1918 / 64 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

9. Für Stetn-*) und Braunkoblef) aus dem rechts- Seine Majestät der König haben Allergnädigft geruht: 1 Republik mit dem Amtsfißze in Port au Princ ; a prt : i | 5 : rbeinisch. Bayern (obne Grube Gutiav bei Dettingeu) den vortragenden Rat im Ministerium für Landwir!schast, | Jn dieser Stellung erhielt er im Som atn, alrmee im Kriege geüble Kritik sowie die Behauptung stellung des Eisenbahnverkehrs anordnen müssen. Vor dem Kriege | Leute sollen im Gegenlteil in verhältnismäßig kleinen „Gruppet! and für hmisGe, na§ Bapern eingeführte Kohle *}): Domä d Z ste “Geheimen Regierungsrat Rothe zum | Titel und Rang eines außerordentliche “Gesan s polnischen Aba. Haller entschieden zurüd, wona | erhlelt. Italien monatl!H 950 000 Tonner. Troy des groven | während des ganzen Jahres dcrori ausgehoben werden, daß

Amitliche Verteilun tsteile tür den Koblenbergbau im rechts- | L09mänen un Forsten, (Seyetmen Neg g ° g Imädtiat Min s Cen esandte e ven beeinflußt wordèn wären, gegen die polnische | Dedarfs der Krieotinustitea bekamen wir 1917 uur 524000 t. 1918 | j, tri d Landwirtschaft möglichst wenig gestört merdeu rhein. Bayern, München, Ludw'astr. 16. Geheimen Oberregierungsrat zu ernennen und uni bevollmächtigten „SUnars. Gesundheitsrücksigten Hur S bers harf vorzugehen. Sodann teilte er deu | i es noch \ch immer geworteo, weil im November 1917 viele | «ndustrie und Laudwirtschafl möglid den Direktor im Justizministerium, Wirklichen Geheimen | nötigten ihn, im Jahre 1910 seine Versegung in den Ruhe, Nation ehl vetrefss die Beurlaubung der äl'eren Landfturm- FoGlentGee w gen Getreidemange!s Getreide laden mßten. Dabei Asien. v c n Um

10. Für Steinkoble*) des Deisters und setner Um- i i gebung (Obernkirchen, Barsinghausen, Ibben- | Oberjustizrat Kübler bis auf weiteres mit der nebenamt- | stand zu erbitlen, die ihm unter Verleihung deg Ster Armeebefe indi S irn sämtliche Kohlenvorräte vollständig aufgebraucht. ; ; 5 j Sterns zum ahrgunge mit und kündiate, wie „Wolfs Telegraphenbüro Sdiff¿raum zu sparen, erfiärie fi Frankrei bereit, eigene Kohien Nach einer Meldung der „Daily Mail“ berichtet der

düren usw.): lichen Wahrnehmung der Geschäfte des Vozrsigenden des | Königlichen Kronenorden zweiter Klasse bewilligt wurde F E L E | S L V Jah D aynahmen an: N I C L r c ; j Amtlide Verteisuna8selle für die Stetnkoblengruben des | Heroldsamts zu beauftragen. ingabe an den Dienst, strenge Pflichttreue und tht berichtet, [Eee eg wae n Sea dewennei Gs ail: À O Et, die daun bon England erseyt werden sollten. | chinesische Gesandte in Tokio, daß er bisher nicht ine Deiste1s und seiner Umgebüny, Bai singhausen a. Delster. s Leistungen in ollen ihm anvertrauten Stellungen fichern de. i E Durdführung der Beurlauduvg weiterer Fahrgänge im AANTES om hl den Vorschlag ew. So wur e gin 18. Os | stande gewesen sei, über die Entsheidung Japans hin- S 7. Art der Meldung Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: | volles Und reden Amke ein dauerndes ehren, U galglaß an die Beurlaubung der Jahrgänge 1859, Die allmählihe | und 360 009 * ctien deffen wir 240 000» tranzdsiider E Sett be em Cfrnvic ‘acQd ‘ber ; j ; t : G G 9 vo . E B j it dem Gefangeneraustausch derart tn Zu- | zur Grrelbur g ofs C E A? L E inesishe Regierung hat ihren Gesandten beauftragt, 1. Die Molhu ut: S A | i : y i L L Beurfaubung woird m JAABEREL erarl in Ju ur Erreichurg eines Minimums von 690 000 t 1 e D 16 a ; E N 5 Gh Ÿ Meldungen, die mit deutlih er Namensunteisckrift den ordentlichen Professor in der katholisch-theologischen Ven rahang gebradt werden, daß einzelne Jahrgänge ent- | glauben, das e E E e japanischen Regierung mitzuteilen, daß China an den Maß- S nahmen, dur die die russishe Frage gelöst werden foll,

(Firmenurterschrift) des Meldepflichtigen ver\eben sia müssen, dürfen | ag 2 : F D : Fe E Fakultät der Universität Münster Dr. Maus bach zum Dom- Nachdem in Vorauesetzung der 4 cehend dem Fortschreiten des Gefangenenavstaushes dec Voiks- | wir erhielten gestern die Nachricht von dem Vertrag zwischen i i én jehung Bestätigung N ishaft rechtzeltig zur Verfügung gest. llt werden. Ferner | Schweden und ber Enterte, E den uns reihlich Schiffe zur Ver- | mitwirken, und das es die Regelung der Einzelheiten

nur auf amtiihen, tür April bestimmten Meldekarten mit rotem ; ; 7 d

Druck erstattet werden, die jeter Meldepflihtige bet der zuständigen | Propst bei der Kathedralkirhe in Münster zu ernennen. eschlofsenen Friedensvertrages i i 00- irtshaft 10 : A :

