1917 / 161 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

bereien, die auf dem ganzen Gemüsc-. und Obstwmarkt um sh ge- griffen und zu wabrtaft standalosen Verbaltnifscn geführt haben. Vim elle: Schieber und Hocksipreisübertreter cinzukerkern, würden alle GSefängmsse nit ausreiten, Diese traurige Erscheinung läßt auf einen großen sittlichen Mangel schließen. Nicht mit Geldstrafen foll man gegen disse -Schädlinge. vorgeben, die richten nicbts aus: für telde: Glemente mürde sih die Prügelstrafe eber empfehlen. Ganz defcnders auch im Rheinland, Westfalen macht sich diese Scbinderci vnd Wudercei . in - ernster Weise .demerkbvar. Aehnliche Mißstände ircieint auf dem Gebicte der Frübkartoffelveriorgung auf. Sie führen fich zum Teil darauf :urü®, dag man diesen westlichen Provinzen ponnmers<e. und roestpreußis>e Kicise als Uebers>ußaedicte welt; f euen Wene nab vam Westen find voriges Sabr dic Früb- Cartoffeln vielfa verdorben, cs fuß das Notige vorgekéhrt werden daß fis so cimras m>Et wiederbolt. Desgleaictien erfœallen immer toieder die Klagen, daß vicl Obft verdirbdt. Die Verarbeitung ¿a Oostwein fellte durdiaus verboten werden. Die Kohlenfrage tit auc in dem parlamentarisden Beirat für Ernäbrungsfragen be- sprodicn worden, ebeuso im Preußisten Abgeordnetenbauie, die Ur- laben ter Kohlcnknappbeit stnd t«Tannt. Gs wäre zu erwägen, 09 nit die Zahl ter für die Forderung aus ter Front frelzugebenden Bergleute * über - 40 000 binaus erhoht werden könnte. Was die Strei?s betrifft, so müssen vor allem deren Ursachen 2u2 der Welt 6cs>afft werden. Andererseits welen wir alles tun, solche Streits ¿u vermeiden; und das wird moglich sein, wenn die Bünsche der Berg- arbeiter tinfi&Zid der: Entlohnuna und Ernährung erfullt werten. Ara. >limmsten sind die kleinen Leute daran, welche nur wenige Máäume zu-heizen haben 1nd die KolHen vom Händler adbbelen. (8 darf deébalb nicht die Zabl der beizoaren Näume zum- Maßstab bei der Verteilung genemmen werden. (5s solite alles geschehen, due Koblenbeferderung auf den Eisenbahnen bis zun Herbst zu steigern. Auf dis Frag? der Mictésteigerungen möcbte ih vor einer Ausnußung der augentlifliEcn Kontunftur zu Mictéstcigerungen warnen. Alle Mak{ßneo hren, die auf diesem Erdiete getroffen werden, müssen von foztaler1 Geiste getragen. sein. Der Ausgang des Kricges hôngt davon ab, daß die Bevélkerurng auéreichend ernährt werde. Hierauf wird Vertagung beschloffen. Schluß 634 Uhr. Nächste Sigung Mittwoch, Nach- mittags 3 Vhr. (Mündlicher Berichti des Hauptauss<{ufsfes über Fragen der äußeren und inneren Politik, Kreditoorlage.)

Parlarmentarishe Nachrichien.

Dem Reichstage ist der folgende Entwurf eines Gesetzes der Fürsorge für Krieg8gefangene nebft Begründung augegangen:

8 1. - Sesnndbetitsstörungen, welSe deutse Militärpersonen odr ‘andere vntier die deuti en. Militäcversorzungagesete fallende

Rufgebóte, Verlust- und Fund Kusteil dez Le Verpatbtundi Berbingungen a N

L 2 L, 6 ung zc. von

5 Rommuanbtigesellidaften auf

eil Ettex wu AMtiengeseT\Z=fton,

D. Ô | FluKtverdadits {) Untersuchungssachen, | tit." [21791] Steckbrief,

Gegen den unten beschriebenen Ers -Res.

erlafiene Stectdrtef ist

Ax: Felde, ten 3. 7. 17. Gertcht der 205. Inr «Division. Dec GeriGishberr: ü. Baeren fels.

«ricnen io felndll@-r Keieg8zefanzesYafi ecteidur, geltea als U diauaten Ee Siene dies-r Geteue, wenn sie infolge ben Arbciter, zu denen dle lerihreten Perho:.en verwentet weden, oder dur einen Unfall während ter- Lerrihtung selber Arbeiten cingetreten, oder wenn fe dur die dez Fuiegägefangen!><a/t etoen:ümlihea Vcrdé!trisse veru: set oder vershlimmert worden sind. Ein An! pru auf die Verforgurg besieht aich, soweit dzr feindlidbe Staat auf Frund dir Dierftbeschttiguvo Fürsorge gewähren

Wec roegen ciner in fändliSer Ki iegegefangensÄuft erlittenen Dier:\tzes®äßtzun2 (Ff. 1) von etarr dutiTeu Tititärpcezaliuig We: sorgung8 jzblibriiz as} Gruyd dei deutites Vétiiärverorgrngf- geirpe citirt, ijt auf Verlargen der MtUurärverwaitöng becpslihtet, ior in Höde der gewäßrtin Gebührnife die Änsprüfe abzutzeler, vie ifm wegen des durH die Dirufibesh digung v2! ursaton E 01D:08 tür die glei? Zeit gegen Dritte zustehen,

& 2. Feindliche Militäroezrfonzn ches thnen gleldueliellte Per- senen, die ia deuts%her Kiuteg8gefangini>oft einz Sesunbhriteitórng im Stune dee $ 1 Abs. 1 erl:tden, crheîter, jolange se fd in ter Gewalt etner veutshen Mititärverwsiteng besizzea, einz angemessene Firforges.

8 3. Neberläßt eine dcu:\Fe Viilitäcverweltung Keieg8gefsangeat an Untecuehmer po Besäfügnng in selhen Veit ben oder Tütig- fziten, welZe na dea Voischristen der KeiBsversißrnnggorènung der Unfallversicherung untrr!i-gen, so ift der für die Ueber]af{usg der Aric29gefangeren zu ertrihiende Entgelt bei der Berechnung der Bel- träge oder Prämien, tiz der Nnternediner ani hen Träger der Ur:faU- virüiLerung 21 10hlen hai, entsprechen 112 brü iMtigen.

8 4, Luf feiutliSe Kriegégefangeie ($ 2), dic kn Detrichen oder Täligkeiten beichärigt we:d'n, welKe naŸ den Lo chiisteu der Ne icbfversikerungsortriurn der Unfalloeisicherung unter:tegen, ynv auf tre Hiaterbliebenon sind $ 898 Say 1 und die $3 899, 999 dexr NetSdversickerungöordnurg entspr:<:nd amurwenxy. Drbek geben bie Yersprüûche aus einem vorsätl-< herbeigefübrten Vufoll af die deulse Militärverwoltnng iun Umfeng ter von ibr aus Anlaß des Unfalis gemc<ten Aufwendungen über; der Bu detrat kann die #cstsegun2 d18 Wertes ande.er Leistungen ais Ba:liistangen näher regeln. Die ArsprüHe geuen den Uater- nehmer oter die ibm gle ihcestellècn Personen können von den Ktirgf- g“fargenen oder ibren Ptnrterbliebenen nicht gelteid gewadt werden, wenn in d:1n Staate, defsen Streitlkeäften der beihädtgre Krktegs- gefangene anceböôrt kat, nit nah erer im Net23-Beseyklatt ver- esjentlichien Befanutiz achung de3 MNeich3kan¡l-rs die Geger seittzkett verbürgt ist.

