1917 / 203 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

536. Liste. Staatsangehörigen Dr. Karl Pomati angeordnele | li< dur< Abgabe von Fleis< ohne Marken, als unzuverläsig Jm Raume von St. Q ; ; e ; : ; i wiesen hat. Dte dur<h das Verfahren verursacht fra 0M 1. xUentin erfuhren feindliche s ß “Ho N Nahlafßmassen. Die Nadblaßmafse der am 23. März 1917 in | Zwangsverwaltung ist aufgehoben s dite E O sachten baren Autlagen wirkunge# und Kampftätigfeit am 24. Auer cite D D en, M. „Péhe Ute A Dien. erlliten d “Guéteat:

Mülhausen verstorbenen Rentnerin Witwe Andreas Stoll, Gmma Berlin, den 23. August 1917. Steigerung. Jn erbitterten Kämpfe s ; ( L geb, Gin! ber (Zwangöverwalier; Notar Großmarea in Mitlbeuiey A Minister für Handel und Gewerbe. Aen Sn E na Gegenstößen, durde der Gegner L 00m, En lam 8 Mie eig E srapzöfischen Heeresberihts vom Der Chef des Generalstabes. Straßburg, den 22. August 1917. J. A.: Lusensky. am Abend in seine Ausgangsstellungen gzurücgejagt. Ein lauf die deivallia beseñtice agen 404 vate I E

Ministerium für Elsaß-Lothringen. Abteilung des Jnnern, B offenbar geplanter englischer Angriff, der sich unter Anwendung | führend. Die Hs ; : ¿E t T. B.) Aus dem Krieasprese- J. A.: Biell. von Nebelbomben gegen unsere Stellung bei der Malakoff- | mäßig ae e 904 war seit nahezu drei Tagen plan ile Lu L E Abends aeibeldót: S

Bn tem nis eiu Auf Grund d 7 : 7 è 7 h As E h L F Ferme vorbereitete, wurde in unserem Feuer ersti>t. An der O stf S s dl G italieni ———— ; ; 1e di uf Grund des er Verordnung über die Fernhaltung uy, : . n der Vstfront außer vorübergehenden Feuerüber- Seit Mittag sind nördli<h von Görz neue, italienische Si D Amtsrichter Bothe in Gleiwiß ist die nachgesuchte juverlässizer Personen vom Handel vom 23. September Lund d Jm Raume von Verdun gingen die Franzosen am | fällen und einzelnen Pa a en Un E Angriffe im Gange. s Bekanntmachung. ienstentlassung erteilt. der dazu ergangenen Ausführungsbestimmungen vom 27. S Morgen“ des 24. August mit starken Kräften gegen di d i 0 ältnismäßi Auf Grund der Verordnung, betreffend die zwangs- In der Liste der Rechtsanwälte sind gelös<t die Nechts- 1915 laben dem Kaufmann und Fleisher Susic p ganber Höhe 304, deren in der Nach 21. zum 22 u ust } jonderen Ereignisse. Am Karst herrscht verhältnismäßig Ruhe. weise Verwaltung fran ssi{ her Unternehmungen, | anwälte: Justizrat Dr. Milch und Dr. Fiege bei dem Ober- hier, Wilbelmstr. 83, den Handel mit Hetz-, Brenn. us, folgte planmäßige Räumung ihnen offenbar verborgen geblieben : vom 26. November 1914 (NGBl S. 487) ist für die folgenden landes8geriht in Breslau, Heine bei dem Landgericht in Biele- | Leuhtstoffen sowie mit Nahrungs- und Futtermittel war, zum Angriff vor. Jhre Sturmwellen stießen in die Luft Großes Hauptquartier, 27. August. (W. T. B.) Wien, 26. August. (W. T. B.) Amtlich wird gemeldet: Unternehmun en die Zwangsve Salis at eordnet worden feld, Stolte bei dem Amtsgeriht in Boppard und Dr. | aller Art untersagt. und schoben sich in den si westlih und östlich der Höhe hin- Westlicher Kri l , 26. August. . T. B. : g ups g ang f Snethlage bei dem Amtsgericht in Regenwalde. ScMönebe> a. E., den 20. August 1917. ziehenden Bachgründen nach Norden vor. Unsere genaulie éban E Oestlicher Kriegsshauplav. 537. Liste. In die Liste der Rechtsanwälte sind eingetragen: der Die Polizeiverwaltung. Greverus. vernihtenden Feuerwirbel verjagten den Gegner e iee Heeresgruppe Kronprinz Ruppre<ht. Das lebhaftere Artilleriefeuer in den Fronträumen der Kreis Bolhen. Gemeinde Busendorf. Landgerichtsrat a. D. Gustav Meyer bei dem Oberlandes- {weren Verlusten bis an den Nordhang der Höhe zurü>flutete. In Flandern verstärkte sih der Artilleriekampf an | Generalobersten Erzherzog Joseph und von Boehms Städtisher Grundbesig. geriht in Hamm; es ist ihm die Ermächtigung erteilt, als Betanütmab ta Aehnlich verbluteten si die Franzosen bei erfolglosen Angriffen der Küste sowie zwischen Yser und Lys gegen Abend erheblich; | Ermolli hält an. Keine besonderen Kampfhandlungen. Haus und Garten (13,40 a) des Dr. Mathias Baseil, vrakt, Arzt in } Rechtsanwalt statt seines bisherigen Amtstitels den Titel x gegen unsere Stellungen am Forges-Bach und von der Höhe 344 | er hielt au<h Nachts an. Jtalienisher Kriegsshauplag Frouard, Frankreich (Verwalter : Bürgermeister Fr. Hoehn in | „Justizrat“ zu führen; der Rechtsanwalt Dr. Snethlage aus Dem Mezger Jak ob Wertheim in Karlshafen und dem aus nah Norden. Der zeitweise {were Feuerkampf ließ erst Heute morgen drangen mehrfach starke englishe Er- : 7 7 : Busendorf). Regenwalde bei dem Amtsgericht in Labes; als Notar ist ihm R A f 16, befleffeid Meriba ae N et Mf Gruxd gegen Mitternacht nah. Am Morgen des 25. August lag auf | ‘Undungsabteilungen gegen unsere Linien vor; sie sind h Auf Ls E verlief au<h der gestrige Tag Straßburg, den 23. August 1917. der Amtssig in Labes angewiesen. Handel, vom 23, Sev'ember 1915 der Betried des Mey ger jiartes zweistündigen Sueit d Beaumont ou Fosses-Walde e A E “Lens ging starke Ar- e miitelbaE, südlich des Wippach-Tales lgen wir / geaen 6 Uhr abflaute. tilleriewirkung heftigen englischen Vorstößen voraus, die italienische Berta, ab. Bei Biglia scheiterten shwächere

