1917 / 184 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

en An Stelle des Kaufmanns Alfred Clouth in Wiesbaden j abgestattet, um sich in; dem :von - den Russen zerstörten russischen Vertretern London verlassen, um an einer Bes Der Senat hat das gesamte Geseß Mourier, das haft erklärte der Präsident, die Regierung werde al izi i S trei n ist-zum Zwangsverwalter des in Deutschland. befindlichen | Gebiet über den Stand der-Wiederaufbauarbeiten zu unter- | \spre<ung mit anderen Pertretern der Verbündeten an der die Verteilung der Streitkräfte betrifft und schon von der | ‘internationale Ridalinie tis strengste Neutralität beitahrei, Ba c Ae dene e O Len eien ns

Dermöôgens der russischen Staatsangehörigen Geschwister Emma | richten und persönlichen Einbli> in die „wirtschaftlihe Lage der | Südküste teilzunehmen. : Kammer genehmigt wurde, angenommen. ‘Ueber die Torpedierung des Dampfers „Lorton“ durch ein id Marie von Wulf zu Schloß Agel in Livland, insbesondere | Provinz zu bekommen. ü z 2M Frankreich. Senat und Kammer haben si bis zum 18. August | deutshes U-Boot erklärte der Präsident, er erwarte immer noch Front des Generalobersten Erzherzoa Joseph. des; ihnen gehörigen, in Wiesbaden, Gartenstraße 4 und Pau- Das „Wolffihe Telegraphenbüro“ teilt über diesen Zu dem gestern veröffentlichten Bericht über die Sitzung vertagt. die Verwirklihung des Versprechens der Entschädigung und Die Befreiung der Bukowina macht schnelle

liniéristraße 15, gelegenen Hausgrundstü>s der Justiz'at von | Besuch Seiner Majestät folgendes mit: Seine Majestät hat i Painleve ä f ¡fteri Wiedergutmahung dur Deutschland. Die wirtschaftliche und | Fortschritte. Ed>. in Wiesbaden bestellt worden. La die Kreise Pillkallen, Stallupönen, Goldap, Ly>, Ortels- | der Kammer, in der die Anfrage von Renaudel und lanen nlevé hat vorläufig des Marineministerium Handelslage Perus sei gut. Die Ausfuhr in Jihee 1916 5 Ju den sih nah Oslen zu erweiternden Flußtälern drängen

: î - l ine Politik der ; ; e : : Le e. : 124

Berlin, den 30. 1917. burg, Gerdauen, Wehlau und Friedland besuht. Jn Städten | Pugliesi-Conti über die allgeme ; habe 16 Millionen Pfund erreicht gegenüber einer Einfuhr | die Kolonnen der verbündeten Korps über die Linie dié Milit füe Gndal d Gewerb und Dörfern fand jubelnder Empfang durch die von allen Regierung erörtert wurde, liegen dean lr uad , Rufeland. | von 8 Millionen. Niemals habe Peru eine solche Blute Czernowiß Pe 1 6 Bilka Ep Äiavitaie fem

J, À.: GUber. GEELUS, Seiten herbeigeströmte Bevölkerung - statt, die dem geliebten | Lyoner Blätter vor, as Ae JOLGEIIAS DEI s b FraokceiH M orttultae Ausschuß der Reichsduma hat | gekannt. ; / weichenden Gegner na.

A | H rrs>er Dank sagen wollte für die {nelle Hilfe, die dem E ge A KNeiegejahres den gleih-u laut Meldung der „Petersburger Telegr.-Agentur“ einen Auf- An der Moldau-Front versuhten die Rumänen

Lande nah der - hweren Prüfung zuteil geworden ist. | stehe heute, am Anfang des d febe immer noch kein ruf an die Bevölkerung veröffentlicht, in dem es. unter wiederum ohne jeden Erfolg si< durch starke Angriffe in Besitz \c1e>lihen Umständen wie 1914 gecenüber und sehe anderem heißt : des Mgr. Casinului zu u ie / / i

4. Ministerium des Jnnern. Ueberall ward zum Ausdru> gebracht: Wir haben festes siche Regierun ; Kriegeende. Die jeßige wie die vorhergebende französische Regiecung 4 .

Das Tetanus-Serum mit der Kontrollnummer 71 | Vertrauen, wir halten durch e sind zu lem Op er bereit, rah angele der } tigkeit. Die fcanzöfischen Sojalijt.n seien & Flucht. Was mit Le M E E B gest Kriegsnachrichten.

ift wegen mangeludes FimfecgNen Serumwerk in Dreöden | e: die wiricaillthee Verhaltnisse, Lo Mas Oelen | immer für den rieden obne Annexlonen und Eroberungen eingetreten. M de Sp geliebt. Dieser Stand der Dinge aebt | Berlin, 3. August, Abende. (W. T. B, von Mad>ensen.

