1917 / 293 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Heinrich Albert, Paris, und der Wilwe Melanie Agnes, geb. ourtalès, angeordnet (Liquidator: Forstmeister

räfin de P Wegener in Straßburg). Berlin, den 6. Dezember 1917. Der Reichskanzler (Reichswirtschaftsa r Nei mit). Im Auftrage: von S

Bekanntmachung,

betreffend Liquidation britisher Unternehmungen.

O on L Z gen, vom 31. (Reichs-Gesezbl. D 871) be 19 die Liquidation des inländischen Ver; 1 feus er Firma Robert A. Munro & Cie. in Gla8gow E esondere ihrer Beteiliaung an der Düngerfabrik Rheinau

- m. b H. in Mannheim-Rheinau, angeordnet (Liquidator:

254) Auf Grund der Verordn britischer Unternehmungen, vom 31. Juli

Prokurist Hugo Offermann in Schwetzingen). Berlin, den 6. Dezember 1917.

Der Reichskanzler (Reichswirtshaftsam! Im Auftrage: von Sa "

ar e E arn

Bekanntmachung,

betreffend Liquidation britisher Unternehmungen.

vom 31. Juli e ic Besctbl l Î ) 91. Ju eihs-Geseßbl. S. 871) habe ih die Liquidation der biitischen A an der Firma Basaltsteinbruch Weilberg, G. m. b. H. in Obercassel angeordnet (Liquidator: Leo Schlißer in Linz

255) Auf Grund der Verord britiher Unternehmungen, n 31, Ju

a. Rhein). Berlin, den 6. Dezember 1917.

Der Reichskanzler (Reichswirtshafisamt Im Auftrage: von L O f

Bekanntmachung,

betreffend Liquidation britischer Unternehmungen. betreffend Liquidation

256) Auf Grund der Verordnung,

Aktien esels{aft in München:

in Nürnberg;

in Véünchen, auf die Bayerische

diener in München. Berlin, den 8. Dezember 1917. Das Kaiserlihe Aufsihlsam

Hamburg, den 10. Dezember

Garre

Beamtenveisicherungtan{1alt

München, vormals Pensiont- und Sterbekasse bayerisGer Staats-

t für Privatversicherung.

Fau p.

Bekanntmachung.

Die am 13. November 1916 für die Firma Johnosson Gordon & Co. Lt1d., insbesondere ihres B ES N L burg, angeordnete Liquidation ist beendet.

1917.

Der Präses der Deputation für Handel, Schiffahrt und Gewerbe.

[8.

zeihnung von Waren, vom 5. De

Aenderung des 6. Dezember 1917, und uuter Nr. 6164 eine zember 1917.

Nr. 6163 eine Bekanntmachung,

Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 212 des Reihs-Geseßblatts enthält unter Nr. 6162 eine Bekannimochung über die äußere Kenn-

zember 1917, unter

Verordnung über Kunsthonig, vom 7. De-

Berlin W. 9, den 10. Dezember 1917.

| betreffend vorübergehende S 12 der Eiseaubahnverkehr8ordnung, vom

2) dur< Entscheitung vom 19. Mai 1317 die Uebertrogung des gesamten Versicherungsbestandes und des gesamten Vermögers tes Sterbe. Unter stüpun;, 8vereins der Bahnbeam?en und Bedtenttiten in Ingolstadt H.-Bbk. auf die deut!he Lebeneve: siherung! bank A: minta

: 3) durd Erutscheidung vom 19. Mai 1917/28. August 1917 die Rebertraaung des gesamten BVeisicherunatbestandes mit allen Aktiven und Pa'siven der S!erbekafsa des Bayerischen Landeéverbandes der Bader, Fristure und Perückenma&er, Bei sicherur gèverein auf Gegen- seitigkeit in Augéburg auf die Nürnberger Lebensversicherung8-Lar.k

4) dur< Ents@eidung vom 1. Novewber 1917 die Uebertracung des Vermögens und des Veisicherungsbestandes des Bayerischen Ver- kchréverbandes in München, Vn1sicherungeverein auf Gegenseitigkeit

in

Stanislaus Chachamowicz in Posen, Dr. Heinrich Cohag1

in Gescher, Dr. Samuel Cohen in Esten (Ruhr) De Heinrich Cohn in Laurahütte O. S., Dr. Hermonn Cohn L Steitin, Dr. Mex Cohn in Berlin, Dr. Albert Commich N in Lautenburg Wesipr., Dr. Felix Crohn in Nowawes De Otio Dahms in Berlin, Dr. Josef Dambl!eff in Laurensho x Dr. Felix Daniel in Cassel, Dr. Karl De>kert in Tan Dr. Hermann Dehner in Königsfsteele, Dr. Klemens Dies! h öfer in Dortmund, Dr. Ferdinand Dieckmann in Volm 5 dingfen, Dr. Berthoid Dierschke în Kühschmalz, Dr. Naikeg Domnauer in Berlin, Dr. Johann Doyé in Münster i. ri Dr. Georg Drensfke in Woldenbera, Dr. Mor Drischel j; Deutsch Piefar O. S., Dr. Georg Drope in Charlottenburg, Dr. Anton Drott- in Kanth, Di. Max Dürr, Direktor e zahnärztlihen Jnstituis der Landesverficherungs8anstalt Berlin in B. rlin-Schöneberg, Dr. Ernst Effler in Danzig, Dr. Hans Ehr>e, Oberarzt an der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt in Nietleben, Dr. Max Ehrenfried in Kattowitz O S Dr. Franz Ehrlich in Stettin, Dr. Emil Eisner in Raübo:! Dr. Josef Erdmann in Cöln a. Rh., Dr. Max Eschenbag in Berlin, Dr. Gusiav Everts in Solingen, Dr. Nud

