1917 / 185 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

8 21 à ferner : Bekanntmachung. M Namensverzeichnis von ees, deren Angehörige nicht zu | neuerte und immer wieder vergeblihe Angriffe gegen. den Bei den anderen Armeen beschränkte \sih die Gesechts

Zeichnung. der Knappe ftsältesie, “Häuer Wilhelm Sulz zu Wiedelab, s ‘Bui 23. September 1915, ermitteln wären. Der liegt wieder eine Bildertafel bei, | Mgr. Casinului. tätigkeit tagsüb S fe s stei sie si

Per gber reie tg E ee P L B Ie R, de Me A fes Sat, aA R “Due Menbrls Bean me belteffend Feinbattung uneaverläsiger Perionea vom Handel (RSBL die E E eg onhieR einige besonders auffällice Nachs O (wischen La Bas E a iu at soidie C dn / 2

en scllen, sind von dem en und e vertretende Knay! , Qâuer nho ) - » em 9 5 achen, ren, \ inat. ie Li L 2 tbe Mitglied zu unterzeihnen, soweit nit der Verkeilungoaus\<uß zu Leoboldshall, tei ¿fg duf dem Herzoglicden Sälzwerke Weichsel, den andel mit Gegenständen des täat iden ift zum Preise von 20 Z ein ließli orto Pi ‘Einzel: Großes Hauptquartier, 5. August, (W. T. B.) E E S N die Besugnis zur Zeichnung von s{hriftlihen Erklärungen der Gesel- Leopoldsha0, a!s Zweite Stellvertreter in der ange- Bedarfs, inebesondere Nahrungs- und Futtermitteln aller verkauf direkt durch die Norddeutsche Buchdru>erei, Berlin SW Westlicher Kriegs\chauplag. ; [af den Geschäftsführern oder anderen Angestellten der Gesells>azt gebenen Reihenfolge. Art, sowie jeglihe mittelbare oder unmittelbare Beteiligung an Wilhelmftraße 32, zu beziehen. Die Nummern 1—7 der Liste Heeres8gruppe Kronprinz Rupprecht Im Luf tkampf {oß Leutnant Gontermann seinen E 8 22 Verlin, den 3. August 1917, erem -forsen Bande, unterlag E —. Die Folisn der Piinant: (mit Ausnahme von Nr. 5, die inzwischen vergriffen ist) werden Nur in einzelnen Abschnitten der flandris hen Front | %. Gegner ab. pem der t Im Mestagt: Mülier e erie von zusammen 60 <5 (cinsGllehlid Porto) abgeben, | or ver Senertampf start; Angri find nici erfa. Destlifer Kriegsscauplag irie Aiirona der ad A D Es dos Ur: / Der Königliche Landrat. I. V.: Frankenbac. Bestellungen sind unter gleichzeitiger Einsendung des Betrages 2 Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. | Front des Generalfeldm arshalls' besorgen insbesondere den gesaüten Schriftverkebr, soweit ec tbnen Bekanntmachung : : gleichfalls an die Norddeutsche Buchdru>erei zu richten. Bei schlechter Sicht blieb die Gefecht3tätigkeit gering. Prinz Leopold von Bayern.

ag i : Auf dem nördlichen Aisneufer bei Juvincourt drangen Heeresgruppe des Generalobersten

übertragen wird, “und -ecledigen die thüen onst vom Verteilur g8- 2 : : « : : , über Lieferung. von Hausbrandkohlen. Bekanntmathung, Stoßtrupps niederschlesisher und Posener Regimenter in die von Boehm-Ermolli.

aus {uß überwiesenen Geschäfte. Sie untersteben ‘der Aufsiht des Verteilungsausshusses und siud *Jn Ausführung -des .8 3 meiner tmacuna übe - Auf Grund der Bundegratsverordnung vom 23. September 1915 : Le französische Stellung ein und brachten nahezu 100 Gefangene ä ö än dessen Anweisungen gebundén. Ae runs via Brenisioffebrsora f E Juli (NSUl. S. 604), betreffeiv Fernhaltung unzuverlässizer Personen Kriegsuachrichteu, gurüc>. N E Sin De A Druti deten \ih die Russen

Ihre Bestellung üt jederzeit witerrufli<, unbeschadet der ihnen ee : vom Handel, ist dem PVêilhhändler Paul Wüstenberg, hier, ( * 1917 «(Reichsanzeiger Nr. 174) habe ih den Kohlenhandel an- Neue Lr A e 6, dur Beschluß S Berlin, 4. August, Abends. (W. T. B.) Step agruppe Herzo Î Albrecht. erneut zum Kampf gestellt.

auf Grund des Dienstvertrags zustehenden R: hte. y p: ur Gntscheidung über die ;

gewiesen, für die Zwecke der Haushaltungen, der Lands S : n Flandern Feuerk wechsel ; Nichts Neues.

