1918 / 36 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, melde Auskunft üher Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen hermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens izn Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu maŸen Schöppenstedt, den 29, Januar 1918. Der Garihts!chreiber

prnn A M nt ; "#8 -+ irr Herzoglichen Amtäceih!s: Wissel.

[62284] Erbenermiitlung. N. Rec. T 6/17. Am 7. Februar 1913 t in Wcramannckt- dorf der Privatmann Ernst Wilhelm ITimmel geitorven. Miterben zu dessen Nachlaß sind: a. seine Shwe#lec Amalte Auguste Ttmmel, geb. 22. /6. 1829 in Weig- manns8dorf, þb. sein Onfel Karl Gottrried «immel, geb. 7./9. 1793 daselbst, c. setn Onkel Cbristian Sottlob Timmel, geb. 21./8. 1796 daselbst. Es hat fih niht ermitteln lassen, ob die unter a Genannte gestorben ift und ob fie und die unter b, c Senanuten Abkömmlinge hinterlassen haben. Es werden deshalb die unter a Genannte oder deren etwaige Ablêömmlinge und alle diejenigen, die als Abkömmlinge der unter b, c. Genannten Erbrechte glauben gelterd machen zu können, aufgefordert, thre Erb- rechte binnen 6 Wochen bei dem unter- zeichneten Amtsgerichte unter Beifügung der Abstammungsnahwetise anzumelden, Andzre Personen ais die unter a Ge- nannte oder deren etwaige Abkömmlinge und die etwaigen Abkömmlinge der unter b, c G:nannten kommen bei di-sem Aufruf niht in Betrachk. Brand - Erbisdorf, den 31. Januar

1918, Königliches AmtkgeriSt.,

[62032] SBekazutmmachunaa.

Am 21. November 1785 ist in Darm- stadt eine Anna Dorcthea SGöttmaun geboren. In einer größeren Erbschafts- sade werden deren Nachkommen und Enkelkiuder gesucht. Es ist unbekannt, mit wem die Göttmann verhetratet war. Fiersonen, die Auékunft geben können, ing- esondere au solhe, deren Großmutter eine geborene Hôtimann war, wollen sich melden bet

Octsgerihtsvorsteher Babel in Offenbach a. M.

Auch wird um weiteste Verbreitung des

Vorstehenden ersuckcht.

[62830]

Am 30. 7. 1916 ist in Eydikuhnen bte 24jährtige Schneiderin Auguste Schartuer geitorben. Da ein Erde bisher nit er- mittelt ift, werden diejenigen, denen Erb- rehte ana dem Nachlaß zustehen, auf- gefordert, dieseRechte bis zum 30. April 1914S hei dem Amtsgericht Stallupönen zur Anmeldung zu bringen, widrigenfalls die Feststellung erfolgen wird, daß ein anderer Erbe als der preußische Fiskus nicht vorhanden is. Der reine Nachlaß betrögt ungefähr 400 4.

Stallupöuen, den 30, Zanuar 1918,

Königliches Amtsgericht. [62331] o g

Der RNRectsanwalt Dr. Max Jacoby in Berlin, Potsdamersir. 84a, hat als Pfleger für den Nachlaß des am 6. Fe- bruar 1917 verstorbenen, in Berltn, Aite Jakobstr. 136, wohnhaft gewesen-n Werk- führers H-rmann Panisch das Auf- aebot8verfahren zum Zwecke der Aus- \&ließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, thre Forderungen gegen ben vor- bezeichneten Nachlaß spätestens in dem auf den L Mai 1918, Vormittags 10 Uher, vor dem unterzetchneten Gericht, Neue Friedrichstr. 13/14, 111, Sto verk, Kiwmer 106/108, anberaumten Aufgebots termine bei diejem Geriht anzumelden. Die Anmeldung hat die Ängabe des Gegenstandes und des Grundes der Forde- rung zu enthalten. Urkfundliche Bewets- f e sind in Urschrift oder in Ab- chrift beizufügen Die Naghlaßgläu- biger, welche sich nicht melden, können, unbeschadet des Nets, vor den Verbind- lichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vex, mächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nuc insoweit Be- friedigung verlangen, als sich nach Befrie- digung der nicht ausgeschlofsenen Giäu- biger no% ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nach derx Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erb- teil entsprechenden Teil der Berbindltichkeit.

ür die Gläubiger aus

ermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben un- beschränkt haften, tritt, wenn sie sich nit melden, nur der Nectsnachteil ein, daß eder Grbe ihnen nah der Teilung des tahlafses nur für den seinem Erßbteil C en Teil der Verbindlichkeit aftet.

Berlin, den 29. Januar 1918. Königlich: 5 Age Berltn - Mitte.

[62556]

Loutie Pauline Helene verw. Herkloß, geb. Montag, ta Loschwitz, Véeuschstr. 25, hat aïs Grbin des am 8. Dezember 1917 in Loschwigz verstorbenen Postsekcetärs t. N. August Friedcih HDerklots das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus- \chiießung von Nachlaßgläubigern beau- tragt. Die Nachlaßgläubiger werben daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Na&l1ß des verstorbenen Poits-kretärs Herkloy spätestens in dem auf den

flichtteilsredten, 1 19

7 gabe des Gegenstandes und des Grundes | der Forderung zu enthalten; urkundliche ¡ Beweisstücke sind in Urschrift oder in | Abschrift beizufügen. De Nachlaßgläubiger, welwe Ÿ nicht melveo, können, undve- ¡ hadet des Reis, vor dea Verbindli&keiten aus Pili&tteilsrehten, Vermäthtnissen und Auflagen berüdsihttgt ju werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, {a!s sich n1ch Befriedizung der nibt ausze- |ch'ossenen &läubizer noch cin Ueberschuß eraib®. Die Gläubiger aus Pflichttetis- rechten, Vermächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgebot nit betroffen.

Dreêden, den 6. Februar 1918.

Köntglichez Armnisgeriht. Abt. 111.

