1917 / 216 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

deu L. Mai 1918, Vormittags 1LL Uhr, ror dem unterzeiGneten Gericht, Zimmer 12, anberaumten Aufgebotstermine jeine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erkläriiäg d-r Utkunde erfolgen wird. Ulfc!d (Leine), den 6. S:ptember 1917. Königlihes Amtzgericht. 1.

[33107] Aufgebot. . Auf dem der geshicdenen Feau des ver- storbenen Kaufmanns Ludwig Nikel, Io- hanne geb. Sommernzeyer, in Gießzn ge- hörtgen Akerhofe No. ass. 8 în Beyza- rode stehen [zut der Hypotbekenbriefe vom 12. Februar 1892 und 13. Avril 1898 net Darléhushypolheken zu 900 4 und 900 #6 sür die Herzoglich: L-ihhausar. stalt bier etngetragen. Die beiden Hvrothekcn And als Éigentümecorand|huald auf Srund der Quittung vom 7. Juni 1898 auf de Mitre des Adermanzns Peine Sommez- mey27, Dorcthee ged. Kesselbut, in (res rode, die vorgenannte Frau Nickel unV die Frau ‘des Kotsassen Wilhelm Warnede, Dora geb. Sommernüyer, in Glentorf Bergégangin, “Nachdem die vorgcnannte “Krau Nidel ‘das Aufgebot der vorbezei®- veiea Hypothetenbriefe - beantragt hat, werden teren unbekannte Jahaber aufze- fordert, {hre Ansprüde an die beiden Hypothekenb1iéfe spätestens in dem vor Herzogliem AÄmlt8geriht NRidtagthausen . zu Braunschweig, Zimmer 6, auf deu 18, März 1918, „Vormittags 11 Uhr, angeseßten Termine anzumeldea und. die- Hypothekenbriefe vorzulzzen, widrigenfalls sie füc kraftlos erklärt werden. Bravuschweig, den 21. August 1917. ‘Herzogliches Amtôgerilßt Niddagthausen.

[33109) Aufgebot. | - Der Biexrverleger Jokanues Grosse in Wanzleben, ‘vertreten dur< den Justizrat Heude în Wanzleben, hat das Aufgebot der ‘im Grunddu<h von War zleben Band XX[1 Blatt 1078 Abteilung Il] Nr. 15 fúr die Elisabeih Christiane Küstermann auf Grund des Ecbrezefies vom. 27. September 1823 eingetragenen Etbgeldjorderurg beantragt. Es wird daber der unbekannte Gläubizer der Hypothek aufgefordert, spätestens in dem avf den 16. November 1917, Vor- miniétags 14 Uhr, vor dem unterze!<- neten Gert<t, Zimmer N1. 16, au- - beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden, widrigenfalls er mit seinen Nechten ausgeshlos}en werden wird. ÆWanz!ebeu, den 1. Sep?ember 1917. Königliches Amtsgeriht.

[33108] Aufgebot.

Dér Rittcrzutsbesizer Artur Szen!c în Kos¡kiwy, vertreten dur den Rehttanwalt Justizrat Lehmann in Pleschen, hat das Aufgebot zum Zwede der Ausschließung der Eigentümer- der in Kataster der Ge- markung Kurcew unter Artikel 31 auf- geführteu Parzellen Kartenblatt 1 Nr. 1, 238/49, 239/49; 210/50, 153/51, in ‘einér Gesamtgröße von ‘1,2480 ha, beantragt. Die unbekannten- Etlgentümer der oben be- zeichneten Parzellen werden aufgefordert, \pätestens in dem auf den 2D. Dezeumbee 1917, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterjei<hnetèn Gericht anberaumtèn Auf- gebotätermine ihre Rechte anzumelden, widugensals {ihre Auss(ließung erfolgen

wird. Pleschen, den 4. September 1917. Königliches Amtögeriht. :

(33110) Aufgebot.

Der Gemeinderat Jakob Mekbold in Balingen, als Abwesenheitspfleger, hat __ beantragt, die vershollene Marie Perdt-

felver, geb. 12. 11. 1857 in Balingen, KoËtec des verst. Sbubmachers Salomon Hez-viselver, und selt-30 Jahren v-rs<ollen, zuleizz vobnhaft in Balingen, für tot zu erflären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens tn dem auf Donuerstag, deu 21. März 1918, Vormitiags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gecit anberaumten Aufgebdots- termine zu melden, widrigenfalls die Todce- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebote- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Balingen, den 3. September 1917.

„Königliches Amteagericht. Oberamtsrichter X eller.

[32679)

Aufgebot zwe>8 Todeserklärung.

Folgende vershollene Personen :

1) der S<hiffer Iakcb Hinrikus Shoe- pater, geboren in Weslrhauderfehn am

Dezeinber 1832 als Sohn der Eheleute SMPh!ffer Gerd Oltmarns Schoemaker und Janna geb. Molenaar, zuleßt wohnhaft in Wesirhauderfehn,

2) der Schiffer Gerd Schoemaker, geboren in Westrhauderfehbn am 29. Ok- tober 1841 a!s Sohn der Gheleute Schiffers Gerd Oltmarns Schoemaker und Janna geb. Molenaar, zuleyt in Westrhauderfeha,

wérden auf Aritrag: zu 1 seiner Tochter, Ehefrau des Sc<{lffers Hirrih Gewald, Frauke geb.Schoemaker, in Westrhauderfeb n, zu 2 séines Schwagers, Altschiffers Conrad Pú.- Chriftoffers in Westrhauderfehr, auf- aefordect, < svätestens in dem auf den 10. Apeil 1918, Vormittags 10 Uhr, angeseyten Aufgebotstermin bei dem unter- xel<neten Gerichte zu melten, widrigen- alls ihre Todeserklärung erfolgen wird.

n alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod der : Versbollenen zu erteilen ver- môjgen, erg t die Aufforderung, spätesiens im Aufgebo?stermine dem Gerihte An- zeige zu maden. . G ;

Leer, Ostfr., den 6. September 1917.

Königlihes Amtsgericht. 1.

[33111] Aufgebot. Die Bä>ermeisterwitwe Auguste Ol- fowsfki, geb. Lange, in Ncuköllr, Biriiaer- straße 16/17, vertretin dur< den Rechto- anwalt Schüller ebenta, Berline: str. 79, hat beantragt, den vez|Gollenen Schlofser Wradisla: 8 Olkowski, geboren am rusf- sich 1., deuish 13. März 1858 ‘in S l», Kirchspiel Krasncocielz, iëm Gouvernement Lomza, Sohn bes Johann Olkowskt und tec Annx, geborenen ]ostowski, zuleyt wohnhaft - in Frierri{sho®, mtt Wirkung für diejenigen Mechttver hältnisse, welche sid na< deutshen Seseyen tejitamen, owie mit Wirkuna für das in Deutsh- land befindlide Vermözen, füc tot zu erdlärer. Der bezrihrete Verschollene wird aufgefordert, h s\vät-stens in dem auf den 6. Aprii 1918, Vormittags 10/ Uher, vor dem unterz-iGneten Gericht, Zimmer Nr. 3, anderauniten KZuig-bots- termine w melden,. witrigenfalls die Todeserklärung ecfolcea wird. An. alle, wel<?- Au3lunft über Leben oder Lod des Verichellenen z1a erteilen verw ögen, ergeht die Aufforderung, splitestens ita Aufgebc18- termine dem Garicht Auzeige zu maGey, Ortelsburg. den 4. September 1917. Königliches Amtsgericht.

