1918 / 51 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Untersuchungssachen Aufgebote, Verlust- Verkäufe, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

e P DIDODE

und Fundsachen, Zustellungen u. dergl Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Kommanditgesellshaften auf Attien u. Aktiengesellshaften.

t Dy

G

A Ä |

Öffentlicher Anzeiger.

S K Ê 2 3 ck ) #ck ¿ 7 Va s Wi Ur S

; S 4 is Llnuzeigenyreis für den Nanm etuer s gespaltenen Einhettäzetle 50 Pf, |

WUunferdew wird anf ven Anzeigenpreis ein Tenerungäzuschlag von 29 b. H. erhoben,

R,

2D

S

. Bankausweise.

Q

Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenshaften. Niederlafsung 2c. von Rechtsanwälten. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung,

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

I —— | | S iss R 4 E | Straße von 20 a 60 qm Größe, 2385/1 | 1895, 96, 98 über 500 4, auf Antrag | [66886] Aufgebot, [66330] Me E Î) Untersuhungs- | 2c. Holzung Send Ce pon 17 a | des Bäermeisters Ferdinand Schlegel in| Der von us unterm 15. Dezember Det Deer B Benn Nr.224 946, v 97 qm Sróße. Es ist in der Grunde | Roßbach, vertreten durch den Rechts- | 1903 ausgefertigte VBerficherurge]chein den IOID ays R inoil E Veutn N steuermuttcrrole des Ge-meindebeztks | anœza!t Geh. Jusifzrat Jacobschn ta | Nr. 257257 üb?zr #6 2000,— auf bas | Adam Muschard, Steinoild uer in A LES ¡ Dermêdorf unter Artikel 665 mit einem | Be: lin, Linkste. 1, Leben des Photographen Herrn Email | Cöln - Zolstock, und daseibst wohnhaft,

[66752] Stebrief. Der avf S. M. B. „S@Hle8wtg-Hol-

stein* kommandiert gewesene Obermatrose

Preuß. geboren am 5. 6. 91 in Berlin, ist seit dem 13. 11. 18 von Bremer haven aus fahnenflüchtig. Bei Festoaßme wird gedeten, Preuß bet dec nächsten Polizei. oder Militärbeh3rde einzuliefern. Personenbeschreibung: Gestalt: mittel. groß, ziemli fräftigen Rörverbau, Haare : dunkelblond, Bait: feinen, Nugen : vlau- grau. Besondere Kennzeiten: OD-Beine, läuft mit den Füßen etwas cinwäris. Kommando S. M. B. „Schleswig- Holstein“, Bremerßavex.

[66756]

Gemäß $ 360 Abs. 1 M.-St.-G.-O. ist das im Rethe besfindlie Vermögen der nahsiezend Nufgeführten mit Beschlag b:Tegt worden, und zwar :

1) Maurer, Emil, Landwehrmann, T2200. 10:87 T8;

2) Spouy, Karl, Füßlier, 5./122, geb, 2 T 96; h

3) Johann, Josef, Gefreiter, 2./122, D. 29, 6. 99,

4) frchen, Emil, Erf.-Res., 1./122, db, 24; 5. 89, E 5) Sturm, Georg, Füßilier, 1./122,

geb. 10. 8. 92; 6) Holschuh, Friedri, Wehrmann, 4.1122, geb. 3. 5. 78, | 7) Wickg, Ernst, Füsilier, 1./122, geb. 28 1. 97. Div..St.-Q., den 22, Februar 1918. Gert&zt einer Jnf.-Div,

[66753] Weschlaguahmedeschluß. In der Untersuungssache gegen den Arttleriewart Johann Knecht vom Artilleriedepot beim Marinekorps, weaen Fahv'nfluht, wird gemäß 88S 69, 360, 356 M.-St.-G.-O. das im Deutschen Ketche befindlhe Vermögen des Flöchtigen t! Beschlag be!egt. / Wilhelmshaven, den 22. I1. 1918. Kommandanturgertcht Wilhelmshaven. Der Gerißtsherr. Varren trapp, Kapitän zur See.

[66755]

In Sachen gegen den Ldsim. osef Fides, 4. Komp. sto Jnf.-Ets.- Batl. fugöburg I. B, 158, wegen Fahnenflucht, hat der Zustand der Fahaeofluht auf- gehört.

ZUugsnra, den 23. Febritar 1918. K. B. Gericht der siellv. 3. Inf.-Brigade

Nr. 885.

[66757]

Die am 17. Januar 1916 vom Kom- mandanturgericht Wilhelmshaven unte: 63919 im „Deutschen MNetchganzeiger ggen den Natrosen der Seewehr 1 VDtto Seht öder, K. 1. XVII. S. A., veröffent; lihie Fahnenfluhtserflärung ist erledtgt, da der Slüchitge ergriffen ift.

AWilhelm*haven, den 21. Februar 1918,

Gertiht der 11. Matineinfpektion.

2) Ausgebote, Ver- lus-und Fundsachen, Zusellungenu. dergl.

E

L

[66880] Zwanasversteigerung.

Im Wege der Zwangsyollstreckung soll amn. L, Juli 1918, SGBormittags N Vhe, aa der Geritêstelle Berlin, Neue Fricdri{str. 13/14, drittes Stockwerk, Ziminer Nr. 113—115, versteigert werden das in Berlin, Nomintenerstr. 18, belegene, iva Grundbude vom Franffurtertorbezicë Band-32 Blatt Nr. 939 (eingetragener CElgentümer am 14. November 1916, dem Tage der Eintraguúg des Versteigerungf- vermer: Veöbelfabritant Emil Lucke zu Berlin) eingetragene Srunbstüdck: Border- wohnhaus mit linkem Settenflügeï, Doppel- quergebäude mit linïem Settenflügel und 2 Oden, Gemarkung Berlin, Kartenblatt 37, Panze..e 738/34, 7a 68 qm groß, Grund- steuermutterrolle Lrt. 20350, Nußungs“ wert 133530 M, Geböudvesteuercolle Nr. 2089.

WBeriiit, ben 20. Februar 1918,

Königliches Amtsgeridt BerlineMitte.

S S4 LO! [53458] Zwangsversteigerung. :

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Herms8vorf bel-gene, tim Grund- bude von Hermsdorf Band 26 Blatt 795 zur Zeit der Eintragung des WVerstcige- rungävermerts auf den Namen der ver- wtiweten Gräfin von We8veblen, Kleran- dine Üvguste geb. Gräfia Pourtal08, in Hermsdorf eingetragene Srundstïick am 25, Mérz 1918, Vormittags 10 Uher, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gertitéstelle, Brunnenplah, Zimmer 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Hermsdorf, Krets Itiederbharnitn, belegene Grundstü besteht aus den Lrenn- jtüden Kartenblatt 1 Barzelle 2229/1 2c. Holzung im hohen Felde von 4 ha 59 a

| MNeinertrag von 4,03 Tlr. verzeichnet. | Versteigerung8vecmerk ist om | 1916 in das Grundbuch etngetragen.

| Verlin N.

| 21.

