1917 / 227 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R E E T R L E s E r: L S T vas E di

M mm E e ie EE M R Ar E Main Lia; E E a

\s@jräukter Haftpflicht in Cottbus : An Stelle des aus dem Vorstand ausge- \<iedenen Kaufmanns Carl Schnetder ift der Kazufmarn Georg Reißner in Cottbus in den Vorstand als Vorfizender gewählt. Cottbus, den 14. September 1917. Königlihes Amtsgericht.

Dreaden. [34754] Auf Blatt 95 des Genofsenschafts- registers, betr. die Genofsenshaft Vieh- VBezuas- und Absaßgeunossenschaft für das Köuigreih Sachsen zu Dresdeu, eiugetrageve Genuofsenscbaft mit be- \<hräukter Hastpflicht in Dresden, ist beute eingetrazeu worden, daß Friedrich Wilhelm Spielmann niht mehr Mitglied des Vorstands ist. Dresden, den 19. September 1917. Königlich:-3 Amtsgericht. Abt. T1.

Dresden. [34755]

Auf Blait 107 des Genofsenschhafts- registers t Heute die Genossenschaft eSelbithilfe“, Einkaufs- und Liefe- rungsgeunossenschaft des selbstäudigen Damenunschueidergewerbes vou Dres- den und Umgegend, eingetragene Genossenschaft mit beshräukter Doft- pfliht mit dem Siye in Dresden und weiter folgendes eingetragen worden :

Das atut vom 9. Mai 1917 be- findet sich in Urschrift Bl. 2 folg. der Registerakten. Das Statut ist dur< Er- klärung der Mitglieder vom 27. Juli 1917 geändert worden. Urschrift dieser Erklärung Bl. 6 A und Bl. 6 B der S

egenstand des Unternehmens is der

Ein- und Verkauf von Rohstoffen der Damenschneiderei und die gemeinsame Uebernahme und Ausführung von Liefe- rungen des Damenschneidergewerbes mit- tels gem-inshaftlihen Ge\schäftsbetriebs.

Die Bekanntmachungen der Genofsen- \haft erfolgen unter deren Firma in dem in Dresden erschetnenden Blatt „Sachsens Schneidermeistec* und werden von zwei Vorskländsmitgliedern, wenn sie aber vom Aufsichtsrat ausgehen, unter dessen Nennung a T NEnDEn des Aufsichtsrats unter- zeichnet.

Die Haftsumme der Genossen beträgt einhundert Mark für jeden Ge\häftsanteil.

Die höchste Zahl der Geschäftsanteile, auf welhe sh ein Genosse beteiligen kann, beträgt zwanzig.

_ Willenserklärungen und Zeichnungen für die Genossenschaft erfolgen reÂts- verbindlih durch zwei Vorstandsmitglieder.

Linz, Rhein. [34897] In das Genosfsenschaftsregifter ijt unter Nr. 3 bei dem Rheinbreitba<her Spar- und Darlehuskasseuverein e. G. m. u. H. in Rheinbreitbach folgendes ein- getragen worden: : An die Stelle des verorbenen Vereins- vorstehers Leonhard Doll in Rheinbreit- bah ist Peter Pzlm in den Vorstand und zugleih zum Vereinsvorsteher aewählt. Der Bâä>er ist aus dem Vorstand ausge\<hteden und an seine Stelle der Winzer Peter Joseph Krevp zu Rheinbreitbach getreten. Linz a. Rh., den 12. September 1917. Königliches Amtsgericht.

Magdeburg. [34898]

In da3 Genossenschaftsregister int heute bei der unter der Firma „Deutsche Privat - Beamten - Sparkasse, ein- getragene Genossenschaft mit be- schräukter Saftpflicht““ hier verzeichneten Genossenshaft etngetragen :

An Stelle des ausges<htedenen Georg Orb ift Dr. Rudolf Göcnandt in Magde- burg zum Vorstandsmitglied bestellt.

Magdeburg, den 19. September 1917. Königliches AmtsgeriGßt A. Abteilung 8.

Mergentheim. [34899] In das Genossenschaftsregister ijt beute bei dem Daxrleheuskafseuvercin Apfel- bah e. G. m. 1. $. eingetragen worden : n der Generalversammlung vom 11. August 1917 wurde an Stelle des verstorbenen Vorstandsmitglieds Michael Metzger der Bauer Audreas Schindler in Apfelba<h gewählt und zum Vorsteher des Vorstands bestellt. Den 17. September 1917. K. Amtsgericht Mergeatheim. Lardgerichtsrat Abel.

Münsterberg, Schies. [34949]

In unserem Genofsenschaftsöregiiter ist heute bei der unter Nr. 19 eingetragenen Genossenshaft Spar- und Dazlehas- kasse, eingetrageue Genofseuschaft mit unbes<hräukter Daftpflicht in Olbers- dorf, Kreis Müußierberg, folgendes eingetragen worden:

Der Gutsbesizer Heinrih Jenke ist aus dem Vorstand ausgeschieden; an seiner Stelle ist dur< den Aufsiht3rat der Guts- besißer Hermann Arlt in Olbersdorf als eus Vorstandsmitglied g-wähit worden. gNEnNerDeen Shl., den 4. September

Zu Mitgliedern des Vorstands {find be- | 1917

stellt die Damenschneidermeifterinnen Lina Auguste verehel. Siebert, geb. Schmidt, in Radebeul, Stdonie Marie verehel. Buder, geb. Ehrlih, und Louise Anna ledige Georgi, beide in Dresden.

Die Einsicht der Liste der Genossen ist während der Dienststunden des unter- zeibneten Gerichts jedem gestattet.

