1918 / 77 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E I T

Rechte das bezeichnete Einleceb1< vor- ¿vlegen, widrigenfalls Tezteres für kraftlcs erflärt werden wird. Vremen, den 20. Februar 1918. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerits : Fürhölter, Obersekretär.

[67159]

Das Amtsger!{t Bremen 18. Februar 1918 folgendes Aufgebot erlassen: Auf Actrag des Landwtrt Woltje Hinrid Runge, wohnhaft in Hullen b. Delmenhorst, wtrd der unbekannte Sönhaber des am 4. Mat 1911 mit etaer Ginlage von 4 400,— auf den Namen Hetnr. Runge eröffaeten und aegenwärtig ein Guthaben von #4 1471,25 nath- weisenden Etnlegebu@s Nr. 193 851 der Sparkasse in Bremen hiermit aufzefordert, spâtestens in dem auf Dounuerstag, den 29. August 1928, Nachmittags Uhr, anberaumten, im Seriht9hause hierselbst, Zimmer Nr. 79, stattfiaderden NYufgeboistermtne unter Anmeldung seinez Nehte das brzeihnete Einlegebu<h v9r- zulegen, widrigenfaus leßteres für fiaftlo! ertlär! werten wird.

Bremen, den 22. Februar 1918 Der Gerichtsschreiber des Amtsgerißts :

Fürhöolter, Obersekcetär.

hat am

[272] Aufgebot.

Der Kausmann Ldolf Hö9gen aus Stoh- heim hat das Aufgebot der Sparkassen- bür der Syar- und Darleßbnskasse des Kretses Rhetnbach zu Nhetnbach ‘Nr. 8083, aus8zesiellt auf den Nameu SDSöüêgeu, Adolf, Frau Anna geb. Fusel, obne Stand, in Stoßh'‘im, ferner Nr. 2465" auf den Namen Hösgew, Ädolf, Kaufmann, Stopuhetm, und der Nr. 8 bes Stotzheimer Darlehnékassenveretns etngetranene (He- nofsen\|<aft mit unbes<Gräukter Hastpflicht in Stogheim auf den Namen Adolf Dsz en, beantrogt, Der Frhaber dex Urkunden wird aufgefordert, vätestens in dem auf deu D Otftover L928, Vor- mitiags L0 Uhx, vor dem unterzeih- neten Geridt, Zimmer 11, anberaumten Autgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urtundzri vorzulegen, widrigen- falis die Kraftloserklärung der Sparkassen- bücher erfolgen wird.

Nhetubo<h, den 25. März 1918,

Königliches Amt8gerimkt.

[74?10] Aufgebot. G j Der Herr K. von RauGßhaupt tn

VBerliîn-Wilmerèdorf, Nassauische Siraße 11/12, verireten dur diz Nechisanwälte Jusitzrat Dr. Steinip, Dr. Netter und Dr. Freyhahn in Berlin: W. 9, Lipzig?r- itraße Nr. 82, hat das Nufgetot des an- gli verloren gangenen, von ber Frau Frid tn Berlin, Hxgelbergerstraße 2, aus- geftellten, von Rudolf Fri, ebenda, an- genommenen, an Adolf Sange in Frizd- richagen wettergeg-beuen und von diesem an den Antragfleller tndossierten Wechlels d. d. Berlty, den 2. Januar 1900 über 1100 „4 (Eintausend einhunde:t Mark) beautragk. Dex Fnhaber der Urkunde wtrd anfgefordert, fväteliens in dem auf den 14 Dezratber UHNS, Vormiit- t2g8s 99 Uhx, vor dem unterzeci<hneten Berit in Berlin, Kleinbeerentiraße 16/19, Zimmer Nr. 30, anberaumten Aufgebots- termine scine Rechte anzumelden und dite Ucfunde vorzulegen, wtbrigenfalls bie Kraftloserklärung der UÜikunde erfolgen rwoird.

Berlin, den 16, März 1918. Köntgliczes Amt3geriht Berlin-Tempelhof. Abteilung 9.

[74241] Aufgebot.

Der Altfizer Jurg? Torkel in Latta- mishken, vezitreten dur< dea Jusilzrat Hoffmann in Heydekrug, bat das ‘Aufgebot des angeblih verloren gegangenen, am 1. März 1914 fällig gewesenen, von dem Befiyer Adam Plogsties in Skirrvitell im Jahre 1913 on die Order des Antrag- stellers auegesßtellten etgenen Wehsels über den Betrag voa 400 46 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. No- vember 1918, Vormittags A0 Uher, vor dem unterzei<hneten Berit, Zimmer 16, anberaumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und bie Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folaen wird.

“Ruf, den 23. März 1918. Königliches Amtsgericht,

[281]

s, 2. 18. Die Erben dcs im Jahre 1910 verstorbenen Eczpuiesters Nobert Przitylla in Tscheshen, nämlich: 1) der Chemiker Carl Prezibylla, 2) ver Kauf- mann Dswald Przibylla, 3) das voll- jährige Fäulein Martha Przibyila, sämtlich in LBienenburg a. Harz, vertieten dur den Rechtsanwalt Vox Goldmann in Festenberg, Laben das Aufgebot der verloren gegangenen Syyothetenbriefe vom 3. September 1875 bezw. 8. pril 1895 Uber auf dem Grundbu$blatte des Grundstücks Dobrzey Nummer 10 in Nb- t unz I Nummer 6 bezw. 13 bts zu ver na der Zwangîverietgerung erfolgten j Ws<hurg füx den G1zpciester Nobert Prziiylla in Tscheschen eingetragen gqe- wesenen Hypothek-n von 409 Taler nitt 6 9/9 bezw. 300 46 mit 59/9 verzinsli beantragt. Der Junhaber dex Uikundcn wird aufgefordert, spätestens in dem auf den LO, Jui A918, Vormittags D Uhx, ncr dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 4, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls bie Rrafi- logerflärung dec Urkunten erfolgen wird.

Festenberg, den 15, Viärz 1918,

Le

Auguit Semler das Aufgebotsver

Aufgebot. Messer \{<mtedswttwe Eki1gcer, geb. MüUer, in Balinaen hat

[329] Die Elijabeihe beantrazt, the versGollene S@(wester Maria Haubold, geb. Müller, in Amerika, geb. zu Baltngen am 18. Dezember 1864, zuleßt wohnhaft in Balingen, 1884 nach: Amerika gereist und dort fett 1896 ver- j \<ollen, för tot zu erklären. Die beze! >- nete Vers{ollene. wird aufgefordert, fi spätestens tn dem auf Dounerstiag, den 17. Oktober L918, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihnetea Gericht anberaumten Aufgebotstecmine zu melbven, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu er- 1etlen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im A dem Gericht | Anzeige zu machen. Walingea, den 23, März 1918, Köntaliches Amtsgericht. Oberamtsrich!er Landgerihterat X eller.

