1917 / 204 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

i L Soi i i â tmahung, : F: s i 3, gefordert wird. Später cingehende Imumatriklulationsanträge werden Bekann Der Großherzoglich. hessishe Gesandte F ; Die Provinzial- oder Bezhutsitelen j sind Befug en Jagt nun, augnahm@aveise und bei ausreichender Entschuldigung genehmigt D Rot Geswheder Sadescgtsberorboeig vom S. Seh totbor uis, lehèn n S Berlin gurüctgekehr! und t ran Biege- D Schweden Abends segte unt die Nichtigkeit ter Angaben des endecs bejüg er Vceng . etreffend die Fernhaltung unzuverla|sige 0 om Haude sandishast wieder ubernommen. 2 ; ? ; ends jegte unter nochmali i i Bad Art va Obítes zu vailangen oder se1bst die Richtigkeit dieser Halle, den 25. August 1917. (Reichs-Geseyblait Seite 603), habe i< den Gheleuten Kau f- G:sandtsh sammlung gonisationsausschuß der Sto>kholmer Ver- | ein zweiter ge\<hl[ E Ma Anst Dongiier Jauarieigorimà mann Aldert Lappe in Wanne, Bahnhofstraße Nr. 181, dur< graphenbüros“ nah einer Meldung des „Wolffschen Tele- | shnitte ein. Das Ergebnis der bis i di Nacht hi 4 ( 08 von den in Stockholm eingetroffenen Abge- | dauernden Kämpfe ist, daß bis auf gt n abebeutaLT

Angaben na<hzuprüfen. 24 A ; Der Dor, iversität Halle-Wittenber Verfügung vom heutigen Tage den Handel mit Lebensmitteln Für jeden Deo istt von dem Antragsteller eine der Königlichen hebeinigten R In BeR Ne DAEMAE P s nzuverlässigkeit in bezug auf diesen Handele- Vom 1. September ab müssen alle na<h Schweden Neisen- andten des A.- und S.-Rates die offizielle Mitteilung | Einbuchtung nordöstli<h von Freezenberg uns è nsere

. Lütgert. aller Art wegen 2 ( erhalt ! trichten, d öhe von den Provinzial- oder Bejlrks- betrieb bis auf weiteres unterjagt. den, wie „Wolffs Telegraphenbüro“ mitteilt, i ryallen, daß na allen i oe E s D oa festgeseyt wird. Im Einzelfalle Gelsenkirhen, den 24. August 1917. versehen sein, in dem u. a. Geburtsort und Wohnsig Ln asse | die russische R erlecut e S La ñ A ¡Ban reftlos behauptet wurden und die Eng- dürfen niht mehr als 50_-\ für den Schein gefordert werden. Die Der Königliche Landrat. I. V.: Shröer. inhabers angegeben ist. Der Paß muß den Sichto aß- | Stockholm niemals geändert habe, daß f reer E Ge olutige Niederlage erlitten. Mebühr ist Ee Q zu (ablen, E Hh N Seite Bekaunntma@hung. : hwedischen s oder des s{wedishen Berufskonfrig t as Zusammenkunft nie in irgendwel R wi, gegen Li: bed, d Zas ist der ausgezeichneten Haltung g . er Antragitelers , : ochen ; ) E ( ruppe

dem Empfänger dec Ware in Renung zu stellen. R S0) Eu n N e E Bekänntmächung. P Sihen Aufenthaltsort dee Orts. ci, M a amn éslen eine Parteiverjammlund deg by die Husammenkunft E als j Wirkung unseres zu sammengefa bten ‘Artille; t let ( . S. ¡ Auf Grund der Bundesratsöverordnung vom 23. September 1915, Für Mitglieder von Schiffsbesaßzungen ist ein gesandtschaftli Ne ¡me Die Aben pr in Friedens 24 s üglige a feuers zu danken. ; ° „Abgesandten

