4. 0. Russische konf. StaatseijenbahnanleiheNr. 1 836 165, 250 Rube!.

10) Mexikaner von 1899 zu 59%: Nr. 153948 über 400 4, Nr. 182429 über 400 4, Nr. 156 817 über 400 5, Nr. 153 949 über 400 4.

Werneuchen, den 23. August 1916. Der Amtsvorsteher: J. V. : (Unterschrift.)

[31504] Der von dem „Janus* Hamburger Ver- siherungs. Aktien-Gesellschaft (früher : Le- bens- und Pensions - Versicherungsgesell- \<aft „Janus* în Hamburg) am 16. Au- gust 1910 ausgestellte Hinterlegungoschein Nr. 33209 auf WVersicherungs\chein Nr. 159336 über # 5000,—, lautend auf das Leben des Herrn Paul Hugo Wilhelm Blofefeldt in Dutsburg, rotrd als verloren gemeldet, und es ist Neuausfertigung beantragt worden; es werden daher alle, welGe Ansprüche an diese Urkunde zu haben vermeinen, hter- dur< aufgefordert, diese bet Vermeidung des Verlustes aller Nechte sofort, spätestens jedo< bis zum 23, Oktober 1916, bet der -unterzeihneten Gesellschaft geltend zu machen. Hamburg, den 23. August 1916. „Janus* Hamburger Versicherungs-Aktien- Gesellschaft. O. Holl. J. BV.: Wulkow. [31005]

Die von dem „Janus“, Hamburger Versicherungs-Aktlen-Gesellshaft (früher: Lebens - und Pensions - Versicherungs - gten Gast „Janus“ in Hamburg) aus- p c apo nachgenannten Hinterlegungs- fine: 1) der am 14. April 1910 ausgestellte Hinterlegungss<ein zum Versicherungs- schein Nr. 102574 über 46 5000,—, lautend auf das Leben des Herrn Hans Coha in Görliß, 2) der am 14. April 1910 ausgestellte Htuterlegungss{hein zum Versichtrungs- \<ein Nr. 133593 über # 5000,—, lautend auf das Leben des Herrn Fritz Cohn in Görlig, 3) der am 25. Mäcz 1915 ausgestellte frterle ungss<hein zum Versicherungs- hein Nr. 154648 über # 15 000,—, lautend auf das Leben des Herrn Stegfried Cohn in Görliy, werden als verloren gemeldet, und es ist Neuausfertigung beantragt worden; es werden daher alle, wel<he Ansprüche an diese Urkunden zu haben vermeinen, bier- dur< aufgefordert, diese bei Vermeidung des Verlustes aller Nechte sofort, spätestens edo<h bis zum 25, Oktober 1916, ei der unterzeichneten Gesellshaft geltend ¿u machen. Hamburg, den 25. August 1916. «Janus* Hamburger ea -MUas Gesellschaft. O. Holl. J. V.: Wulkow.

E L Aufgebot.

Die Lebensversiherungspolice Nr. 30 834, die die frühere „Gegensettigkeit*, Ver- sicherungsgesells<haft von 1855 in Letpzig,

er in Müllrose, dem Lehrer | Meldet

4 erteilen dermegen

x. von Reiganwälten

- Inbvaliditlits- 2c. Versicherung. fausweise. ten Bekanntmachungen.

wohnhaft, ausgefertigt hat, soll abhanden ommen sein. Alo Rechtsnachfolgerin der „Gegenseitigkeit" fordern wir den etwaigen Inhaber auf, si< unter Vor- : der Police bis zum 29. No- v 1916 hei uns zu melden. Teldet i< niemand, so werden wir die Police kraftlos erklären. Feipaig, am 21. August 1916. Teutonia Versicherungsaktiengesells<aft n Leipzig, vormals neine Renten- Kapital- und Lebensversicherungsbank

Teutonia. Dr. Bishoff. J. V.,: S<hömer.

