1917 / 201 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bulgarien. Der König hat vorgestern die päpstliche Friedens -

1915 (Reid;8-Fefeßbl. S. 603) unte sagt. Der von der An- } und Güterverkehrs, die Zustimmung erteilt. Der Besoldungs- eeresgruppe D eutsher Kronprinz.

Berlin, 23. August. (W. T. B.) Jm Aermelkanal | und siegen. Erhak!te (s ke!nen, so wird- die welkere Kifeg?ührung

orduung Betccffere har die Kosten der Wekanntm:hung ¿u tcagtn. | und Pensionsetat für die höheren Beamten bei der Reichs- Me Fri Ee L E Strelno, den 20. Au, ust 1917. versicherungsanstalt für Angestellte gelangte zur Annahme. | note in CUTns genommen. Da der päpstliche Stuhl in Beiderseits der Ba „Hegarie fich der Artillerie- | und in der Nordsee wurden durh unsere U-Boote | ‘Swierig und n-twentizerweise unn dat< werden, wel die Ver- Der Landrat. Dr. Ki: dDebus< Demnächst wurde über die Gewährung von Reichsbeihilfen U | Sofia keinen Vertreter besißt, wurde die Note dur< Vermitt- j im Wald von _ court, auf Höhe 304, bei | wiederum fünf Dampfer und drei en lische Fis _ | fo:girg unerbunten würre. Zur Vollendu'g ron 17 bezieit“ !eir t, Dr. Ki: <. gemeindlihen Aufwendungen für die Erwerbslosenfürsorge in | [lung der bulgarischen Gesandtschaft in Berlin zugesiellt. V mont und of Pie Sab zu einiaen Tages- | fahrzeuge versenkt, darunter der portu diesische D ns G dem Jakre 1914 auf 17 g cßin Werften in B! befiadlichen Schiffen der Textilindustrie und über Eingaben Beschluß, gefaßt. en wieder N! N rht E 129 a t 1 Höhe 304, | „Berlenga“ (3548 t) mit B ohnenladung für London, N jentEn 28 V ennen aienal ¿Fe E R L Ee Bekanntmathung. E H rüdlassung einer “<wachen a R Abofiltter englischer Dampfer mit Holz, ein italienischer lief-rn können. Bon der gcoßzn japar is&en Handelt flotte hätten Auf F Dea $1 ter E taed ung zur Deobaitins 1 Arten die Franz-jen heute einen starken Angriff. sie Ee aoN Cs L T sowie ein unbekannter tief- | bisher nur drei Schiffe angekaust weiden, lanen, ber Qa unzuverlässigec Pers-nen vom Handel vom 27. Septewb-r : Yormi i s en, - «flo ' : er aus Geleitzug. Zwei englische bewaff Amerikas ta den Kriez habe wider Erwarten die Lag2 no< v‘1- haben wir dur Verfügung vom heuttzen Tige den Pferde- Der Funkspruh Carnarvon Et: 23. August, Vormittags, Kriegsnachrichten "den von E Acilllaritfeuex empfangen. O Fischerfahrzeuge wurden nach Uelilleviecefecht Cg R \{<limmert, da die meifien japanis>en Sch!ffe lieber den Wg bändler und Schankwirt Adolf Mülker hier, Woort Nr. 12, | verbreitet folgenden russischen Berich ‘Deutschen die Offensive und Berlin, 23. August, Abends. (W. T. B.). gördlih von L020 uvemont lamen bereitgestellte feindlihe | 5 cm-Schnelladegeschüß erbeutet. ? nah B2merika, ais rah tem Westen etins<hlagen. Die VBVe- e E N, o fart ag, da er in ezug. quf N E U. die O 00 E S4) An der Straße Ypern—Menin und bei Lens sind truppen in unserem Vernichtungsfeuer nicht aus ihren Der Chef des Admiralstabes der Mari rehnurgen in _der beängstigend-n Frage tes Fracht: aums seicn no< diesen Handel als unzuverlässiz erwieien hat. vertrieben unfere Kavallertevorhuten, die P nad ie bn wb! lishe Teilangriffe abgeschlagen ijen heraus. T DABAE nicht abgeslc}:n. Von ven 709 Schiffen, die Frarkcet< Engiand Halberstadt, den 21. Auçust 1917. Kenimern zurüdzogen, Am 8, / August, ZFrorgenk, umerm Ur L Eng ishe T M g lnd starke ? : , Kopenhagen, 23. August. (W. T. B) Das | zur Verfügung gestellt habe, verlange es angesichts ter Torpdierungen Feind Angriffe zwischen dem LTirul und der Aa. Um hr gelang Beiderseits der Maas wechse nd starter Feuerkampf. Oestlicher Kriegs\chaupla y. Ministerium des Aeußern teilt mit: Der dänische S und des verstärkten eigenen Bedürfnisses einen Teil zurü>k.“ Der Die Mot neo [V Era sds A E Se O: L Mate R Un Im Ojten ist die Lage unverändert. | Frout deV Ränévalteibmaridatis „Caroline Ko>“, von Fleetwood nach Sade e Staatsfekretär wies tacauf bin, daß der größte Teil der von Monzte gefähr 2 bis 3 Weist in nördlicher Richtung zuru E ] einer S i i ; 1 {stell im besonderen die Schwierigkeit der für den. unterhät ein lebhaftes Artillericfeuer auf unfere Stellungen im i , Prinz Leopold von Bayern. nd f ins unterwegs, wurde im Atlantischen Meere L roe L Nokmiterializn und Die Generaloffensive der Entente nahm am 22. August ; Arbeitckräste, au für England zuträfe. Im übrigen betonte der

