1917 / 255 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

M ferde: ftand Paul Büttners Sy Kompontften sctbit aufgedzntit wurde, au? ter Vortragefole. 8g rf weist belle Liter, aber au manZe Stattin auf; feine Haup? vorz ige tegen in der Infirumenticring urd in der tenen Krit, Ginice Kürungen wären zu empf: bten. Die Könfgtt®er Aavst:ÜUe rahm ib d2r Tonmyofion mit allex Lcbe un. Bard Strauß? eiwas rigers mibtize Stellung den Kastikorn geacnüber iit belaurt; bei der Duvertüre zu: „Zaub-rflôt-“ ve:stieß maad:s gruen tas woh!begründete Hers tommen. Gin besonderer Genuß war Hapdns Kaßierkonzert, das die mit- wirkende Klaviz:fünailein Frida Quatt-Hodapvy grofzüta g/- sta(tete. Im Beettovenfiaal fono in vergergaeurr Wre mit dea vaistäift-n Philharmonischen Orchester unier der Leitung von Ludroig Nü!b erenfalg cin Symphonit- Fort fiat, Auf Webers „Freis&üg* - Ouvertüre, wele ait d: 5 bvirbeitinen „Näckililen Z24es® ven Liszt ge- spielt wurde, foigte die 1V. Svmpbonie („Das -Unaut1öfclicke*) von dem Dâres Til Nielfen. tiz!ang Bler son gzipielten Roik- batten jedetinal uur etnen Bt erfolg, witz er derartigen atademtidzen aus fernere irrerem Muffsza berauggeborenen Arteiten zumeist b-sSiedea ifi. A.ch diese Synuvbornte wurte als Serduld- prcbe empfunden. Di- Uraufführurg cines Klazierkonzerts in C-Dur von Iuli15 Foy! braÞbt- dann- erireul: Here Ergrbrtfsc. G8 ist cia ret anspredenet, ceorliY erapfundenes Werk, das nur in den D1:Efährungsitellen einige Kür ungen teriragen könnte. Nichar Singer trug ck mit Ees§Ymceidigkeit und Schwung vor. Den S@luß bildete „Karneval“ von Ferd. Sherber, eine getftreiSe und formvoll-ndeie Arbeit in Sihumanvs®er Richtung, die großen Biifall erntete. Herr beftättctz dur scin erneutes Aufireien setne große Begabung als OrSesterleiter ; für die warme innere Bnteisnahme bei der Urauffübrung diesrr neuen Werke sei ihm besonder3 gedankt. Sehr anrzcend verl’ef avch ein in tec Pbildarmonie mit tem Phiizarmonisen Orchester unter der Leitung Fulins Prüwe? 8 und urter persönlicher Mit- wi'fung tes Kompocristen und ter Sefa; gslünstlerin Elena Ger- bardt veranitalleier Richard Strauß: Ahend. Da8 Programm wies drei der ‘Ódnsten spmphontshen Wnike R'chard Strauß? auf, und zwzr bie Tod Stungen „Don ZSuon* und „Tod und Verkiärung“ somt- . Til Gulenspieg 13 lustige Siri“, die das Orchester unter Brürrers saS?kundiger und anfeuc:vder Leitung vollendet spielte, SolsLen den Orhrfterstüken trg Elna Gerhardt, von dem Noms- vonisten am Slü, el wu: derboll begle-tet, eine Rethe Straußsßer Vieder vor. Leider licß fh die hoBgeshänte Sängerin dazu verleiten, ibrer Stie me Gewait avzutun, wodur die S4önheit des Tones mar ch mal Einbuße erlitt. Autdruck? und Vortrag waren, wie stets hei Fräulein Gerbardt, obne Tavel. Die Zuhörer sventetzn allen Bate'liatean ftürm!Sn Beifall, Eine reve ständige Ein- ridtung im Beiliner Mrsifleven kbilden die von Anton L im Shubertsazl veranftalteten ViiiwochGs?nzerte. ines der letzten war in der Haut!sck§: ven Komrositionen Glemens Shmalstibs arwidnuet. Sin Uebrsliedeczy?ius tim Volkstoa, in welhem Lisi Shmalsti und Sustaf Bergman die Gesanaspartien uvd Mitglteder der KönialiBen Kapelle sowie Max Saal (Hxrfe) die Becleitung übernoumen hatten, warne zum ersten Male aufgeführt, Er zeiFreze fi weniger durch tieferen Eifindungsarhalt als dur gesMidten, melodiihen Aufbau aus. Breton Helling fpielte ne dret gefällige Stúde von SHmalitich für Cello, die der Kempontit seld!t begleitet. Vin voa der Geigzrin Suzanue Fo aViz-Chataneau im Beet - bovensaal veranftaltetec Kumermußikabend leß noch man@e WBün'Ge ofen. Wenn cu Klaytec (Joseph Sch{warz), Cello (Hugo Becker) und Viola (Heinri Bandier) ty wirkli tunstiertsGen Händea waren, so maten £Y în dem Spiel der KFonterigeberin s-lbst versiedenz teScisSe und geistige Unfertigkeiten bemerkbar, die leinen reinen Genuß auffommea lichen. Auch war die Wakl des Streichtcics vou MBocherini ni4t besonders glü@lick; wir b-figen in der Kammermasitliteratur anregendere Worker fr StretiHßtrio. Die ungaris- EScigerin Jboluta Syarfas, die im Blüthnersaza! ven dem Kavellmeisier Setdkers- vi nkler am Klavier begkeitet, konzertiert-, zeiänet fh dur leite, geihmnridige Technik und anmutigen, wenn arch kieinen Ton, auk. Dle Wiedergabe kleinerer Birtuoser stücke gelang ihr deshalb am beiten. Käthe Heinemann gab im VBechsteinsaal éiren Klavierabend. Sie brate ein Präludtum und Fuge von 8. Scheiu- vilug, die C-Dur-Sonate von Brahms, Mozarts B-Diur-Sonate, Chovtns Barcarole tn Fit-Dur und fetne 28-Dur-Polvaise (Op. 53) zu Get. ôr; Telidzr war Ves m fehr auf äußertih: Wütangen hin an- gelegt, was einigen Neuheiten von Karl Kämpf nitt zugute fam. tur dag Stidlein „Gife und Gruom=en* gelang ihr gut. Gedäctnis- fehler beeinträttigten vagegen die „Mär!ischen Idyilen" dessciben Tom- ponistzn, die an diesem Abch ibrc Uraufführuag extcbten. Waruti iplelte sle nicht nach Noten? Lie Siimmungen find vortrefflid ia den feY3 Zdvrllen getioffen : das Dor kann ti interessanten Harmonie- verbinduugen s{welaen. Die tiefetrpfundene „Waibetnsamk:11" und die zarten „Seerciea im Mordscheta* find wunderyolie Tonmalkereier. Fs Gegenstüdz wirften cin fetlhes „Fogdftüd", ver viumpe derze „Waidichrat* und ¿zum Siß ter „Stürme Über d* teicnderg P:aitooV und wuGtig. Der tühmlich bekannte P@nisi Sgon Petri gh unlängit im Beetbovenjaal rin Lorzert, vefen Vortragtfolge im wesentliben auf Nomvositionen von SPudert-Utzt un» BVeciheven aufgetaut war. Die musikalis&-lyrischea und die virtues gerihieten Aufgaben des Abends glickten dem Kürsiler am! ven. Sein hoW- eutvotdeiter Kangsinn und setne olänzend abz schHiiffene Technik Zufen aus den LlitsYen BVearbeitungen steben SchubertsLcr L'eder pfanislis%e Kabinettizüle, Bein Vortrag der BreißozeniZcn Sonate Ov. 110 vermißt? man diz große Unie tim formaien Aufbau, ohne bie das gewalttge Wer? nidt durdiweg zu wirken vermog8, Der Pianist Vcr Pauer spate m Bechsteiniaak Klavier- werte von SFube:t und Brahms. Die aler nur virtuolenbaften abbolde, vornebm-tunerlich: Art des Künfilers gestaltete die Schubeztse l Dur-Sonate, Ov. 120, ju eirem feinsfinnigen Klancgediht. In den tleineren Komprsitionen von S&ubert, befonder3 den Valsos nobles, vermißte man slellenweise den Hau leicileviger Srazie, obre den diese in bezug auf sagzkünstierihe Ausführung nur flüchtig bin- atworfenen Stücken vit ihre volle Wirkung tun können. Das Beíte bot der Künstler bei der Wiedergabe der Brahmsshen Werke. Besonders die Sonate Op. 5, mit threr kraficoû-herven Männiichfeit und dex verhaltenen Fnntgkett threr lyrthen Begensätze, fand in Pauer einen ur übertreffen Audgestaiter. Al3 Meister seines Faches ift der Geiger Bronislaw Huberman Länaît ancrkannt, der von dera Phttbarmontshen Orchester unier Camillo Hildebrand begleitet, im caudsverkausten greßen Saale der Philharmonie Merke von Bac, Tancjew un5 *lendelöschn im abgeklärter Fortn spielte und stürauschGen Beifall entilie. Aus einem im Metjiter- jaal gegebenen Konzert von Lorenz Lehr (Bliolorcello) a1s Bern nabm man die Ueverzzugurg mit, daß er uiSt vur ein sehr guter Techniker, for.der1 auch ein fetnewpsindender !Mufiker ist. Paul Frenfel führte die Klavierbeglciturg ausgezeichnet aut, Üanter dea Gesang8abenden der verflefssenen Weh! roar ter bon Corncelis Bronsgeest im Beethovenfaal gegebene wobl der bedeutungevolste. Vit Baliaden und Liedern wußte cr feine fn bellen Sharcn berbeigeströwle Zuhdrers@aft zu fefsein. Unter ten vo getragenen Gesängen befanden fch Beuschöpfunzen von Otio Taubmarn und Qu.9 Kaun: Werke von flontem Lurf und vo:- vehmer Emrfinduyg, besonders das „Sure Nai urrd „Sel'3 Siturta" von Kaun. 3 ist eèîn b-\scnderes Verdienst Brontgee118, daß er si vorzugsweise der Ton!ckchöptunzen lebender Metster ar- immt. Wie etindrivglich er sie zu gaecfa!lten rort, tft an dieser Stelle ost beevorcetoben worden. Arn Fiüg-l begleitete B, Tabber- nal, wie sict®, mit feinem Berständnis. Durch thre anmutine "nd au®- drudzvolle Gesargsfkunit, mit der fie Lesond!ers neck:\che und \alkhafte Licder reiuvoll ¡u gestalten versteht, erfreute in tem- felb-en Saal Elisabeth yaxa Endert the z3aólrei@en öôrer. Gintige fefelnde, zum erfien Maïe gesunarre Werke von Ewald St:acfer, Einst Kanzemöli-r und Juitus Weißmaan trugen ihr, wie alle hre Darbietungen, reiza Belsall ein, Im Klin d-

