1918 / 77 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Artikel 1 Der $ 15 Abs. 3 der Bekanntmachung, zur Ausführung des 8 7 des fsdienst vom 13. November 1917

betreffend weitere Be- * Gesetzes Über den vater-

(Reichs-@esepbl. S. 1040)

F stsegurg der Strafe findet Bes>werde an den bei alkommando geb'Ideten Feststelungsaus- Gefeyes über den vaterländi!hen Hilfsdtens1) ist bei dem Einberufurgauss<usse ($ 7 Abs. 2 1legen, defsen Beschluß angefochten wird. Der der Beschwerde abzuhelfen.

ländischen Hil ehâlt folgende Fassung :

Gegen die tenden Gener ß ($ 4 Abs\. 2 des stait. Die Beschwerde desselben Gesetzes) ei. z Einberufur gzauss{uß

Beschwerde hat aufs<tebende Wirk

Artikel I tritt mit der Verkündung in Kraft. : die beim Inkrafttreten der Verordnung no< nit die belm Kriegsamt errichtete Zentral. Artikel I zuständige Feststelungsaus|<uß zu

ist befugt,

Diese Vexordnung

Ueber Bescbwerdeo, nit erledigt sind, hat stele, sondern der nah entscheiden.

Berlin, den 28. März 1918. Der Stellvertreter des Reichskanzlers.

Bekanntmachung über Druc>papier. Vom 28. März 1918.

“Auf Grund der Verordnung des Bundesrats über Drud- : pril 1916 (Reichs-Geseßbl. S. 306) wird

annheim, der französishen Staatsangehörigen : feldt Ben aul go eite in Paris, angeordnete Liquis dation (Bekanntmachung vom 19., Reichsanzeiger vom -23. Ja-

apier vom 18. A nuar 1918 Nr. 19 —) ist aufgehoben.

olgendes best,mmt:

Dru>werken (Bücher,

81 Verleger und Dru>er von "1 de 8 Musikalien, Zeit:

Einzel verke, Jugerd|criften us oustigea vertott< eri<etnenden Dr April 1918 is zum 30. Junt 1918 n beziehen und verbrauchen, elle für das deute werden. Dies gtlt gu, soweit es s u g: {{lof?ner Lieferungkverträzge handelt. no< folgenden Grundsägen : U, Zeitungen, dle im Zabre 1915 eine Fläche Quadratmeter eingenommen hatten, erfahren ma von 11 vom ‘Hundert 2. von 201 bis 250 Quadratmeter erfahren eine Einsh:är 3. von 251 6 erfahren eine Ein

Sawm-lwerke, schristen und \ in der Zeit y nux in den Men Kcteuysætr!ichasts

die für von der Zeitung®#aewerbe festgeseßt Erfüllung bereits ab- Die Felisezung gefchleht

ten et für

eine Eir\schrènf, einger ommen hatten, kung von 13,6 vom Huntect is 300 Quadratmeter eingenommen hatten, s{ränkung von 18 vom Hundert

4. von 301 66 350 Quadratmeter etn exfahren eine Gin’<hränkung von 22,5 vom H Quadratmeter eingenommen hatten, ung von 27 vom Hundert Q z1adratmeter eingenommen hatten, unz von 30 vom Hundert er eingenommen hatten,

erren

genommen Hatten,

päpier,

raum von drei Monaten.

9. von 351 bis 4009 erfahren eine Eins<:änk 6 von 401 bis 500 erfahren eine Etns{rärk 7. von ‘501 bi exfahren etne Gin 8. von 601 bis 7

g im Jabre 1915 verbrau

gem Dru

8 600 O aadratwet ärfung von 31 vom Hundert 00 Quadratmeter ei erfahren rine Einshrärfung von 32 vo 9. von 701 bie 800 Q zadratmeter erfahren etne Girshrä ku 10. von 801 bts 950 Q 1adra exfahren eine Etnschränkung von 11. bon 951 bis 110

ngenommen hatten, m Hundert eingenommen hatten, [g von 33 vom H imeter eingenommen hatten, 36 vom Hundert

0 Quadratmeter eingenommen e Einschränkung von 37 vom Hundert tadratmeter eingenommen ng pon 38 vom Hundert uadratmeter eingenommen ng von 39 vom Hundert uadra!meter eingenommen \{ränkung von 42 vom Hundert ratmeter eingenommen hätten, er- g von 44,6 vom Hundert

QuodratmeterfläGße wird erre<net dur öße und der Gesamtzahl der Seiten ( ahre 1915 gehabt hat.