Dreëden, den 19. September 1917.

Königliches Amt3geriht. Abt. II1L

Engen, Baden. [34946]

Genossenschaftoregistereintrag Bd. I O.-Z. 23: Landwirtschaftl. Ein- und Verkaufsgenosseus<haft Emmingen ab Egag, eiugetr. Gen. mit beschr. Haftpfl., Emmingen a. Egg. Leon- hard Grnirß in Emmingen ab Egg ist aus dem Vorstand au9geschieden; an seiner Statt ist gewählt: Josef Gaßner, Land- wirè in Emmingen a. E.

Eugen, den 18. September 1917.

Großh. Amtsgericht:

Halberstadt. [34947] Bei der im Genofsenschaftsregister Nr. 25 verzeihneten Ländlihen Spar- und Darlehuskasse Gr. Queustedt, Ein- getragene Genofsenschaft mit be- {ränkter Haftpflicht ist heute einge- tragen: An Stelle des Carl Behrens ist Hermann Spille>e in Gr. Quenstedt Nr. 138 als Vorstandsmitglied gewählt. Dalberstadt, den 14. September 1917. Königliches Amtsgericht. Abt. 6.

Weiligenstadt, Etchsfeld. [34895] Im Genossenschaftsregister ist heute bet dec unter Nr. 36 verzeihneten Genossen- haft Ländliche Spar- und Darlehus- kasse Nengelrode-Steinheuterode, ein- getragene Genossens(aft mit be- s<ränkier Haftpflicht in Reugelrode ein E D ied Ph An Stelle des ausges<iedenen Philipp Müller ist der Landwirt Rudolf Kobold bit e ndelvoNe zum Vorstandsmitgliede estellt. Deiligenstadt, den 18. September 1917. Königliches Amtsgericht. Abt. 3.

Herborn, Diilkr. [34948]

In das Genofsen\chaftsregister wurde heute bei der Breitscheider Molkerei- genossenschaft, eingetragene Ge- nossenschaft mit unbesräukter Haft- pflicht in Liquidation zu Breitscheid eingetragen : |

Nah Beendigung der Liquidation ist

di: Vertcetungsbefugnis der Liquidatoren

erloschen. Herborn, den 18. September 1917. Königliches Amtsgericht.

Lingen.

In unser Genossenschastsregister der Genofsensh2ft Laudwirtschaftlicher Konsum-Verein, eingetragene Ge-

[34896 ist bet

r vir A mit unbeschräu?ter Hast- |N n

pflicht rams><e (Nr. 23 des Neg.) als neues Vorftand2mitglied für den aus- ges>iedenen Kolon Hermann. Holterhu?8 in BramsÏe elngetrazen der Pfarrer Johannes Nolte dasfe!bst.

E CEms), den 19. Seytemb:r

Königliches Amisgeri@t.

Königliches Amt3geriht.

Planen, Vogtl. [34900] Auf Blatt 25 des Genossenschaftsregiiters ist heute die Wurstmachergenofsen- \<haft zu Plauen ciagetragene Se- nosseuschaft mit beschräukter Daft- pflicht mit dem Siye in Plauen und weiter folgendes einzetragen worden : Das Statut i1t vom 11. Juli 1917 datiert. Der Gegenstand des Unterrehmens ist, mittels gemeinshaftlihen Ges{häftsbetrie Wurst herzustellen und zu verkaufen, sowie alle Unterstüßungen und Unternehmungen, die gerignet sind, die wirtschaftlichen Interessen der Mitglieder zu fördern. Die astsumme jedes Genossen beträgt fünf- undert Mark für jeden Geschäftsanteil. Ein Genosse kann \i< zwanzig Geschäftsanteilen beteiligen.

Die von der Genossenschaft ausgehenden Bekanntmachungen erfolgen im „Vogt- ländishen Anzeiger und Tageblatt* in Plauen, in der Form, daß fie mit der Genofsenshaftsfirma und den Namen mindestens zweier Vorstandsmitglieder, dafern sie aber vom Aufsichtsrat ausgehen, unter Nennung desselben mit dem Namen des Vorsigenden des Aufsihtsrats unter- zeihnet werden. Geht dieses Blatt ein oder wird aus anderen Gründen die Be- kanntma@ung in ihm unmögli, 8 tritt an seine Stelle der „Deutsche Reichs- anzeiger“ bis zur Bestimmung eiues anderen Blattes.

Die Mitglieder des Vorstands sind die Fleischermeister Willy Neidhardt, Otto Schreiner, Robert Türk und Hugo Fle<sig, sämtlich in Plauen. Zwei Vorstandömit-

lieder könven reht3verbindlih für die

encssenshaft zeihnen und Erklärungen abgeben. Die Zeichnung erfolgt in dec Weise, daß die Zeichnenden zu der Firma e SLIGINa ihce Namensunterschrift nzufügen.

Die Einsicht der Liste der Genossen ist während der Dienststunden des Gerichts jedem gestattet.

Plauen, den 20. September 1917.

Königliches. Amtsgericht.

Ratibor. [34909]

Im Genossens<aft3regisler wuede am 8, September 1917 bei Nr. 20 „Sar- dauer Spar- und Darlehnskassen- verein, E. G. m. u. H. zu Sardau‘“ eingetragen: Der Baver Nikolaus Ottawa und der Gasthausbesizer Julius Borzi- 14S sind aus dem Vorstand ausge- chieden, der Hzuptlehrer Jobanun Slatosh und der Gasthauébesiger Aibert Kupeß an ihre Stelle gewählt. Amtsgerihht

] | Ratibor.

