1917 / 214 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Großes Hauptquartier, 8. September. (W. T. B.)

Westliher Kriegsschaupla $. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Starker Nebel schränkte die Kampfiäligkeit im Nordteil der flandrishen Front ein. Vom Houthoulster-Walde bis

zum Kanal Comines—Ypern steigerte sich das Feuer zeit weilig zu großer Heftigkeit. Mehrfach stießen die Engländer

Außerordentlih heftig wird no< immer um den Monte San Gabriele gerungen. Kein Opfer ist dem Feind zu groß. Zehn Angriffe brachen gestern am Nordhang zusammen. Ein \{hwerer Ansturm wurde am Westhang abgeschlagen. Seit dem 19. August haben wir am Jsonzo insgesamt 500 italienis<he Offiziere, 18000 Mann gefangen genommen. An blutigen Opfern steht für die Jtaliener die elfte Jsonzoshlaht vor den früheren Schlachten in keiner Weise zurü.

Verkehrswesen.

Die nächste Ausgabe des Reihs-Kursbu<s ers infolge Hinausschiebens der Einführung des Winterfahrpl

auf den Eisenbahnen ni<t Anfang Oktober, sondern erst Anfang

November.

Größte Sorgfalt în der Aufs<rift und Ver der Do betet wird von neuem dringend en. pfohlen, um Mund

zum Deu w 214.

hen Reichsanze

Berlin, Son

Erste Veilage G iger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

nabend, deu 8. September

——————————————————————————————————————————————

#87,

S S ———> S

‘rlundu ;_ f bgewi worden. é ; j ¿u Erlundungen vor; sie sind überall abgewiesen Ueber die anderen Fronten und Kriegsschaupläße ist nihts | ind Gmpfänger vor Schaden zu bewahren. Unbedingt erforderli Amtltlsices. Ministerium des Junern.

HeeresSgruppe Deutscher Kronprinz. von Belang mitzuteilen. Der Chef des Generalstabes. den Bettimmungsort der Pakete sorg1ältig und deutli T L: „A ; L E Die Artillerieshla<t vor Verdun ging gestern : mit hervortretenden Shrtiftzeichen n federiushreis Königreich Preußen. 1917 ber A L E S ZUA P io auf Veund-Ler: Yinbeapgisverorbizung vop 4: Jeyrngs

weiter. Auf dem Ostufer der Maas verstärkte sih die n Vie ‘Pictactschristen” N E d l R die Ai z , AMES afeta: : { 1) öffentlihe S j M as Ie F omas, Angriff Türkischer Bericht. der Postorte bee, sondern abgesehen von den Orten mif trt 41811 | INSICAUUS J g O ia Seiten ven: gus Ie E heit bra ein Fa \ Ger g dl Konstantinopel, 6. September. (W. T. B.) Amtlicher | Sib iner Oberpofstdtrektion und sonstigen allgemein bekarnten großen B S|8 Z[S2 [S II. Abgelaufene Erlaubnizserteilungen. Na beraur Ulle C n var “ant bie zähen Ausdauer | Tagesbericht. / rene E oe Sre ‘C robint Be n ="RSg : und Sioßkraft unserer Sat und im Abwehrfeuer der Kaukasusfront: Verschiedene russishe Aufklärungs- | Fluß, Gebirge oder tert.) hinzufügen, vm ‘den jeßt im u | l | Artillerie blieb dem Feinde ein Erfolg versagt. Seine | vorstöße wurden dur unser Feuer abgewiesen. Unsere Wasser- | teilungsdienst beshästigten, wenig geübten Hilfekräften die ridtige

