1917 / 178 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[Yeidung mitgewirkt haben, G Daa

Dia Beschlüsse ($ 11) und di d d 8 pee i D Et S E eds timmung g A Fz

Die Beschlüsse sind /- Beteiligten i genwart idblife find find dein dex n | e mitzuteilen.

M! e das das „Verfahren werden G. élbren niht erhoben.

N amt bestimmt, wer die baren Auslagen des Ver- fahrens zu T und setzt die Odhe der Auslagen fest. Die Entscheidung Hierüber! it vollstre>bar Die Vollstre>ung richtet \ih nach den Vorschriften über die Beitreibung von Gemeindeabgaben. aa e Parteten haben keinen Anspruch auf Erttattung ihrer Aus-

Berlin, den 26. Juli 1917.

Der Reichskanzler. In e andltr. Lisco.

Bekanntmachung über Drudc>farbe. Vom 26. Juli 1917.

Der Bundesrat hat auf Grund p s g d Gesezes über die Ermächtigung i Bundesrats aftli nahmen usw. vom folgende Verordnung erlassen:

81 er Reichskanzler wird t, die Herslellung. und den Ver- brau Von Drudfarbe ivie ToA Bottebe Dee Drudiarbe zu regeln. erger ermächtigt, für gPerfteller und. Verbraucher von Dru>- farb E zug und den Ver brau von Stoffen, dje zum Anreiben oder Verschneiden von Dru>farbe bestimmt sind, zu régéln.

niht in deren vorgeschriebenen

2 Der NelhWaniler kann E daß Zune bandlungen gegen die von ihm. auf. Grund des 9 1 erlassenen en... mit Ge- fängnis. bis zu se<s ‘Monaten oder mit Geldsîxa e. Be l Lhntausead Q bestegft venben, In daß eten der. eee quf Gs Í vg, dex ofe erkannt werden kann, auf die are. u bezieht, ohne Unterschied, ob fie dein Täter gehören oder e Dan iy

83 Die Verordnung tritt mit dem Tage der Verkünduna in Kraft. Der Reichskanzler bestimmt den Zeitpunkt des Außerkrafttretens.

Berlin, den 26. Juli- 1917. Der Slelzentretor des Reichskanzlers. Dr. Helfferich. Bekanntmachung über Drud>farbe. Vom 27. Juli 1917.

Auf Grund der Verordnung des Bundesrats über Dru-

farbe pom 26, Juli 1917 (Reichs-Gesegbl. S. 663) wird. bw |

mt: $1 ; Wer in gaewerbliGen Betrieben A verwendet, darf Drud- den- bon

farbe sowie Stoffe, die zum Anreiben odér Dru farbe bestimmt sind, vom 1. August: 1917 ab nux Mengen v6: f" das deutsche

ziehen, die für thn von der Kitegdwints töftelle Zéitunasgeiverbe, G. m. b. H. in Berlin festgesezt sind.

Die Fefisegung geschieht na dem Grundsay, daß innerhalb eines Kalendervtertela 18, erstmalig innerhalb des Zeitraums vom

1. August bis zum 30. Sevtember 1917 einsließli<, an Dru>tfarbe | netden von Drud>farbe 1 bestimmt sind, nur die Mengen bezogen werden dürfen, die innerbalb |

und an Stoffen, die zum Anreiben oder eines- entsprechenden: geitraiins im Durchschnitt des Jahres 1916 verbrauht worden sind.

“Bei Feslsegung der Mengen, dürfen, werden Beslänte nah Abzug einer dem Verbrauch: der voran- gegangenen drei Monate entsprehenden Menge, die als Rütlage an- zusehen ist, angere<hnet. Soweit ‘der Bejtand die NRüdlage übersteigt,

daif er nur mit Genehmigung. der Kriegdwirtshaftaftelle verwendet '

werden. 8&2

Wer in Len Betrieb:n Dru>farbe v-rwendet, darf Dru>- |

farbe und zum Anreiben oder Verschneiden. von Druck- farbe bestimmt sind, vom 1. August 1917 ab ni<t' mehr héi den Liefecern unmittelbar. bestellen odec abrufen, soadern auss{<ließlih dur - die Kriegswirtschaftsstelle, welche die Bestellungen oder Abrufe an den von dem Besteller namhaft Sn Lieferer weiterleitet. In gleicher Weise haben die im Abs. 1 genannten Beziéher zu