[33114] Aufgebot. 1) De frau Jakob Phüipp:, 2) Anna Eagler, Ehefrau . Johann Peter Try in Neun- firh:n, Gaben beantrazt, den vershollenen Niko!aus Gugles, Tagaer, juleyt woha- baft in Neunkir>en, für tot zu erklären. Der bezeich1iete Vershollene wird auf aéfordert, fh spätestens iu dem auf den 30. März 1938, WVormittags 10 Uhr, vor dem unterz-ihnetez G-- rit, Zimmer Nr. 12, anberaumten Luf- gebotstermine zu melden, widrigenfall3 die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auékunft über Leben oder Tod des Fe eean zu erteilen verinögen, ergebt d'‘e Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen. Saargemüud, den 30. Augnst 1917. Kaiserliches Amtsgericht. ‘Dr. Marttn.

(33113) Aufgeéot.

Der Werkmeister Pax Emil Heinish in Chemniy bat in seiner Eigenshast als Abroesenbeitspfl-ger beantrag®, den ver- {ollenen Kausmann Friedrich Georg Albert Marciu, geborei am 19. Mai 1868 in Genn zuleßt wobnbaft in Weißendorn b-i Zwidau, für tot. zu er- klären. Der Verschollene wird aufge- fordert, \< spätestens in dem - auf den - L. April! 1918, Vormittags

riht anberaumten Aufgebotstermine zu

melden, widrigenfalls vie Todeserklärung f

erfolgen wird. An alle, die Auskunfl über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, exgedì die Auffotdérutg, pätestens im Aufgebotstermin dem Gericht nzeige zu machen. “4 : Zwickau, den 31. August 1917, - Königliches Amteaericht.

[32797] K. Nac@laßgericoe Anhausen.

AnmtLgerichtsbeziexk Müusiogen. Oeffentliche Auffordexuug.

In der Natdlaßsach! des dur \{lußurte!l des K. Aera Müân- de mit Wirkung vom 1. Januar 1906 ur tot erklärten Mathias Schaible, geb. am 28. November 1874 in Anhausen, un- ebel. Sohn der am 27. April 1890 tm Kloster zu Reute O.-A. Waldsee ver- \stcrbenen | Katharina Schaible (Scheible aud euble), Leeie, (G eOLLA geboren am 13. April ‘1843 in Anhausen, werden diejenigea Personen, welche ein Erbre>ht an den Erblasser zu haben glauben, auf- gefordert, -die Urkundea, auf wel<e sie thre Rechte“ stüßen, bis späteftens B31. Ofiober 1917 dem K. Nach!af-

zulegen, widcigenfalls festgesteUt wird, baß ein anderer Erbe a3 der württembergische Staat nicht vorhanden i}. Dle Groß: mutter des Erblasse1s hetßt aogebli< Gertrud geborene Vogelsang. - Dayiugen, den 5. Septewber 1917. Borsigender sto. Bezirksngtar Sikeler.

[33112]. Exbcuaufruf.

Als gesebliße Erben des am 10. Okt. 1844 hier geborenen, 1861 na< Amerika verzogenen und nun für tot erkiärten Ludæoig Séherr, zuleyt angeblich in Care of Capt. S. A. Nocman Kg. Ämerika, sind bisber sein Bruder Julius und- die Wm inge seiner verst. Schwestern Johanna uad Adelgunde er- mittelt. Wer außer diesen ein Erbrecht u haben glaubt, namentli seine etwoatge

befrau oder Nachkommeaschaft, von der' er in fiüheren Betesen: \<rieb, wird auf- efordert, solde3 binnea 6 Wochen ter anzumelden und naŸhzuwetsen.

Schw. Gmüad, den 8. September 1917.

K. Nathlaßgeri<t. Lors. Burt h. (32798)

7 Der Rechtsanwalt Justizrat Bulich in Cöln hat als gerihtlih bestellter Ver- walter des Nachlasses des äm 10. April 1917 zu Cöln verstorbenen Ziegeletbesigers Philipp Heinrih Wahlen das Aufaebots- verf2hren zum Zwe>e der Ausschuüeßung von Nachlafßigläubigern - beant1agt. Dle Nachlaßgläubiger werden daher aujgefordert, thre Forderungen gegen den Nablaß deb. verstorbenen Philipp Heinri Wahlen avs Côln spätestens în dem aur den 19. Dezember 1917, Vormittags 11 Uber, vor dem uaterzeiGneten Gért>t Neich-nsperge: play, Zimmer 245, Il. Sto>, anberaymten Aufgedotètermin bei . diesem

Gericht bei Vermeidung der gesehlih. vor- gesehenen Nalhteile anzumelden. Die An-

Moraaretbe g-b. Engler, Eher- |

11 Uhr, vor dem urterzeiHneten Ge--]

Au9-

geriht Anhboausen, O.-A. Münsingen, vor-

Worhba Frank fort:

meldung hat die Axgabe des Gegensiandes und des Grundcs- der Forterung zu ente balten; urdkundlihe Bemwelsftüke sird in Urfchrift oder in Abijchrifi betzusügen. Die Nacblaßglänblger, welhe si n! melder, können unce:Gadet des Nehte, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils- re<ten, Vermächtnissen und Auflagen be- rúdsihtlgt zu werden, von dem Ecben nur insoweit Befriedigung verlaagen, als fs no< Besriediguug der nicht ausge- <lossenen Gläubiger no< cin Uebers@$uß eraibt. Die Gläubigec aus J flichtteil9- reten, Vermäbtnifsen und Auflagen sowte die Gläubiger, denen der Erbe unheshräakt baftet, werden dur< das Aufgebot nicht betroffen.

@öln, den 31. August 1517. Königliches Amtsgecidt. Abteilung 60.

[33097] Oeffentliche Bekanntmachuug.

UVtber ten Na>laß des am 23. De- zemter 1914 im Felde gefailenen L-u1tnants a. D. ranz von Wedel, d-ssen le1 ter iniändisher Wobnsiß ia Berlin, Bebren- straße 54, gewesen ist, is die Nochlaß- verwaliung argeordnei und der Rechts- anwalt und Notar Justizrat Paul Lüders in Berlin zum Nalhlaßverwalter bestellt worden. : |

Verlin, ten 20, August 1917. -

Königliches Am1szeriht Beclin-Mitte.

Aktteilung 111.

GUMADARB R M M

[32680]

Das von der Spalasse in m Ma 0 uvter Nr. 42317 auf den Namen Emilie Fehrekamp in Ohligs ausgestellte Spyar- kassenbuch ist dur< Urteil vom 22. August 1917 für kraftlos erflärt.

Solingen, den 29. August 1917.

Königliches Amtsgericht.

(33116) Vekauntmachung.

