1917 / 174 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Der teutsGe Angriff, der am 19. Juli vcr der Front der 11. Arrtec seinen Anfang naht, entwickelt st< zu einem fur<tbaren Ferdänguis, das unter Umständen den Utergang des revolutionêea Rußlands zur Folge haben kanv. In der Stimmurg der Truppen, die vor kurzem dur<h die beldenmütigen Anstrengungen der ti-l- bewußten Minimalisten vorgeshoben wurden, bat ih ein scharfer und gefahrdrohender Uns{wung vollzogen. Die Angriffslust ers{höpfte sih ras. Die meiften Truppenteile befiaden sih im Zusta: de einer zu- nehmenden Zersepung, Von einer Anerkennung des Vorge)ezten und von Gehorsam is keine Rede mehr. Zureden und Belehren {ind vôllig wi:kungslos ceworden; sie werden tur< Drohungen, zuwctlen sogar dur< Erschießen der Zuredenden beantwortet. Mangte Formaticneu verlassen die SHützengrähen, ohne das Hecankommen des Feintes abzuwarten. Jn einicen Fällen wurde der Befehl zur Unterstüßung der Kämpfenden vorzurü>en, mehrere Siunden hindur in Versamm ungen besprechen; die Sorge davon war eia Verspäten der Unkerftühvng um 24 Stnnden. Wiederholt haben Truppen bei den ersten Shüssen ihre Stellungen verlafsen. Hinter der Font ziehen \si< fkilometerweit Züge von Flüchtlingen bin mit und obne Gewehr, gesund, frish, bar aller Sham und im Gefühl völliger Sit$erheit vor Strafe. Zeitweilig entfernten |< aanze Truppenteile. Die Mitglieder der Armee- und Sto utau ae erkennen an, G die Lage die äußersten Mittel und Anstrengungea erfordert und daß man vor nichts haltmahen darf, um die Revolution vor dem Untergang zu retten. Heute haben der Oberbefeblshaber der Südwest- front und der Kommandeur dec 11. Armee in Uebereinstimmung mit den Beauftragten und den Aussüssen den Befebl erlafien, auf die Füehenden zu \<ießen. Das gauze Land soll die volle Wabrheit are über die vor si gebenden Ereiauifse erfabren, soll erf{audern und | | in sich selbst die Entshtofscnbeit finden, si< auf diejenigen zu stürzen, die kleinmütig verniYteu . . . . die Revolution. * (SŸPluß des drahtlosen Telegramms.)

Wie „Wolffs Telegraphenbüro“ hierzu bemerkt, versuchen die Schuldigen mit diesem Telegramm die Series für

sell

von der

die Verfü

Charakter

Jn

o Gnu r. L

L UntersuGungs| 2 arp O Fundfa@en, Zustellungen n. dergî. L Belostig e don Wtfanieeg ies

cer b, Kommanditgesell[haften auf Aktien u. gesells l

Maa R I

1) Untersuhungssaceit,

[24536] Ste>kbuief. Vegen den unten beschriebenen Ersaz- reserviften John Gerhard Holtkamp der 1, Komp. Ldw.-Inst.-Negts. 60, ge- boren am 21. 12. 1883 zu Kroiewi>, Kreis Ahaus in Westf., Landwirt, dort: eibst zit» [legt wohnhaft, we:<er flühtig ist, ist die Untersuhungshaft wegen Fahnenflu@t ve-- bängt. Es wird e:su@t, idn zu verhaften und unter Nachri@t hierber zu St.- P.-2, 152/17 an die n&ä<ste Militä:- behörde zum Weitertransport hierher ab- zuliefern. D.-St.-Qu., den 16; Juki 1917. Gerth: 13. Landw.-Divifion. Be-'‘(Mreibuna: Aiter: 33 Jahre, Bröße: 2 A a A i A Hagre: Mond, "arïer Sdaurrbart, gestutit, Ve- sichtéfarbe: gesund. L "

[24535] Steckbrief. Gegen den unten bes<riebenrn Wehr- mann A thur Daake der 2. Komp. In). Regts, 439, welcher #iŸ verborgen bält, ist die Unters.-<ungsh«ft wegen unerlaubter Entfernung verhängt. ‘G6 wird ersn&t, ibn zu verhaften und an dte näch!te Meilitärbehördc zum Weitertrantport av sei en Truppenteil azu tefern. Im Feide, ten 16. 7. 1917. Gertcht ver 205. Jnît.- Dwision. Der Ser:<tshe-x : ott Wia Wbt e:Qretdung : Alter: 32 Jahre, Statur : kräfti, Größe 1m 66 cm, Haare: dunkel- blond, Mund: gewöbnt<, Spragde: tiefe Stimme, Nafe: gewöhnli, Bart: kleiner S<nurrha:t. ge edie er SieCbrief des unterzeichneten We- rf Wilh n E 1917 Mes den ger eln Tohauusohn vom .9 Jäger-Batl. 24 ist erledi d E Wreslau, den 17. Juli 1917. Königliches Gericht der Landdwehrinspekiion Breslau.

[24539] StekbriefEerledigung aufgchoben word t Der gegen den Landsturmmann Johann sezungen de tod e U heodor August Vrahmstedt unterm sind, h fIQIAg atis Tvegdelalien 7. Jult 1917 wegen Mordes und Fahnen- Seilbroun, 21. Iult 1917. fludit erlaffene Ste>brief sowie Nachtrag K, Württ. Kameralamt. a A a S oUS erledigt. Schmidt, Ftnanzrat. , . it e Ds E [24543 Beschluß.

Landsturm-Inf.-Ers.-Batl. „Lübe>*. von Kuenbetm. Lübe> jz E era vom 23. De- [21541] Fahneufluchtserklärung Friedri< cler Aosef HURIRaR E und Veschlagnahmeverfügung. I. Grs.-Batl. Jaftr.-Regts. Nr. 63, wird In der ÜnterjuGungssache gegen den | aufgehoben.

Reservisten Johann Pesth der 9. Komp. Koblenz, den 16. Juli 1917. af.-Regts. 423, wegen FahnenfluSt und Gericht der stellvertr. 30, Inftr.-Brigade, eberlaufen zum Feinde, wird auf Grund | Der GeriWigherr :

der & 69 ff. des M.-Str.-D.-Bs. sowie I .

der $5 356, 360 der M.-Str.-G.-O. der

Beschuldigte bierdur für fahnenflütig

erklärt und scin im DeutsGen Netce be-

findlihes Vermögen mit Beschlag feleat, Div.-St.-Qu., den 19, Suli 1917. Gericht der 94. Jnftr.-Div. Der Geriisherr : Veh A O t Schulz, eneralmajor vn eag8gori é Divtisionskommandeur. CNIG Stat

[24542] Fahnensluc<hts8erllärun und BesGlagnahmeverfügung, In der Unter]uchungssache gegen den Wehrmann Friedri Fries der 9. Komp. Jaf.-Reats. 423, wegen Fahnenfluht und Ueberlaufens zum Feinde, wird auf Grund der S8 69 ff. des M.-Str.-G.-Bs, sowte S 356, 360 der M.-Str.-V.-O. der Beschuldigte hierdur< für fahnenflü<tig erklärt und sein im Deutschen Rethe be- findliches Vermögen mit Beschlag belegt. Div -St „Qu. den 19, Juli 1917. - Serkcht der 94. Juftr.-Div.

