1918 / 9 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Jn der am 10. Januar 1918 unier dem Vorfig des f aroße rairictishe Werk Zhneu vclA gelingen wird und taß Polen Nußlanud. ; : fischen Regierung am 22. Dezember 1917 die Friedensverhand- Was den meritorishen Teil der Verhandlungen onbelangi, in ] 3) Für die Ermöalihung bes wirflihen Willenfansdruds der 24 Staatssekretärs des Reichsshagamts, Staatisminisiers Grafen | rin élübender Staat sowie ein Hort des Friedens und zine Stätte Vorgestern fand ein Depeschenwechsel zwischen Ver- agen begannen. Diese zerfielen in iwei gesonderte Teile : welhem eine Nebereinstimmung zwiichen Ihnen und uns noch nit | Völker müssen eatipreWenve Bürg!cka;ten geschaffen werd L R S L von Noedern abgehaltenen Vollsizuna ‘des Butdes- | der Zioi!isation im Often seix wid: tretern des Hauptausschusses der Sozialrevolutionäre u eler Grörterung über dte Vébglichkeit eines allgemeinen erzielt ift, so haben wir uns fu der Tegten Plenarfitung bindend 4) Es tft demnach jedwede Annexiov b b. JENIONE L Aidias 3 rats wurden die Entwürfe 1) einer Bekanntmachurg über Nach dem Empfange beim Kaiser wurden die Mitglieder | der Linken und dem Hauptaueshuß der Sozialrevoluti g: M riedens und in Line Dept bte T n Puntte, zu r fassen darauf geeintgt, diele Fragea esuer a4 boc zu bildenden Fommiision Angliedéraus vet eber gabs Bana eines Landevteils, ohne Giuvetr A + aare 2 E deut aé, 2 f T2 MeS A E B LLUCL S - b —_ u E t g E, + r E E -_ S p ° é F ° F, y 2 d wi en » nDI un or tu en zu t é en tel 2 ofo:t i re rbettèñ u €: innen ite. e stän ot aer ev erung un u fig. / E Guthaben „„ürtijcher Staatsanrgehöriger in Deutschland des Regentschastsrais von der Kaiserin in Audienz | näre in Ew Es, eer Pad a eueschuses T elegraphen- des ‘at xrörterung geflelt werden inüßten. Wie von det | vler Verbündeten find, völlig Fd dárühet die Verhandlungen auf 5) Ebenso unzuläisig si-d vom Standpunkte der Interessen der 4) einer Befanntmachung, betreffe Aenderung der Verord- | empfangen. agentur“ machte ein Mitglied des Ee "S er Sojzial- Hen Abördnung_ fn der Siyung vom 25. Dezember 1917 vor- | der von dem Herrn Staatssekretär und mir entwickelten, wit den | arbeitenden Kiafsen jedwede Kriegsent|äzigungezn, welch! Som a: nung über Befugnisse der Reichsbekleidungsstelle, 3) einer Ver- _ Auf Grund eines BesSluïes der deutsz-radikalen | revolutionäre der Linfen den Vorschlag, ertreter der ¡chlagen wordén tft, trat eine Jeu dge Ünterbrechung der V-r- } mssishen H-rren bereits bindend abgemahten Grunblaze zu Ende zu } tmmer ihnen beigegeben würde. 2 C E ordnung zur Abänderung der Verordnung über Futtermittel, | n.45; riet der Abgeordnete Wolf an die Obmänner der | ukrainiichea Sowjets und Ábgeorduete der Bauern zum “nbluogen ein, „batitt nach tér russischen Grfkiärung die Böker, | führen. Wenn die Herren der russischen Äbordnurg von den gleichen _6) Kleinen Vöikern und Staaien, die infol Des E 20A 4) einer Verordnung über Regelung des Verkehrs mit | Sn44h-national Ma eiiten ein Echreiben, in dem er auf die | allrusfishen Bauernkongreß zu entsenden, wo die Frage der “en Regletungen den gefübften Veihahdlungen über éînên allge, | Absichten beseelt find, so werden wir zu einem alle befriedigenden | trähtlihen Schäden oder Berwuftunven erlitten 3 Ee: O ei Branntwein angenommen i s E T Pastors ber beutsden Mb- | Errichtung einer alrussishen Bundesrepublif geprüft werden ien Frfeden Nch floch nicht dngeschlossen hältei, die | Ergebnisse gelangen; wenn nicht, dann werden die Dinge ihren | den Regeln, die auf den friedensfongrejjen autgeardeitel wert gENOINIREN. Notwendigkeit festesñten Zusammenhaltens der deutschen Ab- ird Der dritte Bauernkonare5 Allrußlands wird am 12 e ihre Hátten, qgénügend mi dén jeßt daufgest:llten | notweadigen Lauf nehmen, abe: die Verartwottung für die Fort- | müssen, thaterielle Hilfe erwiesen werden. i A E georbueten verweilt und den Zusamrnensluß aller Abgeord. | nar eröffnet wer M die und auf dem am 8. Ja M pin iplén eines sclhen Friéveis id befaunt ju maderi, na Vir- } seyung des Krieges fällt daun aussließiih auf dle Herren der 7) Die vfrainiihe Volksrepublik, die gegerwärtia auf ihrem S Ï E neten anregt, die dem deutswen Nationalverband angehört j nuar eröjsnet E, Auf t Arbeiter- L 2. Januar t dét besagten -Srift müßtén die Verhatiblungen rncuert werden, | rujfisGen Delegation.“ i Gebtet die nkraini'che Front teseyt bâtt, und in Verve Sen Ee j Die Mitglieder der deutshen Waffenstillsitands- | haben. Die deutsch-radikale Partei schlage vor, einen „deutsc- Pre ried M Rbed die ‘Befestigung Ats ibruei cnosehen davon, (t und tvleblèle friegführende Staaten sich ben Der Großwesir Talaat Pascha und der Justizminister e rapnReu ter Ges na 5A E ettells, m6 eid ommission in Dünaburg überschritten, wie „Wolffs | österreihishen Vaterlandsverband“ zu schaffen. Jn } vatena9g : iss f Eg erhantlunaën ansehen: fi ürtis T rif ukrainishen, Bolfointeressen ole, 1etnant g M en teren E eal ebürg" mdhet iris V “elde ias 1817 bie fta E es E i ay E R O ad act gu E. La der Räte der Soldaten, Arbeiter s e owie über die eibantl! Frist ist am 4, Idas E Mittternat!s, abgelaufen. obne bese De buen und der bulgarischen } 5 übtigen Mächten an allen Friedentverhanblungen, Konserenzen rat N t E E Un ch E iJi E T Ce IDELLETE f VULE S, ‘U VEULICIET 0e 5e E T6 I f d E . - N 4 ha n darau aste h v L ì, und F 7 F-n teilnehmen Tonnen. Stellunc en auft T ckNa omMmno— L na ra _—? Dur De