Sturmwellen, denen dichtauf starke Reserven folgten, wurden | flugzeuge griffen in der Nacht zum 4. September den feind- | Leitung zu erleichtern. abgewiesen; wo sie eindrangen, warfen sih unsere Kampf- | lihen Flugplaß auf Jmbros mit Bomben an. Trog leb- P ¡Me u agen pn über de B gende merpad>ung der truppen ihnen entgegen und drängten sie zurü>. Einige fran- | hafter Beschießung kehrten alle Flugzeuge unversehrt zurü. T Gufeite vin Ee O so \ babbafter Very R D bas hi zösische Kompagnien sind aufgerieben worden; auch sonst sind Sinaifront: Am 4. September, Abends, ae Inhalt bloßgetegt ist und neu verpa>rt werden muß. Im eicener die feindlichen Verluste \<wer. Artilleriefeuer gegen unseren reten Flügel und die Mitte | Vorteil der Poftbenuger liegt es, die Pakete unter Ver Während der Nacht blieb das Feuer unvermindert stark | unserer Front. Jn der Nacht zum 5. September siörten unsere | wendung guter und ausreihender Zutaten entsprechend und {woll heute früh von Beaumont bis De nvaux | Patrouillen der Gasagruppe feindlihe Schanzarbeiten. Die | der Beförderung3stre>e, dem Umfange der Sendung wieder zu heftigstem Trommelfeuer an. Seit 6 Uhr Vor- Umgebung von Bir-es-Saba ist in weitem Umkreis von | und der Beschaffenheit des Inhalts re<t haltbar und mittags sind dort neue Jnfanteriekämpfe im Gange. feindlicher Kavallerie frei. T N O M L p eig vel i

e Oestlicher Kriegs\<{< auplag. Konstantinopel, 8. September. (W. T. B.) Amt- | werden, damit dieses au dann dem Ertpfänger zugefüh:t tis Front des Generalfeldmarschalls licher Heeresberiht vom 7. September. kaun, wenn die Aufschrift abgesallen ist.

An der Sinaifront sceiterten feindlihe Patrouillen-

E S r 0 N Ma ain Belbhe gegen A östlih der Gasagruppe. Beim Theater unv Musik.

wesilih von Wenden, bei Bending, Nitau und Neu 4 "Sonst nichts Wesentliches. Im Königlichen Opernhause wird morgen, Sonntzz Heidenhof Gefechtsfühlung mit dem Feinde, der in dieser „Macrgacete “aufgeführt. Die Vorstellung beginnt um 7 Übr.

Linie eifrig shanzt. Vorgeschobene russische Abteilungen Im Köntglichen Sau teteu wird mworgen haz

wurden an mehreren Stellen dur < Kampf zurüc>kgedrüd>t. Se N Der Ra Lier î n A A Coste,

An der Düna hat der Gegner seine Stellungen Der Krieg zur See. Lefffler, R u N de M is A Ge viele M

bis 2 A M O O N R Maa ia Berlin, 7. September. (W. T. B.) Jm Sperr- | atben. Spielleiter ist Dr. Bru>. Die Aufführung deginnt un

É pi i er O N achtfeld von Riga erbeuteten gebiet um England wurden durch unsere V-Boote | 7 Uhr. / eshüße ist auf gestiegen. erdings lein Salon V A0 ber A Im Komödienhaus wirken fn. der am kommenden Mittweß Front L nter den vernichteten iffen befanden si der englische be- | stat!findenden Erstaufführung von Karl Rößlers Lust: piel. Die beid

Zwischen A E der Gyimes- es A pa » mit S1 n Erz N 2 nte N den Sen m e Deren Bur B Leh

5 : Ai 8 ' 6 r n ae einik, Haskel, L-opold, Kübne, Hollmann, Zlhe1 unt,

und Ojtoz-Straße lebhafte Gefechtstätigkeit. daten. sowie Der Err eh ArD i (sabes g E ad Digrub?r und die Damen: Dier>k?, Brahms, Bilbiklrd erba m

Mazedonische Front. Wien, 7, September. (W: T. B) Ami witd ge | Gu ai j

en, 7. September. . D. V. m wird ge- | r 8 ¿4

__ Wesilih des Pre spa-Sees wiesen osmanishe Truppen | meldet: Als L tung für die wiederholten, gegen die ofene Groß Berl M a A lin Ofbne e a A

in lürzlih gewonnenen Stellungen russische Vorslöße ab. Stadt Triest gerichteten fn Sliegerangriffe belegten | Spielzeit folgende StüFe aufführen: Im Deutscheu Theater:

Der Erste Generalquartiermeister. unsere Seeflugzeuge in der Nacht vom 6. auf den 7. das | „Weh dem, der lügt!“ von Grillparzer, „Der Biberpelz® von Gerhäß

Ludendorff. Seearsenal und die militärishen Anlagen der | Lauptmann; im Schillertbeater Charlottenburg: „Mar

estung Venedig ausgiebiag und mit sehr autem Erfolge | Stuart“ von Schiller und „Käth®en voa Heilbronn* von Kleist; in