& 5, Die Vorschuisten der 8$ 1, 2 gelten sür die set Kriec5- begina civgetzetenen Dleastbeswädigungen und Gefundkeilsstörungen, die- des $4 für t'e setttem eingetretenen Unfälle. Die Borscprijr dez $ 3 çcilt fdr den Entgelt, der fir tie Zeit soit dem 1. Tqguer 1917 auf Sruvd der Ueberlassung von Krteg8gefangenen zu entrichien tit. 2

Jad,

Füc dzn Landesyoltizeibezirk Poisdam witd doe Bs der Zagd auf a. Rebbübner, Wachleln 1m» \chottiihe Mogo:kiis, auf den 20. Augrst 1917, b. Etrk-, Hafsei- und _Fuasanenhähre E Birk-, Hasl- und Fajanenhenumn au den 3, Sept-mber 1917 5 geseht. ss

Wun

VerkcHhrsweseu.

Zahlung im Wege des Schel- und Uehezr, weisungsoertehrs. Des Nihspoliant fat zur F; perung des bargeldlosen Vertchrs weitere Erleichterungen zy, aelaßen. Bisher durften ble Postaniiaïten Wertzeichen hei Begleichung de3 Betcaas dur Sche> 92: Ueberweisung Käufern, die feine Sicherheit geleistet hatten, un aügemeinen af nach Gutichrifi des Scyeds us. außhändigeu. 5orten braugt be dèr Lushändigung von Wertzeichen bis zum Gesamtbeirqgs von 20 /6 die Butschrift des Sche&s usw. nicht abgemwartzt zu werden, wenn der Sche>aussteller seine Wohnung oder sein Geschäft im Bestellbezirke der Postanitalt hat und hz ihr die Tofortige Aubshändizuna der Wertzeichen \{rifilih beantragt hat. Der Antragsteller erhält einen Ar3weig der beim Kaufe ber Wertzeichen dem Schalterbeamien vorz legen ift. :

' L va und Zah!karten, die mit ScheÆen oder Uebermweisungen auf öffentliche Kassen oder Anstalten, insbeson dere auf Sparkassen der Kreise, Stadt- und Landgemeinden bezahit worden sind, können die Postaristalten tünftig absenden sobald die bezogene Kasse usw. den Sche oder die Ueber, weisung gegen eine rote Reichsbanküberweisung oder eine Vehber- weisung des Postsche>verkehrs umgetauscht hat. Dassfelbe gil inngermäß für die Aushändigung von Wertzeichou. Die Gut <rift der Schecée und Üeberweisungen brau<t in diesen Fällen nicht mehr abaewartet zu roerden.

Exdlich können die Posiansialten zu Zahlungen aus der RNeichskasse an solche Empfänger, die kein eigenes Postsches. koato unterhalten, au< ein fremdes Postscheckonto benuten, wenn die Zahlungsempfänger im voraus erklären, daß sie durg Gulschrist der Beträge auf das angegebene Postische>fkonto ihre Forderungen aus den Lieferungen usw als erledigt und di Verbindlichkeit der Reichskafse als erfüllt ansehen.

Für das Gebiet des Generalgouvernementz Warschau wird in nächster Zeit der Postsche>verkehr mit der Maßgabe eingeführt werten, daß ih die Bevölke rung Vos:schekkonten beim Postshetamt in Breslau eröffnen

p S D, S v

Öffeutlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für dey Fiaum einer ö gespaltenen Elußeitszeile 30 Ps.

T A f - i ——— A A —-——

aTaubbaft gernht ift, aufgeboten auf | [22088] Antrag :

1) des Armenrats der Stadt Augsburg: die SterbekañendersWerungsurkurde N teilung TIV Lit, A Mr. 463965 des QU-

y _ L C emeinen Deurs@en WVersicb-rungbvereins

Köôppi

Friy Hrrmann Cmameorich), 2. L2..J B. 18, 36 Darmstadt, welBer flüchiig

in Stuttgart, inßaltillH dessen auf dag

Ut und si derborgen hält, ift die Urter- suGungstaf: wegen uncrlaußter Ent- fernung verhängt. Es wird ersucht, {hn 41 verháften und an den Urter;et<netezn In die Militäcarzeitar. stalt in Darmkfiadt oder an die näthste Militärbehörde zum Weitertransyort hierber abzuliefern. Darmäadt, den 3. Juit 1917. 2, Landft.-Juf.-Frf.-Batln. Darmstadt ; (XVI1I. 38). i Der Gerittberr : Bro>haus. Peérsonalbeshreibung : Se 1,78, Señalt: \Hlark, Kinn: gew., Nass: iolu, Muad: gew., Ba>keu: elwas eingefsUen, Haar: dunkelblcnd, Bart: S®Snurrbart, urz verfQailtsten, Gang: bält bein Geben die Brusi, etwas eingezogen, daher Leicht gebeugt. Besendere KennzeiHen: keine.

[22101] Sieäbrtlef.

Segen den untcn beschriebenen Land- turmmann Johana Theodor August rah stedt, weicher flücbtig it, ifi die Unteriuchungskaft wegen Vtordes vetLängt. Es wiro ersuVt, ibn zv verhaften und on die uädsie Milliärarrestanstalt oder an die nähsle Militärbehörde zum Welter- trandpoxi hierher abzuliefern.

Besd)-eibang: Alter : 46 Jahre, Geöfße: 1,65, Slatur: miiteliiar?, Haare: blund mit grau tpeliert, Augen: biau, Nase: ge- wöhnliH, Murd: gewöhnli, Bart : {tark, blonden Sénuxrkart, Gesiczt: voll, di, verwetteit-ro?), Sprache: meist Weclen- purger Plair. Besondere KeunzeiBen: Zéhne sehr gut, langen s@wertältizen Gaug, Benehmen Yerausfordernd und grosimaulig. Kleidung: vermutlid Land- fturmnniform (feldgrau, flaue Achseitlappen mit BMeeébnumrzern 1X/33).

. Lübe, den 7. Jui 1917. Lant stärm-Inf.-E1 s. Bail. „Lübe>®

Im Wege der

Balin-Ha!cnses am 3.

in Bezilin,

SBrundbuH eingetragen. Berlin N. 20, 9, Juni 1917.

Handelemaun August

von FKuehnheim. tragene Grundstü> am

[22142]

Ja der UntersuGungssaFe gegen den Untffz. d. R. Herbert Seyer der 10, Komp. flell I. -Ers.-Bat:. Snftr.-Negts. 59 ist das Urteil des Gerits bes stellv. 20. Armee- torps vom 4. 7. 1916, dur< das der Eo: wegen Feigheit in 2 Fällen zu 2 Jahren Gejäncnis, Degradalion und »Lersegung în die 11. Al. des Sclhaten- ftandes verurteilt worden (f, tin Wlede1- aufrabmeverfab7ren dur Urteil desselben Gei1ibto vom 2. 5, 1917 aufgehoben und der Angkl. von der Arklaçe der Fcigheit fretgesvrce>en worden.