11]. Verpflichtungen der Gesellschafter. wirtschaft und des Kleingewerbes (8 3 meiner Békannt- L ap A bol T U AOE Led E UNI Jn L Burow lag allen Nordwesziofel ber Moldau Oestli Heeresfront des Generalobersten Erzherzog Josepb.

$ 23 machung über die Brennstoffversorgung der Haushaltungen, | Lebêns- und Futtermitteln wegen-Unzuverlässigkeit in bezug günstige Fortschritte. - „Oestlicher Kriegsschauplax. Südöstlih von Czernowig leistet der Feind an der

Verotdaung e linen worteiten EGubvwen abjanchmnn, den | Reihen nh 05 Meingerwarbes vom 19, Juli 1917 | auf diesen Hanelobetrieb untersagt worden, Die báhren für e S s O e

eteitten Schuhwaren abzunehmen, de stoff- t úelagen, L :

innerhalb der ggeselichen Gregzen feskzusehendea angemessènen Preis R zu leisten. O, P die A e öffentliche Belannimaung find bon dem Ge- Der groß angelegte ie 8 Veftanaasiige Anariffs- Front des Generalfeldmarschalls "Wir stehen vor Sereth (Ort) und haben nach heftigen zu zablen und die Waren üa< den Weisungen des Hauptverteilungs- És wird daher auf Grund der 88 1 und 2 der Verordnung | nanntén 1 erstatten. stoß in Flandern erlitt im rasch und mächtig geführten Prinz Leopold von Bayern Alinosin Madans getammes

ausschusses abzuseyen. des Bundesrats über Regelung des Vertehrs mit Kohle vom Spandau, den 1. August 1917. : Le h pegensdlag einen - lo An Tigas Zusammenbruch, | lebte an mehreren Stéllen das Feuer auf. Beiderseits der Moldawa und auf dem Osuufer der

IV. Zuteilung8bedingungen. 24. Februar 1917 (NGBl. S. 167) -und der ‘88 1 und 7 der Die Polizeiverwaltung. Koel ge. R R T auh am vierten Kampftage nicht wieder Heeresgruppe des Generalobersten von Boehm- | Bistriz wurden russishen Nachhuten mehrere Höhen-

Bekanntmachung des Reichskanzlérs über die Bestellung eines ; z : Ermolli. stellungen entrissen. Die Engländer warfen bei dem großen Angriff am Wiederholte Angriffe der Rumänen am Mgr. Casinului

$ 24 i; Die Regelurg der Zuteilung.n und die hieran zu knüpfenden Be- | Reichskommissars für die Kohlenverteilung vom 28. Februar ; : Z : H ; | 31. Juli :14 Divisionen ins Feuer, wovon 12 dur Ge- Bei Brody und am Zbrucz kam es zeitweilig zu und am Kloster Lepsa nördlich des Putna-Tales sind verlust-

dingungea werden von dem Hauptverteilungsaussusse festge)eßt. 1917 (R.G.Bl. S. 193) bestimmt : die übriaen d ? heftigen Artilleriegefehten. i D : ; E fie E orie he a E N Jn Richtung auf Chotin sind unsere Truppen durch das | reich gescheitert.

