1918 / 25 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

cat a

Erste Beilage | der Haupbtk..dußtien im Jahre 1917 auf d de: : z 9 ; iges. Wten, 28. Iovuar. (Weldurg des „Wi K. K. cs r l Tee M E B auer | Sehne MalePtt der falser und nis fat em fff: | SeBtseitcia jüegan!f8on Banf deur ues F zu Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger t §

Vebcr die Lage de f 5 : 1917 wird beriStei: deutiGen Arbneemarties im. Dezember häuserbund der Deutfen Landesfriegerverbäünde auf uwlauf am 31. Drvember 1917 ¡184 M liarden Kremmen für den leßten Monat des Jahres 1917 ist die gleich sta:ke Be- | sein Glückwunfschtelearamm gran wor: | 10,8 Milliarden. in - der. giettden Jet et Soabres, 7,1 Mili schäftigung der Haupti i N gs I hade den Auêdruck treuer Anbänalichkeit zu Meinem Geburts- * jrn' Zahre 1915, 5,1 Milliarden im Jahre 1914 u arden 9 A ps Monaten des Wini schaftejahres 1917. festuert. Uen a E Senden tage aern entgegenaenommen und sp eche dem Kyffhäuferbund für jm E 1913. h nd 2,4 Milliarden M/ 29. Berlin, Dienstag, den 29. Januar 29158, verm Dzember 1916 werden veishiedenilich Sreigerungen der | da? Gelübde unentwegten Ausharrens im Kampfe gegen die London, 27. Januar. (Meldung des „Reutershen Bürgg-. gon h E Sraeieaen crmesdet. Die Adnabme der Beschäftigtenzabl, wie ste die | tückischen Feinde he1z!lihen Dank aus. Wilbelm R Amtlich wird die Bewetlemit om den [lmfiand gelenkt, daß tit E Raa Sa : i P « rTCenTtan: " - e 2 . C T N , 15. Zt aud) diesmal E Ier aile Es Nik e glas O R Maulleten: od nien Vertretern ober Vaeuten! f vBkly, Nichtamlliczes. Die hritishe Regierung besaß verläßlihe Nagriten, wonaH die | gegen die Türkei geweckt, sondern vielmehr in ihnen Gefühle Gie Nuliiatiiuaaee : ter Kranftenkassen [2 gei M Dié „Deutsche Gartenbau-Gesellshaft“ veranstaltet am | einigten Königreh sür Rechvung von Kunden im HVEt widhtigen belgischen Stet1brüche mit Hilfe russischer Gefangener vis zur | der Bewunderung für den Mut und die Tugenden der Türken 1. Januar 1918 in Beschäftigung stehenden Mitglieder im Ver: | Donner®iag, ten 31. Janvar, Abends 8 Ubr, in der Könizlihen / [and zur Ueberführung von Geld nah Polen. epa Pun L gtelt ausgebeutet werden und, da es #ch um | wachgerufen hätten. Dem jeyigen Augenblick messe die glei mit dem 1. Dezember 1917 cine Abaabwe um itneg:‘amt | Landwirtchaftliden Hochschule, Berlin, Involidensiraße 42, eine für andere Zwecke dienen kann als von d d je Warschauer Bläiter von zuständiger Seite melden “rel R pan ute, mößte man versiHert sein, daß fe für die Zivil- | Ufraine besondere Bedeutung bei, - denn er bedeute die Grund- 138 406 oder um 1,5 vH erkennen, Au am 1 Januar 1915, 1916 | Sedächtniofeter für "bren verstorbenen Präsidenten Dr. Hugo * über die Land-sverteidigung zugela}-n sind, falls diese Kred De inabend nahmittag eine Sìi des Mi e T L N? (0e nulitattiGe Iwécde veywentet würhdn, Dik Lage der} eaiiles für die Beziehungen zwischen den beiden und 1917 war, wie in den früberen abren A Sis Thiel und ladet zum Besuch dieser Ge ächtnicfeter ein. Die Ge- e: fnungen nicht zu dem autdrüdli@en Zweck des Kauis d \ Sonnaben na g cine gung des M iinister- holländischen Regierung sien die folaende zu fein. Sie gab an’ cheinend E egung für die Deziegungen Î G vii&át Beschätttgung auf Gruyd der Nahweise der au das „Reichrarb-its, | dächtzisrete wird dec Generalsekretär S. Braun halten. derx- Bewegung von Warcu erfolgt. Die Verordnung findet rit er M unter dem Vorsiÿ des Regentschaftsrates statt, wo | iu, daß die Lief:rung der belgisden Steinbrüche, weun sie selbst nur Ländern und sei geeignet, das Einvernehmen z dla:t* berichtenden Krankerkafs-n zu T at Der Riüdaang aúf Bank ers Anwendung, sondera au auf alle Personen i Gat ide politische Angelegenheiten, auch die Heeresfrage er- | mit einem Drittel der Friedensp: odukiion berechnet werte, mehr als ihnen herzustellen und aufrichtige Freundschaftsbande zu batie zwar im vorigen Jadre nur 06 vH Vas ju Ta Warschau, 27. Januar. (W. T. B.) Dle Feier des } etnigten Königreich, die im Ausland gezogene Wechsel aleutirten s wurden. Die Aussprache ergab die bereits früher ein- | 8718 sei, und baß es dea Deutsthen ermögliht worden fet, die @:- | verbürgen. Die rechtlihe Lage der Ukfraine in ihrem deidea Jabren vorher aber {ih auf 1,5 b-1w. 1,2 vD gesellt war | Seburtotaas des Deutschen Kaisers wurde in Warschau ant’ | Fr-dite zugunsten von Personen gewähren, die außerhalb der Ver 1 ausgedrüdte Anschauung des Regentschastsrates und der famiproduktion der belgishen Stcinbrüchze für militärische Zwe&e | Verhältnis zu Rußland sei n-ch nicht vollfommen geflärt. aiso in diesen höher bezw. äbnli hoh wie bet ver jüngsten Fest- | Sonnabend mit einem vaterländischen Schulfest ‘in der | einigten Königreichs ihren Wohnsiß haben. Es fei daber nötig bar, s ung, daß der Staatsrat, der möglichst {nell berufen freizurnachen. Dies set, wie threriens zugegeben wird, durch die Ge- | Die Grenzen zwischen der Ukfraine einerseits uno Deutsch- itelung. n der Abaahme der Beschärttatentabl diz fi am 1. Ia- du!shen S@ule einge!eitet, dem der Senerolaouberneur ven Beseler, Pe: sonen, die Kredite cewäbren, selbst da\ür soraen, daß auf f lel il nur der Vorgän ger. des L andtags ist 0b daß (eina nehmigung der Durchfuhr über ihr Land erreidt worden. Ste stellte | lond und Oesterreich - Ungarn andererseits könnten in uuar d. J. ergab, 1 das wetblide Ge) l-t a “dus M Mim der Melaldie F: eiherr von Ugron uwe der eneN E jogene Wechsel lediolich Zwecken dienen, die nah Maßgabe dus E f L he die Beratung und Beschlußfassung nba Vas Panl dee, S e eis Maat Brest-Litowsk geregelt werden. Dagegen seien die Grenzen von Bol'ras mit anderen Herren der öfiere @'\ch-ungarischen Vertretu" g, | wähntea Verorduung erlaubt find. "des Landtages und die Wahlordnung fein wird. Ce DeiSe n “Rubi g 504 ns e g trauen | ¿wischen Rußland und der Ukiaire, wenn auch bis zu einem gewissen Punkte, so doch nicht endaültig festgesezt. Was die See-

