1917 / 217 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A | Y M N 10 4A M E

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Nllergnädigfi gerußt:

dem Negierungs- und Medizinalrat Dr. Krause in Oppeln, dem Direktor des Hygienischen Jnstituts in Beuthen O. Schl., Professor Dr. von Lingels3heim und dem Kreisarzt, Medi- ginalrat Dr. Erbkam in Jauer den Charakter als Geheimer Medizinalrat ;

den Sanitätsräten: Dr. Wilbelm Bäumler in Halle a. S., Dr. Paul Blume in Freienwalde a. O., Dr. Georg Bursch er in Cottbus, Dr. Franz Feldmann in Düsseldorf, Dr. Franz Gangzer in Berlin-Stegliß, Dr. Richard Gaul in Stolp i. P., Dr. Max Gräfe in - Halle a. S., Dr. August Haupt in Görliß, Dr. Salo Hepner in Breslau, Dr. Robert Herzau in Halle a. S., Dr. Ernst Hülse in Otterndorf, Dr. Josef

Kemmling in Glehn, Dr. Werner Kob in Königs- berg i. Pr.,, Dr. Ludwig Köhler in Hohenhameln, Dr. Pinklus Loevy in Ziebingen, Dr. Hugo

Menzel in Görliz, Dr. Leo Mosler in Trebbin, Dr. Theodor Müller in Görliß, Dr. Oito Mund in Görlig, Dr. Alfred Neisser in Berlin, Dr. Hermann Peiper in Bolkenhain, Dr. Adolf Pilger in Cöln a. Rh., Dr. Theodor Rohde in Meine, Dr. Otto Rohrschneider in Keßin, Dr. Otto Rothe in Berlin-Lichterfelde, Dr. Kurt Schmidt in Berlin-Südende, Dr. Viktor Schnütgen in Steele, Dr. Heinrih Tießen in Königsberg i. Pr., Dr. Oskar von Übisch in Zossen, Dr. Otio Wachs muth in Uelzen, Dr. Eduard Weigt in Arnswalde, Dr. Karl Werner, Direktor der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt in Owinsk, sowie dem Professor Dr. Konrad Alexander in Breslau und dem Arzt Dr. Richard Poelchen in Zeiz den Charakter als Geheimer Sanitätsrat und

den Aerzten: Dr. Philipp Ahrens in Wiesbaden, Dr. Ernst Albrecht in Preysh, Dr. Max Allert in Königs- berg i. Pr, Dr. Werner Alsdorff in Cöln a. Rh., Dr. Josef Althausen in Cöln a. Rh., Dr. Heinrih Andreß in Berlin, Dr. Hubert Arnold in Berlin-Stealiz, Dr. Otto Aufermann in Herbede i. W, Dr. Max Baaßt in Magdeburg, Dr. Martin Baender in Berlin, Dr. Heinrih Baumeister in Havixbe>, Dr. Josef Bayer in Cöln a. Rh., Dr. Willy Bechert in Königsberg i. Pr., Heinrih Becker in Ochtendung, Dr. Selmar Bel ljtädt in Niederschelden, Dr. Heinrih Bergemann in Husum, Dr. uu Bermbach in Cöln a. Rh., Dr. Rudolf Biermer in iesbaden, Dr. Arthur Blumenfeld in Myslowiz O. Schl., Dr. Werner Böker in Berlin, Dr. Wolf Böheimer- in Witten a. Ruhr, Dr. Wilhelm Bollmeyer in Nienburg a. W., Dr. Franz Borchardt in Dechsel, Dr. Gustav Bradt in Berlin, Dr. Karl Brandes in Neindorf, Dr. Paul Brassel in Leipzig, Dr. Hermann Bratel in Berlin-Wéißensee, Dr. Heinri<h Brat in. Berlin-Niederschöns hausen, Dr. Kurt Braun in. Bochum, Dr. Ferdinand Breuer in Saarwellingen, Dr. Wilhelm Brinkmann genannt Mentler in Hörde i. W., Dr. Hans Broeking in Düsseldorf, Dr. Robert Bünaer in Neuwied, Dr. Paul Büsch in Jllingen, Dr. Rudolf Büttner in Berlin - Hohen- \shönhausen, Dr. Franz Burkart in Mülheim (Ruhr), Dr. Wilhelm Busse in Hannooer, Dr. Rudolf Cauer in Stettin, Dr. Adolf Conte in Werdohl, Dr. Rudolf Creuß în Bonn, Dr. Friedri<h Curdt in Berlin, Dr. Adolf Dalichow in Fürstenwalde (Spree), Dr. Arthur Damrow in Altdamm, Dr. Hermann Dellwig in Hannover, Dr. Johannis Didjur geit in Gumbinnen, Dr. Karl Ebers stein in Hörde i. W, Dr. Heinrih Ebkens in Cöln a. Rh, Dr. Arthur Ehrenberg in Zehlendorf, Dr. Waldemar Ehrlich in Prenzlau, Dr. Max Eichhorn in Berlin-Steglitz, Dr. Emil Einstein in Hamburg, Dr. Eugen Epstein in Breslau, Dr. Olto Erdmann in Altona, Dr. Adolf Faß- bender in Remagen, Dr. Ferdinand Fischer in Battenberg, Dr. Hermann Fischer in Hattorf a. H., Dr. Paul Feistkorn in Querfurt, Dr. Albert Fengler în Jauer, Dr. Paul Förstemann in Nordhausen, ' Dr. Paul Franke in Potsdam, Dr. Walter Freymuth in Gütergoßtz,

Dr. Adolf Freytag in Wiesdorf, Dr. Willy P E in Berlin, Dr. Karl Friedrich in Kelbra, Dr. Aderhold Fröse in Hannover, Dr. Alfred Gaß in Schaffhausen (Bz. Trier), Dr.

