1917 / 166 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

hüben, die zu Ben Wobnüngs\{Gwierigk-iten bei der Ve- Kriegsziele“" wochenlang verbreitct worden ist, ehe sie verboten ] De»tshen Theates ium ersica M fgeführt ward | E 2 schaffung von Möbeln vorhanden und noch zu erwarten sind. wurde. : ch: Dei Vieicittcidos 4 ai A Tb nt veube, A e ME élrolle des Kaiser 9 G V ft e B e î l â g e D . . . C - .. 2 : De i oR : an at Direktor im Reichsamt des Innern Dr. C aspar weist Direktor Dr. Lewa em Reichskan iefey uo Ait Monat ver E Polieel Iu zeigs

d e anS S F E P Z ; b ) i t, iei : _ ; - @ ; G 2 i L La e a. <rialilamuiin: A “ewi  i; pl _—_— as 2 Maaliehreit der Res gebaut ie bbal in » Mig. Eber t (Sey): Ii gegen dieses Verbot telegraphish< ibe Halse Sdelfrau zu pen : die vom Kaise gi zum Deutschen Neichsanzeiger und a4 öniglih Preußischen Staatsanzeige®

, daß die Verso völkerung mit Mobiliac Gecenfümd der Fürsorge der Ver- | Beschwerde geführt worden als fals<her Napoleon auf der Bühne zu erscheinen haite T, bal 19 17 @

altung sein werde. Direktor Dr, Lewald: Dem Reichskanzler ist dioss Be- zuwetlen mit eier Plöglidkeit der Umwandl "nd war S „Abg, Vogtherr (U. S.) fragt unter Hinweis auf das agc 2M aa L U (fie ie e, atte in Helm n R LeS Doppelspiel vollzuf Gl M 166. / i Berlin, Sonnabend, den 14. Juli l s L : Z 2 eil, c b : erdot von Frauenversammlungen wegen threr Berufun ist angefragt worden, aber eine Antwort von diesem ist noch nit ein- Lao ¿e A Les Sat “auz bir io u Í L ag mmae. U die gedenti, E S E R N S Rihlr R Un ee iten zelnen iwieinnweläähgeleieecieäteeeetdtetieteriepimiteincinesäiwnzinebeeieeinieeeziilebligintiealennienn

dur ein Flugblatt, das den Burgfrieden gefährdet haben so : ; ; ; { | gegangen. : : zu verbergen su<te. Ohre Uekertreibungean gin Poleous / pas 16 dem Reichskanzler e a eat at s Auf der Tagesordnung steht sodann die zweite Lesung des | nidt ab, fedo< sein Spie! erregte große Heitez keit, gui tar ' Amtlli<es Sicherheit der Reichskanzler gegen solche Fälle schaffen will. Geseventwurfs über Fürsorge über Kriegs- Le neten sid e d di Sous, aria Fein als ürst / t uberst von Wrisber g: Das Flugblatt ist in den Mit- | gefangene. s aus. Kletnere Rollen ‘wurden von ‘Fräulein MRühmtoe den gut KNönigreih Preuszen. teilungen des Verbandes der sozialdemokratishen Wablvereine Groß Auf Antrag aus dem Hause wird diese Vorlage von der Riemann, Ramenau uxd andercn gut dargestellt. Die Spiele Ministerium des Junern.

Berlins dur die Zensur gegangen, die Veröffentlihung war in eutigen Tagesordnung abgeseßt, um den Fraktionen Ge- hatte Ferdinand Grecori, der au für cine ung ; einec von der Zensur gegebenen Kari zugelassen. Aber die Ver- era eit zur Besprehung darüber zu geben, und in den | der Bühnenbilder g?forgt hatte. s l Go nordnung l. Jn der Woche vom 1. bis 7. Juli 1917 auf Grund der Bundesratsverordnung über Wohlfahrtspflege während des Krieges vom 15. Februar 1917 genehmigte

breitung des Flugblattes in 50 000 Exemplaren war der Zen ur nicht - ; R bekannt und h von dieser auh 6) pestattet E Be Als al. Ausschuß gurüverw iesen. 4 i 1) öffentliche Sammlungen, lassung s E E für die Frage, ob eine eas E s E e e bertalts Mannigfaltiges. 2) Vertriebe von Gegenständen. erlammiung zuzulassen ist oder ni 5 unjerer EU e ' Ls q

