1917 / 168 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E s 2. Aufgebote, Verlust- und 4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesells<aften auf Aktien u.

D p

D) Untersuchungssachen,

[23352] Veschlagnahmeversügunug. Ja der Untersuchungssache gegen den Landfsturmpflihiigen Hermanu Kaemena aus Horn-Lehe, geboren am 1. 8. 1872 in Vahr kei Bremen, wegen Fahnerflu<t, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militär- stcafgeseßbuhs sowie der 88 356, 360 der Miilitärstrafgeri<tsordnung das im Deut- schen Reiche befindlihe Vermögen des Be- \<uldigten mit Beschlag belegt. Altena, den 13. Juli 1917. Gericht der Landwehrinspektion.

[23353]

Dec Unteroffizier Valentin Simon vom Ers.-Bail. des Landw.-Jnf.-Rgts. Nr. 21, geboren am 30. September 1884 zu Velge- beim, zuleßt wohnhaft in Baïiel, wird für fabnenflüchtia erklärt und sein im Inland ge Vermögen mit Beschlag be-

egt.

Gründe: Der Beschuldigte war vom 7. bis 20. November 1916 nah Lêrrach beurlaubt. Von diesem Urlaub is er niht zurü>gekehrt. Die angestellten Er- mittlungen haben ergeben, daß er ih in Basel bei seiner dortselbst, S<hlettstadter- traße 34, wohnhaften Familte aufhält.

s ift somit der hinreichende Verdacht begründet, daß er seiner Truppe vorsägz- lih fern bleibt in der Absicht, sid seiner geseßliGen Verpflihtung ¿zum Dltenste dauernd zu ent¡tehen, s< also dez Fahnen- flubt \Guldig gema<ht hat. (28 64, 69, 70, 74 E EO H Gemäß 88 356, 360 M.-St.-G.-O. ist daher der obige Beschluß gerechtfertigt.

Dauzig, den 12. Jult 1917.

G2richt der stellvertr. 71. Inf.-Brigade. Der Gerichtsherr. v. Bismar>, Gereralleutnant und Brigadekommandeur. Lindemuth, Kriegsgerihhtsrat k. A.

[23350]

Fahrnenfluchtserklärungeun und Besctlaguahmeversügungeu gegen 1) den Ingenteur Piersou, Heinrich,

geb. 18. 8. 90 zu Bischweiler,

2) den Landwirt Nagel, Peter, geb. | W

26. 4. 83 zu Ebringen, 3) den Bravereiarbeiter Cronenberger, Josef, geb. 15. 5. 90 zu Pettenhofen 4) den S@hmied Chauvdeur, Rene Marta Josef, geb. 26. 8. 93 zu Bruch- Kastel, 9) den Ingenieur Meyer, Xaver Franz, geb. 3. 12. 84 zu Reichshofen, 6) den Ingenieur Loreutz, Josef, geb. 19, 5. 83 zu Neichshofen, 7) den Ingenieur Wackermaun, Paul, geb. 10. 4. 83 zu Reichsbofen, werden zurü>gezogen. Saarbrücken, den 12. Juli 1917. Gericht ter Landwehrinspektion.

[23351] ¿¡FahuneufluGßtsezkläruaugen gegen ) den A>erer Odilíe, Amade Luzian, geb. 4. 1. 71 wu Edelinuhofen, 2) den Knecht Viequos, Gmil Ludwig, ged. 8. 5. 97 zu Vuß, werden zurü>gezogen. Saarbzeükeu, den 12. Juli 1917. Gerichi der Landwehrinspektion.

9) Aufgebote, Verlusi- u. Fundsachen, Zustellungen U. dergl.

[23470] Zwangsverfteigerung. Im Wege der Zwana3volistrekung so) am 13. Dezember 1917, Vormittags 10 Ußr, an der (Sericßtsfítele, Berlin, Neue Friedrichstr. 13/14, III. Stodtwerf, Zimmer Nr. 113, versteigert werden has in Charlottenburg, Ufnaustr. 7, belegene, im GrundbuGße von der Stadt Char- lottenburg (Berlin) Band 11 Blatt Nr. 287 eingetragener Eigentümer am 28. Juni 917, dem Tage der Gintragung des Ver- steigerungsvermerks: Kaufmarn Hugo NBlumeofeld za e eingetragene Grundstü>: a. Vorderwohnhaus mit Hof- raum, b. linker Seitenflügel mit Hofraum, c. Gartenhaus mit linkem Seitenflügel und Hofra1m, Gemarkung Charlottenburg, Kartenblatt 11, Parzellen 1877/53 2c. und 1931/53 2c, 8 a 98 qm gro®, Grund- fteuermutterrolle Art. 6018, Nußungswert 16 080 4, Gebäudesteuerrolle Nr. 4995, Vextinu, den 9." Juli 1917. Köntgliches Amtsgertt Berlin-Mitte. Adt. 87. 87. K. 33. 17.

(23469) Zwaugsversteigerung.

Im Wege der Zrwoangsvollstre>ung oll am 3. Dezember 1917, PrMltage 11: Uhr, an der Gerichtsstelle, Berltn, Neue Friezdristr. 13/14, 111. Sto>werk,

immer Nr. 113, versteigert werden das a Berlin, Revalerstraße, belegene, im Grundbue vom Frankfurtertozbezirk Band 30 Blait Nr. 871 (eingetragene Eigentümeria am 22. Noven:bec 1915, dem Tage der lirogun des Bersteige- rungsvermerks: verehel. Magistrats\ekretär Elsbeth Bleshke, gev. Rohland, in Berlin) eingetragene Grundstü>: Wiese, Bemarkung Berlin, Kartenblatt 38 Parzelle 2030/259 8a 64 qm groß, Reinertrag 5,07 4, Gebäudesteuermutterrole Art. 2466.

Königliches Aintsgert{t Berlin-Miite.

undsachen, Zustellun 3. Verkäufe, Verpa s C 2. s

[23468] Zwangsversteigerung.

en u. dergl

Aktiengesellschaften.