Karl Geißler in Collinghorst, Dr. Adolf Geßner in Memel, Dr. Alexander Glos in Groß Strehliß, Dr. Oskar Gör in Stralsund, Dr. Hermann Goldberg in Berlin-Lankwig, Dr. Edgar Gosse in Seeburg, Dr. Wilhelm Graßmann in Paruschowiß O. S., Dr. Christian Greve in Münster i. W.,, Dr. Albert Grüneberg

„in Cöln a. e Dr. Max Grüneberg in ‘Lippstadt, Dr.

Paul Grüneberg in Halle a. S, Dr. Karl Günther in Königsberg i. Pr, Dr. Kaxl Hackmann in Ankum, Dr. Karl Hagen in Cöln a. Rh.,, Dr. Kurt Hagen in Berlin - Wilmersdorf, Dr. Julius Hainebah in Frank- furt a. M, Dr. Theodor Hamacher in Bernstadt i. Schl., Dr. Max Hamdorf in Lüagumkloster, Dr. Paul Hammers- {midt in Altena -i. W., Dr. Bruno Hampel in Gogolin O. S.,, Dr. Maximilian Heidemann in Berlin, Dr. Theodor Heinemann in Worbis, Dr. Martin Heise in Rathenow, Dr. Max A in Bielefeld, Dr. Emil Hentschel in Herford, Dr.

ans Herrmann in Tilsit, Dr. Karl Herschel in Berlins Wilmersdorf, Dr. Ludwig Heymann in Wiesbaden, Dr. Georg Hildebrandt in Dürrenberg, Dr. Ludwig Hilde- brandt in Göttingen, Dr. Kaspar Hillebrand in Stettin, Dr. Friedrih Hinze in Berlin-Friedenau, Dr. Max Hirsch in Berlin, Dr. Klemens Hötte in Osnabrück, Dr. Karl Hogrefe in Herzberg a. H.,, Dr. Peter Holl- mann in Solingen, Dr. Ernst Holzt in Bernau, Dr. Franz Honiqgmann in: Breslau, Dr: Georg Jacob in

riedeberg a. Qu., Dr. Heinrih Jben in Flensburg,

r. Maximilian Johansen in Wandsbek, Dr. Wilhelm John in Wernigerode, Dr. Felix Johst in Königsberg i. Pr., Dr. Wilhelm Jsphording in Trier, Dr. Heinrich Junger- mann in Wiesbaden, - Dr. Friedri<h Junkermann in Ober- hausen (Rhld.), Dr. Rudolf Kablé in Bad Münster a. St., Dr. Konrad Kaensche in Raudten, Dr. Georg Kanzow in Charlottenburg, Dr. Richard Kasa> in Potsdam, Dr. Waldemar Kassel in Hermsdorf i. M., Dr. Hans Kauffmann in Berlin, Dr. Emil Kaufmann in Neuenahr, Dr. Julius Kaufmann in Göttingen, Dr. Max Kerb in Züllichau, Dr. Gotthelf Kersten in Flammersfeld, Dr. P Ker \< in Quedlin- burg, Dr. Paul Kieba> in Drossen, Dr. Karl Kier in Altona, Dr. Eduard Kirstein in Berlin-Weißensee, Dr. Paul Kleinschmidt in Berlin-Reini>kendorf, Dr. Georg Klose in Berlin, Dr. Richard Knoth in Halle a. S, Dr. Max