Reppen. [34901] Jn unser Genossenschaftsregister ist bei r. 2 Spar- uud Darlehuskafse, e. G. m. u. H. zu Kohlow eingetragen warden:

An Stelle des bloferigen Vorands- mitgliedes FurStrann i der Oder- tnspeïtor Friy Coch tn Kohlow cçetrcetza und zum Vorsizenden aewähkt.

Reppea, den 17, September 1917.

öntglies Antsgericht.

einri< Joseph Westhoven } 1917.

mit hö<stens | 3

Schirgiswalde. i [34902]

Auf Blatt 8 des Genofs-nschaftsregisters, den Korsumvereiu sür Schixgi8waide uud Uaigegeud, etugetragene Ge- nofsenschaft mit bes<hräukter Saft- pflicht in Schirgiswalde betr., ist heute eingetragen worden, daß $ 44 abgeändert und daß der Geschäftaanteil jedes Mit- glieds auf 25 M festgeseßt wozdzn ist. Schirgiêwalde, den 15. September 917.

Königl. Amtsgericht.

Schöningen. [34903]

In das hiesige Genossenschaftzregister Band l Blatt 35 ist heute bei dem Jerx- heimer Spar- und Darlehustasseu- verciu, e. G. m. u. $. zu Jerxheim, folgendes eingeiragen:

Die SBenossenshaft ist dur< Beschluß der Generalversammlung vom 27. Juli 1917 aufge!dît.

Der Steinfegmeister F. Köhler, der Dachdelkermeisier Aug. Lüders und der Lehrer Ewald Isensee, sämtlid in Jerx- heim, fiad zu Liquidatoren gewählt.

Sc<höniugen, den 28. August 1917.

Herzogliches Amtsgericht.

Seelow. L [34904] In unser Gencssenschaftsregister ist heute bei Nr. 22, betreffend Wörlsdorfer Spar- und Darlehnskafseu - Vereiu, Eingetrageue Wenosseushaft mit un- beschränkter Hafipflicht, zu Sörlsdoef einget:agen worden: »

Für den zum Heere8dienst einberufenen Bauern Heinrih Köpping zu Görlsdorf {t der Schmiedemeister Wilhelm Niesen- berg zum Vereinsvorsteher und der Han- deltmann Ernst Mienow, beide in Ober- görlsdorf, in den Vorstand gewählt worden.

Seelow, den 17. September 1917.

Königlich:3 Amtsgericht.

Seelow. [34905] In unser Genossenschaftsregister ift beute unter Nr. 30 die dur< Statut vom 7. Juli 1917 errihtete Genofsenschaft mit der Firma Golzower Spar- uud Darlehuskafen-Verein, eingetragene Genossenschaft mit unbeschränkter Haftpflicht und mit dem Siye in Golzow (Oderbruch) eingetragen worden.

Gegensiand des Unternehmens ist die Beschaffung der zu Darlehn und Krediten an die Mitglieder erforderlihen Geld- mittel und die S>affung weiterer Ein- ri<tungen zur Förderung der wirtshaft- lihen Lage der Mitglieder, insbesondere

1) der gemein schafilihe Bezug von Wirt- \chafstébedürfnissen ;

2) die Herstellung und der Absay der Erzeugnisse des landwirtshaftliGen Be- triebs und des ländliGen Gewerdefleißes auf gemeinschaftlihe Rechnung ;

3) die Beschaffung von Maschinen und sonstiaen Gebrauchszegenständen auf ge- meinschazftlihe Re<hnunag zur mietweisen Ueberlassung an die Mitglieder.

Den Vorstand bilden Arnold Schindler, Golzow, zuglei als Vereinsvorfteher, Erich Lange, Golzow, uge s als Stell- vertreter des Vereinsvorstebers, Julius Voigt, Golzow, Wilhelm Schulz, Golzow, August Otrt, Golzow.

Alle dffentlihen Bekanntmachungen sind, wenn sie mit re<htli<her Wirkung für den Verein verbunden sind, von mindestens drei Vorstandsmitgliedern, darunter dem Vereinsvorsteher oder defsen Stell- vertreter, sonst dur< den Vereinsvorsteher allein zu zei<hnen und in dem „Landwirt- \shaftli<Gen Genossensaftsblatt“ zu Neu- wied bekannt zu mahhen.

Die Willenserklärungen und Zeihnungen des Vorstands sind kundzugeben von drei Vorstandsmitgliedern, unter denen si< der Sea m rie Ein Ee S efinden muß. e Zeichaung gesteht in der Weise, daß die Zeichnenden zur Firma des Vereins oder zur Benennung des Vor- stands ihre Namensunters<hriften beifügen.

Die Einsicht der Liste der Genossen ist während der Dienststunden des Gerichts jedem geslatiet.

Seelow, den 17. September 1917.

Köntgliches Amitsgericht.

Traunstein. [34906] Genossenschaft für rationelle Schweinezu<ht im Amtsbezirke Wasserburg a. J. mit dem Sitze in Wasserburg. Laut Beshluß der Ge- neralversammlung vom 5. August 1917 seßt sih der Vorstand!nunmehr zusammen, wie folgt: S(hlimbach, Heinrih, K. Re- gleringbrat in Wasserburg a. J., 1. Vor- tandsvorsitßender, Gerer, Sebastian, Oekovom în Burgau, I1. Vorstandsvor- sigender, Hete>, Ludwig, K. Bezirkstier- arzt in Wasserburg, Stemmer, Rupett, Müÿlbesiger in Ba>mehring, Käser, Hubert, Gutsbesiger in Berg, Gde. Soyen. Trauustein, den 5. September 1917.