8 25 A E H ___ KAiqctamlli@es, : Verwendung der Einkünfte. i Uater „Hausbrand“ im Stine dieser Bekanntmahung werden De L LELLTEE Kavalleriedivoisionen bereitgestell. Die gewaltigen eng- { Waldgebiet südlich des Dnjestr im Vordringen. Heeresgruppe des Generalfeldmarschalls Die Gefell sGaflen baben ibre Einkünfte na< Abtug der Ver- | Brauntablen, Brounkeblenparbitete Beek de t Deutsches Neich. ischen Angriffsmassen wurden durch eine fembsilhe Bioites | _ Destlich von Czernowig nah men. deutsche und öfter R O waltungskoften an den Hauptverteilungsausshuß ädzuführen. und Koks jeder Art) verstanden, die ¿vm Vérbrauch in Haushaltungen, , : | is) unterstüßt. Der Angeiff wurde in drei dichten Divisions- S Ea Ge pisGlen Rarancze und den Westteil Proisen Gebirge und Donau ist an einigen Stellen die V. Auflösung und Liquidation. in der Landwirtschaft und im Kleingewerte (6gl. Â 3 der oben ange- Preusten, Berlin, 6. August 1917. wellen vorgetragen. Der ersten Welle sollten in jedem Di-| von Bojan am Pruth. t Gefechtstätigkeit aufgelebt. 8 26 Md Anb Le ele, Bld E M, Ent fab ide Seine Majestät der Kaiser und König traf am visionsabschnitt E Tanks -den Weq bahnen, der zweiten Front des Generalobersten Erzhéèrzog Joseph. Mazedonische Front Die Gesellschaft wird aufaelöst, wenn ‘die Verordnung des Pilügen, für, Möikrrelen pu ham S Vigleden Roi: L oE Kommunal, | Sonnabend, von Cadinen kommend, zur Besichtigung des A: er Tanks. E große, Anzahl der Panzerwagen | An der’ rumänischen Grenze südöstlih von Czernowiß Die Lage ist unverändert ; Dundesrats va 26. Jult 1917 (Reicho-G:seubl. S. 666) außer | perbänden bei der eichsgetreidéftelle angeaieldet sind. Ordensschlosses in Marienburg ein. An die Besichtigung wurde jedo< schon in den Bereitstellungspläßen durch das : besteht Gefechtsberührung. 9 : je : #3 j de sih eine Teetafel im Großen Remter an. Gegen 7 Uhr deutsche Feuer außer | Gefecht geseßt, eine weitere Anzahl Jm Suczawa-Tal drängten wir die Russen nah Kampf Der e Ente

Kraft triff. Auflôjung wird durch den Reichskanzler dekanut- 89 j : J: , gemach i Besteller von Hautbrandleferungen (Verbrauú&Fer, die ohne Ver- | fuhr Seine Majestät im Auto nah dem Bahnhof und von der vorrü>enden Tanks wurde von unserer Artillerie öer: 4 in die Ebene von Radauz zurü>.

ma@!.

Die Liquidation erfolgt dur< die Mitglieder des Verteilungs- S E ; i : Í schossen. Hinter jeder Divifion standen etwa 6 Schwadronen * ; : R E andere Pexsonen daztbesinm de ber PauplvertellungEausduß | Besesiung anzugeben, dah die Ueserung für den Hambr en Vosuge nad Berlin Y Sntergclde dirinutotee ate: “Val Len vuezes’ are | ischen Lung mnd Broslen vimdtis übers gtitien. 9 Oesterreichish-ungarisher Beright ‘andere Pexsanea dazu-befli ; stimint ist. / R E E : | e guitoyen Hallen. Bei dem gänzlichen s! : i : bli “n ; ° ‘wlrd 0290 Dagtans: d-r Verbindlichkeiten verbleibende Vermögen Seine Majestät vér Kitifée und Köula hörten, wie erfolg der feindlichen Infanterietruppen, die die deutsche Mauer Angriffe E E ne blieben auch gestern rumänische Wien, 4. August. (W. T. B.) Amtlich wird gemeldet:

fter nah Verhältnis der Beteiligung am “9 9. a di j S E T, Wer Hau b:ragdl'eferungen verfrahtet, ist verpfli{tet, den h _ " niht zu dur<brehen vermochten, traten diese Schwadronen i R G Ode ae G i Sradifbrief bezw. das Sthiffépapler mit der Aufs<rift (Auftruth: fmlers d Feet dns Che Den Bortrag des Reichs M róßtenteils nicht in Tätigkeit. Eine bèi St. Julien in bee | Bei der in C N o Gaus,

VI. Slußbestimmungen. : Haugsbrand | p A dea Genexalstabsvortrag. . Heute vormittag hörten Richtung Pilkem anreitende Schwadron wurde in deutschem | Heeresgruppe. des Generalfeldmarschalls und Fein zige T afhingssöße nördlich des Casinu-Tales i : zu versehen P er ag. Feuer' vollkommen vernichtet. Den in das Trichterfeld von Madcensen Geber R s M r idiia ee Un a

827 hen. t h ] s I. ‘Bei ifffsolad ; t { „tet Seine Majestät die Vorträge des. Chefs des Marine- R Aa: Bas Sel&ätiotabe ift a Das ‘erfie -Giscit Lieferuncea für Ede Berbraucher entalten, it r Giso: | kabinetts, des Chefs des Zivilkabigetts und den Generalstabs- E e rige 10A englischen E J und an der l wina schreitet erfolgreih vorwärts. Oestecreichish-unga-

et mie Leo al, Depmbe Igr abr, Das erfie Gisc<äsis- | Lahr Gmugeken, welGe Menge "sür Hiübbemmblitlebngen L vortrag, N i p felt Au Gb E ata N De Mil mazedonischen Front rische Kräfte haben sih nördlich von Kimpolung den Ueber- jahr endet mit dem 31. Vezember 1917. stimint is : i ¿ ernen ¿Mi R Be eaten Han f ist die Lage unverändert. gang über die Neue Moldawißa erzwungen. Westlich und : i A r amatteiGern, Der Erste Generalquartier meister. nordwestlich ‘von Radauy lösen ih die Kolonnen der Ver-