[62832] /

Frau Mathilde Reinhardt, geb, Löwven- haupt, Fräulein Elisabeth Löwenhauyt und Frau Auguste Brun, geb. 23wenhaupt, ¡in Mannheim, vertreten dur N-cchts- anwalt Dr. Nauen hier, baben als Erben der am 14. September 1917 in Vano- beim verstorbenen Malermeister Jakob Löwenhaupt Wiiwe, Franzióka geb. Brasseur, das Aufgebotsverfahren zum Zwede der Ausschließung von Nachlaß- gläubigern beantragt. Die Nachlaß- gläubiger werden daher aufgefordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß der ver- storbenen Jakob Löwenhaupt Witwe spätestens in dem auf Mittwocch, deu 15. Mai 1918, Vozmittags 114 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht II. Sto, Ztmmer Nr. 112 anberaumten Aufge- botstermine bet diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der Forderung u enthalten; urfundliße Beweisstücke find in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Die Nawlaßgläubiger, welche fi nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Prflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berüdsihtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Be- ti verlangen, als sich nach Be- riedigung der nicht ausgesclossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt, Auch haftet tbnen jeder Erbe nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Permächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sle fich nicht melden, nur der Nehtsnachteil ein, daß jeder Erbe thnen nah der Zeilung des Nachlasses nur [e den seinem Erbteil entsprehenden Teil è Verbindlichkeit haftet. Manuaheim, den 6. Februar 1918. Gr. Amtsgericht. Z. 4. [62955] Aufgevot. Das K. Rentamt Laufen als Vertreter des Bayzrischen Staatsärars, woelches als Erbe der Austräglerin Marta Leitner. g‘sto:ben am 6. Wärz 1915 in Stetnedck, Gemeinde Tengling, festgestellt wurde, hat das Aufgebotsverfahren tum Zwecke der Ausschließung der Nachlaßgläubiger be- antragt. Die Gläubiger der genannten Marta Letter werden daher aufgefordert, ihre Forderungen spätestens tm Aufgebo!8- termine bei dem unterfertigten Gerichte anzumelden. Die Anmeldung etner For- derung hat die Angabe des Gergenstands und des Grunds der Forderurg zu ent- halten. Urkundliche Bewetsstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Als Aufgebotttermin wird die ôfentliche Sigu"g vom Mittwoch, ven 81. Mai 1928, Vormitiags 9 Uhr, im Sigungsfaale d-s K. Amtsgertch1s bier betimmt. Nachlaßgläubiger, welche sich nit melden, können, unbe|chadet thres Nechts, vor dea Verbindlichketten aus Pfl'htteilsrehßten, Vermächtntfsen und Auflagen berückfihiigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als fich nah Bef: iedigung der nit ausgeshlossenen Gläubizec ein Ueber- Guß ergibt, Tittmouiag, den 6. Februar 1918.

K. Am18gericht Tittmonitng.

[62562] Durch Aus\{ch?ußurteil vom 30. Januar 1918 ift die vershollene Bartetésängerin Parte Margarethe Feude!l aus Berlin- Schöneberg, geboren am 10. Juli 1884 zu Berlin, füc tot erklirt. Als Zeitpunkt des To:es wird der 1. April 1916, Nach- mittags 12 Uhr, festgestellt. Berlin-Schöueberg, den 30. Januar

18, Königliches Amtsgericht. Abt, 9.

[62563]

Dur Auésschlußurteil vom 29. Januar 1918 ist der am 13. Jänuar 1858 in Bielefeld geborene, zulezt tn Neuenkirchen (Kreis Blumenthal) wohnhaft gewesene Bâcker Iohann Wilhelm Volmer für tot erklärt worden. Als Todestaz ist der 31. Dezember 1901 festgestelt worden. Bliumzenthal i. H., 29. FXanuar 1918,

Köntglizes Amtsgericht.

[62833]

Durch Aus\chlußurteil vom 6. Februar 1918 tit ver am 4. Dezember 1860 bier aeborene Tabakspinner, zuleßt Schreiber Carl Bugust Hugo genannt Richa:d Leber füc tot e:flärt worden. Als Todestag 1st der 31. Dezember, 12 Uhr Nachts, fest- gestellt.

Hoyerswerda, den 6. Februar 1918,

Köntglißes AmtsgeriHt.

[625964] VBekfannimachung.

6 April 1958, Vormitiags {12 Uhe, yor dem unterzeichneten Bertt, Lothringer Straße 1 1, Zimmer 118, anberaumten ' Aufgebotätermine bei diesem Gerichte an- ¿umelden. Die Anmeldung hat die An-

Durch Auss{lußucteil des K. Amts- gerich!s Kigingen vom 6. Februar 1918 ift der am 13. Funt 1877 zu Willanzheim geborene Landwtrt Valentin Käppuer, zuleßt Landwehrmarnn im bayr. 4. Ne-

serveinfanterteregiment, 2. Kompagnie, für tot crflärt. Als Todestag ift der 10. Ok- tober 1914 festaestellt. Kitzingen, 6. Februar 1918. K. Amt8geribt K ytngen.

[62834]

Dur Aussch{lußurteil vom beutigen Tage tft der vershollene Musketier Willy Gso!s aus Samter, geboren am 22. Of- tober 1895 in Samt-.r, im Felde der 6. Komp. Nes.-JFuftr.- K-gt. Nr. 226 an- g*bôrig gew-fen, für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt d:8 Tode5 wird der 1. Ok- toter 1916, Nachmittags 12 Uhr, fcst- gestellt.

Samter, dea 31. Januar 1918.

Königliches Amtsaericßt.

[62835]

Durch Autschlußurtetl vom 1. Februar 1918 it der am 22. Februar 1863 îa Hetoau, Kre's Wohlau, geborene Brauer (Arbeiter) Niz1ird Reißert für tot er- flärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1903 festgesezt morden.

Wiitewberge, den 1. Februar 1918.

Köntgli§e8s Amt3agericht.

[62840] Oeffeutliche Zustellung.

Die Fraa Anna Kaoop, geb. Kiugowdüki, in Bromberg, Köntgstr. 55, Prozeßbevoll- mächtigter: Fustizrat Hoffstazdt hier, klagt g?zaen ihren Ehemann Älbert Kuoop, früher in Berlin, j-t unbekannten Auf- enthalts, wegen böslcher Verlafsunz, mit dein Antrag, die zwischen den Parteten bestehende Che zu trennen und den Beklagten für \{uldig zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor dte 20. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts I in Berlin, Grunerstraße, IT. Stod- werk, Zimmer 32/33, auf den 25, April T1948, Bgormittags L027 Uhve, mit der Aufforderung, sib durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Reht3anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. R. 20. 18. Z.-N. 20.

Vevli, den 7. Februar 1918. Lehmann, Gertißts\{hreiber des Köntg-

lichen Landgerichts 1. Ziv:lkammer 20.

(62838] Oeffentliche Zustellung.