Bekanntmachung. Abschnitt Leding, östlicy des Aa-Flusses." 0 Wie dur< „Wolffs Telearaphenbüro“ mitgeteilt wird, ist | auf allen Fronten ihren Fortgang. Jhr bisheriger Verlauf

Dem Höndler Wilhelm Strothenke, in Buer î. W., apyenou : ( S , ), N A Gffenerstraßz Nr. 29, wobnbast, ist durch Verfügung vom beuttgen | dieser Bericht gefäls<ht. Jn Wirklichkeit haben die Russen ihre | ist für die Mittelmächte äußerst günstig. Den un-

Küste wurden die ini S ; e An A erreicht. E "Drs div ints Se n Vern, 23, Augusi. (W. T. B.) Die „Dépêche de Lyon“ | Staa!ssekr tär, daß für die Fortseyung des U-Bootkrieges im weitesten 1 M Sereth und Z bruc lebte die G Á tstätia El | meldet aus Paris: Das französische Segelshiff „Made- | Umfange das nötige Motertal und Perional bereitstände, so doß in (0), am & À ô e Gefechtstätigfeit leine“ ist am 31. Juli auf der Höhe der Azoren von einem | Milttäri'@er Lezichung keinerlei Zweifel über seine weitere wirksame

Tage bis auf weit-res auf Srvnd des $ 1 der Bund: sratsverortnung | Stellungen westlich der Aa bis zur Linie Oding—Bigaun ‘frei- | geheuren Blutopfern der Entente eutsprehen nur vershwindende ) ï dom 23. September 1915, betreffend die Fernba.tung uvzuverlä)siger | willig ad dem Niederbrennen der O1tschaften geräumt. Unsere | örtlihe Gewinne, die dur< die Erfolge der Mittelmächte im ptije auf. deutschen U-Boot nach äußerst heftigem Feuerkampf versenkt Dur@führang bft hen fönnken, S Ian:l Staalssekcetär Dr Personen vom Handel, jegliher Handel mit Lebensmitteln und Truppen haben hierauf das aufgegebene Gebiet kampflos | Osten um ein Vielfaches übertroffen werden. front des Genecalobersten Erzherzog Joseph. worden. Der s\{hwerverwundete Kapitän und die Besazung o ¿tit i e O ry a aftli 7 N i a R, L Die E Ge nl g zu dieser Der enes MALS groue englische Ange, in Mahdera Unsere E bei a N n Susita-Tal wurden von einem Fischershiff aufgenommen. RUA! bon: Morivutf als: uñlèrctiat icd mals beilalih ‘der j ; 7 “Fälschung veranlaßten, find allzu dur<hhctig. seßte Vormittags um r ein. An verschiedenen Stellen fn erneut das Ziel ergebnisloser feindlicher Vorstöße. Wirtsamkeit des 1/-Bootkrieges si< auf itgend welche Prophezeihungen M B, “Rubr Bürgermeisler ide L A p 1 a e heere8sgruppe des Generalfeldmarschalls a dee Stain a e Ten Mee fin : j / | Pete. Je, 2 E von Mat>ensen. n, O n n Vormittagsstunden beschränkt war. Jn dichten ; 2 : ¿ Sptegelfehtereien und bewiesen dur< ihre Unklarheiten die Unhbalt- Frankreich, A E von Vilteiden Sen PVestlich on Corbul am Sereth brachte uns ein erfolg- Parlamentarische Nachrichten. barkeit seiner Behauptungen. Wenn Lloyd Mearge „in Gagenlas u Bekanntmachung. : : ügt, i en unsere Stell jez Stoßtruppunternehmen Gefangene und Beute ein. In der gestrigen Sigung des Hauptausschusses des | [cinen Austübrungen im April die Lage günstig darstelle, obwo Dem Agenten Friedrih Riedmann, geboren am 12. Zuli Der Generalrat des Departements Haute-Vienne t 4 «tan “0 A Stellen eilubriveen, doni Reichstags wurde die Aussprache aber die auswärtige Ne A Nett mitge günstiger geporten Mel A ien 7 ' . : C7 ‘5 L ° : , i ; 1859 in Marktheidenfeld, z. Zt. in Untersuhungshaft, wird hierdur< hat nah einer Meldung des „Petit Parisien in einer Ent ibi er in fraftvollem Gegenstoh in erbitterten Nahkämpfen ; A E Dn ; S Politik fortgeseßt. i e T B p ie Ug Van au vie deutsche der Handel mit Gegenständen des täglihen Bedarfs, | shließung Stellung gegen die Forderungen des Ausschusses atöobfen Pei anhaltender Hiße nur stellenweise geringes Feuer. Bim Eintriti iu die Tacesordnung erklärte, ,W. T. B.* zu- | Stimmung einzuwiiken. g , insbesondere Nahrungo- und Futtermitteln aller Art, ferner n das linke Rheinufer genommen und erklärt, d Plan | 8 : ; der G ische Kräfte in di Der Erste Generalquartiermeister. folg», ein for!srittliher Abgroë:dneter im Nam'n ter Meh:heit vom Î i alé mietaze ther unvinclte Beteili ura m dees (alder | Sievenbslus bine nur 0 Gunle des | «a g, “lisere glle igte wurde seher f her ggen dubendorss avi, Wo aiten Celegpeen des ebens iber ei ; g an etnem jo‘zen rieden u}jes hinau even. . s 9. i erstanden worden. Pun er vors Handel wegen Unzuvetlässigkeit in bezug auf di:sen Eewerbebetrteb Front