1918 / 50 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

bei Vermeidung ihres L lustes bei ung geltend zu maden. Magdeburg, ten 22. 11. 18.

SCT- e | bezeïhnete Ver)Hollene wird aufaefordert, nh spätestens in dem auf den 7. Sep- tember 19848, Voraitiags [O hr, | bor dem urterzeichneten Seriht anberaumten | Aufgebotstermtire zu melden, widrigen- falls die Todegerkíärung erfolgen wird.

Leben2-Veisiberuung?-Desell chaft.

Rufgeto:. va:Torenen KRur-

\hein2s hat * Tiete-Winkicr oschen, | Generalbevoll-

n N-eat-rungsafi-\sor Eber- |

i P

mät gatzn,

¿war des Ri Kurx des în 1tiaftlie j E S r Zas iadraîmeter großen | [66651] ufgebot.

Der Brfiter Sottlied Symanéki in und zwar des | L ynau, Kreis Ortelsburg, hat beantragt, den persdhollenen Bergmarn Fr'edrich Symanusft, zuleßt wohnhaft in Herten L, U bot zu erfläien, Def Hes zeinete Verschollene wird aufaefordert, ih spätestens in dem auf den 22, Ofk- tober 198, Mittogs 22 Uhe, vor dem unterzeiHneten Gericht, Zimmer Nr. 65, arbzraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfo!gen wird. Av älle; welde Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenea zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens ira Aufgebots-

Steinkohler ber :wer?: Zab1zeg, Kreis Pie Karx?s, als d-f-n werfenduhe urter der Stammnumzzter 51 der Srubenr:präsentant y8lomwiß etngetragen ift, welher Rur- Septeinber Siegel und Unterschrift augefertigt worden Und verpfäudet an den Kaufmann Harl Knodlaud in Beuthen O. S. tn das un- beschränkte Eigentum des Antragstellers Die unbekannten ÎIn- gznanntzn Kuxsheines spätesten3 in dew

einri Anton bei |

C

Friedri} Wolff

übergegangen ift. haber des vor werten aufgefordert, auf den 19 September 1918, Vor- mittags 83 Uher, vor dem unterzeichneten (Serihte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Termine ihre Rete bei dem Gerichte an- zumelden und den aufgebotenen Kuxichein widrigenfalls erflôruna dieser U kunde erfolgen wird,

Myslowitz, den 18 Februar 1918.

Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

Der Direktor Fr'8 Berkenseld in Cöln, vertreten durch die MRecht9anwälte Justizräte Dr. Beer I, Lang und Dr. Steöhmec in Czln, hat das Aufgebot zum Zwecke der Krafilos- erklärung der Kuxscheine Nr. 138, und 908 der Geroe:ks{afi „Vulkan“, Sig in Gotha, Veiwaltungssit in Cöln, Berg- wzrk, geleg:n im hiefien Amtsaertchts- Der Inhaber Urkunden wtrd aufaefordert, \väteiters in dem auf d-n 9 Ottobecr 1928, Vgor- mittags UA Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Z'mmer Nr. 11, anberaumten Au!gebotstermine setne Nechie anzumelden und die Urkunden vorzulegen, wtorigen- ftloserklärung der Urkunden

vorzulegen,

NRubenstraßz 34 a,

falls die Kri erfolaen wird.

TWallmerod, den 20. Februar 1918.

Königlihes Amtsg

Aufgebot.

Der Tis(lerm-ister Walter Köhler in Fichtenha!nichen, z. Zt. im Felde, hat be- antragt, seinen Batec, den am 5, Februar 1851 in Ktchtenhainihea geboren°n, zuleßi dafe!bst wohnhaft gewesenen, seit dem 13. Februar 1906 verschollenen Tischier- meister Julius Bernh :rd Köhler für Der bezeichnete Ver- \chollene wird aufgefordert, ih pätestens in dem auf Dienstag, deu 17. Sep- temiber 19018, Vorm. 20 Uhe, vor dem unterzeichneten Gerih Zimmer 8, anberaumten 2 zu melden, wtdrigenfalls ec tur tot erklärt Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- aufaefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen.

Zitenvurg, den 22. Febr'ar 1918. Herzog!. Amtsgericht.

Burgitraße 11, ufgebots8têrmine

verden wird.

Der am 11. Dezernber 1851 in Chemnsy tes Modellmeisters Fohzvrn August Heynig und der Ch:istiane Wil- belnine geb. Rang®, geborene Fleischer- gefelle Friedri Ernst Heynig, ist ver- ing im Jahre 1869 auf c7. 20 Jahren ist kein

Wande: s{chaf', set Pebenszeichen Auf Antrag des Abwesenbettevfl?gers, des Tapezlerermeisters Friedrich Otto Lange in GCbemnit, Teicstr. 3, aebot des Vasthoüenen ange rdnet. Verschollene wird aufgefordert, si \ofort und spätestens in dem auf den 14, No- vember 19538, Vorm. 18 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermine zv melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen Wex Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu geben vermag, wir aufgefordert, spätestens im Aufgebot3termin hierüber dem unterzeihneten Gericht An- zeiae zu erstatten. Chemnis, den 20. Februar 1918. Königliches Amtsgericht,

Aufgebot.

Auguste Hulsch, c Sander, in Gernrode hat beantragt, thren pers{Gollenen Vater, den am 22, Oktober 1851 zu Gernrode 0. H. geborenen Vtaurer zulegt wohnhaft in Pr. Börnede, für tot zu ex!lären. Der be- zthniete Verschollene wid aufgefordert, fic spätestens tn dem auf den 27. Sey. 2emboer UOUS, Bormiitaas LU Uher, unterzebneten Gericht anbe-

Die verchel

atedrid Sander,

widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen An alle, welche Auskun]t über Leben oder Tod des Verschoüenen zu er- teilen vermögen, ergeht de Nufforderung, spätestens im Aufgebot3termine dem Ge- rit Anzetge zu maden.

den 22. Februar 1918, Köntgliches Arntsgerichz.

Aufgebot.

Die Ghefrau Friy Smidt, Christine ged. Sc&önnenbed, in Mulh:km-Ruhr hat versholl-nen Sa önneubcckŒ, geb. am 7. Oktober 1379 in Mülheim-Ruhr, zuleßt wohnhast in

î

9

Tod des V

M

oh 2 44+ Ì vi +4atao »# Augebotstermin dem Gericht Anzeige zu

incchen.

heim-Nuhr, den 12. Februar 1918, c, ,

Königliches WUrmtazertht.

tezmin dein Geri: Anzeige zu machen.

