1918 / 73 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Funst und Wissenschaft. M, F ved O

t

8 iner Meldrng von T. aus Straßburg i. Œf, Ht der St1tsrehtsl-brer Whkliher Gezeimac Dat, Profeffor Dr. Paul Laband am 23. d, M. un fast vollendeten 80. Leben9- jabre gestorben und damit eirem an Arbeit und inneren und Îuferea Erfolgen betonder3 zeihen Bervfsleben ein Ziel gefeßt. Am 24, Mai 1838 a[g Soha eines Arztes in Breslau geboren, ftudieris Laband în feiner Vater stadt, in Heidelberg und Berlin HedtewiTen- saft, warde am 1. Mai 1858 zum Doktcr der Nechte promovtert, war darauf einige J:hie bis 1861 al3 Ausfultator und Neferendar in der turiftisden Prazis tätîg und beganr tarn roissenscafilich zu arbeitea, 1etis auf dem Gebiets der mitteioltertt@en Nech!*quelien, teils auf dem, das später, wenn auch Licht fein eizentTides Haupviïad getw9ider, fo do ein vozuebmstes Nebenfah gzblicben ift, bem Gebiete des Handeis- rets. Diesem geböres seine ia dzr Zitshrift für deute Ret, Band 19 uad 20, vor êfentl:Gten Beitrège zur Lehre vom Konrofi-ment n boa den Péâflern an. Mit einer der reis! Nbband- [ungen dieser fübeften Schaffen9ve-icd-, mit „Beiträgen zu: Kunde des Schwadher|pieget8* babilitierte chG Laband im Sommer 1861 ais Privatdozent det der juristis{en Fafultät der UniverStzt Hetdelbera, 1864 „finden wir ton aïs außererdznilidien, 1868 as ordentliBen Pro'eñoz für deutsches Net tu Königtbera, von wo ex rah at- Fäbriger, aud \Driftfte leis unaimein erciebîg-r Wi: fawkeit auf den Bebieten des Hand-Isrech18, ber deuten Recdt8geschihie und des deuischzen Prlyz2treSt8 1872 als ertreter feiner dieberigen L-hrföcer und tes d2uishen StaatôreHt3 an die ne! g‘ftiftete Kaiser Wi1belms-Untver fit in Straßburg i. E. berufen rourde, die HochiZule, deren Zierde er bs 12 setnem Tode blieb, Dier ift Lavand der Eraoeuerer der St-atsre@tawlfsen\ aft in Deuts&land, der erste un» führende Lebrer nr: d Dariteüer des Staatsrechts d23 neuen Reichs geword:n. Kurz vor Beginn der Straßburger Wirfsamk-it Hatte er seine erste staatorczt- lie Stift veröffentlicht: . Das Budg-treGi nah den Be: immungen ‘der preußen Verfafsungsurkande“ (1571), in dec Labands für tag Œtatrecht fo wichtige Lehne von: Seiez im matertellen und forme Len Sinne {on in voller theoreitiher @wickl1g ersetzt. Die ersten Straßbu' ger Jabre bradten zunêHft Einztelteiträne ium Nei®estaate- reŒt: „Das Ftnavzzebt des Devtichen Reich3* (1873), „Die eure von den Sopderre{ten“ (1874) und fooann, 18/6, dea erften Band von Lihands aroßen Dauptrwoer!, deu „Sitgaatdreht des Deu!sen Netchs*, das in ersier Q.flage, dreibäadig, zu Aofanga der ahtziger Jahre abges Hc feu vorlag, um în den nähten Jahrzehnten eine Anzahl weiterer, dement r und verbesserter Auflagen zu erleóen. Gfre auf civen Band verkürzte Bearbeltung des RKeichésiaatôreh:3, Le en eil ded fiber von “S (qua?díen, dann boa PLoband feibfft, Jelline? urxd Pite!y be ausgegeb: nen „Hanbbu§s hrs öffntliden Rets" bildet, hat aud sen „gire Anh Zuilogen zu verzelda en, I ben dem Hauptftéck feiner {ha fenden Täu.feit bat er ieitdem b r Wissensha!t ncch zablreihe Ginzelsdriften und kiein-re Abbant lungen fhaatsr:chilien und handel2rehtiden FInbal:3 gc erft, Aich a!s Herauëgezber wifsenf{3f! lier Zeitsch.lft-2 war Laband !ät'g: mit Otto ‘Mayer leitet? ec das „U:chiv ür öfenilihes Recht*, mit Hamm und Deinit die „Deutsche Zuriflenzeiiurg“. Ebren un A 5¡eichnungen aler '2rt warben ibm im Laufe der A teil: S ¡ uer "2 i m Laufe der Iabre zutell. Î em durch ias ‘Vei fafiungs8- und Verwaltung9zesoz für E!faß -2o!hrincçen bot Fult 1679 ges nen GStaatarat des Neichalanr es othJite er seit seiner Beg1ündung an. Was Laband aks Staats- rechtlehrer gegeben hot, veretrigt ) vie fn einem Brennbunkt in dem Hauptwer? seizes L bens, dem „Staats- recht des Deutsch.n Neichs*, Die'es Work hat für dle deutiSe Staa‘sreßtswifsen\chast etwas ganz Neues gebracht und feine Be- deutung liegt niGt nur dazin, daß der Gegensiavd, den es bebantelt, unser Reich, damals cine ncch neue Echêp'uog war, sonderu auc darin, daß die Behandlungsweije der N: ichofragen und all-x avder-n mait-1örteiten ftaatsectlihen Probleme neuaitig ner: vicl’a nue Begnffc, neue Fragettellungen, eine neue Svyst-matk und M: thodik bracie. 14 er ll berzeugung Geltung vei schaf! zu baber, do dag Stag'srecht, wein anders es etnen Zwetg der Nechittwifs-nsa!t dar- flellea will, darauf l e-abt fcin muß, alle d'e Véttte!, Vlerboben un» Beate anzuwenden, welche diese Wissenschaft k: nut, tas ih Labants Hauptver dler. Als Begründer der itzerg juristishen D ebote in der W'ssenschaft des öffentlihen Nech!8 Lat ex cine neue Epccke in der Geschichte diescr Disziplin er dFaet,