gehalten. Nur südöstlih St. Julien entstand ein E SA E geltrigen Euflärung der Mehrheitepaiteten wäre gestrihen wo: den untersagt. örtlih begrenztes Engländernest. Oestli<h Ypern schlugen Oesterreich is<-ungaris<er wenn die Erklärung des Kanzlers nah der Beratungßspau!e formuliert Statistik und Volkswirtschaft. Frankfurt a. M., den 18. August 1917. ; Rußland. d Ld mit außerordentlicher Tapferkeit kämpfenden Truppen f ) 1 & garisà Bericht. vorgelegen hätte, denn sie habe das Viißverständnis au'gek{ärt. beiterb Der Polizeipräsident. I. V.: von Klen> Die Vorläufige Regierung wünscht die St. Petersburger | 5 feindliche, von Panzerwagen untérstügte Angriffe Fien, 23. August. (W. T. B.) Amtlich wird gemeldet: Im weiteren Ve.lauf der Beratung äußerte si, derjelben Quelle Zur Arbeiterbewegung, . I. V.: von Klen>. Bevölkerung zu entlaslten und hat daher Blättermeldungen d Erft hei vom 7. Ap rif mußten die Tapferen Oesi licher Kri zufolge, der Staatssekretäc des Auswärtigen Amts Dr. von Kühl- Zur allgemeinen Ausstandsbewegung in Spanken u zufolge einen Gesegentwurf angenommen, der folgende | N 5 n rf C vai A Bu bs Berend | er Kriegsschauplagz. mann ia läugeren vertrauliden Ausführungen über eine Reihe von | (val. Nr. 200 d. Bl.) teilt „W. T. B.* etne Meldung der „Dépöche Punkte enthält : um hr Aben? en w en ge œesilich von Soveja, beiderseits der oberen Susita und | Fragen, die in der Beratung zur Spracbe gebraht worden waren. | de Lyon“ aus Madrid mit, nah welher der M1niiter des Janern Bekanntmachung. 1) der Stk. Petersb Krankenhäus d Wobl Waldes der feindlichen Uebermacht überlassen. Der Gegner [h von Dena wiederholte der Feind seine Vorstöße. Er r ging dabei im einzelnen die politishea und wutshattli{<en Be- | erklärte, die Arbeiter im Gebiete von Rio Ttnto und Îerva ) Räumung der St. Petersburger Krankenhäuser un 099- | zog aus der Gegend südlih des Kanals während des Kampfes e überall abgeschlagen und erlit C | tebungen zu unsecen Bundesgenossen und zu- den veuttalen Siaaten | hätten die Arbeit wieder aufgenommen. Wie der „Temps Auf Grund der 88 1 und 2 der Bundesratsverordnung vom | tätigkeitzanstalten a ; c ( g g U erlitt große Ver- ; 2 5 » 23. September 1915 zur Fernhal\ung unzuverlässiger Personen vom E) Entfernung derjenigen Bevölkerungselemente, die zurzeit eine | Verstärkungen nah Norden, die wir außerordentli wirksam t A i U A e E über den Stand dl A lo e h A, E R T eit0na e m s î f i î E : : ; ? - 1 ( e ! 1 T . Handel (R.-Ges „Bl. S. 603) und der Ausfübhrungsbejtimmunaen zu | Gefahr im H'nbui> auf etne Geaenrevolution bilden, besonders der | durh unsere Artillerie faßten. Am Abend gingen die Jtalienisher Kriegsschaupla ß. mit Veridiecen Ceuftáten Slaaion U E aaen, ies Ln die Truppe e L Var Straßen iv Ra ogen:

dieser Verordnung vom 27. September 1915 wird dem Milch- | ehemalig-n Gendarmen und Agenten der Gebeimpoltzei, Engländer nah zweistündigem Feuerorkan zwischen Lange- die Angriffe der italienischen zweiten und dritten Armee | mit Argentinien wegen der Sch!ffsve! senkungen \{< vebenden

Ÿ ü , miblitrobe Nr. 11, der Panbel mit Mil vom 15, d. Weis. ab | urd nficllang allee ja Üneet Besicter in die Fon On | pecen tiesgeslafelien Angus vor, * Es fam zu wilden Ine Yonzo gehen mit größter Heftigkeit fort. Mindestens | Babandlungen ein. Weiter teilte er in Beantwortung eimer Kunft und Wissenschaft. M Laa Gebler des Bares, O Be O un 4 Ma ug E l e A Si Dare e vin hef O lefg M bia spät u die Nacht hin n hen tig feindliche Divisionen jind in vier Tagen zwischen Anfrage mix, daß über die Schädigungen, die dem deuts<:n Gigentum Hie Galerie Evuatd S&ulte er3faet idre erfte Herbf- Verfahren entstandenen baren Auslagen, insbesontere auH die Be- | Kriegödauer für alle Personen die vit eine besondere E.laubntis der A, u blieb d -W (d ¡und der Küste gegen unsere Linien angerannt. Während aa Geben, pon exen Don en dugeingt worden sind, ausftelung "mit ener großen Sonteraus\tell:ung von Prof. Fritz kanntmahungekoster, fallen. dem Betroffenen zur Last. Provinzial und örtlichen Behörden besigen. ; ach E und He agen agr E ee N i m zwischen Vodice und Vertojba in der Mitte A Me le E a A es Burger-Berlin, der im Iult d. J. sein 50. Lebentj2hr vollentete.

