1917 / 289 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

forulegen, widrigenfalls die Krasiloa. arfTlárung der ÜUrfunde erfolgen wird. Maunßÿeim, den 27. November 1917. Sr. Amtsgericht, Z. 4.

_ Aufgebot.

he Beraver valtung in B-y-

Aufgebot folzender argeblid verloren gz4angener ®-rschei-e b aitragt :

I, AuSaeftelt am 21. Zuni 1902 über fe ein:n K-x de3 în der Semeinde Bur- bah tm Kreise Slegen belegenen, in 100 K rz: eiageteilten Gifenerzbergwerks Pretcria: Ie. 20 und 2i auf Hermann Klein in Burba®, Nr. 76 auf den Vestaurat-ux Wtih-lm Klein in Neun- ichn, Nr 78 auf den Betriebztühr-r Heiarich H ffmarn in Aitenseelv:ch, Ne. 92 auf H-tnr.ch üller in Niederrceßs.

11, Auz2gest-lt am 21. Sunt 1902 über je eigen Kur des in der Fetneinde Bur- bavÿ im Kieise Sizgen belegenen, in 100 Rux* cia_et ilien E‘senjteinbergwe! ks Heiarih Hermann: Nr. 3 und 4 af den Kaufmann Osk1r Boeorg in Oclzhausen, Nr 16 af den Beiriebstührer H iari ‘Hoffman in Altenteeib:&, Nr. 18 auf den Neita '‘ra‘eur Wilh Im Kiein tn Ne n- kirheo, Nr. 95 af den Sti-f-rdeck-r Chcuitan Keeuß in Barbah, Nr. 97 und 98 auf Hzimann Klein ia Franffart a. M., Nr. 99 und 100 auf den Weich-n- tell-r Emtl Joft in Wehrbeim.

UT. Aa‘gistellt am 27. Dezember 1890 über j? etnen Kux des in der Gemeinde B irbach im Kreise Stegen belegeznea, în 109 ® x? eingeteilten Eisen riberg verks Pb lipps3:lúck, eingetragen im SHeweiken- bu: : Seit- 11 auf Joseph Faßb-nder in Burbach (Kuxe Nr. 1 un» 2). Seite 21 aut Kyl Jakob in Burbach (Kux Nr. 2), Seite 25 auf Knk Diebl in Burbach, Seite 28 auf Fried ih Diehl in Burbach, Seite 37 auf Witwe Louis Soll in Burbach, Selte 42 auf Heinrich Kre-uy ir Burbach, Sette 44 auf Hetirih K eter in Barvah, Set'e 48 auf Karl Fay 1n GBucbiach, Seite 64 auf Peter Langenbach in verdorf, S tre 67 auf Adam Seo g in Holzhau!en, S-ite 69 auf Jakob Re-rh in Lingenaubah, S*ite 17 auf Heinri Dani-l Edener in Wah!bab, S-ite 78 auf Fedri4 Wilh-Ilm Fris in W'e*er- fe Seite 84 af Karl Kleia in Gils-

e Die Inhaber d?r Kurxsheine werden a"fgetor ert, spâteïtens -in dem auf der 27. Juni 1918, Vormittags 10 ilber, oor dem unterzeihneten Seiichi aanb-raumien Aufgebotstermine 1hr- Recbte bei dem Seri4t an¡umelden und die Kux- heine vorzule.ien, wirt „enfalis die Kraft- Toge fiärung der Kuxsch-ine e folgen wird.

Burbach, de: 20. November 1917. Köntali§-a Amtagericht.

[49332] ZayiungasiPperere.

Lur A trag des tygl. Meltorations- bausek. ciârs Jakob Hubertus in Pregtie wir» der Nech: shaldenverwaltung ir Berlin betr: ffs dec angebli abhauinden gefemmenen Sculdversckr ibungen der 5 pro”: tigen Anl ibe des D utschen Reich- bvo- 1915, Lit. a Nr. 301 824 übe: 5000 #4, Lit B N. 702731 über 2000 #4, Li. C Nr. 2395 404 ub r 1000 4 uad Lit. B Nr. 1122817 über 2000 Æ, Lit. C Nr. 3 976 869 über 1000 4 verboten, an einen an eien Inbaber als den oben ge- nannten Antra steller etne Lung zu de- wir!e-, inebesondere neue Zirs\De!ne oder en:n E: neuerunas\{hetn ausz 1gebe1.

SVerlios, den 30. November 1917.

Königliches Aer Nt Berlin- Mitte.

t. 04.

Zahlungssperre. :

Auf A-tcax des Arbeiters August T-liwow in Santau wird dec Reiché- ichzloenveiwaliung in Beriin betreffs dr anz/-blid abhanden cefomaenn Zchufïn- Verschreibung de: o verozentiaen Azuleihe dee Ceu's{-n Reichs von 1915 Lit. D Nr. 658 325 über 500 verboten, ari eien aneren Inbaber als den oben gen mnn'ea Antraustelier etne Leistung zu bewi k-n, tas*esoner neu- Ztinesceine oder eizen Erneuerungsshein außzugeben.

Werlin, 30. November 1917. Köuiglihes Am'sert{t Beclin-Mitte. Abteilung 154.

(49334] Zahlungssperre.

Auf Antrag des SchläGtoerrieistzrs Fobann Ziz-alor in Hmburg 23 wicd der Neich8\huldenverwaliuna tn BDe1lin betreffe der 95 prozeatigen Anleihe des Deuischen R- is:

1) von 1914 Lit. C Nr. 555357 über 1000 A,

2) von 1915 Lit. C Nr. 822.080 *tis8 822083 üver j2 1000 M, Lit. @ Nr. 1325774 661328778 übzr je 100,

31 von 1916 Lit. 4 Nr. 1 149 963 über 5000

und der autToStaren 59/6 tacn Sgt armitvngen- b-n- 1914 Seite VIT Vit. H Nr. 194 #45 bis 194051 über j: 1000 4 verboten, an einen anderen J1haber als den oben genannt-n Antragsteller eine Letstung zu bewirken, insbesondere neue Zinsscheine oder einen Erneuerungéschein au?zuaeben.

Verlinu. den 30. November 1917. Königliches Amtsgeridt Berlin- Pitte.

Adt. 154.

[49331] Aufruf.

Gz ¡jt uns angezeigt und genügend glaub» haft gema§t, daß folgende, zu a un» b no untec unserer früheren Firma Leb-ns- versiherungs- & Grsparnisbank in Stutt- Le ausgestellten Versicherungs\{ch:ine fn

erlu geraten sind:

a. Nr. 62 144 vom 31. März 1235 über

[49333]

¡nun vertflorbenen Herrn Iulius Kuospe, Bäck&ermeisiers in Görl!g, __b. Nr. 72316 vem 16. November 1887 über „# 3000. —, Tautend auf das Leben des Herrn Mor!ß Graf, K. Pfarrer in Alter \%önbac, jeyt in Sulzbürg, Pfalz,

c. Nr. 174442 vom 18. Pèai 1905 über Æ 10 090,—, lautend auf das Leven des Herrn Wi:belmm Meiftener in Nhein- feld, j-3t Ne: terqautsb- sigers in Zuers, __d. Nr. 209 021 vom 25. Oftober 1909 über ¿Æ 10 000,—, Taut-nd auf das Leben des Herrn Hermann Jeichonuek, Kauf- manns in Berin SW. 47.

