1918 / 15 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E

P N E I N

A

TELAW : 6G) E E E T Gib

P E I

Bekanntmachung

L 9

I

, Bein, ©., Berlin C, Neue Fetedrichftr. 5/8 . Berg & Co., Eberswalde

A s REdeS, Initerburg

4 efi, H?:rmann, SG'eßen L .

. Hevmann, Simon, Cô'n-Devt, Deuyer Freiheit 65

. Heymann & C=., A., Côln- Ehrenfeld

j), H ymaenn & Söhne, Gottfried, Cöln, Ketner GrieFienmarkt

9. Oppenbe'm, Paul, Stettin

7. Pilz & Co., Carl, Berlin N 28, Wolliner Str. 27 u

. Schönberg, I., Da mitadt . S<h1ab2&, Philipy, Halle a. d. Saale . Schwa! zeyberger, A, Feuerba< (Württemberg)

. B-p-r & Müdl N<ecf., Naumburg a. d. Saale : . Bonr, Si gnied, Berlic-Lchtenberg, Frankfurter Allee 268

. Brüg?-sh & Co., Hemelinzeu . Casei, Si-am nd, Stolp (Pommern) . C-babus, Fr'edr‘<, Hamburg 19 . Cobn, &ebr., Arnéwalde . Cobpo, L-vy, Hwmnover M - . Danjziger, A. S, Kreuzburg (Oberscblesien) . Donrer, Paul, Cr'mmiticau . Dreytuß & Co., Mannheim , Eberhardt, G brüder, Apolda ; . Eger, Max, Berlin O 17, Koppenstr. 31 26. Gmaru-l, M., Neabrandenbwrg . Epbraim, Emil, Breelau 8. Gyd>beff, M., Mayen . Fierler, Robert, Döbeln (SaËEfon)

. Frank, Lou's, Bedburg

. F ôbhli<, Simuei, Nattvor . G r'eoberger, Gustav, Cbemniß . Gietl, De, München X, Zenitt ftr. 4 . G@oldi&midt, J, Mübihaujen (Thürtngen) . Sollop, B-rnhard, Stettin . Gotthilf & Co., H., Würibury 9, GSraupr-r, Vetmib, Vitttweida (Sachsen) . Haaa, S., Marburg a. d. Lahn

. He vmann, W,, Inden (NRbeinland)

. HDollenbai, Fanz, Du i . Do: fbheimer, M., Zuffenhausen (Württemberg)

. Frmsh-r & Herzo, Dresden . Jacob, H-ma n, &robow (M->lenburg)

, Karler:h 7, Gustav, venlbronn a. Neckar . K itrvp, Hermann, Bralwéede . K t-ystei , S., R tber burg a. d. Fulda

, Kopp 1, Marx, Bie‘ efeld . Kra: x, C. y., Düsseidorf . Kreux, ê. H., Halberstadt 3, Kunze, Pau!, Dresden, N, 11 . Lawp!t<h!, A. W., Wittenberge . Lerch, Vè. x, Kork (Baden)

. Levtte, F iedri<, Nördlingen . Levy, Wwe. A, Mülbausen (Elsaß) f . L roin, C, B-eriia N V 49, F validenftr. 50/51 . L-wy & St'ih, Berlin SO, Cöpeni>ker Str. 152 . Li-rge, H., Neumünst r (H l" ein) 2. Lifsauer & Co., M. H., Lube> . Leeser & Co., H., S1. Ingbert . Lo: wenstein, G-b1üder, Côin 5, Mahler Söhne, A., Karl-ruhe (Baden) . Mater, Ma x, Man h-im-Käfertal . Maier, Samue!, Ludwic8hafen a. Rhein . Maier & C»9., L-opold, Man» heim

. Véè y, Lippmann, Da nsta-t . M ver, S., Rheda (Weifalen) J. Dèiy-r & Co,, D, Libed> ; . Mi kowiki & Sohn, Lewin, Königsberg (Preußen)

, Möiter & Cso., N., Haßfurt a. Main

. Nachma: éfohn & Co., Berlin NW, Alt-Moabit 95/96 . Noll, Robert, Minden (Westfalen)

, Notbelfer & Gander, S., Avpenweiter

2. Obersißko, Leopcld, Berlin N 20, Drontbeimer Str. 32—34 3, Obe siüfo, Le-pold, Landóberg a. d. Warthe

At, M. S,., Caff-l h

Adier N(f., S, Koblenz-Lüßel Altmann, A. W., Baußen AF-nheimer. S., Bremen

Baer, Emil, Doerl-bnistein L Ballenderuer, L, Ellwangen a. Zagft Ba-:l'en, Gebrüzer, Hanno er

Barth & Sobn, Nicîo a. d. Elbe

er G.Ahr Fa oh 5! heim (Baden) Beer Söhne, Jacob, Sinthe-im (T :

Berg?r, Janay, Frznffurt a. Matn

Bremer, Hinrich, Hawbur,', Giüner Deich 90

X \<-r, Geschwister, Dusseldorf-Oberbilk Fr: y, Felix Richard, Magdeburg

Hagemann & Co, Schüren

66— 68

Hille, Friy, Neukölln, Knejebed>itr. 50

Ho kbe mer, M., Berli: O. 17, Mühlenstr. 20—98

Kaenner & Dreb rhoff, Za ifau (Sabsen)