Das

ps (An —— t

woith-Sharm2nka-Saale felte h Inna S&mih etsimalig au Beteiidni erin unt, inb tTar wit arSgeiprcécaem Grfolagr. Sie ¿ciate H im Besiy einer colas, wobigrbilretea Sriures von Gicu!a Toz, Bie iowchi im Forte wic aud im Piano gut a {ot Damit verbindet AY ein woéldurddadter, wou rubr dener BVortrog, der ibren Peogremw, Viobern von SHubert, Franz, Shmann, Broho:3, Hug? Wolf, Clau- here, Mahler ad Rumpf, auëgejeih (f zupaute fm ued den Wunsch rege werden ließ, der einstilrebenzen Sängerin des öfteren im Konzert sag! zu b-gegnen. Die künstierifwe Segicituig des Herrn ESerbard Ciaubera ichwiegte sib dem Gesang feinsinntg ax. Auch Noivy Habn geian, es an threm Liederavend im Bechsiteinsaal ibre Zuhörer für die Leder thres feinföblenden Begleiters Paul Scheinpflun sowte der Komponisten Mahler und Jof. Véarx dur pe:tiändigen und warm enpfunderen Vertrag zu begeiftern. Margaarectibe Neumann, die im Metsrerjaal fang, und MWirjam Mes, die sicz im Bechsteinsaal bören lief, siad ver- beißung6volle, aber noch in der Eniwicltung begiiffene Sängerinnen, Un:lei in ihren Leitungen waren de Damen Irmtn- gard Freuno-Moti (Sopran) und Julta Rabm-NRenne- baum (Wt) un ibrem Lieber- und Vuettaberd im Beetboven- saal. Wigrend die Si pianistin fris und frei mit großer, ar- gcnebmer Sine Braßme, SGudert, Wo!f usw. song, z“täte ih boi der Airijitn Mongel an Geiangötuitur. Uußer musikal;scen Reoranfialturgen gab 76 in ber vergangenen Wohe in den Konzert- s&älen eine Reihe von Vortraas- und Tanzabepder. Unter den eriteren find diejenigen dez Nönigliden Schauipieler Hans WWühlhofer und Ludwig Herber hervorzuheben: Beide sind vortreffliche, warm- blütige Spre&künstier und beide wußien mit ihren Darbieiungen flar? tzu fefsecin. An den Lanzabenden von Olga Desuiond und Moa Mandu waren alicnfais meokerische Reize der Bel-ußtung und Gewandung arzuerkennea, von Tan¡funst und Tanikul‘ur aber war wenig zu vemerten,

Mannigfaltiges.