Vor trotor Nor c thh 2? i Lôfun aller durch die Revolution au geor enen grundlegenden érbúndeten Me terungen e L HCIDeT gemeinsamen c s c P un v ONATE V3 As ive ecrfire Ad Lier von Vert Dan g rge ame” ‘n g ter See d] ian e TORMRAeDO M URUAE BURE: Fragen verhandelt werden. Bef Y ß durch Funkipruch verbrertet, nachdem ihnen bekannt geworden Darauf gab der General Hoffmann folgende Er- 8) Die Macht des Rats der Volkskommifsare ersireckt fi n!Gt ier von Vertretern der ruifishen Militär- und Zioilbehörden Dage A e von det Legierungen der Entente irgendveiche zrœckdienlihe | tlärung ab: - auf ganz Rußland, demnach auh nicht auf bie vkrainische Bolfs- empfangen Bd suhren mit Autos na Dünaburg “weiter, wo Großzbritaunien und Jrland. Spauien. N icieilungen nit eingegangen waren : i : : „Es liegt mir bier eine Anzahl Funkiprücke und Aufcufe vor, | republik. G8 kann baber der aus den Verhandkungen mit den gegen D chLoyn- und Arbeits1äume in einem Privatzebäude bereit- D :rlamentarishe Ausschuß des Gewerk- p L S A „Zan ihrer Anwort auf die VorsGläge der rusfischen Dele- | unterzeichnet von den Vertretern dexr russishen Regierung und ber | Rußlaad Krieg führenden Mächten eventuell resultierende Frieden für E gestellt waren. L: ta pee PArtan 2 C ati L u (lz Lanätäut Der Ministerrat hat der „Agence Hávas zufolge be- qotion hatten die Abordnungen des Vierbundes am 25. Dezember | russisGen Obersten Hreresleriiung, die teiis Beschimpfungen der } die Ufraine nur darn verpfl:ckchterd werben, ZMeRn die A Be Die Waffenstillsiandekommission Dünaburg if in ihrem LaS Nee S e Ea e S) uB loffen, dem König einen neuën Erlaß, betreffend die Auf- 1917 ia Brest-Litowsk gewisse Leitsäye für den Atsh!uß etnes so- dentscchzen Heeredeinrihtungen und dér dèuts@en Obersten Heeres- } ieses Frievens bur biz Regierung der ukcaini|en Volksrep bli (1 B Bereiche, d. h. von der Ofisce bis zur Düna, auf Grund des | der Arbeiterpartei und der parlamentarische Zus- | [ösung des Parláments, vorzulegen. forttgen allgemeinen Friedens aufgestellt. Zur Vermeidung einer | leitung, teils Aufforvérungen revolutionären Charakters an uniere |} angencwmen und unterzeichnet würden. e dietentge Me M Punktes VII dee Vert:ags in e:fter Linie für die Bearbeitung | [Suß des Cooperatiove Congreß veröffentlichen gemein- einseitigen Felilegung hatten fie die Gältigkeir dieser Leisäße aus- | Tcuppen enthalten. Diese Fanksprühe und Aufrufe verstoßen 9) Im Namen des geiamteu Rußlands knn nur L Télevas M aller sich aus dem Vertrage eraébenden mllilériber Fracan | sam ‘eine Erklärung, in deë Wilsons Kundgebung über Dänemark. vrudlid daben abhängig aëuta@t, daß fi säutlide jeyt am Kriege | zweifellos gegen den Geist des zwischen den beiden Armeen ge- } giexung (und zwar aueschließlid eine Bundedresieru- g) 2 ps ? L zuständig. So beriet E L ciltalis om E. D adiedbée die Kriegsziele der Verbündetèn willlommen geheißen und E Mr beteiligten Mäte irinerhald ciner angenmelsénen Frit aubnaßmles | ihlossenen Waffeastiüfiandes. Ja Namen der deutschen Döerslen ] stießen, die von allen Republiken und staatiich orga t e eten A E irie O E S E. E 1 bin NReuterschen Büro“ zufolge gejagt wird: Der Minister des Aeußern sandie geftern, laut Meldung und ohue jeden Rückhalt zur géngütestén Beobachtung bee alle | Heeresleitung erhebe ih gegen Form und Zuhalt dieser Funksprüche } Rußlapds anerkannt sein würde. Wenn aver «cine soiche I O E E Le E bereits die für die Festlegung | i rcs- Taikcaft und der weite Gesichts?réis it Wilsors Bot- | des „Wolffschen Telegraphenbüros“, folgende Depesche die Polfer in gleiher Weise bindenden Beédingurigen verpflichtén | und Aufrufe auf bas entschiedenste Stn spruch." in der nähjien Zeit nit gebildet werden fönnte, 19 Mus B Mes er dur Pun i 1 des Vertrags vorgesehenen Verfchrsitellen | «xe ommen beicnders darin wum Ausdrvck, das dfe Frierentter- | Regierung Finnlands. müßten, Mit Zuftkinmüng dex vier verböndéten Abordnungen Der Feldmarschalleutnant von Cs\iscseries, der Oberst | Frieden uur die geeignete Vertretung [ener Republilen und E an der Front. Aber auch Fragen aus dem Gebieï Des PIit- | bantelunzer, wenn einmal begonnen, vcliständig öffnitlid giführt Im An1chluß an die Aeußerung Seiner Majéfiät bes Kön?gs zu war darauf von der russishen Abordnung eine zehntägige Gantschew und der General der Kavallerie Jzzet Pascha \chlit hen. : : E ners&üttert R und Eisenbahnverkehrs bildeten bereits Gegenstard der Er- | werden und daß Fe ketne aeb-imeo Abmatungen enthalt-n oder gut- | der fianishen Abordrung, dur die derselben die @tellung der däms@en Frist festacsezt worden , _{nnerhalb welWer die anderen Krieg- \hlófsen fih diesem Einspru im. Namen des K. und K. ay Au bean Guindsay eineb eem An, Be die möglichst E Dr terungen. Infolge von Besprechungen der deutschen Kom- bziken sollen. Der brittshe Arbeiter beißt au den 8ruck der Negterurg betannt wurde, hade ic die Éhre, miizuleciien, d. ß die führende fi mit den {n Biést-LitowsL aufgestellten Grunbsägen Armeeoberkommandos, der bul arischen Obersten Heeresleitung seithaltenb, sirebt das L f By L Zoés : A mi}jion mit Vertretern der russishen Eisenbahnbehörden konnten | &Eumpatkie schr millfcmmen, d:n Wilion çege: über der verzweifelten | däniihe Regierung Finnland als freien unadbängtgen eines sofortigen aligentivet Friédens bekänit taten und über dèn db simanische 'A g Nuf Vorschlag des Volks- ras Heröcitührurg dieses O riicieno i brinann bereits auf deuisher Seite örtlihe Besprecurgen von Offizieren | Auirergurg Rufilai s g-b:auSt, diz velle Freiheit zu erringen.