1917 / 306 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

„Großes Hauptquartier, 28. Dezember. (W. T. B.) dea e Rax Kriegssdaupla y.

n einzelnen Stellen der Front lebte T fehtstätigîeit vorübergehend T O Auf dem Vêstlichen R E ufer war sie auch während der Nacht lebhaft. QDestlich von

Luneville brachten Erkundungsabteilungen eine * Gefaärgener aus den französischen Gräben in, E E

Oestliher Kricgs\chaupla t. Nichts Neues, E

i vg Mazedonische Front. ¿zwischen ODhrida- und Prespa-See, im Cerna- bogen und anf dem öôöstlihen Vardarufer zeitweilig erhöhte

Artillerietätigkeit. Jtalienische Front.

., Taggüber war das Feuer auf der Hocßflä i

uud am T ombarüden tele O

Der Erste Generalquariiermeister. Ludendorff.

e Desterrelhish-ungarischer Bertcht. Wien, 27. Dezember. (W. T. B.) Amllich wird gemeldet: ; _Deftliher Kriegsschauplagz. Waffenfiillftand. i Jtalienischer Kriégsschauplaz.

Zwischen Asiago und der Brenta sowie am Monte

Tomba wurden shwächere Angrifse des Gegners abgewiesen.

Un den übrigen Frontteilen beiderseitiges Störungss fener. Der Chef des Generalstabes.

Türkisch er Berich

Konftantinopel, 26. „D: Bi sichèr Heeresberict. E N B

Nuf keiner Front wichtige Ereiguifse.

Amt-

Der Krieg zur See,

Bérlin, 27. Dezember. (W. T. B.) Auf dem nörd- lichen Kriegsschauplay wurden durch unsere V-Boote neuerdings 18000 Br.-N-T. versenkt. Unter den ver- fenkten Schiffen befanden sich ein großer Dampfer von mindesleas 6000 Br.-R.-T, ferner ein neuer englischer Dane, anscheinend vom Einheitstyp, der aus einem dur S Be Beate E n Bewacher star? ge-

eleitzug herausgeshoïsen wurde, sowie der französi Segler „Notre Dame de Rostrenen“. M e : Der Chef des Admiralflabes der Marine.

Berlin, 27. Dezember. (W. T. B.) Nach einer von der „Ac ence Havas“ verbreitetea ausführlihen Meldung über die Versenkung. des „Chateau Renault“ muß die Vernichtung des U-Bootes, das in hartnäÆigem Angzriff den franzöfischen doi Mik gra na erli at tor wahrscheinlich

werden Erfreulicherweise ift, der französischen Meldung zufolge, * fast die gesamte Besazang gerettet a

L

Parlamentarische Nachrichten.

Die Ersaywahl eines Mitglieds des Hauses der Ab- eordneten, die am 27. d. M. in dem Su A andkceise Lönigsberg und dem Kreile Fishhansen (Ostpreußen) siaitfand, nachdem der bisherige Abgeordnete Dr. von Krause (ul.) infolge seiner Ernennung zum Staatssekretär des Neichsjustiz- amts sein Mandat niedergelegt hatte, ergab nach einer Meldung von „W. T. V.“ die- Wiederwahl des Staatssekretärs Dr. von Krause. Ein Gegeakandidat war nicht aufgestellt.

HSaabe!l und Sewerbe,

Jn der heutigen Sizung des HZentralaus\chusses der Neichsbank führte der Vorsigende, Ucasiddel 8 Neichsbankdirettoriums Dr. Havenstein, an der Hand der Veberficht über den leßten Monat aus, daß die Loge der Relchsbank nach wie vor durchaus befriedigend set.

B D

(Weitere NaGrihlen über „Handel u, Gewerbe st, i, d. ErstenBeilage.)

WoZHlfahrtsvflege. Volks äuser.

- Ein Deutscher Volkohausbund ist am 2. Dezeuber 1917 in Berlin - gegrüntet worden. Die Aiele dieses Bundes, für dessen SBergilindung 2500 Ta ies und Etnzelpctsoren tur einen Aufruf eiñiraten, bestehen darin, den Gemeinden, Vereinigungen usw. ten Bau von Voltohär sern in jedèr RiStvyng zu erlilhteru. Vor allem ader wird der Vorkshausbund den Gedanken in den Vordergrund ftellen, Volkshäuser als Krliegsdenkmale zu ecrihten. Die Shövfung van Frieaëbertmalen dieser Art soll vor künttleris% wertlosen Stein- und Grzfiznren, wie sie in den Jahren nach 1870/71 zu Hunterten qus dem Boden der Städte und Döfer gesMosfen sind, bewohren. Kum anderen aker ‘ollcn so!che Kttiecsder.krnole das Sinnen der kommenden G:s{lechter ni&t allein in die Vergançc erheit lenker, fóndern auch vorwáits, in die Zukunft, auf alles, was künftig Vesialt gewinnen sell, Sic tönnen und Pi Sammel stätten fär alle dte- jenigen verden, die an der Aufswäiksentwicklung unseres Volkes e e Betruke, Voll

: ) arke, Vollshäuser zu erridien, if nicht nen und au bereits vielfa, z. B. settens großer Srdutilekies (Bayer u. Es | in Leveck'usen, Krupp ta Essen, Peters u. Co. in Neviges, Peartne- uümter ta Kiel und Wilhe! mrhaven, Georgs-Ma1 ien-Bergwerk8- und Hûttenverein in Osnabrick, Fr. Brandts in M.-Gladbach, Eisenwerk Marienhütte bei Kcyenau i. Shhl., Badische Anilin- und Sodafabrik in Ludwigzobafen, Meister,Lucius u. Brüning in Höft a. M.) unter den Be- ¿éibnungen Wohlfahrtshaus Erholungtbaue, Arbeiterbetrn, Gefellschafts- haus usw. dadur in die Tat umgeseßt worden, daß diese Häuser auch anderen Ortsangebörigen offeu ftehen. Auch haben einige g- meinnligige Baugenofserschaften und sonslige Vereine (Volkeheim dee Aktien.c)elshaft für Grbauung kleiner Wohnungen in Frankfurt a. M,, Ubeiterheim iu Slultgart, St. Leo-Hosplz dec kathozifhen Urbeitet- - baetne in Berlin, Vereinshaus der inneren Misfion in Drekten) ia