[22100] Steekbriessexlebigung.

Der gegen ten Kan. Wiibelmn Dreier, 5, Battr . F.-A.-M. 405, unterm 18. Juni 1917 wegen unèrlaubtex Entfernurg Über fieben Tage und tim Felde uud wegen

6a 70qm Größe.

steuermutterrole des

getragen. 2, SJult 1917.

[69172] Llc:fgebot.

Zwed>e der

2) Aufgebote, Verlusi: n. Fundsachen, Zustellungen u. dergl

[17111] Ztvangsversieigerung. | wangsvollftreZung soll das tn Berl:n belegene, im GBrutidbuche von Berlin-Weddinz Banh 77 Blaty1863 zur Zelt der Eintraguva te3 Verfsteige- rungdvermerks auf den Namen der Werk. steir-Fassadenbau-Vesell!d@a!t mw. b. H. in cinzetrazene Grundst evterder 2997, Vormittags 10 Ubr, dur@ das unterzei@nete Gerict, an der Seriht3stele, Brunnenplotz, Zira- mer 30, 1 Treppe, versleigert werden. Das in, Côöbllucistraße 19, belecene Srundstü> entbält a. Varderrobubaus rit Hof uvd Nbitiit, b. Querwobnge bäude und bestebt aus dem Trennstick blatt 25 Parzelle 565/181 von 4 a 78 qm Sröôße. Es lit ia der Grundsteuerunitter- rolle urid Gebuudesteue:roLe des Sitadt- gemeindebezirks Eerlin unter Numtner 3721 mit elne jährliWen Nugungewert von $290 «(6 verzeiEnct. Der Versteigerun7s- verm:r!k ift am 9. Mai 1917

Brunnenplaß, den

Königlich-8 Amisgerht Berlin-Wedd!ng. Idreiluug 7.

[21818] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsbollstrekung "of das in Herm2dorf helegene, im Grund- buche bon Hermtdorf Bend 29 Blatt 617 zur Zrit der Eintraguug des Versteigerunga- vermerks auf den Namen ter verebetidhten E z Nnüßbel, in Lübe. - priager, in BVeilin - Lichtenberg einge-

14. Sa

1918, Vormittags 107 Uhr, dur das unterzei@nete GeriHt— an der Geri@hts.- 44 %o Deutsche Schatzanwetsungrn 1Y elle —, Brerunnerplay, Zti;inmer Nr. 30, ]

1 Treppe, verstetgert werden. Hermsdorf belegene, als Acker am Voëte dezeiFnete Grundstück umfaßt des Trenrn- stû> Kartenblatt 1 Parzelle 1206/107 von E3 ist in der Grund- Gemeindebeziuks Hermtdorf unter Artikel Nr. 588 mit einem NReinertraae von 0,47 Taler ver- zcihnet. Der Versteigerung8vermerk ijt am 27. Mai 1914 in das Grundbuch etn-

Berlin N. 20, Briunnenplag, - den &Wuigliches Au:tsgcriht Verlin-Wedding. 0 tue 6. :

um < Krafiloserklärung | werden folgende Utkundeu, deren Verlu

Leben der Josepha Freudgofer. grb, Haug, Germüsebändkerin, geboren 24. Juri 839 in #Frledbergmans, wobrhaft tn Lechbausen, die Samune von 124 Æ wver- sitert ift,

2) des Bankiers Peter Kremp.l in Augtkburz: die Aktie Nr 450 tcr Akt!en- brawere! Aug8burg über 1000 # vem 1, November 1887,

3) der Netchdbarkstelle Augbburg : der | Herae, Primawe$sel über 132 # 90 „F vom 10. Januar 1917, zaUbar am 15. Febcuar 1917, auvgestellt von J. Staehle tin Lud» wigtbura, geiogen auf Frau Ad. Danizel in Auogszurg.

Die Bnhaher der aenannten Urkurd2n werden aufgefcrdert, spätestens im Auf- gebotstermin vom Weoutas, dez 24 Sep- tember 1917, Vormittags 10 Uher, Sigzungtsaa! [l des K. Amtsgerichts Nugs, burg, thre Rechte beim unterfertigten Be- rit anzumelden und die Urkunden vorzu- Tegen, widrigenfalls deren Krafiloserkiärung erfolgen rot: d.

Augsku1g, 2, März 1917.

K. Amtsgericht.

vei

arters

[22127]

Die 3ablungesverre über die 5 0/2 Deut- hen NetchtsG:ldversYreidurgen von 1.915 Vit, D Nr. 3121 033 üher 500 6, Ut. E Men. 2011975 usd 2041976 über je 209 s und Lit. & Nr. 3 177244 über 100 ¿/6 wird auf Untrag dzs Kar! Franz- fuß in Hannover, Sretcheustr. 2, arf- gehoben.

Berlizg, ècu 1l. Juri 1917.

Könicli$es Anit9geriit Berlin-Miits.

Nbteiluvg 84.

Er O

Befuentrieoung. Eettoblen in der Nacht zum 1. d. Mits,: | Rechte

9 9 Deutsche Reicksantcibe Serte 111 Nr. 203015 über 100 46 nut ZinssG:iren | erk Januar-Jullt.

in das [21612]

grb. JUar Serte XII Nr. 420361 über 500 „s, Serie 1X Nr. 363062 üder 100 , Serie XV Nr. 394468, 69, 70, 71, 72 und 73 über je 109 6 mit Zinss{tinen

JFanuar- Juli, Zinssh:rinen JIuni-

Das in [22125]

3 Talons mit Dejemker der Ungaiis@}-n Kronenrente Ausgabe 1903 Nr. 338955, 359806 und M n A A e as

aon m usschztnen April-Oktob dee Berching- Ökligation Nr. 105 über cat L 8 1. Tante e D 9/0

Souponbogen (9 Slù er Bayerischen Braunkchle?n - Industrie, Aktiengesell\G4ft | der Cagerenporf.« Dberplali Nr. 2558 über | \Gaf

Diese:ben werden für ten V Eri Sdatte. hae Bt t ueberg Jukî 1917. Der Poltzetpräsident.

[21611] c. M. h

lassen dai f.

88]_ Aufgebat.

Za &Sahen des Kaufmanns H. Köller- mann zu Herbede, Tutfabzrikanten H. Eickhoff bat der u3 zu Boum am 13. Märzt 1883 430,97 ¿c Aulktionserlès bei dec Regie- rungs dau ale in Arnöberg hinterlegt,

tin der ZwangövoUftre>knas sah: des Bellagten gegen Wünnendberg der Kläzer vorzugsweise Be- fciedigung aus dem Gelöse der gepfände!en Sachen wegen seiner Veietsfcrdecuig be- anspru>t kalte.

In Sahen des Landwirts Johann DietriG Schulte gezr. Bergelaiann zu Kiägers, #. Linueriang ju hat der Sericitsvallzieher Schelliin ju Gohßum am 26. Januar 1885 bet der Neg'erurgshauptkasse 243,73 „6 Auktions- erl9s- hinterlegt, weil Ler Kiäger vorzugdu- weise VBekr'esgun1 im der firclunassae des Betlagten gegen Lindau bean|yzudt Faite.

