1917 / 182 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

F Wi P E Qs D m E E Q E L L Ep pr: d

Artikel 1

<7 frei Dez Mt 1E mi Er. E ir E

stellung?- und -Vertriebggesellichaften. in: 17. März 1917 (Reihe-riehi S: “e

wendung.

Ar tikel 2

Berlin, den 29. Juli 1917.

Dr. Helfferich.

R mrn D dfe di Me E Ain ram Mr" AirE n

lihen Kenntnis:

üblicher Beschäffenhéit nicht übersteigen:

Bekanntmachung

über das Verfahren vor dem nah Arti

der Bekanntmachung über die Erx

Herstellungs- und Vertriebs gesel

Seifenindustrie vom 9. Juni 1917 (Reihs-Geseßbl. S. 485) eingeseßten Schiedsgerichte.

Vom 29. Juli 1917.

Auf Grund des Artikel TIT $ 5 Abs. 3 der Bekannt- machung über die Errichtung einer Herstellungs- und Vertriebs- gelelliwast in der Seifenindustrie vom 9. Juni 1917 (Reichs-

eseßbl. S. 485) wird folgendes ‘bestimmt: :

fel 1H 8-82“ ng-- elner} aft: in der f

Auf das Verfahren vor dem tédageriSte finden die Vor- An’ Kea (ritt der Bekanntmachung m ORN R iadeen vor den na< Artikel 111 $ 5 der Bekanntmo(ung aer ne SrriGtung L H

inge edsgerihten: vom 29. Juli 1917. (NReihs-Sesegbl. e, 673) entsprehende Ano: |:

Die Bestimmung tritt mit dem 1. August 1917 in Krafk. Der Stellvertreter des Reichskanzlers.

“Niederlassung in

| Bekanntmachung | in Firma Eugen

über Uebernahmepreise für gebrauchte Sä>e. Vom 1. August 1917.

Auf Grund des 8 11 dér Bekanntmachun vom 27. Jüli, 1916" (Reihs-Gesegbl.'S: 836)“ bringe ‘ih unter Aufhebung der Bekanntmähuüng vom 27. Juli 1 anzeiger Nr. 176- vom 28, Juli 1916) folgendes zur . öffent-

über Säde uli 1916! ‘(Reichs

I. Die Uebernahmepreise für gebrauchte Säd>e aller Art

mit- Ausnahme dér geklebten Papiersäd>e dürfen bei handelss

Bezeichnung der Sa>sorten

Unzefähre Größe:- ZEEE

100 kg: Mehl-Säde o. 0 Ge D: D 0 100 kg Kartoffelmehl-Sä>e (aus Hessians-, Teollledte, Tarpaulings- und. Baggings-

P P trt: y eon ORTDA

H ewe “. o ie 0

; 100 kg-Getreide-Säde, 1 kg shwer, I. Sorte

Ï 100: kg Raffinade-Zuder-Säd>e « « « «

| Treber- tej, Schnitel-Säd>le . .. / H eleS . o

h 1/ r Ztr. 7 de: e. . . e j 1/, Bir. idleL-Gide G O 4 z Ï , Original fli>frele gewendete Saat- und Neis M Bombáys, Sgat-Köper-Säte und ähaliche- i Sâde ohne Geruh (zum Transport ‘von

i Leden!mttteln geei N P og Er A o ibt mit anderen | ult: n: gut gewti:n) « . « . I h 100 ÉS Dridiaal weis Peine Mandel-Sücs- (no< nit mit auderen Produkten gesü gewesen). . e . D) ° . H) | B ) o .

gten

75 kgMebl-Säle 6 100 kg Gectreide-Exp91t-Säte (bestehend aus 2 Ztr. Mehl¿Sä>en Il und gleihwertigen Soitén füc: 2 Ztr. Setreide geetgnet) . Original fli>frete Säat- und Re}s-Bombays, a.

Säaat-Köper-Sä>e und ähulihe Säcke mit Geruch. (zum Transport von Lebens- mitteln" nicht mehr géeigue) . Rohzu&er-Bombay-Sä>ke (gewas<en oder ge- hien : ) für 2 Zir. Rohzu>ér-Versand ge gt C0 00 0150 O70 nee d Nobzué>er-Kalkutta-Säte (aewas{Gén oder gr» bürstet, _für- 2 Ztr. Robzu>er- Versand GREIOREE). o a eo b as U A S f

Eine Eni 1m tem Mg E P p

f Reted tein:

100 kg Rasfinade-Zu>ker-Säde Il (bestehend ays Raffinade- und:75 kg Meht- TL, ebenso Hülseufrv<t-Säden). . . .

Original-Santos-Kaffee-Sä>e T (no< ni<t mit auderen- Produkten gefüllt gewesen).