C O e S ror, von Valwigk, Dr. Schulz, |Qurcrgebêude und z Kriegsgeridtsrat. | Trennstü> "Wirten

emrr pup:

[21549] VesHluß.

In der Untersuhungssahe gegen den Sn sadeer Camille Sugwiler der Ptazazin-Fubrpark-Kolonne 453 wegen Fahnenfluht wird auf Grund des $ 369

befindlihe Lermögen des Trainfahrers

Camille E (Mag.-Fuhrpark- $c-

lonre L <reiner in Biederthal mit

Beschlag belegt.

E. $. O, den 19. Jali 1917.

Geriht der Etapp-nnsp:ktion 12. IlIIb 1838,

(24545] Fahueufludtsertlärurg uad Beschlagnahmeverfügung. In der Untersuhungssa®ße gegen den Musketier Andreas Thomsen Schmidt bom Krs.-Batl. Res.-J„f„Negt. $0 zu Retio>, gehoren am 24. 6. 1895 in Brôns (Bez. Hadersleben), wegen Fahnen- flut, wird auf Grund der 88 69 es Militärstrafgesegbu>Ss sowie der £8 256, 360 der Mllitäritrafzerihtsoconung der Be- 'hulïdigte hierdur< für fabnenflüdtig ecflärt und sein im Deutschen Reiche be- findliches Vermögen mit Veslag belegt. S<@zwerin, den 13, Juli 1917. Gericht der stellv. 34. Juf.-Srigade.

(24540) Versligung. Die über den Mu-tetter Rudclf L2egz, fiüber 3. Komp. Jof.-Negt. 358, iebt 8. Komo. 7. G.-J1.f.-Regt.,, vom ericht der 214. Inf. -Dwision am 30. Ottober 1916 erlafiene Fahnenflu@ttcrklärung wird htermít zurü>genommen. ia et n 4 Bure 1917. er ez Varde-Griaß-Dibifion. Der Gecicht4beir : L E ä v. E a Mde eneralleutnant u. rlegäg*ci<tarat. Divisionsklommandeur. A [24550] Bekanntmachung. Dur Beschluß des K. Württ. Kameral- amts Heilbronn vom 21. Juli 1917 if

s{lagnabme des Verm3gens des Kauf- manns Jsidor Halle Pen: OUitbron a. N.

2 Aufgebote, Verlusi- 1, Fundsagen, Zustellungen ü. dergl.

[24773] Zwang8versteigerun

Im Wege der Zwangsvoll éEan 0 das in Berlin be dene, a E J von Berlin (Wedding) Band 130 Blait 3053 zur Zeit der Eintragung S Versteigerungsvermerks auf den Namen e Berlin-S<hdöneberg eingetragene Grundstü> am 16. Novemder 1917, Vor- mittaas 10 Uhr, dur< das unter- e s b an 2 D 5 ; Drunnenplay, Zimmer Nr. Y ; versteigert werden. Das in Berlin Mútes:

21. Parzelle.

dienen. Nicht

In Ni

Stadt wird geplündert.

haus bese

M.-St.-H.-O das inm Deutschen Veich- | D

die unterm 11. dees. M16. vertügte Bes |*

an der Gerichtsstelle, Brunnenplag, s ner Nr. 30, 1 Treppe, g: a Das tu Berlin legene Grundsiß> haus mit Hof, Vor- und Rü>flügel reh

eter Josef KêHlbacber, Ÿ 2. Querwohngetäude,

11 a 14 qm Größe. Grundsteuermutterrolle des Stadtaemeinde- bezirks Berlin unter Artikel Nr. 5878 und in der Gebäudesteuerrolle unter derselben V. : narßb, Nummer mit einem jährlichen Sommer. als’ Kciegsgerichtsrat. | wert von 16 800 46 verzeichnet.

e es ist ara 4. Februar 1916

Königliches Amtsgericht Berlin « Wedding. [24776]

Braun zu lin, fl durch zu Berlin, Nabeîtraße 3, vertreten

Jacusiel in 1. Dezember 1916 angeordnete Zablunqs-

Aetieugesellchaft, über 1000 #4 wieder Prtivatiers Paul Schauwe>er zu B

zurüdgelargt tsk

[24777]

straße 59 b, belegene Grundstü>- entbält | B Vorderwohnhaus mit 2 Seitenflüzelu, F O umfaßt das | in Ha

hrungsfkünste der Verbandsmächte und

ist verzeichnet in der Grundsteuermutter- rolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 4817 und in der Grur d- steuerrolle unter derselben Nummer wit einem{ährliGen Nußungöwert von 172004. er Versteigerungsvermerk ist am 17. Au- as A m O eingetragen. G runnenplay, 13. Zuli 1917. s Königliches Amts8geriht Berlin - Wedding. Abteilung 7.

[24774] Zwengsversteigerun

das in Hermsdorf belegene, im Grund- buche von Hermsdcrf Band 1 Biatt 24 zur Zeit der Gintragung des Versieigerungs- vermerks auf den Namen des Shlä@thter- meislees Carl Müller in Hermsdorf cin- getragene Srundstüdk am 16 November 1917, Nane LOF Uhr, dur das unterzei@nete Bericht, an der Ge- rihtsjtelle, Brunnenplay, Zimmer Nr. 30, 1 Trepve, versteigert werden. Das in Hermsdorf, Berlinerstr. 18, belegene Hrundstu> enthält a, Wohnhaus mit HPefraum, b. SHPla&Sthzus, 0. Stall- gebäude, * d. Stallgetäude mit Remife und bestebt aus em Trennstü> Karten- blatt 1 Parzelle 149 von 6 a 60 am Bröôße. Gs ist in der Grundsteuermutterrolle urd Gekbäunesteuerrolle des Hemelndedezirks Hermtdorf untex Nr. 23 bezw. 27 mit

verzciGnet. Der Veriteigerungevermerk ist am 15. Novembec 1916 fn das Grund- bu eingetragen.

gu N. 20, Brurxnenplay, den 14.Juli

Königliches Amtsgeri<t Berlin-Wedding. teilung 6.

[24775) Ziwvangsversticigeruag. Im Wege der ZivangFoll treckung soll das in Berlin J eegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 36 Blatt Nr. 813 zur Zeit dec Eintragung des Vecsteigerungövermerks auf den Namen der offenen Hande!sgesells<aft Gebrüder Knop ta Berlin cingetragene Grundstü> am 23. November 1917, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht,

versteigert werden. rettinerstraße 20, be-

b. Querwohbngäude mit d Rei und um

2308/95 dos Kavtenblatts 24 von

Gs ist in der

Nugtzungs- Der Ver:

n das Srundbuch eingetragen. Berlin, den 16. Jui 1917,

bteilung 6.