Durch Aueshlußarteil vom 3. Sep- tember 1917 ist der Musketier Ernst Araud, zuleßt wohnhaft in Münden, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes tst der 26. Januar 1916, Nachmittags 12 Uhr, festgestellt. /

Hauu. Müuden, den 4. Seplember

17. i Das Königliche Amtsgericht.

at : : Dur Aus\{lußurteil vom 25. August 1917 ist der Reservist Heinrih Hermes der 9. Kompagnte ‘tes Keserveinfanteri:- regimenis- Nr. 164, früher Telegraphen-. ardeiter in Elbergen, Krei Lingen, ge- boren - daselbst am 29. Dezember 1889, für tot erklärt. Als Todestag ist der 9, September 1914: festgestellt. / Lingen (Ems), den 4. Septemker 1917. Königklihes Amtsgericht.

[32799] G R _ Darch Aus\@lußuxteil von heuie ist der krtegépèrsolene Musketier Kasimtic Jur: gynset von der 6. Komp. de3 Res>Inf-- Ytegld. Nr. 267, geb. am 23, Februar 1881 in Parlin, Kr. Mogilno, fâr tot er- flänt. Als Zeitpunkt des Todes ist -der 23. September 1915, Nachmittags 12 Uhr, festgelellt. O “4 : Lobseus, den 21. August 1917. “_ Königlihes Amtsgericht.

[32800])

Durch Aus\{lußurteil: yon beute ist der e ijer August Netnke, Wehrmann in der 8. Komp. des Reso Int.-Reats. Nr. 211 aus Lobsens, geb. am 27. August 1877 in Kl, Lutau, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes: ist der 30. Oltober 1914, ‘Nacmittags 12 Uhr, 'festgefteU.

Lobsens, den 21. August 1917.

Köaigliches Anitsgericht.

[33123] Oeffeutliche ZusteCung.

Die Frau Anna Neumann, geb. Döring, in S@chöpfurth, Prozeßbevollmächtigter: Mechtêanwalt Or. Heinr: in Prenzlau, klagt gegen ijren Ghemann, den Linoleum- dru>er Paul Neumarnu, unvekannten Ausenthalts, unter dec Behauptung, daf der Beklagte sir, die Klägerin, im Jahre 1302 böswillig verlassen habe, mit den Antrag auf Scheidung dex Ehe. Die Klägerin ladetden Beklagtenzuc mündliGhen Verhand- lung des Re@tsstceits vor die zweite Zivil- kammer des KönigliGen Lanogerichrs in Prenzlau, Zimmer 31, auf den 7, De- zember 1917, Vorniittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, -etnen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Auwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus1ug der Klage bekannt gemacht. R. 62. 17.

Prenzlau, den 8. September 1917.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerits.

[33120], Ocffentliche Zußellung. Ittenges Ushast Gerhacdus & S Lengeles aft in Hambura, ver- tre r< ibren Vorstand, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Dr. Schneider und Jablonski in Berlia, Unter den Linden 11, klagt gegen die Firma J. Choronshißky & Söhne in Schaulen, unter der Behauptung, daß diese als Akjeptantin der Wehiel 1) vom 6. April 1914 über 3252,72 4, zahlbar gee am 20. August: 1914, 2) vom 1. Februar 1914 útec 4899,67 M, zahl- bar gewesen om 21. August 1914, 3) vom 6. Apzil 1914 ‘üher 26 266,24 4, zahlbar gewesen: am 18. September 1914, 4) vom

‘6. April 1914 über 26 814,32 #, zahlbar

gewesen am 2d. September 1914, 5). vem 15. Mat 1914 über 24 651,70 4, zahlbar gewesen. am 10. Oktober 1914, 6). am 15. Apul 1914 über 3487,— 1, zahlbar ewesen -am 15. Oktober 1914, 7) am

. August 1914 üdec 24 520,80 6, zahis» dar gewesen am 20. November 1914, bet

Yt| rersGulde,

Löwenberz în Berlin, Universität- L 3, ben als Wecselinhaberin die MWechseisumme mit 113 883,45 «ss sowie an Protejt- und We&selunkosten 192,40 4 y mit dem Antrage, die Beklagte tostenpfli<htig zu verurteilen, an Klägerin 113 883,45 6 nebst 6/0 Zinsen - von 3252,72 46 jeit ‘dem - 31. August 1914, von 4890,67 46 seit dem 31. August 1914, von 26 266.24 #6 seit tem. ..20. Oktober 1914, von 26 814,32 5 seit dem 27. Oks tober 1914, von 21 651,70 e seit dem 12. November 1914, von 3487,— f seit dem 16. Oktoker 1914, von 24 520,80 46 seit dem 15. Dezember 1914 sowte 192,40 ( Wetfelunkosten zu zahlen. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 16. Kam- mer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T zu Berkin, Neues Gerichts- gebäude, Grunerstraße, Zimmer 59/61, 11. Sto>werk, auf den 9. Novenberx 1917, Vormittags 10 Uhr, mitt der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

mat.

Berlin, den 30. August 1917. “Der GSerichts\hreiber des Königlichen Landgerichte. I.

[33121] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Andree & : Wilkerling, Hamburg, Südseehaus, vertreten durch die Re<higanwälte Dres. A. Wulff, Engels und Fischer, klagt gegen die Firma Jas. G. Macintyee, Dublin, auf Zahlung von Provision und Grstatiung von Trans- portkosten, mit dem Antrage, die Be- klagte feoster.xflihtig einshließli<h der Arcestkosten evtl. gegen Sicherheiis- leistung vorläufig vollstre>bar zu ver- urteilen, der Kläcecin £51. 9. 9 zu 20,50 gleich 1055,49 # nebst 5 9/0 Zinsen seit dem Klagetage zu zablen. Klägerin ladet die Beklagte zur mündli@en Verhandlung des Kechtöstreits vor die Kammer 8 für Handelssachen des Landgerichis Hambur (ZivtUjustizgebäute, Stevckingplay) au den 27. November 1917, Voruittags 97 ülhr, mit der Aufforderung, einen bei

‘Therm gedadten GeriŸte zugelassenen Anwalt

zu bestellen. Zum Zwe>e der dffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage ekannt gema<t. Vaneus den 4. September 1917. er GeriMissc{hreiber des Landgerichts.

[33122] Oeffeutliche Zustellung.

