1917 / 176 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ein Wechsel in der Person des - wangsver- f Ministerium der geistlihen und Unterrichts- Bekanntmachung. abringung in neutralen Ländern in wohlwollende Erwägung | Vorläufigen Negierung und Barischnikow zum Minister für | über das ungehcuere Opecralionsgebiet verstreuk, läßt \i< 3 : le en, vor allem in Fälleu, in denen die Zivilpersonen in | öffentliche Unterstüßung ernann} worden; beide sind Progressisten | no<h nicht annähernd feststellen. Gegen 23000 Quadrat- E d

walters tiat ein: angelegenheiten. D!e Käsefabrikanten Konrad Wulf, August Devers aus Bo: sz h

e ! zl a o. . fa t: 2 I R I T -. bct dem im Königre:he Sachsen br fi 0 ¿ ; ; : b unzuverlälsig gezeigt In Betolgnng der Pflichten, die j E l sen Gegenden oder anderen ungünsligen Verhältnissen | und Dumamit lieder. kilometer Gebiet sind bereits den Händen der ¡Russen ent- em un Königre:he Sachsen b: fintlihen Vermövea der Firma Dem Privatdozenten in der philosophischen garen! der Ban be Verordnung übec Käse vom 20. Oktobec 1916 Gift M igehalten werden. : In eher bei seiner Rü>kkehr von der Front den Ver- | rissen. Ebenso sind die räumlihen Vorteile, die Brussilow

Hutsebout, Palmero v. Steiner in Paris (an Sielle des ver- iversitä iel Oi ni ' E i i storbenen Rechtsanwalts Nonniger in einig dit Re@ibanivate Universität in Kiel Or. Hartmann ist das Prädikat Professor ind, . Ith habe. daher auf Grund diejer Verordnung in Verbindung einen besonderen Anteil ‘an dem Zustandekommen der | tretern der Presse gewährten Unterredung sagte der Minister- | mit seiner legten Offensive zu erzielen vermochte, schon

r. K. Rüdiger in Leip,ig, Barfußgäßchen 15): beigelegt wörden. : 4 mit der Be Saur Fernhaltung unzuverlä!siger Personen einbarung hat die Niederländische Regierung. präsident Rerenati obiger Quell fa s | längst wiéder ausgeglihen. Mit prachtvollem Schwuñge

bei dea Firmen Dwojra Fuchs in Plauen t. L., Albértpläy 7, Fkinänzministeriutn. | 9m Handel voin 23. En Zau g E RIeioD i iMollen tain durch ihr Entgegenkommen sind die Beratungen der |- Gegenwärtig ift die Seit edie 3 t aiiimenscfsüng und Eir- | nahmen unsere Truppen die an vielen Stéllen brennende Salomon Kuntansfky in Plauen f. V., Reichtstr. 15a, Die Néalaielleëliaile bit, Le ai 6 itals und die Aer TLgnnn und den Handelmit Käsereiprodukten jutschen und englishen Regierungsvertrêter ermöglicht und | beit der Staatögewalt. Die Vorl: fige Ñégleru béjwe>t nur die | Stadt Tarnopol und die südli<h davon gelegenen Höhen Sr ua in Plauen i. V., Karlstr. 12, und E ig Zes erste f A A d ? Mersebur untersagt. das virtsamsie géfördert worden; auch hat sie in bereit- Verteldigung des Staates ‘gegen dié Zérsézung but die Géseplosiakéit | Grel - Zahira und wiésen bestine russishe Gegenangriffe

A Cru in aua i. V., Lüßowstr. 13 Königl chen Kreiskasse in i 2 E i Cz R itel N: Hildesheim, den 21. Juli 1917. iger Weise ihr Land für die Unterbringün deutscher und | ¿und das Veil der Armee. Ste wird ih auf das Vertrauen dèr Volka, blutig ab. Ein verzweifelter Vorstoß, den die Russen südöstlicþ

d Ra f es Fa! ritanten J. Paul Meyer in Plauen |. V. | ist spätestens zum 1. Oktober d. J. un e Hentm L Der Landrat des Landkreises Hildesheim. Heye. 0 lisher Kriegs- und Zivilgéfangener zur Verfügung gestellt. | mafsen und der Armee stügen, Rußland reiten vnd seine Einheit dur | ‘von Tarnopol aus der Richtung des Dörfchens Kapiaczka in

toe t aufmann Reinhard Hanold in Plauen i. V., stelle bei der Königlichen Kreiskässe in Cöln I1, Regierungs- (gu diese Betätigung eter Menschenliebe gebührt ihr der Blut ünd .Eiscn s{mieden, wenn die Grüude der Ehre und des Ge- 16 Glied taffélt mit Untersiüßung von Panzerwagen vor-