Wie der Volkshausb.nd id) die Aufgab n und Cinrichturgen d-r Nolkobâufer denkt, geht aus einem Aufruf hervor, in den es ent: Die Volköbäusec oder Eemeindehüuse, wle sie gedadht fir d, sollen den kulturellen, religiösen, sozialen und politishen Bejireburgen aller Ri1ungen wurdige Versemmlungs-, Autentha!tt- und Arbeitéräume bieten. Sie sollen alen 2evöiferungs|chten ofenitehen, jedo in- fonderhet die Bedürfnisse der Miaderdezittclien berücisihtigen, Bet ihrer Avsgeslaltung und ihrem Betri-d_ soll-n die örtlichen Verhältziffe jorgfäliig berücksidtigt werden. So tann iu gizherea Städten die Er:idtung mehrerer großer Volksbäuser in Betracht kowmen. Der wichilgfte Naum tes Volkebauscs ist ein aroßer Saal fêr Versammlungen und Vorträge, L'chtbilder- und Kinoverführungen. Nauh Feste, Kenzerte, Theateraufssührangen, wohl auch kleine Aus- stelurgen sollen darin veranstaltet werden. Vuf die würdige Aut- f‘a:tung dieses Saales ist besondere Sorgfalt zu verwenden. Für Tleinere Versammlungen, Preeleegen urd Besprechungen find weitece entspreznte Räume vorzusehe1, Bücheret und Leschalle dürfen nit fcblen, in manhen Otuten könute cin kleines Heimots- museum angeglledeit werden. Daz4 EifrisGungsräume, vielleicht ein Kaffeehaus otcr alkobolfreies Speiseha1s. Ferner wird die Angîtederung eines Ivgcndbeirns, möglichst mit Uebungswerkfiätten für Knoben und Räun en für Haushaliungsunterricht der Mädchen, als wúünsen2wert bezeihret, vieleiht auch die ciner Kinderkrippe. Die ob?-ren Stockwerke könnten als SesYhästsräume für Vereine, als Ledigenbeiwe oder als Wohnungen auëgebaut werden, Es soll durch- aus nit ein einheitl'%cs Eh:ma für die Volkchäuser aufgeflelit werder, Oecrilicke Vedü:snisse uvd to-handene Mittel müssen ent- sckeiten, ras von dem vo.stehend Augedeuteten zur Yusfübrung tommt. Wenn möali, [ues mit dem Bauwerk aber auch Spiel- Ppläge und SartenfiäYhen: sür dle Jugend v-rbunden weiden.

(Sozialkorrespondenz.)

Vor kurzem wurde belaurt gegeben, daß cine bedeuterd2e Sutr.me teils aus Reichsmitteln, tels aus natioialen Spenden, der {chwedischen Regterurg üb:rgeben wurde, um der Net der deutschen Kriegs- gefangenen in Rie 0 abzuhelfen. Wie „W. L. V.* erfährt, hat auch Seine Majettät der Kaijer ere große Spende dazu bei- gefteuert. Es ift aljo in diesem vierten Kriegswiatec in umfassender Weise dafür Sorge getragen, taß die Leiden der Gefangen{Yaft jür unsere Brüder und Söhne în Rußland gemildert werden.

Segen

Der Grecß!nduftelelle Rubolf Petersdorff in Posen ftistete nah einer Meidung von „W. T. B.“ am 1. Weihna i 4s, laß feines 25ja5rigen GWeschäftsiudiläums nund sctrer filberuen ozeit einen Betrag von einer Viertelmillion Mark für wohltätige Zwecke. Für das Hindenburgmuseum fstistete Herr Petersdo1fff außer- dem ein Sewmüälde: „Hindenburg mit setnem Seuceral{tab* von Hugo

VBog:l. Kanft und Wifsensc;aft.