Die. Frankiurter Hypothekenbank in Frankfurt a. M., Klägerin, Prozeßbevoll- ai : Rechtsanwalt Justizrat Lin>kel- mann in Hannover, klagt gegen den Fabrt- fanten Bduard Verel und dessen Ehefrau, Ella ‘geborene Hennigs leßt. wohnhaft in St. Jean de Nèofi (Liv) Frankreich, Beklagte, ‘unter der Behauptung, daf die Ehefrau Verel die am 1. Nopember:1916, 1. Januar, 1. pril und 1.-Juli 1917 fällig gewesenen Zinsraten mit je 237,19 auf die für Klägerin im. Grundbuch vou Hann. -Büterüworth Bl. 186 Abt. 111 Nr. .1 und 2 eingetragenen Kapitalien über 19 000 und. 4000 46 \hulde. Die Ghe- frau Verel sei ais Miteigentümerin des Pfandgrundftü>ks elngaragen, Der Ghe- mann Verel sei zur Duldung der Zwangs-' vollfire>ung in ‘den Mitetgentumsauteil seiner Ghefrau verpflichtet, mit dem An- trage: Königliches Landgericht wolle die Be- agten : kostenpflidhtig berurtellen, wegen der Zinsen für die Zeit vom 1. Juli 1916 bis zum 30. Juni 1917 in Hôöhe von 948,76 E fällig gewesenen- in gleichen Raten am 1. Oktober 1916, 1, Januar, 1. April 1nd 1. Iuli 1917 aus dem im Gzrundbuhe von Hanuover-Bütersworth Blatt 186 in Abtetlung 111 Nr. 1 und: 2 eing*tragenen Hypotheken yon 19 000 und 4000 46 die Zwangsvollstre>kung in den vorbezeidneten Srunbbeßg, soweit der An- teil der Frau Verel in Frage kommt, zu dulden. Die. Klägerin ladet die Beklagten zur tnündlihen Verhandlung des Rects- streits vor. die dritte Zivilkammer de3 Köntalichen - Landgerichts in Hannnver auf den 49. November 1917, Vor- mittags 9F Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge-- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird - dieser Au3zug der Klage bekannt gemalt.

Haunover, den 7. Septembe-: 1917. Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[33124] Oesfentliche Zuftellung. Der Kaufmann Gugen Müller in Sul)- matt klagt gegen den Maurer Hieronymus Veveriùi, z. Zt. tn Italien, ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, früber in Sulzinatt, unter der: Behauptuno, taß Beklagter ihm für Mietzins- für die Zeit vom 1. Jult 1914 bis 1. Avqust 1917 46 333, nebst Zins zu- 49%/ vom 1. August 1917 an \huldet, mit dem An- trage auf kostenfällige Verurteilung ‘tes Beklagten zur Zahlung von #6 333,— nebst Zins zu 40/6 vom 1. August 1917 an, au< dás Urtetl für vorläufig voll- \stre>zar zu erklären. pur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiserlihe Amtsgericht in Nufa< auf Dienstag, deu 6. No-

oe Miufa@, den 7. September 1 ufa en (. September 1917. ‘Der Gerichtsschreib

er dtsschreiber bei dem K. Amtsgeribt Rufah.

{[33125). Oeffentliche Zusiellu In G B D Bee i ruh die deGtic wt Det gel: eten dur die Re<tzanw N y mann--u, Dr. ‘Wazmuth. in Daa

Gasibof-

vember 1917, Vozmittags D Uhr, l

Münchcn, Elisabeihfir. 21 bekannten Aufenthalte, Focderung, wird die: Bekla

lichen: Verhandlung -d23:Re<htsstreits

4 9/0 Zin Klagszujstellung des Rechtsstretts

Miltwoe<, ven 8A; Vormiitags 9 Uhr. vor das geriht Tegernsee, Sihungzsaal, Kläger beantragt, -die “Beklagte w urtzilt, an dea Klägec. 405 (6 21

Zinsen hieraus: seit dem Ta

sowie das Urteil für vorläufig -.vo Oeffentliche Zustellung ist bewilliot. Der Termin vom 4. Oktober ist aufgehoben, Tegerusee, den 7.

S

zu zablen-und die

zu tragen und zu erstatt

tre>b

September 1917,

/TIT, jeyt uy, j Beklagte? wu

gte Jur münd,

Olcober 191% K. Amte, eladen, td Vera nebst

Fo a aegen Sicherheittleiitmng ar zu eillären

Gerihtss<reiberei des &. Amtsgerichte, (33222) Oeffeutliche Zustellun

Die verwitwete Buchdrukereideliterh

Sertrud Hennina in Tavtau, Prozefbev; l,

mägtigter: Justizrat Kahsni

früher in Tapiau,

$ in Tapiau,

flagt gegen den Zirkutbesißer Roberti, |

enthalts UAfktenze

ett unbekannten Auf, h 2 C 108 17

auf Grund der Behauptung, daß der Be,

pflichtig

geladen. (L. S.) Lehma

rüher in G

Kreis Kosien, gen dea Bergarh eaen ga

in. Eltin

Topiau, den 6. Septewßer 1917,

nu, Seritsschreiber

@ des Königlichen Amtsgerichts,

33126) OeffentliGe Zustellung.

Der Krämer Roman Sibilski in Zelazno, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Milpacher in Kosten, klagt itex Adam Majechrzal, Feld, 1-8t unbekannten

TTagte am 20. Juui 1917 bei der Klägcrin 3000 Stück BekanntmaBhungen von 2 Zirkutvorstellungen r 49,45 1 bejiellt und zvg:fandt erhalten, die Annahme aber verweigert habe, wo. dur 1,10 „(6 Portokostea entstanden eien, mit dem Antrage, den Beklagten kosien- zur Zabsung von 50,55 4 ¡u verurteilen und das Urteil au<h jür bor läufig vollstre>bar zu erlliren. Zur münt, lien Verhandlung des Rechtsstreiis wird der Beklagte: vor das. Köaiglidbe Amts, geriht in Tapiau -auf den 30, No, vember 1917, Vormitiags 10 Uhr,

Aufentha!t®, unt-r der Behauptung, daß

der Bellagté als

Erbe der

Marianre

Majchrzak, geb. Katolewskq, verehelite

tes Srundstü urtetlen,

Zelazno Blait etragen wirt."

vor das Könt

In dem

vor: dem Könisl Zimmer Nr. 16

worden. der Gerihis\><r

aus.

genommen,

sandt werden:

Jakob Walkowiak, verxfli>t willigen, daß der Kläger als Gigentümer

>s Zelazng Blatt Grundbuche eingetragen wétde, mit dem Beklagten kostenpflichtig und voiläufig. -voll\ire>bar , zu ver darin ‘zu willigen, L Kläger als Eigentüm-r des Grundflüds 20 im Grundbuch eln

Antrage, den

ung des Rechtsstreit alie

Warten P ARN

178-180, * zur EinfiGt' ter g. Zu diesem -

auf Anordnung :

gerichts geladen." Ge( I wel<er weder in dem Termin erschienen ist, no< vorx dem Termin bei dem Es riht erre ‘erhoben hat, wird av

des Planes einverstanden fet. dem Verteilungsplan einem. Betell zugeteilte Betrag wird ihm von de Hinterlegungsstelle - du:< ‘die Post 16

9/20

‘19/

ét sei, darin zu

4

daß der

“Zux: mündlUt<hen Verhand

d Gerihts\{hzetber

des Könicelichén Amtsgerichts.