Zeitungen, deren Quadratmeter fläche dem Jahre 1913 perringert hat 1. bis zu 300 Quad 4 vom Hundert 2. bon 301 bis 450 Quadratmeter be-

trägt, 5 vom Hur dert, 3. von 451 bis 500 Quadratmeter be- trägt, 6 vom Huadert 4. über 500 Quadratmeter beträgt, vom Hundert ungen, deren Q ratratmeterflä abre 1913 vermehrt hat, erbal bis zu 50 Ouadratmetec beträgt,

Dp E

der Zeitun , bolzhalti

glattem

hatten, erfahren ein 2. von 1101 bis 1250 Q. hatten, erfahren eine Eini! änfu 13. von 1251 bis 1400 Q hatten, erfabren eine Einschränk- 14. von 1401 bis 1600 Q hatten, erfahren eine Ein 15, über 1600 Quad fahren etne Einschränkun

r dèn Dru> etnen Zett

Ü on mas<knên

hnen f

der von i Menge v

Grünewald, Architekt, und Ehefrav, Straßburg (Liguidator: Exzellenz Mandel, Untezrstaattsekretär a. O.,

‘sesistelung der in Straßburg),

Umfang), die die

ih im Jahre 1915 gegen- , erhalten, wenn die Minderung

ratmeter beträgt,

über diejenige Menge

fe ua ien ha

e gem er e- e<tigt si

Landesflüchtigen Gugen Sautier, Fabrikant, und Ghefr Rohr, aus Colmar (Liquidator: Bürgermeister, Geheimer Justizrat

de si im Jahre 1915 gegenüber | Diefenbah in Colmar).

ten, wenn die

+ hon 51 bie 75 Quadratmeter beträgt, 6 vom Hundert + Von 76 bis 100 Quadratmeter beträgt,

. bon 101 bis 125 Quadratmeter be- irägt, 10 vom H

. über 125 Quadrat 12,6 vom Hundert

2. Ver!eger und Dru>er baltigem Drudyapter gedru>ten Woge nicht mehc as liegen, soweit fie vor d \<ränkung im Verbrau dürfen jedo in der Z-it vom 1. p ni<t mehr mashi: englatte-s, der dretfahen Menge des

Die Verkeger dieser für das deu!s@e Zei L Auegabe dur die

unter derjenigen Menge, zu deren Bezug sie gemäß Ziffer 1 bere<tigt find.

meter beträgt, )

sol&er auf masSinenglattem, holz- Zeitungen, deren Ausgaben in einer fe<8 Bogen zu ie vier Seiten umfassen, unter- em 20. Junt 1917 erschienen sind, ketner Ein- >papter der genannten Art; fie ril 1918 biszum 30. Funi 1918 papier beztehen, als im Monat März 1918

gen baben der Krieg8wirts@aftsstelle rbe auf ihre Kosten e Post regelmäßig beste

Ziffer 2 Abs. 1 und 2 finden ketne in deren Verlag aut r Ziffer 1 unterliegen.

Sammelwerke, tschriften und ürfen deren Verleger zum 30. Junt 1918 enge Dru>papier beziehen und ver- einen Zeitraum von drei Monaten ellung verwendet worden ist.

gung der Menge na< Ziffer 1 bis e anger: <net.

nd Dru>&er von Dr Jugendichriften usw.), gen pertodish ersheinenden Dru>s ebene Bezugsrecht in der 0. Juni 1918 nit odec nit \tsetzung eines Berzugsre>@ts f «s Vezugsreht um die im

he von Dru

bolzbaltiaes Dru> Verbrauchs

in Pfl‘texemplar llgeldfrei zu über-

Die Bestimmungen na Anwendung auf N Zeitungen ecs{h-inen,

3, Zur Herstellung Einze!werke, Fug: ndichrif sonstigen vert und Drucker in der Ze 99 bom Hundert ders brauen, die erre<neët guf im Jahre 1916 zu deren Herst

4. Bet Festie vcr)aidene GBeständ Berleger u Sammelwerke, Ei zelwerke, \{rifien und jopsti

< Z fer 3 ¿uß

d Dru>er, die den Vorschriften de

von Dru>kwerken (Büther, ‘usikalten, Zei

erleger un

1 ten usw.), odis< ersheinenden Dru it vom 1. April 1918 big

u>werken (Bücher, Musikalien, Zeit- <riften das thnen Zeit vom 1. pril 1918 voliständig ausnugzen, erhöht ür die Zeit nah dem 1. F aweiten Vierteljahr 19183 vit

bezogene Menge. e können diesen:Anspxu< bis zum 10. Juli 1918 hei der Kriegéwirthaftsstelle für das deuts>e Zeitungsgewerbe in Verlin geltend machen.

k 2 Mit Gefängnis bis zu res Monaten oder mit Geldsträfe bis

zu zehntausend Vtark wird bestraft :

1. wer dem $ 1 zuwider Dru>papier der im $ 1 bezeihneten Art in größeren Mengen bezieht oder verbraucht, als für ihn bon der Ki iegowirtscajtestelle für das deutsche Zeitungs- gewerbe festgeseßt wird,

.+ wer Dru>papier der im $ 1 bezeichneten Art ohne Ge- nebmigung der Kriegêwirischaftsstele für das deutsche Siber Gai M E wide dur den L der

Krtkegs8wirt) Mee qur das deute Zeitungsgewerbe an

bie Lieferung gefnfpften Viebingunges ¿uwtderhändelt.

i 3 j :

Die Bestimmungen treten am 1. April 1918 in Kraft.