[31097]

Der von uns unter der früheren Lens „Lebensversiherungs-GesellichaftzuLeipzig“ e Sl S herungss<etinNr.151835 vom 21. tember 1904, lautend auf das Leben des Herrn Karl Friedrich Ernst

alter, Katserl. Deutshen Konsuls in

tow a. Don i. Südrußland, dann in Porto-Allegre t. Brasilien, zuleßt Kaiserl. Generalkonsul in Saloniki, z. Z. tn Berlin- Shmargendorf, ist uns als abhanden ge- kommen angezelgt worden. Gemäß $ 19 unferer Allgemeinen Versicherungsbedin- ungen werden wir für diefen Schein eine rsaßurkunde ausstellen, wenn si< inner- alb zweier Monate eia En dieses

ns bei uns niht melden follte.

Beipgige den 29. August 1916.

Leipzi ‘Bee erun Aimast au enfeitig e Leipziger). Dr. Walther Riedel.

[31094] Aufgebot.

Die gewerblose Maria Waguerx zu Cöln-Raderberg, früher zu Düsseldorf, vertreten dur Rechtsanwalt Mert zu Malmedy, hat das Aufgebot des Spar- kafsenbuhes Nr. 1755 der Kreissparkasse zu Malmedy, das auf ihren Namen aus- estellt ist und am 1./1. 16 mit einem

uthaben von 1656,44 „6 abs{ließt, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 27, April L917, Vormittaas 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge» rit, Zimmer 3, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunde erfolgen wird. Malmedy, den 14. August 1916.

Königliches Amtsgericht.

[31001] Aufgebot.

Die Firma Wirth & Springorum in Halberstadt, vertreten dur< die Rechtsg- anwälte Deesen und Dr. Heine in Halber. stadt, hat das Aufgebot des angeblt< verloren gegangenen, am 20. Oktober 1916 fällig werdenden Akzeptes d. d. Halle a. S,, den 20. Juli 1916, über 29 103 46 (Neun- undzwanzigtausendeinhundertdrei Mark), welches von ihr als Akzeptantin gezeichnet war und welbes die Firma Theodor Richter in Halle a. S. als Aussteller unterzel<nen follte, zahlbar bei der Mittel- deutsheu Privatbank, Filiale Halberstadt, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. April 1927, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 24, anberaumten Aufgebots- termine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Haiberstadt, den 14. August 1916.

Königliches Amtsgericht. Abt. 6.

[31098] Aufgebot.

Die Karoline Czuday, geb. Dylla, in luder, hat beantragt, den vers<ollenen hemann Peter Czuday, zuleßt Wehr- mann in der 7. Kompagnie Landwehr- Infanterieregtments Nr. 23, im Osten, zu- leßt wohnhaft in Pluder, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- fordert, fi spätestens in dem auf den 20, Oktober 1926, Vormittags 20 Uhr, vor dem unterzeihneten Gertit anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht bte Aufforderung, spätestens im Aufgebotetermine dem Gericht Anzeige zu machen. 3, F. 4/16.

Guttentag O. S,, den 23. August 1916. # Köntgliches Amtsgericht.

[31448] Ausgebot. Vie Ehefrau des Formers Jakl’oß Séhacrenbroich, Marie geb. Müller, in Niederschelderhütte, hat beantragt, ihren vershollenen Ehemann ao Wehrmann der 2. Komp. des Re erve - Infanterie» regiments Nr. 25, vorher zuleßt wohnhaft in Niederscbelderhütte, für tot zu en. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 3. November 1916, Vormittags L Uhr, vor dem unter eten Ge- rit anberaumten Aufgebotstermine zu melden, E die Todeserklärun erfolgen wird. An alle, welhe Auskunst über Leben oder Tod des Verschollenen zu , ergeht die Aufforderung, pätestens im Aufgebotstermine dem Gericht meige zu machen. Kirchen, den 25. August 1916. Königliches Amtsgericht.

[31449] Aufgebot. Der penstionterte Bergmann Philipy

———

arbeiter Jutikes, Katharina geb. ge en am 22, Dftober 1848 zu

V, zu t- wohnhaft Neun- kirhen (Saar), tragt, dicse für tot zu erklären. Die bezel<nete Ver \ollene wird aufgefordert, ih spätestens mittags AL Uhr, bor der nutecpelBeetes m » vor i Gericht, Zimmer 6, anberaumten Auf- gebotstermtne „zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung p wird. An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderuna, \ypätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

1e O (Saar), den 19. August | h

Königliches Amtsgericht.