Sterkrade, den 14. August 1917. Alle diese Maßnahmen werden sofort zur Ausführung L OUA is be Hand. Bis S uh M s wütete auf der Kampffront meist nur die Artillerie zum Worte Staate sekretär Zu niens Aan Mitteilungen oie unen U Werke sandtea fcrner u. a. Q: Richard Müsller- Dresden, Wil- er I agewjen, T E a vurde die Schlacht an den Flügelabschnitten um so | \chaftlihen Beztehungen zu Spanien, insbesondere über die spanische | belm Blanke-Steglip, Eugen Dektert-Dießen, Ferd. Staeger-Mürcheu

I. V.: Der Beigeordnete. Dr. Heuser. gebracht. Kampffront starkes feindlihes Feuer, um nach einer kurzen Nah einer Meldung der „Rußkoje Wolja“ berichteten Pause A 5 Uhr Tbe Liu großer Wucht einzuseßen. E | in der leßten Sizung der Wirtschaftlichen Tagung die Ver- | Die Verluite des Feindes sind äußerst schwer. Unsere Geschüße

treter des Finanzministeriums und der Kredilkanzlei der Reihs- | und Maschinengewehre feuerten mit vernichtender Wirkung ia

liter fortgeführt. Bei Auzza stürmte der Feind zu | Fruchtausfuhr und Fruchtverwertung. Es set der Arbeit der Entente | und Karl Vetter-Peünchen. jrholten Malen vergeblich geaen unsere Truppen an. Er | iu verdanken, weun unsec weites Entge„enkommen in dieser Sache he slets zurückgeworfen. Dagegen gelang es ihm auf der | für Spanien nuglos geblicben set. F Die vorges<i<htli<he Anstiedlung bei Sarns8heim an jslähe von Vrh seine große Ueberlegenheit an Zahl zur Der Staatsjekretär des Reichsmarineamts von Capelle stellte | der Nahe, die ter lineaubandkeramischen Kultur angehörte, ist von

bank über die jeßige Lage der russischen Finanzen und | die dichten enalishen Sturmhaufen. : E i s aa< eini au Mitteil 5 Nah» E : i / Nictamtfsicjes, teilten mit, daß bisher sechs Milliarden Rubel ausländischer | © 21 Faume von A x r as vorlbergehend schwere Feuer- uy ¿n bringen und in südlicher Nichtung Raumgewinn zu | Bibnst un" in Bua belinnliben U-Bene ige Be Palm per fn | Benner Provinzlosimuseum und bem KreuznaSer Altertums verein ge Anleihen aufgenommen worden seien. Japan habe zwei An- | Jm Raume von Arras vorübergehen were Feuer- m Um jeden Schritt Boden wurde {wer und hart- dem abgelaufenen ersten halben Kahr des uncinge|<ränkten U-Boot st bt 8 bireike Rest Von Wobnttätter, teils ‘echt di Deutsches Reich. leihen- von 135 Millionen Yen bewilligt, aber sich bereits im überfälle. Nach 4 Uhr Morgens gegen den Nord- und West- h Mann gegen Mann gekämpft. frieges sih unter dem Voranschlag gehalten hätten, und daß Bluahäusern, die dus volzbalken mit Lehrverbeand hergestelt waren, März 1917 geweigert, mehr Geld zu' geben. Die russische rand von Lens vorstoßende feindliche Abteilungen wurden zurü- fbenso zähe wurde beiderseits der unteren Wippa c ge- | dec augenbli>lihe Bestand unserer in der F-ont tätigen | teils wunden odir cvalen Gruben, denen ein b3lzerner zeltartlger Preußen. Berlin, 24. August 1917. Staatsbilanz Uh am: 5. August 1917 die Höhe von 18680 gewiesen. Seit 61/, Uhr: Vormittags lebte die Gefechtstätigfeit n namentlih auf der Karxsthochfläche, wo “Seine | V-Boote 10 9/6 höher sei als Anfang Februar. -Wie- aus der |- Oberbau aus \chrägae stellten _Staugen als Dach diente - und die iti d Seine Majestät der Kaiser und König, Allerhöchst- | Millionen Rubel erreicht, während sie bei Kriegsausbruch nur wieder auf. ät der Kaiser und König inmitten seiner tapferen | legten Veröffentlichung befannt, jeten in den vergangenen - se<s | Verra1sräume da:stellen, teils shmalen Grd'clipen, die man früher / E E: : n, Bei der erneuten Beschießung von S t. Quentin wurde ven verweilte. Jmmer wieder stürzten ih neue | Bonaten rund 54 Millionen Brutioregistertonnen versenkt worden, | an anderen Orten jür Wildst:ll-n ansab, in denen man aber nah ; welcher dieser Tage bei den Truppen an der flandrishen Front | 2977 Millionen betragen habe. 50 bis 60 Millionen Rubel besonders der Marktpl it ir Hagel von Granaten über- Mische Angriffskolonnen® auf den eh A ll R V das’ hetßt dur<schnittlih im Monat 920 000 Tonnen, em Ergebn's, | ihrer hier genau beoba>teten Bauart eher Vorrate- oder ( weilte, hielt an diese laut Meldung des „Wolffshen Telegraphen- | Papiergeld kämen jeßt täglih in Verkehr. s e er Viarllplaÿ mit einem Hagel von Gr L Mehomuls lia gs E n B28 Vie Sebartigen Der Mde u b O O E E E E : h Im Wesen, in der Techak des V-Bootkrteges liege es, wenn tn | tassungegrabens. Die Kulturstelle wicd festgeleut dur< ene große