dem auf As n Hermann Brom in Straßburg geführten bezirk Cöln, zum 1. November d. J. zu besetzen. gur die wissens nit gerügen. Wie es auch stehen möge, nlemand wird trugen Pet Bela Gn allersówe ps russischen Verlusten an Stikereiges<ätt des Abraham Lewkowicz in Plauen mit- : ; ; Stand der Di vor d t i Toten,'Gefangenen und Material zusaramen. Mit gleicher Macht Planen Zewkowici gehörenden Grundstü>e Schilotür. 25 in Miniltaxrium dey Fie, ia d M M iber 1861 ia Trookfur M Pr ohmbaft / s is a im T Kriegsteil rn ‘erlei i Augenbli>ich 1 es unvih änglid ‘Totwtidia, ben Rütttog quis wie östlich von Tarnopol stoßen unsere Truppen nah Südosten und piauen |. B. (an Stelle des Fabrikanten J. Paul Meyer in Dem Oberregierungärat von Wolff ist die Lelhig: der Bérhäistroße 234 Beswäiiitoral ebéüda wnd ruth er andel e E H eiden 9 Sill an ire Ein 2 Ei Stehen zu btlngen, d'e wirtshastliche Zerfahrenheit zu beseitigen und | Süden gegen die Bahnlinie Stanislau—Buczacz—Kopyczynce

: N C Vel , ; ' ei riht selten dadur n Einkünften, daß die | die Hinanjen wieder in Ordnukñg zu bungen. Vie Bevölkerung foll | vor. Während unter ihrem Drudte eine russishe Verteidigungs-

Plauen, der Fabrikant Johannes Neuvert, in Fa. Müller | » i Ll F Cöln üb ze (E) 8s täalihe E u. Neupert in Plauen i. V., Schildstr. 28). Ie E MODLERSNg -DOs R L Nahr ux a E AP d Futterinittela lter E tétfer me (interbliebenenrenten niedriger find als die bis dahin be- thre persönliden Intzréssen vergessen und die Interessen des Staats stellung nah der anderen in der Linie Stanislau—Nadworna

Dresden, den 24. Juli 1917. tragen worden. i iz- und Leuchtst le is nen Familienunterstülßungen. Bisher konnte dieser Ver- | an die erte Stelle rü>en, Die Lene n der Frout ijt sehr {wierta |. / n 24. Juli die: Königlich sächsishes Ministerium des Jnnern. Dem Pächter des Stiftsguts Bölzke im Kreise Ostprignitz A “oe " mittlbee ‘Beteiligung 2 Uen Tele n silehterung der Lage der Hinlerbliebenen nur im Falle der | und erfordert heldenhafte Maßaáhmen. Trogdem bin ih überzeugt, P anon S den Lo arpe n ct véa Siamezor

Für den Minister: Dr. Koch. | Dittmar in Bölzke ist der Charakter Königlicher Oberamtmann | wegen Unzuverlässigkeit in bezug auf diesen Gewerbebetrieb unter} agt. géurftigfeit durh besondere Unterstüßung im Wege der Kriegs- ‘aab der Staatsorgani?mus kräjtig genug isl um den Krieg obne eie | en Russen entrissen. Auch der yerzweifelte Widerstand, den

: | beigelegt worden. Frankfurt a. M., ‘den 21. Juli 1917. vlfahrtspflege entgegengewirkt werden. Familienunterstühung | teilweise Abtrenaung führen zu können. Auf jeden Fall wird die die Russen zwischen Stanislau und Nadworna und der Bystrzyca

Bekanntmachung. pirmste Dank. [die gegenwärtige Lage benußen können zu dem Veisud, den

ram E E A En E ed

N : 8 aemá Vorlä NMegi li Ó Der Polizetptfisidént. J. V.: von Klen >. {nte dagegen e Wu i, enam ets niemals gewährt Nele stärken und cemelden und Ver ved Dl@alien Der Nadwornjanska leisteten, vermochte den russishen Zusamnien-

Bekannt s u O machung gerden, gee ch“: auuar die See enbliro rivalae i und den G1folgen der Verräterei entshlossen ein Ende maden. bruch an diesem Frontabschnitt niht mehr aufzuhalten. Auch

f erwaltun BHISE r Unternehmungen, Bekanntmachung. Bekanntmachung. d t der herrschenden üngewöhnlighen Teurung Wie „Aftonbladet“ über Haparanda erfährt, streiken in | hier wurden die Russen von den Unsrigen im ungestümen

T O: dice ini

T

weise Verwaltung französischer Unternéhmungen, Anbetracht : _ANrige ihti ; 4 of i ï â eaërwitw. i : k l Drange nach vorwärts geworfen und die außerordentlih wichtigen 10. Februar 1916 (NGBl. « ift für ‘die folgenden Unte Fernbaltung /unzuverläisiger Personen vom Handel (ROBL ‘Ludwigstrabe 1, wobibalt, U dard Bertis i Bet iG, ai e e trete A Arden nen der den Teten Nabe Beet ‘Ath die Ausstandtbawere Straßen und Bahnknötenpunkte der Städte Stanislau und