Stoffe, die

verfahren, dié Druckfarbe oder Stoffe, die zum Anreiben oder Ver- |

\hneiden von Druckffanbe bestimmt sind, auf . andere Weise als dur Kauf beziehen, p: B. Bezug aus: eigenen Fabriken, kostenlose Lieferungen usw.

Vie. Ablieterung darf erst erfolgen, na<dem der Bezug dur die Kriegswbrtschaftestelle füc das deutsche Zeitungögewerbe genehmigt worden ist. 83

Die Kriegswirts<aftsstelle für das deutsche Zeitungsgewerbe kan Ausaahmen von aid) Vorschriften der $8 9 a ffen, s 7

8&4 Wer Dru>faibe besizt, hat hie der Frlegswirtsaftäfielle für das deutsche Se in Berlin auf. deen Verlangen käuflich zu ober Fen R Der dae fis bee fn ibra Been Leue | wen von Drul>kfarbe hin er in ihrem e befindlichen ofe, die zum Anreiben ‘oder ‘Vershiteiden von Druckfarbe bestimmt süd, Erfolgt die Ueberlafsung nicht freiwillig, so wird das Eigentum uf Antrag der Kriegswirtichafioftelle E die zuständige e au die Kriegöwirtschaftästelle übeitragen. Welche Died juständig ist, T CUA die- Se l rarveaDe, Die Aóorduung. ist ‘an ‘den Besiger aa tihten. Das Elgentúm geht über, fobald die Anordnung er 4 Dat Bela ift für die überlafsenen Mengen ein angémessener UNebernchnereis zu zahlen, Kommt zwischen ‘der Kriegsw wiztschafts- stelle und dem Besiger eine Einigung nit zustande, ‘so wird: ex: von der hôheren Verwaltungsbehörde des Orts; von ‘dem aus: die Lieferung erfolgt, endgültig E Diese E ferner endgültig über alle Streitigkeitón, zwiichen ‘den Beteiligten aus der Auf forderung zur Veberlafsung © und aus der Ueberlaffung: ergeben.

5 Der ede ri befe sene für das deutsche M adgtwetle und deren Beauftragten sind auf Verlangen a Auskünfte, die ih auf die Durchführung der vorstehenden Befl flimitungen, beztehen, un- verzüglth zu erteilen.

6 Den Beslimmungen dieser Bekanntmalhung un!erliegen nit die Behörden des Reichs, der Bundesstgaten und Glsaß-Lothringens.

7 Mit Gefänantis bis zu ses Monaten oder mit Geldslrafe bis zu zehntausend Mak: wird bestraft, 1. wer den. Voschii!ten des -$ 1 mwider ¡Drucfarbe odèr St. ff-, die wm, Apre'ben oder Verschnei Gneiben bon pru - faibe: bestimmt sird, »n größeren e de ziebt d thn. von: der Kr'egaivirt| itéstelle. das zze!tungügeweibe festuesett E

4. August 1914 eib G S. E j

die nah Abs. 2 bezogen werden |

quel Stellv vertretern und

2. S a pin 51 vir Lat dh reti

3. wer die ihm 5 obliegende Auskunft der gesegten n Fah S faidn i oder wissenllih ad tierdald unvollftändige Angaben wer lben, dee Strafe kaun auf Eis S ia: der Gedéusiän e ob sie dem Täter gehören odér n

8&8 Der nah $ 8 Abs. 1 der Bekanntwahung über Drudfarhe vom 16. Februar 1917 (Reihe-Geseybl. S. 134) an die eo iBa ine stelle abzuführende Betrag wird mit: Wirkung vom 1 August 1917 ab bei Lieferungen im Gewichte von 1 bis 20 Kilogramm eins{hließli< auf 20 Pfennig, E è Ï p40

o a e 60 o ) für jede Lieferung

; bet Lieferungen vo nier als 100 Kilogramm auf 60 uig für G ai de tngesa n f

le. osse. odex angefangene- 100 Kilogramm

Die Bekanntmachung tritt ani 1. August 1917 in Kraft, Berlin, den 27. Juli 1917. Der Stellvertreter des Reichskanzlers. Dr. Helfferich,

ama}

Bekanntmachung über Shuhhandelsgesellshaften.

