1918 / 78 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E S:

idw S, Zee

s

Pee e: Wp “pt Eide r nau

M

E E

Auleudorf, am 28. März 1918, Mittags - iläeszhelm.

12 Uhr. &onkursverwalier: Bezirfsnotar Stadtmüller in SZHussenried. Offener Arrest mit Anzeige- und Anmeldefrist: 17. April 1918. Erste Gläubigerdersatntn- Iung und aligemeiner P:üfun<astermin am Feteitag, deu 26. pril 918, Voex- mittags 9 1Uzr. LWaidfee, pdèn 28, März 1918.

Der Gerichts[hreider des K. Amtsgerichts.

Alsfeld. [74389]

Das Konkursverfahren über das Wer- mögen dec Spar- und Darclehenskafse, eingetragcues Geoofens<haft mit z1n- bes<Hhränftee Hafthfliht zu Zell, wird na< erfolgter Abhaltung des Schluß- terinèîns hierdur<h aufgehoben.

Alsfeld, den 27. März 1918.

GroßherzogliWes Amtsgerißt.

Berlin. [74380]

In dem Konkursverfahren über das Ver- mözen der offezen Saudelsgesellschaft M. « F. Stmou in Verlin, Fomman- dantenfttr. 63/64, ist tnfolze eines von den Inhabern der Bemeinshuldnerin gemachten Vorschlags zu einem KZwangêveraletche Verglei<hstermtn aufden 16. Kpril 1918, Vormittags 10! Uÿr, vor dem Köanig- lichen Amtégericht hferse! bit, Neue Friedrih- strafe 13—14, III1.Ste>wverk, Zimmer 111, anberaumt. Der Vz-rgleihsvorshlag und die Grklärung des Gläubtger2zus\<1fFes find auf der Gerihts\<reiberet des Konkars- gerichts zur Einsicht der Beteiligten nieder- gelegt.

Verlin, den 19. März 1918.

Der Gerthts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin - Miite. Abt. 154,

Beoeriin. [74384]

In der Konkursverfahren über das Ver- mögen der Gerlisibaz-Beuoßsensc<ast vereinigter Malermeister, E. G, m. b. D., Sig: Verlinr-Mitte, Geschäfts lokal: Beilin-Stralau, tit zur Abnahme der SchliußreGnung des Verwalters und zur Erhébung von Einwendungen gegen das Schlußverzeihats der bei der Becteilung zu berüdsi<tigenden Forderungzn sowte zur Anhörung der Gläubiger über die Er- ftattunia der Auslagen und die Gewährung einer Vergütung an die Mitglieder des Gläubigerausshusses der Schlußtermin auf dêèn 23, April 1918, Vormittags N Uhx, vor dem Königlichen Amts- gerihte bierfelbst, Neue Friedrichstr. 13/14, 17. Sto>werk, Zimmer 111, bestimmt.

Berlin, deu 23. März 1918,

Der Gertichts\hreibec des Königlichen Amtsgerihts Berlin-Mitte. Abteilung 83.

EBerlin-Schöneberg. [74381]

Das Konkursverfahren über den Na- laß des am 11. September 1913 zu Vertint, SchilUlstraße 2, verstorbenen, daselbst zuleßt wohnhaft gewesenen Vrivatiers Avolf Silberstein ist na< erfolgter Abhaltung des Schlußtermin3 aufgehoben.

Verlin- Schöneberg, GSrunewald- straße 66/67, den 18. März 1918.

Köntgliches Amtsgericht. Abt. 9.

Blaubeuren. [74379] In dem KRKonkarsverfahren über das Vermögen des Fabrikanten Johannes Deininger in Wlaubvbéuren, Fuhabers der Firma RNemluwerke Deininger & Cie. in Blaubeuren, ist zur Ab- nahme der Shlußre<hnung des Verwalters fowte zur Anhörung der Gläubiger über die Erstattung der Auslagen und die Ge- währung einer Vergütung an die Mit- glieder des Eläubiaeraus\<usses Termin auf Moutag, den 22. April 19148, Nach- mittägs 23 Uhr, vor dem K. Amtsgericht hierselbst besttmmt. K. Amtsgericht 25. März 1918. Simon, Ämtsgecichtssekretär.

Burgatiit. [74383] Das Konkursverfahren üßer den Nachlaß des Maurers Anton Edenhofuer in Herrenhaive ist eingesiellt worden, weil etne den Kosten des Verfahrens ent- sprehende Konkursmasse nicht vorhanden ist. Vargstädt, den 25. Värz 1918, Köntgliches Amtsgerict.

Dann. A

Blaubeurea, den

[74385]

Das Kgl. Amtsgeri@t Dahn hat durch }

Beschluß vom 27. Märi 1918 das Konkursverfahren über das Vermögen des Johauues Echant, Sohn von Georg, früber Väckex, jeßt Fuhrmäun, int Dahn noch Abhaltung des S<{lußtermins und Vornahme der Schlußvertetlung auf- gehoben. Dahza, den 27. März 1918.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

Förde. [334]

In dem Konkursverfahren über das Ver- mögen der Firma Fohann Schmelzer in Meggen ift zur Prüfung der nach- träglih angemeldeten Forderungen Termin auf den 18, April L918, Vormittags E Uhr, vor dem Königlichen Amts- geri<t in Förde, Zimmer Nr. 6, anbe- raumt.

Förde, den 22, März 1918.

Netineke, Amt3gerih1ösekretär, Gerichte- |[

schreiber des Königlibßen Amtsgerichts.

Hermmsäors, KHynast.