Bei Casstrer zeigt der Berliner Makler Ul-i ubner vek Landschasten, Aquarclle 1nd Zeichnungen. Allzubte! ! V4 besieht kein weifel darüder, daß Hübner einer ter fiticheslen und b:gabtefien aler nicht nuc cus dem Kreise der Sezession ist: aber gerade rine foide gt oße Ausslellung zeict aud ten verbältntemäßig geringen Umfang (etner Begabung. Sie muß ibn um so wehr zcigen, a!s Ultih Hübner bescheiden urd cinsitsvoll genug ift, nie über di: Grenzen, die scinem Kövnen cesleckt find, binauszugehen. Sieht man nun aber, wie jeyt bei Caifirer, auf einmal 37 Eemälte seiner Hand, fo muß Ne ein einfö:migèr Gesamt- eindruck entstehen. Pan bemerkt an den vielen Wiederholungen ard leihter das SiF-gleic-bleibende - tes gcschickten Vortrags und der beltcren Farbergebuog. In den legten Jahren hatle man bäufig Gelegcnbeit, Werke Uirid Hütrers schen zu können. Was man ta- was sestlielite, gilt au beute noch; Neues ist kaum hivzugekommen. No immer findet er leine witkuugevollsten Motive in Poteram, ia Hamburg untd an ter Dftsce. Net immer eilt feine erskaunlih ge- lenkige Havd sicher über die Leinwand und seßt Wolker, flimmerade lite Farben, Wellen und Danpf mit blendendem Ges@bick bin. Ulle strahlende Heiterkeit der Wet, soweit sie fh im \{nellen Anshauen festhalten ünd ellig darstellen läßt, ist in seluen Vildern entha:ten. Mehr aber au n{(@t. Tiefe und Größe und feste Fo: m svcht man in seinen Werken vergebliS. Aber dieser Vor- wf rift nit den Künstler ollein, er trifst den ganzen Jwpresstor is- wus, aus dem Hübner hervorging urd an dim er treu festhält. Wie eng er \ich ma: chmal mit den Schöpfungen der klassisken Jm- pressioniiten berührt, zeiat hier seine Novemberstimmung aus P tsdam: auf den: ersten Blik hält man das Bild iür cine Darstellung der Prl-Aeltre in Paris von Claute Monet! Jin allgemeinen anb Hübner cbcr bech cincn persérliFen- Ton, eine cigene, ein weni flúGiize persöalih+ Handschrist. Echte und rechte eHübaers* slad „hier die tn flimmerndes Sornenlicht getauchten v Landungsbrüden*, die bereits von der SezessionsavesteLurg her bekannte ,„FriedenskirGe in Potsdam* mit dem luftigen Grün der \&webentea Zrelae uvd der „Hafen in Travemünte“. Die Bildnisse find allzu obziflä4lihe Jwpressionin; die Stilleten fird Fle ¿iAuaavon, schr gepflegt, aber eln wevig dünn. Vuth bel chulte trifft man alte Vekarnie, die fich ven keiner neuen Seite zeigen. WBefser als bie trockenen und nüchternen male\\Gen Städtèbltder vcn Hans Meyerkasse? find Lier die tn ticfen Tönen gehaltenen, floedig gemalten Stadtansfiten von Gerhard Graf. Von Aldert Stagura sieht man Landschaften in seiner bekannten, wirkungsfizteren Art. Ste find saubcr und gefällig gemalt, wirken aber au fte lenweise giatt und gelecki. Alexander Koester fährt fort in der Art Zügels und Schramm-Zittaus, Enten im Wasser zu malen, und weiß seiner alten Motiv immer neue malerishe Seiten adzugewinnen. Ernft Vollbehr füllt zwei große Säle mit Kitegs-

bilrern, die weder in der i Neues bieten. N or L

Verkehrêtwesen.

Die Annahme von Postpaketen ncch der Türkei muß

wegen Betriebsschwierigfkeit c i eingestellt lab gleiten auf dem Balkan bis auf weiteres

Es wird nochmals darauf bingewiesen,

J g (Pâlckhen) an Lrerekangchs

und zwar ohne Unterichied, ob die Sein an Mea im Felde oder an Argebö:ige im Inlande befintliher Truppen gerichtet sind, für die Zeit vom 29. Dezember bis eins{chlteßlid 2. Zanuar weder auaenommen noch befördert werden. Am ubrigen ift 2 mit Rüchicht auf die alatte Nbwicklung des niStigen Ne, 1ihtenvetkeh1s nach) und vom Felde unbedingt erforderli daß der Austauschch von Neujabreglücckwünschen zwischen Heimat und Heer oder Marine unterbleibt, Die Bevölkerung wird dazer d:ingend gebeten, zum bevorstchenden Jahreswechfel von der Ver sendung soldtr SlüKwürsde an AngebZrige, gute Freunde und Be- kannte im Feldheer und bei der Matine Äbdfiaud zu nehmen.

Theater und Mufik,

Im KönigliGen Opernhause wird

eMartha® mit den Damea D rd morgen, Sounabend, A Koaiali@en aufgcfihrt e und den Heren Hatt und : niglicen aujpiel

egi “gut uts: See a 0 Di raben: erste ° cxodutide Nomódie aud der cuten alten 3:1“, fret a6 üllbctte fe

gleizma Sinne BVolkshäuser errihtet,

Rudolf Rieth, in Szane. Fn größeren Rollen mirêen die D

Eggeling, Ebrle, Eichlo!:, vorn Ledebur, S3

Sie t De Pes fe s Bi nf M

dvenistagen des Jadre a dem r N

Yerbeibeimn, daa A E E Städten

Im. Deutschen Theater am

studicet, Koyebues Lusl'plel „Die deutshen Kleinfäbter: c reu ti In der Voltebübne (Theater am Bülowplag) fin übrt.

Silvesterabend eine Aufführung von Ferdinand Raimunds Wei n

mit Gesana „Nappelkop}“ in neuer Einftudierung stait. isplel Im Schillertheater Charlottenburg gedt am Si

aberd zum ersten Male das Presber-Steinsche Lustspiel „Die jelie

Exrzellcnz* in Szene. Mannigfaltige3,

Nach Mitteilungen aus dem Negierung®be der Versorqung der Bevölkerung mit A N Mee günstigen Wetters auÿ während der leyten Wochen des alten jahres Schwierigkeiten niSt entstanden. Es war sogar autre! L Mebl vorhauden, um der Bevölkerung für die feblenden Karte Ersay in Mehl zu gewähren. Im neuen Erntejahr ü neden den wlchtigfien Nahrungsmitteln der Bevölker namenilih ben Arbeitern der Schwer- und Rüftungsinduftyt weitere Leber ömitiel, tnsbesondere Teigwaren und aube: Nährmiitet, zugeführt, so daß man ohne besondere Sorge für ere Leber smitt-iversorgyng in den Winter gehen koante. Auth die D vôlkerung hat die Zuverficht, daß diefer Krieg8winter, wenigstens ie weit die Versorgung mit Lebensmitteln in Frage kommt, lange nig fo schw:r zu ertragen sein wird wie der veraangeue. Das kommt au in dem Rückgang der Beteiligung an den Massen|peisungen zu Auèdruck, de: faft überall beobahtet worden ift. Um a e Teile de, Br: völk-rung über die wirtshafilihe Lage und die dur fe hervor votwendigen Anordnungen aufzuklären, wird in allen Kreisen d Gemeinten des Regierungsbezirks eine umfangreihße Aufklärun gb d