Die vezrehelichte Kiusmann Marie Moritz, aeborene Kupfer, in Pldtensee bei Berlin, Riedemanntyrivatw?eg Nr. 67, Pro- zeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justiz- rar Czapla in Beuthen D. S., klaat gegen ihren Ghemann, den Kaufmann Franz Msxritz, zul-tt in Königshütte wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen GEhe- scheidung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu {eiden und den Bekiagten für den \{uldigen Teil zu erklären, thm auch die Kosten des NRechtestreiis aufzu- erlegen, auf Srund der §S 1565, 1567 Ziffer 2 und 1568 B. G.-B. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des NRechtöjtreits vor die Zivil. kammer IIiT bes Köntglichen Landgerichts in Beuthen O. S., Zivilgeritsgebäude im Stadtpark, Zimmer 58, auf den 19 Aprii 1912S, Vormittagë10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeÿbevollmächtigten zu bestellen.

Beuthen O.S,., den 4. Februar 1918.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 5 R 21/18,

[62837] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau Anne Marie Andersen, geb. Gotiho1msen, in Hadersleben, Schlachterfiroß? 23, Prozeßbevollmäc- tigter: Rechtsanwalt Dr. Christians ir Flensburg, flagt geaen ihren Ebemann, den Arbeiter Peter Christensen Audersen, früber in Hadersleben, auf Grund der 88S 1567 Abi. 2 Nr. 2 und 1568 B. G.-Bs. mit dem Antrag auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet dea Beklagten zur mündliGen Verh1ndlurg des Rechts- streits vor die zwette Zivilkammer des Königlichen Landgerihts In Flensburg auf den 24, Upril 1918, Vormittags 9 Uhr, mit der Azcfforderuno, si durch etnen bei diejem Gerichte zug*lassenen MNechtsanwalt als Prozeßdevollmättigten vertreten zu lassen.

Fleus8vurg, den 29, Januar 1918.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[62838] Oeffeailiche Zustellung.

Die Eugeute g-b. Daul, Ehefrau Josef Vonne, Fabrikarbeitecin zu St. Ludwig, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Doinet in Mülhausen, klagt gegen ihren Ghemann Josef Vonne, |abrikarbeiter, früher tn Hüningen, wegen Mißbandlung und Verlegung der durch dt- Ehe be- gründet?n Pflichten, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien am 14. 8. 1899 vor dem Standesbeamten in St. Ludwtg ge- s{lossene Che aus Verscbulden des Be- klagten zu shetden. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Ztvilkammer des Kaiserlichen Landgerihts tin Mülhausen i. Els. auf den 16, April 1918, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gertchte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen, Zum P es E na wird

eler Au9zug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen, den 6. Februar d

Der Gerichtsicreiber des Kalserlihen Landgerichts.

[62922] Oeffentliche Kustellung.

Die Ghefrau Ju!ius Kneip, Cinina arb. Philipp, in Bremeo, Wiuterstraße 23, Prozeßbevollmäßtigter: N:chGtéaawalt Dr. Zulius Woif 11, üter, kiagt qegen ihren Chemann, den Klempner Julius Kueip,

früher in Frankfurt a. M. Soh!e hausen Clisabethenstiaße 37, jest unbekannten

Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter sih {on 4 Woh:n n10;

Familie füwmere, mit dem Antrage: Köatgliches Laadgericht wolle die ain 2. Jult 1915 tn Lehe ges{lofene Ehe dec Parteien |cheiden und den B fkiaaten für schuldig erkiären. Die Klägerfn ladet den Beklagten zur mündlihea/- Verhandlung des Nehtsftreits vor die vierte Zivilkammer des Königlihen Landgerihßts in Frank- furt a. M. auf den 25. März 1918,

rung, fi durch einen bei diesem Ge- rihte zugelassenen Nechtsxnwalt als Pro- jeßdevolmägtigten vertreten zu lafszn. Fraukfurt a. M., den 1. Februar 1918. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[62839] :

Das un:hellch2: Kind der led. Emma Pfeiffer, namens Alex1nder Frtedrich Pfeiffer in Neustadt i. Shw., vertreten dur® seine Bormünderin Emma Pfetffex in Neujitadt i. Shw., klagt gegen den Photographen Paul Ratkowski von Tkorn, zuleßt in Feceidurg i. B., unter der Bes hauptung, daß ihm an Beklagten, ber as Batec des Kindes nach § 1708 B. G.-B. in Anspru genommen wird, ein Unter- halteanfpruch zustehe, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten, deim Kinde von setner Seburt, d. t. 22. Juni 1917, bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu ent- richtende Geliorente von yvlerteliäbrli 90 Æ, und zwar die verfallenen Beträge sofort, die künftigen jerwoezi!s am 22, Juri, 22. September, 22. Dezember und 22. März jeden Jahres zu zahlen und die Kosten zu tragen. Zur mündlichen Berhandlung des NRechtsstretis wiro dec Beflagte vor das SroßherzogliW?e Amtegeriht tn Freiburg i, B. Abt. 177 auf Samstag, deu 51, Mai 1918, Vormitiags 9 Uhr, Holzmarktplay 6, Zimmer 1, geladen.

Freiburg i. B., den 2. Februar 1918,

Gertichisschreiberet Gr. Amtsgerichts. 3.

[62921] Deffeatliche Zustellung.

Die Firma August Blumenthal & Co. B, m. b. H., vertret-n durch ihren Se- {äftsführer Wilhelm Landes, tn Berlin, Letpiigerstraße 58, klagt gegen die Frau Heiene Wachuer, früher in Charlotten- ourg, Krummestraße 33, jeßt unbekaunten Aufenthalts, unter der BVebauptuna, baß die Bellagte bet der Klägerin am 23. Of- tober 1916 einen Sealbisammantel Um- änderung zum Preise von 425 4 bestellt have. Darauf seien 300 4 bezahlt und der Rest mit 125 # noch \{chuldig, mit dem Antrage, die B-klazte zu verurteilen, an die Klägecin 125 4, in Buchstaben: etnhundert und fünfundzwanzig Mark zu zahlen nebst 49/0 Zinsen scit dem 1. No- vember 1916 und ote Koslea des Nechte- treits der Beklaaten aufzuerlegen, das Urteil für vorläufig voUstreckbar zu er- flären. Zur mündlichen Verhandlung des iechtsflreits wird die Beklagte vor d2s Königliche Amtsgeriht Berlin-Mitte, Ab- teilung 176, tn Beriin, Neue Friedrih- firaß+ 15, If. Gtodwerk, Sigungassaal 217/219, auf den 25. März 1918, Vormittags D, Uher, geladen.

VBerlí#æ, den 24. Z3anuar 1918.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts R bteilung 176:

retse.

