1918 / 92 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

(Reichs-Geseßbl. S. 100) und $ 5 der Bekanntmachung der 5 6. Mielele tu Anlage 1. 745, Li M L41410 0 L Lil E A L C) L134 a EL « E L R n A fte. i 7 ; P i K r i 3 vier- | S Bi E, Ereis Strafißburg-Stadt | tnifexiumber geisilichen uns Unkervigigz j Bekauntma@Gung. è L G D v h Anus R A j angelogenheiten. /

Reichöstelle „für Schuhoersorgung über Schuhbedacfs\cei ue Unbenußt gebliebene Suhbedarft sYeine können innerhalb v'er- i Da vow 27. März 1918 wird folgendes angeordnet : -2gèn 1

i e 7 Ler ordentli@e Professor, Geheimer Medizinalrat Dr. rone l „Se A, E

Schraidt in Halle a. S. ist in gleicher Eigenschaft in die | d2be 1% dem Händler Ludwig Frankbolz, hier, Südstr, 39,

J wohnhait, durh Verfügung vom 15. März d. J. ten Hanbel mit

, ; g 3

l ¿ehn Tzgen nad Ablauf dec wêlfmonatlihen Gültig?eitsdauer an | ¿h erali im Deutshea Reiche «ütt, Lraghar; or jg dcin Gn L Das S A L E D Ae ber î, CLGEL / ¿A Us H „t 1 ta! E n L eus H CTIIUOUCHiSPMEerLiec: Le LiliCentum wer D Huzfzitigungg tellen reis Beridg gung De af VTeTeruno Por Dare »> R H Mui S aue 7 j (El, af, L N a ets D y | y Berich (ti DEfETUNg Os i : “son Staatsangehörigen Ehefrau Sahbat er, Karl Paul Marie G It in Breit am RBeundtic a e s OUII, n N i am Wrunditide (Gemar Eur e c h: verwaltoy, | medizinische Fakultät der Universität in X l “V Faluiiáat der Universität in B 7 j ¿ f : L E N a +5

C d Donn versegt warden. Lebens- und Futterinittein sorie Begenständen des täg-

lihen Bedvarfs wegen Unzuverläilizkeit in bezug auf diesen Handels-

f l : M as 4 ies inn Dav alli unuvberlä zer 1 onalfarte zurd- Us Ia Der ZIetannimaQung pr Sernairuxg UA1Deti0 N; 9 \ egeben werden, M r Handier, ver Suvbwarer TELLDOIE 1E orb I Q Fe

Persozen vom Handel vom 23. September 1915 (RGBI. S. 603)

r)

n

Pers

Dle Ras C A S Die S{Fub vedarf6i de ne und Abgabebesgeinigunaen Tur Schuh» B 18 Vorlegun cel 3 das auf tem a O CURUEI t Fur 90 ir. 21 Gekeneninfe? 3 j )

Bs O) L A den Ansagen I und 11 ersihtli®e Fassung. Die Annahmestellen dürfen Abgabebesheinigungen nit aus- | S&Huhwerf solh2s in seinen Besityaon el bejeldnel T aubel, Ie Ga S G 4 e egeverwaller

Ch h par fa ais A E R E Ed Art V «Ai E 1A ic Ms 1 : Ee | 1 / L T ICIne Zeit nèen L v T6 Geipllont Viantei Interttcatt ei Ae M M G T A T fas: asA

e Swuhdedarfsscheine sind auf weißen Papier zu drudcen. ¡ fertigen, in decen Bordcu> Aentecungen voryenommen sind. | abzugebe i zt über die festgesetzten Kleinverfaus: L, A Preisen Ezjellenz i A In r s 1 MEMIENRE:

] Lir L R ENVEtTtCUu ft pre s Straßburg, den 12. April 1918.

8&9 eo af il ehl E E Lal ï t D 2. S 8. S : 2 N En Wen E L O I A, C, c i L L g ; Geidleijiunge n erden, O Ministerium für Sia Colgrligen. Abteilung des innern. i J. A.: Bicell 4

Sn î 1 Tat R M ih « e 2E Ministerium für Handel und Gewerb. betrieb untersagt, Vin Co aa a A ; M s gui Elberfeld ben 16. Anril 1913 h „Au Stelle des zum Zwangs8verwalter für die Firma S Ther! tb, den 16. Toril 1913. 2 f iamAann f Spl: Ot A O A - Oie M otvormalt, L VaLImann in Berlin, Friedrichstraße 61, bestellten Vie PLlizelvervaitung.

o TRarn a C i, 46 « F E qr „Ti D; D Sanwalls JZustizrais Gundlah in Berlin W. 66, 4117 Pyr ab: I /NnE i c on E e ¿E QNNIETIILAYE 95/96, wird der Nechtsanwali Dr. Gürther onter in Derlin W, 66, Zimmerstraße 95/96, bestellt. : D manaRnormAl tan Cre B Tre A Q15 Her h «ju S MLELSdaue 4 C Sas 17 B L ( R R L L A wangaßvermwalters 11nD erloschen. "am 23, S ptembezr 1919, Ds Mr M e Vers lv) a Q Mr s 2 E LA4D { ANuvrs \ _ 3 ç S0 5 4, A EL, ir ¿Maus - s