[277] Aufgebot.

Der Sw!fer Christian Fillner in Nivyperwtefe hat beaniragt, seinen ver- {chollenen Sohn, den Kelloer (Hauß?diener, S fferkne<t) Fety (Friedrid) Filluer, geboren am 9, April 1881 in Nipperwtefe, im Inlande ¡uleßt 1904 wohnhaft in Berlin, Brunpentr. 116, leßter bekannter Aufenthalt (1806) Sayvannah in Amezika, für tot zu erklären. Der bezeich- nete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 23. Oktober 19148, Vsormittags 10 Uhr, vor dem unterzeiGneten Geridt, Neue Friedrich- straße 13/14, 11]. Sto>werk, Zimmer 106/108, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, wtdrigenfals die Todes3- erklärung erfoïsgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des WBer- j {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung , spätestens im Aufge- botstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Berlin, den 25. März 1918 Königlitzes Amtsgeriht Berlin-BVêéiite. Abt. 84.

[278] Aufgebot. Der Bauerx Karl föhri< in Iléfeld, die Bauer9eheleute Wilbelm- Neuß und Friederike, geb. Röhrih, in Ne>argartah und die Bauerseheleute Sottlob Röhrih ind Karoline, geb. Röhri<, in Jlsfeld haben beantragt, den vers{ollenen Ernst Friedel Nöhrich. der am 418. No- 1858 in Ilfeld geboren und im Jaßre 1884 ra< Nordamerika ausge- wandert ist, na< eluem am 12, Sept. | 1907 beim K. Nachlaßaerk<t Flsfeld ein- ! aekommenea Brief zuleßt wobnhaft în New York, Boi: dcay, Nr. 13, für tot zu erflären. Der bezet<huete Bershollene wird aufgefordert, s< svätestens in dem auf Mittwoch, den 29. November 19148, Vozxmiitags 10 Uher, vor dem unter- zet@neten Gericht anberaumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfalls dîe Todeserkiärung erfolgen wtrd. An alle, welhe Autkunst über Leben und Lod des Verschollenen zu erteilen vermögen, orgeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzetge ju machen. Besigheim. den 16. März 1918. K. Amtsgeri>t. Obe-awtéêrihter Dr. Pfander.

(279) Limufgebot.

Der Steinhrucharbeiter Fakob Groner in Hexrrlingen hot bcantragt, den ver- \{oll:nen, arm 5. Dezember 1866 in Tomers- dingeo, OD.-A. Blaubeuren, geborenen Josef Grouer, zuleßt wohnhaft in Tomer- dingen, für tot zu euxläïien. Der bezeichneté Verschollene wird aufgefördert, f< \päte- stens in dem auf Moutag, den 18. Ng- vember 1918, Nachmittags 32 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Aa alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschol!enen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderuvg, spätestens im Aufgebotstermine dem GBe- rit Anzeige zu macheo.

Wlaubeurea, den 25. März 1918.

K. Amtsgericht. Oberamtsrickter Setfr | z.

[280]

Der Termin am 21. November 1918 it aufgehoben, weil der Verschollene, Arbeiter Franz Albert Sahu, unbe- fanntea Aufenthalts, ib gemeldet hat.

Danzig, den 26. März 1918. Kgl. Amtzgerit. Abt. 1. | [287] Aufgebot. j

Der Rechtsanwalt Strobel in Berlin, LUnkstrafe Nr. 6, hat alb Nalaßyerwa?tex ! für dea Nachlaß des am 6. Fuli 19161 gefallenen, zuleßt ta Be:ltn, Füterboger- ÿ straß: 9, wohnhaft geroefenen Architek!en j

und Leutnants der Neserve sann

zum Zwe>ke der Aus loßgläubigern beantragt. aläubiger werden daßer ihre Forderungen geaen den 9

f 75 C

Ex

aufgefso G

S 20 F talaß bes

Somler spätesiens tin dem gavf

Kleinbeerensiraße 16/19, Zimmer Nr. anberaumten Aufgebeiöstermine bei diesem Geriht anzumelden. Die hat die Angabe des Grundes der Foiderung zu Uischrift oder in Abschrift beluufügen. Die NacG!laßgläubtger, welhe fi nicht melden, können, unbeshavet des Norkts, vor den Berbinbdlihkeiten aus Pflichiteilt- reten, Bermähtnifsen und Auflagen be-

Königliches Arntsgericht.

[7s

E O P m E wir P a e E

rüd>sichtigt zu werden, von dem Erben

E Land

S 9

verstorbenen Architekten Friedri August) DEN Î | 25. Mai L918, Voræittags 21 Uhr, \soldat vor bem unterzeihneten Gericht in Berlin, 3. Mi 33, momtigter: : Franlfurt a. D, g Anmeldung | des Gegenstandes und i Friebenau, jeßt unbekannten Aufenthalls, t ent» wegen Ghes@zetdukg, wird bie Beklagle zur halten; urkundliche Bewei3ftüc>ke find iel fiat Eh ta Bet h ndlung des Rechtsstreits ! Horx die

aes><lofsenen Gläubiger no< ein Ucher- {uß ergibt. Die Gläubiger aus Pflicht- teilôsrehten, BVermäthinissen und Aufe lagen, denen der Erbe unbes<hränkt haftet, werden dur das Aufgebot nit betroffen.

Werlin, ven 15, Viärz 1918. j Königliches Amtsgericht Berlin-Termpel hof.

Ahteilung 9.

(73817] Aufgebot. a Der Leutnant d. N. Otto Grashof im Nes.-Inf.-Neg: Jir. 21 und der Leutnant und Ordonnanzoffizier betm- Stabe der 12. Inf.-Brigade Siegfried Grashof, leßterer au<h als Vormund seines minderjährigen Bruders Haus Grashof, habea ais Erben des am 27, August 1917" gefallenen Majors der Landwehr im Yes.-Fnf.-Negt. Nr. 295 Werner Grashof in Côin, Gilbadistr. 27, dur den Kauf- mann JuDius Kramer in Cöln, Wéast- riterstr. 15, das Aufgebotsvecfahren zum Zwe>e der AussGließung von Nachlaß- gläubtgern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordeit, thre Forde- rungen gegen ben Nachlaß des verstorbenen Werner Grathof svätestens in dem auf den 16. Mai 2918, Vormittags L Uhr, vor dem unterzcihneien Ge- rit, Neihhensvergerplaß, Zimmer 245 T1, anberaumten Aufgebotsteimin bet diefem Gericht anzumelden. Die Inmeldung hat die Angabe des Gegeustandes und des Grundes der KForterung zu enthalten. Ürkundlide Beweisstücle sind în Urschrift oder in Abshrift beizufügen, Die Naclaß- gläubiger, wel<e sich niht melden, können, unbeschadet des Nets, vor den BVer-

F L

bindlichkeiten aus Pflichtiteilsre{ten, Ber- mä<htnissen und A

uflagen berüdf<tigt zu

heu nur infoweit Be- n, als sh na< Be- friedigung der nit au8ge\s{lofsenen Gläu- biger no< ein Ueber/<uß exgiht. . Aud haftet thnen jeder Erbe na der Teilung ves Nachlasses nur für den seinem Grbteil entsprehenden Teil dex Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten,

pi

werden, von den friedigung yezlan

Bermächtnissen und Auflagea fowie für f

bie GBiäubiger, denen die Erben undbe- ränkt haften, tr!tt, wenn fie fi nitt melden, nux der Nechtsnachteil ein, daß jeder Grbe thnen na< der Tetilung des Nachlafes nur für den setnem Erbteil entspreWzenden Teil der Werbinblicßkeit haftet.