Orts- oder Bezirkskoh!enstelle, beim Feblea e der so! chen bei ber I ae 58 jen zwischen dem Deutschen Reis diplomalischen Be- wurden Verfügungen getrofer, um alle Frontbienstuntauglichen, fügurg gestellt werder. In London tritt in den nähnen Tagen eine | auf sich beruhen lassen will, bis der japanishe Botschafter

stá: digen Kriegêwir!schaite stelle, wenn aus divfe febit, bei bera E / P g c 2 he und der Ne publi? melde im Hinterlaade hdecwendet werden oder tufolge ver- | Konferenz zur Vertetiung von Schiffsraum zusammen. Von den nah Peking zurückgekehrt ift Infolge der fortdauernden

\tärdigen Kriegsan tsstelle gegen eine Gebühr von —,25 4 für vier Ministerium für Handel und Gewerbe. M E S ift, wie „Wolffs hinderte R E QALNS s o A E eid lgen, dic Jtalien gemaht weiden, wird das Leben der Natica politischen Reibungen wischen Nord und Süd in China A in s@Ti / : nnif : ¡(tais zurückzuverseßen, U * sdlieunigîte Vurch- |} un ‘tegführung abhängen. L A : S Nui araßo Siieriaket

alta vg miar M4 De abea not male e R, LELRLETRE B AA E rin u E L N schaft eingerichtet worden, die unter Leiturig O Ges | i N E E anbefohlen. Der a A La A Genera i E Schi chr4 e tee G R ber S4 R Ar i Es E attung | p irklihen Staatsrats Dr. H i Tättalate L! n Mini rihtete an den Ausschuß tie ahnung, niht außer : außreiqende Berjtärtungen na D : D

siehe § 5, I,? vnd ‘, §5, 11 und § 9?) find dort einzeln für 0,05 4 22. Dezember 1914 (NGBl. S. 556) in Verbindung mit den Zur L Lir der Gesantesufe Veit, begonnen Mie eo, daß wir uns, wenn auch eine unserer. Frouten Lee Der Mint : Niederlande. : L Loui sibirishen Grenze zu E Bts Fed “S P

: en fi „er Zemler der auswärtigen Angelegenheiten Loudon | daß der dortige japanishe Botschafter von seiner Re-

das Stück li. 5 N s 0 E Z as Stü erbälli Verordnungen vom 26. Nooember 1914 (RGBIl. S. 487) und Wichmannstraße 28 I1 Nd; der aroßen Erfolge unserer upd der verbünd-ten Aimeen mehr ( 2 ; E over wentger entfallen fet, noch immer im Kimpfe um unsere | hat den Generalstaaten eine Note geschickt, die den | gierung endgültige Instruktionen empfangen hat, um zwischen

2 Hat eta Veld-pflihtiger Betriebe an verschiedenen Orten, so : ; ; müssen für jeden Bettieb die Meldungen A ! 10. Februar 1916 (RGVl. S. 89) ist nah Zustimmung des i i Gegrer befinden, d 8 i äßig üb S Berk i ei ï s inesis t ittel 3. Die M-ldekartien enthaîten cine Einteilung nach BerbrauGer- Herrn Reichskanzlers über die Deutsche Studebaker Automovil : j (eislenz mil T E irw if r be n ¡ah enmäßig. Bere Stand der Berzandlungen mit dec Entente seit der Ab- | den einander betampfenden chinesischen Parteien zu vermitte n, grupp-n. Jecer Meldepflihtize hut die für ihn in Frage kommende | G. m. b. H. in Berlin-Lichtenberg, Hauptstraße 5, die Zwangs- A beutigen Tage ist eine Bekanntmachung Nr. W. 7 legen tit E f pie Ve fländt e af j E! j P R e fassung der Note betrifft. Wie die „Niederländische Telegraphen- | da diese fortdauernden Schwierigkeiten eine Gefahr für den Verbra"Gergruppe du'ch Dur&kreu1en kerntlich zu machen. Falls ein verwaltung angeordnet (Verwalter: Kaufmann Emil | 850/11. 17. K. R. A., betreffend Beschlagnahme in, Neigung ie ot A Ga "DérbleBenban Fi. lags T ogentur“ meldet, erhielt dec Minister die Mitteilung, daß die Frieden im fernen Osten bilden. Der russi\che Gesandte in Melder flichtiger nah der Art setaes gewerblichen Betriebes zu mehreren Meyers in Berlin, Wilhelmstraße 42Þ). Meldepfliht von gesammelten rohen M nd milie fait éités Qu ibn m4sè6: wie unte Il E Verbündeten ihr Versprechen, die niederländishe Bedingung | China Fürst Kocdaschew hat einen leidenshaftlihen Appell ie En E O M welGer A Berlin, den 8. März 1918 haaren in Kraft getreten. Durch sie werden alle gei M Ali "Bana denn je ia Pilex V E anzunehmen, nah der Schiffe, die für Rechnung der | an die Regierung gerichtet, in der er scharf die ehe e Betriebes gebs: t. m vom 2 O : Hi U O, T E O ae A AATAAM- A - Berbü bre zj s hr 2 1e: | Ruf - lärt. d ilf VerbÜ