Necklingöausen, den 9. Februar 1918.

Königli®es Amt3ger!cht.

(66652] Uufgebot.

Der Landwirt Gustav Müller in Groß Salze, vertreten dur Justtzrat Herma? n in Scchönebeck, hat beantrazt, die verschollene unvderebelihie Alwin- Müllex aus Broß Salze, geboren am 18, Januar 1866, seine Mutter, zuleßt wohnhaft in Groß Salze, für tot zu erklären. Die b?zeihnete Ver- \chollene wird aufgefordert, fiH svätestens in dem auf Dieustag, ven 24. Sep- tembexr L9AS, Mittags 42 Uÿr, vor dem unterzehneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Loveserflärung erfolgen wtrd. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzetge

zu machen.

Schögnebeck æ. G,, den 18. Februar 1918.

Köntgliches Amt2gericht,

[66432] Aufgebot.

Eugen Manz. led. Kaufmany, geboren

am 8. Fult 1883 zu Nottenacker, O.-A.

Ehingen, im Zuli 1911 von Stuttgart

nah St. Cruz de la Sierra, Republik Bolivia (Südamerika), gereist und na einer Bescheir igung des Gemeinderlchters M. Iesvs Huriado in Huerto Sucre vom 26 September 1914 während eines Fteber-

Mamore gesprungen und settdem ver- (ollen, wird zufolge ugela} n n Auf- gebotéantrans feiner SHdwester Ema Veidinger, geb. Manz, und ihres p!\tm- menden Ehemanns3 Zultus Hetdinger, N-ch- nunzsrats hier, hiermit autgefordert, fu testens in dem auf Samêtag, den 5 Oktober 1918, Vormittags 103 Uhr, vor dem K. Amtsgeriht Stuttgart Stadt, Archivftr. 15, 11. Steck, Ztmmer 73, bestimmten Aufgebotstermin ch zu welden, woidrigerfalls seine Todeserklärung erfolgen würde. An alle, welch?e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens in dem Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu maten.

Den 21. Februar 1918,

K. Amtsgericht Stuttgart Stadt, Amisgerichtssekretär Ellinger.

[66434] Aufgebot. Der Rechtsanroalt Dr. Max Jacoby in

Berlin, Potsdamerstr. 84 a, bat al3 Pfleger !

für den Nacßlaß d?e3 am 29. März 1917 verstorbenen, in Berltn, LWeißenburger- strafe 59, wohnhaft aewesenen Vrivatmanns Paul Schulz tas Aufgebotsverfahren zum Zwede der Ausschließung von Nachlaßgläu- bigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ißre Forde» rungen gegen den vorbezeichneten Nachlaß svätestens in dem auf den 25, Mai 1918, Nachmittags A Uhr, vor dem unterzeichneten GeriGt, Neue Friedrihstr. 13—14, 111. Stodckwer!, Zimmer 1423, anberaumten Aufgebotz- termine bei diesem Gericht anzu-

melden. Die Anmeldung hat die An- |

gabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urfuntfigße

Beweisstüclke sind tn Urschrift oder in!

Abschrift betzufügen. Die Nachlaß- gläubiger, wel&e fh niht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Ver- bindlicLeiten aus Pflichtteilsrezten, Ver« mächtnissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als ich nah Be- friedigung der nicht ausgeschloßFenen Gläu- biger noch eln Uebershuß ergibt. Au haftet ihnen jeder Erbe nach der Teilung

des Natllasses nux für den setnem Erbtet] ?

entspreGenden Teil ber Berbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnifsen und Nuflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeshränkt

haften, tritt, wenn fie sh nit melden, |

nur der Neténachteil ein, daß jeder Erbe ibnen nah der Teilung des Nacblasses nur för den seinem Grbteil entiyrecenden Tett der Berbindlichlett haftet.

WVerlin, den 15. Februar 1918. Königliches Amt3geribt Berlin-Mtiite. bt. 154.

[66435] Mu?gebot. Fräulein Berta Fechter in Calw hat als Nachlaßiyernwalter der am 16, Funt

C

Ingeberz Klett / hotéverfahren zum B3vede der Aus- | standez

Mölbeim-Ruhr, für tot zu erklären. Der feleria

rdert, ibre F

Aufgebotéter f ten, Di- Anme!dung hat die] und Auflagen berücksihtigt zu werden, egenstandes und d-s Grundes | von den Erben nur insoweit Bes Utfkund!ie | friedigung verlangen, als fich nach Be- ift oder in At- | friedigung der nicht ausgeschlofsenen

in alle, wele Autkunft übec Leben oder anberaumten anzumelden.

Angabe des G

2 Ber\Hollenen zu erietien vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens tm j Forder ¡u enthal!en.

weisitüde find in l 2 Die Nachlaßgläubiger, S niht melden, föanen, unb \& or den Berbinzlickfciten aus er-Gien, VermäHtnifs:a und

V E M Ta C A C R E D E D Ä E L E T A, è Q P le p P a S c CETa ( Su Q

Befricdigung ver-

j ausge diefen (Sl j D DOftet

der Teilung des für bea setaem Grhtei! er BerbindliHk-it. 218 Pfl‘htteil?rehten, Vermä utlagen fowie tüc die Gläubiger, n unbeschräntft haitea, "ritt, wzr n nur der Retenack;- teil ein, daß jeder Erbe thnen nach der Teilung des Naælafses nur für den seinen entsyrechenden Tei lidf-it baftet.