" Kgl. Amtsgeri$t Traunstein

(Reglstezgertht).

Traunstein. [34907] Darlehensktasseuverein Griesstätt.

An Stelle des ausges<iedenen Vorstands3- | K mitglieds Alois Gartner, Bauer in Gries- | A

stätt, wurde gewählt: Simon Neumayer, Wagnermeisier in Griesstätt. Traunstein, den 17. September 1917. Kal. Amtsgericht Traunstein (Registergericht).

Waldkirch, Breisgau. [34908]

In das Genossenschaftsregister Band 1 wourde bei E Nrbailectoniet vezcia Follnau e. G. m. b. H. in A ovnau eingetragen: An Stelle des

im Heeresdierst befizdlihen Pius Walter | Kr

wurde Fausita Tkcma, Webermeister in

Keolinau, zum stelivertretenden Vorstands-

ilglled (SSriftführer) am 10. Sep- ear A 1917 auf die Dauer voa 10 Mo- naten gewählt. WaldkirH, den 17. September 1917. Gr. Amt8geri@ht.;

11) Konkurse.

Bitsch. [34845] Ueber den Nathlaß des Daus Weidlich. zuleyt Leutuaut im Juf.-Regt. 166 in Vitsch, wird heute, am 15. Sep- tember 1917, Na<hmittags 3F Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. onfurs3ver- walter ist der Schreibgehilfe Riefer in Bitsch. Offener Arrest mit Anmeldefrist bis 10. Oktober 1917. Släubigerversamm- lung und Prüfungstermin am 23. Ok- tober 1917, Vormittags 10 Uhr. Bitsch, den 15. September 1917. Katserlihes Amtsgeriht Bitsch.

ee ae u G [34990] entliche anntmachung. Ueber den Nachlaß des am 29. Kpril 1917 in Bremen verstorbenen, in Ober- neulaud, Landstraße 6, wohnhaft ge- wesenen Maurermeisters Dermauu Rotermund ist heute der Konkurs eröffnet. Verwalter : Re<htsanwalt Dr. Tebelmann in Bremen. Offener Arrest mit Anzeige- frist bis zum 31. Oktober 1917 einsließ- lih. Anmeldefrist bis zum 31. Oktober 1917 eins<ließli<. Erste Gläubiger- versammlung 1.8, Oktober 1917, Vor- mittags 11 Uhr, allgemeiner Prüfung3- termin 29. November 1917, Vor- mittags 11 Uhr, im Gerichtshause hier- selbst, I. Obergeschoß, Zimmer Nr. 84 (Eingang Ostertorstraße). Bremen, den 20. September 1917. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts : Fürhölter, Obersekretär,

Berlin. [34844] In dem Konkursverfahren über das Vermögen der „Müllverwertung“ Gesellschaft mit beschräukter Haftung in Berlin, ODragonerstr. 23, und în Bötzow t|. M. ist an Stelle des ver- storbenen Konkursoerwalters Kroll der Kaufmann Fischer in Berlin, Berg- mannstraße 109, zum Konkursverwalter bestellt. Zur etwaigen Wahl eines anderen Verwalters ist eine Gläubktgerversammlung auf den 4. Oktober 1917, Vormittags 107 Uhr, vor dem Königlichen Amts- gericht hierselbst, Neue Friedrichstr. 13/14, ITIL. Sto>werk, Zimmer 111, anberaumt. Verlin, den 10. September 1917. Königliches A Berlin - Mitte.

Bromberg. [34989]

Das Konkursverfahren über den Nachlaß des am 12. September 1916 îm Kriege gelalteatn Lehrers, Unteroffizier Oskar

refiler aus Marienfelde bei Fordou, Kreis Monees: wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdurh aufgehoben.

Bromberg, den 7. September 1917.

Königliches Amtsgeritht.

[35073] Hachenburg, Westerwald. Beschluß.

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen. des Maurermeisters Karl Ln in $Höchstenba<h wird, na<hdem der in dem Vergleichstermine vom 26. Mai 1917 angenommene Vergleich dur re<tskräftigen Beschluß von demselben Tage bestätigt ist, hierdur< aufgehoben.

Hachenburg, den 12. Juni 1917.

Königl. Amtsgericht.

Hamburg. [35071]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des inzwischen verstorbenen Haus- maklers Philipp Goldschmidt, Mit- gesellshafters der offfeuen Daudels- gesellshast in Firma M. Goldschmidt «& Co., wird mangels einer den Kosten entsprehenden Masse hierdurh eingestellt.

Vas, den 20. Septemher 1917,

as Amtsgericht. Abteilung für Konkursfathen.

Kattowitz, O. &. [35074 Das Konkursverfahren über den Stcdlaß tes verstorbenen Lehrers Julius Albre<bt aus Katiowitz ist nah erfolgter S{[uß- verteilung aufgehoben worden. Amtsgericht Kattowit.

Konstanz. [34847]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmauus Leo Rauh in Konstanz wurde na< Abhaltung des Schlußtermins und vollzogener Schluß- verteilung aufgehoben.

Kouvsftanz, dea 14. September 1917. Der Gertchtsschreiber des Gr. Amtsgerichts.

Krotoschin. [34992] In dem Konkursverfahren über den Nachlaß des Hotelbefizers Richard reußzmaun in Krotoschin i#st auf ntrag des Konkursverwalters Termin zur Gläubigerversammlung bestimmt auf Vieas 10 e ee n u fa talien E vor dem Königlichen Amtsgeridt in Krotoschin, Sitte 2e pr eshlußfafsung über [Bgente Gegen- tände: -.1)_ Zwangsversteigerung und ZwangöverwÄtung der zur Konku-amasse gehörigen Nalaßarundstli>e, D Jnstand- jeßung der Zentralbeizung und es<afung bon Brennmaterial, newährung ciner Unterslügung an die Witwe und Kinder eußmaunn.