Wir fordern die Inhaber dieser Ver- siSerungascheine hiermit auf, innerhalb S Monaten die Seine vorzulegen und ibre NeŸhte nahzuweifen, widrigenfalls wir gemäß § 22 unferer âllg. Vers.-Bed. die Versichecuog®!sch{etne für kraftlos erflären und za a und b die fállige Versiherungs- summen auszahlen, zu c und d tem Be- retiten je eine Erfaßuikunde au2itellen werden.

Stuttgart, den 3. Dezember 1917. Stuttgarter Lebensv-rsiberungsbank" a. G. (Alte Stuttgarter).

Dörr. pp. Heubad.

[49328] Aufgebot.

1) Die Hanne Chriitiare verw. Steiu- bock, oceb. H-idrih, in Göttendork,

2) die Hulda verw. Rothe, geb. Drechsler in Hohenleuben

haben das Aufgebot

¡u 1: des auf ihren Namen lautenden SHhuldbuÏs der Fü-stlihen Sparkafse tn Hobenleuben Nr. 20 141 mit einem Be- ftand von 1753 # 50 3,

zu 2: der auf die Namen der Marta Anna Rothe und des Hermann Dito Nothe in Hobenleuben lautenden Schult - bücher Nr. 21 230 und 21 231 mit je einem Bestand von 60 #4 23 „8

Feantragt. Der J haber der U:kunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Donurréêtag, den 14, März 1918 Vormitiags 10} Uhr, vor dem unter- ¿ethnet-n Gertcht anberaumten Aufgebotê- t-rmice seine Rechte anzumelden und di Uckurd n voriulezen, widrigenfalls die Be per as der Uikanden erfolgen MIr. Haheuleuvben den 26. November 1917.

Das Fü: stlib- Amtsgéèritht. Scchligck.

[49329] Aufgebot.

Der Adlerbürzer Peier Malinowaki in Zdury, vertreten durch den Justizrat ODawpel in Krectoshin, hat das Aufgebot ium Zwecke der Aue'chli-ßung des Eigen- tümers tes Grundstúcks Zduny Biatt Nr. 282, als d n E'gentüwecr der Schuh- ma2ch?rmeiste: Daniel St:eker in Zdunv im Gru! dbuche eingetragen t, beantrogt, Der Eigentüömer des G-undstücka wird au'geforde t, in dem hierselbst am 11S Fe- bru«r 1918S, Vorwittags 10 Uhr, stan!fiadenden Auf„ebotster mine s-tue Rechte anzumelden, widrig-nfalis seine Aus- \ch!ießung erfolgen wird.

Krotoschin, den 30. November 1917. Köntglihes Amtegertcht.

(49335) Aufgebot. Iosef von Bank, Waldshütve in Langen- \{ mmern, hat beanti1agt, den ver\œollenen Fel'x Wöifle, g-boren am 26 Nov?-mber 1863 in Langensckchemme:y, zul- t wohnhaft in lémannodhai dt, O.. A. Biberach, für to1 zu fiä en. Der b-zetchnete Versh-lÜlene wir» au1'gefordert, sh spät stens tn dem au L. Juli 1918, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzetchneten Geriht anberaumten Kufgebotstermine zu melden, mwidriaenfalls die Todeserkiärung erfolgen wird. An alle, welche Yuetunft über Leben oter Tod des BeriLolienen zu erteilen vermôdgen, ergeht die Aufforderung, foäteïtens in: Xufgebots. termine dem SBorit Anzeige 11 maden, Bibe-aÿ den 30. November 1917. Köôaiglihes Amtsgericht. Höônes, stv. Amisrichter.

(49336] A afaebot. Der Privz:tter Anion Weisfeld in Flensburg h t beantragt, ten veishollenen Scemarnn W'1be!m Christian Weisfe!d, geboren am 9. S-ptenber 1855 in Flens- burg, zuleßt wohnhaft in Flentburg, für iot zu erklären. Der bezeicdhhnite Vers ‘choliene wird aufgefordect, si spät-itens in tem au! ben 26, Suni 1918, Vormittags 97 Uhr vor dem uniter- zeichneten Gert, Zmmer 25, on- berzumten Aufgebotstermine zu melden, vidrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, An alls, welch- Auéckunft üher Leben odr Tod des Verschollenen zu erteilen yzr- móô.en, ergeht die ‘Zuftocderung, spätestens im Aufgebotsiermine dem Geiicht Anzeige ¡u machen. Flensburg, 29. November 1917. Königliches. Amtsgericht. Abt. 9. Ptieuing.

[49337] Aufgebot.

Der Rech!8anwalt Salinger in Posen hat als Abwes-nheitspf-ger beantragt, die versdollene Auca Alma Schulz, ge- borene Sntier!, ebelihe Lcchier dee am 4. Jurt 1890 tn Scwersenz verstorbenen KFleisherme siers Wilh !m Srierl, zulegt wohnhaft in Schw-rsenz, für tot zu erflären. Die bezibn te Verschcllene wi d aufgefordert. {c iyätestens in dem au! d-n 2L. Juni L918 Vor- miitags Ll Uhr, vor dem ui terzeihnet-n Gericht, Zimmer 36, anberaumten Aufs

Todveterflärung erfoigen wird. An alle, welch- Auskunft über Leben oder Tov der

| LE RZe, beitimimnt worden,

f | kowski

gebotötermine zu melden, widrigenfalls die | \

die Aufforderung, späteftens im Aufgebets- termine dem Se-riht Auzeige zu machen. Posen, de 23. November 1917. Königliches 'Amtegericht.

[49338] Aufgeoot.

Der am 15. März 1848 zu Walter®5- hausen geto ‘n*- Carl Cbristian Reich iît im JIahre 1877 oder 1878 von da aus nah A nerika ausgewandert, hat dann am 15. Jult 1884 aus Amerika noch einm.l gesGrieben, fcit dieser Zeit aber nichts wieder von G böô:en !affen. Es bat da- Fer gegen ihn als BVersholenen der Bürovoriteßber Arihur Heiz ¿u Sotha aïs sen Abwesfenhbeitävfleger die Todes- erflärung tin Wege des Auf. ebot8y-rfahrens b-antiag?. Hierzu it KAufg*botstermin ¿uf den 26 Jani 1918, Vormittags en, Es ergeht n'n die Au'*forderung: 1) an den Ver- ihollenen, h späteens im Aufgebo!€- tecmine vor dem unt?rzeibneten Geridt zu melden, wid: igerfalla die Todeserklärung erfolgen wird, 2) an ale, welde Ausfunst über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, svätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu maden.

Schloß Tenneberg bei Walter®- hausen (derzogt. Gotha), dea 1. De- zember 1917.

Herzogliches S. Amtsarri&t. Abt. 3.

49339] Aufgebot.