Berlin, den- 28. März 1918.

Der Reichskanzler. Im Auftrage: Dr. Göppert.

Bekanntmachung, betreffend Liquidation französischer Unter- nehmungen.

Die für den Aktienbesiß an der Badischen oui

Berlin, den 13. März 1918. Der ‘Reichskanzler (Reichswirtschaftsamt). Jm Auftrage: von Jonquières.

Bekanntmachung,

betreffend Liquidation französischer Unter- nehmungen.

Auf Grund der Bekanntmachung, betreffend Liquidation

französischer Unterneh mungen, vom 14. März 1917 (Reich3- Geseßbl. S. 227) habe ich die Liquidation folgender Unter- nehmungen usw. angeordnet:

194) des Grundbesitzes des anufakturiften Eduard Gast

in Jienheim (Kreis Gebweiler), (L-quidator: Notar Goller in Ensisbeim),

195) der feindlihen Beteiligung an der utp?üs<fabrik Enil

Huber & Cie. G. m. b. H. in Saargemünd (Liquidator: Hütten- direktor a, D. C. SgHhulze in St. Martinsbann).

Berlin, den 25. März 1918.

Der Reichskanzler (Reichswirtschaftsamt). Im Auftrage: von Jonquières.

nre mau naa

Bekanntmachung, betreffend Liquidation von Unternehmungen landes flüchtiger Personen.

Auf Grund der Bekannimachungen, ‘betreffend Liquidation

französischer Unternehmungen, vom 14. März 1917 (Reichs-

en S. 227) und über zwangsweise Verwaltung und dation des inländischen Vermögens landesflüchtiger Per-

sonen vom 12. Juli 1917 (Reichs-Geseßbl. S. $03) habe ih die Liquidation folgenden Grundbesißes usw. angeordnet :

1) ‘des im Kreise Straßburg-Stadt belegenen st&dtishen Grund- es der autgebürgeiten Landedsflüchtigen Julius Ludwig Moritz A geb. Ottmann, zuletzt in

2) des im Kreise Molsheim belegenen parzellierten Grundbesitzes

r nachbenannten auf?gebürgerten landet flüchtigen Personen:

à. G illard, Renatus, Metzger, und Ehefrau, Marie geb, Granddëmange, zulegt tn Saal, i

b. Noel, Karl, Bä>er, und Chefrau, Marie Margarethe geb. Siwonin, zuleht in Saal,

c. Simonin, Ludwtg, Meßger, und Ghefrau, Elise geb. Mathieu, julegt L (n (Liquidator: Justizrat Lange in Straß-

VUTA( 1. 1

3) des städtischen Hausbesizes in Colmar der aufgebürgerten au, Marie geb.

Berlin, den 25. März 1918. Der Reichskanzler (Reich8wirtschaftgamt). “Jm Austrage: von Jonquières. Uebersicht r die in der Zeit vom 1. April bis 30. Juni 8 voraussi<tli< stattfindenden Prüfungen zum Seesteuermann und S iffer auf großer Fahrt. Zeitpunkt der Prüfung zum Seesteuermann. Lübe , , , Eode April Altona . . . , Mai 22, (nah Bedarf) Wustrow . . . Zuni 20.

Sghiffer auf großer Fahrt. Ter... Mhril S. Geestemünde . , Junk 2

Altona . v 1419 Willzow ... Barth . . , Mai 23,

Anmerkung: Alle Prüfungen können verschoben werden. Meldungen

u einer Prüfung sind an den Vorsikenden der Kommiission für die See- Pier und Seesteuermaunsprüfungen der betreffenden Seefghrtshule zu richten.

Bekanntmachung. Auf Grund der Verordnung, betreffend die zwangsweise

Verwaltung und die Liquidation des inländischen Vermögens ausgebürgerter Landesflüchtiger, vom 12. Zuli 1917 (RGBl. S. 603) ist für die folgenden Unter- nehmungen die Zwangsverwaltung angeordnet worden.

728, Lifte.

Gesamtvermögen: Das gesamte im Inlande befindliGße Ver-

mögen der dur Erlcß vom 21. März 1917 ausgebürgerten Lavdesflüchtigen: a, Wagner, Marie geb. Häbig, geb. 6. März 1860 zu Ensitheiw, Witwe ohne Gewerbe, zuleßt in -S<hlett- stadt; b. Wagner, Renate, geb, 9. Februar /1887 zu Sehlett- siadt, ohne Gewerbe, zulegt in Slettstadt; c. Wagner, Marie Therese, geb. 24. Fanuar 1884 zu Sghlettsladt, ohne Gewerbe, zulegt in Schlettstadt. (Zwangsverwalter: Nehts- beistand G>el tin Sglettstadt.) Duich die Zwangsverwaltung

anf, A.:G. in eia

niht berührt wird der Grundbesiß der Landesflüchtigen, für welden die Anordnung der Liquidation beantragt wid. Straßbuxg, den -20. März 1918. tinisterium für Elsaß-Lothringen. Abteilung des Jnnern. J. A.: Dittmar.