i ür Elsaß- i 9 . werbes sowie der Verkauf von Fletsh und Flei ; Pes Me Maa eing gleiling des Jane im Netogebiete wegen Unzuverlässigkelt in b-zug auf busen Gren , An der Ostfront verlief der Tag verhältnismäßig ruhig. jen,

betrieb unter Auferlegung der Kosten der V.röffentlihung verboten, Vei Logischin nördlich Pinsk brachten wir eine größere An abl nordwestlih von Lens kurz vor Dunkelheit einsezten ; sie E 3 z ¿ i E S Bekanntmachung Hofgeismar, den 25. August 1917. Gefangener aus einem Patrouillenunteraehmen ein. : scheiterten verlustreich, bi E ep sich e, 2. Sei Bekanntmachung. Gemäß $ 46 des Kommunalabgabengesezes vom 14 Juli Der Königliche Landrat. Riedesel Freiherr zu Eisenbac. „n Magzedonien stieg die Sonnentemperatur auf Die Gefehte im Vorfeld unserer Ste=lungen westlich 2 Vertaidi E s Lei LENC, Dén Erazer Liu die Auf Grund der Verordnung, betreffend die zwangsweise | 1893 (Gesezsammlung Seite 152) wird zur öffentlichen Kenntnis 01,7 Grad. Unsere Fliegerges<wader warfen Bomben auf | n Bee atelet dauerten tagsüber mit weselndem Erfolge Südstetérér vom Négiment 97, und ungarische Lands» Verwaltung französischer Unternehmungen, vom | gebracht, daß aus dem Betriebe der auf preußischem Gebiete E S E T T m Korca und feindliche Lager üdlih Monastir und griffen Ai a den Gehöften Malakoff und Cologne errang der sturmabteilungen belandere Erwäynung verdienen, drang

