1917 / 215 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

N p 4 t

‘Flugzeuge, von denen 126 hiuter unserer, 169 jenseits der ranzösishen Front brennend zum Absturz gebraht worden sind.

Der Erñte Generalquartiermeister. Ludendorff.

DesterreiGish-ungarischer Berich l.

Wien, 8. September. (W. T. B.) Amtlich wird gemeldet:

Der Monte San Gabriele lag unter schwerem Geschüßzs feuer. Ein nächtliher Jufanterieangriff der Jtaliener wurde abgeschlagen. Bei Bezecca, in Südtirol, bemächtigten si unsere Truppen cines feindlihen Stügpunktes dur Ueberfall. Es wurden Gefangene ein eas und Maschinengewehre erbeutet. Un dec Ostfront keine besonderen Ereignisse.

Der Chef des Generalstabes.

Wien, 9. September. (W. T. B.) Amtlich wird gemeldet: Oestlicher Kriegs8schauplay.

An der Heeresfront des Generalobersten Erzherzog Joseph stellenweise Artillerieklampf und lebhaftere Befechts-

tätigkeit. Jtalienischer Kriegsschauplayÿ.

Der Monte San Gabriele und andere Abschnitte der Asonzofront liegen unter shwerem italienishen Geshüßfeuer.

e feindliche Jnfanterie wurde dur<h unsere Batterien nieder-

gehalten. i; Südöstlicher Kriegsschauplaß.

f In albanis<h-mazedonishen Seengebiet entwi>eln fi Kämpfe zwischen unseren Truppen und den Franzen, An der unteren Vojusa wurden feindliche Erkundungta

teilungen yu:ückgewiesen.“ 9 i Der Chef des Generalstabes.

_* Bulgarischer Bericht.

__ Sofíia, 7. Septenibec. (W. T. B.) Generalstabsbericht vom 7. September.

“Mazedonishe Front: Auf dem Ostufer des Prespasees lebhastes Artilleriefeuer. Ein feindlicher Angriff wurde dur<h Feuer zurü>geshlagen. Westlih von Bitolia wurden zwei starke franzöjishe Patrouillen dur<h unser Feuer zurüd>geschlagen, Zwischen Vardar und Dojransee heftiges Artilleriefeuer, das während der Naht große Er- bitterung wesilih voa Mat Qs ovo und- südli<h von Dojran bei dem Dofe. Osman Kamila erreihte. Südlih von Serres wurde eine englishe Jnfanteriekompagnie und eine Kavalleries{hwadron durch das Feuer unserer Vorposten zersprengt. Rumänische Front: Auf Tulcea heftiges feind- ae f ereues: estlih von Jsaccea lebhafte Artillerie-

gfeit.

Sofía, 8. September. (W. T. B.) Bulgarischer Heeres beriht vom 8. September. :

É Mazedonisdu A ront-, An der T\chervena Stena Shuibug Bratin Do Meriaat v T h A ae rkundung®ahttilungen verjagt. Jm Tschernabogen östl| Makóvo geehas elerüiberFälle: ‘Am Bobropolie wurden feindlihe Erkundungsabteilungen zurüd>geschlagen. Zwischen Vardar und Dosránsee lebhaftés Artilleriefeuer. An der

übrigen Front unbedeutende Kampftätigkeit.

Ein feindlihes Ueberwachungs\chiff stieß im S on Orfano bei der Jnsel Kafkanaz auf eine Mine und sank.

_ Rumänische Front:; Bei Tulcea und Jsaccea Aritilleriefeuer.

Sofia, 9. September. (W. T. B.) Amtlicher Heeresbericht. Mazedonishe Front: An verschiedenen Stellen der Front das übliche Störungsfeuer. Westlih. von Bitolia rief unser Geschüßfeuer in den feindlichen Munitionsdepots a pon hervor. An der unteren Struma Patrouillen» gerecle. __ Rumänishe Front: Bei Tulcea und Galay mäßiges Seschüßfeuer.

Türkischer Bericht.

__ "Konstantinopel, 8. September. (W. D. B.) Amtlicher Tagesbericht.

‘Auf Mytilène wurde der Hafen und ein französischer Flugpläß von einem unserer Flugzeuggeschwader erfolgreich mit Bomben beivorfen. Auf der Paschainsel, ösllih von t wurde durh<h unsere Artillerie der Leuchtturm ver- nichtet. Aas Sinaifront: Am 6. September begann bei Sonnen- untergana eine halbe Stunde lang lebhaftes Jufanteriefeuer auf dem Flügel am Meere.

