1918 / 77 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Zwishen Somme und Dise haben wir im Angriff neue Erfolge errungen. Zu beiden Seiten des Luce-Baches durchftießen wir die vordersten durch französishe Regimenter verstärtten „englischen Linien, erstürmten die im Tale go legenen Dörfer Aubercourt, Hangard und Demuin und en en-den Feind trog heftigster Gegenangriffe auf 0e Feb und die nördlih gelegenen Waldhöhen

Zwischen Moreuil und Noyon griffen wir die neu herangefübrten im Avfmarsch béfindliGen französischen Armeetorps an. Nördlich von Montdidier warfen wir den Feind über die Avre- und Don-Niederun zurü> und ersiürmten die i dem Westufer gelegenen Höhen. Mehrfsah wiederholte Gegenangriffe der Vranzojen westli<h von Montdidier aus Fontaine heraus und gegen das croberté Mestiil \<eiterten blutig. Fontaine wurde am Abend erstürmt, Mesnil in zähem Kampfe behauptet.

Die von Montdidier bis Noyon angreifenden Truppen warfen den Feind aus seinen frisch roe senen Gräben über Assauvillers, Nollot und Hatnvillers sowie auf Thiescourt und Ville zurüc. Starke Gegen- angriffe ber prUeR brachen auh hier zusammen. Das die Oise veherischende Fort Renaud südwestlih von n r D genommen.

on alen Seiten der Front werden \<werste blutige Verluste des Feindes gemeldet.

ana an a E

Von den anderen Kriegsshaupläßzen nihts Neues,

Der Ersie Generalquariermeifter. Ludendorff.

fis e enan renz

Berlin, 31, März, Abends. (W. T. B.)

Oertliche erfolgreiche Kämpfe zwischen Luce-Vach und

der M ì ti e lid Le genangriffe der Franzosen westlih und \üdösili

von Montdidier find unter schweren Verlusten gescheitert.

Engländér und Franzosen haben am 30. März bei thren vergeblihen und verzweifelten Gegenftößen sowie im Verlauf erfolgreither Fortsezung der deutschen Angriffe erneut \hwerste blutige Verlu te erlitien. Die Höde ihrer Einbuße an Toten, Verwundeten und Vermißten geht {on daraus hervor, daß bereits ganze Truppenteile aufgelöst und zur Auffüllung anderer Cinhéffen * verwondt werden mußten. So wurde g. V. das 12. üuñb 14 Yo:k unb Lancaster-Negiment zur Auf- füllung der bezimierten Bataillone dèr 95. Brigade verwandt. Auch das 13 York und Lancaster- und 11. Eaft-Lancaster- Negiment mußten detiselben Zwecke dienen. Die frish einge- seßten britischen und, französis&en Divisioren wurden im flrömenben Regen erneut geworfen. Selbst die angeshwollenen Fluß: und Bachläufe der Aore und des Don und ihre ver- \umpften Ufer konnten die deutsche Angriffginfanterie nicht auf- halten. Der zwischen Montdidier und Noyon vorbrechende deutsche Angriff traf auf eiligst herangeführte, zum Teil von Paris her in Lastkrafiwagen gekommene Dirisionen. Sie wurden «erneut-na<h: Süden und Slidwesten zurüdlgeworfen und mußten ihre eben neu ausgehobenen Stellungen aufgeben.

Manonpmrgur- aar] Großes Hauptquartier, 1. April. (W. T. B.) Wesiliher-Kriegsschaupla g.

Auf dem Schlachtfelde nördli von der Somme lebten Arlil'erie- und Minenwerferkämpfe am Abend auf.

Zwischen dem Luce-Bach und der Aovre seßten wir unsere Angriffe fort und nahmen die Höhen nördlich von Moreuil. Engländer und Franzosen, die mehr- mals vergebli<h im Gegenstoß anliefen, erlitten \<were Ver- luste. Dertlicher Vorstoß auf dem westlichen Avre-Ufer brachte uns in den Besiß des Waldes von Arrachis.