[31450] Aufgebot.

Der Maler Sebastian Krissel zu Wies- baden als Pfleger über den mit unbe- Tanntem Aufenthalt abwesenden Qtoger und Mechaniker Johann Krissel bai be- antragt, den verschollenen S@hlosser und Mechaniker Johann Krifsel, zuleßt wohn- haft in Amerika, für tot zu erklären. Der bezethnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 17. April 1917, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 100, ans beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls bie Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die D, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige ju machen.

Wiesbaden, den 17. August 1916,

Königliches Amtsgericht. Abt. 4.

[31452]

Am 3. April 1916 ist der bier, Ziegel- straße Nx. 53, wohnhaft gewesene Schuh- zuachermeister Carl Ernst Hermann Jentsch (auß Barchmanz genannt) verstorben. Er ist am 5. April 1853 in Kamenz als uneheliGßer Sohn der Christiane Jents< aus Elstra, der Pflege- tochter des Bötthers Gube, geboren und roar seit 1880 verhetratet mit der vor ihm verstorbenen Helene Therese geb. Herrlich aus Elstra. Kinder sind nit vorhanden. Zur Erbfolge find berufen die in $8 1925 ff. BGBs. bezeichneten Verwandten des Erblassers. Ste sind sämtli unbekannt und die Nachforshungen na< ihnen erfolglos geblieben. Es werden daher diejenigen Personen, die ein Grbreht an dem Nalhlasse Jentss zu haben glauben, aufgefordert, thr C@rbre<t unter Bei- fügung der erforderlihen U funden bis zum L. Dezember A916 bei dem unterzeichneten Nachlaßgerichte, Lothringer Straße 1, .L, anzumelden.

Dresden, am 15. August 1916. Das Königl. Amtsgeri<ht. Abteilung V1.

[31451] Aufgebot.

Der Prokurist Gustav Chriflens zu Altona, Bülorestraße 4, hat als Nachlaß- pfleger des am 30. April 1916 im Felde verstorbenen Rittmeisters Carl Christian Gri Graf vou Sol>, in Berlin- Wilmersdorf, Kaiser-Allee 175, wohnhaft gewesen, das Aufgebotsverfahren zum Zwette der U von Nahlaß- aläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher ausge ordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Rtit- meisters Eri Graf von Hol> spätestens {n dem auf den 18. Dezember 1916, Vormittags 1D Uhx, vor dem unterzeih- neten Gericht, Zimmer 19, 1 Treppe, anbe- raumten Aufgebotstermine bei diefem Ge- riht anzumelden. Dte Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und. des Grundes der Forderung zu enthalten. Urfkundliche Beweisstücke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaß- gläubiger, welche si ni<t melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Ver- bindlihkeiten aus Pflichtteilsrehten, Ber- mächtnissen und Auiggen berüdfihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als si<h na< Be- Friedigung der nit ausges{<lossenen Gläu- biger no< - ein Uebers<huß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe na< der Teilung des Nathlafses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsre<ten, Ver- mähtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbes{hränkt haften, tritt, wenn fie i< nit melden, nur der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erbe thnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Charlottenburg, den 22. August 1916.

Königliches ‘Amtsgericht.

$1008 Aufgebot. l “ves O i. R. M. O, Sauppe in Zittau hat als Nachlaßpfleger der am 2. September 1915 in Zittau verstorbenen Amalie verw. Ludwig, ges. Schmidtgepv, das Aufgebot der Nachlaßgläubiger be- antragt. Demgemäß werder alle die- jen! en, denen etne Forderung an den Nachlaß der genannten Erblasserin zu- steht, hierdur<ß aufgefordert, ihre Forde- rungen bei dem unterzeihnten Gerichte spätestens in dem Anita, der auf den 19, Oktober 1916, Vormittags 10 Uhr, anberaumt wird, anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der Forde- un n SIOIE: Uetundliche Dee

e sind in oder in \ Nachlaßgläu-

mähtnissen und Auflagen berü>si<tigt zu werden, von den Erben nur insoweit Be- igung verlangen, als fi< nah Befrie- digung der nicht gubgeleosseneo Gläu- E no< ein Ueber|<uß ergibt. Auch

thnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erb-

eten | teil ents den Teil der Verbindlihkeit.