Maße aïs ta9 mänvlihe beteiligt. Vie mänr!k : :

18 hi oie Ne s VO (gegen 0,6 O fe Torsale, LuE a8 L late in P ai Vat E O r e n Ta festigunaszwece verwendet werde, sicherli% aïs militärische Lief * Q ) : L 5 va t } á e : \ igung 8 T 1 i (iäuae Lieferungen 4 1 e i Januar 1916 und 1,8 vH zu Anfang 1915) zurúck. Die Zahl der chulver-ins als Ehbrengäste Leiwohnten ach ein t Seer e de Grof;britaunien uud Frlanuv. betrahtet werden müssen. l streitkräfte im Shwarzen Meer betreffe, so sei es, ob- wohl sie heute einzig und allein der Ufraine gehörten, nicht

weidliden Beichäftigien vahm nah der jüngsten Feststel-ng um | Rektors Kiüger wandte fi der (Keneralgouverreur von Deleler an : 78E45 oder 1,7 vH ab (gegen 0,9 v9 im Fa E vorher ry Le v die V-rsammlu: g mit etaer Ansprate, in der cr in der Person des Börse in Berlin „olifGo Néttaridie: bit: eiti A Rußlgud hl fi 1 : Œ 1. Januar 1916). Sci der ‘Beuren der N d Raiiers den Schöpfer tefsen feierte, daß das Deulschtum heute in der (Notierungen des Börsenvorstandes) die enan ¿ RET i he 2 t E Der Volksbeauftragte a Ged heilen möglich voraus zusehen, wem sie künftig unterstehen s ite miinlichen Beichästigienzabl muß wieder derüdsichtigt werden, daß | WeltÆ:oß all-r Verunglia pfungen durch die F-indexstolzer und an- vom 29. Januar vom 28, Januar M D doc U Se Neaferuna Pf T A A g Nees è | Die osmanischen Abgeordneten dankten dem Redner für die die Krleg0gefangeneuarbeit in den Ergebnissen der gesehener as je da'ehe. Den Kindern rief ter Generalgcuverneur für Geld Brief Geld Brief lische Materiali d g g Uver ros st in der vorleßten Nacht nah Brest-Litows? ab- | den Türken bekundeten freunoschastlichen Gefühle und betonten Krankenkasjenstatiiik nit enthalten ist. zu: „Ihr sollt das Geiöbni3 ablegen: Wir wollen Deutîcke bleiben ! i 4 “i Durchfuhr von Materialien durch Holland, die | gereist. die Notwendigkeit, gewisse Gesichtepunkte und Vorbehalte zu „Nach den Fefistclu-gen von 35 Fachoerbänden, die für | Damit ift niht gefaot, daß ibr im Larde, in dem ihr wohnt, vit | New Yok 1 Dollar L Gebrauch für militärishe Zwece geeignet sind. Nag einer Meldung der „Daily News“ ist eine Spal- | formulieren. An den westlichen Grenzen der Ukraine sei die

1 077 635 Mitglieder berichteten, betrug die Zahl der Arbeitslosen | gute Bürger, tem Volke, unter dem ihr lebt, nit gute Freunde | Hollano 100 Gulden 215 216 21584 2186 dem „Reuter|chen Büro" zufolge gidt eine Venkschrift, die von | tung unter den Bolschewiki eingetreten. Die Minderheit | Türkei nicht unmittelbar interessiert, dageaen müßte sie die ö st- in2gesamt 9452 oder 0,9 vH gegen 0,7 vH im Vormonat. Infolge | en und, euH ven, ben ügen Bürgern des Landes ¿n | Dänemark 100 Kronen 152 153 1524 153 ter Seite der hoJändisen Regierung vorgelegt wurde, eine | ijt der Ansicht, daß die Schwächung und Zsolierung Nußlands | lichen und südlichen Grenzen kennen lernen, um zu wissen der Zunahme der Arbeitsiofigteit im Baugewerbe (vor 0,3 auf 1,6 yH), eitlem Seltstbewußtsein abschlitfen sollt. Ihr follt nur euren | Stweden 100 Kronen 163 163 163 163 derung über den Hergang Und den gegenwartigen Stand der zu éiném Sonderfriedèn ‘winge: die Mehrdeit eins{ließlich des | wer ihr Nachbar im S L arlen Meer sei Sie drsuctdi Le wie fie im Winter in der Regel aufiritt, ist alio etne geringe Ge- Stolz darein setzen, überall das Beste zu leisten und eurem Heimat- | Norwegen 100 Kronen 161 161 161 161 ¿ Im Jahre 1915, fo heißt es darin, wurde die Autme:kscm- link 56 ber S ia gé, DIE Treu e : | Aufklé L s Aa y a Kennt lande Gbre zu wachcn.* Am Abend fand Zapfenstreich der ver- | Schweiz 100 Fraaken 112 11: 11 1 der verbündeten Reglerungea auf die regelmäßige und häufige nten L s der Sozialrevolutionäre ist bereit, die deutsche Aufklärungen über diesen Gegenst:nd und nahmen gern Kenntl-