Krotoschin, den 19. Septemb 1917. Königliches Amtsgeriéhi,

Magdeburg. [3507

Das Konkursverfahren über den Naglal des am 1. April 1915 verstorbenen Kauf, mauns Johaunes Rauwig, alleinigen Jahabers der uicht eiagetragenen Firma Eduard Manivig in Magde, burg, wicd nach erfolgter Glußverteilung hierdur< aufgehoben.

Magdeburg, den 18. September 1917,

Königliches Amtsgeriht A. Abi. 8,

Neuss. Beschluß. [3484 Das Konkursverfahren über das Bea) möôzen des Kaufmannes Heinrich Uebex holz, unbekannten Aufenthalts, wird uad erfolgter Abhaltung des Shlußterminz mangels Masse bierdur< aufgehoben. Neuf, den 13. September 1917, « Köntal. Amtsgericht.

Polle. [348509

Das Konkursverfahren über das Ver, mögen der offeuen Handelsgesellschaft in Firma Franz Jantos & Co. in Bodeuwerder wird eingestellt, weil eing den Kosten der Fortführung des Ver, fahrens entspre<ende Masse niht mehr vorhanden ist.

Pole, den 7. September 1917.

Königliches Amtsgeritht.

Schornäorfs. [34343 Das Konkursverfahren über den vteSiah

des Ochsenwirts Christian Se> von Doheungehren wurde nah Abbaltung des Schlußtermins und Vollzug der Schluß verteilung dur< Beshluß vo:1 H:u1tizeg aufgehoben.

en 18. September 1917.

K. Amtsgeriht Schorudorf. Landgeriÿhtssekretär Zimmer ke.

Steele. [35077] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Tiefbanuuterueßmers3 Courad Kottmaun zu Kray wird n erfolgter Abnahme der Schlußrehnung hierdur< aufgehoben. Steele, den 28. April 1917. Königliches Amtsgericht.

Werden, Runr. [34849] In dem Konkursverfahren üdez as Vermögen des Wirts Heiuri<h Maas in Kupferdreh-Dildorf ist zur Abnahme der Schlußrehnung des Verwalters, zur Erhebung von Einwendungen gegen das Stlußverzeichnis der bei der Verteilung zu berüdsihtigenden Forderungen der Schlußtermin auf den 10. Oktobæe 1917, Vormittags 10 2hrx, vor dem Königlihen Amtsgerichte hierselbst, Bib mard>straße 10, Zimmer 3, bestimmt. Weedeu, den 18. September 1917. Königliches Amtsgericht.

ZöbIlits, Erzgeb. [34991]

Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kisteufabrikazten Erust Paul Louis Becker in Pobers8hau wird na< Abhaltung des Schlußtermins hierdur< aufgehoben.

Zöbi, den 19. September 1917.

Î óniglihes Amtsgericht.

12) Tarif: und Fahrplanbekannt- machungen der Eisenw

M bahnen.

Staats- uud Privaibahn - Güter- verkehr. Mit Gültigkeit vom 1. Okl- tober 1917 treten im Kilometerzeiger des Staats- und Privatbahn-Sütertarifs Entfernungsänderungen ein, die durh den nächsten Tarif- und VBerkehreanzeiger

bekanntgegeben werden. Grhöhungen gelten

erst vom 1. Dezember 1917. Auskunft ja die beteiligten Güterabfertigungen owie das Auskunstsbüro, hier, Bahnhof Alexanderplay. Berïiu, den 19. September 1917. Königliche Eiseubahndiret:iou,

[34841]

Tfy. 1100. Staats- und Piivatbahn- Güterverkehr. Ausnahmetarif 6b für Steinkohlen usw. von Oberschlesien. Mlt sofortiger Gültigkeit wird die „Schacht- anlage Sosniga® (Abfertigungsstation leuvid) s ritte N fa ues

rehaung ergeht gle o adung fm gemeinsamen Tarif- und Ver« ehr8anzeiger.

Kattowitz, den 18. September 1917. KöniglicheEiseubahndirektion Katto- wit nam?ns der beteiltgten Verwaltungen,

[34842] Elsaf:-Lothringisch-Luxembur il, Badischer Süterverkehr. Die Station Ballrechien - Dottingen der Nebenbahn Krozingen—Münstertal—Sulzburg ist am 23. August 1917 bis auf wetteres für den G@üterverkehr ges<lofsen worden. 17 Strafburg, den 17. September 1911 Die ges<äftsführende Verwaltung: - Kaiserliche Geueraldivektion der -Eisenbahueu iu Elsase-Lothringen.

Verantwortlicher S

leiter: Direktor Dr. Tyrol in Charlóttenburg:

Der Vorsteher der Geshä Rechnungsrat Mengering

Verlag der Gesäftsstelle (Mengering)

« : teil : Verantworilih für den E B

2 tsen Bu(hdrudterei Dru ber Norbbeuti@jen Busdrnäcre 1

Deutscher Reichsanzeiger

und

“Der Sezngspreis beträgt vicrteljähtlih 6 4 20 Pf. Alle Postanstalten nehmen Kcstellung an; für Kerlin außer

Königlich Preußis

cher Staatsanzeiger.

R

‘den Postanstalten und Zeitungsvertrieben sür Kelbstabholer

auch die Königliche Geschäftsstelle SW. 48, Wilhelmstr. 32.