Mur die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, ermädtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben un- beshränkt haften, tritt, wenn sie si niht melden, nur der Nebtsnachteil ein, daß r Erbe ihnen na< der Teilung des achlafses nur für den seinem Erbteil atten Teil ‘der Verbindli<hketit aftet. Zittau, den 22. August 1916, Königliches Amtsgericht.

{31455] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterin Frau Luife Arnold, eborene Brankow, in Berlin 37, Welßen- urgerstraße 80, Hof I, Prozeßbevollmäch- tigter: ReHtsanwalt Justizrat Lasker in Hannover, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Wilhelm Arnold, früher in Hannover, Knochenhauersiraße 63, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des 8 1567 Ziffer 2 Bürgerlichen Geseßbu<hs mit dem Antrage: Die Ehe der Parteten zu s<etden und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 4. Siviltammer bes Königlihen Land- gerihts in Hannover auf den L. De- zember 1916, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, fi< durch einen bet diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt e Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen.

SPaunover, den 23. August 1916. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

131456] ODeffeatlicwe Zustellung. Die Arbeiterfrau Martha Speer, geb. Schwoller, tn Jauer, Neumarkt Nr. 19, Pro-

Peeyer und Dr. Fürth hier, klagt gegen

Grund der $8 1567 Nr. 2, 1568 B. G -B.,

zu scheiden, auszufpre<hen, daß der Be- Hlante die Schuld an der Scheidung trägt, und vem Beklagten die Kosten des Nechts- Kreits aufzuerlegen.

des Nechtssireits vor die 2. Zivilkammer

vertreten zu lassen. Liegnitz, den 24. Auaust 1916. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31457] Deffentliche Zustellung. Die Ghefrau des

Celle, Blymlage Nr. 98, Prozeßbeooll- mächtigte: Nehtsanwälte Justizrat Heine-

zeßbevolmächttgte: Rechtsanwälte Juflizrat

den Arbeiter Hermann Speer, früher in Jauer, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf

mit dem Antrage, die Che der Parteten

le Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung

des Königlichen Landgerichts in Liegni auf den 30, November 1946, Mittags V2 Uhr, mit ber Aufforderung, ih dur< einen bet diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten

Arbeiters August Strohbah, Auguste geb. Diederich, in

mann und Dr. Strauß in Löneburg, klagt gegen thren Ehemann, den Arbeiter August Strohbach, früher tin Celle, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, auf Grund des S 1568 B. G.-B. mit dem Antrage, die |{ Che der Parteien zu {eiden und den Beklagten für den \<uldigen Teil zu er- klären, eventuell den Beklagten zu ver-

Klägerin wieder herzustellen. Die Klägerin

handlung des Nechtsstreits vor die IT. Stvilkfammer des Königlichen Land- gerihts in Lüneburg auf den 13, De- zember 1916, Vormittags 9¿ Uhr, mit der Aufforderung, \i{< dur< einen bei

als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu

eet Pr r Ublandstr. 31, bevollinäthtigter : urteilen, die ehelide Gemetnschaft mit der | ijn Berlin, P Tempelboter Ufer 1 a, klagt

ladet den Beklagten zur. mündlichen Ver- N Aufenthalts, früher in Go i auf Grund des am 11. Dezember 1915 protestierten Wechsels vom 2. November 1915, zaßlbar am 10. Dezember 1915, l mit dem Antrage, diesem Gerichte zugelassenen Nehtsanwalt Zahlung yon 7508 6 nebst 6 vom Hundert