Kl> rmann, W., Nachf., Dresden

Levi, Bernvard, Stutigart

Marx & L eid l, Guofi'<den (Rheinland) M u erbr-<er, G. G,., Crefeld

Mir trop, Job, Bi brich a. Rh-îin Nachmann, S., Karl8rube, Müblburg Na:han, Rohprodukien, Halbert1adt

Oesterl:n & Co, Aitona PDiuge, ‘Au uft, Hameln

Piadte, B., Glogau

Prager, A., Hindenburg (Oberschlesien)

Prieß & Wesse!, Nachf.,, Bremen

efi, Ber b.,, Sttitegau

Nofengarten, Emanuel, Bresïau

Nolermever Gebrüder, Straßburg- Köntgshafen (Elfäß) Necosoer, Paul, Sta: gard (Pommern)

Sanger, Mcx, Berlin N. 31, Biunnenstr. 70 Salomon, Sebrüder, Hannover

Salomon, Gebrüder, Harburg a. d. Elbe Salomon, S, Minden

Salomon & Co., Felix, Hamburg, Alberiftraße &énurmarn & Co... Strafburg-Neudorf (Elfaß) S%vnurmann, Iacob, Lahr (Baden)

Schroeder & S. bn, C1immitschau S<warz, Alfred, Eberswalde

S<{bwarischild, S., Stuttgart, Gutenbergstr. 44

S <waris<ild, S., Be1lin NW. 52, Paulstr. 20c Set el, Hermarn Ernft, Berlin N. 58, Prenzlauer Allee Sommer, S'mon, M-mminaen

Son: taz, Wilb., B rlia NO. 18, Hölftestr. 29 Stein, Samuel, Hannover

Stephan, Gerrüder, Crimmits<hau

Stern, B., Hüften

Stern, Pbiliry, Bielefeld

St-rn, Pbil:vp, Harnover-Hainholz

Sterrbeimer, Gebrüder, Aicaffenburg

Sterniicht, Navf., Ulrich, Dreéden

Strauß, Wol!, G. m. b, H, Darmstadt Sufmann, Siecfited, Baugen

TisSbein, H. L., Hildesheim Nebelbad>, Jobann, Trabig Voei & Schaurmann, G. m. b. H., Mugaensturm . Wagner, Bebr., Frankenbauszn a. d. Plelße . Walker, Gebiüder, NRot'enader b. Ulm . Waker & Sutmanyv, Aug?burg . Weinberg, N., Hausberge . Wetß, Hans, Münnerstadt Wenzel Nachf., Max, Löbau (Sachsen) Werblowskti, Mcrx, Guben Wtnk-l & van Riel, Inden (Rbeirland) . Winterfeld & Co., Berlin O, Krautftrafße . Wolf, W. M., Heilbronn Wolff, Gebrüder, Mür hen . Wolf, Siegf:ied, Berlin N, Bergstr. 40 . Wolf & Sobn, Gppmann, Shwäbis Hall . Wo. ff, W. & F,., Kreuzna, Betndestr. 23, . Wolireißerei Weilderstadt, H. m. b. H., Weilderftadt Zidtelbcin & Söhne, Cünrin-Kietz Berlin, den 10. Januar 1918.

Kriegsministerium. i Kriegs8amt. Kriegs-Rohstoff-Abteilung. Koeth.

—-—

Bekanntma<Gung.

Der VBes{luß vom 29. Januar 1917, dur< wel<hen dem Kauf marn Carl Iörgensen in Hamburg, Katharinenstraße 20, In- baber der Fi:ma Carl Jirgen\-n tn Hamburg, Dresden, Kopen- bagen, Mitinhaber der Fuma Carl Iörgensen u. Co. in Hamburg, der Handel mit Gegenitänden des täglihen Bedarfs auf Gruno der B-kanntmacung vom 23. September 1915 zur Fern- halturg unzuve:lässiger Perfonen vom Handel untersagt worden war, ift aufgehoben worden.

Hamburg, den 15. Januar 1918. Die Deputation für Handel, SS&iffahrt und Gewerbe. Sthamer.

Karlsruhe und

Bekanutmachung.

Wir bringen zur öffentlichen Kenntnis, daß dur< Verfügung bcm 11. Januar 1918 dem Kaufmann Gustav Friedrt< Münch, Ge'<härtslofal: Leipzta, Soe1heirr. 1 11 (Köntg8bau), Wohnung: Leip,1g, Johanrnitplatz 5 1 bei Marzinkonsky, der Handel mit Gegenständen des täglihen Bedarfs auf Sund von $1 der Bu: desratsverordnurg vom 23. September 1915 wegen Un- zuverlässi„keit untersagt worden tft.

Leipztg, am 11. Januar 1918.

Der Rat der Stadt Leipzig. Dr. Rothe.

———_———-—

Bekanntmachung.

Auf Grund der Verordnurg vom 23. Sept-mber 1915, betreffend Ferr haltung unzuverlässiger Perjonen vom Handel, wird dem Kauf- mann Seorg Max Vüller in Chemnis, Wittelebacßheritraße 15, der Handel mit Lebensmitteln wegen Uniuverlässiukeit in bezug auf einen derartigen Gewerbebetrieb unter Auferlegung der Koften der Veröffentlichung im Neich8gebiet verboten.