Auch gestern versuchten französische Divisionen in mehrfachem Ansturm die westli< von Montdidier sowie zwishen Don und Mag verlorenen Dörfer und Höhen zurü>- gugewinnen. Jhre Angriffe brachen blutig zusammen.

Mit dea Kämpfen der leßlen Tage bat sich die Zahl der seit Beginn der Schlacht eingebrachten Gefangenen auf über 750009 erböbt. :

Von den anderen Kriegsshaupläßen nichts Neues.

Der Erste Generalquartiermeifter. Lil b endorff.

Micstpos a A Ua res

Berlin, 1. April, Abends. (W. T. B.) „Von dem Schlachtfelde in Frankreich" nihts Neues,

anes vES C À

le südliche Angriffsarmee seßt ständig ihren Vor- marsch fort. Auch die beiden a Negenlage haben ihre Operationen nicht beeintzächtigt. Die wiederholten erbilterten Gegenstöße des Feindes. sind blutigst gescheitert. Der Avrc- abschnitt vor dem ‘re<tén Flügel ist fest in deutscher Hand. Die Brückenköpfe auf dem westlichen Bachufer sind erweitert. Ein deutsches Korps stand vorübergehend der Uebermacht von 9 bis 6 französishen Divisionen gegenüber, die mit Tants und starker Artillerie wiederholt vergebli<h angriffen. Die Feind- vérluste sind nath wie vor ungeheuer.

Großes Hauptquartier, 2. April. (W. T. B.) Westlicher Kriegsschauplag.

An der Sthlachlfront blieb die Lage unverändert. Gegen- angriffe, die der Feind bei Hebuterne und mit besonderer Zähigkeit gegen die Von uns genommenen Höhen pwsGen dem Luce-Ba ch undder Avre führte, brachen unter \<weren Verlusten zusammen. Kleinere JZnfanteriekämpfe zwischen r BO i j die Vesiet

Die Franzosen seßten die Beschießung von Laon fort. Zahlreiche Einwohn fielen ihr zum Opfer. |

Erkan gofetht pot dem Ostufer der Maas bei Haudiaumontk (und südöstlih von Thann brahten Ge- fangene ein, j 9

Geftern wurden 22 feindliche Slugzeuge unh 5 Fesselballone- abgeshossen. Leutnant Kroll errang jeiren 23. Luftsièg. Bei tatkräftiger Durchführung der Ferne ausf.ärung ‘vön ver Küste bis südlich. von der Somme hat die

E lft:

E EPIERE E ——————< gp P R E R e 8

London, 30. März. (Reuter.) Die Admiralität teil? mit: Ein englischer Zerstörer ist am 27. März auf eiue Mine gestoßen und gesunken. Ein Offizier und 40 Mann find umgekommen.

Verlin, 1. April. (W. T. V.) Eines unserer Unter pitänleutnant Wenninger, hat en Teil des Aermelkanals 6 Da 1 Segler mit zusammen über 22000 Br.- nihtet. Fünf der versenkten ficherten Geleitzügen herausgesh Unter den versenkten Schiffen befanden fi bewafinete Dampfer „Lady Cory- R.-T.) mit Kohlenladung, vom Einheitstyp von etw ‘T. großer bewaffneter Dampfer Der Segler war der französische Raaschoner „Fileur“, Der Chef des Admiralstabes der Piarine.

(W. T. B))

liegerabteilung 3 unter Führung des Oberleutx Fric>e Anßergewöhnliches gelei

Von den anderen Kriegsschaupläßzeu nichis Neues.

Der Erste Generalquartiermeister. Ludendorff.

boote, Kommandant Ka | fer und

-T. verd Darnpfer wurden aus stark gez

< der englische Wright“ (2516 Br.- ein englisher bewaffneter Dampfer a 5500 Br.-N.-T., ein mindestens und ein Tank

Oesterreihis<-ungarisher Bericht. Wien, 30. März. (W. T. B.) Amtlich wird gemeldet: An der Piaveinsel.Pa

„rungsfruppen einen italienische Auch sonst war die Gef

padopoli wiesen unsere Siche- n Vorstoß ab.

echtstätigkeit im Südwesten leb- Der Chef des Generalstabes.