Seine Majestät der Kaiser und König urd Ihre Majestät die Kaiserin und Königin nabmen, wie „W.T. B,“ meldet, geîtern naSmiitag an einer rauerfeter júr den ver- storbenen Leibaret Zbrer Majeität, den Sencralarit Di. Zuncker, in itarti hen Fcankenhause in Potodam teil.

n ter gestelgea Sigung dir Berliner Stadtverord- neten teilte der Magistcat zur Ferntnttraßme mit, daß dcr Preis für bie städtische 2olfssveisung von 5. Nev:nber ab e1hôtt werden \oll-, un war von 40 auf 50 & S für das garze und von 20 auf 25 § tür das halbe Gent. Ein Hierzu g-ftellter Ant:ap, die Grööbung nit eintieten zu lassen, wurde aborlebrt, Die von deu: Magisirat veantraute Nackbdew: ligung von 463 100,6 für bte Kosten derGinrictungberstädtischenVolks- \petitung wurde von der Versammlung genehmigt. Auch die vom Ptagistrat zur Fortsetzung dex Betriebes der Frtegsbeshädtgten- füriorge der Stadt Berlin geforderte weitere Summe bon 2006000 «S wurde nach fTurzer Aussprohe bewilligt. Na E:lertizung einer Reihe kleinerer Verlagen folgte etn Antrag der Stadtv. WBarthelmann und Senofsen: „Lie Ver-

fammlung wolle besSlicßen, den ‘Waglsirat ¿u ersudhen, um Sczuhe der dunch tle Verteuerung des Eisendadnverkehrs {wer bedrobten Interessen dez Bevölkerung vie aegrigneten Vaßnatmean ju ergreiten". Der Antrag wurde na@ twzer Aus\prache abgeiehat. Auf die Bfffentli: folgte cine geheime Sigung

Die Deuts@-Bulgarische GesellsGaft in Berlin ver- öffentliht ihren ersien Sabre6berihi, cus dem hervorgeht, daß in rege: und zielbewußter Tätigkcit die Aufgaben verfolgt wurden, welHe die Veranlassung zur Begründung der unt-r dem Vorsiß Seiner Hobeit des Herzogs ESrnjt Güaiher zu Schleöwig- Holstein stebenden Geselisaft gewesen: ein näheres Kennenlerinen der Feldern Völfer herbeizrführen auf - Stund einer Pplanmäßiaen Aufklärungsoarbeit. Neben den wirischasilihen Interessen fomm-n bouplsätlie ftulturelle, literaris&e und künstlerische in Betra. So batten die Bulgarishen Kunft- abende cinen großen (rfolg, die aud für roobltätige deutsche 2rvete willkommene Beihilfe spendeten, und besondere Verdfent- ¡idvngen wie Vorträge, u. a. der fürzlih auf Veranlassung der Ges fellihafît îin Sofia von Ludwtz Fulda gazüaliene, tragen zu tieferom Kerständnis für die Zleïe ber beiden Völker bei. Sehr wiGiig ware die Begründung eines engerer Kusszufses für Kuns!l, Wissenschaft und Te&rik, der aus über 49 der hervorragenden deutschen Ge- [ehrien, Künstler, SHrifisteller und Bautünstier bestekt. Ja ibrem Heim, Kurctürsienvamm 216, hat die Gefellichast, die mit über 1500 Mitgltedern die größte deuls-bulganishe BVereintgung bildet, eizene behaalide Schreib- und Lefezimmtz für thre ‘Mitglieder sowie für die tu: chretfenden Bul„aren geschaffen und erteilt midi: wie brieflie Auskünfte über olle Bulgarien berreffenden Angelegenkeiten. Neue Mitglieder werten jederzeit gern aufgenommen, der Jahreê- betrag üt nicbiis, E

London, 25. Okiob-er, (W. T. B) Nas einer a n Reutermelduna ercigne:e fi om 23. Oktober n Ds e E werten in Kent tine Exvlofton, dei der ¡wet Arbeiter ums Leben kamen. Die Bertegungen der anderen Arbeiter waren gering- fägig; auh de: Sah!BHaden war geiing.

——

Koper hagen, 25, Ottebcr. (W. T. B. nag! Tiderde" meldet aus Bergen: Mit derm luti@e GSie eViagnus“ sind hier adt Maun des dänishen Dampfers «Frisia* etnaectroffen, der v ein-m unbekannten Dawpfer in der Nordfee úberraunt und ¡um Sinken gebraeht worden ivar. In Bord der „Frisia" dbab:n fi vier Mcrn des DambBvfers „Margaretbe“ befunden, der mit dem Geleitzuge versenkt werten tst. Unter den Gereiteten sind drei Mann von der „Mar- garethe“; 14 Mann von der „Frisia“ und ein Mann von der ¿Mar- gareth2* werden vermißt. a

Nr. 85 und 86 tes „Zentralïblatts der Nau S herausgeben im Ministertum der cferLVien Eis Le 28 "Or: tober 1917 hat folgenden Inbali: Amt!iches: Rur te:laß tom 15. Ok- tober 1917, betr. die Feier d 8 409 jähitaen N: format'ent fubilivms. Dient‘nochri@ien, -— NiSt2miliches: Dee ckicnhurg!|Ge Kleinstädte. Zultr8 Eaunerick) #* Die Knidkraft in Stäten mit syrung- weise vaiändeil:chm Tiägheittmontiint (Fartsezung). Vermischtes: Ver leibung ver Wörde eincs Dckio1s der tebntsch:n Wissenschaften ebrenhalber, Zuftard der Bau- und Kunsidenkwäler Rigas. Wasßerstänve in den no:ddeulsea S2romgebieten im Sepiernber 1917.

Dande!ï uud Gewerbe.

In ber gestricen Sigiurg des Auffikterats de Bank, Berlin, Veritis laut Metdang U «W, L O stand eingehend über ti- Lage dexr Bank und den Gang ibrer Gez äfte. Die Einlagen haben ih tveiter vere chit. Vis Erträgn!}e des criten H ilbjohr28 übertreffen die eut!preGerden vorjäßrtigea, Der Autfihtorat besLloß die Srrihtunz ciner Zweiganftaltin Bukarest und ernannte Heern Kcrdinaud Kavy 11 deren Direktor.

Nah dem Geschärttberitt der KkttengesellsGaft für Fabrikation von Gisendahnmatertal in Sbrlit über das

Rehuungtjahr 1916/1917 waren bte Anforberangen-an die Leistungs-

. Reading 734,

fähigkeit ver Werk- auß: octzuili® aro und konztin nur dur Jy, svaunung aBer Mräft- ertúllt werder. Dera böberen Vas cui, \preb-ud, war es 1a3glid, ein günstigeres Érträgris zua erzielen. Ti, cm S§!u5z des Geichäjtsjatres vorlicgentea Ruft-äcrt fichern Fp cu weiter hinreichende Veidäftiaung. Der tim z¿cxt-g Ees&zfts, beri@t exwädnie Neubau eine Geste-Übauw-rkfiatt auf W-1? 11 wurde Anfang dieies Jadres in Betried genommen. Dur den ge. fietgerten Umsay erfabren die Materialvorräte und haldfertizeg Srzeuanife eine entipreH-nde Erhöhung. Der Reingewinn detzéat 627 169 „4, davon jollen 40 000 e als Rüage für Kiirasiteuer 5 500 é a!s Rödlage für Ialonsteuer, 50 000 „é als Rüdianer füc Unterstüzungen, 390 000 „#6 als 13 vH für die Attior äre, 121 492 6 o1s Gewinnanteil für Aufsichterat und Vorstand fowie Zuwendungen an is verwendet und 20 178 „(4 auf neue Rechnung vorgetragen werden,