“ Die | Siaat anerkennt und darin einwilligt, mis der Regiecung Finn- An'chlu an di FricdenWethändlungei entschéiden sollten, | und der oSmanjczen Zrmee an. Zu ge °- | Gewi: allen Veriuchen, die seine Der lung M änalidb ‘eits auf deun)Me rtliche Besp gen von Vffizi Auitrerg1rg MuF Be 1e Le POLE ALNOL Zu LAO D Ls 4 fte Berbi t Abotdnungén veibünbeten MäSte stellten feff, t kommissars für auswärtige Angelegenheiten Trozki wurde | können, bei, Das Generalsekretariat hält es daher für unumgangiW, und TS.:}er bahnfac)leuten beider Staaten zwecks bes eurigier britite ria tain PEOE E Hu ger, E OD es ruf ME 5 SAADO 1M DILTESE, NIETITIUENY pi AREIEN: Die cttidi t Frist uit bent 4, Iati â 1918. b s is nunmehr die Sißzung unterbrochen feine Nertretung auf der Tagung in Brest-Litoæsk in besigen, indem Wiederherstellung und Jabetriebuahme der Strecke Wilna— | Fp rnpf für Frieden enb Freidelt und in threr Bemlibuno, die fd Norwegen, u L (tre bet düderen Krieafähttnbên elne E-klärung E N 10. Januar. | 8 gleic{zeitla hofft, daß die endgültige Lêsung der F leng nee ae | Vünaburg ftat!fiaden. A E E e O S ; i / R voi «ut internatiónaïlen Kongresse erfolgen wird, zu besen Des il L L . L eiden Ergeb or Nevclution zu erbalten, auf threr Szt ; en Beéitritt zu dêéu Friedentverhandlu - N x, heit auf ein: tnternatiónaïen gre}je ex D | Wie das genannte Büro bört, werden die Verhandlungen De A Las A ire bie, Sb ble ‘e terre Nach einer Meldung des „Norfk Telegrambyran“ hat egi i / y i ks e geltetn Me E, C E {iung die Regi-rung der ukrainischeu Bollsrepublik. alle Krieg- | beide: seits in entaegenkomment ster Weise geführt. Vo:figender | find wegen ibrer Klarheit und ersöpfenden Daritelluna pu begnúßen. j die norwegische Regierung Finnland als freien unab- i Wie sich aus dem Inhalt der Miiteilung der vtrbündétèn Re- Rh Se R n E, fet Mediieé fülbeis bder ukcäinische E S t des Generalsefretarials: M des deutshen Teils der Kommission ist der Generalmajor | Wr find mit seirer Auslegurg von der Freiheit ter Me-re, rer die | hängigen Staat anerkannt. ierungea vom. 25, Dezember 1917 ergibt, woar die weseutlihste Vor- Sti sf Fett or gee del A Industrie Holubowytsch Dex Prien! sent G : A Weidner, des rusfi chen Teils Herr Spilrenek. Wiut-lmêdite fol: Bedeutung beilegen, ämmtli eiaverstanden, und dingung, die darta gestellt wurde, die cinftitamize Annahuwe der alle aatssetretär für Handel un ndujirie YŸo y EDA R S R L die Mittelmächte können fi nit gegen diele wenden, wern sit tat- Türkei, Pöiter in gleier Weise bindenden Bedingungen durch alle feinb- folgendes aus: v D 1 Lde vit din dihta ex Sdpltn Der Staatssekretär E E Angeleger helten: M j N R f C Of E ian a IE Ein iva Beide Häuser des Parlaments habet einen Nachtrags kredit ¡hen Mächte. Dex Nichteintritt biesee Bedingungen hat die aus und ieretüten: Bölker jebnèn fd na Fieven, Ja dieser Sehnsuidt N '’ufcalui N G; s L d B 5 y rndere For it fo se limmung ficher wi daß e - s; 3 : i i 4 G “Ns R Ets j wi i Ü L Die TeGnishe Hobshule in Berlin wird den | mas wie Grehöritanrten geiungen ti, three gen Stberheit ur d die res | von 1 Million Pfund für Unterstügungen an moha- n N lfolgen. Das Dofument ift Hinsälis geworben De | nad Mileden haben dle Vertreter ver Demokeatié Großrußlands, ohne | _ Jn Grividerung anf die Ano ung Ee be, Staats: U Geburtetag _Seiner Majestät des Kaisers und | R-i§s in Kriegezeiten zu \cküyen. Wir he:ßzn Wilsons Forder-zgen | medanische Einwanderer und an Kriegsflüchtige ge- irte Au'gabé unférer Vitsacarilung wäre zunä{it, die Ver- | Nüicksiht zu nehmen avf pte Angriffe seitens. eines Téiis der rusfishen Staatssekretärs Ho ubowyis er ärte der Porihßende, D E N Königs am So-nabend, den 26 d. M., Abends 6 Uhr, in | wiltemm E Ai S EN E ub ee L S ; i vi anf d / R Gesellsaf: und der P: esse, kühn die Schügenaräben der kriraführendea | sekretär Dr. von Kühlmaun: ALORS | L N E o L E E willt mm’n, cag Velgien g-aumt un wt! Éergest-Ut werden muß. nehmigt. Nach dea von einem Regierungsvertretér erteilten handlungea an dem Punkte rvledet aufzunehmen, än dm Ms Fe üb ; iht auf b S@laßhtfelte Meine H (! Wir haben vot den Ausführurigen „des Herxen e L s M Di ge auDes festlich - begehen. S Zutritt Sn wit einm Wort gal ALORO Sedan L Aufschlüfsen beträgt die Zahl der Einwanderer und Flüchtlinge è vor E G Weihnachtsßäuse fh en L Die D EO N P ite Pren J tén Wege freund\chsftlicen Gouleren Tes ukcaluci schen Abardáung und boa dem Inhalte dec adet nur dur@ den Haupteingang ftatt; es wird gebeten, dort- | welentiG-n dem von den evglischen Arbeitern aufgeltelten ährlich. | megyr als 11/, Millionen Seel Wie ein Konstantinopel ise Aboidüuttg hät aber dut® eiù vón Herrn JIoffe gézeiGnéteb | 77 As K i déi füg d Reli nta ¡ttéilunge! : ledboftem Jat-resse Kenntnis ge- “eue Ode : g S aa iber (d ben kethc, HA L L nug /2 Millio: eelen. Wie ein Konftantinopeler qu “ot Fot: E Tin mitod e N M, f UebéretiTcinniens isen beu Völkern den füt die cavje Welt ér- | uns gemtacten Mitteilungen mit ledhaftem Zutrreste Kenniw!s g seibst die Einlapfarten vo1zuzeigen. Meinungyev-rsch-denbeiten im eirzeinen entziehen fich der Srörterung. Blatt meldet, soll der zur Seßhaftmachung der nomadischen Telegramm an den Genéëal Hoffman diese mitgeteilt: „Die Ne- wünschten allzemetnen Frieden zu ercxeichen. Nächdrri mitt den | nommen, Ich |Glage- vor, daß die ufiainisde Note. als, wichtiges