26. November 1914 (RGBl. S. 487) ist für die folgenden | belegenen Stre>en der Lübe>-Büchener Eisenbahn- wiederholt erfolgreich Kolonnen mit Maschinengewehrfeuer an. ein rfliche Vorteile; Versuche, den Gewinn zu erweitern, der Feind troy großer, blutiger Opfer nirgends dur. Unternehmungen die Zwangsverwaltung angeordnet worden. gesellshaft in Lübe> im Jahre 1916 ein kommunalsteuer- Nichkamtlicßes. Hlugen verlustreih fehl. n von uns in der Nacht zum 24. kampflos geräumte 538. Liste. pilihtiger Reinertrag von 1 254 780 6 26 3 erzielt worden ist. e Li Großes Hauptquartier, 26. August. (W. T. B, Heeresgruppe Deutscher Kronprinz, Monte Santo wurde von den Jtalienern besegzt. Auf Münster (Westf.), den 23. August 1917. Deutsche e i h, Westlicher Kriegsschauplag \ Ë Am Chemin-des-Dames und in der westlichen | der Hohfläche von Bainsizza—Heiligegeist und östlich

. d von zeitweilig lebhafte Artilleriekämpfe. Süd- | von Auzza kam es zu mehrfachen Zusammenstößen.

< Norden erlitten die Franzosen Balkankriegsschau play.

Kreis Mey-Land. Gemeinde Lessingen: N Der Königliche Eisenbahnkommissar. Preufsen. Berlin, 27. August 1917. Heeresgruppe Kronprinz Ruppreqht. lih von Ailles kamen französische Teilangriffe in An der Kärntner- und der Tirolerfront nichts

Ländlicher Grundbestg. J. V.: Schellenberg. Hofraite, Wohnhaus, Nebengebäude und Garten (0,3601 ha) des Der Reichskanzler Dr. Michaelis, der am Freitagvor- In Flandern erreichte der Feuerkampf nur in einzelnen | Unserem Abwehrfeuer nicht bis an unsere Hindernisse heran. von Belang. mittag im Großen Hauptquartier von Seiner Majestät Abschnitten größere Stärke. An mehreren Stellen scheiterten Vor Verdun blieb es westlih der Maas im allgemeinen Balkan-Kriegsschauplag.

Gaudry, Georg, Advokat, in Paris (Verwalter: Notar Bettem- M Bekanntmachung. dem Kaiser und König in Audienz empfangen worden englishe Erkundungsvorstöße. ruhig. Auf dem Ostufer wurde bis in die Nacht hinein Unverändert. E ti Die nah Trommelfeuer bei Der Chef des Generalstabes. 8&9

- Straßburg, den 24. August 1917. Gemäß $ 46 des Kommunalabgabengeseyes vom 14. Juli | war, arbeitete Nachmittags mit dem Generalfeldmarschall Im U Mb CHE E npfätiglei mel qn Le Catélet erh E ¿b and 5 Walde einsey r Kampslätigleit der Artillerien un Jn- , - U aume-Zalde einsetzen-

Ministerium für Elsa Ae rolung des Jnnern. E t End S. 152) wird zur öffentlihen Kenntnis Lau B L Bert 60 «nit General Ludendorff und kehrte antericgetet di den Angriffe der F sen drängt fängl j A! ; i t ends nach Berlin zurück. an echten um inie li e der Franzosen drängten uns anfängli ice ge racht, daß aus dem Betriebe der auf preußischem Gebiete Ö Gehöfte: e in unserer Postenlinie liegenden SIAMoR L UNE fan aldR fes berde Ma Gegersta N Wien, 26. August. (W. T. B.) Aus dem Kriegspresse- quartier wird am 26. August Abends mit zeteilt :

A M N iy MToBRErgog i oldenburgischen Staats- St. Quentin l jed t Dorf und Wälder zurü>genommen und einige hundert j K K ; h nlaq w e enom und einige hu ; l Bes i eisenbahnen Quakenbrü>—Osnabrü>, Jhrhove— Neu g wieder unter französishem Feuer, das Gefangene einbehaiten. Abends brachen franzöfische Kräfte Die Kämpfe nördli von Görz und auf der Hod f p