E ron Urt du, Et Bb Raw TQHE 2 N i æOerlin, den 15, WUprif 19 jetecsend bte F-aubga a unzuverlälsiger Personen vyn Handel, d!e b Y n i Ç 0 C ernhaitung 4 i Y E e eitese Hi I O L: n:0 Ne b aAnreig Ta Ti S April 1918 ab n vom GVanb der Handl 4 I S Der Minifter für Gantdal 1nd S P S 2 L E E O E R O E R M

h in I 7 B Pa VELDENLo er LEUIEL TUr Dandei und Gewerbe. UnTEr ia gl. Wie Rojlen bicser Zesarnimahung hat Frau Lflag

S. i N, ( Inte t D Pilreins , ( O T ] einIMiict ¿id S V L C O 4 ) 4) (L Í 5

Die A ustertinun I T en L fr » ! M L Cref f, Ls r seinen iurû Fz fa R E T OERCE Don Un Ausfertigung! flellen Haben VhgabebesGeinigungen zurü>- . i H L Vet En Tur e C7 ZUTA emMmuinae Dorf T T T r A4 E 20 T Li e Da ol v 14% # I h S M Cel | 21mweifen, auf denen Name, Stand und Wohr ort des Abgebenden nit 1nd der Entg*gen den auf dén Bi e Da Gotnet rior ; 6 5 ° Monar » n 120 Mi ggen Len auf ven CGuH)d daf ten Uen | angegeben, oder in deren Vordru> Aenderungen vorgenommen sind, Oeitimmur rgenoumen Knd, odex auf de eiGriehenen E R T j ? nit mit Anugaghe t Ort un! (3 LE U, DUCI (uf De ei vente f wenn der Ausefert aungsyermer? n<t mit Ungabe von Ort und

A IET

balb iwölf Monat-n, vom Tage bor Hure t: Nr \( Hi C oOnat.’n l E Mo Grzy {7 y ï l Jal iMoOis ZLONA , PON s OUL A8 ILiuUtg ol a5) è pem g

O R E T E A I R E M:

a t

GBerlänzerung der Gültizfkeiis Nntra It d nr rift Ai 4p +9 p | e { 5 6 ; Q H pf A s { F S L T nt Di! Eg Voer Entgegen ben cen | Datem sowie mit dem Steavel der ausfertigenden Behörde und mit 2 Pnbenußt geblichene Shubbedarfgi&ei nas ÑS1oŒÆ, bier, Aubalter QubdbedartttMeine2: ala ten Nolte naon aulasc ns L L E E S E E z s 7 #8 L C L A Cie o -7 , s Nthl - x j ( Q ) L c < d Guadedbarst]Geine2 abzedrudien Bestimmungen a sgejulit find. | der Unterschrift des mit der Ausferttaung beauftragten Beamten bezro. | vierzehn Tagen nah Ablauf ber zwlimon: A T11 rg dom Kausmann Bertkrau ( ; etlhaber | Die Besugnisse des bis vi L N Lg | Angestelllen oder mit dessen Unte: sc{rifteslempel nebst feinem von | an die Bustertigungöstelen zwe>s3 : | L ihm handsGriftlih beigetügten Nawentzih:n (Signum) versehen | zurü>zegeben werder

ri g 8 1 et ny y VelaununtktmacG.ung.

e

Jeder Shubkedarft {zin darf nur auf ein Paar kauten. E Z [He Neré 1 Srt des Shuhwerks insbesondere, ob für Herren, Frauen oder | find oder wenn dur trgendwel<he Veränderungen der Verdalht einer | 4, Kinder bestimmt ist anzugeben. Subwer? Hie cinf&ließitd Vecbertragung oder mtßbräuchlihen Benußung begründet ift. Die Ut des Sch: / b für ren. So \ Giöße 35 gilt als Kindersuhtoerk. E E A S 9, Kinder bestimmt, ift anzugeben Wagg et unter)ag t. C 1+ Na G ; tOße gt O Ek a O E J | Die Ausfertigung von SchuhbedarfssGeinen gegea Abgabe, | sit e O MRENDENG, VeN e E ‘eret A Ministerium für Landwirts <,aft, Domänen Vie Polizeiverwaitung. sWeini ist in den Pe:fonallitten (karten) a!s so | Sabimagiilral. Bräutigam. und Forsten i Ede

ì < Jeeuhaus. » April 19183.

Q M. Q B 44 F. A: Wurm.