Auf Antrag tes Kaufmanns Ludwig

den Rehtsanwalt Justizrat Curt

Berlin wird die unter dem

Nr. 38553 der

erre der o ligoaltie enden und S{hwerte,

isen-Industrie

e Oen da der Antragsteller in den der verloren gegangenen Aktie

Schwerte, den 17. Juli 1917. Königliches Arntogericht.

Die von d Aufgebot,

e von der Bremer Lehensye Î

ank auf das Leben des a Lund, i

erd:nand Wilheim Köhler, Kaufmann mdurg, unterm 16, November 1897

100 80H) über

Generalmafor uu 818/35 2c.

Divifionskommandeur. von 10 a 43 qm Größe. Es

ausgefertigte Poii v eS gte. Poiice (Nr

einem läßriiG:n Nuzun,8wert von 1802 4 | f

P Neis

rungs n 0a \>eine Emil

| ihre Niederlage auf die \s<le<igeführlen und zu nußloseu Opfern verführten Truppen abzuschievben. Der BliX Rußlands von dem verhängnisvollen Ausgang des Angriffs seiner besten Truppen auf Lemberg und Drohobycz dur< die Be- hauptung ven der bedrohten russishen Revolution abgelenkt werden. Talsächlich ist die Niederlage die operative Folge des Durchbruchs der deutshen Truppen bei Zborow, der als Ver- geltung unternommen, sih planmäßig zu einer siegreichen Unternehmung der verbündeten Armeen erweitert und das Zurückgehen des rufsishen Heeres erzwingt. _ Erst dieser Rückzug hat den englischen, französischen und russischen Führern die Macht über die Truppe genommen, jet einzusehen beginnt, wozu sie mißbrau<ht wurde. Jeßt wollen die Machthader die Truppe wieder in ihre Hand zwingen, indem sie auf sie schießen lassen. Auch hierfür sol die Lüge Eon russishen Revolution als Entschuldigung ? ht die Revolution wird durch das siegreihe Vor- dringen deutscher und österreichisher Truppen A sondern er jeßigen

russishen Mahthaber. Es soll verschleiert wecden, di j Mittelmächte um den Fortseßung des verlorenen Krieges kämpfen.

shnij Nowgorod sind ernste Unruhen aus- n. Soldatenbanden haben die Macht in der Stadt an < gerissen. Der Arbeiter- und Soldatenrat ist geflüchtet. Die ) Die ganze Bewegung h eines Progroms3. Aus Moskau werden geshi>t, um den Aufruhec zu unterdrü>en. Kiew haben 2000 ukrainishe Soldaten das t und einige Skmden lang gehalten. Gegen

2 M

und

[24778] Die

mmwinger

gemäß

be

Ber!

[24781]

tember

nes 2 M

wird

Generald

[24782]

Die von

000,— ift abhanden gekonmen.

e Wen

die

t die Frieden, die Verbandsmächte um die

at den Truppen

eug- bend

Nr. 233 322

aul Pa>mor in Fe AR ad! Sa nd auf uner ¿ abhanden gefommen. K Ee egi Denis hterdvrà mit der Grklärung hekannt, daß, N iatestan3 Ne Agen etn a L E gter et uns niht meldet, di VBes@luß. fraglichen Dokumente für faftios erlläri B ren. Halle a. S,., den 21. Juli 1917,

una”, Lebens-, Penfions, uñád Leibrer.ten- Versicheru:ng8ges QlGaft a. G. zu Halle a, S. . No

[24453] laute;1d auf

Paul :BVordt, bronn, z. Zt.

G O M Öffentlicher Auzeiger. Anzeigenprcis für den Naum einer 5 gespaltenen Cinheitszeile 39 Ps.

gegenwärtige Inhaber enannter Poli wird biermit aufatseibet fich uetddls onaten bei uns zu melden, falls die verlorene Police für kraftlos er?l& an deren Stelle eine neue Kusferéigung Derlin, den 23. Fult 1917. „Frela* BVremen-Haancvershe Lebensversiherungs-Bank Aktiengesel\<G2ft.

auf

Im Wege der wanesvollftredung soll Qi Rehse,

don

19 der

Die

EAusgctcot. Der von uns unterm 21. November 1911 autgefertigte PafallverliDevungösWein Nr. 304352 tes Herrn Wilhelm

un Hatwmmdorn,

aufgefordert,

S1:

,

uns ausgefertigten Versiche- Nr. 210 022 vom 8. Sitte das Leben des Herrn

im Feld», Nr. 275 339 vom 25. Oktober 1912, lautend auf bas. Leben des errn Kark Eugen Loh, Prokuristen n Leipztg-Eutrivs{b, jegt in Grünau b. Berlin, sind uns als abhanden gekommen angezetgt worden. ; Gemäß $ 19 unserer All- gemeinen Verfichernugshedingungen werden wir ‘für deese Der | stellen

X C

Ÿ ivuerhaló zweier

der

Handelsf

und

oliceneu?gehot.

ist na< A

geboten 1890, ist abhanden gefommen, Der gegenndriige Inbaber des S<ei- vaate bei uns A en t uns zu melden, widrigen- falls der Schein für kraftlos erklärt Und eine neue Ausfertigung erteilt wird. Berlin, dun 12. Zult 1917. Victoria zu Berlin Allgemeine p d pes « Actien - Gesell shaft. hon, ireltor.

efgebot. Der von uns unterm 19. Oktober 1900 ausgefertigte V:rsiherungsschein Nr.209 819 über J 2000 Gaîtwirts ugust ed. am 5. Mai 1870, ist abhanden ge- ommen. Der gegenwärtige Inhaber des C Vg P Rd N Men t onateun bei uns zu melden, widriger- entbält a. Vorderwobn- falls der Schein fúr frafilos erklärt Und eine neue Ausfertigung erteilt wird, Berlin, den 20. Juli 1917. Victoria zu Berlin Allgemeine Versich rungs - Actien - Gesels<a i P. Thon, ESeneral direttor.

[24780]

Die von- uns für ten Revisor Heren Gleiwiy ausgefertict*n

__ Wie der „Corriere della Sera“ [eitung der Reformisten und deren schlossen, an der nah Paris a aen. E i Über eine etwaige Beteiligun Zusammenkunft zu verständigen, doch wir ua Stodh Abgesandten besonders nahe gelegt, daß d Forderungen Jtaliens von i ganz anertannt werden.

Nach

Nath einer Reutermeldung aus i Großbritannien, Frankreich, Jtalien und washington N im Grundsag über eine \hiffahrtsraten zwischen den den Ländern der Verbünd {weben Verhandlungen zwischen der und de der Ve

ge

T

L eee all- u

9, B s

10. Verschiedene

erteilt wird.

Namen des Gtierbabngebilfe

re?tion.

am 1. Sep

Dr. Ute, Generaldirektor.

auf das Stoll in Bezlin,

Dr. Ute@S, Generaldireltor.