Heeresgruppe des Generalfeldmarschalls

| imfri i i über die wirtschaftlihen Verhältnisse, der Präsident der tlihen Bez'ehungen der Staaten müßten ten Fiieben s M9 / / wegen mangelnder Keimfreiheit zur Einziehung bestimmt. Landwirlf A hielt V era ' über N De bér ena F A ich schon eine Niederlage für Deut!hland, ee e M E Mg Ide E si ra m Westen dauert die Kampspause in Flandern noch an. Am unteren Sereth nahm die Gefechtstätigkeit gegen die : Landwirtschaft, der Landeshauptmann über die Pläne gur | denn sie bedeuteten den Zusammenbru< der Theorien der ipältigkeit der Mot im Zent t L Dufinnea E % e 3 Ves m Osten ist dur den Siegeslauf der verbündeten | Vortage zu. : : Finanzministerium. Elektrisierung der Provinz. Die wiederaufgebauten Ge Mittelwähte. Ribot Je e eglensge foenzösishe e abtie Heimat wird den Verfall tes Peeres na si ziehev, ter setnerseits dem | Truppen Galizien fast völlig, die Bukowina bereits zum größten Mage donische Front. …__- Nach $ 31 Abs. 3 des Kriegssteuergeseßes ist die | bäude in Stadt und Land wurden besichtigt, Pläne und Ber A einf(ôf Uber. teéen. Mini re<tzcitig Vorkehrungen ge- Uriergang Rußlants gleichkommt. Es aibt nur einen einzigen W-p, | Teil vom Feinde befreit. : Keine größeren Kampfhandlungen. se. rámlih eine feste und mäGtiae Gewalt, die streng von jedem uvd / Der Erste Generalquartiermeister.

Verpflichtung, die bis zum 1. Juli 1917 noh nicht ge- Skizzen von den Begzirkearchitekten vorgelegt. Seine Majestät t- angesidts der fetndlichen- Vor- a zahlten Abgabebetr dis an L Beitpuntt ao u } hat überall warme Anerkennung für das, was bisher geleistet ial ge i n Den R de Maia dictat befinden. Angesichts allen verlangt, daß Je dts Pflicht erfüllen. Die Regterung muß fn Der dritte Kampftag in Fiandern b stätigt d Ludendorff alÉ! bauen abbinala 0 L Bs I n 1a 00S | Le p ee e e S Bn hee | clet Gladges, wie, ee des dura Melefonet dfe ma F 0e eme fant lin ard das (einige Hel dee Berediaung | ggr eten Sempfaa (in Slanbern besitigt den O vavon avhángig, ob ‘der Betrag schon am 1. Juli 1917 | die im Gange befindliche Ernte, besonde nicht glau eine Kawmersitung genüge, T5 ftúdelung verfolgen. Die Revolutien hat alle Autoritäten sort- | großen Angriffs. Troy dem ungeheuren Einsaz ei ällig war und. es Bi nicht darauf an, wann der Kriegs- | Schwere der Aehre einer Erntekrone aus dem Rittergut | gewisse Verbände und die französis<- Nation zu zerstreuen. Den N et Di R ritäten fort- U Ä g : Einsaß eines j i N | ] E A cen. Der Stag geteat. Vie Hauxtaufgabe der Ne.terung besteht in der | tiefgestaffelten Batteriegürtels, dichter Fliegershwärme, Tank- Oesterreihish- ungarischer Bericht. feuerbescheid zügenellt wird. Dies ergibt sich übrigens au< | Tollmingkehmen, die über dem Eßtisch des Zuges angebracht Ben Ee DEE Taf, gus Ves fube pn dié Frage des unverzüglien Einrichtung eines regelmäßlcen Gefüges einer geshwader und einer großen Amal A isber Dicitrer sind Wien, L Su B T. U) aile wird gemeldet :

: ; z : z beziehe n daraus, daß die Zinsverpflihtung au< für das zweite | war. Unvergeßlih erhebende ‘Eindrü>e hat jeder tpreuße, | des Reichskanzlers Michaelis sischen Kammer - eine. gc- gere<hten. Verwaltvno, obne die feine der von der Re- die Engländer über ihren geringfügigen Geländegewi i nd dritt : ; [ 918 | der seinen Kaiser und König sehen und |prehen durfte, | linken Rheinufers, die in der französis M gierung geplanten Verbesserungen vewirkliht Y geringfügigen Geländegewinn des Oestlicher Kriegsscauplag. fällige Drittel der Ab jahe enver 1917 bezw. 1. März 1918 | der seinen Kais Be väter ¿1 se Spaltang bernongeruten Bone, Monte V tes ur Einberufung der LCr M aeg edu eE Narsüir inland (i 40e | ersten Vorstoßes nit hinausgefommen. Den Kampfgeist Cze omit is fei heute Lin cam hetitea Male aus r

ällige Drittel der Abgabe gleichfalls i 1. 17 | empfangen. Jn heißem Dank für die landesväterlihe Fürs L die Regierur g j ! L ; l ab Mj Das gleiche wide aud fr eine Nachreanlagung sorge und mde Han überall das Abshied8wort: Gott segne | nog das Parlamest fte die Bewegung verantwortlid fe; Jo Idas M odedgeberäldhen fie vnaulätio, die auf rodifale Weile das Negterungr | mochie auc das furchibarsie aran bar eaen, Infanterie vere Nussennot befreit. Der Feind gab die Stadt erst nach u. getien haben. Durch die Vorschrift des $ 31 Abs. 3 sollte | das Vaterland, Gott segne unseren König . man doh< augenbli>li< eine solhe Bewegung. Auf der Fra f : e ittern, Rosox : ; | er erten Kämpfen preis. Bei Komanestie warfen die dr rif S \ ' E die Auffassungen ter Bevölkerung von ihren Retten | U erschüttern, während unsere Reserven sih mit ungeheuerster gestern die Serra des Generaloberfen von us n