einigten Musifforps der Warschauer Garnison statt, die, von fadel- | Wien- Herausforderung anzunehmen und in eine Periode der revo- | nis von der Erflärung, daß die Schwarze Mee1flotie der

famtzunahme der Arbeitslosizkeit eingetreten. Im Verglei j Dezemver der dret bach rel Ara Subre it fle Dee alu st roa Sand- und Riecstransporten in Hollano gel-nkt, dite R Le : , 1 tragenden Truppen geleitet, dur die Hauxrtstraßeu der Sta*t zogen Budapest 100 Kronen 68,55 - 66,65 66,55 2866,65 vi Wege nah Belgien dur holländische Territozialgewässer | lutionären Verteidigung einzutreten. Die leßte Enl1scheidung Ufraine untersteht. Sodann wurde fengestellt, daß die pers 80 804 n Es war bekannt, daß die Deutschin zu jener Zeit große } liegt bei Troßki. sische Frage nicht in die Einflußsphäre der Ukraine gehört. jen Beion bei deu flandrishea WBefestigungäwerken her- Polnische Legionäre haben die Stadt Orscha | Was die Dardanellenfrage betrifft, so betonte die ufrainische

fe hat nümlich im Dezember 1914 7,2 vH, im ?areu!folgeabe 2,8 A und tm Dejeniber 1916 unve, ‘ned e und zu Füßen der Stotémundfäule vor dm alten Königtsdlofse | Bulgarien 100 Leva 80 804 Ì unter L-ituna des erflen Armee- Vuvsikinspizienten Professo:s rawert | Fonstanti- e S I E en ge t | und es erschien kaum zweifelhaît, daß die Ladungen | sowie die nördlich und südlih davon gelegenen Stationen | Abordrung, daß sie aussließlich die Türkei angehe und daß

e Staliftik der Arbeitsnachweise läßt im Monat Driember fft 296 mönniide wie für das mesbitdie Gesdte&t eln gerivgfügiged | rige M-fifiüde u, Gehe buadien, An den bel e f zdteten | nopel 100 Piaster 1899 1905 | 1805 1908 i an Aen beatimat waren Mea dabe f 1MN Sinke. Ändrangeds der Arbeitsuienden trikennet. Fm De e nslirn dic offe o5nteu der :neralgouverneux vo adrid und \ jilitärishen Zwedlen bestimmt waren. an rourd» ¡lüsfig, |: ; i: E Ns : » ; 144 , ; tamen auf 109 ofene Stellen bei den mr nlichen Sette ba Arbei Beseler und die geladenen Gäste dem eindrucksvollen Schausptel bei, T Bettleona 100 Pesetos 1153 1163 115i 1164 1 Verkehr zur Kenntnis der / holländishen Regierung zu | Gouvernement Mohilew bese gt und die rollen Zruggon tee u per s E bt P fe Las sueude (gegenüber 58 im Vormonat); dcim weiblichen Geilecht | während eine zablreide Merge von Zuhörern den male:i- O jn, da er ever Durchfuhr von ilitärtschen Bedarfsartikeln | entwaffnet. Das Vorgehen erfolgte, wie „Reuter“ metdet, | S tiefer Gelegenheit wu die S6warze M d sank die Andrargziffer on 108 auf 100. Auf dem wetbliten Arbeits, | [hen allen Rees \ülte, Am 27 Januar früh wurden noch) 4 eines Kri-gfübrenden dur neutrales Gebict gleihkam, ein | weil die Volkskommissare die Leiter der polnishen Militär- Bei dieser Gelegenheit würden die chwarze Méeerfrage un markt deckte aljo das Aixcevot der Hiifefräfte die Nachfrage im | dem großen Wicken Militärgottesdien ste abgehalten. Fn der In nos höherem Grade als gestern war heute die GesHäfig, zthen, das mit Artik-l 2 des Haager Abkommens von 1907 ver- | vereinigungen verhaftet hatten. Der „Rjetsh“ zufolge hat der die Frage der freien Durchfahrt durch das Schwarze Meer Darichismorat, evangelischen Ki: che hatten sich mit vem Generalgouverneur an der | unlust vorberrshend, die sih auf alle Gebiete erstreckte und nirgenzs Wi sei. Die Holländische Regterung fand sich berett, zuzugesiehen, | Oberbefehlshaber Krylenko s{hleunigste Maßnahmen zur Ver- | r Erörterung gelanaen. Andere neue Fragen würden

Soige die milit&ischen und Zivtibehörden des Kaiserlihen General- | bemeikenswerte Veränderungen 1utage treten ließ, Nachrichten von sie es, wenn der erwähnte Kics bei Ankunft in Beluten | treibung der polnischen Truppen voa den Punkten, die sie wahrscheinlich hinzukommen. Für die Ukrainer müßten diese