Nr. 267236 und

Wir maden bîies

rd.

Kaufmanns in Heil-

Ersatzurkunden au8--

„Sto>kholms3 Dagblad“ lotte während von zusammen 125 000 B.-R.-T

6, Erwerbs- und Wirt\

ankausweise.

widrigen- dem AntragsteUer

De n lautende aae nzetge des Ver- sicherten in Verlust gerater. Dics wtrd l Allgemeinen Ver- erung8bedingungen mit dem Bemerken annt gemaßt, daß na$ frudtlosem | i Abiaufe einex Frist vou S Monaten na< dem GrsŸheiuen dieses Inserats die genannte Voüee sür kraftlos erkläct und an Stelle derjelben cine neue Police aus- gefertigt werden wird, in, den 20. Juli 1917. Ar Wilheïm Lebeusve: Gorungs-Aettiengesellshaft. f

ed

Leben des

wurde vai dea Nest 5 i : hergestcllt, m Vell der Gaëuisen die Orduumg y,

Jtalien.

meldet, h; i M parlamentaute B ) Verbands (en ammen er tei : e teilzunehms d den Îtalie

den verbündeten Sozializ t

llen vg Schweden,

hat die im ganzen 1 6E) « Verloren,

des Krieges

Amerika,

Vereinigten ©

TRaE tuna der Dea A ereinig

eten g

m Schiffahrtisamt einerseits u

reinigten Staaten seits nd en Slaatädepan zu machen und die raten herabzuseßen.

andrerseits, um die Re 4 genwärtigen unerfchwinglihen Eni

cnofens

2. von tsanwälten. validitäts- 2c. Vers:heruag. BekanntmaZungex.

Monate ein Inzaber 4 uns ni@t melden sollte, dieser She Leivzig, den 24. Juli 1917. Leipziger Lebenbversidherungs-Gesel auf Degenseittgkeit (Alte Leipzizo

Dr. Walther. Riedel,

[24347] Aufgebot,

Der Verficherungd|\chein Nr. 19 16 die frühece „Gegenseitigkeit, Versidhe Geselischaft von 1855 in Leipzi 1. April 1876 für Herrn Cal ! Wirsc<hing, SYhmiedemeister in Gl ¡uleyt n und am 13. De 1916 ebendaselbst verstorben, aut gef hat, son abhanden gekommen eir, NRe>tenachfolgerin der „Gegrnseit fordern wir den etwaigen Inbaber unter Vorlegung des Versiber \Geins bis zum 31. Oktober T e zu n Ge id nte

rden wir den Ve1sitherungis&| p A N a zig, den ult 1917. Teutonia Versicherungsakttengeselli( tn Teiptig bir Allg. E Ca . Lebe Herungéban? Teuton Dr. BifhHoff. J. V.: Shöm

[24511] Anu:fgebot. Die cffen2 Pandelsgesells<aft ( Zapf in Leipzig, vertreten dur die N anwälte Dr. Villig, Dr. Franz, Dr. ÿ , | lebeo, Dr. Stierwaldt in Leipztg, ha Aufarbot d:8 verlorenen, von der werksdaft des Steinklohlenberg „Nudolp$*® in Hofstede, Kreis Bo am 18. Oktober 1896 ausgestellten {eins Nr. 213 beantragt, der au Zapf in Leipz!g lauter. Der Ju des Auxsheins wi: d oufgefordert, pit in dem auf den 15, Februar 1 Vvormitings LL1 12hr, vor dem zeichneten Geriht, Shillersiraße Nq immer 8, anberaumten Aufgebotöte eine Nechte anzumelden und ten Kur] vorzulegen, widrigenfalls die Kul erklärung erfo!gen wird. Bochuar, dea 14. Juli 1917, König!licßes Amtsgericht.

[63570] ufgebot.

Die Firma Meyerjtein Söhne in L vertreten dur< den Nech!sanwalt & singer daselbst, Katharinenfstr. 20, hal Aufgebot der nabezeic<hneten, von stein Söhne, Leipzig, ausgestellten 3 W4 beantragt :

a. vom 22. Juli 1914 über 34226 ¿ablbar am 15. Januar 1915, ap von N. L, Brisk in Lodz, zablbar der Nationalbank sür Deutschland Berlin, Î , b. vour 25. Juli 1914 über 16 63 zahlbar am 15. Januar 1915, akt von Aktien-Gesells<aft Theodor Si in Lodz, zahlbar bei der Deutschen J

rt

erlîn,

c. bom 25. Jult 1914 über 4983,50 Lo Sor Roibbarbe ia Li, pl von Jo'eph Rothbardt in Lodi, bei der Nationalbauk für Deuts<land erlin.

Der Inhaber der Urkunden aufgefordert, späteslens in dem n i 22. August 1017, Mitiags 1 vor dem unterzelchneten Geri Z riedrihstraße 13/14, IIl, E immer 143, anberaumten Ausg termine seine Rechte anzumelden B Urkunden vorzulegen , widrigenfa , Kraftloserklärung der Urkunden 2 wird. Die Sade ist zur Frit:

L eritiar Februar 1917, ntt

Verliu, den 1. tageri<t Berlin- Königliches Ans ager es.

[24784 i

In tai Aufgebot vom s Iuli 19

1 e ir ait 12 2 , Norember 1917, :

arberaumt - is,-‘betht der Nar des

storbenen nit Kiep, vielmehr handelt

ac Ne>arsulim, den 9. Juli 1217.

- au3geshlofseuen Gläubtger uo ein U

x5 um des verslorbersn Direktor Mozi- Berliu-Weißensee, den 21. Juli 1917, Köuiglices AmtsgeriHt.

[24789] Aufgebot.

Der Landwiri Karl Kerkow in Sönow, Beriinerstr. 6, hat beantrat, den in der Zit vom 2.—29. Oltober 1914 hei ZBandvoorde als vermißt gemeldeten Ge-

f eiten Richard Richter bei der 2. Kom- | haft

pagnie Landwehrinfanterieregiments 35, ge- boren am 2. Vpril 1879 zu Finstecwalde, zuleßt wobnhast in S<hönow, für tot zu erklären. Der bezeißHnete Verschollene wird aufgefordert, fich ipätestens in dem auf den 16, Oktober 1917, Vdrruittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, gimner Nr. 1, cnderaumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfa3s die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Aus?unft über Wben oder Tod des Verschollenen zu etteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufcebots- termin dem Gericht Anzeige zu maden. Bernau, den 16. Juli 1917. - Königliches Amtsgericht.

[247392] Uufgebct.

Die Frau Emma Liedsirandt, geb. Schuchardt, in BVerlln- Halensee, Neftor- strafe 53, hat beantrogt, den vers<oUenen Curl Fretedrih Chrijtian Siiebiug, ge- boren am 25. Juli 1846 ta Cassel, zuleßt wohnhaft in Cassel, für tot zu erflären. Der bezeichnete Berschollene wird aufs ecfordert, sich spätestens in dem auf den 20, Februar 1918, Vormittags 9 ülhr, vor dem unterzei®neten Gertht, hohes Erdgeschoß, Zimmer 43, arbe- raumten Aufgedotstermine zu melden, widrigenfalls die O erfolgen wird. An alle, weiche Autkunft über Leben oder Tod de? Vers®@ollenen zu erteilen ver- inôgen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem (Gerici Anzetce

u maden. \ Caffel, den 12. Vult 1917. Königliches Amisgeribt. Abt. 3.

