1917 / 206 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Tal es Bahn schaffen. Nach sehsstündiger Artillerieoorberei- lung brach zu Mittag die feindliche Jnfanterie gegen unsere Linien vor.

Am Hriedhof von Gö:z und bei Grazigna wurde der Gegner durch die hervorragende Wirkung unserer Baite- rien, denea überk,aupt reihliher Anteil an den gestrigen Erfolgen gebührt, zum Weichen gezwungen. Bei San Marco hingegen konnte der Feind erst in erbittertem Ringen van Mann gegen Mann zurückgeworfen werden, wobei si namentlich die bewährten Kämpfer des Nordböhmischen 2. Jägerbataillons und des froatishen Jnfanterie- regiments Nr. 96 hervortaten Jn engem Kampfraume brachten wir hier Gefangene von sieben italienischen Regimentern ein. Auf der Karstho<fl äche kam cs zu feinen größeren Kampfÿandlungen. Triest wurde neuerlich von feindlichen Fliegern heimgesuht. Die in die Stadt geworfenen Bomben rihteten leinen nennenswerten Schaden an.

Der Chef des Generalstabes.

S

Wien, 29. August. (W. T. B.) Aus dem Kriegspre}se- quaräier wird am 29. August Abends mitgeteilt: Die Kämpfe auf der Hohfläche vom Heiligengeist und bei Görz dauern an. Der Gegner hat nirgends Erfolg. Triest wurde heute um 9 Uhr Vormittags von neuem von einem italienischen Fliegergeshwader bombardiert. Jn das Innere der Stadt fielen etwa zwanzig Bomben, die nicht unbeträchtlichen Sachschaden anricteten. Zwei Einwohner wurden getötet, mehrere verleßt.

Bulgarischer Bericht.

Sofia, 29. August. (W. T. B.) Bulgarischer General- stabsveriht vom 29. Angust.

Mazedonishe Front. Zwishen Ochrida- und Prespa-See Nachmittags lebhaftes Artilleriefeuer. Jm Cernabogen einige Feuerüberfälle von seiten des Feindes. In der Moglenagegend bei Zborsko wurden Erkundungs- einheiten des Feindes dur< Feuer verjagt. Zwischen dem Vardar und dem Doiran-See, besonders südlich der Stadt Doiran, war _die Tätigkeit der feindlihen Artillerie den ganzen Tag über sehr lebhaft. Auf den Nordhängen der Kruscha Planina und an der unteren Struma Patrouillen-

lätigkeit. Rumänische Front. Arttilleri?feuer auf die Stadt Tulcea. An der übrigen Front an verschiedenen Punkten

[shwaches Geschüß- und Gewehrseuer.

Türkischer Bericht. Konstantinopel, 29. August. (W. T. V.) Amllicher

Tages3bericht.

Dialafront. Eine englishe Eskadron, die mit zwei Geschüßen gegen Deli—Abas vorging, wurde dur unser Artilleriefeuer vertrieben.

, Sinaifront. Artillericfeuer und feindliche Patrouillen- tätigleit gegen Bir-es-Sab. Vei Abu Suheban over-

jagten unsere Patrouillen die feindlichen.

Der Krieg zur See.

Verlin, 29. August. (W. T. B.)

Durch unsere V-Boote wurden in der Nordsee und im Bristol-Kanal neuerdings 4 Dampfer und 3 englische Fischerfahrzeuge versenkt, darunter 2 be- waffnete englishe tiefgeladene Dampfer von mindestens t Bea M E ea Sl eler R Va mil Koyientadung, und die englischen Fischerfahrzeuge „Nr. 101“ „Elraza“ (W. Y. 105), „S. H. 107 B /

Der Chef des Admiralstabes der Marine.

Madrid, 29, August. (79, T. B.) Blättermeldungen ufolge hat ein Unterseeboot in der Nähe der portugiesishen Küste die portugiesishen Dampfer „Serra do Pilan“ und „Serra do Marao“ versenkt.

ParlamentarisGe Nachriten

In der gestrigen Sizung des Hauptauss<hus\ses des Reichstags wurden Anträge der sozialdemokratischen Fraktion und der unabhängigen sozialdemokratischen Partei auf Auf- hebung des Belagerungszustandes abgelehnt. Angenommen wurden dagegen ein Antrag der Mezrheitsparteien, betreffend Beseitigung der politishen Zensur, und eine Enlschließung der- selben N über Grundsäge für die Handhabung der Zensur sowie ein Antrag auf Aufhebung der Verordnung, be- treffend die Lichtspiele. Für die nächste Sißung wurde der 27. September in Aussicht genommen, do<h wurde der Vor- sißende ermächtigt, nah Lage der Dinge den Hauptausschuß zu einem früheren Zeitpunkt einzuberufen.

®

Wohlfahrtspflege.

In München tagte am Montag und Dienstag die ordentliche Mitalicderversammklung des Gesamtverbandes deutsher Krankenkajsen, zu der die Krankenkassen aller deuishen Gaue zahl- reie Vertreter entsandt haben. Außerdem erschienen Veitreter der boyerishen Staattregierung, der Stadtgemeinde München, des bayeri‘<en Landtags, des Reihhéversicherungsamts und des Landedvex- siderurgsamts jür Bavern, ber allgemeinen Ortt?rankenkassetn München, des Bctri:bokrankenkassenverbandes und des deuts>ea Innungsf1anken- kassenverbondeo, des Nei saus\u}es für Kriegöbes{hädigtenfütfo ge und des Ze: tr2lkomitees vom Ro!en Kreuz. Säm!l'he Redner betonten in ihren Ansprachen die hohe Bedeutung des Krankenkassenwesens für t ie soziale Fürsorge. Reichstagsabgeordueter Behrens ez stattete den Gc- \>äâstéberiht, vah dem der G:samtrerband im Jahre 1916 gute Fort- \>riite gemacht hat. Die Zah1 der thm an- eshlossenen Krankenkassen sei von 339 aut 568 gelten, Dies werde für die Etaflaßnahm+ auf eine nah tem Kriege in Aussicht stehente Abänderung der Netkchorer sick e- rutgsordrung wihtiz werden. An die Bekanntgabe des Geschätts- berih:8 un» des Kafsenstandes {loß sti< cine rege Ausspracbe av. Verwaltangsdirektor Meyer - Essen spra sodann über die Kosten der Krankerpfl:ge. Geheimer Nat, Professor Dr. Gruker- Wünden hielt eizen Vortrag über allgemeine Fragen der Bevölkerungspolitik ; er ging auf die Ucsachen des Geburtenrücganges ein und mate praktish-e Vorschläge zu seiner Bekämpfung. Geheimir Sanitätsrat Dr. May-München berichtete über die Be, Fämpfung der Tube:kulose, die unter dem Eirflusse des Krieges jener nes gat ne A er Fab en Wt e c}?:n, die außerorden widhtigen Flitsorgestellen durh namhafte Zuschüsse zu fördern. (W. T. D) |

e——————;