/ | : nft! inufers beruhe das Wanöver des Feindes. Nach Forde- T6 Pam: ; a Aer Zahlung in Teilbeti ägen sonst für S e ver Bétaantaile Wr “von vêr Regierung zur Vorbereitung der hiacinbringen. Wucht den Engländern entgegenwarfen. Mitkämpfer schildern lräftigen Angriffen die russischen Linien, wobei das Jnfanterie-

den - Fiskus eintretende Benachteiligung vermieden ‘und es : ; f die Verluste der ä ö sollte gleichzeitig eine gleihmäßige Behandlung der Steuer- Der Herr Reichskanzler (Reichsschayamt) hat bezügli der | Bildung ver Gesellshaft der Nationen getroffenen Laßnohmen warf Diniamtitalibere (Be “ark Ge Hulammei unst Con | einen Acfalpèn Deuisicn ter U A S E 10 Laut regiment Nr. 101 (Bekescsaba) besonders Gelegenheit fand, pfllhtigen dahin erreicht werden, daß die Abgabe, gleichviel zu | steuerlihen Behandlung einer Kapitalzuwendung Politik Unter déx Detfcauta ‘dex beiltaen Einigkeit die alten Vorrechte dérufunig bér Dia, vor Novettats est, der glei A t Engländer. Vielfah wurden die englishen Sturmkolonnen | [tine kriegerishe Tüchtigkeit zu beweisen. Gleichzeitig mußten welchen Zeitpunkten sie entrichtet wird, einer einheitlichen Ver- | an die Ehefrau eines Offiziers zum Zwe>e der Sicher- tärke. Nibot, dessen Erwiderung von der „Ager c Havas" ziemlich d aber, daß d O gleichen Ansicht, auh vom englischen ESperrfe t und nied zwischen Pruth und Dnjestr die Russen dem Drute aitisung unterliegt. stellung des Heiratsgutes in einem Einzelfalle folgendes ausführlich Gat u verlangte von Nevaudel mehr Klarheit nt s a val fi Augenbli> für eine solche Einberufung noch Unseré Slieger atifién die E “Stofdioton len deutscher und österreichish-ungarischer Bajonette weihen und Jh beehre mich, indem ih die weitere Veranlassung er- | ausgeführt : L seiner Kritik und hielt Nenaudel vor, daß er eine Aenderung der. Vers . : Bomben und Maschinengewehren an und fügten i ebenfallg | gegen die Grenze zurü>gehen. Heute früh rüd>te, während gebenst añheimstelle, mitzuteilen, daß ih den Inhalt dieses Nach $ 3 Absay 1 Nr. 3 des Kii-gssteuergeseßzes ist behufs | fassung wünsche, während die Nezierung den S: anzpunkt vertrete, daß In Helsingfors wurde nah Meldung der „Peters- {were Verluste zu gien ihnen ebenfalls über die Pruthbrü>en kroatishe Abteilungen in Czernowigz Rundsthreibens in ‘dem nächsten Hefte der ‘amtlichen Mitteilung | Ausscheidung des kriegssteuerfreten Bermögentzuwahses vom | die Verfafsungsänderung zum j: igen Zeitpunkte unangebraht set. burger Telearaphenagentur“ am 31. Zuli folgende Kundgebung In der Nacht zum 2. August blieb das feindliche F eindrangen, von Süden her der Heeresfrontkommandant “Berlin, den 16 U E | va" madveleli im Beranlaomcgetranm bnh Ebert | Degt: toe eteer ph ds FmoverBage my se: Fiber die Auflösung des Landtags und die Ausschreibung | big id did tros elen, 2e Auaust lieb das feindliche Feuer | adranden dem Jubel ber Bevölkerung in e bestreite Siadt, Verlin, den 16. Juli 1917. | oder dur< eine scnstige ohne entspre<ende Gegenletitung | onvets bex Sage! wenn eg elne Franzosen mehr gibt Die Vorläufige Regi i die Tb gehendem Abflauen sich besonders an der Küste wieder zu | enter unter dem Jubel der Bevölkerung in die befreite Stadt. - Der Nelhdtantler (Reichsshaßamt). Ghaliis T0 oezpung, (Vermögelisübergabe) erworben is, sowelt | woracf ibn Des@nel zer Drdeung rief, Bezüglich der Gesell1<zft Vortlaut der a Sardtage aus teben Andile O ligen, Von der Küste bis südlich des Nieuport Kanals Stellen. dure Ges A e “od Dae a ms : m Auftrage: Jahn. & sich um Zuwenndungen pvonwenigstens AnauenD Erne der Nationen führte Ribot aus, er set dies Sb, Mee n shüeßungen über die Ausübung der hé<sten @ewalt in Finnland e Uhr Vormittags hestiges Trommelfeuer ein, dem der | iberall abgewiesen. Die Säuberun ves Zbrucz-Winkels ijt An den Herrn Finanzminister, hier. andelt und vit ein geseblicher Anspru auf die Zuwendung be- | er nur sie hätte, um die gute Sache siherzustellen, ti wies auf eiballen. Nach der Verfassung genießt Finnland innere Selbsländig- | gemeldete örtlihe Vorstoß an “und dicht wesilih der | h l \ 9 ö ) oinanzminister, hier. stand. Ein geseßli<her An|pruch | besteht nur auf die Ausiteuer | K<t, da Frankreih in Sefahr wäre. Pugliest-Con keit avs\<!ießli<. in den Grenzen der geseßmäßigen Beziehungen, die | Straße Nieuport—Westende folgte. Er wurde teils im | 9 geschlossen. ; Abschrift zur Kenntnis (2 1620 D. G.-B.), nicht tagegen auf die Ausstattung oder Mitgift | die Gefahr der Internationale bin. Hier liege die einzige Hoffnung zwischen ibm und Rußland besteben und deren Hauprarvndsay darin | Nahkampf, teils hon dur unser Feuer abgewiesen. Nörd- In der süblihen Bukowina wurde Kimpolung besegt. ; Ö . (5 1624 B. G.-B.). Demnach i die Mitgift bei der Empfängerin | Deutsblands. Pugliesi forderte ein Verbot für Franzosen, mit feint- beslctt, daß in beiden dieselbe Person mit der höchsten Regierungs- | li<h der Straße Freezenberg—Zonnebek de 7 U In der Dreiländere>e das Westufer der rumänishenBistri a Berlin, den 31. Juli 1917. bezw. threm Chemann äbzugefähiîg, woraus dann folgt, daß der gleiche | lichen Staatsangehörigen zwé>s Unterhandlungen in Verbindung zu gewait bet!aut is. Jufc lge der Abt ar kung des legten Ka!sers ist di : ; , g—Bonnevele wurde hr Vor- erreicht -… Der Finanzminister. | Be:traä dem O des Gebers hinzuzurehnen ist ($ 4 des | treten. Solche Unterhandlungen erwe>ten bt eine Ee tole ihm zustehende Gewalt eins>l'eßli® der Redte des Großfürsten Lan e E lrindlihe eivacde aag A0 Nach- Zwischen dem Ojtoz-Paß und dem Casinu-Tal \cheiterten Q Krfegosteuerg-séhes, Seite 12 des Kommifsionsberichts). Stimmung... Moutet verlangte vor der Absimmung, don F'naland einzig auf die Vorläufige MNegierung übergegangen, die Westhoek von 2 Uhr an äußerst heftig, befonders vvn Peal neuerlich mehrere mit erheblichem Kraftaufgebot geführte An-

