1918 / 91 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

weite Ve

cihLabqtben im Post- 11d DelegrapHeuwvcrkehr. | tizungen, auf welche die auf Grundstü>e bez 1i%,, 9 . A 6 Ls Myie ¿A e L ; 5 e +->

K s R atr gr urgerliden Nechts Anwendung find tiftes : ? W €& e E er Entwurf eines Ceseges, betrefend Nenderung des en Nechts Apwendung finden, 08 »Î 1 L T0P 442n4 C A) A | 6 L A4 Ó 1 D e [ eaLap h en - S Ls Non der Beste nominea4 - F , i Ci anzeiger ind I D | | J j U 3 | ér Í l 1 : 2 é 4 "e Ter Kir 7 » 14 y e F i 4 L

en 18.

iber eine mit den P of i

zu erhebende außerordentliche Rei ch $ - . Umsäye aus dem Ausland und ; , vom 21. Juni 1916 bringt folgende Zusammen- | erfolgenden ersten Umsäße eingefüh-ter Gegen ald bes Flei ub i E er Neichsabgaben im Post- und Telegraphenverkehr, | Umsäße in das Ausland, soweit nit in d) m Geseg "(8 gd it ä : D Cru, LVonnerstag, d Undesrat 5: n en alles ng d2r Ge Ain

&

T T 0

und 3) ein anderes bestimmt ist und die R

——_——-—— ——————— [U 0) El N U LEREEE die voin B

Sicherstellung der Herkun t oder der S Fi

Rote $ g , Fondo; H. c vf 2 ; 7 L 129 cctSabgabe wird ein | zu treffenden Vorichriften innegchalten werden. J

Zuschlag zu den Posi- und S E A b A Lon Mohswifen aus de)

A s n Zoliausland gleihstebenden Gebiete des Ænr L

Telegraphengebüßren S O NEUIEIE de9 Snlandes

legraphengebüßren erhoben Verkchr des Zolliutandes und, soweit es :

Ä

Vundesrat Jnland, jowie auf Zwischenscheine über Einzahlungen auf | nicht mehr alé ) 000 M de n duéland t | Dieje Papiere als einmalige Abgabe 5% vom Nennwert. Bei | Kapitals nit übersteigt

d um zollfreie G2 - 04nd- und Wasserfahrzeuge für Perfonenbeförderung, wenn si verzinslichen S <quldvershreibungen und Renten-

äger wie i motorischer Krast angetrieben werden Oder wenn ne na threr Ver | ci) re 1b 10) g en ; Die auf Den Inhaber lauten, die von

V ,

in Hohe vecn «x handelt, besonders hezeihnete sonstige inländische L

Briefe land J E 2 enbeit (Bauart, Ausstattung) für Bergnügungs- oder Iport- | inländischen Kominunen, Hypothekenbanken, Eisenbahnen usw.

E b: Näibbefosi E Lp E ,Tungen und Umsäße von Geldforderun N ube timmt find und das Entgelt für thre Lteferung acht- ausgegeben sind, beträgt die Ubgabe 5 v. T., bei anderen in- S tg t / Ö

i e De HUO. ALAYHALOeEs sondere von Wechseln und Sche>8 fowie von Wertpapiere. t 1 h überschreitet. Ueber die Zweckbestimmung ist aus- | [ländischen uon 2 Sn S A n vom Hundert feines Betrags bei einem Mel [us det ; Millione! ; De ; von Gefellshaften und sonstigen Vereinigungen Bantins Antsj| der erwaltungs wege zu entscheiden : G Eise A s N 4/2 19, Er auatandishen Slaais- und aus 200 000 6 und niht m (s 300 000 Æ, Fechnet. bis 20 Granit geld und Geldforten ; / O ¡che einschließli der Wandteppiche, für deren Lieferung Ano F O OUon 1 9, det bligationen anderer aus- um 30 vom Hundert scines Betrags bei einem D

5 1h “i 3 Dr 2 E N E N L u a7 E X A E L [B RE O Pr (1+ î A E / »/ Hn Ma 7 ort > pa mol Ta 1 N T ï e sa \ A a

s iber 20 E C S 3. Umfäge von inländiihen amtliYen Wertzeichen Go veibundert Mark überschreitet ; ¿GNDIC)CT E <2 4 h, e, SGhuld- und ehr als 100000 4 und nit mehr als 200000 4

: L : . tm sonst!ge-n Verke Barre: d 5 Neft : len, Gold 4 A L E A „entenverschreibungen des Ne i hs, der B desfta » Jun! bei ei ;

A B z A s E tm jonit:g?!n De E Barren und na<h näherer Delttmmung des Nuyndog Lil ihtete Felle zur Herstellung von Pelzw( mit Ausnahme r Uer} eil VES N etchs er QURNDECESNaaten

tre Vestenerung Der 115 Holt otrénfe A E / g ‘des Bundesratg n, r erichtete ¿ene ZzUL Er 9 &Czweri mil Ausnahme | 2 O e L! O d

A S 3 talkoholisGen Getränke. ‘¡Postkarte : lind sind von diesen verwaltete Anstalten, sowie die auf Grund