Nei@fobkerkonntfffar ette Verdieeme actes E R Der Minister für Handel und Gewzrbe: e h §3 Sr auenhaare E, esenhaare beschlagnahmt, pecdorren. Die ans E fich nicht den Wünschen E E. nicht zu de L a, B d m Sn e ezflärt, al hi E ave vie en hat er di:fe zu durchkreuzen. Es ift unzulä}sig, mehrere Verbraucher- J. A.: Neuhaus. lusgenommen von der Beschlagnahme sind nur die vos d& Dev ae N O Nes T E O 4 Sea en ares, Zur lillmnega a MARIQen, l AONST O APT R MEUYIAA, MAUEAONE- f :

gruppen zu durfreuzen, einer Frau gesammelten eigenen Haare, so lange sie si im daß die militärischen Bedürfnisse nich in den Hintergrund gestellt | Auseinandersezung der Vorschläge, die auf der Grundlage Besiß dieser Frau befinden. wrden. Ste darf umsomehr den Äuspruch darauf erheben, als es | von Besprechungen zwischen den niederländischen Abgeordneten

9 8. Meldung im Falle der Annabmeverweigerung Auf Grund der Vérothtibná betreffend die zwangs- Trog der Beschlagnahme bleibt die Veräuße it eiti B l. und den Verbündeten Ende 1917 in London ausgearbeitet ; : rung und N i t u . Ç u“ z , Ü j , é E , "e ug Der Minister sprach fich dann gegen sämtliche Abände- | sind, hebt der Minister hervor, die Verbündeten wünschten, Kriegönachriäßtén.

der Meldekarten durch Lteterer. wéise Verwaltung amerikanischer Unternehmungen, | Lieferung in benimmter Weise und an bestim j 5 ai e u ¡Meldepflihtiger keinen Lieferer zur Annahme feiver vom 13. Dezember 1917 (RGUl. S. 1105) in Verbindung fannimahung näher belelnetl Stellen alie Me rungsanträge aus. daß die an die Zentralmächte aehende Ausfuhr von Artikeln, A ed E 1 D e Dea des für en Beidafowm'ssar mit den Verordnungen vom 26. November 1914 (NGBIl. | Preis für 1 kg niht mehr als 20 4 beträgt. r Gestern vormittag fand eine Besprechung der Klub- deren Erzeugung durch die Eirfuhr von Futter und künstlichem Berlin, 14. März, Abends. (W. T. B.) a e E S. N i un Melhdtor tai n b S. 487) und 10. Februar 1916 (RGBl. S. 89) ist mit Zu- Die beshlagnahniten Gegenstände unterliegen, sofern die obmänner aller Parteien des Abgeordnetephauses statt über | Dünger bedingt sei, beshränft oder eingestellt würde. Die Re- Von den Kriegsschauplägen nichts Neues. Kohlenverteilung in Berlin eivzusenden, und aa vit | immung des Herrn Reichskanzlers über die S. S. White | Gesamtmenge bei einer Person mindestens 1 kg beträgt einer die Frage der Entlassung der ältesten Landsturm- | gierung widerseßte sih zuerst der Ausfahrt der noch in Holland E l / Dental Manufacturing Company m. b. H. in Berlin, | monatlichen Meldepfliht an das Webstoff-Meldeamt d jahrgän ge. Ueber den Verlauf der Bejprechung verlautet | befindlihen Schiffe, die gewünscht wurde, um den in den E E Ländern jenseits des Meeres sich befindenden Tonnengehalt zu An der Westfront brachen an mehreren Stellen starke

einem besonderen Begleitshreibey, in dem anzugeben ift, S i t - v 09 ee ¿ vermehren. Aber die gepflogenen Unterhandlungen ließen er english-französishe Erkundungsvorstöße unter {hweren blutigen

aus weldem Grunde die Meldekarte nichtr an einen | Mauerstr. 83/84, die Zwangs3verwaltung angeordnet Kriegs-Rohstoff-Abteilung des Königlih Preußischen Kri obiger Quelle zufolge: Litferer weitergegeben wurde, und welcher Liefercr vorges{lagen wird. gener: On Emil Meyers in Berlin SW., L s d bisd E i Landesve: teidigungminifser C¡apy von Birkenfstetten t daß die deutsche Regi Fei Einspruch gegen ge 42Þ). z , ( : i: : Eile t 1 warten, daß die deutsche Regierung keinen Ei | G 18 { ; fti. i Gegen- Ÿ 9. Waelterggbe Keb Mein | ilhelmstraße j er Wortlaut der Bekanntmachung ist bei den Landrats- eflârte, die Ansicht, tu:ch die Entlastung der Ostiront könne mit d S A 7 E e Verlusten teils im Feuer, teils in fräftia durhgeführten Gege gade der Meldungen dur die Lieferer den Austaush von Schiffen, die aus holländischen Häfen stößen zusammen. Der französishe Heereeberiht, der von