7000 Br.-R Telegramm des ‘Ersten Vizepräsidenten des Neichätags

Paasche, wie „Wolffs Telegraphenbürg“ meldet, Antivorti gesandt:

Wien, 31, März, (W. T. B.) Amtlich wird gemeldet:

In Jtalien hielt die lebhaftere Gefechtstätigkeit an. | Der Chef des Generalstabes.

Nach einer aus Kristiania ift ein er Neise von Booten an-

Kopenhagen, 1. April. „Berlinske Tidende“ g von 19 Sthiffen au orwegen von deutschen bgleih er von Torpedojägern und Torpedoz 8 Seemeilen von | der- norwegischen edos beschossen worden. Einer davon der sofort!

en Torpedo- Hilfskre

Meldung der andels3geleit ngland nah gegriffen und, o booten begleitet Küste entfernt mit Torp traf den norwe unter heftiger E wurden; 14 Mann wur boot aufgenommen.

wurde versenkt, vo den 19 Schiffen des übrigen aus Schwede

Wien, 1, April. (W. T. B.) Amilich wird gemeldet:

unteren Piave, im Raum von Asiago und im en wurden italienishe Erkundungsvorstöße ab-

Der Chef tes Generolstabes.

Laghi-Be> gishen Dampfer „Vafoß“,

wobei vier

xplosion sank, den von einem norwegi

Auch ein englischer n dessen Besaßung viele umkamen.

Bulgarischer Bericht. Geleitzuges waren 5 aus Norwegen, die

So fia, 29. März. (W. T. B.) Amt:icher Heeresbericht. Weslli<h vom Ohridasee zer- erie feindlihe Arbeitstruppen. Jm C erna- cine deutsce Erkundungsabteilung in die feind- räben westlih von dem Dorfe Makowo ein ienische Gefangene mit. Südlih vom Dojran- Maschinengewehrfeuer.

Mazedonische Front: streute unsere Arti bogen drang lichen Schüßeng und brachte ital

fanterieabteilungen,

truma und südli<h vom Butkovo Feuer zerstreut. :

Dobrudscha-Front: Waffenruhe.

Sofia, 30. März. (W. T. B.) Heeresberict.

zedonis<he Front: unsere Batterien cinen die feindlichen Stellungen aus. war das beider

unterzeichneten Wohlfazrtspfiege, ift, wie „Wolffs Ludendorff-Spende für (11 große Stiftung, dur die die der Kriegubeshädigtenfürforge werden foll:n, hat die bon 2000 000 46 gezcihuet. geb. Freiin von Ende, d Ferner hat Herr Hugo Stinne ibm rah:stebende Hugo Stinnes ». 1 2.-V. für! Sees(iffahrt ucd Ueberseehande]

V L, aan b, Abends (24, Giaate

und dem russischen Sondergesandte

Ar Worden.

Kriegsbe\Hädfgte, Für diefe gewaltigen zur wirffamen Durfübrung exforverlihen«- Mittel au S. in Cffen die Dar eben h2t Frau Frtedr. er Siiflung 250 000 übecwiesen. 3 für f perföuli<h und für die H. und die Hugo Stinnes 300 000 gezel@net.

dem westlichen Ufer der e bewegten, wurden dur riedr. Kupp A- und den mit De ) sobald die beiderseitiger Westlih des Prespa-Sces vorliegen.

gelungenen Feuerüberfall auf In der Gegend von Moglena er sür einige Zeit lebhafter. eine unserer Ertundungsabtei- li Mahle eine feindliche Jn- rfe an und zerstreute fie. Jm verjagten wir eine englische