Tbkg e a A MEEe (für. diejen Zwe> aci N e oe e d

50 kg Mehl-Sä> 6

5/4 Kleie«Sä>e (bestehend au< aus Ballen E äfsungévermögens) .. . »

4/4 Klete-Sä>ke (darunter fallen au< andere in dieser ungefähren Größe vorkommende

Kalkutta- und Bombay-Säde 11 (Neis-, Bombay-: und- Kalkutta-Säcke I ns

50 kg Graupen- Säde (50 kg Kolontialwaren-

äde für Graupen usw.) « ¿ . «+

Origtinäl-Leinsaat-Liplata-Sä>e (no<: nit mit anderen Produkten gefüllt: gewesen).

Origîinal-Pflaumen-Sä>e und kleine Ballen T (darunter fallen au< Kaffer-, Austral-, Kakao-Sä>ke und andere Sorten in diesem Gewebe, die kleiner als Reis-Säde sind; no< ni<ht mit anderen Produkten géfüllt gewesen)- o l, 0 Z 0 e a è . d. 0 .

n B S R M É Ri E Ui E E A Tre

| Säde, für 50 ks@- Melassefutter geeignet . . L Scoctane trodene S Selreon Sa: (nos E mit anderen Produkten gefüllt Wi E O,

Ori nal-Klele und Mais-Laplata-Sä>e (no< nicht mit anderen Produkten gefüllt ge-

we en Dn 0D 00 0 0 . ® Karte Gde zumNäben .. Kartoffel-Sä>é zum Birden . . « . 50 ke Dra Salz-Säâe (für diesen Zwe> ne . e . , D710 O A2 E, D S

624 ke Original-Salj-Säde (für diesen L Zwe>k geeignet) L 4 i F 50—85 kg Original-Zement-Sä>e (für diesen t Zwe> gecianY S ae d “0 Origlnal-Thomasmehl-Ske (für diesen Zwe>

y geeigu T B E S 0 C20 Säâde, für 50 Dünger urd Kalk geeignet Kleine | Sücte “Sr Kohlen und hniltje rodutte o E t Urs T Gre Sä>ke für Kohlen und“ ähnlithe

Tou 0 W-M 0 o o E 0 .

Gruppe I: Pebernahmepre : 65 K 135

70—75. X 120. 65> 135 68 >X-115_

80/>-130—140 100. x 150 115. X 175

70 X 100—115 75 X 120

75 > 130

Gruppe Il: Uebernahmepreis 1,50- 46. 65 X 115

65 > 135

70 X 100—115 72. 100

72 K 100 Gruppe 1I1T: Uebernahmeprets 1 M:

68—75 X 110—115

99 X 120-135 99>: 105 -

65 K 135:

70 X 105 70—75 K 105—115 50 100 98 100

65 X 100—110

Gruppe 1V: Uebernahmepreis 0,70 6. 58 100.

58 X 100

56 X 100

65 X 100

45 X 105

50 X 115 45—b0 X 85—95

44—50 K ‘90—95 60—bd > 90100

|/60—65 X 100—105 65—75 X 100—120

ágr Hie

Bezei<hnung der Sa>forten e A E un M Ae D

p

Gruppe V: Uebernahmepreis 0,40 6.

50 kg Soda-Säde (für diesen Zwe> Pag 50 X 90 100 kg Soda-Sáde (tür diesen Zweck geeignet 65 X 110 Obst- und Zwiebel-Sä>e . ... « 60 X 100—110

IT. Die Uebernahmepreise umfassen die Kosten der Bes förderung bis zur Verladestelle des Ortes, von dem die Ware mit der-Bahn oder zu Wasser versandt. wird, sowie die Kosten

- des Einladens.

ITL Dié Bekanntmachung tritt mit dem 5. August: 1917

Berlin, den 1. August 1917.

Der Rei ler. Im Auftrage: üller.

Sni

Bekanntmachung,

“betreffend Liquidation britisher Unternehmungen.

Auf Grund der Verordnung, betreffend Liquidation britischer

Unternehmungen, vom 31. Juli 1916 (Reihs-Gesegbl. S. 871) e e f bie Liquidation des: inländischen: Vermögens der : Æagemeinen

Reis ambürg, angeordnet. (Liquidator: Ed. Venß, rban in Hamburg 14, Brook 2.)

Berlin, den 30. Juli 1917.

Dér Reichskanzler. Jm Auftrage Akbert.

gen schaft Ltd., London, insbesondere ihrer

Bekanntmachung, betreffend Aendérung der Ausführungs-

beim der Verordnung über den Verkehr u

mit Zucker im Betriebsjahr 1916/17.

Vom 28. Juli 1917.

