1918 / 89 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

16715

12811 bis

T0 11994 11815—1 Þis 16736, 12681—12700 12860, 14051 vis 1 4 i 9 /CERR G )Z, 14235—14259, 1699 04, 20101—21110, 17957 bia 17961, 17962—17986, 19371—19385 19795—19798, 19871 bis 19876, 19877 9882, 20091—20094, 20267— 20284, 20287—20296, 21081 21090, 21161, 21176—21185, 21196 bis 21197, 21215—21223, 21496—21500 6 21600, 21751 bis 21775, 21888— 21891, 21942—21943, 21991—21998, 3297—3316, ¡usammen 119682 S1üd. __ Nr. 5631—5876, 5627—5629, 16700, 16669, 11142—11148, 17658—17664, 7260—7281, 11613—11689, 11800—11814, 5277, 9201—5203, 2057—2076, 3749—3768, 3925— 3938, 9536— 9550, (O13 (012, TT(3—T792 7666 7671 17810 11281-11379 19801 bis 19822, 14225—14234, 17935—17944, 17947—17956, 6777 bis 6800, 5959—5580, 14207—14210, 12773 —12788 16364—1637d, 3898—3924, 3885—3897, 17987—17990, 17991— 18000, 21026 bis 21930, 7492—7511, 2075f 4081-4096, 19772—19780, 6926—69529, 19837— 19866, 6987—6988, 19831—19836, 6813 bis 6962, 6801— 6803, 6963—6976, 17411—17415, 5888—5942, 5977— 5986, 5987— 6020, D007, 9920 12601 12941 13041 14263 —14264, 16324--16329, 19770—19771, 14015—14025, 4062—4077, 4078—4080, 4050—4061, 4002--4049, 4001, 21945—21954, 3592—3606, 3575—3589, 13580— 13589, 3785— 3804, 21224—21227, 6735—6737, 6749— 6750, 6551—6553, 13710—13740, 13851—13855, 13906—13909, 13741—13750 14071—14073, 14074 bis 14075, 20678—20679, 20771—20777, 20781—20790, 21281 bia 21285, 16330, 11466—11538, 11539—11564, 19386—19400, 20633 bis 20635, 20622— 20632, 18001—18060 6751— 6775, 2001— 2007, 3724—3736, 2041—2046, 2008—2015, 2016—2040, 20259—20261, 20265—20266, 9551—9555, 9331 9335, 21501 —21550, 9044—9045, 9095— 9059 6058—6065, 16799—16810 21145—21148, 19568 -- 19569, 17707—17720, 17701—17706, 17691-— 17700, 6176—6178, 3805—3868, 21973—21990, 3869—3884, 21662—21700, 21661, 21856—21885, 21999— 22000, 19599 —196090, 19570, 21290, 20638— 29663, 20664 bis 20677, 20436—20490, 20301—20400, 3270—3276, 7283, 16744, 6066—6115, 16745—16758, 20401——20433, 3277— 3278, 17829 bis 17838, 4131—4140, 11831—11846, 18899—19900, 3541—35%0, 21213—21214, 16484—16497, 16384-- 18483, 10020—10057, 10058 bis 10157, 10158—10419, 7061—7070, 56, 3698—3739, 3941— 3980, 4164—4188, 5630, 7071, 707; D 7ST 12820: 7093— 7136, 17805—17809, 3398—3492, 21202—21212, 7178 bis 7216, 19892—19896, 19883—19887, 21061—21089, 18789— 16798, 7137— 7176, 17907— 17913, 17843— 17875, 1 ) 06 9970—9809, 9610 9627, 9756—9797, 9798— 9819, 9628— 9755, 17839 —17840, 14279— 4288, 16498S—16499. 12725 13987 —14000, 9556—9563, (460—7466, 7427—7467, 7287, 3251—3258, 3607, 3769—3784, 3699 3678, 4189, 4251-— 4259, 4501— 4506, 5401, 5981—5590, 6376, 6028—6037, 8656, 8166—8167, 19869—19870, 7516, 7286, 21791—21775, 7793—7805, zusammen 3924 Stü.

(Liquidator: Geheimer Bergrat Utbemann tn Zehlendorf-

West, Liadenallee 4.)

Berlin, den 10. April 1918. Der Reichskanzler (Reichswir!schaft3amt). Im Auftrage: von Jonquières.

2157

F R L )D— ZU d D,

9325-

Para ne ere mm

BVBeranntmachung;,

betreffend Liquidation von Unternehmungen landes flüchtiger Personen.