Nat ciner von „W. T. B.° wiedergegebenen Meldung bes Bas K. Telegraphen-Korrespondenz-Büros* ließ der Kalser Karl dm Deutschen Kriegshilf3comitee in Wien, das sich mit der Unterstüßung dur den Krieg in Not geroten-r Ieichs- deutsher und mit Verwvndetenfürsorge befaßt, eine Spende von 10000 Kronen zugehen. Dur diese bchhentige Spende hat die segensreihe Tätigkeit des Deutsen Kciegshilifs?omitees , dessen

irken in Wien lebhafte bundetbrüderlihe Sympathien erwe>t, eine nevuerlihe Förderung und Anerkennung erfabren, die in der reths- deutshen Kolonie in Wien lebhaft- Freude hervorgerufen hat.

Technik,

Wie ein Fernrohr vor 200 Jabren aussab. Die Er- findung des a Ls ist eine umstrittene Frage in der Geschibte der Wissenschaft. Man hat sti@ auf die Namen zweter holländischer Optiker

ans Lipperhey und Zacharias Jansen geeiniat, die in den ersten Seen des 17. Jahrhunder13 die grundlegenden Erfindungen gemaht und ver öffentlit haben sollen. Man hat einen erbebliden Anteil an der Er- findung des Ferurohrs aber au<h no<h anderen zugeschrieben, und jedenfalls find die berühmntei:en Astronomen jener Zeit, K ppler und Galiket als die eigentliden Söpfer dieser für ihre Wissen)chaft unentbebrlih gewordenen Justrumente zu nennen. Troß der großartigen Fort- \<riite, die dur diese Geiehrien und na) ibnen vor allen Dingen durch den genialen Physiker Huygens erzielt wurden, blieben die Fern- rohre noch lange weit hinter dem zurü>, was nah beutiger Vorstellung unbedingt für thren Bau rotwendig erscheint. In der Zentralzeitung für Optik und Mechanik hat Kurt Müller die Erinnerung an eine alte Vorschrift zum Bau eines „gallianis>en oder bolländis@en Fern- g!afes“ wieder aufleten kassen, die aus der ersten Hälfte des 18. Jahr- hunderts sammt. Daraus ist zu entnebmen, daß die alten Fernrohre zum größten Teil aus Holz und Papier bestanden. Fänat doch die Anweisung mit folgenden Sätzen an: „Um eine bölzerre Welle, deren Diameter der Breite des Objektivglases b:ynahe gleichet, legt man ein s{<wary gefärbtes Papter und kleistert es zusammen, damit es eine Röhre wird. Darüber kleislert ro< blel anderes Papler, nah dem die Röhre di>de seyn foll, und oben überzieht sie mit Türkishem Papiere. Wenn die cine Röhre tro>en ist, so m1<t üder di-se no< cine andre, über die andre no< eine dritte usw., bis die Röhre zu dem Fernalase lang genug wird, wenn man die Stüd>e auseinaoder- zlehet." Man myß darüber stauner, daß mit derartig unzolikommenen Werkzeugen große und bahnbre>ende Entde>ungen am Sterver-

himmel genrraŸt werden klounter.

Verkehrêëöwesen.

Zahlkarten. Mit Rü>siht auf die Schwierigkeiten in der Papierbeschaffung hat das Reich3postamt zugelassen, daß die Zahlkarten älterer Art bis auf weiteres weiterverwandt und die blauen Zahlkarien dur<h das Privatgewerbe auf un- gebleihtem Papier hergestellt werden, dessen Grundfarbe einen etwas mehr hellgrauen oder hellgrünen Ton hat. Auch dürfen die Zahlkarten in der Stärke und Stoffzusammensezung des Papiers von den durch die Post ausgegebenen Zahlkarten etwas abweichen.

Die neue Postorduung vom 28. Juli 1917 ist in Carl Heymanns Verlag, Berlin W8, zum Preise vom 1 #6 er- schienen und durch jede Buchhandlung zu beziehen.

Literatur.

Sozialversiherung und vaterländisher Hilfs- dien. Verordnung des Bundegrais über Vetsihezung der im vaterländischen Hilfsdlenst Beschäftigten vom 24. Februar 1917, er läutert- von ten stän>igen Mitgliedern des- Reich3versicherungsamts Geheimer Regierungsrat Dr. W, Nabeling und Regierungsrat A. Müller. Vl und 159 Seter. Berlin, Karl Hrymarr89 Verlag. Geb. 5 #4. Das Gese über den vate! ländischen Hllfsdlenst is von dem Gedanken getragen, daß der bilfs- dienstpflichiige Arbeiter und Angestellte dem auf Grund freien Arbeitovertrags Tätigen fn seinen Nechtsdbezlehungen und seiner wirtshaftliGen Lage möglihst gleihgestellt werden soll. Diesem Grundgedarken aud die Sozialversicerung anzupassen, be- zwet die Verordnung des Bundescats yom 24, Februar 1917, Daß diese Umstellung auf die Eigenart des paterländishen Hiltsdlenstes bei dem Umfange 1nd der Vi-lgestaltigkeit unserer neuen und oft noch selbst der Auelegurg bedürftigen Versicherungögesetze mit erbzb- liGen Shwiei igkeiten verknüpst ist, davon gibt die vorliegende Arbeit ein anschauli&cs Bild. Im Hinbli> auf die große praktische Bedeutung der Verordnung, die alle Gebiete der sozialen Ver- sicherung, also die Kranken-, UnfaP-, Invaliden- und Hiater- bliebenern- sowte die Angestelltenver sicherung umfaßt und ih nit uur auf das Deutsche Reich, sondern au@ auf die beseßten aue- ländi‘<en Gebi-te erstre>t, muß mit Dank arerkannt werden, daß die Verfasser mit ihren Erläuterungen so \<Gnell hervorgetreten sir.d und dabet dennoŸ ganze Arbeit geleistet Eaben. Das gesamte geseß- geberisWe Moterial sowie die Nechtsprehung und die Uteratur sind ers>êpfend berü>si®tizt und zu eingehenden Erläuterungen tec einzelnen Vorschi)ten der Verordnung verarbeitet. Predmäßila ist der weitreihende Verzicht auf Verwetsungen und statt dessen die Wieder - gabe der in Betracht lommenden Vorschriften usw. im Texte \c1b\t, wc- dur namentli bei den eirs{lägtgen Verordnungen \hwieriges Aufsuchen vermieden und s{<nelle Belehrung ermgli®ht wird. Von besonderem Wert- sind die den Abshritten über die etuzelnen Versicherungs¡weige Eo Vorbemerkungen allgemeiner Art, die einen auten Üeberbli> über die Grundlagen geben und auf diesem Wege die Vor- sŸrifieu der Verordnung und ibre Erläuterungen av< dem Ver- ständnis aller derjenigen näherbringen, die sich ni@t tägli mit Ver- siWerungsfragen zu befassen baben. So bieten die erfasser mit threr Arbeit neben etnem trefflichen Handbuch für Versicherungsbebörden und Versiherungsträger zugletch einen durhaus brauhbaren Ratgeber für Caen Hilfsdiensipflicitige zu bes<häftigen oder ibnen Nat zu erteilen