Der veistorbere Hofrat Friedui® von aus München gemeldet wird alletnigen Erbin feines ganzen Vermdg i „Hofrat Friedri< hon nstalt inVBögatngen-

, in fetncm Testament zur Stiftung eingeseßt, Hessitng Ortho- Augöburg“ tragen und Das hinterlassene Vermögen k. Zwroe>k der Stistung ift die Gr- orihopudishen Anstalt in Göggingen oûtommnuno aber

seitige Artilleriefeu des Wardar griff lungen beim Dorfe Barak fanterieabteilung im Nahka Norden des Tahinossces Kavalleriecabteilung dur< Feuer Dobrudscha-Front: Waffenruße,

. Voss. Zta. s

Ober komm

vie „Wolffs Ti Vi did ile tanntmachung in $ ihren Sitz in beträgt eirca 114 Millionen Va haliung vrnd Ferifühcung der und die Grhaltung und Vérvoüik Bersiorbenen {um Wohle der Hilfs- ur Stistuyg soll aus\@ließlid wotUtättgen nit aker etnem cewinrbiingenden Un

> if Br

l L und eine i<Griftlice !

Augsburg haben foll,

Erfindungen des d Heilungsbedbürftigen. und gemeinnützigen Zwe>en, teraehmen dienen.

i ï i164418 R N 5 & e Eziaubnis andere roerbcn mitt Wetá m1? 1

Türkischer Bericht.

Koustautinopel, 31. März.

Palästinafront: Am 29. der ganzen Front alle Waffen r euer und eifrige Punkten entbrennen lämpfe, deren Ausgang üb Am 29. März wurden 2 feindlihe Kompagnien a feindlichen Stellungen bei vorstoßende Patrouillen ke des Jordan wurden die gegangenen feinblichen Kräften ere Stellungen angr

(W. T. B.) Tagesbericht.

und 30. März waren an Lebhaftes Arilillerie- Sliegerlätigleit begleiteten die an vielen und größeren Jufanterie- erall ein für uns glü>liGer war. nördli von bgewiesen und die vorges El Kasr von uns besezt. Von uns hrten mit Beute

{Fortsetzung des Nichiamtlichen in der Ersten Vellage.]

„Wolffschen Telegroph mächten und der rum ein Vertrag über den Au Staus< d abges<hlossen warden ist. Die haz am 29. und 39. März von der rums achen werden und werden dann Au

Ontarantänelggor In NuPavolt un hrady Uaranianciager bet QUIALEet G GLUL L L)

b f C B L T R t ti S R A P E M Em M m d A De B Amme

den fleineren

Theater.

Königliche Schauspiele. Mitiwo%h: Opernhaus. 86. Dauer- tenst- und Fre!plêhe

Meds\ch-el-

find ‘aufgehoben. iche Dper tn brei Aufzügen tvon sar Sterbtnt, überseßt Hèrr General- Strauß, Spielle'tung: Herr -Bachmanu, Anfang

bezug8vorslelung. Varbier von Sevilla. Nosfini. Dicbturg nah Heau Ignaz Kollmann. R oe Dr, ( T

Scaufyielhaus. Freipläze fir fünf Kufzügen von Pat: y. Anfang 7F

Donnerstag: Operuhaus3. 87, Dcuerdez Akten von Georges Bizet. He. lévy nah einer

zurü>. Oefsilich e mit den nach dort über- Ueberall, wo der iff , wurde er blutig abge- l der vis jeßt gemachten 50 Ge- eind bis zu 50 Vrozent. Vor einer gen cllzin 200 Tote.

mar<ais, yon (Se Musßilatishe

Gegner uns wiesen. Nah Aussagen einiger fangenen verlor der unserer Kompagnien vertrieben wir den Feind von den umfassenden Nngr Hier wurbez er {were V Ungrifse aus der Nichtu scheiterten ebenfalls. Der Fe Messud geworfen. | ufer ein feindlices Botaillon dur hier eine feind!lihe Kavallericabtei ordan wurden Kavalleriekräfte über den Wadi el Abiad bei Gefangene gemazt. Un straße des Gegners auf die Die heftigen Angriffe gegen un Alle Stellurgen blieben Gegner haite auc) hier \hwere V Mesfopotamien; Am Ti Tiärungen mit Autogs. stromab wurden festgestellt.