{33118) Oeffentlicve Zustèllu

ng. Verfahren, betreffend die V

ihen Amtsgeri 1/162, TIT. (

s “wird der Beklagte Amtsgericht hier auf den, 23, Oktober 1917, Voruiiltezs

, bén 30.Avgust 1017,

[44]

teilung der durch aa eund gegen den Gerichtssekretär a.-D. in. Berlin: hinterlegtén 115 6 ist zur Cr: klärung über“den ‘vom Gericht angefertigten Teilungsplan fowie zur Ausführung der Verteilung Termin auf den 4. gzembee 1917, Vörmittags 11 Uhr, Mitte, Ab 7; N rfte 1 itte, Abteilunà 77, Neue! Frtiedrichsir. 19, 11. Sto>, bestimml Déèr Téeilunósplan liegt auf

, Emil Engelmann

De

eiberei, 111: Sto>, Zimmer Bet

er mitder Angfüh Der n

Verlin, den 24.- August 1917.

[33119] In dem

Tflärung über

liegt au mer 167/169, T der Beteiligten z¿- Zt. unbel'xnn

aden.

spr1<- erhoben

; Verfáhren, betref teilung des dur< Zwangsvolls! den Regierungsrat Bruno Telschow tim Aub Jande beigetriebenen und! hinterlegten trags von 307. #6: 32 H,

fertigten Teilungsplan sowie zur führung der Verteilung: Tertnin auf 15, November 1917, 11 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerit in Berlin-Mitte, Avt. 82, Neue Friedri strafe 15, Zimt Nr. 163

werk, bestimmt wor

weder in tem Tétmin erschienen

daß er mit der Ausführung des alen ne Ba E gugeleiltt teilungsplan einem Beltelliglen.

Betraz wird ißni von der f erlegungH

ist zur den ‘vom

WVuoew

Term

aus. * Zu diesem

wird Frau Lucie Fonnhof}f, geb. Oestr

ten ha 18, au

ordnung des Königlichen Aimtsgericht!

Gegen einên * Gläubiger, e G vor dem Termin ‘det devi Gericht Wide

eiligten ermine werden Sl:

Königlichen Amis gen einen Gläubiger,

jgien

Namdor, Gerichtsschreiber des Köui,

lichen Amtsgerits Berlin-Mitte. Abt. 7

Fend die Vet | tre>ung ge0

G |

( Geridht T

/164, TII. Sto den. Der Teilungsplas

der Gerichtsschreiberei,

11. Stadwerk, zur Gin |

l ,

o j

hat, wird ángenommn"®

dem nt

see dur dis Posk ühersanbt, wit

Kaufingerstr. 29, gegen Hummel, Gertrud,

rihts

DeeGeritttssehreiber bes Küniali : n ledige volllährige Tänzerin, srüher “in 1 erGerichtsschre

ber rlin-Milte. Abt. 82

hen fimlb/

[m Pr

L

“burg entelgneten- Kriegöbedarf

“für- Kriegswirlschaft

[ 2) efisey:m3 des Honoraxrs6 für den wanasverwaliter H Vaïiois ia Hamburg, Friiez 10, für setue Tätigkeit bei Ver- waltung des vermvtli< der Firma Seoa Sugar Fac'orv, London, gebörigen und enteigneten Kriegsbedarfs (41 Ballen Jute- sáde) soll auf Anordnung des Borsigeoden p üb Dos 1917, achm g : V, Dor dem Reichs- schiedögeri t für Kriegswtkrischaft in Berlin (V. 10, Viktoriastr. 34, verhandelt werden. Die vermutliche Gigentümerin Firma Sena Sugar Facto1y in Loudon wird biervon benahrihtia). In dem Termin wird verhandelt und entschieden werden, au< wenn sie niht vertreten sein

sollte. Ftestele des NeiHoschi its Ge-s<äftof e s Neis B edsger <ts für

33223]

[ Bei dem NReihs\Miedtg+riht füc Kriegs- wiitiŸaît ist ein Verfahren zur Festseyung des U-bernahmepreises für 4 kg #\.rarzes Baumwollgarn,' dessen Eigenümer nicht mit Sicherheit festzustellen ist, anbängig.

ur Zeit der Enteignung befand {h das

arn beim Kaiserlihen Postamt 1 in Cöla-Deutz- auf Lager. Es handelt si< um 3,550 kg netto s<warzes Pas>inen- zarn auf 71 Rollen... Adsender der Ware fi die Firma Sartbois Freres in Lille, und wax die Firma Dip>aann Feeres in MWaischau als Sinplangerin benannt worden. Die Ware ging unkbestellbar zurü>. Zur Festseßung des Uehernahmepvreises joll

‘em 2. Oktober 1917, Vormittags

_11-Uhdr, vor ‘dem Reicbsschied2geri&t für Kriegswirts>(aft in Verlin W. 10, Viktortastr. 34, verhandelt werden. Der unbek1nnte Eigentümer wird hiervon be- nahrihtig*. Im Termin wird verhandelt und” entschieden“ wérden, au wenn er

V Peidäfiöftelle des Pelchaichi dogeridis . Gesæäftästelle des Ne e L für Kriegêwirtschast. e

Fat 0

Bei: dem Neichafchiedsgericht für Kriegs- wirts{aft {ist ein Verfahren zur Fesiseßun des Uebernahmepreises für 520 Fässer Pe eta Soudron) im Nettogewicht von 109 631,5 kg: aahängia. Eigentümer des P:<s zur Zeit der Enteignung war die Firma Josef Batson & Co., Lid. Tipton

tes. Ste hatte. dasselbe furz vor Aus- bcud) des Krieges von der Firma Ernst ‘Säillémann's-Delwerke in Hamburg ge- erau Und na< Verladurg auf dem

ampfer „Soapyho® die Konnofsemente autgevändigt erhalten. Der Dampfer Febrte infolge des Krieg8ausbruhs von der

: „Slbialies ra< Hamburg zurü> und a

‘wurde dle Ware bet der Firma Nathan bilipy & Co. în Hamburg eingelagert. ur“ Festsevuttà” des Uebernahmepreises oll-‘ám 4. Oklober 1917, Vor-

mittags 10 Uhr, vor dem Reichs-

djiedsgericht für Kriegswhtshaft. in

\ . Vexlin W. 10, Viktoriastraße 34, ver-

handelt werden. Die englis<e Firma Josef Vatsou & Co. wird hiervon be- nalrihtiat. Jm Termin wird verhandelt und entschieden werden, au< wenn die L Tue M t eridhts für : elle ) e Kriegswirischaft.

(3322 S : ,_ Zur Fesiseßurg des Uebernahmepreises [E den der Firma Le Gutr de Bent Autemer n Parts enteizneten Kriegsbedarf foll auf Anordnung des Herrn Präsdenten am S Oktober 1917, Vormittags LL-UNhe, vor. dem Reichs\hiedsgericht für Kriegswirtshazft in Bexliu W. 10, Viktoria- raße 34, verhandelt werden. Die Firma Le Cuir de Pout Audemer in Paris wind hiervoa: benahcichkigt mit dem Be- merken, daß in dem Termin verhandelt und entschieden werden wird, au wenn fie niht_vertreten sein [E GOERLO des NReichsshie dkgerihis / für Kriegswirischaft.