Bekanntmachung,

Auf Grund des $ 2 Abs. 2 der Bundesrat3vyerordnunz vom 23. Septembec 1915 ()eGBI. S. 603) babe ih dem gemäß meiner Bekanntmachung vow 3, Dezember 1917 vom Handel mit

etallen e|losenen Kausmann GustayFxancforct, hier, ete Os ionen n Es dieses Handels wieder gestattet.

Mey, den 26. März 1918.

/ Der Polizeidirektor. Stadler.

BRESEN Bn. ne

Bekanntmachung

Das Königliche Bezirksamt Neustadt W.-N. beschließt auf Grund der Bundepratsdetaruitnacdung vom 23. September 1915, betreffend Sernhaltung unzuverläsiger Perjonen vom Haudel, mit Mintstertal-

efanntmahung vom 9. Oktober 1915 gleihen Betreffs: Der Fiuma

Stmon Stndersber ger in Wetden wird der Aufkäuf vo

Bastfäsern (Jute, Flahs, Hanf) bis auf Weiteres v ex boten. Neustadt W.-N. in Weiden, den 18. März 1918.

Köntglihhes Bezirksamt. Haase.

Bekanntma@hung.

Wir bringen zur öffentlichen Kenntnis, ‘daß durch Verfügung, vom 26. März 1918 dem Kohlenhändler Hermann Ötto Lindnern Leipztig-Reudnig, Viltortastraße 13, der Handel mit Hetz- stoffen auf Grund des $8 1 der Bundesratsverordaung vom

23. September 1915 ‘wegen Unzuvezxlässigkeit untersagt worden ift. Leipzig, am 26. März 1918, Der Rat der Stadt Leipzig, Dr. Rothe.

nee vem are

Bekanntmachung.

Dem Stankwirt Friedrih Gustav Nüger und dessen G He- frau, Auguste Marie geb. Seidel, beide in Chemnig, Zwikauerstr. 103, wird Hiermit auf Grund der Verordnung Hom 23. September 1915, betr. Feruhaltung unzuyeilässiger Personen vom Handel, der Handel mit Lebensmitteln, insbesondere Abgabe von Spe#tfen uud Getränken im BGastwirtsgew.e.rbe, wegen Unzuverlässigkeit in bezug auf einen derartigen Gewerbebetrieb unter Muenlegung der Kosten der Veröffentlihung im Reichsanzeiger yer- botev.

Chemnitz, den 25. März 1918.

Der Nat der Stadt Chemnig. Gewerbeamt. Dr. Hüppuer, Stadtrat.

t rant Bekanntmathung. Dem am 9. April 1861 in Lübe> geborenen Karl Heinrich

Johannes Löhnmann, wohnhaft in Lübe >, ist auf Grund der /

Baundesratsverordnung zur Fernbaltung unzuverlässiger Personen vom Handel vom 23. September 1915 ‘der Handel mit Lebens- mitteln aller Art, mit tteris<en und pflanzlichen Oelen und Fetten, mit Seife und -deren Srsayzmitteln, sowte mit Knochen untersagt worden. Lübe, ten 27. März 1918. | Das Poltjeiamt. J. A.: Ahrens.

Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 42 des Reihs-Geseß blatts enthält unter Nr. 6277 eine Bekanntmachung über die Einfuhr pon

Wein, vom 23. März 1918. Berlin W. 9, den 28. März 1918.

Kaiserliches Postzeitungsamt. Krüer.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den Oberlande8gerichtsrat Dr. Sch ollen aus Düsselldorf zum Geheimen Zustizrat und vortragenden Rat im Justiz- ministexium zu ernennen und ; dem Oberlandesgerichtspräsidenten Schwarß in Frank- surt a. M. den Charakter als Würkliher Geheimer Ober- ae mit dem Range der Räte erster Klasse zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigft geruht: Gegr ene R S e, phil. sebe> in Berlin un men Staatgarchivar sowie i ; 7 die NRegierungsräte Dr. Schulze in Bütow und Dr. , n

wagg in Stettin zu Landräien zu ernennen und d den Ge SG turen Bn umünster und - aupaÓ in Breslau sowie den, Eisenbahnohexr efretären Stiller und Zehagen in Berlin “ünd Leinberger in Breslau bei dem Uebertriit in den Ruhéstand den Charakter als Rechnungsrat zu verleihen. 6 Berner haben Seine Majestät der König Allergnädigst

geruht,

em Eisenbahnobexmaterialienporsteher Swhadeberg in Nagdeburg ads Mes Eisenbahnobersekretär Mevius in ren (Main) den Charakter als Rechnungsrat zu ver- Aen /

Auf Grund Allerhöchster Ermächtigung Seiner Majestät des Königs hat das Staatsministerium infolge der von ber Stadtverordnetenversammlung in Prenzlau getroffenen Wahl den bisherigen besoldeten Beigeordneten (zweiten Bürgermeister) Brunner daselbst in gleicher Amtseigenschast auf fe:nere zwölf Fahre und i ,

infolge der von der Stadtverordnetenversammlung in Mühlhausen getroffenen Wohl den besoldeten Stadtrat Neu- schaefer daselbst als unbesoldeten Beigeordneten (zweiten

Bürgermeister) der Stadt Mühlhausen flir die geseßlihe Amts- |

dauer von se<s Jahren bestätigt.