8 28 i 111. Wird die Schiffsladung in Eisenbahnwagen, umgeslagen, i : : t Bra | __Seschäftsberiht. so sind die Frachtbriefe über Hausbrandsend von d igen, de Der Generalfeldmarschall von Hindenburg hat, wie wo das Wasser bis an die Schultern reichte, in ger- f Der Verteilung8aus\<uß hat für. jedes verflossene Ges(äftejahr das Umsleien besorgt, mit T Auf chrift (Aufdru) : ted A „W. T. B.“ meldet, folgendes Telegramm an den Reicys- shossenen Hecken und zertrommelten Geländefalten bildeten Ludendorff. mo S der neilia e ea L I A E

‘Ia den ersten sechs Monaten des solgenden Geschäitèjahrs eine Bilanz è Hausbran d kanzler gerichtet: sh eine Reihe kleiner Festungen, die jéden Fußbreit Boden überschritten. An der Abris -Münduna wi ffn Mis lust st «An der Schwelle des vierten Kriegsjahres begrüße ih Euere erbittert ne E und den englishen Sturmwellen fürchters- Berlin, 5. August, Abends. (W. T. B.). rungsabteilungen russische | mgn vi cout unsere Siche-

sowie eine Gewinn- und Verlustre<nung aufzustellen und diese nebst | zu versehen. t / etnem den Vermözensstand und die. Verbältnisse der Gesellschaft dar- Exzelienz im ernsten Rü>kbli> auf eine Zeit voll unvergleihli<her liche Verluste zufügten. Die zusammengeshmolzenen englischen | Die Kampflage in Flandern ist unverändert. In

| : “$4. 1

stellenden Bericht (Jahresbericht) tec Gesellshafterversammlung und Händler und Verfrachter haben buGmäßig den Nahweis über die | Leistungen von Volk, Heer und" Blotte, in tiefer Dankbarkeit für Sturmwellen brachen sodann im wuhtig geführten deutschen ; : Hi ta

nrt dée Zuhiebeiheung ersolgt urdh dea Pauptertelungse [eo erien veferungen und Be sendungen bos Hautbrand zu führen, | gle Lie, „die Lde einlsene unde pte Gesamthel) pur Gduo und W Gaensioß -insammen und wurden wiederum Klometerweit | dere Bukowina, fowohl in der Ebene, Sin O O d T c E S

ausshuß. f / | N R dai j Größe nit: genug gewürdigt werden kann sie waren niht umsonst ! zurücégejagt. Das Zusammenwirken aller deutschen Waffen i Gegen den Monte Santo sehr starkes italienishes Geschü -

C 8 29 Vorfsard des Kemmunalgecbordet le Gen oviers bat dem | Festaciagt Un Jnneen und unersdüttert an allen Fronten treet tas [M var mustergültig. Besonders die Feldartillerie hat c A H sener | v

; : Bekanntmachungen. 10 000 Ginwobuern bem Gameinberbi ständ ofort nad Anbaait R: -Deutsche:-Reich- den erbitterten Anstürmen- alter: und fine Maia dAt He>entgelände" dutch stoßweises Vorgehen - beim -Gegensturm, | Jn Flandern hatten \ih die. Engländer und. Franzosen - Balkankriegsshauplag 4 Die von der Gesell s<aft | ausgehenden Bekanntmachungen find! | Etsenbahnwagens oder Schiffes Anzetge von tem Eingang einer Haus- | Lief in Feindésland kämpfend, mit ungebrochener Kraft zu neuen auf 500 bis 600 Meter in“ die feindlichen Reihen ‘feuernd, f au<h am 4. August no<h niht so weit von den {weren Ae Fb

von dem Vorfiyenden des A us zu unterzeihuen.' | brandlieferung unter Angabe von Menge und Sorte zu maten. e di daß and un Reicve der fampf T Vie Buri Bo rap : ia r le R ‘a pi ndli V Mi r e A tam u Der Chef des Generalstabes

Die für? die-Deffentlihhkeit bestimmten Bekanntmachungen werden fn: 11. Lie Anzeige is án denjenigen Kommunalverbands- bezw. | en, getragen von der fe d 1 E : m uruceroverung eines verloren e- f ne größerer Kampshandlungen waren. s m s

en N j e A bes ruff e: | Geist ‘der inigfêit und Ausdauer lebéndia bleiben wird, der unserem gangenen Stellunasabschnittes vernichtete eine Stoßbatierie lediglich an einzelnen Stellen zu stärkerem Feuer- Ereignisse zur See.