Côlu, den 14. März 1918.

Köutgliches Amiegericht. Abt. 60. 74294)

Durch Aus\sBlußurtetl vom 23. März 1948 ift bas Einlagebucß Nr. 4043 hes Buer’er Spar- und Warlehntkafsenvertins, ausg*stellt auf Johan:es Tewes in Buer, für kraftlos erflätt

WGuer, den 23 März 1918.

Königliches Amtsgericht,

[74253]

Der Hypothekenkb Abt. T1I1 Nr. 2 im indbu< von Wies- baden (Innen) Band 272 Blatt 4053 auf dem Hausgcundsüc® dec Cheleute Kray, abgetreten an Frau Rentner Fritz Cron, geb. Schmtdt, in Wieöbaden, wird für fraftlos erfiärt,

Wiesbad? æ, den 18, März 1918,

Köntaliches Amnigericht. 12.

[74254]

Dur< Ausf sufuirteil vom 22. März 1918 ift der Bergaarh:iter Gottlieb Zopke von Stebten, geb. am 17. Oktober 1877 ¡u Drumgawe, Reservist der 3. Komy. Inf.-Regts. 170, c tot erklärt. Als Todestag ist der 7. Zunt 1915 festgestellt.

Eisleben.

Köntgliches Amtsgericht,

{74255]

Durch Aussc<lußurt-il des unterzeichneten G-rihis vom 20, M&z 1918 Ut der Lokomotivführer Bier aus

rief Über die Poft Gn

Fultus Landsberg a. W. für tot erklärt worden. Als Todestag ift der 31. Dezember 1916

On A R. vei M L 1 E MESTB MNTDA

festgestellt. Lauvsbecrg æ. W., den 21. Vêärz 1918. Eöniglihes Amtsgericä;t,

(292] ODeffentlicze Zustellung.

Der Fräter Georg ‘Foidan in Berlln, Prozefbevollmächtlgter: Fust Stolte daseltst, Linkfir. 12, klagt agegen seine Ehefrau Marie Joxdvaz, geb. Beier, în Cleveland (VDhic) auf Brund S 1567 1 B. G-B. auf Etescheibung. - Der Fläger ladet die Bellagte zur münd- lichen Verbandlung des Nehtsftreits vor die 34. Sivillammer ves Köntglichen Landgeri 1 in Berlin, Srunerstrafe,

11 Treppen, Zimmer 8/10, auf ven 2 Fuili

Lr Gie

vur insoweit” Befriedigung verlangen, j der ofentlihen Zustellung wird diese als fi< na< Befriedigung der niht aus-

1948, WGormittags 10 Ußr. mit ter Aufforvecung, fich dux< etnen bei biesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevolimäcttigten vertreten zu laffen. Wezlin, den 27, Mürz 1918. Pilkows6ki, Gerihtéschreiber des Gönig- lien Landgertzts 1. 3.-K. 34,

zu

[293] Oefsfeutliche ZusteKung. Ch r G L A C Es sti 9 des Malergehilf “i

*

üllr.ofé, zur Ärmterung 3. Komvagnuie, in Neudamm, Pro Nechtsanwalt Püschze!,

t) aus

ï

Y

zweite Zivilkammer des Köntgs- lichen Landgecri@ts in Frankfurt a. O. quf den 8. i L908, Bormiitags 9 Ubr, mit dex Uufferderung geladen, einen - bei diesem Gerichte zugelassenen Recht8anwalt zu beflellen. Zum Zwecke

d +4 [267 14

ilbelm | f

- G e C I S E E A R A T E A

Sefbevoll- | Yufenthalif, unter der Bebauytung, daß ini der Bekiagte im Winter 1917 teilweise ecen feine Ehefrau Jba j allein, teilwetse mit dem Reservisten Gucta 'Ulxich, geb. Nes>ke, früher in Berlin- } Diebslähle veräbte, bei denen ec ln die BarrisonwiritäGe eindrarg und von dort zu

Malni, Prozrßbevolmähtigter: Nechts- a»wait. Mannheimer in Mainz, klagt geazu thren genannten Ehemann, den

| Deseßbuchs mit dem Antrage, die zwichen

Ladung bekannt gemacht. ; Frankfurt a. O., den 25. März 1918. Linad®, Gerichtsschreiber des Föniglidben Landgerit?.

(294] Oeffentliche Zuftellung. Der Schuhmacher Wilh-lm Lehmeyer in Harnover, zur¡eit Soldat bet der Luf!- schifferersatabtei!lung 4 tn Manr heim, Prozeßbevollmächtigter : Nec>t-anroait Fustltzrat Heiarmann L. tn Sanncver, Élaat gegen fscine Ehefrau, Karoline gae- rufen Lina Lohmeyer, geb. Blume, früher in Hannover, dann in Heide, Kreis Stolzera», jest unbckannten Aut-nthalts, auf Grund der $8 1565 und 1568 des Bürgerlichen Gesepby>@fe, mit dem ‘An- trage, die Ebe der Parteien zu scheiden und die Beklagte für den {huldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Be- ÉÎonte zur mündlihen Verbandlung des MNechtsfireits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hannover auf den 25, Juni 4908, Vormittags 16 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur< cinen bet diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbtevollmächtigten vertreten zu [afsen. Daunover, den 23. März 1918. Der Gerichtsschreiber des Köntgliben Landgerichis.

[295] Oeffentliche ZusieDung. _ Die Elise Susanne geb. Emrich, Ehe | frau des Schneiders Egidlus Florian in

Schneider Gaidkus Florian, unbekannten Aufenthalts, früher in Mairz, auf Grund der $8 1567 und 1568 des Bürgerlichen

den VHarteten am 2, Derernber 1899 -yor dem Standetbramten zu Mainz ges<lossene Ehe für geschieden zu erflärea, den Be- Tíagten für dea. s{Guldicen Teil zu er- fiären und ibn zu den Koften der Ste dung zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- Tung bes Rechtsstreits vorx die erste 2ivil- kammer des Sroßherzoalicen Landgerichts in Mainz auf den 14, Juni 1918, Vormittags D Uhr, mit der Auf- forderung, #< dur eiuen bei diesem Berichte zugelassenen NRecdtsanwalt als Brozefbevolmächtigten vertreten zu lassen. Mainz, den 26. März 1918. Der Gerihts\@reiber des Großberzoglidhen Laudgerits.

