1917 / 234 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

RTSE Gänge a7

Fri mis : M A EL E A: iti:

LBi&r 1A Pg Bp: E i E

R E L L R A F A Sw ini Lai U a Pf R L Eg 221

S R R Saline R Li E “Ee Loe L L Ó

A R ÉÉE A B ic Ret; L, - Eh

L E U SO É L H S E

E

R r L EA

org E: a iei S D

4 #

LIUN

His At

L aft

Ci SeE: “iam Pai L

Ï SASZLT

wenn S ra< einer vom Vorsißenden des Vertraltungegeri>ts angeordneten Bewrisaufnahme der Anspruch als begründet oder unbe- arür det herausflelt. Gegen ven Vorbesdeid wird nur das gegen dte Erticheitung des Kelleztun:8 ccgebene MNechtsmittel zuzulassen fein. n ähnlicher Wetse können dite Befugnisse des Ge1i>ts aus F 76 d:s Uandesverwaltunçc8geseßes dem Vorsitzenden überirag:-n werden, und »wvar nicht nir vor der müadl{hen Verhandlung, tondern au< ver Eclaß „des Bescheides. Die Beschränkung in $ 117 des Lapdee- verwaltungögi sches auf vnausshiebbare oder Tarli-gende Fälle kann Heseltigt werden. Ar< wird zu prüfen scin, inwieweit das gesamte Nehuunaswesea v°roinfa<t werdea karn. ;

Zu $ 2 Zffec 3. Vie rncincaesGrärkte Belibehalturg des dur tie Vielbeit der Instanzen erhöhten Nechts\chuye3 wird den Not- wentigkeit.n des ‘Krieges gecpiat we'din ?ônnen. Zum Weispiel wird die waßlweise Anfehtung vol'z-iliber Verfüzungen durch B‘s{werde oder Klage ¡u beseitigen und allein die Bescwerde als eiftes Nectmittel zuzulcfsen sein, unter Besckrär fung auf eine Be- fhwerdeinstanz. (Sraeu den Bescheid dieser Beschwer deinstarz wi1d in den Kállen des $ 127 Abs. 3 A. L. V. S, die Kloge zuzulassen scin, und zwar bei tem VejirkacussEuß ($ 127 Abf. 1 Buchf:abe a) oder beira Dferverwaltuyggeri<ht (daselbt Buchstabe b 1 nd c). Alle auf Be- {werde ergebenden Bescheide \în Kommuro"aufsihtssacen werden endaölitg seln könner. Soweit der Streit Geldsorderungen, inbbc- sonde:e Adaaben de tr1ff?, wird tei Steitsachen von ge! ingem Wett 4a bis 100 „#) nur etne Irstanz und werden bei mittlerem Wert (eira von 100 pis 1000 f) bêdhsflers 2 Srstanzen uzulaf n etr.

Zu $ 2 Ziffer 4. Die Einsh:än?ur g tec Stacittaufsicht übec Gemetnden und Eemeindeoerbände ecsheint unberer kli. Auch bier mögen einzelre Bei'p'el: die Richtung angeben. So wecden die SS 5D ur d 77 des Kommunalabgabengesetes vom 14. Juli 1893 (Gesegsamml. S. 152) dabin geändert werden f3nnen, deß rur die Haushaltsans<h!äge der Gemeintea der Gerehmigung und Z'estimwung bedür‘en, die eine Erhöhung der Zusblöge zu eirer cder meb1eren Steucrarten dean Las Vorjabr erfabren baden. Die Genehmigung der Uml!age- Pedlüffe ter Gemeinten wird dem Kreis- bezw. Beatrkeauschu (bei Berlin dem Oberviäsidenter) unter Fortfall der „Zvstirnmuyg zu überlassen seln. Den Stadt. emtinden w!ro tie Beichlußfafsurg ber E-leihterung oder Ausseßurg der Recbrungslegurg ($8 69, 70 Stätteo dnung tür die 6 sten P ovinzen u. vem 30. Mai 1853 Gésceg'amm!. S. 261 —) zu üb-rlassen sein. Wesentlich eingeschränkt wird fe: ner di- Bcstätt unz ron Bcs&lssen der Vertretungen von Semeind-n und Éemetudeverbänden über den Erlaß von D:tsöstatuten, die Veiäußerung ven Grundstü>-n usw. A O :

__ZU$ 4. Die Nükkehr zu den bestehenden gt! l->en Bc stimmungen wird ntr urmiitelbzar mit der Beenditia a S s sammenfallen körnen. Es wird deskalb vorges{lag?n, die Bestim- mur g des Zebspu1ki-8 des Auß-rkraft!reten8 der auf Gru: d dieses Geseges ergangenen Bestlmmurgçen Königlicher Verordrung varzu- F-balten mit der Maßgabe, deß das Außezrkraittreten \pätesters zwei J1hre na Beendigung des Krte, szustandes erfclzt. Bewshren sich wie erbofft wird einzelne der erlassenen Ber: immungen während der Zeit ibres Bestehens derart, daß ibre weitere Bribehalturg er- wüusdt eishelnt, so wird für ihre davernde Ei führung re<tzeitig die geseyliGe Zustimmung des Landtags nahyesu<t werden.

Kunft und Wissenschaft.

Große Berliner Kunstausstellung 1917.

. Die Beilluer Herbstautstellung ia den i><önen Räumen der Königlichen Akademie der Künste am Pariser Play ist weh! nuc als cin Achäng'el zur. Hanuptausftellung in Düsseldorf anzusehen. Jbr Sesamticindrr> ifi darum ber riht i<le<ier as der der bigberigen Gecoßen Berlinez KunstoustelUur ge: hiec vnd im Mo1hiter Glaspalast. #Freill< arc nit besser Da es

und ist dabei, wie die von vollem Sonrenliht übergossene „Baumblüte" ict, in tex Malerei reHt \Swä>liH geworden. Friy Burger, von dem man urläncst bet Squlte e größere Saunmlung sah, kommt vi nux mit dem Be>ker-Bilduis hestens zur Geltung, (8 ist au voh ein geircuer Nachahmer seines Stiles, Franz Gerner, zur Stelle. Seinem glatten uyd flacen Bildnisse eines jungen Mannes, das auf den ersten Bli>k re><t wirkungsvoll ist, merêt man bei eingehender Beirahiung den zweiten Aufguß nur zu seór an. Wilhelm Blanke, dem man neulih ebenfalls tet Shulte begegnete, wirlt in dem flo>g und zerfließenden Stilieben wie ein aufgehellter Shu<. Immerbin ist das Bild eine bemerken8woerte Leistung. Jn früheren Ausstellungen lenkte Hans Jülich dur seine persönlihe Art der Landschastsdarstellung die Aufmer!samkcit in starkem Grade auf si>, und seine eigenar!igen, ein wenig sptelerisden Bilder fesseln au< hier wieder. Aus diefen bunten S>öpsungen, die an eirem heiter glärzenten Taze den Vli> in dcs weile Land mit ziehenden Segel- sdifffeu und dem lufligen Vielerlet der Blumen, Häuser und Menschen geten, spriht die Freude eines Künstlers, der Lust am fröhlichen Er- zählen hat und der fih auf eigene Welse auszudrücken v: sleht. Man muß sib aber davor hüten, tiefe neiten Swllderungen ebensowenig wie bas -Gemálde „Herbstsonne" von Leo Pugz, zu Üübershägen, das in dem Rahme1t dieser Ausftellung w!e, ein gonz startes und fühnes Werk armutet. Neben Pup find aus dem Münchener „Jugend “-Xreis no< Walter Püttner und Frit Erler zur Steile. Püttner zeigt einen flott heruntergemalten Weihrachtebaum', Erler, der sonst so geshma>velle und etgenattige Künstler; zetgt ein ichr übel geratenes Darnenbildnts.