D 9 Urbanstr. 187, dur< Verfügung vom heutigen Tage den Handel : Die Provinzial- und Bejitkzttellen können mit Genebmigung des | it Gegenständen des täglihen Bedarfs wegen Ünzuver- | betreffend die Fernhaltung unzuverlässiger Personen vom Handel qder fonsularischer Sichtvermerk nicht notwendi i if ügten hi ; ir GERN! h à i i e fen i ; g. Die Schiffg- ügten hinzu, daß die A.- und S.- E E iamen, daß Mie Asstellung A tee drberur goscheins e e i a E e untersagt. N d Vesegtlat h E „O babe eti ¿Lei B lut A Lt E el Le g és So e einem sáwetitde Da e Nis aus der E iat öfe ver von ae Catelet scheiterten neue englische Vor forderlih ist, die @enehmigung vielmehr in anderer Form erteilt erlin-Schôneberg, den 10. Augu i Ne 48. dub Verfügung vom heutigen Tage den Handel mit a L btoermetta: G56 pg izeibehörde zur Eintragung kunft sei, was sie sein foll ngen zu machen. Die Zusammen- or unjeren Linien. hen darf, soweit es sich um Besbederung auf Landwegen mittels Der Polizeipräsident zu Berlin. 6- und itteln aller Art wegen Unzuverlässigkei eines vorlegen. Der Kapitän des Schiffes iede sein sollte; die Arbeiterklasse habe ‘das größte e Wagen, Karren oder Tieren handelt. Kriegswucheramt. I. V.: Machatius. att vos u L, Le Beo G E Uta fig eit ider die Beachtung dieser Bestimmung wa Gen iffes soll | Jnteresse daran, ihr diesen Charakter zu erhalten. größ d p e E i die Franzosen am Wege Allemant—Sancy i i P y in Regiments3-

i He Ny Gelsenkirchen, den 24. August 1917. ie Tragtpo dees an der 1 Bekanntmagung. Der Königliche Landrat. I, V.: Shröer. Die Mitglieder der siamesisen Gesandtschaft find Kriegsnachri gewiesen arif vorzubrechen; fie wurden dur Feuer ab- ' riegSnachrichten. }

Beförterung bei sih zu führen, auf Verlangen den Polizeibeamten

Ueb 8 vorzuzeigen und nah ‘Aus- Auf Grund der Bundesratsverordnung vom 23. September 1915 ¿ ‘Wolffs Telegraphenbüro“ rit, : ti t eiae V8 Eng he Be oie: | BIE R L Et n L D Getanzimadung fiihagen ager ro Mill heuts morgen naß | Be rlin, 27, Augus, Abends, (D T. B) liefen Stobtrupp-Unternehmen für eds erfa g Er lid - ehmen für uns erfolgreich.

übrung des Lrans8portes dem Gmpfänger der Ware auszuhändigen. | ( l L 2a Setiiderungen mit der Eisenbahn oder mit einem Kahn der | Peneel mit Gegenständen des iäglihen Bedarfs, inte | .teänh Grund der Bundedrattverorbnung vom 23. Sepiember 1915, In Flandern scheiterte Morgens ein starker englis Vor Verdun herrschte tagsüb

eförderungsschein au e Audlelle der eriaoePpaPptere auszulieden. s , effen e ern ung unzuver ger ersonen vom- andel, s N I | engli M f es A n 64 l i:

förderungsscheir besoadere mit Lebensmitteln, wegen Unzuverläjsigkeit in bezug auf | ird dem Mepgermeister Simon Bargedoer, Bohumer: ri E Ypern. Nachmittags heftiger Artillerie- | tätigkeit, nachdem die Frühkämpfe um tis vas Ee

d L ih der Stadt. ewonnene Dorf Beaumont abgeschlossen waren,

| Der ee ist L des L e A S A diejen Handelsbetrieb untersagt 62, d del mit G des täglihen B Ei oder im Kaho nur no< mit Genehmigung derjenigen : traße: 62, der Handel m egen en de {hen Be- ; z Easn , straß D L ursi mit einem Waser: Großbritannien und Jrland, or Verdun blieb bei den Frühkämpfen Beaumont in | Die dort eingebrachten Gefangenen gehörten 3 fran-