Die Beleiligten wtffrten at1fcefordert, ibze Rechte und AnsprüŸYe auf die auf- g*botenea Massen spätestens im Aufge- botatermine an Mitt2x6 LS Uhr, Zicimec 8, Schtller- straße 41, anzumelden, ardervfalls die Beteiligten mit thren Änsyrüchen gegen hie Siaatsîafe aus«acsGlossen werden.

Bocham, den 39, Zuni 1917. König!the3 Amt3gericht,

Eufgetot.

Der BViebbärdler Hinricb SHröder ta Brake hat tas Aufgebot des ibm am 13, Apcil 1917 dur< den Vicbhärdler Sigraund Klein in B:cmen auf die Olden- burgish? Spar- und Letbhark, Deyositen- fefse Elefletb in Elsfleth ausgestellten, über 6380 M lautenteu Se cks Nr. 2340 veantragi. Dec Jababer ber Urkunde wicd aufgefordert, spüteitens in dem auf dzn 19, Januar L018, 19 Ut, vor dem untcrzeichnien De- rit anberaumten Aufgebotstermine seine anzumelden vorzulegen, woldrigenfalls iarung der Urkunde erfolgen wird, Eissleih. den 27. Juni 1917. roëherzog!ihes Amtsgericht.

Bekárutmachung.

Die diesseitige Bekanntmachuna vom 11. Iuni 1917, detr. Verlust eines Stückes der T11. 59/6 Kriegéar leihe Lit. D 2539 072 über 6 500,—, ist erledigt.

Damsduraga, den 9. Jali 1917. Die Polizcibehörde.

? Aufgebot, Der Wirt Joseyh Riehle zu Frankfurt at das Aufgebot des Mantelbogens der Pattialobligaiion Lt. A Werger’shen Brauere! - Akttengesell- t in Worms über 1000 6 beantragt. Der Jrhaber der Urkunde wird auf- erteÿr L in n auf Mitt- j 20. O18 t mittags 10 t en ie ¡eichneten Gerißt, Saal 16, anberaumten

6. Erwerbs- und Wirtshaft3geno fende 7, Niederlassung 2c. on : armvälten.

8. Unfell- und Jnvalid!täts- 1c. Versicheznxs: 9. Bankausweise,

10. Berschiedene BekanntæcicZungen-

E E) Dp I-I

Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrtgenfalls die Kraftloserklärung der . Urkunde ev folaen wird. Worms, den 3. Juli 1917. Großb. Amt2geriÿht.

Klägers, gegea den u Ytesede, GSericztevolzieber

In Unterabteilung 4 di-ses Blattes Ver1osung von Wertpapieren, befindet h tn der hevtigen Nummer eine Bekannk mativng der Srolteroatd Batisen Staats uldenverwa (tung, an deren Sdluß Sqhuldvershreibungen als turch - rier lies Urteil für kraftlos eck!ärt werden,

[21610] Herzogliches Arntszeriht hier hat heult folgendes Aufgebot e:lafen: Der Hau diener August Beese hieselbft, Al Wege 13, hat das Aufgebot der von de Sparkasse-\telle Braunshweig 11 10 ò. April 1916 auzsgeßïellten Sbarkass bücher Serte 111 Ut. R Nr. 12892 10 12893 über je 300 46 beantragt, 2 Inhaber der Urkunden wird aufgefortet, \späiestens in dem auf Mentag, de! 4. Tebruar L9LS8, Vormitiags x4 Bßr, vor dem Herioglien Mini gerthi am Wenbentor 7, Zimmer 3 anberaumten Nu fgebotdtermine seine Ri anzu orelden und bte Yrfinden Sorgulegf œitriyenfalls 22 Araitlogeififrung tf neunten crfoïge» wird. Zuglei ift bv ¿gli ber borbezeldnetea Syatkassw büc@er die Zablurgtspeire veifógt und n Herzogtithes Finanzkollegiuum Zier dos Neibet erlassen, an den Inbaber kt Bücber sine Leiltzing ta bewirken, Diet Sade ift ur Ferlensa@e e1uflêri. Brauní<>weig, den 4. Zult 1917, Hilgeuda g, Gerichtsicbreiber HerzogliHen Am18geric18. 16.

(21825) Au?gebot. S Die cewerblose G roibea Beckzaus 18 Wangershausen, Kreis Frantenbeig, Res Bez. C:f:l, hat has Nufgebet des ew bus dor slädtisden Sparflosse Rems 7 Nr. 71311, lautend auf tbrea Nan über 238,22 4, beantragt. Der Inha der Urkunde wird aufgefordert, L in dem auf den 1. März 1918, mittags 11 Uhr, vor dem untere x neten Geriht, Zimmer Nr. 14, anbera! Ida Aufgebotstermin setne Rechte anzume 1 uad die Urkunde vorzulegen, widrige I Kraftloserklärung der Urkunde erf? wird. Reuscheid, den 3. Juli 1917. Königliches Amtsgericht:

[22089] Eusgebo!, Der dem. am 26. Auzuft Krieg?3teilnehmer veistorbencn Fram Saager auz Widminneu am 28. September 1910 van Un stelte Ve1siherungsshein Nr. über 1 20 000,— ist - verloren Á Wir werden den Verficherun krafilos ecklären, ‘au selner S p Duplikat ausstellen ie wordene Versiherungs/umme Fed F gemäß auszahlen, wenn sich nicht {unt

den Kaufœann G.

gegen den Kavfmann Hittersloß, Beklagtea,

wana8voll-

5, Oltobexr 19A7,

Vormittags

und die Urkunde die Kraftlos-

Nr. 178

vor dem

unter-

zw-i:¿r Moxaie ein Polic:ninhaber bei idet. M erli2a-Séhöueberg, den 3. Yult 1917. Nordste! 2 Ao Raten cllihaît zu Berlin-Schöneberg. Gese E N Direktion. Gere Zc. SqMmigalka. 199153] Bekannetma<ung. “qui Grund des $ 367 des Handela- ge‘epby<s wird hiermit bekannt gemacht, do die unten erwähnten Aliicnbrtiefe der Großen Nordischen Telegrapken - Gesel)- \haît, A.-F., Koyenha2gen, Dänemark, wer- loren gegangen sind. Vor dem Ankauf dies:r Akt!enbricfe wird gewarrt. Li. A (zu je 1800 d. Xroren) N:. 6382 8259, Lit. B (12 te 180 d. Rronen) Nr. 27732 31129 38345. Kopezhaaeu, den 3. Jeli 1917. Die Große Nordische Celegrapben- Geselichatit, A.-B. A D Bels Kay Sucnson. P. MiGelsen, - H. Rothe.

un 4 S E.

191832} Auf« ekat.