Von Werken unbekannterer Maker seien zunäHst beide Stilleben don Rudolf Otto und dec „Stille Garten“ von Hans Klobß genannt. Klobß malt tin ter leisen melanHolis<en Art Karl Walsers mit zarten, svig-2 Stri n den Bli>k auf einen Kri-edbof. Kurd UAlbre<t gibt in tem „Negenstimmung" aenaonten Gemälde ein gutes und reWtesg GBroß{ladttild vom Halleshen Tor. Wenn man \<li-Zli< no<h die „Weberttube* von Karl Welz, Otto Thieles Winterbild Angermünde" vnd die unsheinbare „Hofe>ke“ von Alfred Pfiyner nennt, to muß mao bewußt sein, noH nicht alle be- merkenêwerten Gemälde aufzezählt zu haben.

Die Bildwerke siad der Zabl und Güte na< s>wa< ver- ireten. Dèit der klelven „Ziege" aus Bronze gel1ng Johannes Göôg ein yoczúlihes Tieritidk, das gute plasti<2 E1genschaften aufweist, Ernst Herters Gruppe „Fürs Vaterland“ besizt wenigstens im oberen Teii der weibliden Figur Ausbrvu>, Shönkeit und Kraft. Unter dea Bildnigolastiten regt dle von Zohannes Schiffner hervor. Karl Rescbke beweist mit dem klaren und

diugunge1 ter Shaumünze gereht zu werden versteht. De. Pi.

Verkehrswesen.

Paketsendungen an Krieg9gefangene in Nußland Ÿ und Sibirien. or einiger Zeit wurde durch die Presse bekannt gemacht daf die zuständigen Noten Kreuz-Vereine und de C sür fkriegsgefangene Deut!she Bestellungen auf Lebens- mittel und andere Pakete für deuishe Krieas- und Zioil- filaggene in England zum Versand von Holland aus und ür Gefangene in Frankreih zum Versand von der Schweiz aus entgegennähmen. Unter Mitwirkung des Frauen- dienstes der Deutschen Kriegs8gefangenenhilfe, Berlin, ist ein gleicher Bestelldienst auf Lebensmittelpakete zum Ver- scnd von Kopenhagen aus an die deutschen Kriegsgefan- genen in Nußland und Sibirien eingerichtet. Näheres über den Preis und Zusammenseßung der Pakete erfahren die Angebörigen von dem örtlichen zuständigen Noten Kreuz-

der Zw-> dieer Kunstihou it, möglichst vielen Malern unv Vildh.uern au tie D-ffeotlichfeit zu verbelen und thnen eiae würdige Verkaufemög*ichfcit zu bieten, so dar! man nichr den gl-ihen sirengen Mafßistab an sie leg:n wie bei Ausst-llung-n, die vor allem rein fü!silerisde Absichten verf-lgen un? ciner bestimmten NiÄturng mum Sirg- verhelfen wollen. Erwartet man fo von vornberein ketne neuen sünitieishen Dffenbarungea, so findet man doG immer etne garze Reihe vcn Werken, die im Rahmen dicser Kunastihau ganz gute Au macev. ; ot e ¿e fenen und gemütvollen Schövfungen tes Köntgsbergaer M-isters Carl Albre<t würden |< |reilih übagll bülten, Man si:ht diesmal ein mit unendlicher Wehe bedâhtig und edel gemaltes Stilleben und eine kleine Gewitterlandschaft aus dem - Tâunus, ein Bild, das in Farbe und Beleutung den üimis{hen Aufruhr in der Natur vor dem LosbreGen des Unwetters vorzigli< wiedergibt. Der Yachener Ä u gust von Brandis zeigt \i< in seinen Innenbildern immer von der glieiden angenehmen Seite. Die neuen Bahnen, die Carl Langhammer vor wenigen Jahren mit seinen Landschaften einshlvg, haben wie die beiden ges{maFvoll stilifieten Bilder b-weisen no$H nitt zu einem überzeugenden und ausgereifien Ergebnis geführt. Eugen Brat, bei dem vou jeher die Gefahr, nur äußerliche Augen- blid8wirkungen zu geben, nahe lag, ift dresmal in dem Sonn eWaitlurm von Lehn'n* leider ganz tbeairalis< geworden. ein Dre3dner Kunstgenosse Karl Ganzer formte in dem Gemälde „Abendruhe* ein altes gIlüdles Motiv aufs neue gut und eindrude- vol un. Marx Schlichting hatt: eiven auègezeineten maleris<Gen Einfall, als er in dem Bilde „Ouvertire* den Bli über die Pa1kit- reihen des Dyernbauses auf diz dur< Or@esterlampen matt beleu>tete Fläche des 1otea Bühnenvorha1ngs gat. Leider ist das Gemälde im U aifang zu groß g’ra?en und wirkt stellenweise leer und matt. Vit den „Abend in den Thüringer Bergen* gelang Al{red Scher1es ein slimmur.g8- voll s Werk; auch sein Monds(einbild aus Danzig \pri>t zu dem Beschauer. Von dem versto:benen Paul Schad-Rossa siad zwei Gemälde ausgestellt. Das eine, weibliche Akte in einer Flußland- \>aft, komut gutea Schöpfungen Ludwig von Hofmanns nahe, ist aber ein wenig grôder als diese. Eine zutreffendere Vorstellung von der fcishen, temperamentvollen Att des begabten Künstlers übermittelt das wogenre und beitere Tanzbodenbild. Willy ter Hell, dcssen Landschaften sonst zu den besseren Weiken ter G) oß:n Kunst- autftelluna gehörten, ift dicemal mit den beiden Motiven von der Pegniy uicht gut vertreten. Au Alfred Helberger, der fortschriitlihste Maler dieses Kreiles, wiederholt h

li M On aSen.

2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Akticngesellshaften.

2D. p r E

1) Untersuchungs- sachen.

[36774] Ste>brief

Gezen drn Ersay-eservisten Gustav Vatzwaldt vom Bezirkommazndo11l Ham- burg, ab. 7. 7 89 zu Gursen, Kro. Flatow, welcher flihlig is odec sich ver- borger» hält, ist die U«tersuheng9haft weg-n un’rlaubler tSrtfeinung vei hängt. Gs wtrd .e:su>t, ihn-zu verhaften -und in bie Militätarrezianstalt in Altona oder an

M.-Str.-G.-O.)

die nädste Militärbehörde zum Weiter- tran®port hbierder abzuliefern.