: Mel, die n S lben CUOUEO Yat arat Berlin-Schöneberg, den 21. August 4 darfs e oi Al E boten hat und dieserhalb durch Die „Times“ 90. b unserer Hand ösis timmen, daß die Auslieferung au einen anderen a n Un s lizeipräsident lin. ay von /o bergeftellt und feilgeboten hat und dieserhalb dur Die „Times“ vom 220. bi = è ischen isi O N im Beförderungöscheine bezeihnet-n Empfänger zu er- arc UGRE e N, / "Ei hatius. licidl iefigen S8 O a Par „8 m d 4 ringt Ver lustlisten über 711 Offizier ebli ¿i QEIN gan enge r00t tin Angriff uns in Besiy wichtiger uier a E a aeb deu E rofe 4 ns e Daruess Aar Bie At Ede | von Szernowiß. Bisher sind eftigkeit an; bei erfolgl i S 7. {ft dadur dargetan. Die Kosten dkesér Bekanntma 1000 Gefa 2 mehr als ; erfolglosen Teilangriffen, die westlich der L V. Gubsärger ter Bare dat den Gmpfang u dem Be: Ea aa E trêgt Bargeboer, arge f enden. werden Lan d D ‘Wiaiforn, 7 : Rußland. fangene und 6 Geschüge als Beute gemeldet. die T A bige rie vorbrachen, Ie rderungéschein zu bes><einigen und diejen alsdann Jofort an t , und er Sauer, Bochumerstraße 55, eneralif\si ; T ; p A e Verluste. l daete Provirzial- oder Bezirksstelle zurü>zusenden. (RGBl S 0) E E CLEINO perriiada: -ocu M apa 1050 i E 7 E blr | lt L Mygtan t L tony Lan bdeR versuchten die Engländer am 26. August, S 8. vom Handel, ist den Milhhändler Hoppes< n Eheleuten, Gelsenkirchen, den 21. August 1917. fherte Korniloff, die Parole der Armee bete hi dit nter Fe éine Vir M östlih Ypern nach heftigem Artillerie- Nah Ablauf der in dem Deförderungs[chein geseßten Frist | hier, Veortystraße 12, durh Beschluß - der zur ntsceidung über. die Der Oberbürgermeister. J. V.: von Wedelstaedt. - utionalismus, sondern Heil des Vaterlandes und Kri Ln behlèiiat “iouvd oy mit drei Kompagnien, die von drei Tanks Jn den leßten Tagen errang Leutnant Voß seinen verliert dieser seine Rechtsgüitigkeit. Nechtsungültig gewordene | Erteilung und Entziehung der Erlaubnis sowie- über die Untérsagung zum siegreichen Ende. H \lieg Vis aben di Un) en. Nach Außergefech!sezung eines der Tanks 38. Luftsieg. Weförderungs\heine sind ebenfalls sofort an die darin bezeichnete | des Handels errichtete Stelle vom 28. Jult 1917 der Hunde mit i Die Moskauer Tagung zählt bli gn die Engländer den Vorstoß auf. Das Artilleriefeuer O Provinztal- oder Bezirköstelle zurü>kzusenden. Lebens- und Futtermitteln wegen Unzuverläsfigkeit in! bezug Bekanntmachung Tel „gung zahlt nah der „Peters- eb den Tag und die Nacht zum 27. üb estliher Kriegsschauplaßg. di delöbetrieb sagt worden. Die: dur das hurger Telegraphenagentur“ 2500 Abgeordnete, darunter 488 | deutshe Abweh j ô iber heftig. Das Le guf diesen Handelsbetrieb untersagt worden,“ Die durd ded | Mem Syezereihändler Otto Ellinghaus în Langer, Pumamitglieder, 110 Bauernvertreter, 229 Mitglieder von | englischen Batterierantete trttt ahlreihe Explosionen in den Front des Generalfeldmarsqalls Von den vorstehenden Beschränkungen bleibt unberührt der | Berfahreu verursachten baren Auslagen, insbesor d den Ge- | feld habe ih auf Grund der Bundesrätsverordüung vom 23, Sep- Y- und S -Nüten aus aanz Rußland, 14 gereder von An atterienestern um Boejinghe. Der Rest des Engs- Prinz Leopold von Bayern. für die vorgeschriebene öffentliche Bekanntmachung, sind von den Se- | nber 19% (RGBl;S- 603) den Handel mit Lebensmitteln Eudtverwaltungen, 118 Vertret L Va B ; Abgeordnete von O bei St. Julien wurde am Abend gesäubert. Am Von der Düûna bis zum Dnjestr war die Gefechtstäti / lndes der Semstwos | orgen des 27. August entspannen si nach heftigem Trommel- | keit nur in wenigen Abschnitten lebhaft. f -Gefeqentalgs

Absay an Verbraucher, wenn nicht mehr als ein Kilogramm an den t tatt gleichen Verbraucher abgeseßt wir». Diese Mengeneinshränkung gilt | nannken zu erhaiten. und sorstigen Gegenständen des täglihén Verbrauchs uwd der Städte, 150 Ab i i j | i L , geordnete ¡ ; Spandau, den 18. August 1917 wegen UÜhnzuverlässigkeit - bis: auf : weiteres untersagt. Der von ¡tonen und Banken, 176 Mitglie n Uen Organi- | feuer Gefechte diht an der Straße Ypern—Menin sowie östlich Auf dem Nordufer des Pruth nahmen rheinische,

uicht für den Verkehr auf öffentlihen Vèärkten. | / j i i : i , z Z t d s ä Oo ;