Ministerium des Königlichen Hauses.

Den Kaufleuten Marx Tage ter und Carl Winkler, Inhabern der Firma Faßkessel &Müntmann in Verlin, ift das Prädikat als Königliche Hoflieferanten verliehen worben,

E@ilaaisministorium.

ivar, Geheimen Archivrat Dr. Entlassung aus dem Staats»

Dem Geheimen Staatsard Kohlmann in Berlin i Ruhegehalt bewilligt seßt: der Archivar, Ar ttin an das Geheime bei dem leyteren al Professor an der Univer

dienste mit <ivrat Dr. von Peters - taatsarchiv in Berlin und ivar der bisherige tät in Leipzig Dr.

dorff von Ste

angestellt:

außerordentliche rabbo.

Ministerium der geistlichen angelegenheit

Privafldozenten in der rechts- Fakultät der Universität in Kiel i und dem beide beim Kunstgewerbemu essor verlichen.

und Unterrichts-

und staal3wissen- Dr. Kollmann, Direktorialassistenten seum in Berlin, ist

schaftlichen

Dr. Schmit, der ‘Titel Negt

Bekanntmachung.

in Berlin ab Direktorin

Die im Jahre 1918 für Direktoren und anstalten wird am Mo um 9 Uhr, beginnen. den Minister heiten zu richten und hen Provinzials Regierung, Bewerber beschäftigt ist, der Prüfungsordnung vom ges. Unterr.-Verw. in Preußen S. 47 stücke einzureichen. Bewerber, die n dienste tätig sind, Xönnen ihre Me Nachweises, daß solhe mit 5 ihrer Landesbehörde erfol geistlihen und Unterrichts

Berlin, den 26. März 1918.

Der Minister der geistlihen und Unterri V.: von Chappui

zuhaltende Prüfung Blinden- den 21. Oktober, Vormittags zu der Prüfung sind an <tsangelegen- demjenigen derjenigen Aufsichtsbezirk

2 (Zentralbl.

6 ff.) bezeihnéten Sh preußischen Schul- - bei Führung des Vorgeseßten bezw. den Minister der

nen an

geistlichen und Unterri bis zum 1.

ulföllegium

unter Beifüg 12. Mai 191

ustimmung ihrer gt, unmiitelbar an ngelegenheiten richt

t8angelegenheiien.

Bekanntmachung,

Jahre 1918 in Berlin abzuhaltende rer und Lehrerinnen an Blinden Montag, den 16. September, Vormitta

Meldungen zu der geistlihen und Unterrichtsa zum 22. Juni bei de shultollegium bezw. bei de deren Aufsichtsbezirk der Be fügung der im 8 5 (Zentralbl. f.

Prüfung anstalten gs. um 9 Uhr, Prüfung sind an den Minister ngelegenheiten zu ri<hten und glihen Provinzial- egierung, in , unter Bei-

mjenigen Köni rjenigen Königl werber beschäftigt ist Sordnung vom 12. Mai 1912 in Preußen S. 476 f.) be- Bewerber, die nicht im hre Meldungen bei Zustimmung ihrer gt, unmittelbar an ichen und Unterrichtsangelegenheiten

d. ges. Unterr.-V zeichneten Schriftstücke einzureichen.

huldienste tätig sind, Nachweises, daß solche mit andesbehörde erfol

preußishen Sc Führung des Vorgeseßten bezw. ihrer L ip Minister der geistl Verlin, den 26. März 1918. Der Minister der geistlihen und Unterrichtsangelegenheiten.

J. V.: von Chappuis.

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Februar 1915 über die Firma U. G. Düron, tenis in Wiesbaden

Die dur Erla „Agd G. m. chemische Judustrie“, verwaltung ist aufgehoben.

Verlin, den 23. März 1918.

Der Minister für Handel und Gewerbe. J. A.: Neuhaus.

ß vom 18. b. H., vorm. A. <es Büro für

angeordnete Zwangs -

Ministerium des Innern.

Dem Landrat Dr. Schulze ist das Landratsamt im Kreise dem Landrat Dr. Tewag

g das Landratsamt im Kreise Randow übertragen worden.