büros“ folgende Ansprache: Die Mitglieder des rumänischen Senats und der „Allen den Truppen, tie sih so wa>:r uvd so tapfer auf dem | Kammer sind, dem „Progrès de Lyon“ zufolge, in Odessa flandri]den Boden siegreih geaen den mächtioen Gegner ges<lagen eingetroffen.

rie den Ansturm nieder. Glüfte es dem Feinde, irgend | den einzelneu Monaten Schwankungen in den Ergebnissen einträten. | Veasse Schezben des <carakterislishen bandkerami\<hen Gesclrs,

Im Raume von Verdun löste sh die Schlaht am N ] : 1 unsere Gräben einzudringen, so warfen ihn unsere Reser- | Die Ansikt, die au< der englisce Premiermintster Lioyo George | bombenförmiger, meist gut geglätteter Töpfe, auf deren Oberfläche

22. August in starke Kampfhandlungen auf, die indessen erst

baben, habe Ih bere ts vom Großen Hauptquarti is egen Abend einseßzten. Bei Morgennebel war die feindliche nit dem Bajonett wieder heraus. Dauernden Ruhm | vertrete, „daß \<dnes Wetter, in landläufigem Siuane gesprochen, der | si< die urershöpflihe Fülle von Zidza>- und Sptralmustern Dauk und Meine Aneikennuvg telegrapbu Meg, 0 Schweden. Yetlillerietätigkit d den Vormiltagöstunden A Erst 1 bei unseren Gegenstößen u. a. das Wiener Feld- | V-Boottätigk. it besonde's gunstig wäre, ei ein Irutum. Glatie See | entwi>lt, wel<+ dice Kulturzeit auszeichnet. Die charakieristis<-n war Mir aber ein Bedürfnis, Euch Auge in Auge gegenüberzusteben Der Minister des Aeußern Lindman hat gestern eine | gegen Nachmittag steigerte sich die Hestigkeit der euerüberfälle r-Vataillon 21 und Abteilungen der Regimenter | und wenig oder keta Wind seien mit Nö>si>t auf die Abwehrmaß- | \<uhleinenförmi,en Steingeräe sowte Werkzeuge cus Knochen und Euch von Mann zu Mann no<mals Meinen Dank und Meine | Rede über die äußere Politik Shwedens im, Welt- g 5 d lanmäßigen Artilleri N 8 Mehr t erkannte Dlmüß) und 100 (Krakau) erworben. Alle Stel- | nabmen der Gegner, insbesondere die Flugwaffe, 1e<t unangenehm für | und Horn und tdôuerren ESpinnwirtel ercärzen die Hütte: - vollsie Anerkennung autzu'pre<en für die heldenbafte Tavferkeit krieg gehalten, in der er laut Bericht des olffshen U PEE: PANUNOMgE N D A jn auf dem Karst sind fest in unjerer Hand ye- dle U-Boote. Auch die sehr langen hellen Sommernächte hätten, da die | einrihtunge-. Ueber der bandkeram!s>en Anfietl.ng erhob si< in die Truppen aller deutshen Stämme . in den {weren Kämpfen Tel G t di i < Ansammlungen in den feindlichen Gräben wurden unter wirk- n. Die O ; me ge- Boote zum Aufladen der Aflumulatoren auch ber Wasser fahren müßten, | \pä erer Zcit zunächst eine sclche der jür geren Hallstattzeit und endlich der leßten Wochen bewiesen haben. S L ron ian A a O “i and ila L O e E Li Tala Sau h en U M 6 ulämpfe As O Veo an Vie Der blutigsten A6 A Q ed M e A mantate der | eine aus der E die ebenfalis duch Hütt-np.äße, Gruben- | E " ; : , , ach! erreichle die fein e FeuertäUgleil auf beiden Mtaas- 2 Ansicht, da er U-Booifrieg bei nt@tallzu s@önem Wetter und längeren | und Tongefäße vertreten sid. E wesen bin, senen Gri idre Gil as rer D N L gee | duvdi n Mp ieg und dur die englische Blo>ade ver- | ufern wiederum große Wucht. Es erfolgte indessen nur der Balkan-Kriegsshaupla. Näthten wit no< b-sserem Ertolg führen ließe. Unsere Gegner E 4 die dort drüben errungen sind, waren nur mögli, wenn hier eine | Ver oe Richllinien für die Ha lung SHwedens seien | gemeldete starke Angriff beiderseits Vacherauville—Beaumont, lnverändert. : mas, LEA Ie Doe Mae SNNIA gen, dag LeVoole ere du Die Arbeiten für die künstlecishe Auss<mü>ung M eisenfeste Mauer stand, an der der feindlihe Anprall zers<hellen f ahrung er Unabhängigkeit und Souveränität | hei dem der Gegner