Da: Amiggeri®t Ary3 (Hizte:lezung9- fell) hat das Axsgebot der na<st-herd hinterlegten Masie beantragt: nämlich der am 16. Juli 1887 drrŸ ten Lefyer Cal Stotbe ta W'etsbinren in de! Srundbu>sa>e von Wtersöinzon Nr. 1 binterlegten Masse von 659,02 „(5 nebft 162,50 6 Hinterlegurgezinsen. Die Hint2r- legung ¿i erfolat auf Grund d-s t der Stobbes<:-n Aufoebotésa®e (F 3/87) er- gangenen Beschlusses vom 13, Juni 1887, betreffend Eng zur Hinter?ogung des auf Wtercbinnen N-. 1 Abteilung 11! Nr. 33 A und B, 49 À für die daselbst bezeichnet-n Gläubigec einge'!ragenen Hypo- ihekenkapitals von infgeiamt 659,02 4. Alle Beteiligten toerden aufgefocdert, idre Ansy- ü“ und Nechte auf die auf botene Masse spätesiens in dem auf den 5. No: vember 1917, S Uher V3rmittags, dei dem untec¿ei>neten Berit, an Gerichte, stelle, Zimmer 45, anberaumten Aufgebots- termin anzvumelden, Für den Fall nicht erfolgter Anmeldung wird die Ausschließung d-r Betetligten mit ihren Ansprüchen gegen die Staatskasse erfolgen.

A1 hs, den 2. Jult 1917.

Könialihes Amisgeri<t.

[11112] Aufgebet.

Auf Antrag der Firma H. Tb, Böhme AktienoeselllHaft in Chemnit, vertreten durd Recótsanwalt Oskar Vcetat daselbst, it auf Grund von $ 1162 B. G.-B. das Aufgeb: otsherfahren angecrtnct warden tum Zwecke der Krafiloserk!ärung des von dcm K. Amtsceciht Lim und dem Herzoali<h:.n Amtögeriht Altenburg als Grendbuchämtern ausgestellten Hypoth-ken- briess, der die auf dea Grundstü>en des Färhereibesißgers Mex WünsEmann Blatt 696" des Grundbu8 für Limba@ in Abteilung [Il unter Nr. 4, 7, 14 Blatt 212 des G@rundku#s für Ober- frohna in Abteilung 111 uyter Ne. 6, 10, 19, Blatt 723 dcs Grandbu>8 für Uimbach in Adöteilung Til unter Nr. 4, 7, 14 und Blatt 231 de-s Grundbuhs für Nußdorf S. A. in Abteilung 1Il urter Nr. 16, 19, 27 sür die Antragstellerin mitb-laîtungsweise verlauibzrte Darlehne - byyothe? von 25 000 /6 somt Zinscn 1u 4} v. H. betrifft. Der Ogpolbek: nbrief \\t der Artragellerin nach der gaurbeien Versicherung ihrer Vorstandsmitglieder ab- handen getommen. Das unterzeichnete Amtsgericht ist gemäß $ 36 Ziff. 4 Z.-P.-O. dur Besbluß des Reich3geriX&,ts vom 14, April 1917 el3 das zuständige Ferit bestimmt worter. (3 ergeht daber an den Inhaber des Hypothekenbriefs die lvfforterung, syftesieas in dem auf den 30, Oktober 1917, Vorm. O Uhr, vor . dem unter-ei>@neten Gerichte be- fummten Aufgebotsterinin seine R: hte an dem Hypothekenbrief anzumelden und ben Hypothekenbrief vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloscrfärung des Briefs erfolgt.

Limbas (SaLsen]), den 15. Mat 1917.

Königliches Amt2gericht.

21824) Aufgebot, _Die Frau Gustine Kendzte, geb. Sulz, in Waÿnebergen, Kreis Verden, S>{ul- straße 31, hat heantragt, ihren ver- {2llznen Ebemarn, den Landwirt Gott- itled Erdmann Kenbzie, geboren ur- gefähr im Jahre 1862 in Kolonie Kamlca, eæeinde Cefów, Wouverntment KslifŒ>, Rußland, zuleut "wobnhaft in Kumicz, für tot zu erklären. Der bezet<nete Ver- shollene wird aufgefordert, {i spätestens n dem auf den G Februar 1918, Vormittags 11 Uher, vor dem unter- jeihneten Getiht, Neue Friedrih- straße 13/14, 111. Stodwerk, e 106/103, anberaumten Aufgebots- ermine zu melden, widrigcnfalls er mit Whkung für dtejenigen R-c(tsyerbältnisse, fe s< nab den deutschen Geseyen be- immen, und mit Wirkung für im Aylande befiudliGe Vermögen für tot er- Ï rt werden wud. Alle, wel<he Aus- t über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu extellen vermögen, werden aufgefordert, svätestens im ne dem GeriŸt Anzeiae zu machen. s erlin, dén 26, Juni 1917. dniglies Umtogeriht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[21821] i oL

Mer Kaufmann es Gèlz T. ven

Gol era, als Pfleger des Zobanues ‘L von da, zurzeit unbekaun

ufenthalis; hat im Besig-der- vormund-

Aufgebots- auf

den veriGollenen Landairt Johanues Gölz 1. ron MörlentaŸ, fkathois®, Wittwer, çebwren zu Mörlenbaß am 6, März 1849, zulegt woknhaft in Mörlkenbc<, für tot zu erklären. Der b-- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, si svätestons in dem auf Denuerstag, den 24. Jaunar 1918. Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzetHneten Geridt Amtageriht Fürth i. O.), Zimmer Nr. 1, aaberaumten Aufgebotstermine ¿zu melden, widrigerfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Lebea oder Tod des VersGollenen zu erteilen verntôaen, ergebt die Aufforderung, \päte- stens im Aufgedotstecmine dem Gericht Anzetge zu machen. > Fürth i. Od.. den 23. Juni 1917. GroßheriogliYe3 Armi8geridt.

[21829] Aunfacbot.

Die Frau Lokomoiivführe: Auguste Fo, Ged. Leber, ta Roßlau a. Elbe hat bean- razt, ibren versGollenen Bruder, Tahbsk- splnaer, zulezt SHreiter Karl August Hu30 genanut Richard Leder, zu- legt wobnbaft in Hoyzrbwerd3, für tot ¿u erflären. Der bereihnete VerschoAene wtrd aufgefordert, fi spätestens în dem auf den 6. Febzaas L928, Vormit- tags 10 Ubr, vor dem unterzzihneien Derit, Zimmer 66; auderaumten Auf- ageboi3termine zu melden, w'dr'genfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen 31 ecteilen vermöaen, erätbt die Aufforderung, spâtetens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen.

Heycrswerda, den 06. Juli 1917.

Königlih23 Armt3gzeriŸYi,

[21860] Oefsentliche Zustellung.

Das Fg". Amtsgericht Laatered>en erliez am 3. Juli 1917 folzer des

Uufzebot1

Jakob Klein, Tünier und Landwiet in Ne-ffelbo4, hat als Miterbe am NaGlasse seiner Ehefrau Elisabetha Klein, çeb. Antes, beantecagt, den v2rs\@ollcnen Heinrich Geiß, Megger, zuleßt wohnhaft in Reiffel- bah, für toi zu erklären. Der BVer- \{Gollen2 wi:d aufgefordert, ch {pätestens tn dem auf Samêtaq, 26. Januar L918, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todcserïlärnng erfolgen wid. An alle, wel@e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu crteilen vermögen, ergeht tie Aufferderurg, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu erstatten.

Lanutere>eu, Pfalz, den 7. Jult 1917. Gerich:6schreiberei des Kg!. ürutsgericdts.