Fernow. . s j Rußlands und Fiank- L y y : Die Vorsißenden der. Einkommensteuer - Berufungs- | französishe Reglerung den Sozialisten Rußlan j t ben dent russishen Volk mit der höhslen Gewalt betraut worden {f ; | riffe des Feindes An sämtlihe Königliche Regierungen und di igli : i rei<s Vertrauen s<enke, sonst würde der gestrige Tag - einer 0 sei denn, daß die Rechte des inst ¡ | bank—Langemar>, sowie beiderseits der Straße ern— | 8 EINDES, d gierung le NKöniglihe }| kommissionen find ersucht, bei der Veranlagung der Kriegs- rens enen Scblaht glei<kommen, tenn Nibot würde das Manöver Tis machte de Lies ite s Großfüsten als ihm bis auf diesen Roulers. Ein an dieser Stelle in cie 2 E Ls EE Sa Ber anb Belt Äiegrtömiei d

Direktion für die Verwaltung der direkten ; |

abs f : a g de ten Steuern, hier steuer hiernah zu verfahren. des Reichskanilers begünstigt haben. Das agte D Is „D'e Vorläufige Regierung, die öfe: tl!G den Eid geleistet hat, | Frontbreite einsegender feindlicher Angriff wurde im Feuer Nichts N

/ E C haupisä<hliG fär die innere Politik der Gntertelünder belt art 0 ble echte des Volkes und die Macht Rußlands zu wahren, kann auf | blutig abgewiesen. Auch am Abend bis Mitternacht heftiger E

: : : wesey. „Ihr jetd_in die Falle gegan n rief Moutet, „denn m She Mihte Rechte dis zu einem Beschluß der Lerfassunggebenden Ver'amm- euerfampf. Feindliche Vorstöße östlih Bixschoote und südlich Der Chef des Generalstabes.

Bekanntmachung. Am 4. August ist ein Nachtrag zu der Bekanntmachung | werden die Sozialisten nit mehr die Mehrheit sein; aber N Mle nicht vertichten. Indem sie es fertaeseyt als ibre Pflicht be- Beuercamp! wurden zurücgewiesen. Westlich St. Zuli vom 10. November 1916, betreffend Beschlagnahme, Ver- | wollt, daß die sozialistis<he Partei fi< der Tageéordnung Klog a Mirohtet und s< besonders angelegen sein 1äfit, die Redte Finrlands nahmen wir feindlihe Truppenansammlungen unter Vormi

