1917 / 303 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Volonialcs®.

Der Staals!efkrciär des Reichgfelenia"amts Dr. Solf hat d finn abend im großen Eaale der Philharmonie in Veriin nac einer nh Tausenden zählenden, erlesenen Zutörerschaft cinen Vortrag üver die Zukunft Afrikas gehalten Der sia te Aédrarg zu dem Vortrog bewies das lebúasie Jnterejse, das man in der Neichsboup: stadt folonialen Fragen und der kolo- niafen Zukunft Deuishlands entgegenbiuingt.

Der Stoatsetietär {ühtt-, wie „W. C. B,® berichtet, etwa Jasge»des avs: In allen Lagern der Kriegsährerten besteht als egte Krlegézie! die Erreich 11g etnes dau-besten Frieden®, nur sind die Metnvrgen ür den- Weg zu di som Ziele noch vzer'chiedey. Für Devt\bland wird die SiGersteDu-g felner kolcnialen Zukunft dab cine grote Volle spielen. Das folon!ale Problem ifi un!ö: bar, wern die Mäbie an die Gesamt erdrung der Dinge riSt in etnem Gelsie Hera: trtén, der rinen F icden der pgecrchGten Zufriedersiellu: g sHaff n io.). Vie L°iederberitePurg des eiatus quo anto in Afrika Enn zu ewer LVeruhigung der internottonalen Bezietungen auf Folon'alem GBetiete iht führer. Der siatus quo anto in Afrika bet catot n &t eirc Vaitcilaing ra Zweckwäßgkeit?geßctäpunkten, n e e Yrrteiiunza uier Verúucesi@tigutrg der Notwendigkett und Fädi keit der etvzeinen Nationen ¿u folorialer Betätigung, sondern bæœudt nur auf ren Zuf: Wtgke ter, die aus einer Jahrhunderte zurück- Uegeuden, vchn «deren Boiaudießungeu geliagerrn Koionialgeihihte odt aus dr UÜnternetmunzéluft einzelner tatkäftiger Männer cntstantèa snd. Diese Zfallsertroicklung hat dazu geführt, daß dóc dem Ketege No oa), elgien und Frankrei tin Afrika aroß: Mlontale Gecktete Lesaßen, chre die wirischaftlihe und kul-

t-r:Ue Au dtehnuncékcafi vnd chae den Gevölkezrurgszuwach9 cder dle.

flvar zee ‘‘etistungctäh'ateir, die Vora1sfepurg für. die tukünftige Tolorizle Mitarbeit in Mfr:Ta find. AuG England hat fi in Asrika G: bele angeilgnet, die bet Becucfsihtigung seines ungebeuren Land- besiges in auderen Erdteilen liber fein wirtschafilihes Bedürfnis biua 12g’hen, nâbhrevd Deut!chlard, das inte feiner Bevdkerungs- znadme vnd industctelen Negsamkeit auf Kolonien angewicscn if, aut erhe flinexe, verfticut Iteaende Besyurgrn beihrändt blib. Dieses Mißverhäl!nis muß auégeg!i{en roerden, wenn ein dauernder Frieden cut der Srun:lage gerehter Zufriedinstelung errei&t werden soll. Dec Staatt sekretär lehnte für die notwentige Neu- regelvnz in Afilka cla Selbsibeftiumungéredt der \{chrwoazen Rafje oxer etae ArtÆnc tionglisi-rung Afrikas ab und verlangte cine Nev- verteilurg na den datgeleuten Gesibiépunlten. Das Sekbftbeftiu- mungèreSt ter chranen Rasse rcürde zu chaoti‘cker Zusländen in Afrika führen. Der Staotsj.kretär nabm ven in dem Woite „Seltst- beflimmuvaSreŒt* Lizgcrden Vedanten aterc in tem Sine an, den Gli geborenen ein „S-loflzweckrecht" zugestehen ift, daß Ke lt nur Mittl, sondern _Siakstzre? ter kolonialen Bis tligung srin mússen. Von den Heute iu England am uner flehenden Kngd'-ut-Poittikern allerdings kann elne Ver- fiändicnng auf der dargeleg!en, gereckten Grundlage nicht er- wártet werden, Biese Knock-out-Politiker haben au Stelle der alt'r, dewährten cngzlisEen Kolontalmethoden en System der Eingeborener- berheguno 1nd -mißbandlurg, der Bergewal'iavng des freken Dardel8, dée Herat seßung der toeißeu Nafse vor den Schwarzen urxd der Milt- tarifièrung Afrifcs gescet, tas für din weitere Gntwicklu-g Ffilkos verdärgnitboll sein muß. Ler Staatssekretär wies uuter Adlcbrung dex aegenseltgen Steuelschnüffelci tie cuglis&e Greuelpcopoganta ne, bie, rie in Eurcpa mit dera Borourtf dér Leich/-nve werlung, o aud in Arika wait bewvßtea Verleumdangen otbeitet. Ju onterrlcktete" englis@en Æo:ontalfreifen, n deren die deutswen Kölontalineihoden vor dem Kilege anerkannt wurden, wird diser N Elba fetriag ‘aud entípreend beurteilt:; diese Kreise sird im beuticen England aber ‘muntlot gemáäht. Wir haben eine Ab- Ummung dec Schwarzen in unseren afrikanischen Kolonien nit so at euen wle de Gngländer_ in Ceylon, Okindien und Stngavore, wo während èes Sn ‘fu chil:ares Blutregaimcnt an der Aibeit wir. Lie zukünstige Zusatimeverbeit in Esri?a muß zutüKgreijen auf dié in. der Berliner Konaoalte niedergeïegten Gruntsätc der Hiyde!s- únd S&iffabrtsfretkt eit, der Be tär pfuag des Sklavenhandels un der Nenitralisier ung Afrikas, LLenn diese Grundsätee im Kiiege isommengebroden finv, fo ift die Schuld taren rur auf der Fegen- elt, in erster Linie bei Englard zu suchen. Diese Grunt- idu- müfsen -vervol0ftäudigt werten durch Verelnbarvn,„en über die SchGffFung- Hit gmeinsHafiliBer Verkehrkitrc.fen und über tie ge- m-nsame Bekêmbung vou Volkeseuchen, wie 1, Li, der Schlaikiank- Hit, T evischland wird fd einer. intetrattonolen Zusammeno'belt in d'efem Sinne ia Afci?a vitht entzicteo. Solarçe tie }-bige Œe- aan n Engaîavd -abtr arhälr, reibt tee Hoffouag auf elnen gemeii samen Aufbou bex kelontalen Zo!unst eine Utopic. Die ver- loreven -ideellen Weorie in Kfrika lönnen nur wiedergewcnnen werden, u eun en UmsSwrra iy dex Aufrc.fsung gerueinsamer kolontaler Aufgaben eintritt. Dieser Umscwung wird und muß auch In Eng- land fonimen. Den die Knrck-out-Yolitiker ¿öauen {h uur unl,r einer Voraucs-ÿung halten, daß sie nämli ihr Versyrechen e1fzllen, ans militärtich nicderzuringen und dem deutsGhen Volke eiven engç- Liscn Frieden zu dUtierer. Wenn diese engli!G-n Zllußsonen zu- R eg eproen gun E wn 9 29 wieder tir Ausficht auf ne Zusamiaenfofsupg der besten ¿e Guropas füc etne giüdiide Eátwicklung Afrikas eröffnen. : u j „Machdem der Staats)ekrelär untex dem lebhaiten Be'fall der Nersammlung gender Hatte, spra der Präfident der Ve1!\d-n KofonialgeselllWaft, Seine Hoheit dee-Heriog Johann Albre§t zu: Vedlenburg, dem Nedrer noch besonderen Dark für "cine tel sinntgen und welis@auerden Darlezurçea aus. Lub er cla be an’ die VerwirkliGung des von ibm - bezelaeten fckealen Zieles, werin erst die jettgen Mcchthebrr in England und Frartreid si dèr Gewalt der dcut]en Waffen w irden beugen 1nufsen, LWryv George und ânte e, die noÞ serem Setühl ncch eine Stufe tiefer 1tänden sls die {liwmften aftifanishen Defpóten, Sodann brachte er »ewStaats- \fretâr des Reichskolortalan t®, dem Kri?gfwaintiter und rem Ausv ärt; en Ummnt den tiefgefühlt n Dank der Koloaialg: selschait für das tcd3werr ber * endslihon: Befictung dur aus Ostafrika dur aanz Airifa e- / Mypies Braun und Kinder zum Aufdruck, cecoËte m exgreiferten Worten der O tepfercn Kärrxf x in Oslafiika und der, ur» ersMüllertlden Welifront, die chenfalis jür ein sißeres, freies, grofes deutsckes Kolonialrei kimpfe.