Im Wege der ZwangsvolUstre>ung soll am L2.November 1917, Vormittags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle, Berlin, Neue Friedrichstr. 13/14, 111. Sto>werk, Zimmer Nr. 113, versteigert werden das in Berlin, Lindenstraße Nr. 74, E>e Ds belegene, im Grundbuche von der #Friedri<stadt Band 23 Blatt Nr. 1662 sowie das Apothekerprivileatum Band 1 Blatt Nr. 5 (eingetragener Etgen- túmer am 23. Juni 1917, dem Tage der Eintrzgung des Versteigerunasvermerks : Apotheker Henry Laaser in SwMhöneberg) eingetragene Grundstü>: Vordere>ges<ästs- baus mti unterkellertem Hof, Gemarkung Berlin, Kartenblatt 45 Parzelle 604/78, 3 a 73 qm groß, Grunditeuermutterrolle Art. 15 870, Nuzungêwert 29 010 4, Gebäudesteuerrolle Nr. 1158.

Verlinu, den 12. Juli 1917.

2 KWBunigliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 87. 87. K. 27.17.

(23471] Vekauutmachung.

Das abkarden gekommene Wertpapitr über 1000 4 der dritten Kriegsanleihe Nr. 4438 084 kat fich wiedergefunden.

Breslau, den 10. Jult 1917.

Der Königliche Polizeipräsident. J. A.: Zud>er.

u ufgedot vou uss eiten.

Auf Antrag der Berechtigten werden folgende Kurscheine aufgeboten: 1) Nr. 549 und 555 der Gewerksaft Albreht8glü> bei Koywinkel (Antrag- stellerin: die Wwe. des Landwirts Ludwig Eduard Bö>ktng in Unterwilden), 2) Nr. 84 bis mit 89 der Gewerkschaft Carlskrone, Bergrevier Burbach (Antrag- steller : der für den Nahlaf, des Kreisspyar- kassenrendanten Phil. Ludwig Schuppert in Laasphe bestellte Pfleger: Fabrikant Joh. Osterrath in Saßmannshausen), 3) je 2 Kux?, und ¡war je die Nuramern 95 und 96 der 3 Gewerks{aften Carltfrone, Ca1lsfkfrone T und Carlskrone IT des Berg- reviers Burba< (Antragsteller: Meßger- t August Bleer in Neunktr(en, estf.), 4) je 10 Kuxe, und zwar je die Nummern 69, 70, 71, 73 bis mit 78 und 100 der 3 Gewerkschaften Carlskrone, Carlskrone I und Carlskrone II des Bergreviers Bur- ba< (Antragstellerin: die Wwe. des Geh. Sanirätsrats Dr. Karl Wirth, Elisabeth geb. Wolf, in Neunkirhen, Westf.) Termin zur Verhandlung über die Aufgebotganträge ist anberaumt auf den 18. Januar L918, Vormittags 10 Ugzr, Zimmer 10, Poststraße 33. Wer die Scheine hat, muß sie bis zum Termine vorlegen und sein Recht daran rahweisen, sonst werden sie für kraftlos

erkiärt. Amtegeriht Siegen, den 4. Mai 1917.

[23479] Die am 15. Dezember 1913 ausgefer- tigten Hinterlegungëschetne ¿u den Whenk- verfiheruugspolicen Nr. 3027 und Nr. 5331 des Herru Zohannes Heue>ke, Rentier in Königsberg i. Pr., sind abhanden ge- kewmen. wage Ansprüthe Dritter aus diesen Sheinen sad iunerhalb droter Wgouate bei uns anzumelden, widrigenfalls dbieïe von uns für kraftios erflAt werden. Berlin, den 14. Juli 1917. Deutscher Anker Penftons- n. Lehens- Geg ele IGa}t in Berlin. el.

5. Sn

[23474] Herzoglihes Amisgerißt Gandersheim hat heute folgendes Aufgebot erlafsen: Es haben das Aufgebot beantragt : 1) die Witwe des Lehrers Wegener, Emma geb. Wegener, früher tn Gr. Ilde, jest in Hildeoheim, Augustastr. 4 (ver- treten dur< Justizrat Harmsen in Hildes- heim), wegen des verloren gegangenen Hypothekenbriefs vom 4. Juni 1881 über die für sie im Gruodbuh von Bodenburg Band 1 Blatt 33 in Abteilung 111 unter ‘Nr. 4a eingetragene, zu 9/9 verzinsliche Darlehnsforderung über 9000 6 und 2) tie Witwe des Gemeindevorstehers und Bâä>ermeislers Konrad Dortmund, Mtana geb. Hamann, tn Bovendaurg, ver- treten' dur ihren Generalbevollmähhtigten A>kermann Karl Wegener in Gr. Ilde vertreten dur< den Justizrat Harmsen in Hildesheim wegen der verloren ge- gangenen Hypothekenbriefe a. vom 9. Juli 1878 über 3600 4, b. vom 19. Dai 1881 über 3900 6 und c. bom 4. Juni 1881/22. Jult 1887 über die Teilpost von 6000 4, welche für sie eingetragen sind im Grundbuche von Bodenburg Band I Blatt 33 in Ab- teilung Til unter Nr. 2 bezw. 3 bezw. 4b über die zu 449/60 (a und b) bezw. 59% (c) v2rzinsliLen Darlehnéforderungen. Die cFnbader der Urkundeu werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 11. April 1918S, Vocrnutitiags 10 Uher, vor dem Ae Amisgerikt Gandersheim an- eraumten Aufgebotstermine ihre Nete arzumeldea und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls dle Kras:loserllärung der Urkunden erfolgen wird. Gandersheim. den 7. Juli 1917. Der Gerich:s\chretber Herzoglichen Amtsgerichts.

[23480] “Aufzedot.

ia Eisena, vertr:-ten dur< ten NeÞts-

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 Pf.

gebot des verloren aegangenen Hypoiheken- briefes über die auf dem Grundbuchblatt- des Grundstü>s Nr. 45 von Sczpdallen in der dritten Abteilung unter Nummer 6 für die Frau Ida von Spe@t, geb. Prte- digkeit, in Sczyballen eingetragene, mit 6 vom Hundert verzinsliche Darlehens- forderung voo 100 einhundert Talern beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. November 1917, Mittags 12 Uhr, por dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 12, anberaumten Aufgebotstermine setne Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Löten, den 4. Juli 1917, Königliches AÄmt3geri#t.