© _— NaH dem GessSäftoberißt der Harpener Bergbau Actiengesellschaft, Dortmund, für das Jabr 1916/17 tegegneten die Erzeugnisse der Sesellsch2ft während des garzen Bes{äfteiahres Tedhaftester Itafroge: vorübergebend auf Lager g-nommene Mergen fonnten bald wieder zum Versand gebracht werten. Die Beleg {asten verfub- en insg-samt 9 203 532 Swichten. Zu Abschreibungen wurden 9102118 4 beslimmt; die #bschreibungen der Gewe-rksSaft „Sieber vlaneten® (tellen si auf 352 569 N und diejeniaen der Gewerk, iZaît „Victoria® auf 2041 209 , insgejamt also auf 11495 396 4. Dex Netngewinn beträgt 13 403 609 6, d: n Verteilung rote folgt vorgzeslagen wird: 4 v9 an vie Al:ionâre 3 400 000 M, Zuwrndvrg für gemeinnüßge Zwette 250 000 fé, desgleichen eine ersie Rate ¿n Bau eines W senhauses für Kinder gefallener und im Betrtebe ge- täteter B-legsGaftsmitgleder 300 000 #, Sagungsaemêäße Gewinn- anteile 434 043 46, weitere 8 0H au die Aliionáre 6 800 090 4, Vo:trag auf nzue Rebnuna 2219567 . Die Zahl der eigenen Beamten- und Arbetterroch1häufer der Weselll(aft vermehrte fi auf 2234, welje 859 Beamten- und 6832 Arbetterroohnungzen enthaïtea. An Grundeigentum besaß die Gesellschaft am 30. Juni 1917 94486 ha 57 a 33 qm.

Börse in Borlin (Notierungen des Börsenvorfiandes) vom 26, Oktober vom 25. Oktober für Geld Brief Seld Brief d

d 14

1 Doller 100 Gulden 312} 3137 311} S 100 ronen 228 2284 227 297 100 Kronen 24 255 D 2544 100 Rronex 229 229 228 223 a 100 Franken 1563 LEGF 1554 158 fis

Budapest 100 Lronen 64,20 64,30 64,20 64,3 Bulgarien . 100 Leva 803 813 602 81}

Konjtauti- nover 100 Piaster 20,45 20,55 20,45 20,55 Barcelona 100 Pesetas 132è 1334. 131È 1323

New Pork Holland

Dänemark?

Ee

orgen d

Padrid und

Der heutige Wertpaptermarkt zeigte bei Giöffnung wiederum etne sebr feste Haliung, die aud heute auf die günstigen Wiener Börsenberichte zurückufübhren war. Diese wirkten namentlih wieder auf den Kreis der von Wien abhängigen Pz1ptere, w'e Desier' eiBische Kreditaktien, Türkis@de Tavakaktien, etn; aber aud für Kohlen- und Eisentwerte bestan Nachfiags. Im späteren Verlauf trat eine le\@ie Abshwäckung ein. Der SHluß war behauptet.

Kursberi(ßte von auswärtigen Fondösmärkten.

Wien, 25. Oktober. (W. T. B.) Nas 1wei rubigen Tagen lenîte die Börse wieder in das E der Haufse ein, die ein überaus siürmis@es Tempo au log. ie Kurse der leitenden Vank werte fiiegea unter dem Etrfluß von nambafteu Budapester Käufen sprungheft um 40—130, die der tünfkiihen Weite um 12—6d und die der Südbahnweite um 8 Kionen. Neben - den Budapester Käufen bot der große Erfclg am ersien Toge der Isonzooffensive dert Markïte cine träftige Anregung. Wenige einheitlih als in der Kulifse war die Stimmung im Sranken, wo sich die Bewegung urgleiGmäßig gestaltete. Im wetteren Verlaufe riefen die bohin Kurse Verkaufneigung hervor und im Gefolge der vorgenommeren FSewinnstabgaben trat einc aügemeine Abswächung ein. Der Fn- lagemarfkt bited gui debauptet.

London, 24. Oktober. (W. T. B.) 2# 9/6 Engl. Konsols obi, 5 09/0 Argentinier von 1886 —,—, 49/6 Brasiltaner von 1889 —, 4 9/9 Fapaner von 1839 —, 39/6 Dortugteïsen —, 95 9% Russen von 1906 658, 4409/9 Nafsen von 1909 55}, Baltimore aud Ohto —, Canadian Pacific —_ Srie —, Nationai Nailways of Mexico —,

ennsyvania —, Scutÿeèn Pacific —-, Unton Pacific —, United States Steel Toiporation 101, Anaconda Corver —, RioTinto 673, Ghartered 15/5, De Beers 134, Solrfield 13, Randmin-s 3.

Paris, 25. Oktober. (W. T. B,) 5 0/9 Franzöfische Anleihe 88,65, 3 9/0 Frarzößsche Nente 62,00, 49/0 Span. äußere Azlele 112,55, 9 2/0 Ruffen von 1908 68,00, 3 9/9 von 1896 —,—, 4 °% Türken unif. 60,10, Surz-Kanal 4720, Rio Tinto 1900.

New York, 24. Okiober. (W. T. B.) (Schluß,) Da dle Börîe heute wegen d-s Fetzrtags zum Zwecke der Werbetätig?elt für die Me ean ee nur cinen zweisiündicen Verkehr auswies, blicb das Beschèft eng bezrenzt. Die Stimmung war ansargs shwockch@, nur Scifrahrt8paptere lagen ret fest. Später überwog eine unreg!l- mlißige Kursbewegrns, ter {ließli einz E holurg folgte. Bei den letiten Um!ägen woar dke Tendenz jedoch “wieder ais cedrüdt zu bezetSnen. Der Alkti-numsay betrug 250 000 Stück, Tendent für @eld: Stetig. Gcld auf 24 Standen Durc&schuittésay 4, Geld auf 24 Stvrden legtes Darlehen 4, Wesel au) London (60 Tage) 4,71,50, Cable Tranefers 4,76,45, Wethiel auf Parts auf Sicht 5,78,00, Wechsel auf Berkin auf Sicht —,—- Silber in Barren 824, 3 °/9 Northern Pacific Bonds —, 4 9/9 Ver Staat. Bonds 1925 —,—, Atchison Topcka u. Sarta Fs 937, Baltimore and Obio 562, Canadian Pacific 148, Gkesepeake 1 ODbio 50, Chicago, Pilwaukee u. St. Paul 48, Denver u- Mio Grarte 6, Jüinois Central 101, Louisville u. Naîbville 117#, New York Central 728, Norfolk u. Western 105, Pennsyivanta 50# Southern Pacific €8, Union Pacific 118}, Anaconda T lin 633, United States Steel Corporation 104, 0