Das Konkursverfahren über das Ver- [kohlen usw.) aufgehoben,

î

——-

[74387]

Das Konkursverfahren über das Wer möôzen der Firma: Dampfztege!wer?e NBigermissen, G. m. b. H, in Geroß- atgermifsee wird nah erfolgter Ab- haltung des Schlußtermins hierdur< auf- gehoben.

Sildesheim, den 19. März 1918.

Königliches Amtsgericht, 1.

Landaws, Pra. [74390] Das Konkursverfahren über das Ver- mögen des Naufmanr2 und Weins händlers Berißolb Wehr in Laúuvau wurde, da der am 10 November 1917 abg°s<lofsene Zwangsövergleih re<tékräftig bestätigt worden ist, aufgehoben. Landau, Pf., 28. Mäcj 1918, Der Gerichts\chreiber des K. Amtsgerichts.

Lennep. [74389] Das Konkursverfahren über das Vermögen des Naufmanns Hermann Shumac<her in Lüttringhausen wird, na<hdem der in dem Vergleichstermine vom 21. Februar 1918 angenommene Jwangz8vergleih dur rech!ôkräftigen Beschluß von demselben Tage bestätigt ist, hterdur< aufgehoben, Leunep, den 19 März 1918, Königliches Amt3gericht.

MolsTeinnn. [74393] Das Konkursverfahren über das WBer- mögen des WBürftenbinders Seorg Siephan in Molsheim wird mangels Konkursmasse gtmäß $ 204 K.-O. cin- gestelli. Das Honorar des Konkur3ver- walters Benoit (t auf 200 4 und dasjentge des Kenkurëiberwalte1s8 Huppert auf 61,19 46 festgeseßt worden. Moishein, den 26. März 1918. Kätserliches Amtsgzeriht. Dankmann.

reen t

W.-Giladbact. [74391] Das Konkursverfahren über das Ber- mögen der Witwe Heinrich Jäusen ¡u WÆWindberg. f-pigen Ehefrau Bernhard Kümens in Gevenich, wtrd nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdur< aufgehoben. M -Vl«vbacß, den 26. März 1918, Königliches Amtsgericht.

Ostorode, Ostpr. [74394) Das Konkursverfahren über das Vers

mögen der Schifffahrtëgesellschaft Osterode, Eingetragene Vencsseu-

saft mit beschränkter Haftpflicht zu Osterode, wird nah erfolgter Abhaltung des Schlußtermins hierdur aufgehoben, Osterode i. Osipr,, den 20. Viärz 1918, Königl. Arntsgericht.

12) Tarif- und Fahrplanbekannt- machungender Eisen-

0 bahnen.

Vom 1. April 1918 an wird bei Be- nußung von EchueUzügen an Slelle der bisherigen Grgünzungsgebühr in Hdhe von 100 vom Hundert des taritmäßtgen Fahr- preises ene Ergänzung8g*hühr in der Weisé erhvb?n, daß jeweils eine Fahr- kaïte der n&<hst höheren als der zu be- nußzenden Wagenklasse und an Reisende der I. Wagenuklasse eine Fahrkarte 1. Klasse zusammen mit einér Fabrkarte I. Klasse autgegeben wtrd. Die Ergänzungsgebühr beträgt bei etnem Schnellzugsfahryreis bis 9,30 e etuisHiließli<h 3 4. Ferner werden vom gleien Loge an zwet Arten von Monats- und Monat8nebenkarten auß8ge- geben: a. folhe, gültig für Perscn- nzüge, zum tarifmäßigen Pretse (Teile 11 der Personentarife), þ. folhe, aüïtig au für Schvellzüge, mit einem Zuschlag von 50 vom Hundert zum tarifmäßtgen Fahrprels. Der Zuschlag beträgt mindestens 3 46 bet Stammkarten und 1,50 4/6 bet Neben- karten. Gilzúge gelten als zus{<lagvfli<- tige Schnellzüge. Nähere Autékunft ér- teilen die Fahrartenausgaben und Aus- kunftsftellen.

Berlin, den 25. März 1918,

Köaigliche Ciseabahudirelktion. [252]

Nachdem zu dex Erhebung eines Kriegs-

und Tierverkehr dec preußts<-he\sisc<en Staatsbahnen die geseßlihe Ermächtigung ertetlt worden ist, treten die unter Bor- behalt diefer Grmächtiqung am 26. Januar 1918 veröffentlidten Tartferböhurgen am 1. April 1918 in Krast. Der Zuschlag, der einen Teil- der Fracht bildet, wird in die demnächst erscheinenden Tarife oder Tarifnachtxäge eiugere{<net. Im übrtgen find in den deuts<hen Verkehren die FraMt- säße mit Hilfe von Finrehnungstafeln zu erhöhen; în den internationalen Verkehren gelten besondere Beslimmungeny, die fn Anhängen zu den etnzelnen Tarifen ent- halten fisd, und besondere Zuschlagstafeln. Wexlin. den 28. März 1918, Königliche Eisenbahudirektion. G.-Nr. 8 Tfb. 24. 392

Ostbeutsch-Sübwestdeutsczer Güter-

vertehx. Vom 1. April 1918 ab wird im

[74386] | Tarifbeft 3 der Ausnahmetarif 6 (Stéin-

Ferner wird

mögen des Gastwirts Kar! Eiffler aus | vom gleihen Zeitpunkt ab in den Tarif- Hexrmsdorf (Kyuast) wich nah erfolgter | heften 1, 2 und 4 die Gewährung der

Abhaltung des Sw<hlußtermins hierdur< | Frachisäße für die

aufgehoben.