Die Provinzial- und Bejzirksftellen dürfen für ihre Gebiete oder Die Polizeiverwaltung. Koeltze der Anordnung Betroffene hat die Kosten der Bekauntmachung zu umd 313 Genossenschaftsvertreter, Die 6 ae, a arte vis E io "Ml Unie aen ear r sisgungarishe Regimenter die

s lichen Stellungen auf der

Motelne e tvon n eug des Ae je Memale tragen. pird bis heute verlängert werden, damit die 91 A {l un t den Erwerb der Derbraucher unmillelvar bom Srzeuger | Schwelm, den 20. August 1917. : , damit die bgeordneten, | ge|hlagen. ¿G6 : Bekanntmachunç(- hie sich zum Wort gemeldet haben, Gelegenheit zum Sprechen An der Arras front wurde am Abend des 26 goisgen Ls Tad e E Ian cie e Hart 26. auf den

einer besonderen Regelung unterwerfen, au den öffentlihen Markt- Der Landrak. Härz, Gébeimer MRegierungîrat. : cialten. 4 ; er Kolonie St. Run und Lens ein neuer kanadisher An- | Hügeln nordöstlih des Dolzok nach hartem Kampf am

berkchr dur b:foudere Vo1schtiften regeln. Der Handelsfrau Luise Wedler, geborene Scharfe, $ 10. A E L Es omose Wretd jan ein Gt auer Tagung veröffentlicht | Sri im Nahkampf blutig abgeschlagen. Zwei weitere Angriffs- | Abend gebrochen. Mehr als 1000 Gefangene, & Ga

Der Absaß von Obsi zur Gxfüuung der von der Neichsstelle für | verordnung vom 23. September 1915 der Handel mit Obst und Bekanntmachung. hie oa Wremja“ eine ü i Schilderung d versuche ersti>ten im chen Vernichtungsfeu U he Masch W fielen in unsere Hand. D Gemüse und Obst (Geschäftzabteiluna) abgeschlossenen oder von der | Gemüse wegen Unzuverlässigkeit untersagt worden. Dem Gemüsehändler Christian Gottlieb Beth, ge- ag ein Ru lan d. e ade F In den G ésechten ndeblide: St Man tin w n Ver E t A: O n A m : v üt: VBerwaltungsabteilung der Reichsstelle oder einer Landesstelle ge- Frankfurt a. Oder, den 23. August 1917. boren 2. Mat 1879 în An und feiner Ebefrau, Paula „Nahdem“, so schreibt das Blatt, die südli<hen Regimenter ngländern am frühen Morgen des 26. gelungen bel einem FOES zei es sin jwer C s nehmigten Verträge bleibt zulässig. Die Erteilung des Beförderungs- Die Polizeiverwaltung. A V.: Behnke. fe B rill; geboren 1. ril: 1885 in erben wohn aft tn hre Waffen niedergeworfen haben und gefloben sind, eroberten die i i isionsbreite gegen nsere Stellu aA A eine 9 F G n As M G | gs

n Div U ungen < und ront des Generalobersten Erzherzog Joseph.

E Ss dard ler Dare mi Se Ld des tialiWei Me: rie „Im Dinbli auf den trofiofen Saar Tg n, Auf, | weslih Malakoff-Ferme, bei Cologne-Ferme und südlich | eor Der Antrag auf Uebertragung des E!gentums gemäß $ 4 der Bekanntmachung. darfs, insbesondere Nahrungs- und Futtermitteln aler R Fa Wuns der finnish-n Separatisten, mit Ruf land M beate “Borfeldort T s 1/2 Kilometer Breite in Sid anae c M A im Susita-Tal wurden unsere Bekänntmachvng der Retchöstele für Gemüse und bit vom Auf Grund des $ 1 der Bundesratsverordnung vom 23, Sep- | ferner rohen Naturerzeugnissen, Heiz- und Leuchtstoffen h Ren mússen wir uns auf die \{<limm|ten Dinge vor- ganzen Tag über äh d N ngen. Jn erbitterten den feindlihen Angriff ö d A nommenen Höhen dur überlegenen 20. August 1917 hat von derjenigen Stelle auszugehen, die gemäß | tember 1915 (RGBl. Sette 603) ' ist dem Händler Karl @ngel- | [owie jegliche mittelbare oder unmittelbare Beteiligung an einem e T eue der Deutschen gibt es niht nur fn der LotattA Geli d währenden Kämpfen wurde ein Teil der ver- griff verdrängt. & 2 dieser Verordnung die Genehmigung erteilt. bre<t aus Bergen auf Rügen wegen Unzuverlässgkeit | sol<hen Handel wegen Unzuverlässigkelt in bezug auf diesen Gewerbe: L an cte au<_ im finnländis<hen Landtag und i südlic ändestücke wieder gewonnen. Weitere englische An- Heere3gruppe des Generalfeldmarschalls 8 12 Sihlethhandel mit heimlich eingeshlahtetem Fleis@ der Wan der- etrieb untersagt. n H 7 ? L E n rbeiter- und Soldatenrat. Sie finden es nit gri ffe südlich der Fo omme terie nah 9 Uhr und 4 Uhr Nach- von Mat>ensen ; E C / aewerbeschein. für den Handel mit lebendem Vieh und |* Frankfurt: a. M., den 20. August 1917.1 *#" vem de 667 exi Amal Jür nôtig, thre Verräteret unter der Fahne des Internationa- | Mittags \scheiterten ver ustreich. ait hes indie A M S $ n Arauf 00 d t Ferkeln oder Geflügel entzogen worden. Der Polizeipräsident. J. V.: von Klen>. A Bran Au iner erlau u die Jur Behebung baft An a D esfront war die Gefechtstätigkeit leb- In einigen Abschnitten rege Artillerietätigkeit. ) : , den 21. August 1917. E 8 j orden war, erklärten diese Deutsch- | hafter. n französischer ü : i Bukgen) ben ugus unde dfentlid, daß sie gar eines unmittelbaren, erplebrigrnbes 2 Uhr Nachmittags Gelimis, "V folge n iem s Zwischen teh, d B Ee lebte mehrfach das