Auf Grund der Verordnung über den Verkehr mit Zuder im Beétriebsjahr 1916/17 vom 14. September 1916 (Reichs- Gesegbl:' S. 1032)- in Verbindung mit 8$ 1 der Verordnun überdie: Errichting: eines e mgamis vom 22.:Ma

1916 (Reichs-Gesehbl.- S. 402)’ wird-bestimrtt: : Artikel 1 s 14 der Ausführungsbestimmungen' zu der Verordnung über den Bertédr “2 la brungo geln enangen i Ler vom- 97: September

erhält folgende Ung:

cirazen bie Atletbures der Fabriken für {e

50 Kilogramm .Rohzu>ker mehr. als 15,25 Mark, so werden den: Fabriken! 10° vom Hundert! des- Mehrbetcags“ von der Reichozu>kerausgleichsze sellschaft vergütet. Als-Kufwendungen Ut der Rohzu>erpreis zuzü lt der Fraht und des nah bs. 2 Say 1 “an die Reis ¡u>erausgleihögesellshaft zu zahlenden Betrags; in - den in denen nah Abs. 2

mit 1916 (Reige-Gesegbl S: 1085) wird, wie folgt, geändert : L: Me

Say 2 die Reihszu>erausglel{<tgesell{<aft der Fabrik einen |-

; Betrag zu erstatten :hat, mindern sich die Auswendungen $ / wm diesen Briïan: L pm XaiEtla ‘p a G Sf tw tai 2) Als Abs. 4 wird. folgende: Vorschrift eingefügt : / Die Bestimmuvgen im. Abs. 2 und ‘3 gelten für Erst- e Güt P hellen A Mt hee ey ¿dak an: Stelle de tags. von ¿19,2046 der Betrag bon 13.45 «f uad an Stell der Say'23 ‘vom’ Hundèit“tiltt. | Artikel 11. Die Aenderungen treten mit Wirkung vom 1. Oktober 1916 in Kraft. -

Berlin, den 28,, Juli 1917. :

Der Präsident des Kriegsernährungsamts. von Batocki.

nag

Verordnung über Höchstpreise für Grünkern. Vom 31. Juli 1917.

Auf Grund der Verordnung über: Kriegsmaßnahmen zur Sicherung: der Volksernährung vom 22. Mai 1916 (Reichs- Géségbl. S. 401)- in Verbindung! mit: $1 der" Verordnun über ‘dié: Errichtung ‘eines Kriegs8ernährungsamts: vom 22. Ma 1916 (Reichs-Gesegbl.: S.- 402): wird: verordnet:

i 81

Der Preis für 100“ Kilogramm Gtünkern aus der Ente 1917 darf bet der Veräußerung durh den: Grzeuger 90 Mark nicht: über- steigen. Grfolgt die Abnahme na dem 15. August 1917, \o dürfen dem Höchslpreis iür jeden. folgenden. angefangenen halben Monat 20 Pfenaig zugeschlagen werden.

2

Der Preis gilt für die aedofris ges<hälte, urvermahßlene Fru@ht, aus\{ließli<h Sat; und für Bartbluvg {nnerhalb- vierzehn Tagen nah Vielen « Für lelbweise Ueberlassung der Sä>e darf eine Saädlethgebühr is zu 2 Matk jür dite Tonne bere<net' werden. Der Preis ‘umfaßt die Kosten der Beförderung bis zur -Verlate- fen des Ortes, vôn' dem aus die Ware mit ‘der: Bahn oder zu fer versandt wird, sowte! die Kosten des' Giúladens daselbst.

A 83 j

Die in dieser Verordnung sestgeseßzten Preise sind Höchsipreise

im Sinne des. Brie es, betre rund Döcsipreise vom 4. August 1914 in der Fafsuna der Bekanntmachung vom 17. Dezember 1914. (Reichs- Gesegbl. S. 516): in Verbindung mit den Bekanntmachungen vom

2 191 Reid8-Ges b 2 G. 25 ' 23. S vi j 1916 (Nei(hs-

Gelehbl. S. 188) u 22, Mütz 1917 (Reihe: jeseudl. S. 253). 4 j

Diese Verordnung tritt mit dán Tage der Verkündung in Kraft.

Berlin, den 31. Juli 1917. |

Der Präsident des Kriegsernährungsamts. ‘von Batocki. L, /

Drud>fehlerberichtigung.

Im 81 der Bekanntimachung- wegen“ Fesisezung der Uebernahmepreiss für Rohtabak: anderer als ins- ländisher Herkunft vom 21. Juli 1917 S 74: ül air S. 640 Nr. 175 des „Reichsanzeigers“) ist unter Nr. 2 statt „den bésonderen allgemeinën Geschäftaunkosten“ zu: seyen: „den besonderèn und allgemeinen Géschäftsunkosten“.

‘m

_auf

der bestehenden Höchstpreise

e des Sayes 10 vom Hundert |:

8 1.