P1796] Aufgedbat.

Der Maler Zolef Fell in Swonachbach bei Triberg hat beartragt, seinen Onkel, den vershollcnen, am 1. Dezember 1841 in Neckarsulm geborenen und im Jahre 1872 nad) Amerika ausgewantertenBürsters macher Franz Mecrtin Fe, zuleht wohn- Zaft tn Nedarsulin, jür tot zu erkiären. Der dezeinete VersYoAtne tvird aufge- fordert, si spätesiens in dew auf Don- uerôstug. den 18. Apxit O18, Bor; mittags UU Uhr, vor dem unteizeichneten Gericht anderaumten Aufzebotsiertnine zu melden, O G die Todezerklärunga erfolgen wird. Än alle, mel? Auskunft über Leben oder Tod des Ver)s@gilenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine bem G«- zit Anzeige zu machen.

Köntgli>kes A:ntsgerist. Umitsrichter Weber.

[24515] :

Das Großherzoal!@e Amtageriht Neu- stadt hat folgendes Aufgebot erlaffen: Johann Stetert Witwe, Magdalena geb. Tritscler, in Waldau hat heantragt, den veri@olenen Übrmaßer Johaun Gyoan- gelisi Teitfehiex, es am 17. De» zember 1848 zu Shcllach, Amt Neustadt in Baden, zuleyt daselbst wohnhast ge- wesen, für tot zu erklären. Der dezeichyete Ncrschollene wird aufgefordert, si \päte- stens in dem a»f Donaerstag, deu 7. Fe- druax 1918, Vormiitags 10 Uhr, voc dem unterzeihnet-n ESericht an- beraumten Ausfgebotdtermine ¿u melden, widrigenfalls vie Todeserklärung eren wird. An alle, welHe Auskunft über Leben oder Tcd des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Ruffo1derung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geri>&t Anzeige ¿1 machen.

Neustadt, Vadeza, ten 12. Juli 1917. Der Gerichteshueider Gr. Amtsgerichts:

[24785] Oeffentlihe Zufstelung. Etwaige Erben des am 17. Februar 1917 in Crefeld, seinem lepten Wobnfsiße, verstorbenen Friseurs Alois Wöliee werden aufgefordert, ihre Grbrete bis aum 1. Oktober ds. Js. kei dem unterzel<neten Gerihie anzumelden Crefeld, den 16. Jult 1917. Königliches Amtsgericht.

24786 Der gte<tsanwast Alwin S<hle>ßte ia Dresden hat als Pfleger für diz Erben des am 20. Juni 1917 in Dreéden ver- storbenen, daselbst, Münchner Straße 7, wohnhaft. gewesenen Ingenteurs Mathias Jolserh Außem das Aufgebo'sverfahren zum Zwe>2 der Aus\s<li:-ung von NaMaß- gläubigern beantragt. Die Nahlaß- gfubiger werden daher aufgefordert, ihre orderungen gegen den Nachlaß des ver- stoibenen Fpgenieurs Auftem spätestens îin dem auf den 8. November 1927, Vormittag8 UV Uhr, vor dem unterzeiGneten Gericht, Lotörkinger Straße 1,1, Zimmer 118, anberaumten Auf- ebotstermin bei diesem Gericht anzumelden. fe Feetoung hat die Angabe des Gegenftandes und des Grundes ‘der For- derung zu enthalten. Urkundliche Beweis- Le ind n. nare es A E zusügen. e Nachlaßgläubiger, welche d nit melden, können, unbe|hdet des ets, vor den Verbindlichkeiten aus thtteilére>ten, Vermächtnif n und Aufs- agen berüdlsitigi zu werden, von den Erben nur insoweit Desriedigung verlangen, als h) va< Befriedigung der nicht

nab dar Teiluug des Nachlasses nur für den seinem Erbteil cutsprehenden Teil der Verbtadlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsre<ten, Vermächtnissen und Auf- lagen sowie für die Erben unbes<ränkt haftep, tritt, wenn fie niht mclden, nux der Nechtenachteil ein, daß jeder Erbe ibnen nah der Teikuvg des Nachlasses nur I den seînem Erbteil entlpreGenden Teil der aftet. Dresden, den 20. Juki 1917. Köaigliches Amtsgericht. Abt, 111,

[24458] Vuf?fgevot.

Das Atnt3gerißt Hamburg Hat beute folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag des Nahlafpflegers des verstorbenen Schuk- machers Max Wilhelm Geora Zimmer, nämli des Gerih!ssekretärs Hugo Friet- ri< Wilhelm Mattkä1s Sc<htmmang, Groß Borítel, Licentiatenwea, werden alle Na&l&laßgiäudiger des am 11. #pril 1866 In Breélau geöocenen, zuleyt bier- selbst, Peter Marquard-Straße 1, wohbn- baft gewesenen uud am 10 Yypitl 1917 in Hamburg verstorbenen Shubma#ers Max Wilhelm Georg Zimmer aufze- fordert, thre Forderungen bei der Gerichts\<hreiberei des hiesigen Amts- M Stalbof, Kaiser Wilhelm-Straße Nr. 76, Hochparterre, Zimmer Nr. 7, spätesiens ader in dem auf Gvreitag, deu 23. November 12917, Vormittags UkF Uher, anberauniien Aufgebotétermine, Stalhof, Kaiser Wilhelm-Straße Nr. 79, L. Sto (2 Treppen), Zimmer Nr. 24, an- zumelden. Die Anmeldung einer DA rung hat die Angabe des Gegenstandet und des Grundes der Forderung zu ent- halten. e Beweisstü>ke sind in Urschrift over in Abf&hrift beizufügen. Naÿ- laßglöublger, welche fich nicht melden, können, unbeschadet des Nets, vor den Ver- bindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnissen und Auflagen berüfichtigt zu werden, bou den Erden nur insoweit Be- [rictigung beríangen, als M na<h Be- ciedigung dec nit ausges<lossenen Glâu- biger no< ein UcbersGuß ergibt; au aflet jéder ErLe naŸ der Teilung des Na last nux für den setnem Erbteil enlsprehenden Teil der Verbindlihkett. Für die Gl\ubiger aus Pili@tteilsre$ten, Ber- mächtnissen und Auflagen sowie [he die Gläubiger, denea die Erben unbes{ränki haften, tritt, wenn sie si< niht melden, aur der RehtsnaSteil ein, daß teder Gre tbnen nah der Teilung des NaŸlasscs uur für den setnem Erhteil- entspre@enden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Sauburg, den 10. Juli 1917.

Der Berihtsscreiber des AmtsgeriZte.