: shanz, Oldenburg—LeerundOldenburg—Wilhelms- Seine Exzellenz der geistliche Vizepräsident des Evangelischen neue Brände hervoorrief. : : ; j Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 149 | haven im Jahre 1916 ein kommunalsteuerpflichtiger Rein- Oberkircenrats, Oberhofprediger und Schloßpfarrer D. Dre Heeres gruppe Deutscher Kronprinz ernert au Angriffen vor, die zu no< andauernden Kämpfen Angriffe blieben par Eroctie E A des Teihs-Gesegblatts enthält U ertrag von 294 072 4 erzielt worden ist. ander hat si< behufs Vornahme einer Allerhöchst angeord- Längs der Aisne lebte mehrfach das - di M Ae Men Zwischen dem Maas-Tal und g geonis. vom 15. August tgeses ver Fürsorge für Kriegägefangene, | ünster (Westf), den 23. August 1917. heimen Konsistorialtats D. Straus ax bie Dies Ge M furter Artilleriewirkung südwesilie von PS rey 1 0d | der Straße Franzosen ges6net fo alle dier 00, einé „Verordnung, A Aenderung E Der A E elen g Ne, heimen Konsistorialrats D. Straus an die Ostfront begeben, pordersan Segen L tene seangöfische Abteilungen wurden Bulgarischer Bericht. 1917 (Relchs-Gesebbl, S, 693) ved 21. August 1917, unter | Auf dem Westufer der Maas blieb die Gefechtstätigkeit Nittmeister Freiherr von Richthofen \{<oß seinen Sofia, 24. August. (W. T. B.) Heeresberiht vom Nr. 6006 eine Bekanntmachun betreffend die Beschäfti- T d Der Oberbefehlshaber in den Marken, Generaloberst von geringer als in den leßten Tagen. 59. Gegner ab. 24. August. gung von Urbeiterinnen und iugeilidien Arbeitern in Glas» | « agesordnung Kessel gibt bekannt, daß nach Eintritt des Kriegszustandes Dagegen war der Artilleriekampf östli< des Flusses Mazedonische Front. Nördlih von Bitolia und im hütten, Glasscleifereien und Glasbeizereien sowie Sand- e De e T Le des Ee E mit China alle dem chinesishen Staate gehörigen wieder sehr stark. Erneut stießen feindliche Kräfte von der Oestliher Kriegsschauplay. Cernabogen shwaches Artilleriefeuer und stellenweise Ge- bläsereien vom 2% Auaust 1917, uter romberg am 19. September n Danzig. Werte, insbesondere alle Guthaben des chinesischen Staates Höhe 344 (östli<h von Samogneux) na< Norden vor: sie Front des Generalfeldma rshalls wehrfeuer. Jn der Moglenagegend Störungsfeuer, auf Nr. 6007 eine Bekanntmachung betreffend Aenderung der 1) Mitteilungen. / h und alle ihm zustehenden E aus Bank- und Kredit- wurden durh Feuer und im Nahkampf abgewiesen. Prinz Leopold von Baye 4 beiden Vardarufern {waches Artilleriefeuer, das südlich Ausführungsbestimmungen vom 10. Oktober 1916 4 e 2) Verlegung des Zuges 255 Schneidemühl—Thorv. geschäften sowie aus der Hinterlegung von Staatsgeldern, in Heute morgen haben sich bei Beaumont Kämpfe ent- E N Huma ein wenig lebhafter war. Un der unteren Struma ordnung über Rohtabak, vom 23. August 1917, und unter 9) Herstellung des Anshlufses zwischen D-Zug 13 (Verlin— | ihrer gesamten Höhe als Eigentum eines feindlichen Staates wielt. Norsiwesilih von Jacobstadt gaben die Russen einige | pereinzeltes Geschüßfeuer und Zusammenstöße von Erkundungs- Nr, 6008 eine Bekanntmachung, betreffend die Verlängerung Stein Banie n d D'Zug 6 (Dani 1 in) Zus 21 | heschlagnahmt werden. | Oestlicher Kriegs\chauplagy Stellungen auf dem Südufer der Düna auf; sie wurden von abteilungen. Feindliche Flieger warfen erfolglos Bomben auf der Prioritätsfristen in Schweden, vom 20 August 1917 4) Fortführung des, Zuges 809 über Strasburg (Westpr.) nach Die in Betracht kommenden Banken und Firmen haben Bei Dünaburg, Baranowitschi, T nopol d E ; dwestli ,_ _} einige Abschniîte hinter unseren Stellungen. ait / l i autenburg (Westpr.) und Soldan, dem Staatssekretär des Reichsschagamts scleunigsi eine genaue b L Ri a L V am Yei Baranowitsci und südweslih von Luc? lebte im Rumänische Front. Nichts Wichtiges zu melden. Berlin W. 9, 24. August 1917. 5) Bespre nd Îs belidbanben Fahrplans Aufstellung über die beshlagnahmten staatlichen Guthaben eiw Zbrucz sowie in me reren Abschnitten der Karpathenfront Anschluß an I avbtap eigene Erkundungsvorstöße das Feuer e rege Feuertätigkeit und kleine Postengefechte. aufs bei Husiatyn ersti>te unsere Artilleriewirkung einen Sofia, 25. August. (W. T. B.) Heeresberiht vom