Kreise Kalbe an der Saale dürfen in der Zelt zum O Are 1917 Gurken nur mit Genehwigung der Kreiestelle: für Gemü'e und Obst (Kreisernährungsamt) in Kalbe a. S. abgelegt werden. Diese Genehmigung wird in dee or e e Aus t

w ; stelle auf Antrag auszusiellenden Au E e aag bea MaS an die: Kreisstelle: zurü>nugeden. d T E T AE er von der R ea ofen i - vetträge sowie der; Absay der Verbrauchnr in

Verlangen jederzeit vorzulegen un

Kálde a. S., sofern niht méhr als 10

den gleih:n Verbraucher abgeseyt werden. G en Een e Bien der Ketis B v tands Per a freut k zu n... Ver e110! „im eh E lte-und Betriebe,

efiger- haben die M reit g llefern und auf Abruf ¿u

tefsener Preis zu zahlen, der: erwertbarkeit der Ware

i Iverträgen der Reichöftelle yoraesehenen Preis und det iestobendea Hôchipr Je LRoS ter in den Normalverträgen den:

ü im Streitfallé von der: Stzeugetn auser outen ed fic bie Waren cit mehr beim

, fo weiden entsprehende Zuschläge “gewährt, deren Höhe . Seil a Streitfalle A ter Kreiestelle festgeseyt witd.

\{hriften Gurken ohne. Doi nicht innerhalb“

/ Die B

auf. Verlangen an die Kreisstelle käufli vé:laden. Für diese Waren ift ein an unter Ber ücksichtiguyg der Güte und L

Keeisitelle festgeseßt wird. Befinden

82, Wer. entgegen den vorstevenden

i abseut oder eine cingeforderte Auskunft wagt ili M erteilt oder wissentli<h unrichtige oder unvoll- ständige Angaben ment oder ten A iger in E 6: pie,

adu n , lihen Behandlung, Lieferung o T: a e 1 N frete bis pa

mit Gefängnis bis: zu einem Ja

tausend Mark oder mit einer dieser Strafen belegt.

in Berlin, den 30. Juli 1917.

Der Vorsitzende der Reichsstelle von Til

rem

Bekanntmachung.

dnung vom 5. August 1916 Auf Grund des $ 2 der D E, De Pa r Art solange verboten ist,

aeben: wir hierdur< bekannt, wf

Obst- und Beerenweinen a bu wir Höchsipreie für den Hersteller, Großhandel, Kleinhandel /

1917 er Obst- und Beeren-

| )- fü: ültig erklärt. weinen aller Art werden hierdur< E unga, ove Me Kirschen- und Rhabarber-: fentlih niedrigeren Preisen

dd us\chank festaeseßt; haben. 2 Früher tial Vor ufe in

Bei Festsezung der Höchstpreise

wird béstimmt werden, daß Beeren-,

weine früherer Jahrgänge nur zu w pr Mh werdén: dürfen.

Berlin, den 1. August 1917.

/ Kriegsgesellschaft für Weinobst-Einkauf- und Verteil Härtel. ;

Bekanntmachung

‘d- und ügelbäudler Iohann Pau Tem Wild- und M efLigeres n er T mte N n aller Art gemäß. der Bundestärsverordnung über die a altung unzuvérlässiger Personen - vom- Handel vom 23. Sep- em

in Plauen, Us e 6 wo rungsmitte

ber 1915 untersagt worden: Plauen, den 29. Juli 1917.

Dét Rat der Stadt Plauen. Dr. Richter.

Bekanntmachuñg.

Dem Gemüsehänbler Wilhelm Köhler, ‘geb. am 4, Januar: 1682 in Gisenas, h Le Tie lena, ift der 0 Lit Artikeln des täglichen Bedarfs wegen Unzuverlässigkeit

untersagt worden. Eisena, den 26.- Juli 1917.

Der Vorstand der. Residen1sladt. - Der Ca ifier, S@mteder.

Bekanntmachung

Auf Grund der 88 1 und 2 der Verordnung des Bundesrats" vom 25. September 1915 ‘zur Fernhaltung unzuverl vom Handel (RGBU S. 603) und der Ziffern 1, 2, 4, 5 und: 8 Anweisung des Kaiserlichen Wimftetsums vom 11. } 1917 zur - Ausführung * dieser: ordnung (Z: u- M 385) wird dem 1): Spezereihändler Xaver Michel, Krutenau-; ) zerecthändler Geora Bostetter, Oberlin4-- Dretzehnergraben 6, der. lihen Bedarfs, irt

raße 46, 2)

V

e i 3) Ren Gmil Wetl

andel mit Gegenständen des t

ondere Nahrungs- und Futtermtitteln aller “A rohen Naturerzeugnissen; Heiz- und Leuchtstoffen, und mit: Gegenständen des Kriegsbedar fs von-heute ab für das ganze Gebiet des Deutschen Reiches untersagt. D \ | Michel und des Bostétter wetden geschlossen. Die ‘dur: das Ver- fahren verursahten baren - Auslagen, insbesondere die Gebühren für die im $ 1 der Bundedratsvetordüung vorgeschriebene d| | kanntmachung, sind dur< Michel,’ Bostetter und Wil zu erstatten...

Straßburg i. Els, den 27. Juli 1917. Der Polizeipräsident. von Laut.

__- Nr: 5973- eine Bekanntm dem nah Artikel TI1 rihtung einer H Seifenindustrie. v

“1 _ Bekanntmachung. nahung über das V Anf Grimd des 8 11 der Verordnung über Gemüse, S 5 der Bekanntmachung ü E Südixücte vom 3. April 1917 (Reichs-Gesetbl. ea ags und Bertriebsgeselli S. 307) wird béstimmt: eingeseßten Schiedsgerichte, vom 29.