[21823] , Aufgebot.

Der Justizrat Oranienfirxße 138, hat als BéyM- mäHtigter der Erben dcs am 19, Märi 1917 zu Berlin verstorbenen Paul H2n®gen beantragt, den vers<lUencn Friedrich

'|Stähr, zucht wohnhaft in Lindow, für

tot zu créläcen. Der bezeichnete Ver- \@ollene wied aufgefort ert, sich spätestens {n dera auf den 11. Dezember 1917, Vornzittaas 11 Uhx, vor dem vnte?- ¡eichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, tvidrigenfalis die Todeserklärung erfolgen wird. An ale, wel)? Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Morea Diens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu

m Lindow (Marl), den 3.- Juli 1917, Körigliches Arnt3geridt.

[21839] Aufgebot.

Der KupfersGmied Cbuard Pfayd In Mainz, dur den R¿chtsanwalt Dr. Bockiu2 in Maiaz vertreten, Lat beantraz:t, den vershollen-en Friedri) Josef Pfund, Kupfershmtied, geboren in Rüdesheim a. Rhein am 29. Juni 1869, Sobn des Eduard Pfund, Kupfers<hmied in Malaz, und seiner versiorbenen Ebeirau, Margare!a aeb. Wessz, zulegt wohnhaft in Malr z, tür tot ¿zu erklären. Der bezihnete Ver- \{oLene wird aufgefordert, fih spätestens in dem auf den «26. März 1918, Vosemiitagas 9 Ubr, vcr dem unte1- eichneten Berit Saa! Nr. 316, an- eraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todererklärung erfolgen wrd. An alle, tele AuNunst üder Lehen oder Tod d!3 VersGolenen zu er- tetleu vermögen, ergeht die Auffcrderung, \väteftens im Aufgebotëtermine dem Geri@t Anzeige zu maen.

WMaing. den 6. Juli 1917.

Großherzoalißes Amtzerit.

[21820] Aufgebot. Der Fabrikarbeiter Hermann Josef ärtling in Irlich, Nedenbachersiraße 31, at in seiner Cigens>aft als Pfleger für

den vorschollenen Wilhelm Wraeff, dere

am 17. Februar 1864, Scbn der Cáclezte

Johann Graeff und Gertrud (eb. Frorath

în Irlich, zulett wohnhaft in Jrlich, be-

artzagt, den Wilbelm Graeff für tot zu erflären. Der sters tun dem wird aufgefordert, spätesten

gus 20. März L918, V3r- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeih- netea Gert arberaumten Aufgedotr- termine wu tnelden, widrigenfalls die

Todeserklärung erfolgen wird. An alle,

wel<2 Auskunft über Leben oder Tod des

Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht

die Aufforderung, spätestens im Ausgebots-

‘termine dem Geridt Anielge 11 machen.

enwied, den 30, Junt 1917, Nen tgliges Amtsgericht,

{haftsg-riilihen Scneßm!gurg hecntragt, ;

revere> tn Berlin,

21833] UAu'gekot. i

Iohanra Schliiter, VrüFenwäcters- witwe in NeE>arrems, hat beaatreçt, 1hren Sohn Gettlos Karl Sehlitter, gebcren am 16. Februar 1830 in Neckoörremèê, zue l-t Musketier der 1. Komp. Jaf.Neats. 125 und wchnahaft in Necfarrems, seit 1902 als fahnensl’Hiig versYollea, für tot zu erklären. Der bexeihnete Versbollene wtrd aufgcfortert, fid svätestens in dem auï Freitag, den 25. Jamtar 1918, Nachmittags 5 Uhr, vor dem unter- zeichn-ten Gericht anberaumten Aufacbot9 termine zu melden, widr'genfalls die Tode?- erilärung erfolgou wid. An alle, wei? Autkunit über Leben oder Tod bes Ver- s&ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Autfordetung, spätesiens igr Ausfgebots- termine dem GeriQßt An eite zu maten.

Waiblingen, den 5. Juli 1917,

K. Anmtsgeribt. D.-A.-R. Serol.

(21822) Vefchluß.

In Sachen Nufgebotsverfalren zum Zwee der Todeserktlärurg der 1) Anna Groß und des 2) Valertin Anton Gut- rod. Der Althändler Josef Limyert in München bat den Antrag aeftelt, die vadhenanntea Vershollenen: 1) Baieniin Anton Gutbxod, Schoeider, geb. am 0. Februar 1352 zu Veittt.öGhheim, Sohn der Tagtdhner3ebelente Georg und Anna Gutbrod daselt.st, 2) Anva Limpert, sväter vereßelihte Groft. Geldarbeiter$ oheïrav, geb. am 22. Jult 1870 zu New Yorè, zulegt wobi.haft in Veitsbötbeimn, für tot z2 e:kiären. Die bezeichneten Bersolenen werden aufgefordert, sich fpätesten2 tos dem auf Mittwon. den 6. März [918 Na>Œmitt232 4 Uhr, Sa Nr. 70/1, vor tem unter- zeichneten Gerif.t anberaumten Aufzebott- termine zu melden, widetgenfalls türe Todeserklärung erfolgen wird. Aa alle, wel>e Auckunft üher Leben oder Tod der VersYoUenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderuna, es im Aufgebots- termine dem Geri! Anzeige zv macher.

Würzvura. den 28. Iunt 1917.

K. Amt3geciht.

[21827] Aufgebot.

_Die B-sißezfrau NAana Hildebrandt E geb. Wepvde, cus Schönwalde at beantragt, den frieg8versdellenen B.siger Ferdinand Hildedravdt ($il- brandt). jul-t wohnhaft in Sönwalde, Kreis Heiligenbeil, geboren am 12. April 1882 zu Gr. Hafsselberq, welcher 613 Webrmanu bei K.igsaushuc) mit derm iKeserveinfanteriereaiment Ne. 18 (4, Kow- vIguie) ins Fed cezogen itt und leit dein 22, November 1914 bet Podbzic,ycte ver- mißt wlcd, für tot zu erklären. Der de- zeichnete KriegeveriGoLlene wird aufgefor- dert, s< spätestens in tem auf ten 3. Ok- tober 1917, Vormiitags UR UgFx, ror dem uoterzcihaeten Geriähr, Zimmer Ne. 3, anhe1auwten Ausgebotistermin zu melden, widrigenfalls die Todetertläruag erfolcen wird. An alle, welhe Aus- kunft über Leb-n und Tod des Krieatver- \Follenen zu ert*tlen vermögen, ergeht diz Aufforderung, spätestens im Aufgebo!2- termine dam Gericht Anzeige zu machen-

Zinter. den 20. Junt 1917.

Königliches Amtszeri$t.

[21826] Aufgebot.