Theater und Musik.

Im Königlichen Opernhause geht morgen, neu einstudiert, Mozarts Oper „Figares HoFzeit“ zum ersten Male in Szene. Die erste Wiederbolung ist für die nächste Woche vorgesehen. Die Rolle der Gräfin ist mit den Damen Dux und von Granfelt dovpelt besegt, von denen die erstere morgen, die lehtere in der ersten Wiederholung

en wird, - Die Besezung der übrigen HauptrolÜUen lautet wte so'gt: Susanne: Frau Engell; Cherubin: Fräukeln Marßerr; Marzellire: Frau von Scheele-Müller; Bärkbchen: Fräulein Esch:r; Figaro: Herr Bobnen; Graf: Herr Bronß®geest ; Bariolo: Da Ba>mann; Basilio: Herr Henke; Curzio: Herc Philipp; Antonio: Herr Habich. Musikalischer Leiter ist der Kapellmeister Dr. Stiedry.

Im Köntgli®Gen Schauspielhause wird m Mel dd n Sul a e e a L egteitmu on Cdward Grieg gegeden. t A Die Borslellung beginnt um 61 Übr, E E

Mannigfaltiges.

London, 29. August. (W. T. B.) Der gestri e hzt, wie dem „Nieuwe NRotterdamshe iede a Dit wird, der Ernte großen Schaden zugesügt. Dle ,Timeg* mahrtt zur Sparfamkeit în den Lebensmitteln. Dex landwitschaftlihe Mitorbeiter der „Times* \{reibt: Auf eine der \{leStesten Saat- Pete ift eine ebenso ungünstige Ernte gefolgt. Der Schaden en die s<weren Regengüsse von Anfang August angeri®tet haben,

t - niXt wieder gut aema#t worden. Der Regen bielt die j Zeit über ter ganzen Lande an, so daß die Feldfrüh'e zu Boie liegen und das Mähen und Einbzuingen rerzögert wird. Durch den gestrigen Sturm wurde die Lage außecrordertlih versŸl: Gtert. Die Ernte wird sehr ungünstig. Es ist ein Glü, daß die Aussichien in Amerika und Kanada besser sind.

Kopen hagen, 29. Augus?. (W. T. B.) „Berlingsk? Tidendos meldet aus Christiania, daß dort na< antlihen Mitteilungen tausend Familien obdahlos sind. Durch strengste Handhabung des Geseyes über die Einwanderunz von Ausländern soll versut werden, einer Vers|limmerung der Wohnungsnot vorzubeugen,

Neber die Witterung in Norddeutshland im Mong: Iult 1917 berihtet das Königlich preußisGe Meteorologische Inslitut auf Grund der angestellten Beobabtvngen: Im Gegersaß zu den vorangegangenen Monaten zeigte die Witterung des Juli keine auf- allenden Abweihungen von den mittleren Verhältnissen.

emperatur war an der Nordseeküste und im äußersten Westen an» nähernd normal, ein wen!g zu niedrig in Ostpreußen, an der pommerschen Küste, in Me>lenburg und im Rheingau, im übrigen etwas zu ho, doch erreichten die Abweichungen nur vereinzelt 1 Grad. Die Höhsttemperaturen überschri!tea im Binnenlande, abgesehen vou Nordweslen, fast überall 20 Grad. Die Zabl der Sommertage (mit Hödhsttemperaturen von mindestens 25 Grad) ging in Slesiea, zwischen Oder und Elbe und im Südwesten über 10 hinaus. Die S-cnnenscheindauer war im Nozdosten etwas zu gering, sonst meist um einen kleinen Betrag zu groß. Dementsprehen