Zur Arbeiteérb gouv rnemeats Wa1sckdau auch ber Gesandte Fretherr von Ug:on | Belang, die heine gewesen wären, die Böse zu beeinflufen, lagen tiren Zwecken zugeführr werde, für thre Pfl'cht erachte, die beseyt halten, und die allgemeine Entwaffnung der polnischen Fi agen ein Prüfstein für die Freundschaft und die Sympathien

eiterbeweguug. vnd der Obers:leutaant Freiherr von Bolfras öterretchisher- | nicht vor; die Seshättsstille allein übte im weiteren Verlauf einen hsuhr turch Holiaud zu unterbinden, und um sich des friedlichen | 6 gj, anaeordnet 9 bilden, die zwichen den beiden Ländern bestehen. Die

In Berlin sind am Montog în mebreren Betrieben Arbeiter { eits versammeit. Im katholishen Gottesdie: st tin der | gewiss-n Drudck auf tic Stimmung aus, ohne den Kurs\tand allzusehr [Wt der Ladunaen zu vergewiss-n, eo1schloß sie sh zu verlan.en, | +8t0nen angeoe. | osmanischen Abgeordneten erklärten, daß das Recht der

in den Ausstand getreten. Nach Angate bürgerlicher Blätter be- | Kathedrale auf dem Sahienp!ag nohmen die Mitglteder des | zu beei:flufsen. Der Schluß war ruhig. jdes Schif bet seinem Eint:iti auf holländiies Gebiet eine Einer Q der „Petersburger Telegraphenagentur freien Durchfahrt für Handelsschiffe in Friedens- läuft h die Zahl der Ausständigen auf ctwa 100 000, nah Ancabe polnischen Regent\@aft2rats Fürst Lubomirski und Herr ven (einigung deutscher Behörden mit ih führe, wonach dite Ladung | zufolge gibt der Volîksbeauftragie Antonof bekannt, daß die eiten geachtet werden wücde, daß jedoch die Türkei des „Vorwärts* auf 250 009 Personen. Ostrowski, der polnische Mivisterpräfident von Kucharzewekt, die ieblihe Zwecke bestiaamt sei Die deuishe Regterung war | Städte Krementschua, Romodan und Putiwl sich in den d SlieTa teten S au AEiTs i tantu Ver teidigungamitteln uit einverstanden, und obaletch die derbüncketen Regierungen | Händen der Bolschewiki befinden. Bei Aleksandrowsk aven Vfirtio die mi Sue ae Zina Gauptstadi sich

polnischen Minister und Vertreter der polntsten Staatsbehöden K Gori t - L le die Herren der Warschauer {lädtishen Ks: per schaften teil. ursberichte von auswärtigen Fondsmärkten, irhin ihre Befürhtungen hir sichtlich des wahren Charaft:rs der i i i Kunft und Wissenschaft, it H 4 ergaben sih 14 Abteilungen Kosaken nah einem Gefechte mit i: H E ER : ‘tags fand auf dem Sach)erplay feterl-che Paroleausgabe Wien, 28 Januar. (W. T. B) Die Börse verk jéporte zur Vorjtellung brachien, wurden leytere ununterb1 ohen r i e H | als erforderli erweisen würden. Sie fügten hinzu, daß, da play P ) se verkehite in g ß " | bolschewistiichen Truppen. Ja Sewastopol wurden die Be- | uagemacht sei, die Räumung der: von den Russe während des

Funde mittelalterliher Wanvdgemälde în Hessen. | fiatt. Der Generalzouvezreur wandte sich av die Truppen der | ausgesprodzen schwadber Haltung, da dem Angebot ketne entspr (seyt. x ; i itr Das GSroßhenzogliche Denklmaiarchiv in Darmstadt hat ba Unt Garvison Warschau, wele im offeren Viereck Aufstellung genommen | Nawfragr gegcnüberstane. Sowohl in ter Kulisse wie im Cre dm Sommer 1916 spra die bolländische Negierung der deuts&en | hörden der Sowjets anerkannt, einige Seestreitk äfte der Rada | Frieges bescten osmanishen Gebiete als conditio sine qua hatten, mit einer Ansprache, ‘die in eln dretfaches Hurra auf den Aller- | mahien sih Ent!lastungsdestreburgen geltend, die mit der ungek\ätcn rung den Wun'ch aus, fich von dem f. iedlihen Bedarf Belgte: s | stellten sich auf die Seite der Sowjets. Die Tataren wurden | pon ves Friedens zu betrachten, es für die osmanishen Ab-

im Auschluz | bei Jalta zurückgeworfen und bei Theodosia geschlagen. geordneten von großem Wert wäre, die Beziehungen kennen

Tätigkeit in den dret Kriecgsjabren in einer Ausstellung berichtet, die | vatte Î i Nacbildungen mittelolterl'@cr Warbgemälde vereinizt, Diese Na- | böchiten Krtegsherrn auskleng, Nachmittags war ein Festmahl | Lage und den Entlastungsverkäufen {wacher Hände beg1ündet wurden, tes duch etvene Sachverständige zu überzeugen, Schärfere E:nbußen erlilten Staatse:senbahn-, Orientbahn-, Kanoren- n Besuch eines deutichen Save: i:äadiea tm Haag wurden Das „Svenska Telearambyran“ e:fährt über Peters- | zy lernen, die zwischen der Ufraine und dem Kaukasus besteben.