—— S T ETE D R N

_Parlamentarische Nachrichten.

Bei der Ersa wahl eines Mitglieds des Hauses der Abgeordneten, die am 20. d. M. im Stadt- und Land- kreise Düsseldorf ftaitfand, wurde nech einer Meldung von „W. T. B.“ der bisherige Abgeordnete Dr. Jakob Schmitt (Zeatr.), E age seinér Ernennung zum Gefängnisodirektorx

in Mandat: niedergelegt hatte, mit allen 723 abgegebenen Stimmen wiedergewählt. N

& i

Theater und Musik. Sm: KöntaltSen- Operóvbause wtrd mw , Semitag, h Die Subine mit - den Bliuca Kewb: ‘ron Granfelt und (A Derin SLubert a s Gast, de Sar de, Bergman und Habich in den Kolln anfgefühzt. _MuslkalisFer Leiter ist der Senccalmusikdiiektor _ Jm Königli SGauspiel i morgen „Heimat“ de VS a eifobiibea Belcyenc gee N C4

do son mebr leisten als upt -

Gin Klavierabzud von Jasha Spiwakowsky im Beet ä daß der Konzertgeber in teGuiswer Dinsibi Hen

Die Ausgabe der Dauerbezug#?arten für den Mock ; Jauvarx 1928 zu -31 Vaisielluogen (u Kéênitglichen Opern- Bouse uud 01 Brufilelu-gin in Köulglisen Shanujnijel- Kauje fludet cm 28. vnb 29. D vmler b. ®*. vou lp is 1 Uhr in der Adr tal'(-n Theaterbcuptf. fie gegen Vorzeiarra des Taro dezueverlica, e? Gnit, unk ¡war aim 28, d, M. iür len 1. Rang, das Parkctt und den 11. Rang des Kön:gl@en Overnbauf:3 ub am 29, d. M. iûr ten 11. Rang ces Köri, lichen Opeinbavses pnd für cle P.apgattangen des Rö-lgiqn Ghzusptellzuick.

Der „Strindberg-Abend“ im Téeater in de: Königaräßer Straße ar komuerden Freitag weist folgende Beseer g der Rollca auf: in ter Tragikl'omddie „G-äuviger“: Thekla: Jreue Tii sä), Adolf, ihr Marn: Ludwig Hattau, Sustav, thr ge[Giedener Menn: Friedrich Kaykier, Splelieitang: Mor Iurgk; m dea Trauerspiel „Das Bond*: Der Ntickter: Erust Prôdi, der P-stor: ‘Rut olf Lettinger, der Barcn: Ludwig Hain, -die F.eifrau JIcene Tricsd, der Lrd- marn: Felix Nossert, der Vierteln:aan: Rudolf Jünger, der Advokat: e Leopold, Rieranbersson : Eustab Boy, Sprelleliang: Ernft