E L C : ol Fabian in Mülheim (Ruhr), Dr. Hermann Feilchenfeld in Berlin, Wilhelm Fichtner in Klostermansfeld, Dr Gustav Fischer in Düsseldorf, Dr. Georg Flatau in Char lottenburg, Dr. Robert Fiatow in Berlin-Daßlem, Dr. Arthur Fleischer in Düsseldorf, Dr. Alexander Fon robert in Frankfurt a. M.,, Dr. Christian Fopp_ in Berlin, Dr Franz Franken in München-Gladbach, Dr. Selmar Franken. stein in Charlottenburg, Dr. Ernst Freese in Cassel, Dr. Paul Freund in Berlin, Dr. Salo Friedmann in Beuthen O. S., Dr. Johaues Friedrich in-Uerdiagen, Dr Alfred Frißsche in Bielefeld, Dr. Paul Futter in Habel, s{werdt, Dr. Bruno Gabriel in Cöpveni>, Dr. Ludwi Gärtner in Franksurt a. M, Dr Paul Galinsky t Pitschen O. S., Dr. Ernst Gebhard in Eschwege, Di. Bern- hard Geiger in Wiesbaden, Dr. August Gerhardi in Lüder schezd, Dr. Richard Germer in Berlin, Dr. Walter von Golz in Berlin-Wilmersdorf, Dr Abraham G orodiski in Berlin, Dr. Alfred Greiser in Rakwiß, Dr. Ernst Emil Große- Leege in Duteburg, Dr. Ernst Grünfeld in Beuthen O. S Dr. Georg Güth, Kriminalinspektor und Leiter der Sitten: polizei beim Polizeipräsidium in Berlin, Dr. Hans Gust in

Ar

S. Dr. (Gustav Raestrup in Dorimund, Dr. Jsidor | d Nau in Essen, Ruhr, Dr. Fris Rehnis in Berlin, Dr. | b Malter Rep enthin in Berlin-Lichterfelde, Dr. Waldemar | d Reymann in Züllihau, Dr. Paul Richert in Berlin- | U Stealip, Dr. Emil Rieg in Berlin, Dc. Friedrih Roeper in Cóln a. Rh., Dr. August Rohrhirs< in Fulda, Dr. Theodor Rosenbaum in Berlin, Dr. Mar Rosenfeld in Nordenbura. Dr. Abraham Rosenthal inBad Homburg v. d. H., Dr. Friy Ruhr in Essen (Ruhr), Dr. Karl Salzburg in Oppeln, Dr. Henry Sand in Stettin, Dr. Karl Sasse in Cöln a. Rh, Dr. Magnus Saubert _in Törpin, Dr. Andreas Schaefer in Bornheim, Dr. Josef Schaefer in Düsseldorf, Dr. Osfar Scheffler in Mittelwalde, Dr. Ernst Schirp in Vohwinkel, Dr. Franz Schievel in Oppeln, Dr. Frig Sglesinger in Berlin, Dr. Anton Schmidt in Medebach, Dr. Jakob Schmit in Stieldorf, Dr. Gustav Schneider in Fulda, Dr. Karl Schneller in Charlottenburg, Dr. Hubert Scnißzer in Stettin, Dr. Gusiav Schönborn in Buk, Dr. Alfred Schönstadt in Berlin - Schöneberg, Dr. Anton Schröder in Bredelar, Dr. Hermann Schröder in Düsseldorf, Dr. Hermann Schuhmacher in Essen (Nuhr), Dr. Emil Schulte in Fulda, Dr. Friedrih Schulte in Caffel, Dr. Heinrih Schulze in Alterode, Dr. Benjamin Schwa rzen- berger in Cassel, Dr. Johannes Schwieder in Kalkberge (Mark), Dr. Johannes Sett gast in Deutsch Lissa, Dr. Richard Seyberth in Wiesbaden, Dr. Arthur Siebert, Ober- arzt an der Prooinzial-Heil- und Pflegeanstalt Galkhausen, Dr. August Siebert in Düsseldorf, Dr. Johannes Soerensen in Berlin, Dr. Wilhelm Solbach in Siegburg, Dr. Max Sontag in Hoffaungsthal (Rheinl.), Dr. Ernst Speier in Kattowiz, Dr. Adolf Spiegel in Cöln a. Rh., Dr. Georg Spiro in Berlin, Dr. Karl Sprung in Querfurt, Dr. Walter Stein in Königsberg i. Pc, Dr. Ernst Stern in Cassel, Dr. Leonhard Strohe in Berlin, August Stry> in Aagerhof, Dr. Hermann Stußter in Cöln a. Rh, Dr. Alfred Susewind in Barmen, Dr. Valentin Tomaszewski in Posen, Dr. Max Tornier in Essen (Ruhr), Dr. Otio Tretow in Kiel, Dr. Josef von Truszczynsk i in Meseriy, Dr. Peter Uhrmacher in Godesberg, Dr. Albin Unbehaun in Roßleben, Dr. Viktor von Varendorff in Frankfurt a. M, Dr. Siegmund Vollmann in Berlin, Dr. Ludwig Water

waren irgendwelder Art forote Handel bei dritten Personen unter

wohnhaït, haben wir auf Srund der Bekanntmachung zur Fernhaltung unzuverlässfiger Personen vom Handel vom 23. September 1915 den Handel mit sämtlihen Gegenständen des täglichen Be- darf3, insbesondere Nabhrungs- und Futtermitteln aller Art, sowie rohen Naturerzeugnissen, Hetz- und Leuchtstoffen oder mit Gegenständen des Kriegß8bedarfs untersagt. Die Kosten der Bekanntmachung werden von dem Betroffenen getragen.