Mags O E E Siélle aufgenommene Pausen in wtrk- M alten e O io s L: ae eite Da Bien Gletichiit he d läorlide Dffin R i6 er Große na) Anweisung der zuffändigen Denkmalpfleger. Diese |} eatungen Halle ercehen tasjen. rend der Tafel! hielt der General- | fabrils- a‘hinen-, Glektrizitäis- unv pifabaurocrte ; die legteren ¡wet bolländisGe Offiziere naþ Welten gesandi und gemä daß vollständige i i A E U N ; A R: ertolgten ira THeineren Teile, um gefährdete Masereión ie AlUNaRo in { gouverneur von Beseler eine Ansprache, in der er, auf | insb sondere büßten neuerdings 75 Kronen ein. Gegen S bls Peridt entjied die holländtiche Regterung, dak die deuisch: n e E alue S O N a8 Die C N Calibnde Viniar e e S Dor in der Nabbiidung zu erbalten. Jn ten meisten Fällen waren sie eine | die Gifolge obneglei(en hirwetsend, die das vergangene Jabr | im ganzen belanglosen Veikehrs bewirkten Deckungen etne leichte r ntgungen iber E ars S M Ee die russische Bolschewiki-Regierung erklärt habe, sie sei genötigt e I Bet ‘fünfti h Séganifation ‘dieses Gebiets hätten

holuyg in der RKulisse, während der Schranken |{chwah blirb, Dr he geste werden können. Ler Berit der HoBänihen Wistere | ren Grundsäßen gemäß, die finnländischen Revolutionäce im | nd nicht wüßten, i mo un ride Der Naufalis (eiue

notwendige Folge der Freilegungen, die dort, wo die Innenräume | ten Heeren der Müitelwächte gebraht hat, und das wunder- éldielh 2 instandge}egzt wurden, sich nicht umgehen ließen. Man bedurfte des bare Grgebuis der Anne im Oflen he: vorkebend, sagte: „Der Zu- | Anla„emarki war unve ändert, i j! settens dex Verbinveten einer erschöpfenden Prüf .ng unterzogen, s ; ; : 5 y ; (Amtliche Notterungen du Inzenauluk:iten in Zablen und übertriebene Vo: au: sungen für ote | Kampf gegen die bürge: liche Geselischaft zu unterstüßen. Der | für ftigen Beziehungen und wie er sein inneres Leben ein-

Aufnehmeys, um die Walkerei gründli untersuhen zu können, und | sommenbruh des tu'sishen K-lofses ist die erste aroße weltge|chiht- Wien, 28, Januar. (W. T. B.

jene petaliche Trhnik ergab dann meist einen 4, üherrashenden lie Foloe unserer Stege gewesen. Wir seben, d roas | Devisenzentiale.) Sicbraebi auf Holland 325,50, do. auf S@wth mung ergaben. Vie Schäßung des jährlihen normalen Bahnhof von Helsingfors befindet sich in den Händen 'der richten werde.

M e e Ohne N N feslzuitellen geweien wäre" A f O S als n Lei D die 2a Ss A Ma Meta do. auf Sioctholm 249,0, E t See Ga d L E T seitens E e R war | Roten Garde. Amerika.

L n ¿ntdecersr!uden für den aler ü e l'Srelßung der Fremdstämme vom Großrussentum, zur Wah beit ge- | do. au oa , Maxrknotcn 150,10, belr , onnen. Yuf bieser Berunbloge üverimutien bte Wefengpen N ; c learavhenbüro“ ; e

Denkmwalpfleger. Für später ist tine Veröffentlichung der Bildercelhen wordeu t. Wir sehen, daß #ich M Guolier N selb Amt ban 28. Souvae (W. T B, Mel uf Bein n) und Kies, deren Durhfuhx dur Holland aus Deutilend nach tersb Aa ett d E 5 s g n E A Das amerikanishe Kriegshandelsamt hat den

gane Bon den dußerst vielseitigen DarsteUungen feien erwähcot: | ständiger Staaten um den Kern drs alten ru!sishen Reichs | 43,25, Wechsel auf Wien 28 95, Wechsel auf S&weiz 51,15, We@sel hien genehmigt wurde, in den zwei mit August eubigenven Zahien Meere Bun E E MOLRS S ia p Bedarf Norwegens ay Zalrungemtieen Hun: GnIeTen

À auf K: penhagen 70,75, Wechsel auf Stockholm 77,25 Wechsel auf noriial-n GSesamihedarf um 510000 Tonnen ohne Rüudfibt au! alle diplomatischen Beziehungen zu Rumänien ab- | Bedarfs artikeln bestimmt. Wie „Reuter“ meldet, wurde , Produflon ver belgitchen Steinbrüche, die nah amiichen Zihien | aebrohen. Die rumänische Gesandtichaft wird auf dem | dem norwegisczen Abgesandten Nansen eine Liste jener Waren

Die Bagebenbeiten aus ter Gesichte des Elios an den Wänden tes | iu N beginvt, aber wir wisscn noch richt, wie _die O riums im Karmeliterklolter _in Hirschhorn; die s@wierigen u-d venwlck-lten Verbaudlungen, welche über Ord- | New York —,—, Wesel auf London 10,95, Wechsel auf Patis 10000 Tonnen jährli betzugen und cinen enormen Utbe:chaß für | kürzesten Wege ins Ausland abgeschoben. Der Goldschaßz vorgelegt, die die Vereinigten Staaten zu liefern gewillt sind.