Konstantinopel, 9. September. (W. T. B.) Amt» licher Bericht. :

An der Kaukasus front wurde ein erneuter Vorstoß- versuch feindliher Kavallerie abgewiesen.

Auf der Jnsel Samos wurde der Hafen Nati von Unseren Fliegern mit Bomben beworfen.

Der Krieg gur See.

Berlin, 8. September. (W. T. B.) Eines unserer V-:Boole, Kommandant Kapitänleutnant Meusel, hat 19 Shiffe mit 53500 B.R.-T., darunter 6 be- waffnete Dampfer und 3 bewaffnete Segelschiffe, versenkt. Unter der versenkten Ladung befanden < 18 650 Tonnen Kohlen, 15000 T. Lebensmittel, 11890 T. Eisenerz, 2500 T. Weizen, 2500 T. Stückgüter, 2760 T.

arbholz, 208 T. Farbholzextrakt, 1400 T. esel, 3000 T. tacheldraht, ‘13 ‘Lokomotiven und die Paketpost für das Kanadishée Hauptquartier in Frankreih. Sechs Geschüße wurden“ erbeutet. - Der Chef des Admiralstabes der Marine.

“Rotterdam, 8. September. (W. T. B.) Dem Maasbode“ zufolge ist. das russishe Schiff „Dront“ (3000 Bruttotonnen) 23 Meilen vom Nordflap versenkt worden. :

d Bern, 8. September. (W.. D. B.) Wie in der fran- asden P bekanntgegeben wird, wurde der Dampfer Natal“ auf. der Höhe von Marseille vom Dampfer

rtitititige ÁS

; n derselben Zeiispänne beläuft sich der Verlust unserer R auf Lal und wenigstens 295

f

„Malgache“ (ehemals „Holstad“, 14443 Tonnen), gerammt. Laut „Petit Parifien“ tamen von der Besagzung 31 Mann und der Kommandant um. „Natal“ hatte zahlreihe Truppen an Bord, über deren Verluste jedo< nichts bekanntgegeben wird. Doch müssen die Verluste erheblih gewesen sein, denn „Petit eihe E die d L R ul L

TE en Zusammenstoß zwischen den Dampfern „Jnsulaire“ und „Liban“ im Jahre 1903.

Berlin, 9. September. (W. T. B.) Neue VU-Boots- erfolge im Atlantishen Ozean, Aermel-Kanal und in der Nordsee: 7 Dampfer und 2 Segler, darunter das englishe Hilfshif „Bergamot“, wahrscheinlih U-Boots- alle, ein bewaffneter englisher Dampfer sowie 4 Dampfer, ie sämtlih aus Geleitzügen herausgeshossen wurden, davon 2 dur< Doppelschuß aus ein und demselben Geleitzug.

Der Chef des Admiralstabes der Marine.

Wohlfahrtspflege.

Seine Majestät der Kaiser und Köntg hat, wie ,W. T. B.° berihtet, der Stadtverwaliung von Riga elne Spende von 100 000 Æ zur Linderung der Not der besonders heimgesuchten Bivölkerungskreise überwiesen _____ :

Jhre Kaiserlihße und Königlike Hoheit die Frau Kron- prinzessin hat aus Anlaß der Geburt der jüngsten Prinzessin der von ihr ins Leben g:rufenen „Kriegskinderspende deutscher Frauen * abermals einen ramhasten Betrag überweisen lassen.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und AbsperrungS- maßregeln.

St. Petersburg, 6. September. N der Petersburger Telégraphen-Agentur.) Der ru]sishe Konsul fn Meshed (Persien) meldet eine heftige Choleraepidemte; in drei Tagen sind von 236 Erkrankten 202 gestorben.

Literatur.