6

zur

2 a

des

wert

1)

des

B.

C

2)

traz 3) der

über

4) Em. 9) A,

amn Gtr.

b . I

au

6)

(fru

7)

A,

V + 9% rau

B; 4 9%

C. Anlei

ce I

C 1892

39 qm Größe, 2383/1 2c. Holzung neue

Tir,

steuecmutterrolle

12 0 {1p 41 C1

Preußischen Hypothe

S avl4 Gern

ran

\chre!buagen Staattanlzihen :

Untrog der Frau JFohann1 Weber, in Niederursel be! Frankrurt a. M., nheinerwea 2, Rechtsanwalt Justtzrat Dr. Oelsner inl Frankfurt a. De, BockenhHeimerlanbstr. 2,

Antrag ; Dt. Krone, Westpr,

1894 üb:

Déx 13, Apriï 20, den

s Brunaenplctz, Dezernher 1917.

| Köntglihes Amtsgericht Berclin-Wedding.

Abteilung 7.

r

(66379) Zwangsversfieigerung.

3.5 das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berkin - Wedding Band 49 Blatt 1115

Wege der Zwangsvollstreckang \ol

Zeit der Eintragung des Versteige-

rungSvermerfs auf den Namen der Frau Bäckermeister Marte Soibera, aeb. Scho, eingetragene Grundstück am 26, Aug A8, Vormittags £07 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplaß, Zimmer 30, versteigert werden. straße Nr. 84 belegene Grundftüdk enthält : a. BVorderwohnhaus

1 Treppe, Das in Grünthaler-

Stall

Mit Ds Þ.

und Nemise quer und bestebt aus den Trennstücken Kartenblatt 26 Parzelle

1009/0,7 und 1010/0,7 von zusammen

Es ist in der Grund- (Bebäudesteuerr ole unter

91 qm Größe. t und Stadtgemeinbebezirks Berltn

Nummer 619 mit etaem jèhr!ichen Nuzunge-

von 3430 # verzeichnet. Der

BVersteigerungövermerk ift am 11. Januar

1918 tn das Grundbu eingetragen. Bevrliza

16. Februar 1918,

Königliches Amtsgericht Berlin-Weddiag.

N. 20, Biunnenplaß, den

Abt. 6.

UREA D MEI S R A M LA L A Cu D

GeGU S2 E

[60261] Mufgebot. Die nahbezzeihneten angebli abhanden

gerommeznen Uikunden werdet auf Antrag

der nacgenannten Äntragfteller aufgeboten :

Die vom Netchabankdirektorium tin

Berlin autgestelten Zwischenschetne:

As Reich8anleiße yon 1916 V. Krteg9- anlet

der 1000 6 dec 59/9 Deutschen

he V Nr. 947 959, auf Antrag Mühlenbesfiters Waltex NRudert in

Skamper-Neumühle, Kc. Züllichau, zurzcit Gefreiter bet der 4. Eskadron der 1. Gardbe- trainer)agabteilung in Tempelho*,

über 1000 #4 der 509/96 Deuti&en

Retchsanleib- von 1916 1VY. FKriegs- aulethe E Nr. 432 934, auf Anirag des Brauereilbesißers Josef Dil linge

(T » T6 é Nufser in Dil a

üver 1000 M 45 9/6 Deuische RetBg-

shaßanwetsuna von 1917 V1. Kriegs- anleihe Yatrag des Schüßen Paul Noadlk 2. M.- G.-K. Inf. Negts. 192 im Felde.

Serie B, Nr. 21 394, auf

Die 4% Sommunalobligationen der

Deutschen Hypothekeabank (UActten-Gesell- \dzaft

) in Berlin Serte Il Lit. C 2 und Nr. 3805 über je 1000 M, auf An-

C

Nr. 336

der Frau Oberstabsveterinär Elsbeth

Walther, ged. Dreger, in Stettin, Barnim- straße 99.

Die auf den Inhaber lautende Aktie veutshen Petroleum-Aftien-Geseil,

saft in Beclin Serte IX Nr. 16 134

1000 f, auf ntrag d:s Kaufmanns

Alfred Rupprecht in Berlia, Daaziger-

stra}

f (6 Der 49/9 Hyvothekenpfz2ndbr!ef ber

Preußtschen Pfandbrief - Bank ta Berlin

X il Ne 1781 über

100 4, axf Untrag der Frau verw. Agnes Wanger în Reichenbach, Amt Ettlingen, in Baden.

P T Lc ,T Foigenhe ZBeMfel:

der Wechsel d. d. Berlin, den

2. August 1905, über 200 6, zahlbar

15, Oftober 1905, au?geltellt von Wotua, gezogen auf Herrn Hermann

Brettzk2, Berlin, Romintenerstr. 40, an- genommen v2n Hermann Brigke,

der Wesel da. 4. Bectin, den

unt 1906, über 200 ‘e, zablbar am 8. S j Woina, gezogen auf Herrn Kurth Plaike tu Berlin, Stralsunberstr. 58 bei Kocth, angenommen von Kurth Platke,

f Nntrag des Kaufmanns Christian Woina in Berlin-Neuk3ün, Wesferstr. 163, vertreten nherg tin

eptembec 1906, auêgestellt von Chr.

dur den Rechtsanwalt Dre. Berito, Dot3ramerstir. 121 a Der 4% unfüntbbar? Dfzndbrief der n- Actten - Bank în Jèr, 01340 über 160

Serie XV

(früher 200) 4, auf Antrag der Frau Untyerfitäteyrofeffor

Von

Wer(kstern,

Martha geb, Naumann, in Breslau,

tenfir, 15. Die nahbe¡eihneten SHuldyer- Preußisßer Tonfolidiert-x

Lit. D Nr. 320266 der 3X, vorm. Anleibe von 1882 üßer 500 4, auf

Otto, geb.

vertreten durch den

Lit. C Ne. 394928 der 3X, vorm.