Chemnitz, den 15. Januar 1918.

Der Nat der Stadt Chemnig. Gewerdeamt. Dr. Hüppner, Stadtrat.

—— ——— ——

Bekanntmachung.

Dem Väter Hermann Otto Völkel fn Plauen, Hegel- straße 26, ist der Handel mir Ba>kwären aller Art auf Grund der Bundesratéverordnurg über die Fernbaltung unzuverlä sier Personen vom Handel vom 23, September 1915 untersagt worden. Plauen, 14. Januar 1918,

Der Nat der Stadt Plauen. Mette.

Bekanntmachung.

Auf Grund der Bundesrat: verordnung vom 23. September 1915, heir: fend die Fernbaltung uniuverlä sier Pertoren vom Handel (RHBl. S. 6(3), babe i< der Inbaberin des Scdubwareng- \häf18 Ruch in Colmar, Sthlufselstcafße 7, Ebefrau Jojef Wiß, Marie gb. Ruch, den Handel mit Schuhwareu aller Art jowohbl persönlt< wie dur< andere, insbe}ondere ih'e Schwäaeriv sowie deren Gbemarn, Gheleute August Schmitt und Ghefrau, Beitha geb. Bitiler, verboten. Die Kosten der Veröffentlihung dieses Ver- bots bat die Ebefrau Wiß ¡u tragen.

Colmar, den 9. Januar 1918.

Der Kaiferlihe Kreisdirektor. Cronau.

Die von heute ab zur Au3gabe gelangende Nummer 7 des Reichs-Gesegblatts enthält unter

Nr. 6209 eine Verordnung, betreffend die Jnkraftsezung der die Besteuerung des Personen- und Gepä>verkehrs be» treffenden Vorschriften des Gesezes vom 8. April 1917, vom 7. Januar 1918, unter

Nr. 6210 eine Verordnung zur Abänderung der Ver- ordnung über Futtermittel, vom 10. Fanuar 1918, unter

Nr. 6211 eine Bekanntmachung der neuen Fassung der Opraronung über Futtermittel, vom 10. Januar 1918, und unter

Nr. 6212 eine Bekanntmachung, betreffend Aufhebung der S8 3, 4 der Bekanntmachung, betreffend Ausführungsbestim- mungen zu der Verordnung über den Verkehr mit Schwefel, vom E 1916 (Reichs-Geseßbl. S. 1196), vom 14. Ja- nuar 8.

Berlin W. 9, den 16. Januar 1918. Kaiserliches Postzeitungsamt. Krüer.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den Senatspräsidenten des Oberverwaltung8gerihts, Wirk-

lihen Geheimen Oberregierungsrat D. Dr. von Strauß

und Torney zum Wüiklichen Geheimen Rat mit dem

Piädikat Erzellenz,

den Ovberregierungsrat Aegidi in Aachen zum Oberver-

waliungsaeri<tsrat und

den Obeilehrer an der [lateinischen Haupishule der Fran>e-

schen Stiftungen in Halle a. S., Professor Dr. Herold zum

Gymnafialdireftor zu ernennen.

Tikotin, N, Schweidniy

Ministerium der geistlihen und Unterrichts, angelegenheiten.

Dem Privatdozenten in der philosophishen Fakultät der Universität 1n Göttingen Dr. Courant und dem Maler Kurt Herrmann in Chailotenburg ijt der Titel Professor,

dem Organisten Kienbaum in Gleiwiß dex Titel König: liher Musikdirektor verliehen worden.

Dem Gymnasialdirektor Dr. Herold ist die Direktion deg Gymnasiums in Burg übertragen worden.

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Auf Grund der Verordnungen, betreffend die zwangsweise Verwaltung amerikanis<her Unternehmungen, vom 13. Dezember 1917 (RGBl. S. 1105) in Verbindung mit den Verordnungen vom 26. November 1914 (RGBl. S. 487) und 10. Februar 1916 (RGBI. S. 89) habe i< na Zustimmung des Herrn Reichskanzlers über die Firma William Alton Derri> in Berlin, Friedrichstraße 16, die Zwangsverwaltung an: geordnet (Verwalter: Herr Direktor Jgnaz Norden in Berlin W. 15, Fasanenftraße 22).

Berlin, den 11. Januar 1918. Der Minister für Handel und Gewerbe. J. A.: von Flotow.

Auf Grund der Verordnung, betreffend die zwangg- weise Verwaltung amerikanischer Unternehmungen, vom 13. Dezember 1917 (RGBl. S. 1105) in Verbindung mit den Verordnungen vom 26. November 1914 (RGBl. S. 487) und 10. Februar 1916 (RGBl. S. 89) habe ih nah Zustimmung des Herrn Reichskanzlers für die Firma Singer & Co., Näh- maschinen- Aktiengesellschaft in Berlin die Zwangs verwaltung angeordnet (Verwalter: Fabrikdirektor und Mitglied der Potsdamer Handelskammer Franz Fieseler in Berlin, Wilhelm- straße 37/39).