{32129

4, Zur \Fesisegung des Uebernahmepreises | 475

“Für: den etnem unbekannten Sgen mer bet der Firma. J. H. Bachmann rer oll au Herrn Präsidenten am 1917, Vormittags MReichsschiedaaeriht : in Vexliza W. 10, «Viktoriastraße 34, verhandelt werden. Der unbekannte hentomer wird hiervon be- “mna<hrihtigt mit dem Bemerken, daß in dem Termin verhandelt und ents{hieden den ord, au< wenn er nicht vertreten e ollte: A ‘¿Geschäftsstelle des Reih?\Gied8gerihts für *'* Kriegswirtshaft.

Anordnung des 9, Oktober 'L3 Uhr, vor dem

1A

- 3) Verkäufe, Verpachtungen, Ver- * - dingungen 2c.

[32862] “Verdingung.

Die Lieferur g von rd. 150 cbra kliefernen - Holzpflastétklögen; bestehend ta 10 ecm hohen, 12cm breiten und 15—25 ecm langea, \{arffantig ges<nittenen -Klöyen, fóll am 26 September 1917, Vor- mittag®:Uk'Uher; verdungen werden. „_Bédingungen“ liegen im Annabmeamte. “der Werst aus, wérden au, soweit der Vorrat * reicht, - gegen - 1,—— posisrei

verfandt. Gesuche um Ue Bedingungen find an das Annabyteamt der Werft zu ritten. Bestzlgeld nit erforderli.

Wilhel S : ur helm8havenu, den 7. September

B 8 der Kaiserlichen Wer

f

) Verlosung 2c. von Wertpapieren.

a Wertpapieren bes befinden sid cusélizke : ( in Unterabteilung A [32914] * VekanrtmaYuns. Won den auf Grund des Allerhö<fen Pcivileziums vom 7. Juli 1880 au?s- egebenen Auleihes><beineu des Kreises iederung im Gesamtbetrage von 430 009 e sind na< dem Amortisations- plane am 1. April 1918 4 20600 zu tilgen und von den auf Grund des Aller- böôbsten Privilegiums vom 14. Oktober 1887 außgegebenen Auleihescheinenu des Kreises Niederung im Gesamt- betrage von 70000 4 na< dem Amorti» sation8plan am 1. April 1918 #4 2200. Bet der erfolgten Auslosung der zu tilgenden Anleihescheine der ersten und der zweiten Anleibe sind nathstehende Nummern gezogen worden; Von der ersten Auleihe Lit. A 58 63 69 79 88 zu 1000 #. . j .= M 5 000 Lit. B 10 34 38 39 41 45 48 52 55 68 70 77 78 121 - 125 129 312 324 325 337 ‘zu , 500 # L = ¿10000 Lit. © 32 33 55 56 59 63 77 109 127 130 144 145 150 163 193 197 222 235 236 238 263 2831 285 296 299. 312 324 328 ju 2006... .=- ,„, 5 600 zusawmen 46 20 600 Vou derx gweiten Auleiÿe Lit. A 20 35 ¡u 500 4 =.4 1000 Lit. B 4 51 66 69/86 101 ju D000 M 1.200

_ zusammen 4 I 200

Die Kreisankeihesheine werden. den Be- figern mit dem Bemerken gekündigt, daß die in den- ausgelosten Nummern. ver- {riebenen Kapitälbeträge vom U, April 1918 ad bei der Nreisverbandskafse in Seiuris8walde und bei der Bauk der Ostpr. Landschaft in M ri htders- Pr., in dén gewöhnlichen Geschäftsstunden degen Quitlung und Nückgabe der Shuld-

verschreibungen mit den“ dazit Hehorigen ¡D

erst na< dem 1. April 1918 ligen Zinsscheinen nebst: den Anweisungen dar în Empfang: zu nehmen find. - Der Geld betrag der etwa fehlenden, unentgeltlih atzuliefernden Zinsscheine wlrd vou dem zu zahlenden Kapital zurü>bebalten werden. Vom 1. April 1913 ab hört die Ver- zinsung der obigen ausgelosten Anleihe- s>eine auf. i

Die natstehenden bereits ausgelosten Anleihescheine des Kreises Niederunz find uoch nicht eingelb|t.

Auslosung vom Jahre 1898:

7. Ausaabe. A 26 93. B 81 344 380. C 71 117 135 153 182 208 237 239 956 266 282 309 470 509 516. -

II. Au9gabe. A 11.

Auslosung vom Jahre 1904:

111. - Ausgabe. C 651.

Auslosung: vom Jahre 1905:

1II. Ausgabe. C0 548.

Auslosung vom Jaßre 1906:

I. Ausgabe. . O 418. Jahre. 1997:

Auslosung vom I. Ausgade. C 367. : Auslosung vom. Jabre 1914:

I. Ausgabe. O 374 379. Auslosung vom Jahre 1915: T. Ausgabe.

: Auslosung vom

Jahre 1916: A 60 89

I. Ausgabe. B 231 301.

f|o 16 70 136 335 338 353 356 389 393

432. I[. Autcabe. B 36. j Heinrihs8walde, den 6. September

1917, Dex Laudrat. Dr. Gelpke.

O ypothekarisch sidergestellte Unteide L

der Gewerkl\s<hast Messel von 1891,

Laut Tilgungsplan gelangen 62 Siü> obiger Teilschuldversc<hreibungeu am 1, Januar 1918 zur A und wax s Zane dor un v eugen vorschristsm ausgelosten Nummern:

24 64 76 9 98 112 127 144 145 214 997 231 232 247 268 311 375 393 403 461 476 497 552 561 565 567 582 604 640 707 751 764 821 827 835 849 870 874 992 997 1089 1122 1172 1201 1233 1311 1406 1415 1448 1490 1512 1525 1590 1649 1713 1812 1851 1873 1912 1955 1968 1991. :

Die ausgelosten Stü>lke werden vom 2. Januar 1918 ab von der Deutschen Vereinsbank in Fraulsfurt a. Main mit 6 1000,— für jede Teilshuldy: r- sSreibung eingelöff, a E

Die Verzinsung dieser Siü>e hört mit dem 1. Januar 1918 auf. ; - f - Grube Messel, den 4. September 1917.

Gewerkschaft Messel,

endung der | [306

[Hter

O 336 382 384 395 465}

17]

Auslosung von Neuteabricfeu.

Bei der heute ftattgeñundenen Ver- losung von Renteubriefea der Pro- viuzen Oft- und Westpreußen sind zum l. Januar 1918 folgeade Num- mern gezogen :

34 Siü>æ Lit. F zu 3000 6:

291 418 604: 661 741 753 830 1018 1275 1349 1967 2422 2543 2876 3004 3112 3566 3637 4013 4132 4474 4718 4911 4994 5017 5127 5857 6462 6757 6809 6917 7108 7335 7339.

12 Stück Lit. G zu 1500 M:

256 477 519 855 939 1224 1278 1398 1675-1899 1972 2105,

35 Stück Lit. U zu 300 6:

350 564 580 1177 1493-1877 2640 2849 2990 3087 3197 3198 3560 3562 3813 4054 4554 4578 4745 4769 5084 5110 5169 5195 5380 5533 5662 5752 58214 5912 5954 6052 6250 6368 6554,

25 Stü>k Lit. I zu 75 46:

83 144 509 601 643 950 1081 1208 1578 2123 2381 2386 2720 2782 3109 3277 3298 3583 3647 3722 4000 4021 4474 4594 5018.