nd ty n Gra

arbeit belieben, und es ist anzuerkennen, daß fi Pe

aus allen Stärden und Kreisen der Bevölkerung tn 4 Du Aufklärungstätigkeit geftellt haben. Für den Regierungsbezirk ift ehn Aufklärungsaus\chuß gebildet, tn dem der Regierungöpräfdert eiuer grcßen Anzabl der bei der Aufklärungsarbeit tätigen Personen von Zeit zu Zelt die erforderlihe Aufklärung zuteil werden läßt und von Oen gibt, über eiwaige Zweifelsfragen fi Klarheit zu

schaffen

Ueber tas Schicksal der deutschen Stiftu i Jerusalem erfährt ,W. T. B.*, daß die Kaiserin Sus Zittore Stiftung auf dem Delberge uvd das Yaulus-Hosplz von erglischer Eirquartierung fretgedlieben sind und ketuerlei Zerstörnngen erlitzen haben. Das Personal wurde ihneu belafsen. Der englisde (ouverneur hat im „Rufsenbau® gegenüber der ruffishen Lire

der der franzöfisGe General in

Quartier genommer. Die engli Osfui „Dormition* und im Hotcl agt fiziere wohnen in Notire Dame.

London, 27. Dezember. (W. T. V.) Das „Reuter tro! meldet aus Wellington: Graf von Lucckner und t A Deutsche, die zur Befaßung von S. M. S. „Seeadler* geböôzten und Anfarg Oktober în eiuer bewaffneten Barkasse ge- fangen genommen wurden, sind am 13. Dezember in einer Barkasss aus einem Ort in Neusecland, wo fie interniert waren, geflüchtet. Drei Tage später bemächillgten fie s etner Prahm und matten die Besaßung zu Vefancenen. Dic Deutschen wurden cinige Tagt L 8 ihrer Arkunft in Fernside wieder gefangen

(Fortsezung des Nichtamtlichen in ber Grsten Beilage]

Theater,

Königliche Srhauspiele. Sonnabend : Opernhans. Nzt miitags: 219. Kartenreservesag. Der Dauerbezug, die ständi borbebaltenen sowie die Dienst- und Freipläze sind aufgehoder Hänsel und Gretel. Müärchenspiel in drei Bildern von Gngelbert . Humperdinck. Text von Adelheid Wette. Musikalishe Leitung: Herr Kap-llmeister Dr. Besl. - Spielleitung: H Badmar n. Hierauf: Die Pup E Pa divertifsement von Haßreiter und Gau . Mußk von Joseph Bayer. Musikaltihe Leitung: Herr Kapellmeister Dr. Besl. Sieniide Leitung: Herr Burwig. Anfang Uhr. Abends: 288. DauerbezugsvorjteUung, Dienjt- und Freipläge sind“ aufe gehoben. Martha. Nomanti\ch -komiihe Oper in vier Akten von Friedrich von Flotcw. Text (teiuwelse nah) dem Plane dts Here Generaan sation G S TRGC D LdE

1 j rektor eh. :

A A Rüdel. Anfang 7x Uhr. uspielßaus. 294. Dauerbezugsvorstellung. Der Held vont Watd. Schausptel ia vier Aufzü 6 L Spiclleitung: Herr Dr. Ben e T de E ountag: Opernhaus. 289. Dauerbezugsvoritell Dienfl- und Sreipläne find ausgehoben. Die Jüdin. Große her in fünf . e von reibere von Lichtenstein. Anfang T4 U O Schausplelhaus8e 295, Dauerbezugsvorstellung. Dienst- e e At Se Flatdmann als Ecgiche Lufis n 0 J: \ptelleiter Patry. Anfang 72 Ubr, S

und el

Familiennachrichten.

Erica Prinzes Löwenstein-We:t eim-Freudenberg mit Hen. béllimeise Wolcaa R dentels (Bonn R E, Se EutbeBiha) e Frl llen Biene

[f . Lee. î N de von Douglas mit Hru. D O, elLecedt von Gtumpff

Verlobt:

(Schloß Ralowiek, Rügen D Be Hr. Gl S. Ernst-Günther von Siemens mit Frl. Lisa von Sc@elling ( Berkin). Geboren: Gin Sohn: Hv, Landethauptmann Geora vos hae (Breolau). Hrn. Regierungsrat Char!sius ( romberg. 00 Ge S 2 e t 28 Q! i: Drn eupr ans Rudolf von e N Ls dorff-Alt Sabel (Wutschdorf). E E S, E

VeranlwortliGer Sihciftleiter: Direktor Dr, T y r ok; Charlo! enb s

Verxantworitli : Der Véxrsteher ape Dn Verlag der Geschäftsstelle (Mengering) in

QrusA der Norddeut - Verlagsanstálh d, eal der Machen fen Deer e A

Sehs Beilagen (etns{liefiltch Warenteichenheilage Nr. 102) andes

Dora, _Heisler, Pategg, Sussin, die Herren Biensfeldt, Böti@her,

S

ngeigers,

und hie Juhaltsaugabe De 51 zu Ne, & des

ffeglenen

ntomimisdhes Bollett

x 306.

Erste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 28. Dezember

19197.

Handel und Gewerbe.

Nad der Wochenüberstcht1 der Neich3bank vom 22. Dezember -+ und im Vergleih zur Vorwoche): |

1917 betrugen ( Aktiva.

Metallbestand *) « -

darunter Gold

eise u. Darlehns- Nerssenscheine

Noten and. Banken B l Reis:

shazanweisungen . Lombardforderungen Effekten Sonstige Akiiven

assiva. kapital. « «

Reservefonds » « « Umlaufende Noten . táagl. fäul S dlitciten Sonstige Passiva .