einen geringen örtlichen Erfolg mit äußerst werden. Ein Radikalmi:tel hätten sie nicht gefunden. Die mehr und des Deutshen Museums in Mün$Gen nehmen troy tes mußte. Ich \pre<e zumal den Marinetruvven Meinen besonders | des Landes und die Aufrechterhaltung einer un par - | s<weren Verlusten erkaufte Der Chef des Generalstabes. | mehr A pekommenen, unter I Lea rig Krieges n E Fortgang. Erst Cie sind zur Aus- freutigen Dank aus tür den \{hneidigen Sturm, mit de teiishen Neutralität. Dabei müsse man nicht nur x : INgE CIMMEIEN Len Le Soolen, nazurgem te Srdeit, brâSten aber Ü d Ma: ünstler Auft A A l D ei M vermeiden, in Konflikt mit irgend einer der kriegführenden An der Ostfront brachten wir südöstlih von Luck aus in, 93. À i : auch für unsern Gegner erheblide Nachteile, da sie eine direkte Ver- C A M A e A On N U Qui râge m \<önen Streich ist dem englischen Angriff von vornherein ein großer | Parteien zu gexaten, man müsse auh an die Zukunft denken einem Stoßtrupp-Unternehmen eine größere Anzahl von Ge- M ugust. (W. T. B.) Aus dem Kriegs- | ringerung des Frachtraumes bedeuten. Das Zusammenstellen der Deckengemälde im Chrensaal ausführen mit eiper Darjtellung der vom Teil seiner Kraft genommen. Ein Beweis, doß die deutsde In- | und dafür sorgen daß die Unabhängigkeit des Landes auch fangenen und Grabenwaffen ein. Mehrfache feindlihe Teil- tr wird am 23. August abends gemeldet: Die | Geleilzüce, tas notwendige gleichzeitige Laden und Lö)chen, die Fortsdritt geleiteten Wissenschaft und Tehnik. Der Kuns1maler Jultus fanterie jedea Augenbli> auezunugen weiß, um durch eigene Offensive | dann aufrechterhalten werden könne. Bei der immer wachsenden | griffe gegen die Höhe D. Cosna wurden abgewiesen. Ebenso t am Jfonzo ist heute etwas abgeflaut. B e E j vallilten Sie die Und dlihfeit eines | Möfl ift mit der Aus'uhrung von 8 Sternfarten betraut, Professor Otto dem Feind das Gesetz vorzuschreiben !* Wichtigkeit der wirtschaftlichen Fragen sei die Einfuhr genügender scheiterten starke Angriffe, die der Feind gegen die Höhe 895 Mae *Bantelssiffen 2A Shvil bait e Hupp fertigt die Zeichnungen für zwei Kvpferreliefs mit Tteikreitdar- Seine Majestät wies darauf auf die shweren Kämpfe an | Lebensmittel und Rohstoffe eine der bedeutsamsten Fragen nordöstlih Soweja sowie gegen die Stellungen nördlich und Türki : Chara (Que aUBiatde Wen, L T Beblridérüng im-Ge- stellung an, während Professor Waltemar Koln. sperger das De>engemälde der Flandernfront und auf den sittlichen Ernst der deutschen | der Neutralitätspolitik. Die Handelsbeziehungen mit | nordwestlih davon btämoR teils schon im Abwehtfeuer, teils onstanti A L S lstabs- | rauh der Geshupe, das alles seien do Nattelle, die in weitem für M MADMMINEAI wun M e Aber Kette Weltanschauung gegenüber der englisch-französishen hin und | beiden kriegführenden Teilen müßten aufrechterhalten Artillerie via f Qs bt uni e rae unsere Ea) m A . August. (W. T. B.) Generalstabs- M oße die pee Vorhandenen polle aumdgen, aura Von den früber bestellen Büsten großer Techuiker und Natu!- fuhr darauf fort: werden. Der Minister erklärte, die von der Regierung rie ein feindliches Munitionslager zur Explosion. deilid der Diala wurden im Dshebel Hamrin zwei S e O "ebr iufamme; Are "mä aud M wissenschaftler iter dle Ohm-Bürte dure, Pr-fefsor Ludwtg Y ; ; ofio, die von pp Ne1s dur rofessor Georg Al1b-xrtshofer,

„Wann Gottes Ratshluß uns ten Sieg geben wird, das stet | geplanten Handelsvereinbarungen müßten mit der Neutralitäts- he Abteilungen, die unsere Truppen angriffen, abgewiesen, | Abnahme der Versenkurgen în die Erscheinung treter, Demgegen- | [5s Doppelreliet der Motorerbauer Ótto und Langen dun den