oeshe in Berlin, Dr. Emil

Hendrichs in Cöln a. L Dr. Gustav

Kochs in Zinnowiß, Dr. Emil Köhler in Reuden, Dr. Wilhelm König in Weißensee i. Th.,, Dr. Theodor Koerner in Muskau O. L.,, Dr. Richard Köster in Letschin, Dr. Oskar Kohnstamm in Königstein i. T., Dr. Paul Korb in Liegnitz, Dr. Karl Kranke in Zeven, Dr. Georg Krazenstein in Schierke, Dr. Josef Krautwig in Cöln a. Rh., Dr. Klemens Kruse in Ojterkappeln, Dr. Georg Kühn in Neuenahr, Dr. Otto Küttner in Berlin, Dr. Rudolf Laas in Frankfurt a. O., Dr. Moriy Laaser in Jnsterburg, Dr. Richard Lammers in Cöln a. Rh., Dr. Otto Lange in Halberstadt, Dr. Hugo Langguth in Neun- kirhen, Dr. Rudolf Laubinger in Kiel, Dr. Saly Lehr in Berlin-Grunewald, Dr. Bruno Lei> in Wiiten a. Ruhr, Dr. Werner Lesse in Berlin, Dr. Heinri<h Lethaus in Hamm i. W., Dr. Ludwig Lipmann in Wiesbaden, Dr. Jsidor Loewenberg in Hohenjsalza, Dr. Eugen Loewenstein in Cöln a. Rh., Dr. Johannes Loos in Strukdorf, Dr. Albert Lübbesmeyer in Buer i. W., Dr. Gustav Lü>ing in ? Rehme, Dr. Josef L ürken in Bonn, Dr. August Lütteken in!Duisburg, Dr. Johann von Lukomwicz in Konitz, Dr. Kasimir von Lukow icz in Koniy, Dr. Friy Lummerzheim in Forst i. L., Dr. Albert Mahlo in Prittish, Dr. Paul Marx in Witten a. Ruhr, Dr. Hermann Meyer in Hildesheim, Dr. Johannes Meyer in Spandau, Dr. Ludwig Meyer in Berlin, Dr. Florentin Meyerhold in Ratibor, Dr. George Michelet in Großkreug, Dr. Heinrih Misgeld in Re>linghausen, Or. Wilhelm Mixius in Bad Oeynhausen, Dr. Emil Mock in Berlin-Karlshorst, Dr. Alfred Mode in Berlin-Karlshorst, Dr. Gottfried Mölling in Altona, Dr. Josef Mönnikes in Nieheim, Dr. Franz Moraller in Berlin-Wilmersdorf, Dr. Paul Mosler in Krummhübel, Dr. Julius Müller in Bad Ems, Dr. Richard Müller in Stettin, Dr. Wilhelm Müller in Neuenrade, Dr. Felix Mün ch- heimer in Wiesbaden, Dr. Oskar Mundt in Breslau, Dr. Adolf Mutert in Osnabrü>k, Dr. Boleslaus Nawrocki in Hindenburg O. S., Dr. August Nebelthau in Berlin- Nas, Dr. Walter Neubaur in Magdeburg, Dr. ilhelm Nicolai in Lübben, Dr. Arthur Niemer in Zantoch, Dr. Oskar Nitsche in Niemberg, Dr. Friy Nolte in Cottbus, Dr. Karl Oberdie> in Hannover, Dr. Ernst Oetken in Barmstedt, Dr. Rudolf Ohle in Berlin-Pankow, Dr. August Overthun in Waltrop i. W, Dr. Hermann Paal in Münster i. W., Dr. Ernst Paetsh in Neukölln, Dr. Richard Panhuysen in Cóôln a. Rh., Dr. - Kurt Passarge in Kallkappen, Dr. Andreas Peeren- boom in Cleve, Dr. Benno Petri in Usedom, Dr. Alfred Pey/ er in Charlottenburg, Dr. Ferdinand fannmüller in Frankfurt a, M., Dr. Otto Pi>kel in annover, Dr. Friedri<h Pincus in Cöln a. Rh., Dr. Emil Pochat in Swinemünde, Dr. Walter Pöppelmann in Coess feld, Dr. Ludwig Pohlschroeder in Cöln a. Rh., Dr. Leopold Poller in Saarlouis, Dr. Richard Radicke in Charlotterburg, Dr. E Rahmlow in Striegau, Dr. Richard Nasmus in Bukowitß, Dr. Arthur Raupach in Neu- münster, Dr. Adolf Re>mann in Hannover, Dr. Emil Reichard in Magdeburg, Dr. Gottfried Reimer in Lüneburg, Dr. Paul Reinhard in Cöln a. Rh., Dr. Josef Rheindorf in Cre, Dr. Paul Richter in Berlin-Tempelhof, Dr. Theodor Robert in Crefeld, Dr. Paul Roeseler in Berlin-Schöneberg, Dr. Werner Röttger in Berlin-Schönebera, Dr. Berndt Rohmer in Berlin-Wilmers- dorf, Dr. Emil Rosenbaum in Frankfurt a. M., Dr. Jo- hannes Rosenow in Liegnis, Dr. Hans Rosensto>k in Königsberg i. Pr., Dr. John Rothschild in Frankfurt a. M., Dr. Hermann Rottmann in Hademarschen, Dr. Arthur Rudow in aue a. M., Dr. Alexander Rumler in Bonn, Dr. Wilheim Saalfeld in Berlin, Dr. Albert Sachs in Breslau, Dr. Paul Sa>ur in Breslau, Dr. Ernst San dheim in Berlin-Schöneberg, Dr. Siegfried Sandmann in Magdeburg, Dr. Rudolf Sanner in Frank- furt a. M., Dr. Karl Schaafhausen in Ratingen, Dr. Wilhelm Schaefer in Hamborn, Dr. Simon Na in awlowiz O. S., Dr. Rudolf Scheller in Berlin, Dr. ilhelm Schellmann in Elmshorn, Dr. Karl Sch ie- mann in Swinemünde, Dr. Siegfried Schif} in Char- lottenburg, Dr. Max Schmidt in Glücksburg, Dr. Rudolf Schmidt in Celle, Dr. Karl Schmi tz-Helff in Neunkirchen, Dr. Franz Schmutte in Spandau, Dr. Hugo Schnabel in Magdeburg, Dr. Richard Schönfeld in Berlin-Schöneberg, Dr. Albert Schönfeldt in Neukölln, Dr. Georg Schreher in Wiesbaden, Dr. Ernst Schroeder in Königsberg i. Pr., Dr. Otto Schröder in Scheersberg, Dr. Max Schubert in Schweidniß, Dr. Max Schubert in Wiesbaden, Dr. Otto Schünemann in Balje, Dr. Josef Schulte in Geseke i. W., Dr. Johann Schulten in Waldbreitbach, Dr. Karl Schulte in Guben, Dr. Maximilian Schulze in Posen, Dr. Friedrich Sulz in Lüchow, Dr. Martin Schulz in Frankfurt a. O., Dr. Wilhelm Schulz in Freienwalde i. P., Dr. Heinrich Schulze in Winterburg, Dr. Max Squlze-Kahleyß in Hofheim a. T.,, Dr. Arthur Shwab in Berlin, Dr. Karl Schwenke in Neuenahr, Dr. LEAO Schwerdt- feger in Stralsund, Dr. Viktor Seba < in Frankfurt a. M., Dr. Louis Seelig in Neukölln, Dr. Friy Sell in Hohèn- salza, Dr. Georg Seydeler in Zehden, Dr. Georg Siemon in Hann.-Münden, Dr. Max Simonsohn in Bromberg, Dr. U Sklarek, Oberarzt der städtischen Jrrenanstalt in Buch, r. Richard Sondermann in Dieringhausen, Dr. Hans Spiro in Re>klinghausen, Dr. Emil Stallm ann, Oberarzt an der Provinzial-Heil- und Pflegeanftalt in Andernach, Dr. Paul Stange in Magdeburg , Dr. Richard Steinig in Neuberun, Dr. Kurt Stern in Bernau, Dr. Otto Strauer in Stettin, Dr. Frig Strote in Hannover, Dr.. Karl S tu>ke in Bramsche, Dr. Rose Stüer in Marl i. W., Dr. Willy Sturmann in Berlin, Dr. Max Süßmann in Kreuzburg O. S., Dr. Samuel Swarsensky in Berlin, Dr— Wilhelm Teichmüller in Spieglowken, Ostpr.,, Dr. Max Tepfer in Sibyllenort, Dr. Adam Thielen in Metternih, Dr. Rudolf Topp in Berlin. - Weißensee, Aurel - Trzebiatowski in Berlin, Dr. Edmund Venediger in Spandau, Dr. Wilhelm Vinke in Walschleben, Dr. | Breslau, Dr. Wilhelm Weecke in Berlin - Lichterfelde, Dr. Josef Weigang in Leutmannsdorf, Dr. L Weiten in Breslau, Dr. Heinrih Wendt in Hannover, Dr. Arthur Werner in Bad Lippspringe, Dr. Bernhard Westhoff in Osnabrü>k, Dr. Josef Wichmann in Schmolz, Dr. Ernst Wilhelm y in Langenschwalbah, Dr. Max Witte in Merse- burg, Dr. August Wittkopp in Langerfeld, Dr. Karl Wohl- bera in Norderney, Dr. Max Wolf in Berlin-Schöneberg, Dr. Otto Wolff in Kayenelnbôogen, Dr. Richard Wolff in Charlottenburg, Dr. Richard Zärna> in Kiel, Dr. Max