Berlin, den 15. Januar 1918,

Der Minister für Handel und Gewerbe. J. A.: von Flotow.

Ministerium für Landwirtschäft, Domänen Und Forsten Dem zum Kreistierarzt ernannten Tierarzt Dr. Kurt

Neumann ist die Kreistierarztstelle in Johanagisburg verliehen worden.

Ministerium des Jnñüern.

Der Stadtassistenzarzt Dr. Hur> aus Barmen ist zum Kreisarzt in Schleiden ernannt worden.

Hauptverwaltung der Staats\s<hulkden.

Ende Dezember 1917 waren eingetragen : im preußishen Staats\chuldbuch 85066 Konten im Ge- samtbetrage von 3691 241 250 f, im Reichsshuldbuch 1219496 Konten im Gesamtbetrage von 12 883 412 900 f.

Berlin, den 14. Januar 1918.

Hauptverwaltung der Staatsschulden und Neichs\chuldenverrwaltung.

Bekanntmachung.

Gemäß $46 des Kommunalabgabengesezes vom 14. Juli 1893 (GS. S. 152) wird hierdur< bekannt gemacht, daß das Reineinkommen der Liegnißz-Rawitscher Eisenbahn aus dem Betriebsjahre 1916/17 auf 269499 # 9% S but stäblih: „Zweihundertneunundsechzigtäausendvierhundértneunund- neunzig Mak 96 Pfennig“ festgeseßt worden ift.

Breslau, den 8. Januar 1918.

Der Königliche Eisenbahnkommisfsar. Mallison.

Bekanntmachung.

Der Kaufmann S. Bremer in Zempelburg is zum Handel mit Brennstoffen wieder zugelassen.

SBlatow, den 7. Januar 1918. Der Landrat. Janssen.

Bekanntmachung.

Dem Händler Nichard Sptekermann in Neube>kum ift die Erlaubnis zum Handel mit Obft, nahdem er wegen über- mäßiger Preisiteigerung verurtetit worden t, auf Grund der Ver- ordnung über den Handel mit Leben8- und Futtermitteln und der Verordnung zur Ferrbaltung unzuverlässiger Personen vom Handel bom 23. September 1915 (RGB|. S, 603) entzogen und der weitere Handel mt! Obft untersagt, auch sind ihm die Kosten dieser Bekanntwahung auferlegt.

Be>um, den 14. Januar 1918. Der Landrat. Dr. Bahlmann.

Bekanntmachung.

_ Dem Gastwirt Albert Senft in Boum, Babnhoffiraße 9s, ist heute auf Grund der Bundesratsverordnung, betr. Fernbaltung unzuverläfsfiger Personen vom Handel, vom 23. September 1919 RGBI. S. 603 der Handel sowie das Gewerbe mit Gegenständen des täglihen Bedarfs, insbesondere Nab- rungs- und Futtermttteln aller Art, untersagt und zuglei) der Gast- und Shankwirtshaftsbetrieb polizetlih ge- \<lossen worden.

Bochum, den 16. Januar 1918.

Der Polizeipräfident. Gerstein,

BekanntmacGung.

Dem Milbbändler Gustav Erner in Buer-Hassel, Katharinasiraße Nr. 1, if dur Verfügung der biefigen Polltel- verwaltung jeder Handel mit Mil< wegen Unzuverl ifigkeit verboten worden. Die Kosten der Bekanntmachung find von dem Betroffenen zu zablen.

Buer i. W., 14. Januar 1918,

Der Magistrat. Bs er.

Bekanntmachung.

Gemäß $ 1 Abs. 1 und 2 der Verordnung des Bundesrats vom eptember 191% (NGBI. S. 603) über die Fernhaltung uuzu- Personen vom Handel habe i< der Frau Johann eboren am 22. Septewber 1879 in Caiernrberg, Kreis Lnienstraße 53, wohnhaft, die Ausübung des Handels it - und Genußmitteln für das gesamte Neichg- ebiet untersagt. Dusseldorf, den 19. Januar 1918.

Poltzeiverwaltung. Der Oberbürgermeister. J. V.: Dr. Lehe.

Die

Bekanntmachung.

x Käsefahrikant Christoph Böker aus Hüddefsum hat d Der cerlälfig gezeigt in Befolgung der Pflibten, die ihm durch je Vero: dnung über Käse vom 20. Oktober 1916 auferlegt sind. 4 habe daher auf Grund des $ 13 der Verordnung in Verbindung it $ 1 der Bekänntmauvg zur Fernhaltuna unzuverlässiger Per- nen vom Handel vom 23. September 1915 den Betrieb ge- blossen und die Anfertigung sowie den Handel mtt piserciprodukten untersagt.

Hildesheim, den 16. Januar 1918.

Der Landrat des Landkreises Hildesheim. Heye.

Bekanntmachung.

Der Handelsfrau Ztemer in Gumtow habe ih den Handel nit Kartoffeln sowte jede unmittelbare oder wiitelbare Beteili- jung an etnem sol<en wegen Unzuverläfsizkeit in bezug auf diesen Vandelsbetrieb untersagt.

Kyrig, den 9. Januar 1918.

Der Landrat. von Winterfeld.

Bekanntmachung.