222) Auf Grund der Bekanntmachung vom 12. Juli 1917 (Reichs-Geseßbl. S. 603) über zwangsweise Verwaltung und Liquidation des inländiihen Vermögens landesflüchtiger Personen_habe ich die Liquidation der Beteiligungen fran- zösischer Staatsangehöriger und ausgebüraerter Landesflüchtiger an der Kaufhaus Modern A. G. in Straßbura i. E. an- geordnet (Liquidator: Unterstaatssekretär a. D. Exzellenz Mandel in Straßburg).

Berlin, den 11. April 1918.

Der Reichskanzler (Reich8wirtlshaftsamt). Im Auftrage: von Jonquières.

ion 2 202 A

Betanntmahung:

Auf Grund des Artikels 1 der Bekanntmachung, betreffend zwangsweise Verwaltung britischer Unternehmungen vom 22. De- zember 1914 (N.G.Bl.S.556) in Verbindung mit $1 der Bekannt- machung, betreffend die zwang®weise Verwaltung franzö- fischer Unternehmungen vom 26. November 1914 (N.G.Bl. S. 487) und mit Artikel 2 Absaz 2 der Bekanntmachung, be- treffend Ergänzung der Vorschriften über die zwangsweise Ver- waltung ausländischer Unternehmungen vom 10. Februar 1916 (R.G.Bl. S. 89), ist die zwangsweise Verwaltung der Erbteile der b: itishen Staatsangehörigen 1) Kunsttischlers Karl Krüger, 2) Musikdirigenten Karl Krüger, 3) Ehefrau Wil- helmine Middleton, geb. Krüger, 4) Kunsttishlers Willi Krüger und 5) Kunsttischlers Bernhard Krüger an dem Nachlasse des hier verstorbenen Hofrats Krüger angeordnet und der Ge- heime Finanzrat Schwarzenberg hier als Verwalter bestellt.

Braunschweig, den 11. April 1918.

Herzogl. Braunschw. Lüneb. Staatsministerium. H. KrUger.

Belanntmawung. Die am 17. September 1917 für die Firma D. W. Karn, Hamburg, eine Zweigniederlassung der Firma Karn-Morris Piano u. Organ Co. Lid.,

im Handelsregister aufgehoben. Hambura, den 11. April 1918. Die Deputation für Handel, Schiffahrt und Gewerbe.

Strandes.

me 92) aan 1AM S

BVBeranntmaGuUn ga.

Woodsto® (Ontario, Kanada), ange- ordnete Zwangs8verwaltung ist na<h Lö\chung der Firma

S. Oppenheimer, New York, unter zwangsweise Ver valtung des Kaufmanns Alfred Vogler, Hamburg, Gellert-- iraße 20. geitelti, Hamburg, den 12. April 1918. Die Deputation für Handel, Schiffahrt und Gewerbe. Strandes.

BekanntmaMGung

Wir bringen zur sffentli<en Kenntnis, baß dur< Verfügung vou ó. April 1918 dem Chemiker Carl Hermann Voigt, ver- autwoitlihem Leiter der Fa. Carl Hermann Curt Voigt, in Leipzig- Sgthleußtg, Bro>hausstreße 22, der Handel mit Gegenständen des täglt<hen Bedarfs, insbesondere mit Waschmitteln und Wastersaumitteln, auf Grund des $ 1 der Bundesrats- verordnung vom 23. September 1915 wegen Unzuverlässigkeit unter - fagt worden ist. am 5. April 1918. Der Rat der Stadt Leipztg. Dr. Rothe.

wer A i

Qutr2t- L2t911g,

BeklanntmaGuUnga

gen ur dôffentliGen Kenntnis, daß dur< Verfügung T

Wir bri: j ) 1918 dem Schhubwarenhändler Josef Henzinski,

rin vom 11 April 18 | 4 L Letpzig, Gerberstr. 40, der Handel mit Degenständen des täglihen Bedarfs, tnsbesondere mit SHuhwaren, auf Grund des $ 1 der Bundesratéverordnung vom 23, September 1915 wegen Unzuverläsfigkeit untersagt worden ift.

Letpzig, am 11. April 1918. Der Nat der Stadt Leipzig. Noth.

I V E

Die von heute ab zur Au3gabe gelangende Nummer 52 des Reihs-Gesegblatts enthält unter Nr. 6301 eine Bekanntmachung, betreffend vorübergehende Aenderung des $ 56 der Eisenbahnverkehrsordnung (Jnhalt des Frachtbricfs), vom 12. April 1918, und unter

Nr. 6302 eine Verordnung über Maßnahmen zur Be- \<hränkung des Fremdenverkebrs, vom 13. April 1918.

Berlin W. 9, den 15. April 1918.