Altoaa, den 28. September 1917. Gertcht der Lanzweht iaspekiton Altona.

(36775] Fahnenuflu<tserklärung.

1) Der Laÿodsturmmann Kamllle Ferry. geforin am 283. Viäri 1891 zu Hersbach,

2) der Musketier Albert Uten, geboren am 4. Februar 1894 ¡zu Shalhac,

beide von der 7, Komp. Juftr.-Regts8. 423, werden für fah:ecflühtiz erflä,t. ($ 360

Div.-St -Qu., den 20. September 1917. Gericht ter 94. Faftr.-Dip.

Verein oder der Hilfe für kriegsgefangene Deutsche, die aus- \hließli<h die Bestellungen auf die Pakete E Jhre Adressen sind beim nächsten Postamt zu erfragen. Die unter dem Zeichen des Roten Kreuzes versandten Pakete gelangen \{neller und sicherer in die Hände der Empfänger als die auch _im Juteresse der Ernährung in Deutschland un- erwünschten Sendungen aus Deutschiand. Um Mißverständ- nissea vorzubeugen, sei darauf aufmerksam gemacht, daß dieser Paketdienst aus\schließlih für Kriegs gefangene und niht auch für die in Rußland und Sibirien zunüclgehaltenen Zivilper- jonen in Frage kommt.

Verdingungen im Auslande.

Bulgarien.

1) 16. Oktober 1917, um 3 Uhr Nachmittags, im Geblute der Kreléfinanzve: waltung in Soli: V 4 geheimen Weit- betoerb der Lteterung von: a. Mineralö{ für Waggons, Jabresbedarf 1918 für die staatli&e Mine Peruif, im Werte von 112 500 Lewa; b. Zündshnur (DoHt) Bik'ord, IJahreöbedarf 1918 für vie staatliche O 8 s e pon 900 000 Lewa; c. Majctinenminera! ö!

edar ür iche S S im Wer i O L ie staatilihe Mine Pernik, im Werte voa

2) 17. Ottoher 1917, um 3 Uhr Na&mittags da: Ver- gebung imm geheimen Wettbewerb der Nd ae L m E ray M die staatlt<e Mine Pernik, im Weite von

) ema: b. Venzin für die staatlich. ! ik f D 300 A ¡in für die staatlih: Mine Pemik im Werte

Für l a—ec und 2s und b gist folgendes: SicherbeitsIeiftuna 59%. Angebote werden für die ganzen Mencen A “Die ie an den Arsshreibungen haben die Bestimmungen des bulgarischen Geferxes, betcesfend die öffeni!then Unternehmungen (abaedru>t im Deutschen Handelsarhhiv 1908 Bard 1 Seite 17 ff.) ¿u beachten. Die Lieferungsbedingungen, eingebende Beschretbung unv Tabellen können an jedem Werktag im Handel9winisterium Abteilung für Minen, Steinbrüche uad Mireralwafser in Sofia und auv< bei der R ar Se Me Ie weden E können auf W:r\{

on der ne fTostenlo s , bedingungen u'w. erhaiten. Mos E O

guten Reliefitil teiner Kcieg8medaillen, daß er den künsfllecisGen Be- |

Handel und Gewerbe.

Die Königliche Bergwerkedtrektion Saarbrücken erhöhte, laut Metdurg des „W. T. B,“, die: Nichlpreise für Koblen pem f Oktober ab um 2,40 Æ# für die Tonne (einschließli Kehlen-

euer). t gs Der Aussitérat der Westfälischen Eisen- und Draht- werke, Aktien-Gesellsha11, Werne bei Langendreer, bes<loß, laut Meldung dez ,W. T. B.*, eine Dividende ron 10 9/0 gegen 6 0/6 im Vorjabr vcrzui<lager. :

Brauns<weio, 1. Oktcber. (W. T. B.) Prämienziehung der Braunschweiger 20 Taler - Lose: 90000 4 Serte 4312 Nr. 18, 9600 4 Seiie 1084 Nr. 17, 4200 #4 Serte 5501 Nr. 45, 3000 4 Ser'e 8576 Nr. 11; je 200 4 Seite 1806 Nr. 47, Serte 2295 Ne. 41, Serie 2906 Nr. 2, Serie 2906 Nr. 50, Serie 2960 Nr. 45, Serte 3741 Nr. 20, Serte 4298 Nr.. 30, Serie 5160 Nr. 49, Seri* 5910 Nr. 47, Serie 9552 Nr. 35; je 210 4 Serie 570 Nr. 42, Serie 983 Ne. 23, Serte14571 Nr. 9, Secie 5501 Nr. 29, Serie 7578 Nr. 38, Serie 8576 Nr. 25. Jede der übrigen zu den gezogenen Seri: n gehörenden Nummern wird mit 93 6 eingelöf.

Bern, 1. Oktober. (Meidung ter Shwezerishen Depeschen- Agentur.) Zwischen der S<weiz und Frankretch {ist auf die LDau-r von dret Monaten (Oktober b:s Dezemkbei) ein Abkommen getroffen wer2en, woua< eine \<weizeris{e Baukengruppe mit Eir- wiltigung des Vundes1ats einer franzößis<:n Bankengrupp2 gegen Hinterlegu:g von Werttiteln einen monatlthen Kredit von 124 Millioven Franken eröffnet, der bur< Diskont!crung von Tceaiten, die ron cruklassigen französfisWen Firmen unterzcinet sein müúüfffsen, flüssiz gema<t werten kann. Fraukretb macht dagegen der Schweiz auf wi:ts@atlicem Gebiet gewisse Zugeständnisse: Es 1äft etne gewisse Warenmenge aus dem Gebtet der Luxus- industrie foœxi2 Schckolade ¿ur Einfubr zu und ‘erteilt Ausfubr- bewilligungen füc bestimmte Warenmengen, an denen die Schweiz besonders |interessiert is. Ueberdtes \cll L Ne der der Schweis gebörenten in Cette liegenten Waren dun EGins>a?tung eines wetteren Zuges erleihiert weiden. SElicßlich verpflichtet tie französische Negierurg sti®$ no>S im ollgemetven, alle Vorkehrungen zu treffen, um den Vollzug gewisser jüngit in Parts getrcffener Ver- abrcdngen über die Abfuhr von Waren, die künftig In unmittelbarem Durchgangsverkehr arkomm?n cder bereits. im indire?ten Durhgange- verkehr angekon:men find, zu sichern und zu bes&leuntgen. Die beiden Regierungen sehen vor, über ein auf längere Zeit zu treffffendes Ab- ommen jwis<en dec Schwoelz und den Regierungen der Verbündeten demnächst Verhandlungen aufzunehmen. Tie ‘vorliegendé Uebereinkunit ift heute urterzeichnet roorden. j