5 s " T L, pi D 2c in ci 2D i ee A den Frieden au? A N C trtedéntye: handlungen bégönnen eon M, uu Ee des hiftoria es Ooliment Ia Us M E a j a L Tden nd, Þ Sie, r Die V erbündeien egrupen i ne ind s{lägt ihrerseits vor, Ce s Ra E obann nah Stockholm zu Per E S link: es S déi Delcaroantt vot 26. Dezember 1917 die in Brest-Litowsk tre fgen und auc It. Einen Wren AREGI Da L E Dai Staaten, die bisher aa den Friedensverbanbluogen nicht teilnazmén, } schienenen ukrataishen Verireter. Die Vertreter ber, herbündeten

Der Reutersche Bericht über Hendersons Aeuße- | Stämme in der Generaldireftion für mohamedanishe Ein- rungen zur Rede des Premierminifters Lloyd George | wanderer eingeseßzte Ausshuß sih insbesondere auch mit dér beda.f eiciaër Ergänzungen. Nach dem Saße: „Die Kriegss | Ansiedelung der Einwanderer und Flüchtlinge in den übrigen

Oefterreich-Uvrgarn ele hes Nrkiei 5 ¿fs 2: ; ; ; c E A : : : : i . ziele des Arbeitertums find dieselben alten Ziele wie 1914, | Teilen des Reiches beschäftigen und hierzu eine Verordnun nq tes Berhandlungsoris in das neutrale Auélánd zu erkennen - i U) 2, ¿Ur o N Firzelbeiten d Die in Wien eingetr offenen Mitglieder des polnischen | nämlich die Zertörung des Militarismuüs nit nur in | ausarbeiten. Da die im Haushalt zur Verfügung ehenden [O A E RRREE I A E I rc vis | R C Ee Daa Reaentschaftsrats, Er-bicof Dr. von Kakows ki, von | Deutschlano, jondern überall“ mate Henderson, wie „Wolffs | Mittel hierzu nicht ausreichen, so plant der Ausschuß, die An- Ih will auf die aus blöhetigén Darleguñgen an ‘anderer Stelle | at Lia: él auf Ihren. Ruf ‘éantœortit: Nod m dur das Ar\ließend hie:an spra ber Vorsigerde den Wuns aus, Ostrowski und Fürst Lubomirsfi wurden gestern vom | Telegraphenbüro“’ meldet, die bedeutsamen Auefüßrunaen: ftedlung mit gewijsen Handels- und Wirtschastsunternehmungen den Hetren S M LA m E aua 3. Untvétsal bér ukraluisFen Zentralrada voni 7,/20. November bie | eloige Fragen 1! slit, um die Untertsgen für pier Gee Kais [er empfangen i _„Das ist nicht ausführbar durch eine militärishe Regelung. | in Verbindung zu bringen. P ie idt ilber Civil SiTes dbr iet t son ‘s feft: stäatlihe Stellung besitinmt wut, nimtit die ukrainische Volkstepublik } dex verbündeten Mächte zu [Gafien. iebe [e e Ia

Fu'st Zdislaw Lubomirski hielt laut Meldung des | Selbit nah dem alleroolliändigsten Siege läßt sich der Die Kammer hat nach einer Meldung des „Wolffschen b venden und umabänderlien Beschluß). der vier verbündeten Mächte | (A E E O ihre A L Agra ber Peiaugdüreer Vegleuung Lur u 1 ‘Es müsse haber a bek „Wolffschen Telegraphenbüros“ an Seine Maj- stät folgende | Militariemus nicht dur bloße Eroberung eines Landes durch | Telegraphenbüros“ ein Geseg angenommen, durch das die utsyrehen, Laß fe uicht in d:r Lage C die jeßt hier avpgefangenen die U mehr v M N " Bebieie Tonn Zuken Reckte in Rorsigenben Lee Dele. atien ber Peter8burger Regierung, bie Frage Ansprache: S j) ein anderes vernichten.“ Ferner fügte er dem Saye: „Das | Regierung ermächtigt wi d, 20 eirér Vilajetsoerwaltung unter- Berbäadlungen übex einen Vorfxieten an einem anbe::n Dité weiter- ici D E pr eis n uf Giund der obigen Dar- | geci@tet werden, sb er und seine Abordnung auch fernéex ble An-

É ne Ka!se:liG- und Kêni2liGhe Avosto"ise Maj-#äi!_ britiiche A: beitertum weist evenso volliändig wie die Bolschewiki | stellte Sandschaks selbhändig verwaiten zu lassen. Diese Maß- ufübren, Wis res fellher in unverbtodliher W ise dargelegt, stellung hält es bas General ekretartat det Regierung der uf1dinishen | gelegenheiten des gesamtén Rußiauts hiet diplomatis® zl veitreten

es us vergönn' is, Gurer | jeden Gedanf- n daran, einen nationalistischen und imperialistishen | regel stellt eine Fortfeßzúng der von der Regierung exftrebten raren sie aus Hbflichkiit gern bereit, die formale Sch!-:ßvoerhandlung Volksrepublik für richtig, p ben jepigen Filedensvetbandlüngen eine | beabsihiigtn. ¿ C

M j-i1át beute p-rô:ich un'eie 3

dürfen vid un'ee !tef empfanterze Y

Dinftbarf-tt ü 2B fs =o UT r 5 i î i i «nfbarf tr ür dt- fte aué | Sei es dur direkte oder indirtfte Annexion neuer einfahung der Einteilung der Provinzvérwaltung

| ft nd fl tergelGnung der Piältannarien ax cinèm mil dec russischen selbsiändige Ste Uung einzunehmen, und hat die Ehre, den Regterungen Herr Trouki gb hierauf folgende Erfläruág ab: uorüden, te jerem V uerla: de ta: fiailide Leben in Gef! Qi f a Gerltif ; ; c 5 j juorüden, ‘e u ai ois “utt Hs (ie teben in Geflalt | (9 ebiete seitene des britischen Reiches oder dur mirtschaft- | dar. Nach Emführung diéser Aenderung werdsta nur die auf