Das Diphtherie 183 buchstäblich: werken in Marb1 ziehung bestimmt.

heilserum mit der Kontrollnummer „„Einhundertdreiundachtzig“, aus den irg ist wegen Abshwächung zur Ein-

Ministerium der öffentlihen Arbeiten. Vier g ung

r öffentli Grenzpunktes

des Minisiers de Verlegung des

waltungsbezirken tionen in Cassel u Halle (Saale) Bl Verwaltungsbezirk direktionen in Cass

en Arbeiten, betreffend awishen den Ver- der Königlichen Eisenbahndirek- Halle (Saale) auf der Stred>e antenheim sowie zwischen glihen Eisenbahn- und Magdeburg auf der Stre>e —SBlankenheim.

$ 1 Absaß 3 der gemäß dem Aller- 20. März 1907 neu festgese taatseisenbahnen (G dem 1. April d. J. d der Königlichen Eisenbahn- aale) auf der Stre>e Halle ,800 nah km 42/200 und asbezirten der Könialichen Magdeburg auf der Strecke 220 nah km 184,200 ver-

en der Köni

Auf Grund des höchsten Erlaß vom waltungsordnung für S. 82) bestimme i, daß mit ischen den Verwaltungsbezirk ireftionen in Cassel und Halle (S (Saáâle)— Blankenheim von km 45 die Grenze zwishen den Verwaltun isenbahndirektionen in Cassel und en -Blankenhelim von km 187

Infolge der le punkt Hergisdorf a in den Eisenbahndi

Verlin, den 23. März 1918.

Der Minister der öffentlichen Arbeiten. von Breitenbach.

ten Ver-

ie Grenze

zverlegung geht der Halte-

btgenannten Gren Í zirk Magdeburg

us ‘dem Eisenbahn rektionsbezirk Cassel über.

direktionsbe

Be>kanntmawGung.

Das durch Bekanntmachung yom 22. Deieraber 1917 gegen Kausmann Nathan Lahmann n Bromberg, Brütenstraße F geboren am 21. Januar 1894 in Mogilno, auf Gcund des S 1 bex Bundescatsr erortuzung zur Fernhaltung unzuve! lässiger Perionen vom Handel vom 23, September 1915 (Meis-Geseßbl. S. 603 ff) er- lassene Verbot zum Handel mit Stiefeln und Schhuh- waren hebe i< mit dem 1. April 1918 auf. Die Kosten der Beröffentlihßung der Aufhebung des Handelsverbots find von dem Betroffenen zu tragen.

Bromberg, den 28, März 1918,

Städtische Polizeiverwaltung. Wolff.

Bekanntmachung.

Auf Grund der Bekanntmachung zur Fernbaltung unzUuverlässger Personen vom Vandel, vom 23. September 1915 (NGBI. S, 603), hab! ih dem Kaufmann Ferdinand Henke in Berlin, Denre- winstroße 1, dur WPBerfügung vom heutigen Tage den Handel uit Gegenstäuden des täglthen Bedarfs wegen Unzuver- lässigkeit in bezug auf diejen Handelsbetrieb untersagt.

Berlin-Schöneberg, den 23. März 1918.

Der Polizeipräsident zu Berlin. Kriegswuzezamt. F, V.: Mawhattus,

Bekanntmachung.

Auf Grund dex Bekannlwiahung zur Fernbaltung vnzuvezrlässfiger Perfonen vom Handel vom 22, September 1915 (NGB1. S. 603) habe i< dem Scankwht Friy Mette in Berlin, Chaufsce- straße 68, dur Verfügung vom beutigen Tage den Handel mitt Gegenständen des täglichen Bedarfs wegen Unzuverlässigkeit in bezug'auf diefen Handelsbetrieb untersagt.

Velin-S>öneberg, den 25. März 1918.

? Der Polizeipräsident zu Berkin. Kricgtwu(heramt. J. V,: Mathatius,

Bekanntmathuug,

Auf Gzund der BekaantmatGung zur Fernbaltung unzuverlässiger Personen vom Handel vom 23, Septembec 1915 (NSBI. S. 603) babe i< dem Handelêmaon Paul ScherTlinski in Beulin, Lothringezfiraße $2, dur< Verfügung voa heutigen Tage den Handel mitt Gegen ständen des tägliGen Bedarfs wegen Uns zuverlässigkett in bezug auf diesen Hanypelsdetrich untersagt.

Verlin-S@&öneberg, den 26, März 1918.

Der Polizeipräsident zu Berlin, Krteo8wucheramt, F. V.: Machatius,

Bekanntma@Fuvuny.

p Siund der Bekanutmachung zur Fernbaltung unzuverlässiger ouen i

t geb. Treußerz, Berlin, Gr. Frank suxzez straße 18, dur) Verfügung vom heutigen Tage den Handel mit Gegenständen des täglihen Be- ies Unzuverlässigkeit ia bez tg auf diesen Hande! betrieb untersagt.

Beilin-Shöneberg, den 26. März 1918.

Der Polizreipräßident zu Berlin. Kriegêwmucheramt. I. V, : Machatiugs.