Festung g au3giebiag sehr g folg 0

E : 9 Deutschen Opernhause: „Fitelto“, „Martha*, „Der Freishüß!

mit Bomben. Es wurden zahlreiche Treffer einwandfrei s L '

: „Die lustigen Weiber*, „Die verkaufte Braut* und der „Zigeurtw

OesterreihisG-ungarischer Berit beobachtet. Troß heftigen Abwehrfeue1s sind alle Flugzeuge | pzroa*; im Lesstngtheater: das Lusispiel „Der König t

ererr ungar Crd). wohlbehalten zurü>gekehrt. Woldin® oder ein anderes no$ nicht endgüllig festgesett:s Stüd>,

Wien, 7. Seplember. (W. T. B.) Amilich wird gemeldet: Slottenkommando. Dauerbezugskarten für je 6 Vorstellungen, die an Miitw2@- ud : l au<h an Sonntagnohmfttáäge,

Feindliche Fliegerangriffe gegen die offene Stadt Triest Bern, 7. September. (W. T. B.) Lyoner Blätter | Sonnabendrahmittzgen, zum Tei werden zum täglichen Ereignis. melden: Der Dampfer „Parana“ (6248 Tonnen) der e a A lid Vorslände böbere Lebransiciten 6

Die Kämpfe auf dem Südteil der Karsthochfläche | Société Générale des Transports Maritimes wurde am | Berlins und die Geschäftsstelle des Klassishen Theaters (Berin 18 dauern an. Vergebens müht sich der Feind, uns die in den | 24. August in der Nat binnen zwanzig Minuten zweimal Werneuhhener Straße 16), die au< as jede Auskunft erteilt, eat leßien Tagen errungenen Erfolge streitig zu mahen. Seine | torpediert. Er konnte no< die griehishe Küste erreihen. | gegen. j Angriffe dur< unsere Truppen wiederholt im Gegenstoß | Die russishen und serbischen Soldaten, die der Dampfer bes gefaßt schheiterten dur<weg unter s<hweren Ver- | förderte, konnten bis auf 7 Mann gerettet werden, worauf die lusten. | „Parana“ sank. (Fortseßung des' Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

T. S R E P E L E M E T R R” E em Sielle, an die Zeit und Bezirk,

Lu förderader Wohlfahrtszwe> die Mittel in denen hat Unterneaen

abgeführt werden e Sh \ A | augeiühci rotzo

[2 co

é

münzen

Name und Wohgort des Unternehmers

Aluminium- Einpfennigstü>e

89 89 63

08/ 15 905 63726

[l

l 1

I. Genehmigte Veranstaltungen. 1) Sammlungen, ;

„EvanzelisGes Seeisorgerheim“, | Eniichtung «ines evaugelishen Seel- | Der Verein | Vis 31. Oktcber 1917, Pr:ußen.

Verein, Berlin forgehetms | Gelcsamulung mittels Yufcofe in evangelis<hen Blôttan sowte fn j ebenio grrthieten Lazekzetiunger. Evangelische Blättervereinigung | Beshaffung von Bibeln für Kiiegs- | Der Verein Bis 30. November 1917, Preußen.

ad Nassau gefangene Geldianmifuug mtiels Aufrufe.

Genossensha\t Deutscher Bühnen- | Unterstützung der Angehörigen der im | Genossenschaft Bis 31. WVärz 1918, Preußen.

angehöriger, GBeclin Felde tichenden Bühnenkünstler und | Deutscher Bühnen-| Sammlunz von #ascspendeu mittels uotleidenden Büdnenkünstler angehöriger der Seltung „Der neue Weg“. (Beriangerung einer bercits ectriit:n Erlaubais.) ;

42 445

Ein- b

| 15 948 082! SO/ 15 918 082

C

[S

Kupfermünzen

M

n

30] 9 200 074

T5030] 9 213 169

82 162/20] 9 243 462 80| 1!

IL. Abgelaufene Erlaubnig9erteilungen.

é 1) Sammlungen.

Auskunft- und' Hilfssselle für | Erwirkung von Hilfe für die im Ausland | Di- Auskunfl- und | Bis 31. August 1917, Preußen. Deutsche tma Ausland und Aus- zurücgehaltenen Veutschen und als Hilfssteüe Sammlung vor GVeidipeuden aiittcis läuder in Deutschiand, Berlin Gegendtenst Pei an die tn Zeitungtaufrufe.