Abg. Vogtherr (U. S) stellt die Er änzungsfrage, | zur zweiten Beratung steht, beantragt der Abg. Sche ide- R terfelde-West die Beisegitiaung auf bem Kirdhof I. Abgelaufene Grlaubniserteilungen, E woher dem Reichskanzler bekannt sei, daß das lugblatt aus- | man n (Soz.) ebenfalls abzusepen, da sih inzwischen heraus- storbenen Direkto1s im Rei sverfiherungtamt Geben Juli veu E r E D F O : E E R gerechnet in 50 000 Exemplaren verbreitet ist. gestellt hat, daß sie von so ungeheuerliher Tragweite ei, daß | regierungtrats Ca:l Witowski tatt. Im Trau en Ober i Stelle, an die die Mittel

Ó } i d ? f S 8 a f I ergefolge sah j ort des Un :

Oberst von Wrisberg: Jch habe meinen vorherigen Wor- | es nicht angezeigt erscheine, \ on jeßt darüber endgü tig Be- | außer den nächsten Anverwandten den Präsidenten dez Ritt ; Name und Wohn ternehmers Zu fördernder Wohlfahrtszwe> abgeführt werden sollen ten nichts hinzuzufügen. : {luß zu fassen. Das Haus gibt ohne Diskussion diesem | versiherungtkamts Dr. Kaufmann nebft den Mitgliedern und Beamten ;

Abg. Held (nl.) weist in seiner Anfrage darauf hin, daß | Antrage Folge. “A l L E E Mt ¿Perliherung8träger und nach der Verordnung des Bundesrats vom 19. März 1917 für Schließlich liegt vor der erste Teilbericht des 16. Aus- storbers wbrenk seiner Tangiäbri n Tütics denen der r, I Genehmigte Veranstaltungen.

: Eng h : L Ó 5 E aE i gen Tätigkeit im Diense d | aufbringung 6 h E M An 1917 S n der 2 arn u ito lin 6 es die der Guefung SozlaiversiSerunz näher getreten war. 1853 ¡uy Els 1) Sammlungen. Cuforingung beauftragten Stellen fest zum Verkauf angeboten | der Geschlechtskrankheiten im Heer und in der Gesamt- | Kieferstaedtel, is t-Gleiwig, j 5 Ï : ; 4 sind, der bis zum 30. Juni geltende Preis gezahlt werden soll, bevölkerung. nad “Tée BesSäftigung als RonlaliG preuise ‘g on Delegierter der österrei (hen Gesellsaft vom Roteu | Fürsorge für öfterreihish-ungarishe und deuishe Austauscinvaliden HEmiKilhe Gesells<ast vom V En Cd BA daß aber die Viehhandelsverbände die rechtzeitig angemeldeten Der Auss{uß hat eine umfassende Resolution vor- | aflefsor im Eisenbahndienst 1889 in das Relchiversicherungsamt he Kreuz Friedrich Reich, Berlin 0 Aussendung von Werbeaufrufen und Aus- Zin, nur C M Prabgelehten D e oe 1. E geshlagen, welche eingehende Erhebungen über die Verbreitung Jabres wurde ibm de: Gh eg gann, Îm Herbit borigen Bi Don E uße S rien nehmen, und fragt an, was. der Reichskanzler gegen diese : h ; 5nli *Ttni 1 ei erregieruncdrat s 31. Dezember , Preußen. Samm- Sdhädigung ber Bieler zu tur, ves au geg | Mr L E L OE a nid ber Bendi O mit dem Feonge eines Rat-s (L Slafe verliehen Der Verstorhen Valiner Tageblatt, Berlin Beschaffung von Liebesgaben für die Truppen und Lazarette Berliner Tageblatt lung as ieb edgaben und Ge lbfpenden mittels ; ; ¿ : Ps 4 ' : : \ / i reicher, | ; ngezrun Geheimer Oberregierungérat von Oppen: Dem Reichs- | und die Vorlegung von reichsgeseglichen Vorschriften in der li pflihttrcuer und von warmherziger, auf den Auggleid t Biellien Eclaubnis ) C

kanzler is niht bekannt, daß die Tiere nur zu dem herabgeseßten : : . s: i Preise abgenommen werden. Es kann dem Fragesteller nur nber e A wirêsamer Ueberwachung und Bekämpfung der Ge- foz!alen Gegensäße bedahter (Gesinnung erfüllter aufre<ter Mann inge aus Galizien | Fürsorge für deuts<he Flühtlinge aus Galizien und der Bukowina Fürsorgeaus[@uß 2 O Gee Sia VA ee