Abo drung zu_bereinborenden O-1é botzunehmén uud über die Wabl der. iét vNtreierén Mäsbte foigende Note ¡u übérretwen. Die

ist- Verebiung avespr-@en zu | Profit aus dem K i-ge zu zichen, zurück“ folgende Worte hinzu: | allmählichen gänzlichen Auflassung der Wilajeis und eine Ver- eses Ortes in eine Beratu-.g éinjult-tert. Regterung der ukrainischen Volkörepublik das Generallekrétariat Ja Kenutnis der dur die ukcatnische E s veröffenilchten

pas W'r find glúck.tch darater, taß i

c

(trer unabbà ggen pold n Mora ch:e wie era-geben haber. Un- | s, E E T E A S 2 i G Cs fapn vit ureiwäh.t bleiben, da ja für dié Führung étner ; - ï taa! lgentes | Note bes Generalsekretartiató tes ufrainisŒen Volksre: ubl k erkiärt b rrûllib eitraun wi daiau, 5 Eure Dicjerât ancesidte ter | (192, gegen andere Völfer gericztete Arrangements“. Henderson | Grund des neuen Geseges zu verwalienden Nahies (Gerneinden), Pabandlong die Atmosphäre, tu der fte sich vollzieht, von der aller- Le Bert an E E e ties Ma ftl Vex ‘lfcatolidien | die russishe Abordnung ihrerseits, daß sie im vollen Etnyexnehmen grcß-n ihrer Lung harrenten Au'goben das b gonmene Werk jagie ferner: E E L Z, die Kasas (Bezirke) und die Sandschaks ( Departemenis) ver- öten Wichügkeit ist, daß scit dem Av'hluß des Gedanken- Bèntralradtü vort 7./20. November 1917 wurde die ukraints@e Volks- | rat dec grundsäßlihen Anerkennung des Seìbstbeftimmur gêrechts geitictliher Ger-ckti. keit in G-meipsaft mit den ersa:@æ!en „Es 1: TatsacWe, daß fast alle foziaiiftisden Parteien Suropas | bleiben. Wie der Großwefir in dec Kammer e: k.ärt hat, steht duttaushes vor der zeliweiligen Unterbrechung ber Verhandlungen fh | 7hublik vérkindet und wurde dur diesen Staattäkt die völker- | jeder R o rat Tee *foiagiena ag D Mabechalle

i er ukralnischen Aborenurg an den deny

anes zugetragen hat, was geeignet sckchien, Zweifel an der auf- tellun letiteren betimmt. Tetlnabme ihtigen Absicht der ’russi\hen Regierung z1 erwecken, mit den E E rue: cincs i3dérativen Bundes allér îm gegebenen | lungen finde.

V-rbünd-ter glorreih vellenden w-2den urrd tem entfichenden Staz0ote | Friedenéprogramme aufgeiiellt babén, und wrn nir fle vervleichen, | damit auch eine Abänderung der jeßigen Grenzen der Sand- Mädien des Vi-rbundes zum Abih'uß eines raschen Frieders | Momente auf dem Gebiet des éhemaligen russishen Kaiserreids ent- Ueber die Bedeutung dieser Erklärung enispann 'sich eine

:rch Sha nz der für feinen dauernter Auf!wung ezforde:li&en | firden wir fie in den Srundfiagen überei-sitmmend. Si - j s i Ad ei i d:rch Sf nz der für feinen dauernder Auf!chwung exforde:ll&en ite in den Srundfcagen überei-fitmmend. Sie ver- | \{hafs in Zusammenhang, mit der sich ein Aussquß im Staats-

Lebersbedingunaen ZU?-rhöht bre mädtize Hilfe angrte hen Ife folgen alle dasselbe Hauptziel.“ Auf die Blribbeit der Kiele è L e höht Ibre mädtige Hüfe angete ben [fen u Ie PAUNes die Gl'ichbeit der Ziele der | rate beschäftigt.