Berlin W. 9, den 1. August 1917.

Kaiserliches Pojtzeitungsamt. Krüer.

[lagen, intbesondere die Gebühren für die v Bekanntmachung, fallen der e Last. E

Solingen, den 27. Jult 1917. Die Ortspolizeibehörde. Der Oberbürgermeister. Die.

DYrENn vor. hinausgeworfen und bis hinter den Steenbach- zurückgedrängt.

Weiter \üdli<h vermochten die Enaländer nur unbedeutenden Der Westrand des Herenthage- Waldes wurde behauptet. Von da bis Warneton läuft diè augenbli>liche . erste deutshe Linie teils no<h in der alten tellung, teils in diht hinter ihr vorbereiteten Linien. Auch starke Angriffe am Abend des 31. Juli vom Herenthage-Wald bis an die Lys vermochten die Sachlage nicht . Nach. biutigen Nahkämpfen verblieb die deutsche Stellung im ganzen unverändert.

Eine Unterstüßung des großen englischen Ang dur<h die Franzosen ist

ges<riebene: öffentlidhe

t l Raumgewinn zu erziélen. (Reichs-Gesezbl.- S. 4 Juli 1917. G iz

V ror erme Sn igen cie

vordersten

Bekanntmachung.

efrau des Wilhelm Scheidt in Solin en, Cronen- e Nr. 119, wurde unterm heutigen T 5 b ratsverordnung vom 23. September 191 jeder weitere Handel mit Butter, M untersagt, weil ihre Unzuverlässigkeit in b ist. Die dur das Verbot entstandenen baren

hren für die vorgeshrieb O f E geschriebene öffentliche

Lt):

bergerstraß äh 81 Bundes 5 (REBl 053 argarine und Fett

auf den Handele-

zu ändern.

Königreich Prenufen.

g haben Allergnädigst geruht: gütervorstehern Karstedt in Posen und Oberbahnmeister Scheibe in den Ruhestand den Charakter als

jestät der König Allergnädigst evisor Gruni> in Magdeburg

der Absay anf Grund Leferunas-- ç lb-- des Kreises; kg (60 bis‘ 70 Stüd) Gurken: Alle Besizer von : telle auf Verlangen ferner vervflihiet, die und die Verarbeitimg

di N offenen Waren.

bisher nur auf d zen rontabschniit von Nordschoote bis Steenstraete in der Aisnefront halten sih die Franzosen auch weiter nur mit Mühe gegenüber den deutschen Teilangriffen. Der deutshe Sturm am- 31. Juli um 2 Uhr Nachmittags ß ihnen das ganze Grabensystem in 2 km Breite und ranzosen noch auf dem Bovelleplateau ten Gefangenen gehören 6 verschiedenen imentern an. Französishe Gegenangriffe, die bis 11 Uhr his anhielten, blieben ebenso erfolglos wie die viermal wiederholten französishen Angriffe südlih Filain. deutschen Angriffe auf dem westlihen Maasufer, die wie ge- meldet, französishe Gräben in mehr als 2 km Breite und 700 m Tiefe einbrachten, stellen einen vollen deutshen Er-

Seine Majestät der Köni den Eisenbahnober Steeg. in Lippstadt \ Liegniß bei dem Uebertritt in s qu e rner haben Seine Ma geruht, dem Eise den Charakter a

Auslagen, insbeso Bekanntmachung, fallen der Sch Solinger, den 27. Juli 1917.

Die Ortepolizeibehö: de. Der Oberbürgermeister. Di >e.

ndere die Gebü flandrischen

erkennbar.

ee Wat area A aebere-bdenryrrg gad. hn S E E E STE E A DIE E e

owie dem

700 m Tiefe, das die Bekanntmachung. behaupteten. Die gema heleuten Heinrih Finger in Solingen, Südwoll | R

rèe unterm heutigen Tage gemöß & 1 der Bundesrate- RGBl. S. 603) jeder weitere Margarine, Fett und Spe> unter zuverläfsigkeit in bezug auf ten Handelsbetrieb e dur< das Verbot entstandenen baren: A insbesondere die Gebühren für die vorgeschriebene machung, fallen den Eheleuten Finger zur Last.

Solingen, den 27. Iuli 1917.

Die Ortspolhzeibehörde. Der Oberbürgermeister. Di >e.

E

nbahnrehnung [s Rechnungsrat zu verleihen.

É rets 2 tre: Mein eoraätaeries

n

Grete idi

Ea r Set ttarinnn eacy

Nr. 33, wu g vom 23. September 1915 ( andel mit Butter, gt, weil ihre Un dargetan ist. Di

Der Stadtgemeind ihrer Hafenanlagen hierdurh liegeriden Plane rot Enteignung: nah (Geseßsamml.- S. 221) zu

Berlin, den 25. Juli 1917.