; ' Fs Spra ; ankheiten fordert. geachtet. Ueber seine engere Berufstätigke!t hinaus hat } | Firsorgeaus{<uß für deute Flä C S seiner | fine Miterbelt in N inzialpol tisdem Gebiet und romenilid inb fer Bukowina, Wien, locianigae 29 0 Dl, Cte 1017 Pete Geme R E A0 Da ul | Daa Deer be S Bt H Ei E E Ba SELOE l suero me der ce Sit Mars tation ohne Sbieanetteridene [v wo (S EDE Pd e E

ten. L î Q ‘nig. Geheimer Obezregierungsrat von Oppen : Ih kann nur | und sie in der Grundtendera iat Leer Ausschuß und seinen | teen Kränze, die an feinem Sarge niedergelegt wurden längerung einer bercits erteilten Grlautni5.)

auf die abgegebene Auskunft Bezug nehmen, Vorschlägen übereinstimme. Vorausseßung für sie sei jedoch, L Abg. Baue r (Soz.) fragt an, was der Reichskanzler zu | daß die ärztliche F Oweigepfticht at Lens auf Geschlechts- eiae n Mis Tages [Sriftftellu 2) A E M A tun gedenkt, um die schleunige Wahl von Arbeiter- und An- | krankheiten aufzuheben und die u estimmung in $ 361 W. T. B.* berichtet, galt der erste Besuch dem Veilagsbarse ' Vetein «Feldgrau 1914/15*, Berlin Kriegsfürsorge | | Dex Vexeta L S E von ras Mi

È Zeit und Bezirk, in denen das Unternehmen ausgeführt wird

gestelltenausschüssen in den Betrieben herbeizuführen, in denen | Nr. 6 des Reichsstrafgeseßbuches restlos zu beseitigen sei. Rudolf Mosse: unter Fi Ée nach dem Hilfsdienstgeseß solche Ausschüsse errichtet werden Ohne weitere Erörterung tritt das Haus den Auss\chuß- R T0 Bra A : det Deut iet T Daus und im Wandbergewerbe ausge schióflen,) müssen. vorschlägen bei. die vers<iedenen Abteilungen des Betriebes. Jm Hause August

; ir Ri / if ¿hst mit Hi Damit ist di ; Sterl wurden sie vom HaupisHriftleiter des „Berliner Lkl, M | Unterstaatssekretär Richter: Es müssen zunächst mit Hilfe Damit ist die Tagesordnung erledigt. anzeigers" bei einer Tasse 1üurkisden Kafees mit einer berzlidhen Jy, 2 | Künstlergilde, Berlin

der Landezentralbehörden die Wahlordnungen erlassen werden, das Präsident: Die Lage der Verhältnisse gestattet in diese ä

De E O D, O È einen Gre Hre | Augenbli® nicht, einen bestimmten Termin für die nächste Sihung Sa Greven Du Me ‘ben qtfilben Deren as M

Anführung des Gesehes gesorgt worden, Die KriegbgeseUdafien | |* LSstoges sesiusehen, b bitie um die Ermäigun g fl: | 2 G e are adet, Bejuds EUsGieri wobei inn E B1s 31, August 1917, Preußen. Vertrieb

baben j ; Cts an : Us \ hr. s übrt w ; | B! é j , Preußen. ;

b E üsse R j keien, oba!d die Verhältnisse es gestatten, eine Vollver sat ub Kano e Üt Vas S n etührt wurden, Iu 3 ‘Nidter & Glü, Verla Zum Besten der Nationalsiiftung für die Hinterbliebenen der im | Nationalstistung bos G Aa Des Vak lh Aglalen aus . papo. von LrampczynsTki (Pole) fragte an, was der | einzuberufen. Die Grmätigung ist mir erteilt. wertesten Teile des großen Betriebs, und- na<dem die Gäste der | Kriege Gefallenen eshlofseo. (Verlängerung einer bereits ere