Vom 26. Juli 1917.

Der Bundesrat hat auf Grund dés 8 3 des Geseges über » die Ermächtigung s Bundesrais- zu E

nahmen usw. vom 4. August 1914 (Reichs- folgende Verordnung erlassen : Artikel I

segbl. S. 327)

Der Reichskanzler wird ermächtigt, Händler von neuen ‘Swhuh- |

waren E Art, soweit sie bereidspor dem 1. A 1914 Handel O6 e >y \ R E N ells: ca Lo ‘ne É

n Schu i erste]lu Feltell en aljoite der aus deri Y

ert vöôlker nas vit fle 6E elen, E e

Reit ne Antrag der

der erst Bibel B erf nad d L ín V E auf-

genommen wird,

Shuhwaren im Sinne dieser Verordnung find ni<t Schäfte | sowie Holzshuhe, die ganz aus Holz oder aus Holz In Veibindung | mit einer Spange von höhstens 2 cm Breite oder einem Kissen |:

ergestellt find. o N Artikel Il

Für die auf Grund des Artikel 1 errl@iteten Gesellschaften gelten }

folgende Bestimmungen: 44 Die Rechtsverbältnisse der Gesellshaften und der Gesellschafter |:

“P werten, some fe sie nit in dieser Verordnung geregelt sind, duz< die

N

Säyzung; wird von dem Rel kanzler erlassen. fl du den Deutschen Peiaarzelger befonntzmaea M Bu Ne

machung Gesel Bug entsteht :d [ re 18 dia reFhxen Namen, Sig und

aft péblicie Bete lea ute

R Die Soßung trifft Bestimming en über L fn N Pt deni i ab die Gesellschaft die dibltcitana Î

2, die «Gegent egenstand, über vie A „Gesellschafterversammlung zu ‘bes Aesen t, sowie d Einberufung, das

, die Zusam und die V Vertretu Das Gesellshafter,

. e

eran n und d ; e ôbe des etri bringung sowie di erhal

ae iby E seiner Auf-

Ges ellschafter,

. die Regelung der ficieta und die hieran zu knüpfenden |:

Bedingungen, . die Uebenwachung der E, und ihrer Beiriebè,

. di n Orte , die Form für ble Bétantatnds ungen der DeselUsWaft, f 0g, P d ; « die Auflösung und dals der. er Geselildat edrecßaungen

selsGaf Vie ester find verp e N vom Geshäftsbeginn

bmen, den innerhalb dec geseBl gemeenen reis ju ut alles unddie Maren nad den ‘Wel

ttellungöaus ($' 4) abzu

ne der @c-

$4 : ur Ueberwachung der Tätigkeit der Gesellshaften, ins der gur leberwad 4 er Gesellshaften, insbesondere

éndele) 0e a A ein Ausschuß (Hauptvertellungsauss{<uß des üptverteilungsaus\Guß besleht aus einem arfigenden,

höchstens m dreißi d Bone eine Stelivévtreter u die mei ; e Dielen Rei er ernannt Und: Regte eaen Amt ist ein Wheenamt.