Köntgliches Amtsgericht,

Ausnahmetatrife 6

{ (Steinkohlen usw.) an die Bedirgung der zHEMEdoxf (Kynast), den 18. März ' Verwendung der Sendungen tm Fnland 1 18,

| ober in

WDesterreid - Ungarn geknüpft.

Gleichzeitig wird die Auwendung der

da E E A A E E.

zushlages von 15 vom Hundert im Güter- |

Frachtsäße des Ausnahmétarifz 6 (Slein- j

koblen usw.) tim LTarifheft l nah deu Staitonen Basel, Bad. Stb., Neubausen, Bad. Std, und Schaffhausen au?ges{<lossen. Das fofo:tige Inkraftircten dieser Lärtf- maßnahme gründet fh auf die vorüber- gebende Aenderung des $ 6 der E.-V.-O. (R.-G.-B!. 1914, S. 455). Näheres ent- hält der Tarif- und Verkehrs-Änzeiger der Preuß.-Hefs, Staatsbabnen.

Breslau, den 28. März 1918.

KBuigli<he Ciseüubaßtudireriion,

namens der betetliaten Verwaltungen.

[393] :

Gütertarif zwis<hen Eisenbahnen im deulsen Militärbetrieb des besegten öôit- |1iGen Gebiets urd. deutschen Etfenbahnen. Am 1. April 1918 treten züm Ausnabme- tarif 1 für Holz und 2 für feishes Obsi neue Feahttafeln mit um 15 vH erhöhten Frachtsäßen in Kraît. Preis 5 K. Sleich- zeitig Iverden Gütersloh Leut W. E., ‘Martenberg (Sa.), Niederwiesa, Werdau und Wronke als Empfangsstationen in den Ausnahmetarif 1 für Holz e‘nbezogen. Näberes im Tartf- und Berkehr3anzetger.

Bromberg, den 27. März 1918,

Königliche Giseubahudbireftinu, als ge\<äftsführende Verwaltung, (3E. 91/18.)

[77]

Ausnaßÿmetarif für die Veförde- rung von Eisenerz und Maáungaaerz (Vraunsteiu) sowte Koks zum Doch- ofeubetricb aus bezw. na< dem Lahÿn-, Dill- uud Sieggebiei vou R. September 1915. VBesouderes Tarifyéft V. Das als Sonderausgabe bestehende ‘Tarifheft N tritt für die Ab- tellung b (Koksfractsäße) am 1. April 1918 und fürdie Abtetlung a (Wiseneiz- frachtsäße) am 1. Mat 1918 außer Kraft. Die Frachtsäte beider Abteilungen bleiben aber weiter bestehen; sie werden uur cins{l. ves Kriegszuschlags usw. in andere Tarife übernommen, ‘und zwar: 1) Die Koksfrachisäße (Abt. b) vom 1. 4, 1918 ab {in den Kohlenausnahmetarif 6 a Abt. D) des Tarifheftes Nr. 1132 des Tarif- verzeihnisses und 2) die Eisener;frakt\äge (Abt. a) vom 1. 5. 1918 ab in daa Tarit- heft C 2 (Ausnahwrietarife für den Staats- »nd Privathahngüterverkehr Ne. 5 des

ar

Tárifyerzelchnisses).

Effen, den 22. März 1918. Königliche Eisenbahudirektion.

[404] -

Stasts- uud Privatbahngliterver- kehe. Im Elingang unserer Bekannt- máächung vom 8. März 1918, betreffend die Aufhebung ermläßigterx Frahisäte des Wasserumschlagsveikehrs, ift hinter „Bingen und Binogerbrü>k* zuzusezen: „sowie Mainz Hafen und Worms Hafen“.

Frankfurt (Main), den26. März 1918,

Königliche Eisenbahndirektion.

[75]

Südwestdeutsch - s<wetz: Verkehr. Die mit unserer Beklanntma><ung vom 26. 1, 1918 auf 1. April 1918 gekünvbigten südwestdeutsch - <wetzerti<hen Gütertarife (02. 748 b—p des TZarifverzeihni}:8) bleiben unter Vorbehalt jederiettigen Wider- rufs über diesen Zeitpunkt linous no< in Kraft bezüglich der allgemeinen Tari kiassen und folgender Ausnahmetarife: Nr. 1 Abt. L, V und VIl (Holz usw.), Nr. 3 (Eisen usw. tm Tarifheft 8), Nr. 8 (Lebens- mittel als Eilgut), Nr. 12 Abt. 1V (Sand usw.), Nr. 13 (Kalziumkarbih), Nr. 16 (Kartoffeln usw.), Nr. 22 Abt. 1 (Ton), NL. 29b (Heu usw), Nr. 31 (Felle usw.), Nr. 55 (Holzköóblen), Nr. 56 (Natriumphosphat). Der Frah!saz des A.-T. 13 (Kalziumkarbid) Gurtnellen— Kehl Wasserums{lag wird von 295 in 293 Nappen géäudert. Die Fractgegen- stände der Abtetlung Il des A.-T. 1 (Holz) werden mit 1. 1V. 1918 tn das Waren- verzei@nis der Ubt. L dieses A.-T. ein- gereitht. Im Tarifheft 16 roird unter Abt. 11 des Warenverzeichnisses die Tarkf- stelle „Pflanzen, lebende“ mit 1. 1V, 1918 gestrizen. Wegen Erhebung der deutschen Berkehrssteuer und des deutszen Kriegs- gewirnzui<lags wird auf den mit 1. April 19156. n Kraft tcetenden neuen Anhang zu den deutsch - s<weizer!\hen Gütertarifen und die zugehörige Zus(lagstafel verwiesen. Nôßheres in unsexem Taritanzetger.

KáriArxuhe, den 26. März 1918.

