1918 / 71 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Planist u großen Hoffnungen berechtigte, ift leider eln Sondetling gewordeu, Setne eigenmätiizen urd ganz wtüfürlih!n Auslegungen der Sonata appassionaia Beetbovens und der F-Moll.-Pkactañe Gbopins ind fo s<rullenbaft und unnaturli®, daß man uur mit Bedauern cinen Kürstler voa fo bedeutendem Æönnen und so jtarker Degaduvg auf fol%en Irtpsadea wandeln sthea kann. Durchaus gefuades musikalif<:8 Gmpfinden zeigt daçcegen Claudio Arrau, ver fast no< im Knadenalier fiehende Klavierkünftler. Mit erstaun- licher Kraft des Ausdru>s fpielte er die Variatiocea und Fuge über eiu eigenes Thewa von Geora S{bumarn und Erosc2-Var iationeu von Beethoven, mt S&{li&theit u-d Wärme Sc<ubertsche Zipromptue. In Strauß - Toufigs Wa?zer - Caprice „Natt- aîter „und in ss „Mazeppa® zeiite er gauferdem meisterbaîte Teconik und vollkommene Durbhdriagung des Véufifalis@en, Pion da:f auf seine weitere Entwiclung gesvanut san. Georg Bertram, von früher ber vortetlbaît bekannt, ¿tigte id an feinem Riavtecrabend in der Singakademte wteder a!s ein feinossialiender Kürstier, dessen Ans<lagsfeinheiten fi »vo- w ¿gli no< berbefsert hoben. Betonders in ben Sonaten in A-Durx von Moiatt und in H-Moll von Liszt und einer Reihe Chcp!nsScr Komvositicnen ornle man seine beredte Vortrags?urfè und fein- geidliffene Teébnik bewundern. Ein anderer iunger Plautit, Uuo Sundelin, fielite fi< im Bechsteinsaal als ein kräftiges, urwüchsiges Takert vor. Künftleris(- Abrundung dürste bei größerer Reife fi von selbst einfellen. Eiuige Klapierwerke L L. Sundberg interessierten durh flüfsi:zen Klavieriaß. eite Kunst bo:en wieder Therese und Artur Schnabel im Seethovenf aal. Neues ist von diefen beiden bekanrten Kürftlern zaum zu sagen. Jmwer wieder erfreut man ß< an ibhre:n toealen Zusammenwirken, wobei Artur Schnabel als ein Muster dafür gelten Taur, w'e der Ksavierteil der Gesänge, bei fei fübligem Eingehen auf ble Vo:tragsart ter Sängerin, boch pianiflis> so gestaltet werden kann, baß alle srine Reize unverkürzt zur Gelturg kcmmen und fo 'her die Siufe einer bofen „Begleituvg“ binautcehoben wird. nen reinzn, urgeteübten Ku sigenuß bot ter VLiederabLend

| Dame sang, vom Phtibarmoutshen Orthéesier untæ Camillo Dildebrand beglitet,; mit gutem Erfclge Arten von Mozart, Rossini und Vert, ohne ¡cdo$ viel Seele in den Vortrag 12 legen. Am befien gelang ibr die Arte der Rofine aus dem „Parblex von Scvilla*. Käte Neugebauer-Navoth gab, aufs beite urter- fiñgt von C. V, Bo3, in demfelben Sacle einen „Hugo Wolf - Adend-. Dit der gesunden Kraft threr {sn agus- gegliSenen Stimme und threm waimherzkgen Vortrag binter- ieh fie die besen Eintrü>de. MRege CKellnabme we>te au< ein Liederabend von Margarete S<bkenzka. Die Sängerin errichte den Höbepunkt iheer Leistung wit dem Vortrag der „Felt“ (Sedicht vou (5. F. P?eyer), vertont ron Wilhelm Berger. Hier boten Kocmpositioa, Sefarg und Begleitung (Conrad V. Bo8) in ter Vereinigung eîy vollentetes Funfiweik. Auch bie Lieber „Die Quelle* und „Do3 Glü>* von Wilhelm Berger fanden so ftücmisGen Beifall, daß fle wiederholt werden mußiten. —- Mehr oder minder gute Leislungen boten ferner die Sängerinren Sertrud Brandes (Meifierfaal), Ursula Bosch (Be(fteinsaal), Alice Merian und Helene Luise Wilbelmit (Kliudworth-SHer- wenfasaal), während Helene Granzow, die {H ebenfalls im Leytcenannten Saal ESren Lief, ne< ret aufängerhast wirkte. Als kbegabte Anfängerin if vorerft aud GlIaudia Cornelius zu heweiten, die aïs Spteh- und BVortrogs- Iürstlerin im Meistersasl auftrat. Zum T Be sei des Letten Vortioc®abends der Gottsbed-Gesellshaft im Bürgersale des Ratbauses cebcht. In dem vtielseitigen und fefselnden Programm batte sowohl zeitgenösfishe wie ältere Literatur Berücksiktigurg gefunden. Als e1ifter Vortrageader betätigte fih Reinhold Brauv, der eigere Dichiurgen "as, in denen besouders zarte, c<t Tyris@e Töne mit Glü> angeslagen werden. Etgeres bot aub Artbur Rehbein (Aß vom Növn), der mit etner fimmungsvollen Jagdfizze und mit rier umeift in markigem Bolladenton achaltenen Vedlhten bei den Z»börern [eb- haften Beifall fand. Von tem Schaffen des geisiigen Sebirmberrn der Sesellsaft, des allen Gotis@eb, legien zwet kur1e Brosaftüde

Mototet-Gesellshaft, ebenfalls unter militäris@en Aussicht

Unterstügurg werdea

¡ufiand bestraft.“

läuterten Vortzg Sonnobend irg zu wiedertolen. An

ges<iofien.

militärishe Aufsig$t der Ersagabteilung der Kraftfahrtruppen

Der Oberftabtarzt Dr. Mei durd Vers»<he, eer ues ggnematograpbtie B fätt, s Aus der t deg Filmg* i Bisfens$afilihen Theater der 0 my

Ausnabme von Freitag, wird ter Vortra Die Ur Wee i Leute“ gehalten. Außerdem wird Ba tru e Urralne mitiags 4 Uhr, wiederholt M A Bortreg am M

Broelgntederkaiung fg Tin-M cestellt. enann

1s : ihm der Haupvtmarn d, Ce Le

rolzd der Major

L utnant d. N. Lauvel non der Sie Verfügung geftellt, Der Betrieb der Caiosiel Berlin-Martcnfelde ift urverändert Organe und die Angestellten der militärisSen Aussicht, soweit solle in Beziebung auf

und die Offenlegung der taufmännishen- und tent für erforderli erahtet werden, Folge zu leifien, 2,0 Vorzi,, Goa maten 0E 8 0E be der mililz fu ; en gcräß d 8 id: mit Gesängnis dis zu ele Que den Belagerungs mtldernder Umftänte mit Haft cter mit Seldstiate - 4 iegen f

iml | fortzufübeen; iee el

di oder die nOTdnungen uwiderbandlun,.

zu einem Jahre, Bela

Pp

109

ner hat H bereit etz,

den übrigen Tagen dee nâSsten

ittwod,

Die Entftehung der Quellen. E verbreitet, daß natürliche Quellen Le ind gemein ift die Inst Yas ift jedo< viht immer der Fall, Frühe e ameln Be die t L m M f fing n

N ende after nie - : Tatb, Geshmád doS irre fübren G ir eStsundheitsfcäbli, Daf

Frübec beurteilte man Wo

¡elgt der Uimfianb, da

«vi ghéae FuledcGffrofis 18/14, TLL Sto,

Sah Firma den Anordnun di

ên «e Protutti®

4.