, o na L , j ' Î S 30 of o î 1, Ieder Lieferer, dem eine Meldekarte ¡ugegangen ift, hat sie Berlin, den 8. März 1016: A, Be N An Polizeibehörden einzusehen, E a Pectdtirisen mitt bedh Bereues werden, nid R ausfahren, gegen ebensoviele, die sich jenseits des Meeres be- î e L L : t As iht’ ift obne Verzug seinem eigenen Lieferer welterzugeben, bis sie zu dem Der Minister für Handel und Gewerbe. v Omront fiebenden Formattonen von dort abztehen, weil die | finden erheben werde Deutschland widerseßze sih grundsäglich | Einem mißlungenen deutschen Handstreich bei Loiore spricht, Us „Hauptlteferec“" gelangt. Hauptlieferer ist das liefernde Werk (Zeche, J. A.: Neuhaus. «enwäittgen Verböltnisse im Osten dies nc h ntt zulassen. vde Ausfuhrbestimmun en, die aegen Deutschland gerichtet falsch. Es wurde vielmehr eine feindliche Patrouille verluft- Koksanstalt, Briketlfabrik) oder, wenn es einem Dritten (Veikaufs- u Zur Verhütung von Waldbränden bestimmt der nd-rerseit3 zeige auch dec Gegner an der Südwestsront noch gar ketne i Di lländi Ñ ; fes infolgedessen die deutsch reich abgewiesen, die sich vor unseren Drahthindernissen L kartell oder Handeléficna) den Alleirvertzieb sciner Produktion über- ie Oberbefehlshaber in den Marken, Generaloberst von Ke Ybsibt, etne Aunäherung zu Friedensverhan-lungen zu befunden, Der | „eien: Die holländische Regierung ließ infolgedessen die deutsche schaffen machte. Seit lezter Zeit häufen sih die Falsd- lassen bat, dieser Dritte, Die Liguidation der Beteiligung des Adolf Spies an | auf Grund des §& 9h des Gesehes über den Belagerenige Mivist-r teilte den Ka'se:liben Armeebe fehl über die Enilassung dex | egierung wissen, daß fie keinen Vorschlag zur Zwangs- | meldungen sranzösisher Berichte. So versuchten sie erst am „2: Falls ein Lieferer (Händler) die in einer Meldekarte auf, | der Firma Spies, Hecker & Co. G. m. b. H. in Cöln- | zustand für das Gebiet der Stadt Berli A, C OREIAS Vandsturwjabreänge 1867, 1868 und 1869 w!t und fügte hirzu, daß | Veshränfung holländisher Ausfuhr machen würde. Amerika 13. März die einwandsfrei festgestellte Benußzung der Kathedrale geführten Brennstoffe von mehreren Vorltefcrern bezicht, so galbt ex | Raderthal ist beendet. Brandenbur folgendes : y erlin und der Prooinz die Mannichaftin der Jabrgärge 1870 urd 1871 na Maßzobe der | erflärte sich bereit, Holland 100 000 Tonnen Weizen vor dem von Reims u Signalzwecken abzuleugnen Die feindliche nit die ursriftlihe Meldekarte reiter, sondern verteilt deren Inkalt Berlin, den 12 S. gene: x aus der Kr'egögefanaen'Gaft zurüdk-hrenden tauglien Kriegs- | Abschluß einer endgültigen Abmachung zu liefern, wenn Holland | 54, S L | laubwürdigkeit auf soviel neue Meldekarter, wie Vorlleferer in Frage kommen. Die eriin, den 12. März 1918, 5 l (s ist verboten, mit unverwabr‘em Feuer oter Lit den efangenen jüng-rer Jah»gänge aus der Frent ey und n von jeßt an den Verbündeten ungefähr 500 000 Tonnen S NANANO, FOLNELE INICIES: TROUE G N neuen Meldekarten hat er an die einjelnen Vorltefe;er wetterzugeben Der Minister für Handel und Gewerbe. Wald zu betret-n oder si demselben in gefabrbring-nder We'se ju Miferlanüs bitte werden sollen. Der Ministerpräsident Dr. | Schiffe so liefern würde, als wenn das endgültige Abkommen m mannes M ae M neuen aufgeteilten Meldekarten dürfen zusammen J. A.: Neuhaus. Ae a GE i der Wali S S e eo Wege Ritter von Seidler wies darauf bin, daß durch den Willen des chon befiätive. | i: i ti G t ti 15, (W. T. B.) 2 E erge en als die der urschrif!lihen Karte. Jede neue rouhhen oder Feuer anzuzünden. Das Verbot des Ralntdonie la Mes cue n Os De fe S E N Dee Vertreter des „Wolssschon. Telegraphenbürog“ : in E j E N a) die auf diese Karte entfollerde Menge Kriegsminister ium. zt ht sid nit auf die im Walde beruflih tätigen Perfonen, wie L eli ed O Es ille die G, L Lu Amsterdam erfährt, daß der englische Gesandte im Haag Wesilicher Kriegsschauplag. ; : Waldarkbetter, Köbler, Förster u'w. O L A E im Namen der verbündeten Regierungen und der Vereinigten Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht.