Konstantinopel, 81, März. Tagesbericht.

Keine besonderen Ereiguisse. Ft N CANRDNer, 1. April.

soll dur<h Vermiitlung des „Verban nteressen in Rumänien“, E. V. ins Leben gerufen werden. [ anfässipen und durch den Krieg zur veraniaßien oder neuerdings aus den «Fnterniortenlágern der Moldau befreiten Personen, insbesondere jolche Tauf- innischen Berufes, werden gebeten, n< mit. der gena Schußvereinigung in Verbindung zu sezèn. Kosten entsti ihnen dadur< nicht. ït ledi ine möglichst nahdrüd>lihe, geschlossene etn amen ¡nteressen gegenüber der rumänischen au im Verkehr mit einschlägigen deutsche!

£8. Danexrbezugtvorslellung: Eolbezg,

Historishes Schauspiel in Vaul Heyse. Spieilkei

d aufgehoben. tung: Herr Okcrspielleiter

Am 30, März Hößen von Ul Buvet und ¡ffe bei El Kasr dur t 20 Gefangene gemacht und Starke feindliche Kasr Tut und Bet Nima hinter Scheich wiesen wir auf dem West- Feuer ab. Auch wurde lung eilig zur Umkehr ge- stärkere feindlicze orfen und hier- lt die Nachshub- fer unter wirksamem Feuer. fere Stellung wurden wieder- fest in unserer Hand. Der

wiesen scir Gegenangri dem Angre

ugorsielluug Carmen. Text von: Hénry-Meilhac

Oper in vier i Novelle des Prosper Merimée.

vnd Ludovic Anfana 7 Uh

Sgausptelbaus. Lustspiel în vier leitung: Herr Obersptelleite

erluste zugefügt.

‘nd wurde bis 89. Dauerbezugsvorstelung. Die Aufzügen voa Gustav Freytag.

x Patry. Anfang 7 Uhr.

Am Jordan

sere Artillerie

Familienna<ri<hten,

¿L Lotte Mrozek mit Hen. (Stegliz). Fr!?. Elisabeth Seidel von S@wetnl (SHimme!w rn. Bürgermeister Ert( aïdenburg).

Hr. Oderleutnaut Ale Cif\sy Willich (z. Zt. Nolterdatrn—

Verlobt: Leutnant Helmut Witow:skt mit Hryo. Leutnant Eber hard Frl. Käte Sie

Viol (Oels i. S<l.—Dittersbach xander von Scheele mit Frl. Eine Tochter: Hrn. Landrat Bacmelster (Labiau Früßerer Oberbürgeruieister, Geßeimer Rat Dr. i

S<meliyg, geb. von Burgsdo Johaaua Schoeler,

gris erneute feindlihe Auf- iz Breslau).

e stärkerer feindliher Kr Sonst eine besonderen Ereignisse.

(W. T. B.)

Vere heliöt: Anaitlicher

i, Oftpr. Gestorben: Fr. Gitsabeih von (Potsdam). Verw. Fr, gcb. Heubergex (Neuwted a.