Waffenruhe graphenbüro“ folgendes:

Hauptquartiers des Oberbefehlohabers Ost erschienenen russi-

er Bundelratsverordnung vom 23. September 1915 über die Fern aliung unzuvcrlässiger Personen vom Handel (3tHB[. S. 603) und f k er dazu ergangenen Ausführungsbestimmungen (HMBI. 1915 S. 246 nd 1916 S. 281) der Handel mit Web-, Wirk- und Stri>-

E E E an solhem | f agt.

Heiligenstadt, den 4. Dezember 1917. Der Landrat. von Christen.

P04 aci E E

Bekanntmachun g- Dem Viehhändler Otto Ludwig, tn Stendal, Hoo>k Nr. 8,

Stendal, den 6. Dezember 1917.

‘Die Polizeiverwaltung. Dr. Werne >e.

Nichtamtliches.

Deutsches Ne i <. Vreußem Berlin, 11. Dezember 1917.

Ueber den Verlauf der Verhandlungen über die an der Ostfront erfährt „Wolffs Tele-

Zu ‘Beginn der Verhandlungen mit der im Standort des

\chen Abordnung stellte sich beim Austaush der Vollmachten heraus, daß diese auf beiden Seiten lediglich dazu ermächtigten, über einen Waffenstillstand zu verhandeln, nicht aber über den Frieden. Die russis<he Abordnung schlug vor, einen allge- meinen Waffenstillstand für alle Heere und auf allen Fronten zu vereinbaren. Hierauf konnte unsererseits niht eingegangen

ferner bis zum 15. anzuzetgen, 0 t 4 voa Mütitärtuezen oder Militär bekleidungsslücken sie tn der Zeit

und Ges(äftsleiter von Färbereien baben

8&1, Die Inhaber en habe Y6tetlung 1V (Berlin

ünjtig der Krlegeamtjlelle in den Mazfey

W. 10, Viktoriastraße 25) jedesmals foglei< Yagzeige zu erstatten, wenn ihuen von Privatpersonen PVéilitärtuche

und Militärbefleidungê-

tüde zum Einfärben übergeben werden. Die Anzeige hat den Lag

des Austragseingangs, den Namen und die Wohnung des Auftrag- gebers und die ‘ärt und Menge der zum Einfärben übergebenen Segen- ände zu enthalten.

erledigte Rückgabe an den Aufiraggzber darf erft nah Senchmigung dur die Krieg8amtstelüe erfolgen. :

des Auftrags oder die un-

Ñ usführurg

Die

Privatpersonen im Sinne dieser Borshrift find alle Auftraggeber,

die ni<t Behörden find.

e e «< X 2e Ä Traut - 9, nbaber und Bes&äftsleiter von Färbereien haben

ber 1917 der Krieagamtstelle in den Marken von P:ivatversonecn zum Einfärben

Die

8 2. weile

und zwar sit dem

diefer T wit der Angabe, ob

haben,

vor dem Inkrafttreten Verordnung, 1. Oktober 1917 erhalten zuglei und wann der Auftrag bereits autgefühzt it. Die Anzeige muß den Erfordernissen des $ 1 Absay 1 Say 2 entjp1eden. Soweit die Rufiräge no< nicht au?geführt find, darf bte Nüdgabe an den Auf- traggeber nur na< Genehmigung dur die Kritegsamtftelle erfolgen. 8 3. Zuw!derhandlengen werben mit Gefängnis bis zu einem Fahre, bei Vorliegen milbdernder Umstände mit Hafi oder mit Geld- itrafe bis zu 1500 4 bestrajt.

Kriegsnachrichten.

Seit Ablehnung des deuishen Friedensangebois vom 12. Dezember 1916 verlor die Entente, wie dur „W. T. B.“ mitgeteilt wicd, troß ihrer vielfachen Ueberlegenheit an Zahl und Material, an die Mittelmächte im ganzen über 430 000 Gefangene und über 4000 Geschüße. Die ungeheuren wirtshaftlihen und militärischen Werte, die fich außerdem durch Beseyung weitester Strecen reichsten feindlichen Gebietes und Erbeutung ungeheurer Mengen Kriegsgerät ergeben, lassen sich in Zahlen niht annähernd ausdrücken. Von Mitte Dezember

1916 bis Mitte Dezember 1917 wurden außerdem insgesamt 9 196 000 Bruttoregistertonnen versenkt.

(W.T Von den

«D, Le

Berlin, 10. Dezember, Abends. B.)

britisher Unternehmungen, vom 31. Juli 1916 (Reichs:

S 871) habe ih die Liquidation des in E findlihen Vermögens der The London Metal Banking Com- pany Ltd. in London, insbesondere ihrer Beteiligung an der L O: in O Nktiengesellschaft,

. M., angeordnet iqui : Justi Dr. Alexander Berg in Frankfurt a. n E Pat Berlin, den 7. Dezember 1917.