DANL T UADORS

Die türkisGe Necierung hat die Gründung einer Uxkunben- @errei für die GefshiYte des Islam beshlessea, Sie B

ia Konftantinovel untergebracht weiden und soll ae Urkunden, cedruête and bandschzitil&e, die für das ForiGunz20ctet von Interesse sind R A A E vor farym wihtige Quellenwe-r?e zur pÎn erflea Jaorhundert3 der mo nil Be # uur g fn Damaskus entbeckt worben. R as

rc -; Let s X

Literatur.

Matscläge für bas NeGtsöftudium. Bon Dr. bir

D, Langheine fen, od. Prof for der tete an der eut Halle-W ttenbe1g. 48 Seen. Hrlæirgir Verla.sbu&bandluvg Gannover. Preis 1,59 #4. Dee kleine Schuifi verfolgt das Ziel, fou obl denen, die das Nichtestu- ium beginnen, als auc denen, die ¡at tnfolge ih!er Tellnabme cm Kriege unterb obere od-z aus einera sopst'g-n Grunde au ege N-ctsfludium wieder aufoeßmen n:ollen ein Ha'igeber und Führer fn ten manni facen U: sidherhetten zua jeip. Die Frazen, die sie zu beantworten su%t, baben leit Jaren die Studierenden und lhre akademi\hen Lewier wie au@ andere Kreise aufs Terhoftefie biwegt. Ste inb nit e. dur bie e G hervo!a- rufen woidea; abez dex Krteg mit setren ttef etn! veidenden Wirkangen auch auf bat atademtive Leben in Deuvischlmd ht die Acláfse tur Au'wez fung diefer Frogen erheb! verm: hrt und iHrer Beantwortung eine e?weiterte Bedentung gegeben. Gegenftand der Erdzterurg in der vortie;enden Schrift find intbefendere: dag Verhäitnis, in dem {ch der angetente Jünger der NechtswifseasGaft ¡um Gegenslaudz setnes Studtums u befinten pllegî, die Examensf:age, Zel und Metbote des Nechttstubiums, die ailen der Vortsungen uo der Volésungöbeiucp, die Ergärzungen des Vor!esungebeud;s, „die Bedeutung des atademiies Mett:18. Untkerriits und sckleßlih der ußere Stutienplan. Die Aus fübrungen des Verfassers find dem Vers! änknig der Anfängçer, der viturtenter angipaßt und bur Beisyiele anf&auli@jer gestaltet, xBer seine Ratschiâ,e urd Anregüingen befolgt, wird tas Ir ita \iobdlum in zweFnäßiger Welle und in wissencastliim Seisle bes A ey deu Anforderungen, die es siellt, leichtec genügen tönren, ; auüsurarbeiienpraktitum für dcs Affesfo in (ine Sammlurg von ausgearbeiteten Brisvkelen œus M Ver scklte fet Hech!g-bieten mit Afkterav3zug und Vesprehuag von Dr. Artur Welnwmann, Amiiter in Crefeïb, V1 unnd 214 Setier. Vannover, Heiwin,\@e Verlagbbuchtandiurg. (F: 4 4, Dieses Du will dle Schwierigkeiten, bte die vurs die rit fungSo dnung Por 17, Zuni 1913 für vas Aßefsorrzamen neu einoeftübhrten Klausur- arveiten bieten, übe:winden beten, bem Referendar Geloger. heit geben A die Lofroend!ge Sicheibeit zur Antczitiaung einer den Anforde xuugen dec Préfung entsprehenden Ælaufurarb-it zu vershaffezn, Es bebandelt cine Reihe von prakt!sGen Beiiptelen aus teu persciedensten Rechtsgebtcten, die fúur die Prüurng in Ves iragt kommen Iöaren; underü@Esi&@tict geblieten fird die Urteile und Bewetsbeschl1üfie fux Stvilprozes, weil sich uit diesen ein, deres, unter dem Titel Gutchten und Urtetisentwwurf“ aciGlerenes Buch deg Berfassas beschäntgt. Sei Jetem tber ebrahien B isplzle wixd unit cin Aftenau8zug g“geben, Diese Auezfine ertipieGen gum größten T ile Fallen, die &ege1 ftand einer git ichen Gntsheidung gewesen fiad, Sache des Neferendars (lt es, deu Alteuau8zug p: Lfunadu:éfitg als Klausurarbeit zu bearbeiten und dann seinen Extwucs mit dex von Verfaffer (xamentfertig dur