Reichskanzler gegen die E von männlichen und weib- Schluß 4 Uhr. Fertigstellung der „B. Z. am Mi:tag" angewobnt hatten, ein Frühstüt | ‘tellten Erlaubnis.) ;

lichen Personen durch deutsches Militär im Bezirke des Ober- : att, bet dem Direkior Bernhard den Gästen einen herzlichen Vill H :

rommandos Ost zur Zwangsarbeit nah Deutschland gu tun fommgruß enibot und Dr, W. Feldmann, dec deuts<he Begleiter der Il Abgelaufene Erlaubunts{e. i :

ea des Berelns „Dömanisb: Presse?” Mavet Scuie Be eet E 1) Sammlungen. i : Di i i in es Bereins „Oëmanisch: Presse*, ‘Mahmud Sa ey, dankte un / s T L, / / Oberst von Wrisberg: Die Regierung ist nit in der Parkamentarische Nachrichten. I L emand? Di L En O A0 adi idi A A G rider | Bis 20, Ju Le C E Ÿ ( amm . Bis e 4 ' d S ld h Ms Abg. von Trampczynski (Pole) stellt die Er- | vor der Volloersammlung zusammen Bis 30. Zuni 1917, Preußen. Gel:säam

, um über die Geshäfts- | gewandt die gehaltenen Reden. Den gestrigen Nah mittag verbrahten Berliner Tageblatt, Berlin Zum Besten des Zentralkomitees der Deutschen Vereine vom Noten | Rotes Kreuz

p : ; lage zu beraten. Wie „Wolffs Te u die trkis<hen Tagessh:ifisteller im Zoo!cgischen Garten, wo sie von | Freu : / Tung. E bertommando “Ost eine Telebhonverbinbiure® Mde | elagte man sch dahía def Iu Bee araphenbüro- berichtet Terrafie tas Äbendbrot e anabmen, ‘Abervs mati 20d ad U Bund der Biebhändler E. V., Berlin Uaterfrlgnng der dur$ den Krieg in Not grratenen Blabhäntler | Sesgäftbführender Autsuß des | Bis 0. Junt 1917, Preußen. Gelbsamm- (Heiterkeit.) Tagesordnung vertaat und der Präsident ermächtigt werden Opernbause zu Chien ter Eäste die Operette „Nanon* aufge'ührt vereins, | Zum Beste es Altert und Invalidenbeims in E@ernförde-Borby, .| Die Seshäftästele Bis 30. Juni 1917, Preußen. Geld- und Oberst von Wrisberg:! Troy Telephon und Telegraph soll, die nächste Sitzung anzuberaumen, aber nit vor | Zum Sÿhluß vereinigte man fi no< mit den Häuptern der Stadt PrésidialgesGäftäfiele des Deutshen Flatien 4 M E R R in Bremen, des Seedadeanstali-| Webesgabensammlung. : haben wir das Material no< nit bekommen, weil eine sehr ein- | Donnerstag nächster Woche. harlottenbura in der Ratsstube des Natekellers, wo Oberbürgermeister Berlin | Lazateits in Kiel und der Angehörigen der Marine Ea : Ph : ld A d O (p In bad she Danfrete die bof Gua Taue, baß Deutslad Deutsche Gesellschaft zur -Rettang Schifförühiger, | Zum Besten der Organisationen vom Roten Kreuz Roles Kreuz ps B Juni 1917, Preußen. Geldsamm- Abg. Ebert (Soz.) nimmt in seiner Anfrage darauf d die Türkei Ki t tnnig verbunden sein Vremen VREO Ra - rge f inestiftu Bis 30. Junt 1917, Preußev. Geldsamm- Bezug, ha die Rede des i i und die Türkei nah dem Kiiege erst re<t tnnig verbunde Reihmarinestiftung, Berlin Fürsorge für alle aktiven und ehemaligen Marineangehörigen sowje | Reihömarineftiftung A 20 ' : ug ß R des Abgeordneten Scheidemann im Land- und Forftwirtschaft. würden. Die Tückei derike aud auf tem G-biet des Städtebaus dh estiftung, B deren Ointerbliebene Le nuit Bis Suni 1917, Preußen. ' @éfbsamm:

Reichstag üb ändi i i y i:

nid e Verbyelti ale Dre H mgeialen, n eiae Bern, 13. Juli. (W. T. B.) eNcuvellisie de Lyon® meldit Besistlaung des Potlzelvrafibins gee tot eas folgte ti Internationale Artiftenloge, Berlin A a ¿8 v7 heir Artiion! Fe lung. igle 2 aas

oerbrelit merden darf, (n fragt an, wes der Relhafmgler | Ltre n ‘una iee B Ben fel hae Hh Ln | SOONIE ie de tirsiden Bata: De Pesdatt ffe Haseldé Datteniciang, | Bisdaffuns von Matntramenien fle dle Lenppen fm Feste | Die Gesea Oln at Samml zx Ütuflinfunenten

¿u tun gedenkt, um dem verlehten Recht Geltung zu verschaffen. | welt, devon entfernt, befriediend zu sein: Das blesjähge Ernte- oblen taub Evangelische Blätiervereinigung, Bad Nass. | BesGaffung von Büchern und S&riften FristliJen Inhalts zur | Die Vereinig On E e L P

Direktor im Reichsamt des Jnnern Dr. Lewald: Das Ver- A M T ee lata is P A erre! Jab geaenüber G Le \ e Welbunçc Ag B. T Sim Kesscl- R En Erbauung der Gefangenen Lten aud Rel

bot zur Verbreitung der Dru>sFrift einer Reichstags ede verstößt Mit n ahre « tionen im Jahre 1915/16 D er ( o fe in Siemensstad! | {s 30. Juni 1917, Preußen. Sammlung

nicht gegen die Bestimmung der Reiter is Nach E, is e A e R “E Tres Ser 8 eenlgvaen des N “n ne A infol S dena Verfagens Aus\huß zur Versendung von Uebesgaben an kriegs- | Zum Besten der Kriegsgefangenen Der Aus\huß 2 bn ari durch ut R

holten Entscheidungen des Reichsgerichts liegt eine Verleßung rei<s- bas nä&ste Jakr u fa d L Thish v Ul t us E f | der S pandouer Wasserleitung nit sofort im Keime ersti>t weiden gefangene deuts$he Akademiker und zur Errihtung

gesebliher Vors&riften nicht vor. Das Gese vom 4. Dezember 1916 | werder E O d erigen Ginfuhrmenge gesteigert fonute. Ein kleiner Teil des Dachstuhles brannte ab. Der Betrich bon agerbücdereten füûr Kriegögefangene in Feindes- : ri 4e E wur DUE AUN MANGE SEIGEN A v-Bout E Berlia Zum Besten der V-Boot-Besahungen und sür andere Marine- | Die U-Boot-Spende Pu 30. Juni 1917, Preußen. Geldsamm«4

gibt gegen Zensurverbote Rechtsbehelfe, und, di l äst an- gerufen werden, ehe eine politisæe Ginvirtine des Mae ane Theater nnd Musik, angehörige, die ähuli@en Gefahren aubgesegt find | ung. as tlichen ku ber : Berliner Tageblatt, Berlin | Zum Besten der V-Boot-Spende V-Goot-Spende Bis 30. Zuni 1917, Preußen. G-cldsamm«

b. Bilder. / 9 i: 7, ._— PVertzxieb Sum 4 Beflen der Nationalftiftung für dle Hinterbliebenen der im | Nationalftistung A Fl Au Bus Pren bee ofen. ere,

ge Gefallenen. : längerung eîner bereits erteiiten Grlau nis.)

age, bie Anfrage zu beantworten, da die hierfür erforderlichen Untere Der Aeltestenaus\<uß des Reichstags trat gestern | der Feder fi gesellen werde. Dr. Ahmed Emin Bey verdolmetite Liglie Rundschau, Berlitz

lagen bisher nit eingegangen find.

eintreten fönnte. Deuts@es Theater.