1917 1

2 569 373 000 (+ 13 289 000) (—

(+ 217 000)

1166 811 000 (+ 63 747 000) 4 304 000

(+ 72000)

(+

(—

12618 156 000 (+335 687 000) 6 271 000 1 345 000) ( 91 187 000 4 344 000) . |* 2217 259 000 (+ 269 556 000)

180 000 000 (unverändert 90 137 (ynveränder!

11 026 037 (+ 252 709 000)

6 635 150 000 (4458 996 000) 742 037 000 (— 35 043 000)

8 o, 2 6

a

derehnet.

f 2 535 392 000 2 405 992 000 | 2 519 076 000

173 265 000 (— 54 836 000) 1927 000

6 014 000)

8 256 714 000 (+389 151 000) 9 907 000

9 924 000)|( 89 865 000 (+ 1724 000)

987 746 000 (+4229 638 000)|(+134 537 000)

180 000 000 (unverändert) 85 471 000 (vnverönderì) 7534 913 000 (+ 63 384 000)

3 792 276 000 (+497 298 000) 462 156 000 (— 3 965 000)(+ 19 221 000)

*) Besland an kursfäbigem deutschen Gelde und an Geld in Barren oder ausländischen Münzen, das Kilogramm fein zu 2784 46

916 1915

t 2476 313 000 (+ 1 342 000) 2 441 329 000 (+ 8 561 000)

501 587 000 (4-181 226 000)

22 519 000 (+ 83 485 000)

New York olland änemark

Schweden

Spesen

weiz

Wien-

22 000) 203 000)

Konitanti- nopel

5 405 901 000 Madrid und

(+130 466 000) 13 815 000 828 000) 50 262 000 (+ 19 939 000) 434 337 000

180 000 000 (unverändert) 80 550 000 (unverändert) 6 270 380 000 (+170 599 000)

9 046 073 000 (+280 347 000) 327 731 000

haupteten Kur

Der heutige Wertpaplermarkt zeigte im allgemetnen eine unlustige altuog, Die Preise waren wenig verändert, die Haltung kornte als tri. e Nachfrage bestand für ver- \hiedene Industriewerte; au für inländische festverzinelihe Anleihen zeigte ih etwas mehr Begehr. Der Schluß war ruhig.

ziemli fest bezeihnet weden.

Amauika-Linie

100 Gulden 100 Kronen 100 Krouen 100 Kronen 100 Franken

Budapest 100 Kronen Bulgarien 100 Leva

100 Piaster Bacrelona 100 Pesetas

n- nnenswert abgeshwächt häiten.

Börse tun Berlin (Notterungen des Börsenvorsiande2)} vom 28. Dezember

Gelb Brief E b

Geld b

9234 1674 180

177 123

64,20 80

20,05 1254

für 1 Dollar

992} 1694 177 1754 1214

64,20 80

20,05 1243

2234 166 178 175 121

64,30 80F

20,15 1254

Kursberichte von auswärtigen Fond38märkten.

Wien, 27. Dezember. (W. T. B.) An der Börse hat die viertägige Geschäftspause auf die Unternebmungçs:ust der fiaanziellen Kreije Teineswr,8 a: regend gewirkt. Die Börse nahm vielmehr un- geaht-t ber günstigen Beurt-ilurg der Lage im Hinblick auf die aus Brest-Litowek vorliegenden Meldungen einen äußerst stillen Verlauf. Die Stimmung war bei Beginn ziemlich freundlih, gewann aber lm Veilau'e des Verk: hrs ein lustloses G pcâge, obne duß sich di- Kue, Auch Mon1a: werte gaben troy der Betriebseinsch änkungen in dir Eisenindustrie nur mäßig noch. Im Stranken war die Haltung ni&t einheitlid, doch kam es auch bier zu keiner lebhafien Bewegung. Der Anlagemarkt war ruhig bei be-

sen.

Paris, 27. Dezember. (W. T. B.) 5 9/0 Französische Anlethe 88,25, 3 9/0 Franzôößiice Rent: 58,90 49/0 Span ävker- Anleibe 117,25, 5H ‘/0 Ruffen 1906 54,90, 39/6 tufsen vor 1896 35,00, 4% Türken unif, 60,00, Suezkana) 4620, Rio Tinto 1820.

Amsterdam, 27. Dezember. (W. T. B.) Ruhig. 5 %/_Nieder- ländische Staatsanleihe 1004, Königl. Niederländ. Petrol.um 557f, Nieder ländi\ckch- Fndi\che Handelsbank 2384, Uchison, Topeka u. 87x, Rock Island —,—, - Soutbern P cific —,—. Southern Railway —,—, Union Pac'fic 1194, Anacorda 1308, United States Steel Corp. 908, Französisch - Gnglishe Anleihe —,—, Hamburg-

Okl. 3 0/9 Niederlärid.

R

vom 27. Dezember

W. j Holland-Amerika-Linie 434},

Weckchf-l auf Kopenhagen 7

Brie} 4

2247 168 181Ï

1773 1233

64,30 804

20,15 1263

auf Paris 40,85.

Hamburg 62,29, do. auf Paris 57,00.

69,00, do, auf London 14,40,

neuten Glattfiellungen fande

Stimmung matt. Geld aur 24 Stunden letztes Darlehen 6,

Silber in Barren 868, 3 9%

Dhto 423 Grarde 41, New York Central 6382, Reading 67§, Copper Vèining °6F, pref. 1033

SFllinois Cent

Amsterdam, 27. Dezember. Berlin 45,25, Wech)el auf Wien 27,30,

MWechiel auf New York —,—,

Kopenhagen, 27. Dezember. do. auf Amsterdam 139,00,

Stockholm, 27. Dezember. Berlin 58,50, do. auf Amsterdam 130,00, do. au? \chweizerishe Pläge

New York, 26. Dezember. (W. Effektenbörse ste in uaregelmäßtiger Haltung ein.

Cable Tranéfers 4,76,45, Wechsel av!