Calw, den 21. Februar 1918

K. Amtagn1uicklt Caiw, Oberamtsrichter Schwar z. ufgebot.

Der Mechtsanwait Dr. Frit Weinberg zu Berlin, Köatgstrcß?2 30, har als Nach- laßver walter des am 3l. August 1917 in Berlin-Wilmert dorf Siegfried NRaseubaum, zuletzt tri Berlin « Wilmeréborf, Brandenburg! |cke- straße 37, wohnhaft gewesen, gebotsverfahren :

ura

entsprech?nten Für die Glâus-

verstorbenen

Naclaßaläubkgern

Die Naÿlaßgläubtger aufgefordert, ti gegen den Nachlaß des verstor benzn Kauf- manns Siegfried Rosenbaum spätestens tv j demn auf den LO Juni 1918, Mitiags 2 Uhe, vor dem unterzeichneten Gerit, Zimmer 19, T Treppe, anberaumten Auf _diesfem Gericht an-

Forderungen

gebotstermine ckbei

Gegenstandes der Forderung Betweisstüke {rift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche fi nicht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Ver- bindlichkeiten aus Pflichtteilsre{Wtea, Ver- mächtaifsen und Auflagen berücksihtigt zu A von en O u E De- f © R c, i sriedtgung verlangen, als ch nah Befrte- deliriums am 4. Junt 1914 in VEN Fluß | digung der nit ausge\chlofenen (Släubige ¿noch) etu Ueberschuß ergibt. ; thnen teder Gr

Urfundlihe

Auch baftei e naÿ der Teilung des Nach- [asses nur für den seinem Erbteil ent- spre(enden Teil der Verbindli die Vläubiger aus Pflichttetl8re{te mächtnissen und Auflagen i Gläubiger, denen die Erben unbes{chränft haften, tritt, wenn sie fi nit melden, ur der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erhe ihnen nach der Leilung des Nachlasses mtr für den seinen Erbteil entspreGendev Teil der Berbindlt@keit haftet. Charlottenburg, den 20. Februar 1918, Königliches Amtsgericht.

{65134)

am 23. Ofl'over 1819 in Malchin ge- borenen Gebrüder Johann Daniel! und Martin Ludwig WMirya?is für tot erklär". Ais To‘eôtag ist der 31. Dezember 1848 bezw. 1850 festgest-Ut.

Frau Ma'ie Kasper, aeb, Theurer, in Pforzheim, Ruvolfitc. 17, hat a!s Erbe 235 U LOLT in verflorbenen bhemanuns, des Glasermeisters Johann Thomas Kazper in Pforzheim das Aufgebottverfahren zum Zwcdle der! lichung von N1chlaßgläubigern bean- 3 Nach!laßaläubiger daher aufgefordert, thre Forderungen gegen ¡den Nachlaß des verstorbenen Iohann i Thomas Kasper fpätestens in dem auf i Frrlian, be 19D, Vpeil L918, Vor, dem hiesigen

[66440] Oeffentliche Zustellung.

R Nr, Amtsgericht, Aufgebotstermine Gericht anzumeiven. Die Anmeldung hat des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; ur- lundlihe Bereiéstüde find tn ober in Abschiift beizufügen. ¡aßzläubiger, welche fi nit melden, iionnen, unbeschadet des Nets, vor den Berbindlichkeitea aus Pflichtteilsr-chten, Bermähtnissen und Auflagen berüdsic von dem Erben nur insoweit tebtgung verlangen, als fi na Be- riedigung der nicht ausges{chlosenen Gläu- d etn UeberiGuß eratbt. aus Pflichtteilsrechtea,

die Angabe Bei handlung

¿zu werden,

—_—

mächtnifsen (Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden bur das Aufge

_Vtorzheim, den 20. Februar 1918 Gerichiss{retberei Großh

. Amtsgerichts. Lz led. Landwirt, ca. 26 Jahre alt

ur

¿t3riter Georg Landsittel in Mannheim hat als Nachlaßive walter über das Vermögen des am 8. Oktober 1915 der Ehre verstorbenen

immercmetifte g Wannheim das Aufzebotsverfahren tum wette der Ausschlißung von Nachlaß- tr:ckba te aläiutbiger werden daher aufgefordert, {bre l R { Forderungen { verstorbenen {in dem auf Mittiwoch, den Us Vormittags V Uhr, dem unterzeicneten Zimmer N. 1917 tn München verstorbenen Shrift- botstermine bei diesem Gericht anzu

Holzner svätestens

ane Gldrente hon , zaßlen, und zwar die rückitändtgen Beträge e-¡jo'ort, die füaftia fällig w:rbenben Hi

vierteljährlihen Teilzahlungen, jew.ils im

anberaumten

das, Die Anmeldung hat die Angabe des Gegen- voraus. : m und des Grundes der Forderung | de8 Rectsftreits wird der Betklaz Na!laßgläubigern bean-! zu enthalten. UrfundliGe Beweisftücke | das K. Württ. Amtsgericht in Bath s s Z L; 2 l Z 5 } 5 DyY 1 7 tf { of Dic Nachlaßaläubizer werden daßer | sind 0 chrift oder n Abschrift bet- ungen gegen den | zufügen, Die Jtahlaßglaudiger, welche |] : ; spätestens in dem auf Freitag, | sich nit melden, können, unbeschadet | Zum Zweck: - Upril 1918, NaŸmitiags| des Rechts, vor den Verbindlichkeiten | wird die er Auszug der Kia,e bef ne| aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen | matt.

Gläubiger noch ein Uebershuüß ergibt. Auch haftet tynen jeder Erbe nach der Teilung des Na@hlasses nur für den seinem Erbteil en!sprechenden Teil der Verbindlichkeit. æur die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen dte Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn fie fich nicht melden, nur der Nehtënachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nahlasses nur für den setnem (5rbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Mauuheim, den 19. Fevruar 1918.

Gr. Amtsgericht. Z. 4. [66433 Nufgebot.

Auf Antraa der Stadtgemeinde (Ort?- armenverhand) Stuttgart, vertreten durch den Borstand des Städt. Armenam é, Nrchnurgsrat BürdÆert bier, als Üll-tn- erbin der am 7. Mai 1917 verstorbenen Auguste Friederike Svecht, ged. Luobl, Witwe des Tiermalers Fctedrih Sp t in Stuttgart, Hohenh:imerstraße 45, ist das Aufgebotöverfahren zum wee der Kusschließung von Nablaßgiäubigern etn- gelettet woiden. Die Nathlaßgläubiger werden daher aufgeforderi, thre Forde- rungen gegen ben Nachlaß der verstorbenen U guste Friederike Spect späteflens in dem auf Samstag. ben 20. Zpri! L918, YVorrrittazs8 107 ir, vor dem K. Amts- aertcht Stuttgart Stadt, ArGivstr. 15, IT. Sto, Zimmer Nr. 73, anberaumten Auf- gebotstermine bei dieiem Bericht anzu- melden. Die Anmelbitag bat die Ar gabe des Gegenstandes und des Grundes der For- derung zu enthalten. Urfundlide Beweis- tüde find tn Urshrift odex fn Abschrift veizufügen, Die Nachlaßgläubiger, weldie ih niht melden, können, unbe\Wadet des Nochts, vor den Verbindlichkeiten aut Pflichtteilsrechten, Vermäcßtnissen und Auf- lagen berückfihtigt zu werden, vou den Erben nur insoweit Befriedigung ver- langen, als si@ n3ch Befriedtgung der ntbt au8gesBloffenen Sllubiger noch etn Tebers{uß ergibt. Auch haftet ibnen jeder Erbe nah der Letlung des Nachlafjes nur für den feinzm Erbteil entsyr-henden Teil der Verbindlichkeit. Für die Giä biger aus Pl'chttet!ôreten, Vermäcßtnifsen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erden unbeschränkt baften, tritt, roznn fle A nit melden, nur der Rechts, nateil cin, daß jeder Erbe thuen na der Teilung des Nachlasses nur für den setnem (Erbteil ertipcehenden Teil dex Berbindlichkett haftet.