D-r Privatier Rudolf Genge in Halle a. S, Fiied:ihstraße 52, bat ais Nacblaß- verwalter des am 23. April 1917 în Finsterwalde verstorbenen Vühlenbesiß?rs Werzel Geuge das Aufgeboisvertahren ¡um Zwecke der Ausschließung von Nachlaß- g'äubigern beantragt. Die N hlaügläubiger werden dah’r aufaefordeit, ihre Forderungen g'aëen den Nachi f des ve itor\enen Diüblens b sige s W niel Genge spätestens in dem auf den 16 Februar 1918, Vormitiags 10 Ugr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht. anzumelden, Die Anmeldung bat die Aagabe res G°-g-niiandes und des Srundes der Forderunz zu eythalten. Uifundl'@e Bew-iostück- sind in Ur'chrift oder in A*-shrift bezufügen Die Nach- laßgläubiger, wel: fi nit meiden, fönnen, unbeshadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berück- sichtigt zu werden, von den Erben nur in loweit Befriedigung verlangen, als sich na Befriedigung der nicht ausge\chlofsenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ei gibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erb- teil entsprehenden Teil der Verbindl:h- keit. Für die Gläubiger aus Pfl chiteils- rechten, VYermäb!niffen und Auslagen |o- wie für die Gläubtger, denen die Erben unbeshränki haften, tritt, wenn sie fh nicht melden, nur der Nechtsnachieil ein, daß jeder Erbe ibnen nach der Teiiung des Nawblasses nur fär den seinem Ebteil E Teil der Verbindlichkeit

aftet. Fiasterwalde, den 26. Ncvember 1917. Königliches Amtsgericht.

[49396]

Ausfertigung. Aufgebot. Die Beñgerfraz Elisabeth Kamerke in Ober Schrtolau bei Neukcug, Krets B-rent, v-rtieten dur den Neckts38anwalt Sobledi in Karihau?, hat ais Ecbin des am 23 Junt 1916 in Parcfau, Kc. Ka'tbaus, verstocbinen Pfarrers Thaddäus Oman- das Aufgebotéverfahren zum Zwede der Aus\ ießuna von Nochlafß- gläubtgern beantra„t. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufge?*ordert, thie Forderungen gegen den NaGlß des verstorbenen Pfarrers Thaddäus Omankowskt spätestens in dem au} den 35 Fedbcuger 1918, Wormittags Et Uar, vor dem uater- zeihneten Gerit, immer Nr. 17, an- beraumt-n Aufgedottticrmin bei diesem Se.ihie anzumelden, Die nmeldung hat die A gabe des Gegensiandes und des Arundes der Forterung zu ehalten ; Beweis11üde sind in U/chifi oder in Abichrifi beizufügen. D'e Nachlaßgläubiger, welche sich riht milden, fönnen, unbe-

a 's Pflichtieisrechten, Becmächtnissen und Auflagen b-rücksihtigt zu werden, von den Ecben nur infoweit Befriedi ung verla-gen, als fich nach Befriedtzung der nit ausze- \chlossenen éläubtzer noch ein U-bershuß eratb!. Die Gläubige: aus Pflihtteils- réhten, Vermäd&taifsen und Auflagen sowie die Gläubige-, den-n der Erbe unbeschränkt vaftet, werden durch das Aufgebot nicht betroffen.

Kazrth-us3, den 31. Oktober 13917.

Königliches Amtégericht.

[49340] - i Lur Aus\chlßurteil vom - 28, No- v?mber 1917 it der verschollene Zimmer- maun Paul Schibbe avs Wernsdotf, ge- N H 12.75 n W*1nsdotrf, für ot erklärt worden. {ls Todesta: dec 30. 12. 1914. eotas a Cöpeu if. 28. November 1917. Königlihes Amtsgericht.

(49341] VBefkfaunntmachung.

Du:h A»vss{hlußurteil vom 28. No- vember 1917 ij1 der Fräser Friy Engel aus Fried: ich8hagen, geb am 15. Februar 1885 zu Berlin, für tot erklärt worden. Nis Todestag gutit der 26. Sep:ember 1916. Cöôpenick, den 28. N: vembec 1917.

Königliches Amtsgericht.

u AvésGl ß il aud Avesdlißurteil vom 23. No- vember 1917 ist die am 9. Septemver

2000,—, lautend amf dis Leben des

Verscolienen zu ecteilen vermögen, ergeht

1835 gedbocene ledige Helene Zauder ia

¡ Roßlau für tot

ichadet des Recht, vor Vearbiadlibkeiten | 191

erfizrt worden. Als Zi. Dezembex 1916 test- geseyt worden.

Roßlau, den 23. November 1917. Heriocali%es Umtsgericht. [49345] Oeffeutliche Zustellung.

Die Frau Rosalie Lukowiak, geb. Jan- fowt!i, in Berlin, Langest:aße 91, Proteß- b: vollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Fran- fenftetn in Berlin, agt genen thren GHe- mann, den Gla?arbeiter Johann Luko-

iat, srüher in Beriin wohnhaft, zurzeit unbekannten Auteznihalts. Die Klägerin ladet den Beklagten von neuem zur mündlihen Verhandlung des Yechtéstreits vor die 41. Zivilkammer des Königlichen Lar dgerits 1 in Berlin, Grunerstraße Jèr. 1, 11. StcCwerk, Zimmer 25/27, auf den 4. FEeruax 190 S, Vormitiags 10 ühr, mit der Aufforderung, si durch einen bel diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten verireten zu Tassen. 66. R. 161. 17.

Beriin, den 1. Deietnter 1917.

Paa \ch, als Gerichtsschreiber des Königlicen Landgertidts I.

[49342] Oeffeutlicbe Zustellung.

In Sachen der Ebefiau Dora Niestadt, geb. Gb: bora, in Schnev-rdir gen, Proz ÿ- b vollmäbttgtec: Redtsanwalt Dr. Mär- t-ns in Lüneburg, gegen ihren Ehemann, den Schloffer Karl Nieñadt, früher in S(hneverdingen, wegen Ehescheidung hat die Klägerin, nahem das Urteil der 11. Zivi:fkammer des Ks ialib-n Land- gerich!s in Lüneburg vom 23. Mai 1917 d'e Nectékraft -riangt hat, beantra t, ibr de-n in d'esem Uiteil auferlegten Eid ab- jnebm-n. Die Kiägein ladet den Be- flagten z1m Eides8leistungste min und zur reiteren mündlihen Verhandlung des Rechiéstreits vor die zweite Z vi. kammer des Könt,.l ch-n Landger ch'® in Lüne- bura auf den 6 Februar 1918, Vor- mi: tags Dz Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge’ahten Gerichte zu- gelassenen Arwalt zu bestellen. Zuw Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Aut zug der Klage hefannt gemadbt. Lüneburg, den 30. Nov mber 1917.

Der Gerichte schreiber - des Königlichen Landgerichts.