„geffbtien Lösung zu bergleien. Der mnlkyekellteu Lösung folgen in dem Buche „Vemerdungen* zu j2dem Beiinte!, t denen er Aujkiärung darüh:r Findet, wesLald feine WBeartcttung în dem einen ober anderen Pur kte, wo fie sich von dem VBo:shlage des Ve.fossers entfernt, uti- ritt oder doch angrecifbar ift. Viesc Bemerkungen über die haupt- f2chlich für dic Bearbeitung des Beispiels iu Betracht kommen: ea Gesichtepunkte und die F-hier, die bei ihr ver¡u?ommen pflegen, be- Tuben auf den Erfabrungyen, die der Verfasser gesammelt, als er jedes Bei!ptel in versSiedenen Kursen bon Referendaren aïs Klausurarhelt bat b:handeIn lassen. Feder Nefz1endar, der das Buch in der an- gegebenen Weise während der Autbilbangözeit benußt, wird davon erhebliGen Borteil haben.

Sammlung von Akienfiücken aus dem Verwaltungs- recht. Von Bürgermeister a. D. Hugo Etsentraut. VLlII und 171 Seiten. LIittienberg, N. Herrcsäs Beriag. Geh. 3 4. Das aus einer Bebürsnisse dea Unterrichts an dem , Preußisdhen Werwaltungs3- beartenscinicaz* in Aschersleben entstandene Buch entbêlt eine- Zusammenstellung vou Urenitükzn aus dem regelmäßig veriaufenden und dem strettigon Verwaltungtverfabren zur Erl-icztecung der Stoff- ÉcHandIung im |ystematisGen Unterricht. Anmeitungen zu ben Aften- stüden fólen den Zusatnu:enbang zroisen Geseg und )ystematisHer Darttellung enger kaúp'en, Vorachn:lih werden Beispiete defien ge- geben, was am häufigsten in der Verwaltung, namentlich in der Komminalverwaltung vorkommt (praktiihe Fälle aus dez: Poltzei- wesen, dem Aimenawesen, AufnaHiue ekner fldtisden Anlcib-, Fett- febung einer Straßen- und BaufluStltaie, Anweodung des Ent- ciguungéreckis, gewerblide Konzeisionen, Vern altungs,wangdver- fabren usro.). Die ge ch ckte Buêwahi der Aftenstück- ift gee!gnez, den Lernendsten, auß jüugeien Beamten bex untezen Verwaitunç8- behörden die praftijGe Bedeutung der Sinze!vorgänge nabe zu bungen,

Wohlfahrtëpslege.

. Unter dem Vorsiße des Ministerialrats Dr. SHwey:r-München fand in Hicienhaute in Berin eine Wotls1yung des neuge- schGafsenteu Beirats der Nattionalitiftung statt, zu der die Mitglteder, Verireter der Landebausschüfse, des Bundetra!s, Neiche- tags, führende Pe.sönlichkelten auf derm Gebiete der soziaten Füt» forge tn gioßer Zahl ecschicnen waren. Ach mehrere Mitglteder des Präsidiums sowie Verireter des Þ eußitsden Kriecmitatsteziums namen fe! No der: Ges4äfoberia;r und bem Nenungçcsberih: bat die Sulfiung eine erfreute GEniwidiung genommen. Jbr Ver- mögen bet1ug Ende 1917 rund 107 Nilltonen Mark, Bis jegt fiad 7 Millionen Munk für U ter9nügunrgen bereitge!iellt tworden, Fur das Jahr 1218/19 sollen 6—8 Millicn-n Mark für Vateritözungszwoc&- in Auetich: gricamen we:den. Mtuistertal- rat Dr. SYweyér unv Profeficr Dr. Æ. FranckFe wurden etustimmig in bas Präfvium gewählt, Ducrbüugeimeisier Weib Herichteie über dle Grundsäye, nad denen die Ü-berleitung dec Füisorge für die Hiuterhuiedeaen ben Miiegtbescängien auf bie Sitater- blieb-nerfürtorge geregelt weren tell, Dte Borschiäge sændru Zu- 1tmaung. Profefsor Lr. Altmann: Mannbeim pad über Nus- gletdSun erftugungen für Relegsblutecbticbene, Sr. Polligketi-Fran l- furt a. M. über die Erwerbslosenfüzso:ge {ür Kregerwitwen wäßrend der Ul bergcngewit: tat, Avherdeni witz eine Ge\ckäftéo dnung beraten und ein vorläufiger Arbetisptaa vereinbart. Die Beshiüfe werden dem Piäfi.ium der Stintuag zur weiteren Behandlung unter» breftetr werden.

Werktehrötvejsen,

Lie arôßte Schnellzugslokomotive Europas if vou der S¿Msi ea M .iœ@inenfabrik vou, Nichard Hartmann, Alkit:n- g'feDsdair in Chemn, tert, gelielit und in diesen Tagen ais die 4000. Wromot'be bes Ünternebmens den Koalgl. fädsich:n Stoaté- etsenbahren übergeben wo den. Lokomotive und Tender zujammen ha t n ein- Länge von 23 MW-tern ; dle Löbe der Lokomoctive, die eine (Si c otnotgl it biz? zu 120 Kilometer in der Stunde eniwidck la any, bett unvefäbhr 4,90 Meier. Von den echz Achsen der Lf: n09 ive find die ir nerea vier geEupp-H; thre inder baben einen Pur, méfser von etwa 2 Metern. Der T-uder faßt 31 Kubikuitcr Wussece uad 7000 Kilog amm Koßlen. (Leipziger Zeitung.)