n metallen, die zu Prägezweken oder zum Zwecke des 2gb[ spelze somie Bekleidungs- und Inneneinrichtungs- Ï e 6 i R S 5 _ Y & ( b DIL es abl [PC1ZE 1OULE <OCLIitIUngg nd Tmnnenetnttcd ungS- 4 | B se e RA Di . tente 5 S 2 C 7 j 357 1n 4 e 4 0 . a V 7 4 . D f f P E 4 Y dTo Ì C B) A A 2 A ( , 7 , n dem Entwurf eines Gesetzes, betreffend die Besteuerung 2. e Ort3s- und Nachbarcrts erworben werden; : E inde aus oder unter Verwendung von Pelzwerk mit Ausnahme | des Reichsgeseßes vom 8. Juni 1871 abgestempelten auslän- “co E es . E rfen c 7 ; é B E 1108 Saite o + 71 713 E C c L A [0 P 34 U Ie U B 6 ) von Mineral ässern und fünf:lid bereiteten Getränken b N rit A rf G e R s 4. Verpachtungen und Vermietungen von Grundstüten in R S chaîpelzes, soweit es „ich nit um bloßen Aufypuuy dischen «Fnhaberpapiere mit Prämten sind DON DET Abgabe sowie die Erhöhung der Zölle für Kaffee, Te e, T R O gungew, de Rabe auf Grundstücke bezüglichen ge 1zfiagen und Pelzfutter gelten niht als bloßer Aufpuß. befreit. Steuerscheine, die an Stelle erloschener bt E - . , s , De f V T j î )26 Pur c T 7 7 o ci pet G Of V 5 +5 3 (Xntiac die Liefter1!na a V4.7 A AANRAGA noví a A s d . Us . . Kakao und Schokolade, beißt es in den Allgemeinen bis 50 Gramm R, S RS auf vie N leote von staatlichen Hot M Bei der Feist s O E, breitet, ist von dem | etten au8gegeben werden, zahlen 20 (4, alle übrigen inlän- e é e y 7 E / Z L i C6 c U Wi L d S S 7 [e l u I ; P 3 ! A V UCUA ; anaeaebene! Be l 1ber]chrettet, ; Von I E M0/ e O/S L A 20 Bestimmungen über den Gegenstand der Steuer : Aber 30: BiS-100 Bk ; A Ebi 8 A E e L e Boden Dei 2, 0, (Und C A N G eo A dischen 5 % des Wertes der Gegenletjtung. S 1. Gewerbsmäßig abgesüllte natüclide Mineralwäfor r A (5 s E O v Vernletungen eingeridt, E O L Le L ANLORDEREIS G 013i oilichei 19 NinaHan : 0A c E 2g adgetu! te natürlihe Mineraln 1er, rn über 100 Gramm E Räume : J eIngeridti f mebrere auf einmal entnounmene Gegenstände nach Gewinnanteilschein- 1n9 Zinsbogen fünstiiée =-neralwässcr, Limonaden und ondere fkünstlid bere O Oa Vaiee O 5. Beförderungen im Sinne d13 Gesetosg 5 ; L ir den sie bestimmt find, nah der Berkebrs8ans{Waun ir Gewinnanlteilscheine inländimor Qo O Getränke lorwie fonzentriecrte Kui fillmtcnaden unterliegen, sofern fi 5 B vroben über 100 Gramm : dés Perioden ‘lie WGüters hs 5 s s U ee die Bestens, »l , Ur cen n U: e 4 E (s E | L Mang N la. A Do Me i A tinfenlaufs 1 Verbr: j ; E Uta 1 L h 2 N 2 c 6 A , Fl - UND Wutervertic0 om 8 WPrTil 1917 (Neichs- (i, M. 11d der Bestimmung des Beräußerers nur zu einem Gesamt- mbeiljchetnen, Unteilen von Kolonialac\ell\> P T umm Berbrauch inm fFnland in v2ri{biosenen (Se gen tin I fehr £e- »} en D uUN gen (r O 4 En S « Til i ( (Heid: G oh E E ( - df » Gi Lc 7 T ITUT E, 44 M bi AUSURTO gc] LL s) 4 1 sw S L LO j I E A GDECUT «4 e Ute A . 329) mitt Ausna > » A Q e YLc E S D. M alle Neg S 1 O 1 Mag C ee P E 28 C : U ] bracht werdea und nicht Son auf Grund besonderer Gefeze steuer- i : E N Auénahme der im $3 Nr. 4 und 9 daselbst genau ineinsant lteservar 1nd; Un Have des J 1 Abs. 2 ist das vie Jur Joie ausländischen Aktien, deren Bogen Ne er S E ; S P | VEIEBE 11€Ue . von jeder Sendun 6. Un d Tarifin E OIR S r; y nebend, daß für Gegenstände der aleiWen Nrt am Orto l & l T O [15 d Vegründung ift hervorzuheben, daß infola Fl E L Rot nat E T S Er C L S A e eder Cndung e m aße er tmn Lartnummer 5 des Reichs\tempel : d maßgebend, daß Jur egen]tande der glet{Ben Art am Ir LnT gn A B A A R L A 02 Z N, C! UU9 Der D 6 Wn O Wn O T Nerv VTli, VAB, ImT0olge vflichtig nd, etner in dle vUtetcpgtanle fließenden Steuer. US tunstlich í t 1 F wviúte Hon D Ailo- G X; yx! 19 S) (N C R < (28 290 S E 123 eigelches 1 By El 1 N E L 4 Mob aFNnland auSQeEgeben erden, 1 9 7/0 VOIN Ycennmwert V ECL „L 15 nee omAaAltian Ct. T A ub C E É. ¿ bereitete Getränke sind insbesondere steucrpflidtig zuderbaltige Ge- s E D rit E E A 689) genannten Gegenstände: M zur eit der Gutnahine aus dem eigenen Betriebe von Personen, papiere, für Zinsbogen inländischer Schuld- und Rentenver- | 268 gewaltigen Finanzbedarfs des Reiches, eine Erhöhung des tra in Serra Me Won Az N E R L e zeuitungen, für wel<he Vergütungen im Sinne dee 2. M d Gegenstände niht zur gewerblichen Weiterveräußer l E O S SOSEN I r Cquid- und KNentenver- : TAAT d A n denen die weingeistige Gärung ducch die Art der Herstellung « auf Entfernungen bis 75 nummer 9 des Meichsstenwelgefrhes vwähet wen 7 E E N u 1 rden pflegt Ce E N und Nufbewahbrun cs<rä der verbindert wi owie Getränke Homoeter ciner S E G O E L GuUEN ) QERUNEE Ou E N E E S Z Mt 20e Sa L A Í ehalt die dur Bat E A De E c L Kilometer eins<licßTih e S Versicherungen in Sinne der Tarifnunmmer 12 des Pas [1s Lieferungen 1m Sinne der vorstehenden Bestimmungen find ¿u zahlen. DIUNSZDORGEN Von Cut: Und JNentenverschreibu gen 60 2 bes Mehraecwinnes aebilbeten Rriegs\teuerriüidla S i DBergarung zudcerhaltiger Flüssigkeiten, au) mit darauf- . auf alle weiteren Entfer- stemvelgesetes. O 0 : aus Verträgen über die Bearbeitung und Ver- | des Reichs, der OUndesftaaten usw. find hiervon befreit. ee beitmmtes M Sea naA E j di lo tiaBe E A A i E S inte ejtimmte1 Voraus}eßungen O eans\pr Segceifiauden anzuseben, wenn der Unternehmer das I ertigzi / E c E M a1 ; S \ i \ <oceklpaptierumsaßstempel. werden. Dies erfolgt, wenn der Mehrgewinn mehr |

1 Pom L LLCI

100 000

S1, 00

nnNmoT N MDECET L

E anwensungen

ce Qajlen 1. a. 1nd, | befanntzumahenden Kurse an Zahlungs ; Z

J G C8 u .. , ' A N

! : O S S ; “bgabec]abes gegenüber der bisherigen Krie euer etn\c<ließ- [reibungen 2, resp. 5 v. T. des Nennwertes der Wertpapiere | 7; „HIelabes gegen C S

] T Ee ADELTPGPIGLE ich der Zurucilagen notwendig erschien, fo daß die in Höbe von