Der Reichskanzler (Reichswirtschaftsamt). Im Auftrage: von Jonquières. /

werden, da die Bundesgenossen Rußlands weder vertreten waren noch den russischen Abgeordneten Vollmachten erteilt hatten, in ihrem Namen zu sprechen.

Wir kamen daher überein, die Verhandlungen auf den Abschluß eines Waffenstillstandes zwischen den Armeen der Ver- bündeten und dem russischen Heere zu beschränken, Von russischer Seite ist hierbei ausdrücklih hervorgehoben worden, daß der abzuschließende Waffenstillstand den unmittelbaren Ein- tritt in Friedensverhandlungen zum Zwecke haben solle, und zwar über einen allgemeinen Frieden, zwischen allen Krieg- führenden. Hiervon haben die Bevollmächtiaten der Verbündeten mit Befriedigung Kenntnis genommen. Sogleich in die Er- örterung von Friedensfragen einzutreten, war s{hon deswegen niht möglich, da die beiderseiligen Vollmachten hierzu nicht augreichten. Am zweiten Sißungstage teilten die russishen Abgeord- neten uns ihre Vorschläge für den Waffenstillstand mit. Diese Bedingungen gingen für ihre militärische Lage zum Teil ganz erstaunlich weit. Die Nussen verlangten beispielsweise die Räumung der ‘Inseln im Rigaischen Meerbusen, ohne ihrerseits die Zurückziehung ihrer Tcuppen an irgend einer Stelle der Front anzubieten. Ferner wollten sie uns vorschreiben, für die ganze Dauer eines ihrerseits auf se<s Monate vorgesehenen Waffenjtillstandes unsere Truppen in den Schüßengräben der Osifront zu belassen. Nicht einmal deren Zurückverlegung in Nuhequartiere sollte gestattet sein. Auf olche Bedingungen konnten wir uns natürlich nicht einlassen. i Bei der Besprehung der einzelnen Punkie stellte sih dann aber heraus, daß in allen außer in einer Frage eine Einigung leiht zu erzielen war. Der einzige Punkt, für den wir keine Lösung fanden, war die Frage der Juseln im Nigaischen Meerbusea, déren Räumung natürlich außerhalb jeder Er- örterung steht. / : , Wie leicht an sih eine Einigung zu erzielen war, zeigte sich in dem Augenbli>e, als die russishen Abgeordneten erklärten, weitere Weisungen aus St. Petersburg einholen zu müssen; denn wir haben daraufhin in kürzester Zeit und ohne auf ernst- lihe Schwierigkeiten zu stoßen, eine Einigung über die Be-

Kaiserlihes Pojtzeitungsamt. Krüer. ; g Reppen, Erwin Haa> in Marienburg, Westpr., Dr. Friedri Haker in Berlin-Zchöneberg, Dr. Karl Hamburger in Kriegsschaupläßzen nichts Neues. Veilin, Dr. Hermann Hammerstein in Berlin, Dr. Marx Harbolla in Ziegenhals, Dr. Arnold Hartmann in Gnaden: feld, Dr. Klemens Hauptmann in Peckeleheim, Dr. Ludwig Heldmann in Cassel, Dr. Friß Helmke in Vohwinkel Dr. Otto Henne „in FJnneringen, Dr. Hans Henning in Graudenz, Dr. Julius Herzfeld in Berlin Schöneberg, Dr. Hans Hilschenz in Fürstenwalde, Dr. Waiter Hindenburg in Großbeeren, Dr. August Hohmann in Marienburg, Westpr. Dr. Zmmanuel Hoffmann, Oberarzt an der Provinzial: Heil- und Psicgeanstalt in Pfafferode, Dr. Hugo Hoffmeister in Echleswig, Dr. Josef Hoppe, Oberarzt an der Prooinzial- Heil- und Pflegear stalt 1n Uchtspringe, Dr. Ernst: Hundert- mark in Breddin, Dr. Jakob Jacob in Graudenz, Dr. Karl Jacobi in Düsseidorf, Dr. Hermann Jacoby in Berlin Dr. Johannes Jalkowski in Graudenz, Dr. Karl Jelling- haus in Cassel, Dr. Wilheim Jllig in Lipine O. S)

in Wiesbaden, Dr. Samuel Wagner in Charlottenburg, Dr. Viktor Wahl in Essen (Ruhr), Alfons Wawrzik in Schwientohlowiß O. S., Dr. Eugen Wegeli in Danzig-Lang- fuhr, Dr. Karl Wegner in Cassel, Dr. Wilhelm Weiden- müller, Oberarzt an der Provinzial: Heil- und Pflegeanstalt in Jerichow, Dr. Eugen Weile in Charlottenburg, Dr. Julius Peitkemper in München - Gladbah, Dr. Johann Verthmann in Frankfurt a. M, Dr. Ernft Veyel in Beeliß, Dr. Heinrih Weydemann in Frohnau, Dr. Wilhelm Wilke in Ziegenhals, Dr. Wilhelm NRillaerodt in Cassel, Dr. Ernst Wissel in Rinteln, Or. Reinhard Witte in Bahn i. Pomm., Dr. Heinrich Vittsto> in Berlin, Dr. Hugo Wodarz in Ottmachau, Or. Moriz Wolff in Elberfeld, Dr. Ludwig Wolffheim in Berlin, Dr. Adolf Wongtschowski in Lubliniß, Dr. Oetar Wosnißza in Groschowis O. S., Max Wotke in Shlaben-: Neuzelle, Dr. Gottlieb Wulff in Frankfurt a. M., Dr. Willibald Zappe, Direktor der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt in Schleswig, Dr. Karl Zeppen feld in Duis- burg, Dr. Otto Zimmermann in Cöln a. Rh., und Dr. U in Cosel den Charakter als Sanitätsrat zu verlethen.