10. Februar 1916 (RGBl. S. 9) ist für die folgenden Unter- jür Sernbalteng unzuverlä!siger Petsonen bom Handel (RÈBIl. hier, Ludwigstraße 1, wohnhatt, ist dur< Verfügung der Polizeiver- sinterbliébenénrente amilienuntéèrstüßung Pr einen immer méhr aus; in St. Petersburger Regierungskreisen be- | Nadworna, die beiden Ecpfeiler der russis<hen Stellungen, her-

n i j i ektions,wishenmeistexr J: Rothmaun | waltung vom 7. Juli d. J. wegen Unuverlä!sigkeit jeder Hand im Felde stehenden Söhn erhalten könen ; : B : ehmunigen die Zwangsverwaltung angeordnet worden. in Berlin, Prenzlauer Allee 191, wohühaît, bur Verfügung boi d T Bab enda N S ALAn ittela (sig ile s Aizel v n Felde atis big E itt in ben DeéARN fürhtet man, daß sie auch auf andere Jndüufiriezweige über- | ausgebrochen. Eine L Es C, jorunier 498. Liste. heutigen Täge den Handel mit Gegenständen des-täglichen Gegenständen des täglthen Bedarfs untersagt worden. nfrstügt hat, und wenn diese dur. den Forifall der Unter- | greifen könnte. E, e nee gad E N gehe s Verpflegung

; |

¿ d des Kriegsbedarfs, insbesondere mit Textilien und x ; e] : J i Y Nalaßmassen und Vermächtnisse: 1. Die Nahlaßmafse des Textilers U Oen: wegen Unzuvcrlässigkeit in. bezug auf diesen A der Veröffentlihung dieses Verbots fallen dem Betroffenen fügung des Sohnes nah seiner Einziehung in eine Notlage Spanien. wurden eingebraht. Unsere Truppen stürmen Unätfhaltsam,

am 15. September 1913 verstorbenen Majors Friedrich Urbin | 2 delsbetrieb untersagt. E raten ist. Der Reichskänzler (Reichsamt des Jnnern) hat Nach einer Meldung der „Agence Havas“ ist der Be-

Nechlaß o is M E e A Ca E s S A 10. Jult 1917. A G t J. V. : Köhler le Hinbeareg iere von der neuen Aetlung, ie die wirt- ágétuthazulignd in Valenc a “Abe oben worden. a K Südkarpathen unternommene Entlastungs-s

lafsers, Pauline Vèarie Karoline Abel enthalten. Die Grund- Der Polizeipräsident zu Berlin. E | i bac verde Fein Died B von Kriéger- | Die Lage ist in der ganzen Gégend normal. angriffe russisher Jnfanterie wurden abgewiesen. Am unteren pllven 4 gl Sereth gingen gegen utisere Stellungen nur zwei Züge Jn-

ftúde des Erblassers in Bust und Großhettinçen, tür welche : Kriegswu@herämt. J. V.: Dr. Fal >. C E nah den Erlaffen vom 23. März 1915 1 A 4588 und vom vvidials Bekanntmawhung. Türkei, fanterie vor, die mühelos zurü>geworfen wurden. An der 28. April 1916 l 2 1152 Sonderzwangöverwaltungen eingerichtet 1 Dèm Eisénbahnatbéiter Gduard Klinkert jr., hier, Pfeil- Die Lane Blätter veröffentlichen das Telegramm, Sereth-Mündung und in der Dobrudscha nur Artilleriefeuer.

find, werden von der hter angeordneten Nachlafizwangsverwaltung | Bekanntmachunq slraße 18, wohnhaft, \\stt dur<h Ver\üzung ter Polizeiverwaltung vem Unehelihe Kinder von Kriegsteilnehmern h i i zet i S

Vis i . aße 18, wohnhaft, ï ern 1 aben | in dem der Deutsche Kaiser béêm Sultan die Annahme Auf dem Nordteil der russishen Front erlahmten E D Ren N OrB Can WerWaltunzen, gelangen He: Auf Grund der Bundesratsverordnung vom 23: September 1915, R Ee C OR en us e ï M oprungs- T i A, A Fami e Sd Cas 24 MUTtelts ia A E e B die russtlea Angriffe nas Ln Q ieren H ge v 21 9 1098- ; [t verlässiger Personen vom Handel (RGBI. j én ; [nterhallungspslic zum Kriegsdienst eingezogenen Vaters rnennung Dr. Michaelis’ zum Reichskanzler mitteilt. In leßten Tage. Von dem südwestlid naburg erzielten Gelände- rialtung Aber ie ‘in Bib oe er lele Wonderzwgnido. } zur --Mernhaltäing unpiverlällig Bi, E s aon, Bedarfs untersagt worden, 7 Die Rollen ber kigestellt ist. Bisher war zweifelhaft, ob dieser Anspruch auch | dem Telegramm heißt es: n wurbe den Russen ein Teil dur unsere S Tei