Kaiserliches Postzeitungsamt. Krüer.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den bisherigen Kreisarzt, Medizinalrat Dr. Lembke in Duisburg zum Regierungs- und Medizinalrat und

den bisherigen Prosektor am Städtishen Krankenhaus Westend-Charlottenburg Professor Dr. Löhlein zum ordent- lichen Professor in der medizinishen Fakultät der Universität in Marbur zu ernennen sowie

dem Gewerberat Nöhr in Brieg bei seinem Ausscheiden aus dem Staatsdienst den Charakter als Geheimer Ge- werberat und

dem Direktor der Ostdeutschen Eisenbahngesellshaft, Re- gierungsbaumeister a. D. Lucht in Königsberg (Pr.) den Charakter als Königlicher Baurat zu verleihen.

Auf Grund Allerhöchster Ermächtigung Seiner Majestät des Königs hat das Staatsministerium infolge der von der Stadtverordneterversammlung in Potsdam getroffenen Wahl den bisherigen dortigen Ersten Bürgermeister, Oberbürgermeister Vosberg in gleicher Amtseigenschaft auf fernere zwölf Jahre,

infolge der von der Stadtverordnetenversammlung in Hirsch- berq getroffenen Wahl den Magistratsassessor Dr. jur. Rickelt in Breslau als besoldeten Beigeordneten (Zweiten Bürgermeister) der Stadt Hirschberg für die geseßlihe Amtsdauer von zwölf Jahren und

infolge der von der Sladtverordnetenversammlung in Bunzlau getroffenen Wahl den Hilfsarbeiter bei dem Groß- herzoglich Sächsischen Direktor des I]. Verwaltungsbezirks zu Apolda Dr. phil. Kolzenburg als besoldeten Beigeordneten (Zweiten Bürgermeister) der Stadt Bunzlau für die geseßliche Amtsdauer von zwölf Jahren bestätigt.

ra

Ministerium für Handel und Gewerke.

Der Lehrer Otto Ewel ist zum planmäßigen kunstgewerb- lih:n Lehrer an der Königlichen Kunst- und Gewerkschule in Königsberg i. Pr. ernannt worden.

C)

1) Die Liquidation der Firma William Hollins & Co. Ltd., Verkaufsstelle Berlin, G. m. b. H. ist beendet.

2) Die durch Erlaß vom 9. Februar 1917 für das in Deutschland befindlihe Vermögen der Firma William Hollins & Co. Ltd., in Nottingham, angeordnete Zwangsverwaltung ist aufgehoben.

Berlin, den 10. April 1918.

Der Minister für Handel und Gewerbe. J. U: Neuhaus.

Ministerium des Jnnern.

Der Regiecungs- und Medizinalrat Dr. Lembke ist der Regierung in Allenstein überwiesen worden.

Ministerium für LagbwirisGaft Y, Und Forsten.

Auf Grund der Bekanntmachung, betreffend die weise Verwaltung britischer Unternehmun 22. Dezember 1914 (Reichs-Geseßbl. S. 556) ist der d kanadischen Staatsangehörigen verehelichten Emilie © E heitlein, geb. Brune, in Montreal (Kanada) gehörende ‘r, Grundbuch von Bielefeld Bd. 127 Bl. Nr. 804 verzeine landwirtschaftlihe Grundbesiß zwangsweise unter Nee waltung gestellt (Zwangsverwalter: Kaufmann Alfred Schröder in Bielefeld, Um Goldbach 6). Q

Berlin, den 83. April 1918.

Der Minister für Landwirtschaft, Domänen und Forsten

J. A: Pelger.

awangsz- gen, vom

Bekranntma<G un q.

Meine Anordnung vom 8. Januar 1918, wodur ter Ehe frau des Josef Behler, Liva geb. Kükmann, tn Lütgen, dortmund, Oeétpelerstraße 55, der Handel mit Lebens, mitteln und sorstigen Gegenständen des täglihen Be, darfs bls auf weiteres untersagt wurde, hebe i< bierdur wieder auf. i

Dortmund, den 9. Aptuil 1918,

Der Landral S. V Dr, BuUrcGard.

VertanntmaGunag Meine Verfügung vom 5. Oktober 1917, wodur den Eke, eaten Bälermeisler Heinrich Cigges in Oespel der Hanzel mit Lebensmitteln und sonstigen Gegenständen des tägs lihen Bedarfs kis auf weiteres wegen Unzuverlässigkeit unter. fagt wurde, hebe ih hierdur< wteder auf. Dortmund, den 10. April 1918, Dex Landrat. J. B: Dr: BUrMGard. B ———————

BVeranntmacœUng.

Der Händlerin Ehefrau des Otto Berg hterselbst, Rütten- \<eiderstraße 59, habe !< die Wiederaufnahme des Handels mit Lebens- und Futtermitteln und Gegenständen des täglichen Bedarfs gestattet.