Am 9. Dezember war in Flandern das feindliche Artilleriefeuer zwischen Blankaartsee und Houthoulster Wald lebhaft und mehrfah zu Feuerübersällen çesteigert. Am Abend erhielt die Stadt Dirmuide und die Gegend südlich des Orts lebhaften Beschuß. Zwischen Blankaartsee und Passchendaele hielt das lebhafte Artilleriefeuer au) Nachts | über an. Südwestlich von Cambrai verlief der Vormittag bei schlechter Sicht und Regen ohne besondere Kampftätigkeit. Erst am Nachmittag wurde das Störungsfeuer auf unsere Gräben lebhafter und hielt auch beiderseits der Straße Arras—Cambrai die Nacht über an. Jn Patrouillenkämpfen wurden südlich dec Nationalstraße Bapaume—Cambrai den Engländern weitere Grabenstücke entrissen, während nördlih La Vacquerie ein gegen Abend erfolgender englischer Vorstoß im Nahkampfe unter erheb- lichen Feindverlusten abgewiesen rourde. j

Oestlih der Maas nahm zwishen Caures-Wald und Bezonvaux die feindliche Artillerietätigkeit zu und erreichte geaen Abend erhebliche Stärke. Am 10. Dezember hat seit 7 Uhr Vormittags das feindlihe Feuer erneut in größerer Stärke eingeseßt.

Jm Piavedelta entrissen ungarische Honvedtruppen dem Ftaliener den Brückenkopf östlih von Capv Sile.

Königreich Prenßen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Amtsgerichtsrat Shumann in Sulzba Charakter als Geheimec Justizrat zu verleihen. P