/ ) r ì 4

c)

folgender Wioeoderentrcrnung des bi ter Vergärung entstanderen Wein- nungen . A ¡

geistes, hergestelit find. : Der Vundes8-at ‘wird ermächtigt, den Kreis II. beim Gewicht über 5 Kilogramm $ 3. Von der Steuer sind befreit : E tofen, die er zu beichaffen hat, herstellt und es sich bei | Q R ' E V R n N a. auf Entfernungen bis 75 L Neich und Bundesstaaten bezüglich des Poft: und Telegrabby 1 Sto A d nur uin Zutaten oder Nebenfachen E. : i F „Dei Kauf Á und. sonstigen 1, Auslassungsgeschäften : üer als L Million beträgt, V, ausländischen Gese l chaften, sowie Untér Anbrduing O Or A e Deb uatea A de S N it R : und Hernsprecverkehrs N Veföôrderung8unterneb1nungen rey g q ine tteferung im Kleinhandel im Sinne des 8 7 liegt T O eibungen Le Ls ausg K1 Le g 9 anle l h Sl l „inländischen, N Geschäftsgewinn D A „des einge=- Af Gi bee a A L De A S ; e weiteren Entfex- A E R Sas L V 1 die Gegenstände zur gewerdlichen Weiterveräußerung, Ind 116 0: L, bel anderen é <uld- und eIenDerGewungen zahlten Gr und- oder, Stammkapitals zuzüglich DeP DET in unvcrscälossenen Gefäßen dem Verbrauch zugeführt werden. Die S Bere mit Wertangabe j wegen bél Gefeblnaén, vok Leitner Peer Gemeindevertit / E A N E R Lid A E Edi ta O /19 M T A E ndischen T E Cle Krtegsgecästsjahrs Es wirk getroffenen Anordnungen sind dem Neidétag sofort oder, wenn er a. auf Entsernungen bis 75 Kilo- S er Ltel Belt Ven LEUUNgSwal ler, Vas und elektri l sür eigene E Ura tecqnung ‘erwor ent werden und |} Slaals-, FAommuna!-, Etjenbahn- usw. Cet D N lichen Heservekontenbeträge übersteigt, bereits, Wenn er höher | y d Strome : . i den Sicherungsvorschriften des $ 16 genügt ist. E Geldumsaßsteuer ist als 500 000 #. Der Grundsaß, daß das Reich gewisser=- 18 cjaßnteuer. maßen als stiller Teilhaber an dem Mehrgewinn eines ahres in jede Gesellschaft eintritt, wird dadur

) gemcinnügßige 4 n den Fällen des $ 7 ist auch die Lieferung von Gegenständen R h H N ald Aff E E UVLVU Die Un inländisich n Be L1€D eines Kriegsgeschäftsja l 1 die Abgabe in keinem Fall zu den

E Her Ee x C T A : r S j; C vel feinem näcsten Zusammentretien mitzuteilen, meter eiusließlid . . l 3. Unternehmen, deren Zwe>e aus\{ließlid Sie ind außer Kraft zu seßen, wenn der NKeichstag es verlangt. auf all? weiteren (F ungen ì tige find, towei ih ni n folhe Umsätze dieser its A i V DEL Lte ul 28 29 balanbelt L S bbo a Se A e e Me wcikeren Entfernungen wobltätige nd, ioweit es n< nicht um folche Um/äße dieser Under aus dein Auéland an U T O OeL Ueserung tm Fnland j UN G 1) bei Mineralwêässcra mit einenm Naunmgebalt bob Getdlé bot ir S L Lee «e rata, handeit, die auf A geriditet sind, 06 Fibafte oder gewöhnlich aufhaltsame Person steuerpflichtig, sobald | bankmäßig betr: benen Unternehmens im Laufe des Geschäfts- zum Ausdru gebr ° i t einein Raumgehal er Gefäße vo! : I anw ungen nterneßinen a!s gemernnußig oder woh iâtig tm Sirne dieser Ny acnstände ins Fnland gelangen und ¿war ich dann onN : T Ri, UMIEN . j N j E 8 “UDL U CGEDLI / t / i Lili U! 0 COCNITTANDE (10 Sig + . de auc) dann wenn PC ) e ÿ) 1? J VPYe Fp Q' 21; p L A N Ce M 9 < T SU î 5 d 4 gensiat Q 1 ( / jahres E eldumsäßen berechneten Haben U O Geschäftsunkosten gerechnei und vom Geschäftsgewinn abgeseßt

ls cinem B ACO a | Ÿ i

4

4

méhr als einem halben Liter 0,025 6, vou mebr a drit : ¿F : ; c Z ; : / : “1 1 U lLEL Je j v l ¡uertent f ° orto f F R Votoror Nit 211 Non fn & Nb 44 70 Norinno h Ar , : P o A t err E , ,

O 2 E E E E E l s i j 3 ritt anzuerkennen ist, beslimmt die oberste Landesfinaazbebörde; M êterer nicht zu den im F 1 Absatz 1 genannten Personen gehört. E R A 84 0 Sn S U O L

O Fe E M e e E E Ss L L Ier O a i / von jeder Sendung Bundescat fann nähere Vorschriften über die Voraus] ezungen di Bei Originalwerten der Malerei, der Plastik und der Graphik, E E E h A 1 E werden darf.

« T «H C Me u L L2G T 2 F N) B: E +r . S E IT L N N ASGEDE R B 0/0 Éi ct N N e 5E G SUB L « . ¿r Deb CINIC O “O0aeg 5 AU U 4 O Y & D o » . 4 p c

D b imonaden und anda künstlich bevellaten Getränken E eler von jedem Worte, Anerkennung E Cen S E i \ntiquitäten und bei sonstigen Gegenständen der tim $8 7 Nr. 3 on Cle A L A b S ‘Millio E d Mark : O K Aa Die Krie gsleuer der Gesellschaften hat

/ G) cuteten Getränken ni mindestens 15 Pf. 4. Perjonen der im $ 1 Absay 1 bezeichneten Art, wen | nten Art, sofern sie für die Geschichte, die Kulturgeschichte oder e O (0 O LTONEN nre, UND Variber f 1g <demvorläufigenVeranlagungser gebnis

e t

U

einem Mauingehalte der Geäfie von nit mehr als einem bolbe! H R P N L ; L a N , : C s 4 E rhr , A L ; L :

Liter 0,06 #, von mcbr le e!nem Gla Qito dis ju R Liter von e Tele- Vesamtheit der Entgeite in einem Steuerabs>niite (J 12 Yj, Uigeshihte der Pflanzen- und Tierwelt von Bedeutung nd, ist rhöht. j im Fahresdurch]<hnittderersten drei Krie gs-

O12 Lor Mr als cinem Vier Ur e 20 R a L Die A, Ae S Me ibeltautend Mar? E Teil der Entgelt E: Verbringen ins Ausland steuerpflihtig, und zwar jahre annähernd 400 Millionen Mark ges e iter 012 d E E S crforder!icheufals | A, die Entnahme aus dem eigenen Betriebe ($ 1 Abs. 2) eni dann, wenn diese Gegenstände zur aemo; blichen Weiter- e M S c ad r Ertr Für daé e Q