Essen, den 6. April 1918.

Die Städtische Polizeiverwaltung.

Bekanntma unag.

Der Obsthändlerin Else Paul, geboren am 14. Mat 1894 in Frankfurt a. M., wohnhaft in Frankfurt a. Ve., Obermainstraße Nr. 12, Geschäftslokal Langestraße Nr. 15, wird hterdurh der Handel mit Gegenständen des täglichen Bedarfs vyn 20. April 1918 ab wieder gestattet.

Frankfurt a. M., den 12. April 1918.

Der Polizeipräsident. J. V.: von Kle: >.

Rath.

Bekanntma ung,

Das üb:r daz Ges@äst der Kolonialwarenhändlerin Hedwig Staußberg in Oberhausen, Wilkelmstr. 75, erlassene Handelsverbot vom 20. Dezember 1917 wird mtr Beginn des Intrafit:etens der neuen Kundenlistenperiode, den 5. Mai 1918, aufgehoben.

Oberhausen, ven 12. April 1918,

Die Städtis&e Polizeiverwaltung. Der Obezbürgermeisier. J. WV.: Dr. Neikes.

BetanutmaGun >

Weg?n Unzuverlässigkeit is der Geshäftsfühßrerin Chefrau des Eugen Bürger und der Verkäuferin Helene Hellblau, beid? in Buer t. W., Essen?rstraße 6 wohnhaft, auf Grund der Bundet- ratsverordnung vom 23. September 1915 die Ausübung tbrer Tätigkeit in der Lebensmittelbranche uutersagt worten, Die Bekanntmachungskosten haben die Betroffenen zu tragen.

Buer i. W., den 11. April 1918.

Die BDollzeiverwaltung. Ruhr, Bürgermeister.

BekanntmaGung

Auf Grund der Bundeêratsverordnung vom 23. September 1919, betreffend die Fernbaltung unzuverlässiger Personen vom Hande! (RGBIl. S. 603), haben wtr der Kotontaliwarenhändlerin Witwe Anna Lo> sowie deren Tohter Erna Lo> in Dortmund, Marfkgra*ensiraße Nr. 2, den Handel mitt Lebensmitteln aller Art sowie mit sonstigen Gegenständen des tage lihen Leben8bedarfs wegen Unzuverlässigkeit in bezug 2 diesen Handelsbetrieb untersagt, Die Untersagung wirkt a Reiagebiet. Die Fosten der amtliGen Bekanntmachung E Verfügung tm Deutshen Reichsanzeiger und im amtlidjen Krel8- blatt find von den Betroffenen zu tragen.

Dortmund, den 12. Avril 1918,

Lebenémittelpoltzeiami. J. V.: S<warz-

BekanntmaGung-

15 Auf Gecund ber Bundesratsverordnung vom 23. September betreffend die Fernhaltung unzuverlässiger Personen port S ita (NGB!. S. 603), haben wir dem Ingenieur Berthold Sisen in Dortmund, Neuer Graben Nr. 20, ten Handel ey F und Stahl sowie mit sonstigen Gegenständen Des t bedarfs wegen Uniuverlässizkeit in bezug auf diefen Handbel09 Die untersagt. Die Untersagung wirkt für das Reichsgebiet, Reit Kosten der amtlichen Bekanntmachung dieser Verfügung Betroffenen anzeiger und im amilien Kreisblatt sind von dem V zu tragen.

Bekanntmachung,

=,„ Múblenb sißerin Witwe Nöôren bera in Hagenow |st m der Bundeératsverortnung hom 23. September 1915, uf Glu Fernkaltung unzuverlässiger Perjcnen vom Handel etreffend P 603), in Verbindung mit Ziffer l der Ausföhrungs- (E angen des Herrn Minitters füc Handel und Gewerre vom (4 11S r NTK M ) 4 S piember 1915 der Mühlenbetrieb einschließli des % 18 mit Müllereierzeugntss>n untersagt worden, o Festen des Verfahrens sowie: die G-bührea für tle öffentliche Ote Mi N cen i * fanntimahung hat Frau Nöcenberg zu tragen. Cetan : i 2 Nyri g

Der Vorfißende des Kreisauss{usses. von Thabdden.

Bekanntmachung.

Auf Grurd der Bundesrattvero1dnung vom 23. September 1915 uc Fernhaltung unzuver!äisiger Personen vom Handel (RGBLI. S. 603) len wir dem Otto Siems, hier, Marktplay 3, die gewerba- bige erstellung von Pantoffeln uxd den Hande! mit pantoffeln wegen Unzuverläfägfkelt in bezuz auf diefen Gewerhe- petrieb untersagt. Die Kosten dieser Bekanntmachung sind von Slems zu tragen. : duden, den 9, April 1918,

Der Magisirat. Weber.