Den 18. Febrvar 1918.

K. Amtsaeri{t Stuttgart Stadi.

Aimntsgert{htósekretär Ellinger.

Durch Aus\@lußurte!l vom 2. Februar 1918 find die am 23. April 1815 bezw.

Malchto, dea 17. Februar 1918. Großhertrqli&e8 Amtszerid.

L

di S t, [66658] Oeffentite Zustellung. Blatt 53 tin

Grieortch Nondy, geboren am 28. De- | getragene ¡ember 1913 in Statt1art, gesetzlicher | 5000 4 nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Okl- Beitreto? desselben: der lädt. Berufev-r- | tober 1901, die sämtlich auf den Namen mud Birkert in

Ly ey

mündlichen

Gnz auf Doonerêtug. deu

23. Ma 19S, Vormittags O as

gs O Uhr giladen. der öffenilihen Zuiteüun

Dem Kiäger ist für Instanz das Armenreht bewilligt. Vaißiogen. den 23. Februar 1918. Aint3geriht3sekcetär Z Gertihts|reiber des K. Amtagerichis.

99] Oerffeutliche Zuïitellung. Die Firma Ker}t-n u. Tuteur, Lotpztgerstr. 36, Proteß:bevollmä Ne: S8anmalt Dr. Sah ao Friediibsir. 64, klaut ge, en Fau Frieta Goßmann, l Gerlto, Königgräyuerstr. 43, unter der B: baupt1og, daß ibr die Beklagte für ig der Z-it vom 31. Juli 1916 bis 26. März 1917 z1 vereinbarten und angemef Preiszn geka fte und gelteferte Île dung itüde noch 909,50 M verschulde, mit bem Antrag“, die Biklagte kostearfl chtta zu an die Ki erin nebst 49/9 Zinsen sett dem 23. z 1917 und das Urteil gegen Stcher« vorläufig vollstreckbar Dte Klägert ladei wünbtlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 8. Zivilfommer tes Landgerichts Sru e: fir.,

ugmaier,

, Berlin W. 8,

verurteilen,

4A heile tung

zu erflären.

Köntg:ichen (Geril8yeFäude 7 Zi nmer 2/4, auf den 23. Nai 1918, Vormittaas De Uhr, wit der Auftordc- rung, sib dah etnen bei diesem Gerickte Rechtéanwalt als vevollmädttaten vertreten zu Tassen, Akten- zéiwen: 23. O0 12 18; Berlin, den 19. Februar 1918. Der Berichts\{hreiber des Köntglichen Landgerichts 1.

[66660] Deffentliche Zuftellung.

In S&aben der verwitnre ea Frau Major Marie S ôder, (eb. Hrymany, tin Bres- Tiergartenstraße 20, Net: anwälte Justizrat D:, niemarn und Dr. Friedensßurg in Bred lau, gegen den Kafmarn Mar Kohl, früber in Bretlau, We dersiraße 32, jet unbekannte: Aufenthaits, hat die K ägerin in Eweiterung ihres Klageartraaes beans- tragt: 1) den Bellag'en foflenpfl|Gtig zu Klägerin 286 M, in Buch\taben zwethunde:tse&8unra#tzig Mark, nebt 40/0 Zinsen seit dem T1ge der Klagestelurg zu ablen, 2) da? er- gehende Urteil für vorläufiz vollstreckbar ¿u erklären.

Breslau, den 23. Februar 1918, Der Gerichts\{retber des Königl. Amtsgerichts.

66448] Oeffentliche Zuftellung.

Das F äulein Hetene Er: sing tn Nbeine, als Testamentsvoalltre ck ri der F au Berna'd HunfemZer, Elisabeih ged Dopper, in Nheine Prozefbevoll- mäch'tater Nectsan ralt Fuizrat Ter: ahe in Münster k agt gegn den Kaufmann Bernard Sunkew öLler, f üher in Rheine, jeßt unbekannten Auf! nthaltsor!8, mit dem ünt'age, denselben folterpfl'ckchtig z" ver- vrteilen, anzuerk nnen, daß folgende im Nachloß ter Ebef'ou Be na d H»nkemöller, Elisabeth geb. Dappyer, bifiadiihe Hypo- theken, räwlih: 1) die im Gruntbue Band 27 Biatt 753 in Adt, 3 u ter Nr. 9 eingetrauene Dar- lehr80ypothek von 2350 \ nebt Zinsen jeit dem 1. Februar 1910, im Srundkuch von Nheine-Sta t Baud 18 Abt. 3 ‘unter getragene Darlehnshypothek von 7000 M Der Bera Deters, zurzeit Landsturm- nebst 4% Zi-sen seit tem 1. Mit 1910, refrut 3. 7. 34 în Crefeld, Prozcßbevoll- | 3) die im G undbudhe von NRhetne-Siodt mächtigter: *Reht8anwalt Feackmann in Dortmund, klaat gegen seine Eßbe'rau, Anna ged. Shöôttler, ber in Dort- mund, j2gt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, di! am 22. Fznuar 1910 P, e A t in Gelsenktrchen ge|chlossene Che ver Parieten zu \{elden und die Beklagte für den lin, \Mhuidigen | 1. I li 1909, 5) die im Grandbuh voa Teil zu exklären, die Kosten des Nets, | Rhetne-Stadt Band 12 streits der Beklaaten au'zuerlezen, Der | Abt. 3 unter Nr. 1 eingetragene Dar- Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen | lebn8hypolhek von 6375 A nebst 49/9 des Rechtsstreits vor die | Zinsen seit dem 1. Ok ob E 3. Bivtikzmmer des Königlichen Landgerticts | im Geundbuh von Rhein „Stadt Band 23 in Dortmund auf den 15. Mai 1918, Vormittags D Uhe, Zimmer 77, mit | 0eirazene Darlehnshypoibek bon 7000 M der Aufforderung , sid dur einen bei | nebit 4% Zinsen seit dem 1. Apiil 1910, diefem Gerihte zugelassenen Nehtsanwalt ae Prozeßbevollmächtigten vertreten zu 14e