[31453] Oeffentliche Die Frau Auna Baumbach, geborene e Per Eett: U

, Prozeßbevollmächtigter: Recht3- anwalt Dr. Bie in Berlin, Belle- Alliance-Play 4, klagt gegen ihren früheren Ehemann, den Korbmaher Karl Vaums- ba<, früher in Berlin - Schöneberg, Nolendorfstraße 40 bei Wendt, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß die Ehe der Parteien geschieden, der Beklagte für allein shuldig erklärt worden und daß fie völlig erwerbs- unfähig sei, mit dem Antcag, den Be- flagten zu verurteilen, an die Klägerin monatli<h 50 6 -vom 1. März 1916 ab, und zwar die rü>ständigen Beträge so- fort, die später fällig werdenden jewetls am Ersten eines jeden Monats, zu zahlen und die Kosten des Nechtsftreits zu tragen, fowie das Urteil, soweit angängig, für vorläufig vollstre>bar iu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verbandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Land- eri<ts IT in Berlin, Hallesches Ufer 29/31, River 33, auf den 19, Dezember 19146, Vormittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, fich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Berlin, den 21. August 1916.

Der Gerichts\hretiber

des Königlichen Landgerichts 1L.

[31454] Oeffentliche Zustellung.

Der Ortsarmenverband Elbing, ver- treien dur< den Vêagisirat, Armendirek- tion, in Elbing, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Justizrat Diegner u. Bandow in Elbing, klagt aegen 1) die Frau Helene Jago, geb. Stöß, 2) deren Ehemann GSrundbeßßzer Gustav Fago, 3) Frau Eleonore Mai, geb. Stöß, 4) deren Ehbe- mann Arbeiter Julius Wai, früher in Elbing, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptvong, daß er die erwerbs- unfähtge Witwe Karoline Stöß aus seinen Mitteln unterslüht habe, daß der Gesamt- betrag der Unterstüßung bis 31. Dezember 1915 2263 H bétragen habe, daß die be- fiagten Ghefrauen ihm auf Grund ihrer geseßlihen Unterhaltavfliht je in Höhe von 669,75 4 ersazpflichtig seien, daß die beklagten Ehemänner bafür als Gesamt- \{<uldner neben thren Frauen aus $$ 1386, 1388 haften, mit dem Antrag: 1) die Be- Tagten zu 1) und 2) Gbeleute Jago zu verurteilen, als Gesamtshuldner an den Kläger 669,75 4 zu zahlen, 2) die Be- klagten zu 3) und 4) Eheleute Mat zu verurteilen, als Gesamis<hulduer an den Kläger 669,75 # zu zahlen, 3) die be- klagten Ghemänner zu verurteilen, die Zwangösvollstre>dung des Klägers wegen des Anspruchs zu 1) und 2) in das einge- brate Gut ihrer Gh-frauen zu dulden, 4) das Urteil gegen Sicherhettsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehtsstreits vor die 1T, Zivilkammer des Köaiglihen Land- gerihts in Elbing auf den 5. Dezember 1916, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, 08 durH etnen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächitgten vertreten zu lassen. Elbing, den 15. August 1916.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

31459] Oeffentliche Zustellung. Der Bergwerksbesizer C. H. Funke in

Sroleh- Fungfer

stellung.

Rechtsanwalt egen den Herrn Albert Geidel, zuleßt

Berlin, Augusitstr. 82, jegt Es ow wohnhaft,

den Beklagten zur

infen seit dem 18. Dezember 1915 und

lassen. Väneburg, den 18. August 1916. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[31458] Oeffeutliche Zustellung.

geborenen Wogka, zurzeit in

Sn der Prozeßsa<e der vereyelihten Frau Kaufmann Hildegard Sengteller, Muskau N. L., Markt r. 198, Klägerin, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Lettan in

Neisse, gegen thren Ehemann, den früheren Getreidekaufmann und Bankier Richard Sengteller, früher in Falkenberg O. Sl, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, it dur re<tékräftiges Urteil der 2. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Nelsse vom 20, April 1916 dabin erkannt worden: Für die Klägerin wtrd folgender Eid gefaßt: Mein Ekemann hat seit dem 1. Oktober 1914 mir keine Nachricht zu- kommen lassen, er hat au seit dieser Zeit s kleiner Weije für mih gesorgt. Letitet

e der eien ge[{<teden, der Bekla ¡te für den schuldigen Teil erklärt und verurteilt, die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Wird der Eid nicht eite so wird die Klägerin mit ihrer Klage abgewiesen und verurteilt, die Koften des Rechtsstreits zu tragen. Termin zur DUMalsung über die Abnahme des Eides dur< das ecsuchte Gericht des ten Sivlt der Klägerin ist

vor der zweiten Zivilkammer des König- lien Landgerichts in Neisse auf den 21, Dezember 1916, Vormittags 9 Uhr, anberaumt, zu wel<em der Bes llaate biermit geladen wird.