Ds

D Sub var t vom SFerverbe re Be he t 8124 e Ch G A f 6 ONDET tal S 1 a b R S genxiesea werden: f E S vermeten. Die fo vermeiftea Scuhbedarfsï>etne b et der | zurüdgewiesea Een, E, tem nn3 i Der Amt8 f; 1 S i E Bin L E és. tis 44 j Frags , witeyteli S<ußbedarf: heine dri Berin a) wenn De Nane 28 Untracsteller3 155 der bit K E 5 2 e ET Amtssiz_ des Kreis tierarztes für den Kreis Dec annTma Un s. 4 a. wenn die Namen des AntragssteUers und der das Shuh- | fnnerhalb ein28 Zeitraums von 12 Monaten erbalten hat, a go | wer benöltze Person nibt angegeben fins Vecranntmadung, St. Goar ift von St. Goar na < Boppard verlegt worden. __ Auf 2 ntmahung zur Fernbaltung untuverläsfiger werk benötigestnden Person nit angegeden find, rce<naung, ) wenu er für me ais eine Verf: uSgelieut e Gem butrch Uri Landageridts Mez ingen vom 22 Sebruar1918 Personen D060! ar u 23, September 1915 wird der Ehefrau twe x ff V ata ois Mut, a0 ; wenn er auf mebr 08 auf ct S T Ey Me A E O S I A L R E O LC S ; 12 \ Frida Quentin ameln, Oite:straße 27, der Handel mit fénn G _ A 2 M6 A Anmerkung: E di mit Mabala ns 95 000 A fon ‘Seifenfabrik, i Eng zur Geldstrafe Ministerium der öffentli chen Arbeiten. Nahrungsmitteln aller Ar ; sowie nit 7 nstiaen ! mer a8 auf ein Paar lautet, O Ns P As e R Zitmbel oa 25 000 Berurfecliten Selsenfabrilanten Anton Gloos in | c e (A A Y A E I L e e h E 2 2 ¿ è e A E R A L | T G i WVeHorde unit ort if 165 A L Sa A T UE dan i ¿ M 7 S Onntali V E Miet ; p : Gegenständen des täglt<hen Bedarfs in ihren Kon- wenn er nit mit Angahe von Ort und Daturr, Stemwel _1. Na $ 5 der Bundesrat?yerordnung üßer die Ecritung einer N y E E O: E Va MILD I O S gemä _$ L her Bundesratisverordnung vom ! Das Königliche ZFehnische Oberprüfungsamt In ditorelev Osfterÿraße 27 und Bahahosstcaße 14 A 9 r olSsertigenden Behörde und Unters{riit tes mit der | Neichesttle für SWuhversorgung vom 28 Februar 1918 wird mit desson Ü Tetipel me n Ver, Angeslellien. od j, September 1915 Über die p an0 vguberldisiger Perfonen |{ Feen ff vom L. April 1918 ab- zusammengeseßt aus: A UusSferit.un beauftragte Beamten ezw. Anceitellten cder | G: färgnte bis zu einem Jahre und tut Geldstrafe bis ¡u 15000 46 T ER f etnen ten A L re S E ri ; Har de4 un wet L L gd Deren Aus! u gtbeflitmnmungen dem Ministerial- Und Oberbaudirektor Dorner als Präs- f A E S A L A dessen Untäaschriftsstewpel mit feinem von tóm band- | oder mit elner dieser Strafen besiraft, wer den vorstehenden Be- a O A S A Q), becleben 1 hiezu bem 9, Déioder 1915 der Handel mit Seife unter- | sidenten, dem Ministerial- und Oberbaudireklor Dr «Jng Wit liale Volizeiverwaltunz, Jürgeus, Ur E P e'nem von tim gan Or FEE \ Le , VEn YoTiTCYenden 4 enn a! ie A; t über: dle Mrs un, S e Ier D /VerDaudtirellor Vr.-5ng. sGuiftlich beigefügten Namenszeihen (Signum) tezrfehen ist, nmunigen dieser Bekanntmachung über die Schuhbedarfssceine | s Tel benn, dab bie Mea e O id sagk. a G E Of Sympher ats Stellvertreter des Prästdenten und Abteilungs- E im tporhknn y i i E D u Va e B Lo H U Or h m Hn ho 2 M; nvrGohon 5 o B s ¿Ee d z r i: U Ae i ¡uwioerhandelt, E A E ; ; / d GSiempels von der aus! H P Et O E bei u Ki, ad Rd ADIT le E i E vorsteher, den «Wirllichen Geßeimen Oberbauräten Blum und Bekanntma d ung. ander! find, es sei cena, daß die Aenderung dur Beidiu>? ; Vebven der Geldfiraïe Tann auf Einziehung der Gegenstände er- edarts|(etn felbit bes&Æ tit. Köntgliches Bezirksami. Nis. S 90emer sowie dem Geheimen Oberbaurat Domschke als Auf Grund des $ 1 der Bundesratsverordnung vom 23. Seys es e. mel 5 Se E) ; nao ¿ pla E Nor V toe E \ ? A F hie Tres } T 12% (0 e np 1 v B r s kx : L s G n - 5 E NEEN An aNHR v Ti » L 4. 54 N Pyr! «G ? M om 4 ami os Q1 5 g 2 Ce 4 La 74 f d x z ZA - L des A bon Ne ugertt„enden Stelle auf dem zaun EEDEI auf welde sid die frajbare, andlung bezieht, ohne L) wenn duard) jonilige Renderungen ber Verdacht etner Uher. ———— lvieilu 1gSvorstezer, den Wirklichen Geheimen Oberbauräten j tember 1915 über „die Servhaliung unzuverläsfiger Persoacn bom S0juhvedarfss<ein (elb einigt ift, Untersied, ob sie de:n Läter gehören oder nit. | ragurg oder einer fonstigen mißb: äuchlihen Nérwerdine L i j Gerhardt und Nüdell sowie den Geheimen Oberbau- | Handel (NSB1. S. 603) habe < der Frau E. Grebe in wenn dur fon stige Aenderungen der Verdacht einer Ueber« | 2. Nach $ 1 der Bundesratéverordnurg vom 23. Seytember 1915 | des Sub bedarfss<eines begründet t, S Delanntïmachung, râten Hoogen und Dr.