Ba Liters 0,12 Mi a) Del t nentrierten Kun silimonaden mit einem E PIEISE ae Ansaß A ab Ubt mebr als L Mort 1A ini Ausland béstinlint finde C Ra Ner Die Wechselstempelstener. b [ atl Der Crtirag R _das On Ñ D Kriegsge- aumgetatite der Cesaße von n<t mehr ais eine alb Uto auf die dem Ge- LZ B m E L o E O D SAESUSTONUC) E : IhaTtsi M it 600 Millionen Mark: veran! |

060 U Doz E als einem halben a N A S 2 samtbetrage der Ab- | tragt uud die Kesamtheit der Enigelte fünfzehntausend Mart 1Min ins Ausland tritt mt ein, wenn der Hersteller der Gegen- Der Entwurf eines Geseßes zur Aenderung des Wechsel- | A E i y 4M ab Me 600 Millionen Mark veranschlagt.

Don mehr als cinem Liter für je cin Liter oder Bruteil eines Liters E U E - A am Tage der Ausfuhr no< nicht fünfzig Jahre tot ist. An stempelgesepes berü>sihtigt die Eigenart des Wechsels als Die geseßliche Regelung der neuen

120.6 Ahr ClioianeA Ino anDas S Sa Rh Getränke gende, dur fünf | „Die Dlcuerdbeireiungsvorschrift in Nr. 4 findet auf die Liefe elle des Gntgelts tritt, wenn ein fol<es bei dem Verbringen treditpapier durchaus. Úm eine starke Verteueruna des Kredits Da ot R,

deren Weingeistgctalt tie vem Nindeéërate ellaelinte E e E „Zahl nach } der im $ 7 bezeihneten Geçenstände keine Anwendung. nd niht vereinbart worden ist, dec gemeine Wert zur Zeit M vètnleitien n E teht A Grd O [ f l 60 - D B E as P N

schreitet, sind die dopyelten Steuersäßze da M1 Zifer 2 zu : E S 4. Wird bei Abwiklung mehrerer Um fasgesd if Lerbringens ins Ausland, zwis tistaatli Qal A a éer A a e A wird zwedêmäßiger bis zu einem späteren Zeitpunkt, an dem sich 7 E w i wes Fa E E LBP1F [s ville B 1 T U L , E T - c V ra en u T Cen Ita 4 Ven ; U OSVerv Nr (U) T «< Vie z e © Ar R 20 0 CEont4T5 f O L

entrihten. Konzenir\erte Kunst[limonaden unterliegen der Steuer : stbriefeundNohr- die zwischen verschiedenen Personen über dieselben Gegenstände 0 Div écie aid (Rembo1 T4 B A Wehfel har / A A G ; S N b ; Das Ende Des Krieges hoffenilich abschen läßt, auszus-=-

; : L fi “rembour]e) das Wechselgeschäft ins Ausland zu drängen, be- schieben sein. Die Abgabe wird sich dann unter Verwer-

ohne Nüctsißt auf die Art der unmittelbaren Umschliekuna ian be über Gegenstände gleicher Art abges(lossen find, der unmittelb i t m j vladhi [ baren Umnschließung, in ter L | 4 ge! gnügt sich der Entwurf unter entsprechender Aenderung der tung der Erfahrungen, die bei der Veranlagung der alten RARA 2) H, t L L F 4 \ 18

0 l Aen 5 von jeder Senbung C h , E ; i fie in Verkehr gebra<t werden. l n Besiy an dem Gegenstand nur einmal übertragen, fo if: nur d Die Neichsstempelabgaben. f L ; j ( T Al R R C La D i dei Skeuerstufen bis 1000 Æ Wechfelsum t einer Erhöhun Oer \; 57 ton L O ver d U Bo teriufe I L M «eOeumme mir einer Erhohung Kriegssteuer gemacht worden sind, no< besser und ergtebiger

uüssean c f rort8-oderBezirkg- |

t

Umsaßgeschäft desjenigen steuerpflihtig, der den unmittelbaren 2M ; Ler Entw1 T / f

R 2 j: / i i : E 7 CL a ZA Ft Sesfehes zur Nender dies Noetehse h or hahe ns Mes O Se S O C de: iteuerpflitige Erzeugnisse hersielt und in Verkehr bringt oder wer n Pre Mnes ., , N0VO, f Îon jeder Pcusch- überträgt. S S A „eines Gesepes S Ves 2e:chs der Abgabe von 0,9 v. L. auf 06 v. T. Somit erhält Ar- | ausbauen lassen. Jedenfalls würde, da als Stichtag für die Er- si aus dem Ausland einführt. Das gewerbemäßige Abfülien natür, N oder Grundgebühr | Bei Lieferungen durch Konnossement, Ladeschein oder Lagerl{ M pyelgesetes sieht die folgenden Steuersäße vor: Es sind zu tifel 1 5 3 Absaß 1 des Wechselstempelgeseyes vom 15. Juli mittlung des Endvermögens fein früherer Zeitpunkt als der lidec Mineralwässer auf Gefäße gilt als Heritellung, De C gespräche von Teil- int E: durch den ersten tnländild)en Jnhaber des PyeMchten bei Beurkundungen von 1909 folgende Fa} i N 5 (a f pflicht tritt cin für inländishe Erzeugutsie, sobald sie an Abuehmer »merans<lüssen ge- lteucrpilichttig. ' BReselsMaftanertrt Die Stempelab trägt: von einer S von 250 M uni S E s O O N Jer! 3 geliefert oder innerhalb des Perstellungsbetr getrunken werden: gen Grundgebühr, Ge- 9% Bei Lieferungen sind die Beträge, die vom Veräußrer f ae Gesellshastsvertvägen i wênlaan DIG: L E Ur 200 1 D Es lief ‘fi h e 0 k e 9 C Et T Steuer werden befreit: 1) Erzeugnisse, welche unter Steueraufsichi eh im Bezirksver- | * Gebiigr fn | Moweit niht als Teil des Entgelts anzusehen, als du si: Miher Afktiengesells aben ober K0m- | der Summe 0,60 4 mehr, dergestalt, daß jedes angefangene Tausend | |UngS]0)r 19 C E ces Zahlungstermin schon auegéführt wertez; 2) Erzeugnisse ter im 2 Abs. 1 Ziffer 3 be: ehrundimFernverkehr|: s O IO Ir Ins Auslagen des Veräußerers für die Vertendung und Versicherrnz nditgesellschaften au \ Aktien 5% des Grund- | für voll gerechnet wird. S in das Rechnungsjahr 1919 fallen würde. ¡eineten Art, wenn fie gemä näherer Bestimmung es Bundesrats 1 E E L a G P [ebt werden. Die Koslen für die ne vilden cir ias resp. des Betrags der Kapitalserhöhung zuzüglich Der Mehrertrag aus der Erhöhung des Wechfel- R M andere dur gewerbmaßigen Herflellung fteuer- O 1 / [Len tb eni AtaE pel des Sntgeits auch dann, wenn der Veräußerer sid vepsii S Cnissionsagios der Aftien. Bei Kapitalserhöhungen im | #empels kann, da die bisherigen Jahreseinnal! men sich auf der E di pflichtiger Geträn e abgegeben werden. Die Steuerpflic)t für aus S } at, die Umschließung gegen Gewährung ciner bestimmten Vergütu sinmenhang mit einer Kapitalsherabsezung zur Beseiti- C A S CON S A A Ms t of T4 A R Der Entivurf eines Gesetzes gegen die Steuerflucht a Ausland eingeführte Grzeugnisse tritt ein mit dec Grenzüder- Arme kungen : zurüctzunebmen. g einer Unterbilanz werden nur 3 erhoben “Die Errich T Millior N n Millionen Marf gehalten haben, auf etwa lautet, wie folgt: <reitung; die Sleuer wird fälig, sobald die Erzeugnisse zum fr»: I. Ermäßi e T5 ; S Bei Tauschgescb&f Tt tede der Lieferun [C O O O 0 SEOD E E SVEte : Millionen Mark angenommen werden. C S O s ae j; E Werfehr abgefertigt ind. Nuig, fobald die Erzeugnisse zum freien i Mis e O gun a L Nr. e Lur éringende Gespräche bte N end E Pa erungen au N u von Ges. m. b. H., Stammkapitalserhöhungen und N I $ 1. Angebörige des Deutschen Reichs bleiben, wenn sie ihren i C enogae nur in Höhe der Abgabe für niht dringende | U! S Lingave an Zahlungs Ska A VIQugeinforderungen wird bei 8300000 6 und darüber dauernden Aufenthalt im N aufgeben, bis zum Schlusse des , \ ; s : E Ö P L 2 E CAR 0A I Stentnen Fahros ; det ; Bintezztebt oder einen ihm nit gebührenden Steuervorteil erid!id S i : G sftener der Gesellschaften. süinften Jahres nah Ablauf desjenigen Jahres, in dem der Krieg mit 9 2 HLRA = Téuervorteil erichtet, Oen On Non der Neih3abgabe sind frei: allen Großmächten beendet ist, der inländishen Steuervfliht in Be-