Auf Grund Allerhöchste

zur Erweiterung ehen, die im bei- elegten Grundflähen im Wege der gabe des Gesezes vom 11. Juni 1874 erwerben.

e Stettin wird das Necht verli

öfentlihe Bekannt:

In dem der flandrishen Offensioe vorangehenden und sie begleitenden Luft1kampf seßten die Engländer alles daran, dur< Masseneinsay ihrer Verluste die .Ueberlegenheit in der roßen Höhen suchen die englishen Geschwader si< in ge- <lossenen starken Verbänden, gleihsam Jgel bildend, über den deutschen Linien und Abschnitten des Hintergeländes zu halten. Jufolge der starken Beschießung und der Angriffe derx lbatroßflieger, denen es immer wieder einzelne Gegner vom Gros. abzujagen und herunterzu| sind die englishen Flugzeugverluste entsprechend hod einem einzigen Tage wurden 28 englische Flieger abge an einem anderen vernichtete eine deutsche Jagdstaffel ein anzes feindlihes Geschwader. liegern und Flugzeugen halten sih in niedrigen Grenzen. Zbrucz und Dnjestr ist die Vortruppen - säuberten dié estr und Pruth iden der Ver-

S E da F

E E

luggeshwader ohne

r/‘Ermächtigung Seiner Ma Luft i uft zu errin#en.

- des Königs. Das Staatsministerium. von Breitenba<.

Bekanntmachung.

sef Kau hierselbst ist dur Veriügung ter ung vem 27. Junt 1917 jeder Handel mit enußmitteln wegen Urzuverlässigkeit unter- osten der Veröffentlihung diejes Verbots bat

Dem Händler Jo hiesigen Polizeiverwalt Nahrungé- und G sagt worden. Die der Betroffene zu tragen

Barmen, ben 22. Jult 1917.

Die Polizeiverwaltung. J. V.: Köhler.

Ministerium für Handel.und Gewerbe.

Verfügung vom 4. November 1916 über den September 1916 in Bonn gestorbenen rigen, Witwe van der Bee >, Maria angeordnete Zwangsverwal tung ist auf-

Die durch Nahlaß d

Sand

162 | Diese Vor'chriften treten mit dem Tage ihrer Verkündung de ‘am 24

en Staatsangehö , Hammacher, gehoben worden

Berlin, den 26. Juli 1917.

Der E für

Bekanntmachung. Die eigenen Verluste an

Das gegen die Ehefrau des Gerhard Hendri

nmanns, Inhaberin der Firma L i folger in Kevelaer, erlassene Ver Lebens- und Futtermttteln,

Gegenständen des täglichen B stelle zu Kevelaer, stelle. wird am Veröffentlihung trä

Geldern, den 20. Juli 1917. Der Landrat, I. V.: ter Buyken. -

w T 0 E 64 V4 1PM “A UERN VER 100 30 R

für Gemüse und Obst. a Anna geb. Tb, Hoenmanns-Nach- bot des Handels mit tasbesondere die Abgabe von edarfs in der offenen Verkqufs- Die offene Ve1kaufs- —- Die Koijten- der

Im Flußwinkel zwischen Linie Zalesie—Mielnica erreicht. Höhen bei Sawarow—Olchowiec. fonnte starker russisher Widerstand das Vorr! Die beherrschenden Höhen südöstlih ) Auch beiderseits des Pruth gab der bisherige zähe Widerstand der Russen dem Drucke der Ver- Im Karpathen-Wal dland erreichte der

die Ortschaften Mega altin im Suczawa-Tak.

Handel und Gewerbe.

A.: Huber. Zwischen Dnj

bündeten nicht auf

wird hiermit aufgehoben. Castana wurden e

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen August 1917 wieder. eröffnet. N d F at die Betroffene. Dem Domänenpä bezirke Marienwerder amtimaan verliehen worden.

| bündeten nah. deutsch-österreichish-ungarishe Vormar am Oberlauf des kleinen Sereth und Nördlich des oberen Putna-Tales wurden starke Angriffe ab- gewiesen und die Höhen nördlih Lepsa erstürmt. Die Beute der Verbündeten wächst ständig. rollendes Material,

ter Walter in Klontal im Regierungs- Charakter als Königlicher Ober:

Finanzministerium.

E bei n Köni n

“gu besezen. 7 4 Zus 10

Bekanntmachung. i pes vom 10. April 1872 (Geseysamml.

bô<hsier Ermähtigung vom 16. August

ergangene Erlaß des Statômtinisteriums end- die Verleihung des Enteignungsre<ts Bayer & Co. in Leverkusen tehender und zur Errihtung neuer Fabrik-

seldorf Nr. 22 S. 253, ausge-

Untér anderem wurde viel èokomotiven. und mit Kriegs8- und teh- nischem Gerät beladene Eisenbahnwagen auf der Stre>e nach Czernowiß erbeutet.