b) die auf tie anderen Karten ver!eilten 1 r “4 A urschriftlihen Karte mit Nennung der E er De überzählige Militärintendanturassessor Dr. Krösing § 2. Wer das Verbot des § 1 übertrilt oder zu feiner Ueber- Konsequenzen Kehen. Staaten von Holland die Auslieferuvg seines ge- Die taasüber \hwache Artillerietätigkeit ‘verstärkte bon jedem bezogeren Etnzelmenzen und S.rten zu ent- ist zum etatsmäßigen Militärintendanturassessor, {retung auffordert oder anreizt, wird mit Gefängn's bis zu e nem x samten Schiffsraume s gegen entsp: eheude Frachtraten und sich Einbruch der Dunkelheit in wenigen Abschnitten halten. Die neuen Meldekarten sind mit dem Vermerk | „der Militärintendanturreferendar Schmahel zum über- Os M en mildernder Umstände mit Haft cder Geldstrafe Großbritannien und Frkand. den Ersaß der torpedierten Sch1ffe nah dem Kriege für Fahrten Während fa Naht ias fie Rubi, Mit eigenen und - Aufgeteilt* und dem Namen der aufteilenden Firma zu A Militärintendanturassessor ernannt ; g 3 Dies eira 8 fllt dus b j : Zur Regelung der Schiffahrt der Entente- | auch inverhalb des Sperrgebietes verlangt hat. Der hollän- feindlichen Erkundungsvorstößen va: fiber ehend auf | verseben. Die urshrifiVch? Karte t\t big ¡um 1. Ruli erner sind die Regierungsbaumeister: Kelm beim Militär- b E B 31 Oft nuva tritt mit dem 15; März 1918 in Kraft mächte haben am 11. März in London Beratungen zwischen | dischen Regierung wurde für ihre Antwort eine Frist von acht s : UnD T Lem 04, ZIObes J91S außer Kast, Ab.eordneten Pn elg, Jtaliens, der Vereinigten Staaten | Tagen eingeräumt. Falls dieser Forderung der verbündeten Heeresgruppe Deutscher Kronprinz.

1918 sorgfältig aufzubewahren. bauamt Jüterbog und Lüb cke Vorstand des Militärneubau D, i ie ¿ . U r amts T Jeder Lieferer (Händler), der von einem im Auslande Allenstein, etatsmäßig angestellt worden. und Englands begonnen. Dieser Sch iffahrtsrat soll da- | Negierungen nicht nahgekommen werden follie, würden die Die Blinkstelle der Franzosen auf der Kathedrale von

wohnenden Lieferer böhmisGße Koblen Fezteht, bat die betreffenden ( 1 ie,

Meldeka1ten nit n ausländi! U, i } | für sorgen, daß von Seiten der vier Mächte die Einfuhr in | holländishen Schiffe in den Häfen der Vereinigten Staaten : ; Ae : ¿

um Meldekarten handelt, Vie on i Enaag d D PcSenA (R E I L SUE E M P I A E E E A I R E Vayern, die E N Länder im a mit dem e L O D C eb dh M See befindlichen holländischen Schiffe ia, M Sg aaa Le e Pre Pi S

Betrieben herrühren, an die Amtliche WBerteil ingsstele Müncben Der Finanzminister von Breunigq teilt, nah einer a E p L e: 4 Lin E E L würde Fei N n eis nördlich und nordöstlich von Arosnes Starke französische l edarfs geregelt wi d. Dem Schiffah1tsrat wird eine dauernde | Falle von den verbündeten Regierungen kein Brotgetreide ge- | 9fbteilun S s :

gen, die am Abend in breiter Front vorstießen, konnten

§ 6,°), andernfalls ‘an den Kohlenausgleich Dresden (8 6,7) zu Meldung des „Wolffshen Tel ros“ mi j ( Nichtamllicßes. g „Wolffschen Telegraphenbüros“ mit, daß seine Organisation, die aus einer italienischen, französischen, ameri- | liefert werden, nur westlih von der Straße T huizy— Naur oy in unserem

enden. Dîe Karen für folhe ausländischen Lieferungen sind mit dex Fi se Die f i en L vorgestrigen Erklärungen im Flnanzausschuß nicht ; 43 bes f gei Grfarien für folhe auêländ s ana inet ien wiahergeachel aben us ha fanishen und britishen Abteilung besteht, unterstellt werden. f Finnland, vorderen Graben Fuß fassen; im übrigen wurden fie im Nah- Bean S e ei Kriegsentshädigung unsererseits wil de selbstverständlich ge- Die „Daily News“ berichten aus Ennis in Jrland, Das Hauptquartier in Wasa teilt laut Meldung des kampf zurückgeworfen. daß die gesamte Grafschaft Clare militärisch abge- | „Wolfsschen Telegraphenbüros" mit: Auf dem östlichen Maasufer hielt tagsüber gesteigerte

Meldungen derselben Bedarftmenge bei reußen. Be 5. fordert werden, wenn nach der Kriegslage die. Durchführun g mehreren Lieferern sind Preuß Berlin, 15. März 1918. dieses Verlangens mögli sei. Eine Nriegsentdänf un i [perri ¡e Der telegraphische, telephonishe und Briefverkehr | An der Satakundafront Vorposlenkämpfe in der Naht vom Feuertätigkeit an. i 12. zum 13. südlich Laytia, wobei die Feinde 20 Mann ve loren ; Osten.