Der Auktionator G. Schwitters in Nüßringen hat als Pflegsr sür den Na>- laß des am 28. Mai 1914 in Küsiriagen verstorbenen Agentea Paul Vater das Aufgebotóverfahren zum Zwe>e der Aus- \<ließung von NaWlcßgläudbigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nah- laß des verstorbenen Azenten Paul Vaier iv tens in dem auf den 30. Oktober 191%, Vormittags 10 Uhr, ver dem unterzeiGneten Geriht anberaumten Auf- acbotdtermine bei tiefem Geriht anzuv- melden, Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urkundlihe Be- weisslúü>e sind in Urschrift oder in Ab- schrift deizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche ih nicht melden, können, unbe- s>adet des Rehts, vor den Verbindli- leiten aus Pflichttetlerehten, Vermädt- niscea und Auflagen berü>sihtiat zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, a1s st<) nas Befriedigung der nit ausgesh!efsenen Gläubiger noh cin Uederluß ergibt. Die Gläubiger aus Sen Vermächtnifsen und

utlagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbesd;cänkt haftet, werden dur das Aufgebot nicht betroffen.

Rüfringeu, den 28. Juni. 1917.

Wraßderzogl.<es Amtsgericht. Att. T. [21338]

Dar AuésWlußurteil vom beutigen Taae ift der Hypothekenbrief vom 7. April 1913 über die tm Geundbuh von Malliß, Bla:t 18, zur dxitten Abteilung, Fol. 16, auf die Elgentumspatzelle Nr. 17 einge- tragere Hypothek voa 2000 „6 für krast- los erflärt.

Dömitz, den 3. Juli 1917.

Großherzoglihes Auitögericht.

[A L DurL A18\Glußurte!l vorr 283. Zuni

[21834) :

Dar Aus(<lußurie:l v: 283. Juri 1917 ist das Spartafsenbrw Nr. 32 452 Ul der Slädtisden Svar?asse zu Frankfurt am Main ühz:r 392,44 «6 für fkrafilos erflärt. 18 F 14/17.

Feaukfurt a. M., den 30. Juni 1917.

Kal. Amtsgericht. Abteilung 18,

[21836]

Durch Auets<lußurteil vom 28, Juni

1917 if das SparkiFenbu$H Nr. 59184

der Frankfurter Sparkasse (Posutohoiiche

@erscusHaf1) für krafitos erfiäct. 18 F. 9/16. Franfkfort a. M., dea 30. Zunt 1917. Königl. Amtsgericht. Abteilung 18.

[21839] Jm Namen des Köuigs!

In dec Aufgebot3sa$e tec Spart Fer der Luiterberger Sparkasse Nr. 7873 7874 5322 und 74283 hat bas Königliche Äm:egert<*, Abt. 7, in Pecrzverg a. am 4. Jali 1917 füe Net erköonnt : Folgende Sparbücher dex Kauterberger Sparkl-e: Nr. 7373 über 3390,09 A, Mr. 73874 ber ‘3154,47 #4, Nr. 5322 über 8,07 M, Ne. 7428 über 379,49 46 werden für É.ajtïos erklärt.

[21837] Jm Nameu des Köuigs!

In der Aufgebots\abe des Kaufmanns Leoyolo Ball in Charlottenburg als einer der geseulthen Erhen seines am 1. Mai 1905 zu Lübben terfto! benen Vaters, des Kaufmanns David Ball aus Lüdoen, hat tas Kösigllhe Anitagertht in Senktea- berg L. dur den Amt3cerichttrat Piercu iür Necht erkannt: Die beiden angeblich verloren gegang?nen JInteurimes@ein2 zu den Atien Nr. 220 urd Nr. 221 der aauf- gelêften Kormmanditgeselishaft auf Aktien ia Fareia VBercioerït- und Hüttengesel- izt Zapp uv, Co. zu Emtltenzütte werden für frestlosd exktiätt.

[22090]

Dur Arss{lußurteil vom 3 Juni 1917 int der Serhazd Hinrich Töeodor Lirwimanm, geo. am 30. Januar 1871 zu Zet-o), Ait Vore?, welcher im Früh- 12h: 1887 von Nordenham nah Ftmmerika cubwanderte, süx tot ertiärt worden. ‘218 Zeitpur.kt des Todes if der 31. Di- E 1900, Nachmittags 12 Uhr, fest gell-utl.

Noedenzaem, 26. Junt 1917.

Greßiberzoglihes #mtagericht Zutjadingen. Att. ITL (J. V.): ges. Daxtels. Aus8zetertict: (L. 8.) (Unteer]&rifi), Gerichtsaktuargeh.

[22066] Oeffentlithe Kustelung.

Der Maler Ado!f Kceiews in CGkar- loitenburg, Osnabrüder straße 8, Prozef- bevollmägtigter: Rehiarto2lt Hvgo Hierich In Berlin W. 50, Quriürttendemo! 14/15, klagt gegen seine Eheirau Anna KitictvE in- Porio Aiegre - in Brasi!:er, unter der Benauptuago, daß tie Bellagie Ghebdeu@ treibe, mit dem Aatrag auf Schetruny der Ghe. Der Kläger ladet die Beklzgt! zur mündlichen Verhandlung des Rechiéstreits vor die 14. Zivilkammer des Kbriglicben Landgerichts I{l in Berlin, Tegeler Weg 17/20, auf den 27. November 1917, Mittags LO Uhr, mit der Aufforderurg, einen bei dezn gedaiten Gerite zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Swede der dffentliden Zustellung. wtrd dieser Auszug der Klage bekannt gema>Et.

Sbaliatenrun „_dea 9: Juli 1917.

er Gerichtsschreiber des Köaigli@hen dgeri<ts III.

S Ma

[22061] Oeffentliche ufen é | A T ou ard E in

Côln, kleine Witschgaj]e 26, Prozeßbevol- mächtigter: Re<tsarwalt Justtzrat Dr. Aoler in Cöln, klagt gegen feine Ebefrau Lise1te Bock, ged. Kern, früher in Cöln, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen bö2- lien Verlassers auf eidung der Ehe. Der Kläger ladet die Beklagte zur müntli>en Verhandlung des Rechtbstreits vor die zehnte Zivilkammer des König- liden Landgerihrs in Cbln 14, November 1917, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, \< dur< einen bei diesem Geriht zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmäßtigten vertreten zu lassen. Cöln, den 4. Juli 1917.

Köhler, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts.

[21083]

Die Ehefrau Minna Auguste Meier, geb. Krahn, in Lübe>, Waisenhofstr. Nr. 11, vertreiea dur< die Rechtsanwälte Plesfing, Dr. von Bro>ken, Dr. Ihde und H. Wibel in Lübe, klagt gegen ihren Ehe- many, den Arbeiter Karl Gvitfried Meter, zuli zt ln Lübeck wobnhaft, jept unbekannten Aufenthalts, wegen Mikband!urg auf Ghe- scheidung, mit dem Antrage: die am 23. November 1907 vor deur Standes- beamten zu Peiver ges{lofsene Ehe zu {eiden und în dem Üiteil au8zuspre<en, el der Biklacte die Schald an der S@eidung trägt, ihm auŸH die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen. Kläger!n ladet den Beklagten zur mündli Verhand- lung des Nebtsftreits vor die dritte Zivil- kammer des Landgerihts Lübe> zu dem auf Donnerstag, den 18. Otteber

1917 sind die Hypothekenbriefe über die im Gtrundbus bon

zusammen von

flärt worden. 18 F 1

Frarkferi au Main, deu 30. Juai!