D n Sf Dane s Ap 1017 RaWe BesebtL S. 3079 Der Landrat. Freih Malzah und Südfrüchte vom 3. Apr Reichs-Geseßbl. S. er Landrat. Freiherr von Malßzahn. Bekanntma@Gun riedens mit ihrem so herzli { ; ; ; < g. ien Bilde [dretliden Bud geliebten Deutschland seien, Einem | hen Vernichtungsfeuers auf die mit französishen Sturm- As auf. Westlih des Vardar bei Ljumnica angreifende

in Landkreisen der Landrat, in Stadtkreisen die Ortspolizeibehörde. Miimitwat lles graer.über f : i öhere Verwaltungöbehörde im Sinne des $ 5 der e wäbaten Be- Dem Lad>kterer Ludwig Senden, geboren am 19. Dezember Tia gegenüber steht die Moskauer | truppen \i< füllenden Aus i Mg ist auth der gleichen Nudfübzungkaüiveliung der Re- Bekanntmachung. 1881 tn Magen, wodndaft in Frankfurt a. Pl, Musikantenwegq 39, ‘Diese Zeilen, die sih deutlich gegen die B 1] wiki ranzosen nur einen Teil bér iee Aa a es aba O Vuenaw von, dan bulgarischen Posten gierungspräfident, für Berlin dec Oberpräsident. ¿ Bul una Gt é en un earasMerardunng gam 23. Se R L Mee Rabat gen nes der Laa lot ürsten e Erflärung darin A daß a R Ed eraus, deren Angriff im deutschen Abwehrfeuer bereits \ Der Erste Generalquartiermeister, ember ( . Seite 603) ist dem Händler egn Ju e TaMeE Rebe BtC rer De anisèn Detle Unt Reus, hlms Tidningen“ aus St. Petersburg erfährt, bei der Er- PantdiiWer Macrig Des ide Stteuits O Aen en Ludendorff. k; 0 « Ga age c

& 13, V DNA Art , I Wer den bvo.slehenden Vosschaiften zuwiderhantelt, wlrd mit u Petr iO einne sBin lelem Pless der Wander ane stoffen sowie jegliche mittelbare oder unmittelbare Beteiligung ung der Tagung Bolschewikiunruhen befürchtete. anbruch starkes Feuer in der Gegend Fort Malmaison Wei or aimat]jon. e

Gefängnis bis zu einem Jahre und mit Geldstrafe bis zu zehntausend in für d ü an einem solhen Handel wegen Unzuverlässigkeit in bezug auf diesen In U N s Vert ter mh einer dieer Strafen besiast Neben der Sitse | [Ain fr den Dandel mit Vieh, Herfeln und Geflügel | nr net meging gegen die Vorlfusige Rogiecunet hae | Gernp brachte eine unserer Palrouilen mehrere Gefangene strafbare Handlung bezieht, ohne Unterschied, ob fie dem Täter gehören Bergen, den 21. August 1917, Frankfurt a. M., den 25. August 1917. : hialdemotraten, die im Landtag die Mehrheit a L O An der Verd Cesterreichish-ungarisher Berit. diee nik Der Landra‘, Freiherr von Malyahr. Der Polizeipräsident. J. V.: Freiherr von Shu>mann. usen A Ra zufolge, dem Verbot der russischen Ne- angstifolge: einés A farten aci A E Wien, 27. August. (W. T. B.) Amtlich wird gemeldet: | i royen und den Landtag auf den 29. August ein- Feuersieigerun h Oestlicher Kri Milte Ce | g am 26. August um 5 Uhr Vormittags : er Frlegsshauplaz, t fa Sie erklärten, daß sie selbst vor Waffengewalt nicht | Beaumont bis zum Chaume-Walde dn te, in erbittérten cent Ertherio 6 e R E Truppén der Heeres- ojepy eine feindliche Stellung und behaupteten