2D N, D)

Das Artilleriefeuer blieb auf dem Jnfaniterietätigkeit fich auf Patrouillen- und

unserer unter den \{<wierigsten Erfolge hatten. orgegangene Patrouillen Auf dem öftlichen neuen blutig abge-

aftor Adelheid

Palästinafront: Jordanufer beshränëte

wesilichen war geringer ; Sioßtruppunternehme glänzender Z Verhältnissen arbeiten Starke feindliche, wurden verlusireih gzurücgetrieben. Jordanufer hat der \hlagenen Angriff Sonst keine

verspäteter Lieferung eiuex zteher stets uur an deu die zufstäudige GBestell-Voft- lieferung und Aufklärung lgen, wende mau fi unter e au die Geschüfts-

Beim Ausbleiben oder hei Nummer wollen fich die Pustbe Briefträger oder anstalt wendeu. Erft vit iu anzemefserrer Llugabe der bereits unt

ene der Kriegsindustrie auf dem errei erJalten, geeigneie Maßnahmen vorseh Bandenen oder zu erwartenden Wohnungsnot zu jieuern. ztäheres enthält die soeben erschienene Nr. 47 des „Kriegsamt. Amtliche Mitteilungen und Nachrichten“.

den Jagdflieger gute

bei Mesraa v iweun Na

Frift erfo ß eruommenen Schritt Feind nach eNeich8- uud Staatsanzeigers“. en begonnen, zurü>zugehen. besonderen Ereigaisse

ftleiter: Direktor Dr. T y x o l, Charlottenburg, rsteher der Geschäftsstelle,

engering in Berlin. Verlag der Geschäftsstelle (Menger in g) in Berlin, Druck der Norddeutschen Buchdruckerei u Bere Wilbolmsteres 32, Zehn Beilagen (elus<licßlih Warenzeichenbeilage Nr. 25).

Verantwortliher Schri Der Krieg zur See E TE Ds nteil: Der Vo

T eOnungera (Reuter.) Der Militärkommandant f eindlihes Untérseeboot erschien on Santorini uyd bes<oß den im Hafen lagen, rte das Feuer, wobei

Das Unterseeboot tauchte dann.

Athen, 27. März. von Thira meldet: Ein f am 26. März auf der H

d Verlazsanstalh Segelschiffe, 4

die mit Lebensmii mit Granaten. Die Landhatterie erwide zwei Mann getötet wurden.

7 e id 4 4 48 A » D b | C g m A G 6D Fi 29 M 0 L Ag (D F S Fe j T3 L

G E

Son:

ED

s as

D

D

B: 0 M L 2A M O E P Lr R R I E R D E E

ey 2 U T3 da d a Zrichtamtii®ßes, Dentsches Nei.

Preußew Berlin, 2, April 1918. Der Generalfeldmarschall von Hindenburg hat auf d

Fur die Wate der Anerke inung und des Dank. s,

HoGwohlgeboren vamen3 bes Net an mi z Güte hatten, spre<e ih mei zart ‘aus

zu Katiex und Nei, das B » grre>te iampiéen, und ¿ie Unversöhnl Ler berleiben

Heldensöhnen un wte

Neis werd Co nb T K Ld Drite und Franzose

jollen. Mit der Armee rets

A der Tapferen bier vorn, n oites, verftehi und auch seinerseits 1! I eden eins teten wird, zl vaßren Îann.

Ihrem k , bitte i

7 f C 7 weine besten L

i dei g a1 D 4 c H $ 14C 49 d S e O2 T Der Aus tausch der deutshen und der russischen Y 4 4 4 t P44 PIES S s h 44. N OVA ay Q om 2 F Nas Ratifikationsurkunden zu den Z. D 1 Brel BPTYP O 677

Ct inn Ar (44 2 Bn eFLLEDEeNn 7 T4

2 4 f 4 d LITL l

hèrxn von d

B40 Ci Jeiretar ¡Fret

Ce, 5A C r ‘2 4, c A M ¿EV ZAUSTOUId)

Neber die Zureif« S

Zur Zureise na

s

Das Armeeoberlommando Ma jen meldet dem

Y v L P | F PA alie A Ae A «e T, uro zufolge, Daß zwischen den Mittel-

c C 41D,

März 191

E T Mm t t A Im amntcyen N egqteruti(

14 C

.—. 3 E R D I E E E E A D T E d L y

Au C a Ea E L 230

l, L D O a D S Ein BDeutsch-Rumänischer

T ar N a i 1 T p $ nüdtlehr nah Deutschland [D Ae 4

C Da a N Ver Zutammens<

# Me, Mt Is TPolanvnnbön tit n eb G D Wie „Wolffs Telegraphenbüro“ erfährt, wird das Kriegs

ministerium die Ausführungsbestimmungen üher das | am 3. März 1918 gestiftete Verwundetenabzeichen - in | vühster Dabei wird auch allen bereits Cnllassenen, die einen Anspruc auf das Abzeichen zu haben alauben, der Weg gewiesen, a!