[23477] Aufgebot.

Philwp Iä>ei Witwe, Elise geb. Ehret, in Karlörube, Gustav Vèéann Shefrax, Wilßbelmine geb. Ebret, tn Bruchsal und Malkermetster Karl Ehret in Bruchsal haben als gesegli<he Erben beantragt, den am 12. Juli 1865 in Bruchsal geborenen, seit dem Jahre 1905 an urbtekannien Orten abwesenden Meßger Maximilian Damian Eßret für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 6. Februar 1918, Vorm. A0 îithr, vor dem unlter- ¡eichneten Seriht, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auskunft über das Ledea odcr den Tod des Verschollenen zu ezteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termin dem Sert<t Anzeige zu machen.

Bruchsal, den 11. Juli 1917.

Gr. Ämtsgeriht. 11.

[23476] Áufgebot.

Die Arbeitersrau Emma Bellin, ge- borene Grapp, in Berlin - Lichtenberg, Mainzer Straße Nr. 22, hat beantragt, ihren Siiefvater, den ver|<hoienecn Arbetter Nobert Timur, zulest wohnhaft in Witt- kow, Kreis Deutlsh Krone, für tot zu er- klären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, \< spätestens in dem auf Montag, deu 18. März 1918, Vor- mittags 19 Uhr, anberaumten Aufgehots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgcbots- termine dem Berit Änzeige zu maHen.

Deutsch Krone, den 12. Juli 1917.

Königliches Amtsgericht.

[23479] Bekauntmachung.

Das K. Amtsgericht Freyung erläßt Ie Aufgebot:

er Bauer Geora Schneider in Ober-

seilberg hat den Antcag gestellt, den Bauernsohn Ludwig Schueider voa Sonadorf, geboren am 21. Dezember 1872, für tot zu erklären mit der Begründung, daß dieser scit 1903 vers<hollen fet. Der Verschollene wird daher aufgeforvert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 13, Februar 1918, Vorrnittags 10 Uhr, vor dem K. Amtsgeriht Freyung (Sißungésaal Nr. 22) anberaumten Auf- chotstermin zu melden, widrigenfalls die odegerklärung erfolgen wird. Ferner ergeht die Aufforderung an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \{hollenen zu erteilen vermögen, {pätestens im Aufgebotstermin dem Geriht Anzeige ¡zu machen. Freyung, den 14. Zuli 1917. Gerihtsshreibe-ei des Kgl. Amtsgerichis.

[23482] Aufgebot.

Der .60 Jahre alte Martin Teufel in Baisingen, O.-A. Horb, hat beantragt, den verschollenen, am 2. April 1872 ais Sohn seiner ledigen S<hwester Rosa Teufel in Baisingen geborenen Franz Teutkfel, zuleßt wohnhaft in Baisingen, O.-A. Horb, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf Dieustag, deu 5. Februar 1918, Vocmittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- riht anberaumten. Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfclgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen ju erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten.

Dorb, den 13. Juli 1917.

Föntaglihes Amt3geright. I. V. : Landgerichtorat Sandberger.

[23475] Aufgebot,

Der Bürovorsteher Theodor Burghardt in Hultschin, vertreten dur Rechtsanwalt Reimann in Hultschin, bat beantragt, den verswollenen Franz Hoffmauu, geb. am 24. VII. 1846, zuleßt wohnhaft in Bene- schau, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, h \pi- testens in dem auf du 19. Fe-

vor dem unrterzeihneten ESeriht an- beraumten Avfgeboistermine zu elbt

wicd. An alle, wehe Auskunft über Leben oder Too des Berscholleten ¿u ecteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem

Die Witroe Berta Sabrowski, geb. Veidt, | Gericht A

er nzeige zu maten. Sults<hiù, den 10. Juli 1917.

Abt. 87. 87. K. 100. 15, * anwalt Motkau tn Wen, hat das

uf-

Königliches Amtegerich?.

An alle, | H

bruar 19x18, Vormitiags 11 Uhr, | ist

widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen | ist

6. Erwerbs- und 7. Niederlassun 8. Unfall- und 9. Bankausweise.

[23481] Aufgebot.

Der Justizrai Dr. M. H. Hesdörffer zu Frartkfvurt a. M., Sillerstraße 25, hat als Miterbe und als Vertreter der übrigen Pèiterben des am 7. Mai 1917 in Frankfurt a. M. verstorbenen Journa- liflen Heinrih Schüler, zuleßt wohnhaft in Frankfurt a. M., Arndtstraße 37, das Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Aus- s{ließung von NaGlaßgläubigern beantragt. Die Na@laßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nach- laß des verstorbenen Journalisten Heinrich Schüler spätestens in dem auf den 11... Oktober 1917, Mittags 13 Uhr, vor dem unterzeihnecten Gericht, Zeil 42, Zimmer 3ò, 1. Sto>, anberaumten Auf- gebotstermine bei diefem Geriht anzu- melden. Die. Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urkundlihe Be- weis\tüde sind in Urschrift oder in Ab- {rift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche si< niht melden, können, unbe- schadet des Rechts, vor den Verbindlt@&- feiten aus Pflihtteilsrehten, Vermätt-

nissen und Auflagen berü>sihtigt zu werden,

von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als h na< Befriedigung der nit ausges<lossenea Gläubiger no< ein lleber sGuh ergibt. Die Släubiger aus Ae sre<ten, .Vermächtnissen und

uflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbes<ränkt haftet, werden dur da3 Aufgebot richt betroffen.

Frankfurt a. M., den 28. Juni 1917.

Königliches Amtsger!<t. Abt. 40.

(23473)

Die am 30. April 1907 ausgefertigte Lebensversiherunçspolice Nr. 15903 des Herrn Karl Schneider, Bureaugehilfe in Wahlbah, wird, naGdem ter erfolgte Aufruf vom 2, April 1917 fruthtlos geblieben ist, für kraftlos erklärt.

Verlin, den 14. Juki 1917.

Deutscher Anker Pension83- u. Lebens- versicherungs - T geselGaft in Berlin.

&. SwWHhnell.