g Zen Hauptverteilungsausscufse gehört ferner ein Vertreter des} Be Daupivertellungsaub (eue wird ein Beirat von neun Mit- |

e beigegeben, die den aa der Schuhtudustrie und der Ver-

ucher angehören. Da M v l : RpnE, und abberufen. n Eten om Reichskanzler er

t s f Der. Hau E A Er wird dur den

weis Le gten: gen f Ar Ee abt die T Lirc un wel s ; untex

B fet di A L u A Ee

Er trifft Ti mng über, e leistetden d

fünft: N

von den pelle zu mtiiungen über die Bethe büng de inkün E Geis (alten. Gx, seh fest, w E E d osten da t fllfenden Lei T fowie ie anfthes A i F nal der e e rfeiluzgt nf gzleihezahlungen än Ee 7 e: in o idt häoiat f Lts F den; “a | Ep er e dies D ffmtide Gs enu il htim der Cin- 1918 dis 0, GuN 1914. Sdubndren in dar, Zeik. nom i H on

f irasbare Handlung bezieht, atte cie a

| 2 | Sqhubwaren sowie

Zusammense ung und. die Ernennung, die Amtodauer j i und dfe Befugnisse e Vorstandes w der uben eren Gesell- |:

s<aftsorgane, ihré ; die þ s 2H. e E A cichn A Ube Er- ; "d

DigulGan zugeteilten Waren ab- |. epten- an- | ngen M i

k P verte ie Witt fine: fan ann eine Gescäfläorbnung für den Haupt i

erteilt den Gesellshaften An- i H det Rui und stellt Be | E (7 Sugebörigteit |

6 : tanzlert. Haupiverteilungsautshuß untersteht der Aufsicht R

de des anilers über ae widljen i dex Beur T lim auf a e e orene auf „dee De lÄnlfaungen es Hanpiveelenglants9us a er

der der ôffentliher Interessen lle wege ven Bersegons der Gelde i über die Dees ng S Beanftandung. Die Ausführung der Beshlüsse hat so ange zu unterbleiben dis nit der Reichtkanzler die Becusignbing für unbe- re<tigt erklärt hat.

& 7 Die Mitglieder des Hauptverteilungsa einer Gesellschaft e h die von oen R

\{<ufses, des Vorsiandes e Set rauen ominver

y Map: Ven Bericht- geit: u.fhrer Kenntnis ¿der Mitteilung und

Artikel 1E $1 A Händler von Schubwaren jeder Art haben dem Dauptlyerteilunge

[ras auf Vetlang!n „Futzunit über ihren Betrisb; thue: Bes

t % e jen Gebrauch Le S Eenso baben | El bne, Besitz Jum etgenen Gebea baben,

dem Oaptverfea laus aufäei [quan Agifhgse über die ibnen | gehöriaen oder bei ihnen lagernden Waren zu en werden. ;

Der Cre Tonn verlangen; daß

pa ain : duee 28A j

Augenbli> au Eigentümer, Der:

laffung an eine [O e nien au

ever oder A Zuse

lie cie: edle S zw vuilien einer ella

oder den im zeihneten Personen aus dau : sellshaftsver 0 h aud A Lieferun crang s oder aus v E: ias [au

pfliht ergebEh, werden, soweit nicht E anderes bestimmt, bury V A u E : ir 19 d

wer D, dprtlhuna: van: Hr h adt Eaieti 124A S ads eus eghsghtedens e

entnehmen. Oertlih zuständig ift das Shiedögerit, în O. prtnin s die be elligte: Gesellschast: ihren Sib :

Mit Gefängnis bis zu und hre und. gte é bis ela vai ' zehntausend Mak oder mit einer. wer die gemäß $ 1 gèë o rge seßten Frist ntt erteilt er es un unvollst sandige A A mal 2. wer. unbe fuat Segenltand ifeite E 6 62 Ab, oder Tie 4analmien, verkauft oder kauft oder ein anderes Beräußerungs- oder Erwerbs zes<äst iber thn abschließt, -

3. wer dém ge 8 Sri aile Veberlafsungtverlangen inyer-

Neben der ase taun auf: Ci D448 auf t T6 de Patózs Hu Artikel 19 s | Die Verordnung tritt uit dem 15. Au 1917 tn Kraft. - Sie tritt drei Péonate nad j und Vet ung qi 1947 in Su über die 21