An ter Spie des Septembe:heftes der „Deutschen Run d- schau“ (herauëgegeben von Dr. Buro Hake, Veilag von GBebrüder Paetel, Berlin) befintecn fih Betrachtungen eirer urgena: nten Per- jonlikeit über „Englis@e Bedrohungen“. B. L. Freiherr von Ma>ay beschließt seine Aufsapreihe über „Das asßatishe Welt- bild der Gegenwart und Zukunft" mit einem Auebli> .Welt- eger Eine Da erfährt „Die ukrairishe Bewegung“. inen Beitrag zur Erkundung Nordaftikas bietet Ewald Barse in der SchUderung seines Zuges „Ueber die Libys$be Wüästenplatte*. Zu Theodor Storms hundertstem Geburtgfkage wird eine Auswahl unverdffentlihter Briefe zwisGen „Paul Hcyse und Theodor Storm“*, von Georg J. Plotke mitgeteilt. Von den „Kreutz- und Querzügen“ von August Ludol} Friedrtd S@haumann (1778—1840) aus Hannover, Depu:y Assßsitant Commisfsary Gezeral in englishen Dieaster, bearbeitet von seinem Enkel, Major Conrad von Dotteue, sowie von Eugen Fischers Darstellung „Das Leben

artin Luthers* werden Foitstyungen gibraht. Ja der „Literarishen MRundschau* ei Franz Fromme des Norwegers Herman Har1is Aall „Nordens Skjaebne*, „Das Schi>ksal des Nordens“. Elne zusawmenfass:nde Uebersit „De:tshe Schriften über Litauen®" acwährt Gottfried Fittbogen. Kürzere a und ein Verzeichnis voa Neve: sche:nungen des Büchermarktes bilden den üblihen S&luß des Hestes,

Able iti E aub: uns V t Lar Dien Veo Laubd- unv Forfiwirtfchaft.

Washington, 7. September. (W. T. B.) Nash dem heute veröffentlihtea Bericht des Ackerbaubüros betrug am 1. Sep- t:mber der Vurch\hnittsstands von F:ühjahreweizen 71,2 vH gegen 68,7 vH im Vormonat und 48,6 vH im Vorjahr, von Vats 76,7 y (78,3 vH bezw. 71,3 vH), von Hafer 90,4 vH ene vH bezw. 78 vH), von Gerste 76,3 vH (77,9 vH bezo. 74,6 vH) und von Leinsaat 50,2 v Ce vH bezw. 84,8 vH). Der ras von Winterweizen wird auf 418 Millionen Busbels ges>{äpt gegen ein endgültiges Grgebnis von 482 Milltonen Bushels im legten Erntcjahr, von Frühjahröweizen auf 200 Millionen Bushels (158 Millionen Busbels) und des gesamten Welzens auf 668 Millionen Bushels (640 Millicnen Bushels). Das Grgebuis von Mais wird mit 3248 Millionen Bushels angegeden

egen 2583 Millionen A im: Vorjahr, von Hafer mit 1533

illionen Bu)hels (1252 Pillionen Busbels), von Gersie mit 204 Millionen Busbels (131 Millionen Bushe13), von Roggen mit 56 Millionen Busbels (40 Millionen Busbels) und von Leinsaat mit 11 Millionen Bushels (15 Millionen Bushels). ä

THZeater und Musik.

Im Las Opernhause wird morgen, Dienèêtag, „Martha* mit den Damen Dux, Leisner, den Herren Hutt und Sto> in den Hauptrollen aufgeführt. Mustkclisher Leiter ist der Generalmusikdtrektor Blech.

m KöniglidZen Shauspielhause geht morgen die Posse „Kyrit-Pyrig* în Szene. Fane na! cla sind die Dae Cojte, Dora, Heisler, von Maydurg, S(hlüter, Sussin sowie die ns L O v San f elhgler, Patr ; N und Vetpermarin be . S , i, - Leiter Herr Shmalstich. f S P Ie

Alexander Moissi tritt am nä<hsiea Sonnabend na< mehr als dretjähriger UnterbreWung zum ersten Male wieder im Deutschen Theater auf. Er spielt in einer Neuetnfludierung von Vückners Drama „Dantons Tod* die Rolle des Danton. Am Sonntag, den 16. d. M. triit er ‘in der Volksbühne (Theater am Bülowplayz) als Hamlet auf.

Die Uraufführung von „Madame d'Ora®° von Johannes « Jensen findet in den Kammerspielen des Deutsden Theaters am nähsten Freitag unter der Sptelleitung von Felix Werner Krauß, Vier Gus Gail Janrings und Gerate Wege ann und Gertrud Welker

mit. Die Bühnenbilder hat Gustav Knina catwbfn,

Mannigfaltiges.