SÄFwterigkeit geratenen Ausländer ta

Deutschland |

Verlag August SgHerl, Berlin Zum Besten des Heeres, der Marine | Der Verlag Bis 31. August 1917, Preußen,

und Lazarette | Sammlung von Liebesgaben durch

j Zritungsaufrufe.

Delegierter der österr. Gesell'<aft | Fürsorge für österreihisG-ungarische und | O sterreichisGeVesel-| Bis 31. August 1917, Landespolizrk- vom Roten Kreuz, Fciedeich deut|<2 Austauschinvaliden schast vom Noten bezuf Berlin 140 Kreis Fugen. Neih, Beclia Kreuz @Delosammlung mitieis Ausfendarg

von Werbeaufrufen uad Äuslegung

5 / von Sammireliisien.

Berliner Tageblatt, Berlin Zum Beslen der Versendurg von | Berliner Tageblatt | Bis 31. Augusi 1917, Preußen.

Kind-ra in die Fertenkolonten Gelbsammnlueg.

j 2) VYertriebe von Gegenständen.

Zentralkomitee des Preußischen | Kriegswohifahrtspflege des Noten Kreuzes | Rotes Kreuz Big 31. Fuguft 1917, Preufien. “A lghaieus vomNRoten Kreuz, Des von Keezberianer ung?-

erin teücen.

Hauptyecein des VaterländisKez | Wohlfabrtsveranstaltungen der Vater- | Hauptvorstaud des | Bis 31. Azgust 1917, Preußen.

Frauenvereins, Berlin länois@den Frauenveretne Bater!ändiichen Vertrieb von Krieaztberinnezungs-

Frauenvereius8 tellera. :

Künstlergilde, Berlin Zum Besten der Natiovalsiiftung für | Nationalstitung Bis 31, August 1917, Preußen.

E E e I en ‘der tim Kriege 1 Vertrieb voa- Hindenbutgbltdern.

: efallenen

Flottenbund Deuts#er Frauen, | Zum Besten der deuts<hen Marine- | Flottentund Deut- | Bis 31. Kogust 1917, Preußen. Leipzig lazarette und der Kriegsbes{üdigten fer Frauen Bennties der Druckshcift „See-

| mannstreu*.

Verein Wohlfahrt der rwceibliGßen | Kriegswohlfahriszwe>de des Vereins Der Verein Bis Zi. August 1917, Preußen. Jugend, Berlin __ Veruieb von Po1:ka:tin.

Berlin, den 6. September 1917. | i Der Minisier des Junern. J. A.: Schlosser.

Cd

Zwelk- eunizstü>e | pfennigstü>e | pfenuigfiüke

Ziuk- münzen Zehz-

|

20

838 267/10 217 000 11161 267/10 1 70 12088

S F 10

| | | |

80/12 128 668

1s 428 817 80

120 355 32

Ü

Mb

Fünf- pfennigstü>e | pf

767 4103 11 361 195

33 745 886,40 M

[S

188 622 40] 112 179

Eisenmüönzen __| ebn, pfennigstü>e | pfennigstü>e S 300 801/40 151 21 316 659/40 115 210/70 250/10[12 128 636!

M 21 617 460 21 617

Aa

538 081/70 747 709 15

Fünf-

30] 36

Zebn-

N 5 064 1471301 37 285 T9L

4 999 894|—

70 067 253 108 043 752,25 4.

Ni>kelmünzen

T 228 789 50

g.

T)

Fünfunt- zwanzi

Den MeUnzite

Al [3E M

511 872'50]

)

Hauptbuchhalterei des Reichsshagamts. __ Squt>ert :

I E E S E S

fzig- pfennigstüde pfennigstü>e |- pfenuigstü>e

N

Theater. Kammerspiele. Deutsches Künstlertheater. (Nürn-| Montag: Orpheus in der Unter-| Neues Operettenhaus. Sonnta,

Kouigliche Schauspiele. Sonntag: Sonntag, Abends 8 Uhr: Gespeuster- | bergerstr. 70/71, gegenüber dem Zoologis&hen Vi : Lobengri Abends 74 Uhr: a Soldat der

tigliche Schauspiele. Sonntag: | sonate. | Garten.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: | Mit 2A: E, E Marie. Operette in drei Akten von

Opernhaus. 184. Dauerbezugsvorstellung. | Montag und Mittwoch: Fasching. u ermäßigten Preisen: Der Heer lu iltwoh: Hoffmannus rzäh- Bernhard BuHdinder, Jean Kren und