[49343] Oeffentliche Zustellung. Der Siundbesiger S lotus Eidner in Pruschim, Kreis Birrba ‘wm, Proz: ßbevol!- mäch!'gt-r: R: ch'sanwalt Justizrat Voß in Kirnbaum, flogt gegen die Frau Eo ma Ex der, geb. Hcnebe'g, in Philade!ptia in No:damerika auf Grund der Be- bauptuna, taß die Beklagte Ebebruh g-- t'i-ben und ihn bôsniliz verlaffen bobe, wit dem Antraa, die Ehe ter Parteten zu beiden und die Beklagte für den all in \huldig-n Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklaate zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivil- fammer des Könialtchen Landgerichts in Meseriß auf den 12. Februar 1918, Vorwittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelaffenen Inwalt zu beellen. Zum Zwedcke der öffent ichen Zustellung wird di: ser Autzug der Klage bekannt ge- mat. Meseritz, den 22. November 1917. Der Gerichtsschreiber dez Königlichen Landgertchts.

{49344] Oeffeutliche Zusiellung.

D r Maschtui't Hein ih zu Hope bei Shwarmstedt, zurzeit zum Heere ein- c ezo.en, Prozeßbevollmächtigter: Justiz at Dr. K twke in Verden, fla.t gegen etne Ehefrau Lina Bösch. geb. Reinhart, zur- zeit unbekannten Aufentbalts, früher in Nt-nhu'g wohnhaft, auf Grund der &8 1567, 1568 B. E.-N. mit dem Antrage a:f Sheiduna ter Ehe. Der Kläger ladet die Beklagt- zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor d'e dritte Z'v'lkammer des Königlichen Landgerichts in Verde- (Aber) auf den 23. Feb: uar 1918, Vormittags 95 Uhr, mit der Auw!forderung, fh durch einen bet diesem Gerichte zugelass:ren R-chtsanwalt als Proz! bevollmächtigten vertreten zu laffen. Verdeu (Aller), den 23. November

(.

Der GeriGts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[49347] Oeffentliche Zusiellung.

Árau Rcsina Kowit, geb. S1ache, 1n Berlin, Kopish-Stir. 4, Proz ßbevollmäch- tiater: Rech:8 -nwalt Heuttlaß, Berlin, Charlottenitr. 21, klagt gegen den Privatier D-. F tedrih Wilhelm Melliughof, f über. in :Berlin-Schdneberg, Barbarofsa- \stiaße 42, j bt unbefannt-n- Aufenthalts, unter. der Behauptung, daß ihc aus dem Necht8geschäft Not.-Reg. des Rustizrats Sl y Nr. 769 vom 17. 6. 1912, ‘te- tieffend das Kaufang: b-t des GBrunditüdcks, eingetragen im “Grundbu von Buckow Bd. 9 Bl. 2/1, der viht z#ande ge- kommen fet, -cer Anspru auf Rücfiablung etrer Anzahlung von ncch 930 4 zu- flehe in den Akten 25. 0. 350. 17 mit dem Antrag auf Verurteilung des Beklagten. zur Zaßklurg von 930 4 nebst 49/0 Zt: s-n seti dem 1. 10. 15 ur d Voll- streckbuikiterkiärunga des Urteils. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 14. Zioilkamwer des Körigl'ch-: n Land- gerits 11 in Verli», Hall-\&es Ufer 29/31, Zimmer 40, auf den US Februar 1918 Vormittags LO Ur, mit der Aufs forverung, sid duch eiren bei diesem Gerichte zugelaffenen Rechtéanwalt als Proi¿éßbevollmädtigten verireten zu lassen.

Verlio, dea 26. Nc vember 1917.

od tag ifi dex

(Unte: schrift), GertGts'chreiber des Königlichen Landgerichts 11.

[49346] Oeffentliche Zusicllung. Die ) Sreoutiome firma P. Lebrs in Berlin NW. 7, Friédri{iroße 1538, Vroz-ß- bevollmädtigter: Rechtsanwalt Dr. G. Callam in Berlin NW. 23, Flenoburaer- firaße 10, klagt gegen den Dr. Ce+arles John Glasel in New York, 149 Broad- way, jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte bei der Klägerin Antang 19/4 die in der Rlageschrift bezeibn:ten Maschinen und Maschinenteile einlagerte, daß dieselben bei der Kiägerin, ohne daß darüber ver- fügt worden sei, noch lagert-n, daß die Unkosten, die die Kiägerin bisher an den Maschinen nach der der Klaae scrift beige- fügten Rechnung bätte, 11 570 95 4 be- trügen, die Preise hierfür vereinrart und angemessen wären, die einzelnen Auslagen _emaht wären, wie die Geshärtsdücher der Klägerin ergäben, das angerufe ne Ge» rit gemäß S 23 Z.-P.-O. zußändig wäre, mt dem Ant.age, den Biklacte: o 'en- pfl:hiig und voiläufig volifireckbar, evi. g gens Sicberheitsl istung zu verurtetlen, an die Kiä.erin 11 570,95 #4 nebst 5 9/9 Zinsen sett dem 1. Januar i915 zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des talien Landgerihts 1 In Berlin auf dey 15 Fe- bruar 1918, Vormittags 10 Uhr, Gericht8.ebäude Grunexrstraße, I. Stodck, Zimmer 16/18, mit der Aufforderung, einen bei dem gecaht:n Gerichte zugetafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ófentlihen Zustellung wird dies.r Kuêzug der Klage bekannt g-mat&t. Berlia, den 1. Dezember 1917. Eicbmarn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L.

[49348] Oeffentliche Zustcllung.

Tie Firma Vereinigie KFilzabriken in G'e aen a. Br., ProzeßbeyoUmädti. ter : Reht anwalt Augst ia Heidenhe'm, Ektagt ae.en die Firma Tos. S Davy «&

Sons, Lor don E. C., Old Chavge Nr. 20,

auf Gruyd Agertar- und Meetvertrag mit dem Anna’, es wolle durh ein gegen S'c{herheitsleistung vo! fig vollsireckbares Urteil fêr Recht erkannt werden: 1) Es wird f: staestellt, daß der am 12. A'gust 1901 ¡wischen den Part-ien gesh!ofsene Ag-ntuivertraa neb)t Nachtrag vom 2. Lugust 1912 mit d-em 1. Septemrekr 1914 au'gelôn! worden ist u: d daß vom l. Dezemb r 1914 an die Vepflihtung der Kläg-1in zur Zablung des M etzinses für Lag-rmtet- im B trage ven jäbrlih 200 Pfund Sterling sowie eine V r- vfl'chtung zur Zahlung eines Ausklagen- pus{sazes für Porto, Telegramine und ndere Nebenauétlazen im Betrage von 25 Pfun- Sterl ng jäzrtch niht mehr resteht. 2) Die Beklagte hat die Kosten es Rech's\ticits zu tragen. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor “die Ziviltammer des Könglich-n Landgerichts in Ellwangen auf Diensteg, den 19 Februar 1918, Eo tele 9 Uhr, mit dr Aufforderung, einen bet dem bejeihne!en Gecihte zugelaffenen Anwalt zu be“eler. Zum Zweke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Ellwangen, den 1. Dezember 1917. Obersekretär Krauß, Gerichtsichreiber des Königlichen Landgerichts.