¡ug?!afsenen

Prozeßbevoll

yerurteti- n,

des Nacbl fes

von Rhetne- tadt

Blatt 492 ia

Band 29 Blatt 887 in Abt 3 „upter Nr. 1 eingetragene Darlehnsbypothek von 4500 nebst 49/6 Zinsen feit d-m 1. Of: tober 1913, 4) die im Grundbu von Nhetae-Stadt Band 17 Blatt 432 Abt. 3 Ne. 1 eingetragene Darlehnshypothe? von Zinsen seit dem

7400 A nebst 49/9

Blait 178 in

1905, 6) dite latt 552 ta Abt. 3 unter Nr. 1 eln-

7) die im Gruyrdbuh von Rhetne- Stadt Band 2 Blatt 94 in Abt. 3 unter Nr. 7 eingetragene Darlebrsbypothe? von 3000 4 Dertmund, den 16. Februar 1918, nebst 4% Zinsen feit dem 11. Septewber Glat|ch!ke, Landger.-Sekr., Gerichts, 1902, 8) die im Grundbuch von Rhetne- \chretber des Köntolichen Landgerits. Stadt Band 95 Blatt 35 in Abt. 3 unter und im cleichen Gru«dbuch Band 94 Abt. 3 unter Gesamtda1letnshypotktek

mund i Stuttaart, Lange- j der Ehefrau Bernard Hunk-wöller, Ellsa- traße 51, Fsagt gegen den Friy Vanuzhaf, | beth ged. Dapper, als Gläubigerin ctn- D wi 1 \ , Von } getragen sind, zum Vorbehaltsgut d rselben Freiburg i. V. (Sohn des Gerichteb[- | gebören und aus dem Vorheba!tsgut der- ¡iebers a. D. Banzhaf in Fc iburg i. B.) | selben beschafft sind, au bas Urt-il gegen {mit unbekanntem Aufenthalt in Sik, Stcerheitsleistung für vorläufig volistreck- | amerika, unter der Behauptuyg, Banzhaf | bar zu erklären. ¡habe mit der Mutter des Klä;ers, Ella Beklagten zur mündlichen Verhand!ung (ondy in Stultgart, im Mä1z vnh April | des Rechtsstreits vor die zweite 1913 ln Hohenheim geschlechlich vakebrt, | kammer des Königlichen Landgerichts in mit dem Ant-ac, duch vo:liufiz voll: | Münster i. W auf den 7. Mai 1918, As dea Beklagten kosle»-| Vormittags 9 Uhr, mkt der Auf- f tig zu verurteilen, dem Kiäger als | forderung, einen bei dem gedah Unterhalt vom Tag? der Geburt an, also |richte wgelassenen Anwalt zu

vom 28. Dezomker 1913 bis zur Bolleabduvg | Zum Ziveck- der öffentliden Zu" des 16. Lebensjah'es z, H tes Vormunds | wv rd dieser Autzug der Klaze bekannt

jäbrlid 360 6 zu | gemo&t.

Die Klägerin ladet den

Münster, den 21. Februar 1918 Oebik e, Gerihhtsschretber

des Königlichen Landgertchts

zum Deutschen Reichs

¿ O.

«A

E

» N e Wer S 5

F

Er

ac A F Pa

& C D

gez D

F215 «P

F,

E 5

&

I Et e M Wo ZPiilivo0, Dei

Untersuchungssachen.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verlosung 2c. von Wertpapiercn.

1. Unt C

2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellun 3.

b, Kommanditgesellschafsten auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

M C A E N E T A C E E G A F U E A Ct V A8 ANATET L E S I TAPS E F T I 7

Tat 04) brd

enpreis für den Nanu einer 5 gefa!

gen u. dergl.

reten Einhettêzecil

ga

wird auf ven Unzeiaenpreit cim Fe nere Gnhiar Pon 20 9, 5, echnSen.

TAATE 9

; a Ats A b 4 o 4,4

TMOTGNMAN 4 Ner

V E R 6 2 2 e

L M i T S I T G N V E BRRET 2G: E I A F ZCC ARCBIT O E L E O E I 7E P L E i E I A E T naer

2) Ausgebote, Ver- lust- und Fundsachen, Zustellungenu.deral,

[66662] Oeffentliche Zustellung.

Die Firmx VBerein'ate Filzfabriken in Gienaen a. Br, Proz'ßb-vollmättiate: : MNecht8anwalt Augst in Hetdenbetin, oegen die Firma Wröder Witröaz Ulleab-ra, Finnland, wegen Feitstellung des Nichtbestehene etnes Reht?verbältn: ses mit dem Antrag: es wolle durch ein gegen Sicherheiteletstung für vorläufig vollitzed, bar zu eifklärendes Urteil für Necht er- kanut werden : L, Es wird festgest-1t, daß der am 3. März 1914 zwi\chen den Par- teien abges{lossenre Kaufce1trag 6 Stück Sattelfilz, c. 16 m Nr. 3500, zu 11 # für vas Meter, 23 Stü, etwa 16 m fang, Nr. 3000, zu 9 M 90 S für das eter, und 83 Stück, etwa 16 m lang, Nr. 2600, zu 8 6 füx

das Meter, ausg:hoben it, die

also cine Liefecungöpflit hiusichili dieser Waren nicht mehc trifft. Il. Die Be, Tagte hat di- Kosten des Nechtsftr-l1s zu tragen. Die Klägerin ladet die Be zur mündlien Verhandlung des Rects- streits vor die Zivilkammer des Köntg- lien Landgerichts in Ellwangen Dienstag, den 2, Wai L958, Bor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem bezeihneten Gerißt zus elassenen Anwalt zu bestellen. Be der ôffentliwen Zusteliung diefer Auszug der Klaze befannt gemacht. Ellwangen, den 23. Februar 1918.

Obersekretär Krauß,

Gerichts][hreiber des K. Landgerichis.