[296] Deffentliche Zuftellung. Der Zeitpäckter Georg Klinger in

Biemauk, Proz ßbevolimäcßiigter: Nects- anwalt Jakobsohn tn Memek, klagt gegen seine Ghefrau Eva Klinger, geh. Kaulitkt, jeßt tin Sten:act Minneayolis în Amerlka authzltsam, unter der Behauptung, daß die Beklagte fi seit länger als etn Jahr gegen seinen Willen in böslicher Absicht von der häuliwen Gemeinschaft fernhäl! und die Voraussegzung für die öffentliche Zustellung seit länger als Jahresfrist aegen fle besteht, mit dem Antrage : die Ghe der Parteten zu \{tden, der Beklaatea ble Schuld an déx Scheidung betzumessen und ihr die Kosten des Nechtéstreits aufzuerlegen, Dee Kläger ladet die Beklagte zur münde lichen“ Verhandiung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landge1ihts tn Memel auf den 10. Fuvi 1L9LS8, Vormittags D5 UHr, mit dez Aufforderung, einen bei dem gedaten Gerichte zugelassenen Amvakt zu bistell: n. Zum Zwecke der öffentiiWen Zustellung wird dieser Au2zug der Klage bekannt gemadt. i | Memel, den 23. März 1918. Heirt<, Gerihtescreiber des Königlichen Lanbgert@ts.

Oeffentliche Zustellung. Der Hüttenardeiter Mathias Kallen- bozn în Diefflea, Vilt igerfiraße 23, Prozefihewollrnächtigtex: Recht3anwalt Dr. Scheuer in Saarbrücken 3, agt gegen fetne Ehefrau Lutse geb. SBneider, z. 81. in Frankrei, auf Eheschei2unca, mit bem Antrage: die iwis@en den Parteien am 13. Juni 1912 vor dein Standesbeauten in Nalbah ges>@lossene Che zu scheiden,

(297)

die Beklagte tür ven \{uldigen Letl zu erklôren und ihr die Kosten des Nechtsstreits zur Last zu legen. " Dir

Kläger ladet die Beklacte zur münd- lichen Verhandlung des Retsstretts vor vie dritte Zivilkammer des Köntglichen LKandgerihts in Saarbrücken auf den 24. Mai 1918, Vormittags 10 Uhr, mit dexr Aufforderung, fh dur einen hei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu laffen. c Suarbrüfewn, ten 27. März 1918. Kinztg, Landgerth1s\ekcetär, VBerichtis- schreiber des Königlichen Landgerichts.

{228] Oeffentliche Zusteüung. Wer Neichomilitärfitfus, verireten dur siellvertretente Jutendantäar des . Armeekorp8 in Beiltn, Genlhizer- 2, Hagnt grgen den Füslliec Albert t ' fyr c 4 M Midter, zulegt heim Erfaßbataillon ierreglments Nr. 35, iet unvelanuten 0 t

verschiedenen Malen Fleish- unv Wursiwaren von 20—100 Pfund ent- weridete, ein Teil ver entwendeten Ware fet wieder ge'unden worden, der Beklagte Bane obz:r zufammetn mit Suycia mindestens 100 Viund über die wiederaefundenen Mengen hinaus entwendet, der Weit diefer

Antrage: den Beklagten zu verurteilen, an den li ger 240 „16 nebst 49/6 Zinfen seit dern Tage der Kiage1ustellung zu zablen, ou die im vorausgeaangenen Arrestverfaßren ontstandenen Kosten zu tragen und das Ucteil für vorläufig volstre>var zu er» flären. Zur mündlichen Berhandlung des Nechté streits wird der - Bekiagte vor das Königliche Amtsgericht iu Brandenburg (Hai) auf den L2. Juni 1918, Bat - mtittogs 19 Uhr. geladen. Braudenburg (Have!), den 23. März

1918. Lehmann, Gerihtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

299] Oeffeutliche Zustellung.

| Der Reit Ca!l von der Wipp'l zu Düfßieldorf, Postitraße 13, Prozeßvevol- mächtigter: Recht2anwalt Kawps hier, flagt gegen den Angelo WBelotti, zurzeit ur bekannten Wohn- und Aufenthaltsorts, früher in Düsseidorf, unter der Be- hauptung, daß Beklagter dite Miete für ein Zimmer des Hauses Nitterstraße 24 bier für die Zeit vom 1. 9. 1914 bis 15, 2. 1918 \{hulde, mit dem Antiag® auf Verurteilung zur Zahiuvg von 207 B 50 S4 nebst 4 9/6 Zinsen seit dem Klage- tage dur< vorläufig vollstre>bares Urteil. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Bekla1te vor das Köntg- liche Amtsgericht in Düsseldorf, Josefinen- str2ße 8, Zimmer 25, auf den 12, Juni 1918, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Düsseldorf, den 21. Vêärz 1918, : Rothenburg Il,

Gerihts\{hreiber des Kgl. Amtsgerichts.

[300] Oeffentliche Zustellung.

Der Leopold Hofmann, Drahtwaren- fabrikant zu Shmleheiw, Amt Lahr, Pr0o- zeßbevollmähtigte: Rechtsanwälte JFustit« rat Dr. Zs{weigert und Dr. Purper in Straßburg, klagt gegen den Gustay Privg von Thurn 1. Taxis, trüher in Wien, zurzeit ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, auf Grund eines Wesel vom 4. Februar 1914 übzr A 10000 im Wehselprozesse, mit dem Antrcage : Kaiserliches Landgericht wolle den Be- lagten toltenfällig verurteilen, an Rläzer 1) A 10000 nebst 6 9% Ziasen ftit 15. August 1914, 2) 4 48,90 We@sel- unkosten nebst 59% Zinsen seit dem Klage- tage zu 2ahlen und das ergebende Urteil für vorläufig vollstre>bar erklären. Der Kläger ladet den Veklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il. Kammer für Handelssachen des Kaiserlihen Landgerichts zu Straßburg auf den 15. Mai 19148, Vormittags S7 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Serichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlihen oi wird diéser Auszug der Klage

etannt aema<t. :

Strafebura, den 27. März 1918,

Gerichts\reiberei des Kaiserlichen Landgerichts.

(301] Oeffentliche Zuïüteluna.