A 2e

Kursberihte von auswärtigen Warenmärkten

„an„Siverpool, 24. Ofkiober. (W. T. B.) Baumwolle. Umsaß 3000 Ballen, Einfubr 54691 Ballen , davon 34 200 Ballen ameri- fanis@e Baumwolle. Für Januar 19,86, für Februar 19,62. New Y ort, 24, Okiober. (W. T. £.) (Sgziuß.) [oko midditag —,—, do. tur Oktober —,—, do. fi November 28,50, bo für Dezenber 27,90, New Orleans do. loko middling —,—, Petzotcum refined (in Gases) 15,50, do. Standard withe in New #5 10,45, do. {in Tanks 5,50, do. Credit Baïcanees ai Oil Sir 3,90, Schmalz prime Wesiern —,—, do. Rohe & Brotèers 7 Zuckex Rentrifugel —,—, Weiten Hard Winter Nr. 2 —, Mebl! Spring-Wbeat elars (neu) ——, Setreidefraßt ne ere E nom, Kaffee Nio Nr, 7 [eko 87, do. sür Dezember 7,15, 0. für Fanuar 7,22, do, fz März 7,86, Zinx —,—- :

Baumivo®e :

5 uf te, erlust und Fund Aar i 3 Verkäufe, Berpatungen, Tiadan, usleli ugen u. dergî,

1 finterfuun 8\aden,

#4 Verlosung 2e. von Wertpapteren.

5, Kommanditgesellshaften auf Aktien u. AktiengesellsGaften. P g E E E E E L E D E E E E Ä Ä E Seri Tz h brer y+

1) Untersuhungs- sachen.

[41206] Stec{brief.

Gegen den frügzeren Landsturmmann Beuno Weinert, zuleßt E. /tei.„Inf.- Regts. 11, geb. am 8. 11. 1877 în Klúuschau, Kreis Sleiroiß, zuletzt in Breslzu gewese», von Beruf Feldmesser, bestraft, der sch v-rborgen hält, ist bie Unter- suchuang9hafti wegen unerlaubter (Fatfernung angzordnet. G8 wird e:sut, ihn zu beis haften und in das hicßKge Garrtsonge- fängnis oder an die näGsie Militärbehörde zum Wetitertransport hterher abzullefern, Gericht der Landwehr!nspektion Bze81az.

[41207] Seecfbrief. Geyen den unten besYriebenen Ers.-Ref, rip Hermann Emmexzt{ch, 2, L,-Z,- 8, 18, 36 Darmistidt, geb. am 31. 7, 88 in Back Sulz2, welher f K verborgen bält, ist vie Untertuhzungs- haft wegen unerlaubter Entfernung ver- Pängt. Es wind erfuht, ihn zu verhaften und an ‘den Unterzeichneten in die Militär- arrrsianfialt in Darmftadt oder an die nädhsie Militär beböede zum Weitertcansport hierher abzuliefern. Darratadé, den 3. Jult 1917, 2, Landbst.-Inft.-Eis. Bat. Darmstadt (X V. 36), Der Seriæ@tsh-rr: Brockhaus. [41232] Sefchlagnahmevzerfigung. In der Unter) changssae gegen den Echüúgen Georg Ro1h, ll. Srfap-Maickh.- G:w.-Komp. XV111,A.-K., rot:d scin im Deutschen Reicge befindliches Vermö zen uit Be'ch!aa belegt, Darmsisdét, den 16. Oktober 1917. ericht der stellv. 49. JInf.-Brigade.

[41208] FahuesfiudtSer!lärus

und Vermögensbeschlæguahnte.

1) Dez Lanckstu-mmann Kacl Klaveiin, geb. 29. 1. 1887 zu Steige, Krs. StF:eit-

ftadt,

2) der BDefreite Julius Siffaz, geb. 4 2 1896 zu Triemdbach, Krs. Schkett- a beide vou der 2. Komp. 2. WL..Jnf.- Btls. Veosba®, werden gemäß 360 Mil.-Str.-G -O. für fabnenfüDbtig erkläri und ihr im R ih befiadlies Vermögen

mit B-\sblag belegt. : Im Felde, den 21. Oîtober 1917. Sertht der 17. Landwehrdtvision.

[41209] Ves&laguahmeverfüiguug.

In der UntersuSungssah- gegeu den Landsturmmanu Robert Leobexsx geh. 4. 9, 71 in Tülltngen, Amt Lörra, beimat8bere@tizt ebenda, wird auf Grund der §8 69 ff. des Militärstr +faesey buchs sowte der §§ 356, 360 der Militärstra*-

eri@tsordnung fein im Deutschen Reihe

efladlibes Verm3uen mit Beschlag belegt.

Lt.-Qu., den 20. Oktober 1917. Geriht der Kommandantur der Festung Neubreisa® und ter Oberrbeinbefesligungen.

Sau iret6 - Serte

2) Aufgebote, Ver- lust- und Fundsawen, Bustellungen u. dergl.

[18625] Zwangsversleigerung, Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin belegene, im Grundbue von Derlin (Webdina) Band 113 Blatt 2627 zur Zeit der Fintragung des Versteigerunge- vermerks auf den Namen des Admint- \trators Emil Weichmann auf Rittergut Rietzneuendorf eingetragene Srundstück am D November 1917, Vormittags 107 Uher, durch das unterzeichnete Ge- rit, an der Gerihhtésielle, Brunnen- pv, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, ver- teigert werden. Das in Berlin, Ser- straße 108, belegene Grundfstück entbält 2. Vorderwobhnhauz mit Settenflügel links und Hof, b. Querwohngebäude mit Hof und umfaßt die CTrennstüde Kartenblatt 20 Da 486/66 und 487/66 in ein-r rbe von zusammen 10 a s qm. (Ga ist in der Grundsteuermutterrole und Gebäudesteuerrolle des Stadtgeneinde- s Berlin unter Nr. 5683 mit einem sährl‘chen Nugu! g?wert vou 12320 M verzeihnet, Der Bersteigerungsvermerk isi am 21. April 1916 in das Grundbu) eingetragen. 1g E 20, Brunnenplag, den 15. Juni

KnlaliVes Amtsacrit Berlin «Wedding.

Abtetluna 6.

[40316] Wufgevo.