8 14, Diese Bekanntmachung tritr mit dem Tage ihrer Verkündung in Bek en Kraft. Der Ausstellung des vorg:s<riedenen Beförderungs\cheins be- Bekanntmachung. elanntmachnung. tidshreten würden Folgenshwere Erei f ] i darf es jedo erst vom 17. September 1917 ad. Bis dahin genügt Der Handelsbetrieb (Kolonialwaren- 2c. . del) der ( ¿ g reignijse werden er- | Kämpfen im Gegenstoß zum größten Teil wied en. bei Beförderungen mit der Cisenbahn oder mit einem Kahne die ab, tember 1918 (NSOL Seite 50 i Bt B Bus a a S Witwe os arethe (Grete) Burkhardt, pi Steingafse vil ees bie I Meenzus S St. Petersburg den | Der Gegner wehrte sich verzweifelt, unsere tüpiee e le gegen heftige Angriffe. ftempelung der Beförderungöpaptere (Frachtbriete, Konnofsemente) | Gen edix in Bergen auf Rügen wegen Unzuvelässigkeit Nr. 7, ist vom 20. August 1917 dis auf weiteres wegen-Unzuverläisig- walt anzuwenden, gegenüber den Sozialdemokraten Waffen- | Truppen drängten ihn in ungestümen Angriffen Schritt für durch die Stelle, welhe die Genehmigung zur Beförderung zu er- | SHleiGhändel mit“ beimlih einoeshlasttem Fleisch der { keit dex Besigerin im Gewerbebetriebe auf Grund der Bundesrats- nhzusea n e eNty falls diese versuchen sollten, ihren Willen | Schritt zurü>. Die französischen Verluste des 26. sind aber- Jtalienisher Kriegs\chaupla z. teilen hat, Im übrigen ist die Genehmigung bis dahin au keine | Fandergewerbeshein für den Handel mit Vieh Ferkeln | erordnung, Len ernbaltung unzuverlässiger Personen vom Wegen. mals shwer. Am Abend versuchten die Franzosen ein Die elfte Jsonzo-Shlacht dauert fort. Die Angriff Formvorschrift gebunden. und Geflügel entzogen worden. t: _] Handel, vom 23. September 1915 polizeilich geldlossen. Griechenland. Angriff, der von Samogneux bis zur Höhe U blutig bat es eindes richteten si< abermals gegen unsere Linien auf Ge den 25. August 1917. Ï Bergen, den 21. August 1917. C R ee 17, August Tv : , De Kammer- seßte die Besprehung- der Antwort auf schlagen wurde. Um das Dorf Beaumont wird noh gekämpft. | pon e Ls ‘Rat Bainfigga-Heilt engeist und nördli niglih Preußisches Landesamt für Gemüse und Obst. Der Landrat. Freiberr von Mal yahn. e Polizeiverwaltung. I. V.: Ei@hoff. t Thronre de fort. Jm Osten wurden westlih der Suczawa bei Burna und ivs Stel er Kampf wurde namentlich östlich von Auzza, Der Vorsißende. von Tilly. s iiiaE ; : E Beritht der » Agence Havas“ erklärte der Abgeordnete für R N es Vórstöße abgewiesen. An der Susita wurden Schüyen p r Ee nE 47, Dalmatiner der 37er Bttanntda Gia Bekanntmachung e M ) Mitunterzeibae de Oen der Veladateit N Same érstlirint ‘tend aeadii molrete Gege oe ie beta ie Natio, traten, sowie auf dem heiß Urnfiritler Ne nie Sun Saa en i E kanntmachung, E N Auf Grund des $ 1 der Bundesratsverordnung vom 23. Sep- Dem Gastwirt Robert Fleishmann,. Berliner Straße 10 er erkenne den Wesel auf dem Throne nt an. Dadur er- weren blutigen Verlusten büßten die Rumänen über 100 Ge: mit großer Erbitterung geführt Die waderen Verteidiger hes betreffend die Immatrikulation auf der Universität | tember 1915 - zur Fernhaltung unzuverlässiger Personen vom | bier wohnhaft, ist dur Der gung, der diesigen Polizeiverwaltung er die Wut der weniselistiihen Ab, eordneten, die ihn von der | fangene, 4 Maschinengewehre und ahlreihe Grab in | Jaupteten sich gegen- alle Angriffe. Auf der Kar sthochflä Halle-Wittenberg für das Wintersemester 1917/18. Handel (RGBI. S. 603) habe i< der Schankwirtin Frau vom 11. d. Mis. jeder Hande S tit E x AEALE e Ag pledotran _Weniselos eilte zu seinem S uße herbei | Ein rumänisher Angriff gegen die Höhe 895 nordösilid Soreia nur Feldwachengeplänkel. Drei italienische Flieger e Diejenigen Studierenden, welche beabsichtigen, s< an hiesiger elene Parctynska, geborenen Licznierska, aus Posen, Bedarfs wegen Un Seid sicteit E Ce T ql Oi tondar is 4 F S füt die Mebrbait, lerte 0 Bein t A brach verlustreih zusammen. - 2 der Erde aus L alkan-Kriegsschauplagz.