Die Deutsche Kautfhausgenosseu" haft e. S. m. b. H. in Janowitz t. P., P1iojeß- bevollmägtfgter: Rechtsanwalt Baruch in Znin, kiagt gegen den Lindwi;t Hinrich Lange, unbekannten Aufenthalts, früher în Karnarode, unter der Behauptung, daß Beklagter ihr den Kaufpreis für gelieferte Waren im Sefamtbéetrog- von 207,05 #6 nebst 69% Zinsen vers<hulde, mit dea Antrage, den Beklagten zu verurte!len, an fe 207,05 6 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 1. Junt 1916 zu zahlen und das Ucteil für vorläufig vollsiredbar zu erllären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgerihi tin Zain, Zimmer Nr. 9, auf den 7. Juni 19188, Bormittags 9 Uhx, geladen, Zum Zwe>e der öffentliGßen ZusteJung wird dieser Auszug der Kiage bekannt gemaŸht.

Zunin, den 23. März 1918.

Der Serichtäshreider des Köntalichen Amtsgerite,

[302]

Zur Festsegung des Ueber:ahmepreises für ecutetgneten Krirgsbedarf 4 Ballen mit 25, 25, 25 und 28 Fahrrads{<läuden, balbfertig, uyzusammenges-ßt und ohne Ventile soll am 22. April L918, VBormiicags 10 Uhr, vor dem Netch8- \chicdsgericht für Kriegswiris>Gaft in Berlin SW, 61, Glischinerstraße 97, 1k. Ober- aecs<oß, verhandelt werden. Die frühere Œigentümertn, entweder bie Fudustriele et Commerciale bes Purus SolivoL, Povt à Maxzceq oder Ch. Bertrix in Brüssel, wird hiervon benaGrihtigt. Jn dem Termin wird verhandelt und ents schieden werden, au wenn sl? nit ver- treten ift.

Berlin, den 28, März 1918. Neichs\chtedögeriht für Kriegswtrtscaft.

[303] 1

Bekanrtmaciunig.

Der Kaiserliche Kommissar Hat bet dem unterzeihnetea Prisengeridt beantraat, den von - einem deuts<en Kriegs dauf- gebra&ten dänis<hen Viermast-Myto:fegler A009! Heimaithafen Kopenhagen und seine Ladung einzuziehen. Die Bes teiligten werden aufgefordert, ihre Yn- \pröche binnen etner Feist vou $ Wochen, die mit Ablauf des ¿weiten Tages vaŸ der Ausgabe der diese Bekanntmachung enthaltenden Nummer des Neichzanzetgers beginnt, dur< Einrel<hung ctuer Rekla- mationss<rist geltend zu maGen. Diese muß von einem mit {riftl!{Gex Vollmacht vers henen, bei etnem beutschen Seriht' zua gelassenen Rechtsanwalt, der die Fä)gkcit zum NiHBteramt erlangt hat, unter- {rieben sein.

Kiel, den 27. März 1918.

War?n betraze welt über 240 46, mit dem

Das Prisengericht.

Dw Vorsizeudektecs Kreisauss<Uusses :

Sid c E N) G E D ‘O O N E M tin a La EU M

“zum Deutschen Neichsan

M T8

f Untersu 9. Auf 7 qund

sfacen. ebote, Berlust- und

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5 Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

3) Berkäufe,

Berpachtungen, Ver-

dingungen 2e,

[74378] -

Zum Verkauf von ungefähr 25 000 kg alte Rehnuügtpapiere zum Einstampfen April 1U9LS, Vormittaas [K Uhr, in unserem Ver- Kaiser Friedrich

Bi

C it yom 25. bi8 I0. April 1918 bewikt Bedingungen erer Hausvberwaltung - zu Göôln, Kaiter Friedrih-Ufer 3, Ztmmer 33, etngesehen und von dort gegen porto- und h-stellgelvfreie" Bateinsendung von 75 5 bezogen werden. - Die Angebote sind ver- Aufschrift „Anu-

ipa bis zu dem oben genannten Tagé ‘voïto- und bestellgeldfrei Zuschlagsfriit bis 20. April 1918S, Nachmittags 6 hr.

ift Termin auf ven 18.

waltungsacbäude tn Cöln, Ufer 3, Zimmer 1611,

anberaumt. Abnahme der

¿vtere muß tin der

werden. G2dbotbogen nebst können bei unf

Lao

an uns einzusenden.

Göin, im März 1918, Königliche Eztfrubahutirektiou,

[473] Vevkatf von Altpapier.

Das Königliche Polizeipräsidium Berlin beabsiŸtigt, et va 60000 kg alte 1kten und etwa 180090%5 alte Dru>sahen an den Moislbiet-nden unter den im Zimmer 154 f des Polt:eipräsidialgebäudes, Alexandersiraße 3/6, werktäglich von 10 Uhr, auëTtegenven Bedingungen zu ver- favsen. Kauflustige wollen ibre Angebote

hter, bis 1

sc{riitlih “uno verfiezelt mit der Av Seit «Weifauf” e Alipapier*“ zum 1LF. Avril 19

10 Uge, inter aógeoen. Die ) fiadet an demselben Tage, 11 Ubr, mer 164, stait.

4) Berlosung 2e. von <VertpapPier?en,

[53150] Bekanutmachuttg. Bet der tin Gemäßheit des Ae: h3<hsten Puivilegti vom 14, Dezemter 18S” statigefundenen Ausloofung der plan- mäßig zurn L. Juli 498 zu tilgenden Kreisauleihesweine des Freystädter Areiscs siad folgende Nummern gezogen wörden : Busfiuhe A Nr. 10 zu L000 4, Burhtaähe WNr. 51 96 zu je 500 4, Bucistabe C Nr. 132 162 zu je 200 M. Dié Inhaber dieser Anleibescheine werden bierdut< aufgefordert, dieselben mit den dazu ebór'gen Zinssheinen der fpäteren Fälli Teitstezinine und den Anw*ksungen ju den- betr-Fenden S#uldverschrelburgen ci der KreiÆommunalkasse hier seltst am L. Juli 29S etnzuret<en und bas Kapital dagegen tn Empfang zu nehmen mit dern Bemerken, daß von dtesem Termin dle Verzinsung dt:fer Schuldv: \<hrei- bungen aufhzrt und der Betrag für Se Zinés@eine vom Kapital abgezogen Vi D,

Greystadt N. SŸL,, den 22, Dezember

1947, Der Kreisausschuß, [33228] Wekfauntmacßt!ng.

Bei der tietjährigen Auö/osung von 83 200 4 Kreisabligationen vom Jahre 489A I. AHulethe sind folgende Nommern gezogen worden : Lit, A je 5009 4 Nr. 20 21 34 3 62 63 64, Lit, W je 3000 4 Nr. 88 95 100 107 113 156 171 173 174 179 190.