C

Zeit dur<h das Nrmeeverordrungsblatt bekannt geben. |

welche Dienfistelle fie sich zwe>s Verleihung zu wenden haben. !

So begreiflih der Wunsch eines Verwundeten auch ift,

möglichst bald in den Besitz dieses ehrenvollen Abzeichens zu | G kommen, muß er sih doch bis dahin qedulden. Auch wird die | Herstellung der Abzeichen noch einige Zeit in Anspruch nehmen. | aher ist es zwe>los, {on jeßt an das Kriegs8ministerium

C

oder andere Dienststellen mit Anträgen auf Verleihung des | 4vz*ihens beranzutreten.

Für die Negelung der Bautätigkeit sind den Kriegs

amtsflellen dur< das Kriegsamt neue Richtlinien gegeben

?

worden, die neben der Hauptaufgabe, die Leistungsfähigkeit

ten Stande unbedingt zu h

jen, um der {on vor-

Das Dien?sgebäude des Reichs8wirtschafi3amts,

LUisenstraße 33/34 in dem zurzeit die Abteilung LB \S=Giffahrts- und sonstige Verkehrsfraaen, Fischerei, Ver-

%

geltungsmaßnahmen), die Abteilung T C (Würtschafiliches Nach- |

,

richtens und Juformationswesen), die Hauptabteilung T1 (Sozialpolitik und Gewerbewesen) unterg

ebracht find, ist jegt |

L RNE L 7 10 S P A A S V R MEL I A R T ATE M RE EN C EE : NT E O S M I P IEDE I V I T L A N APERE

Bolt3rommissariat für auswärtige Angelegenheiten

(li olge, bei der deutshen Negieruna Ein- Verhaftung des mmission Kamenew durch die den Äalandsinseln 0“ meldet, hat die deutshe Negierung fie mit der Verhafiuag

Lt Ma Ci 0 Vet DerL S TIEDATIS L

C io Ai A a C, PPRS , 2A O Si ats: ba E t N rangenen Funlsprüchen weigern nh die B

rung Folge zu leisten. Jn Telegrammen Bolfstommisiare in Moskau erheben die i as Deïret, das ihre Entwaffnung durch

nspruch und drohen

en (Garde anordnet,

elerôburger Abenbblätter melden, daß die ben gebli Kosakentruppen im Dongebiet Ulerejerw gefangen genommen haben,

Htiederlaude.

„Korrespondenzbüro“ veröffentlicht folgende r niederländischen Regierung aus Anlaß mation nebft beigefüater Ertlärung des Präsidenten Staaten vom 20. März:

iche Regierung uúd das ganze nleverTändisde Vol? er Üeberra\@ung von ver Prckiamaiton urd ter e-tajtbenten br Beretntgten Staaten Kenntn!s tederländishe Negterung erklärt die M ent )anzteléfloite, ioenn aud rur für die Tauer

s S O N S en UnD S TIUgnD,

mdeten Nation ni<ht zu re<tfectigea ift.

Qx; 4 2 3 Sachverha!t3

die niederlänbdi<e?

) unzweifelhaft beiden Ländern. j lande der vorllufigen Ner- em Diucke

Wg mte: 2

y {and fahrende

ß ¡land st:ts ern'ter g2troht haben iner dauernden wie auch die Ausführung a be: hindern. Lie Reciéezung den wahren Sachterhalt in | 5

B Iloraurg

E A M I A A I O R C 0E 20: A T

Zetörbderuna überseetiher o nit aufaetlirt no6 etumal

tos Ms op: Die Ne-terung

T d C VRTEN amp

bis auf den le!