/ entg “Dle ; y e

Universität immatrikulieren zu lassen, | wollen sich in der Zeit vom | Wilhelmstraße 5, den Handel mit Lebensmitteln, insbesondere Kosten d t früh 17. September bis 6. Oktober d. I. auf dem Univèrsitäts- | die Abgabe von Speisen und Getränken in Shankwirt- | Kosten der Veröffentlichung dieses Verbots hat der Betroffene zu denen König dar, dec es habe darauf ankommen lasen, o f \ tragen. zealand bon der Karte Europas zu streiden, und sagte, die Die blutigen Verluste der Kanadier vom 15. bis Nichts Neues.

\sekretariat, Universitätsverwaltungsgebäude, Zimmer | shaften, wegen Unzuverlässigkeit in bezug auf diesen Handelsbetrieb ( N i : : : Barmen, den 23. 1917. nehme vorläufig das Königt / b í 25. August untee Abgabe ihrer Paviexe in Ut /Seit Gtelseeugnia, Ubgangt: | Posen, den 24. August 1917 Dle Püllelverwaltung, S: Vat Wers rdbera, Obecreiserinatent s temien, dem republ-fanssden Geiste ur Borhrrscat pi | auf 8--9000 Mann gesguidh, an Gefangenen verioren Le Der Chef bes Generalstabes. i i i 2 ; ag : o a E: S hun S A ed Ab e A Der Polhzelpräsident. von. dem Knesebe>. L ob agte Weniselos, die revolu1ioräre Bewegung ‘set das die Folte De rôfen Ca geo e Sg menzau! ist Wien, 27. Augusi alv als ein Vierteljahr verflosfen ist, polizeiliche oder E i Bekanntmachung. ; Ugen Ll gewesen, dem Könige den Willen des Volkes aufzu- ekämpft wurde. Besonders \{< N Verl E i aben Selten uartier wi d t D f (0 T Di) Ans dem Kriegspresse- militärishe Führungszeugnisse) mel. NReichsdeutsche, Bekanntmachung. Lemis 1 Abs. 1 und 2 der Verordnung des Bundesrats vom t dem Könict L Regierung es für ihre Pflicht, es no< | hie 11, Kan. Bri gabe Aus (Me R oi d at eA q Die “italienischen p hes vgs as 1 | j T 4 S t o. e . L N l e au er 23.September 1915 (RGBI. S. 603) über die Fernhaltung unzuvezlässger L Schlachtfelde gefundenen Meldungen geht hervor, daß das 75. } Bainsizza— Heiligengeist dauerten O s

welhe ein MNeifezeugnis ni<ht besißen, Fedo<h wenigstens das- jenige Maß der Schulbildung erreichten wel<es für die Er- Dutd reerfüguna vom 24. August 1917 haben wir der | Personen vom Handel babe id dem Kaufman Paul Albre@t- Inni Dem „Algemeen Handelsblad“ zufolge meldet der „Daily i ; ; e: e R f v M E L | Beier Be, Bed v voi, Ba anbe Sli | sen em P Pte 178 in Ditun (Galle) Ven, Mde: [Mise + B) Mt Reservlliensahr gänge unfer die | isen mét ‘Cenis ‘ite Wet ci Wfagiten | stel an, Der (ind wurde abgeg. emr 2 onte San

vorgeschrieben ist, haben die für ihre Aufnahme ‘erforderlihe be- : “raße 22, wohnhaft, die Aus üb des Handéls ‘mitt sämt- “Usen gerufen worden sind. sAreltung uud Fartoskeln untersagt, weil fasi. durd. Ueber.) Tien Gegenständen des. täglichen Bedarfs für das gesamte | : i N Gabriele blieben erfolglos. u : 2 Nordöstli<h von Czernowig

ondere Genehmigung bei der Immatrikulakionskommifsion, und zwar > Wbenfalls unter Ueberreichung idrer Paptere im Universitätssekretariat, ra der Höhsipreise für diese Waren als unzuverläsfig er- | eiGagebiet verboten. Niederlande b ; : | : Großes Hauptquartier, 28. August. (W. T. B.) verbesserung erfolgreich durhgefühtt.