Lit, © j: 1000 M4 Nr. 223 239,

Lit D je 500 „(6 Nr. 590 597 614 625 636 646.648 652 655 658 659 666 668 669. 674 688 701 719 723 729 734 737 751 760.

Lic, E je 200 4 Nr. 1170 1171 1191 1240 1271 1273.

Diese Obligationen werben den In- babera mit der Axfforderung gekündigt, die Kapttalbeträze vom A. Juli 1918 29 bet der hiesigen Keciötommunual- kae gegen Yücfgabe der Obligattonen sowte der no< nit fälligen Zinss@eine inEmpfang zu nehmen. Eine erzinsung über den 1, Juli 1918 hinaus fi-det nichi ftatt ; der Wert etwa feblender Zinsscheine wird d q P atiags n find

“ub fruheren Zustiosungen find uo uicht eingelöste / 9

Lit. B Nr, 99 zu 2000 ,

Sit, D Nr. 611 631 632 638 zu 500 ,

Et, 16 Nr. 1146 zu 200 4.

Wer?eburg, den 1. Oktober 1917.

| bis L918, Vorwittags Gz r Dauptgeshäftsftelle des Königlichen Bolizelpräfidiums, Zimraer16!,

_Scofing der Angebote i ufel Vormittags ia de Nechaungbstelle, Ztm-

< ebo Fundsachen, Zustellungen u. der 3. Verkäufe, Verpachtungen, Bean 2c. f h

Nominal, die Nummern: 82 116 134 141 152 223 242 2t0 594 601 608 608 630 656 703 traaend, zur Rülfzahlung auf den A. Die Rük; erfolgt bei dem Bankhause Admiuistra- tiousrasse Jac. Wilh. Eünther tn Fraakiurt a. M.

1948 fälligen Coupons erfolat in Deut'<hland zum Kurse von 4 112} für Kr. 100 und zwar:

89 106 121 150 393 458 519 520 521 999 631

1714 1715 1756 1778 1796.

Hospiz Baseler hof G. m. b. H.

itattgehabten fünften Verlosung unserer 43 %/tg-n Obligationen wurden:

31/, 9/, Christiania Stadtaaleihe

Hamburg, sofern die Etureicher die {riftliGe Er- Eläruug aßhgeben, daß welhen die Coupons getrenut wurden, fich in Dzu!schlaud oder im neutralen Auslande befinden, und daß sie seit dem

Zweite Beilage u zeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

E

Flufterdem w

(59338] Einlösung vou Lublinitzer Kreisobligationenu.

Von den auf Grund der Allerhöchsten Privilegien vom 2 Februar 1880 und 21. November 1S8S8{£ au3gegebenen, seit Januar 1899 zu 34 v. H. verzinslichen Krcisauleißes<eiuen sind in diesem Jahre ‘die naŸhstehead bezeihneten Num- mern zur Barzablung fällig t

Vuchftabe A Nr. 21 59 68 110 127 152 166 177 264 275 276 283 und 295 zu je 1000 A.

Bucbfstabe B Nr. 85 93 116 und 150 iu je 509 M.

Vieselben werden den Besitzern mit der Aufforderung hierdur<h gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Rücllgabe der -Obli-

und Erneuerungssheine bei der hiestgen Kreiskommunalkafsse oder beim Schle, sischeu Bankverein in Breslan vom 1, Juli d. J. ab zu erheben. Dte Verunsung bört mit dem gedacten Fälligkeitetermin auf. Der Betrag eiwa fehlender Ziassheine wird vom Kapital gekürzt werden. Von den früher zur Einlösuna gelosten Kcetsobligationen ist no< rü>ständig : Buch‘abe C Nr. 71 über 200 6 (seit Juli 1910).

Lubliniß, den 19. Fanuar 1918. Der Vor fiteude des Freisausschusses: Brauweiler.

[344] 43% ige Teitscheldvershreibungen dexr hypeothikaris<hen Unleiße vom Fulre 12083 ber

C. Lehrens Alfelder Schuhleisten-

Fasriken in Alfeld a. d. Leine. Bei der heutigen Auslosung obiger Teus>uldyerscretbung-n sind folgende Nummern gezogen worden : Lit, A Nr. 42 70 au fe 46 $000 —. Lit A Nr. 101 112 113 198 208 209 243 403 404 418 425 456 472 676 677 723 759 776 831 842 880 905 918 1027 1063 1089 1111 1120 zu fe 1000,—. Lit. A Nr. 1179 1218 1256 1294 1295 1316 1330 1338 1359 1376 1408 1415 1416 1428 1446 ju te 4 560 ,—. Die Gialôfung derfelben erfolgt mit etnem Aufschlage von © %/%-vom A. Zuli ds. Js. ad gegen Einlieferung der On jalsGulbrir c>reidnngen nebst Zins- seinen und Zinserneucrarniass{hetnen an unserex Fasse.

Sanzovez, den 20, März 1918. Mitte!deuts<Ge Creditbauk Filiale Daunover vormals Heiar. Naxjes,

(72799) SBefanztmatung. Für die am L. Ottsbre L918 be- stimmuvgègemäß vorzunehmende Tilgung unfecer Anleihe vom Jahre 1899 {ind auêgeloft bezw. werden hingegeben folaende Nummern: Lit. A à 1090 #: 8 12 25 47 72

717 783 867 939 961 1125 1301 1309 1330 1341 1346 1644 1685

Lit. B à 500 M4: 5 28 91 126 141. Lit, C à 300 4: 52 59 117 183. Lit. D à 100 4: 33 42 84 123. Vückeburg, den 19. März 1918. Fürstlich Schaumburg-Lippische Dofl'amner.

M 15 000,-— = St. 15 à é 1000,—

Juli L9AS al pari gezogen. blung der verloiten Stücke

Franfurt a. M. den 26. März 1918, Der Seschäftssührer: L. Heuni| ch. [255]

Anz genbreis für den Naum einer rd auf den Anzeigenpreis ein

gationen urd der dazu gehörigen Zins- [f

nur an werden, fowecit die Béesiger thren baben.

dex Nachweis hierfür zu erbringen

5) Kommanditgesell: schasten auf Aktien u.

rat zugerwähit:

BallonfabrikAugsburgA.-G.

[346]

Dekar Kren>-el aus dem Aufstchtsrat unterer Gesell\sHßaft au?geschieden.

Brandenburger Spiegelglas-Ver-

Berlin, Dienstag, den 2. April

entlicher Anzeiger.

5 gesvaltenen Einheitszeile 50 . Tenernngszus<lag vor 20 v. S edibas f !