Staat. Bonds 1915 —,—, Atchi Baltimore and Ohio 394, Canadian Pacific 129k, Chicago, Víáilwaukee u. St. Paul 364,

No1! folk u. Western 96}, Pennsylvanta

Southern Pacific 774, Unton 5 " Sten States Steel Corporation 83è,

(W. T. B.) Wechsel auf Wechsel auf Schweiz 92,9%, Wechsel auf St-ckbolm 77,90,

0, E Wichsel

Wechjel auf Londoa 11,023,

(W. T. B.) Sihtwethfel auf | A auf London 15,22,

(W. T. B.) Sichiwelhsel auf

do. auf Paris 53,29.

W. T. B. Sgÿluß.) Dle a 2, Gs er-

n späte: htn von ver Spekulat'on wet!ere

Ab,aben statt, die die marktgängig'‘en Papiere zum Ge. nstand h tten. E senbabnwerte litten unter der Ünsicherheit, die bezüg: ch der M nahmen hecrsch!, die man von der Negterung binfidz1lich

vber die Bahren ' erwartet, D ; Umgeseßt wurden 420 000 Aktien. Geld Ourchichnittssay 6, Wechiel auf London (60 Taae) 4,71,25,

der Aussicht Börse war die Fest.

Stunden

Bei Swluß der

auf 24 Paris auf Sicht 95,73 62, Northern Pacific Bonds —, 4 9% Ber. Atchison Topeka u. Santa 78, Chesapeake u. Denver u. Na1hville 106, 42, Pacific 103f, A 0

ral 86, Louisville u.

Kursberichte von a New Y

in Tanks 6 prime Western Zentrifugal 5,92, pring - Whea! pool nom., Kaffee do. für Januar 7,42, do.

S. 69x

Ff

San1a clars 9,7

1. Untersuhungs8sachen. 2, C zerlust- 3, Ve } 4. Verlosung 2c. von Wertpapieren

5, Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschafteu.

1) Untersuchungs- sachen.

[53767] Steck{brief.

Gegen die unten beschriebenen Füsilier Karl Reiter. 12. Komp. GSa1degren.- R \„ts. 5, geb. 26 X11. 91 zu Wallbausen MRargerha en und Füsilier Christian

eber, 11. Komp, 5. Garderegts. 4. F, geb. 16. VIT. 96 zu Göln, welch: flüchtig sind und sich verborgen halten, ist die Untersubnashaft wegen Fahnenfluht ver- hángt. Es wird ersucht, sle zu verhaften und an die nächste Mil tir behört e abzu- liefern. Die Nummer der Division kann tm Bedarfsfalle bei dem Stellv. Generaistab Adt. C. 8t. Berlin erfragt werd[n.

D.-St.-Qu., den 11. X11. 1917.

Geridht etner G.-JFnf.-Division. Der Gericbtsherr : (Unterschrift) Beichreibuag:

Reiter: Alter: 26 Jahre, Größe: 1,70 m, Gestalt: kiäftig, Haare: dunkel- blond, Schnurrbut.

Weber: Alter: 21 Jahre, Größe 1,75 m, Gestalt: \chlark, Haare: hellhlond. Be- sondere Kenuzeichen: Cölner Muntdarkt.

[53755] Fahnenflucchtserklärnuug und Brescblaguahmeverfüguug. Der Architekt Jakob Schmidt, geboren

am 22, 5. 1880 in Mültnausen i. (U,

wohnhaft tn Bern (Schweiz), Unteroffizier

d. L, 11, bei der 2. Komp gnte des boy'r.

Lmndwehrinfanterieregiments 3, wird hier-

durh für fahnenflüchtia exklärt und sein

im Deutscher, Reich befindliches Vermögen

mit Besclag belegt.

Div.-St.-Qu., 6. November 1917. K. G. Gericht etner Land.vehrdivision.

(53766] Fahneufluhtserklärung. n der Untersuhungssache gegen den Musketier Otto Deexberg 3/457, geboren âm 20. 10. 98 in Methler, zuleßt wohr- bast in Oberhausen, weoen Fahnenfluht, wird auf-Grund der §8 69 ff. des Militär- straf ciehbus sowie der §8 .356, 360 der Militärstrafgerihtsorbnuna der Beschul- digte hierdurch für fabnenflüchtig erklärt. D «St.-Qu., den 20. 12. 17. Gericht d:r 236. Jnf.-Diyision TLT. 751/17.

[53762] Fahuenfluchtserklärung und Be‘chlagnahmeverfügung. In der Untersübunüssache gegen den

Grenadier Rudolf Rehm, geb. 10. X[l.

0 in Charlotte: burg, ut pt Arbeiter selbst, 7. Kompagnie, 2. Garderegiment

raub, weaen Fahnenfl :@t, wird auf

p und der 69 ff, des Militärstrafgese-

as sowie der §8 356, 360 der Militär- afgerihtsordnung der Beschuldiate hier-

und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. äufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

im mögen mit Besblag veleg

(vom 1. Januar

wen ———

Deut\chen Reiche befindliches Ver-

t. Div -Stbs.-Qu., den 21. Dezbr. 1917. Gertcht der 1. Garde-Infantertedivision..

[53765] | : Dos im Deutschen Reiche befindliche Vermögen des Musketiers Josef Beudele, 8. Ldww.- F.-N. 4, geb. 15. 3. 98 in Hetliz- freut, Er. Colmar t. Elsaß, im Zivktiberuf Student, leßter Wohysig Heiligtceuz, Kr. Colmar, Cliern : Landwirt Anton Benoele und Marie geb. D élaine in Helligkreuz, wind gemäß § 360 M.-Str.-G.-D., ail Beschlag belegt, da Bendele fahnen- flûdtig und zum Feinde übergelaufen ist. Alten 111 252/17

D.-Et.-Qu., 21. 12 17.

Gericht 3. preub. Inf.-Div.