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: iu n O A Menn Dr. Wolff in Lüne- dem Medizinalrat Dr. phil. Hartmann in den paar 0 R Medizinalrat; N en Krels8ärzten: Dr. Buddee in Neutomiscel, Dr. Fable in Frankenberg (Hessen-Nassau), Lr. Vollmer in reuznah, Dr. Klein in S1. Goar, Dr. Windheuser in e Zt 0eg L Kempen i. P., Dr. Kir<h- ( Un Koblenz, ©r. Lenbdaum in Limburg (Lahn), Dr. | Dr: Kurt Jochem in Bailin-Steglitz, & arl Sdhle in Müblbatser 1'Th, und L e (jr; De malt Neal Mh D Elraca Li L O Ger a rofessor | in Barmen, Dr. Richard Kahl in Blesen, Dr. „in D 1; Karl Kahlbaum in Berlin-G einri den Sanitätsräten: Dr. Franz BVärwind D ffurt | Kap S Mig, Ie Bali aon ; - ranz Vd | i j te in Ratibor, Dr. Georq K in Berli a. M., Dr. Franz Barczewski in Danzig, Dr. Geo A u R Ç / L e Sr A in iben 6 O E N E N ayer / ¿6 in Charlotienburg, Dr. Albeit Kaufmann in Wies- Ludwig Blumenthal in Chartotiénbav: im 4 E Dr. | baden, Andreas Keil in Jmmenhausen, Ernst Kirchner in Bdetmann 9: Mühlhausen L E g, Pas G Jürslenau i. Schles, Dr. Albert Kirstein in Sensburg, Dr. ( ; s j h Heorg Kißner in Friedrichsdorf i. T ih Croce in Breslau, Dr. Firiedrih F e: a E A i as R E N a ) i , Ur. Flledri<h Filbry in Koblenz, | Klein in Graudenz, Dr. Au ; i i i tee Reit fun dne i Md t Denn Le | Frengang in * Gee e Mr rdborf, r, Paul | 2e, Ers Kos o Bergemann in "Galle Dr, fut cob auf Me Auna, Send Pecsiore) a be Bu Sd oe , Lr. Rudolf Hartmann in | Koller in Ohligs, Dr. Friedrich Kornstedt i G N a 6! - Persfiont- renten: Versiche- u Heidut O. S., Dr. Karl Hollstein in Charlot Berlin- Dr. F } T 0 a d Ent M Q S R E e ; V N E Hugo Ralienz L De. Wilbrlen Feaus, in net Wt Se cb gesamten Bestandes ber Patria, Kianken- und St:1b 9 a. M, Dr. Martin Kal ischer in Charlottenburg, | in Neumünster, Dr. Otto Lagerhausen l Versicherungs. Bank, Aktien-Gesclichaft in Berlin in Wn egeld- | Dr. Hermann Kind in Fulda, Dr. Heinri Kn och in Essen | Dr. A 7, Tr. %>llo Lagerhausen in Hess. Oldendorf, Al be sideingen ind At ese Med A N ‘q !daïioa an | (Ruhr), Dr. Albert Koenig ti Frankfurt a. M De Chri ssen } Dr. ugust Landfermann in Do:tmund, Dr. Gustav Lange Grwähzugg ens Sierbegeldes unmittelbar, d. h E zur | Kremer in Cöln a. Nh Professor Dr ‘Fried A E E E uR verbunden fin», auch dieses Bestandes an Sterbegeldv n R MONee, mann in Magdeburg Dr. Au y / Ñ Qr n L Psegeausialt L Geriow, E Albrecht Lang- Heinrich in s „und Pfl'<tn aut die Bürgerliche es Albert Krüger in Opaleniha, A Are Cin R O u Stanislaus Lazarewicz in Posen, Dr. Hans Uo L, Son tciabee g S, IAIANE a. G. in Bectin mit Wirkung Barmen, Dr. Karl Lucanus in Hanau, Dr. Mortia | Arnold Leon B E E cehne in Rinteln, Dr, 5) durch Enticheidung vom 1. N-v-mber 1917 die Uebernahwe O D Finfenwalde, Dr. Lorenzo Moagnussen | Dr. Hermann Lichtenstein in Mes "Dr ‘Arth Vinne des Versiche: ungsbeftandes und des V-rmögevs der Sterbekasie des | Dr M M Dr. Alfred Marcuse in Berlin-Schöneberg, | in Breslau, Dr. Max Lißner in Berlin-Schör be A fred Evangelischen Arbeiter-Vereins zu Breslau durch vie deut)<e Volks - Max Masius in Potsdam, Dr. Adolf Müller in Cöln | Loeb in Wiesbade D Le versich-rung, Akttenges-[l\<aft in Be1lin ; “a. Rh., Dr. | Gustav Müller in Berlin, Dr. Oswald Peters | Dr. Walter Levin L n he E ae B. gemäß $ 13 a. a. O. folgende Geshäftsplanände- | D Daoos (Schweiz), Dr. Wilhelm Reinhard in Hildesheim, | Lubszynski i lin Duc Seis S N O i Es S I 0 planände- | Dr. Wilhelm Nitterbus E ) im, zyns fi in Berlin, Dr. Johannes Luke in Eiringhausen f A O gt: in Charlottenburg, Dr. Louis Hildetheim, Dr. Karl Röse | Dr. Nifolaus Maaßen in Heide, Dr. Albert Manasse in 1) dex ¿fugung vom 25. Oktober 1917 dem Globus, Ver- ra, Vr. Loms Schoenfeld in Charlottenburg, | Cöpeni>, Dr. Kasimi i-n Misaha! 4 ficherungs-Aftten-Gésell|<hafi in Hamburg, die Aufnahme des Betrtebs Dr He: mann Selig in Dortmund, Dr. Theodor Seuffert Mar s i ing ate D n! e Be und Veruntreuungsoe1sihecung innerhalb des Deutschen Be U S Lu Dr. August Stri>er_ in Wiesbaden, | Dr ‘Emil Mati6 in Seceatatie De E po; ; - Hermann omas in Freiburg i, Schl l li i Es 0 a B 2) dur Vattliauna ¿vom 1 Nob f | g i, Schl, . “Karl } Berlin, Dr. Adolf Meine>e Lloyd, Be siherungs-Altten-Geellichatt ta Bezttn E Aufrch L j Eugen Weise in Stade, dem Medizinal- | Meier in Göttingen, Dr. Christoph Mente n di des Betilebs de: Feuer-, Gtnbruchdiebi‘ahl- urd Wasseileit ahme S ; s 11 in Posen, dem Professor | Dr. | spiinge, Dr. Karl Mer in Nei p Mm pp Versiber-ng in dem Königreich der N ederlnbe, unge shäden- in U E Ra N und Pflegeanstalt | macher in Essen (Nuhr), Dr Atbert ‘Mente in Berlin, í : I a 10e N 7 i (5 a L _ 11. innerhaib seiner dur< $ 3 Abs. 1 des Versicherungs- Berlin-Wilmersdorf den Gbbratier 01 C E A L n atn Meyer in Danzig, Robert Mittelstädt in Kinten, auffichtsgeseges gegebenen Zusilindiakeit und den Aerzten: Dr. Rudolf Ablaß in Moltich, Dr. Paul | dorf, Dr. Friedrich Mahl) 2” gneter Morib in Düsseb A O Ua ua Saat Albrecht, Direktor der Provinial, Hb ey Dr Pau orf, Dr. Friedrich. Mühlig in Berlin - Wilmersdorf, Dr: fleinerer Verein di : ennung als | Neuhof bei 4 ial’ Heil: und Pflegeanstalt in | Max Muehr in Wilh-lmsh Nichard-Mü i G rer Verein die Zulassung erteilt, und zwar dur HONN! ei Ue>ermünde, Dr. Adolf Alsberg in Cassel, | Berlin, De. Geer Ma aven, Dr. Nichard-Mühsam in \ O Lb 7. Mai 1917: U Au Ernst Apolant in Berlin Schöneberg, Dr. Eduard | ‘in Schleusingen, Dr Mae Mi Br die C E Q Gau O Ue Derein sür Cappel und nähste Um- | j Th, L A Ee S N Si n elen Dr. Alfred Münzel in SeGelbain, r Mea M ahtwes c E s aaa) N 1 Breslau, Dr. Heinrih ‘Ba i in-Lichtenber -riohrih No - Dorst Bothe (S Plense- Vessicepungs- Verein bon Lothe und Umgegend in O N O Marienburg f Westpr. De Stealib. K Den uft 4 tan e o 3) em S#kw-in-versiherungsverein für Brakelsiek und Um; i undd M Ao Vels Richard Ni ‘in i [Nissen in ) em S3 -b | gegend | in Bad Ems, Dr. “Hei dd N ermann in Dortmund, Dr. Emanuel ‘Nissen. in D S de E fcaao CE "| hausen, Dr. Oito Beeliß in vüttrinharsn er | Flensburg, Dr. Bernhard Nottb ed in Gudirchen, Dr. Reinhard dur Entscheidung vom 1 / Nov mb r 4 E E Rut) D Dülken, Dr. August Bispin> in Dr. Arthur “Orv enten O in Essen (Ruhr), } . e 2 Ui U ; 1 ae! , 7 N . G in v Y 6) s A ¿4 Offenbach a. M. ($4 a. a. O.); Dr. Paul Blankenstein s Don Osfar Me V ppler in Breslau, Dr. Jakob Orthen in edt, Dr. Josef aver ichen Bertebroansalt «tr Umas l QS dee (lin Jet | Ha Mone Lr Lana Bludau in Veriin-Stegli, De. Emil | burg, Dr. Franz Pafsrath in Bühelde f Le Wilbelm M1 B ndau t. B, (S 9 . a. D); 1 Charlottenbura, Dr. in 2 nstei aran i U M QUYGN : S0 Det" (Ct Eorh uud Sis efasy Ve-fltezangdvecein | im Domgig, De, Hans Böhme in ho imebecsn | Palm 9xón in Berlin, Dr, Aisced Paul in Albendorf, Dr : E) | Vr. Johannes Bolten in Jels | i eipers in Pübßchen, Dr. Geor erig in Char n folgende Bestandsveränderungen gemäß $ 14 Wilhelmshaven, Dr. Heil Brad n 1 A N Dr. Josef Pernhorst in Solingen, ‘dr Arrien ( a. a. O. genehmigt: / Dr Ludwig Breslauer in Ratibor. Dr. Paul Bete tee g Fee H Pinneberg, Albert Pichler in Neuteih, Westpr, / Bru>mann in Düsseldorf, | in ‘Münder Dae a Deicihen O S., Dr. Karl Pingen / , Dr. Hermann Ples in Dortmund,