wih die Bewölkung nur wentg von den Mittelwerten gab, Die normalen Regenmengen wurden hauptfächhli< tm Gebiet der Oder und Warthe, an der südlidben Nordseeküste und in einem ron West falen in das Rheinland si hinziehenden Landstrich übersritten, in Dithmarshen um mehr als das Doppelte, während sonst dex Uebershuß meist unter 50 vH blieb. Der Ausfall an Nieder- d<lag in den übrigen Gegenden war nit allzugroß; vor wiegend beirug er kaum ein Drittel der normalen Mengen. Nieder« \<lag3tage gab es meist etwas mehr orer wentger alg 10, üver 15 nur ganz vereinzelt. Aus der Ntedershlazskarte aeht hervor, daß die Monatosumme des Niedershlags am hbäufigslen zwischen 50 und 100 mm lag. Weniger als 50 mm fielen haupt sähl< in der Näâbe der Ostseceküste vom nördlichen Ostpreußen bis zur ösiliG-n Hälfte von Hinterpommern und im größeren Teil von Me>lenburg, ferner in cirem Gebiet an der miitleren Elbe, das tim wesentliden die Altmark, Braunschweig und das sübwesllihe Brandenburg umfaßte, in cinem Streifen von Thütirger, südl:< und \üdwesili<h des Harzes, în einem Teil von Hess-n-Nassau und dem sütwestlihen Rheinland und endli not in lleineren Bezirken von Hannover und S<leswig-Holstein. Mehr als 100 mm wurd!n hauptsächlich beobachtet in einem Streifen, der S von der Neumark in südöstliher Richtung nah dem östlihen Teil von Schlefien hinzi:ht, und in einem anderen, der vom Deister und Wesergebirge durh das ‘Mün|terland nah dem Rhetn und von da bis in die Gegend von Rachen reich. Kleinere Bezirke ficdea si dann no< im westli<hen Hinterpemmern, an der obersten Neze, in der westliden Niederlausiß, in den Suteten, im Königreich SaWhsen, in ter Gegend von Cöóln und in Ditbmarscheu. In diese Gebiete einge|prengt findet man hier und da kleine Stellen mit mehr als 150 oder gar 200 mm Niedershlag. Ein zusammenhängender s{hma!ler Streifen mit soldhen Negenmengen erstre>t \ih nur vom südlichen Posen bis nah dem östlihen S(lesier. Zu Beginn des Monats lag hoher Luftdru>k im Nordosten, tiefer zuerst im Südosten, dann im Ojien. Bei ziemlih normalen Tempexaturverbältnissen war die Witter"ng, abgesehen von hier und da auftretenden Gewitter- reger, tro>en. Am 7. drang das O na< Osten vor, getolat von einem Tief, da auf feinem Wege dur Deutschland stake Niederschläge hervortief. Gleichzeitig fand ein Tempveratur- rûckzang ‘stat, der si< besonders Nachts bemerkbar machte, Als nah dem 11. ein neues Hohdru>kgebiet über Deutschlano erschien, dem am 16. ein anderes" folgte, wurde es wieder wärmer und; ‘von örtliden Gewittern abgeseben, troden und h-iter. Am 19. trat jedo ein Witterungsumschlag ein, indem etn im Norden Deutschlands vor- überziehendecs Ti:f weit verbreitete Niederschläge mit sinkender Tém- eratur verursachte. J-efolge Annäherunz eines langsam nah Osten Fertsreitonden Hochdru>geb:ets erfolgte dann eine allmählihe Besserung, Vom 25. ab nahm die Temperatur erheblich zu, und es Herrs<te dei teils heiterem, teils wolkigem Himmel vorwiegend tro>enes Wetter, daë nur zcitweise von Gewitterregen unterbro<hen wurde. Jn den leßten Monatstagen brachten Teilttefs bei Foridauer der Wärme eine Zunahme der Gewitter.

C

Theater. 10

Königlihe Schauspiele. Freiteg: Opernhaus. 175. Dauer- bezug8vorstelung, ODienst- und Freipläge sind aufgehoben. Neu etastudtert: Figaros Hochzeit. Konishe Oper in vier Akten von Wolfgang Ainadeus Mozart. Text naŸ Beaumar@ais, von Lorenzo Daponte. Deutsche Uebersezung du: <zesehen von H. Lebi Musikalishe Leitung: Herr KapeUmeister Dr. Stiedry. Spiel lettung: Herr Bach:nann. Anfaag 7 Uhr.

Shauspielkaus. 177. Dauerbezugsvorstellung, Peer Gynt von Henrik Ibsen. __(In zehn Bildern.) In freier Uebertragung für die deutshe Bühne gestaltet von Dietri< EXart. Musik von Edward Grieg, Musßfkalishe Leitung: Herr Schmalslich, Spiel- leitung: Dr. Bru>. Anfang 63 Uhr. L

Sonnabend: Opernhaus. 176. Dauerbezvgsvorstelung, Der Troubadour. Oper in vier Akten von Giuseppe Verd. Text nah dem IJtalientshen des Salvatore Camerano. Anfang7# Uhr.

Schauspielhaus. 178, Dauerbezuzsvorstellung, Stella. Ein Trauerspiel von Goethe. Spiellcitung: Dr. Bru>k. Hierauf: Prometheus. Dramatishes Fcagmeunt von Goethe (1773). Die P ipende Musik ift Beethovens Werken entnommen. Anfang

Familiennachrichten.

Verkobt: Frl. Marie - Luise S{öpflin mit Hrn, Dr. Eberhard Kempken (Baden: Baden Wen e Frl. Marta Hetorth mit Hry. cand. med. Hans“ Noedel (Oybin).

E as S R Hrn. Hauptmann d. K. Ernst Basse x n-Charlgottenburg).

Gestorben: Fr. Käte von Keßler, geb, Ro1hjens (Berlin-S#öne4 r Porte Véarle von Kyaw, geb, Heydemann (Neulibbehne,

Ll

Verantwortlicher Schriftleiter: Direktor Dr, Tyrol, Chat e Verantwortlih für den Anzeigenteil: Der Bor der Geschäftsstellh- : <nungösrat M engering in Berlin. t

Verlag der Geschäftsstelle (M e n gerin g)in Beilin. *# Dru> der Norddeutschen Buchdruerei und Verlagsanstall; ¡% Berlin, Wilhelmstraße 32, «U

Zwei Beilagen fowie die 1601. und 1602, Ausgabe der Deutschen Verlustlisten. (ice

Lübbe>e, Wiedenbrú> je 2), Münster 224 (36) [Be>kum 7

: Land 29 t

Meseriß 9

zum Deutschen Reichsanze

1 206.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und maßregelu.

Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten.

(Nach den „Veröffentl|>ungen des Kaiserli z Nr. 35 vom 29. Aub lr Pesundheitsamts ;

Pod>en.

Deutsches Reih. In der Woge v l: ) 1 Erkrankung in Heilsberg (Meg.aBer ortcggine bis 25. August

Für die Vorwodhe wurde no< 1 E (Kreis Berent, Reg.-Bez. Danzig) N sie atung in Wenzkau

Fled>fieber.

Deutsches Reih. Jn der Wothe vom 19. F Bicsig, Á E E A Un ar 5 in E l Tau Wirsiz, Reg.-Bez. Bromberg) un a. M., Rey.-Bez. Wiesbaden). 1 De Meim (Vrels Boa

Geni>starre.

- Preußen. In der Woehe vom 12. bis 18. August sind 8 Er- trttt (und 6 Todesfälle) in folgenden Negittu a E sund Kreisen] gemeldet worden: achen 3 [Aachen Stadt, Jüli, Malmedy je 1), Aurih 1 (1) [Wittmund], Frankfurt (1) [Lu>au], Lünebura 1 (1) [Burgdorf], Oppeln 2 (2) [Beuthen S T Land fe 1 (1)], Stettin 1 (1) [Naugard 1,

Schwetz. In der Wohe vom 5. bis 11. Au im Kanton Nvueobuea, y A Mint

Spinale Ktuderlähmung.