Wildgemüse und Pilze. Um die umfassende Heranziehung der wildwachsenden Gemüse und dèr Pilze zur Vermehrung unserer Nahrurgsmittel zu fördern, bat die Reichsstelle für Gemüse und Obst im Frühjahr 1917 zwei Lehreänge verar.staltet, den einen in Berlin, den andern in Benn. Dlese Lehreänge waren nicht für die breiten Volksmafsen berechnet, sondern für diejenigen, die sih als Lehrer, Wanderredner, Anreger, Organisatoren usw. in den Dienst der Sache stelli n wollten. Die Vorträge wurden von Profefscr Rubner, Professcr Küster, Professor Lindau, Professor Klein, Frl. Hannemann und anderen Persönli>keiten gehalten, die auf dem Gebiete der Vo!ksernährung eine maßgebende Stellung beanspruGen dürfen. Die Neichsstelle hat nunmehr diese Vorträge gesammelt und

GArirgt fie in einem haudlihen Werke zur allgemeinen

Kenntris. Dcs „Wildgemüse und Pilze, ihre. Ein- sammlung und Verwertung", betiteite Buh bietet eine Fülle von Anregungen und darf nebe: der Jou vorhand: nen Literalur auf diesem Gebiete die aufmerksamste Beachtung aller Ferlkigen finden, die von jet ad glir Vermehrung uvserer Nakr:nas- miltel beitragen wollen. Bcsonders wertvoll fixd die Berichte über die Ergebnisse ‘in Landesteilen wie Hessen und. Ofipreußen,

4

in tenen die Wildgemüseceinscmmlung kbecreits in großem Moßfiehe betrieben worden is und zu hecerfieulthen Grfolgen gefübrt hat, Vielerorts sind die Veransial!ungen von Massenspeisungen, ferner. de Proviantämter ton Troppenteilen, Lazarette, Kcankenbäuser usts, in grcsem Maßstabe dauernd mit den reihen Gaben d Natur beliefeit worden, die sovst ungenügt vsterkommen wären. Ch besonterer Anhan bringt Vorschläge, wie nab den bisberigan Gzfahrungen zwe alie die Wildgemüse- und Pilzsammluna # größeren und kleineren Bezirken einzurihten wäre. Das Bug emüse und Pilze® kann zum Preise von 2,40 & kartonniert von déx e{<óstelle fúr Gemüse und Obst, Presleabérilnnl, Beriïin W.-57 on traße 75, oder von der Verlagsbuhhandlung Paul rey in Berlia SW. 11, Hedemanrstraße 10/11, be.ogen werden, - -

„Einzelfragen zur Regelung des Gasverbraughz! bearbeitet für 10oß Berlin der Kohlenverband Groß Berlin (Am Karlsbad 12/13). Alle Anträge sind daher dorthin jy

rben, idt an das Rcichékommissariat oder den Reichskemmisz |

persön

Hannover“, 9. September. (W. T. B.) - Im Bühnen, haus des Königlihen Theaters bra heute morçen aus bithé noch niht sellgestenter Ucfache ein Brand aus, dem der SPGuür, boden, die Lichtanlage und alle brennharen Megenaandé un Ie fielen. Die Vorstellungen müss-zn vorl allen. s

Salzburg, 8. September. (W. T. B.) Die bedeutendez Nid>el-, Kodbalt- und Kupfererzlagerstätten auf dén Möd>lberge bei Leogan g, deren Ausbeutung am Ende des vorigta

ufig aut

Zahrhrenderts wegen Geldmangels eingestellt wurde, find von neuen

ers<hlossen worden. Schoen im Juni vorigen Jahres war elüe See von über 20 000 Kubikmete1n sihtbar aufzeshlossen. Die dort lagernde erzführendz dolomitis<e Kalk besizt einäu Rauminhalt von vielen Millionen Kubikmetern, und e838 läkt fi nah den bisherigen Versuhen der Metallgehalt an Ni>el, Kobalt uud: Kupfer auf Hunderttausende von Tonnen s{ägen. Es bedeutet dis einen wertvollen Shay für unsere Krieg8- und Friedenz- industrie, zumal wenn man in Erwägung zieht, daß die Welb erzeugung an Ni>kel xon 5000 Tornen im Jahre 1 auf ry