Nichkamtlihes,

Deutsches Reich. Preußen. Berlin, 16. April 1918.

Seine Majestät der Kaiser und König hat auf das gestern mitgeteilte Telegramm des Vereinigten Landesrates n Livland, Estland, Riga und Oesel an dessen Vorsitzenden (andesmarshall Pilar laut Meldung der „Korrespondenz B“ 11s Riga folgende Antwort gerichtet :

Der Wir in so herzlih-r Wiile darcebraGte Dank dez Landes- 1atz von Livland, Estland, Nizo und Desel für dte Befreiung ber ellen Oidenslante von threr Bedränanis hat Mich tief gerührt. a4 danke Gott von Herzen, daß e: Mih und Meine Armeen dag Veikieug für diese Befcetung hat cia lassen und Mix die M3, lidteit gegeben hat, die Zukunft der alten, dur deutshe Arb-tt gelaffenen Lande auf eine fihere Grundlage zu stellen. Die Bitte des Landesrats um AnfŒluß an das Deutsche Nei unter Meinem Zepter wird wit Wohlwollen geprüft werden. Ib nehme se a!s ein Zeichen tes Vertrauens zu Vèetner Pecscn und Meinem hause und Deutschlands Zukunfi und sprehe dem Lzndesrat Meinen Kaiserlichen Dank dafür aus. Wilßelm I. R.

HDefterreich-Ungarn.

Der König Karl ist gestern in Budapest eingetroffen. 1 seiner Begleitung befanden sih u. a. der Chef des gemein- smen Ernährungsamts, Generalmajor von Landwehr und- der [jf des Generalstabs, Generaloberit Freiherr von Arz, der tische Ministerpräsident Dr. Wekerle, der Minister Fürst n Vindish-Gräß und Graf Stefan Tisza.

Großbritannien nund Frlans,

h einer Meldung von „Algemeen Handelsblad“ läßt t fbinett einen neuen Homeruleentwurf für Jrland

beiten, Frankrei,

qn der Kammersißung vom 11. April wurde dem Progrès de Lyon“ zufolge eine Regierungsvorlage ange- men, wonach der Verbrauch von Papier und Dru>- terial in Frankreich fernerhin einges<hränkt werden n, Der Antrag sieht vor, daß die Zeitungen künftig wöchent- h nr no< viermal vierseitig und dreimal zweiseitig er- Vtincn díirfen, Ein Zusatzantrag, neue Zeitungen zu verbieten, Wurde aduciczut.

Rumänien,

Vorgestern sind der Minislerpräsidenrt Marghiloman id der Minister des Aeußern Arton aus Jassy nach Bukarest Prüdgefehrt. :

0 Die Jassyer Zeitung „Actiunea Romana“ berichtet pur die Vereinigung Bessarabiens mit Rumänien gendes: Die Beratungen des bessarabis<hen Landesrats über

Vi Verfäufen und Versteigerungen aus Deständen der Heeres- und Marine- ‘erwaltung fann die Zahlung vorzugs- veise dur) Hingabe von Kriegsanleihe

\eleistei werden. Käufer, welche die Bezahlung

pa h 7

Big . u . “As dieien, werden bei souf gleichen Gebe sichtigt.

Die Vorschrift zur Bevorzugung

ta S L: c _ , , e die Vereinigung fanden am 7. und 8. April ln Kischinew, der Paupthiadt Bessarabiens, statt. Der Professor Constantin 407 0 c ; r : :

Siere, der geborener Bessarabier ist, nahm als Abgeordneter des bessarabischen Kreises Soroca an ben Beratungen teil. Am 8. April traf der rumänis<he Ministerpräsident Marghi- loman in Kischinew ein, um dem Landeszrat die Bedingungen bekanntzugeben, unter denen Rumänien einer Vereinigung zu- stimmen fönne. Die Abstimmung des Landesrats geschah in nameniliher Stimmabgabe. Für die Vereinigung stiminten 54 Abgeordnete, 36 Abgeordnete, darunter die Juden, ent- hielten sih der Abstimmung, und 3 Russen stimmten gegen die Vereinigung. |

_ Der Beschluß des bessarabishen Landesrats hat folgenden Wortlaut: i „Dm Namen des bessarabishen Voike3 erkiärt der Die Moldauische Bo!k;rep1 blik, die zwishen dem Prutb, dem Drjestr, der Donau, dem StHwarzen Meer und den alten Srenzen gegen Desterreich gelegen ift, die vor mehr als hundert 3 ¡rcn dem Leibe dex alten Moldau entrissen wurde, veretntgt si he für immer- wäbrente Zeiten mit dem Vaterlande Rumänten auf Grund der qe- sttliheu und nattonalen Nechte, wie au auf Grurd des Selbst- betmmzurgsre<!es der Böler. Die Vereinigung erfclgt unter Zu- gruntelegung folgender Bedinaurgen:

Dey gedenwärtile rat bleibt besteben zum Zwecke der Lösung und BerwirkliGung der Ngra-rcforin ¿emäß ben Sorderungen des ‘Solfes, Die enisprechenden Bcschiüsse werden ven dir rumiäntis<hen Negierurg anerkannt werben.