Paris, 27. Sevtember. (W. T. B.) Bankautwets. Gold in den Kafsen 3 282 273 000 lgegen die Vorwoche Zun. 1 826 000) Fr., Gold im Aus”any 2037 108 000 (unverändert) Fr, Barvorrat tin Silber 260 286 000 (Zun. 151 000) Fr., Guthaben tm Ausland 681 594 000 (Abn. 47 941 000) Fr, vom Morato:ium nicht betrosfene Wechfel 574 869 000 (Zun. 4 134 000) Fr., gestundete. Wesel 1 162 999 000 Aen 1 353 000} Fr, Vorsdbüsse auf Wertpapiere 1097 938 000

Abn. 1478 000) Fr, Vorswüússe an den Staat 11 850 000 000 Bun 300 000 000) Fr., Vo:s<hüsse an Verbündete 2945 000 000 Zun. 10 000 000} Fr., Notenumlauf 20 994 829 000 (Zun. 38 773 000) Fran?er, Schayguthaben 38 607 000 (Zun. 6 234 000)- Fr, Privats guthaben 2910 211 000 (Zun. 186 011 000) Fr. : ;

Bdörse tn Berlin (Notierungen des Bötsenvorstandes)

: vort 2. Oktober vom 1. Oktoker für Geld Brief Geld Brief : : d <6 New York 1 Dollar _ m -- Holland 100 Gulden 304} 305 3032 3044 Däneua:k 100 Kronen 221 221 220 220 Schweden 100 Kronen t 215 243 244 Nocwegen 100 Kronen 221 221 2204. 2 Sújwei 100 Franken 152% 41521 151 152 Ens Budapest 100 Kronen 64,20 64,30 64,20 64,30 Bulgarien 100 Leva 80} 814 | 804 814 Konstautt- nopel 100 Piaster. 20,00 20,10 19,96 20,95 Madrid und E t : Barcelora 100 Pesetcs 129} 130] 1284 1294

Der heutigs Weiipopie!marlt zeigte wieder eine sehr ruhige Haltuag bei vorwtegend 1ester Grundtendenzi, Größere Preisver- änderungen kounten jedo< nur für einzelne Werte verzeihnet werter, u. a. für Erddölartien, für dte si größ:rer Begehr zeigte. Schifffahrts aktien warea behauptet. Der Schiuß war sul.

Kureberiéte von auswärtigen Fondsmküärkten.

Amsterdam, 1. Oktober. (W. T. B.) Tendenz: Rußbtg. Wechsel auf Berlin 32,50, Wec<hiecl auf Wien 20,65. Wechsel a S>@welz 50,478, eel auf Kopenhagen 74,00, Wesel auf Sto>bolm 84,00, Wesel auf New York 237,25, * We>#sel auf London 11,30, Wesel auf Paris 40,823. 5 9/0 Niederländische Staatganleihe 1003, Del. 3 ©/4 Niederl. W. S. 713, Königl. Niederländ. Petroleum 5604, Holüland-Amerika-Unie 4573 Niederländ.- Indishe Handelsbank —, At@ison, Topeka u. Santa Fs 250, ¡Kok Iéland 89, Southern Pacific —, Southern Railway 251, Union Pacific 135, Anaconda 1517, Unkfted--States Steel Corp. art Franzöôsfish - Engliihe Anleihe 2323, Hamburg - Amerika nte —,—. s

Rio de Janeiro, 28. Scptember. (W. T. B.) We@tSsel auf London 13}. S Mio de Janeiro, 29. September. (W. T. B.) Weihfel auf Londoa 13. :

Kursberichte von auswärtigen Warenmärkten Amsterdam, 1. Oktcber. (W. T. B.) Rüböl loko —,

Leinöl loko 733, für Oktober 727.

F 0

rp Nr

entlicher

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 Pf.

————— ————— ran dea —————

[36776] Fahnenfluchtscrklärung und Veschlaguahmeverfügung.- In der Uatersucbungésa®$e gegen den Landíturmmann C cisti m Viöller, I. E.86, geb. 6. 12. 1883 in Fredstedt, Krets Had-re- leben, wegen Fabneuflu<t, wird auf | der & Grund der $$ 69 ff. Y:.-St.-G.- B, forte der $3 356, 360 M.-S1.- 8.-O. der Be- \<uldigte hierdur< für fahnenfli{tiz er- kiärt und jein im Deuischen Netiche be- findlihes Vermögen mit Beschlag belrat. Fleusbug, ben 25. Septcmber 1917. Gericht der stello. 35. Jaf.-Grigad..

In der

In der

Znzeiger.

[36781] Fahreuflu<htser?‘äruag. / er Untersahungtsahe gezen den Muekcti-r Adolf UAnastafius, 1. Komp. I. G. 137, geb. am 20. 8. 99 zu Sdweig- bofen, w: gen Fahnenflucht, wird auf Grund t $ 69 ff. des Militärstrafuesezduches u E a (Se rctcin LTRIGELIOE: nung der Beiuldigte hierdur ür faÿneuflü®tig erklärt. n h Sageuazz, den 28. September 1917. Gericht ver stellv. 62. Jaf.„Brigade. [36780] Feabuenfluchtserkläruug. r Datersuœungssache aeccen den Musk. Erwin Ehuvpuer. Il. Erf. Batk. J.-, 60, geb. am 26. 5, 1898 zu Wilme-

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. 7. Niederlassung 2c. von Rechtsaniwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

M n br t

dorf, Kr. Siegen, : wegen Fahnenflu<ht, wird auf Grund: der :$8 69 ff. des Militär strafgesezbu- <9 sowte des $ 356 der Militärstrafgerihtsord@ung der Beschul- digte hierdur< für fabnenflühtig erkiärt. Hagenau, den 28. Septernber 1917. Gericht der stello. 62. Inf.-Br!gade.

[36779 Fahneoflucitëerkläzung

und Veschlegraÿmeverskguug.

Ja der Unte fucbungssache gegen den ungedieuten D. U.-Mayn Gustav Bruch- .| haus. geb. am 18. 6. 1875 zu CEsseo, in Kontrolle beim Laprielammaado X Essen, wezen Fahrenflo<t, wird ovuf Grand ider $9 69 ff. des Militäsira\ge segbuis sowie

der 28 556, 360 der Militärslrafgerihts- j

¡ der Beschuldigte hierdun< für tteun ichtig erklärt uad setn tm Deutien peihe b:fiadliches Vermögen mit Beschlag belegt

Effen, den 98. S-ptembec 1917. l der Landwehcinspektion Essen.

Der Gerichtsherr : get. s s

. v, Lueder, y Beneralleutnant Ee),

und Landwehrxinspekteur. gerihisrat.

[367771 Fahneufluchtserklärung

uud Beschlaguahmeversliguung.

Der Musk. Heinrich Küper der 1. Kor: p. N.-J.-R. 238, g/b. am 15. 5. 92 zu Linden-Ruhc, wird für fabnenflüStig er- klärt und tein tm Deutschen Reich? be- findlichcs e er mit Vesh!ag belegt. (8 360 M.-St.-G.-O.)