Der FKaußfinann Walter Nadbruc) zu Hamburg, Sntgastr, 14, vertreten kurd) die Nccht6cnwälte Dres. Peppler, Dare boven, Soltau und Hagedorn zu Harburg, Neuerwaÿ 69, bat vas Kufarbo! beantragt zur Kraftlozertlärung der Obligation. der 37 vrozentigen Lüb-ckishen Staaisprämlen- anlethe von 1863, Serie 3088 Nr. 61 758, auzgelost ¡um 1. Kyril 191% Der Ir- baber der Uzfuade wird aufgeforbert, seine Bet» spätestens in dem Termin an UK, Mat 1918, Borwittags 10 ihre, an:umelden unv bie Uckunbe vorzulegen, widetgenfalls die Kraftlo3- erïlärung der Urkunde erfolgen wird,

Lübe, den 13, Oktober 1917

Das Amtsgericht, Abteil, 8,

ücdtig ift und 13

Dri 440. Ti E

[40876]

__Herzioglih28 AmiggeriYt Wolfenbütter bat heute folgendes Aufgebot erlassen: Der Landœirt Max WMittefessel n Magdeburg, Charloitenstraß- 1, bat das ‘Aufgebot ber 43 9/9 Tetischalovershreiburg Nr. 70 der GewerktiÞaft Hedwigsbu:g über 1000 6 oßne Zinsscheine veantragt. Der Inhaber der Urbunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. Mai 1918, Vornit:ags8 LO ilhe, vor dem Heräoglich-n Amisgerihte Wolfenbüttel anberaumten Aufgebot3termine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloßerklärung ter Urkunde *rfclgen wird.

Wolfen üitel, ten 18. Oktober 1917. Der Seric6tsschreiver Herzoglichen Arntsgerichts.

Witkle, Dericbisobersckretär.

[41324]

Die am 30, Juni 1917 angeordnete «blungtsverre der die 349% Neibs- \Kuld-erl&reikung von 18388 Lit, © Nv, 79 095 über 1000 Æ infolge Nüûck- nabrzz tit am 27. Scptember 1917 aufs gehoben worden.

Verzlin, den 20. Oktober 1917. Köntglicßes Amtsger!Xt Berlin-Mitie. At. 154,

(41322) Zuhlungs!perre,

Ruf Antraz des Lehrers Konrad Mever in Hannover-Linden, Wunstorferstr. 78 11, wied der Neichtschuldenverwaliung in B-r!lin betreffs der angebli abhanden gekommenen SHuldyersÄreibung der 5 pr s- zentiyen Anleibe des Deutschen Re'chs von 1915 Ut. C Nr. 1278 970 über 1000 ¿Á verboten, an einen anderen Ins haber als den oben genanrten Antragsteller eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue ZinssHeine over etnen Erneuerungt+ sein auzzugeben. 154. F. 459. 17.

WVexiin, den 20. Okioder 1917.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

l Abteilung 154.

[41323] Zahlungssperre.

Auf Aotrag des Ausgedingers Auguil Zagau in W'thelmsau, vertreten dur den Justtzrat Peyser in Wres&en, wird der Reicht huldenverwaltung in Berlin betreffs der angebli abhanden gekommenen Sculd- Leg On 5 prozentigen Anleihe des Deu!s@en Reichs von 1915 Lit. C Nr. 997 924 über 1000 #& verboten, an eixèn anderen Inhabex als den cben geninnien Antragsteller eine Leistung zu bewirken, tnsöesonrere neue Ztnsscheine oder eiven Erneuerungs\ckein auszugeben.

Vezlin, den 23. Oktober 1917.

Königliches Am Ren Bezrlin-Mitte.

Jn der Zeit vom 15, bis 16, d. Mis. Morgens sind dem Vepotarbeiter Hermann Ot:ea tn Sande 1 Zinsbogen mit 15 Zins- cheinen zu 500 „#6 Ketegsanleihe Itummer 130 11. 226, ferner Lebenamtittel, bestehend aus Fraubrot, Butter und Käse gestohlen worden. Nr. 5571/17.

Que ven 24. Oktober 1917.

Der Erste Staatsauwali, RiesebiWter.

(41405) Bekl'anntmachung.

Der Mi?cbbändlerin Ehefrau Heinrihh Wagner, Witten, Winkelsiraße Nr. 34, wobnhaf , wurden am- 28. September 1917 folgende Jahab:rpaptere gestohlen :

1) 5% Anleihe des Deutsen Reichs, S@)uldverih-etvung über 100 #6, Lit. & Nr. 153 293 nebst Zinsschetnen.

2) 99% Anlethe des Deutschen Neichs, SHuldverscreibung übrr 100 „6, Lit. G Nr. 083 738 neb Zinsschetnen.

3) Eta Spardu der Städtischen Spar- faße in Wetter Nr. 5326, lautend auf Frau Wagner in Wetter üher eine Spar- einlage von 614459

4) Ein Sparbuch der Städtischen Sypar- kaïse in Wetter Nr. 6196, lautend au Witwe as Wagner in Ober Ellen- das über eine Spareinlage von 359,59 4.

5) Ein Sparbuch der Städtischen Spar- fasse in Witten Nr. 77 620, lautend auf die N men Helmut und Bruno Wagner in Wittea üder eine Spareinlage von 147 A.

Alle Banken und öôffentliGen Sr werden ersucht, bcim Ginlösen der Zinsen oder bei etwaigem Verkauf der Inhaber- paviere den jeweiltaen I1-haber festzuhalten und ibn der näSsten Polizeibehörde zu údvergeben.

Witiew, den 15. Oktobez 1917,

Die Polizeiverwaltung, iLaue. [41487]

olgende Stlestsche landschaftliche Pfand- brieje find thren Eigentürmern abhandea aLeramen und zwar: S{ 9/9 oltiambschatliche Viandhriefe. Ober Brockendorf, Kreis Bunjkau, I. F. Nr. 23 üv-x 20 Thaler. 3 2/9 Vfondbricfe Lit. A. Strie XII N-. 6698 üder 500 #. Serie XLV Nr. 1037 über 300 § 9/9 Vfanzdbrieke Lit. D.

Serie 1lI N-. 72238 üder 1000 Serie XiV Nr. 3298 über 200 46. 81 0/4 Pfaudbriefe Lit. 02

Serie 1IT Nr. 18760 19923 24645 über te 1000 e. i

Serte [V Nr. 1490 Ser 500 4.

Serie VI Nr. 518 23045 üb-r je 100 .

Dies wird hierduich gemüg ÿ 267 H.-G.-B. bekannt geznatt. 41438]

Vrosian, den 24, Oktober 1917.

Gihlefishe Gonocallausschaftediroktion,

E I I e P

[41390]

Der von uns am 4. Mai 1913 ausges stellte Hiaterlegungsscheiu Nr. 500 298 auf den Namen

Martha Hansen in Stendal

ist abhanden gekommen.

Es werden alle, welche Ansprüche an diese Urkunde zu haben vermeinen, hier» dur aufgefordert, diese bet Vermeidung des Verlustes aller Rechte

bivneu 2 Monatcna

bet un3 geltend zu machen.

Damburg, den 26. Oktober 1917.

„Fauus“ Hamburger Versicherung8- Aktien-Desellschaft (früher: Lebens- und Pensßont-Versiherungs-Geselschaft „Janus“ îin Hamburg).

