1917 / 167 p. 14 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Sehsundvierziglte Efandbrief-Werlolung Süddeutschen Bodencreditbank.

Umfassend die 49/6 Pfandbriefe der Serien XXX1, XXXII, XXXIYV und XLIIL. XXXIIL, XXXY bis XLI1, XLIV vis LII.

108

N) 31/2 ®%o "O pO O

Verzeichnis derjenigen Pfandbriefe, welche bei der am 21. Mai 1917 von dem kgl. Notar, Herrn Justizrat Hellmaier, vorgenommenen sechsundvierzigsten Verlosung für den 31. Juli 1917 zur Heimzahlung berufen worden sind, sowie der aus den vorausgegangenen Verlosungen noch nicht eingelösten Pfandbriefe.

a) 4% Ps}andbriefe (Gezogene Endnummern ):

Es sind alle diejenigen Titel der Serien KXX1T, XXXITI, XXXK[ITV und XLIITL, gleichviel welcher Litera, zur Heimzahlung berufen, deren Nummer in ihren letzten drei Stellen eine der hier verzeichneten, dur<h Auslosung bestimmten Endnummern ausweist.

Serie XXXI. (31) (Nr. 687001—714000.) 287” | 447% | 528 362” | 453“ | 863“

003“ 242

890 | 056 091“

Serie XXXII. (32) (Nr. 714001—-754000.)

917°

100° 231“

2321 284°

326 489

Serie XXXIV. (34)

(Nr. 23001—45000.) 599” | 954 | 088° | 475 | 560 | 755 548“ | 912“

Serie XLIII (43) (Nr. 287001 —291000.)

081 | 604 | 825

b) 31/29 Pfandbriefe (Gezogene Endnummern):

Es sind alle diejenigen Titel der Serien KXXII1, XXXV—XLII, XLIV—LII, gleichviel welcher Litera, zur Heimzahlung berufen, deren Nummer iu ihren letzten drei Stellen eine der hier verzeichneten, dur<h Auslosung bestimmten Endnummeru ausweist.

Serie XXXIIL (33) (Nr. 1—23000.)

014 | 385 | 771 | 945 021* | 641%

Serie XXXV. (36) (Nr. 45001—67000.)

135“ 602 | 668 | 962 433 |

Serie XXXVI. (36) (Nr. 67001—99000.)

137 | 197* | 522 (0 144* 492

Serie XXXVII. (37) (Nr. 99001— 154000.)

030° | 0622 177 195

015 247 269® |

237 249° |

022“ 271

| 591° | 761

Serie XXXVIIL (38) (Nr. 154001—207000.)

217 | 302 | 723° 230° | 366“ 736“ 253° 564“ 866“ 267° | 668“

Serie XXXIX. (39) (Nr. 207001—237000.) 294 | 372“ | 423 295“ 3740 723° 341° | 378 | 825“

Serie XL. (40) (Nr. 237001 —250000.) 789 | 9178 909 |

933“ 985“ 999

956“ 985“

665 | 765®

Serie XLI. (41) (Nr. 250001 —268000.) 303 | 514° | 670° 480® | 601

992

148

Serie XLIV. (44) (Nr. 291001—323000.)

057 | 146* | 535* | 880“ 074 160° | 616“ | 893“ 080 | 172° | 645“ | $8956

Serie XLV. (45) (Nr. 323001 —8368000.)

054“ 178 |228® | 855 167“ 204° 630“ | 870“

Serie XLVI. (46)

(Nr. 368001—422000.) 004“ | 236® | 373® | 693 039 217% | 526 706“ 151“ 2756 |

Serie XLVIL (47) (Nr. 422001—478000.) 331“ | 507 [662 499*® | 635 | 732°

136

936° 963

871 911

839 853

889®

898“

Serie XLIX. (49) (Nr. 519001 —546000.) | 606 | 663 | 88Z“ 646° | 807 | 893®

062 246° 314

Serie L. (50) (Nr. 546001—575000.)

180“ | 299 | 778 | $02" 251 | 330 | 798® | 836 253“ | 699

Serie LI. (51) (Nr. 575001—601000.)

123 | 788 | 999 524 Sot

082 101“

Serie LII. (52) (Nr. 601001—661000.)

Serie XLIL. (42) (Nr. 268001 —287000.)

Serie XLVIIL (48) (Nr. 478001 —519000.)

904° | 835° | 908® 538“ | 862 | 926“

237

041“ | 392 | 573® | 862 254°

060 | 393° | 644 | 866° 165% | 455“ | 724“ | 965*® } 005° | 282 | 513® | 533° 052 | 188 | 367° | 799 282° | 6595 | 871° | 953

363“ | 5534 | 737° | 995® | 069 |390® | 526 | 660“ 061 | 280° | 654® | 837 389“ | 809

(Die mit kleineren Zahlen versehenen Endnummern sind rü>kständig und unerhoben und bezeichnet die kleinere Zahl die Ziffer der Verlosung, in welcher die betreffende Nummer gezogen wurde.)

Das Verzeiuis der rücfständigen und unerhobenen Pfandbriefe der vollständig ausgelosten Serien XVIIl bis XXX eins. und das Verzeihnis der den Aufgebots8verfahreun unterstellten, sowie der kraftlos erklärten Pfandbriefe fiche umstehend.

Die Pfandbriefe der Süddeutschen Vodencreditbank sind gemäß Allerhöchster Eutschließungen in Vayern

zur Anlage von Mündelgeldern, sowie Gemeinde-, Pfründe-, Stiftungs- und Sparkasse - Kapitalien für

geeignet erklärt; desgleichen sind dieselben im Großherzogtum Hessen zur Aulage von Gemeinde-, Kirchen- und Stiftungs - Kapitalien, sowie zur Aulegung vormundschaftlicher Gelder zugelassen.

846 9726

Die Süddeutsche Bodenereditbank übernimmt zur Aufbewahrung bezw. Verwaltung a) offene Depots gegen eine Gebühr von 40 Pfg. für 1000 Mark, mindestens jedo<h Mk, 2,50 für das Jahr. gegen eine Gebühr, die si<h na<h dem zu bezeihnenden Wert, sowie der Dauer der Aufbewahrung bemißt, þ) geschlossene Depots i

mindestens jedo<h Mt. 2.50 beträgt.

Die Bank vermietet ferner eiserne Schraunkfächer in drei Größen zu Mk. 20.—, 30.— und 40.— für das Jahr.

Die Depotbestimmungen sind án unseren Depotschaltern erhältlich oder werden auf Verlangen kostenfrei zugesandt.

A A I A A Tad T P s L 1)

R Du tUiC Ca 1 L Q L711, Vi Di bie Se MUT) U Saaljmweagen ‘mnt : nur