[24457] Aufgebot.

Das Amisgerit Hamburg hat heute folgerdes Aufgebot erlassen: Auf Antrag ded ' NaGloßtflegees des verstorbeneu Fraftwagenführers Ezust A1g1fi Wöigold, nämlich. des- bieñgen Necdte ainvalts Dr. Norbert Labowako, werten alle Naeb!af- gläubiger des am 12. Dftobex 1863 in lberfeld gedorfnen, zuleyt Hierselbst, S<hramms8weg 13, wohahait gewesenen und am 9. April 1917 în Hamburg yer- storbenen Krastwogenfüdrers Frerst August Wigold aufaefordert, thre Forderungen bei der Gerihtss<reiberei des htesigen Anitsgerichts, Stalhof, Kaiser Wilhelm- Straße Nr. 76, Hochparterre, Ziunmer Nr. 7, spätestens aber in dem auf Freitag, deu 23, November 1917, Vocaittags Lui Uhr, anberaumten Aufgeb9ts- termine, Stalgof, Kaiser Wiihelm- Straße Ne. 70, 1. Sto> (2 Bean) Zimmer Nr. 24, anzumelden. Die Anmel- dung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und tes Grundes der Forde- run zu drien Urkundliche Beweisstü>e sh in a4 rift oder in Abscbrift beizufügen. Nachlaßgläubiger, welche fich nit melden, können, unbes<hadet des NeSts, vor den Berbiudlichkeiten aus. lel reien, Vermäcßtnissen und Auflagen berü>sih- tigt zu werden, von den Erben nur inso- weit Befriedigung verlangen, als sh _na< Befriedigung der ni<ht autgeshlossenen Gläubiger no< ein Ucbers<huß ergibt; au haftet jeter Erbe na< der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erb- teil entsprehenden Teil der Verbindlich- leit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils- rechten, Ne en - und g s en sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie {1h nit melden, nur der Rehtsnacteik ein, daß jeder Erbe ihnen na< der Teilung des Nadlasses nur für den szine:n Erb- A tue enden Teil der Verbindlich- eit haftet.

Hamburg, den 10. Juli 1917.

Der Gerichtsfreiber des 2 Amtsgerichts.

24795 j 1) Dai Ne<t3anwalt Franz Gänzel in Leipzia, als Verwzlter des Nachlasses des amn 11. August 1916 verstorbenen Kau?- gan E uus Alfred S<azidt in e p 0 S 0 I g D ter Neetanmart A ur in eipiiq, als Nachlaßpfleger für diejenigen, die Geben des am 30, April 1917 -in Leivziz verstorbenen Privatmanns Friedrich Mori Theodor Dittrich werden, habén das Aufgebot der NaHlaßgläubiger beantragt. Demgemäß werden alle die- jenigen, denen eine Forderung an den Nachlaß der genannten. Erblasser zusteht, bierdur< aufgefordert, thre Forderungen bei dem unterzeilhneten Gerichte spätestens indem Aufgebotstermine, der auf Montag, dea E A A Bor- nurittags8 r, anberaumt wird, anzu- Bblvbn: die Naclaßglsubiger, die i< nit

der Beweisstüde jind in Urs$rift cder in Ab- erbindlikeit | \{

reten, Vermächtnissen und Auflagen [24395] Oéffeuilieche Ziestellaiteg. f Perüdfdtigt z1 werden, von dan Er! : ay nur {inscweit Befriedigung verlangen, als Maria Hufer, geh. Kizin, zu Hagtdingen, P na< Befriedigung der nicht aus- ; Kläger:n, Prozeibevoliemnaßtigier: Vedt- Gläubiger, denen die | ge\|&lofenen Gläubiger noch ein Vebers<uß ! anwalt Iuttizrat Teatsh tn Mey, gegen ergibt. Die Anmeldung hat die

on j

An- gabe des Gegenstandes und des Grundes Forderung zu enthalten. Urfkfundliche

rift beizufügen. Leipzig, den 18. Juli 1917. Königliches Amt3geriht. Abt. 1. 12,

[24799] Durch Aus\Ylußurteil vom 12. Juli 1917 sind die unbekannten Berechtigten aas der im Grundbuß von Frarffurt am Main, Bezirk Innenstadt, Band 41 Blatt 2017, in Abteilung 11 urter Nr. 1 eingetragenen Belastung: „gibt © fl. Grundjzins an Herrn von Günderrode“ mit {hien Re$hten ausges<bloßez worden. Fraunf?furt «. M., den 14. Zuli 1917. Königl, Autsge:t$t. Abt. 18.

[24800] Anfgedot. Durch Aus\<{lußurteil vom 12. Juli 1917 ift erkannt: Die Beteiligten werden mit ihren Ar- sprüchen gegen die Sigaiskasse auf die am 26. Februar 1387 bei der ¿Kegterungfk- haupikas)! in Cöln hinterieaten 308,42 46 Er153 der dur Gericht#oüzieher Büchei ia Siegburg in Sachen mehrerer Slâu- iger gezen ten Kaufmann Wiktel:n August Werner in Siegburg gesehenen Mobilar- awanggversteigetung zvilzlih 75,01 K interlecungszinsen ausaesHlofsen. Siegbueg, den 12, Jult 1917. s Königliches Amtsgericht.

[24514] i i Durch Aus\Glußarteil2 tes unterzeiSneten Gerihts vom 5. Zuli 1917 sind für tot erkiärt: /

2. die vorsollene unverehel: hte Ar- b'iterin Wilhelmine S<(zueider aug Jonadtÿal, geb. am 1. Dezember 1837 zu Icdtzlauken, Zis Zeitpunkt des Todes ist der 1, Dezember 1915 fesigeitellt, b. der ver:<ollene nrt Franz Neeb sat auë Spilngen, bei der 2Magazin-FuhrpIrk- Tolonne 106, geb. aw 22. Bpril 1883 tn Sumböbinnen: Als Zei punkt des Todes ist der 18. Junt 1915 sesigelleüt,

c. der v!rs<oVene Arbeiter Kari Kuster aus Gurbliunez, Gefreiter der 7. Kom- pagnie Füfilier-Neaiments r. 32, geb, am 13. Dezember 1891 ju Domäne Stan- nett\Ser. Als Zeiipunkt des Todes ist dex 20. August 1914 festgeitell-.

Gumbinnen, den 14. Jult 1917.

- Körkglies Amtsgericht.

[21802] Defentliche Zusteüung.