r? eh

)tnAO c "“ , _ , L . qung: 31. Dezember 1918 möglich ist, die Kriegs\steuern der Einzel

j O

Tra aEEE 0 Ca E45

J R MRNO bie acts Cas L T; R Taf S 13. Wer vborsäßlich die gc\et!lize Steuer ganz oder zurn Teil | Gespräte zu erheben. Tauschgeshäft behandelt. t, N L e A As h z Dis (Z . c ren d bes fir idigem Kapital mit 5%, bei niedrigeren Beträgen Leg F 6. Die Steuer »etrâgt nf vom Tau Jend Les [ur 13% des Stammfa itals oder S 6 Betra C8 der Ka itals / j Q O e 1 Val G L ves Giammtlapiials oder des Betrages der Kapitals Der En Temes Geseßes über die Kriegssteuer der zichung auf Perfonalsteuern unterworfen. Diese Vorschrift erstre>t

wird wegen Steuerhinterziehung mit einer Geldstrafe E ; E - S Ba j e L d N d D ° El e ja. Sentunrgen, ti: an Angehörige des Heer : der Mart: lteuerpflid;tige Leistung vercinnahinten Entgell1s. j G 5 237, CATTEAAAR / bestraft die das Bierfact:e der Stkeiuterbe "1 n Ho (S ; E L ) 1 D T s ge )ortge es WDecrcs end (44 Marte ge- C7 c Sd E g c ' Uy \ g ei a dhuna U aliCc Vy î P C1 B Pr ss P ha \ YP- c L 4, ( : D c 4 - r c : c. : f C E ane ierverfürzung oder des Stever- richtet sind oder von thnen herrühren, wenn fie dto: obee Ge, Ppiennigbeträge, die viht dur< zehn teilbar sind, werden 1 ing zuzüglich ge wiss er Leistungen Der Gesellschaft be esellschaftc vas vierte Kriegs]ahr besagt in der Haupt- | si sowohl auf die Besteuerung dur das Reich, als auch, unbeschadet vortetils, mindejtens aber 59 i beträgt. Ge Gor H uTA N l e M 7 S ert; dient die Gan l8erhöhuz zur Verlustdeck Sor = l h l LET S ERN C4 G Nar O, L A . Übrenverglrstigungen geniefcn. b. Sendungen im Verkebr mit degr | volle zehn Pfennig na oben abgerundet. i ene DIE MAaPItalSery0hung zur VBerluslde>tung oder biéheriger weitergehender oder etwa fünftiger anderer landesgeseßlicher d 14. Ver Ber fu der Steuerßinterziehung ist strafbar: die Ntelanb oes L E ; = E : Nus[ändishe Werte find nach n stimmung des ButEtiligung einer Unterbilanz beträgt der Steuersaßg nur 1 : Vorschrift uf die Besteuer ie Bundesstaat | für die volleudete Tat ang-drohte Strafe giit aud) für den Versu. | 6. Gewehnt Le m erträge mit anderin Staaten entçegenstehen. “uStändl'che Werte sind nach näherer Bestimmung des Bus A indie a E O R E P GUSLIGY R 10,005 Inländische Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf | Vorschriften auf die Besteuerung dur< die Bundesstaaten. Die G L i 1/6 Wid j ut ! Eruc. » ) nl 4 : j 4 06 e las - 7 F 1121 Pn pr l UNDITt rf ol M nto x p ly 13 H too (A z T eet 056MM r E E U 2 P, S LRNE Ane a 4 T S Af A Stonorn n Es P , . . f Bei dem Versuch ist die Sirafe nat der SiKierberttute M O ewognliße Pakete, die nur Zeikungen oder Zei!shrifsten cniha'ten, rats umzure<nen. S E i Mat nid: il rundsuda »gejellschaften m. b. H. erhöht sich Die Abgabe Aktien, Berggewerkschaften und andere Bergbau treibende Nereini- bundesstaatlihen Steuern find im doppelten Betrage zu erheben; die S : L O PLET 1} wenn die Beitungen oder ZeitsMuiften vom Verleger an andere | , Steuerbeträge, die im Steuerabshniite zehn Mark nid! (s Den Alttiengesellschasten stehen gleich: die gungen, leßtere fofern sie die Rechte juristisher Personen haben, Ge- | Hälfte dieses Betrages ist nah näherer Bestimmung der Landes- âver , A x . R x F B T 1 N S Vf i 2 b e] 7 L Uk E f l A V Cl 1 O 1 S Ps s A ( it , G " S R E getreten wären, gewert8aäßtz mit dem ertei be dies Zeit d Zei D De I leichgeft d G n d g s N JeaUA asten mit beschräntter Haftung und eingetragene Genossenschaften S E S Aua Die Nummern 61 63, 64 und 65 dg 2 e E Cte O: l „Derlcie diejer Zeitungen oder Zeit- E t und die thnen gleichgestellten deutschen Gesell- | Haben zugunsten des Neichs von dem im vierten Krieg8geichäftsjähr | zu verwenden; foweit tin Ocbietsteilen einzelner B L : “(unn d), 1 } ; 0 7 olltarifs crhalten WLELA És A M T é Se f A c a6 La 23 =- s - L z ¡ER S 2 j T E! y L 1) P 4 / 07D L0 _UUCN L L LC L LEYOYS MAsTS1C ) 5 T C L aon N i n - N ' folgende Fassung : S S M ReE. E e berc{tigt, zum Zwe>e FE. Erhöhte Steuer auf Luxu3gegeustäude Et, der Steuersay beträgt jedo< für sie nur 314 %. | erzielten Mehrgewinn eine a Ußerordentliwe Kriegs- E Geineindeverfafsung L a A die bundes- / : Drüfun, es Paketin i ate s E de ; e - folacidet R e S j e } E O A S Pflibtiger Mehraewinn der | staatliken Steuern nur zun den Betrage erhoben. 61 } Kaffee, au<h Kafrecs(alen : an Änttéstelie zu S G : E M Die Steuer erhöht fih bei der Lieferung dzr fol; pandelsgesellf<hasten,Kommandit- f au encriGten, wobet als abgabepflihtiger Mehrgewinn der | saa Die V schrift des Abs, I ilt as A Ee as / og U e O R E A (2 G d , fere Gegenstände im Kleinhandel, und zwar bei den unter Nr. l gen S ells<aften und Ge sellschaften des bürger- | Anlerschie en S on Gern und dem L A ten T M 00e ‘63s Deutschen Reichs, die nah dem A O ois oe D U db A A: ¡ge! ie oltordnunz crlassen. | g wanzî m! ; P D K 2 ten auf ¡(9 Eg = : / Q! S R Lrtegóge!lc Szahre erzielten Geschäftsgewinne gil s viertes « EVEUITTYE «ANgehortg e E E L a ( O S F O1orbnun, allen uf ¿wanzig und bei den unter Nr. 2 bis 9 genannten aus : T (G a E E A 3 egógel aht zieiten Weschastsgewinne gilt. Als viertes 2. El L E S i 1 Doppelzentner | J. Pressetelcgramme, das find an Zetitungeo, Zeitschriften oder Nacl- R E Gs H A < (9e die Erwerbszween dienen, Erwerbs Kriegsge ahr gilt das Geschäftsjahr, das auf den dur< den 8 15 | 1- August 1914 eine fremde S aatéangebörigkeit erworben haben, vilda | F / 2. nit reihangehörige Personen, die auch eine fremde Staats-