(62924] Deffentliche Zustellung.

Der Automobilmont-ur Heinrich Ezg- mann in Düsseldorf, Schœanermarkt 12, flagt gegen den Dreher Josef Kehi, früher in Düsseldorf, jeßt ohne bekannten Wohr- und Aufenthaltso:t, unter der Behauptung, daß er dem Beklagten M 110 gegtben habe, um damit für thn Ware zu taufen, taß dieser aber mit dem Selde ver|chwunden set, mit dem Antrage auf fkosten»flihtige und vorläufig voll- streckvare Verurteilung zur Zahlung von 110 A nebit 49/9 Zinsen feit dem Tage der Klagezustellung und 7,89 16 Koiten für etnen Zrrest. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Be- tlagie vor das Köntglihe Amtsgericht hier, Josefinenstraße 8, Zimmer 24, auf den 28%, April 19148, Vormittags 9 he, geladen.

Düsseldorf, den 30. Fauuar 1918. Rothenburg 1, Gzrt{htsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[62925] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmaun H. C. Dehn zu Ham- burg, Ange! straße 20, Prozeßbevollmäch- tigte: Rechtoanwälie Dres. Vtagnus und Louts in Hamburg, klagt gegen den Ge- neraikfonful *Adolso Oztuzac. früber zu Hamburg, Mönkebergiiraße 18, jeyt un- bekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig vo: läufig vollstredbar iu verurteilen, an Kläger M 100,— nebst 49/9 Zinsen seit 1, Oktober 1917 zu zohlen unter der Begründung, doß der Beklagte dem Vermieter von Stallungen füc Kraftwagen, Nobert Z'ppan, den yereinbartea Mietzins etner Stallung ven monatlich 20 4 für die Monate ‘Mat bis September 1917 \{ulde. Zipyan habe setne Aaspyrüche an den Kläger abgetreten, Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgeriht Hamburg, Zivil- abt:ilung 15, Ziviljusttzgebäude, vor bem Holstentor, Ecdgeshoß, Zimmer Nr. 119, auf Freitag, ew 5, April 19288, Vormittags 9} Uhr, geladen. Zum Zwede der öffentlichen Paleling wird dieser Auezigg der Klage bekaunt gemact, Hamburg, den 6. Februar 1918,

Der Gerich1sshreidec des Umtsgerihts.

der Eheschließung gewzigert habe, zu ar-; besten und für der Unterhz2lt der Kiägezin ¡u sorgen, aub siŸ niht mehc um dtiej als Vertreter der Firma Jof. Emmerzs

Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- i

[62953] Bekanntmachung.

Vit Beschluß des Kgl. Amisgerichig München vom 22. Januar 1918 wurde dein Rechtsanwalt Vr. Werner in München

berger, Vtöbeltransportgeschäft in München Z8smaningerstr. 1-—3, die ôffentlihe Z„ fielluag etner Willenseiklärung folgenden Inhalis bewislig1: „Die Firma Emmers, berger fündiat htermit 1) der Frau Julte Kaspar, fiühter wohübatt in Véünchen Partitraße 3/2, 2) Hecra Augui G candel, Kaufmann und Wêaschinenazeur, früber Münzen, WBiktortaïiraße 3/1, nunmehr betde unbekannten Aufen1ha1ta, gegenüber dite mit den Senannten adgeshlofsenen Gin- lagerungèverträge gemäß § 422 des H. G... und verlang?, unter Andiohung der ôffentl!hea Bersteigerung gem. § 373 H. G-8., btanen einer Frist von 1 Monat ab Veröffentlichung gegenwärtiger Bekannt. ma ing die Nückaahme des eingelagerten Gutes gegen Bezahlung von 1) 4 698, und der evutstehenden Kosten von Frau Kaspar, 2) # 1224,— und der en1stebenden Kosten von Percn rande! * München, den 7. Februar 1918, Gerichts\@retberet des Kgl. Amtsgeridis München.

———.

4) Berlosung 2c. von Wertpapieren,

Die Bekanntmachungen lber den

Verlest von Wertpapieren befin-

den sih ausschließlich) in Unter: abteilung 4D.

[62792]

Die Zinssccheiue Reihe © Nr. L bis 16 zu den 4 9/6 Nentenbriefen BVuesst. A bis E der Provinz Han- nuover über die Zinsen für die aht Fahre vom 14. April 1918 bis 31. März 1926 nebst den Erneuerungsscheinen füc die folgende Reibe wecden vom 20 April 1918S av dur die Renteuvanktafsen in Magdebzuro und Verlia an den Wocentagen, Vocniititags von 9 bis 12 Ubr ausgere iht.

Bordrucke zu den VerzeiHnissen, mit welchen die zur Abbebung der neuen Zins- \cheinreihe berechtigenden Erneuerungs- scheine den Ausreihungsstellen einzuliefern find, werden von diesen unertgeltlih ab- gegeben.

Der Einreichung der Nentenbriefe bes darf es zur Erlanaung der neuen Zins- scheine nur tann, wenn die Erneuerungs- scheine abhanden gekommen sind.

Magdeburg, den 8. Februar 1918,

Königliche Direktion der Nenteabauk fär die Proviuzen Sachseu unv Haunover.

[62794] Vekanrutmachung.

Bet der ‘am 29, Januar dg. Is. statt- gehabten 2, Auslosung der 4 9% igen Anleigen 8es WVezirks Oberelsaß von 1908 und 1910 wurden folgende Schuldver|\hreibungen gezogen :

A. Bezirkféauleihe 1908,

2. Buchstabe A4 zu 1000 M4 Nr. 22 92 179 199 259 299 385-532 581 610 638 644 664 7041 716 764 854 864 903 924 1007 1032 1038 1087 1094 1098 1153 1300 1312 1367 .1483 1529 1541 1549 1638 1813 1911 1992 2109 2141 2148 2251 2339 2389 2454 2494 2559 2583 2696 2710 2795 2868 2885 2987 2888 2890 2902 2918 2933 2984,

b. Badhsiabe W zu 500,— Nr. 3062 3317 3326 3367 3405 3429 3490 3508 3542 3594 3622 3648 3782 3795 3973 4079 4172 4192 4197 4211 4238 4253 43014 4308 4338 4342 4343 4350 4456 4519 4551 4552,

c. Bandhstabe © zu 200,— M Nr. 4693 4805 4846 4885 4980 4990 9002 5041 5042 5073 5098 5309 5312 2348 9572 9453 5486 5509 5551 5594,

E. Bezirfsouleihe 1910.

a. Buchstabe D zu 1000,— Nr. 5648 5704 5708 5727 5842 5843 9854 5949. (

b. Buchstabe E zu 500,— Nr. 6056 6086,

Die Auszahlung der ausgelosten Schuld- rershreibungen erfolgt kostenfrei zum Neunwert mit den etwa noch da1auf hattenden Zinsen gecen Rüdgahb?e ber Schuldverschreibungen uod der noch nit fälligen Zinsscheine nebst Sinsleisten (Talons) bei der Kaiserlichen Laudes- haubpt?kafse in S:raßburg, bet den von der Landethaupikasse beauftragten Steuter- kassen sowte bei den Kassen der Bauk vou Mülhausea iu Elsasßs-Lothriugen, und zwar voi U. Juli L9DE8 au; von diesem Zeitpunkt ab hôrt die Vei- ¿insung auf.