STURGEN tr,

nl 1 Land A

Am Freitag bleibt die ht

8 fünfilih esdi:f,

Daf ber salpeter,

t 3mm 106/108, anbzraumten Auf- ebol8termin ihre Vehte anzumcszen und die Urfitnden veriulegca, widtlgenfalg dle FraftlozczFsärung Ter ÜUcdtTunben erfolgen

wied» aat d L : Berlin, den 8 Februar 1618, ¿ntaltes. Amtsgericht Berliz-Mitte. génigli® Abileiluvg 84.

72329) - _Vufkgebot,

Die Rentnerin Witwe Mathilde Neu- wann, geb. Harbfeld, wohnhaft in Born, Jagbweg 1, hat das Aufg: bot der auf den äuhaber lautenden Altie Nr. C01 968 hes écwetler - Bergwerks - Vereins, Aktien- æsels<aft in Kodblsheid, über Einbundert Tafer preußish Kurant vom 15, Anguft 1871, beantragt. Der Znhaber der Urkunde ird avfgefordert, späteïtens in dem auf Doxncro!eg, den 26. September 1018, Vormitiags 10 Uhx, vor dew unterzetchaetes Gerikt Eswrilser, Naiser- inafße 1, anberaumten Autgebotetermtne seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, wtdrigenfalls die Kraftlos- erklärung der U-:kunde erfolgea wird.

Escweiler, den 5. März 1918.

Königliches Amtsgericht.

(40782) ufacbot.

Jer Guisauszügler Sottlieb Rudolph ia Neunborf ‘hat das Aufgebot der thm angebli verloren gegangenen Schuld

ble Versierunad\<ein? borzulegen; witbr[- genfalls diefe für fraftlcs erkiärt weiten, Eruge, den 2), März 1918.

Karlsruher Lebentversichetung

L auf Segen!citigkett

vormalt Allge:reine Versorgungs-Austalt,

[72631] Aufruf.

Folgende von vns au3gestellte Urkunden E na uns ersiatteter Boe in Verluft

¡Cn :

1) Hintertegungsshein des errn fri: drich Prov, früher an S in Bs, lens gn Nieder laGhwersen, vom

; rz 1903 zur Le geru Nr. 91745, 1 bentverF erung 2) Versicherungsschein Nr. 219 222 tes am 2. Vftober 1917 verstorbenen Herrn Heinrich BrauZie, früher Stud. pbil. ia Riedl angé, zu1eyt Behrer in Schwenningen. Besige- diefer Sheine werden aufge- forvert, biunen 3 Mouaten ihre etwaigen MNechte bei uns anzuznelden und die Scheine vorzulegen, widrigenfails diese für frastlo3 aiflärt werden.

Karlsruhe, den 20. März 1918,

Karlsruher Lebensverficherung auf Degenseitigkeit vormals Allgezneine Verforgungs-Anstalt.

(72228) Nufgebot. Dec Gewerke Eduard Spies lu Achen- bach bet Siegen hat das Aufgebot der an- geblich vecloren gegangenen 85 Kuxscheine bec

widrigenfalls fie als zustimmend werden angèesehea werden. wird brstimmt auf Freitag, deu 28, Juni RLOLS, Vorm, LL Uh=,

(72637)

beantragt,

_lzeihneren Gericht, Zimmer Nr. 2, anbe-

gegm tié -voa dem Inhaber det Fidei-" [72637] Tommiss-s, dem Vèéajor Karl von (Sraevenist j auf Waschow des zur von Graepeatyz-Washow-Dodovte« Fideikcmuzißftifstung geHörigen, ira Fünsten- ! tum Natzeeburg belegenen riltersGaftlidhen

rj

vrablihiigte Beräußerumg

Zandguts Vodow Widerspruch zu erheben, Der Aufgebotstermin

Witteuburg i. M., ven 19. März 1918. Großherzogliches Amtsgericht.

Æufgrbot. i H Me Ey per eigmaler A elfa als geit eftellter Pfleger den verschollenen Frtedrid Kramer, geboien am t. September 1866, zuleyt wohnhaît in Hel‘o, jür tot zu er- ären Der bezeihnete Verschollene wird gufgcfordert, id spätestens in dem auf den 19, Dezember 9X8, Voer- miitogs 1E. tir, Vor dem unters

raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welGe Auskunft

Leben oder Tod des Verschollenen zu er- tetlen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebolstermine dem Ge- richt Anzeige zu maten. Oberkaufvugen, den 14. März 1918.

Köntgliches Umisgericht.

Hau2 Schmidt in Oster Königliche Amtégeciht in Mödding bur deu Amtsrichter Dr. Raibj-os für Recht

Nerklindet am 5. März 1918. Io! Nameu des Königs!

Osteilinnet, wird für kcaftlos erflärt.

Antragsteller zur Last. [723413

Hypothekenbrief über die tm Grvndbuche | teilung Il Nr. 3 für die Witwe tek)

geb, Tu>ferwann, in Gecßeni

tragene Hypothek ven 250 000 46 ne

Zinsen für kraftlos e1iklärt worden,

Siolberg, Rgeiui., 11. Märi 1913. Königliches An:t3ger!Zt.

[723383] Oeffeutliche Zusteüung. Dec Frau (slse Doaner, geb. Henschke, in Berl:n, Manteuffeistroße 21, v. 1, bet Schorsch, ProzeßbewoUmächtigter: Rets- | anwalt Dr. Alfced Salouon tu Berlin, gegén ibren

Land s Södren Hansen Skjöth in ilimzt. fter linne me y | Beklagie geladen.

ie K B s jaller ' tragen, ihn : Die Koften des Verfahrens jallen dem in m A o ne B Zinsen hieraus cit Klagszuftelurg

und das Utteil gegebenenfalls geufnu Durch Busschlußurteil des unterzeichneten | Si&erheitsleistung— vortäu]g volfirc>bar Gerichis vom 11. März 1918 ifi ver zu erklären.

von Büsbah Banb 29 Blait 1410 Adb- | Der

ésc! > inauns, Benedikt, Baumeister “juseit fn R ' Nugsburz, 1- Zt. unbefannten Aufepthalts, ; tcflagtce, regu Forternmg, c der Äufgebotssade de Qusners Lfcitae F A der Innct ht tas Ladung bewil ul ia Mechtsfireiis ift die dffentlihe Stpung des

K. Am:têgerihts Augsburg vom Douuerê- erkannt: Der Hyvotbekenbrief Osterlinnet tag, deu 6, Juni 1948, Vorwmittogs Band 11 Blatt €8 Abteil. 111 Nr. 9 über D Uz3r, 3950 6, lautend auf den Namen des link2, des

mzrde DiC Klage u Zur Berhandlunug 8

im Sizungd)aal 1, Erdgesæ>os ustizgebäude6 in Augsburg be- u diesem Termine wird der

Kiägeria wird bea

oftenfällig ¡u verurteilen,

jú_ bezahle!

A 200/1918 018 HMugêturg, den 21. Var a criStlireiber des N. Amtsgericts.