Der Kau*mannsfrau Dora Hauschner, geb. Herzberg, in Neubardenberg, Kieis Lebus, wid hierdurh der Handel mit Begensiänden des tägli<hen Bedarfs, insbesondere sahrungs- und Futtermitteln aller Art, sowie rohen taturerzeugnissen, Heiz, und Leuchtstoffen oder mit Begenständen des Kriegebedarfs untersagt.

Seclow, den 10. Januar 1918.

Der Landrat. J. V.: Fürst , Negierungsafsessor.

Nichtamtliches.

Deutsches Reich. Preußen. Berlin, 18. Januar 1918.

Seine Majestät der Kaiser und König empfingen, vie „Wolffs Telegräaphenbüro“ meldet, am Dienstag Seine Gaiserliche und Königliche Hoheit den Kronprinzen, hôrien den Generalstabsvortrag uvd empfingen zur Melduna den ieltor im Justizm-nisterium Dr. Bourwieg, den Unter \utésekretär im Reichspostamt Dr. Kobelt und den Di ektor in Feihspostamt Teu>e. Gestern nahmen Seine Majestät dn Vortrag des Chefs des Admiralstabes und den des Chefs Nilitärkabinetts entgegen.

Seine Majestät der Kaiser und König hat den Vunsh geäußert, daß auch in diesem Jahre seinen Geburts- lag nur durch ernste Feiern und Zusammenkünfte wie in dn Schulen und beim sonntäglichen Gottesdienst in den Kirchen —- begangen und von lauten festli<hen Veranstaltungen tunlich lhstand genommen werden möge.

Auch veranlassen die Rücksichten auf den stark belasteten \vflalishen und telegraphischen Verkehr im Felde Seine Majeslut zu der Bitte, von der Uebermittlung von Glück- ünshen abzusehen und sih auf ein freundliches Gedenken und uf treue Fürbitte zu beshränkén.

Jm Jahre 1917 wurden von Jhrer Majestät der Kaiserin und Königin an Hebammen nach vierzigjähriger tigkeit in ihrem Berufe 156 goldene Broschen verliehen, und jvar in der Rheinprovinz 33, in der Provinz Schlesien 22, in der Provinz Brandenburg 18 (darunter Berlin 5), in der Provinz Hannover und in den Reichslanden Elsaß-Lothringen | 14, in der Provinz Hessen-Nassau 13, in der Provinz Posen 10, in der Provinz Westfalen 8, in der Provinz Sachen 6, in den Provinzen Westpreußen, Schleswig-Holstein und Pom- mern je 5, in der Provinz Ostpreußen 2 und in den Hohen- pllernshen Landen 1.

„„Von Jhrer Majestät der Kaiserin wurden ferner im Jahre 1017 an weibliche Dienstboten für Z30jährige Dienstzeit n derielben Familie 129 bronzene Denkmünzen ver iehen; von entfielen auf die Rheinprovinz 28, auf die Provinzen Shlesien und Westfalen je 15, auf die Provinz Branden- burg 14 (dauunter Berlin 10), auf die Provinz Sachsen 10 uf die Provinzen Ostpreußen und Hessen-Nassau je 2, auf die Provinz Havnover 7, auf die Provinz Posen und die Reichs- ande Elsaß Lothringen je 6, auf die Provinz Westpreußen 4 und auf die Provinzen Pommern und Schleswig-Holstein je 3.

ub An weibliche Dienstboten sür 40 jährige Dienstzeit in der- di en Familie wurden von Jhrer Majestät 161 goldene lensibotenfreuze nebst Diplomen verliehen, und zwar in der tinprovinz 43, in der Provinz Brandenburg 27 (darunter Ein 14), in der Provinz Schlesien 23, in der Provinz tsen 12, in der Provinz Hannover 11, in der Provinz es , in der Provinz Ostpreußen 9, in der Provinz enNassau 8, in der Provinz Schleswig-Holstein und den lslanden Elsaß-Lothringen je 6, in der Provinz Posen 3, r Provinz Westpreußen 2 und in der Provinz Pommern 1.

Sta va der am 17, Januar 1918 unter dem Vorsiß des n gministers, Staatssekretärs des Reichsschazamts Grafen rat NRoedern abgehaltenen Vollsizung des Bundes- mad Urde beschlossen, den Entwurf einer Bekannk- i “u über die Aenderung des $ 74 der Kohlensteuer- das aungbestimmimgen vom 12, Juli 1917 (Zentralbl. für

eutsche Reih S. 166) die Zufiimmung gu erteilen.

intedem gelangten zur Annahme dié Entwürfe einer Be-

ahung über die Gewährung von Zulagen zu Verlebten-

renen o len aus der Unfallversicherung, einer Bekannimachung, be-

4

tressend Veräußerung von Kausffahrteischiffen ins Ausland, einer Bekanntmachung, betreffend Veräußerung von Binnen- schiffen ins Ausland, einer Bekanntmachung, betreffend Ver- äußerung von Aktien oder fonstigen Geschäftsanteilen deutscher See- und Binnenschiffahrtsgesellschaften ins Ausland, einer Be- kanntmachung, betreffend das Verbot der Veräußerung von Aktien oder sonstigen Geschäftsanteilen von Kolonialunternehmungen ins Ausland, einer Bekanntmachung über den Verkehr mit Treibriemen, einer Bekanntmachung, betreffend Aenderung der Verordnung über die Einfuhr von pflanzlihen und tierischen Oelen und Fetten sowie Seifen, einer Bekanntmachung, betreffend Aende- rung der Verordnung über die Sicherstellung von Krieg3bedarf. Jm übrigen wurde über vorliegende Eingaben Beschluß gefaßt.