el,

Konitrie

Der Iv. Sumphonieabend der Königlichrn Kapelle begann mit Beetbooens vierter Symphonie (B-Dur, Op. 60), biz wie die anderen Spmphonien des Meiste.s zurn festen Gessante der elljährli®en Konzerte im Opeinhaufe gebört, Rihard Strauß’ avch unter des Komponisicn eigener Lett;:rg oft gesptelter „Don Iuan* {ch!cß i mit tem Erf-lçe, ben bies glänzende Ton'iûck sicis zu erringen pfl-gt, an. Den Sthluß deo Rreals bilnete He:tot Berlioz’ „Symptconie fantail'que®, die an Uleser Stello rur selten eérklir pt und deren ubioadzclife EŒigenart dein mehx auf das Klasfisbé cazrickt.tcu Bun der Vesu&er der Sympheoniékoniérte der Kbrigkichen Kapelle noch immer recht fern iu lTieaen sein. Nur fo eifläit es fid, daß das Werk tre ciner Wiedergabe, fúr die Strauß und tas Oiteßer ch voll eintetten, auffallend tübl aufgerommen wurde. Win „Wagnex- Straußz-Kbend* in ber Philharmonie urter der Leitung des Manns beitner Kapelme)fle-s furtwängler b:ahie a!s Drcheitersinde die « Tonnbauster" Ouvertüre urd ebeatalls Rihird Strauß? „Don Auan“. Futtr-ängler eiwwics ch dabe! als ein Orch: sierleiter von hehem Rars. Das Philbarmcnts@e Orchester folgte auch feinem keiiciea Like mit einex Geucuigkeit, als bätte er ficts en dissen Spite gestandtn. Feines muñlalis. s En.pflad-r, Umficht urd Temperamziit sin als ckte Yaupt- vaulge des Mannbeiirexr Seites beivorzuhezhen, der mit N cht lebha?r ac- feieit wurde. Soiliten des Abends waren tie Fawmmeitängrr Heintid Hensel uud Friy F2tubals, die Wagnershe un) Siraufshe Gesan, 8{üde mit Or@efierbiglet ung mii gewohnter Tie tiersHaft voitreugen. KWünstlezische Gindrück besonderer Är? rermittelte cln Konzert des Madrigalchors des Köviglihen Kftadermitisckdez: JInftituts für Kirheumufik (Leiter: Proiefssor Karl Thie?) tin großen Kynzer1sackle der Köntgliichen Hochschule für Mustk. Das Programm umwfäßte Madriaale, We'hnaHisze:änge und Lieder im Volkäton. Professor Karl Thiel, der seit largem als Sczaggräber enf diesem Gebiete brkanrt ift, tra@zte wieder Kciibartielten ars Lit, die jedes Kenneis und Lalea Herz erfreuen mußten. Wie nyig an Meiz uud Klarngwirkung war das von einem Uns bekmnuten um 1709 geshuiebcne „Lich Nattigall, wah auf*, des du'ch bie Mèttroirkung der Flöte (Prefessor Pri) und des (Lemba!o (Vlice Ghlers) besondere Lu-1huudckung crfägit. Ergreifend erflangen: „2 lag in s{chnerer LTodetnatt (Joh. Ecend) und tas sckGlicdre ,Deischer Trofi* von #ff. W. Serirg, irwg uad launtz «Ihr MuAci* (Leo Haßler) und „Ket'en lafica“ voa Oito 3iicolat. Die mitwirker.de Cerabalistin Alice Ehlers, ti? zwischen den Ec- \ängen cintae alte Suiten \pielte, zeigte Tamiz, deß sie ihrem Josiru- mente morcerlei Neize abiuloclen wil. In cinew Korzert tn der Qi ilbharmonte: zwecks Beschaffung woa Liebe? zaben jür das tmn F Loe tet ende 4. Sarderegiment z. F. fiel der Lw2narieil der künstkert!cen Darbictungen auf die versiáitte Kapelie des Grsaybatatillons dev 4. Sarderegimentisz F. Vre!Fevcns 111, Leonorenouyertüre uad lle sÉwiexigen Begleitungen. der Broistückle aus der .Walkúce*, dem -„Filegend:n Hous:dr“ und „Sdtterdämuxcrang* wurden mt cluec Unsickt und Serautgfeit gespie.t, die dern Orckefter vnd seinm hervorragenden Leiter Heinri Sch@Srader zur Cte gereGien, In den oben genannten G lancbsiücen teicknten d die flimmbcgadten Hefopernsänger Gduard Habich, Martha unb Vau Mühlhausen aus, leyierer erjana fich rat ter gzcßen „Kida"»Arte noch ehen Sondererfo!g. Die Königliche Famm-r}ängerin Lilly Hafgren -Waag, Eugenie Stoly (elle), Paul Kien8feldz vom Königucken @.chaujplclhaus, VNeax Wodern (Violine) bnd Julius _Dablke, ter Norwatvlejsfes Klavliersoio „Trâren“ zu cinem sSönen S -folg. verhalf, trugin dazch ihre Poribglidien Leifivagen zuer Sciingen d-s. Abends Eci, cbenso Kar Kämpf, der rat etner gemü!gtiefen, melotisch sehr eindringlien Ballade elgener Kowmbtositiou .für - Ha?-

oniuin und. StretozWester lebhaften Bemall etrang. Gin Fonzert, das der Griger Frar.z von Yecsey im ausverkzusten WVeeihoveniaal gab, harui2 elnen eigenen Relz durch tl2 Utauf- túhtung cines Quaitctis jur zroet Violinen, Brat:ch: und Cello aus der &reer tes Brranstaltei3, dero die Herren Gebmwaidt, #ov. K öncde nd Alexander Schuster idre K:äste Uehen. Der Titel „Rbapsodishes Quartru deutet sckhcn auf die apvo.iftiscke Art seiner Themen und Motive ‘Un, die ohne fette nuit 1Þ@e Linke lose ancinandergereikt werdey, Bis eiae Bereicherung der Quartettliteratur Tann aber diescs Werk, das hauvisähl& auf die virtuose teGnishe Fertigkeit des führenden Getyers Bedacht nimunt, nitt angeseßen werden. Der Il, Keinimeriusitalend tes Stciner-Kothstein-Quarte1ts troóte vur zeitgeußisi'ck- Kompositionen, die alle mehr oter wer.iger die ale:Ge Ton}pra@e redeten uad dea A- spruch e desondere Etxenart nhi et deten founten, Weder Zugust Neuß mit stirem Klavieicuirtett ia F-Vic N ver der brcabte Ac. Guitay Mreczek miu enem Kiavier- quinteit ju C8-Dur hiutiriicßhen tiefere Eindrücte. Besicre Eifoïge erzielten toamalerish. fcsetrde Lieder von Felix Martelitain. Sie wuden von Gertrud Wendlandt wait Berstärdiuts u1d Wäecme augzedéu!e!, Die tnfitwitkente Ptanlsitn Erica von Binzer erwies fich wiede: um als tüchtige Künstlerin. Einen großen Etndrue ti: terlic5 ein Klavyieradir.d, den Adele aus der Ohe in vergangener Wockte im Beethoven saal beranitaltete. Die Künjtierin, der jeßt untec unseren Pianistinnen feine an Größe der Auf‘cfiung und Vtelseitigkeit des tehniiGen Könnens -rabe tcmmt, fefselte durch ten seltencn Zu- sammentlang von reifem Kunstverstand und unmitielbarster Empfindeno, der ihr Spiel auzeihnet. Im Zeichen dieses Zusammenwirkens er- ftaad cine lteale Wiedergabe ven Beetboyens „Appossionata® und der G-Moll-Sorate von Nob. Shumann. Der boch entwickelte Sans öd das feine EStilgefühl de: Spielerin wußten die Etzen- wt der beidin großea Werke, ‘die so bedeutsam die verschiedenen Kun'ipGen ihrer- Enti:ehurgözeitea vertreten, ¡zu lebendigster O ¡u brinaev. An Beetho)cas F-Dur, Adaute und zwet romantisch zarten Jwmprowiplus von Scku)ert zeigte Adele a8 der Ove, da fle auch. in cer kleinen, l:Uchen Form Meiwollij1es zu gedin vat, wädbrend ibr die „Spanische Rhavictte“ von Likzt Gelegenheit dot, ine bis in bie legten Aufordetunaen der Virtuoßrêt 0H iGône und matellosé Technit zu erweisen. Etne ehr zohlreicke und db talsfreubige Zub örerschaft dankie der Künflierin, die als Zugzatez Li8;ts „Weldesrauscheu“ und eine eigene Kowposition \ventetz. Elie andere Pianistin, Lili Koppei, trat in demselben Saal mit großem Apparat und geringem Ergebnis auf, Wer zu setner Be- gleitung das Philbarmenisce Orchester ausbietet, muß dann 8. foïde obe flädlihe, Faum ernst zu nehmende Dardietung des Beethoveni@en C-Voll- Komerts. Mendelss sohns, dem Spieler leichtere Aufuaten {tclle.. des W-Moll- Konzert gerier um einige Grade besser, seine Wiedergabe war ater auch kaum höher als eine miti-lmêßige -Konservatoriumetleistung zu bewert:n.