28 000 Tonnen im Jabre 1912 gestiegen war, von denèn etwa

Sechiiel auf Deutschland und Oesterrei&-Ungarn entfällt und kaun ein Drittel des eigenen Bedarfes dete. t

Kopenhagen, 9. Scptember. (W. T. B.) An der Wesi, küsie Jütlands in der Nähe von Thydboroen wollten gestem

abend sieben Fischer aus Esbjerg von einer Mine, die an Land

getrieben war, einige Metallteile entfernen, als die Mine plöylh explodierte. Se<s Ftscher wurden sofort getötet, ker sicbente wude s<wer verlegt. Durch dle Explosion uan ein Krater von zehn Metcr Durhs<niit und einigen Meter Tiefe; fe war so heftig, daß die Häuser in Thyboroen erschüttert wurden.

aris, 8. September. (W. T. B.) „Matin® meldet ail

Brest: Infolge der s{hle<ten Besbaffenheit der der Glektrizitäts

Gesell|<haft zur Verfügung gea Koblen - mußte diese dey Betrieb einstellen, der Straßenbahnverkehr ist vollklomwmeai unterbunden, die mit Elektrijität betriebenen Znlerne aran fd labhmgelegt, Theater und Lichtsptele sind ges<lossen, und die Straß beleustung ist stark einges<ränkt. |

Bern, 9. September. (W. T. B.) Nach einer Meldung des „Tempz" hot im ganzen Bezirk von Lyon die Raupen plage einen solhen Umfang angenommeo, daß man ven einer wirkiidea Le E, Or X N pon aue j

LTalendaua Mirecenweile n mer VETrs T Ele. I PTEC Hu ‘vér Ügébuna der Siadt” t bre W ungangbar. Die Raupen drangen selbst in dite Häuser ein. - ( der Semeinde Aiguilhe waren die Bewohner gezwungen, vor Naupen zu flühten. Der angerihtete Schaden tit außerordentli to< urd vergröße:t si< tagtäglih. Alle Miitel gegen die Raupik versagen. 10

(Fortsehung des Nichtamtlichen in der Ersten Ÿ ge) Theater. O : Königliche Schauspiele. Dienstag: Opernhaus. 186. Dau

bezugsvorstelung. Martha. Romanti\s<h-komis<he Oper in Akten von Friedrih von Flotow. Text (teilweise nah dem P

des Saint Georges) von Wilhelm Friedrich. Musikalishe Leitun(:

Herr Generalmusitdirektor Ble<. Sptelleitung: Herr Chöre: Herr Professor Nüdel. Anfang 75 Uhr. S R

Sgauspielhaus. 188. Dauerbezugsvorstellung. Kyritz - Pyriß, Alt „Ge mit Gesang und Tanz e 3 Aüse zügen (5 Bildern) von H. Wilken und O. Justinus. Musik von G»stav Michaelis. Musikzlische Le tung: Herr S<hmalsftiß. Spitle leitung: Herr Dr. Bru>. Anjang 74 Ühr. A

Mittwoh: Opernhaus. 187. Dauerbezugsvorstellung, Dienst end Freiplägze find aufgehoben. Die Walkäre in drei Akten vos Richard Wagner.- Anfang 65 Uhr. i A

Schauspielhaus. 189. Dauerbezuasvorstellung. Flachsmani

18 Hrdieher, Lustspiel in drei Aufzügen von Otto Ernst, Anfan T. ¿ Le

f4

Af urrd

Familiennachriehteu,

Verlobt: Fel. Eya Rabe mit Hrn. Oberleutnant b S. Hal j

Mafimann (Halle, Saale). Ber e Dr. Hauptmann d. R. Leo Lenz-S<hwanzara

fr!. Lilli von Mannlich-Lehmann (Dresden). Hr. f - Pera

Cul Frhr. von Wittgenstein mit Frl. Jise von

Niemitz-Kauffung). Hr. Ernst Frhr. von Knobelsdorff (l |

rl. AnnemarieFeri>ke (Sblcß Buchelatozf—Beilin-Wilmersd Geboren: Ein Sohn: See Sauvlitarn Mudolf box M p Jefer!y (Stettin). : ss Gestorben: Hr. Geheimer Saniiätsrat (Cottbus). Hr. L:utnant a. D. Werner von Thîmen (U jpiivge, Altm.) Fr. Thekla von Gottberg, geb. von E ed Son Rae (D, O Freifr. Lon. R R des ¿ "0 a Wr en A E e c Wendenkurg (Berlin). E 19

Verantwortlicher Schriftleiter: Direktor Dr. Tyrol, Charlottenbudd Verantwortlich für den Anzeigenteil : Der Vorsteher der Geschäftoftelly |

e<hnungsrat Mengering in Berlin Verlag der Geschäftsstelle (Menger i n g): in Berlin.