Die Vorträge und Uebungen werten im Winterhalbjahr 1917/18 d d Verä ß ung von Flahs- und Hanf- | \<hließt, verlange ih andere Taten“. Ribot bedauerte no<, daß uf eine innere Se bjtändigk-it zu wahren und zu entwi>eln gemäß der am Montag, 1. Oktober 1917, beginnen. Ein schretb P U LO A Tg Do Sea ine Empfindungen gezènüber der russischen Demokratte „ta“ - Wädurdcebung vom 20, März 1917. kann. die ] tungsfeuer vnd ersti>ten den. beabsichtigten Angriff. | Bulgarischer Bericht. g Oiubee 1gjp e idungen dazu | siroh, Bastfasern (Juke, Flachs, Ramie, europäischer und Sale “eben förne, und ubwte “die Rüfsen, besonters Kèréreki.:' M, in fiovilen Landl aal das M mes Burung je n F _ Unsete Truppen sébei weiteren Kämpfen Mit größer Zu- J Sofia, 3. August. (W. T.'B.) | Géneralstabsbericht:

erfolgen: vom 17. Septembér bis 6. Oktober 1917, : i C : ; ; j Programme werden vom Sefktetariat ggen Einsendung bon außereuropäischer Hanf) und von Erzeugnissen aus Bast- r flehte die Sozialisten an, für die Regierung zu stimmen. “Mach! volkómmenheit dem Willen der künftlgen Verfafiunggebenden | versiht entgegen. Mazedonishe Front: Wenig lebhaftes Aritilleriefeuer

| m

ondere die Erlaubnis zum Verkaufe der Bastfaser-Halb- i in being auf die finnis : ; E, zwisden den Seen, im Cernabogen, auf der Dobropol e und Hannover, im. August 1917. , Leue an Verarbeiter aufgehoben. Alle Käufe und Die Regierung denkt, daß wir erst dann zu einem Frieden, den | Die Besch üsse des Tandiaad badet be wai fritlaen O Der strategishe Meisterstoß in Ostgalizien hat nah \üdlih von Dojran. Jn der Moglenagegend wurde eine feind- / Verkäufe von Bastfaser-Halberzeugnissen haben nunmehr | wir annehmen können, gelangen werden, wenn Deutschland ihn Wyujlands und Finnlards von Grund auf Len Eruntloge | 14tägigem unaufhalisamen Vordringen und einer Reihe er- } (ide Erkundungsabteilung mit Handbomben vertrieben. Auf is S T C 4 ‘dur< die Haud der Leinengarn - Abrechnungsstelle A. G. | erbeten haben wird. (Lebbaîter Le-fall auf der Linkcn, in ter Wer bestehenden Funländisden Verfaffung an. Das finnische Voik | bitterter Kämpfe zur Eroberung von Czernowiß, der Befreiung | abieinuunen t debr pardar drang eine unserer Aufklärer- E u gehen. Außerdem fallen die . in den $8 4e und 5 vorge- | Bille und auf der Rethtev.) Wenn wir zu früh den hinecrtit gen" Wünöge also felbst über sein Schicksal urt-ilen Dieses kann uur ie | Galiziens vors Feinde bis auf einen malen Geländestreifen | steilungen in feindlihe Gräben und fügte dem Gegner : d ; . Um den | Vorshläaen Gehör schenken, die ‘uns gemaht worden sind un MEinber-ehmen mit dem ru)\sishen Volk ents<ieden werden. Die im Nordofien un empfindliche Verluste zu. An der unteren Struma bei Christian ehenen Ausnahmen des Verarbeitungsverbots fort. Um den i o winden l oslen und zur Rüeroberung der Hälfte der Bukowina : e die von Marövern unterstüyt werden, die. Sie kernen,- \ Vorläufige Regi g Hälf (Fortsezung des Amtlichen in der Ersten Beilage.) Uebergang zu erleichtern, ist die Fertigstellung derjenigen bei | 2e, m Ren b ub orsere Lide als Franzosen n Ne D erung bat es desdalb für gut befunden, den von ihr geführt. Kamila wurden feindliche Erkundungstruppen durch unser Feuer C Rh Fufrasttrelen des Nachtrages bereits in Arbeit befindlichen | und unsere PfliGt als Regierung verlegen. Wr kônte in Wi näm que erufenen Landtag onfz'öfen und in füru ster Am 2. August leistete der Russe im Flußwinkel des Zbrucz | !rü>Eged1 ängt.

cit s ; [che bisher ganz oder | Lj h Gebiete no< beseßt sind, au Di E mich am-1. und 2. Oftoter 1917, Neumatklen anzuordrev. und Durjestr no< einen leßten erbittert Wi Rumänische Front: Bei Jsaccea Gewehrfeuer. U dae ohstoffe und Halberzeugni e gestattet, rve he ganz diéser Stunde, da unsere Ge e r 8 Die inberufung wird späteftens aut den 1. 11. 1917 festgeseyt. erbitterten derstand, der ut : : berge frei verarbeitet werden durften. Für. die demgemäß | einen Frteden c A Dea ti land Mens E A oi E Eröffnuyg des Landtogs wird diesem gemäß den in Kraft de, | indessen von unseren ungestüm vorgehenden Truppen ge- Nichkamftliches hergestellten Erzeugnisse bleiben die bisher geltenden Vor- S I Igen fei x e hen, Ter Laus Tin Bilea p dfe [ndlih-n Gefeyen bin der Regie:una ein Geseyentwurf über die | brochen wurde, Die Trümmer der russischen Verbände wurden f ths [Grien bestehen. Der Wortlaut der Bekanntmachung ist bei | auf E1örterunagen eingehr, die nur dazu , eglung der inneren Anlegenbeiten Finnlands vorgelegt werden. aus dem Flußwinkel geworfen und über den Zbrucz und i Türkischer Bericht.