„_, Abg. Eber t (Soz.) stellt die Ergänzungsfrage, ob dem Der S&wank Der kleine Navoleon* (Fortseßung des Amtlichen und Nichtam E ee Reichskanzler bekannt ist, daß die Schrift „Lehmann's Mis Ÿ und Franz Gorneliu, 6 E ‘der desen als Somtittigile f i Ersten Beilage) N. Mohrus, Berla : Unterftüguvg ter im Deutsden Reih ansässigen bedürstigen | Das zu bildende Komitee Bis 29 Juni 1917, Preußen. Geldsamm- R i i | Be auad bee Trivoe Ia litve und in den Lazetten mit L-sestoffZ]} Der Gesamtaussuß Bis 30. Juni 1917, Preußen. Geldsamm-

T S T GesamtautsGuß zur Verteilung von Aseftoff im Felde [una. und in deu Lazaretten, Berlin Zum Besten des Wiederaufbaues der abgebrannten Ärbeiterinnen- Geschäftsstelle Bis 30. Junt 1917, Preußen. Geldsamm«

lottenburg. Sonntag, Abends L t S j Sonnt richten. Berlin Berl Theater. 74 Uhr: Alt-Helvelbee Shhauspiel | „L[singtheater. Sonntag, Abends| Komödienhaus. Sonntag, Abends Familienna<hri< er Frauenbund, Berlin S luna.

: fünf Akten Wilk - |74 Uhr: Niobe. Operette in drei Auf-|8 Ukr: Wie feßle i inen M Le ; - j ; es | : er Verein Bis: 30. Junt 1917, Preußen. —- Geldsamm- Königliche Schauspiele. Ope Sr Akten von helm Meyer tigen von far Blumenthal. Musik Ein lebte Melde Kampfspi in B O ove! Isa ea Lon Münhhane! Knabenhort St. Simeon, Betlia Zum Besten der Versendung von Kindern in die Ferienkolonien | D Fie, : us und S telhaus geschlossen. Weont : s , rei Akten von Hans Sturm. : ; - E haus und Shausptelhaus geschlofsen Heidelbg folgende Tage: Alt Montag und folgende Tage: Niobe. Montag und folgende g rage: Wie Gua L E En erste 2) Vertriebe von Gegenständen.

; feßile ih meinen Maun Arnim (Pots a AEIRETINE S ; u: Fre Deutsches Theater. Sonntag,Abeuds| Berliner Theater. Sonntag, Abends | Komische Oper. (La der Weiden. E R M gans GLE E Îralfomitee des Preußlsden LandewWereins vom | Kriegüwohlfahrigweie der deutsYen Vereine voin Notea Kreuz 74 Uhr: Der kleine Napoleon. j

Notes Kreuz Bis 30. Junk 1917, Preußen. Vertrieb von

dam). : 0 | ' : | Postkarten. Dye in dee ] i ' S mi ) d l U e x ° ina Lj | bi ilfe Bis 30. Junt 1917, Preußen. Vertrieb von Montag und folgende Tage: Der Ot in iei artei “a A: Dio Dose Set S untl Rue O Ae Sonntag, E a@mile 8 21 De: tis Taue ror ¿Boner (Berlin “fir agrdlfe, Verband SunS Kriegéhilfévereine Hufstätigkelt in Ostpreußen Osipteußenß f l ü G Wandlpüden T fle:ne Napoleon. | Beau, u NNDolvY Schanzer. Musik Penplel in a N E Sb U Sul afen ous. BVolkofti i Geltte Charloltenburg). ; Frau Generaloberarzt Dr. Jaeger, Zum Besten der Kriegsbes<hädigten Dru Hauswirt\<haftsgesell- N Dl “Paushaltungöfurfi E Kammerspiele. ‘Montag und folgende Tage: Die angêterte voa Rudolf Presber. Mus | und Tanz in drei Akten von Hermann „-Tottor i Krieae“ und vôn P-sitarten. : : i r Tyrol inCharlotten j Ö ; i j , 1917, Preußen. Vertrieb vcn O, Abends 74 Uhr: Die [tolle Kowteß. e N e E Ga E E Wolf. ‘Musik vorn Direktor Br L) rol inCharlottenburs eeraltomitee der deutshen Vereiné vom Noten | Kriegkwohlfahriszwe>ke des Röten Kreuzes Notès Kreuz M Ot 1 Spetng ten. Z t s Montag uad folgende Tage: Die] Theater in der Königgrüßer | Dose Seiner Majeiät. : Montag und folgende Tage: Dic Verantwortli für den Anzeigenteil: dofucah Berl s d A | A Îtes Maid Drbdi Vils | G E E P eits van | Z zu Prin- | Zum Besten der kriegsbes<ädigten Landslurmleute E van