Einzelne Aummeru kosten 25 Pf.

M 227.

Berlin, Montag,

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheits- zeile 30 Pf, einer 3 gespaltenen Einheitxzeile 50 Pf.

Anzeigen nimmt au:

die Königliche Geschäftsstelle des Reichs- n. Staatsanzeigers

Berlin IW. 48, Wilhelmstraße Nr. 3D.

1917.

Zahlungen en für den „Reihs- und Staatsanzeiger“ können auh dur< Ueberweisung der Beträge quf dessen Reichsbaukgirokonto geleistet werden. Jm Jnteresse der re<tzeitigen

BcröffentliGung- der Anzeigen wird jeboh darauf aufmerksam gem

des „Néihs- ünd Staatsanzeigers“ erfolgen kann.

Atthalt ves amtlichen Teiles: Bekanntmachung; betreffend Ausfuhr- und Durchfuhrverbote. Ordensverleihungen c. Deutsche Reich.

Bekanntmachung, betreffend Höchstpreise für Schwefelsäure und |

Oleum.: :

Bekanntmathung, ‘betreffend Darlehnskassenscheine.

Nachtrag zum Verz>ichnis der zur Annahme beschlagnahmter Torffasern berechtigten Torfwerke.

Belanntmahüngen, betreffend die Zwangsverwaltung fran- göfischer Unternehmungen.

Anzeigen bettofend die Ausgabe der Numme

[nzeigen, betreffend die Ausgabe der rn 165 und 166 des Reichs-Gesezblatts. G

#5 Königreich Preußen. Ernennungèn, Lie ervarleihungan, Standeserhöhungen und

sonstige Pérsonalperänderungen. : reffend d Verleihung des Enteignungsrechts an den

Erlaß, betr Reichamilitärfisk

Venn betréffend die Zwangsverwaltung franzöfischer

n E ; e Aufhelntng-e MibelgteiR 4 24 t MtinAt E N Handelsocebote 9 E |

t ilpiet p L P Sia “Pg ORE “D E T LLT E D E R Ad a2 6s O S B n B00 6A: Give? Sig: D 00 6

___Amlfligdes. Vekanntmachuug.

Im TuiGluy an die Bekanntmachung vom 28. März 1917 Nel eiger Nr. 77), betreffend di e ofe tung vers <iedener Waren des 15. Abschnitts des Zolltarifs (Glas und Gla8waren) vom Aus- und Durch fuhr- verboté, bringe ih: nachstehendes zur öffentlihen Kenntnis: “L Folgende in der genannten Bekanntmachung : auf- geführte Waren sind dem Aus- und Durchfuhrverbote

wieder unterworfen: . Ausfuhrnummern des Sratiftisch

; ; A Warenvezzeinisses Karaffey, Slur; flashen, Krüge, Wasser-, Bler-, / ein- und Likörgläfer; Wirt|schaf1sgläser (Teller, Schüssely, len, Dosen, Bu und Käsegto>en, Taselgesch(rr 2. Die dem Ausfuhrverbole dur<h die vorstehende Be- stimmung unterstellten, bisher zur Ausfuhr nicht verbotenen Gegenstände sind zur Ausfuhr freizulässen, soweit sie bis zum 28. September 1917 zum Versand aufgegeben find. M Berlin, den 22. Seplember 197 “Der. Reichskanzler. Im Austráge: Müller,

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Landrat a: D. Schaeper zu Gut Last, Gemeinde

Modrig, els Torgau, den. Roten Adlerorden dritter Klasse s |

mit der Sh

dem Taubstummenlehrer Gaiser in Schleswig den König-

lihen Kronenorben pierter Klasse

dem Haup Schueler-das Kreuz der Ritter des Königlichen Hausordens n e E e esiter Strlikmann, in

em teindevorsteher, Hofbesiger i>mann;_

Vortrup, Landkreis Osnabrück, und dem Eisenbahnklokomotiv- führer a. Silber, : | | ¿

, dem Gemetndevorsteher, Landwirt S<hopp in Car- weiler, Kreis. ¿ ‘Abrlilee * dem E iraseohaitaoberau eher Budde in Lüneburg, dem Eisenbahnschafsner a. D. Wellér in Gießen, ‘dem Eisenbahnwagenmeister /a. D. Lappe in Weiterode, Kreis Rotenburg a: F., dem | Bahnwärter a. D. Lettmann in - Curáu, Kreis Braunsberg, dem- bisherigen Eisenbahnhilfsroitenführee Jrleborn/ in - Stürzelbach, Kreis ltentirchen, dem Disherigen Eisenbahnwagenpuger Himmelrei< in Frankfurt a. M., dem bisherigen Eisenbahn- güterbo nograrbelier Futlmaun ‘in Klein Olideitit, Ba ern,

Mm_-VIGE P Eisenbahnstredenar Ha M4 ei ‘Ehrenzeichen Pie

‘die private

[Glasservice]) aus 737a bis 740.

‘darf e

ann Len und dem Rittmeister der Reserve -

D. Jung in Frankfurt a. M. das Verdienstkreuz in

jérigen . Elsenbahnstre>enarbeiter Ochs in Weil- berlahnfrels, ‘has Allgemeine, Hrenzeichen in Bronze |

na Siamm:

Deutsche 8 Reich.

Bekanntmachung, betreffend Höchstpreise für Shwefelsäure und Oleum.