bei ihm. Er hat unser Voik und Heer in eine harte Schule ge- | politik übereinstimmen. Mit Bezug auf die Verhand- Berlin, 23. Au ; j b - O Mot f i f : i ust. «D. D. indlichen ir Kauk nber weise er aber auf etnen Umstand hin, der vielfah nicht genug 1 ron Öde dnn mee Gramen u besteben. „Mit altem | lungen mit, den Vereinigten Staaten hoffe er, | Yombenabwürjen in der Nacht vom 21, zum 22, Augus n Gus me lesfters PaltoutlentIGgfelE M | Satung dedr, námlich, dev, daß "f “heute die Versenfung | Htidbauer Fran Dre>oler, die Heune von Wilbeim Hees durch ten Eböher urd gewaltiger die Aufgabe, desto freudiger wollen wir im S bunten "Gesichts e E ies M wurde in Meg ein 11 jähriges Mädchen getötet. Jn Ensis- fütle L s) 1 a De: inn bés UeGooititegen, Die Sh n j'immten dier auf hoben Pfeilerio>eln sizenden Genien erhieit der ibre Grfüllung geben. Wir fechten und s{lagen so lange, bis der | Schweden niht in einer so widligen Frage Schwierigkeiten heim, Freiburg und Schlettstadt entstand kein mili- Der Krieg zur See. fekreräe Saite sib ant dén halbamtlichen englishen Auslafsungen, Bildhauer Wilhelm Riedi]er in Auftrag. O u Ta e a Ae i bereiten. An Hand von Zahlen wies Lindman nach, daß E Schaden, dagegen wurden eine Frau und fünf Kinder Merlin 23. August. (W. T. B.) Jn Ergänzung der | die in Rd A von 4. aut gftetergegebin siad, it die Me D I S eder deutsœer Stamm erlannt, Î ‘i i fat . A R s ; v 8 zu und stellte bei seinen Vergleichen unserer | nt, } während des Krieges keine nennenswerte Ausfuhr von Getreide hen Meldung über den Angriff der Marineluft- Bableu: Mt dén znalisden fest, daß die Angaben Unscers Atmiral- ur I E Van Be oa eal A Ne |

wer der Treiber diejes Krieges und wer der Hauptfeind ist: Eng- ; ; ; j i stattgefunden habe und daß die Fleishausfuhr durchaus nicht fe auf England werden folgende Einzelheiten mitgeteilt: itabes aud nach der englishen Berehnung als zutressend ansehen | piecjährige Mitgltederversammlung abgebalter. Der Verein hat der

land. Jeder weiß, daß England unser haßerfülltester Gegner ist. : ä i Er sprigt seinen Haß gegen Deutschland aus über die Jane Welt so umfangreich sei, wie behauptet werde. Ueber die Fried ens- Großes Hauptquartier, 24. August. (W. T. B.) Annäherung an die englische Küste wurden die feind- | sind. Die Rede L'oyd Georges, welche den Versu) macht, diese Zahlen- | Königlichen Bibliothek außer ¿wei Per gamentblôttirn, die Bruchstü>ke und erfüllt seine Verbündeten immer von neuem mit Haß und | aussichten bre der Minister, die Neutralen nicht minder Westlicher Kriegs \cauplay. orposten\hiffe ausgiebig mit Bomben beworfen. | angaben zu diekreditierer, und damit Beunruhigung und Zmeifel auch in aus d-m Wi,alols entbalter, no< zwi werlvolle Stücke überweisen Kampfeslust. So weiß ein jeder zu Hause das, was Jhr no< | wie die Kriegsührenden ersehnten jeßt einen Frieden, und zwar i ; itkräfte, wie auch Landbatterien beschossen unsere Luftschiffe | das deutsche Volr zu tragen, sei, soweit sie fich mit dem Unterseeboot- | fznnen. Cin rheirises Graduale avs dem Anfang dcs 16. Jahr- viel besser wißt: Daß England derjenige Gegner ist, welcher | einen Frieden, der den Völkern in den Grenzen des Möglichen Heeres gruppe Kronprinz Rupprecht. il die die Spurn Point-Batterie mit einer gutde>enden | lrteg beschäftige, ein geküntteltes Operteren mit Zahlen. Je nahdem | hunderts konnte ebenfalls der Köoigliden Biblicthek zuge- G D S meen ph, und wenn es | die unerhörten Leiden erspare, die ihnen der Krieg gebracht In Flandern flaute die heftige Artillerietätigkeit t belegten. Gegen 2 Uhr Morgens wurden große Muni- | es Lleyd George in setne Bewelsführung pafse, führe er die Verluste | wendet werden, indem die Hälfie des Betrazes aus Vereine - idwere Dpf dar¿ebradt baben, danfen Que dur Mich, fie ftebt | Srichensschlues “Me f eher Hater, gun des | uo Mampfabsümitt gwiscjen Lan gemar® und Hollebefe mr When über H u [1 abgeworfen und gute Wirkung an | al hdrrinig* Bua oreoltecternen un Netter ltediema Age | mitteln, g'währt wunde, wihieud die andeie Hältte inie Vereier- hinter Eu, von Eu bé<aot und ali cin Ab es Friedensslusses. Man müsse indessen hoffen, daß er näher | vorübergehend ab; stellenweise erreichte sie wieder die Stärke , i und Zerstörungen festgestellt; ebenso belegten die seine Viedentunsftite in Anwendung bringe, Das Verbältnis e e IAE P R L E nre ter veben | Li als man glaube, Lindman erklärte ferner, daß die | von Trommelfeuer, ohne daß bisher größere Angriffe folgten. mdie Stadt Lincoln mit beobachtetem gutem Erfolge | von Nettoregistertonne zur Bruttoregistertonne sei bekanntli im | enn oltotbe! zur Giwerbung der yMaps ilaatrzting