E Bekauntmachung. Bet der dtesjzhrizen Aus1ofung von 18 600 # Kreisobligationen vom Jahre

Nummern gezocen worden : Lit. A j: 3000 4 Nr. 6 10, Lit. B je 10090 4 Nr. 55 75 82 154 161 163 166. Lit. C je 500 #4 Nr. 181 212 213 217 294 304 376 382. Lit. D je 200 (4 Nr. 683 714 721 725 726 731 736 860. Diese Obligationen werden den JIn- habern mit der Aufforderung gekündigt, die Kapitalbeträge vom L. Juli 1918 ab bet der hiesigen Kreisfkommunual- kasse gegen Nü>kgabe der Obligattonen owte der no< nicht fälligen Zins|cheine und der Zkinsanweisung in Empfang zu nehmen, Eine Verzinsung über den 1. Juli 1318 binaus findet vit sztt. Der Wert etœa fehlender Zinésheine wird vom Kapital- betrage gekürzt. Aus s\rüberen A:8losungen sind no< nicht eingelöst Lit. B Nr. 53 liber 1000 „4, Lt. D Nr. 742 über 200 46. Meexseburg, dea 1. Oktober 1917. Der Vorfittende des Nreivamssufes: J. V.: (Uat-rscorifst.) [191]

Ungarische Stenerfreie 5 °/,

Staatskassensheine von 1916. Die Etnlôsung der am P. pril L9AS fältigen Zinsschelue erfolgt vom Tage der Fälligkeit ab zum auf- gedru>ten M.axkbeirage : in Vexrlig: bei der Direction der Diêscouto-G2- fe2s@aît, bei dem Bankkause S. Vleichröder, bei dem Bankhause Meadels\gly «& Co.,

in Voaukfuzt a. M.: bet der Dircction der Diecorto-Se- scUlscaft, |

in L! ;

e Norddeutschen Vank iz Yansi- urg, e Feu Bankhause £, Behrens &

hue, bet dem Bankhause X. M. Warburg «& Co

Die Einreicher von Zinsscheinen müssen eine \<riftlide Eiflärurg abgeben des Inhalís, daß di: von thnen vorgelegten Couvons von dauerzd îa Deutschland ruhenden, deuts<gestempelten Stücken ab- g:trennt sind, weiche Eigentum deutscher Staatoaagehöriger bzw. neutraler Aue- länder sind. Zins cheine von Stücken, die Sigentum österrei H-ungarts<er Staats- angehöriger sind, könne» von deuts<en Stellen zu dem aufgedruccen Markbetrage

ohnfiß dauerad in Deutschland Auf Verlangen dex Zaÿlellen

Utiengesellschasten.

x „M t a/M. A [352] be G aa Gta am ltE der Ly. ordentlichen Senerai- n der heúte vor dem Kgl. Notar E. 4 versammluug auf oaíag, dea Herrn Geb. Justhzrat Dr. Ed. de Bary | 9. März 1918 wurde in den Aussichts» | 29. April A968, Nacmittags

Herr Justtzrat A. O'hler,- Augöburg.

August Niedinger

Infolge Ablebens ist Herr Stadtrat

Beelin, den 28, März 1918.

sicherungs-Aktien-Gesellschaft. Dez Sevrceraldirektor t Thinius.

von 1903. Die Auszahlung der am A. April

in Vexlin bei der Vauk für Haudel und Judustrie, in Hamburg bei der Vereinsbank in

(362) Stahlwerk Beder

Horgen, Schwetz, ist aus rat unserer (Besel schaft aus3sgetreten.

Altiengesells<haft, Willich. . Herr Retnhold Be>ter, Fabrikbesiner zu em Au/sitŸts-

Willich, den 28. März 1918. Der Vorstand. R. Beer.

die Stüdke, von

. Juli 1914 ni<t im Besize von An-

V. : (Unterschrift.)

N

31 gegen einss mit Deuts@land im oûv sind,

Schoeller'sche und Eitorfer Kamm-

20. Mä'z 1918 wurde Herr Leo Soeller, Sab ifbufzer in Düren, tn den Buisichi®- vat der E

arulpinnerei Aktiengesellschaft.

Sa der Generalversammluna vom

ejells@aft gewählt,

tege befindlißen Staates waren oder [304]

jelgen der ¡u den Aftien gebörigen Talons an unserex Kafse im Badgrväube.

d. I, on, bis zur Generalversammluog, während der Badzeitea im Kassenztmmer des Badgebtudes zur Einsicht der Aftio- näre aufgelegt.

( 8 L Bankausweise [442]

ktien bis spätestens 15. Aprii ds. Js. an die Kasse unserer Gesell- \<ost vorzunehmen.

Rhemag Rhenania-Motoren- fobrik Aktienges. Mannheim. (385) Actien-Verein des Poologischen

Gartens zu Berlin. Vie Zahlung der Zins\<eine Rethe 5 Nr, 5 der 4 0% Obligattonen des Actien-Vereins des Zooloaishen Gartens erfolgt vom © 4. 1948 ab durch daé Bankhaus S, Vleichrödee, hiex, Bebren- itraße 63, woher täglich in den Geichäf1s- stunden mit F 6,— für das Stü>. Verlin, den 28. Mêrz 1918, Der Bor: ftazd. Dr. L. He>. Meißner. (235) Antien - Geselisaft für Leder- Maschineuriemen- und Militär- essekteu - Fabrikation, vormals

Heinrih. Thiele zu Dcesden. Die Divideude für das Geschäftejahr 1917 beträgt na< Beschluß der heutigen Beneralyer]jammlung 25 9%/0 = M4 75 für jede Attie gegen den Divtvendenschein Nr. 46, e 20 für jeden Gevusisczein gegen dea Gewinnavyteil|<ein Nr. 21 und ist bet dem Bankhause H, G. Lüder ta D-esdeu-N,, Kaiserstr, 6, von heute anr zahlbar. Dursverr, den 28. März 1918. Dex Vorftantb. Curt Böh:tne. (4301 Tie ordeutlic®e Seueralversamm- lung:der

Göbpinger Badgesellshast findet am Freitag. dea 26. pri d. J, Abends 6 Uhr, im Wartc¡tmmerx des Vadgebäudes ftatt. Tagesorvunegt Die in $26 Ziffer 1, 3 und 5 des Ge- Nane vorgesehenen Gegen- tande. Bezüglich der Teilnahme an den De- ratungen und Abstimmvng-n dex G-neral- veriammlung wird auf $ 24 des Gesell- \chafi3statuts hingewiesen, wel<er lautet : Zur Teiluahme an den Beratungen und Absitmniungen der @eneralverjammlungen ist jeder Aktionär ber: <tigt, welter sich wenigstens 8 Tage vor den Generai» vrrsamumiuzgstage über den Besip einer Altie bei dem Vorstand dcr Scefeil- schaft ausweis\t,* Als Ausweis genügt “reGtzeitiges Vor-

Jahresbilanz und Geschöfisdericht y. 1917 siad vom Sonntag, den 7. April

Göppingen, den 28. März 1918. Der Vorfttendec des Auffich1&ragis t Oberbürgermeister Dr. Ke >.