Vom 21. September 1917. Auf Grund des $8 5 der Verordnung, betreffend die prioate

Smefolwithatt, vom. 13. November 1915 (Reichs-Gesezbl. r

S. 761) wird bestimmt:

: 81 :

Der Preis für Shwefelsäure und Olkleum darf folgende Sätze nit überitetgen : .

a) Gleyersäure: 330 Mark für 1000 Kilogramm S<hwefel- inhalt im Erzeugnis, abzügli< 15 Mark sür 1000 Kilo- ramm Erzeugnis in abgelteterter Beschaffcnheit;

b) helle Kaaimerjäure scwie hôhergradige Säure und Oleum : 470 Mark fúr 1000 Kilogramm S<wefelinhalt im Er- jeugnis, ab¡üglih 45 Mark für 1009 Kilozramm Erzeugnis in abgelieferter Beschaffenhelt.

: Diese Preise gelten {ür unverp2>te Ware frei Bahnslation ' der Exrzeugungsstelle und \<liefien die rah der Verordnung, betreffend S@hwefelwirtschaft, vom 13. November 1915 -(Reichs- Gesegbl. S. 761) z1 entrichtende Umlage ein.

Ler Preis füc Abfallihwefelsäure dacf niht böber sein, als ih

“bet Zugrundelegung des Höchsipreises für @loveriäure unter Berüc- n fätigusg der friedeusüblihen Adil e eri

i ; ergibt. E ui une Nammer\äure bis“ einsließlih 656 Grad Bs ift nah

L b j - , ° Bi Jui aneit als S Hwefelsäure und Olcum für besondere Ari--

wendungsfälle, wie <emishe Analy'er, wegen ihrer besonderen Be- i<haffenheit im Frieden gegenüber den für helle Kammersääure friedensüblichen isen mil: Preisaufs{liien_ belegt war, dürfen die friedeabüblihen A:fshlêge auf die im Abs. 1 unter b verzeihneten

S2 Zuschläge für Verpa>ung und Versazxd.

‘1. Aeferung in Kesselwagen: a) Bei Stellung des Wog2ns durh den Verkäufer darf eine

-Pretse bere><net werd-r.

Wagenmiete von nit mehr als 30 Pfennig für je 100 Kilogramm

verladeaes Säuregewt>t derehnet werden. Der Wagen ist späteftens

an dem dem Ankunststag auf dec Stotion des Vesitmmungsoris

{aenben Werktag zv en!lrer-n und zurüclkzusenden. Für jeden Tag terzögerung in der Nü>sendung darf dem Empfänger eine 7 Mark

für den Wagen nicht üderschreltende Gebühr : bere <zet werden. - Die

Mer mah oritere Gebühren, wie für Füllung und dergleichen, ist

niÿt zu ; | " b) Vei Stellung des Wagens tur< den Säureempfänger ist die

Berechaung von Gebühren, w:e für Füllung und dergleichen, nicht

zulässig. Der vom Sâäureempfänger geitellte Wagen ift spätester 8

am zweiten Werktag na< Eingana. zu. füllen und abzusenden. Für eden Taa Ver¡ö1-rung in der Absenduag darf dem Versender etne Mark jüc den Wagen nicht übershreitende Getüh: berehnet werden. 2, Lieferung in Eisenfässern: : :

o) ena i A dur < den Verkäufer leihweise gestellt, so ne Mietgebühr von ni<ht mebr als 1,25 Mark für je 100 Kilo- ramm Säuregewt<t cinshließtih Fülgebühr bere<net werden. Die

Eisentäfser find innperhald 4 Wochen, rom Tage des Versandes bis um Tage der Rü>kehr zum Säureverkäuf-r gerehnet, zurü>zuliefern.

Bet verzôgezter Rückgabe darf für jedes Faß und jeden angefangenen

Monat bis zu 4 Mark Leibgetüzr becehaet werden. i

b) Wird bei käufliher Ueberlofsung ter zur Verba>kung der Säure dienenden Elsenfässer an den Säureempfänger de Rüc>ktgabe der Fässer an den Verkäufer vereinkart, so dar, sofern die Fässer in brauGbarer

Beschaffenheit zurü>kgegeben ‘werden, der Uoterschied“- zwischen dem

Veikaufopre!'s und dem Nü>knahmepreise niht mehr betragen, a's die Mietagebühr no< 2a tür de rom Säureempfängec deansp.uchte Ge- brauszeit betragen haben würde.

| Bét Steliuna der Eisenfäfser dur den Säureewbfänger darf ter Berkäufer cine Füllgetühr- von ni<t mehr als 30 Pfernig für je} - 100 Kilogramm Säutregewicht berehnen.

3, Vek in Korbflaschea : ; | D e ilcsher rurS den Verkävser leibweis aestelt,

e 12 darf eine Mietgebühr von nit mehr als 1,75 Mark das

ür jeden angefangenen Zettraum von -2 Monaten, vom Tage des

-Versandes bis zum Tage der Rü>kehr zum Säureverkäufer gere<net,

außerdem eine Füllgebühr yon ni>t meh: als 60 Pfennig sür je E a E i Nebel T dee ie Merbédung der Säure y p Í erlan

feuendèn Flaschen an ‘den Säureempfänger darf der Verkäufer

renen :- |

“s ____- das Stü> j für VollmantelkoibflasGen ni>t mehr als... 20,— Mark

o. Bandelsenkotrbflashen niht mehr als . .-.1050 ,

_: » Weidenkorbflaichen niht mehr als... 750 auferdem eine Füllgedühr von niht mehr als 60 Pfennig: für je 100 Kilogramm Säuregewicht.

r Flashen mit einges{!|ffenen Sipplein und für 4 Weiden- Ferb osen mit einem Fassunospvermögen " dis zu :40 Kilogramm (Demyohns) ‘darf ein Preisaufschlag von bis zu 1,50 Mark für die