perwaltung über dfe | l vitüde d b-:| S. 603), habe i< dem Gastwirt Wilhelm Landenberger: In- : Aa ung über dle in Mey gelegenen Grundstücke des Er ), h h Berlin, Veröffentlichung diejes Verbots fallen dem Betroffenen zur Läft, jim geltend gemacht werden könnte, wenn si< der Vater Die Persödalichkeit des Dr. Michaelis bietet hinreichende Ge- wieder abgenommen. Ein russisher in 1000 m Breite

lassers. Il. Die Vermäthtnisse folgender franz \her Staatg- | baber der „Württembergischen einstuben® in je ongeböriger: 1) Guermont, Vena 2) Rae, Peter, | Linkstraße 6, dur< Verfügung vom beutigen Tage den Handel Barmen, den 22. Jult 1917. ur eine vom Vormundschaftsgeriht genehmigte Abfindung | währ, daß unter seiner Leitung die bisher zwishen den beiden Re- Snrargon vorgetragener Angriff wurde leicht abgel@lagen. eira

3) Juvenel, Marie, 4) Welvert, Eduard, 5) Welvert, Elisabeth, | mit Gegenständen des täglihen Bedarfs, insbesondere die Die Poltzeiverwaltung. J. V.: Köhler. *' 6 1714 B. G-B.) von der laufenden Unlterhaltungspflicht glerungen bestehenden aufri<tigen Beziehungen av weiterhin im ie Beute aus den Kämpfen vom 22. und 23, Juli Ehefrau Donuot, 6) Cbové, Leo, am Nachlasse des unter Tas Abgabe von S p ei sen u nd Betvan Pa nGasiwirt| s n, hefreit hatte. Wie „Wolffs Telegraphenbüro“ mitteilt, hat sich sle erie aler aenen Siuvernehinens und der Bundes- Tris 500 Gefangene R größere Anzahl Maschinen- Aaltkiet bat n Did e, Mangeverwalter: Necftbänwalk, } wegen Unzuverlässigkeit in bes 4 E E La jr Reichskanzler (Reichsamt des Junern) nunmehr damit Deo Mo lterlilet Lan Sultan Le Kanzler dasselbe | gewehre. . Die blutigen Verluste der Russen sind indessen ganz Straßburg, den 20 Quli 1917 Berlin-Schöneberg, den 16. Jul M 2 W {inverstanden erklärt, daß den unehelichen Kindern Familien- e ler s en Su ton, eten anzer Ee außerordentlich \s<wer. A Ministeri è E Aa unis E ¡Der Polzeipräfident qu Des: és Nichtamilißes. mierstüßung au< in solchen Fällen gewährt werden kann, O Nan Wviberte tit ehen. 3 he wort e bir An der Westfront treten alle Ereignisse gegenüber der nisterium für saß: othringen. Abteilung des Jnnern, riegswucheramt. J. V.: Dr. Fal>. fen nah Lage der Verhältnisse die Bedürftigkeit an- Kaiser Für n Mitteilua á Vankt nd aeD he, worin er dem | in Flandern tobenden, wütenden Artillerieshlacht in den Hinter»