Kaiserliches Postzeitungsamt. Krüer. Bromberg, den 1. August 1917. scließlih der Wertpapiere einzusenden. Mazedonishe Front. russischen Ängriffsversuch. 95. Auaust

n

——— Königliche Eisenbahndirektion, j Nördlih von Mona sti i [ ront des Generalobersten Erzherzog Joseph. Mazedonische Front: An der gesamten Front <hwaches Halke < nastir war eine gewaltsame Erkundung s zherzog Joseph Gesdüet A A Lad im Avschnitt üblich

Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 150 Der Reichskommissar für die Kohlenverteilung hat durch die für uns erfolgreih; nordöstlih des Dojran-Sees wies. Angriff entri} deut T des Reihs-Gesezblatts enthält unter V E 0 die bulgarishen Siche tlrtiaen Im Ang Abe reie Truppen den von Huma lebhafter war. Unsere Artillerie sprengte ein feind- in Nr. 192 des Deutschen Reichsanzeigers veröffentlichte Bekannt- e garish erungen starke englische Streifabteilungen | Rumänen einige Höhenstellungen nordwestlih von liche D A ae, südli < von Dojran in die Luft. An

Nr. 6009 eine Verordnung zur Abänderung der Ver- machung vom 8. August 1917 bestimmt, daß die gewerblichen zurü Soveja; heftige Gegenstöße des Feindes bra ordnung über die Verarbeitung von Obst, vom 24. August 1917. Bekanntma@MGung. wadung 1 Vér O A 9 a L E iTatta die o Der Erste Generalquartiermeister. Lib L In heftig genjtöß V rachen verlustreih der unteren Struma Patrouillengefehte. Unsere Flieger be- : Berlin W. 9, den 25. August 1917. Der am 14. Mai 1917 auf Grund der Bundesratsverordnung Bekanntmachung vom 17. Juni 1917 (Neichsanzeiger Nr. 145) Ludendorff. Bei der Si O B N feindliche Truppenlager hinter den

Kaiserliches Postzeitungsamt. Krüer. vom 23, September 1915 betreffend Fernhalturg unzuverlässiger vorgeschriebenen Meldungen in der Zeit vom 1. bis 5. Sep- / i: Perionen vom Ey N Ge Lene ¿88 i ga M tember erneut zu erstatten haben. Zu den Meldungen Verlin, 26. August, Abends. (W. T. B) SOIPe grun De Dos A ae DIOAPNDG I d O Front: Schwaches Geshüß- und Gewehr-

Balendorff in Johannisburg ist wieder freigegeben | sind neue, in einzelnen unkten abgeänderte Vordrud>e zu : ats worden. Die Kosten dieser Veröffentlihung trägt der Betroffene. benugen, die bei der juständigen Ortskohlenstelle, beim Fehlen die mee A E, Brie M ia HRD N DOO Mazedonischen Front Sofia, 26. August. (W. T. B.) Bericht des General-

Königreich Prenßen, Johannisburg, den 20. August 1917. einer solchen bei der zuständigen Kriegswirtschaftsstelle, wenn au diese fehlt, bei der zuständigen Kriegsamtsstelle zu be- Urania dur Gegenstoß in ihre Ausgangostellung | p.ine Ereignisse von Belang. A {: Am Cernabogen ub belills