[23489] Im Namen Sciuer Königlichen Hoheit des Großherzogs ! In der Aufgeboisahe des Herrn H. J. olm in Hamkurg, S{hlüterstraße 5, vertreten dur< die Ne<htsanwälte Drews, Carl Petersev, H. Nottebohm, &. Petersen und G. A. Schröder in Hamburg hat das GreHkderzogl. Ämtisgeriht Abt. 2 in Fried- sand (Medlb.) dur< den Amtsgerichtsrat Brü>kner für ReSt eckannt: Die 46 Stü> Aktien Nr. 254 bis 99 der Elektrishen Veberlandzentrale Friedland in Me>len- burg reerden für kraftlos erkiärt. (gel), G. Brüd>uer. eröffertlicht: Friedland, den 13. Juli 1917. Der Gerichtsschreiber des Großh. Amtsgerichts.

[23484]

Durch Aus\s{<lußurteil vom beutigen Tage ist dec Hypothekenbrief vom 28. De- zember 1874 über die auf Wiecancwo Blatt 31 in Abteilung 111 Nr. 1 tür die Kreissparkasse zu Mogilno eingetragene Darlehnsforderung von 300 Talern für kraftlos erklärt.

Mogilno, den 10. Juli 1917.

Königl. Amtsgericht.

[23483]

Der verschollene Musketier Bernhard Rei der Xl. Kompagnie des Reservetnfantcrieregiments Nr. 221, ge- boren am 31. Januar 1881 zu Herzberg a. Harz, zulegt wchnhast tn Celle, wird Me 9 erklärt. Todestag 11. September

Celle, den 3. Juli 1917. Köntgliches Amtsgericht.

[23485]

Durch Aus\{lußurteil vom 11. Juli 1917 ist der versholleue Reisende Ludwig Ma>enroh, zuleßt wohnhaft in Bar- lifsen, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ist der 31, Dezemker 1913, Nach- miitags 12 Uhr, festgeseßt.

HSaun. Müuden, den 12. Juli 1917.

Königliches Amtsgericht.

Das Aus\{hlußurtei ur us\{lußurteil vom 10. Juli 1917 find die Brüder Johann Christoph riedrih Nöguer und JIohaun Christian riedrich Röguer, beide zulegt in Hirsh- berg wohnhaft, für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes des Christoph Rögner ist der 31. Derember 1895, Nach- mittags 12 Uhr, als Zeitpunkt des Todes des Christian Rögner der 31. Dezember A Naqmittags 12 Uhr, festgestellt Hirs{bera (Saalz2), den 10. Iuli 1917. Fürstlihes Amtsgericht.

[23488]

Durch Aus\{lußurteil vom 10. Juli 1917 der am 21. Jult 1882 zu Wolprie- hausen geborene Landwirt Heinrih Kliuge 18e dot e liabe 1914 Die ex 17, September 1914 Mittern

12 Uhr, festgeseßt. Sar, den 10. Jult 1917. Königli>kes Amtsgericÿt.

[23486]

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Betlgsagezolerifen iditäits- 2c. Versicherung.

——————

borene Fabri!?arbeiter Wdolf Krüa pt as ote dl e d etipun [4 0 Denn E A Ls gilt der 5. No, en a. L., den 11. Juli Königliches Amtsgeridt.

[23497] Oeffentliche Zustellung,

In dem beim Kg!. Landgerihßt Zwei, brü>en anhängigen Rechtsstreit der Anna Maurer, geb. Fisber, Ghefrau von Et lied Maurer in Schönenberg, Klägerin Prozeßiellbevollmächtigter : Rechtgauetn Dr. Zapf in Zweibrücken, gegen ibren Ehemann Goitlteb Maurer, früße Grubens<hmted, jet unbekannten Aufen;, halts, Beklagten, wegen EbesWeidun at die Klägerin das Verfahren wen aufgenommen. Zur mündlichen Verband, lung des Rechtsstreits ist neuerdings Termin in die öffeniliGe Sigung der I. Zivilkammer des bezei<neten Geridts vom Freitag, den 26. Oktober 1917, Vorm. 9 Uhr, anberaumt. Der Beklagte wtrd zu diejem Termine geladen n der Bt e A bei deim

rozeßger zugelassenen Net L Losen. B fog otedtäanmalt

Zweibrücken, den 12. Juli 1917, Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts,

[23498] Oeffentliche Zustenung.

Die gewerblose itwe Ferdina«d S@remmer in Düsseldorf, Prozeßbevoll, mähtigier : Rechtsanwalt Justizrat D:, Schleicher in Düsseldorf, klagt gegen den Opernsänger Pex Viöru, ohne bekannien Aufenthalt3ort, srüher in Düsseldorf, cuf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ten Beirag von 87 & 90 ür Wohnung3misete {<uldet, mit dem Mils auf Zablung von 87 4 90 S nebst 4% Zinsen seit dem Aingezielungoige, Zur mündlien Verhandlung des Rechtsstreits wird der Bellagte vor das Königlie Amisgeriht Düsjeldorf, Zimmer Nr. 63, im Justizgebäude am Köntgsplaßz, Zugang dur das Gitterthor taselbst, auf dea 31. Oktober 1917, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Düsseldorf, den 10. Juli 1917.

Hebenfstretit, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgeriähts.

[23499] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Martin Myja in Düfsel- dorf, zum Axrmzenre<t zugelaßfen, Bevoll- mächtigte : Ehefrau - Peter Nießen in Düsseldorf, klagt gegen den Fabrikarbeiter Boleslav WVouk - Jaints<ak, ohne be- kannten Aufenthaltsort, früber in Düssel» dorf, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte der Klägerin aus einer Geld- kafsette den Betrag von 144 46 entwendet, sowie für einen erwirkten Arrestbefehl den Betrag von 6,26 46 s\<uldet, mit tea Antrage avf Zahlung von 192 4 1 nebst 49% Zinsen scit der: Klagezustellungé- tage. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlidhe Amtsgeriht Düsseldorf, Zimmer Nr. 64, im JIusllzgebäude am Königsplaz, Zugaug- dur< das Gittertor, daseldit, aus deu 4, September 1917, Vor mittaas 9 Uhr, geladen.

Düsseldorf, den 10. Juli 1917.

Hebenstreit, Serichtsshreiber des

Könitigliden Amtsgerichts.