(49397) Oeffeutlicbe Zus- Uung.

Der Kaufma n Friy Kischke in Elb'ngs- Cclonie flagt gegen den Oberkellver Richa:d Weber, \rüher in Eldings- Colonie, unter der Behauptung, daß der Beklagte für im Jah e 1914 ibm um Verkauf üh-rgebene Getränke dem Kläger 329 M 30 „\ ver'chu de, mit den Antiag, den Veflagien iur Zahblura eines Teils betrags von 150 4 kostenpfl chtia zu1 vers ute’len und das Urteil für vorläufig voll- streckdar zu erflären. Der Beklagte wird zur mündlichen Verbandlung des Rechts- itreits vor das Königliche Amt3gericht in Kaukehmen, und zwar zu dem Gerihts- ta» in Seckenburg, auf den 8. Februar 1918, Veormittaas 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt.

Kaukehmen, den 30. November 1917.

Gromelsfki, Gerichtsschreiber des

Königlichen Amtsgerichts.

[49349]

Der Rechtsanwalt Justizrat Dr. Julius W=ch'el - in Leipzig, als - Verwalt-r- des Na&lasses ‘des ‘am 12.’ Apuil 1915 in L ipitg v rstorberen - Kaufmanns: Ernst Lttauer, Alleininkabers der Firma Louis Litta er ia Leipz'g, klagt im Wecbsel- p op fse gegen N... Ticherniak in St. Petersburg auf Grund eines Wessels, mit dem Antrage, den Bekiogten zu vr- "rteilen, ‘an ‘den -Kiäger - 6286-46: 50 &S Wechseljumme ' nebst Zinsen zu! 6 9/6’ jeit dem 1. März 1915 zu zahlen uno die Kosten d 8 Rechtsitreits zu tragen sowle das Ucteil für vorläufig voll1ireckbar zu eik.äien. Der Kläger ladet den Beklagten ¡ur mündlichen Verhandlung des Recits- streits vor die dritie K. mmerc für Han- delé sahen des Könial'chen Landgerichts zu Leipzig auf den 22. Januar 1918, Vormittagë 10 Udgr, mit der Aufforde- rung, ih durch einen ‘bei dieiem Gerichte jugelafsen-n Rechtsanwalt ala Prozeß- bevollmöhtigten vertreten zu lassen.

Leipzig. den 30. November 1917.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

L) r

¿ 289.

lnt uhungésachen. L Aufgebote, 2 von Wertpapieren.

4 Verlosung, X.

5 Kommanditgesellshaften auf Aktien n. AktiengeselsHaften.

) Aufgebote, Ver: ust- und Fundsachen, Bustellungen u. dergl.

350 -

A | ctanwalt Justizrat Dr. Julius Rach el in Leip;to, als Vertoalter des ahiasss des am 12 April 1915 tun ipitg ve' storbenen Ka afmanns (&rnst ttauer, Alleininbabers der Farma Leuis ttauer in Leivzig, Klägers, klazt im Rechselprozeß g-gen A. Dolgia in St. detersburg auf Grund eives vcm Be- agten afzeptierten, am- 20. April 1914 gestellten und uîtimo #F-bruar 1915 lig gewesenen Wechseis über 3400 6 it dem Antrage, der Vekla,te wird y r- teilt, an den. Kläger 3400 # Wechsel, ume nedit 6 v. H. Ziujen seit 1. Viärz J15 zu zzhlen und ble Kosten des Ves eits zu trageo. Der Kläger ladet den Peflagt-en zur mündlichen Verhandlung N chtsstreits vor die 1. Kamrner für dandelssachen des Köntglichen Landgrrichts Leipzig auf den L&. Januar 19S, ormitiags Di Be, mit der Auffordes ng, ih dur einen bet biesem Gerichte elassenen Nebtsanwalt als Prozeßveveli- ihtiuten vertreten zu laff-n.

Leipzig. den 1. Dezember 1917.

Der Gerichtsschreiber des Köntgiichen LaubgeriZts.

9351] Dte Firma S. Noseufelder & Sohn in ipzig, Brúbl 7/9, PiozeFbevoUmäcbtigter : tehidanwalt Justizrat LebreWzt in Le'vzia, agt im Welhielprozesse gegen den K ufs qun V. Redel, E in Wa: schau, kt in Rußland, auf Grund eines vom Jellagten akzeptierten, am 1. Juli 1914 18ge\tellien und am 30. November 1914 Dig gewesenen Wechsels ber 2191,30 6 it dem Anirage: Der Beklagte wird ver- eilt, an die Klägerin 2191,30 /6 TWechsei- amm nebs 6 y. H. Zinsen fett 31, De- nber 1914 und 11,30 46 W-cchselunkosten zahlen und die &often des Nechtssireits trogen, Die Klägerin ladet den Be- agten zur müntlihen BVerhandlurg des echtésireis vor die 1 Kummer für )andelésachen des Köntglichen Lmdaerichts Leipzig auf den 232. Januar 1918, ormitiags 9} Uar, mit der Auf- dderung, fh durch einen bei diesem Ge- dt zugelassenen Rechtsanwalt als Pro- bevollmächtigten vertreten zu lossen. Leipzig. den 1. D-zemter 1917. Der Gerichtssch eiber des Königlichen Landgerichts.

9352] Dr ReGigwnwalt Justizrat Dr. Yulius Baltel in Leip;'g, als Verwalt-r des ablasses des am 12. April 1915 in eivzig veritorberen Kaufmanns Ernst ttauer, Allcininhabe:8 der Firma Louis itiauer in Leipzia, klagt im Wechbsel- ozesse geaen G. Spetuee in Nicolaiefff nter der Behauytung, daß der Beklagte P'zogener und Ukzeptant des am 26. April 914 av3estellten und ult wo Februar 91) fällig gewesenen Wechsels über 989 4 40 A set, und beantragt, den e‘lagten zu verurte l-n, an den Kläger 085 4 40 4 Wecbseisumme nebît 69/6 nsen seit dem 1. März 1915 zu zahlen d die KFoiten des R cht3nreits zu tragen Die das Urtetl für vorlä, fi; vollstreck- ar zu erflär-n. Die Kläaerin ladet n Beklagter zur mündlichen Verhandlung t Rechtsstreits vor die finste Kammer r Vand-lssachen bei dem Königl'chen Atdgeridt n Leipzig auf den 24. Ja Uar 1918, Vormittags 9 Uhr, mit

Aufforderung, si dur einen bei esem Gerichte zugelassenen Re&tsanwalt P tojeßb:vollmächligten verireten zu

Leipzig, den 3. Dezember 1917. Der Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

9353]

¡Mie Allaemelne DeutsGe Creditarstalt, evgeselsaft in Leipiig, P ozeßteooll- igte: Recht3anwälte Justtzrat Dr. etsch und Lr. Mothes ia Leipzig, klagt n W-chYselprozeß gegen die Firma ». & Q. Feinik ia Abo in Kinnland, : é Grund eines bon dem Beklagten leplierten, am 24. Februar 1914 au?ge- 8 E am 30. November 1914 fällig

e'enen Wechsels über 1775,— # mit m Antrage, die Beklagte wird verurteilt, bri cägerin 1775,— # Wechselsumme 4 6 v. H. Zinsen seit 2. Januar 1915 , Be 6 M 1/2 v. H. Provision und A % Protesttosten zu zablen und die L Mau des Rechtsstreits zu tragen. Die p E B ladet die Beklagte zur münd- ; erhandlung des Retsstreits vor

E E. L E A

ote, BVerlust- und Fundsachen, Zustellunges u dergl. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen ac:

| : Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeigce.