[66685]

Bei dem Reichsschled2gerlcht für Kriega- wirtschaft ist ein Verfahren zur Festz seßung des Uebernahmepretses für 1 Balea Kut haare, Ballenzeißen ABO Nr. 105, im Reingewict von 107 kg, angebli!

irma A. I. Blüwstein in Wijztka in

ußl. gehörig, beantragt. Die Ware

wurde setiverzeit von der üftienge

Gerhard & Hey in. Riga on Gerha d & H'y, G. m. b. H, Filiale Hamburg, mit der Weisung gesandt, die Ware Versügung der Fiuma A. F, Blüwstein in Wijatkx zu balten. Zur Festsezung des Uekernahmepreiïes wird am 13. März 1918, Vormittags 40 Uhx, vor dem Meth3s{chied3gerit für Kriegöwtrtsaft in Berlín S8W. 61, GitsHinerstroße 97, I. Obergeschoß, verhandelt werden. Die Firma M. J. VBlüwstein in Wjatka in

Ruß?, wird Hiervon benacrihtigt, dem Termin wirb verhandelt und entichied-r eun fie nit vertreten fcin

Ret{sshtedsgertd

werden, au 1

r C6 41 Ta 4 o B t 2 S “enba e Feli

t für Krlegswi

„Zur Fesisezung des Ueb ür einem unbelannten Eigentümer ge- hörigen, bet der Fb!ma Deutsche Leyante- Linie ta Hamburg enteigneten : Ziegenhaare, gez. AA 22— Aruttogewißt bon 25 Ballen Kzhha nummer, m Bruttogerviht von 331 kg, wird am 13. März L928, Vot c O Uhr, vor dem Reichaichiedsgericht für Krieg9wirischaft Gitscinerstraße Eigentümer wird bierton b In dem Termta wird verhandelt un schieden werden, auch wenn er nicht v treten fein sollte. Vexlia, den 23, Februar 1918.

5 / de pi (7 abmevreises Zcaeralversanm

Oldenburgische Candesbaunk. Gemäß der Borschrist des Statuts der 'idenburgischen Landes*ank werden hle

18 P N s G Ulltooâre ber Bank z

24 Losaummer, tebmnng8prüfer i r eun dier ziplen ordentlichen Womeraluerfamur- lung auf M d8. 358, Nachmitiags 22 Uur, m äude in Oldenburg einceladen. ordin 1) Vorlegung des Ges:

\chlußfassung über die Geneb igung

der -Jahresbilanz und bie Gewinnyer- über die Entlastung und d's Aufsichtsrats. Wablen zum Autfihtszate. Um zum Ercsche!nen versammlung bereBifkgt zu sein, {f

v), 3 x - t A, A. 26 Los erlustrechnung,

ito, den 27, Vir a

f L, fAlußfafung

h ov (G4 na 4 der Gnilastung für

po dem Bankgeb Berlin SW. verhandelt.

4) Wahl der Rehnungêpcü

Strl vertreter.

8heri®ta Be-

des Vorstan Gêra-Greizer

spinnerei in Zwöße Die Herren Aktionär zarnsv'nneret fin

iegSwirtsGaft. der General- Zwöten bei Ger: „Bei dem Reichs)

wirtschaft ist Feits dreises für 1608 P

mäctigung zur Stellvertre Bollmochi ri —— pt e §5 e Diveuburgiswen n Oleeuburg oder threu rlaffiemaen in Wickeufelv, Brafe, Buratenm, L F ‘Ver, Daten,

8zerit für Krizq3- ng deg Vehbernabme- aar Hand\Guße, angeb- Abramovici

irg av di» E 2 A Worntittags 8097 Uhe,

{R id N . o era sla'tfindenden die8fährt en Seneralversamulezng ergebenft “ngeiaden.

Laudvesba! Botesant f. Zur Festsegung Neberuahnepreises wird am 22, März L918, Vormitiags MReihoschieb8gerit für Kriegtéwirtihaft in Berlin SW. 61, Gltschinerstr. 97, T. O f

rehutarn, 2 A Ssovpeuburg, Guti Taqtearouung ] 1) Vorlage vnd Ser ehmiaung des Ge- i \{chäftsbertckts bit Jadhresabs{chluß Hinterlegen; do Föunen bie bel den Niederlassungen dex Dees Bau? in Berlin, Beemes unh f dem M SYgaff 222 sen Bauverein V.-&., C3 den Herren E, Séesinger- Co, ommanuditacssl; in Vexlin und bei H-xrn Œ., . 155 e1- bers in Bremen binterlegt werten, Oldenburg i. Sv., de:

2) Grteifvng der Entlastung an Auf- sihigrat und D

3) Beslußfifassuna üher ckte Verwendung dea Neing-winngs.

4) Neu- bezw. Ergänzungswahl des Auf-

Firma Gebr. Keramaosici tn Bot: i. Num, wied Hiervon benahritigi, Fn dem Termin wiro verhandelt uud ente schieden werden, auch wenn sie uit ver» treten setn follte. Wer!in, den

4 ma N E4 E e {Q Lj fiteu 7 Vir maten bierdur gletKzeitia auf-

Februar 1918, E O dex Gesellichaft2-

NReichs[chtedegert{ht für Kriegswirtshaft. I tatuten, Tautenb:

On L120 29. Februar ne | s Anmeldungen zur Teilnahme an der

H Sf

124

fat Ey

s 9) Wabl von 2

: tufsihisra!smitgltiedern. 6) Berichiebenes. BViejerigen Aktionäre, welSe an der Seneralte:sammlung tetlzunchmen bea! y nav on ache 7 wo Ie

GTIgen, Werten DCIEN, 1UIC ZU V

der Mitrelveutschen Creditbauk Fi Daunover vormals Dciue Narjes în Ddounsver oder hei der Sz{elschatts- tafsse in Leven tin Gemäßheix des S 9 vnserer Sazungen arzume!ten. Bi veusen, den 26. F-bruar 1918, Sevenser Moschinenfadrik A. G. D er 2 af f Git&ecat. Dito Sohne, -. I1telvertretender Bo sigende § 9. Zeder, der versügungé uno svätestens fieben Beneraiversamwlung, den Teg dieser Wit itcuerer bei dtr Kusseo: dey

r It

ba ap

- V2 U

f L t E S E % L igs | BoseNschaft oder bei einer der ta dez

SinherufungsbekarrtmaBung FezciGneten oder bei einem veutschen Natrar ittien oder Depoticel:e der eiche bank über Aktien hinte: iegt und spütrüecns am dritten Loge vor bem Toge der Vertre r«leersamulang d ch Borlegurg etnez Bescheinigung der Hinter!euungs!1etlie dem Vorstand gegenüber den Itacrocis varüber

ns t x 5 o N f (7.1 em g [uhrt, bai für je cine Aktie einz Stimme

Ulm. um.