n‘><t rb (z. B. gebrannt [cerbstet] ichtenbureaus geric{tete Tel ; S ; chafts rae ren Ge- | : ( J AatSjahr, das auf den du i: nat r (6. V. geb annt [cerdbsict], richtenbureaus geritete Telegramme in ofenecr S} rae, wenn ihr 1. Edelmetalle, Perlen, Edelsteine, cins{tießlid syntbeti haftsgenof E anen Deren G0 s Kriegösteuergeseßes vom 21. Juni 1916 erfaßten Zeitraum folgt. de ] . (4 L 1 ' / 1 L s p R 0 F E t

dem Sleucrvorteile®zu bemes ie i Vollendung | T ; Ds i è j 4 , E v rvorte le zu be neen, die bei Vollendung der æal etn- Detangsverl»gec cder an Personen vcrsci>t werben, die ih nit reiten, werden nicht erhoben, Fl) s k ; Die D eU t f < en

auch gemahlen) ; Kaffecyulver g Juhalt aus politischen, Handel andoron M ; ; 1j Î tiódetrich über thren Mit liederkreis hinausgecht, zahlen 6 E 1 A A 0 zehörigkeit nicht besitzen, wenn sie seit dem 1. August 1914 | ; 2 “7 1ER $y L A S Su 1M E Ss odeu anderen Nachrichten von ail- C H 4 s R t s t t diele 0, i U ULCI A (CDCVLITCIS inc USAQe L, a1) L e Sonderrudciagqe Und dIe Krte0as teuer durfen pon dem Ges angehorigret nt eßen, wenn nte _ et CIIT Le uqu « mm etnem ms<t mit Zucker; Kaffeces{euz ; gemetner Bedeutung besteht, die zur Veröfentlichzung in Zeitungen Seine Ne MegursiAnNe E DDET E h, Mndestens aber 20 M1, des Wertes der das Gesell- bäftsgewinne nidt abaecsekt werden Metráe einer freigewordenen | deuts<hen Bundesstaat ihren Wohnsiß oder gewöhnlichen Aufenthalt A Y >41 ff s 7 . : L E 1! , Yege I O 4 t F " A T B E Lts l O P e Me LES _JLE L u F w / moe, einsMließlih der mit Edelmetallen doublierten Qtgt mögen bildenden Einlagen abzüglih der Schulden, | Sonderrücklage aus einem früheren KriegSgeshäftsjahre, die den | gehabt E Neichsft [8 Personalst im Sinne des 8 1 : j J 2. Weiche Netchssteu?-rn als Perfonalsteuern im Sinne des L zu geit

918 410) P 5 LA 74 D f A415 644 Ad ' "” R: Auszug von rohen Kafseescalen, und Beitschriften bestimmt sind. Die näbcren Bestimmungen werden Mot (6 änd : z E 1 genannten Stoffen m y i H » 6s R 5+ (Yeae anden, » e Pn C G V at. : S é L A n / et y hetpite s 4 ) A / Í

S e E N N Ae L aften des bürgerlihen Nechts und Erwerbs- und | Bilanzgewinn erhöht haben, sind vom Geschäftsgewinne für die haben, bestimmt G N

| en haben, beitimml der Bundesrat .