verboten. Seine Majestät der Kaiser und König hat dem | wohl t it uns ; sowie die Or Pre j fen Zen Nadl § 11. Wirkung unterlassener Meldung Baron von Rahden-Maihof in Mitau als Vorsigenden | ü ol wünschenswert, damit unser Volk nach dem Kriege gegen: eun a L e, e o O en unbedeutend. An der T landfront ' ee k "n (q. ) s , en | über einem zweifellos wirt ü i Due d Meldungen aus Kiltima in der Grafschaft Mago haben unsere Veiluste „waren unbedeutend, An der Tapastlan fron L ; : j aid Ein Melder flihliger, der seiner Meld-x flicht nit oder nit | des Kurländischen Landesrats, wie „Wolffs Telegraphenbüro“ | kunft sich wirtschafttich l S beben Tone Uber a8 dort am L. März 250 Freiwillige eine a Proflamation U ine De R C e Sei d Hie W h Bag ah führ iee B A Mee f geredt oer falschr oder unvcll' ändige Angaben macht, | meldet, folgendes Telegramm zugehen lassen: einer Kriegsentshädiaung werde der Krieg niht um einen Tag erlassen, daß sie sich feierlich zu den idealen Grund- | 'gehal-en und der M ied ra e t R Bo n nah Bachma a ads i Naben fe ers ams 8 14 zu gewärti, en, daß thn der Veit herzlicher Freude habe Jh die Mir tm Namen des Kur- verlängert werden Eine Entschädigung lasse sich a1 ch durd fällen bolennen fe dié Hre Sahree eingetorkert iclon. Und kein Ad t E t Dans U N R bierslündigen | wurden in mehrfachen Kämpfen zerstreut. achma teilungsstell- h der Delieferuhg aue!dieit E R B U l N e I, 1h G: E f E Fein] für uns günslige wirtschaftliche Sorderuñgen Äbeiven: damit anderes Geseß anerkennten als das der in der Osterwoche S E I E wurde beseßt. e l é C an zt, » F, Se A , ' , c 2 i E r | 4:19. Antra C Agen vergönnt gewesen ist, deusches Glut und bede QultE v (as hätten sich alle Redner einverstanden erklärt. Î e ausaerufenen irischen Republik. Am 3, Mära fand eine Türkei, d Von den anderen Kriegsschaupläßen nichts Neues. A j E E Untergang zu erretten. Gott segne Ihr Lanb, dem deutsche Treue Frobealarmierung statt, bei der alle wichtigen Punkte der Ort- Nach einer verspätet eingetroffenen Meldung des „Wolff- Z x Aus agen und Anträg», die diese eo pn maduing betreffen, mit | deutscher Mut und deut|de Ausdauer das Gepräge gegeben baben. schaft beseßt wuden. Der Zugang war nur mit Namens der schen Telegraphenbüros“ hat die Kammer auf den Vorschlag Der Erste Generalquartiermeister. bie es im 9 gedachten Zwedes sind an den Reichskommifsar Wilbekm k, B. Jrenrepublik ausgestellten Eclaubnisscheinen gestattet. des Marineminijters Dshemal Pascha, der die dringliche Be- Ludendorff. Oesterreich-Ungarn. handlung der Angelegenheit verlangte, einen äußerordent-