Girihtung vo tellungs- und riebs ll t in d o A Ne 7 Me, y gese daf A A Lau

die gem gn Sept des Ah ug frafeciens als der Ber e ng. gelien

Berlin, . den 26, Juli 1917. : Der Stellvertreter des Neichsfanglers. Dr. Helfferich." -

Uwe

Bekanntmaqchung, betreffend den Absagz von Kalisalzen. Vom 26. Juli: 1917. Der Bundesrat bas Gund des $ 3 des: Geseßzes : die Ermächtigung des Lm victastlihen, Mass Mo, nahmen usw. vom ugu o Relcht-Gesetbl. S 327) folgende Bor ird erlá

6: der ‘Ziffer enderung des Gesehes über Mw |

| idre Mt Melc nur für |

20 Ut 1917 it Kraft

Berlin, ragt 26, Jui 1917. Stellvertreter des : i “Delfferit eims A

1 weig ng o d : Acresibo

Streitigkeiten

i r STIE 20 ens betreffend Verwendung gelragener. Mägnerober- dr mens as t er aus dem Heere: und der Marine a Krieger mit bürgerlicher Kleidung.

Vom 23. Juli 1917.

Auf Grund d 6 ü ‘niffe dét Reichsbekleidimgssielle pat von M Mit er éths-

Gesegbl. S. 257) wird;

Zur tellweisen Verforgung de N e H ent eaohlenen teger i wude r : duetefiele via l dec be ‘bon de

Das Verlangen kauy- durch: a E eh: gestellt

E l et E chi: das O dem

i entlaffeii: ‘vom:

der exkannt Et tos Unia,

i “ne w

st, ee zu

t in Bean:

und de Dentsißen Rü>- 17 und von der Generalversam

Aiigeneinen B 317 feitloi „Áftien. Gesel Breu

Be a. M. am 30. April 1917 besch] ener Bec Vexlin, den %.-Juli 1917,

leisteten, konnte die Lage an diesem Frontabschnitt EX mehr E.

Ô ‘dent Pil n, Cre "eribt Jar ie ales bisher

q S E "4 274 NeiGhafanzlers n A ftüde j tige: Ges und zwar der Rödte, Rade, Jaden, «Westen oppe, S W in Anse un und Umhänge mit usGluß der s und

8% Kowmunalverbände des jedesmal , aue der

Se S E Ee

E von, den L

ausgedehnt. Der Widerstand, den die Russen bei Baba Ludowa und Zabie

us Ee

Augwail ter Stüde ‘bt zurüdgeslel le in N üûte E pee: 4 Bi O L S E Vorrâte becsélhea" Arb | pes e ngs tüde Ee verbleiben im Ei infuñ Gewahx Kommunalverbände: durch E ded $ 4 digriate fig

südlich l E: LES :

inne--:gedeRn: ‘eil {hon in unserer

izn, d E F L sié ry gegen Ran S A

Siye Königliches Man. Meyer. ranzosen zweimal mit starken Kräften an, wurden r leide

: ita dnn A ale unter { riff be ieden, den die Fra osen Der id: wud E E, MELSN A T gé‘ cat S Juli ‘aco 5 U Bor s nah Trommelfeuer

i V

Ga Tauntm nau Dow 28 Se bes 181 ne waren die fran-

Ba febandet mit Nie ofort er Wirküng u unt 01 e Dri: En G den E ad Ho ohherge außerordent- : M ,

, den 18. Juli 1917,

Sipfiberzoalites: Vejirktamt, Rel, ; ‘Großes due 28 3. Juli. (8, T. B.)

"Wéstlichbr ‘Keie ass<güplay,

r tirtdáagó Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht.

llen »'arn Brü

Au im Artois fam es geitweilig au lebhaft

: Heeresgruppe Deutscher geonpriny de [ ranz (R L, H a s M uRD e :

ME s Arood e Po! ae Sewaibuog onnciitseee L : L N - L Beta Dir jim erfi m A, Dande ¿Fa | bis 4 Mel a unaus ans r n i Le 5 E Bestand“) ist auezufüllen. G E: | der Artillerien an der flandrischen, Shlachtfront unver- ¡ mindert stark. P Ee ege r Marine; nexdußer ars ‘0 0 E M ‘bes, E i 54.9 nue ri, w n der ( toe: : V : baren. 8d t yeebs nhes fowie: Ee E Wr E des 20. AuNi 1917.