Durch die Vekanntmachung vom 14. Januar 1918 in dieser Nummer des „Reichsanzeigers“ ist die Freiliste (Ziffer 111) der Bekanntmachung vom 18. April / 1917 („Reichs anzeiger“ Nr. 95), betreffend A us- und Durchfuhr- verbot für Waren des Abschnitts 18B des Zolltarifs, geändert und die im Anschluß an leßtere ergangene Bekannt- machung vom 12. Juli 1917 (,„Reichsanzeiger“ Nr. 167) auf- gehoben worden :

Neu unterstellt find dem Aus- und Durchfuhrverbote :

Ausfuhrnummern des Statistischen WWarenverzeichnisses

Teile von Bogerlampen besonderer Bauart für kinewmatographishe Aufnahmen .. . . . aus Nr. 910b Bestandteile (von elcktrish!n Vorrihtungen der Nummer 912e) aus Porzellan, Steingut, @W Steatit oder aus aoderem unter Verwendung von Kaolin, Spe>stein, Texiilfascr, Papier, Asphalt, Herz, Pech oder Teer hergestellten Zsolationsmaterial E L, Ie Ia agd a de L u elekirisWe G1uber- und ähnlihe Lampen mit eigerer Stromquelle und Bestandtecile tavon aus Nr

Neu auf die Freiliste gesetzt sind: Ersaß- und Refserveteile für elektrisGe Maschinen (außer Ankern und Kolleftoren) . « elektrische Vorrichtungen für Hetz- und Kochzwe >-, Hetzsampen (*‘oweit fe ohne Verwenduno von Platin oder Gold bergestellt find); Befland teile von folhen Gegensiänden E

Ferner sind ni<ht mehr dem Aus- und Durchfuhrverbot unterstellt :

Niederspannungshandlampen . . aus Nr. 912e.

Zu bemerken ist besonders, daß zu den „anderweit nicht genannten eleftrishen Vorrichtungen“ der Nummer 912e, die dem Aus- und Durchfuhrverbote nicht unterliegen, alle nicht unter anderen Ausfuhrnummern des Abschnitts 18B des Statistishen Warenverzeichnisses genannten Erzeugnisse gehören, wie z. B. elektrotehnisc)e Lehrapparate und Spielwaren, An- lasser, Schalter, Fassungen mit oder ohne Hahn, Steckkontakte, Schmelzsicherungen, Pendel-, Ste>-, Verbindungs- und Abzweig- dosen, Jsolierbolzen und Jsolatorhalter für eleftrishe Bahnen, Einsührungen und Durchführungen sowie andere selbständige Jsolationateile in Verbindung mit Metallen. Zu beachten ist jedoh, daß Ausfsuhroerbot besteht für Jsólationsteile, die ledig!li<h als Bestandieile zur Herstellung von elektrotechnischen Erzeugnissen verwendet werden.

Weiter wird darauf hingewiesen, daß die in der Freiliste aenannten Waren gegebenenfalls dem allgemeinen Aus- und Durchfuhrverbote vom 26. November 1917 (,„Reichsanzeiger“ Nr. 281) unterliegen.

Bemerkft wird s<hließli< noch, daß für die Aus- und Durchfuhr von Draht, überzogen, umwid>elt, umsponnen oder umflochten, für die Elektrotechnik der Nr. 890 a, ferner für Elektrisiermaschinen der Nr. 891 a die Bekanntmachung vom 30, Juni 1917 („Reich8sanzeiger“ Nr. 155 vom 3. Juli 1917), für Jsolatoren und Jsolationsglocken der Nr. 733 a die Be- fannimachung vom 4. April 1917 („RNeich8anzeiger“ Nr. 82 vom 5. April 1917), für Kohlenstifte, Elektrodenkohlen, Kohlenfäden für elektrische Beleuhtungskörper der Nr. 648a und b die Bekanntmachung vom 26. März 1917 („Reich8anzeiger“! Nr. 75 vom 28. März 1917) gilt.

aus Nr. 912e aus Nr. 912e

a..s Nr.

aus Nr.

Jn Mitteilungen der Presse über Schif fs8beleihungs- banken ist neuerdings mehrfach bemerkt worden, das Ne i s- wirtshaftsamt beabsichtigte anscheinend die Gründung eines Zentralunternehmens in Berlin und widerstrebe den nament ih in Schiffahrtskreisen verfolgten Plänen der Er: richiung besonderer Schifssbeleihungsbanken an einzelnen Mittelpunkten der See- und Binnenschiffahrt. Wie durch „Wolffs Telegraphenbüro“ mitgeteilt wind, treffen diese Mit- eilungen, die anscheinend im Anschlusse an eine jüngst im Reicbswirtschaftsamt abgehaltene Besprechung über Ae beleihungsbanken erfolgen, niht zu. Das Reichswirtschafts- amt ist mit der Gründung von Schiffsbeleihungsbanken nicht befaßt, verfolgt auch niht den Gedanken der Errichtung einer einzigen Zent:albank, erkennt vielmehr das Nebeneinander- bestehen mehrerer derartiger Anstalten in den verschiedenen Teilen des Reichs bei angemessener Beschränkung der Zahl als zweckmäßig an.