Nechiganwalt als vertreten zu lassen.

[31460] Oeffentliche Zustellung.

Großbernau bei Overath, Prozeßbevoll- mächtigte: Ne<tsanwälte Dr. Bodenheim und De. Haubrih in Côlo, klagt gegen taat Er I Kaufmann Michael Solzberg, früher Klägerin diesen Eid, so wird die Ebe | in ct | bekannten Aufenthalts, unter der Be- gaaplund, daß berselbe an rü>ständiger Miete von 1120 F verschulde und von da ab bis zum Tage der Räumung eine Miets- entscädigung nah dem monatlihen Miet- saße von 140 # u zahlen babe, mit dem Antrage, den Bekla falls gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstre

nebst 4% Zinsen Klagezustell

76,89 Wechselunkostea an Kläger zu verurteilen und das Urieil für vorläufig vollstre>bar zu erflären. Der Kläger ladet den Bellagten zur mündli<en Verhand- lung des NeYtsstreits voc die 5. Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- aerihts 1 in Berlin, Neue Friedrih- straße 16/17, IT. Stecd>, Saal 59/61, auf den 23, Oktober 1916, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, fich dur etnen bet diesem Gerl{<hte zugelassenen Prozcßbevollmächtigten

Berlin, den 23. August 1916. CEggebrecht, Gerihtsschrelber des Königlichen Landgerichts 1.

Der Gutsbesitzer Johann Dünn in

Cöln, Suderaannsþlayz 4, z. Zt. un-

bis zum 1. August 1916 die Summe

gten kostenfällig und

r zu verurteilen, an den Kläger 1120 ,4 (eintausendeinhundertzwanzigMark) sett dem Tage der ung sowie eine monatlie Ent- dädigung von 140 Æ (einhundeztvierzia

r ladet den Beklagien zut mündlichen Verháändlung des Nechtsstreits vor die neunte Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Cöln auf den 20. Dezember 1916, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Ne<btsanwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlißen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema><t.

Cöln, den 16. August 1916.

(L. S.) Kret, Gerichhts\hreiber

des Königlichen Landgerichis.

[31461] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgejeli)<haft ia Firma Borgert & Schild in Hamburg, Fis{- markt 2, ProzeßbevoUmächtigter: Rechts- anwalt Demant in Insterbura, kiagt gegen die Firma Kniep & Werner in St. Petersburg, Newsky 24, unter der Behauptung, daß die Beklagte mit der Expedition der Waren der Klägerin tun Rußland beauftragt war, und die Klägerin aus diesen Ges<ästsverbindungen bei der Beklagten ein Guthaben yon 1368,51 46 batte, worauf am 9. Juni 1915 von der Beklagten 1154,60 # gezablt, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurteilen, an die Klägerin 225,35 4 nebst 5 °/9 Zinsen seit dem 9. Juni 1914 zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklôren. Die Klägetin ladet die Be- fagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Insterburg auf den 15, Dezember 1916, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur< etnen bet diesem Gerichte zu- gelassenen Rehtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Jafterburg, den 11. August 1916, Krauskopf,

Serichts\<{reiber des Königl. Landgerichts.

[31503] Oeffentliche Zustellung.