Großh. Geuecralbirektion der Staatséisenbahueu.

[74] Nordveu(s<h- u. preuß.-Hess.-\{iveiz. GöüterDerkehr. Die zufolce Bekannt- machung vom 26. I. 1918 auf 1. TVY. 1918 avßer Kraft geseßten Tatife Teile 11 bleiben mit Ausnahme ‘ves zeitwoeiltgen Ausnahmetacifs vom 22. X. 17 für Stein- kohlen usw., vorbehaltlih jederzeitigen ÆWiderrufs über diesen Zeitpunkt hinaus bestehen - hinsiGtli< dex Fra&tsäge der allgemeinen Larifklafsen fowie folgender Ausnahtmetarife: Nr. 1“ (Holz) Bbtk. a bis c in den Larifheften 4 und 5, Nr. 2h Holzkoble), Nr. 12e (Sand), Ne. 16 Kartoffeln), Nr. 20a (Hoh!glaswaren) in den Tarifheften 4 und 5, Nr. 20h (Don- waren) im Tarxrifheft 6, Nr. 22 (Ton, roher) in den Tarifbheften 2a, 3, 4 und 5, Nr. 29 (Heu und Stroh), Nr. 31 (Felle und Häute) ‘in deu Tarkfhefken 3, 38 und 5, Nr. 42 (Glektrodenkohlen) im Larifheft 6, fêrrèx folgender Kuênahime-

tarife tm LTarifheft 7: Nr. 4 (Bzumwoll- gerwoebe), Nr. 5b (Kintérmaebl usro.), Nr. 13 (Baumwolle, rohe), Nr. 35 (Rob- Tupfér).

Der Tarif Teil 11 Heft 9 (Ausnahme- t rif Nr. 13 für Kalziumkarbid) wtrd auf

1, 1, 1918 neu ausgegeben. Die deutsche

Narkehrésieuer, der deutsche Krteg8zushlag und der s{<weizeri|<e Tar(uschlag find in die Frachtsäße dirses neuen Tarifs cin- gerewnct. ä

Die auf 6. IIr. 1918 eingeführten Fra<t\äge sür Elektrodentohlen ab Nas tivbor werden auf 1. 1V. 1918 dur folgende, die deutsde Berkehrésteuer, den deutschen Kriegszushlag und den s{wetze- rishen Tarxzuschlag enthaltende Frachtsäße

ersest : von und na<h. Natibor Centimes für 100 kg Laufenburg. . 502 Martigry C F 669 Mettringet. 563 BDey-Diemtigen 610 Necmarshorni . 390 SEUNO L e ete 926

Ver auf 16. I. 1918 eingeführte Aug- aahmefra<htsa8 für Aluminiümoxyd von Deutscz-Lissa nah Sterre (Stders) wird auf 1. 19.1918 erf:gt dur< den die deuts<e Verkehröfieuer, dem héu1schen Kriezszushlag und dem |{<weizeris<hen Torx- jusdGlag enthaltenden Fca<htsaß von 1009 Cts. für 100 kg.

Karlêxuhe, den 27. März 1918. Namens ber beteiligten Verwaltungen : Großh. Geuevraldirekttion der Staæatseiseubahnen.

[396] : Vom 1. 4. 1918 ab werden die bis-

v. M 1,—, gültig für elne Woche, in Arbeiterfah1karten zum Preise v. 4 1,50, aûltig auf 14 Lage, und die Arbeiter- fahrkartenhefte zum Preise v. 4 2,50 für einen Monat in Ardbeiterzeitkartea zum Preise v. M 4,—, gúltig für 90 Tage, umgeändert.

Bom glei<h?-n Tage ab kommt die Avs- gabe der Fahrfartenmonatshcfte zu 30—60 u. 90 Fahrten für gewöhnithe Reisende in Wegfall.

Dex Vorftaud der Kleinbahn Bft, Ges. Koßlfurt- RNo!hwaffer. Thamm.

[395] Ó | LBesifälishe Lanves-Tisenbahn. Die Erhebung des Krtegtzuschl2ges von

15 H zu den Frachtjäßen des Süter-

und Tierverkehrs vom 1. Apnl 1918 ab

zu veral, Bekann!mahung vom 30. Ja-

nuar 1918 ist von der Aufsichtsbet; örde

genehmtgt worden. Neben diesem Zu-

\<loge bleiben die im Verkehr mtt der

Wi stfälischen Landes - Eisenbahn seit

1. August 1917 bestehenden besonderen

Zuschläge zu den Frachisäßen des Güter-

verk-hrs unverändert tn Kraft. Lippstadt, den 30. März 1918,

Die Direktion.

[498] An Sielle des Gütertarifs für den Verkehr mit Geestemünde Fähre, Dedes- dorf und Stationen der KletnbahnBremen— Thedingbausen üsw. vom 1. Mat 1913 Nr. 312 des Tarifverz. tit am 1. April 1918 ein neuer Tarif mit er- höhten Frachtsäßen, Das alsbaldige Ju- krafitreten der Erhöhungen gründet f< auf die vorübergehende Aenderung des $ 6 E.-V.-OD. Näheres tft auf den Stattonen, die den Tarif auch verkaufen, zu eifahren. Oldeubuxg, den 309. März 1918. Broftherzogiiche Eisenbahudirelktion.