Bekanntmagsßung,

Auf Grund der Bekanntmathung zur Fernhastuna unzubverlässiger Personen vom Handel vom 23. September 1915 (NGBL. S. 803) babe i< dem Kaufmann Adolf Benger tin Berlin W, 35, Körugerstraße 19, pur Verfügung vom heutigen Tage den Handel mit Gegenstänven des täglichen Bedarfs wegen Unzu- vertä!fi„keit in bezug auf diefen Vande)adetried untersagt,

Verlin«Schöneberg, den 27. Växz 1918,

Der Polizeipräsident zu Berlin. Kriegöwucyeramt. F, WV.: Machatius.

rwa rama ans BekanntmagHung,

Auf Grund der Bvndesratsverordnung vom 23. September 1915, betreffend die Fernhaltung unzuverlässiger Personen vom Handel (Retih8-GSeseybl. S. 603) haben wir dén Kaufmann Johannes (Hans) Albert Max SHröôter, Cottbus, Katseistraße Nr. 1, dur< Verfügung vom heutigen Lage ven Handel mtt Gegen- siänden des 1ägliGen Bedarfs; insbesondere Nahrungs und Futtermitteln aller Art sowie roben Naturerzeugnissen, Heti- und Leuchtstoffen undmit Gegenständen des Kriegs- bedarfs, wegen Unzuver[üssafcit in bezug auf diesen Handelsbetrieb untersagt. Nah dim Nunderloß deg Herrn Handelsministerz vom 2. August 1916, F.-Nr. 11 þ 8999, hat ber von der Anordnung Betroffene die Kosten der Bekanntmachung zu exftatten.

Cottbus, den 27. März 1918.

Die Polizeiverwaltung, Dreifert, Okberbürgermeisier.

DekanntmatGunag.

Der Ehefrau Anna Mikolajczak in Wanne, Karlslraße Nr. 12, bake {< ouf Grund der Verordnung des Bundekrats vom 23. September 1915 (NGB1, S, 603) und der dazu ergangenen Ausführungsbestirnmungen des Herrn Ministers für Hande! und Gewerne vom 27. September 1915 deu Handel mitt Lebens mitteln aller Art wegen Unzuverlässigkeit in b-zug auf diejsèn Handels, betrleb auf die Dauer von 3 Monaten untersagt.

Gelsenkiren, den 26. März 1918.

Der Landrat. J. V.: S#$röèöer.

Bekanntmachung.

Dem Viebhäntler Heinrich Lange in Bro>hagen babe i@ mit Verfügung vom beutigen Tage auf Grund der Bekanutmacung zur Fernhaituna unzuverläßsizer Personen vou Handel vom 23, Sey tember. 1915 (NBBL[. S. 603) uxd gemäß $ 10 ver BekanntmaS&ung über die Beschränkung der Her tellung von Fleischkonserben und Wurst- waren vom 31. Januar 1916 (NGB1. S, 76) d:n Handel mitt Vieh und dle Vornahme von gewexbli<en SHlachtungen untersagt.

Halle i. W., den 22. März 1918.

Der Landrat. Dr. Noehrig.

Bekanntmathung.

Gemäß 88 2 und 10 der Bekanntmachung über Nobtabak vom 10. Dttober 1916 (RGBl. S. 1145) habe i wegen -Kontingents- übers<reitung der Firma Zigarrenfabrik >, Wilh. D.tetefamv in Dldendorf bet Halle î. W. für die Dauer von 44 Monaten ble Berarbettung von Rohtabak unte tsagt.

Halle i. .W., den 22. März 1918.

Dex Landrat, Dr, Rochrig.

Bekanntma@Gung.

Baundesratsverorbnvuug von 23. altung unzuverläsiger Poarsog ergangenen Aueführungäbestimmungen it der Firwa Fafob S@HAweikert {n Gegenständen des táglichea Be Ledens- und Futtermitteln aller it in diesem Bentep

Auf Grund der betreffend bie F (RNGB[, S. 603) und vom 27. September 1915 i Kirn der Handel mit darfs, intbesoudere wit

September 1915, en vom Dande !

unierfagt. Verfügung tt find von dem

wegen Unzuverlässigke Kosten der anitli Deutschen Reich3anzetge Betroffenen zu tragen.

Kreuznad), den 18, März 1918, Der Landrat. F. V.: Simor.

hen Beklanntmohung dieses r und im amtlih:2 Kceeidöbl

Bekanntmathung.

Napierals?a, l rund der Bundesratsvecordnung vom 283. Szy- Fernhalturg unvguyer]ässtzer Personen vem it Lebenömttteln jedex Arx wegen Ün zus

Der Häudlkexin siraße 15, habe id auf temver 1915, betreffend Handel, den Handél m 1 valäifigleit untersagt. Poser, ben 25. März 1918,

Der Polizeipräsident. von dem Knesebed>.