Be ten K ERn s edi a A E Bis auf kurze Unterbrehungen blieb die Kampftätigkeit Die Kommunalverbände 1 bezeinet ‘al as i Vg, SÂA a j pi idltrahe Je Han : Pee nur an die Bhreur Es Ag L: Befehls zur | ulte ln aller Bet sowie, ee S Es L ot | Èro mimelseuer ein en seßte auf breiter ia wieder heftigst “Dé Ele von Laut

Königreih Prenfen,

Seine Maljestát der König haben Allergnädigst geruht: | den: biBherigen herinen Regierungörat“ EUE tit Bes ham Oberregterunhüras que u cu

E erium. für Land Handel und Gewerbe. 7. Feb be dür erfügung von Yanuär dr in Bram

le Rei di au Lie etra e behält sid vor, mens bon h

n, den‘23,' Zu 1917. eichôbelleidungsstelle. Í eber Rat Or. BVetutte r.; Feichskommissar P laß d 20: für erli iche! E arl A R E Q Apagbt-añgeordnele atio E |

E

at 5 nah |

wird hiermit zum, Erwerbe folgender Kleidungöstiigte:

[Druppen

4 M tis A E

Berlin, 27. . Wi Abeads. (W. T: B) n :

V i zien Wn

erfolgen.

(Ort und Datum.)

“eug s a

Bekanntmachung.

Ver Mate S Feind im We unser Vormärs im Fluß gebl

q A R: kas E “8 A R N P RL Ls E Eu R A

Ma A Frout

tas E e Herzog Albrecht On Wesontliches. F lahlceichen Cuttimpien verloxen die Gegner ahnh and A f aae Be 486. | wurden eut dit mit Ziel wurden erkannt. Unsere Lee f ant unversehrt zurückgekehrt. VREMA Lag Ih 2 UIGELARAN. Oesiliher Kriegsshauplaz. : $einig L T Front des Geriszal féld märschalls “eig ua 10 lmt Fe uis *Rring Laops Vaoyarai: i E s Ministerium ige Sandvirtfhatt, Domänen Heerengeuppe/ A T isten acht am L a j s n T Ministerium Unsere E ewannen o und R von nad seinen Mülitärpapieren: ¡Dee Sett d: E En “S Jeuleits: De E ete : velerigamis, erngnyi m S N Finanzministerium. [ Zabl Ra is | Die Mentet r e inf Front e Geniratslacüta E Iofépy. ‘Mutter, ea Si ties inka E j A Truppen des Nordflgels nähern sih der Pruth- 4 : x n : ili ber Stra E cin yubut elden! in Sa iges ‘haltenden Fe einige ö Ander n a Men Bi en Kru ‘vor überl | his ebirges E Vei-der eeresgruppe Des Generalfeldmarscalls. s S Mát>ensen - und an der / en t __Forichzihte. g lie an: den? Vorlage: E die Lage u u aa lets de “tsen d | afer Nöcblid | U nes És aus r Fim Ki pfet m 14

Oesterreihis-ungarisgher Berit. Wien, 27. Juli. (W. T. B.) Amtlich wird. gemeldat: Ie ‘Oestlicher Kriegs\chaäuplay. f anen F Heeresgruppe- des Begetal[NbalatsGellz j 5 „¿ ‘vou Mateaus, rn | Uriwerändert. Vateuial 1 | Heérésfront des Genéralobersien Erzherzog Joseph.

l ä an der oberen Su ita:ge- on dia Oris Sage |@ und Ne ge (gde: 9 Fündes bad,

Trembowla E Ehe Ort Jano

esfront: des. teten

t 1917 22,8 ai 1017 das 1 Zis Gade ) Bermdacas | E ina Heopold von Yayern.

0