[427] Biugneutarif derNinteln-Stavthagener Gisenvahn. Mit Gültigkeit vom 1. Aprik 1918 ge- sangen mit Genehmigung unserer Auf- siht8bebörde und unter Abkürzung der

hertgen Arbeiterwochenkarten zum Preije! l

[74376]

Tierxtarif füx den Binnueuvcrkehr der Neichseiscabahuev. PVêit Geltung vom 1. Ayril 1918 treten neue Ladungs- und Stü>äg? in Krast und ¿wa- Sätze jür den Binuetverkehr auf den Stre>en der Neichteisenbahnen unh sol<{e für ven Binnenverkehr auf den Stre>ken der Wil, helm - Luxemburg - isenbabn. Ucber die Höbe dbieser Säße sowte über die Frach!- bere<hnurig im Wecbselverkehr erteilen die Gütecabfe:tigungen Auskunft.

Straßburg, den 26. März 1918.

Kaiserliche Generaldirettion der Eisenbahnen in Elsaß-Lothrinzen,

399]

y Algrmeine NKilometertariftafel, Zum 1. April 1918 wird eine neue Allgemeine Kilometertar|ftafel nebft Anlagen 1 bis 5 für die Frachtsäße der crz>entlidhen Tarit, klassen und der Ausnahmetarife 1 bis 5 untec Aufhebung der bisherigen Fracht: lafzln ausgegeben. In dète neuen #Fracht- säße ist die Verkehi8abgabe und der Kriegszuschlag eingerechnet. i erscheint au etne neue Ab\{lagsôtaféel für

‘den Verkehr mitt den Stattonen der

Wilhelm - Luxemburg - Eisenbahy. Aux- kunft ecteilen die Güterabferttg'naen. Straßburg, den 26. Värz 1918. Kaiserliche Generalbireïktinrn

der Eiseubahuen in Elsaß-Lothringen.

76]

Gütertarife für den Verkehr zwishen Stationen teuts@er Bahnen und Stattonen der Prinz-Heinrihbahn. Mit Bezuarahme auf ursere Bekanntmahung vom 13. Ja- nuar 1918, betreffend die Köündtgung der birelten Gütertarife zwisGen Stationen dzuls<W-r Bahnen und Stationen déèr Prinz-Hetnrihbahn, wird mitgeteilt, daß die bisherigen Tarife au<h vom 1. 4, 18 an in Kraft bleiben. Die Erhebung der deulshen Reicheabgabe, des Zuichlaas arf der Prinz-Heinrihbahn sowie des Kriegs zus<hlags auf der Wilhelm - Luxemburg- Bahn und den déuts<en Bahnen wird dur< einen Gemetnsamen Nachtrag ges regelt, dec am 1. 4. 18 in Kraft tritt. Durch dea Gemeinsamen Nachtrag werben ferner neue Sisenavsnahmetarife (9, 9s und 8 5) eingeführt sowie der Hochofen- erztarif im Verkehr mit Stattonen der Sächsischen Staatsbabhu (Heft 4). Neben dem Gemeinsamen Nachtrag wird zum gleihen Tage étn Na&trag 11 zum Larif- heft 2 (Preufen- Hessen) au?gegében, dut< den ‘eine Reihe von preußisc<hen Stalionen in den Kláässen!arif einbezogen wtrd. Der Nachtrag Il enthält weiter die Besondezen Bestimmungen über die neuen Ausuahme- tarife für Eisen. Betde Nachträge {tund bei unserer DruXsachenverwaiti:ng sowte bet den Gndbahnea kävfli>.

Stroftburg, den 26. Viärz 1918. Kaiserliche Geueraldireltion der Eisenbahuenin Elsaß-Lothringen.

[398]

Der Ausnahmetarif für Eisenerz und Manganerz aus dem besetzten französischen Minettégebiet (Be>ken von Btiey und Longwy) na< deuts<en Hcchofen- und Nheinhafenstationer, Nr. 241 des Tarif- verzei<nisses, wird zum 1. April 1918 neu ausgegeben. Die neue Ausgabe ent- hôlt Erhöhungen u. A. infolge NHendérung dèr Aufrundungégrundsäße und Etn- führurg bes 15 9/ogigen Kiuiegäzus<lags; außerdem sind dtiejertgen Staitonen, lie für den Empfang von Erzen ntt in Frage kommen, fortgefallen. Der neue Tauif it zum Preis von 20 „Z für bas Süd von unserm Rechnungsburo (Diud- sacbenabteilung) zu beztehen.

Strafßtburg, den 27. März 1918.

Kaiserlitzze Generaldirektiou

BeröffentliGungöüfrist seitens des Reichs- etsenbabnamts naSstebende Frachtzuscßläge für 100 kg zur Einführung :

Füc Gil- und Frachtstüägüter 22 4,

Für Wagenladungen :

a. für Steinkohlen, Koks, Braunkohlen

vnd P:eßkohblen aller Art 2 ,, bür übtlge Güter 2,2 „3. Rintelu-Stabthagener Eisenbahu- Gejellschaft. Der Vorstaud. Clémen.

[74377] : Erpreßguttartfe für den Verkehr zwischen Stationen der Eisenbahnen tn Glsaß- Lothringen und der Wüilhelm-Lürxentburg- Eisenbahnen etnersetts und Stationen der Badisen Staatseisenbahnen, der Badt- \<hen Stationen der Main - Ne>tarbahn, der Stattonen der Wiitttembergishen ünd Bayerischen Staatseisenbahnen (ret, rhetnis<hes Ney) andersetts. Die mit Ver- Zffenilti{ung im Januar 1918 angekündigten Tarifnachträge treten iht am 1. Avril, sondern erst am 1. Juli 1918 {n Kraft. Straftburg, im März 1918. Kaiserlicze Weneraldireïtion bder Eiseubahneu in Elsaß-Lothringen,

[397] :

Aus ahmetarife für Kohlen, Koks u, Vrikfetts usw. Mit Wirkung vom 1. April 1918 werden dite Ausnahmefracht- säge für Kohlen, Koks, Briketts usw. von den Kohlenversandstationen und den Wafsser- umshlaaspläßen scwie die Frachtsäße des Nohstofftarcifs für Gcskoks im etgenen Verkebr sowie in de Wechselverkéhren mit Zustimmung des Lneichgetfenbahnamts an dite Verwendung km Zuland oter tn Desterrei<-Ungarn gebunden. Als nland

gilt das Gebtet des Deutschen Reichs und

des Großherzogtums Luxemburg. Strafiburg, den 23. März 1918. Katseriiche Gegéraldirektion der

: Elsenbahuen ia Elsaß-Lothringen. :

der Eisenbahuen in Elsasfi-Lothriagen.