——_———

Fabrifanten Franz Heinrich Alff, d einze [72622] Oeffeatiiche Zuftelluug; i

Die offene Handelsgesel.shaft Lauper

wmüblea & Co. in Berlia, Neußäbdtiscve Firdbfiraße 15,

Prezeßbevollmiächtigte : Zustiträte Jalius Cohn und Löwenberg ju Berlin, Kronenstraße 7, klagt gegen die KNoritnelgiasse ter E<weizer Euzgelsell\chaft, Ektiengeszls<aft in Züri, vertreten bur das Konkurtamt iu Zürich (Altstadt), unter ber Be- baurtung, b25 der Beklagien ein An- spru< gegen die Klägerin auf Zaßlung von 250 000 Fr. nit zufteh-, mit demn

e >

E SESUW K E t Ö

l S F

t utt F

6

B) Wo

Fs

R ie E L Ire E LEE T a Set, S

d S hr E

von Nudoilf Hofhauer im [lüthnersaal ugn' ie F!

e L : s | . zugn's ab, deren cines, „Die Ebe ae : a Reni BDcendae ted nt le Stn, | bedrdeie wihren dal andert Zie Seb amber Panonanier (Besamtbilde von deiwingender W'rkung Das S das Bübnen- | elrties. Setten mauer L lteraturge[BiWie zu Ur vet gesbmnähte

Î id? 10. 3 si< das Bübnen- | einstige SWristtumgewaltige av ber efî ¿rwü femp-rament des Kinftl-xs niht ganz verleuanet, it bet solŒer Be- 5 ute f S otsdediSs Proia las Fanf rage LerrsGung nue vôn Narieil, ner U CR E natäebber Ge Humor verfügte. Die Gotts{eds@e Prosa las Karl Erasmrs

L: : E , leinert in fünftlerisezr Weise. Ér Leß w'e es Wolfs „Gesellenlied* verlangt, zu Eebote {teht. Das tnter X (5 î n Pl C Le 40 e angt, eht, , 3edihten GoitshebsGer Zeitgenofien fol Nrodes, W «jiante Programm verze!<nete verdienftvollerw-isz außer älteren au Sell g e R S Sa neuere Namn, wie Stetypflug, H'ldebrand und Korngold, deren Ne A s (s Bubdtee; libeutta Ave Ae e IEDE

tebern ver Konzerigeber etnen {duen Erfolg versSaffte Professor elen "eeres ee G O P O E EIN Mett Dermanun lum begleitete acwandt unb geiGmadvoll, bo Teib V N ne es, ai e L Ce etwas ju zuruFhaltend vub leise, was doch în einem so E Saal pi Pu Eo NONEI Os SIOE -URERT S ngstir me manSmal den notwendigen Untecgarund euizieht. Der i Kamme: fänger J. von Naaß-Bro>kmann saug im Beethoven-

RELSMIReES, 106 a, klagt Themaari, den Fisch?er Artur Douner, früher iu Neukößn, Pflügerftr. 77, in bea Akten 1. l. 575. 17, mit dem Antrag auf | 1315 und 11. Auzust 1915 in Zürich ab- Ehesch2eidurg. Di Klägerin ladet ven Be- geschlossenen Vexträgen ein Anspru auf klagica zur mündlichen Verhandlung des | Zahlung voa 250000 oder ron 240 000 Rechtestreits von neucn vor die cifie Zivil A nit zusteht und daß dieser An- kammer des Königlichen Landgerichts 11 in | syruY au) den Konkursglüubigern der Berlin 8W. 11, Hallesch:5 Ufer 29—3]1, | eklagten, an- welhe das Konkur3amt E G UUe cab L Alfsóre: Züri (Ala), a8 Kont arbverwa eg vember 1864 in Brüel i. M. geboren als { Vormntag r, mit der Ausforde- | die Forderung" abgetreten bat, namlt> : Tochter ter Marîta Sophia Wilhelimtae rung, fi dur cinen be! tiesem Gerite | 1) A Oito Klein, Advskai in Eger Trilk, welche angebli< vor dem Jahre Liga Rechtsanwalt als Prozeßde- | ($33hmen), vertreten dur Dres, Lieber 1392 geftorben war und zuleßt in Shwerin } volnächtigten vertreten zu lassen. mann und Pedotti, Rechtsanwälte in

$9 Kuxe des Kupfererzveraweiks Swhulzenwäidczen in Weitefeld bei Biers- dorf, au2gestelt für dea v-rstorbenen Jultus Zapp ln Stegen unter Nr. 11—31 und 37—109 etins<liesli<, beantragt. Der Jnhaher der UÜikanden wird auf- gefordert, syätestent tn ber auf den 27. Ng- vember 195.8, Nachmittags 3 Uhr, vcr dem urterzeichneten Geri:, Zimmer Nr. 6, anberaumten ZKufgevotsrermine seine Mechte anzumelden und die Urkunyen vorzvlegen, widrigenfalls die Kraftlos- erkiärung dex U!fandeu erfolgen wird.

haltiges Wasser wegen seines kühlen Se mb truvken wid, obwobl der Ruhm einer E a Mit e iebe ge! die Nähe eirer Abfallz1ube oder Schm sßoblagerungen Barüubet:

Im a9gemeinen wird da3 Wasser einer Felser quelle am reine (f Ueber die Entftchung der Queller, über dte sehr versie (i fitea verbreitet find, bringt der Oberingénieur Grellert in "D J und Gas enge Aufkläurgen. Aristoteles nahm an baß fe die Luft in den Bereen in Wasser verwandelt. Nach einer a Mi

Anficbt gelangt das Meer- und Seewass-r dur$ große Spl n das Innere der Erde und kowmt, durch mählige eze h getrichen, als Quelle wierer zulage. Heute wird faft twe ie Nieberschlagstheorie als ridtig anerkanut, na der die Quellen n

Ursprung tm meteorisen Wasser haben, das- vermöge seiner Sine

Antrage, fefizustellen, daß der Bekiagten

Feine, a. über eirie Forderung von 6009 #6 aus tet mit der Kl¿cerin am 31. Iult

an dea Maurer August Wächter tn Neun- vort, þ. über: einz Forde.ung von 300 an den Lautwirt Ernt Knüpfer in Pahn- jangen, e. über etne Forderung von 100 ¿6 an: ven Maurer Hugo Zenker in Neundorf, d. über etre Forderuna von 1200 #6 ca den Gutsbeßiger Richard Schüler in GSöôrkroiß, o, übzr etne Forde- réng von 690 4 ‘an den Maurer Erwin Falk ton Neundorf, (. über etne Forderung on 250 # an “den S<hankwirt Albin Steuer in Neundorf, beantragt. Die In-

{72633} Oeffeutliche Nüffordbeeudg

zur Aumeltung von Ecbrecdten. m 1. Dezember 1317 ift zu Lübeck die doriselbst wohnhaft gewesene Witwe des Schrifiseßers Johann Heinri Guftav Freystahky, Henriette Luije geb. Trilk, obne Hinterlaffung etrer lctwilligen Ver- fügung verstorben. Sie war am 26, No-

Mannigfaltiges.

fal Bollaben und Lieder von LWwe, Hrgo Walf und Leo Lewy.