2) Bessa‘abien behält seine Landesautonomie, den Lantet- rat, der in Zukanft aus ollgemetaen gleichen direkten und geheimen Wahlen hervorgeht, ein Vollzugsorgan und eigen? Verwaltung.

3) Die Zuständigkeit des Landztriuts erstre>t fi< auf tie Ab- stimmung der lokalen Haushalte, die Kontrolle über alle Organe der Semslwos und Gemeinden, die (Frnenn-ng allex lokalen Verwaliung?- beamten durch das Bollzugsorgan. Die höheren Beamten werden dur di: Regierung bestätigt werden.

4) Die Authebung der Armee Grundlage.

9) Vie beslebenden Geseze und die vo: handene kokale Ver» walturg bleiben in Kraft und können von xumänis>{cn Parlament nur untex Mitwickang der bessarabishen Abgeordneten geändert werden.

6) Die Achtung ver dem Next der Minterbeiten in Bessz2rabien.

7) Bessarabien wtrd in der Regterung dur< zwei Mini treten fein, die {t vom Landetrat ernannt werden, t aus den bessaradischen Abgeordneten des Parlaments

8) Bessarahten entsendet noa< Maßgabe bes Berhältnisses der Bevölkerung cine Arzahl von Adgeordneten ta das rumänische Parla- ment. Diese Abgeordneten werden auf Grund des aügemeinen gleichen direkten 1nd geheimen Wahlrechis gewähit.

9) Alle Wahlen in Bessarabiea für dea Landeêrat, die Dörfer, die Städte vnd das Parlament werden auf Grund des allgemeir.ciu gleichen tirekien und geheimen Wahlrehts erfolgen.

10) Die persönliche Freiheit, die Presse-, Nede-, die Glauben®- und Bersamwlungsfreiheit, wie auz cle soasligea Freiheiten werden du1< die Verfassung gewäh leitet.

11) Allen denen, die i tun ver legten unruhigen Zeit der Neu- gestaltung aus politischen Gründen Verleßungen der BGeseyge haben zus len fommen lassen, roird Straffceihelt zug! sihert. Das rumnänts{e Parlament wird baldigst die Einberufung tve: Korstituante beseßen, in bie etne dcr Bevöélftrung8zahl en1isvre<hende Anzahl von Vertretern Bessarabiens etnireten wird. Die Wahl dkesee Vers treter wird auf Grund des allgemeinen gl*i<stn direkten und gkeimen Waßlre<ts exfolgen. Die Kon'tituante wird die Cintraguna dexr an- geführten Grundiäßge und Bürgschaften t- die Verfassung bes{<ließen.

Der Präsident des Landeörats J. Inculet, der Sekcetäc des Lanbdeérais Buzdugan.

Nach erfolgter Abstimmung wurde das Ergebnis den rvmänischen Ministern mitgeteilt, worauf sich diese in feier- lichem Zuge nah dem Landesrat begaben. Ueberall kam es zu Kundgebungen der begeisterten Menge. Unter allge- meinem Beifall profklamierte der Miniferpräsident Marghi- loman feierli<h im Landesrat die Vereinigung. Hierauf wurde in der Kathedrale ein Festaotiesdienst abgeyalten. Am 11. d. M. fand in Jassy eine Feier zu Ehren der Vereinigung statt, an der der König, die gesamte Königliche Familie, die rumänischen Minister sowie der Vertreter des befsarabischen Volkes teilnahmen. Der König hielt eine Anspcache, in der er der Bedeutung des Ereignisses Ausdruck verliehen.

ah G A A der Lindesrai: Die

G ry udes LAUdes

territortaler

erinnland.