O. Holl. F, V.: Wulkow. [41145]

anbereumt, zu wel

lossen werben. Hotlzminden, den 19, Oktober

Ae Eigentümer

- Statt Holzminden hat im We

Altendorfer Feldmark zur Anlegung des Vxerzierpleges und zum Bau militäris@+r Gebäude erworden.

der von Herzoglicher Landes-O-fonomie-Kommission jr Braunschweig festae:tellten Geldentshädigungea an die unten benannten , Mornza8 94 Uhe, vor dem Herzoglichen Amtsgericht A

timer bezw. deren Vertretec sowie alle !Realberedtigten zur

ihrer Ansprüche unier dem Rechtsnachieile geladen werden, daß fie im Falle ihres Ausbizibens mit ihren Neckten ausgts

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum eiuer 5 gespaltenen Einheitsze

(41321)

ile 20 Pf.

Aufgeövot.

Erwerbs und WirtsSaftégenoffez/Saften. Niederlaffung 2c. bon tsanwa! f valibitàts- ze. Verstserungs

4 8. Unfall- und 9. Bankausweise.

10. Vershiedene Bekanntmathun

E P E

angebli verloren gegangenen, am 12, fs

Der von uns unterm 31. Mai 1912 | tober 1917 fäliig gewesenen, von der Firmx

zuer Lebenevecsiherurg Nr. 265 549 des A. I. Steia in Emden avf den Klempnermeiitezs Heinrih Zborewsti | stcller in ver Ze: in Wongrovig legunzsscein ist abhanden gekommen. Der gegenwärtige Inhaber des Scheines wird Salder, Ah binneu 2 Mouaten | land),

Jntrag- vom 11. bis 25. Zuli 1917 gezogenen und von diesem akzeptierten Behseis über 3500 M, zahlbar bei dez Firma A. I. Stein in Cmden (Oftfrict- beantragt. Der Inkaber dec

ausgefertigte Hlnter-

bei uns zu melden, widrigenfalls der Schein | Urkunde wird aufgefordert, spätesiens m

für fraftios erkiärt und cin neuer aus feciigt werden roird.

Vexr!in, den 15. Ok‘ober 1917. Victoria zu Berlin Allgemeine Ver- siherung3-Actien-Gesellschaft.

P. Thon, Dr. Ute, Seneraldtrektor.

Anfaebot. Verbot erlaf:n,

[40979)

Dec Gutsbesitzer Otto Kzul in Rôderau, vertret2n durch dea Rehtsanvalt Hans FisHer in Niesa, hat das Lufgebot des

zrzcalides AmtsgeriS§t Holzrainden hat naGstehend-s Mufgebot erlassen: L Hi f e der Zwangsentel Ae die unten bezeihnzten Grundstücke auf P

Gerundeigentümier ist auf den 1% Dezember 1937 chem die unten genannten Grundekgen

1917.

Der Geridbts\Greiber Hertoa2lihen Amisgeri!2. Bezeicnung und Größe der Grundstüde

dem auf den 3. Mai 1918, Mittags 12 U9e, vor dem unterzeichnete Geri anberaumten Aufgeboisterzain- setne Nechte anzumelden und die Urkunte vorzulegen, widcigeafalls die Kra}tlos- erUläcrung der Urcfunbe „erfolgen wird. GleiBzeitlg wird die Zahlungssperre be- ¡züglio des Wechsels verfügt und das eine Leistung an den JFahaber des Wechsels zu bewirken. Emden, den 19. Oktober 1917, Ebntalides AmtägeriSt. L

Grneraldire ior.

Termin zur Atzahlung

rmesdurig

Ent)\ch{ädigungekapital

1. | Kammwergut.

erzoglihe K2mrwer, irektion der Do- wänen, zu Vraun-

schweig 4

6

Herzogli&- Kammer, 17) Direktion der Forsten,

19

erzogli@e Kummer 20) An Dea der Berg-

werke, zu Braunschweig

_-

41151] : Dur Aus\@lufßurteil des unterzeiGneten Gerichts vom 16. Oktober 1917 ift 1) Frau Johanne Trockenbrodt, geb. Kevyser, Tochter der am 7. Juli 1890 zu Gotha verstorbenen Witwe Marta Keyser, geb. Esstaer, und 2) Frau Louis Rausch, aeb. Weißbrödcker, aus Gotha für tot er- klärt. Âis Todestag ist für Erstere der 31. Dezember 1915, für Leytere der 31. Dezember 1893 festgestellt, Gotha, den 16. Ok»ober 1917. Herzogl. S. Amtsgericht. Li

41153)

i Dar Aus\chGlußurteil des unterztei- neten Gerihts vom 19. Oktober 1917 ist der Friedrih Wilhelw Grote, geboren am 14. August 1873 in Stade, für tot erflärt. Als Zeitpunkt des Todes ‘st der

f | 31. Dezember 1912, Nachmittags 12 Uhr,

festgestellt. Stade, den 20. Oktober 1917. Kön!giiches Amtsgericht.

41154] | Durch das Aus\sblußfrteil des unter- ¿etchneten Gerichts vom 19. Oîtober 1917 U der Kaufmann JIrhaun Friedrich iaubig, geboren am 9. Oktober 1865 in Mittelstew, für tot eflärt. Als Zeitpunkt des Todrs ift der 31. Dezember 1914, Nathmittags 12 Uhr, festgestellt. Stade, den 22. Oktober 1917. Königliches Amtsgericht.

[41333] Durch Auss@lußurteil vom 3. Oktober

1917 ist der au 12, April 1882 zu Gr. B Kecris Heiligenbeil, geborene

brandt) für tot erklärt warden. Als

Todeina ist der 22. November 1914 fest-

eftellt.

; Zinten, den 3. Oktober 1917. KZnigliches Amnt3zericdl

[413283]

Alle diejenigen, wel» Frbrcchte nach dem. am 9. März 1917 ta Hannover, rei Wohnsigze, ge\toxbenen General. efetär Karl Sufiav Eri® Vomoll în Anspr-ch nehmen, werden aufgefordert, th:e Nette unter Vor!eoung von De- wetsmitieln bis gu 26. Dezember VOLY bei tem untegzeichnetien Gericht anzumelden oder die Erbedung dex Klage gogen den Fitfus nadhzumeisen,