BDbwot! sciner St'mme eigentli der b S<h:nelz fehlen, q

gewährt bem Kenner immer wieder boh ria be ständiger Vortrag, der den Stim ia volfonmerer Weise ous\{<övft und

zum äußeren Gifoïg veihtift. Das konnte man deutli i neuer Leder don Leo Lewy fefistellen. Auch Ge A

erwies < in ihrem leßten Konzert Künstlerin, als die man sie {hon lang woblgebiltete Stirnme wirb - dur

wirfungsvoll unterstüßt. Mit zarter Innigkeit sang fie Lieder von

i „Warnung* zeuzten v ‘Bartregéfunft. Shumaans „Nußbaum“ e E S (onrad V. B93 war, wte ftets, ein anshmiegsamer Begleiter om oloratyrfängerin mit z¿roar } ünnen Stimmitteln, c nit lernte man im Saale der S Violetta Shadow vom Hoftheater in Cassel kennen.

Mozart; besonders „WiegerTted® und

Ælügel. Eine K cher guter Technik

N P MBLS Ti

Ä Unterfu@ungssa

Q O

2. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen c.

P Verlosung 2c. von Wertpapieren:

KonunanditgeseUschaften auf Aktien u. AttiengescUschaften.

mee

' H) Untersuhungs- jacheti.

{72819) Stecbri

Der Kanonter Iosef Tin der 4. Ér- l Feld- Darnnadt, ge-

OaNbaS,| vom 97. 9, 17 mit Beshlag belegt.

faßbatterie 11. Grsaßabtei artilleri:-Reat. Nr. g N boxen am 18. 6, 1891 în

Kreis Usingen, zulegt wobnhaft

Hafselbaw, ledig, von Beruf Weißbindec, fet Batterte entfernt und tit big Ee rid

Derselbe war kei

rauem No, sHwarzer Reithose, NavaÜerlestizfela,

bat am 11, 3. 1918 von wieder zurüdgek-Hit, C utfecnung befleidet rit:

grauer Hal2bine, grauem Mante!, Foppel, Seltengeweör und blaucr Feldmüge. 7 wird ersu<t, den Kanonter Fofef Hill èm Betretungsfalle zu verhaften und au die nähste Militär- oder Marinebehörde (Truppenteil oder Marincteil oder Marine» behörde, in großen Stardorten an die Kommandantur oder an das Earzison- fornmaadc) ablteferr [afen zu wollen und Meldung bieruber hi-rber zu geben,

Beschreibung : Aiter: 28 Jahre, Größe: 1,60 w, Gestalt: k:äftig, Nase: geiröhn- lid, Mund: gewöhnlich, Kinn: gewöhn» li, Haarf2rde: dunkeiblond, Bart: kurzer S{nur1bzrt, Besondere Kenn zel@hen : ketne.

Darmstadt, den 19 3. 1918. (2073 A.)

(Berit ber T; E./F..A.eR, 25,

Der Serichtzherr Graf von Büdtngen, VPauptnann urd Löteilungékommandeur.

[72620] Ctevriefscrledigteug.

Der gegen hen Gefr. Josef Teowsen. 1, Komv. N.-J.-R. 257, geboren 24 9. 87 N ZOR euen T E Fahuen-

at unter den 194 Steclbrief ift erledtgt. Mens

Im Felde. den 17. März 19183.

Gericht M-#.- Inf.-Rats. Nx. 257, T-B, Nr. 237/18. Haun, Major u. Regts.-Kdr.

[72622] VesH!agnahmeverfüguag. Za der Uatertubungssahe çcegen ben Musïetier (Kaufmann) Josef Peter Gzecwlowski, ab. 22, 2, 1897 wm Wilhelmebiü>k (Posen), wezen Fahnen- fiuuEt im Felde, wird auf Grund der S8 689 ff, M. St.. G. G. sowte der S8 306, 360 M.-St.-G-O., der Be-

ifi es do< ein boler Genuß, sautden; denn die große Kuyft, mit der as D

je E Aufgebote, Verlust- und Funbsachen, Zustellungen u. dergl. S

in Berlia belegeae, im Grundbuche hon

estrifende Zauber und weiche seinem Vans zu rgon meitect, e Befriedigung. Daz 1 kommt mungsgebalt des Gesunaenen selbst ur bedeute: deren Lkedern

der

oberst vos wieder als die feinsinatze L

e sSêôut, Jhre aagenehme, | Daimler Ves empfundener Vortrag | în Berl Gesellschaft

mußte rotederbolt werden.

geordnete ing-Akademie in

Dte junge | $8 9b des

und sein lm Deutscheu Netche befindliches Vermbgen mit Beschlag kelegt. M D.-St..Qu,, ben 15, 3, 18, Serict der 46, Nes. Div. [72623]

Das im Deuts@en Reiche befindliche Veimögen des am 18, 10. 1875 {ia St. Ballen, E@weiz, geborenen VMaseinen- meisters Kl Kast, wohrhaft ia St. Fider, Svetz, wurde dur Verfügung

Ulin, den 19. März 1918.

K. Eericht der fv. 53, Jaf.-Brigade. A

lte in dee Untersu@unassahe gegen den Arbeiter Adolf Bent. Uf 9 12, 84 zu Gleiszellen am 2, I11, 18 unter Nr. 62259 (13) verêffentlißte Be- \&lagnahmeveaifügung wird biermit zurüd- genommen. IIs c 351/18. Saarbrücew, 18, IIT, 18,

Gericht der Landwehrinjpelktion. [72683] Zurügenommen wird die am 21. 9, 1915 gegen den Dragoner d. dw. Eber- hard Albert Gäßiex. S@&lofser von Stultzoct, geb. 17. 7, 1882, wegen Fahnenfluht im F erlassene Fahnen- Au&tserfläcuna u. \@lagnabmevetjügung. Ulm, deu 20, 3. 1918, K. Württ. Gericht der stv. 53, Inf.- Brigade, [72684] Zurüdfgenommen wtrd die am 23. Ja- nuar 1916 aegen hen Oekonemiebßand- werter d. L, Thomas Friedrich Nieger, geb. 17. 10. 1880 zu Winnenden, O.-A.

Fabnenfluhi8e:kiärung u. Beszlaguahae- verfügung. Ulm, den 20. 3, 18, K. Wúrtt. Ger!<t der stelly. 53. Inf.-Brigade.

2) Aufgebote, Ber-

Zustellungenu.dergl.

[67153] Zwaugsverftei erung. Im Wege der Zroangövollftre>ung soll das

|hulvizgte hizrduc< für fahaexflüchtig ertlärt | Berlin-Wedting Band 131 Blatt 3071

W. L. B,

BekanntmaBunzg erlassen:

finanziell eng zusawmnenßängt und daß die Stellvertreterden Generalkommando X1UL. (K über die Daimler Motor-n-Gesells<aft

des X1IIT. Armeekorvs binautgeben,

L a e ded

ffentlicher Anaei reis far den alter Außerdem wied eus drs Mnreigenbreis i eiz Egesp

Waiblingen, wegen Fahnenflucßt erlassene | st

unter Zrtilel 464 mit einem NReinertra von 44,05 Tlr. verzeichnet. rstet

gerungevermer? ift am 18. Sanzar 1918 in das Grundbuch etngetragen,

[ust-und Fundsachen, |„®

Königliches Aurtsgericht Berlin-Wedding.

[85524] Die na$GbezeiHuet:n, angebli abkanden | Dr. C gelommcnen Urkunden werden aufgeboten:

Ihre Majeilät dle Kaktsecin und Köuigin begab sich zufolac aefern vormitiaa tn Begleitung Fbrer Hoheit Herzogin Friedrih Ferdinand zu Holftetn - Giückzburg ra< Charlottenburg und legte dort im Mausoleum zum Gebiuris- tage Kaiser Wilhelms des Großen eten Kranz nieder.