-Ing. Kunze als Stellvertreter | SSüren, Heinclhstraße 17, pur die Verfügung vom heutigen Iragung oder eler tonstigen mißbräuchlichen Verwendung uber dte Untersagung des Hardelsbitriebea (Mets-Gesetztl, S. 603) | wenn Die ¿oi mnatlide Gült eitSbau Der GattwirxisBaft jur Heidemüble bon Et DEL Abteilunc avorsieher, dem Geheimen “Baurat Anger dem A den Handel mit Bakwaren und Mehl rozgen Unzuver- des Schuhbedarföscheics begründet tft, taan die zuiändt,e Behörde Getriebe s<ließen, de:ea Unternehmer ebaris Geines abgelaufen Ist. Nihcl Niewer in Weißig ist auf Grund des ber 33 Negtierungé Un f Baurat Ellerbe> “pem Cined Re Falglett ln b24yg auf diesen Handelsbetrieb bis auf weiteres unter G Ô R E R 5 s F 4 n v E A AYA 4 R C 1 Í N 7 lft e : v A V 2.20 Î R L t ‘s e L 2 1 E IT T E Lt H $44 E a La 2, L B L E i D ZUEC c 5 (7 E A v 3 Wt L Boy N, ¡a E A A, G L wenn die ¿wölfmonatliche Sültigreitsdauer des S<huh- A Leiter sich bezüglich der ihnen auferlegten Pflichten unzuverläffg 6, Wegen Urkundenfälshung im Sitzn-: bez fmuimaGurg des „VleiGblanzlèrs zur Fernbaltung unzuver!ässiger | gierungsrat Professor Grant, dem 'Stadtbaurat, Geheimen | zazlen Vie Kofien der Veröffentlichung sind von der 2c. Grebe zu bedarsss<:ins abgelaufen tit. ¿eigen. : gesepbuches wird bestrafi, wer tin reŒiswi>riger A; Perionen Þoar P L A eyl-mber 1919 in Berbinduog ait | Baurat Krause, dem Geheimen Oberbaurat Kraefft, der T örde, den 8. April 1918 & 5. Berlin, Kronenstraße 50/52, den 15, April 1918. Widerung an bew abgestempelten S<huhbeda:fss<1u vornimmt T eung dieser BUCR E L e i Eni Crinms bes “wegen | Ceveimen Oberbauräten Kumbier und Labes, dem Ge- a Lu>haus D Bewwerbetrziberne K ¡ Zx - von dtl- Jem zuni Zror ke Falshung Sebroud mat, eben (l 0 L N <TLOTLUUNY Vom 2. Wltober 1919 weger {7 J t hat L t Wer Landrat, LU aus. Die Gewerbetreibenden baben die empfangenen S<ubbe-dar?8- Reichsstelle für Schuhversorgung be Van einem derart ( Bten E e B evento, 1juvecläsi, feit für dle Zeit vom 22, Ap Al 1918 ab bis auf weiteres heimen Baurat Lo, dem Geheimen Oberbaurat Mellin, J ae pa ur@ deutlichen Vermerk ungültig zu machen (Lochen f De. Rorfiau : iolher Veränderurg zum Zwe>e etxer Téu Bulg Gebraid i Berkehr mit HletsG und Fleis<{waren untersagt dem Wirklichen (Geheimen Oberbaurat N ol da, dem Geheimen Si 8 die T D Para zu sammeln und am Frsten jeden er Vorstand. Ia übrigen w'rd j-de mißbräuhli&e Verw E ung Da Sebubbede, porden” Dea Johaber ist vom genannten Tage an verboten, Baurat Ottmann, dem Geheimen Oberbaurat Saran, dem i E C u? ( Trg I Fe \ s + t + C F” Gu x Des S A E S 10ER E Ee P P B POBN 4 U3/ Ccdarês oi da Y lot ij f . ov [y Ci P p Y L s m A 4 ( p) t F (> 5 4 T E S P Ii « c 4 e e vie Jur ie zuiländige Behörde abzuliefern, Waller stein. Dr. Gümbe l. seines, insbesondere feine Uebertraaung ober bte Berwrubh, fleisch und Fleisäwaren in setner Gastwvirtschaft zu verabreiczen. Ober- und (Beheimen Baurat Suadicani sowie den Geheimen Dem Büdrer Friedrih Behrenbt in Nahausen is auf für eine andere Personals bi: cut die es ausgestellt i Dresden-Neustadt, am 13. April 1918, Oberbauräten Tincauzer und Uber. ( e des $ 1 der Bundesratsserorduung zur Fernbaltung unzu, Ls 5 Sf è h ; ¡nt op L Unl / 7 C) ec B N : ' Tis & L t k . e 0); A Ner f One ( J n vot 25. S t Cat | fowie jede Zuwkderhandlung gegen Ziffer 5 der vor, Die Kôniglihe Amtthauptmaunscaft. Dr. von Hübe, E G A vom Handel vom 23. September 1915 (Reichs- NReibsstelle: für S& f jebenv&en Bestimmungen mit Gefängnis big zu etnem Delepdl. S. 603 ff.) der Handel mtt Nahrungs- und Futter- Nel<bsstelle f Se y i , M ta 7 E L Le y ein üueponmuiótn U 5 L Nets úr G<hvuhversorauna. Jahre und mit Geld trafe bis zu 15 000 # oder mit eincr Bekanntmachun Q E e rohen Aba M E A Dee L diejer Strafen beskcaft, Außerdem hat der Gieschäfitiahatec Vetanntmachun( y ; e ; R b A I S4 e E: it ofe 2 Schußbeda:fss<eiu, Schließung des Weiricbes zu gewärtig Din Mia cam R G Jn Neubearbeitung ist fertiggestellt und an die amt- E T E O E E E S S Vor-, Zuname und Stond (siets anzu- P L i e M E Mare Au aus Neustadt, Heriogtum | lichen Verkaufsstellen von Kartenwerken der Königlich Preußischen E Leg a O geber), Wobnort (falls diesex vom Out | des Nülseite 1u Anlage 2. N nt Cas "Fleis U A l nee ögewerbe der | Landesaufnahme übergeben worden: Königsberg, “e, Den 49, April, 1918, r { F " Y d - f L 4 C b J L L) ï L . C L 4 (‘ F T d 2 der P: ütungöstelle verschieden), Straße | Antrag- a E E 1. Die Abzavebe'heinigung darf nur autgeslellt werden, w arde o N E Ce Cre Un Ter ag B. Karte des Deutschen Reiches 1 : 100 000. Schwarz- Ver Landrat. von Keudell. « LIUC gAaLCDE Ung 90 N IUPCeCile Verde ¡T utte s g) Ai , | gung u geilellt werben, wenn dru Nr. 19, Wischwill—Jurborg. : : S