S

7, wie die Erllärung des Präfidenien met

j e den Niederlanden în reichem M ü

; mit VBrotgetreide zu vers

Srfahruna, die mit den uteder!ändi!<?

und englis<:n Häfen gem , wiederua Schiffe aus

wird, wie das erhaus bei

n S@iffen in amerts- a<t worden tft,

E A G E T T O T T T TEETTRD E

fie jeyt an eier Tat mi; diesem Srundfay fieht, it eine ind\chaftlien B-zeu-ungen und den Ver siche- ur<föührung tes Unreczts fein Segengewi<t

i 41 Jahre ist, minde hr erhöht werden 1w

A L A Veanchester ab

ingen einer milden D 4 V

Nach einer amilihen Meldung ist am 30. März nördlich von Viieland innerhalb der holländischen Hoheitsgewä

län Torpedoboot „C. 11“ auf eine Mine unbe- | Besazung, von der ein vird, wurde von einem anderen holländischen Man versucht, das havarierte

ph «ltono 3 ov ? 4 +413 YUHUcUe QDELION

L mlung von

S N A E A E A D E T N S E O

ät gelaufen.

doboot zu bere

Schiveiz,

ische Depeschenagent wird die Regierung der Vereinigten Staa 64 000 Tonnen igung stellen, um der \{<wierigen mitielversorqung des Landes zu steuern. Daran D ng geënüpft, daß die Schwei;

indireîien Ste Ee “200 U einnahmen bilhen

Rana arn i 42 N 14 L 7 3 PNTE 77 S LILOM Ce Gl 1 4

vernimnit, ten von Schif fs- Nahrung®- ist die Be- von Deutschland die Zus- vollständig sicheren Geleites der Schiffe nach Cette

G L A A « (> K Die Indiretten Steuer ot +0 V0O0 2

Schweiz

Umerita

v 19 Lat raum zur Verf

n der vorgestrigen Sizung der Kammer erklärte im f über die jüngst mit Oesterreich- <lossenen Verträge der Mini die „Agentur Milli“ meldet, unter anderem, daß ge bis auf einige Unterschiede im Kousularabkommen n übereinstimmen, die mit dem Deutschen Reiche age des Völkerrechts und der Gegenseitigfeit ab- en fi Der Minister versicherte, daß die Ver- zen würden, die Bande des Bünd Türí Vesterreih-Ungarn enger zu fnüpfen sowie risczafilichen und Handelsbeziehungen zwischen beiden zu entwiceln, und drücête der österreichish-ungarischen gi rend der Verhaudlungen an Lag gelegleo Geist des Entgegenkommens und der Ge- l hmigte hierauf den Geseß- ng ermächtigt wird, die erwähnten

Laufe der Verhandlung

Pott So Horb N At Leil Ver vervunDeien

C y + V i QW-TUPPen Der 25

eo e E E E E E Ä E E I A E E E E E E E I

- A RA C5

N Cc 1 / 4 2 Cy is, By t 7 » heEemng 1m 2

Cen, IDONOQC) Die

zijses zwischen

S NTA U RA G RRE - Picardie zulammen Tät C! Y t 4A

Die Kammer [k Ê Ce L E E D Dq U Ta A A T CUS

Einziehung der Jahresklasse 191!

¡ den Dark für den wäh

Kammer gene dur< den die Regieru ¡e zu unterzeihnen und auszutauschen.

voraëltern erbische Gesandte ( \chofter de la Torre!

s C R D E E R E E E E E ER

Griechenlazud. „Neuter “meldung gerihtli<es

ist gegen den

Verfahren

Wir haben nich } | Konstantin eingeleitet

$4 «T4 Saa Sa A mort amor 17 ar C44 2% 1 wenigen unier den gegenwärtigen Umstän Den, Vi O “T D i