Theater und Mufit,

Zm Köntalicen Dvernhause wirb morgen, Militwso „El M 19kenboll* mit den Damen Kemp, Szelé!y, Os un n Den Zadlowk x und Sctusnus in den Hauptrollen aufgeführt.

N Leiter i dec Kapellmeister von Siraußs, - : m Königlichen Schauspielhause wird morgen Rabez.steinezin* in der gewobnten Beseßung gegeben, G 10

In der Volksbühne (Theater am Bülorwp!ag) mukt für Sonnobenck, Nachmitiags 3 Uhr, als e in s Deutschen Nationalbübne“ anyesezle Aufführung der oDr tischen Kl. tinstäi ter“ auf Sonnabeud, den 6, April, verickoben werden, Die zum 30, März augezebenen Ek trittsfarten behalten fúr den 6. April GSültigf-it; ein Umtausch finvet nt&t statt,

Im Theater in der Königgräper Straße i die E; ft, cuffübrung von Avgust Striutbergs Sa \pi-l Le Kreiag, den 5. April, fesigefezt worden, Der Hof ch usptelerx Albert Stetnzud aus München ift von dea Direkt :ren Veeinhard und Bernauer tür ele der Hauptrollen zum Gaitspiel verpflichtet w-rckea, Der Künsiler, der Gegenwärtig an den Proben tetinimz.t, tritt t-dech {con vorher, am kommenen Donneretaa, im Beriiner Theater au, und awar mit Maria Défa in der von ibm bereits erfolgreich gespleiten Rolle des Dr. Schön im „Erdgeist'.

Im Deutschen Opernhause findet wie alltäbe:Ti Karfr eitag (Abente 7 Ubr) ein get#!11 he 6 N E Dag Programin enthält die Sutie Nr. 2 ven Joktang Se», Bad, die ian ur d Bußgesänge von E. von MNeznicek, eine Elegte für h tine mlt Orhesterb- gleitung von Jgqnaz Zagh: lter, eine ipmnpho- De Suuva von Stnetana und die „Miriam-E ypbonte* von

1 untêngsi verslorh-nen 9 or Berns he Vio L Sau LA u B ehatotefor Geruszeim. Dte Lettung des

Maunigfaltiges,

Ihre Majestät die Katferin und Könk j ceflern vomittaa bas Reserve! i Köntgkn besuXte HobscHule in Cbarlot E in der Tehnischen

Gcfiern naGmi!tag find, wie „W, T. B,® ker

aeg der Siadt Berlin die an aldalien, bes B ereuzers „Wolf“ hier eingetrojfen. In dichten Reihen fäumien die Veiliner die Ginzu,s\traße, und wahhast beäugltigend ivaren hie Ven)&ermassen am Lehrter Babnhof. Als der Zu in die Halle einfudr, 1vielte die Rapelle des 2. Gardercgiment? 34 Fuß A Slagg! nied, Sehwestein des No'!en Kreuzes \Gmüdtn dte 7 catroten mit Sträußen, und daun begrüßte als c:sier der Ober- hef-btehabx in den Marken Geaeralobeist von K sel D fuïere und Manns⁡en. et ium waren u L e: [@tenen: bex BVürgermetnec Dr. MReicke, der Stadiverorbnet-p- crieher Miche!et und fen Stellvertreter Stadtv. Cassel, ferrer de stellvertretende Chef des Admicaliiobes dec Marine, Bizeaomtirel &oë, Lie O pes stellvertretenden Gencralstabes ber Armee Géneral: non Freiberr voa Krtpteg-Louir ghoven, als Vertreter bes eihs8farzlers fein fèfztart von Prittwig, ta V-rirctung des Aus roault,en Amis der Min!st-ria?di-cttor Deute!moser j e nandant bon SBerlia, Soneröltentnant von Benin, und der Polizets

präßflder.t bon Opp ? Vor dem Bi ón erâaut f q

d vito . 40 thofeg DAuBEe bielt d Sn n A pa « Wer DCT 2 NUTOtSTe He et T. Reid eine ¿ündente Ar.spra& t Natdem aus T aileabea

er. Vos. j

von Kehlen ein dreifales Hurra vechallt war, d fapitäân Nerger für den wunte:baren Emvfang pas der M Worten: „Jh betrachte es ais cinen berrhG-n Glütam mein-a Leuten vergö: nt is, unter dem Fiagg n\chmu& ein ah ab p die Nriishauptstadt zu Ehren der unv-rgaleihlichen Nuhm iuzieh ihwerkämpfenden, von Siez zu Sieg - shreiterden Ai hat.“ Sein dreifaŸ-8 Hurra galt unse: i S und zu Land. Daun tete A der 'gewaltt v voran die Kapelle des Alexanderregimen18. F Éa A eweguag, kompagnie detselben Regtments, Kompagnfen der Jugend. ne Ebren, wehr und der Marineveteine sowie etne Abordnung E Set« Friegerveibandes mit thien Fabnen. Brausender J bel tbe g'eitete ten Lug auf seinem lanzen Wege ubel he, Straßen Berlins zur Brauerei VPfefeiderg. am Kronprinzenpalais unter deur G!o Dowes vorüberiozen, trat Ihre Majesiät die K ï Königin mit den Kindern des Kronprinzen auf die Nanivé x und uvd beg üßte die Helden des Meeres dur Netyea des Kopf wee mit Wiuk-n der Hand. In der Braueret Pfefferberg R und Wolf -Marnschzjten mit Kafer und Puchen bewirtet, Dai pee e fe von Schülern nach ibren Quartieren geleitet. wurden