Dienst- und Freipläge sind aufgehoben. | Dienstag: Gespeustersouate. enator, Abends 7} Uhr: Klub, | Se taa: D i Alfred Schönfeld. Musik von Leo Asher

Margarete. Opec in fünf Akten] Donnerstag: Das Noazert. leute. Lustspiel in drei Akten von Friy L onnerslag: er Postillon von Montag und folgende Tage: Det von Chartes Geunod. Text nah | „Freitag: Zum ersten Male: Madame | Friedmann-Frederih. onjumeau. Soldat der Marie d'O Freitag: Die Jlidia, i

Goethe3s „Fausi", von Ju i ra. i „| Fr A G Musikalliie Leibe De Sonnabend: Madame d’Ora. ee 0 und folgende Tage: Klub onnabead: Miguon.

KapeUmeister von Strauß. SpizlUeitung: Volksbühne. Custspielhaus. (Friedrigstraße 286)

Herr Oberspielleiter Droescher. Ballett: (Theat Bülowbvl Herr Ballettmeister Graeb. Chöre: Herr eater am Vülowplatz.) Lessingtheater. Sonntag, Nahmitt. | Komi , „| Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Zu er Profeficr Rüdel. Anfang 7 Uhr. N A or.) [3 Uhr: Zu ermäßigten Preisen: Das „Nou Ie Gper- Ga f O mêßigten Preisen: : Serescaslid SgFauspielhaus. 186. Dauerbezrg82vbor- G Lung, gon e hr: Hedda | Kind. Abends 74 Uhr: Madame 34 Uhr: Zu erméßigten reisen : Diener gesucht. Abends 73 Ur) abler. bends tq Uhr: Lumpen- Legros. Drama in drei Akten von Die Dose Seiuer Maje®ät. Abends Die bsonden Mädels vom Linden

stellung. Dienst- und Freipläße sind auf- T S gesindel. D i  gehoben, Der neue Herr. Shausptel | ® Montag, Dienêtag, Donnerstag und D M RGGdiae i Wo Gua, 74 Uhr: Schwarzwaldmädel. Operette M LENNE in drei Akten von Geor

n 7 Borgängen von Ernst uon Wilden- : : bruch. Spielleiter: Herr “Dr. Bru>, Sre ot GraBe del. ¡our M Fred und Sonnabend: L A "Sessel. e a Montag und folgende Tage: Dit

Anfang 7 Uÿr. ° Sonnabend: Was ihr wollt. Mittwoh: Liebe. Montag und folgende Tage: Schwarz | bloudeu Mädels vom: Liudenhof.

Mecentag: Opernhaus. 185. Dauerbezugs- waldmüädel.

A Bata uud A M gehoben. Dex Nosecnkavalicer. Komödie für ,

eusif, in drei Akten von Hugo von Hof | Berliner Theater. Sonntag, Naÿ-| Sthillertheater. 0. (Wallner- Theater des Westens. (Station: | * Í mannsthal. Musik von Richard Strauß. | mittags 3 Uhr: Zu ermabigten Preisen: [t heater.) Sonntag Nahittags 3 Uhr: Zoologisher Garten. Kantstraße 12.) : a Muskalis<he Leitung: Herr Kapellmeister | Filmzauber, —_ Abends 74 Uhr: Die|Zu ermäßigten Preisen: i Sonntag, Nachmittags 34 Ubr: Zu kleinen Familicnnachrichten, : Dr. Stiedry. Spielleitung: Herr Ober- | tolle Komteß, Operette in drei Akten | Mauern. Abends 74 Uhr: Alt- | Preisen: Der Raub dex Sabinerinucn : vil spielleiter Droe\cher. Anfang 7 Uhr. | von Rudolf Bernauer und Rudolph | Heidelberg. Schauspiel in fünf Akten |— Abends 74 Uhr: Der verlicbte V c R O Baer 2

> gui Schanzer. Müsik von Walter Kollo. von „Förster. i wi Schauspielhaus. 187. Dauerbezugsvor- | "M Die A Ns m Meyer-Förster Herzog. Operette in drei Akten (frei| Klessen (Berlin - Wilmersdo f—Klesa