[23491] Oeffentli®e Zustellung. Die Firma Gerhardus & Söhne Aktiew gesells<äft in Hamburg, Jungfernstieg D, vertreten dür< Rehtsanwälte Dr. Albert Cohen und Dr. Ernst Kaufmann ir Hamburg, klagt gegen den R. Defßler, Homel (Rußland), im Wechselprozeß aus 24 Wechseln vom 2. März, 19. Märi, 3. April, 12. Mai, 19. Mai und 20. Zull 1914, mit dem Anirage, den Beklagten kostenpflihtig zur Zahlung bon 452 e nebst 60/9 Zkusen auf 4 2157,74 iy dem 18. August 1914, 4 2122,69 se! dem 22, August 1914, 2023,67 z dem 25. August 1914, 2115,83 4 dem 31, August 1914, 4 2024,67 B dem 4. September 1914, 46 1992,94 E dem 8. September 1914, 4 1695,42 4 dem 13. Sevtember 1914, 4 2033,— \ i dem 18, Oktober 1914, 4 2035,32 s tem 25. Oktober 1914, 4 1964,22 it dem 31. Oktobec 1914, 4 2260,13 sit dem 5. Dezember 1914, 4 2150,— Táit dem 11. Dezemkter 1914, 4 2150, felt dem 17. Dezember 1914, 4 2150,— seit dem 21. Dezember 1914, 4 1646,50 sait dem 28. Dezember 1914, M 9829,46 seit dem 31. Dezember 1914, 4 1938,66 eit dem 14. November 1914, 4 1911,9 ti dem 19. November 1914, 2200 eit dem 25, November 1914, 46 2442, 64 seit dem 6. Januar 1915, M 3000,— ait dem 15. Januar 1915, e seit dem 23. Januar 1915, d 2283, 215,80 dem 31. Januar 1915 und A “Bo Protestkosten. Klägerin ladet \ v ves Fagten zur mündlichen Verhan 4 fr Nechtsstreits vor die Ferienkanw? bung N lcuea Stenehngali a 9 V ebaude eve ' 8. Erpicntdes 1917, Bornitist 94 Uhr, mit der Aufforderung, t As un gedacten s augelan ent walt zu bestellen. Zum lihen Zustellung wird eser Auszug det Klage bekannt gexadt. 7,

Durch Auss{hlufurteil vom 11. if 1917 if dec am 20. November 1879 a

Samburg, den 11. Juli 191 Ver E des Landgeri! j

23492] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gerhardus Altiengesellshaft , GARERa stieg 25, vertreten dur< Ne Ores. A. Cobßen und Kausmann, klagt im Wethselp-ozeß gegen die Firma Äström «& Aftröm, Uleäborg (Finn- land), aus einem Wechsel voz 14. Zuli 1914 mit dem Antrage, die Beklagte Fostenpflichitg zur Zahlung von 15 635,15 6 nebst 6 9% Zinsen seit 15. Oktober 1914 sowte 4 34,70 Protestkosten zu verurteilen. Kiägerin ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandluna des Rechtsstreits vor daz Landgericht in Hamburg, Fertenkanmmer für HandelesaHen (Ziviljustizzebäude, Sievekingplaß), auf den 5. September 1917, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten

Jungfern-

Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. | 9

um Zwelke der öffentliGen Zustellung B e Auszug der Klage bekannt emadt. s Bauburg, den 11. Zuli 1917.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[23144) Ocffeutliche Zustellung.

Die Firma Gerbardus & Söbne Akiien- gesellskait in Hamburg, vertreien durch die Nechtz3anxälte Dres. A. Cohen und Kaufman:*, agt gegen die Firma Vröder Aström Vktiebolag in Uleaborg (Finr- land) in Wechselprcicß aus den na<(- bezeihneten, von der O aljeplierten 11 Wechseln: vom 4. Mai 1914 über 95 000,— #4 zablbar am 2. August 1914, vom 9. Mai 1914 über 34 000,— 4 zahlbar am: 9. August 1914, vom 18. Juli 1914 über 30 000,— 6 zahlbar am 8, Okteber 1914, vom 18. Jult 1914 über 30 000,— #6, zahlbar am 15. Oktober 1914, vom 10. Septbr. 1914 über 34 000,— zahlbar am 9. Novbr. 1914, vom 10. Septbr. 1914 über 25 444,78 4 zoblbac am 22. RNovbr. 1914, vom 19. Septbr. 1914 üFer 67 199,84 6 zahl- bar am 24, Dezbr. 1914, vom 22. Septbr. 1914 über 30000,— ## zahlbar am 27. Dezbr. 1914, vom 30. September 1914 üter 29 808,90 6 zahléar am 13. Januar 1915, vom 8. Oktober 1914 über 30 000,— 6 zahlbar am 8. Januar 1915, vom 10. Oktober 1914 über 30 000,— M zahlbar am 15. Januar 1915, mit dem Antrage, die Beklaate tostenpfliŸBtig zur Soblung von 365 453,52 M nebst 69/0 Zinsen auf 25 000 4 seit dem 2. Augui 1914, 34 0090 4 seit dem 9. August 1914, 30000 «6 seit dem 8. Oktober 1914, 30000 46 seit dem 15. Oktober 1914, 444,78 6 seit dem 22. November 1914, 34 000 Æ sett dem 9. November 1914, 67 199,84 46 seit dem 24. Dezember 1914, 30 000 4 seit dem 27. Dezernber 1914, 29 808,90 6 seit dem 13. Japuar 1915, 30000 \& seit dem 9. Januar 1915, 30000 « seit dem 15. Januar 1915 jowte 265,30 Protestkoslen zu ver- urtelilen, Klägertn ladet die Beklagte zur mündlihen Verhanblung des Rechtsstreits vor die Ferienkammer für Handelssachen des Landgerihtz Hamburg (Ziviljustiz- gebäude Sievekingplaß) auf den 5. Sep- tember 1917, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dabtien Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage dekannt gemacht.

Hamburg, den 12. Juli 1917.

Der Geuichts\chreiber des Landgerichts.