Der Betrag der etwa fehlenden, noch nicht fälligen Zinsscheine wird vom Nenr- S Sg@huldverschreibungen in Abzug gebracht. / i

Von den in der am' 29. 1. 1917 ffatt- gehabten 1. Auslo)ung der Schuldver- \hccibungen der Beztrksanleihen von 1908 und 1910 auggeloflen Schuldvershre!- buvgen sind bis jeyt uoch uicht cin- gelöst worden : Gi üd

A. Bezirksanleiße 1908._

Bachsiabe A Nt, 245 273 274 1920 2235 2236 2379 2419 2423.

Bucbstate B Nr. 3381 3570. 1d

Bugßstabe C Nr. 4679 5340 5416 5518

B. Bezirksanleibe 1910. 731 ¿S Nas l) r. 5636 5641 5703 9d 0822,

Colmar, d!n 30, Fanuar 1918. Der Bezirköprüsideut : J, A.: Peucer.

A2 Bs

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Montag, den 11. Februar

R

2 e

Unter'uhungêjachen.

" Soufarkote, ch

Zee, « s

y Merfaufe, Verpachtungen, Verdingungen * Nerlosung 2c. ven Wertpapieren.

* FommanditgeseUschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

m r

4) Verlosung 2. von Weripapieren,

(62793) Bekanntmachuug. Eine Aus!osung. der 34 %/% Hirsch- becger Stadtanleiheu findet in diesem Jahre nicht ftait, da die Tilgung zum 31. März 1919 durch freihändigen Aukauf gedeckt i. * ieschbera, den 4. Februar 1918. BOE Der ‘Magtstrat.

62935) : 10, Kopeuhagener Stadtonuleihe

vou 1910.

Perzeichuis über die zur Einlösung am 15. März 1918 gufgekauftea Obli-

ionen. | Sa Li A zu 9080 Ke. : 941 242 243 613.

Lit. W zu LS1G6 Ker.t

2085 2086 2087 2088 2849 2850 2891 3414 3415 3416 3417 3418 3419 3420 4421 3422 3423 3424 342» 3426 3427 3498 3429 3430 3431 3432 3433 3434 §135 3436 3437 4143 4860 4861 4862 4568 4869 4870 4871 4872 4876 4877 6795 77197 7798 7799 7846 73927 8195 §196 8197 §8198 §199 8365 8373 8374 8375 8386 8287 8774 8878 8918 8919 §920 8971 8999 9124 9348 9591 9592 9593 9635 9636 9682 9708 9731 10441 10598 10599 10616 10780 10868 11080 11082 11083 41084

Lit. C zu 363,20 r. t:

19852 19893 20207 21605 21606 21607 91608 21609 21636 21637 21638 21852 91871 21872 21873 21874 21875 21879 91880 21881 21889 21890 22324 22325 99926 22364 22355 22379 22380 22381 99408 22509 22701 22702 22703 22716 99717 22718 22978 22979 23174 23246 93369 23370 23374 23432 23433 23434 93435 23571 23688 23694 24087 24176 94906 24380 24381 24882 24666 24667 94668 24813 24345 24870 24871 25074 9075 25138 25156-25192 25278 29279 9091. 25292 29293 25294 25293 252383 Der Magtsteat

025 260315. der Stadt Kopenhagen. (02936) 4%, Kopenhagener Stadtanleihe von 1911. Verzeichnis über die zur Einlösung am 15, März L938

Obligationen Lit. A4 zu 9080 Nr.

Lit. 72 24 1816 Kre. t 2203 2254 2419 2426 2978 2992 2993 3012 2013 3661 3562 3563 3564. 3565 3966 3567 3568 3569 3765 3796 3797 9198 3799 3800 3801 3802 3803 3804 9505 3806 8807 3808 38099 3810 3811 3812 3813 3814 3815 3816 5352 5940 6030 6031 6032 6033 7062 7070. #2 C zu 363,20 Kr.: 9413 9447 9771 10095 10258 10259 10417 10418 10446 10447 10448 10449 10451 10548 10649 10939 -10931 11005 11048 11157 11334 11387 11388 11389 11650 11661 11652. Der Magist:at der Stadt Kopenhagen.

[62791] : Beit der beutigen Tuslosung von Neuteuhbriefea der Pxovinz Westfalen unh ber Nheinyroviuz zum L. 7. A918 sind folgente Nummern gezogen worden : i u §7 % BuEfab: 1'— K Vuthstabe F zu 3000 Nr. 50 199 251 266 448, zAmebstabe G zu 1500 „6 Nr, 378 A L „„VDuchslabe I u 300 (6 Nr. 85 133 O) bad 1397 1519. GuOiebe F. zu é Nr. 3 359 T6 au 706 Nr. 148 331 Huchsiabe K zu 30 4 Nr. 237

10 14 19 40 41 50 115 117 119 124 130] 11. 220 224 ed 293 26: 308 3094 90 314 3229 327 354 359 361 366 383

Lol 157 172 173 208 211 213 +29 253 262 966 271 299 391

411 427,

þ. zu 49% Bukstabe GG—II Buthfiave GG zu 1500 (4 Nr. 48. Vstabe Wix zu §00 ( Ne. 22

Bu 47 229. Buchstabe II 5 9 1gnbe J ju 75 4 Ne. 17 21

U

Aeu Zinsscheinen zu a. Reibe 1Y Nr, 6—16 ¡u h. Neibe 11 Nx. 3-16

aufgekaisieun ;

te ausgelosten Nentenbriefe, dexen Ver- ösung vom 1. V1, 1918 ab aufhört, n ¿n den Inkabern mit * der Aufforde- on gekündigt, den Kapitalbetrag gegen mit uug und Nidgabe ver Nentenbriefe pit den dazu gebbrigen, nit mehr zahl,

Ad

zerlust- und Fundfachen, ZisieBungen u. dergk. Sffentli eur B17 Ÿ Ciger.