N ber die „Kristallfirufkiur und ihre Sitz Mönt enftrablen® wird der Profcfsor Dr. T7 x Belowete s kurs Mi twc, Abends 8 Uhr, im großen Vortragsjagl der Trept r Sternwarte unter Vorführung von Ltkildern spre o mer gani besoade18 interessante Himme!skörver find mit bén E Als rohr der Jupiter, der Satura und der Mars zu beodahten, Gers

———————

Warshau, 25. März, (W. T. B.) Gestera

der General 'ouv-rrear von VBéseler Si den Alcrautera at Wazsch1uer Zit.delle eine Besiitgung über die aus Rußl f zurüdoekegiten Fricg2gefangenen beutshen Offi und Mannschaften, die in Waischau Farze Q :arantéreieii durimz:chen, ehe se in die He mat entlaffen werden, Jn Str? einer fíeinea Friedensçacnis:n patten sie, ta Kowvagni-f o: È foim! t Au'istelung genommen, oie O fiziere am :eSten Sligel, alle fn V Unifo:men, fcihem Lederzevg und naturledernen gelb:n Stief I Nebea den Spiyen der mtlitärishen Behörden des General. gouv-roemeats wohnten der Major Mephena und dcr Stabs-rit Barbero von der spani|chea Gesandtshaït in Be lin dem milttärticha, Schauspiele bet, die als Mitglieder etner neutralen Kommi! fion unsere Kite, 8gefangenenlager im Often besichtigen. Der General, gouberoeur von Befeler entbot den Kriegern in etner An sprache Gruß und Wiedersehensfreude der Heimat und versicherte fie daß olle daheim wüßten, wie gerade dem bravsten und rettet ed Soidatea, der vorn am zâheften au: halte, dag Vèißgeichlck der Kriegs gefangzanschaft zuteil werden îönne. Der Generalgouverneur gedaßtz darfbar des Verdienftes der Heimgekehten an ver Zer ¿rämmerung des Feinbes im Often und \S&tkoß unter SegenswünsSen für die g-genwä tigen {weren Kämpfe im efien mit dre, fajem Hurra auf den All :höchften Krlegsherrn, dag brausend über den weit n Plaß binschalite. Nach sirammem Vorbeimar|§ zogen die Kompagnten unter fingenvem Spiel in ihre Quarticre ah: cin besonderer Tagesbefehl des Generalgouve:neirs lautet: . Ich sprehe allen Kompagnien, die i heute beim Appell in der Zitadelle ges: hen habe, meine velle Anerkennung tür thre fris&e und soldatishe Haltung aus, von Beseler, Generalobezrft,*

Sofia, 26. März. (W. T. B.) Laut Meldung der ulga- rien Tel: grapdenagentur* tamen dte deutiden Sr T0 lehrer Binding, Köster, Fivke, Nernft, Immii ch und Er bard, die auf Einladung des S ittstePler- und Gelehrtenbundes tin Laufe der Wohe Vörträge háltén tôtrdên, bèute füh au Véazedonien blec an und wurden auf dem Bahr bof durH den Bu- Ae und mehrere ihrer ebhemolt„en Schüler empfangen. Nachmitt :g8 wird der Prcfefsor Binding im Saale des Militär Éiubs über ftaatérechtlihe Eizentümlichkeiten Deutchiands [prechea.

——_—__

(Fortsehung des Nichtamtlichen in der Ersien Beilage.)

Theater.

; Faeaide Taausiels. Mitiwo: Operuhaus. 82, Dauer- ezug8vorstellung. tenst- und Freipläge sind ben. Ein Masktcuball, Oper in dre! greip But, o N Nerdi, Musikaltshe Leitung: Herr Kapellmeister von Strauß. Spicl- Aa Herr Bachmann. Chöre: Herr Professor Rüdel. Anfang

x Schauspielhaus. 84, DauerbezugsvorsteUung. Dienft- und

are aue a Die Mabensteiueria, Schausptel Y n von Ernt v Spiellctina t Ser DteBe Anfang 74 Ubr. ¡t von Wildenbruh. Spi-ilcitung : Herr Dr. Bru

VDennerêtag: Overnh2us, OrffentlicZz2 Pauptprobe für das

7 neomphouie -Konzett dev Köxaigliea Sapelle. Anfang

Schauspfe!kaus. Ges&lofen. ©D intrittskacten-Vorveikauf findet zur üblichen Zeit ftait. f er Ein i

Familiennachrihten.