[431]

3 Uhr, im Hotel Einst August (Bristol), Hannover, Baÿnhoftir. 8, mit nachstehender Tag-sorduuug eraebenst cin.

ralversammlung teilnehmen oder {ih ver- treten lassen will, hat nah $ 19 deo Statuts die Äktien, für wel@e er ein Stimmrecht keanspru<t, oder einen den Besiß dieser Akiten auswetsenden Depot- schein der Reichsbank oder einer ttaatlichen Hinterleguvgsstelle bet der

bis zum 18. April d. Jahres, Abends 7 Uhr, zu hinterlegen.

sprechende Beschetnigung, die zum Ekutriit in die Generalversammlung bere<tigt.

30. März 1918.

Kaliwerke Benthe Aktien-

Hterdur<h laden wir unsere Akttonäre

1) Vorlage der Bilanz und des Ge- \<ästsverihts,

2) Genehmigung der Bilayz und der Gewinu- und Verlustre<nung.

3) Enilastung des Aufsi{t3ra:s urd des Vorstands.

4) Ersaßwabl zum Auffichtsrat.

Zeder *4ktionär, welher an der Gene-

Gesels<@zaft in Vene, c dem Bankhause Gebr. Dammauyr, Haunover, oder

der Hilde8heimer Vau!', Sildesheim,

Der Hinterleger empfängt eine ent-

Venthe b. Danaover- Linden, den

gesellshaft.

Breslau, den 31. März 1918,

Der Borftand. {380]

Der Auffichtsrat.

7. Niederlassung 2c. von . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Bersicherung«a

Unsere Aktionäre fordern wir hiermit

auf, die reftLi<e Vol'zahl 1883 1. Anlethe sind folgende | A che 3ahluvg auf ihre

1948,

tsanwälten.

6. Erwerbs- und Se E: ps vibdidel p bitals e 7

Verschiedene Bekanntmachungen.

tit tin = [72112]

Bei der diesjährigen planmäßigen Ziehung unserer

4 °/gigen Schuldverschreibungen

vom Jahre 1897

wurd?n die folg-n>en Nummern:

503 528 539 546 599 zur Nückzahlung per L. Juli 1918 außgelost.

Mainz, den 18. März 1918.

Chr. Adt. Kopferberg & Co. Kommanditgeseüs<aft aufAktien.

[729181 Aufkündigung von Pfaudbriefen des Dauzigex Hypothekeu-Vereius. Folgende heute dr cous Psandbriefe : wt ¿

z /0- Lit. B Nr. 3287 3367 3435 3658 3726 3733 3824 3893 3920 zu 1500 , Lit. © Nr. 3437 3440 3442 3539 3599 3600 3633 3663 3666 3722 3729 3747 3814 3825 3887 3892 3913 3916 ¡u 300 M, zu 4F%:

Lit. M Nr. 46 48 146 337 419 531 773 zu 2000 4, Lt. G Nr. 493 655 807 854 zu S800 (6,

¿u 4%:

Lit. F Nr. 342 354 361 415 417

489 zu 5090 M,

Lit. E Nr: 80 83 229 349 413 434

466 518 536 579 637 682 695 711 769

839 861 981- 1005 1053 : 1129-1292

1354 1433 1486 1539 1799 2045 2162

2269 2396 zu 1000 #,

Ltt. E Nr. 187 212: 214: 228-285

301 352 363 387 393 411 435 545 651

674 722 733 825 868 982 1022 1133

1182 1469 1578 zu 600 #,

Lit. D Nr. 238 259 262 276 283

292 346 349 435 445 462 523 561 614

687 729 785 855 1075 1175 zu 200 4,

zu V3 0/9:

Lit. O Nr. 78 87 236 267 599 zu

2069 M,

Lit N Nr. 69 77 112 154 189: 457

634 858 1170 1349 1869 2043 zu

1090 #,

Lit. u Nr. 69 78 110 144 179 334

506 632 680 965 1059 1063 1346 1650

1722 zu 400 4,

Lit. L Nr. 111 157 161 189 555

685 976 1020 1067 1265 zu 200 S

werden den Inhatern zum L. Juli

L9üS mit der Aufforderung geiüadiet,

hon diesem Tage ab dea Nominal- etrag

hier an unserex Kasse, Hundegasse Nr. 56/57, oder

in Veriin hei der Preußischen Pfandbriefbtank,

in Königsberg i. Pr. bei dem Bank- hause S. À. Samter Nachfi.,

in Marieuwerder bei dem Vorschuf- verein

in Empfang zu nehmen.

Die Pfandbriefe find mit den zuge-

ôörigery, nah dem Zahltermin fällig

wcrdenden Coupons uvd Talons einzu-

liefern; für feblende Coupons wird dec

Betrag voa dem Kapital in Abzug

gebracht.

Die Verzinsung der gelündigten Pfand-

briefe höit mit dem bezeichneten Termin

auf und wird hinsichil< ihrer Va!uta

na $ 28 unseres Siatuts verfahren

we den.

Restanten von ft überen Losungen sind:

zu /o Lit. B Nr. 2268 3392 3854 3855 zu 1500 M, Lit. C Nr. 1679 2065 2240 2353 2432 2433 2482 2650 2777 2799 2813 2815 20841 2846 2878 2886 2980 3046 3087 3091 3166 3390 3550 3638 3668 3917

4090 4144 4241 4310 zu 300 4,

zu 4F 9%: Lit. U Nr. 76 983 zu 2000 4, Lit. G Nr. 555 633 1203 zu $00 4. zu 4%: Lit. J Nr. 381 383 487 zu 5000 6, Lit. ® Ne. 72 91 232 375 400 496

900 5959 570 745 842 1485 1638 1640 1747 1771 21592 2323 2335 2542 2899 zu 1000 4,

O7 2093

Lit. E Nr. 140 323 401 421 559 697

7598 891 927 934 985 1065 1243 1308 1333 zu 600 ,

99

_Lit. D Nr. 166 227 231 268 347 350 72 395 424 430 432 440 578 732 776

797 867 938 1161 1214 1373 1464 1469 1546 1640 1944 2038 2508 200 h.

2991 zu zu 3E 9/9:

Lt. O Nr. 23 83 z:1 2000 #,

Lit. N Nr. 128 130 241 243 346 545

632 754 1340 u 1000 ,

Lit. M Nr. 93 150 151 370 480 2215

2283 2321 zu 400 6.

Lit. L Nr. 154 381 2001 2214 2273

2388 zu 200 6.

Davzig, den 15. März 1918. Danziger Hypolheken-Veretn.

Albert Nambke, Vorsizendèr,

Die Direktiion. J. V.: Sud>au.