Taae | 175 M für ; dur die Te-cgrapbenordnurg erlasseu. bena Stoff s sezt sind, ist der wertvollere Bestand: R: Gai j R L A L = anderen Ctoffen zu]ammengesezt sind, ist der wertvollere Dl hafte non nant Se e : x O O A Kakaodbohnen : 1 Doppelzentner S A “S Jeder Teilnehmer T in für den Stils Ma Der erbôhten Steuer unterliege Jafégenossenschaften, auf welche diese Vorausseßungen Zwecke der Kriegssteuerbered nung abzuziehen. troh, au Brut 50 M bér, A beiten Vtonatezu nah dem öntrafttreten dieses Gesetzes | nicht Taschenuhren mit silbernen Gehäusen und versilberte und n! e MWlressen, nur 5 M. Gelegenheits Qa Cl R L e aaa R j A G ), E 5 M S e (Fliuen Anschluß mit einmonaliger Frist zu kündigen. Silber platlierte Gegenstände; ferner nit Edelmetalle sowie Masten entrichten 10 4, Mit ‘/., % sind Verträge über E E önnen G A legung, 26 ae «-0PPeizenincer 4 (v Ge)etz foll am 1. Ok V ireto E eS G) JGLI / 7 4 C O O Ne E A C U E nterbilanz erforderlichen Beträge von dem Geschäftsgewinne diese 2 gebrannt (geröstet) : Nus E n A A ag von 125 25 (ande aus oder in Verbindung mit Cdelmetallen und genu e ett ea neuer Gesellschaften; Verträge oder - Beschlüsse Gelcäftstahtes abgeseßt werden. E | Vorschrift des $ 3 des Doppelsteuergesezes vom 22. März 1909 nd: 70 für Millionen Mark erwari&t ceorerlzag von 125,25 sofern die Edelmetalle und diese Gegenstände zu te<hus< senschag e erhöhungen, sowie Beitrittserklärungen zu Ge- Sind die Geschäftsgewinne der früheren Kriegsgeshäftsjahre im | (Neichs-Geseßbl. S. 332), der Bund staat, in dem der Steuer- f h 2 t ; . p 45 7 : Y BE : EO Ls E e I T - R A4, N E S Crt : O En d G ‘47 S » 49 3 x $5; E S A 1 Doppelzentner —_ bestimmt sind; Cas Rie fowie Kopien ud j e Und Uebernahme weiterer Anteile De offenen Gesamtergebnisse binter dem entsprechenden Betrage des Friedens- vflichtige vor Aufgabe des dauernden Aufenthalts im Inland leinen gesMält, au Bruch 90 M füc i A Ber L U Plastik, Mar erei und E i für die Lic E cjeuschaften, Kommanditgesellschaften, _Erwerbs- | gewinns zurückgeblieben, so darf der Mindergewinn von dem Mehr- Wohnsiß oder in Ermangelung eines Wohnfizes den gewöhnlichen i E __1 Doppelzentner <tc Umsat;besteuerung. ervielfäitigungen tolher Werke, sofern das bien te orte enenden Gesellschaften des? bürgerlichen Nechts und | gewinne des vierten Kriegsgeschäftéjahrs a b E werden. Aufenthalt gehabt hat. a Î i Agraolalen, au. gebrannt 49 é für Der Entwurf cines Umsa ßsteuergeseßes enthält o O E Es E M 4 und Grapti! verbs- und Wirtschaftsgenossenschaften zu verstempeln. Von Die Abgabe beträgt für inländische Gesellschaften 60 vem | S 4. Der Zteuerpflihtige hat vor der Aufgabe seines dauernden E O Doppelzentner o'gend2 Vo: {ri s geiet l u. a. liegen uicht Vriginalwerke der Plaftik, Maleret L verstor 1 bisher genannten - Stemveläb ben sind emein--| Hundert des!PVeehrgewinns. Der Abgabesaß ermäßigt sich. jedoch i Aufenthalts im Fnland innerhalb der im $ 14 vorgeschriebenen Frist Wee, U Da e, 220 M für g »0: ¡Qrften : scher lebender oder innerhalb der leßten uns Jay seinem Tod ute in der Verzins Ua G E (8 int n i schränkt um 10- vom- Hundert eines “Betrags, : wenn * der Mehrgewinn | für die Erfüllung * der sich -aus - der Vorschrift - des 8 ‘1 ergebenden 2 . ns io ' . P T p 1 as A 2VA e \ l ) L / C 7 Le ann r s T L Ld Rd na F L U orft Tits î E GAR o 4 1) f s G Pr at) »2 9 Hg i - E 1 Doppelzentner | L Llileemeine Steuer auf Lieferungen und sonstige Leistungen Künstler, die unmittelbar von dem Künstler oder na Ester od Andischo ¿Gesellfd ns des, Kapitals ant: 407 D, 300 000,4, aber : nicht, 500 000 e übersteigt, oder“ wenn: bei: einem | Verpflihtung in Höhe „pon, zwanzig vom Hundert seines Verinögens tertung. Rec zur Herstellung S 1; Der Unisazzsteuer i t li : bi : nl C4) g . von etnem Ghegatten. Jetnen Advkömmlingen oder feinen S rertcitn Bq eichen I h 14 e JAJten á und ;. Genossenschaften ¡b e fr ei Ü, Mehrgewinne von niht:mehr als?1 000 000 Ader. Ges<{aäftsgewinn "(8 9) Sicherheit “zu [eisten. Die Vorschrift des J l des GelecBes n Unt Boden frei au8getüßrten Lioferunsa : MEL En ista Znland gegen Entgelt | durch Verkaufs- oder Auéstellungsvcrbände von Kün!flet des usa enb ah E . stimmten” Vorausseßutgen *, inländische | Ls vietten Kriegsgeshäftsjahrs* 25 vom * Hundert: ‘des“reingezahlten | zur: Sicherung - der Kriegssteuer vom 9. April 1917 (Neichs-Geseßbl. telle der Nummern 203 und 204 treten folgende Vor- wel be ce auf ‘Did Enzieluy E eisfungen solcher Personen, werden. Die Frist von fünf Jahren wird vom Abschluß tuvin gelellschaften bei ¿denèn . das « Reich, -Bundesstagten, ‘Grund-* oderStammfkapitals “zuzüglich “der bet“ Beginn “des? exsten | S.:351) bleibt unberührt. A SIEE / 9 E Q XInnaßnIg us , oe n A . : “U In votoiTs c! ! ú y LEZAA L E U E T Le S B ame Bt S a 1 vETt o CAs I L Diefo Nagrsrift h f Tol o Yo 45 int : geridtete fel b adiae é 4 zftlihe n as 1 Leistungen ges<äfts über das Werk ab gerc><net : h Gegensftirdf V1 en Uw, beteiligt Und. Ce Die Verträge Zur Ú B b E 7 Kriegsgeschäftsjahrs ausgewielenen wirklichen Neservekontenbeträge \ Diese Vorschrift gilt auch [ur den geseßlichen Vertreter hinsicht- E S E E R E Vder erufslihe 2 Antiguitäten. cins{ließli< alter Dru>ke, und sos Mg von Recht n an dem Gesellshaftsvermögen | nicht übersteigt lih des seiner Verwaltung unterliegenden Vermögens; die Sicherheit Kakxomasse; Kakaopulver; Kakaos{alen „CTTgtett ausüben. Die Steuerpfliht wird nit dadurd berührt n V ; > “hen werden, tden mi+ = Len an dem WGejell|cha[tsve ( / Ielgt, i S ai i ; :T B. Yai Tot acmablen E 100 4 für daß die Leistung auf Grund -feßliche E bebördlte S erugrt, } wie fle aus Liebhaberei von |Sammlern, erwor ichen Zwet g mit 5 v. T., wie bet offenen Handelsgesellschaften, um 20 vom Hundert seines Betrags, wenn der Mehrgewinn | ist aus leßterem zu lee : l S 1 Bomb afieutas 1 RESIO irS 0E fraft_ ¿fans Ñ (rift, ee ‘nordnung | diese Gegenstände niht vorwiegeud zu wissenschaftliche q, ianditgesellshaften usw, mit "/, % des Wertes der | 200009 , aber niht 300 000 4 übersteigt, oder wenn bei einem F 9 Das Vermögen (F 4) ist auf den Zeitpunkt der Aufgabe WVopveitzentner A Trast ge]egit><er Vorschrift als bewirkt gilt. jammelt zu werden pflegen : le ut E enleistiin« e S A E Mehrgewinne von nicht mehr als 1 000000 4 der Geshäftsgewinn | des dauernden Aufenthalts im Inland na<h den Vorschriften des ô leg standteile ng g IMa[tsg 6 N O L S S e E O 1 Vesißsteuergeseßes vom 3. Juli 1913 (Reichs-Geseßbl. S. 524) zu