„de m Verteilungeauss{<uß zu bestimmendea Tagesblättern ver- | Gemeindevorstand zu ridten, in dessen Bezirk der Brennstoff ver- e : A T. 6 öffentlicht. / | brau<t werden foll. Volk. den Steg' und den ehrenvollen Frieden verbürgt. mit wenigen Schüssen auf kürzeste Entfernung eine Gruppe } fampf, dem \{<wählihe Patrouillenvorstöße folgten. In der Naht vom 2, auf den 3. August haben etwa 16

& 30 117. Jst der Jnhalt ‘eines Wagens oter Schiffes für Verbraucher Der Ret hskanzler hat darauf geantwortet: von Panzerwagen und feuerte mit i Sie wurden überall abgewie| li ! : Ueberwachung. ve siedener Kowmunalverbände bezw. Gemeinden bestimmt, so ist „Zu daufbarer Crwiderung des heutigen Telegramms begrüße ih der Feintlidies Fnsanierie Tot bet e E ] Freézenberg und westlig Melbotr a A Beri Ferlid bis 20 [n Ge Slugzeuge die Stadt und den Hafen Dem Verteilungsauss{<huß steht die Ueberwachung der Betriebe: Le Lrdctge r de Parlinde See Le Bezirke Valodea Angabe! | belm A Riiegsjährettag Guüere eas A gehen A Praga: Das verwüstete, von Granaten umgepflügte und xschooté, der 8 Uhr Vormittags nah zweislündigem starken Dau Dol le, l Gols 80 Bomben, darunter viele „Brand- der Gesellshafter zu. Die Besichtigung der Betriebe, die Ginsiht- | der auf a. é y nen Bez zt eovfalles én enge zu erstatten. feldmarschall des deutschen Heéres, N ruhmr then Ee e urh den Regen vershlammte Kampfgelände bietet mit seinen | Artilleriefeuer erfolgte. Am Abend und während der Nacht | Lomben, be egt. Jn der Stadt wurden mehrere Schäden an nahme. der Geschäftebücher und ge|<häft!t<hen Schriststü>e darf nur Im Falle des $ s. IIT (Ums@lag) hat der Empfänger | unvergleihlihen Truppen. s Volk in der Helnat behält in tiefer | Abertausenden gefallener Feinde einen furchtbaren Anbli>. | zum 5. lag auf den Abschnitten Drie Grachten und von Luigem Privathäusern verursacht, wobei von der Zivilbeoölkerung zwei

IV. dur< vom Verteilungsausschusse zu bestimmende Bertrauensmänner | des Eisenbahnftachtbriefes die eifordez liche Anzeige zu erstatten. ‘Dankbarkeit die Taten von Heer und! Flotte vor Augen und wird im Y a e » : Personen getötet und zwölf verlegt worden sind, darunter : / | | ; d esonders längs der Straße Langemar>—Zonnebeke ie } bis Draaibank stärkeres- Feuer. - Die deutsche Artillerie be- Pr exfolgen. Geiste der Einigkeit und Ausdauer in der Heimat dulden, streiten un namentlich bei St. Julien stellten fers T B d arien [c hauptsächlich ‘Frauen und Kinder. An militärishen Ob-

8 6. is Draaib Fl / 8 31 Die Abgabe und der Verbrau< von Hautbrandlieferungen zu! | siegen bis zum ehrenvollen Frieden.“ kämpfte mit zusammengefaßtem Feuer wirksam die englischen | i Ordnungsstrafe. | anderen Ziveden als für Haushaitungep, E UURE und Klein- s englische Leichenfelder fest. i Batterien. Ae Slieger griffen mit Bomben und Maschinen, Bo ban Mile S auf, das Miericceuen D hun ES Wegen \<uldhafter Verleßungen dec Vorschriften der Bundes- | gewerbe ijt verboten. : B00 | „Am 3. Augusl mußte der erschöpfte Gegner seine Kampf- | gewehren in den ampf ein und erzielten gute Erfolge. friedhof. Von Militärpersonen wurden im ganzen zwei leicht ratqvecorduung, der Sapung oder der Anordnungen des Haupt- | $7 Der Chef des Kriegsamts, Generalleuinant Gr öner, hat lâtigfeit auf Patrouillenunternehmungen beschränken. So wurde Jm Artois war die Artillerietätigkeit zwischen La Bassée- verleßt. ô verkéilunsaus\<u es kann dir Hauptverteilungêaueshuß einen @e-: Zuwiderhandlungen aegen diefe ! @cdiraje bis, werden mit: folgenden Aufruf: erlassen: M am frühen Morgen nördlih des Kanalknies bei Hollebeke eine } Kanal und Scarpe lebhaft. Englische Patrouillenvorstöße bei t Flottenkommando