1 » $0 4n004 YC egen ctne) Ade

A r C T e E L'DT D Donbiærift e

wenn auf ihm vte Angaben über dite Ware irgendwie ge-

A u ur va

BDetrauntmaS una

(C 1 Li L A L

und Hausnummer (bei größeren Diten | stelers die abgegebenen Schahe cdex Sticfel rah Entse@eid der Aunahr Mo stab LAA j E ftets anzugeben) itelle ne< so tet erhaîten find, daß A De cit S E a O | Alle Bestellungen auf Karten sind an diejenige amtliche Bekanntmachuug. Vor- und Zuname des Familienraitalietes, bis benötigt für (es darf nu teplngta Eo ¡um Straß engebrauch etanen, Sohlen und S E Ÿ Verkaufsstelle von Kartenwerken ‘der Königlih Preußischen Dem Kaufmann Wilhelm Brauer von bier is ber Handel zum 18, Lebensjahr lets au Angabe des | S K A B A A R e B A E F Landesaufaahme zu richten, in deren Bezirk si der Besteller | mit Zu>er auf Grund der Buntesratsverordnung vom 23. Sep- Alters 2 e s dir fen-GlWE Sdorttager Wertb E Ea ; H ; A r E E : G E E E E h L I Ole tons ax | Die „pon heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 54 Berlin, den 8. April 1918. Königshütte D. S,, den 13, April 1918.

Gegenstanh: Act eg Shuhwerks, intbes. Jeder Schuh- E T C L E fertigen, in dezen B rèrad> Nendetunai vorgenommen sind. d je Aelh6-Geseß blatts ena unter 7 ; y - Königlich Preußische Laudesaufnahme, E O hi

ü b Nc. 6304 eine Verordnung, betreffend Angabe des Inhalts | Der Chef d:s Stabes. Pfeiffer, Major im Generalstabe.

ob für Herren, Frauen oder cit, 7 bedarssshein E 3, Gegen die Uebergabe diesex Abgabebe! et Fäl di Ô , Frauen oder Ktnder be E : —— . Segen die Uedbergave dieser Abgabebes<einigung erkält die n Lebens- und Fulttermittelsendungen, vom 16. Aprii 1918.

E A 018 etus<l. Göße 35 e Pa M E E E E E E arauï Fezciny-te Persoa für ben elg-nea Gebrau einen über ein gilt als Kindershuhwer laue ! i E rb N : Es l N auêgeiteliten ri (bbedarfsscia rur die für then Derlin W. 9, den 18. April 1918. Nichtamtliches C —————————— t | Wohnort zusiändige Ausfertigungsstelle, Kaiserliches Postzeiturigs j c - Auf Grund di-se: AdgabebeGeintzung wird eln Shukb- E S, Bs A is \ : E E i Deutsches Reich “P P R V A . zefertiat ohne Nü>siht auf dea Beslard, dea die Dem Markscheider Robert Sassenberg aus Herne s gung der Anschaffung besheintgt): Ausgefertigt: ezeihnete Person an Shußwe:k hat. Er ist aud daun auszufertizev, f hat e heute die Befugnis zur Verrichtung von Mark- Preußen. Berlin, 19. April 1918. die bezeichnete cheiderarbeiten für den Umfang des preußischen Staates er- E O ; ; / f fang preußisch Jhre Majestät die Kaiserin und Königin empfingen