1) our E, tsweidung vom 19. Mai 1917/21. August 1917 d!e | München=Gladbach, Dr. Albert ; Nikolaus Bu in Weiß-nborn, Dr. Karl Buder in Wald | £r Anton Pöhling in Nied hard “. in Aiederwenigèrn, Dr. Bernyÿar Pöpsel in Barmen, Dr. Leo Pollnow in Königsberg i. Pr.,-

Uebertra;ung des Versicherunasbestardes des Gostenhofer Allgemeinen i. Sigm., Dr. Richard Bt t. Sigm., ; ard Vüttner in Wilster, Dr. Erich Dr. Guftav Pottgießer in Dortmund, Dr. Berthold Prinz

Krankenuntet ftüg mge vereins tn Nüru berg auf den Nüruber i N “enr n Nintuberger Abeiter« | ! ä Kranken-Unterstüßungs- und Sterbekafsja-Berein für Männer und ea in Wustermark, Dr. Theodor Burmeister in Stettin, Dr. Otto C inus i ; Calaminus in Langendiebah, Dr. | in Charlottenburg, Dr. Ri <ard Näbm ena k Siemianowiß

Bekanntmachung.

Das Kaiserliche Aufsichtisamt- für Privatversicherung hat

I. innerhalb seiner dur< 8 2 des Versicher 00 geseßes gegebenen Buständie fei, ersiherungsaufsichts-

A. folzende Bestandsveränderun S D genehmigt gen gemäß 8 14 dur CEn1\<eidurg vom 26. Januar 1917/19. A | Veberniagung des gesamtea Beisiche Bande, der Storbekase e beu1schen Zentre verbandes für Handel und Gewerbe (auf Gegen- seitgf:it) zu L'ipzig mit \ämtlih-n darauf bezüglih-n Reserven u:.d Prämtevüberträgen und mit allen Rechten und Pflichien auf die deutshe Volkevei ficherung, Aktiengesell <aft in Berlin; 2) durch Entich-idung v»\m 26. Junt 1917 die Uebertragung des en L U Miierersiherung- bestandes der Fortuna erungs, Aktien-Gesells ins Zer- siche ungsgesellibatt Thuringia in Erft D C S ad 3) dur<h Enatsch idung vom 19. Mai 1917/5. Sult 1917 die

a. a.

Ninisterium der geistlichen und Unterrichts- angelegenheiten.

Dem Oberstabsarzt . Dr. med. Collin, z Ztk. in Kon- slantinopel, dem Stabs3arzt Dr. med. Goldammer, z. Zt. in Sofia, und dem Stabsarzt Dr. med. Konrich in Charlotten- burg isi das Prädikat Professor beigelegt worden. :

Großes Hauptquartier, 11. Dezember. (W. T. B.) Westlicher Kriegs3schauplaß. - Heeres8gruyye Kronprinz Rupprechk. Jn Flandern und von der Scarpe bis zur Somme entwickelten si<h am Nachmittage vielfah lebhafte Artillerie-

die U-bertragung kämpfe.

Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. Die Feuertätigkeit war auf der ganzen Front rege. Jn überashendem Vorstoß E O uh dingungen der jeßt eingetretenen zehntätigen Waffenruhe erzielt. Craonne 22 Franzosen aus den feindlichen Gräben. U An. dieser furzsristigen Abmachung dürfen wir ein gutes Vor- | in anderen Abschnitten wurden in Erbundungéegefechten Ge- zeichen für die Zukunft erblicken. fangene eingebracht. E

Bekanntmachung.