E, : ; ontag und folgende Tage: ontag: Kammermufik. stellung. Dienst- und Freipläge sind auf- | ¿olle Komtrk. Dienstag, Mittwoch Mis Freitag: E ans Bahwig Must ven Ge bei Briésa, Mark).

gehoben. Peer Gyut von A Ibsen. : (In zehn Bildern.) In freier Ueber- Vom andern Ufer. Montag und folgende Tage: Der |Gestorben: Hr. Professor Dr. gib tragung für die deutsGe Bühne gestaltet Donnerstag und Sonnabend: Trau- | verliebt y / helm Sgulze - Velt Berlin), an D o aar: e L Een Enpard aus A r Ae mulus, e Herzog e Mett Mets V von fals

rieg. unikalische ung: err o Sonntlag, Nachmiitags r: Charlotteubur Sonnta Nach- ertin), Hr. ¿fla von Levey0V Kapellmeisier Dr. Beol, Spielleitung: | Zu ermäßigten Preisen: Kameraden. | mittags 3 Uhr: Zu ermäßigten Preisen geb. von Ladiges (Rosto), Herr Dr, Bru, Anfang s) be Abents 7} Uhr: Eedgeist, Treddble in | eeita dde Ou ermáßigten Preisen: s Cveater am Nollendorfplah. I 2 Ege CAEA Mittwoch: Die Walküre a Bhittiers, vier Aufzügen von Frank Wedekind, Vom audernu Ufev. Drei Einakter von Gle deuff adm ape F Don JImmcr « Alice von Lü>k-n (Doberan)

, F U Parsberg. er Eereust des Lebens. Schauspiel. E, ulas{kaunone. Volksf\tü mit Gesang I I i

von Sevikla. Sonnabend: Carmen. | Dienstag, Mittwo@W, Freitag und Son : und Tanz in drei Akten von Herman Sonntag: Mignon. abend: Erdgeist. $, Freitag und Sonn- e lit ie Freitag: Der Haller und Willi Wolff. Met von S E Schauspielhaus. Dienstag: Kyrit-| Donnerstag: Totentauz. Revisor. Walter Kollo. Verantwortliher Sthriftleiter?"

MUrE Se MLEMEWanE nis Dienstag: Traumulus. Montag und folgende Tage: Direktor Dr. i rlottenburb nalifica, hte R L Komsödi „„Donnecsiag und Sonnabend: Vom | Sulaschkanoue. fora de! Me Verantwo Ls E A telli omödienhaus. Sonutag, Nach-| andern Ufer. See V A pre \

Sonnabend: Könige. Sonntag: Thaliatheater. (Dresdenerstr, 72/73, | NeÄnungorat Mengering in Belt

Rori-Vyris, Die criotene Tode n E

S MABRAS M E. Dr ITN en

74 lhr: Die verlorene Tochter. | Deutshes Opernhaus. (Char- |Sonnta j Verlag der Geshä (Mengerini)

, Ant es SIeller SoantacAbats S in drei Aufzügen von Ludwig lotte, Goa B Er mißigten Preisen: Charleys Taue. 2 / a A Uhr: . ektion: Geor i / : Î Montag: Faust, erster Teil. Montag und Dienstag: Die verlorene Nahmittags 2 Übe: Bu ermäßigten Frauen, * Muster uud ne Dru> der Norddeutshen Bucbdruerei till Diendtaz: Rose Verud. Tocht Preisen: Nigoletto. Abends 7 Uhr: | Akten von Jean Kren und Bernhard | Verlagsanstalt Berlin, Wilhelmstraße M Mittwoch: EiuSommerua>htstraum.| Mittwoh: Zum ersten Male: Die |C per in vier Akten. Nah der | Buhbinder. Gesancsötexte von Jean Kren, . 7 M Donnerstag: Soldaten. beiden Sechunde. Novelle von Prosper Merimse frei be- | Musik von Leo Ascher. Drei Beilagen H Freitag: Nacktasyl. Donnerstag bis Sonnaßbend: Die | arbeitet von Henry Meilhac und Ludovic | Montag und folcende Tage: Egon | fowie die 1614.1, 16158. n Sonnabend: Dantous Tod. beiden Sechunde, Hal6vy, Musik von Georges Bizet, [und seine Frauen. dor Deus tag inen,

ün

F T

: kritis@en Moment der damaligen Verkandlurgea gqëit:cfen batte.