[394]

Tiertarif für den Verk-ekr zwls>en Staticnen deutscher E!serbah-en und Stattonen der Prinz Hetarihbahn. ‘Die Tarifbefte 2 (Direkttonsbéz¡trk (ôln), 3 (Pfälzische Eisenbahnen), 4 (Direktiors- bezirk Saarbrü>en), 5 (Badische Bahnen) werden zum 1. Aptil 1918 ohne Etsay aufgehoben. Im Tarifheft 1 treten die Fratsäße für den Verkehr mit den Stationen der Neichseifenbahnen auf deuts<ent Gebiet ebenfalls zum 1. April 1918 ohne Gifagß außer Kraît. För den Berkehr 1wis><hen Siationen dexr Prinz Heintt<bahn etnerseits und Stattonen der FBilhelm-Luxeinßur bahn anderseits und ferner für den Verkehr zwischen Stationen der Prinz Heinrihbahn untereinander tum Durchgang über das Wilhelm-Luxemburg- Bahnneg gelten vom 1. April 1918 die bishertgen Frachtén des Hests 1, erhöht um 159%. Die Frachten werven ftets auf volle 10 $ na< oben abgerunde!. Die bisherigen Mindestfrahten find ¿1 streizen, Ais Mindestfrahten gelten künftig diejentgen des deutschen Gisenbahu- tiertarifs, Teil 1.

Sirafßibur@a.

Kaifexliche Seneraldixektion der Eifeubahneu ein R Lothringen olf.

Gütertarife für den Verkehr zwis>en Stationen deutscher Bahnen und Stationen der Prinz Hetnri<- Bahn. Mit Geltung A fi Juni 1918 A A: lge avshlag der Yiinz Heinri<-Bahn in ordentlichen TSartftlafsfen und allen Auf- nahmetartfen erhöht. Nähere Mitteilvyg über den Umfang der Erhöhung bleibt vörbehalten. (74370)

Straßburg, ten 27. März 1918,

Kaiserliche Genexaldirektion

Sleichzeitig -

dox EiscubahneuiaElsast-Lothriuget |

a mrn

| Der Bezugspreis beträgt viertetjäßrlih 6 6 30 Uf. Alle Postanftalten nehmen Bestellung anz für Berlin außex den T eal P Es für Se!bstabholexe G EZ2RR A E anch gliche Geschäftsstelle &W.48, Wilhelmstx, 32. T A j e A 4 R die Königlice Gesczästsftelle des Reihs- und Staatêguzeigers il

Einzelne Uummern kosten 25 Pf,

2 Be

Ft

N

|

Abends

rata R

f ELN

Jrthalt des amtlichen Teiles: Ordensverleihungen zc.

_ Deutsches Reich. Ernennungen 2.

Bekanntmachung über Erhaltung von Anwartschaften und An- tragsrechten in der Juvalidenversiherung.

Y:kannimachung, über Verlängerung der Fristen in der An- gestelltenversiherung.

Verordnung zur Abändorung der Verordnung über die Kartofel- versorgung vom 9. Oktober 1915.

Belanntmachung, betreffend die Preise und Bedingungen der Lieferunggverträge über Früh- und Herbstgemüse und über gelbe Kohlrüben des Jahres 1918.

Pettbewerb für Flugzeugroht schalter. :

ekanntmachung, betreffend anhaltische Sparkassen, denen die Genehmigung zur Ausgabe von Anteilscheinen für die 8. Kriegsanleihe evteilt worden ist.

Pekanntmachung, -betreffeud Liquidation hritisher Unter-

Befannteei da bolrcsenb Z lfu efanntmiachungen, b end Zwang3verwaltung französische

gin, A A e leere e, : 4 Oer etaunlmachuug; betreffend Zwangsverwaliung und Liquidation

des Vermözines Handesflüchtiger. G

S E ole. » ‘die Au nzeige, betreffend: die Ausgabe ber Nummern 43 und 44 des Relchs-Gejegblatis. O

Wet

Erste Beilage:

Bekanntmachung über die Brennstoffoersorgung der haltungen, der Landwirtschaft und des Kleingewerbes.

“Königreich Preußfzet, (Erste Beilage:) Ernevnungen, Charakterverleißungen, Standegerhöhungen und ' sonstige Pectonaloerindeitagen. i ung Vohnungsgeseß. - Genehmigung eines Nachtrags zum Statut der Kur- und Neus mä! kischen Ritterschaftlichen Darlehnskasse und tines Nachtrags zu den reglementarishen Bestimmungen des Kur- und Neumärkischen Ritterschaftlihen Kredit- Instituts. Erlaß, betréffend. die Verleihung des Enteignunagsrechts an die Stadt Düren. Aufhebüngen von Handelsverboten. Handel3verhote. Anzeige, betreffend die Ausgabe der Nummer 9 dec Preußischen Ge eßsammlung.