Verlobt: Fil. Erika voa Ebe: hardt mit Hrn. Han3 von Wurmkb- Dof Grotte (Potsdam) 2 Frl. Änno-Gisabel yon Tippels- ku mit Hin, Ob leutnant Kurt Pehnt (Wüns90"f, Ke. T 1tow)- Mileda Freiia von Sálichting mit Hin, Majoratéb sipet, Mc jor a. D. Eberbard Frhra. von Leeseu (Treben, Kr. Lifj2)

Vereheliht: Hr. Nittmetfier Leo von Mändhow mit F!!. Gisela von Mü- chow (Laabia bei Alt Belz), Hr, Leutnant Ungerer mit Fil. Cha:loite Unger (Baden-Baden— Steglitz).

Geboren: Ein Sohn: Hrn, NRitiergui3b:sizger Gerhard Mare quardé (Gerlahidorf bei Braunsberg, 1. Zi, Königtberg i. Pr.)

Gestorben: Hr. Oberstleutnant a. D. Georg von Felgenhauer (Botta). Dr. Kretsazt Dr. Hermann Clarús (Löwici), Or. Vé-jor a. D, Berano von Barparr ( Danzin), Leuw. Fl General Elma von Azuim, ged. von. Pusch {Charloitenburs):

E

Hk E A L E Ut

BeraniwertliGer Sgriftlelter: Direkior Dr. T y r 81, Charlottenburk Verantwortlich für den Anzei teil: Der Vorstebée det GeschäftsftzAw Recnungsrat Mengering in in. :

De L DUE) fiele (Mengering) in Derlin, t eru der Norddeutschen Buchvruckerei und V 4 Berlin, Wilhelmstraße 32. A

Steben Beilagen

(etns{lteßltd Warenzeidhenbeilage Nr. 24);

M 73.

zum Deutschen Reichsan

Erste Beilage

zeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger. 948,

Amtliches.

Königreich Preußen, Bekanntmachung.

iglich preußischen Krieg3ministerium im Monat Februar 1918 an freiwilligen Spenden und Anerbieten eingegangen:

Beet Súund d et Spenden |

Anerbieten

Bemerkungen

„Eine alte Zehléndorferin® . . .,

Felix Gor A. S. in Wais®au Sn S A S Schfedömani Rud. Sergel in Braunsd°rg, Ostpr. :

._ tun Bad Dilburg C Généralköniniando des 1X. Armeekorys , ,

Louis Schettbauer in Geyer i. Erzgebirge E Untetro!*fiiter Wilh. Hüllen, Fo: stm Florenvile. ë Hou e uno t E Stabowache beim Komma

ec Heerestrent Seneraloberst Gr¿herzog Joseph . . J. L win in Berlin A0 Fond Kriegsgefangéènen-Arbeiter- Bataillon Ne. 32

o o. G“ s

m6 0 #16 D S R

Summe C

Direktor Somplayki in Zoppot J. Nagel in Kunzendo.f ; l Lette-Veretn in Balin „Freitag Abend Chemie-Kursug* Siegmund Leer in Be1lin a S. P. H. Wollenhaupt in Hauihburg , „L,

L M0. P 00S S

Ua O, Sue

zusammen , . „, Daju laut Bekanntmachung vor 2, N T e

Summe.

Berlin, den 21, Mätz 1918,

Weinmosternte 1917.

Im Ertrage stehende Nebfläche

Geldwert

\Gniitlicer Hektarert:ag

Staaten

för 1 h1 Mcst _ Durtschzit:licher Geid- F ertrag v. 1 ha Rectfliche

Du-ch

DurSsHputitliher Preis

Er ps R R

ha hl

Preußen Weißvéln . ., Rotwein .

¡usammen

Bayern Wiißweln . Notwein .

zusammen

Württemberg

Weißw-in .. , MNoîwein . Gem. Wein

¡usammen Baden Weißwein . Rotwein . Gem, Wein.

jusamuen Hessen :

Welßwein oiwein . 4

U zusammen | F-Lothiingen Welhweioe : s î

olwein. Gem. Wein

zusammen

Deutsches Reich*) Weinwetn . otwein . ¿ ¿',

Eem, Wein .. wsatnmen dagegen 1916

1915 1914

201 6213513646 13 057

553 064 5 895 060 444,9 5 012

13251 066 319

15 442 2 11761

16 618,3

207 519411 366,4 12 487

336474 87 229

423 703

14 077,1 1 846,7

15 923 8

113 862840 338 4 8089 2| 32 818575 376.2 17 771

146 681415 346,2 9211 6 576

6510 6 067

6 296

11 014 aua 1

24 385 928/2857 33 712 730/266,0

69 113 463/276,7

37 706 85 368 126 731 249 805

1675.1 3 7459 5 996,4

10 977,4 9 632,0| 108 611

1196,0| 1643 1 528,0 25 949

12 356,0| 150 597

11 844,0 11040

12 948,0

3301

31 794 143/292,7 4 826

9771 771/351,1 7 391 809/289,3

44 957 723/298,5

124 648 158/311,9 10 524 15 738 352/354 0/14 256

399 695 44 499°

444 150

140 386 510/316,1/10 842

| 924 977 672/294,3| 1 185 10 252 945/383 1| 4 507

3 202324/32%,9| 2 13

| 38 432911/316,4| 1547 |

21 071,0| 84 882 2 2750| 26 760 1503,0| 9827

24 849,0/ 121 469

6 888 8 363 5 160

6 908

1 642 1553 409 458 867

507 921 969/334,1 94 862 631 346,8 44 3068632 3 3

73741,4/1 520 432 11 343,7| 273 500 8 5874| 162 107

93 672,5/1 956 039| 20,9 647 091 463 330,8

11,7150 779 306 149,1 27,8 150 708 118! 55,8 9,0| 41 686 198| 45 3

5| 48 449 453| 48,2 6 94 390 973! 46,7

91 815,21 076 111 97 057 3/2 698 917 101,951 8} 921 198 1913 f 105 876 3/1 004 947| 9 1912 | 108 839,7/2019 392| 18