Kurt Walliczek in:

ehender in Gröbers, Dr. Ewald Zi>kendraht-Wendel- Fett in Groß Apenburg und Dr. Hermann Zöllner in Cöln a. Rh. den Charakter als Sanitätsrat zu verleihen.

Ga

Seine Majestät der König haben Allergnädigft geruht:

dem Eisenbahnobersekretär Wiegand in Magdeburg den Charakter als Rechnungsrat zu verleihen.

Auf Grund Allerhöhster Ermächtigung Seiner Majestät des Königs ‘ist die Wahl des Oberlehrers am Sophien- Gymnasium in Berlin, Profe Dr. Neumann zum Direktor des 10. städtischen Lyzeunis in Berlin und

die Wahl des Oberlehrers Barner an dem Lyzeum in Hirschberg zum Direktor des städtischen Lyzeums in Peina dur< das Staatsministerium bestätigt worden.

Bekanntmachung.

re Königliche Hoheit die Frau Prinzessin Ada N von e N gestern mittag 12 Uhr 30 Mio nuten in Kiel zur Freude Jhrer Kaiserlichen und Könialichen Majestäten und des ganzen Königlichen Hauses Zen einer Prinzessin glü>klih entbunden worden. Die hohe Wöchnerin und die neugeborene Prinzessin erfreuen fi<h des besten Wohlseins.

Berlin, den 12. September 1917. Der Minister des Königlichen Hauses. «¿Graf zu Eulenburg.

Ministerium der geistli<hen und Unterri@ts-s angelegenheiten.

Dem bisherigen wissenschaftlichen Hilfsarbeiter bei den Königlichen Museen in Blelin, r. Glaser und dem Direlv torialassistenten bei diesen Museen Dr. Sievers ist der Titel Professor verliehen worden.

Bekanntmachung

Auf Grund des $ 1 der Verordnung 48 ernhalturg une uberlässiger Personen vom Handel vom 23. September 191b (RGBl. S. 603) is dem Kaufmann A Naumann, hiîer, osengarten Nr. 22/23, der ee mit Gegenständen des täglihen Bedarfs, insbesondere mit Nahrungs-, Genuß- inb Futtermitteln aller Art, rohen Naturerzeugnissen, Peide und Leuchtstoffen \owle mit Gegenständen des riegsbedarfs wegen ÜUnzuverlässigkeit untersagt. Stettin, den 10. September 1917. Der Polizeipräsident. von Bötticher.

agent

Bekanntmachung.

Dem Sr ehgermel tex H. Hepp in Wiedenbrü> wird hiere mit auf Grund der Verordnung, betreffend Fernbaltung unzuvere lässiger Personen vom Handel, vom 23. September 1915 der Betrieb des Meygergewerbes sowie der Verkauf vou Fleis<h und Fleisbwaren verboten. Wiedenbrü>, den 8. September 1917. Der Landrat. Klein.

Bekanntma ung.

Auf Grund der Búndesratsverordnung vom 23. September 1915, betreffend die abe id unzuverlässiger Personen vom Handel Cry

(RGBI. S. 603), habe id der Händlertn Johanne Mülle

wohnhaft tin Lehe, Hafenstr. Nr. 101, dur Versügung vom

heutigen Tage den Händel mit Gegeuständen des täg-

lihen Bedarfs, insdesondexe Nahrungsmitteln aller Art

sowie rohen Naturerzeugunissen, Heiz- und Leucststoffen

wegen Unzuverlässigkeit in bezug auf diesen Handelsbetricd untersagt, Lehe, den 29. August 1917.

Der Landrat. Geiger.

idt

Bekanntmachung.

Der Gemüseßändlerin Wemliller, von hier, Aus fia- straße 14, wird der PRN mit Gegenständen des tägl d n Bedarfs auf Grund der Gundésratövecordnung vom 23. September 1915, betr. Fernhaltung unzuverlässigor Personen vom Handel, untersagt, weil sie auf dem Wochenma1kte am 10. September 1917 Wirsing anstatt zu 14 Hd ju 20 S das Pfund verkauft hat. Ihre BU eta gee in bezug auf den Handel ist hierdurh dargetan. Die: Kosten dieser Bekanntmachung trägt Frau Wemüller.

Gelsenkirhen, den 10. September 1917.

Der Oberbürgermeister. J. V.: von Wedelstaedt.

Gilkdodeiaamitin

Bekanntmachung,

Dem Händler Paulus bei der Frau See wird der Handel mit Gegenständen des täg ider Beboefs auf Grand der Buñdesrataverordnung hom - 23. September 1915, betr. Feruhaltun unzuveérlässiger Personen vom Handel, untersagt, weil er, als be einer Revision der Frau See erklärt wurde, die Preise für Gemüse müßten nächstens no< billiger werden, \< in das Gesprä<h misdte und in fre<hem, herausforderndem Tone erklärte: „Dann verkaufen Sie od nibis mehr.“ Gr bat damit eine Mißachtung der besteherden Hdöchsipretse aus zedrü>t. Seine Uvzuverläisigkeit in bezug axf den

ndel ift hiermit dargetan. Die Kosten dieser Bekanntmachung râgt Herr Paulus. i i

Gelsenkirchen, den 10. September 1917. ; Der Oberbürgermeister. J. V.: von Wedelstaedt.

Bihfamilihes. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 12. September 1917.