Preußen. Ja der Woche vom 12. bis 18. Au ust sind 11 Er- frankueger (und 1 Todesfall) in folgenden R U ee [und Kreisen) gemeldet worden: Landespoltzeibezink? Berlin 1 [Gerlin-S@höneberg], Reg.-Gez. Cöln 8 (1) [Cöln Stadt 3, Côln Land 5 (1)), Schleswig 2 [Hadersleben, Plön je. 1].

Schwetz. In der Woche vom 5. bis 11. August 2 Er- kcankungèn im Kanton Solothurn und 1 Erkrankung im Kanton Graubünden. N

uhr.

Preußen. Jn der Wohe vom 12. bis 13. Au ust sind 4110 Grkrankfungen (und 381 Todesfälle) in folgenden Regterun gs- bezir ken [und Kreisen] gemeldet worden: Landespolizetheuurk Berlin 181’ (56) [Berlin Stadt 119 (31), Charlottenburg: 10 (9), Nerlin-S{hbueberg 21 (7), Neukölln 10, Berlin-Wilmersdorf 8 (1), Bezlin-Lichténberg 13 (8)], Reg.-Bez. Aachen 57 (4) [Aachen Stadt 44 (2), Aachen Land 4, Dúren 3, Erkelen1, Jülich je 1 (1), Malmedy 2, Montjote, Sé&leiden je 1], Alleu stein 120 (3) [Allenstein Stadt 8, Allenstein Land 13, Löyen 5, ura 18, Ortelsburg 2, Ofte- rode 17, Rö}sel 26 (1), Sensburg 31 (2)], Arusberg 316 (27) (Altena 2, Arnsberg 1, Bohum Stadt 67 (4), Boum Land 43, Dortmund Stadt 25, Dortmund Land 71 (6), Gelsenkir@en Stadt 15 (1), Gelsenkirhen Land 8 (1), Hagen Stadt 34 (4) Hagen -Land 2 (1), Hamm Stadt 1, Herne 6, Hörde Land 7, serlohn Stadt

Zserlóhn Land 5 (1), Lippstadt 2 (1), LüdensFeid 1, Meschede (1), Olpe 2 (1), Siegen (1), Witten 3, Wittgenstein 7 (3)], Aurich 10 (2) [Norden 5 (1), Wittmund 4 (1), Aurich 1], Bres- lau 52 (2) [ tealau Stadt 12, Breslau Land. 2 (1), Brieg Stadt 1, Brieg Lund 4, Habelshwerdt 2, - Neurode 4 (1), Oels, Steinau je 1, Striegau 17, Groß Wartenberg. 8], Bromberg 63 (8) [Bromberg Stadt 2 (1), Bromberg Land 1, Stneidemübl Stadt 12 (2) Potenlalta, Kolmar i. P. je 1, Mogilno 10 (1), Subin, Wing e 5, Wongrewiyz 13 (4), Znin 13], Caffel 57 (8 [&rafshaft Schaumburg 1 (1), S@&lüchtern 2, Wrafs@haft Smal- kalden: 4, Wolfhagen 3 (1), Caffel Land 2, Frankenberg 8 (3), Hanau Stadt 22 (2), Hanau Land 11, Hersfeld 3 d) Hünfeld 1], Coblenz 66 (11) sAdenau 1, Ahrweiler 11, Goblenz Stadt 1, Cochem 3, St. Goar 2, Kreuznach 13 (2), Mayen 29 (7), Meisenbeim 3, Neuwied 3, Weh!ar (2)], Cöln 439 (33) [Bergheim 4, Cöln Stadt 404 (32), Gôln Land 10, Mülheim a. . 16, Steg 5 (1)), Danztg 297 (10) [Gerent 5 (1), Danzig Stadt 8, Dirshau 5, Glbing 23, Karthaus 4 (1), Marien- burg 143, Pugig 2 (1), Preukish Stargard 107 gil Frank - furt 184 (14) (Ary8walde 2, Calau 16, Cottbus Stadt 31 (4 i Gottbus Land 17, Friedeberg 5 (1), Königsberg 2, Landsberg ‘a: W. Stadt 14 (3), Landsberg a. W. Land 7, Lu>au 10 (1), Lübken 1, Sorau 20 (2), Spremberg 27, Forst 1, Frankfurt a. O. 4, Guken Stadt 27 (3)), Gumbinnen 64 (16) [Heydekcug y Niederung 2, Tilsit Stadt 17 (2), Tilsit Land 2 (1), Pillkallen 6 (1), Ragnit 2 0) nsterburg Land 1 g gean, ngerburg je 2 (1),

um

———

Absperrungs-

Dleßko (1 ; arlehmen 2 (1), nnen 3], Hannover 45 (2) (Diephole 1 (1), Hannover Stadt 1, Linden Land 20, Stolzenau 1,

vfe 22 (1)), Hildesheim 18 (3) {Göttingen Stadt 1, Göttingen Land 3 (1), Hildesbehn Stadt 14 (2)), Köni 8berg 92 (3) [Preußis@ Gylau 3, Friedland 2, Kishbausen 3, Heiligenbeil 15 (1), Königsberg i. Pr. Stadt 47 (2), Königsberg i. Pr. Land 2, Memel 18, Nastenbura, Weblau je 1], Köslin 74 C) [Bütow 1, Aolberg Körlin 28, Köslin 1, Lauenburg 2 (1), Rummelsburg 12, Schlawe 9, Stolp. Land 21 (2)], Liegniy 27 (0 A 4 (2), e dberg 7 (1), Hoyerawerda 2, Rothenburg 14 (3)], U 3 [Celle Länd, Harburg Land, Uelzen je 1], Ma Sperr 92 (9) ¿Magdeburg 32 (4), Wanzleben 2, Wolmirstedt 1, ‘ÄAscheröleden 4 (1),

uedlinburg Land 15, Halberstadt Land 11 (3), Grafschaft Wernigerode 7, Neuhaldenaleben, Gardelegen je 1, Saliwedel 3, Osterburg 15, Stendal Sit 2, inden tew's (2) Kan 14, Deus Kine L 2

ta Graudenz Lan on eu one y Löbau 2, Marienwerder 1, Rosenberg 6 (2), Shlochau 31, Schwetz 22;

: Stuhm 2, Thorn Stadt 205, Thorn Land 7 (1), Tuchel 2], Merse- ; bu A 28 (6) {Uebenwerda 2, Merseburg 4 (1), Saalkreis 5 (5),