-_—

Der Oberbefehlshaber in den Marken, General- s melbet, folgenbe Hinbli>- darauf,

n Kessel, hat, E T, B. „Jm Motoren : Gesells®aft, in- Marienfelde, mit der

Daim in Untertärkßetm (Württemberg)

militärtsde Aufsicht nicht über den

Gesetzes über den Belagerung8zuftand

#

t t.

zur Zeit der Eintrogung d:8 Versteige-

meisters Fetevrih Genzen und ber Witwe Augufte SHmidt, geb. Müller, beide zu B»xlin, je zur ideellen Hälfte eingetragene Grundfiüd am 22. Avril 1918, Vor- mitiags LO Uer, dur da9 unter- zeihnete Gericht, an dex Gerichtsstelle, Brunrenplas, Zimmer 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Tu- riucrfiraße Nr. 2, belegenz Grundslü> enthält Borbderwohnhaus mit Setitenflügel re<t8, Duergebäude mit Voiflügel links, Rü>flügel re>1s und 2 Höfen und besteht aus dem Trennstük Kartenblait 22 Par- ¿le 2210/111 2c. von 10 a 46 qm Gr3e. Es ist in der Grund steuertmutter- rolle und Sebäudesieuzerrolle des Stadt- gemeindebezic?s Berlin unticr Nr. 6359 mit einem jährliden Nußzungswert von 14 650 M verzeichnet. Der Verîtetgerungs- vermer? ift am 24. Januar 1918 in das Grundbu einaetragen.

bruar 1918, Poniglies Amtsgert@t Berlin-Wedding. Ubteilung 6/7,

(67154] Zivangsverfteigerag. Im Wege der Zwangsbollstre>ung so!l das in Hetligensec belegene, im Grund-

zur Zeit der Eintragung des Versteize- tungüpermer?ks auf den Namen der Tecraîn- gesellsSGaft Heiligensee m. b. H. in Berita etirgetragene Gruntfit& am 48. Mai

das unterzeichnete Gerikt, an der Gerichts- telle, Brunueuplaß, Zimmer 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das im Gemetnde- betr? Heillgensee belegene Grundstük be- steht aus den Trenuftü>en Kartenblatt 1 Parzelle 255/16, 2566/16, 260/20, 259/20 bon zusammen 17 ha 83 a 76 qm Größe und ist in der GrundfteuermutterreUe

Der Verstei-

ezlin N. 20, V cbruar 1918. D M

Abteilung 6/7. ufgebot.

Zweianteberlassung wirts<aftlih und in inter wirh hfermit auf Srund des

nzeiger.

en Sinheit8geile 50 Df. rungötrshiag von D0 v. H, erhobex. -

Hu H rungèvermerks auf den Namen des Maurer- Reihe “peolentiger Anleihen des Deutschen

Berlin N, 20, Brunnenplatz, den 20. Fe- | d

buHe von Heiligersee Baud 16 Blatt 434 | Gus

1988, Vormitiags 460? Uhr, dur | B

KirÄner, - geb. MNiewendt, i Schönwalder Straße 74 E

aúf Antrag des Schl C in Glinde Vei R-iab U Fri Brünning

in den Boden einsi@ert Beim Dur@fließen der

\{Gwawmartig

geben die bestex. Der ur

taß die | Tieseligen, ihtquelen. fer Motoren-

\<:â,e auf, und alle

Arme?k 0 Theim 4

kin Ablauf vorx Befeblsbereih

finden fi

anden

tie Daimler ] es dieselden

7. Niederlassun 8. Unfall- und

10. Verschicdene

es (Kelegsanleihen): L von 1914:

Wis : 40 ge er Dres, tnweg 4; 2) At. C Nr. 637 455 über 1000

ftraße 2;

Günther ia Bochum, Kapellestr. 5: IL. von 1915:

Anna Gärtner in Erfurt, Marktstraße 5; 2) Lit. C Nen. 5 483 471 und 5 483 47: über je 1000 4, auf Antraa des Kan- tinenges<ä&ftaflhrers Karl Ba>hausen in Ihringsbausen bet Czfsel, verireten dur en Rechtsanwalt Or. Stahl in Cafiel; 3) Lit. @ Nrn. 651398 und 667 217 über je 109 46, auf Antrag des Fräuleins Gertrud Claaßen in Berlin, Müggel- ie m Lj . G le 871 703 über 100 #, auf Antrag des Ernst Berger, z. Zt. im Felde, vertreten dur den Zimmermeister S E E in S&önwaldau, Bezirk ea 5 9) Lit. C Nr. 1 435803 über 1000 4 und Lit. D Nr. 1/003 409 über 500 6, auf Antrag des Fräuleins Elise Lang in onn, Jagdwez 21; 6) Lit, D Ne. 1277099 über 500 4, auf Antrag des Herrn Franz Siesbeit in Norf bet Neuß, vertreten dur Frau Fran Engels in Gfsen-Rubr, Emilier- siraße 43, diese vertreten dur< den Re<hts- axwalt Dr. Meumanu in Efser-Nahr; 7) Lit. G Nr. 3 138 987 über 100 4, auf Antrag der Frau Lebrer Lydia

8) Lt. © Nr. 3 935 055 über 1000 4,

111, von 1916: 1) Ut. © Nen. 7 839 890 und 7 836 801 liber j2 1000 4, auf Antrag der Frau

Düren, dee L OUA die A Ee . Gremer u - Heymanns fn: Düren; 2) Ut. © Nrn. 7 097 218 und 7 097 219

A. bie n2dbezeichneten Sculdva:s(re!-

Natur des durGftrömten Bodens sowte die Lär ge

deutung. So ergibt ein kurzer W i Temperatur und Menge v-ränder liche Sue E mter Boden N

find die Quellen aus Basalt- und lavzartigem Geste zurü>halten und nur ihien - jeweilig

dflossenen Bodens # I38lid, fo een si ges{lossene Felsenquelley.

i. Grundwasserguellen entstehen d Jiht turdläifig ti. Er nimmt dann alle alinofob&Uia gu Wasser gedlle bis auf die in

sige SSi>t. Kont

enisteben, wen wäre. J ' eltea natürlihe Q fnerbalb cines Grundwassergebiet

dur künfilize Einrichtungen Wasser aus dem igensdaftea. wie das einer Quelle,

Poren werden mit Befvanifse der vem | trgendetner Tiefe vorhantene, {ür W ser neues jeder [<logéwaser bin He rafer undurl

6. Erwerb3- und Wirts

D 9. Bankausweise.

1) Lit. A Nr. 22320 über 5000 4 und Lit. B Nrn. 45 504 ünd 45 505 über ie 2000 ,6, auf Aal deo Frau Arÿiyar

lesolt, in Dreéden,

auf Antrag dec Geschäftsführerin Lina

KAröfter în Saarbrü>en Zu Sulzbach- E 3) Lit. D Ne. 3 264 230 über 500 4, | ge

auf Anirag des Fabrikarbeiters Joseph | R

1) Lit. C Nra. 3 707 624 und 3 707 625 über je 1000 4, auf Antraq dez Lebréria

Gertrud Berg, gèb Berg, tn Merken bet | fel

und an tiefgeleg-nen Stellen wieder auétil,

Nieders{!äge -na< d

unterirdisGe Lauf i ebr Peru et de

o müßte etn See

; Nen sWaften, 2c, von tsanrwälten, daliditäts- 2c. Versicherung

Bekanntmachungen.