h i ü i benso sehr wie Renaudil :

en Landratsämtern, Bürgermeisterämtern und Polizeibehörden | kräften? Wir wünschen Frieden ebenso men ird Es folgen die Unterschriften des Ministerpräsidenten | Dnjestr gejagt. Gleichzeitig wurde dur< den von Norden ; Deutsches Rei, einzusehen. / tian e A E ürtizen Fuleden MWerensfi und der anderen Mivister, gegengezeichnet vom Mi- | und von Westen wirkenden Dru> der österreichisch- bia mopel, “Roh, D L) D) / Minifier Preußen. Berlin, 4. August 1917. i ; | as wine es Be i i a Mieten tf E 4 ister A Staatssekretär für Finnland Enkel. A r ben Abzug der Men erteldigungsgürtel f An der persischen Grenze und an der Kaukasus-

L l S j ; “n, , \ ¿ en, un ] a au DFErN w v

Seine Majestät der Kaiser und König hielt, wie Verluste und Kriegs?osten der uns feindlichen S, M N V ift 0, ar d von uns erwortei—, Wwis Gen E, eiern E pee en Mat engen sollte. " Südlich des Rruih drangen Tse Seite Can iglen e Me g in mehreren Patrouillengefechten das „Wolffsche Telegraphenbüro“ mitteilt, am 30. Juli vor | Verbündeten. Nach porlGigen SGapungen Magen N daß wir nit die Absicht baben, eiwas für uns zu ferdein, was es er Vorsigende des Voll lazauesBuñea F Baternrata isi untex teilweise erbitterten Gefehten abermals einen mächtigen s L führ as tes ergenen ee unserer Patrouillen Abordnungen ‘der in Kurland stehenden Truppen | Verluste der, Russen seit Beginn des Krieges bis zum 1. Juli | „u sei, nit einmal Elsaß-Lothringen. Was würde das £o8 aller um Minister des Inna Q Schritt ostwärts vor in den Tälern des Sereth, des kleinen | {e gu rung eines Stabsoffiziers bis weit hinter die feind- folgende Ansprache : 1917 9 500 000 Mann, die der Franzosen 4 400 000, die der diefer Völker sein, deren Vertcidigung wie üb:rnomrea habn und Innern ernannt worden. Sereth, der Suczawa, Moldawa, Bistrica und Neagra Bistrica lihen Linien an der Kaukasusfront verdient besonders erwähnt i Ea länder, ausschließlich der Jnder, 1 600.000, die dec Jtaliener | die wir \<impflih im Stiche lossen würden? Dieser Frieden it richt V.7 Fer General der Kosaken, Nassilkowski, ist, | Die Höhen nördlich von Kimpolung wurden genommen, um | ® Verden.

Von den Schiachtfeldern Galiziens, wo Eure Kameraden d i: : i t 4 Russ “vor sich anege ad und teilweise {on üter die VandetgreniEs 000, die der Belgier 240 000, die der Serben 500 000 | mögli, und man daif nit daran tenfken. Wir sind der Ansich*, T. B.“ zufolge, zum Oberbefehlshaber der Truppen Kimpolung wird gekämpft, 40 Kilometer südlich davon wurde Konstantinopel, 3. August. (W. T. B.) Amtlicher

, : auf vorfen haben, bin Jch hierher gereist, um Eu, die Ihr hier oben | und: die der Rumänen 300 000. Die Gesamtverluste der Feinde | man dürfe wentger die Friedensbedingung erörtern als I a Nilitär ezirîs Petersburg ernannt worden. Er it deutshem Péèannesmut und tapferer Entslofsenbcit und Gott, betrggen demna über 18 Millionen, was etwa der Summe | dîe besten Mittel prüfen, um zu siegen. f Mill in die Stelle von General Polowizow, der eine Berufung Ufa Uatiiaga nt RDRAID *Peutsden E Eman wurde am 1. August von feindlichen Fiiegern vert aue bex LAMGA ego! binn Euer Festoatten U Dank, ait olland Et von Dänemark, Norwegen, Schweden n 28 a Gruppé der eren Le T E r M: Maris s hat. reichish-ungarishen Truppen sind troy der zweiwöchigen bielt angegriffen. Die Beschädigungen sind bedeutungslos. Eines e 8 6” J Und YHolLand enijprihl. : ammer hat am ag eine g ißung abgehallen. Wie euter“ meldet, hat Radko Di d gli d ri UArtilleri . ht den siegreichen Vorstoß im Süden, ferner den Dank der ie Kriegskosten unserer Gegner betrugen in den drei | Sie war, ‘wie die „Agence: Havas“ meldet; der Prüfung der " Wterbefehl über die 19. Armee e aeae O M q Gas losen Kämpfe und Anstrengungen vorzüglich, : die raa A “englisis. Selle iet a aA

beiten Scar Ga fut viele ete zg Endes Und, den Gires Kriegsjahren etwa 258 Milliarden Mork, während fich jene | Lage gewidmet, die sih aus der Haltung ergab, die die Gruppe M ‘eral Parsk y, Oberbefehlshaber der Nordfront, ersegt. zeug ist vollständig zertrümmert.