Zur Besprehung bei Seiner Majestät dem Kaiser

und König hat wie „Wolffs Telegraphenbüco“ idt, r

Stelloertréter des Reichskanzlers, Staatssekretär Dr. Helfferich

einen Urlaub unterbrochen, den er mit Beginn der vorigen oche angetreten hatte.

Die vereinigten Aus\hüsse des Bundesrats für Zoll- und Steuerwesen, für Handel und Verkehr und für E

un

Nah

, die vereinigten Ausschüsse für Zoll- und Steuerwesen wen r Handel und Verkehr sowie d Ausschuß für Boll: und Steuerwesen hielten heute Sigungen.

einer Meldung des Reutershen Bureaus aus

Mashington hat das Staatsdepartement den Wortlaut dreier Telegramme veröffentlicht, die der deutsche Gesandte in Buenos Aires im Mai und Juli d. J. durch

Permittelu

ng der dortigen s{hwedis<hen Gesandtschaft abgesandt

hat und die unsere Beziehungen mit Argentinien betrafen.

Wie

die „Norddeutshe Allgemeine Zeitung“ schreibt, ist

die Veröffentlihung offenbar ein Ausfluß der dur die

militärische

hüllungen

Zwischenfalls

Lage, dur

die jüngsten deutshen Ent- und durch die |

friedliche Beilegung des Toro- erzeugten s<hle<hten Laune im feindiichen

Lager und verfolgt den doppelten Zwe>, einmal eine neue Krise in den deutsh-argentinishen Beziehungen zu erzeugen und sodann der s{wedishen Regierung Ungelegenheiten zu be- reiten, Gegen leßtere rihtet si<h der neueste Depeschendieb- stahl, dessen sih die amerikanische Regierung rühmen darf, in erster Linie, Und der gesamte Chorus der Ententpresse beeilt i, die wildesten Vorwürfe gegen ihr angeblich neutralitäts- widiiges Verhalten zu erheben.

Zur Klarstellung wird von dem genannten Blatte folgendes

bemerkt: Die deute Negieruna hat in ter Tat gelegentlih die Hilfe der

swedi]<en

Regierung tin Anspcu<h genommen, um Nachrichten von

und na< neutralen Ländern gelangen zu lassen, von denen sie dur

das vôlferre<t8widrige Verha

ten der britis<en Negterung und ihrer

Bundesgenossen abgeihnitten war. Während nämli di: deutsche

Regterung

entspredend einem internationalen Grundsay, wonach

die über See versendeten Briefposien der Neutralen und der Krieg- führenden, mögen fie amtlicher oder privater Natur seiv, unverletzit

sind, den Nachrichtenveckehr auf neutralen Schiffen auch

dann unbe-

helligt gelassen hat, wénn die Briefe von feindlihem Gebiet in neutrales oder von neutralem Gebiet in feindlihes befördert wurten, hat

die britische

Regierung in vollêtn Widerspru zu Artikel T des bon

{hr ratifizierten XT. Haager Abkommens über gewisse Einschränkungen vnd Ausübung des Seebeutere<tes im Verein mit ibren Ver- tündeien von Begtnn des Krieges an nit nur den unumilttelbaren Briefverkehr ihrec „Gegner mit neutralen Ländern, sondern sogar den Nacrichtenverkehr zwischen den veutralen Ländern selbst in ter rüdi{tslosesien Wéise unterbunder. Gs ist daher verständlich, wern neutrale Regierungen ihr gutes Recht, den Nachrichtenverkehr dec Kriigsührenden mti anderen Neutralen zu vermitteln, au< in

der Form ausüben

daß sie deren amtlihe Chiffreteiegramme weiter-

b föôrdirn. Das hat sogar die Regierung der Vereinigten Staaten boa Amerika getan, als sie ihre ävßere Neuiralität no< auf-

re<t erhielt, indem fie in zahlreichca diffrierter deuts<her amtlicher Telegramme übernahm.

Fällen die Beförderung Für Schweden

lag ein Änlof; zu einem solgen Entgeg-nkommen gegenüber Deutsch-

land um so

eher vor, als es, sciner natürlichen Lage als Durchgangs-

land zwis>en Rußland und England entsprehend, au<h den Nach-

ri<tenvearleh mitielt hat.

aud hi:r veröffentlichten Communiqué mit echt

r dieser Feinde Deutichlanda ian weitgebendem Maße ver- Wie in einem der shwedi\<hen Presse zugegançenen und ervorgehoben

wird, [iegt tn einem so!<eu Verhalten keine Neutralitätsverleyung, jumal Schweden, wie aus dem Commuaiqus erhellt, ähnli&e Dienste

ou den Vereintgten

Deutiäland

taoten für den Telegraphenverkehr durch na<“dem O?tent geleistet hat.

e med cver1- Me SB

Gestern haben sih- auf. Einladung der Obersten Heeresleitung zwei Gruppen von je a<t Reichstags- abgeordneten e den östlichen Kriegsschauplaß begeben,

am Donnérstag un westlihen Kriegsschauplaz. Die. 1 berehnet; an ihnen nehmen das Präsidium des Reichstags und.

Freitag an zwei weitere nah dem cisen sind auf etwa aht Tage

Abgeordnete aller Parteien teil.

Vor dem Königlichen Technischen Oberprüfungsamt in

Berlin haù insgesamt prüfung

ei {n der Zeit vom 1. April 1916 bis dabin 1917 56 preußische Regierungsbauführer die Staats- im Baufache abgelegt, und zwar 25 für das Hoch-

baufah, 15 für das Wasser- und Straßenbaufach, 15 für das

Eisenbahns- fah. Von

berufung zum

und Straßenbaufach und 1 für das Maschinenbau- diesen: Regierungsbauführern wurden infolge Ein- eereSdienste 29 unter Befreiung von den unter

Aufsicht zu fertigenden Arbeiten zur Prüfung zugelassen. Jm ganzen haben 54 Regierungsbausührer die Prüfung bestanden und zwar 24 im Hochbaufah, 15 im Wasser- und Straßen- baufah, 14 im Eisenbahn- und Straßenbaufah und 1 im frde 2 U Das Gesamturteil „mit Auszeichnung“

wurde 2 Prü niht erteilt.

lingen zuerkannt, das Gesamlurteil „gut“ wurde

Die Regierungsbauführer , die die Prüfung bestanden haben, sind sämtlich zu Regierungsbaumeistern ernannt worden.