A.: Dittmar. : O Auf Grund F : i / La L L L li ch Mee Ee Mi O! L | : | Ne hfole cines béttübrien, Ub trenen. Sfüalimannes ‘ié Großes Hauptquartier, 26. Juli. (W. D. B.) u E telt Lud wia un d Wally G <uder hanace Persone, I Siber Lol 93. Sept Fernhallung (REBC. fi M D F Mes yersammelte ta sn f er L Grof;britannien nud JFrland. i Be ven Bethmann Hollweg berlifen aben, dite E größte Ge- Westlicher Kriegs\<auplay. Unzuverläsfigkelt der Handel mit Gegenständendes lägliden | Seite 603) ist dem Kellner Oskar Höppner, bier, Bogiolavftraße | 1WUn8; d für Handel und Verkehr der Ausschuß für Justi e fri der Balfac t e O bart Cecil auf) Mea Irccabiaie und det is U a ee erder: Kronpring Rupprecht Bedatfs und deg Die ap t Degenständen des 1äglihen,| N, 46, der Handel mit Gegenständen des täglichen Be- | wesen und für Handel und Verkehr, der Ausschuß für Justiz- ne Kritil der Balkanpolitik der Regierung und der | Udbiten G 2 he L a Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. edarss und des Kriegsbedarfs untersagt. «} darfs, insbesondere Nahrungs- und Futtermitteln aller Art, | wesen, die vereinigten Ausschüsse für Handel und Verkehr und lnternehmungen bei Saloniki seitens des Abgeordneten fet Paf Den Miete ps nze Veltraten Und “dié Wocs, Jn unvérminderter Heftigkeit, vielfah zum Trömmelfeuer A Len 12, B rohen Naturerzeugn issen, Hetz- und Leudtstoffen, sowie | r Justizwesen, der Ausshuß für Handel und Verkehr sowie dln und bezeichnete dessen Ansicht, daß die Regiérung im | [Gä ur® genießen wt die Fen Vorgänger von meiner Seite | anshwellend, tobte zwischen der Küste und der Lys die Der Kommandterende General. yon der Tann. mit Gegenständen des Krtiegsbedarfs untersägt. le vereinigten Ausschüsse für Rechnungswesen und für Handel griffe sei, Serbien im Stiche zu lassen, áls volUlkominen un- juteil neworden find, und baß er auf die aufritbtiae Mitarbett Artillerie\shla<ht weiter. Nachts ließ der Feuerkampf Stettin, den 20. Juli 1917. und Verkehr Sigzungen. i die Regierung beabsichtige durhaus nicht, von ihrer | méiner 9 Saiélfing wird renen können. nur wenig nach; bei Hellwerden steigerte er si<h erneut zu Bekanntmachung, Der Polizeipräsident. von Böttiher. e L pflichtung zurücfzutreten, nah der Serbien vollständige j B größter Stärke. : : S e Der Frau Luise Voßhaae, geb. Neine>ke, in Oestrum wird j : Vederherstellung un Entschädigung erhalten mlisse. Sodann : i Atierika. : Die énglishèn Erkundungsvorstösße dauerten an; Erfolg der Handel mit Gegenständen des tägldhen Bedarfs Nach Meldungen von Reuter und sonsligen Nachrichten in fijrte er bezüglih der E Friedensgrundsäße | Der Präsident Wilson hat den Vorsizenden des Schiff- | hatten fie nicht. untersagt, da sie sich a!s unzuverlässig erwiesea hat. Bekanntmachung. der feindlichen Presse soll die siamesische Regierung den D lut Bericht des Reuterschen üros aus: Cte legiuna (Shipping board) Denman „wie das L: | E Gandersheim, den 16. Jult 1917. N Der Mil händlerin Ernestine Laake, 0e B las hte, in Men g c E h au é L ibe R "h ane Mle ¡lltmeinen. Prledenzgrun line E: aal ee m n Di ale Aue Nea aud il Eten t O wieder heftige Artilleriewirkung auf den i . : slau, , ist jed d S / ' en. ju halten, Veber | einem Brief erklärt, sein itt sei das einzige ; i dei Lens. : ; Herzoglihe Kieisdirektion. Eißfeldt reslau, Fischergasse 7, ist jeder Handel m Veit aw bringen, verhaftet und deutsche Schiffe beshlagnahmt haben. ilsaß- Lothringen habe Frankreich derselbe erd a L den Streit zu beenden, der die Ausführung e “Umetitanisdèn Bei Mony etkämpflen lübe>ishe Stur g

der Bundesratsverordnung -vom 23. September 1915 wegen Unzu- ) / l : | berlässigkeit untersagt worden. Wie „Wolffs Telegraghenbüro. mitteilt, hat die Kaiserliche 1) Cngland habe es zu unterstügen. Schiffbauprogramms aufhälte." Zum Nachfolger Denmans | lungen zusammen mit Flammenwerfern ein wihtigés e

Breslau, den 23. Juli 1917. Regierung Schritte getan, um festzustellen, was der Nachricht ul e Pte, Une VRoRbors fx SELPIER, ITInD ist Edward N. Hurley, der eneH Vorsigende der Federal | stü>, das der Feind dreimal vergeblich zurü>zuerobern versuchte. en

y z ; bed ; , Q | j Dor! Die von heute ab zur Ausgabe gelangenden Nummern 135 Der Polizeipräsident. J. V.: Salömon. ju runde liegt. Für den Fall, daß sie si< bewahrheiten Il tele, une iegt e Arie A A M na N Trâde Commission, und zu a<hfolger der erste Kon- Heeresgruppe Deutscher. Kronprinz.