Ott und Datum : Fi d ete Person tnnerhalb - eines NZeitraumd bon lf 4 s ; B T Dun Daum 2 | Monater S Mubb T A E get R a ats A Königreich Preufen,. teilt worden 1 wOLDETTSTGEIne erbalten ‘Dat. 6 ° 1 E S p gestern, wie „Wolffs Telegraphenbüro“ meldet, den Staatäs

ante wee es otte vub e000 dau A CON(ICT ; u

Unterschrift des m!t der Ausser- fich unter dem abzecebenen SHuhwe:k Kinterihuke Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Clausthal, den 8. April 1918. sekretär des Jnnern, Staateminister Walraff und den Obere

46 Uniers<rtt oder Siempek tigung beauftragten Beamtea,

; C und Kinterstiefel C h). SHuhwerk bis etns{<leßli<h Größe 35), so de (BoHof ç 5 “A A C1 L E E 2 7 i ¿l L E C L S G YE G) WID! Y u eheimen Baurat und vortragenden Nat im Kö; S arc Hf ¡s har! 2 ; : der Prüfung8elle : 4 bezw. Angestellten oder defe , nf bder S<(huhbedarfölchei ir für Finder h ih » Gindersttefel S: e x ag S vöntaliches Oberbergamt. bürge ister von Charlottenbu D S h l Aud üfuncsftelle 4 A for : arf bder S<huhbedarföshein nur für Kinderschahe und Kinderstlese R 48 E l l ; ( rgermeister von Charlottenburg Dr. olz in Audienz. Uutersh:ifts Stempel mit rélkes e a us8gefertigt werben. i U As ; o der öffentlihen Arbeiten Kraefft zum Geheimen Steinbrin>. i Bon ihm bandi<riftlic beigeüatea ;- 6 Ste Ausf E ¡eft E r G I At S Uku at, ] 1 Ir C g t - « Wte Außfertigungüst-Tler baben übnahebe Be nig!nacn jutud- den Misitäyi i f Namenszeiden (Sig E S K R „Ln Willitärintendanturrat Schmidt (Karl) zum Ober- T M N AZ O C E T ; mentzciden (Signum) s G gi deven Baue Stand id Sg INATE des Sg tilitärintendanturrat und < (Karl) z In der am 18. April unter dem Vorsitß des Stells : uicht angegeben oer iu beren Vo.dru> Aenderung?n vorgenom: Ñ R Aerêgni f #& z e RNeich8ïanzler Wirkli ime | Sitewpekl der ausfertigenden Behörde i sind, wenn der Auéfertkgurg8vermerk nichi mit Angabe voa Ort und i Mililaeing oden Militärintendanturassessor Bachmann BelaunntmasQung R S S Q a4 t E ine s 9) Erfolgt die Vififina und Alsfelta t kas e, 7 a Daum forte Stempel der ausertig-nben Behörde und mit p wUariniendanturrat zu ernennen. Meine Anordnung bom Fanuar 1918, t; j : i“ s at itefan s j strethen, 2) A A eit a N gleichen Behörde, so ist dieser linke untere Abschnitt unausgefüllt zu lassen und zu dur<*“ | bex Untasiift bes mit der Ausferti s be uftrazten B ten / frau Me E S L R D e E Ce “eines ral Stan orge nes Un) es ) eoratch, Toweit deutlich aus dem Stempel mit ersichtlich. bezw. Angenellten oder mit dessen Untersctifteftemvel nebst seinem A AEA C oimbede (trafe Nr Tar H A Gesetzes, betreffend Aufhebung des $ 153 der Gewerbeordnung, Die auf der : febe E S Mat Ea N , Namenszel<hen R n e Viajestät der König haben Allergnädigst geruht: E und L waren bis auf weiteres untersagt war, hebe | genommen. etl U DET Nükseite angegebenen Bestimmungen sind 111 r : v, een U, oder n LUr< rg v‘ Be Beranbetrungen der OCLOR den bisheri Ä s; Pa E Ï S L i< hierdur< wieder it]. S C E N E genau dur<zulesen. Auf die Strafbestimmungen wird besonders hingewiesen. | etner Uebertra,ung odex mißbräubl. Gen begründet ist, um orden erigen ordentlichen Professor Dr. Hecke zu Base 5 A9 My Tai E L G O S A Dieser Echuhbedarfsshein ist uur 12 Monate, vom Tage seiner Ausfertigung ab gerechnet, gültig und nicht übertragbar A A A N LD T G L A e bos -MAGtiital 7 ordentlichen Professor in der philosophischen Fakultät der Dortmund, den 12, April 1918. , Der Staatssekretär des Neich2kolonialamts Dr. Solf ist - gültig und nicht übertragbar. | 7 „Wegen E en fäl! Gung im Sinne des R ait inioersität in Göttingen zu ernenuen Der Landrat. %, V.: Dr. BuréSard. aux ciner Dienstreise in die Schweiz, die er zur Regelung von (Ce UeS Wtrd ves rast, wer in re@tämibriger Abit elne Dele : E N : Angelegenheiten der Jnternierten aus deulschen Schußzgebieten E änderung an der adgestempe!t n Kbgadeheszintgunz borzimmt un Li e, hat nach einer Meldung Les V ol Tele- von dieser zum Zwecke einer Fälich ing Gebrauch macht, ebenso wer Mei e / : Bekanntmachung. raphenbüraus“ in Bexrn an Gallenblasenent ündun mit hinzu- bon einex deraït gefäli<ten Avgab-beschetinigung troy Kenntnis folcher Weliere Preußische NVebergangsbestimmung A ; A Bp s E, S j Î g j Veränderung zum Zwe>e einer Cäushung Gehuau< macht, Zut jut Verordnung des Bund is fiber die -Genehmte Dem Dädermelster Bo> von hier i die Ausübung des | getretenen Komplikationen {wer erkrankt. Wenn auch dank 9 22 i Ang S dund von Get a, e, D CArals Uber dre Wene mie | Gewerbehetrirbes vom 16, d, M. ad wieder gestattet | der aufopfernden so<kundigen Behandlung der Berner Aerzte 9 von Ersaßlebens mitteln vom 7. März 1918 | worden. Professor Dr. Schli, Dr. von Mutach und Dr. Schorer Anlaß