Eine reichsgeseßlihe Neuregelung der in Betracht kommenden Rechtsvorschriften ist nah dem Ergebnis der erwähnten Be- sprechung vorläufig nicht in Aussicht genommen. Soweit es für die Gründung von Schiffsbeleihungsbanken einer staat» lichen Genehmigung bedarf, sind zu ihrer Erteilung die Re- gierungen der Bundesstáaten berufen.

Der Oberbefehlshaber in den Marken, Generaloberst von Kessel bestimmt auf Grund des $ 9b des Geseßes über den Belagerungszustand für das Gebiet der Stadt Bexlin Und der Provinz Brandenburg folgendes:

1. Das Antreiben von Weidenzweigen für die Kranz- und Strauß- binderei sowte das Abschneiden odèr Abbrehèn von Weidenzweigen zum Zwecke des Antreibens ist verboten.

11. Zuwiderhandlungen gegen Ziffer T werden gemä 9b des Sab a6 B elogegun aalen in Deibinbung, S Reichs- gese vom 11. November 1915 (R.-G.-Bl. S. 813) bestraft.

zun Diese Bekannlmachung iritt mit dem 20. Januar 1918 in Kraft.

Í

Oeftercreich-Ungarn.

Jm Haushalisauss<huß des österreihishen A497 geordnetenhauses machte der Ministerpräsident oon Seidler gestern im Einvernehmen mit dem Minister des Aeußern Grafen Czernin einige Eröffnungen über den Stand der Verhandlungen in Brest-Litowsk. Er führte laut Bericht des „K. K. Telegrapgen-Korrespondenzbüros“' u. a. aus:

Die wejentlihsle Bedeutung komm: den Beratuugen jeaer Kommission zu, die fich mit der MNegelarg der togengnnlen politishen und territorial-n Fragen im Verbältuis zwis<hen Defter- rei<h-Ungarn und Deutschland einerseits und NRußlaud andererseits befaßt. Die Beratungen dicser Kommission befinden si derzeit im Stadium der Formuiieruvg der beiderseitigen Standpunkte. Hierbei trat bereits eîne solWe Klärurg der Anschauungen ein, daß fie gegenüber dem Stcvde der Verhandlungen am 27. Dezember als eotshicdener Æorts<riti bezeihnet werden muß. Andererseits geht aus den Veröffertlihurgen hervor, taß dieie Klärung der b:ider- seitizen Standpurkie alverdings no< vit die Lmte erkennen Gßt, auf der die von beiden Setten mi: gleih-m EGrrsie angeitrebte Aus- gleihung erfolgen sol. Dte Schwiertgk-iten, die im Laufe dieser Be: handlurgen ro< zu bifiegen find, dürfen ni<t unter- {äßt werden. Das ganze Streben des Minislers des Aeußern ist darauf gerl<t!ct, im Sinne des von 1hm in der Frieden2- fraze ftets eingenommenen und öffentlich vertretenen Stand- punktes zu einer Verständigung zu gelanzen, welche auf dem Pro- aramm elnes Friedens ebne Annerionen und Entschädigungen fugt und welche gleihzeilig unter Wahrurg der Gesichiepunkte der (Begerseite die cigeren Znteressen wahrt. Ver Minister des Keußern blift der weiteren Eniw >iung der Beratungen mit Vertrauen ent- gegen und zwetfelt nit, vaß es gelingen wird, die Verhandlungen ¿u einem befriedigenden Aos<luß zu bringen, wel<er die E-twiklurg der freundnahbarli<en Beziehungen zu unserem öftli<hen Nachbar tür die Zukunst sichert. Der Minifterpräfident bzwerkte [Gließlidh: - Jch möchte dem- aufrihtigen Wunsche Ausdru>k geben, daß t& bald in der Lage setn werde, dem Reihsrate nc< günstigere Nachrichtea ville zuteilen als beute.“

Jm Austrage der finnishen Regierung hat der Pro- fessor Passonen aus Helsingfors, ‘Mitglied der ungarischea Akademie der Wissenschasten, dem Ministerpräsidenten

Dr. Wekerle ein Begrüßungsschreiben an das stamm- verwandie uüngarishe Volk überreicht und in jener Ansprache dem „Ungarischen Telegraphen - Korreipondenz- büro“ zufolge eifklärt: „Dem fianishen Volke gebe das Benußtsein, in der mächtigen ungarischen Nation cinen Verwandten zu haben, Antrieb und Stüße tn seinen s{<hweren Kämpfen um seine politische Unabhängigkeit.“ Der Ministerpräsident Dr. Wekerle drückte die Hoffnuna aus, day das Gefühl der Verwandtschaft zwischen beiden Vöikern sih auch in Taten äußern und sie einander auf fulturellem, wirtschaftlihem Gebiete näher bringen werde. Sodann über- brachte Passonen dem Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Karl Szaß, den Gruß des Brudervolkes.