ÆMnzetgenpreis für vca Raum eiuer &gespalienen Einheitszeile 53 Pf, ÆMuFerden ttrd auf den Nnzeigeuvreis cin Teuerung8zusch!ag von 2 5, H, erhoben,

{ {63045}

vom 1 VIT. E9XES ab h:t den Æöuig- lien No2utenbanuïkafsez hiexielbst oder

Aöuigliches Seehand!ung CVreuß Staatsbank} in Beelis W. 06, Maif- ardfenftrafe 46a, Vormittags von 9 tig 12 Uh, in Empfang zu nehmen. Der Wert der etwa fehlenden Zin2schetne wird in Abzug gebra@t.

Die Einlieferung der gekündigten Renten- briefe kann zum Fälligkeitstage aud durch die Post portofrei erfolgen, worauf der Gegenwert in der beantragten Weise auf Gefahr und Kosten des Empfängers übermittelt wird. Münfter i. W., den 6. Februar 1918. Königliche Direktion der Neuteubauk.

[62934] Verzeihnis ber laut Notartattprotokell vem 5. Januar 1918 in der 3A. Verloosuug der

4%, fürsil. Sezwarzéuberg'schen Yypothekarauleihe vom Iahce

1886 gezogenen 125 Stück Partial- sbligutioren: 31 42 48 62.78 S1 90 102 106 117 126 137 153 189 198 213 217 223 290 299 358 363 392 398 412 445 475 486 507 525 542 583 612 643 651 659 686 710 725 752 792 794 820 859 834 S96 938 962 976 1025 1050 1053 1063 1066 1133 1176 1204 1231 1283 1335 1342 1363 1378 1391 1397 1407 1435 1455 1470 1481 1571 1579 1583 1590 1637 1755 1823 - 1873 1897 1935 1955 1975 2036 2046 2053 2077 2111 2114 2122 2185 2232 2268 2289 2313 2318 2347 2352 2374 2379 2437 2450 2457 2461 2471 2504 2609 2622 2675 2724 2745 2792 2823 2831 2863 2868 2902 2951 2996 3022 3050 3085 3224 32419 3265 3307, welhe vom k. April 1918 an, und zwar die ganzen Oöóligatioren mit je 20600 Neichzmark, tie haiben Lit. A und B mit je 1000 Rethzmark, zurück- gezablt werden. Neftauten aus der 29. Verlosung Nr. 2243 À und aus der 30. Berlojung- Nr. 1167 2252 A und 2549 B. i Zah1fiellen sind:

in Wien: die K. K. priv. öftexr.

Länder bauk, in Samburg: die Commers- und

Diéconto-BVauk, in Beelin: die Deutsche Bank, in Frankffuct a. M.2 die Deutsche

Vercirsbunk,

5) Kommanditgesell: shasten auf Altien u. Aktiengesellschaften.

Dis Bekauntmahungen Über den Verlusi von Wertpapieren befin- den fch ausschließlich iu Unuter- abteilung D,

62989] Vexichtiguug. Ja ter Anzetge ta Nr. 59087 bes Vürgerlißen Braußauses Þauuover myß ex n!cht heißea: „AÆfllen zum Kurse yon 21 9%* sondern: „Aktien zum Kurse von 249%".

\63038] E':nladung zur 7. oxdeutli®den Ge- neralversammlung auf Miitrooch. den 27, Fevruzar 28, Vormittogs 48 Uhr, in den Räurnen des Kgl. No- tartats V. tn Nürnber: TL'agesordunvg: 1, Bericht des Vorstands über die Lage des GesWätts, Verlegung ter Bilanz, des Gewtinv- und Verlustkontes für das Geschäütttiahr 1917 uud Beschluß- fassung Uder die Verwenduvg des Gewinns. E ' Bericht des Aufsichtsrats über dke Prüfung der Bilanz und des Gew!nn- und Nees für das Geshüfte- abr 1917. I. euß über Erteilung der Ent- astung an Vortand und Aufsichlsrat. 1V. Neuwahl des Aussichiarats. i Dietentgen Aktionäre, welche der Generak- versammlung beiwohnen wollen, baben ihre Aktien bis spüteTeus Samstss. den 23. Feb-uar 1918, bei der Di- reftiou uvserer Cejrüfczoft in Vauf- amhola oder hei der Mitteldentshea Credblidau?, Filiale Nürnberg ober bei einem beueschz¿n Notar gegtn Au?- händigucg einer Zutriitskarte 31 dc ponteren. Laufamholz, dru 3. Februar 1918.

Uhronfabrik Aktiengesellschaft

[62940]

In der Sizung unseres Œu!sicht2raits

in Verlin C., Klofterjiraße 76 1, over dex} voin 20. Dezember 1917 wurte Herr Carl

O fen. zua Vo:sigenden desselben gewählt. Ottweilzr, den 5. Fetruar 1918."

Ottweiler Brauerei-A. G.

vormals Carl Simon.

63043]

Frankfurter Hypotheken- Kredit-Verein.

Orventlicze Eeneralvertammlung Samöstag, déu 9. März L918, Nacÿ- mitiags 5 Uher, m Bankgebäude Mainzer-Landstraße 10. Tageserdunng t 1) Bilanz, Gewinn- und Verlustre{nung sowi- Bericht der Direktion für 1917, Berit des Auffichtsrats und des Prüfung0aussGusses. 2) Beschlußfassung über Verwendung des WMeingeroirns. 3) Erteilung der Entlastung. 4) Wahien zum Aussichigrat. 9) Wahl des Prüfungsauss{chufses. Diejenigen Kkitonäre, wel: tn der (Beneralversammlimg thr Stimmrecht aut- üub:n wollen, baben ihre Attien {vpüte- steus au dritten Tage vor beur Tage ver Venoralversamminag tin Fran?» furt a. M. an d-x Kafe der Geseil- (haft oder bet der Dresvuer Vank in Frautfurt a. W. oder der Filiale der Bank sür Handel und Frtustrie in FSravffurt e. M, in Vexlin bei der Dresdner Lauf oder der Sauk fär Handel uud Judustrie oder dem Bank- hause C. Schlesiager-Teier & Lo., Commandi--Seseillschaft auf tien, in Dresden bei der Dresduer Vaak ¡u Hiritersegen, wogegen die Eintcitts- karien avsgegeben werden. Im Fall der Hinterlegung bei einem Notar ist die be- treffende. Beicheiatgung, wroelhe die Nummern der hinterlegten Akiten ent- vaten muß, späesteus az Tage uath

mitiags 3 Uhr, in den Geschäftsräumen

Wan{taubwc1]e.