Haus

Amfligzes. Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem bisherigen Hofmarschall Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Heinri von Preußen, Vizeadmiral à la suite der Marine Freiherrn von Se>en dorff das Kreuz der Groß-

ls des Königlichen Hausordens von Hohenzollern zu vers en.

Varna

Deutsches Reich.

Seine Majefiät der Kaiser haben- im Namen des Kihs Allergnädigst geruht:

dem Sekretariatsvorsteher bei der Neichzanwaltschaft, Rhnungsrat Wenzel den Charakter als Geheimer Rech- Wngsrat zu verleihez:

Der Geheime Rechnungsrat Richard Lerch ist zum Büro- direktor des Reichsamts des Jnnern und Bürovorsteher für den

Undegrat ernannt worden.

Jm Reichsamt des Jnnern sind der expedierende Sekretär 1d Kalkulator Nernst und der Eisenba nobersekretär Hei» land als Geheime expedierende Sekretäre angestellt worden.

„_ Der Reglerungsbaumeister Esser, bisher in Luxemburg, ist nah Niederjeuy versezt und mit der Wahrnehmung der Ge- shäfte des Vorstands des Eisenbahnwerkj1äitenamts B daseibst beauftragt worden.

Anzelgenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 50 PVf., etuer 2 gespalt, Einheitszeile $0 Pf, Anf;erdem wirv auf | den Auzeigenpreis eiu Teuerungszus<hlag von S6 v. H. erhoben, i

Menne E

Br E Ea =——— e zx R

28 N

Anzeigen nimmt anu:

WVerliu 8SWV 48, Wiihelmftraf;e Nr. 82, j!

——= E E E S UEEE E L

E D T S E

eei en a8-

Berlin, Mittwoch, den 3. April

dms intere rerer

Bekanntmachung

über Erhaltung von Anwarischaften und Antrags- ‘rechten in der JInvalidenversiherung. S

Vom 28. März 1918.

„_ Der Bundesrat hat auf Grund des $ 3 “des Gesezes Mee, E a s ao T f wirtschaftli: “i Í w. vom 4 August 1914 (Neichs-( „S, 82 folgende Verordnung erlassen: | a nas

f

- Im Stone 9

a) der Bekarnima@ung über die A-re<nyng militäris>er Diensil-ttur gen in d-r Arbeiterye si eru! g vom 26, No- vember 1914 (Neih?-Gesetzbl. S. 483),

b) der Bekanntmachung ber die Anre<nung von Militär- diensizeiten und die Echa!tung von Anwarts ‘aften in dez IJnvaliden- und Hinterbltebenenveisi&erurng vom 23, De- zember 1915 (Net{hs-Geseybl, S. 845)

steben den in ôsterreihisb-ungarishen Diensten zurü>zeleaten Milttër-

dienstzelten die im Dienste einer anderen mit dem Deutschen Reich:

verbündeten oder befreundeten Mat zurü>zelegten Milttärdierslzeiten gleich. Der $ 2 der unter b bezeichne!en Bekanntmachung findet cu<

L S e E enu, eide die Staasargehörigk-it * en ard.ren dem Deutschen Reiche verpündeten ove 9

freundeten Macht besitze. i s 1 t

& 9,

Wenn der Versicherte aks Angeböriger der bewafffn‘t-n Magt

des Deutschen Reichs oder eines mit ibm verbür deten oder befr-un- deten Staates an dem gegenwäitigen Kriege teiluenommen hat ($ 15 des Bürgerlichen Geseßbuche) und während dieser Teilrabme v. r- storben oder wern er mähtend diefer Tetinal e vermißt gewesen und en a R R e: eiben if, gilt bder Beredbitgte im n ? 3 der Nih5versi®2rung7orom- 4 als vér? Antrag re<tzeitig zu stellen. O E NAVEE, He Das Hindernis gilt als w-agtfallen uft dem S<Wlufse es Kal-nderfahrs, das dem Fabre folgr, in dem der Krieg ne tit, oder mit dem Tage ciner früßerén Wiatraaung des Tod:sfal!s in das Sterberegister oder einer früheren ge:iGtlihen Todeserklärung.

Das Vorstehende gilt enlsporeŒe»d für Versißerte, bte ni<t 3 bewaffneten Vat achdren, wenn sie si< bet thr aufgehalten Geb oder ihr gefolgt sind, oder ena sie tin die Gewalt tes Feindes geraten find. s

S3

Unter den Voraussetzungen des & 2 Abf. 1, 3 b-ginnt die Aus- \{<?nßfrift für den Antrag auf W tw-ng°!d nah $ 1309 der Reicht» versiche ung?ordnung mit dem im $ 2 Abs, 2 bezjei<neten Zeitypuntt.

Zst eine Witwe ianerbalb der "lezten drei Monate dec vor- stehend oder der im $ 1300 der Met>sveisiYerungordnu: g vors ges iebenen Frist infolge von Krfegéyerhältnissen ve: hindert gewesen, der An' pruch auf das Witwengeld geltend za machrn, so gilt der Anspruch als re<zeitig erhoben, wenn er bor b-m Zblauf von drei Monaten na dem Wezfall des Hindernifses geltend gemact worden ist, ¿

5 4.

Als Wochenbeiträge im Sinue bes $ 1280 ber Rel<8versiherung8- ordnung zählen neben den im $ 1281 baselbst bezei<niten Zeiten auz Zeiten ohne versiWerungspfli<ttze Beshäftigung, während deren derx Anwärter oder der Verstorbene wegen etner m gegenwärtigen Kriege erliitenen militäris@en Dienslbeshädigung eiue Nerte von mirdestenz einem Fünftel der Volireute bezog.