Fen'ralver'ammfung sind spät ter8 bis

Der Autftcitärat O aum %,. Werttagr v9! drr Versammur-

dex Oldeuburgisceu Laube bagnk, Cn "(e Meyer-Ellerhors, Gebetmrr Okberfinantrat,

067%) Mitteldeutsche Bodenlredit- Anstalt, Greiz.

Lu der fn Gemößheit des 8 17 des Statuts am Moxtag, deu 2% Würz Nachmittags F Uhr, im’ Dotel Astoria in Leipzig abzuhaltenden lverfammsiasg

nâre der ünstalt biermit

Zur Festseßung des Veberuahmepret\cs für die angebli® ber Ficma Boiditetin ck& Ornein, Boto hörigen, bei der Firma Neue Lugtbu Cattunfabrik C 1933,8 m Velour und 17592 m Flonell, entha!ten tn 5 Ballen, ge?. NAK. 35/39, wird auf Anordnung des Herrn Präsidenten März ALU8, V 10 Uz, vor dem Neichss{chtez3gezicht für Kriegsivirtsck(laft Gitstnerstraße

, Rumänien, ge- C O GIedgetitger reiGung eines von einem Rechtsanwalt oder einer Bankfirma avsgefertigten Bers- ses über die zu vertretenden Aktien,

enteigneten

Hlergegen erhält dor FHonär von ber G elschaft ein? Einlaßkarte, welhe die Zk dec ibm statutenmäßig zustehenden verhandelt. Stiimen angißt.

rden avf Verlangen

unentgeltlih verab-

obige Fiuma wtrd hiervon benaßridßtigt. wird verbandelt und entschieden wecden, au wenn sie nicht ver- treten sein sollte.

Bexlia, den 23. Februar 1918, Reih3scziebsgericht für Kricg9wirisGaft.

Brdentiien

von bor Goío werden die S Jer Sl

P A D 3-n der re&treiitgen Anmeldung {t die

Z po bal Li C mr ho R 137. R : ck i Á

1) Fntgegennabme ves Geschäftsberthta, der Bilanz und der VerlustreGnung für das Jihr 1917

Stellvertretung durä

Bevollmä{&ti tfi zuläsfig Lid 4c

eridits des. AuisiHtsrats Vollmachten erfordern zu ibrer ( Lit Li U L,

4) Verlosung 2c. von Wertpapieren.

[66525]

4/2 °/9 Ungarische Staatsreute von 1914,

19018 fälligen Zinsscheine erfolgt vom

Die Ein'ösung der am 1 Mä:z 29! brudien Vaitbeirage

Tage der Fälligkeit ab zum aufge in Verlin bei der Direction dex Discouto. Vesellshaft, bei dem Barkbha se S. Bleichröder, bei dem Bankhause. Mendelssouün ck& Co,, in Fraukffurt a, M. kei der Direction ver Digcouto-Sescelischaft, in Hambuvg bei der Norvd-uschen Bauk? in Pambuxg, bet dem By khause- L V-hreus & E öhne, bei dem Bankhause M. M. Warburg & C9., in Müvrchen bei der Bayerischen DHpotheken- uod Wechselbauk, in L ipzig bei der Allgemeineu Deutschen CrediteAnftalt.

Dle Einreicher von Z nsscheinen müssen etne {rtîti!ckch? Erkärung abgeben des Juhalts, daß dir von ihaen vorgelegteo Coupons von baueruh ia Deutsch'and rubenden, deuts gest mpelten Stücken abgetrenot sind, wehe Emgentum deutscher Staatsangebdifger bjro. neutral-r Ausländer find.

igent-m öditerreidisck{- ungarisder Staatsangehörtger find, 1 Stellen zu dem aufgedruckten Marckb-tiage nur et-gelöt werder, soweit die Besizer ihren Wobnsiy dauernh in Deutschlanck haben. ist der Nachweis hierfür zu erbringen.

[66526]

Ungarische Staatsrente vou 1910.

Die Ein!ösuug der am L. März ADkKWS8 fillg n Zinsfchetue erfolgt bon Tage der Fälligkeit ab zum aufgedruckten M khteirage : in Berlin keì der Lixrectiov der Diécorto-Sescllshaft, bei dem Bar: khause ©. Bleichröder, hei bem Bankhause Menbelosohu Æ& So., bei der Vank {ür Saudel und Fodustrie, in Fraukffurt a. M. bei der Direction dec Disconta-Besellschaft, in Hamburg bei der Nordbeutschen Gan? iu Pamburg}, bei dem Lanlhause L. Vehreus & Söëßne, bet dem Bankhause M, M. Warburg & Co., in Leivzig bet der Algenriven Deutschen Credit-Anstalt, tin München bet der Bayerischen Hypothekea- und Wechselbauk. Die Einreicher von Zi-sscheinen müssen eine sdriftlih? Erklärung abgeben des Inhalts, daß die von lhnen vorgelegten Couyons von bauerub in Deutscland tubenden, deuishgestempelten Stücken abgetrennt si taatsavgebörtuer s neutraler As A O ian - l aatzangehörtger sind, können : O 8 ingetöst werden, soweit die Besizer Auf Verlangen der Zahlsteliea

igentum österrei

tellen zu dem aufgedruckten Ma:kbetrage nur ibren Wobnsiß dauernd in Deutscland haben. ist der Nachweis hierfür zu erbringen.

Feit der riftliGen Form, fl Verwahrung der Ge Zwdzeu bei Gexa, den

Gera-Gueizer Kawmmgornfpinueret in Zten bei Wera. Eugen Nuckdeschel, Norsigender.

Genebmigung der Bila des Vorstands unh Aufsictsrats und Bescb'ußfassung über die Verwendung des Neingewinr8,

2) Wahlen zum AussiGterat.

Zur Teilnahwne an der Generalyers2mtm-

lung ift jeder Akiionär berecbtigt, welcher

Gntiafiung

Akiten over der von öffentlichen Gelsz inittuten augzesteRten Devo:scheine big zum 19, Mürz d. F., YVhbeudg G Uhx, an unserer Geselisckchajtzxkasie aufgegeden wird.

rechuung sowie der Jahreäbericht lieg von Sonnabend, den 2. är; d. F, an wäbrend dez Geshäftestunden in dem (Be- \chäftslotal der Gesellichaft zur Einfißt der fich auiwetsenden Afticnäre aus.