StadikirGe in Wimpfen birgt in ihrer Safkrisiei ein eigenarti nung und Negelung aller dieser Dinge geführt weden, zu | 40,30. Maoonnenbiid tn ‘reichem architektonis-perspeltivishen in Gnbe gebracht Weben: G3 beißt da Garten. n während dieser ufer na anderen Ländern übrig ließen. Dieser Bericht wurde | Rumäniers, der in Moskau liegt, wird als unantajibar für | Dgs vorgeschlagene Uebereinkommen, das für die Kriegszeit S au3 der Zeit Karls tes G: oßen hat sich leider T EeN werden unseren Hreren und Heerführern veue Aufgaben (Fortfezung des Nichlamilichen in der Ersten Beilage.) Land iiGen Regterung dur den S, amel Gen und die rumänishe Oligarchie erklärt. Die Räteregierung über- | beabsichtigt ist, sicht 300 000 Tonnen Brotgetreide, 50 000 BiDt 4 L a Mi U aus verschtedenen Zeiten [leider 0A fa S gerode dieser Umfiand, baß es vielleicht noch einer N On 17. ANA a S L tao nimmt für die Aufbewahruna dieses Goldes und für die | Tonnen Zucker, 14500 Tonnen Kaffee, 10000 Tonnen 1060 bis irs 16. Fabrhunert. festgestellt. fa Dhborbester Vi u tie nicht nMlafen dürfen Jnt ‘big U Ie L les n van Ee E ren bétec Den, : Megierangen Nbbiciesltmend, it, | Uebergabe an das rumänische Valk die Verantwortung. Schweine- und Rindfleish, 86 000 Tonnen Dele und Fette Kirche in Fraurombach bös tmerkn:irdige Darstellungen d Lar um das Ziel zu erceichen as Deu! sbland A ‘Poraeft e Loe ua i fen wurden. Die bolländishe Negterurg antwortete rit ver Die zwischen der 9. und Teilen der 10. sibirishen Division | sowie andere Lieferungen von zu)jammen 500 000 Tonnen vor. realg bekannten Legende des heiligen Herak{ius aus der ersten Hälfte | nämli bas Ziel, feinen Willea durchzuseuen und sich nit den WiPen : 30 Iuli 1917, und feibst dann cab sie ncech keine Anzeichen, | und den Rumänen auf der Höhe westlih von Galag eunt- | Das Kriegshandelsamt legt Norwegen die Bestimmung auf, des 14. Jahrhunderts, Ee anden zu lassen.“ Der Generalgouverneur {loß mit Theater. a ait gl S G t Regenten e brannten Kämpfe E N G G Si E den e Aa 00 g s La brlid s n Nahrungs- eîuem drelfahen Hurra auf den Kaiser, die Mußk seyte cin mit: : t sien, roonah der „friediiche" Bedacf Belgiens obne die Noi- | Seite nehmen daran schwere Artillerie und bei Galay auch drei | mittel außer onnen Fische jährlich zu liefern. K u A ‘Heil Dir im Slegerkranz“. Aberds fond eine Festvorslellung in Königliche Schauspiele. Mittwoh: Opernhaus. 30, Dane» Woicfeiz, eine einige Tonne Saud oder Kies über Holland einzu- | Monitore teil. Die rufsisGen Stellungen von der Bahn i KuUrge Anzeigen. der Großen Oper stait, wo Hans Müllers Shauspiel „Köntge“ bezugsvorstellung. Dienst. un» Kreivläße sind aufgehoben. Die en, gezeckt werden Tônne. Townley, der Nacjo!ger Johnstones, Braila—Galay bis zum Serethbogen östlich von Nicolei bleiben neu ershienener Schriften, deren Besprechung vorbehalten bleibt, | vcn Darstellern des Warschauer Deutschen Theaters gespielt. wurde. | Legende voza der heiligen Elisabeth. Von Franz Liszt. Dichtung britischer Ges«ndter tm Haog, winde von London ledigli benach- obescßt. Ein b f stigter Punkt an der Bahn ift von den Einsendungen sind nur an die fedaktion, ilhelm- | In der Fürstenloge hatte der Seneralgouyerneur von Beseler mii den | vou Otto Woq-ette, Szeniich daryeitellt in einem Vorspiel und iht, daß die Sand- und Kiesdur(fubhr seit Anfang 1917 hon jene | eseßt. Ein besestig d Sen N ch leichzeitig im | Gesundheitswesen, Tiertkrankheiten und Kbsperrüngs- straße 32, zu rihten. Rücksendung. findet in keinem Falle statt. | Mitgltedern des polnischen Regentschaftörats, dem Fürsten Luborairski und | vier Bil'ecan. Müusikaluh2 Lettung: Herr Generalmusikdir:ktor ine erreicht habe, die van der holländishen Regfecung für der normalen Rumänen beseßt E eren Posten sich gleichzeitig ! wmatiregein. : Martin Luther als Vorkämpfer deutschen Geistes Herrn von Oftrowskt, Play genommen. Au die polnischen Minister mit | Bled. Spielleitung: Herr Herzer. Chöre: Herr Professor NRüdel, lhen Bedarf in Belgien zugestanden wurten. Alle Sendungen, Serethbogen festgeseßt haben. j N A s i Gine Rede von Grich Brandenburg. 40 S. Ltpzig, Q-elle u. dem Ministerpräsidenten an ter Spize waren als Ghrengöste erschienen, | Aufang 74 Uhr. M Augut: 1917 angefangen, würden haher angehalten werden, außer Eine Wanderaus stellung für Säuslincsfürsorge wird Meyer. : 9, Z2vene u, | Der Aufführung wchnten au die Herren der österreihish-ungarischea Scha-spielhaus, 30, Dauerbezu-svorstelung. Dienst- und Pn die durch etne besondere Bescheinigung der holländ-schen Nes Spanien. vom Verband der Vater!