Dru der Norddeutschen Buchdru>erei und. Verlagsanstalh, ‘-

Berlin, Wilhelmstraße 32, : Fünf Beilagen

‘vasd

sowie die 1616, Ausgabe dox Deutschen Verlusilisen/ |

zum:Dertlshen Reichsatiz

M 215.

Art und Bezirk des Bergbaues

der in den Hauptbergbaubezirke

Gesamtzahl der Arbeiter

Verfahrene Arbeit

R Meta E eiger und Königlih Preußischen Staaklsanzeiger. Berlin, Montag, den 10. September

Statistik und Volkswirtschaft. Nachwetsung Í

n Preußens im 11. Vierteljahre 1917 verdienten Bergarbeiterlöhne. . Dur<hschnittslöhne sämtliher Arbeiter.

: Verdiente reine LWhne (nah Abzug aller Arbeitskosten f 1 Arbett

sowie der Versicherungsdeiträge)

1917.

auf 1 Arbeiter

|

h

d. Er eld (Kupfersh

efer)

u und Weylar N ffe re<tsrheinisher .

und ) siehe Anmerkung *) und *) der unteren Nahweisun Hinzu tritt der Wert der wirtshaftlihen Beihilfen, ins

g, Stetnkohlenbergbau

Obers l ene. @ Nieder\chlesien

tsbezirk Dortmund: ihe Reviere!) .

d. Südliche Reviere ?) Eumme O.-B.-A. Dortmund (a, b und

0210270) 0 0. D N S

b. Braunkohlenbergbau gamtsbezirk Halle .

c. Salzbergbau im Oberbergamtsbezirk ju

elle. . austhal

bergbau

M3! (O S: S

besondere Brotkornzul

Unterirdis@ und in Tagebauen bes@däftigte Bergarbeiter im

geren

age: im II. V.-F. 1917 = 0,19 4 J 1917 = 0,22 ,

- Jahresmittel 1916 = 0,21 ,

Sonstige unterirdis< und in Tagebauen bes<äftigte Arbeiter

Ueber Tage besdhäf aus\<{hl. der ju

te Arbeiter (s ihen und den

| für 1 Schiiht. . Dur<hs<hnittslöhne der einzelnen Arbeiterklassen auf 1 S<icht.

I S S a

Jugendlihe mänulihe Arbeiter unter 16 Sahren

Weibliche Arbeiter

: I. I. V. im ganzen auf 1 verfahrene Schicht I A Il. V.-J. Jahresmittel 191 11. V.-F, I. V.-%. 11. V.-F. | 1. V.-J. | Sahreemittel | 1]. V.-X. | 1. N.-I. 1916 (abgerundet auf ganze 1917 1917 1917 1917 1916 1917 1917 V Sablen) “« 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 46 339 521 44 272 006 5,26 4.90 4,48 424 403 8 291 883 7 978 329 4,70 4/46 4,10 373 371 153 630 470 141 451 900 7,82 7,29 6,50 637 605 41 380 880 39 148 032 7,57 7,12 6,25 618 598 901 491 948 186 833 629 7,75 7,94 6,44 632 603 21 430 194 18 883 802 6,63 5,82 5,09 536 488 5 028 872 4 639 540 6,41 6,00 5,46 529 506 7 279 663 6 930 597 7,82 7,44 6,77 629 622 13 520 146 11 682 986 4,99 4,68 390 376 4 841 061 4 114 472 5,98 5,51 486 451 2 204 263 9112715 5,24 5,09 404 407 2 166 581 2 184 983 5,16 5,10 396 402 7 305 313 6 882 693 6,09 6,12 479 492 1 094 0363) 11085085) | 5,612)| 5,608) 4053) 4163) 5 487 463 5 417 905 6,65 6,33 509 504 3 177 540 9 968 609 5,16 4,85 390 377 9 020 690 1879739 f 5,84 551 448 420 1 032 408 970 785 4,80 4,60 366 | 360