‘Anleihe von 1883 über 1000 4, auf

hes Tlerarztces Mesewinkel ia Lit. E Nr 1662 der 34, vörm. 4 ©°/ he ‘von 1883 über 150 4, Lit. D [1021 dec 39% Anlethe von 500 A und Lt. D

175707 der 3°/o Anleihe von |

D. Lit. D N-. 169 388 der 3149/9 An- [eibe von 1887, 88 über 500 4, auf An- trag des Kaufmanns Heturih Schneider ia Fulda,

E. Lit. F Nr. 58981 ter 3} 9/0 An- leihe von 1887, 88 über 200 4, aut Än- tcag des N-chtsanwalts Martin Pinkus in Beriin-Netnickenvorf, Seebad 6, als NaHl¿ßpflegers na der in Berltn, Freiens walders1x. 22, wobnhaft gew:fenen unvers- ehelihten Zivertine Pinten,

E E O Nini 97373 ind 110495 dec 34 °/0 Anleibe tion 1887, 1888 üver

je 1000 Æ, auf Antrag der Stavenhageuer Senossensbatit-VMeterci F. G. m. b. H. in Stavenhagen,

G Lit. D: Nr. 129 582 über 500 #6 und Kit. F Nr, 40014 über 200 6 der 37 0/6 Arle!he von 1887, 88, auf Artrag des Pfarrer Wilbeim Schmit in Speyer,

H. Lit. E Nr. 115 495 der. 34 9/0 An- seibe von 1887, 88 über 300 6, auf An- trag des Malermeisters Wübelm Wingert in Magdeburg, Straßzburgerftr. 10,

T. U V Nen: 128 156 und 135/544 der 3F 9/9 Anleibe von 1887 über j: 300 6, auf Antraa der Frau Olga Stebert, geb. Maschke, in Potsdam, Augustastr. 16,

Kik D Nt 113/269 und L17104 der 34 9% An!eihe von 1887, 88 über je 500 A, auf Antxag des Arbeiters Gustay, g°onannt Bernhary Serôder ta Beilin- Mariendorf, Großbeererstr. 13, vertreten dur dea Justizrat Bruno Wolff tn Berlín, Kronenstr. 16,

Die Inhaber der Utrkuriden werten aufgefordert, spätestens in dem auf den 2%, September 1918, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gertt, Neue Friedrichstr. 13/14, Til. Stodckwezik, Zimmer 143, anberaumten Aufgebotstermtn thre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen tvird. Vexlin, den 21. Januar 1918, Königliches Amtsgericht Burlin-3ttt

Abt. 154 [66419}) Aufgebot.

Die Stadtgemeinde Altenburg Hat das Aufgebot zum Zwecke ver Kraftloserkiärung der breteinhalbprozenttgen Shuldyersbret- dung der Stadt Malz Anleihe [1 Nr. 5247 vom Jahre 1888 über 1000 4 beantragt. Der Inhaber der Utkunde wird aufge- fordert, Îpâtestens in "em auf Dienstag den 3. Dezember 1918, Vormittags 9 11e, vor dem uuterzeihneten Sertt, Zimmer 219, anberaumten Aufgebotstermine seine Mete anzumelden und di- Urkunde vor- ¡zularn, widrigenfalls die Kraftloderklärung der Uikfunde erfolgen wird. Zugletch wird an die Stadt Mataz als Auestellerin sowie die Stadikasse in Matnz, die Bank für Handel un» Industite ta Darmstadt, die Bank für Handel und Fnudustite tn Berlin und die Ftliale der Yank für Handel und Jydusirie in Frankfuit «. M. als Zahl- stellen das Berbet erlassen, an den Fno- haber bes Papiers etne Letsiung zu be- wirkeo, insbesondere neue Zias- odex etnen Gtneuerungs'ckchein auszugeben.

Danvaistadt, den 19. Februar 1918.

Sroßherzoglihs Amtsgericht L, [66883] Nufgrbot.

Die Erben derx am 15. Mat 1916 ver- storbenen Johaane Aline verw. Wiukler, ged. S%ädlich, tn Wilkau haben das Auf- gebot folgender n des Gertdorfer Steinkohlenbau - zu Gersdorf (Bez. Chemniß) über je 300 4:

Stammaktie Nr. 2122 vom Jahre 1875,

Stamm prtorttätsaltie Serie 1 Nr. 666 vom Jahre 1879,

Stammpriorität38aktien Serie 11 Nr. 205 942 1062 und 1189 vom Fihre 1879

beantragt. Der Inhaber dex Urkunden wird aufgefordert, swäteitens in bem auf den 29, Würz 1.918, Vormittags 10 Uhr, vor dem unierzeiGneten Gerichte anberaumten Autgebotstermtne setne Rechte amzumelben und bie Urkunden vorzulegen, widrigenialls die Kraftlozerkläruog dex Urfunden erfolgen wlrd.

Doßeastein- Ernstival, den 18, uni 1917. Köutglicßes Amtsgericht.

[66884] B3ahlungsspeure.

Auf Antrag dec Kaîseriih:n Ober- posidirektion in Bromberg wtro ver Reichs- shuidenverroaltung {n Berlin betreffs der angeblich abhanden gelommenen Sculd- vers@reibung der 5 prozeatig-en Anleibe des Deutshen Reihs von 1917 Lit. E Nr. .8 050957 über 200 4 verboten, an einen anzecen Inhaber als bie oben geaannte Antrazstellerin etne Leistung zu vewirfen, intbesondere neue Zinsscheine oder einen Erneuexungs\hein auszugebea.

Merlin, den 22. Februar 1918.

Königliches Amtegerißt Berlin-Mitte.

Abt. 84.

[66951]

Bayer. $Pypotheken- 12. Wechselbank. Gemäß $ 367 H.-8,-B. geben nir be- kannt, daß der Verluft des 40/otgen, un- verl. Pfanbbrtes unserer Bark Ser. X Lit. MM Nr. 64426 zu M 100,— bet uns angemeldet wurde.

München, 25, Februar 1918,

L

Dte Direktion,

Friedri Vot?mnarn in mand, geboren

am 21. Septeanber 1875, ist abhanren

gekommen. Der gegenwörtlye Janhaber des Scheins wird aufzefordert, fich binren D Monaten bei uns zu

meiden, widrigenfalls der Stein für kraft- ïos ertlärt und eine neue Ausfertigung erteilt wird.

Berlin, den 29. F:brzar 1918, Victoria zu Berlin All:emetn2 Berficherunas-Actten-Gelellshaft.

Dr. Ute ck, Generaldirektor.

(66891]

De Leben8verficerungspolice B 1 127 100 t 3 r Emil Srod vem 16, Ianuar/13. Februar 1902 ist zur Anmeldung etwaiger Ansprüce bezügiich

F. Forstamtsafsessors a. D. verloren gegangen. Wir forde:n h:ermii

ausgefertigt Hhabea, foll abhanden ge- fommen jein. Wir fordern den etwaigen Inhaber auf, sich unter Vorleaung dcs WBersierungs{eins binnen zweiMounaten von heute ab bei uns ¿1 melden. Vteldet fih niemand, so werden wtr den Bersi?-rungßöschein für kraftlos erklären.

Leipzig, den 26. Februar 1918. Teutouta Versicherunatakttenge}ellschaft

in Leipztg. Dr. Bischoff. J. V.: Sömer.