15. 40/0 Rentenbriefe.

4 Stü Lit. FF ¡1 3000 „6 Nr. 248 455 682 1102,

1 Stü> Lit. G zu 1500 4 Nr. 439.

4 Stüd> Lit. M zu 300 S6 Nr. 789 884 931 1232.

u T5 4

2 Stûù® Lit. JIF Nr. 581 763.

Dte ausgelosten Nentenbriefe werden den Inhabern mit der Aufforderung g“- kündigt, dea Kapitalbetrag gegen Quittung und Rülgabe der Rentenbriefe mit den dazu gehörigen, ni<t mehr zahlbaren Zinsscheinen, und zwar :

zu 1 Reibe 4 Nr. 5—16 und Erneue-

rungs\Meinen,

zu Il Reibe 2 Nr. 2—16 und Erneue-

- rxungss{heinen, vom 2. Jauuar 1918 ab bei uusercx Kasse hierfelbst, Tragheimer Pulver- straße Nr. 5, bezo. bei der Reuteubauk- fasse in Berlin O. 2, Klosterstr. 76 I, an den Wochentagen von - 9—12 Uhr, bezw. b-i der Königl. Sechaudlung in Verliù W. 56, Markgrafenstr. Nr. 38, Vormittazs, in Empfang zu nehmen. Den Inhabern von ausgelosten und ge- kündigten Rentenbriefen steht es au frei, se an die genannten ppenteedanttosen

zw. Seehandlung dur die Post portofrei und mit dem Antrage einzusenden, da der Geldbetrag auf- gleihem. Wege, - jedo auf Gefahr und. Koslen des Gmpfängers, übermittelt werde.

zinfung der Es Rentenbriefe auf, und es wird der Wert der etra nicht mit- eingelieferten Zinsscheine beider Auszah- lung vom Kapital in Abzug gebracht.

¡i Die- l Rentenbriefe ( bankgefeyes binnén 10 Jahren etn. malen wtîr darauf aufmerksam, daß die Nummern aller gekündigten bezw. ne Ginlösung no<

entenbriefe dur< die in i. Sl. erscheinende Allgèmeine Ver- losungstabelle im Februar und August. j. Is. veröffentliht werden.

Königéöberg, den 22. August 1917. - Königliche Direktion dex Renteubauk

i E die / Proviuzeu Ost- und Westpreufen.

[32910] ' 4 0/0 Jengaer Stadtaouleihe v. Jahre 1907,

Zu den 4 9/0 Schuldverschreibungen oben bezeihnerer Anleihe werden gegen Rückgabe der Dindseinanweisungen neue Zinssheiubogen, enthaltend die Zing- \heine für die nä<hflen 10 Jahre, aus-

egeben. : Die Zinsscheinanweisungen | sind mit Nummernverzeichnis an unsere Käm-

meréeikfasse einzureichen.

Jeua, den 7. Septemker 1917. Der Gemeindevorstand dex Nesidenz- und Univerfitätsstadt Jeua.

I O S

_Jn Gemäßheit des Anleißcplans find in der am heutigen Tage stattgefundenen febzehnten Anus8lofung- unserer 4 9/aigen Teilschuldverschreibuugen die folgenden 37 Nummern zur Rückzahlung .am S1. Dezemderx 1917 gezogen worden: 6 14 47.84 93 124 143-174 177 206 914 279 292 419 459 480-507 536 574

882 900 920 949 950 965 977 978 996

Dte Verzinsung dieser Teilshuldve1 - \Greibungen bört mithin.am 31. Dezemker 1917 auf, und werdea die Kapitalbeträce egen Rü>gabe der betreffenden Teil- fhuldvers<reibungen nebst Talors und noch nit fälligen Zinss(eiren vem 31. De- zember 1917 ab E

bei der Gesellss<ast' in Tauneubterg

t j i bei. Vér Miiteldeuts<hen Privat- . bauk, Aktiengefellschaft, Dresden, Leipzig und Chemuigz, ur ele etbvat unserer GeselsGaft er esellsha mit beschränkter Daftung desteht aus

folgenden Herren : A. Glaßmann in Dicektor von Auw rern Direktor Richard Barth in I:

errn irektor tr, ; in Chemn, als stellvertr. Vors unenberg, den 6, September 1091 Carl Ferd. Höff

_ Chemnly, als Vorsißend Hexrn Caärl Dobberke in Kötschenbroda, Grsents Fe äuf G Rit ) Í Gesellschaf E 4 regeigd aftung

Vom 1. Januar 1918 ab hört die Ver- |

Verjährung: der“ ausgelosien|- - ritt na T des e

. nit vorgelegten | Grünberg}

80 582 601 605 612 710 786 865 8731

[32912] DebauntmaGung,

Eine Auslosung von städtischen Aaleiße- scheinen z r Tilg ing der çcemäß d-s All-r- bôchïien Pcivileguum3 vom 18. Dezem“ec 1895 aurgenozmenen 34 °/oigen Mn- leihe der Stadt Rendsburg findet în diesem Jahre uicht stait, weil die Stadt- gemeinde Rendsburg thre eigenen Anleiße- scheine in Höbe des diesjährigen Tilgungs- betrages von 63 800 „6 angekauft hat.

Reudsburg, den 3. Septemdöer 1917.

Der Magistrat.

[32911] . Bekauntmacbuung.

Bei der heute: behufs Tilgang erfolgien Auslosung Limö5urgcc Stadtobliga- tionen find folgende Nummern zur Nü>k- zahlung am S, Jaanar 1291S gezogen roorden :

Aus der 1879 er Anuleiße vou

600 000 M. Lit. A Nr. 51 63 85 141 148 189

7.

Lit. B Nr. 323 233 340 399 473 508, Lit. © Nr. 552 566 600 606 621 652 654 693 710 758 774 796 809 927 1133 1228 1274 1275 1276 1281 1344 1410

1411.

Diese Obligationen werden vom 2. Januar 1918 ab bei der Mittel- deutschen Creditbauk in Frauk?furt a. M, uad Vexrlin und brîì dec hiesigeu Stadtkasse eingelöst.

Mit den zur Rücfz-blung bestimmten Tagen höôut die Verzinsung auf; der Be- trag der etwa fehlenden Zinss&eine wicd an dem Werte gekürzt.

Rüekstäudig aus früheren Verlosunaen :

29

Lit. A Nr. 259 ausgelost zum 1. Jul 1916 uno Lit. A Nx. 261 auegclost zurn 2. Januar 1917.

Limburg a. d. Lahu, den 3. S:y- tember 1917.

Der Magzisirxat. -

32902 Die entettbauklasfe, Klosterstraße 76 L,

wird a. die am L. Oktober 1917 fälligen Zinsseheize der Rentenbriefe allex Pcovtazen, b. d'e ausgelosien, am 1. Oktobeo ZoE fällizen Reuteubriefe allev rovinzen vom 21. bis 24. September d. I32. ciu!ösen und vom 1. Oktober 1917 ab mit dec Einxlösung fortfahren. Berlin, den 7. September 1917. Königliche Direktion der Rentenbank fär die Proviez Brandenburg.