Der Karl Fuhrmann, Kaufmann in St. Julian bei Metz, Prozeßbevollmä<h- tigter : Rechtsanwalt Justizrat Stahl in Met, klagt gegen den Georg Labrofse, Eigentümer, früher in St. Julian, jegzt in Frankrei<, ohne befannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß Bekiagter dem Kläzer aus einer Skcher- heitsleistung den Betrag von 600 4 schulde, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- fällig zu verurteilen, an Kläger den Be- trag von 600 „46 (se<shundert Mark) nebst 49/9 Zinsen seit dem 14. Februar 1909 zu zahlen, au bas ergeheude Urteil für vor- [äufig vollstre>bar zu erklären. Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiferlihe Amt3- aeri<t in Mey auf den 31. Oktober 1916, Vormittags 9 Uhr, Saal 52, geladen.

Mes, den 23, August 1916.

É X

[31463] Oeffetttlithe Zustellung uittg.

In Sachen des Rechtsanwalts Or. Wil- helm Schmitt in Kra>au (Oesterrei), Prozeßbevollmächtigter : Nehtzanwalt Otto Mayer in Straßburg, gegen den Kauf- mann Elias Zauger, früher in Straß- burg i. Elj., Alter Kornmarkt 14, z. Zk. ohne bekannten Wohn- und Ö[ufenthaltsort, hat der Kläger das ruhende Verfahren wieder aufgenommen, und beantragt das Versäumnisurteil vom 7. Januar 1909 aufre<t zu erhalten und dem Beklagten die Kosten des Einspruc<s zur Last zu legen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wtrd der Beklagte vor das Kaijerliche Amtsgericht in Strapburg i. Elf. auf Mittwoch, den 25. Oktober 1916, Vormittags 9 Uhr, Saal 49, geladen. Straftiburg, den 23. August 1916.

Gerichtsschreiberet bet dem Kaiserlihen Amtsgericht.

[31462] Oeffentliche Zustellung.

Der Karl Funke, Bautechatker in Straßburg-Neudorf, Blauenweg 11, Pro- ¿eßbevollmächtigterz Mechtsanwalt Dr. Keller, klagt gegen ten Verpußunter- nehmer Karl Rosuati, ohne bekannten Wohn- und Aufenthalt3ort, früher in Straßburg, unter der Behauptung, daß ihm als Geschäftsführer im Betrieb des legteren ein Gehalt für die Zeit vom 1. August 1914 bis 1. Oktober 1915 = 14 Monate à 150 #6 = 2100 4, sowie laut Vereinbarung ein Provisionsanspruh für au?geführie Arbeiten in Höhe von 72 034,43 6 ju 59% = 3600 Hb, jus sammen 5700 4, zustehe, mit dem An- trage auf Verurteilung des DeAgEn zur Zahlung dieses Betrages uebsi 49% Zinsen aus den jeweiligen Gehalts- ansprühen vom Zabltage ad beginnend am 1. September 1914 und aus 3600 6 vom Klagezustellungstage ab sowie zur Tragung der Kosien eins{ließli< der- jenigen des Arrestverfahrens und auf Bollstre>bark2itserklärung des Urteils. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erfte Zivilklammer des Kaiser- lichen Landgerihts in Straßburg i. Els, auf den 17, Oktober 1916, Vor- mittags 97 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentli&en Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Straßburg, den 26. August 1916,

Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Landgerichts.

[31512] Oeffentliche VBekauntmachung. In Prisensahen „Berkelstroom“ wird die Neklamationsfrist bis zum 15. Sep- tember 1916 verlängert. Hamburg, den 28. August 1916. Vorsitzende

Kaiserlißes Amtsgericht.

ér des Kalserlichen Prijengerihts : F. V.: Dr. Hartmann.

H Verlosung «c vou Wertpapieren

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden fh aut\Mließlid in Unterabteilung 2.

[31499] Bekannt

72 78 39 66 150

Lit. A Nr. Lit. C Nr.

o "

rihtigt, daß die besagten Kapitalbeträge

entweder: a. in Langen, þ. Fraukfuxrt werden Eönnen.

Langen, den 17. August 1916. a M CATalide

zur NüFzahlung auf ben L. ‘Oktober ds. Die Jakßaber dieser Obligationen werden hiervon mit vem Bemerken bena&-

dazu gebörigen, na< dem 1. Oktober ds.

machung.