Vufgetotêv}rfabren.

über 1000 # des verfiorbrnen Herrn

dieser Police auf mit dec Aakündigung, traf, wenn tunertulb 2 Vènaate ein Ges rechtigter fih nit melden folite, die Police gemäß $ 36 unserer Sayzzngen für

nichi1g erklärt wicd.

WMüäuchen, Pafing, den 7. Februar 1918. 5 LebensversiHerung für deute Forsibeamte, Bersiherung8vereln a. G. in Müngten. Der geschäftsführende Voritand.

Frese.

MüTler.

[66888]

BVekannimahur g.

Die von der Mecklenburgtishen Lebensversiheruna8-Bank auf Gegensektigk-it

in Schwerin au?gesteilte, auf den Namen des H ren Gut Koblenz, Tautende Policé Ièr. 94 960, Tarif 1X, über 6 3000,— vom 2.

FFrieseur in n » fa Dezember

Zühlke

1912 ijr aï8 abhanden gekommen geineldet. Wern uit iauechalb zweire Monate: Recht: an der Ve: sicherung bei uns geltend gewachti find, wird gemäß $ 20 der allze- metnen Bersicherungsbedingungen bie Police für frafilos erklärt werden, Schweriu i. W, den 26. Februar 1918. Mecklenburgische Lebensversicherungs-Bank auf Gegenseitigkeit in S$werin.

Meyer.

Witldermann.

[66887]

Dau tin ie n.

Die voa der Mecklenburgisen Lebensversiherungs-Bank a. G. in Shwerin

ausgestellte, auf d:n Namen des Herrn Fugen Narkwits

Lanzwit in Aolig-

Nakowen, lautende Police Nr. 83 781, Tarif V, über 4 5000,— vom 29. D zember

1910 ift als abhanden gekommen gem det.

Wenn nihcht innerhaîv ziveier Moaate

Rechte an der Versicherung bei uns geltead gemadht find, wird gemäß $ 20 der allgemeinen Versiherungshedingungen die Police für kraftlos erklärt werben. Schwerin i. M., den 26. Februar 1918. Medlenburgische Lebensverstherunas-Bank a. G. in S{werta,

Mever.

Wildermann.

[668382] Aufgebot.

Die Luise Miyk in Nüstriogen, Kanal- w?a 7, hat vas Aufgebot d2s Syarlass2-- us Nr. 7029 der Nütiringer Spar ka}s- in Nüstringen über 130 4, laut-xd auf den Namen von Fräulein Luise Mzyk in Nüstringen, ausgelielt am 4, März 1914, ¡uin Zwecke der K a tloserklätung brantragt. Der Inhaber des ues wird aufgefordert,

| spätestens in dem auf den 4. September

R918, Vormittag2 LO ihr, vor dem unterzet@neten GeriWt anbecaumten Au*- gebot3termine seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, wtdrtgenfall3 die Kraft- loserflärung des Buches erfolgen wird. RNüsteingen. den 11. Februar 1918. GroßherzogliGes Amtsgericht. Abt. 11.

[54570] LUufgebvor,

Auf Antrag des Kaufmanns G. A Janzon hier, Lawsker- Allee, Prozeßbevoll- mächtigte: Nechtsanwälte Justizrat Hek und Baranowski hi-r, wird der Fnhaber des Wechselblanketts Königsberg i. Pr., den 1. September 1915 über 15 000 M, gezogen au die Order des Ausstellers auf den Kaufmann Oskar Hollatz ta Köntge- bera in Pr., Steindamm, von diesem an- aeznommen, fällig drei Vtonate naÿ dato, aufgefordert, spätestens in dem auf den 12, utt 1948S, Vormiitags 10 ith, vor dem untereihneten Geriht, Zimmer Nr. 134, anberaumten Zufgebottätermine seine Nechte anzumelden und die Uckunde vorzulegen, widrigenfalls beren Kraftlos- erxtiärung erfolgen wtr. gNEnlgohorg i, Br., den 19. Dezember

di.

Köntglihßes Arat9geri%t. Abt, 29,

[66881] Vufgebot.

Die Erben des vecstorbenon Altsitzers Adam Larps a"s Karkelbed, 1) Kätner Ionis Lapps, 2) Kätnerfrau Urte (Falins, verwt\wete Plenni8, geb. Roga, 3) Kätner- trau Ande Nautoke, geb. Noga, 4) Kâtner- frau Annike Plennis, geb. Roga, sämtlich in Karkelbeck, baben das Aufgebot des von dem Alifizer Adam Lapps in Karkelbeck im Februar 1912 oder 1913 ausgestellten und von dem Kätner Dartin Paikies von Karkelbeck akz-ptterten, an bie Order des Adam Lapps zahib1ren Wechsels über 150 A bratragt. Der Inhaber der Ur- Tunte wird aufgefordert, \pZtestens in dem auf den 17. Scptembexr AVLS8, Vor- mittags O he, vor tem vnterzete neten Gericht, Zimmer Nr. 47, anbe- raumten Aufgebotstermine setne Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, rwotdrigensalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird,

Memel. den 20. Januar 1918,

Königliches Amtsgericht,

[66885] ufgebot Die Witroe des Gärtners Gottlieb

Schibbe, Christiane geb. JaSnick, die un- verehelichten Martha und Anna und d!e noch minderjährizen Gustav und N hard, Geschwister Schibbe, die belden leßteren vertreten durch ihre Mutter, Chiittane SBYlhhe, geb. Facrick, tämtith zu Belkau vnh verfieten dur den ReGhtsanw.[t Kaust zu Sommerfeld, haben zunt Zroede der Anlegung etnes rur bbublaitrs bag

Aufgebot der unter Artikel Nr, 751 dex

(Srunbsteuermu?tterroll? des Gemeinde- bezirks Sommckrfeld - Stadt eingetragen: n Parielle #,-B[. 2 Fläch-nabshniti 859/303 von 1 ha 17 a 40 qm Größe, bestehend aus Weese im SghHlatwinkel, bea-tragt. s werden deshalb alle Personen, welche

das Etgentum an dem aufgebotenea« Grundstülk in Anspruch nehmea, aguf-

gefordert, lhr Necht svätestens in dem auf den 3, Moi L198, Vorm t:a.& 10 hr, vor dem unterzeihneten G richt, Zimmer 75, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls ihre Auz- \{Giteßung mit ihrem Nechte erfolgen wird.

Soinme-rfeld, den 24. Februar 1918.

Königliches Amtszecicht.