[23493]

Die Bank für Handel und Industrie, p Leipzig, in Leipzin Projzeß- eyellmöhtigte: Nechtsarwälte Dres. C. und R. Beter in Leipzig klagt im Wechselprozesse gegen 1) 2c., 2 den Kauf- mann J. S<wartz, 309 Elisabeth St., Ciiy (New York) auf Gruyd zweter Wesel mit dem Antrage, die Beklagten zu verurteil-n, als Gesamts<uldner der Kläzerin 3 570,— # Wecbselsummen, 10 é 26 $ Protesikosten, 12 4 50 S 1/1 0/0 Provision samt 6 v. H. Zinsen von 1050 6 seit 29. Juni 1914 und von 2520 seit 20. Juli 1914 zu bezahlen Und die Kosten des Nechisstreits zu tragen

sowie das Urteil für vorläufig vollstre>bar | [23189

zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zu 2 ur mündlichen Verhandlung des Rects\ireits vor die Ferter. kammer A

& Söhne | 1 <téanwälte | G

gerichts zu Leipzig auf den 4. September 917, Vormittags 10 Uge eit der Aufforderung, si< durch einen bei diesem erihte zugelassenea Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Leipzig, den 10. Juli 1917. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeri>hts.

[23495] Oeffentlide Zustellung.

Die Firma Silberberg & Rosenkeanz in Br Tour Ultineoylaß, Prozeßbevoll- mächtligte : Fzcobsoha u. S<êZudau in Insterburg, klagt gegen bie Frau Grdmu!he Palloks, uber in Laugszargen, Bostort, Kceis Tilfit, jeßt unb:kannien Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß di: Beklagte bei thr Waren im Werte von 90,80 46 eïauft, empfangen und für sh verwendet babe, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung der Beklagten zur Zahlung von 90,80 M nezst 4 9% Zinsen seit

Zur mündlihen Verhandlung des Rets- stceits wird die Beklagte vor das Köniag- ¡iche Amiagerizt in LTi:sit, Zimmer 63, Neubau, 1. Obergeschoß, auf den 16. No- vember 1947, Vorm. 9 Uhe, geladen. Tilfit, den 11. Iult 1917. Kreutz, Gecichta\chreiber des Köntglichen Ämisgertct4.

[23000] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Bergúnann Wenzel Zlligka zu Bo>kum, Bülownraße 35, klagt gegen die Arbeiter Eduard Antts<ak und Sigmund ' Sacada, 4. Zt. unbekannten Aufenthalts, früher in Boum, untex der PVehauptung, N beiten Beklagten ihr für den Monat Ayril 1917 je 35 446 an MRestfosigeld \hulden, mit dem Antrage, die Beklagten kostenfällig zu verurteilen, je 39 M NResikostgeld für den Monat April 1917 zu zahlen. Zur mündlicher Verhandlung des Rechtssireits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgericht in Werne, Bez. Müsoster, auf den 7. Sep- mes 1917, Vormittags 9 Uhr, geladen. jg E Bez. Münster, den 30. Juni

Wittkop, Amts3geriGi{ssekretär, Gerichts- schreiber des Köntglichen Amisgerichts.

[23496] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechnngscat Kals in Wiesbaden, als Zwangsverwalter des Grundstü>s des Augast Stamm in Wiesbaden, Prozeß- bevollmäätigter: Nechisanwalt Justizrat Or. Fleisher in Wiesbaden, klagt gegen die Witwe ORNar Süitezlin, Marie ge- borene Lorerz, früher in Wiesbaden, jegt uvbekannten Aufenthalts, wegen rüd- ständicen Pachizinses für die Zeit vom 1. 4, bis 30.-6. 17 und Entschädigung, mit dem Antrag, die N dur ein gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstrebar zu erflärendes Erkenntnis kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger a. 5000 46 nebst 49% Zinsen sett 1. 4. 17, b. 7000 4 nebst 40/0 Zinsen seit 5. Mat 1917, c. 81,88 #4 nebst 49/9 Prozeßzinsen zu zahlen. Der Kläger ladet die Be- klagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Wiesbaden auf den 6. November 1917, Vor- mittags 94 Uhr, Zimmer Nr. 15, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Unwalt zu bestellen. Zum Zwede ter öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wie?2badeu, den 10. JIvli 1917. Der Gerichtsschreiber des Königl. Land-

geridts, Zivilkammer 3.

4) Verlosung 2x. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlu c Wertpapieren befinden st< * ad lih in Ünterabteilung 2.

(ave

3189]

Die diesjährige Tilgung unserer S 9% Anleihe 4 1907 ist du:< UAukauf erfolgt.

für Handelesaen tes Köuiglizen Land-

[23199]

Nummern

bogen zur Rückzahlung. Reutliugea, den 13. Juli 1917. Elektricitätswerk Reutlingen

Verlosung von S<hHuldversthreibungen d28 Elektricitätswerk Neutliugeu Ges. m. b. H

Bei der am 12. Juli 1917 unter Kontro Teilschuidverschreiburgen à 4 500,— vom 1,

2 16 95 119 226 292 301 30%

gezogen worden und gelangen gemäß den Anleihebedingungen ab 2- Jauuar 1918 aa unserer Kasse egen Aushändigung der Obligationen nebst Zinsschein-

Gesellschaft mit b:\<r. Haftung.

Gewerkschaft Freielendorf.

e vorgenommenen Verlosung der Februar 1904 sind dle

[23205]

losung von 4 ibungen derx Nheinauhafen m, b. H. i: L zu Rheinau vom Jahre 1899 sind folgende

ummern gezogen worden: 6 18 46 122 150 157

613 643 651 652 653 662 740 787 795 827 Die Rüfzahlung dieser Schuldverschreibungen erfolgt planmä

18. Deillbuldversreibungen auf, die Stücke nebst

Anleibebedingungen am 2. Jauuar 1

Zins Ten die Besiger obigec

Creditbauk in Mannheim und deren

Essen, am 11. Juli 1917.

- Nhetuith-Westfälishes Mo Le

Graßmann.

Bei der am 3. Jult 1917 in unserm Geshäftsgebäude vorgenommenen Aus-

917 245 264 279 342 371 432 501 512 546 574 606

rmin. b rneucrungss{einen zum vorgenannten T Btain, “oder der Nheinisc<hen

der Deu ischen Bauk, Filiale O irauitalten

Von den in den Vorjahren ausçeloften Teilschu?doers<reibungen sind die Numiern 158 und 637 bis jeßt nicht eingelöst worden.