[53764] Fahnenfluctsertlärung. In der Untersuchungösache gegen den Landfturmmann Josef vou C zapsfi, 3. Kemp. Feld-Rekr.-Devot 236, Inf.» Div., aeborea am 1. 3. 86 in Neu Cilon, Ks. St1aßburg, wohnhaft in Buer |. W, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der &8 69 ff. des Militärstrafgeseubuchs sow der 88 356, 360 der Militärstrafgerichts* orènüuna der Besuldigte hierdurch für fabnenflüdtig erklärt. L D.-St.-Qu., den 20. 12. 17.

Gericht der 236. Inf.-Oiy. 111 976/17.

[53756] Veschsaguahmeversligung. In der Untersuchargssacve gegen dke Landsturmleute des Landst.-Jnf.-Regts- 31 Eugen Kretz und Felizizn Noël wegen gemeinschaftliher Fahnenfl 1ht wird auf Hrund von § 360 M.-St.-G.-O-, nadch- dem die Be huidigten für fahnerflitig erklärt worden sind, ihr im D: utschen As Inb EEs Verzaögen mit Ve- \chlag belegt. Div.-St.- Quit, 21. 12. 17. Gericht einer Kav -Dioision.

53763 Verfüguna. i G rus 8 360 M.„St.-G.-O. wird das dem fahnenflüchtigen , Gefreiten Friedrih Dee, geb. 6. 10. 1880 zu Groß Auheim,Ve:w.-Bez- Hanau, P:eußer, zustehende und künitig aaerfallende, im Deutschen Reich befindliche Vermögen mit Beschlaa. belegt.

Freiburg. jen 17. Dezember 1917.

loruhe, e ves gf Geridt der Landwehcinspektion Karlsruhe.

(53758) Beschluß.

Der M sketier Jürgen Thimm der 3. Komp. Inf.-R-gts. 162, geb. 24. 11. 1891 in Mellerop, Kreis Hadersleben, bon Be- ruf Landmann, wird hiermit fúx fahnen-

Anzeigenpreis für deu Raum einer 5 gespaltene 18 ab

| Öffentlicher Anzeiger-

n Einheitszeile 30 Pf. ab wird - aufzerdem auf

den UAnzeigeupreis ein Tenerungezuschlag von 20 v. H. erhoden.

50 Pf.) Vom 1. Januar 1918

befindlides Be mögen wird mit Be'ch!aa fel-gt. (§S 69, 71 'M.-Str.-G.- D. §S 396, 360 M. &tr.-8.-D.)

Gericht etner Res.-Div. D'e Nummer der Div. kann im Bedarfs. falle bei dem stellv. Generalstab, Abt. C. St. Bezlin, erfragt w-rden.

[53761] Faßbvnenfluchtserklärtung uud Beschiaguahmreverfügung. Fn der Untersuchunys\sache geaen d?n Gefietten der Res. Engelher! Stein, geb. d, 9. 12. 1890 in Dretjenid, K:. Aober, woyvbaft in Siolberg. vcn der 1. Eéf.i- dron Jâgerregts. zu Pferde Nr. 8, wrgen Fabnenflucht, wird auf Grund der §8 69 fa des Militärstrafgeseßbuch8s sowte der 396, 360 der Militärstrafgerihtsordnung de Beschuldigte hiermit für fabner flüchtig er- klärt und fein im Deutschen Reiche be: find- lies Vermögen mit Beschlag b:legt. E. O., den 22. De¡ember 1917. Gericht ter mobilen Etappen- fommandantur 59. Deutsche Feldpost 142.

(53759) Fahneufluctserklärung.

Der Unteroifizier d. R. “Bruno Julius Cohn eirec sckchw. 15 cm Kanone! battezrte, geb. 24; 11. 91 z1 Wilmerddorf, wtrd füc fahnecflühtig erklärt. Setn im Reiche befindlihes Vermögen wird mit Beschlag belegt 360 M.-Str.-

G.-O.). s Im Felde, 22. 12. 17. Gericht der X. Yes.-K.

[53768] j j Oie Fahnenflu4tse: klärung u. Besh?ag- nahmevertügung vom 24. 9. 1917, betr. Lst. H!rao Paulaud, 5/Feldrekr.-Depot 54. J.-D., wird zurückzriogen.

Fm Felde. 22. 12. 17.

[53760]

Verfügung. Die unter dem 19. 8. 15 gecen den WSefrt. d. Landw. [I tu Kortr. Bez.-K:03. 1 Münacken Wilhelm Weir» aärtuer, geb. 24. 5. 1885 zu Dormerte- beim bet Nastatt erlassene Fabhner.fluhts- exflärung wird hie: mit aufgeboben.

Mürcven, den 24. Dezember 1917. K. Geuicht der Landwehrin|\pektton Véunchen.

[53757] Erledigt bat H die am 17. November

1915 gegen den Soldaten des Il. Rik'.- Dep. 1. E. 103. Mar Cdmz:nd Treakier erlassene Fahnevfludtéeiflärung. K. S. Gericht der stellv. 63. Jnf.-Biig.

153809] Veschlufß.

Fn der Untersuchangssache gegen den Landsturmmann Joba"n Zapp, Ers.-Batl. AFnf.-Regts. Nr. 160 ia Bonn, wegen

6. Erwerbs- und W L Niederlassung 2c. 9.

Bankausweise.

div si-n vom 1. Dezemb:r 1916 als e1s l digt zu üdfgenommen.

Gonn, den 22 Dezember 1917 G:richt der 1. stellv. 80.In}t.-Brtgade Bcun,.

2) Aufgebote, Ver- lust-und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

30456] Zwangsversteigeruug.