[66902]

In Sachen, betr. die Zwangsverwaltung des in Mirow am Markt belegenen, im Hypothekzenbuß von Mirow auf den Namen des Gastwirts Pzul Shrelber aus Alt Nuvpin eingetragenen Grundftückz Nr. 46 c. p, wird dec Termin zur An- meldung aller dinglihen Ansprüche an das SBrundstück und an die zur Immob ltars masse dezjelben gehörenden Gecen|!ä de (Zabehör) unter den geseplihen Aus- nahmea von der Meldungspfliht, iur Vor- legung der Orizinalien und sorstigea sœriftiihen Berocism tilel sowie zur etroaigen Piioritätéausjührurg unter tem Nacitile der Abwetsung und des Aus- \cblusses auf Dteustag, den 9, April 19848, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gertht bvesliimm“. Die beteitigten Gläubiger werden zu dieset Termin unter Androhung ter ge\?ßlih-n Jtachtetle hiermit geladeo. D:mS q (iter, dem Schuldner und bei dem Verfahren beteiligten Bläubigern tit fretgelassen, zu d-m Zwecke der endlichen Negult-zruna ter Durhführung der Verwaltung in diesem Termin zu erscheinen sowie bis zun 2 April entspreende Vors&läze ctn zureiden.

Mirom(Meck#lb.), den 21. Februar 1918, Großherzogliches Amtsgericht.

[66892] Aufgebsot.

Di? Frau Beit Spteler, geb. Wenger în München, Edelweik. straße 2/2, bet Craemer, bat beantragt, ibren versholenen Ebemarn, den Ingenieur Nihard Spieler, geboren am 26. Dezember 1873 in Berlin aïs Sohn der Eheleune Schankwirt Franz Spieler und Wklh-lmine Karcline Char- lotte Spieler, geb. Nest, !m F lande, zu- leßt 1901, wohnhaft in Bev'in, Wilhelms- havenerziir. 49, im Auslande 1904 in Mexida Mosta 175 Mexiko, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufg2- forbert, fi spätestens tn dem auf den 25, Septembex 1918, Bormittags 1A Xhr, vor dem unterzeibneten Geitt, Neue Friedrihstr. 13/14, Ill. Stodwert, Zimmer 143, anbergumten Aufgebotts- termine zu melden, widrigenfalls ktie Todeserklärung erfol.en wird. An alle, wele Auslunft über L-ben oder Tod des Ber|hoUenen zu erteilen vermögen, ergzht die Kufforderung, spätestens im Aufgehot termine dem Gericht Anzeige uw machen,

Berlin, den 20 Februar 1918,

Königliches Amtsgert{t Berlin-Mktie,

Abt. 154,

D L Î Î Î E F ec lage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlid)

M D1,

Ber

lin, Donerstang, den 28. Februar

Preußischen Staatsanzeiger,

P

1 Untersuchungs\ aen.

92. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c, 4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5, Kommanditgeselschaften auf Aktien u.

Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Aktiengesellshaften.

C1

E A SEE R G E I T AE C O

Osffentlicher

LUluzeigenpreti® für den Nanmw einer s

d gespalieneu EiutzcitSzeile 56 Pf. Außerdem wird anf den ÆAnzeigeußpreis Lin Tenerungézuschlag von 20 v, H. erhoben. 1

\hafts8genofsenschaften.

a Porktannn A rnechmtSantv(

ts- 2c. Bersicherung,

JELYELe | L 9 auswei!e.

Mori tohono S » tmamkn nor » Berschiedene Bekanntmachungen.

2) Ausgebote, Ver- lust- und Fundsachen, Zustellungenu.dergl,

[66893] Veichluf, Auf Antrag des Negierung3rats Gustay Strasburger in Erfurt als Testaments- vollftreckers, der den Nachlaß der am 6. Februar 1917 veritorbenen Wiiwe Kg- tharine Prell, geb. Sonnefeld, aus Dörileg b, Coburg zu verwalten und die Aus- cinaaderseßung unter den Miterben zu be- wirken har, wird das Aufgebotsverfabren zur Todeserklärung der am 23. Juli 1871 zu Drofsenhausen gebvrenen Anna Elise Sounefeid, unehelthen Tochter der ge- nannien Erblasserin, zulegt wohnhaft ia Coburg, eingeleitet. Aufgebotêtermin wird auf den 12, Dezember 1918, Vorur. 94 Uhr, anberaumt. Die Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, sonst wiry sie für tot erklärt werden. An alle, die Auskunft über Leben oder Tod der Ver- {ollenen erteilen können, ergeht die Auf- forderung, fpätestens im Autgebots termin dem Gerichte Anzeige zu machen. Coburg. den 21. Februar 1918, Her¿ogl S. Anitsgeriht. 4.

[66894]) Aufgebot.

Der Aufseher Peter Josef Berz in Sckwanheim a. M. hat beantragt, den verscholenen Johann Wilb: lm Henri für tot zu erkläen. Der beze'chneie Ver- \{ollene wird aufgefordert, sch spätestens

dem auf den 2 September 1918, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihn'ten wGeriGt anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auékunft über Leben oder Tod des VershoUenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, \pätestens im Aufgebot3termine dem Gericht Anzetge zu machen.

Vöchft a. M., den 19. Febrvar 1918.

Königliches Amtsgericht. 6,

06) ai UROE R E A V L-L 0e a,

[66895] Aufgebot.

Die Frau Guito Hummel, Gr. Bezirks- Herarztes Witwe Katharina geb. Lydt, in C ffel, z. Zt. in Everfleinburg, hat be- antragt, thren verschollenen Sohn, den Hoteloireltor Franz Mathäus Wilhelm Hummel, geboren zu Nastatt am 25. August 1874, der im Jahre 1892 na Amerika ausaewandert ist, zulegt ia Manttou (Colorado, Nordamerika) wohnhaft war, feit 1901 aber angeblich verschollen ist, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, #ich spätestens in dem auf Dieustag, den L, Oktober 1918, Nathmittags 4 Uhe, vor dem unterzeihaeten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel@e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige ju machen.

Rastatt, den 21. Februar 1918.

Der Gerichts\{reiber Großh. Auitsger!{hts.

(66896?

Der Buchhalter Rudolf Ehtinger in Wehr, Pfleger des vershollenen Bier brauers Karl Dägele, geboren am 29. Of- tober 1857 tn Endenburg, zuleßt wohn- haft in Wehr, bat mit vormundschafts- gerichtliher Wenehmigurg beantragt, den enannten Verschollenen für tot zu er- ären. Der Verschollene wird auf- gefordert, sh spätestens in dem auf Mittwoh, deu 25. September 1918, Vormittags 0X WhHe, vor dem unterzeiGneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigeufalls die E N erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergehi die Aufforderung, spätestens im Aufgebots» termine dem Seribt Anzeige zu machzu,

Schopfheim 19, Februar 1918,

Gr. Amtögertt.

[66897] Nufgebot.