werden. Seit mehr als einem balter Fakrhundert baten die natio- | britisGen Arbeiter und Bolschewitti eirgzbend, führte Henderion aus: u g'langen. Ih möôdBte in dieser Hinficht verweisen auf r i [de ‘Golf BLiE e: ielt i i _âtit - len Mete ver Balek Un bor Ito in L Ai ie lien boi T: i K f b o : a 5 ; ; : ort JENe | : standenta R y blikea anîtrebend, knüpft die ukratnische Lolkêrepus längere Erörterung, die s{ließlich in die Frage zusammen- des Sea e e Ee B E SEE | Maria eien a L Set Buaude R pee | des deur bete Wider altt Lo ‘eus u Seoane Main L Mr Ste Bft hee | Via, S gelte h 1E V t, Marta Le | gesa mur 0b Be utralnie berg ans Higroin an f O Cc E E 5 WCS S denns t Î 2 L SaLE f noi n. S 27 T S S E Wz ÉSBiss E E «i A BELEZ FEE Uy V r Von E 2 E s j eg erung uen 2 erung 6% "7. 4 B j samen Bundébregiérung in ula owte N ege ung JCL 7 Ul A b fie in di: lomati er wurde den Pol?:n au die Vèögiid er Entwidiunga naticnaler | der Entideidura der jet in Dublin tagende on S j j é : i h i y 6 J {j gemein “_| der russischen Abordnung darstelle, oder ob }sti P und fuitureDler @rôfte gwäbrt, die ibnen zeit eté, wit Zuversicht in | vention bon Irländern ad. Die Ärbeitetpartei wird A meine pottstfhe Lage mnd bei Verlauf dét Bethandinge entr die in qudlaade alé talbamilî es russi des Drdan ange: I E E e a atabs L R en iten, Buriedaig: als Vertretung eines selbständigen Staates zu e bte Zukanit zu b iden. Dank dem ift es den Polen bri Au: bruch des | Löfu: 0, der dle in der genannten Körvers@aft ver- | in Brest-Litowsk. ehen wird. dieser Kundgebung ich will, um métne ede uicht ae andecerseits, selbständige vötfertédptiche Beziebungén an. Das | handeln sei. Diese Prane wurde von Herrn Tr a n K iege s Pergörnt gewes r, die rolnisen Legionen ins Leben zu rufen, L „be sd edenen „Parfelen zud Srupben gelangen, will illzus hr zu verlängern, für den Aug-nblid auf die wörtliche Wie dei gabe Genéral'éfretariat etahter es somit fürmumgänalid, alle Staaten beaniwortet, daß er fie als erledigt betrachte, da die ufrainische tes H WF n E VEE DLEE U n ar en Ae ny RORIRNEEH, f E En L LINE DLUETT E, CURLNSIN E I I N verzichten, behalte mir aber, wenn es uôitg weiden sollte, hie Wierei- | nd Völk-x der Welt über das Verbolten der ukcatnishen Volks- | Abordnung als eine selbständige Vertretung hier aufgetreten, H, 4 “ais IEN N S p 9 aDieutien Ae L ErEN E N 31for E gut gianbi, dafi S dietes fir Mea ren L E alle PA a be O Varl 1E A ETA N Drs b orf republik gegenüber ben Fueden8nerhatdlungen, ats E. P da diese Vertretuig wvoa seiner per: dh “ga N CLO Oi 27 Cen VOLO L EIEN Oas IIEDET, M1, CLTICNLEN, | I N e N D DIEIES U GUNN L D DROLEN L B ; 11 n der Sitzung vom 28. Vez*inber uxd) den Boriigenbêtt } ¿ PBrest-Uitowsk zwiihen den Vertretern des Rats der Boltg- und da von feiner Seite ein anderer Vor|chiag ges ia e Ls jmt b wig fan E -ias wactigen 2X9) n, der, an ; Durs schleunige R e D der Selbfiverwaltung Die Friedensverhandlungen in BVreft-Litowsk. der russi chen Abordriing, Hérren Iofé, agéaébene Antwotit ausführ L ae einerseits n den Regierungen dex gegen Rußland Krieg ape i worden sei. Dér Vorsitzende der ulkrainishen Ab- Moheaden Gcikblen cav Abi ott E nt Os Toll 1 Di bei G-voviag Tris Actics (L E E 9. Jañuar. r ergegeen, Die Wle ein Ein blE N en be Diese in aeg | henden Mächte ändererseild biginnen, fn Kenminis zu seben, ae | ordnung dankte hierauf dem russischen Vertreter für diese elt He Baie Gub fibericót, E Qu, Mate T Ben De] eibecb aud bem Welers Kent Qi T S I S ; i E, 2u8 der Phantasie des E. finvers ent'prunaen ft. riGütterlih baran fefthaitént, Faß ber gegenwärtige Ærieg | r di i i f b seelt in. m r find überzeugt, daß Œuie Maj-iät, die greßen j {werd aus dem Kriege berausslagen. Gegenüber Völkerschaften, die Heute vormiitiag um 11 Uhr fand eine Vollsizung Teilen érfuadéne Mitteilung hät erbéblich dazu beigetragen, das Urteil } ix, Lt E A insbesondere für die arbeitenden Klassen etnes Stellungnahme und für die s in E D tige 9 fa ten der Zukurft n t Ih erm tiefen und faffen en Geifi úber- R LINEE der ¡eiligen L berrschern frel zu fein wünschen, aber nit statt, an der sämtliche Äbordnungen und die ufrainifchen Ver- ber den bisherigen Ve- lauf der Verhandlungen zu verwirren und j den Staates das \chwtrile Üehel bédbeutet, daß alle kriegführenden rvorden sei. Er nehme an, B dl ra I Sit: Lt tar t, feit die Ta'krait ‘chêpfend, Ihren | !tarl grnvg ird, auf eigenen Füfen zu ft-ben, balten wir uns moralish | treter teilnahmen. Der Großwesir Talaat Pascha eröffnete deren Ergebnifse zu g-fährden. Staaten étwaigen Eroberungöabsichten éntsagèn und hie Friedervêr- | Stellung, die seine Abordnung bei den Sa initche d kern ein Fübrer au} tem Wege fein werden, dessen Ziel das fcied- | für verpflichtet, Ihnen internationalen S§uß zu fichern. Aber wir | die Sißzung und übergab den Vorsig an Staatssekretär Wenn ih troydea die Hoffnung nit völlig aufgeben möchte, | F anolungen unverzüglith einleiten sollten, hat bie ukraiuishe Zentral- | einzunehmen habe, bestimmt sei, daß nämlich die ufrain sche lie ¿nd ege nSteice Zusam enwizk:n aler Vélfer tsi. In der R E eje Yufzabe nit allein zu überrehmen, außer wenn eine | Dr. von Kühlmann, der das Wort zu folgenden Aus- die Verhandlunaen zu einem ersprießlichen Grgebnis führen | ruhx, das Parlament der ukrainishen Republik, es sür unumgüngll® | und die russishe Abordnung zwei getrennte selbständige Ab- Pa Senen Perton _CGurer Kailerlihen und Köri_ lih-n Apofio'i en rlehensloe seren oder eine ¿brlide internationale Autorität uns führungen nahm: , J g Innen, so gründet sich diese Hoffnung în erster Linie auf den uns | fanden, gleich nah der Verköndigurg der ukrainishen Republik | ordnungen derselben Pártei bildeten. lajetar eri lie: wir den Bortäm pfer und den Hort derjenigen j Darum ersu! XriegSert’@ädigungen woll-/n wir nit, aber Die füx dis biébezi j Z G bekannten und durch die russishe Ahoronung: in beredter Weise zum | „ine aktive Politik in der Friedensfcage einzuleiten. Die ukxotuische Nachdem der Staatssekretär Dr. von Kühßlmann mit Gru: d ête, welde (die Weit beberricen vrd allea Schihten | wie unsere russisGen Genoffen v-rlangen wir völlige gerechte Gut, gs E eib E DReige Sihaioges maßgebenden Fermalien Ausdcuck gebrachten Wunsch des russischen Volkes nach etnen dauerudén Zeutialraba hat also, nachdem fie in ihrem dritten Universal Zustimmung der Versammlung erklärt hatte, daß diese Vorfrage der Völkeraemein'chaît Slück und Segen brinaen sollen. maurg des den Nationen und Einie:persoren anzetaren tatfädhlihen N evme, mit allgemeiner Zuftimmung auch wetter und gesiherten Frieden und auf yie Erfahrungen, die wir in den | Fe Notwendigkeit eines unverzüglichen Frieventschlusses ver: Dort ¡ivisden den Abordnungen der Verbündeten beraten

Schadens. Wir ersen die ruisiihen Genoffen, nit uu glauten, da als maßgebend betrabtet werden, Da in dec Zusammensehung ein-

die iæptrialiftish- britisSe Pr: 2 irgendwie die wahren Sefüble daß zelner Abordnungen Veränderungen vorgekommen find, erietnt es briti chen Volkes, der Soidaten od-x der bürgerlichen E nit übe: flüifig, am Beginn unserer Abciten einen kurzen Rüdblick