Verlin, dèn 25. März 1918. Kaiserliches Statistisches Amt. Bas ai Delbrü.

eimit(Nebilähé des „übélgeu Deutslaib* (1915 aur 153 ba) utt

e R ES T R A n

hardt, Leiter der Zweigniede: laffung Drenstein u, "Koppel

Vereinslazarett Giäfl. von Oeynhaujen - Stecstoipffie ‘Bateßäuser

A A T

9D. E #600; d

» E00 S U

Summe D.

O0. Für Invalide und Hinterbliebene. 80,— M |

2 000,— 20,—

200,45 M 2804,26

° 100,— 30,—

110 C1 415, E 10,—- A

5714,02 46

ndo

D, Zur allgemeinen Verwendung für die Truppen.

33,50 6

100,—

10,—

200,— 4000 Feldpostkarten, 900 Krtegaegedihte

343,50 Æ | Us ammen elung

5 774,02 M 343,50 M

6117,52 8712 76393 Æ

Al 8 718 881,45 6

Dies bringt mit dem Ausdruck des Dankes zur öffentlichen Kenntnis

Der RKrieg8minister. von Stein,

Bauwesen,

Dem bei dem dietjihtgen Schinkelfest des Berliner Archi! ektenvereirs von dem WVorsizerden Geheimen MReoterungörat P-ofeffor Hartung mitget: ilten Jah1esberiht ijt zu entnchimen, daß die Zahl ber Mitglteder d:8 Vereins 2639, d. h. 31 wentg-r ais tm Vorjahre, b-t:ä;t; voa den Mitgliedern sind 799 einh-im he. Auf dem Felde der Ehre sind 15 M talieder gefallen. Die Bewerbung um die Preisaufgaben hatte folgendes Ergebn!'s: Die Aufgabe im GB:cb'et des Hochbaves, Entrourf zu etner Gedächtniöballe bet Berlin für die am Weltkricge teilnehmenben Truxpen a138 Berlin und der Mark Brandenburg, ist von vier Bewerbern bearbeitet worden. Tie A:beit des Negterunzsbauführers Dr.-Zng. Friy Block aus Königeberg !. Pr. wurde mit vem Staattpre's und mit der Swinkelden!münze auêce- zeichnet, die Arbeit des Ytegterung®bauführers Wubelm Flortien aus Hannovrr vom tehnishen Oberprüfung®cmt als häuslthe Prebearbeit für ie Staattprüfung im Vauf:ch angenommen. Im Gebiet des W-sser- und St1aß-ntaues war der Entwuf zu etner aufgelösten Sperrmauer, entweder aus Beton oder aus Etsenbeton oder aus Eisen, zu bearbeiten. Von den ctngesandt?n retoen Entwürfen erhielt der Entwurf des Regterurgsbau ührers Karl Dassen aus Burg in Dith- marshzn die Sch'nkeldenkwmünze; tiese Arbeit wie au der (&rtwurf des Regierungsbauführers Kurt Frühltng aus Kiel wurden als Probearbeit far die Staatsp üfung ancenommen. Die vom Me- gierungbaufübrer Franz Danzebrink aus Paderborn eingereid;te Bearbeitung dec Autg:be im Sektit des Eisenbab: baues, Entnurf zum Umbau des Bahnhofs , Karl hf", i) vom Tehn'chen Ober- p'üfungsamt als eliche Probearb-it für die Staateprüfung im Baufah angenommen worden. Die Ausjieinungen wurden den beiden eisdienenen Pretéttröäoern durch ben Uater- staatssekreièr Dr. Freiherr von Coels von der Biüggben mit ein-r An’praëe überrei%t, Zu Eh enmitgliedern wurden vom Vo1flande in Wördiunng ibrer langjährt en veidterstvoVen Tätigkeit für den Verein ernonnt die Mitglieder: @éhtimer Obzbaurat Eggert in Weimar, Wirklicher Gebeimer Oderbavrat Dr..J-g von Müntter- marin, Wirklicher Geheimer Oberbaurat Neimanr, oehß-tmer Baurat Professor Fan Schwc-cchiea und Geheimer Odeibaurat Dr.- Ing. Stübben; an 13 Viiiglieder Tonnie im Laufe des Jabres das Diplom für S0 jätrice Dei1gliedscka!it ve1lieben w-rden, Den Feslvo1trag hi lt der Geheiwe Baurat Prof.sscr de Thierry über „Welt-

gesch!chte und Seehäfen“.

Handel und Gewerbe.