- Jn der vorgestrigen Tagung der Nationalen Arbeitspartei wurden die zu Neujahr unterbliebenen Gratulationen nahgeholt. Der Vorsißende der Partei Graf Karl Khuen Hedervary und der Parteiführer Graf Stefan Tisza wurden herzlich begrüßt. Graf Tisza beantwortete die Begrüßung mit einer längezen Rede, in der er fich unter andérem au< mit der Bervegung der Pazifisten befaßte und hierbei ausführte:

„Die Tujzendeu der Nation kommen auch heute überall zur vollen Geltung, do) muß dafür Sorge getragen werten, daß denen Las Handweik gelegt werde, die kteitrebt sind, die Seele der Nation zu vergiften, die thr das Bewußt'ein rauben wollen, daß sie einen ges reten Be1teidigungskampf kämpft, die den Irrglauben zu exweFen bestrebt find, daß ein die ch:envolle Zukunf! der Naticn sichernder Frteden hon bätte erreidt werden können. Wer offenen Äuges die Geschchnifse verfolgt, kann fi nit ver Tatsache verschiteßer, daß sowohl die Frfedenöverhandlungen mit dem russichen Beiche, wte aud tas Verhalten der westiihen Feinde Sympteme zeigen, dite nur der Umstaad erklärt, daß man dort diese {törerdeu Er=- i<einungen in. Uagarn und in dem anderen Staate der Monarchie urgemein übertrieben beurteilt und sie fälichlih ia Ne<nung zteht.“ Unter Betorung der vollen Berechtigung derx militärischen Forderungen Ungarns befaßte fh der Redner mit der Angelegenheit de: Wabl- re<ttänderung, tit? während des Krieges niht auf die Tagesordnung g“flelit werden sollte. Doch fordere bie heutige Lage Opjer von allen, und es müsse ein gegenfettiges Opfer geb1a<t werden, um eine Atmosphäre zu schaffen, die alle gesunden Kräfte der Nation zu dem Wohle des Landes dienender Arbeit vereinen könne.

Großbritannien und Jrland.

Der „Evening Standard“ berichtet über eine Rede Asquiths, die dieser am 15. Januar auf einer Wahl- versammlung der liberalen Partei mit Rücksicht auf das Programm der Arbeiterpartei gehalten hat Das genannte Blatt faßt die Erklärung von Asquith, wie folgt, zusammen:

Der Krieg nahm obne Partethader scinen Fortgang. Die politischen Aussichten brauchen den Liberalismus nit zu beunrubigen. Die Liberalen müfs-n die vorwärtsstrebende Politik der Axbeiterpartei willkommen beißen. Dke liberale Partei muß au gewiffen Grund- säßen der libezalen Giaubenzüberzevguna, wie der Landresorm, ber Unterrichisreform und mit gewiffen Etnscbränkungen des Freibandels festhalten. Was den letitèren angeht, müssen die Liberalen erkennen, daß die wiris{<zfl:<he Kontrolle, welde der Kitegszufiand notwendig mate, nc< einige Zeit. nah Frieders8\<luß fortgeseßt werden muß. Bessere wirtschaftlihe Bilduag, bessere Organisation und \&ließiich verbessertes Verkehröwesen sind es, die der englisGen Indufirie mehr zugute kommen werden a!s ein Zollsystem, das jede< für einige wichtige Industrien notwendig fetn könnte.

Mußland.

Nach einer Meldung der „St. Petersburger Telegraphen- agentur“ hat der Nat der Volkskommissare der rumä- nischen Regierung folgendes Ultimatum übersandt:

Der Kommandant der 49. Division teilt uns mit, daß dis rumänis<en WBehbörden » feindliche Handlungen gegen rustis<e Sol« daten unternehmen und ketnen Lebensmit!eltran2pert vbur(lafsen. Das 194. Regiment der 49, Bivisfion wurde von rumänts<en Strett- kräften umzingelt und entwaffnet, die au< den Aus\<Guß des 195. Regiments und öfsterret<ts<he Offiztere, die zum Besuch der ru\fishen gekommen waren, verhafteten. Der Nat der Lcikefommifsare verlangt die Freilassung der verbafteten Soldaten und Offiztere, Bea strafung der militäris<Gen Behörden, die die Verhaftungen vorar- nommen haben, uud Sicherheiten dafür, daß fi terartige Vorfälle nit wiederholen. Falls etne Antwort innerbalb 24 Stunden nit erfolgt, wird unsere Neklamat!on als ahermaliger Abbruch der Be- ziehungen angesehen weiden, und wir werden bie na<drü>lihsten militärischen Maßnahmen treffen. :

Gez.: Lenin, Oberbefeblähaber Krylenko und Kriegsbevollmächtigter Pod woiski.

Die Verhaftung des rumänischen Gesandter Diamandi in der Nacht vom 15. Január erfolgte nah einex Miiteilung der oben genannten Telegraphenagentur an grau: samer Unterdrü>kungsmaßregeln der rumänischen Régierung gegenüber russis<Wen Soldaten. Auf Anregung der ete

und englischen Votschaft begab sih das ganze diplom

f MOEN Fd 4 A [2 ENLEGE LIS. FENES,

E E On N