Großes Hauptquartier, 2. Augvst. (W. T. B.) Westlicher Kriegs\chauplag.

_ Heere8gruppe Kronprinz Rupprecht.

_ Auf dem Schlachtfeld in mittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. j Von Langemar> bis zur Lys lag mehrslündiges Trommelfeuer auf- unseren Linien, ehe der Feind Abend zu neuen starken Angriffen - auf dieser

Die Rentme glichen Kreiskasse in

Nach Vorschrift des Ges ist zum 1. Oktober d. J. annt gemacht

S. 357) sind bekannt gemacht ) der auf Grund Aller Gestÿsamml. S. 153 29. Mâtz 1917, detre an die’ Farbenfabriken v zur. Erweiterung: bereits be anlagen, dur die Amtsblätt

Königl. Regierung in ‘geben am 2, Juni 1917 ; der Königl. gruna in Côln Nr. 16 S. 125,

) der auf Grund A GSeseysamml. S. 153 at 1917, betreffend die

ung, G.m-b.H« Z M A Me S ormals Friedrich Verfügung vom 2%. Mai 1917 an eor deg Pa Metineisiers Lindr f ufgehoben. hat auth-die Kosten der Bekanntm Eisleben, ben: 21. Juli 1917.

Die Polizeiverwaltung. Riese.

dnete S hliüß ung ath wird A ung ordnung Betro ene

Ra

Der von der An Flandern kam es erst Nach-

ahung zu trage ausgegeben llerböhsler Ermättigung vom 16. Augu Grlaß-des Staataministerrg letbung des Entelgnungöre>hts 1 AOR des MOnUEIaLE Dae ¡7 a N n a er adt Berlin Nr. 23 S. 311, aug;

l Gerber

an - den YNeihe-(Meili in der Munitionsfabrik Spand Regierung in Potsdam und der St gegeben am 9. Juni 1917.

Nichtamtliches, Kriegsnachrichten.

estät der Kaiser und König hat an Seine oheit den Kronprinzen Bayern folgendes Telegramm gerichtet:

Im Felde, 1. 8. 17.

t von Bayern.

zu dem aroßen Erfolge der rmee am M 0 us

Bekanntmachung.

8. Januar 1916 gegen den ntersagung des

spannen sich wieder \<were Kämpfe, in denen die Feuer geführten Divisionen über- all zurü>geshlagen, mehrfa<h auch unsere Kampf- erfolgreihen Gegenstößen vorverlegt

An keiner Stelle gewann der Feind Vorteile; dagegen büßte er in unserem un Blut, dur< unsere Gegenangri mehrere hundertXGefangene ein. Nach unruhiger Nacht frühmorgens östlih von Wytschaete erneut vorbrechende englishe Angriffe sind gleichfalls verlustreih gescheitert:

Heeresgruppe Deutscher Kronprinz.

Am Chemin-des-Dames wiederholten. die. Fran. en Anläufe gegen ‘die von uns südöstlih von Cerny gewonnenen gen. Während des Tages und in der Nacht stießen infmal gegen unsere Linie vor; stets wurden- sie von unssren bewährten Kampftruppen abgewiesen. ex der Maas führte der Feind égenstoß zur Wiedereroberung der _thm ent: tellungen. Die Gefangenenzahl aus" den gesirigen erfolgreihen Kämpfen, an denen außer badischen rsche und oldenburgishe Truppen rühmlichen An- at sih auf über 750 Mann erhöht. :

Oestlicher Kriegsshauplagz.. Front des Generalfeldmarschalls Prinz Leopold oon Bayern. Heeresgruppe des Generaloberst von Boehm- Ermo lli; rucz und Dnjeslr wurden ygóda an der Straße nach

germeisler Vinzenz Gegner ins

verfügte U epgereibetriebes

iermit aufgehob Koblenz; den 12. Juni 1917.

Der Könitgli er Fee

linien be

Polizeit irektor. geshwächten Abwehr|

Anna Klara Jacob, fe an Einbruchstel

Bekanntmachung.

der Bundesraisyerordnung vom 28. J ‘segbl. S. 363/15 und 613/16, in s{hrinien vom 24. Juli 1916 sbloites von 1916 zum: ge- uod Konditorei- | terselbst, mit dem gestellter Unregel-:

Auf Grund des 8 581 1915 und 29. Junt 1916, indung mit dea Ausführüngs ge zum. 31. Stô>- des Amt ist die S{hließu Bäd>ermeisters Karl Wittkopf, h Tage während der Kriegstauer wezen fest angeordnet.

S{öneiche, den 24. Juli 1917.

Der Amtsvorsteher: Wrede.

Seine M Königliche Rupprecht von

ng des Bâ>eret- betriebes des zosen ihre erfolglo Ga cas Filain un

enstellun,

te bis zu

| An Kronprinz Ruppre> on S der nicht zu bre<ende S i ate Dana G großen i Wegnabme der flandri]che

i Gott der Herr wird au sleihlihen Truppen sein.

fssiger Personen!

figen Anordnungen des A.-O.-K, 4,

legeswille Deiner Truppen ur. d thre

glle ote Ware, de «fran ósis{hen ,

n. Küste dalt, zum Stei iu

G welt.r m!t Dir und Deinen unver- | | Wilhelm1. R. Berlin, 1. August, Abends. (W. T. B.)