Schweinigz 10 (1), Weißenfels Land 2, Wittenberg 2 (1), Halle a. S. 1, Eisleben a V 21 (5) [Herford Land 17 (v Borken 6, Buer-2 (1), Lüdinobausen 1, Múnjter Land 4 (2), Re>- lingbausen Statt 57 (11), Re>linghausen Land: 134 (20), Warendorf 13 (1)), Dppeln 750 (59) [Beuthen Stadt 31 0 Beuthen

Cosel 47. (6), : Falkenberg . 26 (2), - Gletwiy Stadt leiwiß Land 11, Groß Strebliy 15 (5), Hindenburg

22 (6), Kattowiß Stadt 12 (1), Königshütte (1), - Kreuz-

M urg

stadt 2, Oppel adt 8, Oppeln d 41 (2), Pleß 32 (8), Ratibor’ Siadt 202 (1), Ratibor Land 4, Rybnik 13 (2) Rosenberg 24 (2), Tarnowiß 5], Osnahrü> 3 [Osnab1ü>k Stadt 2, Wiitloge O M S (6 n O Sen 9 e A M

j omi\he ron o 3, Ple ,. (1), Posen West, 3, Schrimm 12 (2), Shwerin a. W. 1],

Potsdam 129 (17) [Anfiermünde 3, Niederbarnim 5 (1), Obe: -

arním 7 (7), Osthabelland 2, Prenzlau 2, Teltow - 100 (7),

Templin 1, -Belzig 5 (1), Spandau 4 (1)), S<leswtg. 15

(1) [Riel 3, R be 4, (Seri 1, Süderdithmars 1 (1),

Rendsburg 2, Bordesholm 1, Segeberg 3, Oldenbur 1], Stade 8

(Cam D D toe T E L I Cet am , Randow ,

22 (3) 'U:dermünde, 7], Peter 56 [Bitburg 3, Saarbrü>ken Stadt

; Beob G 2, Lublinig le Neisie Lan u N ewesener Zahl

Erfte Beilage iger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger:

Berlin, Donnerstag, den 30. August

20, Saarbrüd>en Land 22, Saarlouis 10, Trier Stadt 1], Wies- baden 109 (12) [Biedenkopf 6 (1), Frankfurt a. ‘M. 3, Oberlahn- [reis 14 (1), Rheingauk’eis 5, St. Goarshausen 1, Unterlahnkreis 2 (2), Wiesbaden Stadt 78 (8)].

Nachgemeldet für die Woche vom 5. bis 11. August : Nea.-Bez. Düsjeldorf 554 (32) [Gamen 1, Crefeld Stadt 10, Crefeld Land 6, Dinslaken 35, Düsseldorf Stadt 25 G) Düsseldorf Land 16 (1), Duisburg 147 (12), Elberfeld 1 (1), Éfsen Stadt 189 (7), Gssen Land 6, Hamborn 55 (5), Kempen 7 (1), Mettmann 7, Neuß Stadt 2, Oderhausen 3, Rees 13 (1), Rbeydt 5, Soltngen Stadt 2, Solingen Land 16 (1), Sterkrade 8), Osnabrü> 2 [Wittlage], Potsdam 17 (7) [Westhavelland 1 (1), Oberbarnim 16 (6)].

Verschiedene Krankheiten in der Woe vom 12. bis 18. August 1917 (für die deutschen Orte).

Pod>en: Triest 1 Todesfall, Budapest 2 Erkrankun en; Fled- fieber: Wien 2 Eikrankungen; Milzbrand: Reg.-Bezirke Trier 1 Todesfall, Potodam 1 Erkrankung; Tollwut: Budapest 1 Todes- fal; Bißverlezungen durch tollwutverdähtige Tiere: Berlin 1, Reg.-Beiirke Breslau 2, Marienwerder 1, Posen 4; Influenza: Kopenhagen 16 Grkrankungen; Gen id>starre: Budavest 1 Todesfall, Kopenhagen 2 Grkrankungen; Krä ge: Reg.- Bez. Posen 27, Kopenhagen 55 Erkrankungen; Nahrungsmittelvergiftung: Landespolizeibezirk Berlin 1, Reg. - Bez. Posen 2 Todesfälle, Landes- eei ezirk Berlin 1, 2 M Derse Aaten 51, Posen 8 Grkrankungen. Mehr als ein Zebntel aller Gestorbenen istt an Dipbtherie und E Ua aller deutshen Berl|{hts- orte 1895/1904: 1,62 9/0) geftorben in Berlin-Pankow Girfkrankungen wurden angezeigt im Landespolizeibezirke Berlia 107 (Berlin Stadt 68), in deu Neg.-Bezirken Magdeburg 139, Potsdam 119, S&leswig 126, in Hessen 100, Lübe> 25, Hambura 65, Budavest 31, Wien 36; an T yph us (1895/1904: 0,46 9/0) gestorben in Roste> Erkrankungen wurden angezeigt in den Neg -Bezirken Arnsberg 72, Maadeburg 41, Merseburg 34, Potsdam 45, in Melenburg-Schwerin 85. Ferner wurden So gemeldet an: Scharlach in Berlin 25, Amsterdam 27, Budapest 28, Kopenhagen 175, Sto>kho!m 20; Masern und Röteln im Neg.-Bez. Frankfurt 79, in Budapest 23, Kopenhagen 35.

Land- und Forftwirtschaft.

Die „Landwirtshaftlihen Jahrbücher“, die der Wirk- lihe Gebeime Rat Dr. H. Thiel und der Gebeime Oberregierungsrat und bortragende Rat im preußishen Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten Dr. G. Oldenburg herausgeben (Berlin, Verlagsbubbandlung Paul Parcy, Preis des Bandes von fünf Heften

12 4), enthalten au< in threm neuesten (L.) Bande wieder eine.