Persoaen- wciblihen Geshlehts, alle Priester, alle Zivilätz

l bewies, f Heryo fo

faa

raantcl ltt: Stumaii8 rirptcr@Cen Euden rund f:üen Chcpirs wußte (r u beri val lbr qut belyvfommey Wo febite ibm ober te W bie ird jur Beethoven die Ausde túr tféfe, Gub Eyon Púy pte aa fzlnem on glei&er Stet L anfta!teten Kl. vierabend, daß er ewe ta Ph gefestiate Pertöolia it, Gineu wetickcn Ani&loa v.r?irdet ex mit klarem trédi telz Kö»nen urd gesur dem av ef!d t:n (r rfiaden. Vorriegend sen lèßt si ferner über Gdelgarte Berg, die im Bechstein Klav!er ipiclte, mtetien, Sie tractte z7 ar nit weniger guten 20 legen Wer?e von Vecttover w Gebr, tie Wiedercat - folher vin Shumiann ut Cbcpin dagegen wor weit sue den DursÉnirt gut, Ein edenfall8 im Becbsteinsa von Lpytia Hofsmann-Wehrendt gegebener Klay!erabend ae daß die Piantitin üter eice glärzerde Technik verfügt, De Konzertgeherin licß außer anderen StüLen brit Komdositiones, in der Urazufführung hören, u.d zwar zunäKst A Renner 6 VBräludlean úber dea Namea „Bach, we

das 5. und 6. am me:sten- zwsagter. Einige „Bllder® y

Guvin Leadcai sio ia vielem _vebr gesuht; das „Gößendi : tit grote ker A t, „Fahrende Sp:elleute® uxrd dec „Kbenteurer* fird Siude, in dere: ti2 perlende Teri? der P.anisii {ebr zur Glturg lm. Sie spieïte mit Schwung, es feklte h; N be on Wirme der Empfindung und Leldenschastlichkei“, Das wy aud bei Lil Foks A-M U-Sonate der Fall, die gerade Leitens§aît im Vortraz valangat. Der ersie S3y und das Scheizo sind die tefcludfe-, das Lago zu aufg dehnt. Der driite Sap {f mehr auf virtuo‘e Kunsi zucescnitier, und darin ezsGöpfle ibn die Piantsun qmm, au in ber Fraftfúsle. lia Amjel matte bei ihiem H! vie:aveud ir SGnbert-Zaal cinen vorteilbastea Eindick Wenn fie au nch feme ferllge Fönilleztn fst, ; rue wan ih an ibrer dene 8we:len Begabung unh ai dem eigene Züge aufwelisenden Vortra, der besonterz ty an 32 Varlationcn von PVeelhoven zur G-ltong foam,

Nla!er,

Sin SHhudertsaal fznd ein von Wilhelm Grünebezg ver,

ai staltez29 Kenzert mit eigenen Komp-siionen tatz. Der Tooseper waidilt auf gänzlich aut. etretenen Pladev, srin2 Werke entbehren j-t er perönlt@&tn Net. Die Mitwi keudea gab n sich mit ihney cle Mübe tonnten aber ben Eindruck der U'zulênglichf.it nit v xe wis) n. Der -Forz-rtmeist:r Lambinon qpiclte eine „GVayotte®

und „Melodie® in seirer bilannten warnen Art, die Süngain

Gertrud Steinweg, teren Stimne tvas soidde klanc, und die Neillatorin' Senta Hild, teren D:gan ien Melodrawa nit dur&d-arg und bie aus eiwas u! frei zu fein s{ien, waren g'eibfalls besirebt, dem Komponisten zua Criolge zu verhelser, èce ihm nue vou jel'en an» csen'ex Frcuu!e zutill wurté, Einna gi gelançeven ZWeihnzckch1e,Voik?- und Kinderlledeiabend ab Ella Sw û Fer m Meisi-rsaal. Sl? p igte Tebzurg und Anlace, in die Fußstapfen der n ch unvergefienen Sufarne Vesiot: u treien; Ecffeatli gelingt ea ibr, ibre reie Begabung zu ter

einsinnkgen küaftleri-chen Kultur ibres Vorbild s b öher ¡u entwideln,

sie ift jedenfalls auf dem beit-n Wege tage. Die Aitistin Hede Wachendorff, die im Blütbnersaal Licder von Brahms, Hugo Wo!f und Corneli1n8 sang, bringt elne \{dne, bieg'ame Stimmwe und gute Aniagen für den Voitrog mir, bei weiterer Nusbildung der tehteren dü:ste \i2 s{älzertwerteze Leiftungen dbarzubieten iastande setn. Die volltônende Atstianne Gila Klein-Bmelners erstrablie in Beetb oven-Saal reitter tio alten Gian:. Defonders bet Gee

sängen tat dramatti(-r Seitaltung fommen ihre volwerligen gean.

lihea Leistungen zur Gestonz, Fünf neuen Liedern von Gil Mattiefen, die 14 dar Sttmigungögegalt und tiefe Gipfindung aues iharzen, und etacin handscheifulchin Lied-x von Volerthm: „Wir wel, wo*, rethalf fie zt ihêäner Wiihtng. Gine sympailisge Gricheinunz auf dem Konzertpodi-.in ijt Clara Rató, Sie fing mit parmer Empsidung und hat eine weicce, aogenezme Stiwme, tre: man pur poch êtw18s mehr g! saneblecuiihe Sertonttheii wünshea

nid e, : Mauzuigfaltiges.

Zhre Kaiseilicke uud KöntgliGe HoLeit die Frar Kron O nad, „W. T. B. zuíolg?, gestern nacmlikg an dir WeihnaGtsbeserung Ler verz'undéten Offiziere und Mannschaft-n im Seciitienbhause ti! uvd wohnte Abends det Weiktnacht8feier der Nefervelazarett: im Garutjonlazaritt 1 uno Kriegervereinshaus bei. :

Kol onktal- und Uebersec-Dentschr, Die Angehörigen von devisGen Zivi) gefangeuen in engtisäer oder tranz d \ischer Gefangen scat, die vor dem Mritgn in ten Deutsden Kolonien occr Ueberiee tig waren, werdon uufgefordeit, die

enauen Per!onakicu der S:tangenen (G-burtedatum, Beruf, früheren

ohncrt, jcytze Abresse) der Zentral - Aue kunftssteller für Auswanderer, Berlin V. 35, Au Karkavad 10, tr.itiute.les, g'eid- gültiz, 0% diefe Angaben f: üher beretts dor hin vemat worder find oder nit, Lie Nugaden fallen furz g balicu und auf Poharten g? {rieben werden. Etae Mitteilung über den Gesunckheuz2zuftand des Gefangenen ift erwür.sHt. e :

Im WissensHaftlihen Theater der Urania" wid n der Fesiwoh- mit Autnabru- ron Montag und Freitog allabentlid der reae, von Professor Leck verfaßte Vortrag „Tier und Ven in der Wilduis*, der mit linematograpbischGen Vorsübrungen und Lil bildern audgestattet ist, wiederholt. Am Freitag wird der Direkior Mari Boerk: rech cinmal seinen duch farbige Bilder er?äuterten

ortra] „Iexusale:n, EintrüFe und Erinueruvgen , balten, Am Yon!ag (Heiligabenck) bi-ibt die „Urania® ges(lcssen. Am Donneiß- tao, Freitag und Sonnavend ‘wiro Nachmittags der Vortiag - Oberengatta und der Splügen*® zu kleinen Preisen wiederholl.