Beikandiunen mit der Arbetismethote der russischen Abordnung fündigt hat, es für unumgänglih erachtet, die Schließung ties werden würde und ihre weitere Erörterung im Plenum vorbe-

erhe haben. Sowelt sth aus den vot der Abeltepanse aeben | Waffenstilistands zu erstreben; iu dieiem Zwede wurden Bei riff der erste Vertretez der russishen Ab-

Der Kaiser antwortete hierauf, wie folgt: erhandlungen ein Urteil bilden läßt, halte tch die Schwierigkeiten | treter des Generalsekretariáats an die Südwestfront sowie an die | halten bleibe, er

E.l11cie Herren de: N-ginishutér216s! Veit aufrihtiger Freude

i

begrüße i in Ihnen die Träger derr obersten Würde dis polristhen | Lt j T E auf die Vorgeshicht ¡

Staat s und beize Sie bec-lidsst wivfommen. Tie waiwen Worte, | fung darfelt. Wern wir #n8 in Stccholm oder anderswo | ?' orgeshichte und ben bisberigen Garg tet Verhandlungen materieller Natur vit für groß genug, um ein Scheitern dea Frledent- cout, die gegenwärtig zu einer eivzigen ukratuishen Front | ordnung, Troßzki, das Wort und erklärte einleiea d:

die Sie an mi gertcktet baber, ertûllen mich mit lebhafter Freude vou pr Res E Ks wuden wir uns längst gegenseitig besser C dts m E ting R'grerurg bat am 28. e werkes und darnit Dornusanid vie Wiedéraufnahute bes Krieges im er As Ver Méckenüng der ufratvish-n Volksrepublik ver- Gr hal1e cs für note dig, vorer\1 ein M ißverständnis

uod ganz besonderer Senugtaung. Jh ersehe daraus, daß Sie in E 6 E b N _Argesichis ter Wchiigk-eit rer Forderung, Muteilung gewiffer Besdiüs E S E Sunkspt ch unter Osten mit seinen unabsehbaren Folgen für gerechtfertigt zu halten. einigt siad, geschickt. Gletchzeitig hat die ukratnisWe Zentralrava das } zu beteitigen, tas si die Berhandluvgen einaefchl-n habe. Die

dem pon „meinem in So:t 1ub-nden Gr fcheim im Ver-in wit | S3 gers dee R egi ari M E E E 0 Kriegsähreaten l SoidenMetbmnfurcat Tie EURT EE Hierauf führte der österreichish-ungarishe Minister des | Generalfekretartat R, bie Ven s LANe O N Bing n ays e e D n E Simo

einer M-j-ftäât dem Deuishen Kater begonnenen ate, E eE A. “ilt:ten Län L , gehört die Ver- T t Z : A tenntnis zu segen, was fetnerzett leiten J ls eitungen ver t T S

d-fsen For!f: arg ic, von dem gleih-n tiefen Scterese tür Ne Se t fen 1ach Sto@bholm zu den gröbsten Mißariffen LGe, Lt ee es ter 1 a L DEZ SEAL Ae Ln | d de Bai fünge mélnes beuisben Kollegen noch leiaritls A voilioden weiden ift. In der Folge, ald der Nat der | bom 27. Dezember 1917 in dem Teil, in welhem kic M

Po en g ent übernommen babe, tie here Sewäbr ers Geier K U ATATS A S bai SEET E Ge Ra tags ant 29 doteniker TOIE E A linlaiag R folgendes binzuzufügen: Dis Grüttbe äus derien wir einé Ver- | Volkekommissare im GIREerenens m s a ee deu Be: p E 4 A R, E p P:

blickd:n, die Würs§e der bvolnischen Nction zur Verwirkf- Ne HEReTl 21e NeueTiae Berweigerung von Päfen nab St. Peters dis rufaf Pes f. vel 4 ataen ühren taaten die TBajen Ae LAe, emen tprade, wall! {

Via qu bringen. hat nesen tealtdlonelleu Su dit Z 3A burg. Das britische Zrbeitertum bat si jeyt über das Kriegsziel- A Ee ea Ge LrWernna hat geslern von Zarsfkoie Sselo aus agung e Verhandlungen im Jen Mugen A ie Ado lien ein fublanes in die Hand genowmen hat, hat das | h abe. Was daz der russishen Delezatton gänzli unbekannte, wirk]

Polen und der von uns ste:8 befolgt-n Polt k entsproder, daß wir VIOGEONNE, JE A Wir machen nunmehr die größten Avstrenaurgen, Tr 4 Ís E STotrim ffar für dusrvärtige Angelegengelteo, Herrn Art: L0G verwelgern, sind boppeltér it di ften Drähten mit | Generalsekcetariat setre Vertreter nach Brest-Utowek behufs Kontrolle | liche eder fiklive Telégramm der St. Petersburgéèr Lelegraphenagentur

das alte, rubmreihe posriide Köntarecih wieder zu neuem Lbz-n er- vollft& E Ie Tagung vorzubereiten als Vorläufer für eine Hern én ie Ae Sti ee T E unser lv hee Bas b bund E d täglich findet ein | und Information geschickt. Hierbet erachtet das Generalsekretariat t8 | anbelange, auf weld,es sid die deutsche Presse und der Staat

steb-n lafs n kfonnt-n. Boi den Kömvfen der ve: bündeten Heere, die e E Z0ogurg der gesamten Arbeiterbewegung der W-[lt. Le T fb unterzeihnetes Faenkeatelegramin an dié Regierungen ‘Mei en rey, Sus eg erunge Ei y cle fb C d Ki w, von uns | für notwendig, hervorzubeben, daß die Vertreter des Rates der Volks- | sekretär von Küblmann berufen hätten, so müsse die russi de Dele-

avch die Befreiaupg Polers be betfübrten, baben die polnischen | mjt dee meen rets (ebnlid r, als die freiesle und voilfte Aussprache | nahen Termin f Be oeriDiet, worin fie vorshiägk, zu eirem wit unler B de Bi c Mlle Tönen diesea Apparat nit | tommifsare ungeachtet dess-n, daß sie übr die Ankunst der Abgeo1d- | gaiton hierüber zunähst Grkundigungen einziehen. Herr Troßki gab dann