nachzusuchen. Sie können jedoch nur Dee Ian Halberstadt, ten 24. August 1917. L f E erden ‘Für reie inl Eudis de S Velen ie Die Polizeiverwaltung. ‘Dr. Gerhardt. Die Polizeiverwaltung. Der Oberbürgermeifter. J.“ V:: Dr. Lehr. jdlungen zwischen der amerikanischen und der hol- Licht t Beste: N ar pn IaU E E i D S Et TitD Enc cini : Mud en Regierung vorläufig zu: dem Ergebnis geführt Heeresg ruppe Kronprinz Rupprecht E be ein kleiner Teil der niederländischen Schiffe, In Flandern bra frühmorgens- an *der Steile Bulgarisher Bericht, Ypern— : Sofia, 27. August. (W. T. B.) Generalstabsbericht

ame

Ge

wurde eine Stellungs-

Düsseldorf, den 23. August 1917. : b Das Haa Ld erti 4 Haager Korrespondenz-Büro erfah daß die Ver- Wéstliher Kriegsshauplag.

Ministers ‘der geistlichen ‘und Unterrichtgangelegenheiten erforderli. | 23, Gtte g 9 1 zue Ti Fe Bergrdnung des Bundedrats vom Niqctamklicßes. lnd ç,olhe mit Viehfutter, unter der Bedingung na | reich zusammen

Ausländer cs kommen für. die, Immatrikulation nur solche. | yom Handel ist dem Händler Christian Tal in Lüneburg _ Wien fahren dürfen, daß ein - Teil - des : in niedérländischen Nachmittags seßte \hlagartig stärkstes Trommel ( Artillerie nd i

In rad Sie, den gogen Baut and Vegfübrenben Staaten | der, Handel mit, Lebens. - Genuß: (und Futtermittel | Deutshes Ret, Misyuoerladenen beglerungögelzeides dem “belgisden | die Kampiane gigen Langemere mp e WELr | Poel ren fene Patron lengesste. Tine unserer N E D i c eV I 10} untéèrsagt worden. —' Tal kat die Kosien! der Bekanntmachung 4 ; E E N ne I: (A / . ÎUT- BersUgung: gesteul. wird. : Roulers—Ype i Unt V 7 i : | te: mit J: 1 Rastani ein un

über* den Besiß einer Schulbildung . ausweisen, welche - der von den?| erstatten A A j L _ Preußen. Berlin, 28, August 197 —. Am: So : i A er i U ers—?/pern. ein. Unter . Verwendung - zahlreicher f tehute:mit mehreren fr ösishen Gefangenen zurü>. * Pot Noi (8 “6 t % : « ; Bi as R E L A S 2 2 0 nnabendvormittag*: sind ‘nach * einér Meldung | Panzerivagen und tiefsliegender Flugzeuge ‘trat bald darauf die | des a i L hrend

euen ibe aleidwati i Rue dea Augltadern bie | Lüneburg, den 21. August 1917. Die vereinigten Aus\{ü}e des Bundesrats für Handel icigeederlandsh Tele rafagents<ap” von einem Flugzeug | englische Infanterie auf dieser Froet um Stet, darauf l Rumänisge Freogaite F aier Wis Landwirtschaft studieren wollen, kann das Vorlegen eines Die Polizeidirektion. Barnstedt. und Verkehr und für Justizwesen hielten heute. eine Sig. h den er Nationalität einige Bomben dicht bei der Grenze | zäher Verteidigung warfen unsere Kampftruppen den | shwaches Aritilleriefeuer. einigen Abschnitten der Front Reifezeugnisses erlassen werden, wenn ihre A, detjenigen im oden der Gemeinde Cadzand geworfen. Sie | Feind, der seinen Angriff dur< Vorführen karte Reserven :

î E E : auf offenes Feld und richteten keinen Materialschaden an. | dauernd Nachdru> zu geben versuchte, überall zurü >.

gleihwertig ist, welhe von den Reichsdeutsdhhen ohne Reifezeugnis i