ftex von der Zuteilung ganz oder teilweise ausschließen. Die | Gefängnis bis zu elnem Jahre und mit Geldstrafe bis zu 10 000 otbi : dirtihaitli Dur&fü des Krieges und sicherer starke feindlihe Streifwache zurü>kgeworfen, während die } Neuvechapelle und Vermelles wurden abgewiesen. Eine eng- der Brennstoffe erkannt iin, uuf die ile Bie Ueberlitang T BoliswirtsGuit in ben Frieden Kad peue ziffern- Unsrigen zu gleicher Zeit ein Engländernest bei dem ehemaligen lische Minensprengung südlich der Straße La Bassée—Bethune f, ieht, ohne Unterschied, ob sie Deer Ster, tg A nicht. mäßige Angaben über den deutshen Gewerbefleiß erforderlich. Id Slosse Ho ebele säuberten. Nachmittags wurde eine starke | verpufste, ohne Schaden anzurichten. Wien, 5. August. (W. T. B.) Amtlich wird gemeldet : ¿1 eyt, 7 g z have deshalb L Siv Mr dem MeiGttamt Les Funken A ae treifwache in der Gegend von Westhoek abgewiesen, N der Aisne wurden außer den im Heeresbericht ge- Y Heeresgruppe e, j un U f i î s - j 7 Vorläufiger Verteilungsaus\{<uß. Diese Bekanntmachuvg tritt mit dem Tage der Veröffentlichung! | ¡&hTCung angeordnet. Die Zäblurg wird \i< über das ganze ide See Gee Er in Cane d R At s Fivincgurt 6b ar I Stellen Sa Sivdliin Loe ges TeneralfelvmarsQalls von Ma>ensén. Solange der Verteilungsausschuß nicht ernannt isl, werden seine | Im Rel(sanzelger in Kraft. Deutsche Reich estre>en ‘und um die Zeit des 15. August fiaitfinde-. Nacht und lag zeinweise weit im Hintergelände, besond Patrouillen als Gefangene eingebracht. Ein: franzö ischer An- |_ Nichts von Belang, Befugnisse durch einen Beauftragten des Hauptverteilungsaus\husses Berlin, den 3. August 1917. : Þ___I< sege voraus, daß die Vorsteher sämtlicher Komnuunal N uf der Stadt Roulers. A E, FOLNOA, [Ges griffsversuh am Walde von Avocdurt wurde “bir Vere | Heeresfront des Géneraloberst Erzherzog Joseph wahrgenömmen. Der Reichskommissar für die Kohlenverteilung. verbände thre ganze Kraft und Autorität einseßen werden, um dieser Uy Oestlih des Zbr {öpften si die: N in | nichtungsfeuer auf die angesammelten B eitschaften im Keime | * Nszdlih dea Cast a t LF J 33 Stu hohwichtigen Zählung: zueinem vollen Grfolge zu verhelfen. Ih brucz ershöpften sih die: Russen in } nichtung ge Bere en im-Keime A nes Casinu- Tales erneuerte vergebliche russisch- j Grfle Eesellshafterversammlung. i ß. erwarte, daß die Stadt- und Gemeindeverwaltungen, ihre \tatistiscen tir Reihe von Angriffen gegen die auf das Ostufer des | ersti>t. ¿ n i rumänishe Angriffe gegen unsere Gebirgstruppen. Jn der - Binnen- eines Monats nah Entstehung der. Gesellschaft wicd die Aemter, ihre Beamten und Lehrer dur< verständnisvolle, opferfreudige dlises vorgeschobenen Stellungen der Verbündeten. Ebenso Nach E, des waldigen Hügelgeländes südlich | Dreiländere>e wurden dem Feinde dié Orte Brosteni und erste Gesellshasterversammlung von dem Beauftragten des Haupt- : Mitardeit mir die geforderten vage verihaffen werden. Id p ueolis waren ihre Vorstöße an der Einmündung des Zbrucz des Dnjestr nähert sih der Vormarsch der Verbündeten Holdita entrissen. Jn der südlihen Bukowina drangen MerhalsungsasGuses: bocujen, Dié Berufung erfolgt dur< öffentliche \ | bettraue aber aud, daß jeder deu Gewerbetreibende, glei ob en Dnjestr. Oestlich und südlich von Czernowiß sind die | immer mehr der Stadt Chotin und: dem dichten von hier nah | wir über Wama und Mold awißa Watra hinaus. An Bekanntmachung n den von dem Beauftragen zu bestimmenden Königreich Preußen. j ‘Pigeikat, S E E ind mit imgsältigs Pton gran, Die „erfolasole Verteidigung der A ies en Tae i E S, n weiten Basen der Suczawa wichen die Russen über Rauday zurü>. I _ Auf Grund Allerhöchster Ermächtigung Seiner Majestät Uéberlegung ausfüllen wirs. Die Fragen siad auf das für die (upljladi der Bukowina hat die Russen shwere blutige Ver- | läu roni von hier Über ocy, rarancze, Dojan | Südöstlih von Czernowiy gewannen wir die Grenze. ; e, j l i „t e Ü Í j uste gekostet und ihre Verbände vollkommen durcheinander ge- | nah Süden. Das \{<wierige Walduelände zwischen Sereth Heeresfront des Generalfeldmarscalls