0,7 v. H.:

:

e «G e S Wo

3

dolnishe Arbe

Profeffor Dr. Carl Thi

orded, 00 :

Ziehungen geti

Aus\{ltießlih der Ein- und Ausfah Gesamtzahl der Arbeiter vergl. bis 8 Stunden ; 63,2 .: bis 6 Stunden; 0,4 v. .: bis 6 Stunden; 0,0 v. L: 04 0 Stunen: 121 ¿ unden ; 99,9 v. dlihe Reviere: Dortmund 11, Dortmund 111, Ost-Re>linghausen, West-Re>lin

Südliche Reviere: Dortmund I Siebe Anmerkung ?) bei I.

ei der Würdigung der vorstehenden Lohnzahlen darf, Krieges eine niht unerheblidhe Verschiebung g eil zum Heeresdienst ein Die Verwendung

Handel und Gewerbe. aßanweisungen, auslosbar mit 110 bis 120 vH nte Kriegsanleihe wird, wie kürzlich an dieser Stelle ilt, aus S prozentigen Schuldvershreibungen und aus gen Schazanweisungen bestehen. Beachtenswert ist daß der Erwerb der Schazanweisungen die Möglich- eines erheblichen A uslosungsgewinnes. ih den mit der sechsten Kriegsanleihe aus-

Schaganweisungen werden nämlih die Schaß- en der siebenten Kriegsanleihe na<h einem em hohen Aufgeld dur<h zweimal im Jahre

und zwar gelangen nicht . ummern, . sondern immer garize Gruppen zur

eins{ließlih der Pausen.

: bis 10 Stunden; 5,8 v. H. : bis 11 Stunden; 0,3 v. H.: bis 12 Stunden. 7 Stunden; 98,9 v. is 7 Stunden; 99,9 v. bis. 7 Stunden; 98,6 v. .: bis 8 Standen.

.: bis 8 Stunden. .:¿ bis 8 Stunden. .: bis 8 Stunden.

5 Witten, Hattingen,

8drüdli<h hin ogau! N g ahren hat. Die tüchtigsten und bestgelobnten Arbeiter der I. Lohnkla

Zeit vor Kriegsöbegi f die Uete vor Anes “ibrer Zahl zur Gesamtbelegshaft \<on merkb

ist das Prozentverhältnis

Per ft U E e D Âs{nitt der hne niedriger, als er ih e er Dur@ischnitt de n j

e Von ihnen erzielten Löhne find bei der Aufstellung der Statistik außer Betracht geblieben.

vgendliher und weiblicher ter. Infolge der geringeren Leistungsfähigkeit der Bele Die auf den Berawerken beschäftigten Gefangenen und d

so wird von

Falle der Auslosu winn von 129%.

gt,

d zugenommen.

ghausen, N üd-Bochum, Effsen 1, Werden.

nit übersehen werden, daß die Zusammenseßung der Gesamtbele ewiesen werden muß, nit übersehen werden, daß Zus \ 1 f e E ea

Ferner sind an ihre

Auslosung. Der erste Auslosungstermin ist der 1. Juli 1918, und da der Tilgungsplan der mit der sechsten Kriegsanleihe ausgegebenen Schaganweisungen auch für die der siebenten Kriegsanleihe gelten soll, die erste Auslosung der früher aus- gebenen Schaßanweisungen aber bereits am 1. Januar 1918 ) den Schayanweisungen der siebenten Kriegsanleihe einmalig, nämlih am 1. Juli 1918, ein ent- sprechend größerer Betrag au3getost. Die Rückzahlung zogenen Gruppen erfolgt mit 110 0/,, so daß der Eigentü

ußer der hohen ea

für

der ge- imer im einen Kurs- r Zeichnungspreis beträgt 98 9/,) erzielt. späteren Jahren ist der durch die Auslosung entstehend winn unter Umständen noch größer, weil das Aufgeld au!

um Nennwert zu kündigen.

ar gegen früher verändert. p Ungelernte Arbeiter find in großer Zahl eingestellt worden, in Oberschlesien allein ü rbeiter mit normaler Leistun

gtfähigkeit ergeben würde. -

15 und 20 vH steigen kann. rechtigt (niht verpflichtet), am 1. Juli 1927 oder später alle - bis dahin nicht ausgelosten Schaßanweisungen zur Rückzahlung Die Eigeniümer der von der