Betciebsgelell\chaft für deu

9 976, / Nl ßig und naŸ den

i unserer Kasse, oder

M Minn einzurelhen. .

h

[23200]

GeseUschaft mit beschränkter Haftung. Verlosung unserer 43 % hypothekïa- rischen QAuleihße vom 20. Dezember 1904 sind folgende Nummern zur Rü>- zahlung à 103 9/9 per L, Oktober 1917 gezogen worden :

332 392 417 453 493 510 532 542 562

A RARE 565 571 612 673 679 683 734 736 die Negtöanwälle, Justhrat | 757 764 767 770 780 827 866 995,

20. August 1914, vorläzfig vollstre>bar. 1

GeseNUschaft GR ee Pastuug.

[23201]

dexr Düsseldorfer Siadtanleihen

Zucker - Raffiuecrie Dauzi

Jn der am 3. Julît a. c. stattgehabten

25 81 98 107 171 234 243 260 320 749

Dieselben sind zahlbar: S

in Danzig - Neufahrwafsser an der Kase der Valtischen Zu>ker- Naffiaczie @. m. b. H.,

in Berliu bei der Beecliner Handels- Gesellschaft,

in Magdeburg hei der Mitteldeut- schen Pzivat-. Bauk, Aktieugesel-

s@aft. g RNR gee gar, den 14. Iuli Zuer - Naffinerie Danzig

Vekauntmachung. Die für das Rechnungsjahr 1917 zur Tilgung erforderlichen Aulecihescheine

von L894 zu 3} 9/0 im Betrage yon

114 000 Æ,

von 1900 zu 3F 9/0 im Betrage von

57 C00 S,

von 1900 zu 4 9%/% im Betrage von

63 500 M,

von 1908 (0) zu 4 9% im Betcage

von 78 500 M

ee dur<h Ankauf beschafft worden.

Fine Auslosung fiadet daher tn diesem

Jahre nicht statt.

Dâsse!ldorf, den 10. Juli 1917. Der Oberbüirgermeister.

——— t r r A Si d B

5) Kommanditgesell- haften auf Aktien und Aktiengesellshaften.

J, Frerihs & Co., Aktien- gesellshaft Einswarden i/O.

In der am 13. Juli do. Is. erfolgten Ausïíosuug von Anteilsheinen unserer 44 9% hypothekaris<hen Auleihe von 1906 sind laut notariellem Protokoll sehundzwanzig Anteilsheine, und zwar die Nummern:

46 86 98 168 222 232 254 271 292 346 353 421 498 564 683 595 607 725 782 810 812 861 864 868 956

960 zur RüFzahlung per 2. Januar 1918 aut-

gelost.

Die Einlösung dieser Anteils<helne er- folgt gegen Etnlieferurg derselben nebst dazugehörigen Zinsscheinen und Talons mit einem Aufgeld von 2 Prozent vom 2 Jaauar 1918 ab bei der Deutschen Nationalbank Kommanditgesellschast auf Akticu, Vremen.

Einswardeu, den 13. Juli 1917. J. Frerichs & Co. Uktiengesellschaft.

T

[23273] ; 1 Aachener Exportbier-Brauerei

(Dittmann & Sauerländer)

Aktiengesellschaft. Bei der beute stattgehabten Aus- losung unserer 42 9/ Schuldverschrei- bungeu n Jahre 1902 wurden ezogen: folgende Nummern gezogen daa 08

572 604 605 611 631 669 683 702 704 720 726 727 896 993 996 1042 1052 1097 1099 1149 1152 1172 1187 1197.

Aufgelde von 4 °/9, also mit 1040 #4 pro Stü>, vom 2. J

geaen Aushändigung der Stücke nebst den Ag und Zinsscheinen Serte I1 r. 16.

JYuslojungen die Nummern 686 695 698.

[23267] 9, Fuli 1917 etne den Bestimmungen ent-

\pre>ende ordeuntlibe Auslosung von 6 40 000,— und etne außerordentliche

\Norddeutshe Waggonfabrik

Die Rüdzablung erfolct mit einem

auuar 1918 ab

bei der Rheiuish-Westfälijhen Dis- fonto-Ges. A. G. in Aachen und C5lnu fowie

bei der Kasse uuserer Gesellschaft in Aachen-Rothe Erde

Es find no< rückständig von früheren

Aachen-Nothr Erde, den 11. Juli 1917. Der Varstaud.

Bekauntmachuug. Hierdur<h machen wir bekannt, daß am

Auslosuag von / 26 000,— unserer Obligationsan!eihe erfolgt ijr. Die ausë- gelosten Stücke tragen dite Nummern : 11798 102 105 137 145 159 182 193 216 226 236 239 253 304 334 348 370 375 381 397 409 415 422 425 433 441 472 489 596 536 552 576 588 590 598 603 607 610 644 645 663 668 675 750 757 763 765 780 809 810 842 849 857 863 876 929 932 935 937 941 956 972 976 989

und werden am L. Jauuar 1918 zum Karse von 103 0/6 bei der Gesellsczafts- kasse in Oppeln oder bei dem Bankhause E. Seimauu in Breslau eingelöst. Oppeln, den 14. Juli 1917.

Portland Cement- Fabrik „Stadt Oppeln“ Anllengesesga. allge.

[23268]

Aktiengesellshaft Bremen.

Die außerordentlihe Generalve: samm- lung vom 26. Juni 1917 hat beshlo sen, das Gruudkapitai auf #4 3 500 000,— zu erhöhen, dur< Ausgabe von neuen auf den Inhaber und über je 46 1000,— lautende Aktien, wel<e erstmals für das Geschäftsjahr 1917/18 gewinnantetlbere<h- tizt fein und im übrigen den alten Aktien gleihsiehen soben. Die Aktien sind von uns übernommen worden.

Nachdem der Beschluß der außerordent- lien Generalversammlung sowie die er- folgte Kapitalerhöhurg in das Handelt- regilter eingtt:agen sind, fordern wir die Aktionäre auf, das Vezugsreht auf 46 759 000,— nzue Aktien unter folgenden Bedingungen auszuüben:

1) Die Anmeldung muß bei Vermetdung

eines Anmeldes<eins in

usfertigunz2, wozu Vor- nd, [4 4)

EinreiGung pelter r bei uns erhältlid)

clgen.