Gusdelider Anna Arnold in Erdmannt- 3) Lit. D Nr. 5 060919 über 500 4, auf Antrag des ptmanns Hermann Brause, zurzeit im Felde, Munitionsdepot, Deuische Feldpost 114;

4) Lit. E Nr. 5 328 457 über 200 %&, auf Antrag der Elisabeth Les< ia Hor: Ld ieb Cassel, Marktplag, bei E.

ng; 5) At. G@ Nr. 5 590 858 über 100 4, si Antrag a. der Frau Föriter Boer,

« Harder, tn Kietz-Callies, þ, der Frau egierungslandmefser Fahanna Bake, ged. Tie, in Magdeburg, o, des Jngenieurs Conrad Tietz in Teterow, -d. des Bahr- afsistenten Gotthard. Körtg in Charlotter- burg, sämtli. vertreten dur< den Rehtb anwalt Scummermeyer in Stratburg |. Ul. auf Antrag des Fräuleins Johanna Joza! in Berkltn, Lindenstraße 10;

7) Lit. B Nr. 2688 436 über 2000 4 und Lit. D Nr. 4666 505 über 500 4, auf Antrag der Frau vereheli>ten Felt webel Selma Lhwald, geb, Kösler, |n Magdeburg, Zitadell-, vertreten dur die Rechtéauwälte Guttarann, Dr. Bundshub und Dr. Venne in Magdeburg, Breit weg 175/77;

8) Lit. D Nr. 6612421 über 500 auf Antrag der Frau - Heleae Camplatt, geb. Bernieth, tun Berlin - Friedenal, Hertelstraße 2. : 4 B. “Die nachbezeichnetes, argeblih at baten fa Schapanweis une

eutihen Reichs:

Li Die auslósaren 44 °/ Stab anwetsungen voa ; 7

1) Serle X Ait, Ml Nr, 301 741 he 200 #, auf Antrag des Major! Kommandeurs des eserveiufantertend ments Nr. 223- Glette, i, Zt. im Frie: 9) Serie V1 Lit. H Nr. 701 0 é 1000 4, auf Antrag des Spedtttutt = Sroßbuchberger in Edzertbera bei Me irie eet us ne „Ehefrau

roß buberger ebenda; : ¿

11. Die unvergindliSen Stapaniweiswa von 1917 Serie 181 L Nm.

S LLE ires

° eptenDter '

Dürkoppwerke Aktiengesellschaft. i

eld, - : S8 N Die Inhaber der Urkunden werden 0 acforbert,. späteftens - tn dem M d D. Oktober 29018, Borm

über je 1000 „#6, auf Antrag ter Frau

RO Uhr, vor: den unterzeidneten Geri h

dem QueYer punkt is} des Wegs N

uelle, Für tie Waferve;

in, die de Ql E ¿abersaß at; nc< der N Sl: d ‘die feles&idie lei werlö:lihen c steirea bilden {i die O wo der Boden

uellenausbrüche, entnimmt man abe Srundwasser, so hat

[727467 Vékannimachung.

. BorslWerungesWeinen Nr. 3200609 und

1726399

haber biefer Urtunden werden ausgefordéert, spätestens in dem auf Dounersôtaa, terun 265. pet 1918 Vormittags 9 Uhr, vor dem unterièi<neten Seri&t anberaumten ufgebotétezmntne ihre Rechte anzumelden und ‘die S@Huldurkunden ycerzukegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- jolgen wird.

Bungfk, dén: 18. Dktober 1917.

Fürstliches Amtögecichi. SGQulze [72620] Mnujigesdot.

Der - ‘Guisbesiger Ernst Ver aus Rogasen, vertrcetèn- duch deu Menttier Leopeld Vieweg in Bosen, hat bas Auf- gebot des thm gebörigen, verloren gee zanvenen 34/gtgen Pfandbriefs obne Hucftabea Serie X11 Nr. 17152 der Wosener Landschaft üter 2000 „#& beantragt. Her Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, rpäteitend ta dew auf den "16. No- vember L918, Vormittags {n Ugr, vor dem “ünterzti@neten Gericht Posen, ‘Müblenitr. 18, Zinmer 26, anberaumten Aufgebvtgtermtne feine Nehte amurneiden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls L Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen

wird. i Pose, èêa 18, März 19183. Königliches Amwt?gericht.

Ende Nobewber 1917 sind zwel Kriegsanleibesheine ber 7. Krieagsanleibe Nr. 8 746557 - und 8746 568 über je 100 ‘6 ‘nebjt Zirtsheintoren in Danztg verloren gegangen: Gemäß & 367 Handel3- gesebbu>s wird dieses bekannt gemaWt und der Ftiader zur-Arwmelburg aufatfordert. Dauzis, den 16. März 1918, Der Poltzetpräsident. Wesse?. Zu J.-Nr. V. 3/6. 18,

[72850] ÆWergautmahung.

In Nr. 41 des Neichozmetzers ift Nr. 519690 z2 1000 6 der 59% Reth3- onleibe g:sverit. ‘In Nr. 60 des NReichs- anzetgers {i dîe Sperre über 519 696 zu 1000 „6 aufgehoben ; legteres ist ein Zir- ina, E8- wird daher die Sperre über Nr. 319 690 aufgehoben,

Isenbagen, den 19, März 1918,

172630] Nusfgebot. Die von uns unterm 18. Juki 1916 avgefertigten Hiuterlegungsscheine zu den

330082 auf das. Leben des Kaufmanus3 Kppmagn Lewinski in Berlin, geb. am 11. April 1871, find abhaaden gekommen. Dec vegenmsetlge haber der Scheine wid aufgefordert, fd) biunen s Wocheu bei uns zu melden, widrigenfalls bie Setne für kräftlos erkiärt und neue Xus- fertigungen erteilt werden. : - Sexlin, ben 2. März 1918. Victoria zu Berkin Allgemetne Versichz- rungs-Actien-Ge}ellsGaft, Dr. Ute <, Generaldkrektor.

___ Aufruf.

Folgenbe" von uns ausgestelt+ Ver- sierurgoihetne sind nah uns ersatteter nzeige in Verlust geraten :

1) Versiherungsshetn Nr, 251 419 d?8 am ‘9, Ancuft 1915 verstorbenen Herrn iihacd ech, Re(htspraltikant in Karls-

E O L D Verficherunass<etii Nr. 233 126 des am 28, März 1916 yerstorbeaen Herru Antou Stäiger, Magazinier tn Tettnang,

Desiger dieser VerfiWerungs! Seine wer

aufgefordert; Biuuen 2 Monaten ihre } Wege

Daaven, den 14. Närz 1918, Königliches Amtsgericht.