Der Beausftragte leitet die Verhandlung. : gung j | des Königs hat das Staatsministerium infolge der von der everwaltung Notwent igste beshränkt worden. j Berlin, den 3. August 1917. S direcEC N tet Cam in Neuhaldensleben geirefsenen, Deer Si das erk N D l P freiwillice Kräfte mitwiken, brat, da sie immer neue Truppen und fris< gebildete Frei- } und Suczawa liegt bereits volllommen hinter den Verbündeten, Prinz Leopold von Bayern

i b Betriebe aller Art n Und die willigenformationen, die aus den verschiedenen Verbänt - J sie nähern sih nah Beseßung von Neufratauß bereits der : Der Slellvertreter des Reichskanzlers. Wahl den bisherigen Ersten Bürgermeister dieser Stadt, Boye, | um die gewerblichen Betriebe aller Art aufzusuchen ünd für M inen Durbel: bit Aa cite Î ctiegén A An Stadt Nadaus. < Vesepung ans Nördlich des Pruth wird um die Kampfstätten der

i i ¿ richlige Ausfüllung der Fragebogen zu sorgen. l Dr. Helfferich. in s er O E mana in! Ö An Pai Un Frauen, alt und jung, ergeht deshalþ die Auf- | Cernowit verloren die Russen nicht nur ihren wichtigsten Wo die Russen inden Mats noh“ halten, werden | Nevjahrsschlacht 1916 gerungen. Bis gestern abend war der Torgau getroffenen Wahl den Stadtrat und Fabrikbesiger forderung: wer immer mit der Feder umzugeben. weiß und einen Tag Etappenort, sondern auch einen außerordentlih wichtigen Bahn- | sie troy aller Geländeschwierigkeiten stetig zurückgedrängt. Mit | Feind aus Teilen von Boian, aus dem Dorfe Rarancze . gau g : : : erübrigen' kann, leifle dem Vateilande den w!{tigen Dienst und \telie und S j / der Ueberwind ih von Nor und am Westhang des Bolzok geworfen. Nördlich des D Bekanntmachung Dr. Wagner daselbst als unbesoldeten Beigeordneten (zweiten | fi der Gemeindeverwaltung als Zähler zur Vecrügung * traßenknotenpunkt. er Leverwindung der in ihrem Oberlaufe von Nordwesten L R ZUL SEIOrTE rdlich des Dnjestr betreffend die Zusammensehung der auf Grund des | Bürgermeister) der Stadt Torgau auf die gesegliche Amts- | "0 der Gemeindeverwaltung , A des Suc s ist der igteitt aud des Gebirge erf mst Am sind aveiastarte Hinbernislinlen beiti E L E en L S ätiat. «O zawa er Ausirilt aus dem Gebirge erlämpft. Am / en. lieni Kriea | -& 30 Abs. 2 des Gesezes über den Absaß von Kali- | dauer von se<hs Jahren bestätigt / : f S z Jtalienischer Kriegs\chaupla $. N zen voi 25. Mai 1910 (Reichs-Geseßbl. S. 775) Der Präsident des Direktoriums der Reichsversicherungs- und Petro Tee An Sa Ee S Sorones Groles Saubitnhrticr a 0.A M. T. B Auf dem Monte San Gabriele und auf der Karst- gebildeten Verteilungsstelle für die Kaliindustrie. | Dem Reichsmilitärfiskus - wird hierdur<h das Recht | anstalt für Angestellte, Wirkliche Geheime Oberregierungsrat bündeten nah der Eroberung der russishèn Talsperre zwischen . Sroyes Hauplquartier, den 6. August. (W. T. ) Age lag E mehrere Stunden hindur< \<weres Von den Arbeitervertretern der Knappschaftsberufsgenos}en- | verliehen Be e elen dam e a ein E Koch hat Berlin mit Urlaub verlassen. 