Von

611 nihtplanmäßigen Regierungsbaumeistern, die

am 1. April 1916 im Staats- oder Reichsdienst beschäftigt baren, gehörten dem Hochbaufah 195, dem Wasser- und Etraßenbaufah 188, dem Eisenbahn- und Straßenbaufah 198 und dem Maschinenbaufach 80 an. :

Im Laufe des Rechnungsjahrès 1916 sind planmäßig angestellt worden 64 Regierungsbaumeister, und zwar im ohbaufah 27, im Wasser- und Straßenbaufah 17, im a E und Straßenbaufa<h 9 und im Maschinenbau-

Gestorben sind 7 NRegierungsbaumeifter; sie sind sämtlich

auf dem Felde dér Ehre gefallen.

Von ihnen gehörten dem

o<baufah 3, dem Wasser- und E 1, dem 9 ienbahn- und Straßenbaufah 1 und dem Maschinenbaufach

Aus dem Staatsdienst entlassen: sind 4 Régiertüings- |-

baumeister, und 1 aus

und zwar 3 aus der Fachrihtung des Hochbaufachs der Fachrichtung des Wasser- und Straßenbaufachs.

Polen.

Der Stadtpräsident von Warshau Fürst Lubomirski

ist nad

Klub ausgeschieden.

1916 als Nationalde für wirth

der

hließlih

Zeitungsmeldungen aus diesem - Interparteilichen wischen dem Klub, der im Herbste Zusammenschluß der Sen Gruppen, der mofraten, der Partei für Realpolitik, der Vereinigung aftliche Selbständigkeit, der Christlihen Demokraten

è r Polnischen Forischrittspartei entstanden war, und (Go ürsten bestanden na< der : fh längerer Zeit Meinungsverschiedenheiten, die jeßt

Krakauer Nowa Reforma

bei der Regentschaftsfrage zu deutlihem Ausdru>

gekommen sind. Obgleih der Wunsch des Junterparteilichen Klubs, daß kein ehemaliges Staatsrat3mitglied in den zu bildenden Regentschafts8rat eintrete, dur<h Aufstellung neuer Kandidaten erfüllt wurde, machte er immer neue Schwierig- keiten; daher erklärte Fürst Lubomirski, daß er wegen der offensichilihen Obstruktion des Klubs und der Häufung von Schwierigkeiten in der Regentschastsfrage die Tätigkeit des Jnterparteilichen Klubs für \hädli<h halte und daher unter keiner Bedingung ihm gleichgestelli werden wolle.

Oesterreich-Ungarn.

Jn der gestrigen Sizung des Verfassung2aus\<husses

des österreihis<hen Abgeordnetenhauses teilte dec Minister des Jnnera Graf Toggenburg mit, daß laut Aller- höchster Entschließung das bisher beim Kriegsministecium be- stehende Kriegsüberwahung3amt aufgelassen worden ist. An dessen Stelle wird eine Ministeriallommission im K. u. K. Krieg3ministerium gebildet mit zwei Vorsitzenden, nämlih einem General als Vertreter der gemeinsamen Ministerien und einem höheren Staalsbeamten als Vertreter der österreichishen Zentralstellen.

Der Vollzugsaudshuß der polnischen sozialdemo- Tratishen Partei hat, wie „Wolffs Telegraphenbüro“ aus Krakau meldet, beschlossen, seine Vertreter aus dem polnischen Nationalaus\huß . abzuberufen, und nur seinem Parteimitgliede, dem Abg. Bobrowski, gestattet, seine Tätigkeic in dem Fürsorge- departement dzs Nationalausschusses fortzuseßen.

Großbritannien und Jrland.

Der Arbeitervertreter im Kriegskabinett, Minister Barnes hat in New Castle eine Rede gehalten, in der er die Fort- seßung des Krieges verlangte, bis dér preußische Mili- tarismus vernichtet sei.

Alle vernünftigen Menichen, so führte Barnes laut Berit des „Wolffschen Telegraphenbüros" aus, wüns<hen Frieden, aber es müsse ein dauerhaster Friede sein. Der Friede werde na< der relativen Stärke der Parteien am Ende des Krieges qe- {lossen werden. Man müsse teshalb die garze Energie darauf perwenden, die butisde Armee. zu stärker. Die Pessimisien saglen, England solle fett einen Vezsländigungsfrieden j><ließen, da es später keinen bessccen Frieden erhalten würdet, aber England und sene Verbündeten bätten große Vinge verrichtet und verrichteten sie no<, und Amerika habe kaun erst- angefangen. / Barnes gab seiner Genugtuung darüber Ausdru>, daß die SewarlsVailöberalmlüng in Bial>kpool si< geweigert habe, an dec Stoclkholnier Tagung teilzu- nehmen. Die Arbeiter|shaft müsse ibre Stimme und ihren Etyfluß bet der t der Fuiedensbedingungen geliend machen, aher zu- nächst müsse ste sh darüber klar werden, wie weit ihre Wünsche mtt denen der Arbeiter der verbündeten Länder übereinstimmten. Es sei ganz klar, daß Deutschland vor dem Kriege Pläne ges>miedet habe, wie în den Jahren 1864 und 1870, als es Streit gesucht habe, chbe es über seine Opjer herfiel. Es selbst set vor drei Jahren dadur getäuscht worden, daß er glaubte, die wachsende Demokratie würde eine Wiederholung solGer Kriege verbludern. Das Verhalten der Sozialdemokraten im deutschen Parlament habe berwiefer, daß man

< auf sie ni<t verlassen könoe. England habe den Krieg richt gewünscht, ihn aber au nit verhindern können und müsse jett dafür sorgen, daß er si< niht wiedechole. Die Ansprüche Veutichlands würdeu nur deshalb geringer, weil seine Keäñe abnehmen und vie der anderen Partei zunehmen. Etn Verständigungsöfriede wäre ctne Selbst- täushung. Der erste Schritt zum Frieden für Deutschland set, sich aus Belgien zurü>zuziehen und ben Schaden, den es angeri<htet habe,

wledergutzumachen.

i Frankreich.