[726859] Aufgebot. 1) Der Fabrikschmted Clemens Schelinski zu Haape, Enneperfir. 152, bat das Auf gebor des Sparkassenbu(s Nr. 73 761: ber städtischen Syaik:fse zu Hagen über 427,97 é (Bestand 4. 4. 17), 2) der Kaufmann &Erast Verghaus z1 Hagen, Friedrichstr. 16, bat das Auf- gebor des Spa: koafsenbu<s Nr. 55 191 der parkasje Boele-Hagen über 524,47 (Bestaud 2. 4. 17), 3) die Ghesrau August Freanze zu Hagen, Driete@Xstr. 11, ht tas Aufgebot des Shya1kassenbuhs Nr. 34332 der Sparkasse Bocle-Hagen über 723,21 (Bestand Ende 1917), 4) der Architekt Josef Fischer zu Hager, Koloniestr. 21, hat dos. Aufgedot des angedli<h verloren gegangenen, am 15, Oktober 1917 fällig gewesenen Wechsels, d, d. Hagen, den 5, Augufi 1917, über 131 <@, den ter SHneidermetiter Auguft Schneider zu Hagen auf H. Boß zu-Hagen gezogen haf, E beartragt. Die Frhaker dieser Ure funden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. Oktober, Vor- mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 21, anberaumten Auf- gebotétermine ihre Rechte anzumelden und die Uckunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen tvird. Hagen, den 13, März 1918. Königliches Amtsgericht.

[70810 Ote Hermann und Franziska, geb. Kutsch- komwtki, Dehardtshen Eheleute in Christ- burg, vertreten duch den Prozeßagenten Berndt in Ghristburg, baben das Auf gebot zum Zwe>e der Augschließung der Gläubiger der felgenden auf den Grund» buchbläitern ihrer Geundstü>ke Chrifiburg Blatt 209 und 210 eingetragenen Hypo- theken gemäß $ 1170 B, G.-B, beantragt: 1) Chrifiburg Blatt 209 Abt. 111 Nr. 1: 9 Taler 51 Sgr. 9 Pt. väterlihes und brüderli@ßes Erbteil der Anna Kaka- uotvsti, na dem Etbvergleihe von b, April 1814, 2) Ghristburg Blatt 209 Abt. 111 Nr. 3: 109 Taler Kaution für den Gastwirt C. lec in Chrisibarg, eingetragen auf Sn der Urkunde vom 10, Junk 1868, 3) Chrislburg Blatt 210 Abt. 111 Nr. 9: 9 Talec 15 Sgr. mütterlihes Erbteil bes August Dreher, eingetragen auf Gruud des tn der Char!otie &runau'<en M sahe unterm 3. und 6. Mai 1849 a ges<lofsenea Grhreze fse3, Qie Gläudiger werden aufgefordert, spätestens la dem auf den 15. Pai BOTS, Vou tags 10 Uhr, vor dem unrerzcihneten Gericht, Zimmer 7, an- beraumten Aufgeboisteimin {bre Vechte aujumelzen, widrigensalls ihre Aus3- \Ÿlietung mit ihren Rechten erfolgen wird. Chrif burg, den 11. Märt 1918, Königliches Amtsgericht. 42686} Musgeboi. j Nuf Antrag des Majors von Sraevcnitz

den Kawmerherrn Weraer Emil von Bâlow zu Doberan in Me>lenbrrg, wird nat stehendes Aufgebot erlass-n: Die von derm im Un 1773 verstocdbeaen Stifter der von Graeven! - Waschow - Dodoww-r Kide kommißfftunz, rämlih von dem Carl Leopold von Grzraeveniy ad- stammenden ebel‘<en männli<Gen Ab- lommlinge, deren Leben oder Aufenthalt zurzeit ur bekannt ift, werden hiermit im

auf Waiczow ia Me>kbg., vertreten durch [4

i. M. gewohnt haben 98. Irgendwe?lhe Angchöutge ter Erblassecrin sind dem Nachlaßgeriht nit bekannt geworden. In Frage kommen insbesondere Geschwister oder Geschwisterkintec der Grblafserin und eventzel der Mutter derselhen. Alle diejenigen, welche auf Grunb thres geseßg- Tihen Erdrehts Ansprüche an den Na%blaß gi en glauben, werden gemäß $ 1965 LI, G.-9, aufgefordert, ihc- Erdre<t vis zum 15. Mai L918 bei dem unter- zeichneten Nachlaßgerichte anzumekten. Lübe>, den 15, März 1918,

Das Amtageri>t. Abt. 11,

[72635] - i

Am 26. Februar 1917 versiarh zu Mölln: i. 2. der Arbeiter Thomas: Kaese- meier oder Kaesemir, ge. angeblich am 10. Dezember 1858 zu Posen. Nachlaß etwa 434 f. Die unbekannten Erben werden - aufgefordert, lhre Echrce<te bis zum A. Juni 1948 bei dem unter- zetGneten "Amisgerlht geltend zu machen, widrigtnfalls die F ststellung erfolgen wird, daß ein anderer Etbe a15 der Fitkus ni<t po) har den ist. : Milte i. L., ben 17. Värz 1918,

_ Könialies Amt3geriht,

[72634) Aufgebot. L

Der Gerichicdiener Walter tin Lütien- burg hat als Verwalter des Nachlasses des am 5. April 191? verstonbenen Knechts August Kar! Blank aus Futterkamp das lufgebotsverfah. en zun Zwede der Aus- \hlicßung von Nachlaßgläubigern beantrogt. Die Nathlaßgläudiger twerden daber auf- gefordert, ibre Forderungen gegen den te- zeihneten Nachlaß spätestens in dem auf den 24. Mai 1918, Vornauittags 10 Uhr, vor dem uuterzclhneten Gzricht anberaumten Aufgebotstermine. bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes uyd des DSrundes dec Forderung zu enthalten; ur- kundlihe Beweitstü>k2z find in Urschrift oder in Abs i't beizufügen. Die Nahhlaß- gläubiger, welhe sh nicht melden, können von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sh nach) Befriedigung der nit au3ges&lofzuen Släubiger uoŸ ein Uedbzri<huß ergtdt.

Lütjen{burg, den 18. März 1918,

Königliches Amtgericht.

[72688] - Vekaurtmechung. Durch Ucteil vom 20, März 1918 ist der Manteibogen * der Partialobligation Lit. A Nr. 178 der Wergei'sGtn Brauerel- Aktien-Gesell: chaft in Worms über 1000 s fär frafilos erklärt. ; Worm82, 20. März 1818, Großh. Amt9ger:ht.

[72638] s

Durch Auss{lußurteil vom 18 März 1918 n die Hypoth kenbriefe vom 12. Februar 1892 und 13. April 1868 über die für die Herzogliche Lethbaug- auftalt hier auf bm der ges{ledenen Ehe- rau des verstorbenen Kaufmanns Ludwig Nicel, Iohanne geb. Sommertrever, in Gießen geh3rigen A>erbofe Nr. af. $ in Beyesnrode eingetragenen betden L etyeten 1 900 4 bezw. 900 #6, wel<e als Eigentümergrundshuld auf Grund der Q:ittung vom 7. Junt 1898 auf die Witwe des A@ermanns Heinrich Sommet- niey2r, Dorothee geb. Kefselhut, in Beyen- rode, die vorgenannte #ro!1 Nitel und die Ehefrau Kotsassen Wilhelm

MWarne>e, Dora geb. Sommertaeyer, in}{

CUoY übergegangen find, für trajtios ettlári. s K Vrauufhweiq, ven 18. März 1918.

des Aufgebotsversahrens aufge-

etwaigen Rechte bei uns anzumelden und

fordert, spätesiens lm Aufgebotstermin

Bexrlim, ben 19. März 1918, c Der GeriSts\<reiber des Königlichen Landgert4ts 1IL.