ändishen Frauer-Bercine der Provinz; Bran- Die Heimat und Du! Von Kurt Engelbrecht, Mtt Vertretung sowie Vertreter der obersien militärischen und Zivil- | Frelpläge sind aufgehoben. Flachsmaun a18 Erzieher. Lusispiel ing für besondere friedliche Bauaueführungen nah Prüfung dur Die Lage in Barcelona ist Lyoner Blättern zufolge denburg in der Brandeuburgischen Hebamw'erlebra: stalt und Frauen- pubrfarbiger Umsblagielchruno: Kart, 220 v Halle Gie | bebdrdi ass Ebrengösie bei, Das Parket und dle inge lten | in drei Auzügen von Otto Ernft. Spiellettung: Herr Oberspieleiee Ft O fert genebmigt fon e N eraiadruro Wtener | andauernd sehr ernst. Jm Dorfe Nobleja bei Toledo sei es | 59a 1918 gegett werder, Die Auéftelung il! vou 3 bis 7 Un e E vern M Ss D Abordnungen bèt U Warschau, G Sa O TBRIaN F Da SNASO 08 0s, er, Auf Anfrage ebiet Eommitey die Auskunft, daß der Eirtritt | zu Zusammenstößen zwischen der Bürgergarde und Manifestanten | zäglih geöffnet. Der Eintritt ist frei. 5°, 160 S. 3 1; gebdy. 450. L Barlin e e a Ds E : Ei Donnerstag: Opernhaus. 31. Dauerkbezugsvorstellung Mona Sendungen aus Deutschland nah Holland am 15. August aufaehört | gekommen. Die Regierung erwäge die Aufhebung der ver- Gebrüder Paetel ( L Georg Ba, c . 39, Lützo vsiraße 7. Ds Hrag, e Suas bas c B Kaiser Wilhelms Ge- B A Pan as Max Sgtllings. Dichtung bon Ps JOeA S n e diesem E Ae fassungsmäßigen Garantien in ganz Spanien. Verkehrswesen. ags fest wurde gestern du i l ; : : ' , die Reise na Beloten fotsegen C ¿Ur ; ; Z / Ey J evangelisb?n Kirche C es A S Schauspielhaus. 31, Daverbezugévorstellung. Dienste und tinderte den Wert der holländisen Versicherung erheblich, ins- Türkei. j „Die Postverwaltung e e of n Zahl ns Mas le und der Statthalterei der Vizepräsident Dr. Nitter von Herget, d Freipläge sind aufgehoben. Kabale uud Liebe. Ein bürgerliches dere, als bekannt wurde, daß die Wiederaufnahme des normalen Ver- O : ? nfolge Abfallers oder Aveißens der Ausshrifi während der Be- Viilitätkommaudant, der deutsche Seneralkonsul Freihe BS "Beh Lrauerspiel in fünf Aufzügen von Schiller, Sptelleitung: Hitr 8 über die bolländis-deutshe Grenze am 15, November 1917 Die türkischen Abgeordneten in Brest-Litowsk | förderung unanbringlih werden, von Monat zu Monat to avffälliger Dheater und Mufik. satte!, ter {panisch{e Konsul und ein überous ¿abitetdes Publikum Oberspielleiter Patry. Anfang 7 Uhr. _Wllessen worden war. Die holländiie E:klärung aing dahin, daß | hatten am 17. Januar eine private Zusammenkunft mit | Weise steigt. Es wird daher dringend en pon die E Ag r e bewohnten. Die staatlihen und zahlreiche private Gebäude trugen ( bu Deutihen vom 1. Januar 1918 an freig-siellt worden sei, | den Ukrainern. Nachdem mon an die alten historischen Be- harter u en q U o Ry E E End lien Operrhause wird morgen, Mittwock(, |} Fahnenshmudck, 9 fn weiteren Jahresbevarf an Sand und Kies über Holland na | ziehungen erinnert hatte, die die beiden Länder verfnüpfen, Fr ift a Ten n 499 E gn n N Beba “nbl3sen Dur, Eo ge Ne N E bali d s A ; ———— : n einzuführen. Da jedo u Fabresheginn die Kanäle zuceftoren und + festgeftellt- haite, daß man si nicht ais Kriegführende, DEZ M Gr ift + béim Empfänger (udetlE werdên Witt, U ist es Sto i den Hauptrouen 1m ersten Viale: wiederdoin “9 “ficali Zir Deuts Sea ee a, Be s ile Bals 18 n Familiennachrichtent. pwietiger Zeit vie Durdsubr ‘von genügen Sand und “Kies für har e D dai in Ultimo aue! T e E DOLE A as S: An et Le eiter ist der Generalnusifdirektor Ble. Gesandtscha ft begargen, au der die Miiglied / tihaft, | V If \ Bedarf in Belgten. während der ersten 24 Monate des Jahres 1918 | Lerung E e ; ; j | den Fall, daß die beglettende Paleitarte verloren geht und das Pale S1 SBnial e, Hi ; , j glieder der Gesardtschaft, erehelicht: Hr. Hauptmann Ernst S-idel mit Frl. Zlie (enebmigen. Um dies au id * e die Mi-deraufnabme | ¿Unehmenden - Fragen eingetreten. Wie die „Telegraphen- | avs trgead einem Grunde unbestellbar bleibt. Im Könialthen Schauspielhause wird worgen „Flahs- } Vertreter der Kolonie und der Presse und die Secsaudten tee Ver: von Römer (Naußsz bei G hofen, Bez. Halle a. S.). Lr P erinnerte Gertéten bige gun L ois a e agentur Milli“ meldet, wurde festgestellt daß, ite E mit Rußland un E OIEILUE Vom 1. Februar an wird der V erkaufspreis der Ant-