obersten Krieäsbherrn. Gs sind viele ahtenswerte He)dentaten von d : ; Teaptntele des deutschen Heeres getan ey würdig und eben, | der Mittelmächte auf 207) Milliaxpin Mark végifsern. | infolge der tagszuvor in der Kammer besprochenen. Anfrage „Börsenzeitung“ meldet aus St. Petersburg: Der | Großes Hauptquartier, 4. August. (W. T. B.) is T P ronE: gn S Gene gum Ä August erdeutelen | aa 4 : ' E s ets unjere Patrouillen der Gasaägruppe mehrere Handgranaten,

brt die Winterkämpte, die hier stattgefund | Renaudel eingenommen hat. Es handelte sih darum, zu er- Veneral L ben Die e Lntibe Standbaftigkeit Ie Zählakelt, dee visoren fahren, ob die Partei Albert Thomas ermächtigen sollte, weiter . fterisGerweise S4 f M ofe 11 Armes ist ver Wesilicher Kriegs\<auplaz. Leuchtpistolen, Drahtscheren und ein Gewehr! Eine auders Mut, die féste Ent\hlossenbeit haben hier dem ru]sisGen Ansturm | * i an der Regierung teilzunehmen. “4 Der General Gurlko ist iner Reutet Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. mehr östlich vorgehende Patrouille stieß auf eine feindliche einen Riegel porgef<oben, an dem er zershellte. Von hoher Be- Grofebritannien und Jrland. Thomas legt die Gründe dar, die die Gruppe b stimmen F: Petersbur Zeg in o Las einer Reutermeldung aus } An der flandrishenShlachtfront ruht atrouille, tôtete se<s Engländer und brachte drei als Ge- elt unseres Bater'andes, des scbnen deutschen Landes, welhes wir | Das „Algemeen Handelsblad“ meldet aus London, daß | [{blét, dié Haltung belubebaltev, die fie it Beginn der Feink- S eat der Kampf nier Einwirkung, starken Regeng "ote M gestern | fongene ein. In der Nacht zum 2. August wurde der Versuch hier an Ort und Stille verteidigen. / in der vorgestrigen Sigßung des, Unterhauses wieder A N Zueade spra fich im gleiden Sinne aus. Endlich ; % Griechenland. Während der Nacht steigerte fich zeitweise das Feuer zu | von swei englischen Komgagnien, gegen unsere Stellungen .“ Jh spre<he wu gléiher Zeit au< Eu< Meinen Glü>kwunsch ‘aus ragen der internationalen" Zusammenkunft in | eintgte man si aut folgënde, mit 56 gegén 9 Stimmen angenommene - Nat einér Reutermeld 8s Al d t it großer Heftigkeit; es fanden keine größeren Angriffe stait. östlih der Gasagruppe vorzustoßev, -dur<h Feuer abgewiesen. (t, der vortrefflichen Haltung und Tapfrkeit, mit der Ihr gekämpit | Sto>hol m an die Regierung gerichtet wurden. Tagesordnung: Die soitalist he Gruppe nimmt die Erklärungen Wer > D L ermeidung au hen wurde gestern mi Jm Artois blieb es bis auf lebhaftere Feuertätigkeit bei z : badt. Wir sind gewöhnt, in unseren Gefechten gegen Uebermacht zu Bonar Law eiklärte, es si idm unmögli, dem am Mittwoh | Albert Thomas? über die Teilnahme du: ter Rigierung zur Keontnis. Freuzer eger griehishen Flotte begonnen. Der Hulluh und Lens sowie Vorfeldgefehte östlih von Monchy | tüppfen, uad [oe O en C RE En Biikt Lg lbben Gesagten ‘etwas hinzuzufügen. George nes fragte, ob dez aus antes E Ri aket S Seidungen as 8 Ae jurds „Hellas“ war das erste Kriegs\if, das überwiesen ruhig. Der Krieg zur See urlandós, da , det, i ° i uoshuß, die Entscheidungen de n | ] ; : : : ° j damit unser Vat-rland einer gesicherten Zukunft entgegengehen kann, nbe Un Par Bespreung Dise erhielten, ‘Lato antwortete, aus Anmwendu u bungen „und: im Einoerständnis mit Albert Thoms F Einé Verordnung verkündet für die Provinzen Attika Heeres gruppe Deutscher Kronprinz. Berlin, 2. August. (W. T. B.) Jm Atlantischen und dazu vérhelfe Euch Gott ! den Exörtexurgen am Mittwo< seien" zwei Dinge klar zu entnehmen | die politishe Haltung näher zu bestimwen, die er von jeyt ab befolgen Fünd Böotien das Kri® Sret. ; : | Nichts Wesentliche. : Ogean und in der Nordsee wurden dur unsere V-Boote z Dèr Oberbefehlshaber erwiderte hierauf : Le iwar: s E E A der arn U Sen will und die das Interesse der nationalen Verteidiguyg vezlanôt. / R Heeresgruppe Herzog Albre. aru Be A und se<s Segler versenkt, darunter E Í u e110, er unTkerdra ran ? a“ e j : 3 j il;