Der Kriegsminister Painlevé hat ‘sih, der „Agence Havas“ zufolge, um 1 Uhr morgens ins Elysée. begeben, um dem Präsidenten Poincaré mitzuteilen, daß er seinen Auf- trag, das neue Kabinett zu bilden, zurückgebe, da es ihm nicht gelungen sei, ein Ministerium der nationalen Ein- heit zustande zu bringen.

Rußland.

Infolge der Aufforderung des Oberbefehlshabers Kornilow ist laut Meldung des „Reutecshen Büro3“ das ganze Kabinett zurückgetreten, um Kerenski volle Handlungs- ite fe geben. Alle Miaistec führen vorläufig ihre Ge-

e fort. : :

Wie das oben genannte Büro meldet, soll die erste A b- teilung der Truppen Korniiows bereits in Luga (100 Werst von der Hauptstadt), wo si<h Abteilungen regierungetreuer Truppen befinden, eingetroffen sein; die so- aenannie „Wilde Division“, die Kornilow befehligt hat, verließ Pskow uad segte sih in der Richtung auf die Haupistadt in Bewequng; sie ist auf der Station Wyrißa (54 Werst von St. Petersburg) an der Linie St. Petersburg-Rybinsk einge-

troffen, wo der ganze Zugverkehr stillgelegt worden ist.

Die Regierung hat ein Rundschreiben an alle Re- gierungokommissare der Provinz versandt, in dem sie ihre Auf- merksamkeit auf Kornilows Haltung und sein Vorrücken auf St. Petersburg lenkt und sie auffordert, die Bevölkerung über die Lage aufzuklären und zu beruhigen. Ein Aufruf Kerenskis an die Petersburger Armee erklärt, daß der frühere Generalissimus, der das Vertrauen der Nation ge- täuscht habe, seine Treulosigkeit bewiesen habe, indem er Truppen gegen St. Petersburg führe und dadurch die Front shwäche. Der Arbeitsminister Skobel ew richtete einen Aufruf an alle Arbeiter Rußlands, in dem er ihnen das Verhalten Kornilows Mi Kenntnis bringt und sie auffordert, die Regi:rung zu unter-

üßen.

Vorgestern empfing Kerenski eine Kosakenabordnung, die erklärte, sie sehe es als patriotishe Pflicht. an, einen Bürgerkrieg zu verhüten und an der Beilegung des Konflikts

ollen Kornilow und der Vorläufigen Regierung mitzuwirken. u; diesem Zwe>k hat sich die Abordnung nach dem Großen

auptquartièr” begeben. V C L /

Nach der „Petersburger Telegraphenagentur“ wird die von Kornilow organisierte Aufstandsbewegung von fast der ganzen Land- und Seestreitmacht mißbilligt und nähert fich rash dem Zusammenbruh. Die Befehlshaber aller Fronten, mit Ausnahme des Generals Denikin, haben in voller Uebereinstimmung mit den militärishen Ausschüssen und den demokratishen Verbänden bei den Truppen erklärt, daß sie der Negierung treu bleiben. Denikin und sein Generalstab wurden in Vrem Hauptquartier verhaftet. Jundessen wurde den Verhafteten im Jnteresse der Landesverteidigung der Befehl über die militärischen Operationen nicht entzogen. Sie wurden aber unter strenge Aufsicht der militärischen Aus\shüs}se gestellt. Die Ostseeflotte hat sis in- ihrer Gesamtheit für die Re- gierung ausgesprochen. Die Kolonnen der Truppen Kornilows, von denen mehrere in die Bewegung auf unerlaubte Weise hineingerissen wurden, haben ihren Vormarsch eingestellt, da fie

die Verbindung unter si verloven haben. Einige Führer dieser Kolonnen trafen in St. Petersburg ein, um die Erlaubnis zu evo bitten, ihre Vorgeseßten festzunehmen, die die Regierung verraten hätten. Lebtere trifft weitere fräftige Maßnahmen zur Vers teidigung von St. Petersburg gegen jeglihea Angriff, und ist zu hoffen, daß ein Blutoergießen vermieden werden wird. Zahlreiche aus den Provinzen eingehende Nachrichten zeigen die gleiche Gesinnung vollkommener Ergebenheit gegenüber der Einsts weiligen Regierung. Jn Moskau haben die Garnison, Beruf3s verbände, Arbeiter und Eitenbahner Versammlungen abgehalten und beschlossen, der Einstweiligen Regierung treu zu bleiben. Der dortige Gemeinderat hat einen Aufruf an die Bevölkerung ge richtet, in dem es heißt, die alte Hauptstadt müsse sih wie ein Mann zur Verteidigung der Reoolution erheben und einen Bürgerkrieg verhindern. Alle Städte Rußlands sollten sih um

die Einstweilige Regierung scharen.

Schweden.

Der Minister des Aeußern gab vorgestern in der Angelegenheit der Beschlagnahme c<iffrierter Depeschen . des \{hwedishen Gesandten in Buenos Aires dur< das ameris kanische Staatsamt des Aeußern, wie das „Swenska Telegrams byran“ raeldet, folgende Erklärung ab: 5

„Das Méixristerium des Aeußern hat keine Mitteilung über di? U-bermiitlung der ia der Erklärung des Staats sekretärs der WVereivigien Staalen erwähnten Telegramme ere halten. Das Königliche MViinisterlum kann darum keine ends gültige Stellung zu den Fragen nehmen, die fih daraus erzeben können. Indessen ist es wabr, daß zu Beginn des Weltkrieges derx damals im Aut befindliche Ministec des Aeußern gestatten zu müßen glaubte, daß etn deutses Telegramm über die Ziviibevölkerung vou Kiauts<zou zurüctrelegraph ert wurde und daß eine ähnlihe (r- laubnis ten Vectretern beider krizgführenden Part-ten unabhängig davon gewährt wurde, ob Schw-rden mit der Verireiuna der Inter- essen fines im Kriege befiodilhen Landes betraut war, was uns zweifelhaît einen beträchtiih:n Auttaus<h von Tileg:ammea und Briefen rait si brinat.