Eisa als Gast au? Arftellurg gegeben. unter sehr zahlreiher Beteilizuna der deut 4 : : L ; j Gai: Seba E ber U N blibeten, Die: Aiternièttei A ñ 2 Sa u uis M A G est gard Be Roe (Goiha). M Fen zu Geerelh ! Ergebnis der wiederholten und bringlichen Voritellungen der wiederhergestellt sein würden, ein Vertrag mit der wortsheine für das Ausland auf 35 Z für tas Stück ermäßigt. sÿtelbausés beginnt am 1, April 1918 el u- | Quaiserfcler vereinigt. g zu einer Bere On mee Sol Me von Maercken u Seri hen und verbündeten Gesandten im Haag betrahien zu fönren, | Ufraine geschlossen werden könne, sobald der Friedensvertrag | aud, Ste gewährt bef nders begabt R C R A (1 E E erlo) Hr. Geheimer Konstit: rialrat, Prof sor D. = \ fühlte fi berechtigt, zu glauben, raß bie von London gegebene | seine endgültize Form erhalten und die Verbündeten der s L e E s onders begabten Herren und Damen im Alter Sarajewo, 28. Januar. (W. T. B Gulze (Rostockl). Hr, Alexander Frhr. vou Powel-Rawmingen flèravg nit den Giadru F beteitige daß von den Townley am Pei diese A ? wilen würden, uh baß 6 für Die Der Prtivatfeldpaketverkehr if arch für die österreihisck- U 21 Jahren unevtgeltliche Ausbildung für die Kaiser Wilhelms w d Lt : T. B.) Der Geburtstag (Amalienruh). Hr. Kommerzienrat Johannes Runge (Witten- L Juli 1917 gegeb Ner} Gu L abgwidun warden sei Tür ci diese uffassung elten L der Ukrai ungariscken Felckpostämter 191, 378, 398, 475, 510, 621 und 633 ühnenlaufbahn. Der Aufnahme geht eine Prüfung voraus. | derx eva lischen Ki urde ber dur etnen Festgotresdienft in berge). helehen y M HEVENT I O Ane Lava laubte die buitsde Türkei durchaus wichtig sei, die politishen Grenzen der Ulraine | „gelassen, dagegen eingestellt worden für die Feldposiämter 404, 433, Armelèungen find bis zum 20, Febrvar an bas Kuratorium der | ierend "F es Kirche gefetert, dem der Landeshef und Komman- I 2 den herrshenven Grunesägeu glaubte R pas zu kennen. Denn erst nach Aufklärung dieses Punktes werde | 514, 528 und 625. g U des Köntglichen Schauspielhauses tn Berlin W. 8 den Spiver a 'glbise und M bUdiben der dee N mit Ae für ine Ae: TUUOS BeLzten ie: “Menge man über die das Schwarze Meer bezüglichen Fragen Loras I Ee U er deutiche eneral- \ n Sc à ; z u erniter Mriuik | ks i rische Abordnung erklärte, daß eine sofortige : , konful Humbert, der tü:kisGe G lkonsul Refsou Zand und Kies beslimmt habe, zu ernster Kriuik | können. Die os3mani g A Im Berliner Theater finden gegenwärtig Vorbereitungen brlGent ber eneralkonsul Ressorl Efendi und die twer ¿F Uudfo t Bal ! j i; ejtellten Fragen nicht dringlich sei und da {ür cine Neuteit ftatt, dié von NRudo!f Bérnauee und Rudolph Bruergell Tie r A n E zahlretche Mitglieder der A N E SMifllóiae! Deer D uro l Ga (ufs ‘für e A A S A cken isen: Magi zll de is Laer Muße studieren Urn ch Trtbe Nr. 9 des „Zentralblatts der Bauverwaltung“, heraus- Schanzer verfaßt ist und zu der Walter Kolo die Musik geschrieben | Deut/hen eine Feier veranstalten Valle der Verein der A Anzeigenteil: Der Vorsteher der Geschäf hun und andere notwerbige Ardeiter war 165 000 Tonnen. | zu Nate gehen könnlen, um zu sehen, ob auch sie Fragen aufzu- | gegeben im Ministerium der öffentlichen Arbeiten, vem 26, Januar R o E I n SNeL LOligblanes Blut”: 09tl,- wird i ia achuungera! Men gering Wis g itische Negieruvc wae ernsilih überra\icht über diese worsen baben Der erste Vertreter der Ukraine antwortete hierauf | 1918 bat folgenden Inhalt : Amtliches: Diensinachzichten. Jiiht- Anfang & bzuar ihre Urauffühxung erleben, Verlag der Geschäftsstelle (Menger in g) in Berlin. pusehrl' e Zah fim V ruleid mit den btainten Mevgen | ijn Namen der Abordnung, daß die Ufkrainer damals, als die | amilides: Das neue Kurhaus in Baden-Baden. Vermischtes: Im Deutshen Opernhause findet zu wobltäiigem Zweck Dru der Norddeutschen Buchdruckterei und Verlagsanstalt, is und Kies, die ima Jahre 1917 von Holland nah Belgten ein- | 1prgine noch mit dem russischen Kaiserreich einheitlich verbunden | 2eibnunaen bei Vollendung der preußischen W-fserstraßenbauten E A A Handel und Gewerbe, Berlin, Wilhelmstraße 22 I rver sodann racil nar 4 020000 Regen gen end ronzez, | UNTOIN I M P e ri, anf derm Ecladiseios Mi den | R S A T T U (n erli ftapeli eier Sqros Waghalbor, Die Solisten ind: Beta Sin: A, G6. or A O ee Febrgaumwoll-Spingeret Fünf Beilagen : L hen Set 12 Mebr as geleiénl A Türken gemessen hätten, daß aber diese Kämpfe keine Feindschaft i Zv 9 E 6 Gdeard Kunbl (Bag) Mardck-Lüte:8 (Alt), Pau! Hansea (Tenor), | Hauptversammlung die Verteilung etnes Gerwirnadieits von 10A ah A U ALN m (Baß). (i. V, 15 vH) vorzuschlagen, h : / und die JuhaltLanugaber A 4 zu Ne, 5 des offecuisi@ uzeigers. |

p

e e

s E E L V S D n i ma Tg O o rw Apr Er e r Ine" E

E a —— S E D —— —— 42 E

mon als Erzi-ber* mit Fräulein Erna Lutwig in der Nulle der | bündeten teilnahmen. Am Sonntag morgen war Festgottesdienst Leutnant Lutwig-Ferdinand Frhr. vcn Minnigercde mit il. den. Die englisde Regierung erklärte, dies nich! a!s eia befcieger- | politischen Beziehungen