Nichfamllizes. Sie zeigen, daß Engiand ent\{<lofsen war, k<@ im Falle enes Streitfalls

; i sofort und vollstänadtg wit Feaakceich iolidaris<h z4 erfläien. Gintge Württemberg. dieser Moßnadmen mußten ihrer Nztur nah zur Kenrtats der breiteu

_ Gestern vormittag traf der Reichskanzler Dr. Michaelis | Oeffentlichkeit gelangen. Es gad aber au streng gehcim gehaitene in Stuttgart ein, um si< Seiner Majestät dem König vorzu- | Vorkedrungen, die dew Gesandten von vers<tederen Freundin und

S

a E R E

Ein-

i ini O fizieren mtitgeteilt wurden, darunter die, daß alles für die Wtobili- » 3 Y 2E / p präsident Dr. Freiherr von Weigsä>er, der preußische Gesandte | ferung der Flotte Erforderliche porzescheu wäre Die Gffefzivbeiänts Freiherr von Se>kendorf und der Kammerherr Freiherr | berufen und, was besonders auffie;, ungeheure Mevgen Kohle zu

otta von Cottendorf erschienen. Mittags . wurde der | einem um 2% vO böheren Pcets als gewöhnli bestellt und mit Sonder Kanzler von Seiner Majestät dem König in Audienz | zügen in dis Fohlentacer der Nordflone in den dsilihen Härten empfangen und darnach zur Frühstüc>stafel gezogen, zu der der | Schottlands gebraht. Unter den geheimen Maßnabmeu \ind di- Hof sowie der Ministerpräsident, der preußische Gesandte und | wichtigsten die Vorbereitungen für ten mözlicst raschen Trar spart

i i von 40 000 Soldaien na< Frankreih. Charalkteziitt < (#, daß hierfür der württembergische Gesandte in Berlin geladen waren. Die ¡use Regiaafes - bistiamt: ares: melde, Strb far Wai Fang

Abreise des Kanzlers nah Berlin erfolgte am Abend. in besonders bestimmte Transporischiffe erhielten. Befitmituagsort n dieser Leute war Feet, wo die nôtigen Borkehcungèn au zur : j Pon n Ves O E Kai nte S Un er ser e Gesandte in Paris, Ves#nic, beriGtet unter dem Oesterre Q-Ungarn. t 8./21. November 1912 an Pasitsh eine Tatsache, welche, wie ex sagt, | Bei der Beseßung Serbiens durch die verbündeten Truppen von allgemeiner europätisher Beveutung ist, näml'&, taß bte belgische fielen größere Archivbestände des serbischen Mini- | Regieruog bes{hlossen habe, die allgemeine Wehrpflicht einzuführen und steriums des Aeußern in die Hände der österreichish- | die Armee zu vermehrea, was in kürzester Zeit erfolgen werde. Die ungarischen Regierung, worin Akten aus den Jahren 1908 bis | Bedeutung dieses Entsclusses werde befonde:s erböht davurd, daß

| 1913 enthalten sind, die, wie „Wolffs Telegraphenbüro“' meldet, | Belgien damit Maßnahmen treffe, welche jowohl feiner bithertgen ; ; ; ; Politik als auch fait dem Getste der be!giswen Nation wtderspreher, interessante Einblide in die diplomatische Vorgeschichte des niht so sehr aus eigenem Antriebe als auf den Nat, fast a:f das