fár die Kohl nveit:ilung, Berlin, zu richten. § 13. Verwendung von gewerbli@en c ; ; Der Kai | talien, lichen Marinekredit von einer Million Pfund bewilligt. h für andere Zwecke. i A des e as Wies E O Sa B mt A ‘Befehls: Jm Senat führte der Verpflegungskommissar Crespi in : 2 N | Desterreihish-ungarisher Bericht. E 7 gr B dd de die nah Maßgabe dieser Bekannt- | abgehaltenen Vollsißung des Bundesrats wurden "Si schreiben erlassen: seiner von der „Agenzia Stefani“ verbreiteten, in Nummer 56 Amerika, Wien, 14. März. (W. T. B.) Amtlich wird gemeldet: die Soeticit De aug qs Ri ichskommissars für | Entwürfe zu Gesegzen, betreffend die vor! äufigé Negelung des Ich befehle, daß die den Gekuris]ahrgäng-+n 1867, 1868 und des „Neichs- und Staatsanzeigers“ mitgeteilten Rede nach den Das „Neutershe Büro“ meldet aus Washington, daß der Osten ersihtlilhen Zwecke ujufüt V Reichshaushalts und des Haushalts der Sch biet t d 1869 angebörenden, zum Landsturmdienste berangezogenen Pasonen insolge der Grenzsperre erst jeyt eingetroffenen italienischen Oberstmarschall General Crowder eine lange Erklärung über ; i Ï uen Vecnungsahr 1918 und der Entwurf einer Belar nimadung, | Lamften anher K p 2e 11909 geborenen, Angels jer de U Seliungen folgendes wetter aus, de fürzlih erfolaten neuen Einberufungen zum Militär: | erne Hun änen baben mun auch den lebten malen, von 5 14, Strafen, betreffend K ankenversicherung und Wochenhilf ä ; ; E L P ELIONEN, vit 4 Mein Vocänger batte si damit zusrieden gegeben, für 1918 | dienst veröffentlicht hat, in der er betont, es werde bei der | ihnen no vejeßtg e r A i: l d des | bur!sjahgänge, die im Wege der fretwilligen Assentterung in das ge- 30 s e indete a 7 ; d Gebiet t. Der Osten der „J: Zuwiderhandlungen gegen diefe Bekanntmachung w Krieges, angenomme e En t g ieg Nillionen Doppelzentner Getretde von den Verbündeten zu | Nyswahl der Leute dafür gesorgt, daß Jadustrie und Landwirt- | Und ungarischen Gebiets geräumt. F 5 § 7 der Bekannimahuog vom 28. Februar 1917 mit Gesüngais p genommen bauer elngctreicn fing CERENE Ober in Vis Manon He auf NEUIE abalteo, Das fetzige inisterlum sah #ch jedo gendtigt, an | (haft nicht reshätigt würben Die Gesamtzahl der monatli | Monarchie ist nach dritthalb Jahren shwerster Kriegslast wieder einem Jabr und mit Geldstr:fe bis zu zebutauser d 5M Ï Gere , injofern sie nicht felbst um Weiter die Verb¿ndeten beranzutreten, um größere Zuwendungen zu ; *, i b d (l völlig fret. : 1A N Ga Me e en at ark oder mit J: dèy pm 10 im aftiven Militärdienste bitten, mit Auênabme der Gagisten des erlangen, Tati ecbiatèn wir im Dezeiiber 11d Manus Einzuberufenden könne jeßt niht angegeben werden, doch sollten Odessa ist seit gestern nahmittag in der Hand der ordnuna des Bundesrats vom 12. Juli 1917 mh Gelbfitafe vie Gee a D. von f N N Sil Hin Le und des Verhältnifses außer Dienst, wie folgt, zu beur- Ae Mengen, die uns die Vergfl-gurg im Februar sichersteliten. un E, Lagaiogen A1 S L Verbündeten. Während von Westen her deutsche Bataillone s F : i _ S at « U De i Ls Alle n 17. s i ; onnen. ie Vetteilun S n nd- j Mo: E Þ L an kann im Falle bes vorsäli@ 79. Lebensjahre oiusthiclen, Geboren am 24. November 1843 it 4) Die vorbezeichneten Angehörigen des Gebunt:jahrgangs 1867 Lieferungen für Dän L de, Oa at Bas M ov lage von 800000 Éfolgem Aus der Judustrie sollten solche Leute | vorgingen, drang über fn G Ano die “I E handelns auf Eintfebung der Bren steso fee ägliden Zuw der- | in Germe1sheim, trat er nah absoloiertem Studium der Rechte | U! Beginn 15. März, Endtermin Gnde Mat 1918 Î die Vers ärfung der Kohlenkiise. Bcide Probleme gehören eingezogen werden, die niht auf Grund besonderer Fähig- | major Alfred von Zeidler „geführte orhut einer österreichisck- die Zawierhandlung bezteht, ohne Unterfchied P RE M are ih | in den bayerischen Justizdienst ein, dem er bis zum Jahre t Cape n0ehörigeu des Geburts}ohrgangs 1868 mit Beginn Ecguen, da beide nur gelöst werden können, wenn der vötige | keiten oder Kenntnisse zuiükgestelt werden können. Die | ungarischen Division in die Stadt ein. hören oder nit. , bane Qnersched, 0b Nie dem Täter ge- 1887, zuleßt als Landgerichtsrat angehörte. Zur Vor- 1. Juni, Endie:min 15. S ptember 1918. | j Eciffsraum zur Varfugung steht. Nur ein Teil der dur den notwendige Zahl von ausgebildeten Leuten könne auf drei i 416, S Sia, bereitung für die fonsularische Gaufbäha be ben Rolonial jg E Fb Peti Ce a des Geburtsjahr20ngs 1869 mit Beginn Unterseebootskrieg verminterten Handelsflott-, und zwar derjenige, Wegen bereitgestellt werden: 1) Schon im Militärdienst be- Jtalienischer Kriegsschaupla§. Diese Bekanntmathung tritt am 1. Apui] 1918 dienst in das Auswärtige Amt einberufen, wurde er im Juli “A a En D S r gt für den Trauéport der amerifanishen Truppen findlihe Männer, die viel Sonderausbildung besigzen Die italienishen Felsftellungen auf der Südplatte des Berl K a M 18 lu, Kraft. 1887 aîs Konzier und stellvertretender G k , Das österreihische Abgeordnetenhaus hat nah enôtiat wird, kann für Getrctde- und Koblenl'eferungen in | [in in die Lini imenter und den Stäb ; Pasubio-Stodckes an estern in beträchtliher Ausdehnun , . / A ; : : e N) G N - nze omme 11 \ 1] ê : L erlin, den 15. März 1918 missarish nach Kamerun entsandt A n Taae oe 1 einer Melduyrg des Wiener K. K. Telegraphen-Korresponden Frage f men. Jtalien hat geaerüber den anderèn Krtegsührenden würden in die R G E ha t M, fell p: 8 G in die L i \ t. Di Mi f r\erer Mi g - Jm August wurde er zum | Büros in ollen Lesungen den : 1f Erhöhung der éa bôdsten Prozentsaß au Schifisverlusten bet ve:bältnis- | nommen, 2) von den Auswahlämtern eingestelte Männer, | in die Luft gesprengt. Die Wirkung urserer Minen war ver- sung Antiag auf Erhöhung B d selbst wenn für sie ein Aufschub bestehe, würden vorsichtig | heerend. Unsere Abteilungen beseßten das Trümmerfeld.

Der Reichskommissar für die Kohlenverteilun Kommi i j ; ; r g- ommissar des Reichs für das Togogebiet ernannt und im '; mäßt, k efi Ö

S 4 M : e- 4 fleinem Bestand, Von itgen L der beiden Fragen, den

E t (Dezember 1889 mit der Stellvertretung des damals beur- CUR nas ee W L E t Getreide und Kohle, hing vat Sédeibin n a handelt {i{ch für herangezogen und ebenso Leute aus den Nationalindustrien Der Chef des Generalstabes.