Die verw. Frau Berta Juknät, geb. Schubert, tn Berlin, Hagelbergerstraße Nr. 37/38, Aufgang D. I1, und die verw. nat Ida Wilke, geb. Schubert, in Berlin, Urbanfiraße 49, vertreien dur den Justizrat N. Shumacher in Berlin, Cihhornstiaße 6, haben beantragt, ihren Bruder, den am 1. Novewber 1836 ge- borenen, zuleßt bis 1886 in Weiß- stein, Kreis Waldenburg i. Schl, wohn- aft gewesenen und seitdem versholl-nen ermann Schubert, Sohn des Tuch- s{erers und Altwarenhändlers Wilhelm Eduard Schubert und der Johanna Helene Schubert, geb. Niepel, für tot zu erklären. Der Vershoüene wird htermtt

ch | [66657] ODeffentliße Zustellung.

iden A5, Novembez 1918, Vorm. 19 Ukr, vor dem untexzeihneten Ge- rit (Freiburgerslraße Nr. 10, 11. Stodck, Zimmer Nr. 23) anberauraten Termine zu melden, widrigenfalls seine Todegerfiä- rung erfolgt. An alie, die Auskunft über Lebea und Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Nazeige z11 machen. TWalsenburg in Schles, den 22. Fe- bruar 1918. Königlich2s Amtsgeri@t.

[66654] Nufgebeot.

Die Witwe des Sattlermeifers Heinrich Bockwvoldt, Wilheimine geb. Findorf, in S@önberg hat als Erbin ihres am 6. Ja- nuar 1918 in Schönberg verstorbenen Mannes das Aufgehbotsverfahren _zum Zwedckte der Aussch{licßung von Nach!aß- gläubiger beantragt. Die Nadlaß- gläubiger werden daher aufgefordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Sattlermeisters Vockwoldt svätestens in dem auf Sonuaberud, den {S7 April1928 Vormittags UO0tUhr, vor dem unterzei{netenGericht as beraumten Aufgebotstermine vct diesem Sericzt an- zumelden. Die Anmeldung bat dte Angabe des Gegenstandes und des Grundes dec Forderung zu enthalten. Urkundliche Be- weisfiücke sind tn Urschrist oder in At- \hrift beizufügen. Die Na(lafg!äuttger, welche fih nit melden, könne", unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsreßten, Vermächtntssen und Auflagen berücfi{htigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung veriangen, als sich na) Befriedigung der nit aus- geschlossenen Släubtger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet thnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den setnem Erbteil entsprewenden Teil der Ler- bindltchkeit. Für die Gläubiger aus Pflicht- teilôrechten, Veimächtntfsen und Auflagen sowte für die Gläubi.er, denen die Erben unbes{ränkt haften, tritt, wenn sie si nicht melden, nur der RNech'EnaWteti ein, daß| j‘decr Erbe thnen nach derx Teilung des

| die Zivilkammer C des Königlichen Land- | aeri)18 in Kiel auf den 16. Nai 1928, ¡ Vormittags A0 Uhx, mit der Aufforde- ¡ rung, etnen bei dem gedachten Gerichte

¡ zugelassenen Anwalt zu bestellen. ura Zwecke ber dffentlihen NQustellung wird

Kiel, den 20. Februar 1918. Der Gerichtsschreiber

des Könkglichen Landgerits, [66923] Oeffeutliche Zustellung. Jünger, Maria, Gastwirtin in München, Kiäzerin, vertreten durh Nehtsanwalt Gundelwein in München, ladet thren Eher- mann Jiluger, Martin, ehemaligen Gafi- wirt tan Wren, zurzeit unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ebeschei- dung, mit dem Avtrage, zu erkenren : 1) Die Ghe der Sitreitsteile wird aus Ver- \{ulden des Beklagten geschieden. 2) Dec Beklagte hat die Kosien des Rehttitretts ¿u tragen und zu erstatten, zur mündlichen Verhandlung des Nechisstreits vor die I. Zivilkammer des Königlicven Land- gerichts München Tauf Freitag, 12. April 1918, Vormittags 9 Uhx, Saal 91/1, mit der Aufforderung, einen bei diejem Geribte zugelassenen Rechtsanwalt als Pr ozeßbevollmöchiigten zu bestellen. Zum

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. !

Klägerin abgetreten. An

E : ck»5injen und

i nit C; 9s F 4 G 5 6 pER tollen find 32,95 6 entitanden, mit dem en

¡ Antrage, den» Beklagten i anzuerkennen, daß die der Klägerin ab- | getretene Forderung der Genofsen\chafts- i bank für Gostwirte und Industriell-, ei-- : getragene Genofsers@aft mit besränfter | Haftpflicht ia Berlin, avs ‘dem nunmeh: abgeschloffenen Geschäftsverkehr zwischen j diejer Genossenshajt und d:m Beklagter, jür welhe Forderuna die im Grundbuche [v a Swbiloow, Kr-is Niederbarnim. ¡ Dand 18 Blatt 526 Abtetlurg [1 Nr. 2 | für die Genossenschaft urip: ünglich etn- | aetragen gewesene und jet aber für die Hlägerin umsch{riebene Sich-rungsbypcthek is zum Höchstbetrage von 4000 6 bestebt, 57,28 6

2. August 1917 bis zum Höchstbetrag- on 4000 6 beträgt, den Beklagten zu verurteiler, a. an bie Klägerin 757,28 4 mit 5 9/6 Zinsen seit dem 22. August 1917 zu zahlen, Þ. wegen des der Kiägeriä am Srundstück des Beklagten zustehenden, im Grundbuche des Kgl. Amtsgerichts Berlin-Pankow von Scildow Band 18 Blatt 526 ta Abteilung I11 Nr. 2 als Stcherungshypothek bis ¡zum Höthsthetrage von 4000 # einget agenen Hypo! hekea- rechts tn Höhe d:8 iu L bezeihneier

Di

L

Ad D

|

e)

T D)

Zwedke der doffentlißen Zustellung wtrd

diejer Aus8zug der Ladung vekanrt gemacht.

Müacheæn, den 23. #Fchruar 1918. Der GSerichts\chreiber

des Könt.lichen Landgerichts 1.

[66905] Oeffeutliche Zustellung.

Schuster, Vetncih, Häuvi-r 1n Hertogs- reut, beitreten dur RN.-A Fischer tn Pifsau, klaat grgen Sczuster, Anna Maria, Häus)erseheirau in. Herzogé1eut, nun in Amertka unbekannten Lufen ha!ts, wegen Ghesheidurg mit dem A-trag, dtîe ¡wischen deu Streitsteilen am 25. X. 10 vor dem Stande8amte in Herzogöreut abueshiossene Ehe ang Vers@zulden der Beklagten zu \{cheider. Schuster, Anna Marta, wird z-x mündlihen Kerhar dlung dor das K. Landgericht Passau, Z vil-

Nathlafes nur für den s*inem Erbteil ent sprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Schönberg i. Mei, den 21. Fe- bruar 1918.