Ao ave und Sthokoladèersaymittel Pe na Geer wird auch erhoben, wenn die im Abs. 1 bezeichneten 4. photographische Handapyarate sowie deren Be t mit 1 G der überlassenen Rechte besteuert, soweit sie 20 vom Hundert dieses Kapitals nicht übersteigt, i E U DURLE foi dai 0 häftlidie T iiateit Let M ee Perstellung „Oder, Lieferung ibre ge- Zubebörstüde : ; otefeut v ( tbschaftasa en abgeschlossen werden, die von der Zahlung um 30 vom Hundert feines Betrags, wenn der Mehrgewinn ermitteln. Deu! nach diesen Vorschriften festgestellten Vermögen sind wüten Heil itteln Dulag S - 5 autet Mies e aus dem eigenen Betrieb entnehmen, um 9. Flügel, Klav:ere und Harmonien, für deren Shiel jt 5 M euer befreit sind. : 100 000 4, aber niht 200 000 M übersteigt, oder wenn bei einem | binzuzurechnen Beträge, die seit dem 1. August 1914 in ausländischen Aren, Deunmltein oder dergleiFßen 1 140 G für E De TYLET ge <âftlichen Tätigleit liegenden Zwecken zu ge- | Entgelt eintausend Mark über|chreitet, und me<anmi en dann die Bestimmungen über Besteuerung von | Mehrgewinne von nit mehr als 1 000000 46 der Geschäftsgewinn | Grund- oder Betriebsvermögen angelegt worden sind, sowie Beträge, 1 Doppelzentner raucven oder zu verbrauhen ; dabei gilt als Entgelt der Betrag der (Grammophone, Pianoias, Orchestrions und andere Dot! (latt Wertpapieren 15 vom Hundert dieses Kapitals nicht übersteigt, die seit dem 1. August 1914 zum Erwerbe von Gegenständen aus h hörige è sollen entrichtet E A : um 40 vom Hundert seines Betrags, wenn der Mehrgewinn | edlen Metallen, von Edelsteinen oder Perlen, von Kunst-, S{mu>-

/ Ci, uer werden auf Kurse und Kursscheine 90 000 M, aber nit 100 000 6 übersteigt, oder wenn bei einem Mehr- | oder Luxusgegenständen sowie von Sammlungen aller Art aufge-

¡ ?

r Nummer 919 he2 Dai via Il ft A Sestehungsfoften a 2 h A i Atummer 212 des Zolltarifs ist hinter den Wortcn „zur Be- Gestehungsktosten. zur Wiedergab sifali\her Stücke) sowie zugé E E S R A : | SDOT Ve- Lieferun en, die auf G Hn S A iu e ò Viedergabe mujita ider tue } d “4 CLARA von Getränfen „einzuichalten : « anderweit nit gcuumnt, unbet@ht ber ä M Sie tung erfolgen, sind, | Walzen und dergleichen ; », gohärstüde [owi füt “a dro Stück, boi Einzal A A ) l I E IO T Q L IDENT, ; B Ï O N : und es s:nd zu sirei@ßen: das Wort „Kaffee-“, in der zweiten Tätigkeit, au d f a rbflidtia A crEcigeres wegen seiner 6. Handwafren, deren Bestandteile und Zubehör Cung vg; Boltala inzahlungen auf Kurse, die nicht zur | Fowinne von nicht mehr als 1 000000 1 der Geshäftsgewinn 10 vom wendet worden sind, ofern der Anschaffungspreis für den einzelnen Klammer, ¡erner die Worte „Auszug (Extrakt) von rohen Kafee- s cas l L dann \teuerpfli lig, wenn der Auftraggeber eine selb- Handfeuerwaffen bestimmte Munition: tages riebsverlusten dienen, 5% des Einzahlungs3- Hundert dieses Kapitals nicht übersteigt, Gegenstand fünfhundert Mark und darüber oder für mehrere gleidh« L rap Atiefein Za getidt ; " und die Worte „Kaffeepulver, gcnis<t e fr Me Bie wi Di elegt eit gilt : o tenanteilsehee au QUSTaNno t Q Altten Und um 50 vom Hundert seines Betrags, wenn der Mehrgewinn | artige oder zusammengehörige Gegenstände eintausend Mark und mit gebranntem Z1k-r; ", U er 3wangêvollstre>ung, für tie ; E I Fax “b i jene bei Veräuß Berpfänd O 50 000 M nicht übersteigt, oder wenn bei einem Mehrgewinne vo darüber beträgt. Die Hinzurehnung findet nur statt, wenn die be Versteigerung unter ‘Miterben zum Zwet der Teilung ites Nacb- Li B s : (€ blaß ig der weiten Beilags) i d l Veräußerung, Verpfandung U T 50 000 N10) i ¡LEIg1, OT en l l rg nne von arüb rag (M u 1 g nnde LUL 1 Enn Q 2a

Der Ertrag der Steuer wird auf 51 Millionen Macë geschägt. } lafses sowie für die Versteigerung von Grundstü>en und von Bercch-

LEI Ist eine Gesellschaft mit einer Unterbilanz in das vierte Welche bundesstaatlichen Steuern als Personalsteuern im Sinne des $ 1 zu gelten haben, bestinnmt die Landesregierung.

r gelten mi dI 10 Ul s S 93. Gläubiger der bunde8slartlihen Steuern ist, unbeshadet der

( 4

“a