Fm Felde, den 26. 9. 17.

Gericht der 52. Res.-D:v.

[36778] Faÿnenfluthtserk!ärung und Veshlaguahmeverfügung. Der Schüge Justin Firer von d. 1, Ez. Laadw.-Nav.-S<hüßz.-R. 91, geb. 7, 5, 88 zu Gebweiler, wird tür jahnen-

fluht g erflärt $ 360 M.-Str,-G.-O, ß

und fein im Deutschen !Reite befiud- liches Vermögen mit Beschlag belegt.

J. F.- 28. September 1917,

Geriht der 17. Lantw-drdivision.

{36782] Fahaeuflucht8ertlärung

und Veschlaguahmeverfüguag.

In der Untersuhungssache gegen den Kriegsfreiwilligen Philipp Barthelmeß, eb. am 28. 11. 1897 tn Nürr.berg, zuleyt Sa e bet der 17. Grsaß-PMaschiuen- Gew: hr-Komp. 14. A.-K. tin Rastatt, wegen Fahynenfludt, wind auf Grund der 88 69 ff. des Vtilitärstrafgeseßbuhs jowie

der $8 356, 360 der Militärstrafgerichts- | þ

ordnung der Beschuldigte bierdur für fahner flúchtig erklärt und sein tm Deutshen ese befindliches Vermögen mit Beschlag egt. Rastatt, den 25. September 1917. Kg!. Sericht der st-[lvertr. 56. Jnfanteriebrigade. Der GSertbtghexr : Dr. Aug,

Frh. v. Röder, b Generalleutnant z. D. Krtg8gerichtorat.

[36783] Vesélaguahneverfüguug.

In der Untersuhungésache gegen den Musketier Fretwillicen E. 180 Karl Qaigis, geb. 17. Sept. 1895 in Tuit- lingen, von Beruf Fabrikarbeiter, wegen Fabnenfl'<t, wird, da er hinreicherd ver- dädtig ist, er fet na< Ablauf eines ihm in feice Heim-t na< Tutilingen für die Zit dom 6.—11. September ds. Is. ge- währten Utlaubs niht wehr in seine Sarnison zurü>zekehrt und halte s< seitdem vorsäyli< von ihr fern în der Ab- <t, < der v5n ihm übernommenen itentpfli<ht dauernd zu entziehen 1 Verg-hzn- der Fahbnenfluht t. S. der 82 64, 69 M.-St -H.-B. und er im Sirne des $ 356 M.-St.-G.-O. als cb- wes-nd anzusehen i, auf Gcund des

360 M.-St.-G.-O. das im Deutschen

zie bifindlihe Vermögen des Be-

\>uldiaten hierdurb mit Be1lag belegt.

Stuttgart, den 28. September 1917. Kal. Württ. Gertht der stv. 51. Infanterie-Brigade Stutigarkt. Der Gerichtéherr : Or. Bosler,

I.V.: Mgen _ Kriegagerichterat. [36784] Verfügung.

Die Vermögensbeschlagnahmeverfügung bom 26. 7. 1917 in der Untersuchungs- sache gegen den Z:uzfeldwebel L. I1. An- ton Nukenbraud der Geshüyzgießecei und Geschoßfabrik Ingolstadt wegen versuchten Lindesvecrais wird aufgehoben. (Siebe Mage m Reichsanzeiger vom 31. 7. 1917

s. .

JIngcolftadt, den 27. 9. 1917.

Gericht

der stellvertr. 11. Jnfanteriebrigate. [36785]

Die dur< Urteil eines Kriegsre<hts vom 26. IT. 1894, bestätigt im K. Militär- renisionsgeriht Stuttgart, den 2. März 894, gegen den Musketier der 1. Kom- bagnie des Jnf.-Regts. Köntg Wilhelm T (6. Würit.) Nr. 124 Kiliaa Schwuid, eh. 22. 4. 71 zu Donzdorf, O.-A. Geis- ingen, wegen Fahnénflu@t angeordnete Vermögensbes{lagnahme wird, na<hdem gemäß $8 76 M.-St.-G.-B., 67 R.-St.- G.-B. und Art. T des Ges, bete. Aende- rung der Wehrpfl-<t vom 15. April 1905, die Veriähruvg der Stcafverfolgung ein- getreten it, auf Grund des $ 362 Abs, 1 der M.-St.-G.-O. aufgehoben.

Nl, ‘den 24, Sevtemter 1917.

GeritŸht dec sv. 53. Juf.-Brigade.

E)

2) Ausgebote, Ver- lust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[36788] Zwangsversteigerung.

Im Wege Ler Awangsvallitreung \oll am 17. Dezemver 1917. Maittags 12 Ukr, an der Gectchisstelle, Berlin, Neue Fuiedritr. 13/14, 111. Sto>werk, Zimmer Nr. 113—115, verfsieigert werden das tn Berliv, Set aeritrohe 19, belegene im Srundbüché vôrr S{bühausertorbezirk Band 96 Blatt Ne. 2854 (eingetragene Eigentümerin am 12. September 1917,

dem Tage der Éinteragung des Berstetge- rungsbermerts: Nord-Ost-Dít Bau- ynd Srundftúd32rweiß?geszilshaft m. b. H. in Berlin) eingetragene Grundstü>: Wordec- wobngebäude mit rctem und Lirk-m Seitanflügel und Hof. Kemarkung Berlin,

roß, Grundstéeuermuttercoüe Art. 2867, Nugzurg3wert 13 200 „#, Gebäudesteue:r- cole Nr. 2867. - Berlin, den 21. Sept:-mber 1917. Köuiglihes Amtsgeribt Berlin-Mitte. Abi. 87, 87. K. 59, 17.

[36787] Zwangsversieigeruag. :

Im Wege der ZwanabvollsireXung oli am 25. März 1918, Vorzuti:tags R111 Uhr, an der Gerihtsstele, Berlin,

Neue FriedriGstr. 13/14, 111. (vrittes) | 1917

Sto>werk, Zimmer Nr. 113—115, ver- steigert werden das in Berlin, Pirts>- îtraße 21, helegene, im Grundbude vom Frankturtertorbe;ick Band 29 Blatt Nr.841 (eingetragener Eigentümer am 20. Mai 1914, dem Tage der Eintragung des Versteigerungsvermerks: Schankwirt Karl Fichberg) eirgetragene Grundfiüd, Border- wohngeväude mit linken Seitenflägel und of, Gemarkung Berlin, Kartenblatt 36 Parzelle 1333/54, 4 a 73 gra gref, Erunds- steuermutterrolle Art. 618, Nußzuugsöwett 7230 4, Gebäudesteuerrolle Nr. 618. Vexlin, den 21, September 1917. AB3niglihes Mee Berlin-Mitte. Abt. 87. 87. K. 107. 14,

(36786] e geno, Im Wege der Zwang3vollstre>ung soll das în Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin-Wedding Band $3 Blatt 1261 zur Zeit der intragung des WVer- steigerungsvermerks auf den Namen der GrundstückggesellGaft Sceldinerstraße m. . H. zu Charloitenburg eingetragene Grundstü>k an 18. März 1918, Vor- mitiags 10 Uhe, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplat, immer 30, 1 Trepre, versteigert werden. as in Berlin, Straße 80 h, belegene Grundstü> besieht aus den Trennstücken Karteablatt 24 Parzelle 2397/239 und 2899/239 von zuiammen 35 a 92 qm Größe und ist in der Grundsteuermutter- tolle des Stadigemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 7055 mit etxem Retr- eitrag von 2,82 Tlirn. verzeihnet. Der BYersteigerungs8vermerk ift am 6. Juni 1916 in das Grundbuch eingetragen. Verlin, N. 20, Berunnerplayz, den 20. Sentember 1917. Königiiches AmtsgeriGt Berlin - Wedding. Abteilung 6.