Das Eindringen des deutschen Geshwaders nach Helsingfors war, wie „Wolffs Telegraphenbüro“ berichtet, dur<h dichten Nebel, gefährlichste Navigationsverhältnifse und Packeis sehr ershwert. Die Navigation mußte dur< Besezung

TDIRCD C Sd

c 2 5 A - V2 5 f Ce fo 1 C0 [L j î C

» e

Ri BGTMEA OUL MCIZA S MPUEL 045 CIMICAEN T E “8

Stahl und

Ô d Es ocn Tone 36 A6 r Zum Vollen Henne lage

ex! : e C # ava wichtiger Punkle über das Eis ermöalicht werden. Außerhalb V 17102 00

Helsingfors wurde dem russischen Kriegsschiff „Piotr Wt und einem großen russishen Transportdampfer und Etsl

mit Tausenden von Angehörigen der russischen Marine und deren ¿Familien anBord, avscheinend auf demWeg na<hKronstadt, begegne! Das Kriegs\<hi} grüßte mit der Flagge das deuishe Geschwa es hatte die weiß-rote Flagge als Zeichen neutraier Hal geseßzt. Die Flagge wehte auch der wegen ihrer U behnung und Stärke berühmten Seebefestigung und auf im Hafen zurückgebliebenen russischen Kriegsschiffen. Vor Leuchtturm Grahara gaben ein aroßer öliger Fle> 1 fowie Schiffstrümmer, Torpedokessel usw. ben Plaß an, an dem drei englische U-Boote bei der Nachricht von unserer Un näßerung gesprengt Sofort rach Ankunft des deulschen Geschwaders wurde das Landungsktorpys no<h am späten Abend ausges<i{t. Es erlitt die ersten Verluste s{hon während n dur<h ein Automobil der Roten Garde, das ; der Flagge des Noten Kreuzes mit Maschinengewehr \{<oß. Hauptnester der Roten Garde waren fast sämtliche in der Nähe des Hafens gelegenen Staatsgebäude. Vom frühen Morgen bis zum Mittag 13. hatte das Landungs3-

remer

hr LL U

der

waren.

des 12

f. vil

T

209410 Non LandUu De ACILIDU

n or UTILCI

Des A) L L forps der Marine und eine in der Nähe des Hafens ange troffene Kompagnie deutscher Jäger schwere Straßenkämpfe beim Nord- und Süldhafen. Die Roten bestricen mit Moaschinengewehr auch die Annäherung an den Landunc fowie die Verbindung zwischen dem am Südhafe! legenen Marktplay und der Halbinsel Skatudden. 1 Matrosen hatten auf leßterer einen besonders schweren da die Noten das gegenüberliegende Senatshaus beseßt hi Ein rotes Nest mit etwa 200 Männern, Frauen und 3! lichen ih bald na< Einagreif Minensuchboote und der Begleitschisse. ergebenden Noten mit bhocherhobenen wurde von anderen Roten auf fie Begleitmannschaften geschossen. Gegen 2 Uhr war der s{<werste Kampf überstanden. Die Note sich allmählih. Die Hauptführer n insbesondere i Palast des Generalgouverneurs, im Senatshaus und 1m Kaiserlichen Palast verborgen. Zahlreiche hHerbeiströmende Anhänger der Weißen Garde wurden bewaffnet und stnd voll für die weitere Säuberung der Stadt von den no< viel- foh verborgenen Roten, zum Einsammeln der Waffen, Wachdienst usw. Die bis \chöne Stadt war ba!d {warz von festlich beme: die die Matrosen und Jäger immer wieder mi grüßten, mit Blumen beschenkten, auf offener St wirteten und den Offizieren die Hände zum Dan Seit zwei Monaten unterdrückte bürgerliche Zeitungen noch im Laufe des Nachmiitogs Extrabläiter heraus mit be geisterten Dankesaus!assungen an Deutschland. Deffentliche und viele Privatgebäude sind beflaggt, daruniec auc viele n deutschen Fahnen.

Die sozialistis<hen Mitglieder des L Helsingfors haben einen Uufruf erlassen, in dem Meldung des „Svensfka Dagbladet“ unter anderem gesagt wird

Gas dur Vertreter der Roten Garde versiä. fte Parteikon bele ten für das ganze Lanb unv bhouptfäGlid für die jozialt kraiishe Partei. fo unglü>lihen Staatsftreth, dec dann am 2 nuar au2ge}übrt rourte. Keine fozialdemokcatis<he Parteivei sm hatte etnen ährliden Staatsstreich oder etre rote Diftatur b:fd Ats der Staatsst:eih dur<hgeiübrt wurde, wurde die jozal iratishe Laudiag?gruppe überhaupt nit gefragt und ber erst etne Woche nah dem Staatsstreich zuïammengerufer, : die Angelegenheit zu beraten, Jeder, der bet diefer Sihung bätte, ß< tin irgendelner Weise zu widersetzen, wäre das L Bajonetts geworden. Bieter Staattsteich Utt ni<t unr g Wien der vot Volk? dur< das aügereine Wah!re ct Bertretung, des Landtages, in Szene geseyt worden, fcndern eia Staatsstrei% gegen die foztaldemokratii<e Pait-i feib

C B AK ernao

: 1

Mort- L La S C CULCICIL

dahin wte

4 165

L 4

Amerika.