Außtig, 21. Dezeriber. (M. T. B) Heute früh brach im Austria-Schacht !!lAmGemetndegediet Karbiy der Verbin dungb stollen uwischez dew genanuten Schaht und dcin Senselevter eln: Bon den tort test ftizten Acbeitera Tonnten fi 6 durb eus Lufishaczi retier, wahrend 23 Ärbrirer avgesck!l ossen süd, L Metiungsarbeitea siad in v llem Gang, weiden 1-d2ch dutd einen Brand, der offenbar die Ujacte dis Urgtúds ift, außerorzenili} erschwert. : !

Amsterdam, 21. Dezember, (W. T. B.) Die „Niedeilärdide Telegrapbenagentur“ meldet: Tem Vernebmen- nah ift zwithen England und den Niederlanden über die Abholung deutsóe! Krieo8getangener eine Uekereinflimmung erzielt worden: n dez Monats wertin die Pottdanpfer „Zeeland® und - bote Negeritcs* (Zeeiand-Dampfschiffab1t6-Sefelschaf1) - sr wte „Sin ziH (Notierdomer L'opd) zuiommen aus Rottertam ausfahren, um Krteggefanueren abzuho!er.

Bukare f, 21. - Dezember. (W. T: B.) Eeslern „ili in Bukarest der erste 3a ait incerihe tausen0o Angebörige der Mittcelmächte eingztroffer, diz von der ruzänish:n Res iy wäßrend des Arteges nah der V oldvau verschlepyt worden w? Die Rückkehr erfol,te durch die Front, Weite: e- Rüdkb-förderun N tolzen in zweitägigen Adstänten. Die Zunügekchrten a voretst iu Seuchensverlagern drei Wochen zurückgehalten, j die VersSleppung von Krankheiten zu vermeiden. - Die Lagem tärverwaltung Lat vorge‘orgt, daß den in diesen N Zurückgebaltenen jede wöglice Bequemlichkeit geboten wir M Abkommen mit ter rumänis@en Negierung über die Freital 1 vershleppten Angehörigen der Mittelmächte betrifft bekanr 660 wêanli&e Deutsche unter ficb;ebn und über fünfardoletzlà Pit) männtice dsterreihishe urd ungarische Personen unter flete über fünzig Jahre, ferner alle Militärdienftuntauglichen

so (t

303.

r R E

gee

p ihrer fil, et jur. / fien pnd Dr Zahre

Adolf Nltstreliy geboren, studierte

1877 hadbilitierte er fch an

œ seit 1897 als ordentliher Honyorarprofessor angehörte. seinen Schiffen, in denen eire dur die Ansichten der ge- Rechts\{ule und die neuen naturwissen|ch2{tliden An- beeinflußte Fortbildung der Hegelschen Philoscphie ver-

/ ter aichtiichen hauungin

ten wird, find heryorzubeben: „Kidte

» Kie, „Meister Cckart der Mystiker", „Prinzip und Zukunft Mde oohls", „System der Rech1sphilosophie“. y O Au die reutlhe Künstle: schaft hat ben Tod zweier namhafter Ph Berlin starb ia 71. Leber jahre der

Professor Ernsi Herter, in Kaulêruhe im 67. Leben9- Professor Wilbelm Trübuer. bd der Reichehauptsiadt, in thr hatte er seine künfilerishe Aus- mit ibr blieb er im Leben und S: ffen dauerrd

sitzlieder zu beklagen.

Fildhauer

hre der Maler.

| erhaiten und én Bon seinen- Arbeiten kesigt

serbenden Achilles* und den, ruhenden lexander“ ; vor dem Universitäts- vjude steht sein Helmholy-Denkmal. Für Potodam uf der Ver- nb-ere das Kaiser Wiihelm-Denkmal auf der Lanaen Biüde; n Pa:k des Achilleion auf Korfu \schmüdckte er im Auitrage der jsserin Elisabeth von Des: erei mit einer Reihe von Biltwerkeg, nter denen die mächtice Achilleësstatue das b:kanyteste ift. paliner Akademie der Künsie getörte Herter als ordentliches Mit- J n Meisteratelier in der otiul- für bildende Künste in Charlottenburg.

Vilhelm Trübnér war in Heidelberg geboren, besuchte tie liruher Ak zdemte, sedelte donn ncch Stuttgart und später nach N den über, wo Leibl auf ieine tüostlerise Eniwiklung tiefen

jd an; von 1890 bis 1916 leitete er e

Fuflaß gewayn. Dieser Eir fluß, wie der

; fianzösishen Jun e!sion sten, vermochte aber die starke künst- che Perió 1ickchk t1 T übrers zu keiner Zeit sich \se1bst zu entfremben.

pit. n dat au eîn Maler ein so weites ie der Verstorbene.

14 Zeihaerishe zu vernahlässigen.

Kunft und Wisseuschaft.

Berliner Unive: sität bat den ordentlihen Honorarprofessor D“ bilofovhifchen Fakultät, den Geheimen NRegterur g8rat D. L Lasson durch den Tod vertoren.

MNecbtswi}s-nschaft und war dann als Schulwano tätig.

Das Bildnis, die Lardscha’t, geschch:lche ur Zagzensicffe, das Tierbild b: herrsht?e exr mit gleicher Meisiecschaft, chei ibn tie birtuose- Kunst der Farbenbehandiung nicht verleitete,

__ _HGweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

E E

Er war im | 3 in Be: lin Sp: achwissen- Borwoe.

der bicsiaen Universi ät,

im Berhâltn!'s zu Staat

New York olland änemark Schweden Norwegen Schweiz Wien-

Herter tar ein

die Nationalaa! erie den

Kontstaati- nopel Péadrid und

Der

Gebtete ihren später auf ihn wülkende

Schaffensgebiet beherrs{ht

. Handel und Gewerbe.

Die 1wis@en den Verwaltungen

hattorf Kaliwerke Aschersleben forigeführt-a Verhand- * von zuständtger Seite er'ährt, zu m Einberj1ändnis: über die Grundlagen der bea} siäti.ten Ber - duelzung gesöb»f, nochdem es der Ve1waitung von Haita:f. ge- en ist, eine A-fbefserung der Asche: sletener Offerte dobin zu den Aktiorären von Hat'orf tür das temrähst abs E

nzen haben, w e ,W. T. B

mden, daß

ade G:\ckättsfahr 1917 aus deu vertügbaren Witten Hattorfs d einen Zah: eégewinnanteil in Hdhe von 3 vH gewährt rotrd.