Anlage 2. DEIGNDeTI úbrigen wird jede mißbrärhlihe Vernenbung der Abgabebeschcinigun6, L A Z E 2 L AUL of i V9 UL S 4M U C «C n endung 4 4 Da f uy y ú Neicbssielle für SHußy ersorguna. inébesond:re ihre Vebertragung oder die Verwendung für (RG Bl. S. 113 ; S ; y Z Ó E i E e . S. 113). Köntgshütte O. S., den 9. April 1918. zu ernsten Besorgnissen augenbli&lich nicht mehr vorhanden ist, Zustimmung des Herrn Reichskanzlers bestimmen Die Poltzeiverwaltung. Werner. so wird mit der Nü>reise des Staatssekretärs vorerst nicht für das Königreich Preußen auf Grund des $ 15 der gerechnet werden können.

eine andere Person als die, auf die sie aus esleüt ist, mif Ge 0 fängn!9 bis zu einem Jahre und mit Geldstrafe bis zu hie Nit ur Erlangung etnes SHhubbeda Hei engenan i äßi 2 U 4 darfs orn CP êNgenanntez; J “Di 8 “le fs} < ifi von Crsat n Verordnung, daß die gewerbsmäßige Herstellung Bekanntma@Mung,. Dem Fleischermeister Andreas Wawrzinski von hier ist die

t eem

Bon der Prüfungsftele außszufüll-n !