1917,

Königl. Awmtsgeriht, Abteilung: 18. i

1917, Xorm. 10 lhr, anberaumten

Frar.kffvrt am Main, | Termine tait der Aufforderung, si{< durch Beziek Innenstadt, Band 63 Blait 3124 j einen bet in Abt. 111 urter Nr. 2a, 3 und 24 ein-| Recht3anwalt verireten zu lassen. getragenen Hypotkbeken von je 25 000 46, i Zwe>ke der öffentlichen

50 000 il „für fráftios ets, Beklagien wird dieser Au8zug der Klage

diesem Ger’<t zugelafsenen Zum ustellung an den

bekanrt germacbt. Lübe>. den S. Ru!t 1917. Der Gerichtsschreiber der. dritten. Zivilkammer des - Landgerichis.

auf den [l

{229€0] Oeffeuilihe Zustellung.

Der Kausmoua Ultred Gans in Birlir, Kauonie:str. 8, Prozeßdevollwöwtigie: Me>t31nwälte Irstiz:at Dr.Meysist.ia und Dr. Georg Sta'th1gen ia Berlia W. 2, Taubenstraße 50, klagt gecea diz Firma New- borg «& Co., Vaukers in New York, Broa>way 60, wegen einer Gehalts- und Spesenforderung, mit dem Antrag auf Zaßlung von 4000 ./é nebst Zinsen sett dem L Juli 1917 und auf Zahlung weiterer je 4000 ./¿ am 1. Oktober 1917, am 1. Jzuuar 1918 und am 1. April 1918, und tas Urtcil geaen St<herheitsleistung fir vorläufig volstæe>bar zu erklären. Der Kläzer ladet die Beklagte zur mündlichen Verbandlung des VRebtsstreits vor die 15. Kammer für Handeltsachen des Königlichen Landa?zrlts l in Berlin, Neue Friedrichf raße 16/17, TI. Stadwerk, Zimmer Nr. 75, auf den U. November

H. | 1917, Vormittags 10 Ukr, mit der

Aufforderung, sid dur etnen bei diesem (Feribte zugrloffenen Rechtsanwalt als PrezeZbevollmächiigten vertreten zu lassen Verliu, den 6. Juli 1917. Dey sing, a!s GeriHts\chreiber des Königlichen Landgerichts L 15. Kammec ¡ür Handelsfahen,

{22063] Ocrffentliche Zustellung. Der FKaufoann O3waid Datbe in Hamborn, Babrhofstraße Nr. 31 Il, rozeßbevolimöchizter: Re<t?anwalt Dr, ca1 Foolwyk, k'agt gegen den Handlunzs- ehllfen Erich Dahte, z. Zt. unbekannten Aufenthalta, irüher: in Hamborn, Baÿn- bo-firaße Nr. 31 11, unter Beh:upturg, vaz er ihn ein tim Jahre 1916 gegebenes totort rüdzahibares Darlehn von 400,--- 6 aezeren bare, mit dem Antrage, dea Be- liactes 1 berurtcilen, an den MÆlägex 400,— M nebst 4 2/0 Zinsen seit tem 1. Lytil 1927 ¿u zahlen und die Koften ves Meibissicelts etni<iießli< des vorars “gargenea A: restverfahrens Dathe gegen Datte 3 (& 43,17 zu tragev, aub das Urieil cegen Sicherbeitéleisiung für vors läáufiz volitre@bar zu erklären, Zur mündlß&en Verhandlung des Mechtsstretts wid der Beagte vor das Königliche Amtsgeri{t Duisb urc-Nabrort auf Mitt- troh, den 29. August 1917, Vor- mittags 93 Uhr, Zimmer 27, geladen. Daisburg-Ruhrort, den 4. Juli 1917, Shimvf, Gerichtsschreiber des Königlich2n AmtsgeriFts.

[20065] E Dl Zustellung.

Der Kaufmänn Otio Schvxizb3er in Stall. pónen, ProzeßbevoUmäthtigter : Jujtiz:at Scheu in Instetburo, Tlagt gegen die offene Handel'gesellschaft Firma Sebr. Nachlia in Stallupönen, Inhaber dis ruisi<en Unterianen 1) Händler Schneider Nachtinz, vnbekanyien Aufenthalts, ters treten dur@ setner Dfl-ger, Rentie: Reineler in Stallupönen, 2) Händler Borro<h Rach- lia, unbekannten Aufenthalie, auf. rund dec Behanptung, daß der Kiäuzer inen am 8. Junt 1914 ausgefiellten, über 15 090 (6 ¡autenden und aim 8. September 1914 ‘ällig gewesenen Wechsel as Alieptart uvier- itichen ‘babe, an die Beklagten weiter begeben und Valuta empfangen, ihn aber nit (cingelöst haben, deshalb habe er Klêcer, am 29. Januar 1916 ten Wechsel bar eingelöst und an Verzugsztnsen 1255 #6 bezahlt, mit dem Antrage, den Beilagten zu 2 als Gesamtshuldner mit dem Bes Faaten iu 1 zu verurteilez, an Kläger 16 255 16 nebst 50/6 Verzagszinsen jett dem 21. Januar 1916 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu as das Urteil gegen Mere E úr vors [äufig vollstre>bar zu erkiären. Der Kläger ladet den Beklagten zu 2 zur müntlichen Bergara des Rechtsstreits vor. d'e zweite Zivilkammer des Königlichen Lands geri<ts in Ansterburg auf den 9. No- vemver 1917, Vormittags 10 Lhr, mit der Ausforderung, si du1<h einen bet diesem Gerichte zuaelafsenen Rechtsanwalt als Pcozeßbevollmäßtigten vertreten zu en ufterburg, den 30. Juni 1917. Gromadzinski, Gerichtsschreiber

des Königlichen Lant gerichts,

[22062] Oeffentlike Zustellung. Der Franz Eschbah in Uerdingen Nizderfiraße, klagt gegen den Mitael SUueey, Chemiker, früher in Münster t. W,, jegt unbekannten Aufenthak1s, unter der Behauptung, daß Bellagter ihm für gelieferte Waren und geleistete Aibeiten einen Betrag von 40,05 (6 \{ulde, mit

Dr. | dem Antrage auf Zahlung von 40,05 (6

nebst 49/0 Zinsen seit dem 1. Janvar 191 Zur mündli$en Varbaubtung des zux xertensache erklärten Rechtsstretts wird der Beklagte vor bas Körig!ihe Amtsgericht in Uerdingen, Zimmer Nr. 6, auf den 28. August 1917, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Uerdingen, den 7. Iult 1917. JZiakubowict, (Serthtsaktuar, Gerichts

\hreiber des Köriglichen Anröger:cts.

[22067] ; Zur Festsezung des Uebernahmevreises für den der Firma Hen: y Caulliez tn Tourcoing enteigneten Kriec sh: darf soll auf Vnord- nura tes Hesterin Präsidenten am 25. Yuli E917, Vormittags 103 U$v, vor dem Neichsschiedsgericht für Krieaëwirts>aft in Vexlin W. 10, Viktoctastr. 34, verbandelt werden. Die Firmx Seuty CauCie in Tourcoing wird hiervon benaSriätig mit dem Bemerken, daß tn dem Terrun verbandelt vnd entshieden werden wird, aub wenn sle nidt vertreten sein sollte, Geschäftöstelle des Neichsischtedsgeriets

für Keirgäwirischast. 1b. 4. V, 720.17/1913