Und 136 des Reihs-Geseßblatts enthalten ollte, ist Vorsorge getroffen, die deutschen Jnteressen gegen h sei es gefäbrli eiterzugehen, als die Ni in f \trukteur der Flotte Cäpp ernannt worden. Der Streit U a dd ; Nummer 135 unter : vöôlkerrèé<t8widrige Verleßungen zu schüßen und ‘entspre<ende Utwortnote w Wilson S S habe. Die F éäsetuna " afläïe M hen Goethals ‘Und D drehte sih daruin, ob man Nah geReielér e et elng, i stürmten Tin Nr. 5951 eine Verordnung zur Durchführung der Ver- Bekanntmachung, Genugtuung und Schadenersaß geltend zu machen. kun, daß sie wünsche, unter den unterdrü>ten Nationalitäten au | ‘Holz-. oder Stahlschiffe bauen solle. Denman wollte für eine Teile westfälischer egimenkter o LanIE it ordnung über Gerste vom 6. Juli 1916 (Reichs -Gesegbl W daractaner. U lässigkeit i delobetricbe ift di egenüber der von London verbreiteten Behauptung, Siam le serbishe Nation zu befreien, aber sie gehe nit wétter und ver- Üebergangszeit Holzschiffe bauen. Stellung südli<h von Aillés in 1800 m Bréite S. 800), vom 21. Juli 1917, unter | Saließung des Gewerdebetriebes ver Gaslwitin Fee: | habe sich aus eigenem Antrieb den Feinden Deutschlands an- leite G nit auf eine bestiminte Form der Befreiung, Der | “* 0a o Scaßamissektetär Mc Adoo erklärte vorgestern | 1 be Meri le epieute Morgen brachen zu Über Nr. 5952 eine Bekanntmachung wegen Fesisezung der | Klara Fus in Kattowi „Alte Dorfstraße 11, für die Zeit |. geschlossen, ist festzustellen, daß sichere Nachrichten über die hlerbafièr B A “ias U L S e n in der Finanzkommission des Sènats, daß wahrscheinlich zwei ralenttis Angriff n L E * ttifen vi & Feinde tä, Len Q, e O anderer als inländischer Her- | vom D w 2 E 5 H angeordnet worden. intet A uan A E Aae rbließli, E d MUtaI feû ait quf Eroberung und Herrsc{aft, sondern auf dem Grundsäg der | Milliarden Dollar. f pt Anleihen Ai E verbün deten Wp eide Tuils Ua Sid etti D untl, vom 21. Juli 1917, unter : aitowiß, den 21. Ju es 2a, lbständizkeit der Völker beruhe, die den neuèn Zustand gegen | Länder benötigt „werden würden. Wie euter“ meldèt, 5 J L Nr. 5953 eine Bekanntmachung, betreffend Aenderung der Der Polizeipräsident. S<wendy. eO mit E E as auf E ea ie enderungen sihere. Als drittes Kriegsziel sei oft die Be- | ist dies vérmutli einer der Gründe, w i die Regierung die uns arti T n eite E t Ausführungsbestimmungen vom 27. Oktober 1916 zu der Ver- suchten, um ein neues Opfer für die Verbandsin zu g 9 des deutschen Militarismus bezét<hnet wörden, sie bilde tat- Bewilligung von wéiteren fünf Milliarden Dollar verlangt. Die ur- erfolgreih dur. Sie nahmen am Howhberg die Reste des

i lli ei i are Del "i | ordnung über Rohtabak, vom 21. Juli 1917, und unter winnen. n A 4 Der E Sue Eo wünsde brt arf \prüngliche Zahl der Kreditvorlage war für die Bedürfnisse èiner | (n 14. Juli in der Hand der Franzosen gebliebenen Ge-

Nr. 5954 eine Verordnung über den Wegfall der Zusäß-- Bekanntmathung. Fehr . : Urmee von 500000 Mann für die Zeit von aht Monaten berechnet. | : : « | : den künfti t ieden bedeute. Die Red | L i ländes wieder. flelshkarten, vom 22. Juli 1917; Wegen dargetaner Unzuverlässigkeit im Handelsbetriebe ist tie Gerüchtweise hörte man in leßter Zeit vielfa, England #4 deutschen “Meiboaglers enthalte a ‘<arä eristishe “Züge: Jegt ist beabsichtigt, für diese Armee far éin volles Jahr vor- | Der Gegner führte auf den drei. Gefechtsfeldern frucht- m e Berns gur Abiaben, der Werde | Es stei is, Len sa fat orge Mane 1 | ele rege ndtie E Prei en ÜÏa iat thue e O obeiae “GC e M R C, f Se Gie Wa0N Dann f de | cfe Geo erag Be, ie Halit B ehe D990 - edner, geb. Loebmann, in Katto e Hriedrihstr. 19, 7 Fi 5 5 elten j e i 4 n er f 1 . / é l l 4 i / ( deutschen NKriegsgefangenen nach Mea „per hutshen s. 06, R Mien Ch e kanischen Armee von einer Million Mann anstatt einer halben im ga find über 1150 Gefangene, dabei 46 Offiziere

nung über Oelfrüchte und daraus gewonnene Produkte vom | für die Zeit vom 25. Juli bis 14, August 1917 angeordnet bringen zu lassen. Auf eine deutsche Anfrage hat das Wimmer “Blat T Lloyd George ie mit Million als: erstes Aufgebot in Aussicht genommen Sat dre ogboletiBn Cg ie Be L : | i Destliher Kriegsshauplay.