Im Wege der Zwangsvollst: eckung soll das in Berltn belegeae, im Grundbuche von Berlin-Weddivg Band 113 Blait 2622 zur Zeit der Eintragung des Versteige- rungsvermerfs auf den Iiamen der Frau Kaufmann Wilhelmine Kempfer einge- tragene Grundstü am 11. Jauuar 1918, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht an der Gerichts- stelle Brunnenplay, Zimmer 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Müller- itraße 59, belegene Grundstück enthäit Vordereckdwohnha:3 mit Hof? und Hof- gebäude und besteht aus dem Trennstück Kartenblait 21 Parjell: 484/34 von 10 a 15 qm Größe. Es ift únier Nummer 4815 oer Grundsteuermutterrolle und Ge- baudesteuerrolle des Stadtgemeindebeztrks Berlin mit einem jährlihen Nußungswert von 16 290 4 verzeichnet. er Ver- steigerurgövermerk {s am 24. Juli 1917 in das Grundbuch eingetragen. Berlin N. 20, Bruuneupl&h, 20. August 1917.

Königliches Amtsg-riht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

(35749] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Hermedorf beiegene, im Grundbuche von Hermsdorf Band 10 Blatt 296 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsverme1ks auf den Namen des Kaufmanns Geo'g Senteck in Hermédorf etngetraagene Grund- süd am 28. Jauuar 1918, Vor- mittags 107 Uhr, durch da3 unter- zeihneie Gericht, an der Gerichté6stelle, Brunnenplagz, Zimmer 30, 1 Treppe, ver- steigert wexden. Das in Hermsdo:f, Albr-chtst:aße 10, belegene Grundstüdck enthôlt a. Wohnhaus mit Stall und Adort, Hosraum und Hauß?garten, b. Wohn- baus mit Hotiravm und vVausgyarten und besteht aus dem Trenniück Kartenblatt 1 Parzelle 3581/8 von 12 a 56 qm Größe. Es ist in der Grupvdsteuermutte:rolle des Gemeindebezinks Hermedorf unter Ariikel 295 und in der Gebäudesleuerrolle

den

Rio Nr. 7 loko 8, für März 7,60, Zinn —,—

uswärtigen Warenmärkten.

ork, 26. Dezember. (W. T. B.) (Sthluß.) Baumwo [le [oko middling 31,50, do. für Dezember —,—, do. fur Zanuar 30,53, do. für Februar 29,99, New Orleans do. refined (in Caies) 16,50, do. Stand : 50, do. E Balances at Ot] City 4,75, o. Weizen Hard Winter Nr. 2 226,

loko middling 29,25, Pe1icoleum white in New Yorfk 12,15, do. E:

uder

Mehl

Getreidefrachi nach Liver- do. für Dezezber 7,42,

Nohe & Brothers —,—, 5—10,10,

irt\ Gan enschaften.

von tsanwälten.

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

e a

Der Verjitetgeungoverwef i11 aw 28. äpril

1917 in das Grunobub einget: agen.

Berlia N. 20, Brunnenplay, den

20. Zeptiem e 1917.

2gaiglihes Amt: geriht Berlin-Wedding. Abteilung 7

(53769] Zwangsversteigerung.

äm Weyer der Zrwangk®vollstreckung soll m 13. Mai 1918 Vormittags [L Uyr, an der Gertchißstelle, Berlin, Neue Fiiedrichstr. 13/14, trities Stockwerk, Zimmer Vir. 113—115, versteigert werden ckas in Berlin, Ln-ennr. 74, Ecke Jur k-r-

straße, beleaene, im Grundbuche von dr

Friedrihstadt Band 23 Wlati Nr. 1662

undo von den Äpoihekerprivilegien B-nd 1

Biatt N-. 5 (etngetragen:r Eigen1ümer

am 23. Juni 1917, dem Tage der {in-

tragung des Veriteigerungévermerks: Apo-

theker Henry Laaser in Schöneberg) eins

getragene Grundftück, Vorze:eck.\chäfis- haus mit unterkellertem Hof, Gemarkung HKerlin, Kartenblait 45 Parzelle 604/78, 3 a 73 qm groß, Gzundbst uermutt- rolle Art. 15870, Nugungswert 29010 #, Gebäutveiteuerrolie Nr. 1158. Berlin, den 17. Dezember 1917, Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 87. 87. K. 27. 17.

[53770] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung oll am L. März 1918, Vormittags 11 Uhr, Neue Ftiedrihitraße 13/14, 111. (driites) Stockwerk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden das tin Berlin, viebigiir. 45, belegene, tm Grundbuche: von Lichtenberg Band 27 Blatt Nr. 885 (eins getragener Eigentümer am 1. Deiember 1917, dem Tage der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks : Schlächtermeister Her- mann Frohn zu Berlin) etngaetrazene Grundstück: a. Vorderwobngebäud- mit Hof und abgesondertem Abîritt, b. Wohn- g:bäude, quer, Semarkuna Beriin, ä arten- blatt 48 Parzelle 633/388, 4 a 60. qm groß, Grundsteuer utteriolle Ari. 251, Nozungsrert 8250 #6, Gef äudeiteuer- rolle N-. 251. Der Gcundstückswert ist auf 130 000 # festgese bt. Berlin. den 20. Dezember 1917. Königliches Va BerlinVéitte. Abt. 85. 85. K. 68. 17.

[52394] 10 0/0 Belohnung!

Ein Wertpaket-"der Poft in Berlin zur Besôrderung nah Halle a. S. am l, Dezember übergeb-n, ist abhanden ge- kommes. Der JIihalrt bestand aus - fol- genden Wertpap!e'en im Eesamtnerin- betrage von 4 127 000,—:

93000— #5%/ VI. Deutsche NReichsoauleiße-

Lit. F bo3 944—47, 4/10 000,

Lit. A 1723607—10, 1662 564,

Fahnetnfluht, wird die Fahnenfluts-

. dur für fahnenflüchtig erklärt und sein

flüchtig exfiäct. Sein im Deuischen Reiche

erTiärung d:8 Gerichts der 12. Landwehr-

unter Nammer 188 mit einem jährlichen Nupungswert von 3480 f verzeichnet.

5/5000,