Der amerikanische Senat hat nah einer Meldung des „Neuterschen Büros“ einen Geseßentwurf angenommen, laut dessen Frankreich und anderen Ländern Vergütung für jeden dur<h Maßnahme d?ts amerikanischen Militärs ver- ursachten Schaden zugesagt wird. Das Repräsentanten- haus hat die Vorlage schon früher angenommen.

mite

C BEUAZE N "Ae

I

und sonfiige Vo  a A

e C5 a a VEP / afte Maschine

„M, i

-

v. 4 F a M Pa: » f 4 2 V Q A A D Y 26249 A A L Ane «l L CELELEY Ls L 8 A H 70012: C3

Qu d

dde [L

D e041) Hg f ( Fd

S 39

L Ÿ A O L 5 d-0 COCi

NXgenüber der Annahme barea Geldes ersre>t (ih auf alles, Kauf: oder Zuschlagspreises in Za

vas zur Aógabe an die Bevölkerung frei wird, also insbesondere

Fahrzeuge und Geshhirre;

FSeldbabhngerat,

C ILNOUST!: FCIE FICWINE) (17 D MONZAA Ci R A TI C: E 2M C I E F T

in diesem Sinne eibungen des Reichs ohne Unterschieë

gelten f

uf Pferde,

Justizministerium.

i : ; ; Dortmund, den 12. Aprîil 1918, M | : Dem Amtsgerichtsrat, Geheimen Justizrat Dr. Conring f TaTt oi : i; viorlofo 7 : in Aurich ist die nachgesuchte Dienstentlassung mit Ruhegehalt Lebenmittélpolieiamt. I. V.: SQwarz motiven und Kraftfahrzeuge

erteilt. E

Der Amtegerichtsrat, Geheime Justizrat Schmidt in Beklanntmachunsg- Rats M-Y Wal [o B f : i R Minden ift gestorben. i Dem Kaufmaun Andreas Hildner, geboren ss

n der Liste der Rechtsanwälte sind gelöscht: die Rechts- | 1868 i Sto>beim wobnbaft in Frankfurt a. M, Betilra- anwälte Geheimer Justizrat Knöpfler bei dem Oberlandes- | sixaße Nr. 22, wird hierdurh der Handel mit Gegr, geriht in Marienwerder, Hankamer bei dem Amtsgericht | ständen des täglichen Bedarfs, insbesondere Na A0 und dem Landgericht in Aachen. und Futtermitteln aller Art, ferner rohen Naturerz

c , .. . f ar L

Mit der Löschung des Geheimen Justizrats Knöpfler in | nissen, Heiz- und Leuchtstoffen sowie jealide A egt Us Rechtsanmwaltsliste ist zugleich sein Amt als Notar er- | unmittelbare Beteiligung an einem I n ntersagl loschen.

Unzuverlässigkeit in bezug auf diesen Gewerbebetrieb Die Rechtsanwälte und Notare, Justizräte Bading und Frankfurt a. M,, den 11. April 1918. Dr. Hanquet in Berlin sind gestorben.

A Der Polizeipräsident. I. V.: von Klen d, Dem Gerictsasse\ssor Dr. von Bosse ist die nachgesuchte Entlassung aus dem Justizdienst erteilt. 1 :

Futter- usgegebenen 4*/2°*/oigen aussosb

Nuf Grund der Bundesratsverordnungeri vom 26. No- Pag lo ola vember 1914, 10. Februar 1916 und 13. Dezember 1917 sind ZUVGEYPOT 5 F die Hamburger Zweigniederlassungen der amerikanischen Firmen 2 O Ford Motor Company, Detroit, Michigan, und Hupp Motor Car Company, Detroit, Michigan, unter zwang3weise Verwaltung des Kaiserlichen Konsuls O. van der Briele, Hamburg, geste llt. Hamburg, den 12. April 1918. Die Deputation für Handel, Schiffahrt und Gewerbe. Strandes.

BVDelannimacung.

Auf Grund der Bundesratsverordnungen vom 26. November 1914, 10. Februar 1916 und 18. Dezember 1917 ift das im JZnlande befindlihe Vermögen der amerikanishen Firma

L

am 9. Fanuar

Se E M

E E

5 a 2 P Ed F 4 s E "n f 4 a ed

90 r Es k h B "es 200 ARR S O era u L Com ra Ta E A erem C ENE L j

I

5

[