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Der Landrat. Gottheiner., leber di d die den bisherigen ordentlihen Professor, Großherzoglich Elm n die s 4 fie I dret ie bel en Melde, b t im Westen und Osten keine größeren Kampf- wg P r mielies, des War dar lebbajtes Artilleriefeuer. Auf der übrigen Front hessischen Geheimen Justizrat Dr. Leist in Gießen zum Bekanntmachung. karten befindliche Anleitung näheren Aufschluß. Jm übrigen andiungen, udendorff. Störungsfeuer. Zwei englishe Kompagnien, die im ‘Abschnitt ordentlichen Professor in der re<ts- und staalswissenschaft- Der kaufmännische Betrieb des Kaufmanns Michael | find auch für die neue Meldung die Bestimmungen der Ve- 2 —————— nördlich des Dojransees unsere vorgeschobenen Abteilungen an- lihen Fakultät der Universität in Göttingen unter gleichzeitiger Sei e Sea E, I Day N u el | fanntimacung vom 17. Juni maßgebend. Die Generaloffensive der Entente ermattete am 25. August zugreifen versuchten, wurden dur< Feuer vertrieben. Jm Verleihung des Charakters als Geheimer Justizrat ¿u ercennecr beabiung der Bali en 130, ersiraße 2, ift wegen Nicht, an der Westfront und im Osten. Nur an der italienischen Desterreihis<-ungarisher Bericht. Strumatal vereinzelte Kanonenschüsse und Patrouillengefe<te. tas Strie und Séhuhwaaren vom 10. Zunt 1916/23. Dezember 1916 o N Le De S e Ls s Wien, 25. August. (W. T. B.) Amtlich wird gemeldet : Rumänische Front: Schwacher Austausch von Gewehr- 4 ; w V oa ; . ° i . s î i . Auf Grund Allerhöchster Ermächtigung Seiner Majest ät B eere 0 L len wor en e Kosten dieser Ver- Kriegsnachrichten. funden nad fl L 9 L aus oel aug e Oestlicher Kriegsshauplag. und Artilleriefeuer an einzelnen Teilen der Front L t e vat dos Bn das bisherige Mit- Johannisburg, den 20. August 1917. Posten südlich Lombartzyde verloren. Gegen 11 Uhr Abends In mehreren Abschnitten lebte der Artilleriekampf auf. E Înasoraigbesitet von Wengol aur Baleete iben und a Der Landrat. Gotthetner, Berlin, 25. August, Abends. (W. T. B.). Vorteil meemoliche Stobabteilungen'den am Morgen errungenen | een 09 wurden russische Aufklärungsabteilungen zurück- Türkischer Bericht. e s 7 3 . - Di ed E auf dret Jahre v on L Juli 1917 bis dahin 1920 i ; ; E In a, s e nd Q Ostufer der fenen und n u An verde R n n jedoch G y Jtalienisher Kriegsschauplas. a Ande 25. August. (W. T. B.) Amtlicher D f elauntimaMhung. ó q; i i eldkämpfe. ejegt. Verschiedentlih wurden feindliche Patrouillen zurü>- Auf der Karsthochflähe und bei Görz verlief der ; : ;

93, j gewiesen, ä indli leihtrupp, j Auf Grund der Bundesratsverordnung vom 23. September 1915 Im Osten nichts Neues. Abend Had bestiger Feuervorbereiting in dee Beh u St. bei Korite, verhältnismäßig ruhig. Jtalienishe Angriffe } 23. August Morgens unsere Stellungen auf dem Djebel

Finanzministerium. L E E Ra P R e a s Gr Julien vorzudrin suchte. Di Tage bei stürmisch ichteten sich [l den Monte San Gabriele, | Hamrin

i O n n Hrau Julie Sielaff, geb. : : i \ orzudringen versuchte. e am Lage bei jlürmishem | riteten sih vor allem gegen den Monte San Gabriele, °

Vei der Königlichen Negierung in Arnsberg ist die | Kawka, Berlin, Wilhelmshavenerstr. 55, dur< Verfögung vom 94 t der flandrishen Front erlitten die Que Sai Wetter mäßige Flugtätigkeit belebte sih eien abend und war | Die Brigade Palermo ließ zusammen mit anderen italienischen Kaukasus-Front: Jm linken Flügelabshnitt wurden , August bei dem gemeldeten Zusammprall der deut auch Truppenteilen an den Hängen ungezählte Kämpfer tot und | an mehreren Frontstellen feindliche Angriffsversuche abgewiesen.