Dei der Auslosung des zur Rückzahlung bestimmt:n Betrages von dem Anlehen der Stadt Laugen aus dem Jahre 1896 sind diz Schuldverschreibungen

über 1000 #, « 1009 /, über 200 , . 200, á 200 ,„ Is. gezogen worden.

gegen Nückgabe der Obligationen und der

Is. fälligen Zinsscheine na< ihrer Wahl a. M. bei der Dresduer Vauxk erhoben

Vürgerineisierei.

Oppermann, Beigeordneter.

[31498]

Verlosung der Sonthofener Schuldverschreibungen. Beschluß.

Gemäß des Schuldentilgung8planes über Verzinsung und Tilgung der ausgegebenen Schuldverichreibungen sind für das Jahr 1916 5400 M zu tilgen und wurden bet der beuttgen SALCUR4 folgende Stüde

Lit. A zu 1000 46 . 031 071 172,

Lit. #8 zu 500 „46 Nr. 025 047,

Lit. © zu 200 6 Nr. 056 063 064

083 C90, zu 100 # Nr. 024 026

Lit. O 028 035

gezogen und zur Heimzahlung bis R. Dezember L916, an wel<hem Tage die Verzinsung aufbört, bestimmt. Die Etnkösung der verlosten Schuldverschrei- bungen erfolgt nur gegen Nü>kgabe der Orktginalurkunden bet der Marktgemeiude Sonthofen, der Vayer. Handelsbank Müuchen und deren Filialen Jmmen- stadt und Kempten, daun dem Bank- hause Merk, Fink æ& Co. in München. Fehlende Zins)cheine werden ihrem Nenn- T as an der Kapitalsumme in Abzug gebra<ht.

Die Verlosuna ist im Allgäuer Anzeige- blatt, in den Münchener Neuesten Na rihten, in der Münchener Augsburger Abendzeitung und im Reichsanzeiger zur Aus\{retibung zu bringen.

Sonthofen, den 24. August 1916. Martigemeindeverwaltung Somhofen.

Besler, Gürgermelster.

9) Kommanditgesell- haften auf Aktien und Aktiengesellschaften.

Die Bekanntmachungen liber den Verlust von Wertpapieren befinden si aus\cließ- lid in Unterabteilua2 [31510] Akticn- Zuckerfabrik Gröben in Gröten bei Striegau.

Berichtigend ift bei unserer Elnladuag zur ordentl. Generalverfammlung am Diens« tag, den 19.Sept. A916 zubemerken, daß die Herren Aktionäre, welche an der Versam» [ung teilnehmen wollen, ihre Aktien nicht dis zum 7., sondern L7. ex. der Ler Bade s CAL BEALT

: v. Pachaly’s E demm Bankhause Gustav Tdomas m Striegau einzusenden u. aupnereldenm baben.

Der Vortand.

Wi Ga À Gier

am 15, Januar 1893 für Herrn Wilhelm Johanv Friedribd Seidel, Obermüller, und Frau Elise Seidel, geb, Bre>ner, in Biebrich, jeyt in Gö1tingen, Post Sarnau,

Mark) dis zum Tage der Räumung der vom Kläger “gemtetefen Wodnung im Hause Sudermannèplay 4 zu zahlen, Der

die nächste Militärbebörde abzuliefern. Mitteilung zu IIT 969/M. E Im Felde, 23. 8. 16.

Neisse, den 14, August 1916, N Der Gerihtoschreiber

des Königlichen Landgerichts.

nnuen, Verbind- Vec-

Grobe in Veunkirhen, vertreten durch Nechtsanwalt Fenner daselbst, hat als Pfleger der verschollenen Ehefrau Bahn- F

Besi chrift beizufügen. Die leriGadet e fd s a: un ,

lichkeiten - aus Pflichtteilt

im Deutschen Reiche befindliches Vermögen | hen Familienstiftung. mit Besblag belegt. 11, Der Schuibvershreibungen der kon- Im Felde, Ven 19. 8. 16. folidierten 349% vormals 4 °%/9 igen vreu-

Gericht der 31. Inf.-Div. ischen Staa1sanleihe von 1876/79 Lit. C

M