Volksbühne, Literatur und Abschiedssouper von | Theater des Westens. (Siation:| Lustspiel 36.) | I. V.: Rechnungsrat Rey her in von Herzogin von Oldenburg,

T t Bül è L 4 2 É p JaUSs,. (Friedrichslrafie 236.) 4 ; Ingen ; 0 / Î | L | L

(nnfergrunbbahn Schönhauser for.) G.sisvlel Lo Hesse und “Dans Soahiun Sonniag, Nadteratera 84 Ubr: Au leinea | Sountage Nadamitiags 34 Ubr: Zu er- | Verlag der Geschäftsstelle (I. V.:Repher) ValagtbuGhandlung Dermann Montanus, Siegen | 3 Besten des Zentralkomitees des Preußischen Landebvereins vom | Rotes Kreuz V Montanusbühon ber bie Entwidelurg,

Sonntag, Akends 73 Uhr: Die Königin | von Seewiß: Künstlerische Tänze. Preisen: Der Raub der Sibirien bens 72 ie ‘Die bloaben tldelo Dru -der E Bucbdruderei und / C y j Roten B A : | O t a e A

de out un gogente Tage: Die] Yeutsches Opernhaus. (Char-| in dret “fe in 100A eor Dce ore boa Geora Dienlen N t in 3 Akten | Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße Vaterländischer Frauenverein, Provinzialverein Berlin | Fürsorge für die Verwundeten und Kranken Varstand vedfs Vaterländishin D at, Srteiie it Bal, e

le od E (ottenburc, Biomard - Straße 3437.) | Ven Max Gabriel. Montag und folgende Tage: Die Vier Beilagen, es e, Der Verein Bis 80. Junk 1617, Preußen. Vertrieb vou N, dern.

Scnntag, Abends 71 Uhr: offf- outag und folgende Tage: Stolze | bloudeyu Mädels vom Linudenhof. um „Deut em Ver der Blinden manns Erzählungen, fantalliste Thea. l "s teidaariciger dund Róniglid om emeiner BVlindenverein, E. V., Berlin Vexbefserung der Lage der B

Sthillertheater. O. (Wall uer-| Oper in drei Biltern einem Vorsehl e i iatheater Staatsauzeig : j theater.) Sonntag, NaGmitlags 3 Ubr: | cinem Evilog na Tb: meren Hoff-| Deutsches Künstlertheater. (Nürn. S galiatheater. (Dretdenerstr a Aen Ao L R ; Verlin, den 19. Juli 1917. Der Minister des Jnnern. J. A.: von Jarogky. Der Waffenschmied. Abends 75 Uhr: | manns Novellen von Jules Barbier. | bergerstr. 70/71, gegenüber dem Zoologischen mäßtgten Preisen: Renaistanc® er- und das Vevteichuis be gets enes i i RE A | Die Jüdin. Musik von Jacques Offenbach. Garten.) Sonntag, Abends 74 Ühr : Klub- Abernts 74 Uhr: Sounwcndzauber. | Und der no< rü>fßändigen Prior : i : | hit

Si as Martha. Diontag f M D LAE: x Sue N cis brei Alten v2n Friy | Ein Singspiel aus alter Zeit tin 3 Akten, | obligationea ber Ver t, Mürtis4es | : O

Mittwoh: . tag: Nanon. tedmann-Frederi. und Musik von Rudolf Kaiser. Eisenbaöngefels<asl, 4 ;

Dienstag und Freitag: Dex Frei. | #reitag: Miauon. Pont d folgerte Tage: ; , ün 9 da ttag i F L O. dage M folgerte Tage: Klub- M die, u folgende Tage: Goan- _ dis 1546. und 1547, ZIS

Ginrihtung und Tätigkeit des Roten Kreuzes.