Großherzogl. Amtsgerihis. Adt. 2.

[66899]

Dur Auês{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 6. Februar 1918 ist der am 21. Junt 1891 in Warbende geborene Wilhelm Frtedrih Johann Gaede, zu- leßt in Warbende, für tot exkiät. Als Zeitpunkt des Todes ist der 31. Dezembec 1915 festgestelli.

Feidberg i. Meckio., 20. Februar 1918.

Sroßherzogliches Amtsgericht.

[66655] Der Kriegsteilnehmer Landwirt Michael Jajko aus Biskup'ce zab.,, geboren am 21. August 1883 in Przedvorow, t für tot erklärt worden. Als Todestag ist dex 26. September 1915 festgestellt. Schitdberg, den 21. Februar 1918. Königliches Amtsgericht.

[666561 Durch Aus\{lufurteil vom 8. Februar 1918 tit der verschollene, am 19. August 1887 zu Krushwiy geberene Sh1hmacher Johann Rempski für tot erklärt worden. Als Zettpurkt des Todes ist der 13. Zulîi 1916, Nahmiitags 12 Uhr, festgestellt. Streluso, den 15. Februar 1918. Königl. Amtegericht.

[66904] Oeffentliche Zustellung.

Der Armlerungvsoldat Louis Pêartin in Mainz, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Justizrat Dr. Zicndorfer tin &Frankfurt a. M., ladet tn der Ehe- \cheidungssache gegen |cine Ghefrau Wil- belmine Martia, geb Kiöaer, früher in Hannover, Volger3weg 11, jeßt unbe- kannten Aufenthaïts 10. R. 10/16 legtere, die Beklagte, zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in rankfurt a. M. auf den 2. Mat 1918, ormittags 9 Uher, mit der Aufforde- rurg, fich durch einen bei diesem Ge- rid)te zugelaffenen RNehts8anwalt als Pro- zeßdevollmächtigten vertreten zu lafsen.

Frankfurt a. M., den 20. Februar 1918.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgertchts,

Die Ebefrau Rosa Habke, geborene Kluwe, in Ktel-Gaarden, Augustenstraß- 69, Keller, Prozeßbevollmächttgter: Rechts- anwalt Justizrat tese tn Kiel, lagt gegen thren Gbhemann, den Gelegenheits- arbeiter Johann Pabke, früher in Rend#=-

rungsbypothek von 4000 46 füc die Ge-

| Zwede der öffertlihen Zustellung wird

| dieser Autzu er Kia o) Ge |kauimer, auf Dienstag, beu 7 Miagz | dieser Au?zug der Klage bekannt gematt.

Betrags und wegen der Kosten die Zwar g3- hollst:eckuang in das bezihnete Grundi:üd seïbît und in alles, w,s an dem Grund- ück der Klägerin as Hypoth ken- gläubigerin b.stet, zu dulden, die Kosten des Rechtost'eits dem Bekiag'en guf- au-rfeaen, das Urteil zu 2 a und b gegen Sicherheitsleisturg für vorläufig voll- fireckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechtsftrei!s vor die 18. Zivilfammer des Königlichen Landgerichts IIl in Charl tt-nbüco, Tegel-r W-g 17—20, S al 142, auf den 16. Mai L918. Vormittags U0 Uhx, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedaBlen Geiuidte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum

20 ONCB!

mit 509% Zinsen seit dem |f

eine mit fürf vom Hundert jährl -ch ver- zinslide Darlehnéhypoth:k von 300

zu verurteilen, | für den Beklagten eingetragen sei, daß die

Unton Gläsershen Chet:eute diese Hypothek in der ersten Hälfte der sieb¡iger Fahre des voriyen Iabrhunderts an den Gläu- biger Neug:bauec bezahlt hätten und daß der Arspruch der EGläsersGen Gheleute gegen den Beklagten auf Erteilung der Löschuugsbe willigung auf die Kiägerin als Erbin ihrer Gltern übergegangen sei, mit dem Antrage, den Bekiagten kostenpfl cht!g zu veruzteilen, darein zu willigen, daß die auf dem Grundbuthblait des GSrundi1üds Ne. 36 Scheppelwiß, Kr. Falker. bera O. S., in Vbtetlung 111 unter Nr. 2 für ibn eingetragene Hypothek von 300 4 nebst ünf vom Hundert Zabreszinien im Grund- bu gelöst werde. Zur mündlichen Ver- handlung des Nechisstreits. wirb der Be- klagte vor das Kgl. Amtsgericht {n Löwen, Margaretensiraße 22, 3 mmer 9, auf den 2. Mai 1918, Vormittags 9 Uhr, geladen. Löwen, den 22. Februar 1918.

Der Sezrichtäschreiber des Kal. Amtsgerichts.

[66665]

Bet dem Reichs\schledsgeri@ßt für Kricg3- wirtschaft ist Fesisegung des Uebernahme- preises für 1 Ballen Moktêr im Nein- agen tcht bon 286,91 kg, gez. 631/2674, und 1 Ballen, gez. 862/26/3, Mohäc im Nein- gezidt von 221,48 kg, vermwlid der englischen Fima Rocert C!ough in Ketuhliy gebörip, beantract. Die Warn wurèen an dte Firma S bastian Rabi- nowißsch zu Warschau zur Weiterbefö1 des rung as Goldberg & Litauer in Lodz ab- g-sandt. Zur Festseßung drs Ueberrahmez p eites wird am 11S. März 1918, Vormit!ag8 LO Uhr, vor dem Netchss shtiedsgerit für FKriecswirtshaft in Berlin Sw. 61, Gtisthizerstr. 97, l. Obergeschoß, verhardelt werden. Die Fi-ma Robext S!ough in Keighley wird hiervon benohriGtig. Sn dem Termin wird verhandelt und entschieden werden, aud wenr sie nicht vertreten ist.

1918, Vorm D Uhr, gelazen mit der Au!forverung, etnem bei diejem Serichte ¿zuzelassenen Aawalt zu ihrer Vertretung zu beftellen.

Vefîau, 26. Februar 1918. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts.

[66924] Deffentliche Zusteöung.