London, 20. Dezewber. - (W. T. B.) Bankausweis der Bank in England. Gesamirückiage 30985 000 (ggen die Vorwoche h 1042 000) Pfd: Sterl, Notenum)au} 45 038 000 (Zur. 1103 000) Baryorrat 57 572 000 (Zun. 60 000) Pfd. Sterl,

Sterl.

Mielbestand 95 114 000 Zus. 3 ‘79 000) Pfd. Sterl, Privaten 129 128 000 (Zun. 5 975 000) Pfd. Sterl,

i, K j A F O s

l tersuduy sachen. d Auf E s 1 Peri

( Verlosung 2c. von Wertpapieren.

b Kommanditgesellshaften aur Aktien u. Aktiengesellschaften.

l) Untersuchungs- sachen.

2737] Stee?briefserledigung.

Der gegen de Arbeiter Andrzej Wei

(fik am 30. Mai 1916 erlassene, unter

r, 136 Stü Nr. 16214, Jahrgang

1016, veröffentlichte Steck-rtef isi erlevigt.

Etettiu, den 17. 192. 1917. Kriegsgericht des Ketiegözusiandes.

(02738) Fahnenfluchitserkiärung.

„M der Untersuchungssache geaen den Mubletler Wilbelm Kilian 2/457, ge- n am 22. 2, 96 in Wifèa, zuleyt hnhait in Weidenau b, Steger, wegen Vhnenfluht, wird auf Grund der 5 69 f. p Nilitärstrafge\eßbuchs sowie der §8 356, V der Milttärstrafgerihtöordnung der ngduldigte hierdurch für fahneaflüchttg

g IeSt.-Qu., den 13. 12, 17. Mag der 236. Jaf.-Dijvision. 111 630/17. 279) Berchluß_ gs im Deutshea Reicke befindliche ; mdgen bes Buchdruckers (Obermatrosen- fillecisten der Seewebe 1) Richurd Robert Tante aus Be-lin N., Gartensiaße 34, D, gemäß § 360 M.-Str.-G.-O. mit ‘lag belegt: A Friedrihsort, den 17. Dezember 1917. Kowmandanturgertht,

(2741) Fahnenflucbtserklärung. gn der Unter)uGungösahe aegen den i eilhüler Untexo)fizier Friedrih Muh- i Fliecer - Ers. - Abtlg. 9, geboren Ret 30. 3, 1893 In Wejel, Kreis Ün wegen Fabnenflucht, wird auf L der 88% 69 ff. des Müitärsiraf- Migeuds sowie der 88 356, 380 der digte cafuerihtsorduung der Beschul- dauerdur für fahnenflüchtig erklärt. anuover, ben 14. Dezember 1917. eriht der stellv. 38. Fnf.. Brigade.

A Ses tas, di ersuchungtsahe- gegrn den AusCüler Gefreiten Andreas Botilieb.

t e

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. äufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

\trafgeseßbuhs sowie der §§ 356, 360 der

| fahrer Theodor Strau,

dex A. G. Kaliwerke behauptet.

4 9/9 Japaner

Mexico —, Co per —,

etr \{chlt-HGlich. Parts,

Guthaben Guthaben

R R

ju Mualbeim/ Kubr, w-g-n Fahnenflucht, roird auf Grund der §8 69 ff. des Militär-

Militäritrafgerihtsorbnung der Be'chul- biate hierdurch für fahnenflühtig e: klärt. Danngsver, ven 14. Dezember 1917. Gericht der stellv. 38. Snf.-Brigade.

[52742] Fahnenfluchsertlärung.

Der Ersapreserv:\t Fr'edrih S1veinex, Genes.„Komp. E.-R 248 in Kirchheim u. T, geb. 1. 7. 1886 zu Zw flinzen, O.- A. Oehringen, wird für fahuenflüchtig ertlärt (8 360 M.-St.-8.-O.). Ludwigsburg, 19. 12. 17.

Gertcht dex stv. 52, JInf.-Brigade.

[52743]

Hie unter dem 26. 4. 16 gegen den Mutéketier F-anz Albert vom 1. Ersatz- Bat. AInf.-N-gts. 140 erlassene Fahnen- flahtdertlärung und Beschlagnahmever- fügung wird zurüdyenonnmen.

Bromberg. den 18. 12. 17.

Gericht ter Landwehrinspektion.

(52744) Veschiuß. j Der B-\hlß des Kommandantura?rrihts Friediths9t vom 4. September 1917 über die Beichlzgnabme des Vermögens des Ünterseeoberbootômanrismaaten Séhiüit (O N A Bit gemäß § 362 M.-St.- G.-D. aufgehoben. Friebrich802t, den 18, Dezember 1917. Kommandanturgerickht.

[52745]

Hte am 29. April 1916 geaen den Kraft- a E esoAdt. 3 des Kraftfahr.-Batls Mannbheim-Waldhof, ers gangêène Fahne” fla 'serflärng wird zurüd- genommen. (Deutscher Reichzanzelger vom 99. 5, 1916 tr. 120.)

Karlë&ruhe, den 29. November 1917.

Gericht der Landwehrinspektion.

2747 ate 1 S bnenfl Gtserklärung und Ver- mögensbeshlagnahmeverfügungvom30.Nov. 1916 gegen den Gc|.-Res. Josef Massiuger, L. Nek. F Dep. L Ers.-Batl. 11. JF.oR., ist

Berlin, Sonnabend den 22

100 Gulden 190 Kecnen 190 Kronen 100 Kronen 100 Franken

Budapesi 100 Kronen Bulgarien 100 Leva

100 BPiastexe Bacrekoug 100 Pesetas

auf die bevorstehenden Fete:tage fn mäßigen Grerzen. d wax ruhig. Am Montag, den 24. d. M., findet keine Börse statt.

London, H 0/9 Ärgentinier von 1886 —,—,

von 1906 —, 449% R} n von 1909 —, Cana*tan Penn United States Steel Corvyoratton 88, l Rio Tinto 63), Chaitered 14 0, De Beers def. ‘Goltfi-lds 18, Randmines 24. Geschlossen vom 22. bis 26,

ranzôfis{he Anleihe 88,15, 30/6 Franzößscke Rent: 58,90 4 %/0 Span äußere Anleibe 116,20, 5 ‘16 Nufsen 1906 unif. 58,00, Suezkanai 4610, Rio Tinto 1835,

Poc fic —,—,

des Staates 36 926 000 (Abn. 3 490 000) Pfd. Sterk, rüdiage 29 707 000 (Abn. 898 000) Pfd. Sterl, NRegierungsficher- heiten 97 820 000 (Abn. der Rückicgen zu den Verbindiichkeiten 18,66 gegen 19,58 vH în der Cleoringhoujeumsay 391 Ptillionen,

spre(erde Woche des Vorjahres mehr 65 Millioneu.