[3301] Au?gebot.

Die naŸbezeic<neten angebli abhanden ge- fommecnen SchulkdversHreibungen Deutscher Reichsanleihen werden auf Antrag der nabgenannten Artragsteller auf. eboten :

1) Lit. B Nr. 783573 über 2000 6, Ut, C Nr. 2206799 über 1000 4 und Lit, D Nr. 2837152 über 500 6 der © 9% Anleihe von 1915, auf Antiag der Frau verw. Minna Eiesche, geb. Riefstabl, in Berlin-Scönekberg, Belziger Straße 59;

9) Lit. E Nr. 206189 über 200 4 und Lit. G Nr. 206944 über 100 4 der 5 °/9 Anleihe von 1914, auf Antrag des Fräuleins Heowig Krauthoff in Nöschenrode bei Wernigerode, vertretzen dur< d e Rechts-

Wernigerode; -

3) Ut. E Nr. 206188 über 200 4 der 50/6 Anleihe von 1914, auf Untrag des Fräuleins Gertrud Krautkoff in NösYHen- rode bei Wernigerode, vertreten durch tie Necbt3anwäire Justizräte Pauli und Sarder in Wernigerode; l

4) Ut. D Nr. 192778 über 500 4 der 30/0 Änleive voa 1893, auf Anirag des Heirn Wi!he! n Kels in Düsseldorf Herderstraße 75, und des Herrn Adol! Sli>ers3 in Düfscktorf;

5) Ut. D Nr. 354230 über 500 M der 5 0/0 Aaleihe von 1914, Lit. E Nr. 796173 über 200 M der 59/9 Anleihe von 1915 und Ut. C Nr. 7885135 über 1090 6 der 5 9/0 Anleihe von 1916, auf Antrag des Fräuleins Gise Liecre in Berita- Steglitz, Florastraße 15;

6) Ut. O Nr. 4373914 über 1000 4 der 59/) Anleihe von 1915 und Lit. D Nr. 4730737 über 500 <4 und Lit. E

Nr. 4478476 über 200 6 der 59/0 Ar-.

leihe von 1916, auf Antrag der Frau verehel. Lehrer Gmmy Kuh in Cöln- Klettenbera, Mandersch-iderstraße 27;

7) Lit. C Nr. 4391473 über 1090 und Lit. D Nr. 2795568 über 500 der 59/0 Anlcibe von 1915, auf Antrag des Herrn Ioseph Högemann geuarnt Schulze - Finkenbrink in Bösenfell in Westfalen;

8) weggefallen: 7

9) Lit, V Nr. 2545630 über 200 der 5 9%/ Anleih? von 1915, auf Antrag des Fräuleins Jda Heynemanu in Han- nover, Jakobistraße 54;

10) Lt. D Nr. 4403463 über 500 M der $ 9/0 Anleibe von 1916, auf Antrag des Fräuleins Paula Brehm in Erfurt, Mar: ktstraße Nr. 39/49. -

Die Inhaber der Urkunden werden aufgerordert, spätestens in dem auf den 31, Oktober L917, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrihfirafe 13/14, 111. Stod>- werk, Zimmer 106/108, anberaumten Auf- gebotstermine thre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfaUs die Kraftloserklärung der Ürkunden erfolgen wird. 84. Gen. X[1[1. 1/17. 1,

Verlin, d¿ri 2: April 1917.

Kinigliches A eri@t Verlin-Mitte. N Abieilung 84,

Kartenblatt 31, Parzelle 2296/1, 7 a 45 qm |f

anwälte Justizräte Pauli und Sander in d

[36401] Ausgebat. :

Der Lehrer Albert Nobreeßt zt M änstzx, Naesfelt ft aje 1, hat das Aufgevot des idm angebli<h abhanden gekommenen Siüdes der Wesifälisben Provirzizlshuld- vershreibung V. Autgab2 11. Reibe Budh- stabe B Nr, 2849 üher 2000 „f neviît Zinos&ein für 1. Juli 1917 über 40 # uno Ecneuervngés>etin beantragt. Der Inhaber dec Uckunden wicd aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Mai L918, Vormittags L0 Uhx, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 3, anberaumten Aufgebotstermine feine Nete anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die &raft!osertlärunz der Ur- kunden erfoigen trotrcd.

Pikster i. LB., den 21, September

Könlgliddez AmtsgeriSt. F 25 17 1.

(36789) Zahiuagssperre.

Uuf Antrag des Schrankenwürters Otto Wirthzcein in Biebecheim wird der Neich?s \@uldenoerwalturg in Beriin beirefffs der angebli abhanden gekommenen Schuld- oers<reivung der d prozentigen Anleibe des Deutschen R-ichs voa 1918 Lit. G Nr. 5 600 854 über 100 #6 verboten, an einea anderen Inhaber als den obea ge- nannten Antragsteller eine Leistung zu bewirken, tnebesondere neue Zinsscheine oder etnen Erreuerunçgss{ein au2zngeben.

WVeelizt, den 2ò. September 1917.

Königliches Amtogeriht Beclin- Mitte.

Abteilung 154.

[36831]

Am 19. September 1917 d in Nieder- Langenwaldau, Kreis Liegnitz, u. a. folgende Wertpapiere gestoblen worden:

3 Pfandbrtefe : :

Serle 11 St. B 84 über 2000 4,

Serie 7 St. B 829 über 2000 4,

Serie 13 St. B 1197 êber 2000 6, ferner

die Kriegsanleiben :

Ut. 1 Nr. 5 833 832 4 über je 200 M = 600 4 urxd

Lt. C Nr. 2240335 oder 339 über 200 4.

Zch ersu$Ÿe, bei etwratzem Verkauf der Papiere den Verkäufer feitzustellen und mir zu den Akten 2 I. 1785. 1 hierher Miiteilung zu machen.

Lieguitz, den 27. Septen:ber 1917.

Der Erste Staatzanwalt.

_—

[36886] Erledigung.

Die inî Nr. 193 v. 15. 83; 17 geïpyeerte Neve Deulsche Bank-Aklie Nr. 269 781 zu 1000 6 ijt ermittelt.

Veeliu, den 1. Oktoder 1917.

Der Polizeipräsident. Abteilung TV.