Berlin, Do

E E L D

F E S M a

Öffentlicher Anzeiger. |

Anzeigenpreis flir den Raum einer § gespaltenen Einheitszeile 20 Pf.

nnerstag, den 6. Dezember

. Niederlassung 2c.

, Bankausroeise.

. Unfall- und Invaliditäts-

-

Pu

1OfT

. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossen|schasten.

Rechtsanwälten

A M 1er "a [U/LL 5

26, DET

von

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

e wan n ur

den 2D JFaruar 1918 Vormitiags 9} ügr, mit der Autfo-: derung, sh du einen bet diesem Gerichte zvg-lafjenen KechtSanwalt als Prozebevolnmätß.:igten veríreten zu laffen. Leipzig, den 3. Dezember 1917. Der Gerichts\-hretbec des Königlichen Landgerichts.

[49354] Die Mitt-ldeutshe Privat - Bank, Ak iergesell’ch:#f, in Le!p.ig, Tröndlin- rivg 3, P-ojeskbevollmävitute: Rechté- a-wälte Dr. Al'red Richter, Dr. Johe. Weigel und Dr. Friy Meißaer in Leipzta, klagt im Wechselprozess-e gegen 1) M. PVriluk in Wirs&a», Gensiaë- iraße 6, {egt unbiTannten Aufenthalte, 2) 2c, urter ber Behauptung, daß der eflagte zu 1 Bezogener und Afzeptant de-s voa dem Beklagten zu 2 am 28. Vai 1914 angestellten und am 28. Februa 1915 fälliz gewesenen Wechsels über 1764 6 jeci, uud beantragt, die Beklagter als Gesam!sGuidner zu verurteilen, an die Klägerin 1781 #6 70 § Eintausend- fiebenhunderteinundachtzig Mark70P}enntge nebst 69% Zinsen von 1764,— # jeit dem 28. Fetruar 1915 gegen Aushändigung des Klagwechsels mit Protest zu zablen, thnen die Kosten des Rechtsstreits aufzuer- legen und das Urteil für vorläufig voll- streck-ar zu erkliäreo. Die Klä ¡erin lade! den Beklagten zu 1 zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor bte fünfte Kammexc für Handelssachen bei dem König- lien Landgericht zu Leipiig auf - den 28. Januar 1918, Vormittags 9 Uhr. nit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Metsanwalt als Vrozeßbevcllmäqhtigten vertreten zu laffen. Leipzig, den 4, Dezember 1917. Der Gerichtsschretber des Köntglichen Landgerichts.

[49359]

Der Re&ttanwalt Justizrat Dr. Julius Wachtel in Leipzig als Berrwalter des Na- las!s des am 12. Äpril 1915 in Leipztg ver- storbenen Kaufmanns Ecnst Littauer, Allein- inhabers der Firma Louis Littauer in Leipzi, flagt iin Wech'eiprozesse aegen die Firma Beermann & Shojsauoff in St, Peters- burg unter der Behauptung, daßdie Beklagte Bezo, ene und Akzeptaniin des am 29. April 1914 ausgesiellt-:n und ultimo F.bruar 1915 fällig gewesenen Wechsels über 2000 46 sei und beantragt, die Beklagte zv verurteilen, an den Æläger 2000 (4writaufend Mark) Wechse' summe nebst 69/0 Zinsen seit dem 1. März 1915 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits ¡u tragen sowie das Ucteil für vorläufig vollstreckbar zu erfiären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die fünf!e Kammer für Handelssachen bet dem König- liden Lanbkgeriht zu Lep,ig auf den 24. Javuar 1918, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sh dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmähtigten vertreten zu lassea.

Leipzig, den 4. Dezember 1917.

Der Gerichtsschreiber des Köni,lichen Landgerichts.

(49356) Oeffeutliche Zustellung.

In Sachen des Juhabers einer Detektiy- ausfunftei, Otto Stiezler in Vêéünchen, Kilggetetil, verireten durch Recht?anwalt Dr. M. Stegel {n München, Landwebr- traße, 41, gegen Berta Schulz, fiüher in München, Louisenstraße 45/0, nun un- bekannten Aufenthal1s, beklagten Teil, w-gen We(selforderung, wurde die öfent- liche Zustellung der Klage bewilligt, und {t zur Verhavdlung über diese Klage die öfentlide Sißung der 1. Kammer für

andelesahen des Kgl. Landaertchts München 1 vom F-eitag. den 25. Ja- nuar 1918, Vormittags 9 Uhr, im Sigungsjaale Nr. 149/T des Justtzpalastes bestimmt, wozu beklagier Teil dur den Prozeßbevolmächtigten des Klageteils mit der Aufforderung geladen wird, rechtzeitig etnen bet dem Kgl. Landgertcht München I zugelosseneu Rechtsanwalt zu bestellen. Der Anwalt des Klageteils wird bean- tragen, zu erkennen: I. Die Beklagte ist \huldig, an den Kläger 2100 46 Wechsel- summe, 6 9/% Verzugszinsen seit 29. August 1917, 6 4 50 S Protesikosten und 7 geseßliche Provision zu zahlen. Il. Die Beklagte hat die Kosten des ReStösstreits zu tragen, bezo. zu erstatten. 111. Das Urteil witd für vorläufig vollstreckbar ertiärt.

München, den 1. Dezember 1917.

Gertchtaschreiberei des Kgl. Landgerichts München 1, Kammer für Handelssachen.

49357] Oeffentlicbe Zustellung. : 1) An Sachen Josef Kern, Ziegelei- besiger in Denning, Kläuzer, vertreten durch

ia Nimis (Udine), Italien, Beklagten, wecen Ford-rung, wird der Beklagte hier- mit zx mündichen Verhandlung des Nechte streits auf Montag, den 14. Ja. uuar 1948, Vormittags D Uhr, vor das K, mier cht hier, Justizpala}t, Z'mmer Nr. 12/0, geladen,