Leatonen vrle Beweis- bervorragendèr Tap? rkeit gegeben und | L! ven Zertretern des Arbeitertums b-rbeizuführen, zunächst unter erd llgemei ee Uen, Aber En Wassex ind ues mien T LeMralen latte Lie gas 7 d G \@wert und ver- | neten der Regierung der Ukraine zwecks Teilnahme an den Verband- | seirem Bedauern darüber Ausdruck, daß die]: 8 Mißverständnis, das in

sich tauernd ein Rubmeeblatt in der Geshihe Ibrer | (neren Bundes.enofs.n, alsdann wit dea Neuttalen und den gegen- i E a Frieden einzutreten, Jch stehe nit an zu er- t ohen de, erhandlungen nit tes d d ist das zweite | lungen in K: nninis gesegt worden waren, einen Menag Waffen- } keinem Zusammenhange mit den Arbeiten der Abordnuvg lehr, ein-

ion gu fue embe Poly lde ulte ed Soege | Bthizen Feinzen ther M, menten yber bekannt gewordenen BorsBiägen der Weie weren, Nod widitiger aber, als vieler V 9h "gle Cin: | filland felbliändig obne jetwedes Einversländyls mit der ufrainilchen | getreten sel. Was den von ben mülitätisfen, Vertzetern tex bret

aben in der Vonuchie stets eine sihere Heimstät- g-runden )onders rwä i T ole r ca ; s : GNen, E S j | ‘fü t anbluttde: en. jertigt haven. E iel. ia boy Dréf akiprüche |

und zabireide hb-1vorragendz pecloiie S Cutbdde t Hobe | beine Ce E, s ganamte Telearavhenbüro Ee Wand ungen erblidt werden könren und daß i bereit B M ung (he allzemetne tlébeusberHanblurgten s rge gas f s für V A Aa der Mat der Doltehutnlsiareu amis, dem lehten gegen Artikel in der Presse, BUREUELGE, Aufrufe u Bt P , 3-ch0i0ringen. Seine Auffafsurig des solhe einzutreten, jobakd die rusfische Regierung hterzu bevoll- tnidesefbe angenoinmen unb wir baben uns auf ven Ste S hren | Punkte der Bedkngungen des allgemeinen Waffenstillstandes, die | müsse er erklären, daß weder die Bedingungen des Waffenftillftands

an tem garofen Reg:erang: werke meines erhabenen Vorgärgers |

E g : 1 Selbsibestimmungsrechis der Nationalitäten beschrä si mächtigte Vertret ff pen allgemei tebén geeinigt. Auf dieset Basis haben j le Sraheit V e:fol 1e!ch mitg a beit.t. Li- aus dies n Beitebur cen berrúbren L - L E E eshräntt sich Htigle Vertreter entsendet. Ih h: ffe unck wünsche, daß diese gemeinen Frtebén geeinigt. Auf die i ¿an mit den Regierungen Deutichlands, Destérreidi- | noch der Charakter der Fricdersverbandlungeu die Freiheit der Prefse Gefübie b nfeitigen Ve-trauens werden boftentiid arf D pt j jedenfalls, soweit Völker unter britischer Hertschaft in Betracht E R Ls feste Geftal? ann:hmen uad uns den Frieden bte B Ne Lane ge It Ine e rit mebr Mbiaehd, eret und Butgartens in Brest-Litowsk beginnt, er- } und des Wortes begreniten. weitere Veti fung e fahren und die Bürgschaft dofür bi-ten, ocß das | A Mei enetebulg der Selbstrerwaltung innerhalb des | Die tritentis ; um Darhatdlangen O ae eiae E ed Feiaberty, ‘sondern eines | klärt das @eneralsekretariat im Namen der ukrainishen Volksrepublik Nach diesen Vorbemerkungen ging Troßki auf den Jnhalt pa e E z l gew ae Hilimied L Mien E den Magien, Lie Aae eihefôrpers und hat völlige Selbständigkeit nicht Sinne s lite Et E e anderen Verbünd go de jegearatsriedend ¿wischen Rußland und dem o agte d De rege folge Bie gesamte Demokratie des ukrainis{chen Staates \irebt die der A L cgendeiel Erflärimgin ein und G üt und in- Zukanfi \ Sen wind. Auf m-ine und meiner R-gierärgen | Franëreich, Am 3. Dejewber 1917 begannen die Verbandluvgen / über den M bie ven ih erhandlungen. auf neutrales Sebiet würde ffen. Die | Beenbigung bes Krieges in dér ganzen Welt, etnen Frieden zwischen ungarischen Tréfii.fte, woh wel ndit- Cie súßung fônnen Ste unter allen Um- | D c g s Waff evstilliitand, die am 15. Dez-mber dur Urterzeichnung des | Reat E ente Gelegenheit deében, ftörend. Ce bi tet den | allen gegeäwäitig ticgführenden Stäaten, tinen állgemeinéu führte aus: tet Ven E: E Inde» reoen. Die Ha -p-aufaabe ces Aufbrues des v leise Se | Der dem Geñeral Mrihelot E dee lnl “is W . fenstillstandövert E R : : ae0lerutigei Eiglavbs und Frankreichs würden vor- ünd binter e Fie daes N A ¿ „Fürs erste bestätigen wir, daß wir im vollen Cinvernelmen e e p a Drten hes ec tba e ved, ae ten Msten, În Fam nien beigegebers General Tabouis if, dem | (en dhe, beigamn a dlees Bertrazes fi Miel Jx" Be n Mio 1 veriedecn, “is puigen ans, ven wellihea Midies | M Bee pfen allen, MISieE 1 Pte fta 1008 | wetter fabren ollen, gaty Abaesthen davon» ad Ii Vie derzeitigen T:ägern der volnishen Staatsïiouvecänität zu, und Sie | „Matin“ zufolge, als Kommissar der französischen Ne- | ag\chli ß-ncken Parieien werden im uünmitelda en Anschluß an diè | diese Gele, D Ae i einem noch | demöókiatisch sein und e ém jeden, au bem êeinsten f; L Entente lief oder nit. Wir nebmen werden d’ se bobe Aufgabe mit dem B-iftande der göul:Gen Vor- | publik beim Generalsekretariat der Ukrat , | Unterzeichnung dieses Waffeastistandavertrages in Friedensverhand- zu bestimmenden Wt Velen, Vhex Maren Bereit, an / | Staat das volle, dur nichts beschrânkie nationale Selbstbestimmungs- Mächte der Entente anschließen A schuog ¿lüelió zu Erde führen. Ich Lose Pverfibuits, des ties |- glaublat werben. : fraine be- lungen eintreten* ecntsaridten die biee Veedind ¿fei ree Beroll- rcigetimmendon Orfe die fotinale Shluß erhandlung und die Unter Leitern die Erklärung der Abordnungen des Vierbundes zur Kenntnis, daß die

mächtigte Vertreter nah Brest-Litowsk, die mit ten Vertretern der