Stelle eines Regierungslandmessers zu besetzen. beutigen Tage den Handel mit Gegenständen des 1aaithen y y nen am Morgen des 26. August rege. Bedarfs, inobesondere mit Obi und Gemüse, wegen Unzuver- | Stoßtrupps mit den feindlichen Ängriffswellen {were Ver- An Le aat en haben die Kanadier ihre erfolglosen | verwundet liegen, ohne doß sie es erreicht hätten, die Wider- Sinai- Front: Am 23. August heftiges Artilleriefeuer e

| lâfsigkeit in bezug auf diesen Handelsbetrieb untersagt. luste. Nördlih des Honebeke wurde das Engländernest verlustreiche i i | | i z n Angriffe eingestellt, eine große Menge von ge- | standskraft der braven Verteidiger zu erschüttern. Die tapferen an der Gazafront. Minisierium A n Unterrichtgaz Berlin-Schöneberg, den 21. August 1917, geubert wäl rend der Geaner si<h südli<h des ib allenen Gatabiadt liegt E R E 0 : Ses M 9. Fügerbataillous Den sih bei der Ub zal Der bisherige Privatdozent Professor Li Krie Der Meens ven N lige E l. Nachdem am Vormittag vers E, Vin A Wie am Vortage fla>erte die Kampftätigkeit im Raume | wehr besonders ‘hervorgetan. , Auf der Hochfläche von Der Krièa zuv-Ses uri Q d e atdoze! 4 E : G Hermann gîwugeramt. J. V.: Machatius, iche ngríffe en den Herenthage: Wald ee et den qm St. Quentin an vérschiedenen Stellen zu größerer A izza— Heiligegeist richteten wir, der dur die E gs Ce. ä U E A N eta E Professor in der E 4 ngländer in den frühen Ne eaen cebhaftigkeit auf. Seit Mittag lag planmäßiges Zer- | Kämpfe bei Vrh geschaffenen Lage Rechnung tragend, unsere Berlin, 25. August. (W. T. B.) Jm Atlantischen )eocogiihen Fakultät, der Universität in Kiel ernannt worden, Bekanntmachung. di wiederholten Angriffen starke Massen und Tan färnpfen sörungsfeuer auf der Malakoff-Ferme und südlich davon. Verteidigung in einer neuen Linie ein. Der Feind griff | Ozean und in der Viscaya haben unsere U-Boote uf Weutd ber Burbegrät n G'ontabschnitt vor. Nach erbitterten Nah Ee Gegen Abend ging es mit besonderer Wucht auf unsere neu gestern in mehreren Abschnitten nah heftiger Artillerievor- | neuerdings 8 Dampfer versenkt, darunter einen eng- Ministerium für Handel und Gewerbe, n Feen baltung f n L a j a Dees O bi Fg enter A ieb der Nordwestteil des Waldes in englischen e nit fwonnenen Stellungen bei der Guillemont-Ferme über. bereitung alte von uns geräumte Zangen an und stieß, von ] lischen bewaffneten Dampfer von über 4000 Tonnen, die Auf Grund der Verordnungen, betreffend die zwangs- babe (6 Ves Frau Minnd Dee Ra, aer 4 R Es 2 vor Mitternacht {woll das feindlihe Feuer im Küstena A Hier hatten wir schon vormittags einén feindlichen Gegen- | unseren Batterien gründlich beschossen, bei seinem Vorgehen ins | beiden russischen Dampfer „Souma“ (2200 Tonnen) und weise Verwaltung Lritsbee Unte els Pa 02 Veronika Danneberger, Neuksllu, Bürtrerue. 192 Z zu großer Heftigkeit an. Ein anschließender [Le lid angriff, zum Teil im Nahkampfe, abgewiesen. 9 Uhr Abends | Leere. Erst gegen Abend wurde an ENen Bl dee die | „Kildin“ (1640 Tonnen), leßterer mit Grubenholz für 22. Dezember 1914 (RGBl. S. 556) und 10. Februar 1916 | Verfügung vom hb-utigen Tage den Handel mit Ge enständen N gegen einen unserer vorgeshobenen Posten Eb o erfolgte an dieser Stelle ein erneuter feindlicher starker Teils Se islaluna wieder aufgenommen. ie 9g [ der seit | Enaland. Zwei Dampfer, der eine mit Lebensmitteln, der (NGBl. S. 89) habe ih nah Zustimmung des ah Reichs- } des täglichen Bedarfs, insbesondere mit Obst und Gemüse, | {4 N wurde in hartem Kampfe abgeschlagen. t bis angriff. Die hin und her wogenden erbitterten gompe hielten | Beginn der Schlacht bis zum 23. eingebrahten Gefangenen | andere mit Holz für England, wurden