|

ben 28. Dftober 1917,

13) Ader dafîel

1) Plan Nr. 77 im ShumaŸhtwinkel® zu nah neuer Vermefsung 25 ha 94 a 10 gm, 2) Trernstuck „vom W-ge zum Meiernberge® Nr. 72 2gwx bl al z ju 11 2 50 qm und whixzwgu6a 50 qm, san Nr. 77 a—c „im SEchmackhtwinkel" zu 45 & 30 qm, lan Nr. 78 „über dem Meternderge* ¿zu nach neuer Ver- messurng 8 hs 67 a 80 qm, 6) Graden Nx. 78a am Bevernschen Bauernlande zu 9 @ 20 gm, Ptaa Nr. 79 „Heinemannsgrund* zu nach neuer Vermessung 4 ba 54 a 10 qm, 7) Liennstück 1I ml nl n N-e. 80 nad dem Bevernshen h 8) Trennstück cl dI eIfI1lIcIu gIhbIiIEI Krift Nr, 82 „vor der Heinemannsgrund“ zu ò a 80 qm, 9) Trenrstúck 1 rI sItlul vI yl zI all bII cil dIl ell ol pI gl il hIvomPlazue Nr. 87 ,Weidcbzsh" zu 40 a, 10) Trerrstück v1 wI1 x1 yl vI vom Plane Nr. 88 „bet den Dacislöchern“ zu 2 a 60 qm, 11) Trennstúck aI b1 cl dI eI vem Aer „vor dem Schmahie“, Somme:feld, 6, Wanne Nr. 5 zu 59 a, 12) Aer daselbit Nr. 6 zu 1 ha 52 a 90 qm, Nr. 7 zu 52 a 80 qm, 14) Ader dase‘bst Nr. 8 zu 50 a 90 qm, 15) der daselbst Nr. 9 zu nad neuer 16) Plan Nr. 93 „in der Fahrendreite" zu 1 ha 88 a 25 qm, s E a. b. c. d. a, vom Sorstorte „Shamahtwinkel* zu a— 8 qn, zu Braunschweig 15 Trexustûck 1 gl hIT ill 1 von demselben Stück zu d a 90 qm, }} SONOiRE 1 xI wll f1I gil 1 von demsclben Stud zu 1 ha a

bst

10 qm, der Steinbreite, 3. Revier, Nr. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 zu nah neuer Vermefsung 83 a 20 qm

75076 4 80 4 ned 49/0 Zinsen jeit 1. Ok- tober 1913

und für Nr. 16:

42356 H 25 H nebft 49/9 Zinsen scit 1, Ot- tober 1915.

Lil KT gI fI1I vora Wege

auernlande ¡u 5 @ 10 qm, I von der

erm: fung 3 ha 34 a 70 qm,

33 666 6 84 g nebst 4 9/0 Ztnien seit 1. Dk- tober 1913.

für Nr. 20: 11620 4 nebsi 4% Ztr sea seit 1. Oktoderc 1914.

dem 1. Okioder 1917 an Kiäger zu z«blen

[41339] ODeffeunitde Yunenuna, urtellen, 409,50 „6 nebst 49/0 Zivsen seit unden

Die am 1. Drzewber 1916 in

eborene Marie Barbara Stapf inWebingen | und dcs Urieil gegen Sicherheiisleistung | lagt gegen den 26 Jahre alten Baufükßrer | für vorläufig vollstieckbhar zu eiklären

am 1.

‘figer Ferdinand Hildebrandt (Hit- | E

{40486 ' Dei der in Segenwart eines Notars stattg-fundenen Mu3losung der gemäß urfcrer Anleibebedingungen zum 2 J °/g igen TeitfGtutlbvrrschrribuuzen sind folgende Nummern getogen worden: ir, At 3 46 106 136 137 141 214 270 281 291 iu 6 1060,—, Lit. It 332 339 340 425 426 498 500 zu 6 FS00,—. Die Verzinsung dieser Sulvverschreibungen bbrt mit vem 31. Dezember 1917 auf. Die Autzadlung des Nenvwertes der ausgelosten Stücke nebst einem Zushlog von & 9/6 c:folci vom D. F odex bei der Filiale der Anhaït-Defsauischeu Laudesvank ia Vevuéènrg sowte

Alexander Lover von Großengstingzn, Äufentha!?t unbekannt, früber in Wehingen, | streits wird der Beklagte vor das Köntg- auf Gcund § 1708 B. G.-B., mit dem |lihe Amtsgeri%t in Charlottenburg auf Antrag, den Bekiagten zu verurteilen, der t Klägerin von der Geburt an bts zur Voll- | D Uhr, Zimmer 36, imZivtlgerihlsgebäude, endung des 16. Lebensjahrs als Unterhait | g 33 eine im voraus fêllige Geldrente von jähr- lh 365 #, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig verfallenden je Dezemver, 1. März, 1. La jeden ee u ; En und das Urteil für vorläufig volstreckbar zu LLUSE Sp e Zur mündlichen Verhandlung Unter den Linden 15, vertreten dur des Necbtostreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeri&t in Spaichingen TOLT, Nocbaciltags 34 Uhe, zelad „Nachmitta E, geladen. t

Evaidiugen, V 99, he, g Aufenthaits, aus etner Waren*torderung,

Amtsger.-Sekretär Zeller, Gerihis-

schreiber des Königlichen Ämtsgerichis.

erklären.

[41336] Oeffeutlige Zustellung.

Der Kassenasßüstent Karl Dannenberg | vor da3 Landgericht in in Lichierfelde, siraße 34, klagt gegen den Oberlehrer a. D. | play), auf den 21. aber, früber in Berlin-W lme18- | Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforde- dorf, Spichér» straße 17, unter der Be- | rung, einen bei dem gedaten Gerichte zu- hauptung, taß 1. Juli 1917 ein Darlehn von 520,50 geneben, auf welches 409,50 4 verschulde, und daß diejes Rest- darlehu seit dem 1. Oktobe 1917 fällig sel, mit dem Autrage, den Beklagten zu ver: | Der Ger

Karl F

Zur mündli@en Verhandlung des NRechts3-

den 15. Dezember 1917, Vormittags

claden. 10 C. 433. 17, Charlottenburg, den 23. Oktober 1917, Werner, Serichtsshreiber des Königlichen Amtsgerickts.

[41338] Oeffeniliche Zustellung. Die flemna Ungar, Berlin W.,

Juni und

NRecktsanw1lte Dr. C. Aibrecht, Bartning Uls E net agt deen das B

Daisy Vergmann , er Hamburg, den 18. Dezember Üblenborsterweg 13, part, jeßt E ftobcr 1917. mit dem Ant1age, die Beklagte zu ver- urteilen, der Klägerin H 1027,50 nebst 40/0 Zinsea seit dem 1. Januar 1917 zu zabien. Klägerin ladet die Beklagte tur mündliGen Verbandlung des Nechtsstreits amburg, Zivtl-

Verlängerte Wilhelm- | kammer T (Ziviliustizgebäude, Stevéekingc- ezember UDOLTE,

elaffenen Anwalt zu bestellen. Zune wecke der öffentliGen Zustellung wird Beklagter noch | dieser Auszua der Klage und Ladung bte kannt gema®Ït.

Seamburg, den 24. Oktober 1917. tsfc@reiber des Landgerichts.

—————_—_—

Wertp

er tem Beklagten am

erlosung 2c. v Faauar 1918 ¿zur Rückzahlung gelanzenden

anuer 1918 bei der SeseLs@ast3kafse in Vernburg

bet den fonftigea Zaglüeken.

V-ruburg. (13. Oktober 1917,

W. Siederz3leben & Co G. m. b. H. | Fabrik lauvw, Maschinen und Eifeugießerei,