Anastasia Seuhmaeker-

Bekanntmachung.

téberorbrung vom 23. S, y iulfiger Per]oren vom Han er August Fis{marnn in eutigen Lage den Betrieb der del mit Fleischwaaren unh den Nieh- sftzleit in bezug auf diese Land-Tebetriebe untersagt. Die Kos er August FisHmann z1

ember 1915,

Auf Grund der Buntezra del (N&BLU

Fernhaliuug unzuve habe ih tem Schlächtermeist Boipenb Verfüguna vom h Sglähterei, handel wegen Unzuysa mit sofortiger Wirkung fallen dem Schlächtermeist

Templin, ven 26, PVèärz 1918.

Der Landiat, von Arnim, Geh. Regierungsrat.

ten des B:rfahrens

Bekanntmachung,

Auf Grund des $ 1 der Bekann haltung unzuverl tember 1915 Jansen ta Handel mit allen Gegenf ¿sondere mit Nahrungs- rohen Naturerzeugnis}en, auf weiteres für das gesamte Nei Anordnung Betroffene hat die Kosten dex L

Vohwinkel, den 26. März 1918. Der Landrat. A, V.: Dr. Apfelbaum, Gerihßtsassefsor.

tmahung des Vuntesrats zur ?r Personen vom Handel vom 23. ist dem Kaufmanu Hermann nigfiraße 5, wegen Unzuverlässt,kett tänden des täglihen Bevarfs, und Futtermitt?ln aller Art, Delz- und Leuchtstorren big Gebiet unterja;

RGBI. S. 603) Bohwinktel, Æ5

t. Der von ekanntmahung zu

Bekanntmachung. tmaung zur Fernbaltung unzuterläffiger m 23. September 1915 (NGVB?!. &. 603) se in Mannheim dur< Vex- Aufkauf von Butter gen Unzuverlässigkeit in bezug auf diesen HandeltBetrieb untersagt Zielenzig, den 26. März 1918. Der Landrat vou Bo>elberg,

Auf Grund der Bekann Personen vom Hantel vg habe i< der Händler fügung vom heutigen Tage den

in Frau Krau

heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 8 hen Geseßsammlung eine Verfügung des end Verlegung des fen der Könialiche Saale) auf der Stre>

enthält unter

Ministers der öffentlichen Grenzpunktes zwischen den n Eisenbahndirektionen in è Halle (Saale)—Blanken- asbezirfen der Königlichen Maâadeburg auf der Stre>e März 1918.

der Preußis

Arbeiten, betreff Verwaltungasbezir Cafsel und Halle ( heim sowie zwischen den Verwaltun Eisenbahndirektionen in Cassel und (Slüsten—Blankenheim vom 23. Berlin W. 9, den 28. März 1918. Königliches Geseßsammlungsamt. Krüer.

Kriegsnachrihten.

Berlin, 30. März, Abends. (W Zwischen Somme und Oi Fortschritte.

se machten wir im Angriff

ste zwang die Engländer, an depots und Arbeiterformationen in fft die Engländer neben dem rieg8geräts vor allem die E Drei der \{<wersten Kaliber sowie eine vollständige Deutschen unve diese mwertvollen In der Mu!de 24 cm-Geschüpe mit noch vor- Weitere zahlreiche uvillers erobert. chen mächtige Munitionsdepots, deren t roten Granaten bem deutsche Munition auff dbahnlokomotiven un itiont nahschubes. überläßt jo wertvolles Material

Die Schwere ihrer Verlu einigen Frontstellen Ersatz den Kampf zu werfen. Verlust unshäßbaren K {hwerer Artillerie. neuester Konstruktion fielen im Holunonwal Die Engläuder haite ni<ht mehr sprengen fönnen. nahmen die Deutschen ein Duyzend handenen Aufsäßgen und Vers {were Geschütze wurden bei U Aubigny fanden die Deuts Kraftzugmaschinen und mi nun auf allen Straßen die vielfach erbeuteten Fel des deulshen Mun völlig geshlagener Gegner dem Feinde.

Besonders empfindlih tri dem bereits zwei Drittel in sind, der hohe Verlust an tote! mißten Offizieren. geratenen Offiziere 34. Division bei 1 bei 1396 Gefange Mann 46 Offiziere,

1100 gemeldet viele -deutshe Divi Geschosse sofort im Kampf

aubizbatterie

von Castris

alte Lastautos

d Loren laufen

ift das englische Heer, von {were Niederlage verwi>elt t, verwundeten und ver- Zahl der in Gefangenschaft eirächilih. So verlor die 266 Gefangenen 45 Offiziere, die 59. Division 91 Offiziere, die 51. Division bei 1574 die 6. Dioision bei 2730 hlung der erbeuteten Geschügze - ann noch nicht als abgeschlossen gelten, da oberten britishen Geschüße und gegen die Vorbefißer verwendeten.

Mann 97 Offi- - bisher wurden

tonen die er

Großes Hauptquartier, 31. März. (W. T. B.) Wesilicher Kriegsschauplag. Auf den Höhen wesilih von d

; i stl er oberen Ancre wiesen wir englishe Gegenangriffe ab,