/ ¿Sire Kaiserliche und Alaiglide Majestät enes gestatten, daß | @ Z e 2 en: nen, fiagie, ob. dies so zu perstehen sei, daß Wh E amens de ZUN L E au Br i Zu zul! cinen d Bulgarien, Süddeutsche und rheinische Sturm trupps brachen in ‘die (2Uae L is cent Do, folie ee Ae E aaten n ramen der Jrinec, deren Abordnungen bier vertieten sind, den | Lenderson nit rab Stocdbolm gehen werde. Hierauf ‘antwoitete geordneten hatten gestern" ne P L N edie „Narodni Prawa“ meldet, ist bei einer Besprechung feindlihe Stellung südwéstlih von Leintrey ein und kehrten | würde fan Vo G tidfembsuntenen und ehretbietigsten Dank sage für die ehrenden Worte, onar Law: Der Premterminister' hat gestern gesagt, daß kein Mit- | den Mitgliedern der \ E TGEn Gruppe der Kammer Mimilicher bulgarischer Bezirkspräsidenten unter Vorsiy ‘des | mit einer größeren An ahl s<warzer Franzos üd gefangen genommen. Von den übrigen vecsenkten |

die Eure Majestät soeben zu uns sprachen. Diese Woite gehen uns | “ied der Regierung än der Béspreung teilnebmen wird, Zweitens, | und dem Vorsigenden der Liga für Menschenrechte. Eine Ninisterpräsidenten Radoslawow festgestellt worden, daß fia a E E Sólffen hatten drei Stückgut geladen. arflllen uns aud wit Stol und Genughuuna, dah wir die Zufrieden haupt irgend eine Grlaubyis um Besuche der Bespreweng eetellen | fe cbiah ber sozialistischen Ke eal und der russisGea My segen gegenteiliger Behauptung der Entente im ganzen _Oesiliher Kriegsshauplay. Der Chef des Admiralsiabes der Marine. E 2 A t eine Erlaubnis zum Besuche der Besprehung erteilen r Liga, der sozialistischen Kammergruppe und der russische j e v ( R x ; 5 8 5 j h L Velten Aber | die rp Prets e sie Jeden Buse Ene würde, Gs winde gewiß midt fi 2 ags vorherige Ueberlegung und Abgeordneten über e Men sgiele und A ¿ ua : ve4 uSgeze id E Gd E, Lan Je : D Pie ga e aaa olls N M | e err F A a ' : z 1 s i edingungen ohne Annexiöónen und En gungen i - 4 : j i i ) -Reg.:-To. Unt S i: h R Jo Plelem Siupe ruf ole v Seine Malesiät unser Aller, Nach einer Reutermeldung aus London sind mächtige Ein- festgestellt bib andererseits das Selbstbestimmungsrecht der . i | Amerika. N Heeresaruppé des Generalobersten enug V ide Sade SULEIE ( 49 Son Æ nädigster Kaiser, König und Kriegöherr, hurra, hurra, hurra! flüsse am Werke, um. den Kongreß der Arbeiterpartei, der | Völker hervorhebt. Es wurde förmlich erklärt, die Heraus- Teras 25 : von Boehm-Ermolli. Kohlen A große bewaffnete Dampfer, von d j S / A nächsten Freitag in London zusammentreten wird, dazu zu über- | gabe Elsaß-Lothringens an Frankreich sei niht als e emps meldet aus' Buenos Aires: Ein Ge schwa der Nordöstlih von Czernowiß ist die russische Reichs- | aus starker Sicher of i aats L N t I EOE I | Bes der Stockholmer Besprechung zu. | ÿ und. utma< s verursahten M! Vereinigten Staaten ist nah Chile abaedampft, | grenze überschritten. s 2A : eruna Herousgeschossen wurde, und die reden, gegen die Beschi>kung der h p g au | Annexion und die Wiedergutmachung des verursachten MWb1es gl grenz ritten. : d englische Dreimasibark „Harald“ (1376 Tonn Von ei c, Dhicont ommand, ‘ee Peoving Dstorenen uner | Lloyd Georgs hat in Begleitung on Sonnino, | wette’ de Bldena tver Gellliial de Kationts zue Je [|,,— ¿Toms meldet tus Lima Der denen tltge | Siem M ettnde, der elnen ‘innterbracenen | nellen Domane deè° ei enc gea Meter , te: Lloyd George hat in Begleitung von Sonnino, | wurde die ung einer ellschaft der Nationen zur Fest "n N aus Ri ) l ; : en, österrei ungarischen und | Bord hatte, wurde der Prise h n genommen. dex. Osisront Sein xer Deopins Ospreube u, uster Eon, Gaorge h Van seßung und Erhaltung eines dauerhaften Friedens gefordert. “greß ist am 31. Juli eröffnet wördén, In seinex Bot- osmanischen Truppen darstellt, ist bis jegt dex Pesette Teil En Y L 2 “Det Ee ais E

1,10 #4 in Briefmarken der Deutschen Retchöpoit portofret oder auf | fasern, veröffentlicht ‘worden. Dur<h ihn wird insbe- Ueber den Frieden führte Nibot noch folgendes aus: MLerlammlung Ruß! ands vorzugreifen und tie Rechte der höchsten Gewalt

Wunsch gegen getandt.

«i T

Führung des Oberpräsidenten einen zweitägigen Besuch | Genexal Smuts, Lord Robert Cecil, Bongr Law und den i Él

“A