Dänemark. Verbot des Aufkaufs von Wolle, Eine BekanntuiaEXung des Ministe:tums des Innern vom 15. März 1918 verbietet bis auf weiteres den Ankauf von dänischer Wolle auf Lieferung. (N.

„Statetivende“.)

Diz Sptiritus-Zentrale G. m. b. H. Berlin hat fünf Millionen Mark auf die aht? Krieg9anlethe ge- ¡etn Vie Preußi\che Hypotheken-Bavk wird sh an der § Mrieoganleiße dur Zeshnung von 3 000000 # hetel!'gen, Die ¿Jise“ Bergbau-Aktiergesellscha{t ht 1,5 Millionen für pie 8. Kriegsanleihe aegridnet.

Nah dem Geschäfteberi@t ter Gelsenkir{chener Bergs- werks Ak1rien-Geoiellschaft fr das Jahr 1917 felt fich der Nohgew nn auf 50 546 729 4, bierzu Vortrag aus 1916: 3026 772 4, ¡usammen 63 573 501 A, hievon cehen ab: für Av!'cicituncen 92 425 705 Æ, tür reit re Zuweifung an dèn En!werturgs- urd Er- neuerngtbeitand 2 500 000 A, icbaf: ein Reingewinn ver 28 647 795 6 verbleibt, Daven soll u an bie besorbdere Nückloge 600 000 #, an das Beamten- und Aibeiterurterstözungskonto 1 500 000 6 übers wiesen, an den Auffichtsrat 791 579 4 vergütet, 12 vH Gewinyn-

Für erblindete Krieger.

Wie vor. Wie vor.

Wie vor. ür tnvalid? gewordene MannsFaften und teren

Hiaterbliebene. Wte vor. Wie vor.

Wie vor.

Wie vor. Wie ror.

Für Zwette des Sanitätsbundewesens, Zur biliibigen Verwenzung,

Füc Feldtrupyen.

80 930,— # 80 930,— M“

In der am 20. März obzehal‘enen Sitzung *es Au!schtsrats der Veretntgte Baußner Papierfabriken wurde hesc{lofsen, der auf den 29. April cizuberufenden Generalversammlung eten Gewinnant:il von 16 vH auf die Stammaktien und von 18 vH auf

dle Boiz1g8aktien vorzuschlagen.

Börse in Berlin (Notieruugen des Bs: senvorstandes)

vom 26. März für Geid BLA

t 1 Dollar -—- 100 Gulden 215 216 21 i 216 100 Kronen 152 153 152 153 100 Kronen u 162 162 162 100 Kroven 159 159 159) 159 dts 100 Franken 1124 112 112 11 fins Budapest 100 Kronen 66,55 66,65 66,55 66,65 Bulga:ten 100 Leya 79 794 79 794 18,95 18,85 18,96

Konztanti- 100 Piasier 18,85 109

nopel Madrid und Bazcelona 100 Pesetas 108 109 108

Der heutige Wertpapiermarkt zeigte eine sehr rubige Haltung. Auf den meisten Gebieten waren Veränderungen vit zu verzeichnen ; Anregungen blieben völlig aus, und der Verkehr blieb bis zum

Sch(luß [chleppend.

vom 25, März Geld Brief dv b

New York i Holland

Diäremark Schweden Norwegen

Kursberichte von auswärtigen Fondsmärkten Wien, 25. Mär¡. (W. T. B.) Börse wegen Feiertag ge-

\{'ofen.

Amsterdam, 25, März. (W. T. B.) Ruhig. Wesel au! Verlin 43,70, Wechsel auf Wien 2805, Wechsel auf Schwetz 50,20, Wesel auf Kopenhagen 67,40, Wechjel auf Stockbolm 72 75 Wechsel aut New Yok —,—, Wechsel auf London 10,32 Wechjel auf Parts 38.25. 4# 9/6 Nieder!änbische Staatearileihe 942, Obl, 3 9% Niederländ. W, S. 68}, Königl. Niederländ, Petroleum 514, Doldand-Bmerika-Linie 393, %tederländ.-Indische Hande!svank 214, Ätchison, Topeka v, Santa Fs —,—, Rock Island —, Southc:n Pacific 80, Southern Railway —, Union Pactfic 1157, Anaconda 127, United Siates Stéel Corp. 847, Französ - Englishe An- leihe —, Hawmburg-Amerika-Ltnfe —-,

Kovenhagen, 25. März. (W. T. B.) Sichiwechsel auf Berlin 64,50, do. auf Amsterdam 149,00, bo. auf London 15,32, do, auf Paris 57,00.

Stockholm, 25. März (W. T. B) Stctwe®&sel auf Berlin 61,00, do. äuf Amsterdam 140,50, do. auf \{weizerishe Pläye 70,00, do, auf London 14,50, do. auf Paris 53,50.

Nio de Janeiro, 22, März. (W. B, T.) Wesel auf Londou 13/5,

Kursberichte von auswärtigen Warenmärkten,

O Ee 95. Mr R notizics, o de Zavetro A T} . L. D.) Katfee. Ves fubren : n Rio 7000 Sas, in Santos 22 000 Sack. (0s

anteil von 188 000 000 4 = 22560 000 #4 bérwendet und auf

neue Rechnung 83 196 216 6 vorgetragen werden,