Krieges gewähren und als amtliche Urkunden neue, nicht ab- | Gersangen ter eoglisher Reäterun, ‘guleugnende Beweisstücke für die Angriffspläne und Machen- Cine Dentsch:ift vom 14./27. dotember 1912 uxd etn Telegramm schaften bilden, die unsere Feinde schon seit längerer Zeit gegen | Pasiti<' an den serbiihen Gesar dien in London vom 15./28. No- die Unversehrtheit der Monarchie im Schilde führten. vember 1912 behandeln den Wuns Serbiens na< einem Äusgang In dem Rejervatakt Nr. 15 aus St, Petersburg vom 14./27. Ic- | ium Adriameer. Darin werden Alessio und Meova als ungeeignet, nuar 1909 berichtet ber. serbische Gesandte in St. Petersburg, Povovic, | dagegen Durazzo ats einig irwoe>aiäßiger Hafen bezeihnet. Dicser an den serbishen Minister des Aeußern Milonyanovic über eite Untei- | Hafen, beißt es in dem Schriftstü>, widezipriht keineewegs der redung mit dem, wie es in dem Schriftstücke heißt, bei der Regierung | Idee eines autonomen Albantens, er war übrigens auch etamal sehr gut angeshtiebenen früheren ru\si<en Militäcagenten in Belgrad, | serbis@. Erbalten wir diesen Hafen, so wird auY die Wjurg General Taube, worin es heißt, Rußland sei jeyt in militärischer | der Frage bezü;li<h der territoriaien Austeilung ter Tüxket Hinficht nicht verbereitet und infolge ‘des legten Krieges und der | zwisG-n den Verbündeten erlelhtert. Auf die Frage Greys, ] inneren Unruhen ges{wä<ht, Mit der Nevo!luttou hab? man ein Gnde | ob Serbien den Haften nur avs roirtsh ftlihen Grüntea per- gemadbt. Jett befafse wan sih lebhaft damit, das Militärwesen- auf | lange, müsse man ihm folgende gewundene Antwort geben: eine fol<he Stufe zu, heben, taß Rußland etne Politik zu führen ver- | wir könnten als junger Staat für jeßt und nech lange Zeit an k-ice möô@te, die seinen Ueberlieferungen und sciner Größe eatsprehe. Serbten | Kriegasflotie denken. Allein wir fönnten füc die Zukunft keine Ver- müsse dem Rechnung: tragen und eine günstigere Zeit abwarten. pflichtung eingeben. Ein Hafen sei uns aus wirts<aftüäichen Gründen j Gin ftreng vertrauli<er Bericht des serbishen Gesandten in | notrwendta2. Man sche ja die Böswilligkiiten, die uns Oeiterrei#- Cetinje, Jovanovic, an Milovai.ovic vom 3./16. Februar 1909 besagt: | Uagara auh in diesem Moniente mat. Gin Haten ttele für Sowohl dex montenegriütshe Miriiterpräsicent. a!s au ver Minijter | Serbien eine Lebent frage dar. ‘Frey wäre zu bitten, dorüber mit dem Piamenac ersudt-n den Gesandten im Kuftiaze des Fürsten, auf | bsterreiisch - ungari)Gen Botschafter zu reden, ebenso über diz fürzestem Wege Gxplosivstöffe, - namentlih Händbomben, zu senden. | mili!äts<hen Vorbereitungen Oesterreich - Ungarns. In dem vors Auf die Bemerkung des Gesandten, daß der Staat {<werlih üher | erwähnten Telegramm beauftragt Pasitsh dea serbish.a Ges Bomben verfüge, möglicherweise aber der Ausschuß der Narodna | sandten in Loadon, Grey seine tebhajteste Daonktarkeit füc Odbrana solche befiße, ersuhte der Ministerpräsident den Gesandten, | seine korrekle Erfassung des Lebeñsbedürfnisses Serbiens Mislovanovic zu schreiben, man könne dies im Wege des Ausschusses | nah einem Ausgang zum Adriameer auszuiprehen. Das der Narodna Odhrana tun, aber keineswegs im Amtswege. Telegramm wlederholt die Sielle des Schriitstü>ks, daß die Lbtretung _In einem Rese:vatderiht aus Lnboa vom 19. Oktober 1911 | des Hafens Durazzo an Sr1bien der Idee eives autonomen Atkbaniens berichtet der serbisWhe Gesandte Grutîic an Miloyanov e gewisse | nit widersprehe vnd die Auftrilung des tückt\en Gebieis untex dea Maßnahmen, welche dle englij<e Regierung vor einigen Wochen im | Verbündeten erleichtere. Serbien als Blunenstaat, Heißt 8, weiur,

Silbermünzen E 1248 024 582,50 4.

Drei-

ide markftüde mitsiáde markstü>e

ari M

ng*)| m

Hiervon auf) re

Kronen M

Goldmünzen

5 155 806 050 4.

Verlin, den 8. September 1917.

yats *) Einshließlih von Kronen, zu deren Prägung die Reichsbank das Gold geliefert hat.

*°) Vergl. den „Reichsanzeiger“ vom 11. August 1917, Nr. 190.

Summe 1

9) Vorher waren geprägt *).

find geprägt worden in:

er Hütte .

Muldner

- Skuttgärt . . Karlöruhe . . . Hamburg . . .

1) Im Monat Auzust -1917

4) Hiervon sind wieder eingezogen .

5) Bleiben

3) Gesamtausprägung . - -