Was die Vereiniaten Staaten betrifit, so crsu>ie der amerî- kanische Gesandte in Stockholm bei mehreren Gelegenheiten tm Laufe dieses Fahres daruw, deß Butefe und Telegramme von oder nach der Türki übermiitelt würden. Dies wurde bewilligt. Dieses Exsudhen wurde ebenfalis gesiellt zu ciner Zeit, - als die Türkei {i nè<t im Krlegszustande mit den Vereivigten Staaten besand und in der die \<wedis<e Gesandtschaft oh nit mit der Wahrung der Jateressen der Vereinigten Staaten beauftragt war. Diese Depcs&en wurden über Deutschland gesandt. :

Der Staatssekretär der Vereinigten Staaten ließ durh einen vom 14. April datierten Brief des amerikanisGen Gesandten tn Sto>kyo!m für die ihm so bezeigte interuaticnale Höflichkeit seine Grkenntlichkeit aussprehen. Schon im Laufe des Sommeis 1915 wurte von seiten Englands der Wunsch ausgesprochen, daß die Uebermiitlung von De- peschea zwishea Deutschiand und Nordarnerika ausoôre. Es wurde feine förmliche Vorstellung erhoben, aber der damals im Amt befiad:.ide Miräster des Aeußern glaubte, den wum Mus dru> - gevrahten Wunsh erfüllen zu müssen. Nachdem in- dessen der Minister ‘des Aeußern eine mündlihe Besprehung mit dem englisen Gesandten gehabt hatte, glaubte Per, auf dem Laufenden über die Tragweite dieser Verhandlungen, nit, daß ein Hindernis vorliege, Telegramme na< anderen neutralen Ländern, wie zum Beispiel nah Argentinien, ju übermittely. Infolge- dessen haben Ü-bermittlurgen von Depeschen mit diesem Lande fiatt-

efundes. Nath einer amerikanishen PVéeldung waren die jeyt in rage lsommenden Depeschen tn einer Gebeimsprahe abgefaßt und infoigedefseu für den übeimittelrden Teil niht zu entziffern. Wir siod ni<t in der Lage festzustellen, ob der Jnhalti dieser Depeschen dem ihnen zuges\{riebenen ent\pra<.

Die erste Maßnabme besteht uotwendigerweise in der Erlangung einer Erklä&u g Deurshlande. Es ist sicher, dak, falis bewiesen wird, daß ein VUkbrauch stäticefunden hat, die notwendigen Maßnahmen getzoffen werden werden, um etne Wiederholung auszuschließen, und dies unabhängig von möglihen Shritten.

Es ist weder von den Veretnigten Staaten no< von England ein S$titt unternommen worden, binstLtlih der Unterdrü>ung der Nebermittlung vou Depeschen zwishen Schweden . und Argentinten, weder früher noŸ jetzt. Nichtsdestowentger ist die Angelegenßeit dur die Presse vor die Oeffentlichkeit gebra<ht worden. Cin von zuständiger Stelle auf formelle oder halbformelle Weise vorgetragener bab würde do< chre Verzug einen günstigen Empfang gesunden

abén. Amerika.

Das amerikanische Staatsdepartement, hat dem „Neuterschen Bureau“ zufolge, bekannt gegeben, daß man für die Ausfuhr von Waren nah Schweden in Zukunft e Beweise verlangen werde, daß die Waren in Schweden selbst Ani werden und nicht shließli<h Deutschland zugute kommen. Bisher habe man sih mit der Versicherung der schwedischen Regierung begnügt.

Der amerikanische Senat hat die Kriegs3sieuers vorlage angenommen, durch die Steuereinnahmen von etwas unier 2400 Millionen Dollar erzielt werden sollen. Das Res präsentantenhaus hatte nur Steuern im Gesamtbetrage von 1800 Millionen ‘Dollar bewilligt. Die Steuervoriage geht jeßt an das Repräfentantenhaus zurü.

Asien. :

Die „Morning Post“ erfährt aus Schanghai, daß die Gesandten der Ententemächte ein Abkommen unter zeichnet haben, in dem China folgende Zugeständnisse gemacht werden: 1) Erhebung eines Einsuhrzolls von 5 Prozent, 2) Bes willigung eines Aufshubs von 5 Jahren sür die Bezahlung der Schadenvergütung für den Boxeraufstand, 3) Erlaubnis für die chinesishen Truppen, sih im Notfalle au<h an Orten, wo es ihnen na< dem Boxerabkommen bisher nicht erlaubt war, aufzuhalten und dur< die Konzession von Tientsin zu marschieren. Rußland hat nur ein Diittel der von ihm zu fordernden Schadenersaßsumme für den Boxeraufstand gestundet.

/ Kriegsnaqhrichten. Berlin, 11. September, Abends. (W. T. B.) Bisher keine Meldung über größere Kampfhandlungen.

qn Flandern opfern die Engländer weiter nußlos Pas trouillen und \{wä<here Abteilungen in Erkundungsvorstößen und Teilangrifsen. Auh<h am 10. und in der Nacht zum 11. September wurden diese überall abgewiesen, so östlich

ivarteleen, nördlih Frelinghien, bei St. Julien und bei

angemar>. Mehrfach wurden Gefangene einbehalten. Vom Houthoulstwalde bis in den Ypernbogen nahm die englische Artillerietätigkeit an Slärke zu. Ententeflieger, die Brügge mit Bomben bewarfen, bewirkten nur geringen Sachschaden. Ein“ deutshes Bombengeschwader griff Dünkirhen an. Mehrere Brände konnten beobachtet werden. :