76 000) Pfo. Sterl.

Börse in Berlin (Notkterungen des Börsenvorstanbes)

vom 22, Dezember eld Brie? é P 226i 171 186F

12ot 125

64,30 804

20,09 20,15 1264 1274

Sama ee.

Geld «é

2303 1734 190 182 127

64,20 80

20,05 1274

für 1 Dollar 170i 1500 180 125}

64,20 80

Die Börse zeigte beute eine ruhige Haltung bei einem aus- gesprochen festen Grundton. Die Besserung der Stimmung war auf den meisten @ebieten wabrzunt hmen; daber konnten die heimischen Arlethen, ferner sog. Nüstungswerte, Petroteumakiien und andere Das Gesckäfr blieb 2 Hinbiick

er

Preisstand erhöhen.

Kursberihte von auswärtigen Fondsmärkten. Wien, 21 Dezember. Börse eine lebhzftere Geschästetätigkeit nicht aufkommen. Ehr hielt sich durchweg in den allerengsten Grenzen und vollzog ih unter geringen Schwankungen der Kurse. Beainn fest, unterlag jedoch im Verlaufe unter dem Diuk von Buda- pester Abgaben tiner leichten Ermatturg. Nachfrage für Sch'ffahris-, Maschinenfabriks- und Webwarenaktlien. Die Umsätze waren andauernd belanglos.

20. Dezemb-r. (W. T. B.) 2X 9/0 Engl. Konsols 53k, 4 9/0 Br. silianer von 1889 5d,

Die Näbe derx Fetertage

von 1899 72, 39/, Poutugiesen —,

Pacific 160, G ie —,— y'vanta —,—,

91. Dezember. (W. T. B.) 59%

55,00, 39% Russen VvoV 1K96 —,—

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 Pf.

[52746]

Die am 286. 2. 15 u. 4, 5. 1916 gegen die Soldaten

Gustav Edmund Richard Dübener, 4. Ers -Batt. 11. Ers.-Abtilg. F.-A.-Regt.77, Karl Wlhelm Hermann Vüttueex, 2, Rekr.-Depot Ers.-Btl J.-R. 107, erlofs-ne Fahnenfluch serklärung wird hiermit aufgehoben.

Leipzig, den 18 Dezember 1917. Geri der- stellv. 48. Jnf.-Brigade.

2) Aufgebote, Ver- lust-undFundsathen, Zustellungen u. dergl.

[34740]- Zwaugsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstrekung soll das in Heiliaënsee belegene, im Grund- bue von Heiltaensee Band 20 Blatt 602 zux Zeit der Eintragung des Versteige- runasverimnerks auf den Namen der Terrains g-sellshaft Hetligensee m. b, H. in Berlin eingetragene Grundstück am 25 Jauuar 1918, Vormittags 10} Uhr, durch das unterzeichnete Bericht, an der Gerichts- stelle, Brunnenplay, Zimmer 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Heiligensee im Laakenteld 9 belegene, aus Wiese und Aer- land bestehende Grundstück umfaßt die Trennsiicke Kartenblatt 1 Parzellen 299/34 und 300/35 von 5 ha 15 a 57 qm Größe und ist in der Grundsteuermutterrolle des Gemetndebezirks Heiltgensee unter Artikel 581 mit einem Reinertrag von 17,60 Talern verzeihnet. Der Versteigerungsvermerk ift am 30. Dezember 1915 in das Grundbu eingetragén.

Berlin N. 20, Brunnénplay, 15. September 1917.

Königliches Amtsgertht Berlin - Wedding.

Aßhteilung 7.

[53743] Zwanusverctteigorung. Fm Wege dec ZvangsvoUstreckung soll das in Berlin-Tegel belegene, im Grundbuche

den

gegen vie

2m 21. Dezember

Die Stimmung war bei Im Schranken zeigte fi Der Anlagemarkt blieb

Bial:imore and Ohio , National RNailways of Sou hern Pacific —,—,

. Dezember

Noten- Verhältnig ert- Nailway 228,

Steel Co p. 895, Ame ika-Linie —,—-

do. auf Paris 57,00. Brie} 6 231} 174 1914 187 1273

64,30 804

20,15 1283

unregelmäßtger Ecöffnung ungünstige wi: kien.

den späteren

Grande d,

Sc{luß Copper Mining 554, pref. 1034,

Amsterdam, 21. Deember. (W. T. B.) ländische Staatsanleihe 1004, OD\[. Köatgl. N'ederländ. Petrel.um 560€, N'ederländiih- Fndiihe Handelsbank 2374, 854, Rock Jsland —,—, Uuion Pac'fie 1164, Französisch - Englische Anleihe —,—,

Kopenhagen, 21. Dezember. Hamburg 62,59, do. auf Amsterdam 139,00,

L

Rubig. 59/9 Niedere 3 9% Niederländ. W. S. 69, Holland-Amerika-Linie 429, A1chGison, Topeka v. S11!a Soutbern P cific —,— Southern Angczrda 129, United States Hamburg-

(W. T. B.) Sichtweh!el af do. auf London 15,29,

Stockholm, 21. Dezember. (W. T. B.) Sihiwehsel auf Berlin 59,50, do. auf Amsterdam do, 70,00, do. auf London 14,50, do. auf Pa1îs 53,50.

New York, 20. Dezember. 6) 0 vellt: h eine allgemeine Abshwähzng an der Fondebörse ein, namentlich für leitende Bahnwe1te, auf die

Ausfihten bezüglich der Gewinnanteile vadteilta Besonders gaben Baltimores erheblich va. dustriepaplere wurden stark in Mitleidenschaft gezogen. Mittag8stunde gab ih eine kräftige Erholung zu erkennen, Verkehrö\tunden noch augeprägltec in Erscheinuvg trat, als bessere Nach ichten politischer und wirts|%aftliher Natur ei«ltefen, Die Börse schloß in recht fester Stimmung. Akttenumsaßz 590 000 Stüd. Tendenz für Geid : Fest. Geld auf 24 Stunden Durch|\chvitt-sayrat- 6, auf 24 Stunden letztes Darlehen 6, Cable Transfers 4,76,45, Wechiei aqu! Silbec in Barren 86È, 3 9% Staat. Bonds 19295 —,—, Baltimor? and Ohio 404, Canadian Pacific 1283, Ohio 423, Chicago, Milwaukee u. Sl. Fllinois Central 86, l ; New York Central 64, Nocfolk u. Western 914, Pennsylvania 39€, Reading 67, Southern Pacific 774, Unton Pacific 103#, ‘Anaconda United States Steel Corporation 828,

133,00, do. auf \{chweizerishe Pläge

(W. T. B.) (SSluf.) Nach

ein« uh In-

Um die die in

We@hjel aus London (60 Tage) 4,71,29, F Parts auf Sicht 9,73 25, Northern Pacific Bonds —, 49% Ber. Atchison Topeka u. Santa 77k, Chesapeale wu Denver: u. Rig

aul 323, x L Nashville 105,

Louisville u.

do,

ließ an der Der BVer-

Lokonotierungen.