Notenbank od-r einex deutsGen S'aats- behörde außgestellte L : über folie spütestens am S0, März d. J. bei der Gesell'chaft in Wreiz oder bet einer der nahfoigenden Stellen:

Daudels - Brel Aaft G ouunerz-

näre werden hiermit | zur 20. ordeutlichen Generalver!auru- img auf Mittwoch, den 20. Mürz as 11 Uhr, in unserem

Pie Herren A?

O18, Vorm WGeselshafl8acbände eir gel den.

Dioconuto Tagesorduun g:!

[66727] Mechanische U-ßfabrik &Weberei

Änlien-Seseuichafst, Ihehoe. ire unserer Gejielis@aft ¿u der am Mit'w9c@, 5, Ra Rnittas S Al hr,

ta hi figen Hotel „Stadt Hamburg“ ah-

?

¡uhaltenten biesjährigen or deutlichen Generalversammiung ergebenst eingze- Tad

LuDEN,

Tageordruags

1) Erfiattung des Zahresher ita.

2) Belblußfassunz über die Genehmtgure der Bilarz, die Sewinavertcilung und üver die der Verwaltung zu ertciier.de

I

M

Entlastu (J. 3) Wabl ctnes Aufsi®teraisnitalteds. 4) Wakl der Ne visoren. Zur Teilnahme an der Generalyer- fammlung ist eine Eintrittskarte er- forberlih, weld Forzei

Ge gegen Lorzeiguig .te g }

2 E V

Die Bilanz, Sero!lnr- und -Verlust- t

IFhechsoe, den 26. Februar 1918,

{ q 4 F Ca Lu fa C @ V) C1 44 Ludwig Hirschberg, Vorsitzender.

1) Vorlage des Geichätéberihi3 nebft Bilanz und Gewinn- und Verkust-

2) Beshluß*afsung über diese Vorlage und die Verteilung des Meingewinr s. 3) Entlaïung des Aufsichtsrats und des

Camburg, Deutsche Fffeïtea, un0 Berdisel- Hauk in Feavrffurtæ M, vereintn Breslau, Gau fit: Thiüri vorm, V M. Strupp. Altien-Geell. haft, Meiningen und Gotha, deute Dioconto- Wese!fckchast Æ., G. in Mannheior, Bauk von Sifofz wnd Lothrinaen Stahl #& Frderer in Stuttgart. meycx tn Dreöd: u,

ZSGTetiirr B auf

Zinsscheine von Stücken, die

könen von 4) Aufsi4tsratäwahrk. 7 9) Besh!'uß'assung über die Erhöhung

Si vraßburg l l e x des Kktienkapital® dur Auegabe von

Nöiiergelels aft Bankhaus Philip Œ[-» Bankhaus Gebr, L veéden,

Wuff Vezrlaugen üer Zahlstellen

Aktien im Nennwerte von j* 4 1000,—. Festsezung des Ausgabeku: ses und Begebung dex neuen Aktien unter Ausschluß des Bezugsre§!8 der Akiio- näre; im Zusammenhang htermit ent- sprech-nde Abänderung des § 5 der

Teilnahme

Hammer & Ba khaus W. Spiegelöerg nuover oder bet eincm Notax uyter Nets füaung eines mit feiner Unterschrtft v?r- sehenen Nummer nver:eihn'}es binterlegt SimmbhereŸßttgung i ne an der Séneralyer- sammlung sind diejentaen Herren Aktionäre berechtigt, welde vis Ablauf des zweiien, Seseralvirsawmlicig vorßert- en, Werêötags ihre Aktien bei Banthauses Gottfried Herzfeld, Bannover, oder bei der Kasse des Gan!bauses S. M rzvach in Offen- va a. M. oder bei der Gefelschaïts- fasse in Offcubach a. M. hinterlegt

Offer bach a M.. den 26. Februar 1518, Kaiser Friedrich Quelle Act.-Ges.

M. Brauwetler,

Zur Ausübung der der Generaïver‘ammlung Srund der vo!beielhneten Hinterlegung ausgestellte, vor Beginn der Generalver- fammlung vorzulegende Stimm A'sstellung esellschaft oder bei ciner der tn der Gin- labung bezeihneien Stellen am 21. März d. J. zu beantragen ift. Bilanz, Gewtnn- 1nd VerlustredWnurg und Geschäfisberi{cht liegen vom 10. Wärz den Geschäftsräumen Gesellschaft in Grelz zur Einsicht Kktionäre aus. Greiz, den 23. Februar 1918, Der Vorftand.

der Kaffee vätestens nd, wel{ch?2 Eigeatum deutsder

Zinsscheine von Stücken, die Les von deutsden

da, Is ab in

A L E E A A O L M A G

[66726]

Leipziger Immobiliergeseliihsft.

Die die-jähri.e ordentiicze Veureale

versammluug unserer Aftionäre wir Douncrêtag, beu 21 Wärz A918, Vormitiags UL Uhr, in ben Geschäits- räumen der Gesellschaft, Leipztg, Pro menadenstraße Nr. 1, abgebaiten.

Tagesorduungst

1) Beschlußfassung a. über dein - vom Au}sichierat genehmi,ten Ab'{chsuß; fü: das Jahr 1917, b. üver die Ber: wendung des U: ber\chusses.

2) Eiteilung dec Entlastung an be: Aussihtsrat und den Vorsiard der Gesel! s@aft.

3) Wahl zur Ergänzung des Aufsicßis rats.

Die Aktionäre, welche an dieser Denera!

versammlung teilnehmen wollen, haben ih als fsolhe durch Vorzeigung! ibre Aktien oder dur) zu diesem Zwedcke aur. gesielte Depositenseine . über Hinter - legung threr Afiien auszuweijen.

Derartige Depositenschetne müssen ent-

weder von uas«rer Gesellschaft odex 0: dec Vligemeinem Deutichem EerDit- Nuastalt zu Leipzig oder. von Behörde: oder Notareu ausgestellt sein und k: Nummern und bie - Nomtinalveträge d: hinterlegqtenr Aftten enthalten.

Leipzig, den 26. Februar 1918. Der Voxftaud.

Frankenberg. Or. Lenel.

Nitiedel,