Erkennungsdienft, (Wp. 565/17.)

[36840] SBV-cklanuntmacbung.

Auf Grund des $ 367 des Handel geseybu@s3 wird dek'annt gemadt, daß Eier ta der Nacht zurn 26, September 1917

5 Stüd>e der 1. Deu!sen KriegLanleihs, und zwar: 2 Stüd>e Lit. O Nr. 546273/74 über je F 1000,—,

1 Stä>k Lit. B Nr. 167414 üter é 2000,—-—¿

2 Stüdke Ut. D Nr. 325624/25 über l? A 500,—,

12 Srüde der Il. Deuislen Kriegs- auleibe, und zwar:

1 Stúük Lit. C Nr. 2432871 über

1000,—, 4 Siüde Lit. @& Nr. 1223456/59 über je M 100,—

4 Stúde Lit. E Nr. 1244916/19 über je é 200,—,

1 Stk Lit. E Nr. 1245608 über e 200,— und

1 Stü> Lit. @ Nr. 1328794 üßer 6 100,—, j

Stüdke der 111. Deutshen Krieg?- anleibe Lit. C Nr. 5983319/29 - über je #6 1000,—,

5 Stücke der 4. Devishen Kriegäankeibe Lit. D Nr. 4525005/9 über je #6 500,—,

5 Stü>e der 5. Deutschen Krieztanleibe Lit. C Nr. 9985950/54 üderx je #6 1000,—,

1 Wertpapier der Chilenishen Gold- anicihen Nr, 10356 über 9 ®£,

säwrtliß mit Zinsscheinen, worden find. E den 28, Sevtember 1917.

ite Polizeibehörde.

[36791] Eufze$ot.

Der von u-s unter dem 1. Dezember 1909 auf das Leben des Herrn Otto Haud>e, Posibote in Visena&, ausgestellte Bersiherungss>ein Nr. 180493 ist ab- banden gekommen. Da die Aruszablung des Rüklaufspreises desselben bei uns be- antragt worden ift, so fordern wir alle Personen, welGe Ansprüche aus dieser Versicherung zu baben glauben, Hhierdurdh auf, sie tanerhalb eines Mo aats, vo:y Tage des Grschetnens dieser Bckannut- mahung an gerechnet, bei Vermeidung ihres Verlustes bei uns geltend 1u mah:n,

Cöln, den 29. September 1917.

Cancordia

Cölnische Lebens-Versiherungs5-Gest llschaft.

{36792] Oeffentli<hcs8 Aufgebot.

Der von uns am 18. November 1908 auf das Leden des Hercu Grnst Reichoid, Kaufmann in SolUln 11 b. München aus- gesiellte Versiherungësheia Nr. 25 412 it verloren argavge". Sollte h innerhalb zweier Moaate dec Inhaber der Police nit bet uns melten, so we-den wir diese für fkrafilos erflären und eine allciugültige Ersatzurkunde ausfertizen.

Lear den 2. Oktober 1917.

‘Närnberger Lebentbersiherungs- Bank

Aktten-Gescllschaft. Dr. Leibli

gestohlen

x

bot. iber 1919 das Leben

36793] Oeffeutliches8

Die vou“ 1inz8 cam 25 und am 7. Dktobec 191 des Herrn Hans DalUix tariatéaisit:-ot in Nabb Nersichecungs\< tne Nr. 3 fino in Verlust geraten. Wey: iunerbhaib zweier Mgouate der Inbaber ber Urkunden il nit bei uns meidet, werden wir die- selben für fraftlos eaitäzea und allzin gülttae Ersazurêunden ausfertigen.

Nüruberg, deu 2. Oftoter 1917.

Nücrberger Leber. sversihherungs- Vank

Aktieng sells>aft. Dr. Leibl.

[56400] Aufgebot.

1} Die Ftcma Friedr. Steinhardt & Co. in Frankfurt a. M., 2) die Firma Albert WVittiz & Co. in Lguibation pa Efsza, yeriretea dur den_ Liq aidator, Kaufmaun Friy Garbe zu Gfen, baden das Au*- gebot:

zu 1: ten von Nuvoïf Goerz in Alten- essen an die eigere Order ausgesiellieo, von Heinri (Compa-s in Alter- essen akzepiecten Wechsel vom 17. Sep- tember 1913 über 155 46, fällig am 17, Dezember 1913. -— JIndofßfiert an die Mitteldeut'{<2 Creditbark? urd weiter an die Ffener Credit-Anstait,

zu 2: den von der Antragstellerin auf den Konditor Josef Haase zu Éffen ge- ¿ogenen urrd von diesem a?zeplieiten Wechsel vom 8. März 1917, fäütg am 8, Junt 1917 über 4272 4,

beantragt. Die ZFnhadec der Urkunten werdea aufgefcrdert, spätestens tn dem auf den 23. Apeil 2918. Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, 3weigertsiraßz 52, Simmer 23, an- berxauwteu AÄufcebvidtermin ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrlgenfalls die Kraftloserälätung der Urkunden erfolaen wird.

Effen, den 21. September 1917.

Köntagliches Amli3gercicht.

[38796] Auf gebet.

Der Winzer Matthias Fakob3 1V. in Erden hat beantragt, den versGolene?n NResetvisten Matthias Jakobs, iuleyr bei der 8. Kompag1ie Inf.-Negts. 69, zuleyt roohrbaft in @&rden, sür tot zu erklären. Der bezcihnete Verschollene wird auf- aefordert, si spätestens in dem auf den G6, November 1917, Vormitiags 9 Uÿr, vor dem unterzeihneten Sericht, Zimmer N-. 9, anteraumten Lufgebots- termine zu meloen, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Kusfunft über Leden oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen verrnögen, (rach die Aufforderung, spätestens im Ausgebota- termine dem Gericht Anzeige u machen.

P ERERPTE E ues, den 20. September

Königlihes Amtsgericht.

[36797] Aufgebot.

Die Witwe Parmeniter, Pauline geb. Lorrain, und die Gbesrau Ludwig Delles, Aline geb. Lorrain, beide in Duz, baben beantragt, thren Vater, den versholl:nen Aterer Dominik Lorraia, zuleßt roohn- haft in Obeclinder, für tot zu erklären. Der brzeichnete Bershollene wird aufge- fordert, si< spätestens in decn auf Deonuerstag, den 114, April 1918, Nachuiitags.3 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Ae termine zu melden, widrigeufalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Arsfunft über Leben oder Tod des Vershollenea z1 erteilen verw ögen, ergeht die Ausforderunz, svätestens im Aufgebo18- termine dem ericht Anjelze u machen.

Daft, den 21. September 1917,

Kaiserliches Aratsge: iht.