Za einer am 5. März 1948, Nach-

ünfere7 Braueret zu Nothemark tei Witten-

verg tal findenden Geueralversammlung

laden wir die Juhaber von LeUuschuid. versrhreibuageu unferer Gesellschaft hier- pur höflidst ein.

TageZoxrdunag:

1) Wahl etnes Treuhänders für die Inu- haber von Teilshuldver|chreibungen unserer Sesellihaft.

TBitteuberg, ben 9. Februar 1918, Wktieti-Bierberauevrei Wiiteuberg Liktieugc sells.

Der Vorslsud. Mort Wilke.

Zu der am Dienêtes, dex 5. März

19S, Nachmiitags 857 Uhr, im Ge-

sdüfi8caum unserer Braueret ftattfindenden ordent:iczen WBeneralversammlung werden unsere Akitonäre hierourch er- gebenst eingeladen.

i Tages8otduitug 2

1) Uebertraguig von Aktien.

2) Geschäftsbericht und Genehmigung der J2breöretznung sowie Entlaîtung des Vorslanhs und des Auffichtsrats.

3) Wah! von Aufitchtgratsmitzltedern.

ÆWiiteuberg, ven 9. Februar 1918,

mten -Bierbrauczei Witieubetg

Kftiengesels@a. 163046]

__Der Vorftaud. Mort Wilke. N

Die Herren Akitonäre der Bleiindustrie-

Aktiengesel\chaft vormals Jung & Lindtg

in Freiberg in Sachies werden zu der am

16. März L978, Voriatitass

1E Uhr, ln Drebden, Scheffelstraße 1, 11,

im Saale der Allgemeineu Deutschen

Creditanstalt, Abteilung Dresden ftatt-

findenden austerordeutlichrt: Seneral-

AOMAGg hierdurch ergebenst ein-

geladzn.

Tage8s8srduuägt Utiter Abändezung des in der Ge- nëralre:sammlung vom 22. Dezember 1917 gefaßten Kapitalsertdhunus- beschlusses, Be!lufifassung tber Gr hbhung dis Aftienfapitalt, unter Ver-

3021 [62938]

», Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. 7. Niederlassung 2c. ven Rechtsanwälten.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c.

Bersficherung.

Verschiedene Bekanntmachungen.

293 Sefauntwahuag. Der Bufsiczitsrat befteht nuom-hr aus

den Herren Justizrat Dr. Weiner, Bams- berg, Dr. Breëgen, Bamberg, Gewerberat Jochera, Wornuts.

Weziin, den 2. Februar 1918.

Deutsche Steinwerke C. Weiter A, S.

Ablauf der Hiuteclegungsfrist bei der Veselischaftsrafsse einzureichen. Drudexemplare des GBeshäftgbertch1s [önnen vom 18. Nehzuar l. F. ab on unserer Kasse und bet den genanutcú Hinterlegungtstelen în Empfang ge- nommen werten.

Fraukfuret a. M., den 8. Februar 1918.

Der Aufsichtsrat. Fos. Baer, Vorsigender.

(63044) Frankfurter Hypotheken- Kredit-Verein.

Die neuen Zinsschcinbogen zu unseren £ igen Pfaudbriesea Serie §4 und zu unjeren 23J %/laen Pfandbriefen Serie 32 find erschlenen. Gegen die mit Nummecrnverzeihnis eingereihien Erneue- rungèshetne werden die neuen Zinoschein- bogen verabfolgt. Formulare fichen an unserer Kasse zux Verfügun

Fraulfurt a. M., 8. Februar 1918.

Die Direktion. Dr. SHmihz-Knat. Brandt.

[63041] Vereinigte Kunstimühlen Landshut,

Aktieugeseëshaft Landshut, Unter Bezugnahme auf die §8 8 und folgende der Statuten werden die Herren Aïtionuire ver Vereinigten Kunsitmühleu Landebut A. E. in Land9hut hiermit zu der am Donuueustèg, ben 7. März 1918, Vormittags LX Uhr, im Styunzsiienmec bes Kgl. Notariats 11, Neuhauserstcaße 6 in München, statifin- denden außrr orveutlihez Generalvzr- sammlung eingeladen. DVages2orduung : Aufihiscaißwahl.

Zur Teilnahme an der Generalversamm- lug sind alle Aftionáre bereStigt, zur Abstimmung jede nur dieteutgen, weldhje als Akiiondre tm Aktienbuch eingetragen find und fi spütestens % Tage vor dex Vecsawmmizeug beim Borstaud dex Grselistaft in LaudLhut über thren Atiienbesiß gezügend ausweisen,

Laudshux, deux 6. Fedruar 1918.

Der Borstgud. F. Huter. J. Meyer.

[6304] Percinigte Kunfmählen Landshut,

Akiiengeselscaft Landshut.

Wir Hhrtngen hicrdurch zur Kenntnts,

daß Herr Komwerzienrat Jolef B3kwn,

Bankdirektor, aus unsern Mussichterat

auern t y

Lanvshzat, den 6. Februar 1918, Dee VorstanH.

vormals Köhler & Ehmann. Der Vocstoud, : :

nebit EcueuerunzesFelneu

1918,

nt

F. .Hutler. J Meyer.

wendung des Spezialreservesonts, urn 250 000 #6 dur Uutgabe vou 250 auf den Inbaber und je 1000 Nennwert lautenden \&lußfassung über die Begebung ber neuen Akiten und die hierfür geltenden Girzelbesitmmungen ; Beschlußfassung über ag des § 3 des Gesell- au | aiten KayitalerbSbungzbeschlufses. Sveeiberg iu SaGsën, den 8. Fedruar

Bieiindufirie-Xktiengesellschaft vormaia Jung & Lindig.

Konsu? Paul Liudtg, Vorsigeuder.

Paderboruer Elekiriziiäiswerk und Straßcubaya Aktiengesell-

Tie Vklionäre werden u der am Dou- uerêtag, Vormittags A Uÿ2, im Rathause zu Paverborn

ordentiiden htermit etugelaben,

1) der Befellicha7 berB odex

geordnetes Nummernverzeichnis Tellnohme beftimmten Äfttieu etnzureiWen, b, ibre Aktien oder die darüber lautenden Htuterlezungssheine der Retichsbhark zu hinterlecen und bis Beendigung der Gene- ralversammlung dort zu bel fen. Vader bort, den 9 Februar 1918. ti bej s Gsettrizitütätueut. nb raßzmbahn fitiieugereti dart. von Tippelskirch. (630631!