26. Juni 1916 (Reichs-Geseßbl. S. 842), vom 23. Juli 1917, | worden. ; xti n er Vorbedeutung, „George habe i Gl A (Reichs-Geseß ) J , Rattowik - ben 21 Ab wt0: e See Diguige Uan C O. as dolf ic demoeatishen Deút|<länd würde és lel<tèr sein, Frieden zu Das kanadische Unterhaus hat obiger Quelle zu- Nr. 5956 eine Bekannimachung der neuen Fassung der Der Polizeipräsident. S{wendy. keinerlei Verhandlungen über Verbringung deutscher Ge- Ymokratie deese U O Vielea Kriea nit flatlgesunter Folge vorgestern mit 102 gegen 44 Stimmen das Diensts Front des Generalfeldmarschalls Neroxdnung bor Oelfrlichle und daraus gewonnene Produkte, fangener nah den Vereinigten Staaten \{hweben“. e ; Wenn in Deutschland cine wirkli E Reglerung E b in E ed N En ten Depes) - Prinz Leopold von Bayern. Ÿ 20. : ( Urde, jo wäre damit eine starke Bürgschaft gegebev, da Nach einer von der „Agence Havas“ verbreiteten Depesche i d eneralobèrsten von Eichhorn. Berlin W. 9 den 24. Juli 1917. Bekanntma <ung. C S E deutsche Politik eiñe éndgülti e Wendung ‘venómmen bätte, und | qus Panama ist in Manabi eine Revolution gegen [he De La rann S L eel unsere E

Dem A ; ; die Gefahren, deren man ih in Zuükun|t von Deutschland zu : Kaiserliches Postzeitungsamt. Krüer. Dem Händler Theodor Böhme in Weißenfels, Gr. Von deutschen und englischen Regierungsvertretern ist der seh „Dl an qi la Zulu Präsidenten von Ecuador, Dr. Moreno, ausgebrochen. efaßte Artilleriewirkung die Einbruchstelle der Russen. Der Kaländstraße, haben wir auf Grund der Bekauntmächung des Bündes- | Norddeutschen Allgemeinen eitung“ zufolge kürzlich im Haag 7 hâtte, entspiéGend vermindert ‘würden. Das peruanische Ministerium is obiger Quelle | Feind mußte dort weihen; fast die ganze frühere Stellung ist

u best ptember 1915 sowie der hier erlaffenen Aus | {1 “gemeinsamen augen der Entwurf einer Verein- Fraukreich, zufolge Urü@getréten. G as Wieder in ‘Unseren Besig. |

Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 137 | führungsbeslimmungen des Herrn Minisiers für Handel und Gewerbe b i d d D Groß- ; des Reichs-Gesezblatts enthält unter bom 27. September 1915 (RGBI. 1915 S, 6093). die weitere Aus- | barung zwischen der Deutschen unt NEE A Gestern vormittag fänd im Ministerium des Aeußern die eeresgruppe des Generalobersten Nr. 5957 das Geseß, betreffend die Feststellung eines | übung des Geschäftsbetriebes im Handel mit Gegen- | britannishen Regierung über Kriegs- und D tse Sizung br Versammluna der Bech tion Ô von Boehm-Ermolli

Nachtrags zum Reichshaushaltsetat für das Rechnungsjahr und Futtermiltete aller Aci Vie Mr it Ngbrungs, r aid e A Ge E ben ‘hat. u fer Ministerpräsident. Ribot eröffnete die Versamm- | Kriegsnagritten. Jn heftigen Kämpfen gewannen unsere Divisionen ‘die 1917, vom 21. Juli 1917. weiteres für das gesamte Reichsgebtet untersagt. Die Kosten der | Die Vereinbarungen, deren deutscher iilut demnächst ils und begrüßte die Vertreter der Verbündeten, die be- i öhen nordöstlih von Tarnopol und den Guieznas Berlin W. 9, den 25. Zuli 1917. Bekanntmachung sind von dem Betroffenen zu erstatten. veröffentlicht Derbin wird, ist vom Standpunkt der Menshlich- vir über die Bêratungen strengstes Stillschweigen zu be- Berlin, 2. Juli, Abends. (W. T. B.) Äbscniit bis zur Straße Trembowla—Husiatyn. Î