T TeAN Me | ; Gla Ner eren Flaschen an dex Verkäufer virélabark,“ fv |-

darf der Unterschied zwischen dem Verkausspreis und deut Künahime-

acht, daß der Abdru> vorschußpflihtiger Anzeigen erst einen Tag nah der Gutschrist des Kostenvorshusses auf das Konls

preise der Flaschen niht mebr betrag»n, als die Mietgebühr- nah bab e e on Säureempfänger beanspruhte Gebrauhszeit betragen haben würde. ¿l c) Bei frahtfreier Zustellung der Flaschen dur ‘den Säuire- empfänger darf nur eine Füllgebühr von nicht mehr als 60 Pfennig für je 100 Kilozramm Säuregewi>t berechnet werden. 3 d) Hat der Verkäufer, welcher niht gleichzeitig Hersteller ift, ble Säure aus Kefselwagen auf Flaschen abgefüllt, so darf er außer ‘dén Aufschlägen nah Abs.-3 9, b oder e etnen Avfschlag für Wagénnitéete von nit mehr. als 20 Pfennig für 100 Kilogramm Säureg t bere<nen. $3 é

Bestimmungen für Wiederverkäufer von Shwefelsäute : (Händler). t : i

1. Bei Li-ferung von Schwefelsäure, ausgenommen - <emish reiner Säure, in kleineren Mêéngen als 5000 Kilogramm unmittelb bon der Erzeugungsftelle frahtfrei Staticn des Beitimmungs01 oder frei Schiff Bestimmungsort darf der : Verkäufer, welcher . nit gleichzeitig Her steller ist, tem Käufer einen Aufschlag von nicht: mehr als .3 Mark für j2 100- Kilogramm Säuregewicht über die in. den 88 1, 2 bezzihneten Preise hinaus bereuen. , Q

Liefert dec Verkäufer, welher n'<t gleichzeitig. Hersteller if, Schwefelsäure, ausgencmmen <hemi\s{< : reine Säüce, in lleinerén Mengen als 5000 Kilogramar vom eigenen Lager, so: dacf er für je 100 Kilozramm Säuregewiht über die in den 88 1, 2 verzetWueten Preise hinaus einen aVg?meinèn Auf-<lag van bis zu 3: Mark be- renen, ferner einen _besoaderen Ausshlag von. Z :

s) bis zu 3 Mark bet Lieferung sratfret Haus . des Sive _ emptängérs unter’ Etrshliß dec Utbériabidà : ber Bru arate und gegzbenenfalls de Abholung Det ‘entlèerian Ver- pa , ; Ó \ ute h f pB 7 Rz b) bis A Mark bei Liefcrung frachifcei Station des Be- stimmungsorts' oder frei Schiff Bestinmungsort. 2, Bet i von <hemis{< reiner SOE äure tn kelnéré! Mengen als 5000 Kilogramm darf der Verkäufer, wel<er t glei yitig persloter ist, einen Aufschlag von bis zu 10 vom Hundert ‘Uber die in den 88 1, 2 verzeihneten Preise, ferrexr die thin erwahsenen tatsä<hlihen Kosten an Fracht erf ollgeld: berehrièn. -

_ 68. Vei Jieferuna von Schwefelsäure, eins{lt <émisŸ. reinèr Sqwetlifure, f Mengen, walde 5 Kiloaraie Le B darf der Verkäufer die ihm bis zur Lieferung : auf - sein ;Lagd! erwachsenen Unkosten, soweit sie den Höchfipreisen entspre zuzüalih 10 Pfennig für das angefangene.

-bezehnen. : g

Die Bestimmungen treten mit dem Ta der Kraft. Ée ia I die Stelle der Bekanntma: E treff Höchfipreise für SHwefelfäure und Oleum, “S I? 1210 i

Er

. (Relchs-Gesebbl. S. F5g)-

Berlin, den 21. September 1917.

Der Stellvertreter des Reichskanzlers Dr. Gelfiori dus :

Se —————

Auf Grund des 8 18 Absatz 4 des Darlehnsklassengesete vom 4. August 1914 (RGBl. S. 340) - wtrd Da ngesevs gemeinen Kenntnis gebracht, daß am 31. August 1917-DaL- léhnsfkassensheine im Betrage von 5859 000 000 46- aus- eben waren. Hiervon befanden si<h 5 081:975:000 #- im frelen Verkehr. :

Berlin, den 22. September 1917.

Der O Ee Jm Auftrage: Schroeder.

Nachtrag : e um-Verzeichnis der zur Annahme bés<hlagnahmter ; E oeifesera bor Gtictn L Res A

“Als Sammelstellen : zur Annahme beschlagnahmter, no< nicht aufbereiteter Torffasern gemäß: 8:4 der Bekanntmachu

“Nr. W-1. 4100/1. 17. K.R. A., betreffend Beschlagnahme un

Bestandserhebung von Torffasern (Blattscheiden von Eriophorum), vom 14. April 1917 sind von der Kriegs-Rohstoff: Abtéilung ferner nachstehend benannte Torfwerke oder deren Beaustragte ermächtigt worden: .

Venngenossenschaft, Emsdetten bei Steinfurt, Bruchgeno}senschaft, Mettingen i. W.

Berlin, den 21. September 1917. Kriegsministerium. Kriegs8amt. Lans oeth.

E api c S dpa M S L E A L E L Lettt S af blie lg A L: T E R ivie aitai H E C N E E R E E S i E E E A R “S A i gi iiiSdai dir He L

E E: x Ci E R L E