3000 Ballen, Einfuhr kanis@e Baumwolle.

5 9/9 Russen | E leichterung der Einfuhr

Union. Anaconda 124,

Weste rn

prime 5,92,

ntrifugal Kaffee

4% Türken | pool nom.,

S T E Dn ele a h ——-

9, Bankausweise.

Em E

Zeit der Eintragung des Beriteterungsver- merfs auf den N1men des Sh: ofsermeisters Albert Schuster in B-rlin-Te. el eivge- tragene Sru-dfiûd am 11. März 1918, Vormittags 10{ Uhr, dur das vnt-r- ze'chnete Gericht, an der Gertihtsnelle, Brunnenplaz, Zimmer 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das ina Berlin-T- gel, Siye straß 36, belegene (Srunck#tüù enthält a. Wohnhaus mit Seit-r fl igel und ahbaesonderten Abot und Hofraum, b. W rkstatt, und besteht aus dem Tr-nn- #üd Kartenblatt 1 Parz'Pe 1017/162 von 6a81 qm Größe. Es ist in der Grund- steuermuttercolle des Gemeindebezirks Berlin-Tegel unter Artikel 224 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nummer 178 mit etnem jährlichen Nußzun8wert von 4310 46 verzeichnet. Der Veriteizerungs- vermerk is am 19. Februac 1916 in das Grundbnch einaetragen.

Berlin V. 20, Brunnenplag, den 17. De- z!mber 1917. Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding.

Abteilung 7. ;

wi - Rem A D

[52751] Beschluß.

Die am 17. August 1917 angeordnete Zahlungssverre wind hinfitlich der Sculdvershreibung der 5 2% Reichsanleihe von 1916 Lit. E Nr. 5196 364 über 200 (6 auf Antraq aufgehoben.

Berlin, den 12. Dezember 1917. -

Königliches S Bexlin-Miite.

[52750] Zahlungesprere.

Auf Antrag des Hiifswethenst-Uers Heinri Hesemeier in Lources, Nord- frankreid, Militärbetriebzamnt 2 Valen- ciennes, wird der Neichs\huldenverwaltnng in Berlin betreffs der angeblich abhanden gekommenen Schuldyerschreibung der 5 Þro- zentigen Anleihe des Deutshen Reis von 1916 Lit. E Nr. 6 616 666 über 200 verboten, an einen anderen JFnhaber als den obengenannten Antragsteller eine Let- stung zu bewi! ken, insbesondere neue Zins- [Raue oder einen Ecneuerungss(ein aus- zugeben. ;

Verlin, den 17. Dezember 1917.

Für Januar 22,44, für Fehruar 22,46.

Bradford 20. Dezember l Ges{@äft am Wollmarkt war b-\{ch'ärkt; die P-eise für Garne im Steigen begrife». Es wi'd erklärt, daß die Abmachun ea zwecks

e & ing - Wheat clars 9,75—10,10, A : Rio Nr. 7 loko 7}, do. für Dezember 7,29,

do. für Januar 7,30, do. für März 7,50, Zinn —,—

L Gie und Wirts . Niederlassung 2c. 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

Kursberickte von auswärtigen Warenmärkten.

London, 20. Dezember. (W. T. B.) Kupfer prompt 110° Liverpool, 14. Dezember. j 1 Aegyptisch 25—30 Punkte niedriger ; Amerikaniscke,

Brasilianische, Indih- unyerändeit. Bol, 90. Dezember. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay

T. B.) Baumwolle,

Ballen ameri-

Ballen, davon

Das

Wollmarkt. siad

(46. &. 8,

\üdamerkanisher Wolle durch piivate

Unternehmungen, Fortshcitte mach-n. : New Yo rk, 20. D-¡jember. (W. T. B.) (S

loko middling 31,10, do.-für für Februar 29,23, New Or refined (in Ca!es) 16,509, do. in Tanks 6,50, do. Credit Balances 24,874, do. Wetzen Hard Winter

luß.) Baumwolle Dezemvez 30,50, do. für Januar 29,58, do. leans do. lofo middling 27,88, Peiroieum Stand white in New Yort 12,15, do,

at Oil City 4,75, Schmalz

& Brothers —,—, Zer Nr. 2 226, Mehl nach Liver-

Nohe Getreidefracht

irtfà Q atis enschaften, ® von lin

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

—-

(52849)

B-fauntmachung Nr. 157 I1Vb.14661. Hter ist 1 Aktie über 1000 4 der Port- land. Zemeatweike Heidelverg und Véann- heim mit Dioi-en-eshin für die Se- \chäftsjahre 1916/17 uad 1917/18 und Erneuerungéshein Nr. 8781 in Verlust geraten. Ich e:suhe, das Wertpapier und

ck| dessen Inhaber auzuhalten und di-e nächste

Polizeidienststelle zu benachrickchtigen. Frankfurt a. M, den 19. Dezember

1917. Der Polizeipräsident. F. V.: Dr. Auerbach.

[43034] Aufgebot. f

Der GexichtsvoUzieher Mack aus Löbau Wyr. hat das Aufgèëbot der angebli) ver- loren gzcangenen Lebensversiherungepolice Nr. 73 544 - des Preußishen Beamten- vereins zu Hannover Lebensversiherungs- verein auf Gegenseitigkeit, ausgeitellt für den Gericht3aftuar Friedrih Bustavy Er nstt Madck in Neustadt Wpr., beantragt. Der FIrhaber der Urkunde. wtrd aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. Juni 1918, Vormittags LO0 Uße, vor dem unterzeihneten Gerihte, Zimmer Nr. d, anberaumten Aufgebotstermine seine Nette anzumelden und die Uckunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. |

Löbau Wpr... den 27. Oktober 1917.

Köntgliches Amta9gezricht.

[52850]

E3 wird hiermit zur Kenntais gebra§t, daß der uns am 3. Dezember 1918 von der Riemenfreigabestele Berlin ert: tite Bezugs\{hein Nr. 139579 über e'n-n L-derriemen 13,6 m laig 360 mm dret einfach in Verlust geraten ist.

Lübecker Maschinenbau- Gese Uschaft, Lübe.

[52752] ufgebot. -

Der von uns untèrm 6. März 1913 ausgefertigte Hinterleaunas\chein zum Ler« sicherungs\chet 1 Nr. 352 273 auf das Lehen - des Malecmeisters Herrn Walter Alfred Gs Mectens in Stendal ift ab-

anden gekommen. Der aegenwärtige íInhaber des Htaterlegunasscheins wird

erur g, 18. Dei. 1917.

Veger-Er| „Abilg. 5, geboren am 26.9,1890

K. B. Gericht der ft. 12, Inf.-Brigade.

von Berlin-Tegel Band 9 Blatt 281 zur

Königlihes Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 84;

aufgefordert, \ch biunea 6 Wocheu bei