2) Das uneheliche Kind Marta Ther- sia der Fab: ikhilisarbe terin Therese Baierl in Münch:n, vertreten durch einen Vor- muno, K. Amts-ichter a. D Karl Landes in Münßer, A theimnereck 20/11, klaut geaen den Maler Otto Gerfteuhöfer, früh-r in München, j-t unbekannten üuf- erthalts, mit dem Antcage, festzu\.U-n, daß der B-klagte der Vater der am 3. Mai 1917 geborenen Kiäzerin Marta Theresia Baierl ist, den B-kiagten zu ver- irteilen, an die Klägerin von ihrer Geburt an bis zur Vollendurg des 16. Lebent- j2hres eine je für 3 Monate vo:a!3zah - oare Üntechaitsrente von jäßrli 360 5 ¿u entzihten und das Urteil, soweit ge- segltd zulässig, für vorläufig vollstreckdbar ¡u ersien. Dec Beklagte Otto G ríten- höfer wird hiermit zur mündlichen V-r- bandiu"g des Reht?ür?its auf Freitag, den LS,. Jauuar 1LA8, Vozmittags 9 Uhx, vor das K. Am!sgericht hier, Justl.p lft, Zimmer Nr. 6/0, geladen. 3) Der Kayfmann Konrad Grimm, Alleininhaber der Firma Blianknayel & Gctum in München, Frouenstraße 8/1, fiaat gegen den Kuouitmaler Willtam Denrvy Gartlett, früher in München, Drff- straße 9, nun in Englaad, untec der Be- hauptung, daß er von dem Beklagten fü: gelieferie Zigarren 34 #6 50 H zu fo:dern babe, und beantragt, den Beklagten zur Zahlung von 34 #4 50 A nebst 4 09/9 Zinsea seit 1, Januar 1915 und 20 H polizeiliHen Ermittiungsökosten zu ver- urteilen und das Urteil für vorläufig vollstrelbar zu erklären. Der Beklagte William Hewy Bartletrt wird hiemit zur mündlichen Verhandlung des Nechtsitrei's auf Dieustag, deu 5. Februar 1918, Vorniittags 9 Uher, vor das K. Am!3- gericht hier, Justizpalast, Zimmer Nr. 38/0, geladen.

4) Der Kaufmann Konrad Grimm, Alleitninhaber der Firma Blanknagel & &Hrimm in Müncßea, Frauenstcaße 8/1, tL1gt gegen den Runt'maler Lorenzo Berra, früherina München, Fruandsbergitraße 16'111, nun in London, unter der Behauptung, daß er yon dem Beklagten für gelieferte Zigarren 25 6 zu fordern habe, und be- antragt, den Befkiagten zur Zablung von 25 6 nebst 40/0 Zinsen seit 1. Januar 1915 und 20 S polizeilichen Grmittlungs- fonten zu veruziteisen und das U:teil für vorlävfiz vollstreckbar zu eifläreo. Der Beklagte Lo enzo Berra wird hiermit zur mündiihen Verhandlung des Nechtestreits auf Dienstag, deu 5, Februar 1918 Vormittags § Uhr, vor das K. Amts- geriht hier, Justizpalast, Zimmer Nr. 38/0, geladen.

5) Das uneheliche Kind Benno Jeaichen der Optikerswtiwe Guma Weiße, geborene tenichen, tn Mönchen, vertreten durch reinen Vormund, Referendar P 1ul Broich in München, Augustenitraße 47/111, klagt aegen Senoyeía Helaesoa, Gariand, Wyonning, Vereinigte Staaten von Nord- amerika, und beantraat, zu erfennen: I. Es wird festgestellt, daß der verstorbene Ausgeher Benno Epp der Vater des am 20. Februar 1917 von der Emma Welße, aeborene Jenich:n, in München geborer en Kindes Benno Jentchen ist. 11. Die Be- flagte ist sam!vabindlih mit den drei weiteren Miterben Anton Gött, Franz Gtt und Katharina Payer schuldig, an den Kläger zu Häuzen seines geseglichen Vertreters für die Zeit von der Geburt, d. t. 20. Februar 1917, bis zu dessen voll- endetem 16. YLehensjahre eine viertel- jährlich vorauablbare Unterhaltörente von jährli 360 46 zu zahlen. 11. Die Beklagte hat samtverbindlih mit den unter Ziffer 11 genannten 3 Erben die Kosten des Rechtsiireits zu tragen. 1V. Das Urteil wird füc vorläufig voll-

elgeson wird hiermit zur mündlichen Ver- Fendlung des Rechtsstreits auf Donners- tag, den 14. Februar 1918, Vor- mittags 9 Uhr, vor das K. Amtsgericht hier, Zusttzpalast, * Zimmer Nr. 6/0, ge- aden. | Müncven, den 1. De¡ember 1917. Gerichtsshreiberet des K. Amtsgerichis.

[49441] Vekanutmachung.

Fräulein Emma &Kausch, hier, bat den Verlust der 3 9/0 Ostpreußischen Pfand- briefe: 3 Stucke zu 100 4, F 14577, 17 568 und 25586 mit Zinsscheinen für Fohannt 1918 ff. gemeldet. Dies wird unter Hinweis auf § 367 des Handels- gesezbuchs und zum demnächstigen Auf- ebot zwecks Kraftloserklärung der Pfand- briefe hierdurch bekannt aemacht.

\treckbar erflärt. Die Beklagte (Senovefa |

[49398] _Zur Festseßung des Uebernahmeprelses für die einem untefannten Etgentümer aebd!igen, bei dem Postant I in Cô!n- Devi enteigneten 3 Schläuche 815 105, 1 Slau 28/3, soll au! Anordnung es Ó rr- Peâfi'ent-n am 4. Jauuar 1918 Vormit'ags L017 Uhe, vor dem Ne:chs- \chted8g-rihzt für Kiieg3wirtshzft in Berin SW. 61, Ottstnerstraße 97, Eingang Ecke Älexandrinenstraße, verbandelt werden. Der unb-fannte E gentümer wird hiervon benach:ich'gt mit dem Vemerken, daß in dem Termin verhandelt und entshied-n rverden wi.d, au wenn ec nicht vertreter sein iollte. Geschäftsst-Ue des Re'ŒssGied3gerichts für Kciegtwirtschaft.

[49399] Zur Festsegung des Uebernahmepretses für die eiaem unbekannten E gentümer gebörigen, bei dem Postamt 1 in Cöôlnr- Deuß ent-ignet-n 3 Schläube 28/3 und 1 Sdlau 815/105 soll auf Anordnung des Hern P ásiteaten am 4. Jauuar 41948, Vormittaga 10} Uhr, vor dem Neich5s\chiedsgeriht tür Kriegöwirtschaft tn Berliu SW. 61, Gtt'chiner Straße 97, E ngavng Edcke Alexandcinenstraße, ver- handelt werden. Der unbekannte Eigen- tümer wid hiervon benahihtigt mit oem Bemerken, daß in dem Termin ver- handelt und entschieden werden wird, auch wenv ex nit vertreten sein sollte. Geschäftsstelle des Neichsschtedsgerihts für Kriegswirtschaft.

[49400]

Zar Festseßung des Uebernahmepreises für die dem angzeblicen Eigentümer A. Oéêwald, früber Mö! hausen i. Els, jeßt u1befkannten Aufentbaitsorts, enteigneten 2 Decken und 3 Schläuche soll auf An- ocdnuna des Herrn P âsidenten am 4 Ja- unar L918, Vormittags 10} Uher, vor dem Reichsschiedsg»-riht für Krieg? - wirtsGaft in Verlinu SW. 61, Gitschiner- straß2 97, Ein.ang Ede Alexandrinen- straße, verhandelt werden. Der angebliche Eigentümer wird hicrvon benachritigt. In dem Termin wird verhandelt und ent- \chteden werden, auß wenn er uicht ver- ireten sein sollte.

für Kriegswirtschaft.