ZsÈ S2EÈ TAE weib E N Art und Bezirk des Bergbaus ÉZE retner Lohn reiner Lohn von der reiner Lohu von der |____ reiner Lohu reiner E u 222 Gesamit- red, amt- Jahres- s rets E ar 11. V.-J. | Jahre der | 11. V.-J, | Jahres- | ohl dec | 11. V.-V. | Fnittel I]. V.-I. | l I 1916 A 1 eiter 1917 1916 | Arbeite | 1917 1916 e 1917 916 «JIILIN ¡QY x S, an ? v G 2) A « b J H 340 326 4 H: H. 4e ua afi C121 Y Ô. 2) : 3; D- ) 1 i Í 2. 10. : 14. 16. 17, a. Steink ohlenber gbau j ; 185 E 24,1 6,66 30,1 5,50 96,2 4,90 4,21 7,1 2,16 1,80 12,5 2,33 i L dlesen S 38,2 4,85 21,8 4,96 26,3 4,20 3,75 5,8 2,32 2,03 7,9 2,98 2,19 Oberbergamtsbezirk Dortmund: F ) 3,36 a. Nôördliche Reviere ® S 45,9 8,39 24,5 6,73 17,5 6,43 5,33 7,0 2,81 2,17 5,5 4,09 , b. Sidlidie Reviere o e 47,9 7,92 23,6 6,43 16,4 6,27 5,25 7,8 2,65 2,13 43 3,85 3,11 Summe O. -B. -A. Dortmund (a, b und Revier Hamm) . 46,0 8,26 24.4 6,66 17,3 6,37 5,30 7,1 2,77 2,16 5,2 4 L bei Saarbrü>ken (Staatswerke) . . 42,3 6,20 27,2 6,27 19,9 5,99 4,65 8,2 2,50 1,85 2,4 3,0 L M den a R e Ae 45,4 6,74 19,1 | . 5,82 25,0 5/38 4,70 7,9 2/34 1,98 2,6 3,70 241 du linken Niederrhein . « . . 52,7 8,30 14/6 7,18 19,3 6,38 5,49 3,4 2,85 2,36 5,0 4,03 j b. Braunk ohlenbergbau : ; / im Oberbergamtsbezirk ( unterirdis<h 9,0 5,43 5,0 4,97 Halle in Tagebauen 20,8 70 | 5,47 Summe 29,8 5,23 12,0 5,93 37,5 5,02 4,31 2,87 2,57 3,49 2,85 (nförheiniher 36,0 10,3 6,05 35,5 6,22 5,12 3,40 2,90 4,02 3,40 c. Salzbergbau Dberbergamtsbezirk Halle . . 26,0 5,42 5,13 0 2,49 2,04 3,40 92,83 Oberbergamtbezirk lausthal . 18,8 5,34 4,96 43 2,48 2,15 3,13 2,87 d. Erzbergbau b M i 4 0a o | 599 | 5,07 9,43 365 | 92,97 in Dberban (U s A 0 | 6/811) 1 5/3210)) 5,0219) 2,4010) 3,6010)}) 3/271) i N . . e . . 0 o 2. 5,96 8 4 25 29 20 Fs n Na j 8 4,90 4 4,84 / / / ; c redtörhei sder L 3 | 549 2 5/25 4/62 2,42 2/58 2/16 A a O E 2 4,57 4 4,56 3,87 1,85 2,07 2,08

ord-Bochum, Herne, Gelsenkirchen, Wattenscheid, Efsen 11, Essen 111, Oberhausen, Duisburg.

{haft unter dem Ginfluß des te eigentlihe Bergarbeiter) e Schlepper und er 9000 russis{-

Das Reich ist nämlich be-

ündigung betroffenen Schaßanweisungen haben jedo<h dann

das Recht, 115 vH weitere

10 Jahre gu unterscheiden

der

nah der der

Auslosung)

Barzahlung 4 prozentige, auslozbare Schayanweisungen zu fordern. ersten Kündigung (wohl vergangen ,

mit Sind

so

ann das Neich alle bis auf die mit 115 vH ausgelosten,

nunmehr 4-pro f zum Nennwert

b

entigen Schayanweisungen zur Rückzahlung ringen. Aver wiederum hat der - Eigentümer

der Schayanweisungen das Recht, statt der Barzahlung dis