(L. S.) Frenkel. (36798] Aufgebot

Wndrvirt Bernhard Weber in MahTl- berg hat beantragt, den vershollenen Bitter Bernbard Weber, geboren am 12. Mai 1876 tin Wittelba<, zulegt wohubatt in Mahblberg, für tor zu ectlären. Der bezeichaete Verschollene wird auf- gefordert, si< spätestens in dem auf Mitt- wo, deu 3. April 1918, Vorm. 20 Ubr, vcr dem Gr. Amtsgericht zu Eitenheira anberaumten Aufgedotstermin zu meldezn, widrigenfalls die LTodes- erfläcung erfolgen roicd. An alle, weiche Auskunft über Leben ozer Tod 0:8 Ver- \dollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebot48- tergnin Anzeige zu erstatten.

Etteuheim. ten 18. Scptember 1917.

Gr. AmtegertÄ&t. ;

[36799] Aufgebot. Culm har beautrait, den veais<elencn Handsubmater Ruvelyb Lippke, zuletzt œobrhaft in LUndéberg a, W., tür tot zu erflâren. Der bezeichnete Verschollene wrd aufgefordert, sh spätestens ia dem auf den 26. April L918, Vor- mittags AL Uher, vor dem unter- zeiGneten Geriht, Zimmer 27, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oter Tod des Berschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotsterutine dem Gerich! 'ünzeige zu machen.

Laudeberg a. W., den 21. Sep- tember 1917.

Köntglihes Amtsgericht.

[36390] Aufgebot, Der Bakhnarheit.:r Joharn Pkilipv Wi< în Holheum hat als Abwcsenhei1s8-

vflecer beantragt, die Verschollenen 1) Christine Lösch, cet. 9, Januar 1820,

_| gebotaverfahren

Der Deichhaupt:naun Gustav Lippke in

2) Wzidel L8s<z, geb. 14, Januar 1828 in Dofheirs, 10lgt wohahaft in Hof- hzim, für tor zu erfiâren, Dis be- ¡cihaeten Vers@olenen twerden auf» gefordert, Ad spáteiten® in dem auf der 25, Upril 1918, Vormittags 10 Uhx, vor dem unterzeichneten GSe- rit anberaumten Aufgebotstermine zu metben, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Kn alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilcn vermöôgen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dew Sett Anzeige ju machen. Lorfth, den 27. September 1917. Großhzrzoglihes Amtsgericht,

38801] Elusgedbot. Die unvereßelihte WilbelmineRudowski insReich21 hat beantraat, ihren vers{<ollenen Vater, den Arbeiter Friedrih Rudowéski, geboren den 2. August 1852 zu Peióskam, zulett wobr:haft in ‘Reichau, für tot zan erfläcen, Der bezeiWnete Versd,ollene wird aufgeiordert, fi svätestens in dem auf den 24. Agri! 1918, Vormittass 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmir Nr. 1, anberaumten Aufgebots9- iermin ¿zu mildev, widrigeufalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Äusfunft über Leben oder Tod des Ber- schollenen zu ertetlen vermögen, ergeot die Aufforderuna, spätestens im Aufgebois« termio? dew Geriht Arzeige zu maSen. Meohrurges, den 21. September 1917, Köatgltbes Amtsgericht.

{26802] VefkfauntmaHung.

Das K. Amtsaeriht Straubing bat mit Beschluß vom 28. September 1917 fol- gendes Aufgebot eclassen: Die Priyatiers- roitroe Änna Aubuder in Straudirg kat ben Anirag gestellt, den seit 1904 ver- {ollenen ledicen Kaufmann August Uuhuber, gevoren am 11. Juni 1873, zulegt wohrhaft in Straubing, für tot zu erkfiären. Der genannte Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf Samêtag. du 20. April 7918, Vormitiags S; Uhr, vor dem unter- fertizten Gericht, Sigu1ngs8saal Nr. 2, ar. beraumten Aufgeot3termine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welHe Auskunft über Ledea oder Tod des Berschollener zu er- tetlen vermôgeo, ergcht die Aufforderur g, svätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rihie Anzeig? zu maten.

Kgr, Amisgeridi Straubing.

[36803] ufgebot.

Der Regterungalandmesser a. D. Rhein- dorf in Brilon hat als vesteliter Pfleger der noH unbekannten Erben des am 28. März 1917 ta Brilon verstorberen Yufikoirektors Karl Asthanex das Auf- zum Zweke der Aut- fdlteßung von Nahhlaßglaubigern beantragt. De Nachlaßgläubiger werden daber aufs gefordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenzn Musikdirektors Karl Aßhaucr spätestens in dem auf den 15, Dezeniber 1917, Vormittags 9 Ugzr, vor dem urterzeichneten &e- rit, Zimmer Nr. 11, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Be- weis\tü>e \ind in Urschrift oder in Ab- \@&rift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, wele sih ni<ht melden, fönnen, un» beschadet des Rechts, vor den Verbind- G aus Pfu@tteilsrehten, Ver- mäHtntfssen und Auflagen berü>sichtiat zu werden, von den Erben nur insoweit Bes friedigung verlangen, als st|< na< Be- friedigung ter ni<t ausges<lofenen Gläubiger noch ein Vebershuß ergibt. Auch haftet ibnen jeder Erbe nah ver Teilung des Nachlaffes nur für den scinem Erbteil enisprehenden Teil der Verbindlichkeit. für die Gléubiger aus Pflichtteilsre(ten, NVermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbes<hräntt haften, tritt, wenn fie {h niht melden, nur der Nechtênachteil ein, daß jeder Erde ibnen nah der Tetlung des Nachlasses nur ie den seinem Erbteil entsprechenden Teil

er Verbindlihkeit haftet.

Brilon, den 8. September 1917.

Königliches Amtsgericht.

[364183] Bekauntmahunga.

Auf Antrag des Schiféeigners Wikbelm Wiene>e in Tauger:nünde, vertreten durh die Rechisauwälte Justizrat Ullmann, Justizrat Kaufmann und Sptizer in Magde- burg, ist dw< Urteil dc8 hiesigen Amts- geri<t2, Vhteiïung füc Aufgebotsfachen, vom 28, September 1917 die in Ham- burg am 1. März 1893 gausgeïtellte Aktie der „Slhe“ Damp'shifahrts - Actten - Be- sells<afi in Hamburg Nr. 1386 über annoY 400 46 nebst DividendensWeinen für die Geshäftgjahre 1913 bis 1918 für fraftlos ecflärt worden.

$amuturg, den 28. September 1917.

Der Gerihi3 reiber des Amtégerihts.

[36809]

LDur:< Ausf&lußurteil de-s K. AmtE- gertts Lud ges a. Nb. vom 27. Sept. 1917 wurden folzende Pfaadkriefe der PiälzisHen Hypoihekent.ank tn Ludwigs- bafen a. Nh. für kraftlos erklärt : 1) Ser. 13 Lit. E Nr. 8523 über 100 4 auf Antrag des Hottlieb Lutz, Saitier in Fürth, uno 2) Ser. 35 Lit. © Nr. 6404 üver 500 6 und Ser. 51 Lit. C Nr. 6835 über 500 S

auf Ruírag des Hans Hader, Mühlen- besizzer ta Gretmer8dorf 0 97 Geritsshreiberci K. Amtsgeri@htg Ladwigshafeu a. Rh.