Die Bank Skfkarbona E. G. m. h. H,, vertreten durch den Vorstand J. St10- ciynski, Ba! ciszerwoski urd Rezpczynski zu Berlin, Charlottenstraß? 84, vertreten durch Nechisanwalt von Koszutskt, Beilin, Holzmarftitrafe 11, flagt gegen L) die Frau Z fja Szulc zu Posen, 2) den Kauf- mann Tadeus Szulc ebenda, 3) den Kaufmann Wladyslaw Szule zu Buenos A res (Argentinien, Südamerika), 4) den Damwptisägewerksbesitzer Hipolit Piotr owskt zu Kurnik in Poser, aus dem Wesel vom 1. August 1915 über 10000 5, zahlbar am 1. November 1915, wegen der noch schuldigen Restwechielsumme von 4394 6 nebst Zinsen, mit dem Antrage, die Beklagten als Ge!’amtschuldner kosten- pflichtig zu verurteilen, 1) an die Klä- gerin 4394 6 nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 1. Februar 1916 zu zahlen, 2) den Be- Elagten zu 2 ferner zu verurietlen, die

streits vor die 8. Kammer für Handels- sahen des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Neue Frtiedrilftraße 16/17, Il Treppen, immer 95, auf den 3, Mai 1918, Vormittags Lll Uhr, mit der Ausforderung, einen bei dem gedachten Gerite zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Autzug der Klage befanzt gemacht. (AktenzelWen 52 P. 2. 18.) Berlin, den 25. Februar 1918.

Steinhauff, Gerthttschreiber

des Königlichen Landgerichts. L,

[68906] Oeffentliche Zustellung.

Die Hanrels|rau Witwe V)tinna Foblcff, geb. Nadschey, in Berlin - S(Wßöneberg, Katser Wilhelwplaß 3, Prozeßbevoll- mächtigter: Justlzrat Küster in Berlin SW., Anhaltstroß2 1, klagt gegen den Kaufmann und N-1taurateur Paul RMichert, früzer in Berlin, Belle-Alltance-Pilay 8,

svollstredung in das eingebracte | [66907] j Be Ehefrau, der Beklagten fu 1,1 Die verehelichte Auszügler Johanna

¿u dulden, und !adet den Beklagten zu 3 | Hüttel, geb. @läfer, in Scheppelwig, im zur mündlihen Verhandlung des Rets- nie thres Fhemannes Josef Hüttel,

i ebenda, anwalt Jasitzrat Loewe in Löwen, klagt gegen den SWullehrer Peter Neuger bauer, fiüher in Jakobsderf, Kr. Falkenberg O. S., j-t unbekannten Aufenthalts, unter dex Bebauptung, daß fie und thr Ebemann f. Zt. das Grund1ück Scheppelwißt, Bi, 36, von thren Eltern, den Anton Giäserschen Eheleuten, erworben hätten, daß auf diesem G:undstück in Abteilung 111 unter Nr. 2

E yorioitenburg, ! en 23 F-bruar 1918. Rothert, Gerichts\ch eiber des Könty- lichen Lan"ger!ch1s 111 in. Berlin,

[66903] Oi ffeuttie Zustellung Dte Gye ray Josef Nell, Wartba geb. Prange, in Dotmund, Prozeßb-voll- mäcbligter: Rechtsanwalt Dr. Brockhues in Cöln, klagt gegen ihren Ebemann, den Fuh mann Josef Nel, früher in Cöln, Kurzestraße 10, jet unbekannten Aufent- halts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin böslih verlassen und fie öfter Törperl'@ mißhandek!t hab-, mit dem Antrage, di? Ehe der Parteten zu \{etden und den Beklagten kojtenfällig für den allein @uldtgen Teil zu erkiären. Die Kläzertn lacket de-n Beklagten jur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zebnte Zivilkammer des Königiichen Landaerichts in Cöln auf den 22. Mai 1918, Vormiitags 9 Uhr, mit derx Äuf'orderung, sich dur einen bet diesem Gerichte zugelaffenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lafsen. Göin, den 21. Februar 1918. Köhler, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Piozeibeoollmäcitigter: Nechts-

Neichs\chiedsgericht für Kriegéwirtschaft.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Ver- dingungen 2.

[66680] Versteigeruuog.

Am Sonuabenub, decn 2. März 1918, Vorm. ©3 Uhr, werde ih im A.ftrage der Att. &e\. S@&üäffer & Wa.cker in deren Gescchäfts: äumen bler, Lir denítr, 18/19 1. Hof. 11. Aufg. 3 Tr.

P E E S

(6 27 000 zusammergelegte Aktien der YL,. s es. S@zäffer & Woicker,

für Rechnung dessen den es anueht, öffent- li meistbietend gegen Barzahlung ver- steigern.

Siepmann, Gericht8vollzicher, Wallner theatersir. 34.

{66681]

Kerfauf von 612 t alten Obe? bau- und Baustoffen, bestehend aus zu Etienbabn- zweck:n richt mehr verwendba:en 258 t elf, 18. föhl. Sthienewm (S1ahliwa* a#- s{tenen und g'bozenen Scktenen), 20 & Eiseus{rot, 20 t Drahischrot, 257 t Weichenteilen (Zung- nvorrichtungen, Herzitücken und sonsttgen St-ffen), 15 t Stelwerksteilet, 16 t Blecischrot und 26 & eisernen Bxräi@etiteilenu.

Der Augebotbogen kann von unserer Kanzl-t hier gegen kosteuf: ete Einsenduvg von 35 „H bezogen oder daselbst eingesehen warden. Die E-ôff\ung der Angebote wird am 12. März 1918, Vormittags 10 Ubr, erfolgen.

Eiberfeld, den 20. Feb-uar 1918.

Köntulihe Eije: bahndirektion,

j-t unbekannten Aufenthalts, unter der

der GenosseasGafisbaunk sür Sastroirte und Industrielle war und Eigentümer des Grunds1ücks Schildow Band 18 Blatt 526 ist. In Att. [T1 r. 2 ist eine Siche-

nossersŸhaft eingeiragen, und stand der

burg, jest unbekanoten Aufenthalts,

aufgefordert, sh spátestens in dem auf

r der Behauptung, daß der Be- |in Geschäftêverbindung, aus welcher eite Hacte fie böalich verlassen habe, mit | Schuld von 724,33 #6 entslandea ift. dem Antrag auf Scheidung der Che, Die | Dicse Forderung sowie die Sicherungs- Klägerin ladet den Beklagten zur münd- |hypothek hat laut notarieller Zession vom lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor 22, August 1917 die Genossenschaft an die '

Beklagte mit der genannten Genossenschaft

B hauptung, daß der Beklagte Genosse F

zum V

Infolge Sterbefalls steht das bekannte

Hotel Rolaudseck-Groyen

in NRolandseck, mit und ohne Jnventar,

crfauf.

Dasselbe eignet fih weaen seiner gesunden, ruhigen und

herrl. Lage am Rhein, am Fuß Nonnenwerth u. Siebeangeb , Nähere

e d. Nolandsbogen, gegenüber

als Heilanst.,, Genesungsheim 2c. Auskunft erteilen für die Erben Müller-Groyen

die Geschäftsführer : Carl Groyen, Bonn, u. Ferdinand Groyen, Cöln.

[66937]