aus Geleitzügen heraus- fanzlers für die britische Beteiligung an der Firma Caribonum | {gen Unzuverlässigkeit in bezug auf diesen Handelsbetrieb untersagt. e e vereinzelte feindliche Vorstöße an der Fron lag die ganze Nacht an. Der Feind erlitt hwere Verluste. Seit | beträgt 250 M ISEE und über 8000 Mann. Die | geschossen, ebenso im Doppelschnß zwei vollbeladene Dampfer Company G. m. b. H. in Berlin, Unter den Linden 29, die Berlin-S(höneberg, den 16. August 1917. Aben aarisee. Auf unserem Stellungsbogen um Ypern Bei den frühen Morgenstunden liegt jMnerts Feuer A unseren | Fliegertätigkeit ist au< in der 11. Jsonzoschlacht außer- | von 3000 und 4500 Tonnen. Ferner wurde der amerikanische Zwangsverwaltung angeordnet (Verwalter: Kursmalklerstell- Der Polizeipräsident zu Berlin. ends und Nachts häufig \hwerstes feindliches Qr ifi Gräben bei der Malakoff- und Cologne-Ferme. Jn der Nacht ] ordentlih rege. Durch enalishe und französische Hilfe sind | Dampfer eCampana“ (früher „Dunholme“ 3313 Tonnen), vertreter Carl Lassen in Charlottenburg, Mommsensir 33). : Kriegowucheramt. J. V.: Machatius, stürmischem Wetter war die feindliche Fliegerfätigkeit E 1erde St. Quentin heftig mit Brandgrangten beschossen. | die italienischen Flieger allerorts in der Lage, wider die | bewaffnet mit zwei 7,5 cm-Geschügen, nah mehrstündigem ' C0) bai ._An der Artóis front hat si< die Zahl der aus A 15 Gebäude, darunter bas Nonnenllóster, sind auúsgebrannt. Unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit usureten. Durch kühnen ] Artilleriegefeht versenkt. Der Kapitän sowie der Geschügz- Berlin, den 21. August 1917. Kämpfen bei Lens am 23. August eingebrachten C ; Während das feindliche Artilleriefeuer auf dem westlihen | Angriffsgeist, durch opferwilliges Drauflosgehen machen unsere | führer und vier Mann der Geschüßbedienung, die der ameri- Der Minister für Handel und Gewerbe. Bekanntmachung. eryöht 5 Maschinengewehre wurden erbeutet. Jn cht nördli Maasufer ermattete, wütete es auf dem Ostufer an ver- | Flieger in der Aufklärung und im Kampfe bei jeder Gelegen- | kanischen Kriegsmarine angehörten, wurden gefangen genommen. J. A.: Lusensky. Dem Fleisdbermelster Josef Fuhrmannin Schweidniy Vorstößen um 8 und 9 Uhr Abends westlich und dicht “reite schiedenen Abschnitten mit alter Heftigkeit. Von Nachmittag | heit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben vom 18. In der Biscaya hatte eines unserer V-Boote ein 4 Breslauerstraße 13, ist beute auf Grund der Bekanntmachung deg | Lens Und einem kurz nah 11 Uhr in etwa 1 P ili an bis in die Nacht hinein lag shwerstes Feuer aller Kaliber | bis 23. 12 feindliche Flieger abgeshossen. Sechs davon Artilleriegefeht mit einer V-Bootfalle. Der Dampfer, Die dur Verfü 16. Feb d. J das i Bundesrats vom 23. September 1915 zur Fernhaltung unzuverlässigex | vorgetragenen Angriff erhößten ‘die Kanadier ihre ate A0 il l unseren Stellungen von südwestlih Beaumont bis zum | entfallen auf die Jagdsiaffel des Hauptmanns Bromowsky, | vom Aussehen eines kleinen Tantdermpees, hatte spanisches “a e Aue i findli A eem 16. Fe Tae j 1 r das in } Personen vom Handel der Handel mit C O E untersagt | shweren Verluste der Vortage, ohne die geringften Erfolge j haume-Walbe. Mit dem grauenden Tage stéiaerte es sih | der aus 18 Wtampsen als in Bi hervorging. Unser Verlust În E an der Vordwand und hier wie am Hek tschla ennodacze Dermoögen des italienischen ] worden, weil er si wklederholt in bezug auf den andelsbetrieb, nament- | zielen zu können, i U größter Heftigkeit, - Bei dem gemeldeten franzöfischen Vor- | belief si in dieser Zeit auf ein Flugzeug. in großen weißen Buchstaben den Namen „Juan Barcelona“,