0 Faden und plleo das l Bilka. Damit liegt das wichtige k : s Wesstlicher E Aas D q} ttalienishes Geshüßfeuer. haft sind für die Zeit vom 1. Juli 1917 bis zum 30. Juni L Fun ar-- Hein! einert_ rigen Grunbflächen G e 0dauzer Becken mit seinen zahlreichen bedeutenden Ort- eereßsgruppe Kronprinz Ruppre Balkan-Kriegsschauplag. j arkung Obernaundorf im Kreise Torgau, Regierungsbezirk : i chaften ‘und sei d G A t8ältesi läger August Kreino>- zu Kissenbrux | Merseburg, Kartenblait 1 Parzellen 273/5, 274/6 und 275/8 Gegenüber den wiederum auftretenden Gerüchten übér“ Verbündeten. lee ie e Beile ver Ma ist E das iu, Abends: binder Art (leriekampf in éinsnen Abe gar twestlich von Korcza versuchten feindliche Abteilungen U Pen burg Kreis ‘Wolfenbüttel, beschäftigt auf dem | mit einem Gesamiflächeninhalte von 2 ha 11a 21 qm im übermäßi e U-Bootsverluste wird von amtlicher Seite er F shwerste -Stü>k Arbeit, dus in täglichen beshwerlihen Ge- schnitten große Heftigkeit an. Englische starke Teil: | den Bevoli zu überschreiten. En Mas esen. Kaliwerk Hedwtätburg, Herzoutum Braur schweig, Wege der M p auf Grund des Geseges vom 11. Juni | klärt, daß in der Zeit vom 1. Februar bis 1. August im F birgsmärshen und den fortwährenden Waldgefeten bei | angriffe, die achts. und heute morgen geaen unsere | Der Chef des Generalstabes. bare Hluer Wilkelm Ler zu Staßfurt, beihäftigt guf dem Salj- | 1874 Ang : e C R A, T A nue a „ene ibe Sama Im südli Oen A O, ie Ba Lori Gen der A es und der Lys Ereignisse zur See. betawerk t bei Staßfurt, al iger, erlin, den 2, Augu i -Boote verloren gegangen sind. De atli M «m eren Teile der Karpathen leisten die Russen | vorbrachen, sin ráll abgewiesen worde - : gj iat èu Staßfurt bet Staßfurt, als Beis ber Auf Grund Allerhöchster Ermächtigung Seiner Majestät an V-Booten in derselben Zeit beträgt ein -Mehrfaches davon. ie E E A In, ohne damit das an Ei An Bi wohlbefannten T ri terfelde führten ile li Get N L Qa A F G I ; des N ‘ihrer Karpa a en zu können. rm erfolgr ehmu ; - | der Knappschafttälteste, Pir Bernhard He>ker zu Vienenburg, des Königs. T ; A Moldawigza- wie fin Monate wo die Verbündeten | reiche Goban aene E CIndIbtaBt; aus, nten da e Cie Liter O D mden. In der otabt wurden bes<ästigt auf dem Kaliwerk zu Vienenburg, Das Staaîaministerium. Die 11. Nummer der Sonderliste „Unermüttelte M ösllih - von Kimpolung vorgedrungen sind, ist der Vormarsch | vor unserer Front zer ossen liegenden * Panzerwaßgen wurden | urse Dir vesGidiat, Militärishe Schäden sind nicht ver- der Häuer Otto Betbge zu Leopoldshall, beshäftiat auf dem | von Breitenbach. deerésangehörige Nawhlaß- und Fundsachen“ ist am m Fortschreiten, ebenso längst der Bistriga sowie auf den | méhrere Ma hinengewehre geborgen. d : ursaht worden. Eine Zivilperson wurde B rzoglihen Sal,werke - Leopoldshall, als Erste Stell- : Daun 1017 ale Geilane e Wes isen Verlustliste“ | Lihen von der Deagra bis zum Tölgyes Paß. Inzwischen Das Flottenkommando. R aa E S E N exshienen. Vervollftändigt wird" die Sonderliste dur< ein F verbluten sich die rumänischen Stoßtruppen dur Immer er-

futiGèldung ift endglltig. A or dieser Strafen bestraft.

VII. Vebergangsvors<hriften. bandlung