Die Ehefrau tes Arbeite:d ‘Wilhelm Siug, Arma -geb. Diedrich, in S&öppen- ted, Projzeßdewollmä<ztigte: Nechtsan- wälte Gpferth und Kauliy in Woilfe:2- büttel, tagt gegen thren vorgenannten Ehemann, iraber in S<bppexustedt, jeyt unbekannten Aufentbalts, unter dex Des bauptung, daß dieser seine eédbelichen Pflichten auf das gröbste terna<läsfigt dabe, auf Grun» des $ 1568 B, G.-B. auf Chesheidung, mit dem Anirage, die Che der Parteien zu \Detden und ven Beklagten für den s{uldicen Teil zu erklären, Die Klägerin ladet den Vellagten zur münd- lihen Verbandlung des Nechtssireits vor die 2. Ziviikammer des Herzoglichen Land- geri<ts in Braun!hoeig auf den 5. Otk- tover 1917, Vormittags 10 Uhr, mit dex Auffordecung, si durŸ einen dei diesem Gerichte zugelassenen Nechtzanwalt 2A ProzceßdevoUunältizten vertreten zu a en.

Brauns<hweig, den 20. Juli 1917,

Brandt, ais Geridp1ssgreiber des: Herzoglichen LandgerlŸh18.

[24803] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau: Oskar Stern, Else ge- borene Wa>tnhoger, in Crefeld, Oft. wall 226, Prozeßbevollmäbitgter : Nechit- anwalt Aayezhaasen la Crejeld, hot ge- klagt gegen ihren Ghemann, den Deïar Siexu, Fiber zu Crefeld, unter der Be- hauptung, daß Bekllagter Ehebruch be- gangen hake, mit dem Antrage auf Eùhe- icheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten ur weiteren mündlichen Verbandlung des Nechtöstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Greféld, Stein- straße 200, Saal 11, auf den 39. Oktober 1.91%, Vormittags 9} Uhr, mit der Ausforterung, sich dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollinäcdtigten vertreten zu lassen. Zam Zweck? der öffentliGen Hulteeung wird dieser Auszug der Klage bekannt

emacht. : Srefeld, dei 19. Jult 1917. Psôtter, Aktuxzr, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts. -

94804) Oeffentliche Zustellung. l Dte tene Ec

dorf, Meu*traße 25, Prozeßbe voUmächtigter : NRe@téanwalt Jujuzrat Eiefsem in Düssel- dorf, klagt gegen ihren Ghemann, den Arbeiter Joharn Peters, zurzeit ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsork, fcüber in Düsseldorf, auf Grund $ 1568 B.-D.-B. mit tem Antrag s! Ghe- \<heidung unter Grklärung des Beklagten

ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 1D. Oktoder 1917, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sh dur einen bei diesern Berichte zugelassenen ReLt9anwalt als Pa N e Ht s e den 17. j Meyer, Akluar, Gericht>shreiber

eber-

[uß ergibt. Auch hofter ihnen jeder Erbe

lden, lênnen, unbeschadet des Ne<hts, vor boi Verbindlichkeiten aus Pflihtteil3-

{ihren Ehemann Franz Hufer, Hagenbingen, jeßt ohve bekannten 1 und Aufenthait3ort, Beklagten, ladet die Kläaerin den Beklagten zur mürdlichea Verhcindlung des Ptehtss!reiis vor die 3. Zivilkammer de3 Kaiserlitzen Land- geri%ts zu Metz auf den 1D. Noveuwder [t 1887, Vormittags 9 he, mit der Zufforderung, ih dur< einen bei dicsem Girichie zugelassenen Wehitanwalt als Prozeßbevoumächtigten vectreten zu lassen.

[24306] OeffoeuikiHe Zustellung, Kläger,

anwalt Zimwee in Vtey, klagt gegen feine Ehesrau

für den huldigen Teil. Die Klägerin | [

n der Eÿ?s@ciduaysjacße der Ehefrau

fzüher zu Mobhn-

Mes, den 18. Jult 1917. Gerißtsfreibezci des Ka!serkiheu Landgerichts.

Fubrinarn zu Mes,

Der Franz Vifse, NRechts-

Prozebbevollmäwiigter :

Rosa Vifse, ged. Pauseler, früber zu Met, [cit obne bekannien Wohn- und Tufenthaltsort, Beklagte, auf Grund der Behcupiung, daß das Uriel rom 6, Januar 1916 zur Wiederherstellung der häuslichen Gemeinschait seit über einem Fahr reGttröftia, ohne daß Beklagte zurüdgeH hrt sei, mit dem Antrage: Kaijer- lth:59 Londgeriht roolie die am 17. Ja- nuar 13898 vor dem Stand?ébeamten zu Kurzelk gei<lossene Ebe der Partelen aus alleinigem Verschulden der Beklagten scheiden und thr die Kosten d-3 Nehts- streits zur Last legen. Der Kläger ladet die Beklagie zur mündlichen Verhandlung des Nechtssitreits vor die 2. Ziyilkomrner des Kaiserlichen Landgerichts. zu Xe auf den 4, Okivber 1917, Vormiitags D Uhr, mit dec Vufsordecung, sich dard) einen bei tiefem Gerihte zugelaffenen Me<tsanwalt als ProzezbevollmäHtigten vertreten zu laffen.

Mes, den 18. Juri 1917.

Der Gerits\chreibér

beim Kaß. Landgericht.

[24807] QOcffex:lichr Zustellung.

Der Malermeister Falkenberg tin Sozrnmerstedt , VBrozeßbe-voümägttigter : Rechibaniealt Vogelgesanc in Hadersleben, agt gegen benu Land:nznu Jepsen Echmidt, früber ia Sseybslrupfald, jet unbelonnien Aufenthalis, unter der Behauptung, t«h im 439% rüdsiändige Zinsen für die Zelt vom 22. Januar bis 1. Mai 1917 aus der für ibn auf dem SrundsiüX des Beklagi2za, SrundbuYH vex Slkryvitcuy Band 1 Blatt 29 Aßhteilung 111 Nr. 9, eingetragenen L ypoth-? von 10090 auslohen, mit dem Antrage, den Beklaiten Posteupfl-tig und t'orliufizg vollst:e@bar zur Zahlung von 120 «< Einhüundert- undtwoanzia Mark —- dei Vermeit uag der

wan duoKstreZurg in das Grundstück

cusddach ven Slkiydstray Bavd 1 Blait 29 zut vétutteilen, ‘Zur mündlichen Verhantlung des Rehissi:eits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Hazeroleden auf Freitag, deu 14. September 19277, Vormittags 9 Uÿx, gelaten. E

Hadeusleven, den 12, ult 1917.

Der Gerichtsschreiber des Königliczen Amtsgerichts.

[24309] Oeffentliche Zustellung.

Der Aastreichermeiiter Johann Lamkernd tn Haltern, Prozeßbevollmächtigter : Rechis- anwalt Freeri>s in Haltern, klagt gegen den Swadt.netslter Franz Kerkeubus<, früber in Hammbessendor?, untex der Ve- hauptung, daß Beklagter thm für im Otftover 1916 g‘Tieferte Anitreiderarbeiten vnd Wacen 88 -s \<hulde, mit dem An- trage, den Billazten zur Zbläauzg vun 88 4 nebst 49%/a Zi:sen seit 1. Dezembzr 1916 und zur Teaguag der Kostea des Nechiöstreits zu yezurteilen. Zur münt- lien Verhandlung des Rechtestreits wird der Beklagte vor das Königliche Amis- geri@t in Haltern auf den 19. Scep- tember 1917, Vormitiags 9 Uhr, geladen.