E E E E E E R I-T E R E RD T

Ubgabebe{ î | Maas : e, sHeluiguug 15000 4 oder mit einer kiefer Stcafzn bestraft. Gier es aki 4 saßlebensmittein fit der Zeit vom 1. bis 31. Y 191 ¿ : i : Hiermit wind bescheinigt, taß ? tmachunus. dlange noch ohne Sia, ttèlaca t ale N Bit JZmmer wieder gehen von militärischen Dienststellen und Auf Gcund der L n. betreffend dle zwangs/ V der zuständigen Ersazmittelitelle über die Genehmi- S des FleisGergewerbes wteder vem 15. d. M. ab Ma Rd die A NoG ut B O e E q VELLEN\GL V ng der betreff E S / B gestattet. eereSlnlere}je aven, Klagen darüber ein, daß einzelne Ver- _ : ctedad nabe adaona rent : s Naval tin : ZAFZ : agen, 00m \ eireffenden E c ( 0 l z 7 bs L e o A N / (Wobnort, Straße und Hau!nummoxr)- we ise Verwaltung Z9! ? Unternehmungen, 0 t verden fonnte effenden Sriayl vensmittel niht herbeigeführt Könlgthüite O. S., den 10. April 1918. sender Wagen, die ihnen von der Eisenbahnverwaltung zur î ein U nummer): c ¿ : 96 Ny hon 101 â 4 F an ART7 n m 10. Februa ( tete, Jedoch dürfen die ohne Genehmigung her- 6 è H ? Mie ta at A447 P 4‘ A E 26, Novernber 191 i . S. 487) und vo ; gestellten Grsgklot n 2 ; Die Polizelverwaltung. Wern Beförderung bestimmter, dringend benötigter Güter bevorzugt i / G T GA ornebmungea die dor (e n I Oßlebensmittel erft angeboten, feilgehalten, verkauft Le P OILIELDETTTALLUNY, rn er. L S 2 S die folgenden Unterneß Utt o t San S { , AARL ; gestellt worden sind, zu anderweitigen Zwe>en verwenden Ae worde M den Verkehr gebra<ht werden, wenn sie genehmigt - N E R E Er A R L E t worden. orden sind Sis 5 e , uf j M ferner Wagen, die sie beladen erhalten haben, nah Entladung 2 J S j N / / t Q . Ste sind dahec einstweilen von den Fabrikanten Bekanntma>dGung. , E ; : : ¡wei Paar uc< gebrauhsfähige SMube oder Stiefel # i (Nitzutreffentes 744, Lifte, if Sager zu nehmen : L i : ohne Einversländnis der Eisenbahn wieder beladen. Ein I LES: O : 2 fs E Besöubdere Barm Saa i C O E E ELIE Vir weisen auadrn&te é el S Auf Srund der Bekanntmachung zur Fernbaltung unzuverlässiger | solchès Verfahren widerspricht den Interessen der öffentlichen ist zu dur&sireichen.) e A Vermö 404 werte: e an Mia herîtellung U Erfautd a darauf hin, ‘daß die N der ronen vom Pandel vom 23. September 1915 (NGBl. S. 603) | Sicherheit 4 ngeZoitgen Bie Jultus Nmadreus Veathis, ters glle f on Srsaßlebensmitteln während der Uebergangs- | babe id dem S<!äPtermeitte fa i S R Sem A , p Q. Q C n : Ï A E pa L ters zul ist b ) L Lie Q î abe 1) Dem Schiähtermet!ter Oskar Ko pyras< in Berlin G ä} S 9 b Des Gesetz 8 be den Bel 8 t d its A e D L d V E L E L L Zol: fine geb. Brd cem, in Lyon als Naderbin ihres Va V ohne Genehmi L if ie Her stellu 2, Arb Daf éi : j FAD O L VeS QIEITHES. Uver Ve agérung®zusian deren Sohle im G-leak oder in der D rucrfläe ganz aus Leder bestebt, abgegeben hat. ftehenden Vermögenswerte (Zwangéverroalter : Exzellenz Manté/ wod nidt dec O Erf E E e 1 be Srneltrale G, T R, N E E Vai vom 4. Juni 1851 und $8 1 des Abänderungsgesezes vom i Ünterfiaatssckietär a. D. in Straßdurg). ründet keinen Nusprud) R, ine Erlanguka der lässickeit i bezug auf diesen Handeleébetrieb Kral s 1 L Dézetiber 1915 verbietet der Oberbefehlshaber in den j Sivtfbura. d 9 Teil 191 i R Y bb, i R S S Marken, Generaloverst von Kessel für das Gebiet der Stadt l Siraßdurg, den 12. April 1948. ; daher dys Ma Den Fabrikanten von Ersaßzlebensmitteln wird Berlin-S<<öueberg, den 16. April 1918. Berlin und der Provinz Brandenburg, ‘daß der Versender die R E - wi Oh R L 2 Z C t 7 C n ç 2 ; = K L Z had E A 4 E 4 S i 4 Me ) Ministerium {ür Elsaß-Lothringen. Abteilung des Zut teihanzei, éd empioblen, unter Beachung der im „Deutschen Der Polizeip ästvent zu Berlin, ihm für bestimmte Sendungen von der Eisendahrver- s ; Reiter Veröffentlihten Bekanntmachung des Herrn Kriegëêrwoucheramt. J. V.: Machatiue. ( ib t G; | : j J: U! Oel, (e tanzlers vom 8. April d J über die Grundsäße für die waltung überwiesenen Eisenbahnwagen ohneGenehmigung a : | Viteilun P ' e ; der Eisenbahnoerwaltung für andere Sendungen ver-

(Vor- und Zuname, Stand des Abgebenden)

Ort und tun!)

Unterri des mit dex Ausfer igung beauftragten BDecainten beziv. Nuge1ellten | oder deff:n U-tershrift- Stempel mit b. feinem von tim hants<rvifilts betgefügtin

Nam nszethen (Signum): E

Stempel der ausferitgeuden Behörde:

und Versagung der Genehmigung von Ersaßlebens- Bekanntmachung. wendet oder für ihn beladen eingegangene Wagen

tam ame tan

U + : ( B j j , r , eth 0b sie voraussihtlih auf die Genehmigung Der Vorkostkändlerin Emilte Bierna>ki in Breslau, | ohne Zustimmung der Eisenbahnverwaltung wieder beladet. die zwangs/ Berlin, d Sräbschnerstraße Ne. 96, ist jeder Handel mit Lebens- und | Verstöße hiergegen werden, sofern die best: henden Geseye feine en, , den 18. April 1918. Futtermitteln aller Art auf Grund der Bundesratsverorduung | höhere Freiheitsstrafe bestimmen, mit Gefängnis bis zu einem

Belanntmahung.

Zuf Grund dexr Verordnungen, betreffend hmung eis Verwal O 4 Tte Ho 1terney Dey © fa 09 (>, or 10 ° ; E fa welje Verwaltung französisher Un 10, Fe Ver Staatskommissar Der Mirvister vom 23. September 1915 wegen Unzuverlässigkeit untersagt worden. Jahre und beim Vorliegen mildernder Umstände wit Haft oder

Di f aer Miiefio; nenehene t A f; Í Cu atidál S vom 26. November 1914 (NGBl. S. 487) und vom tolfsornA N et 5, Ápri j 5 s Lie nuf der Rücsseite angegebenen Bestimmungen find gezau durzulesen. Auf die Strafbestimmungen wird besonders hingewiesen. bruar 1916 (RGBl. S 89) if für die folgenden vin n ¡1e (tornährung, D Bn, is f Lia g Je V E (RGBl. S. | on Waldow. D. A von J0LoulYy. Der Polizeipräfident. J. V.: Salömon. s

Diese Abgabebescheinigung ist nicht übertragbar. nehmungen bie Zwangsverwaltung angeordnet worden-

lich, soweit deutli au3 dem Stempel miter"i<{tli<.