>

SEOL

_ Die Verordrung irlti mit Wirkung vo:n 1. August 1914 in Kraft. Die 8$$ 1, 2 ber B-konntutähung- über AntragsreGte ta der JInvaliden- und Hinterbliebencnversi-rung vom 12. Mai 1916 (Neich9- Gesezbl. S. 371) treten mkt dem Tage der Berklndurg dieser BVex- ordnung außer Kcaft.

Ansprüche, über die das Feslflelungsverfahren am Tage der Ver- kündung btesec Verordnung \&<hwevt, unteutegen deren Vorschriften. Ihre Nichtanwendung gilt aub dann als NeviKonszrund, wern das Oberveisfiherungsamt sl? oo< n'<t anwenden konnte.

Sind Auasprübe nah dem 31. Juli 1914 ganz oder teilweise ab- aelehar worden, so hat sie die VersiBerungsaustalt, soæweit niGt Aff. 2 Bab greift, auf Antrag d:8s Berechttgt-n na den Vorstriften dieser

ran unn zu prüfea und über das Ecgebais einen neuen Beschekd zu erteilen,

Berlin, den 28. März 1918.

Der Stellvertreter des Reichskanzlers. von Payer.

pm TERR A

2 1948,

Bekanntmachung

über Verlängerung von Fristen in der Angestellten- versicherung.

Vom 28, März 1918.

_ Der Bundesrat hat auf Grund des $ 3 des Gesetzes über die Ermächtigung des Bundesrats zu wirtschaftlichen Maßnahmen ufw. vom 4. August 1914 (Neichs-Gesezbl. S. 327) folgende Verordnung erlassen :

: 8 1, Die in dem Versicherung8getey für AngesteÜte beslimmten Frist-n 1, iür bie Nachzahlung der rü>s!äntigen Betiräge, dur wel<he die erlos<en? Arwart'@aft auf die VerGerungsleistungen wieder auftebt ($ 50 A». 1), für den Antrag auf Stundung der rö>stärd'gen Betträg-, w-nn die Anoart\<aft während dcr Wariezeit erloschen ist (S 50 Aff. 2), 3. fur die Zahiung der Beiträge oder dec Arerkennuvgg! bühr im Falle der freiwilligen Fortießung - der Bersikerung a o Aufrechterhaltung der erworbenen Anwar1schaft werden bis „um Ablauf des Falende-t3hrs verläug-rt, das dem Iabre folgt, tn welchem der gegenwärtige Krieg beendet tft.

do

| & 2. Die Z-it des Krieges wird in die für die ZurüEweisung von Pfli&toetirägen im $ 205 des Versiterungzgesepes für Angestellte vorgeschriebenen Fristen nit eingerehnet.

S3 Die im $ 209 Abs. 3, $ 228 Az\, 2 des Ver siGerung9gesetzes für Angestellte tür die V-rjähr1ng des Anspruchs auf Rüter attung von Beiträgen vorgesHriebeuen Fristen laufen rit vor dem 1. Juli bes Kolenderjahrs ab, das dem Jahre folgt, in wel<em der Krieg beendet ift. di

Diese Verordnung tritt mit dem Tage ter Verkündung und mit Wirkung vom 1. August 1914 in Kraft. Die Beitimmung im 83 dicser Verordnung giit j:de< nt><t für fso!de Ansprüche auf Küd- erstattung, welGße am Tage der Veil öndung dieser Verordnung bercits verjährt sind.

Berlin, den 28. März 1918.

Der Stellvertreter des Neichskanzlers. von Payer. BVSErorduuna zur Abänderung der Verordnung über die Kartoffel: versorgung vom 9. Oktober 1915 (Reichs:Geseßbl. S. 647).

Vom 30. März 1918.

Der Bundesrat hat auf Grund des $ 3 des Geseßes über die Ermächtigung des Bundesrais zu wirtschaftlihen Maß- nahmen usw. vom 4 Auaust 1914 (Ret<3-Gesegbl. S. 327) folgende Verordnung- erlassen :

Artikel 1.

$ 3 der Verordrung über bi: Kartoffelverforaung vom 9. Oktob-r 1915 (Net<8-Geseybl. S. 647) erhält folaende Fassung:

H Ms Seschäftsabteiluig ist eine G.sellschafr mit b-\<rärkter Haftitng,

Vei der Gesellschaft wird e'n Aufsicht9rat gebildet; exr -b:\steht aus dem Vocsigenden, einem stell ertretenden Vorfißenden und aus ordentlichen Weitgli.dern, deren Zahl der Meichskar zler betimmt. Für dic Mitaliever können Stelioertreter ernannt werden, die zu allen Sigungen / des Aufsichtsrats binzzuzichen sierd. Den Vor- sigenden, den sielloertretenzen Borsitzenden und die übrigea Mit- glieder des Aufsichtsrats ernennt der Neicßskaniler.

Artikel 2. Diese Verordnung tritt mit dem Tage der Verkündung in Kraft. Berlin, den 30. März 1918. Der Reichskanzler. Jn Vertretung: von Waldow.

Bekanntmachung.

Zuf Grund von $ 5 der Verordnung übec Gemüse, Obst und Südfrüchte vom 3. April 1917 (Reichs-Geseßblatt S. 307) werden in der Aniage die Preise und Bedingungen der Lieferungsverträge über Früh- und Horbstgemüse und Ae gelbe Kohlrüben des Jahres 1918 bekannt gemacht.

Berlin, den 20. März 1918.

Reichsfstelle für (Gemsise un Obst, Der Vorfißende. von Tilly.

(E if die Krlegsanlkeihe. värg! für tre Sicherheit.