jede Fiber angespannt, das, was notro-ndiz ist für das eigene Leben

“mben. Auch auf dem Südufer des Humber bei | Frieden etwa das von 1:17. Ja Kriege sei dieser Unterschied Betrag von 1500 Æ#® zur Ver\ü,ung g-\telt. Es wurde auf der

lar. S e und jür Euerea Kampf herbeiuschafen. Es gilt einen s<weren | Frage des Schußes der Jnteressen der Neutralen bei Nur bei Westhoek führten die Engländer einen Teilvorstoß, m Kampf. Wenn England stolz ist auf seire Zähigkeit, auf tie es Friedens\{luß und später bei den Zusammenfünften der“ der erfolglos blieb. Heute am frühen Morgen entrissen wir i von Grimsby abgeworfene Bomben über hell- | wegen der rü>sihteloseren Ausnußung des Schiffsraumes etwas | Mitgliederversammlung roH bekanntgegeben, daß vor kurzem ven seine Unüberwindlichkeit baut, \o werdet Ihr zeigen, daß Jhr es skandinavishen Minister besprohen worden set.” Diese dem Feind südlich der Straße Ypern—Menin den von ihm eie Fabriken und Schuppen lagen alle gut - im Ziel; | geringer. Llcyd George virmeite es ängstlid, positive Angaben | dem Verein der Königlichen Bibhothek zwet arabisGe Han! schriften ene 8 ja n besser könnt. Venn der Kampiprels, es ist das | Frage habe au<h Schritte bei den anderen europäischen Neu- | hier in den leyten Kämpfen errungenen Gewinn. Der ver- | lende Gebäude und verlöschende Beleuchtung zeigten die | über die britischen Gesamtverluite an Toanage zu geben. Angesichts | geslistet worden sind, von denen die etne avs dem 18. Jabthurdert, Fre e f Ka M z als E N er N die } trälen veranlaßt, um deren Mitwirkung zu erlangen. Er sei } lorene Graben wurde zurü>erobert und behauptet. i und Auf dem Rü>marsche wurden die Luftschiffe von E bom f aen i li eus Ua er Bs die andere aus dim 16. sammt. Namertlich die l-btgenonnte ist i „Vit Gottes Hilfe werden wir den Kampf | der Ueberzeugung, daß alle kriegführenden und neutralen Bei den ergebnislosen Angri 92. August verloren d von See aus wiederum lebhaft, aber ergebniglos | aud nidt, obie Nd gewissermaßen fselbit u widersprechen. Bon | sehr \<ön geschrieben von der Hand eines berühmten Kunst&r:i! e:s, siegreich durfehten.* Nationen nah den ausgestandenen Leiden mit aller Kraft | de Engländer 21 Pan LrteA as adt die erschossen vor n Leder genommen; sie konnten auf dem Abmarsh ihre dak lee SVfala n T Pont tis R O mit reihem Buchshmu> geziert und mit cinem feinen, rei< oraa- der am 23. August unter dem Vorsiß des Königlich 4 A E ale Seile u aaa g Ian wie D. Ee Ein Teil der am Leben gebliebenen itäfueen mit gutem Erfolge auf die beschießenden S ee- | persenkt set, erseßt werden matte aus dem Sthiffêraum, der B Badi tes aaa e Jn 20, Uuguit unter dem Bor des Köntigli ' ° ejaßung wurde gefangen ‘genommen. ringen. Handelszwe>e zur Verfügung stehe. Den Angaben Lloyd Georges Lit bayerischen Gesandten, Staatsrats Dr. Grafen von Lerchen- Am 1. September tritt dem Blatte „Politiken“ zufolge Kanadische Tru d A Verlin, 9: üter ten brilishen Echiffsbau müßte man mit stärkstem Zweifel eratur. / , ppen versuchten erneut in Lens un in, 23. August. (W. T. B.) Am 21. August, R J D i | | minde eines unserer Marineluft\<iffe | Bott t e e E eer Mate | urd S (00 Oobuntetage der Reformation baben Wia

feld-Koeferiny abgebaltenen Plenarsißung des Bundes- | das Geseg über- die Einführung des Paßzwanges | unsere ans ließenden Stellu inzudri Jn hart- ‘itags rats wurde den Ausführungsbestimmungen zu den die Be- | in Schweden in Kraft. Danah muß jede Person über nä>igen Nahkämpfen hielten Vil Gestade A, ini lid der Zti 4 4 ; ;

. Z c ; t h ¿u , : ; l tlos die bisherigen Linien. Jütischen Küste nördlih von Hornsriff beim An- | in den franzêsishen Kammerverhaudlungen von Ende Vult ver | sein Weik in G dihten* el Saunil:w ‘anstalte

A U O April 1917 über die Besteu Se Das Tae E cined Passe U schwedische Grenze überschreitet, im Besige Angri g der Bahn Arras—Douai scheiterte ein feindlicher U} englische Der Chef s R la A Marin lnteriattiefratie d tri Eh if Ministerpräsident a in „dex deute Gedichte, de gie Person “des dicjormaters

D. J1( 1 : . . i \ er Chef des Admiralstabes der Marine. gemacht: „Erhalte Fraukre / raum, 10 werde es [eden | un ein Ledenowerk verherrlihen, zusammengestellt sind,