Akiien; Bes

a Gemäßheit des ge-

Dev Nufficht8vrat.

saft, deu 12. März 28. Js.,

fiatifindenden diesjährigen Generalversammlung

Tages9ordruung :

1) Vorlegung des Jahre sabschlufses nebst Gewiun- und VerlustreSnung des Geschäftsberichts \ckchäftsjabr 1917. f

2) Beschlußfassung über dieDGenehmi- aung des Zahregabs{lusses und Er- teilung der Entlastung sowte über die Verteilung des Reingewinns.

3) Aufsichtsxaiswahlen.

Um în der Generalversömmlung 11

flimmen oder Antcäge zu fteVen, müssen

te Jahaber von Namensaktien gemäß

& 24 ter Siatuten

spätestens Montag, der Lx. März,

Bata gs 3 Ubr, b:i der Geseli-

\chaît aame

Dic sbrigen Akticnäre haben innerhalb

derfelbewz Wrist bet :

tétasse in Pader-

2) der Fürstlichex Laub- uud Steuer- 2af}e in Detnsold oder 3) der Krelstommuzalfafe lu Vader- bor oder 4) der Kämrmnereikasse in Salzkotten

cder 5) der Diseonio-Sefelscha#st, Efseu-

für das Grc-

den,

Ruhr. : 8s. ein doppelt au8gefert!gie3 arithmetisch

sowie

ißre Aïtiea bis

der zur

[62939})

G. Kürger Fabcik für Werkzeug- maschinen Akt.-Ges. Beelin.

In der am 5. Fäauuar d. 39, Natt- gefundenen eneralver mmlung der Aktionäre wurde Herr Zut:izrat Adolf Senff, Berlin, Taubensix. 44/45, in den Uuffihtörat gewähit. Bexliù, den 5. Februar 1918,

Dex Vorstuub. A. Frommherz. H. G. Kärger.

[63032] Terzain-SesellsGaft GSrosß-Lichtec-

feide. Am MititvocŸ, den 6, März 1918, Abeurs 6 Uhr, findet in Balin im Geschäfiélokal des Bankhauses S. Frenkel, Unter den Liaden 57/58 11, die dtetjährige Beueralversammlzaäag unserer Grsell-

chaft stait.

VKageêëorbuuttg :

1) Vorlage des Geschäftsberihts und Gewiur- uvd Verlusikortcs fowte Genehmigung der Bilanz.

2) Erteilung der Entlastung für Direl'iton und Vufsichtsrat.

3) Statuteamäßige Wabl für den Auf- sihtérat 15 des Statuis).

Viejenigen Ufttonäre, welche nah Maß-

gabe des § 20 des Statuts ibr Sttmm=-

recht ausüben wollen, müssen ein Nummern- verzeihnis der zur Teilnahme bestimmten

Aktien sowte ihre Aktien oder die darüber

lautenden Depotscheine der Reichsbank oterc

eines deutschzn Notars bis zum dritten

Wochentage vor der auveraunmnten

Deuveralv;rsammlung, Übends G Uhr,

in Berlin bei dem Bankhause Nachmel

ckÆ Bozllerxi, Jägerstraße 59/60, oder bei dem Bankbause S. Freutel, Unter den

Unden 67/58, oder bei dem Bankhause

Hardy & Co. G, m. b. H., Maik-

graeraze 368, oder in Hamßdburg bei dem ankhause Paui Ectmaun, Plan 61,

gegen Eitugtrittskarten deponieren.

Bexlis, den 8. Kedruar 1918.

Terrain-Sesel haft Groß-Lichterfelde.

Christiani.

(63029]

Westdeutsche Vodeukcebitaustalt.

Wir laden die Herren Aktionäre zu der

am D. März A928, Nachmitiags

4 usr, in unjerem Bankgebäude,

Komödter. straße 26 ¿zu Cöln, statlfindeoden

ordeutliheu Sencralversammlung ein.

Tagesorduun

1) Entacaennahme des Geschäft2berichts, der Bilanz und der Gewinn- und

Verlustrechnung.

2) Gntgegeanahme des, Berichts der Ne- vifocen. : 3) Fesiftellung der Jahresbilanz. 4) Fesiftelung der Zahresdividerde. 5) Erteilung der Enilastuag aa Vor- stand uad Auffichtsrat. 6) Wahk ven Mitgliedern des Aufsichts- rais und Nevitoren. Wer an dex eneralversammlung teil- nehnmn will, bai gemäß Art. 27 des Siatuts seine Kfticn \püteslters am S». März ADAV in Côölza bei der Ge- jclischaft, ia Barmen bei dem Larazrer Vank-Verein, Diusberg, Fiszee ck& Somup., in Berlin bei der Vertiiuer Saudels-Gesellschast oder ber Deutschen Banë, in Deesden bei der Alsgecmeinen DeuGen Credit:Ansialt, Vbtciiurg Dresden, in L!bezfeld bet der Wer- gis Marki: hen VBaak! Filiale der Deutiïchea Bank oder vou der Hevdt- Kersten & Söhne, in Fraukfuct a. A. bet der Detntschev Effekien- uud Wechselbauk, der Dresbaoer Bauk in Frantfurt a. W. oder J. Dreyfus «& Co, in Halle a. d. S. bei Reiu- holb St:2ckner, in FRari8cuÿe bei der Rheinis en Creditbauk Filiale Karis- rue over Sixaus «& Co., in Osna- bei bei der Osgabrücker Vank, in Straßburg i. Eli. bei der Vauk von Eisaß und Lothringen, in Stuctgart bei der Stahl & Federer AkfieugeseU- fchaît urtec Beifügung etnes mit feiner UatersSrift verieheren Nummeinve1zeih- nisses zu hivtexlegen.

Die Hinterlegung kann au bei sämt- lien Filialea der Deuischeu Bauk, des Warmes Bank-Vercius Dinsberg, KSischer & Cowmp., der Vank vou Elsaß uud Lothringen sowie bei tinem Netar erfolgen. Findet die Hinterlegung bei ein:m Notar satt, so ift e fpätefiens dret Tage vor dem Lag der Seneral- veriammlung dem Vorstand zu besczetntgen,

C ül, den 9. Februar 1918.

Zte deutfge Bobrukvreditanstalt. Dr. Goldschmit. Look.

o e E atte Pw O D Dd L, P P Li 728 zu L