Haltern, den 18. Juli 1917.

Her Gerihts\{reiber des Königlich:-n Amtsgerichts.

[24808] Oeffentliche Zustellung. Der Wirt Hewmrih S@Sneider in Absen, Prozeßbevollmähtigier: Rech!s- anwalt Freeri>ds in Haltern, klagt gegen dea S<hactmeister Franz Kerkenbusch, fcüher in Hammbofssendorf, unter der Be- havptung, daß Beklagter ihm an Logier- geld und Darlehn aus dem Jahre 1916 no< einen Betraz von 110 4 schulde, mit dem Antraae, ten Beklagten zur ahlung ven: 110 6 nebst 4 9/9: Zinsen eit dem 1. September 1916 und Tragung der Kosten des ReŸtsstreits zu verurteilen. Zux mündlichen Verkandlung des Rechts- treits wird der Beklagte vor das König- lie Amtsgericht in Haltern auf den 19. September A017, Vormiitags 9 Uhr, geladen. Haltern, den 18. Juli 1917. Der Gerichtsschreiber des Könltglichen Amtsgerichts.

24811) |

Bei dem NeiŸs\Mhtiedögeriht für Kriegs- wiris<haft ist ein Verfahten zur Festsezung des Uebernahmepreifes für 18 432 Paar SqMhuhriemen und 200 Mille Va e dessen Gigentümer nit mit Sicherheit fesizustellen ist, anhängig. Eigentümer der Ware \oll zur Zeit der Entetgnung die irma Nobert Fangel & Co. in Paris, nete Dun Kerque 39, genesen sein. Sie brfarden RY bi der Speditiontficma

der Firma Henty Lesazs, daselöit. Feftsagung au L 6. S:p:ember 1U9L7, Vorimittags 10} Uze vor deim vVeiHsiGtevt gericht für Krieg2wirishaft in Beriia W. 10, Viktoriaf:r. 34, verhandelt weden. unbekannte Eigentümer wird hiervon b:- nachriWiigt nit dem Vemer!ca, daß tim LTertmmin werden wird,

[24546]

tember d8. J@. t werden dur fre'händigen Mukauf von Vewulbvezscreitunge: bewirkt.

Zur des Neboernaburorre!i& fol

Herrn Präsioezten

Anorduuag bes

Der

vechaudelt und enlfcieden au wenn er nit ver- reien sein soilie.

Ges iftostele des Nelas@ict5szeridits für Krieg3wtrtschaft.

S 2 ;

lla. A.V. 772. 17/5147,

———-

4) Verlosung X. von Wertpapieren.

Tilguag der i 4/6 Dortiunuder Stabvtanl+igent Ziweiie upd dritie Au8gabe

vom Jxhre 1968,

Vierte Auégabe vom Fahre 16810; Fliufte Ausgabe vom Jahre 192,

Ezîte Yuëaabe vom Jahre 1923, Di: am L Auguí und 2. Sxep- tälligen Tilgungen

Bus früheren Äuslosunzgen find no<

LüEtänd?gs

Bultabs L Nr oggo | dex Anleibis

D Sr. 57 bon 1907,

Buéftabe B Nr. 4970 der Arlcihe von ““Dorimund, den 18. Juli 1917. Dee Magisirats

[21531] MAusfosaeug uud Nättanf

vor Shuidverichreiüungen ber Stadi Wtaiag.

&. 32% Nulchen Lit. M 12d 4% Kulehem Lil, Þ. :

Bel der am 2. d. M. vorgenommer en

Auslosung von Scöuldverschreibungen

derx Stadt Matiuz wurden folger.de

Stük: zur Rücfzablung z!:rm Nennwerts

am 2. Januar 1918 berufcus:

x. Vox dea 31/0 Anleben Lit. U v2 Favre 1883.

a Nr. 6 119 169 264 360 370 563 613 677 929 953 962 1148 1172 1244 1308 1399 und 1410 über ie 209 6; h. Nr. 1550 1613 1671 1737 1834 1890 1923 1934 1997 2220 2428 2527 2547 2706 2707 2817 2843 2968 2970 2996 3008 3067 3329 3475 3535 23585 3603 3670 3700 3761 uyd 3876 über je 600 #4; c. Nr. 3942 4034 4047 4174 4182 4212 4234 4263 4312 4339 4422 4470 4494 4648 4663 4736 und 4798 uber j: 1000 4.

L. Vou dem 40/4 Auleheu Lit. P

-+- vor Satèrté I 909.

a. Nr. 398 058551 601 647 736 788 1034 und 1142 üßer ije 500 ; b. Nr. 1250 1329 1341 1390 1397 1403 1429 1806 1883 2180 2349 2392 2512 2782 3933 und 3071 über je L000 M; e. Nr. 3492 3998 und 3704 über j: 2069 Die K: vitelbeträge können vom D. Ja- mar L918 ab gegen Rückgade der StKuldver\chreibungen nebst Erneuecungs- seinen uno ric fälligen Z'nssBeiren bei den auf der Rütseite der Zins- sheiubogen verzeiharten Zahluxgs- ftelen in Empfang genommen werdeo, Frhlende Zinsicheine werden an dem au? zuzablenden Kapitalbetrag gekürzt. Die Verzinseng der‘ ausgelosten S{uldver- A dört utt Ende Dezember

7 af.

B. 40/5 MulHeu Lit. T

vom Jahre 1914,

Die planmäßige Tilgung der 4 2/9 Ats leihe L der E‘aht Mainz ‘ür das Jadr 1917 im Betrag: von 87 000 M wurde du:< Rütfauf von S@uli- vershreibungen dieses Anlebens v9r- genommen. Eine Auslosung ven SYulde vershretbungeu war - dahez nit vcer- zunehmer.

C. Rückstände aus frägeren

Verlosunoen.

Von Lit. H avs 1203: Nr. 265 über 200 46, aus 1916; Nr. 2641 über 500 4, aus 1917: Nr. 900 über 200 &é, Nr. 3310 üker 500 G und tr. 4622 über 1000 M. Nr. 595 über 00 . Maiaz, ven 5. ZJult 1917.

Der Overbürgezumeister.

5) Konmanditgejel- haften auf Aktien und Akliengejellshaften.

[241576] Mülhauser Jrnmobilien- und Bauinaisrialicu » Geseluschast U.-G.,

/ Mülhausen i. E.

Herr Dr. phil. Pau! JoHum in Kails- ruhe ist tnfolye Ablebens aus dem Aufs Kehtdrate unscrer Geselischaft ausges

schieden. : Der Vorstand.

[23187]

Der Borsißende unseres Auffichts8- rats, Herr Ltrektor Bernhard Goldene herg in Efsen, ist verflorben.

Zaucxsio}-Induftrie Aktiengesell- schast in Kiquidatiou,

des Königlichen Landgericht.

Cordts & Cons, Himburg, zur Verfügung

Dr. Koephen,

Bon Ut. P aus 1916: Y