Kaiserliches Postzeitungsamt. Krüer. Weißenfels, den 23. Juli 1917. keit auf das lebhafteste zu begrüßen. Sie betrifft die : 4 | / C N tei E L pf in Fland ; Weiter südwestlih sind Buczacz, Tlumacz, Ottynia, Die Polizeiverwaltung. Daehn. Entlassung tranfes Kriegsgefangenen in die Heimat lige Der ständige géèshäftsführende Auzshuß der Sozia- ünte Aeußerste G 20 Geuacia 1 8 aben die | Delatyn genommen. sowie bie Unterbringung von Kriegs- und Zivil- iben Partei hat entgegen dem Wunshe des rusfishen | Unsere raschen Fortschritte in 6 fol A Enel Sront bas. Generalabenñen Erzherzog Joseph srasung der d! di nes A U fern n A A | l imand Soldäten erbaidel e Ben Mei N i ufen M els 4 S G ogenaae Die russische Karpathenfront ist durch den Druck nördlich trasung der Fluchtversuche von Kriegsgefangenen, die Ausse| beantworten, iva ¿ufolge értlár u i T des Dnjestr nun auch südlich des Tartaren-Passes ins Wanken egs- und Zivilgefangene verhängten Sträfeh wegen dulsgher, qu einer Havasmeldung zufolge erklärt, daß nur die S L C2 ab ekommen. Der Feind geht dort in Rirhtun f \ Kalandfiraße, - háb Her S i unkt Straftaten en, französischen, englis<en uüd die übrigen im August | Auch am 24. Zuli blieb die machtvolle Vorivärtsbewegung | gekommen. : e A png. au den Landrat von Wolff aus Sagan, z. Zt. in Cöln, zum Bundedrait, vom 2 Sette 1018 ie E UAN S p sowie t inem geen Zéit ut “ilehs- und Zivil- e e onterna ionalen Socelistischen Büro eingeschriebenen nsen Truppen in Ostgal izien in vollem Gange. Wo der S gera ames gen d N O bten die Russen gestern Oberregierungsrat zu ernennen sowie i führunasb-stimmungen des Herrn Ministers für Handel und Gewerbe gefangene, endlih die beschleunigte Abfertigung der für die unen nah Sto>holm eingeladen werden sollen, mit | weichende Feind sich festzuseßen versuchte, wurde er mit raschen A g y dem Präsidenten der Eisenbahndirektion in Erfurt Kinder- | vom 27. September 1915 (RGBl. 1915 S. 602) die weitere Aus- | Kriegs- und. Zivilgefanagènen bestimmten Paketsendungen, idt luß des Zimmerwalder Verbandes von Bern, der als | mächtigen Schlägen geworfen. Der |tets frische Angriffsgeist Heeresgruppe des Generalfeldmarschalls mann den Charakter als Wirklicher Geheimer Oberregierungs- Á eund d Id tbe. E ¿Mandel mit Gegen- } sowie die oi <ri<hten von der Gefangen alien, betrachtet werde. Dagegen sollten die italienische | unserer Truppen ist bewundernsivert, n Zähigkeit troy größter von Madensen. a n Gébéloon tevedierenden Sul ulator | und Futtermitteln aller Art, wegen Unzuverlässiakeit big" 987 | nahme der Angéhörigen der beiberseitigen Streitkräfte. uur, den ge Vêrtél, die nag der Kriegsérklärüng auöges<ieden | Anstrengungen unübertrefflich. Unsere Flieger wetteifern | Won Mittag bis zur Dunkelheit lebhaffèr Feuerkampf am Baesler und dem Budhalier Riebart_bd der Hau | Kern teitens fn Wu an teres Die Rolin.ter | (Betr Fetten deren alafalbige Wsing do, den Ser IM Winpras able Arbelbund und der amerifanitje Bund | unfereitnher la Wbensangen arsteengenden Wesens | teien Le Beet 5 E / V V 7 ' n . M 2 T 02 L) S0 Pi „B «4 p S A á “A AE verwaltung der Staatsschulden fowie den Seehanblungsbuh- | “© Weißenfely Len 23 Zu pen M erstatten: spätere Erledigung zurücgeslelt worben Fagbésondere find dié ta | Dlakhlnengewehran riffe möglichste Verwirrung in die Mazedonische Front. altern Thomas, Blume und Knief den Charakter als ' “Dié Peliiéivédivaltti deutschen und englischen Regierungsvertreter übereingekommen, Rußland, “4 urü>flutenden russischen Kolonnen zu tragen versuchen. | - Nichts Neues. echnungsrat zu verleihen. e Polizeiverwaltung. Daehn, ihren Regierungen zu einpfehlen, die Frage einer Erweiterung hing einer Meldung der Pétersburger elegrephen- Rleinere und gró ‘Gefareteen vón Gefangenen eve auf Der Erste Generälquartiermeifter, m, et, der Entlassung von Zivilpersonen in ihr Heimatland und ihrer ift Effensow. zum Justijminister und Mitglied der | allen Wegen angènensammel zu. Beute, Ludendorff.

Bi a0

Nr A vere

Ss

S U N Eci:

E A

Königreich Preußen, : Bekanntmachung. l : Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Dem Futtermittelhändler Hugo Held! in Weißenfels, Gr. e ßegen K