Auf dem Schlachtfeld in

ruhigem Mor S

Oftober 1915/8. Mai BABl. S. 309,: a de 19 auf dem Westu Ï li : ends einen v

an 9 0m,0,9:u n: 0 ihm entrisseren

Mai 1917. habe < den Eheleuten |. p Retitemeyer Mrd 4 pup Art uttermitteln aller Art und G edarfs fowie die Vermittlertät

d Bes(eid. vom- 31.

Ph lisab ebend, unde

täglichen r untersagt.

Essea, den 19. Juli 1917.

Städtische Polizeiverwal! berdürgermeifice, J. V.

Ô j f h ' h

gkeit. hier-

Die Geschäfte! des

] lTandern hat si< na gen der Feuerkamp; Nachmittags Gere |

sten. wihtige Fortschritte in Richtung auf |

fentliche Be-

m Winkel zwischen ishe Nachhuten bei hotin gewor fen.

Bekanntmachun g. Tode in Soling

_ PCjernowig rstraße Nr. 6, | N M riff der Westmäch

Die von heute ab zur Aus

1917, unter Militärtransportordnung, vom 28.

vom 31. Jult 1917, unter Nr. 5972 eine Bekanntmachun

dem nah Artikel 111 $ 5 der. Bek

richtung von,-Herstellungs- und -

5

d H (D E M p

Der große An erstre>te # Nordflüge : die Belgier ablösten. vordringen -Dixmuide

undesratsverordnun

é Bube <- von: Czernowiß nähern sih unsere Divisionen

es Dunjestr der russischen Grenze. Front des Generaloberst Erzherzog Joseph. pathenfront ift: je en des Kelemen-Gebir angene nädtigen W

te in Manbern ' die Lys. Den übernommen, die hier kürzlich terfelder der Abwehrzone | Ne die Due e , das im Gegenangriff |

* starke französische afte die

orf vorgingen, |

, September mit Spye>, Bu: r uad F s Vetbot entstandenen baren

l. S. 603) jeder wei ett untersagt, weil | e V d; ‘fallen dem

órd\s<hoote bis an

örd en die Franzo auch südlich d

gabe gelangende Nummer 141 _| des Reihs-Geseyblatts enthält unter

Nr. 5969 ‘eine Bekanntmachung, betreffend Aenderung der Ausführungsbestimmungen zu der Ve g en Verkehr mit ZucLer im Betriebsjahr 1916/17, vom 28. Juli

gelangten die Fri muide bis in das Dorf wieder genommen wurde. am Abend des 31.

vermochten Birschoo ‘Die deutsche Linie Den Hauptstoß ‘die aus de

östlicher Richtung - vorzu ‘mochten zwar die eingetromme überrennen, allein in- der Ka ngssystems traf sie 1

riebene öffentliche

den 27. Juli 1917, - Die Ortepolizeibehörde.

E Bekanniina Verordnung über den T Die russische Kar und den Südosthä Deutsche und. 6 einde, der vielfa hart Kimpolung. Zwischen Ojto

ern starke Kräfte win

Mehrere n ander Stan

wis rut s Mi A Y

sionen drängen dem d leistet, nah. Wir

und Casinu-Tal setzte. der Feind auch. ein; um den Mgr. Cas ulul zu.

gende Angriffe scheiterten-

Lg A L V n Soliugen, li ‘erneut: gegen d

e wieder in französishe Hände*

umklammert den

Nr. 5970 eine Bekanntmachungp- betreffend Aenderung de li- 1917, unter

Nr. 5971 eine Verordnung über Höchstpreise fir Grünkern, f ] g übér das Verfahren vor i 4

Der Oberbürgermeister. Die.

l trt. im Osten und Nor! hatten die Engländer. übernomm

A ‘Bek anntmachung. erna en i id. nord: |.

Wilms {n Soli i heutigen That zw éptember 1915 ( utter, Fett il thre Unzuverlä

n, Mün ener- Raume ' von

NOBL E. 603) jeder ssizkeit_.in' béiug Ee O je: 4 I s n ndelt- j: das Verbot entfiandenen baren Auge |-

er Ebefrau des. Kar | Nr: 83, wurdé ünter ratêverotdnvng vom 23.

ern- hetav fanntmatzung über bie Er- oßen versuchten. Die [un rtriebsgesellshasten „in der .- Schuhindustrie vom. 17. März -1917 (Reichs-Gesegbl. S. 236) 4 eingesegten Schiedsgerichte, vom 29, Juli. 1914, und, Uk «rial

m Feuer érfol. er Verteidiger,

lquartiermei orff

ch lestig

ne Bak s N ades

weiter G 4 A e eg nel mit B