Gemäß 8 46 des Kommunalabgabegeseßes vom 14. Juli 1893 (GS. S. 152) wird hiermit zur öffentlihen Kenntnis gebracht, daß der im laufenden Steuerjahre zu den Kommunal- abgaben einshägbare Reinertrag aus dem Betriebsjahre 1916/17 bei der Nauendorf— Gerlebogker Eisenbahn bezüglih ihrer preußishen. Stre>te auf 8438 #4 9 .Z fest- gestellt worden, ist. - /

Magdeburg, den 8. Dezember 1917. Der Königliche Eisenbahnkommissar. Sommer.

Starker Einsay der Fliegerverbände namentlich an der französishen Front führte zu heftigen Luftkämpfen; S Gegner verloren 11-Flugzeuge und 1 Fessel- ballon.

“Jm hiesigen Herrenhause trat gestern die erste Mitglieder- versammlung des vor einem Jahre gegründeten Verbandes der preußischen Landkreise unter dem Vorsiße des Land- rats von Achenba < - Berlin (Kreis Teltow) zusammen. Etwa 250 Vertreter von Landkreisen aus allen Teilen der Monarchie waren anwesend. Nach einem begeistert - auf- genommenen Hoch auf König und Vaterland erstattete der Verbandsdirektor, Regierungsrat von Hassell den Geschästs- bericht, aus dem laut Bericht des „Wolffschen Telegraphen- ‘büros“ hervorging, daß nunmehr fast sämtliche (481 von 487) ‘preußische Landkreise dem Verbande angehören“ und daß- der: Verband - begonnen hat, ; auf -- wirtschaftlihem * und - kom- -munalem Gebiete eine lebhafte Tätigkeit zu - entfalten. ‘Der : Bericht - {loß . mit - dem + Ausdru - der- Hoffnung, daß der: Verband, | dessen Mitgliederkreise : alle ; \chaffenden-Stände | - umfassen, in - dieser bedeutungsvollen: Zeit : sich als* ein: erhal- O

d aufbauendes: Element für / Preußen bewähren möge. j N {lo Desterreihish-ungarischer Bericht. Wien, 10. Dezember. (W. T. B.) Amtlich wird gemeldet:

An! die Tagesordnung: {lossen sih*Vorträge, in:denen-Landrat/ ¡Bürgers -Re>linghausen- die „kriegswiktschaftlichen \Verhältüisse Oestlicher Kriegsschauplaß. Die Verbündeten haben mit den zwischen Dnjestr und

‘einés’ westlihén Jadustriekrei'es, Landrat von: Auwers" die- jenigen nes ¿fiche landwirtschaftlihen Kreises schilderte.

Donaumündung stehenden russishen und rumänischen Armeen der russishen Front Waffenstillstand geschlossen.

Landrat zur Nie den- Gelsenkirchen gab ein Bild von dem bedeutenden, unter führender Beteiligung des Kreises gegrün- deten Hafenunternehmen in Wanne am Rhein—Herne-Kanal. $talienis<her Kriegs3schauplaßÿ. An der Piave-Mündung entrissen Sturmtruppen des Decser Honved-Jnfanterie-Regiments Nr. 32 dem

Feind den Brückenkopf von Bressanin; es wurden 6 italienishe Offiziere und 228 Mann gefangen genommen

und 1 Maschinengewehre erbeutet. Der Chef des Generalstabes.

Oestlicher Kriegsschauplaß. Nichts Neues.

Mazedonische Front. Keine größeren Kampfhandlungen.

_Jtalienische Front. Zu‘ beiden’ Seiten der -Brenta und längs der unteren Piave zeitweilig- gesteigerte -Artillerietätigkeit. Der Erste Generalquartierraeister. Ludendorff.

Bekanntmachung.

Dem Kaufmann Theodor Höwina.in Bochum, Wilhelms- vlap 8, als Geschä}tsleiter des Geschäfts Alfred Höwing, | hier, Kortumstraße 27, ift auf Grund „dex Bundebratöverordnung * vom 23. September 1915, betr. Fernbaltung urzuverlässiger Personen vom Handel Reichs-Geseßbl. S. 603 .—, der Handel“ mit Gegen-- ständen des 1ägli<hen Bedarfs, insbesondere . mit Lebens- mitteln aller Art, sowie . die Vermittlertätigkeit / hierfür untersagt worden.

Bochum, den 8. Dezember 1917. “Die Stadtpolizetverwaltung. . I. A.: Wolf.

‘Bekanntmachung fet d ert eres ry (t S E eressend die Fernhaltung unzuverlässiger Perjonen G Bl. S. 603), habe ich dem Flels<ermeister Paul Seifert M dus Verfügung vom heutigen Tage den Hand e l mit F le if d R A w ässigkeit in bezug Handelsbetrieb untersagt. E R

Demmin, den 7. Dezember 1917. Die Polizeiverwaltung. Menschin g-

soda geaen}

Der Oberbefehlshaber in den Marken, Generaloberst von Kessel, hat auf Grund des $ 9b des Geseges über den Belagerungszustand vom 4. Juni 1851 für das Gebiet der Stadt Berlin uvd der Provinz Brandenburg folgende Bekannt- machung, betreffend die Verpflichtung der Färbereien Anzeige der von Privatpersonen zum Einfärben

ur L Co CbENon Militärtuche und M E E)

stücke, erlassen :.

auf

Bekanntmachung.

Der Fiuma M [l brik S<hellhaas L G : Din cas Er N bir Fabrikbesiger

«in Christoph Sell haas in Dingelstädt (Eichofelo) ist auf Grund

Frauen in Nürnberg ;