2) a je nom. 46 3000,— ohne Sec- winnanteiisheine einzurelhznde alte Aktien wird eine neue Aktie im Nenn- werte von -# 1000,— zum Karse von 135 0/0 zuzüglih Schlußnot-nstempel gewährt. Die Zahlung hat spätesteus am 2. August d. J. zu erfolgen.

3) Dte erfolgie Zahlung wicd auf dem einen ate p „E Auslieferung der en er Se B Anmeldescheins und Empsangsbestätigung.

Bremen, E 15. Juli 1917. Deutsche Nationalbank Kommauditgesellschast auf Aktieu. Schröder & Weyhausen.

[23254] : Bank für Deutsche Eisen- bahnwerthe, Berlin.

In der heute gemäß $ 6 der Anleihe» bedingungen stattgehabten 17. Verlosuag unserer 4 9/6 Teils<uldver (hr etdungen Reihe L Fahre 1897 wurden fol

ente 4 ummern gezogen :

Nr. 93 124 130 138 302 303 358 421 436 854 911 1142 1278 1538 1590 1605 1615 1683 1780 1842 1858 1871 1980 2555 2617 3205 3215 3256 3274 3298 3320 3328 3405 3488 3875 3921 4035 4123 4501 4567 4635 4797 4828 4882 4948 4961 4970.

Die Rüdahlung erfolgt gemäß $$ 5, 6 und 7 der Anleihebedingunaen vom 2. Jauuar 1918 ab zum Nennwert gegen deren Rückgabe

in Berliut hei der Berliner Haudels-Sesellschaft, bei der Vauk für Handel und Ju- duîtrie, bei dem Banlhause S. Bleichröder, îín Bromberg: bei dem Daten M. Stadthagen, n

Cöln: bet dem A. Schaaffhanseu’scheu Bank- “Veidid S Ah bei seiner Nieder-

laffung in Düsscldorf, ; in Elberfeld: bet dem Bankhause voa der Hchydt- Kersten & Söhne, in Bam burge bei dem Bankhause M. M. Warburg

e& Co., i in Poseuz: bei der Oftbauk für Haudel und Ge- werbe sowie bei dereu Kasse in Aöaigs8berg i. Pr., in Stettinz bei dem Bankhause Wm. Schlutow. Aus der Verlosung vom 2. Juli 1916 per 2. Januar 1917 ist die Nr. 607 no<

des Ausschlusses bis zum 2. August

nicdt zur I gelangt.

1. Januar 1917.

An Hypothekenkonto . .. . 169 295|— « Maat o 66/50 Bankquihaben . . 389/70 Sp ukass:-nguthaben . . 3617/92 Wertpapiere 6124 952/50 - Laufende Zinsforderungen 374/75

98 696137

1. Januar 1917. An Unkostenkonto . .

Reservefondsbeitrag . . 180/9

Delkrederefondsbeitrag . . 238/52 e Dividende P O0 S D 3 200|— 3991/30

Jul.

67 74 86 94 209 224 249 309 332 343 404 496 500 511 512 566

[23173]

Der Vorstaud.

Vilanz ver 31. Dezember 1916.

Verliu, im Juni 1917.

Für den Anfüchtärat : Dr. Bitter.

witd biermit bes<heintgt. Verlin, im Juni 1917.

G: Krahmaan, ger\<!lih:x Büchercevisor

z7190 Per Zinserlö8s

d. J. einschließlich bei uns unter| Verlin, den 2. Juli 1917. 23225 i ira, Vilanzkonto. Pasfiva.

1. Sanuar 1917. Per Alttenkapitalkonto . .. e Reservefondskonto . e Delkrederefontskonto e Dividendcnkonto .

98 696/37

1. Januar 1917.

3 991/30

3 991/30

Quedlinburg, den 11. Juni 1917.

Gemeinnüßige Baugesellshast a. Akt. zu Quedlinburg.

adedanz.

Syhrader. Hesse.

Passiva.

Aktiva. 2 000 Aktienkapital: St ktt 3 962000 E e « « [15 762 000 enkapital: ammaktîien . „. . —_ G Dae T L O0 Vorzugsaktien . | 1/038 000/—| 5 000 000/— T5 832 07785 Pupothéken S E 8 175 000'— Abs(reibung . «231 141/85 bligationzanleiße. ... . A i Hotel Esplanade, Neuanlage Nicht begeben... 36 000|— n Bellevuestr. 16 C OLC000= Mreditoten a ae s : 499 3,79 Zugang 1916 483/30 Spyezialreservekonto E A 100 000;— T7 983/30 Avalkonto 6 1 600 000,—. Abshreibung « . « + «- 44 183/30 N MOLTAIE a o ebo odd Beteiligung . 00 0-0 06 99 000|— Debit «a aae C6 117 148 59 Baukguthaben. .. « « « + o 154 989 35 Bares Geld e . o e . 0 o, e 39 190 55 RaUtonen 17 260|— on a 6 1 600 000,—. j tar e E E E Berlusivorteg ... 4 444 668/60 ; 21 208 663|75 21 208 663|75 Debet. Gewiun- uvd Verlusikouto per 31. Dezember 1916. Kredit. Mb pr) é A E A An Vortrag aus 19959 „ooooooo 4 349 578/71 |] Betriebsgewinn . . . . .} 211781/50 Abschreibung Hotel Esplanade, Berlin . . . . .| 231141/85 Bilanzkonto . . . . « « | 4444 668/60 Ï L euanlage Bellevuestr. 16 N 44 183/30 sonstige Abschreibungen... «+31 546/24) 8306 871/39 | E | Tee ol 4 656 450/10

Deutsche Hotel-Afktien-Gesellschaft.

Goslih.

i h. Sc{hips ki. Die Üebercir stimmung der vorstehenden Bilanz sowie des Gewinn- und Veclusikontos mit den Büchern der Gesellschast

für das Kgl. Kammergeriht und die Gecihte des Lundgerichtebezicks Berlin L.