[32909] Vekauntmachuag.

Die Zinsscheine Reibe 8 Nr. 7—16 zu den Anleihescheinen der 3} °/o angs Ex Stadtanleihe von 1882 über tie Zinsen für die Zcit vom 1. Oktober 1917 bis 30. September 1922 nebst Grneuerungs- scheinen werden vom 15. d8s. Mts. ab außer von unserex Kämmereihaupt- kasse, Danzig, geöffnet Vormittag von 49—1 Uhr, auch b:i der

Direction derDiscoutso- Vesellschast,

VBeriin un» Frankfurt a. M., sowte

a DERBgOs Privat-Aktienbauk, auzig-

kostenfrei au3gegeben werden.

iu E anes e pet Bias-

ine au ur e Po o fahre np Kosten des Empfäugers zugesandt werder.

Der Einreihung der AuleihesGeine bedarf es zur Erlangung der neuen Zins- scheine nur danu, wenn- die Grneuecrungs-

i | \&eine abhanden gekommen find ; in diesen

Falle siad die Anleihescheine mittels be- sonderez Angaben an die Kämmereihaupt- kasse einzusenden. Dauzig, deu 6. September 1917. Dex Magistrat.

[32926)

Bei der am 7. September 1917 Teilschukdvecs<hreibuugen von 1911 am L. Javuar 1918 gezogen worden:

vorgenommenen Verlosung unserer L °/

find folgende Numinern zur Rü>zahlung

24 15 25 79 84 145 146 162 175 179 183 184 197 227 231 241 274 334 338 354 355 385 413 433 447 478 480 481 493 508 507 518 543 ‘559 591 614 632 639 663 705 709 738 762 769 807 851 865 873 884 887 892 910 912 950 986 994 1023 1038 1054 1057 1064 1095 1109 1136 1171 1192 1193 1201 1233 1317 1320 1348 1416 1458 1471 1435 1549 1572 157791593 1717 1756 1767 1774-1790 1809 1836 1869 1879 1905 1911 1945 1968" 2001 2059 2100 2216 2268 2313 2389 2390 2422 2451 2473. 105 Stü> à 4 1000,—.

Die Einlösung der Teilschuldverschreibungen erfolgt bei

der Dildesheimer Vauk in $Sildesheim, |

der Bankfirma Albert Hornithal in Hildesheim, der Braunschweiger Priva:bauk Aktieugesells@aft

{n VraunsQwelg»

Vacha a. d. Werra, den 7. September 1917. Gewerks@aft Heitigeuroda.

(32903) Harry fari

.0/, t “Bet der ia (e 0ypotge r d

Nummern aezogen Lit. A-98 138 171 200 235 241

468 510 525 569 580 585 629 634 639 6 Lit. B 713 716 717 719 734 736 Die Rüctzablung dieser TeiliSuldverschreibungen erfolgt mit einem Aufschlage

1030,— bzw. #& 5153,— für jede Teilshuldver- \{reidung, am D. Jauuar 1918 dei dem :

von 3 Prozeot, also mit

Trüller Nahrungsmittelfabriken zu Celle, Auleihße vom Jahre 1909. niglihen Notars vorgenommenen ä<hten BVer- losung meiner zu L008 Prozent rü>fzah!taren £4 prozentigen Teilschulbversthrei-

bungen find folgende worden :

e L 245 265 268 283 340 367 368 384 411 67 mw l: # 100,—.

738 754 776 778 ju je 4 500,—.

Bankhause A. Spiegelberg in Haunover

end an meinex Kasse in Cell Mit dem 1. Januar Celle, den 7. September 1917.

e. 1918 hört die Verzinsung auf.

Harry Trüller.

(32908)

gezogen: Lit. A 278 281 356 366 396 442 477 489,

Lit. B zu 4 1N000,— 9501 553 563 587 592 621

E

Bel’ der am beutiaen Tage in Gegenwart eines Notars vorgenommen Vere losuug unserer 5 9/9 Teilshuldvershreibuagen wurden folgende

ju Æ 2000,— 3 12 18 115 161 164 191 211 240 246 264 276 20 Stúü> à # 2000,—.

Nummern

643 657 689 699 709

711 724 768 788 852 856 873 884 887 920 972 997 1031 1037 1039 1075 1110

1123 1158 1174 1205 1219 1245 1250

à «é 1000,—. Lit. © zu (6.500,— 1515 1546

1343 1401 1402 1408 1437, 40 Stüd> 1567 1598 1687 1698 1721 1726 1739

1747 1765 1805 1824 1839 1841 1848 1894 1934 1942 1971 2033 2035 2085 9100 2108 2112 2156 2177 2178 2185 2199 2229 2232 2246 2278 2292 2443

9448 2457 2486, 40 Stüd à # 500,—. j findet am L. April 1918 zum Kurse von 108 9% gegen vers Bre g E eh riaes Zinsscheinen bei

Œiuli N R Sils u er Te n ‘bir Hilde8hcimer Bauk in

der Bankfirma Gebr. Röchling in Saarbrüken,

der Bankfirma Gebr.

Dammann in Hannover

der Bankfirma Mooshake und Lindemaun in Halberstadt

flatt.

DehHuseu, ten 6. September 1917.

Gewerkschaft Desdemona.

[32907]

Teilshuldvershreibungen von 1917 am 1. März 1918 ge:oaen worden :

R

Bei der am 7. September 1917 vorgenommenen Verlosung uvferer 5 ®%/

find folgende Nummern zur Rückzahlung

Lit. 4 zu ( 8000,— 3 9 16 28 32 37 65 133 158 186, 10 Stü>

à é 8000,—. '

Lit. R au 4 2000,— 206 214 271 289 312 348 360 367 385

413 428

477 514 517 530 569 583 599 627 649 659 667 672 686 691, 2% GStüd

à é 2000,—. Lit. © 838 854 864 8

(ut 4 1C00,— 703 718 729 734 746 759 771 783 807 819 820 1 899 905 928 938 949 960 971 979 988 996 1007 1031 1042

1635 167

1050 1065 1093 1094 1111 1118 1122 1129 1149 1158 1190 1212 1239 1E 7

1291 1326 1351 1393 1402 1430 1457 1486 1519 1537 1588 1607

1693 1722 1746 1751 1789 1797 1813 1850 1876 1921 1946 1994 2020 20: 9069 2090 2092 2137 2186 2195 2203 2213 2217 2223 2287 2326 2349 2360 2361 2372 2892 2401 2402 2425 2444 2455 2479 2497 2501 2532: 2563 2598

9693 2700, 100 Stüd-à # 1000,—. Die Einlösung

aufer dei unserer Kasse

der TeilshulUbers<reibungen erfolgt zum Kurse ron 102 %%

hei der Sildesheimexr Bauk in Sildesheim,

. bei der Bankfirma Albert Hornthal in Hildesheim, _ bei der Bankfirma Schwarz, Goldschmidt «& Co.

in Berlin,

bei der Brauus<{weiger Privatbank Akt.-Ges. in Braunschwcig-

Vacha a. d. Werra,

den 7. September 1917.