[72639] Oeffentliche Zustellung

Der Zuschläzer Staniélaus Jagob-

nan in Gêln, zurzeit Soldat, Prozeß- vollmächtigten: Re<tganwalt Jakob

Nut. Mever in Göln, klagt gegen jeine

Algringen tn Letbringzn, egt undekaanten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Bellagte, wâhread Kiäger zum Heere s- di nit eingezogen war, ehewidrige Ve- ziebungen unterhalten, die Wohnungke einrihtung beifaust, die Kinter in Stich gelafsea und davong:gangen fel, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien 6ut 4. Juni 1910 geschiossene Che zu scheiden. Der Wäger lader die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die zebnte Zivilkammer des Königlichen Landgeri®ts în Cöln auf dea 12. Juni 1918, Mem oge 9 UHr, mit der Sufforderung, cinen bei derm gedadbteu Se- ri&te zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentliGen Zuftellung E Auszug der Klage bekanat ge- m2Gt,

Cöln, den 19. März 1918,

Köbker, Gerichtsschreiber des KWuigltchen Landgerits.

[72940] Ocffentliche ZusteAung. Der Ardbetier Job. q H. Daciels in Steinberg (Angeln), Prozeßbevolimäd- tigter: ReGtsanwalt Dr. Weiß in Flenê- burg, klagt gegen feine Ebefrau Dorothea Aug. Luise Bartels, geb. Dose, fcüher in NKeudsburga, j28t unvekanntz2a Aufent- balt, auf Grund des $ 1567 Abs. 2 B, G.-B., mit dem Antrage, seine Ge wu s>ctdven und die Beklagte für den \<uldígen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor tie zweite Zivilkammer des Königlien Landgerichts in Flensburg auf den U2. Juni 1918, Vocmittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, fich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu laffen. Flensvurg, den 12. Dtärz 1918.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

(72641] Oeffentliche Zusteuung. Die Frau Martha Sophi-: Fabre, geh. Barth, în Herruhut în Sa., vertreten dur dén Recht3anwait Ras in Gotha, klagt een ibren Ehemann, den Händler Charles illiam Favre, zuleyt in Neudietendorf, eßt unbetannten Aufenthalts, mit dem ntrage, die Ghe der Parteten zu s{eiden, den Beklagten für deu s{uldigen Teil zu ertlären und ißm die Kosten des Ne>ts- streits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihea Verhanbe lng des Rehhtsftreiis vor die I. Zivil- kammer des Herzoglichen Landgertchts in Sotha auf den 30, Mai L918, BVor- mittags 9 Uhx, mit der Aufforderung, etuecn bei dem gedaten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentliGen Zustellung wird dieter Auszag der Klage befannt gemaht. Goths, den 19. März 19183. Der Gerich1s[chreiber des Herxzi gl. Landgerichts.

72689] Oeffentliche Zustellung und Labusg.

In Sachen Lösch, Ottilie, Händlerin, Augsburg, Lougiagerftraße ó Klägerin, vertreten dur< die Rechtsanwälte Mieser

Der. Gerlhtoshreidex Herzogl. Amtsgerichts Riddazöhaufen.

@hefran Agnes geb. Shueider, zul-bt in 3

Züri 1, 2) Louis SHwab iu Serf, ver- ireten durd Goßweiler und Hanhart, Abyokatumibüro in Zürich 1, 3) Dr. S. Brenuwald, Recht8anwalt in Zürih 1, 4) Herri Belvaurx in Züri 1, vertreten dur Dres. Fi, Schweizer vnd Mever, Rechtsanwälte in Zürich, 5) Louis Det- tingec in Zürich 1, verireten dur<h Dres, M. un» J. Thalkera, Rechtsanwälte in Zärih 1, 6) R. & G. Huber A.-D., Pfäffikon (Zürich), vertreten dur Her= mann Beter, Rechts» und Julkassobüro, Zürlh 1, 7) Jacques ‘Markwalder, Jr enjeur in Küöna<ht (Züri), uiht u- stebt, die Koften bes Rechlsstreits der Bekiagtea aufzuerl-gen. QDie E ladet die Beklagte ¡ur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits vor hie 15. Kammer für Handelssachen bes König= lichen Laodgerihis 1 ¿u Berlin, Neue FrtedriWftraßfe 18/17, Zimmer 75, lI. Sto, auf den 4. Jali 1918, Vormittags LO Uhhv, nit der Aufforderung, einen det dern gedaten Berithte ugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen ustellung wird dieser Kuszug der Kage efennt gemacht. —- 59 O. 129. 17. Verlin, den 18, Veärz 1918. Blo >, Gerihts\>Greiber des Königlichen Lantgerihts 1,

{72643] Oeffentliche Zustellung.

Die SladbaherRückoerfißHerurgs. Aktlena Gesellschaft ju MünŸen-Sladba®, ver- treten dur ihren Borfstand Weneral- direktor Haus, P rone nee Bn ter Fustizrat Dr. Lub'zyneki zu Beilin, klagt gegen die Feuer-Verficherungs-Vesell- fft L’'Ucbaine Compagnie Anonyme d’'ASSUFBZCES COmMtro L'Imeondaie zu Paris, Rue le Peletier Nr. 8, auf Grund der Verträge vorn 17. Suli 1901 nebfi Nachtrag pvonr 91, Dezember 1£09 und vom 22, No- vember 1913 nebst weiterem Nactrag vou 22, November 1913 uit dem Anirage,

5. Sanuar 1914 1) feststellen, daß die zwis<hen den Var- teien ges<lo} nen Verträge vom 17. JVult 1801 nebst Na>Etrag vom 21. Dezemder 1909 urb vom 22. November 1913 r ebst

NaSitrag vom 22 November 1913 weiterem Naßtrag vom E Saar 10A

seit dem 2. August 1914 re<: suawirtsanur geworden find; 2) die Beklagte zu ver- urteilen, aa Klägerin folgende vou deu Kontoe der Neicbshaupibank für Wert- papiere auf deu Namen der Klägerin au2- geitellte Depots&rire Nr. 696 887 über 50000 # 33% Preußilshe Konfols, Nr. 919690 über 100000 4 3% Preußiihe Konsols, Nr. 1 255 852 über 500009 4 39/6 Breufitice Konsols her- auêzugebden und in die Aueantwortuog der bei dem Kontor der Nelhsbauptbank für Weripapiere hinterlegten, iu deu obigen Depotscheinen im etinzeluert: aufgeführten Wertpapiere zu willigen; 3) der Be- klagten ti: Kosten des Rechtêstreits auf zuerlegen; 4) das Urteil gegen Sicherheltäs leistung für vorläufig tollftreTbar zu erklären. Vie Klägerin labet die Bee fHagte zur mwmündli@Wen Verhandlung des Rechtöstreits vor bie 6. Kammer flir Handelssachen des Königlichen Landgerichts C in Berlin, Neue Friedristrage 16/17, 11. Sto>werk, Zimmer 76, auf becu 18. Junt 1918, Vormittags LO Uhr, mit der Aufforderung, einen / bei dem ge- da<ten Gerichte zugelaffenen Anwakt zu bestellen. Zum Zwe>e der dffentlichen Puno wird dieser Auszug dex Klage ekanut gemacht. Berlin, den 20, März 1918. Sc< ulze, Gerichtsschreiber

und Deibler in Augsburg, gegen Bach-

des Kuiglichen Landgerichts 1.