Reibe von Abhandlungen, in denen wichtige Fragen der Landwirt- saft, insbesondere ihrer Technik“ mit großer Sahkenntnis wissen- s@aftlih bearbeitet sind. Jhre Beachtung kann jedem, der als Volkswirt die Produktionsverbältnisse kennen muß oder als Land- wirt vor die Notwendigkeit gestellt ist, si über die wirtschaftlichen Fragen seines Berufs zu unterrihten, nur empfohlen werden. Hervorgehoben seien die folgenden Arbeiten: „Wirtichastsbere<nungen über die Futtermittel* von Dr. H. Süchüing, Professor an der König- lidden Forstakademie Münden ( Dover) „Der Einfluß des Pflanzen- wahstums auf die Zersegung bodenbildender Gest-ine" (Mitteilungen der landw. Versu>s|tation tin Harleshausen) von Emil Haselboff und

Fr; Jsernhagen; „Die Vezfahren zur Untersheidung roher von ge- Ei Mid ein v

Beitrag zur Kenntnis der Peroxrydase-NReakttonen der Kuhmil<* von Dr. Alfred Hildebrandt, Assistenten am Milhwiit- schaftlihen Institut in Hameln; eUntersuhunaen über die Erkenuung und den Ertrog verschiedener Rotkleeberkünfte nah Versuchen in den Jahren 1913—1915" (Arbeit aus der Großb. badischen landw. Versuchsanstalt Augustenburg) von Dr. Karl Müller; „Vorläufige orientierende Versude mit Crsaßfuttermitteln* von Professor Dr. Richardsen-Bonn (Na&trag zu dem in Band 1L, 1916, dieser Jahr- bücher erschienenen Bericht „Fütterungsversuhe in der akademischen Gutswirts@daft Dikopsbof*); „Züchtung alkaloidarmer Lupinen 2" von Thb. -Römer-Bromberg; „Besteht ein Zusammenhang zwischen der Hygroskopizität und ter methanis<en Analy'e des Bodens2* Se eit aus dem pedologishen PFnstitut der K. K. böhm.

e<nis<en Hochshule in Prag) von Dr. W. Novák; „Die Verwertung der Kartoffeln in ihren verschiedenen Ver- wendungsformen (robe und gedämpfte Kartoffelo, einge\äuerte robe und edimpfte Kartoffeln und Tro>enkartoffeln [Flo>en und Schnigzel]) dunh das S<wein und* den Wiedeikäuer“ ten aus der er- nährungsphysiologishen Adteilung des Irstituts für Gärung9gewerbe der Königlichen Landwirt schaftlichen DoViule in Berlin), unter Mit- wirkung von Dr. W. Dietrih, Dr. A. Deutshland, N. Muhr und Dr. A. Baumapyn von Wilhelm Völ; „Die Entwid>lung der Preise landwirtschaftliher Produkte und Produktionemittel während der r 50 Jahre und deren Einfluß auf Bodennußung und Vieh- haltung im Deu! sen Reicde* von Dr. Ernst Gläsel; ,Luftdru>- verteilung, Winde und Niederschläge fn Nord- und Mitteleuropa nebst Bemerkungen über die Beziehungen dieser klimatisbhen Elemente zur Landwirtshaft* von Dr. Wuh. R. ECardt, Leiter des öffent- lichen Wetterdienstes und 1. Assistenten am Meteorologischen Observatorium in Essen; Mitteilungen des Instituts für Agrikulturdemie und Bakteriologie der Kgl. Landw. Ho&#schule Eerlin und der Landw. Versuchostation für die Provinz Braudenburg: „Die Wirkung eines verschiedenen Verbältn fes von Kalk zu Magnesia auf das Pflanzenwastum* von O. Lemmermann und A. Gine>e und „Versuche über die Ursache der ertrags\teigernden Wirkung des Zu- sas von Ton zu Sandboden* von O. Lemmermann, A. E'’ne>ke und d: S Ie S rit „Metkboder, Zucht- und Sortenfraçea bei der

artoffelzübtung* von J. de la Espriella, Leiter der Friedriche- werther Pflxnzenzudt; „Die Landwirtschaft Buloariens in Gegen- wart ‘und Zukunft“ von Arthur Vix-Sofia. Reichliche Zahlenangaben und- Tabellen unterstüßen neben graia Darstellungen und Ab- bildungen die Ausführungen der Verfasser.

Handel und Gewerbe.

Der Geschäftsverkehr auf der M Ur Very ilau steemesse

pestaitee #< laut Meldung des ,W. T im weiteren Verlauf e

Tebhast. Die Ausmerk}amkeit der Einkäufer, die in no< nie da- era rihtete sh auf fast alle auf vertretenen Worengatturgen. Die als auf traend einer der

epo Mustermess er Leipziger ustermesse Aussteller eren ahl grôßer war,

* vorangegangenen Kriegémessen, konnten große Bestellungen, die die ‘beteiligten Industrien auf lange hinaus beschäftigen werden, vor-

meiken. Die Lieferur gsfristen wurden auf einen weiteren Z-itraum als unter cewöbnlidten Verhältnissen erstre>t. Auch wurden ast überall Preisauishläge festgeseßt, beides im Zusammen- ang. mit der ershwerien Beschaffung ven Rohmaterialien. teraus erkläit \si< au<h die Verwendung von Ersaß- toffen und dementsprehend auch vielfa die Ausflellurg von Ersay- waren. So hat das Kunstgewerbe, namentlih aub die Bildgießerei, neben ihren aus Bronze erzeugten Geger ständen mit Erfolg Eisen be- sonders ausgesuhter Beschafferheit verarbeitet. Die Belzuchtungstndustrie

‘Rio Grande 8,

1917.

hat sehr ges<mad>volle Beleuhtungskörper aus Holz bergestellt. Das Mui das bisher im allgemeinen nicht auf der Leipziger Mustermesse vertreten ist, zeigte aus Papiergarnen hergestellte Bes kleidung8gegenstände, Wä|che, Verpa>unzsmaterial usw. Ale diese Waren, ebenso die auf der Nahrungêtmiitelmesse und Papier-

messe ausgestellten Erzeugnisse fanden

lebhaite

Beachtung.

Mit sehr s{<öônen reihhaliigen Mustern war au<h die keramishz Industrie ershienen. Auf Gebrauhsgeshirr wie auf feines Luxus-

Þporzellan wurden große Aufträge erteilt.

Sptelwarenhersteller waren

aus allen Teilen des Reiches nah Leipzig gekommen. Allgemein läßt sich feststellen, daß das Fernbleiben der dem feindlihen Auslande an- gehörenden Einkäufer in seiner Wirkung auf den Geshäftsumfang zum großen Teil tur< die Bestellungen des Inlandes sowie des neutralen und verbündeten Auslandes ausgeglichen wird. 2

In der gestrigen Sißzuna des Aussichtsrats der Bank für

Handel und Industrie Berlin wurde

laut Meldung des

„W. T. B.* beschlossen, in Augsburg unter Ueberncehme“ dtr Firaa Epstein & Gunz eine Zweigannalt und in Hirschberg (Shlesien) unter Uebernahme der Firma Friy Bardele eine Niederlassung zu ercihten. Des wetteren wurde bes<lossen, in Cöln, Dortmund und Duisburg Zweigniederlassungen zu eröffnen, sobald die Umstände es ermöglichen.