L B Verke Leden und Tod. Nur dur das En'gegerkommen unserer | für den Dierst bei dea Korpsstäben, 3) junge Männer

| laubten Gouverneurs von Kamerun betraut, dess \ L S einfo enbrifetta So Enhlo , s Í Ae , en osten î 2 ; ç 114 r S , D Aud Braunkoblenb het Nad É S G s fofs er im Aptil 1891 endgültig verliehen erhielt Ties betaie N an De D B e 7 trbündeten, die sich freiwillig Entbehrungen auferleg'en, wurde es | im diepnstpflichtigen Alter mit gewissen Bildungszeugnissen

: 6 s, Naßpreßsteine und Grudekoks, gleichzeitiger Uebert1agung der Funktionen als General- aue den engen Zusammenhang der dem Hause Er- Fo: ' g08 dieser mehr als s{hwierigen Lage berauszu- | würden zum Dienst ausgehoben und an Universitäten sowie fonsul für die unter fremder Hoheit stehenden Küsten- breiteten direïten und indirekten Stéuern und trat für bis lf Am 26. Januar wurde in London ein neuer Vertrag ge- technische Hochschulen gesandt, um in den technishen Wissen- Bulgarischer Bericht. gebiete am Golf von Guinea. Nachdem er 71/ Jahre in dera ledigung der Vorlage, betreff nd die indirekten Steuern, 34 Millio, den Iahr 8bedarf an Getreide für Italien auf schaften unterrichtet zu werden, bis sie soviel gelernt hätten Sofiía, 14. März. (W. T. B.) Generalstabsbericht ungünstigen Klima an d ikani a April ein, was {hon mit Rücksicht auf die im Mai aus- Jed ionen Dceppelzent-er statt der bisberigen 30 fest pte. & " Sondereinhei bearü , T ; E

g er afrifaniswen Westküste zugebracht zugebende veue Kriegsanleihe notwendig sei ' ede traten wiedec neue Sch{mterigkeiten auf, die die Avtfühnung | daß sie den geschaffenen Sondereinheiten begründeter- | vom 13. März. :

: ) g Je. In Uebereinstimmung Mazedonische Mt: Nördlih von Bitolia belegte

Königreich Preußen hatte ; : N ; . , wurde er im Juli 1895 im Hinblick auf seinen et Vert ährdete Stre! aeteilt den könnten

s pn ibe mit laysbestimmurnrge bebii fährdeten. Große Streiks 1u | weise zuaete werden könnten. h

„Wir könntn“, jogte der Mintster, „die neue Kriegsanle Argentinien und etne ivers Legi âpo: t'rise to ven Vereti.ten | mit dem Plan sagte General Crowder son, daß für die | der Feind unsere Stellungen mit lebhaftem Artillerie- und

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: | Xshütterten Gesundheitszustand mit dem aeseßliden | Erfolg nidt auf ten 2 ir den Zinsen- S den Reichekan;ler und Ministerpräsidenten pu Ä M Wartegeld in den einstweiligen Ruhestand dét Jm dienst cut ét denb darge TES “Die A Min der dg aen ufen kam zu übeiwindenre Hirderniss, Dazu fam, | 10000 ausgebildeten Handwerker binnen kurzem 10000 | Minenfeuer, das von unserer ‘Artillerie ziemlich energisch Michaelis in Benneckenstein zum Oberpräsidenten der Provinz Pee 1898 trat er wieder in den aftiven Dienst ein, | Steuervorlagen l'eat im all emcinen wirijckaftlicken Intere." Wetten egt anGen Landnirte zur Er\tcluna tôherer Preise din } junge Leute aus den Mittelschulen aufgerufen werden | erwidert wurde. Im Cernabogen beschoß unsere Artillerie Pommern zu ernenren Das neue Amt ist ihm vom 1 April €& leidete zunächst den Posten als Konsul ad interim sür Im Wehraus\chuß des Abgeordnetenhauses fi den, Dadurd Alte 0 gelang es W lson, E 0 ae sollen, die vor dem 1. April auf verschiedene | erfolgreich die feindlihe Stellung bei dem Dorfe Alt\ch ak d. J. ah übertragen worden. . ch F anta Catnarina in Brasilien, mit vem Charakter als General- | wies bei den Verhandlungen der Kaiserlichen Verordnung aber gut sein ider i E Lu! eanaies S rlängerung Le u e poere Schulen geit werben sollen. | Mahle, Westlich vom Wardar vertrieben wir aur) onsul, sodann den des Generalkoasuls in Valparaiso, und betrefs Ausd : icht der Landed- der Krise bo e Vevölker'.ng fi auf eine Ve i r- | Zusammenfassend könne gesagt werden, daß keineswegs viele | Feuer eine französische Patrouille. Südwestlih Dojran kurze

wurde ließli Ms : h ehnunga der Landsturmpflic wid tereiten wollte. Die Koblenfrage ist noch biel ve h l i É : ; i

it rde s{hließlich im März 1903 zum Kaiserlihen Minister- verteldigungsminister Czapp von Birkenstetten die von S ?lter, Nur wentg fehlte und wir häiten di: Schließung aller für | Leute plößlich aus der Jndustrie und Landwirtschaft im | Feuerüberfälle auf feindlicher Seite. Fn der Ebene und im residenten bei der Republik Haiti und bei der Dominikanischen | dem Sozialdemokraten Leuthner an der höheren Führung der en Deeresbedarf arbeitenden Betriebe und die vellitändiye Gia- | kommenden Sommer herausgenommen werden sollen. Die | Vorgelände westlich von Serres zersireute unsere Artillerie

-