(49401] : Zur Festsezung des Uebernahmepreises für die dem Amerikaner Geo P. Jaug- maun in New Yunk eatetanete Bereifung (6 Delkzn und 6 S(läuthe) soll auf An- ordnung des Herrn BVorsigenden am 4. Jaunarx 1918, Mittags 12 Uhr, vor dem Reichs\chiedsgeriht für Kriegs- wirtschaft in Verlin SW. 61, G t'chiuer Str. 97, Eingang Ede A exandrinenstraße, verhandelt werden. Der frühere Eigen- tümer wird hiervon benahiihtigt mit dem Bemerken, daß in dem Termin verhandelt and ents{ieden werden wird, au wenn er niht vertreten sein sollte. Geschäftsstelle des Reichsschiedsgerihts \ für Kriegswirtschaft.

[49402] :

Zur Fesisezung des U-hernahmeprets-8 für die etnem unbekannten Etgentümer bet dem Postamt l in Côln-Deutz ent- etaneten 3 Schläuche 815/105, 1 Schlauch 28/3, soll auf Anordnung des Hrn Präsidenten am 4. Januar 1918, Bormittags L0{ Uhr, vor dem Reichs\chbiedagericht rür Krieg8wirtihaft in Berlin SW. 61, Gitschtineritraße 97, Gin- gang Ede Alexandrinenstraß-, verbandelt werden. Der unbekannte Figentümer wird hiervon benachrichtigt mit dem Beme:ken, daß in dem Termin verhandelt und ent- schieden werden wird, auch wenn er nicht vertreten sein sollte.

Geschäftsstelle des Reihsshiedögerihts für Kriegswirtschaft.

4) Verlosung 2. von Wertpapieren.

Dic Bekanntmachungen über den

Verluft von Wertpapieren befin: deu sih ausschließlich in Unter- abteilung 2,

4 injiguvam et x M

[49362

j Siemens-Shudckertwerke

Sesel0scha?t mi! beschräuktexr Sastung.

4} 9/0 Teilschuldver!ckchre ibungen vom Fahre 191I.

Bei der am 17. November 1917 statt-

57667 58558 58794 59322 59785 60230 61070 61760 61977 62321 63573 64415 64700 65626 65632 65825 66429 69207 69334 70139 70354 70758 71301 71424 72312 72341 72642 72969 73625 74052 74276 7 74614 74801

T5175 75185 75194 75200 75222 T5333 75381 75431 75563 75949 76123 7n335 76364 76533 76577 76900 77084 77085 77355 77379 77380 77865 77866 77867 78171 78256 78290 78737 78742 T8743 79376 79377 79384 79388 79431 79432 944' 79449 79588 80103 80104 809 )

81087 81176 81599 81820 82206 8227 82208 82209 82652 82699 82700 82734 82813 82815 830)2 83098 83165 83174 83252 83327 83370 83381 2 E afi8stele des Reichsshiedzaerihts 183426 83427 83425 8542 L geri 83709 83722 83725 83726 83735 83736 83737 84040 84178 84183 84184 84185 81600 84967 85361 81362 855 8 85559 85983 86422 86559 86560 86582 85662 864901 89941 86926 86927 87242 87357 87488.

268 TSiücf Lit. & à Nr. 57534 57546 57613 57665 57668 57990 58560 58598 ¡ 58877 58878 59020 59101 59686 59781 59782 5978 59786 59810 59825 59826 60640 60698 60739 61127 61324 61386 61761 61762 61974 ( 61979 61-83 61984 62168 62346 62810 63357 6 63574 63894 64016 64526 64674 64675 64808 64945 65: 65627 65628

65633 65635 656 66185 66187 66497 67479 69309 69316 69335 69376 70140 70141

70356 70366 70776 70787 71374 71677 7188 T2813 (2: 72356 72644 73027 73680

U 1090! 57665 57666 5S069 58202 58511

58711

Ge

S LI Do D C —1 S V S U I

S H D M o 0

H O

R 1H

o S —1 D

I J I S I-I] M U f 4 COC O0 V D

T &

75701 T6307 76632 77108 7738 77902 78291 7854 72078 79385 79433

R

R C CN and D s d x A WUM E a puand

_— d I M D D S N N D ck» 0 D O0 I N M N L UO DY TO O DD i O O OOIINIMTOoIN R NMR_ C S R CO N J C! J S V 5 N H E C. C) D N M r C1 C »ck O

r D O P O LO Cs D O O I —]—IO

80129 80130 80382 80386

80490 80491 80492 80665

82205 82651 82805 83164 83369 84425 83431 83728 84133 84394 8 1495 86424 86725 87177

81891 82210 82735 83103 „30 368 83124 8343( 83727 84104 84330 853960 86423 89724 86993

Dt- Rückzahiung geschieht! vom 1 Mörz c

1918 ab ¡um Nennbetrage, außer an tg Kasse dee Geselti@aft,

ina WVeriizae bei der Deutschen Bank, : „Lei der Commerz- uny Diëcontgo-

Bauk, Í bei der Mittelveutichem Creditbank, in Münche=æ 2 bei der Vayeriïch-n Vereinsbank, bei der Vayeuswen Dypothekeus uvd Wechiel-WaukT, bet der Deutihen Bauk Müncven, in Fcaukfurt a. M2 bei der Deuis@zen Vouk Filiale _ Fraukfurt, bei der Mitteldeutih 1 Creditbauk, bei dem Bankhause Lazard Speyer- Egif}en, v bet dem Bankhause Jacob S. §2 Stern, bei dem Bankhaufe E. Lade bura, bei dem Bankhau'e J Dreysus & £9o., in Samburg i bei der Comme:z- uad Diêécoutcs

Bauk, bei der Deuts@c2 Vank Samburg, in Elberfeld? bei der Bergisch Märkischen Vank Filigle der Deutsweun W.nk, bei dew Bankhww\e von dux YDetztts Kersien & Söhne, in Mauuhße int: bet der Rheiniichea Greditbank, bet d-r Süddeu {enm Disconro:-D2s sellschaft A... G., in Nüruberg: bei der Deuizchen Wan! Nürnberg, bet dec Vavevrischen Vereinsbank Filiale Nücnberü, bei der Miitetdeuticzen Creditbauk Filiale Nürnberg, bei dem Bankha'ie Aun‘ou Kohn

Siemens - Shuckerlwerke

Gesellschaft mit b«sckränfter H.f.ung+ Spiecker. Nataiis.

Filiale

Filiale

Königsberg, den 4. Dezember 1917.

e. 4. Kammer für andelssahen des Sniglidhen Sandgerihi zu Leipztg guf

den Rechtsanwalt Schülein I. in München, Soßann Seschia, Liegeleiatkordant

Dsipreußtishe Gonerallandschaftsdirektton.

ebabten Verlosung wurden nachstehende arn gezogen!