Laut Meldung des „W. T. B.* haben die Roheinnahmen der Canada Pacific-Eisenbahn im Iuli'1917 um 1 130 000 Dollar zucenommen, die Reineinahmen um 257 000 Dollar gegen den gleichen

«Berlingske Tid-

Zeitraum des Vorjahres abgenommen.

Kopenhagen, 29. August. (W. T. B.) a A G E Handelstidningen find dite und Holzwarenfabriken mangels

ende* meldet aus Göôteborg: shwedtis<hen Stahl-

Schmieröl in sehr ernster Lage. Ibre Vorräte reihen nur no

¿wei Wochen; dann muß

dle ganze Holzwarenindustrie ihren Bri

einstellen. Die staatliche Industriekommission hat erklärt, dem Oel-

mangel nit abhelfen zu können.

Börse in ven

(Notierungen des Börsenvorstandes) vom 28. August

vom 30. August für Geld Brief

b U New York 1 Dollar _— olland 100 Gulden 2972 298} änemark 100 Kronen 214X 215 Schwedeu 100 Kronen 2374 2372 Norwegen 100 Kronen 22142 215 en 100 Franken 1581 1584 ens Budapest 100 Kronen 6420 64,30 ulgartfen 100 Levya 804 814

Konjstanti- nopel 100 Piaster 19,90 20,00 Barcelona 100 Pesetas 1274 1284

Madrid und

Geld h

9972 214 9354

2143 1581

64,20 804

19,90 1274

Brief E

2981 2144 2351 2154 1584

64,30 814

20,00 1284

Die Stimmung der Börse war au< heute re<t fest und auh der Verkehr wies im allgemeinen eine etwäs größere Lebhafttg- -

keit auf. l Eisen- ‘und Jnudustriewerte“ tnäichen,

Diese Wahrnehmung ließ sh insbesondere für verschiedene ebersofür einige frétndlähndische

Barkaktien; au< die in den leyten Tagen bevorzugten Orientbahn-

aktien bekundeten eine feste Haltung, Der Schluß war still.

Kursberichte von auswärtigen Fondsmärkten. Wien, 29. August, (W. T. B.) An der heutiaen Börse

trat erhöhte Nachfrage für Industriewerte hervor.

N-ae NatŸ-

frage bestand insbesondere für die führenden Eisen- und Nüstungs- werte, die erheblihe Kursbefserungen erzielten. Der Gesamtverkehr nahm eine ruhige Entwi>elung, wobei die andauernd feste Grund- haltung des Marktes in der Queen Gala. der Kurse zum Ausdru>

kam. Kursabshwächungen erlitten nur Sh

ahrtsaktien sowie einzelne

Bankpapiere, Kohlenwerte und ungarische Eisenaktien. Der Anlage- markt war jti0, für Krieganleiben und Renten zeigte < Begehr.

Paris, 29. August.

(W-. T. B.) 5 %/0 Französishe Anleibe

87,85, 3 9% Französishe Rente 62,50, 4.9/6 Spanische äußere An-

leihe 105,40, 5 9/0 Russen von 1906 73,50,

3% Russen von

1896 —,—, 49/0 Türkeu unif, 61,50, Suez - Kanal —,—, Rio

Tinto 1785,

Amsterdam, 28. August. (W. T. B.) Lustlos. 5 9/9 Nieder- ländishe Staatsanleihe 101}, Obl. 3 9% Niederländ. W. S. 73/16, Königl. Ntederl. Petroleum 5514, Holland-Amerika-Linie 359, Niederl.-

Zndishe Handelsbank 220,

Ro> Island —, Southern Pacific 922, Southern

lie 1363, Anaconda 157X,

Âtchison, Topeka u. Sauta #8 1001/16, Nailway —, Union United States Steel Corp. 110,

ranzösish-Gnglishe Anleibe —, Hamburg-Amerika-Linte —.

New York, 27. August.

(W. T. B.) (Schluß)

Nach un-

regelmäßtger Eröffnung machte sih an der Fondsbörse allenthalben eine {wache Sa, geltend, da Gerüchte über eins<hneidende

Preisherabseßzungen tür Geldsäße starke Verstimmung hexvorriefen. matte Haltung der Börse am E

Kursverluste von einem bis fünf Dollar ergaben.

für Geld: Behauptet. Geld auf Stunden

ohstoffe dur die Regierung und höhere Namentlich trat die ndustriemarkfte zutage, wo ih

Die Börse {loß in flauer Verfassuno. Umgeseßt wurden 570 000 Aktier.

Silber Bullion 883, 3 % Northern Pacific Bonds 622,

Staat. Bonds 1925 : 105, Baltimore and Ohio 68}, Canadian Ohio 57}, - Chicago, Milwaukee u. Jllinois Central 101,

Atchison Topeka ‘u. Santa acific 160, Chesapeake u. t. Paul 661,

Loutsville u. Nashville 1214,

Tendenz

Geld auf 24 Stunden Dur@schnittssay 3 24 legtes Darlehen 3t,

London (60 Tage) 4,72,00, Cable Transfers 4,76,45 Parts auf Sicht 5,77,50, Wesel auf Berlin auf

Wesel m Cl au Sicht —,—, 4 9/0 Ver. 982,

Denver u.

New York Central 824, / Norfolk u. Western: 116, Pennsylvanta 52, Reading 864, Southern Pacific 935, Union Pacific 1342, Anaconda Copper ain 71F, United States Steel Corporation 11813, do.

pref. : 1163 Rio de Janeiro, 27. August. London 1215/16.

(W. T. B.)

Wechsel auf

Kursberihte von auswärtigen Warenmärkten.

New York, 28. August. [oko middling 23,45, do. für Augu Oktober 22,30

refined (in Cases) 14,75, do. Standard withe in

10,25, do. in Tanks 5,50,

Schmalz prime Western 23,523, do. Robe & Broth

do. Credit Balances at Oil C

Wieee Zentrifugal 7,40, Weizen Hard Winter Nr. ord 230, Mehl Sypring-Wheat clars (neu) 10,80—11,00, Getreide-

a<t na< Liverpool nom., Kaffee Rio frast nah T do.

Zinn 62,004

r. 7 loko 94, für Dezember 7,73, do. für Januar 7,80,

ae T. B.) (Sc<hluß.) Baumwolle —,—, do. für Sept. 22,45, do. für

New Orleans do. loko middling 22,50, Petroleum

w Me ; ity 3,50, ers - 24,00, * 2 frei an

do. für